Seminar Aspekte Verteilter Systeme Middlewares im Grid-Computing Wintersemester 2006/2007 Teil 2 Data Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar Aspekte Verteilter Systeme Middlewares im Grid-Computing Wintersemester 2006/2007 Teil 2 Data Management"

Transkript

1 Seminar Aspekte Verteilter Systeme Middlewares im Grid-Computing Wintersemester 2006/2007 Teil 2 Data Management Filipp Andjelo

2 Übersicht Einführung glite Testbed des RRZN Data Management Struktur Grundlegende Techniken Dateinamen Kataloge Sicherheit Data Storage Data Transfer dcache Benutzerschnittstelle Wichtigste Shell Befehle glite I/O API Filipp Andjelo Folie 2

3 glite Testbed des RRZN Quelle: C.Grimm Seminar Aspekte verteilter Systeme Filipp Andjelo Folie 3

4 Einführung Data Management Besteht aus mehreren Diensten Ziele: Interoperabilität, Portabilität, Modularität und Skalierbarkeit Web Services und Services orientierte Architektur Web Service Description Language Datenspeicherung in Dateien Allgemein einfach zu verstehen und zu verarbeiten Die zu verarbeitenden Daten sind meist schon in dieser Form Basiert auf vorherigen Projekten, die bekanntesten: EU DataGrid AliEn Filipp Andjelo Folie 4

5 Data Management im glite Verwaltung Kataloge für die Dateinamen, Adressen und weitere Informationen Data Transfer Data Storage Data Management Data Storage Data Transfer Catalog Services Filipp Andjelo Folie 5

6 Übersicht Einführung gllite Testbed des RRZN Data Management Struktur Grundlegende Techniken Dateinamen Kataloge Sicherheit Data Storage Data Transfer dcache Benutzerschnittstelle Wichtigste Shell Befehle glite I/O API Filipp Andjelo Folie 6

7 Dateinamen Dateinamen im Grid Logical File Name (LFN) Von Menschen Lesbare Namen Einmalig aber änderbar vom Benutzer Global Unique Identifier (GUID) Logischer Identifikator basierend auf UUID Jede Datei erhält vom System einen einmaligen GUID Darf nicht geändert werden Vergleichbar mit inode im Unix Dateisystem Site URL (SURL) / Physical File Name (PFN) Beschreibt die Physikalische Instanz einer Datei replica (verwaltete Kopie) Wird vom Storage Element Interface akzeptiert Zu Unterscheiden von Storage URL (StURL) Transport URL (TURL) URL zur Verwendung beim Übertragen der Daten über ein Übertragungsprotokoll Filipp Andjelo Folie 7

8 Dateinamen (2) Beispiel: LFN: /tmp/myfile1 GUID: 0049e580-0c36-155f-a1c0-824b0719beef SURL: srm://dcache1.gridlab.uni-hannover.de:8443/srm/managerv1? SFN=/pnfs/gridlab.uni-hannover.de/data/tmp/myfile1 Weiter Möglichkeiten Verzeichnisse Symbolische Links Filipp Andjelo Folie 8

9 Dateinamen Beziehungen Symbolische Links SURL Symbolische Links SURL... LFN GUID... Symbolische Links SURL Filipp Andjelo Folie 9

10 Kataloge Kataloge im Grid: File Catalog Ermöglicht Operationen im logischen Namensraum, wie das Erstellen bzw. Löschen eines Verzeichnisses, Umbenennen einer Datei oder Erstellen einer symbolischen Links Zur Verwaltung auf LFN Ebene Metadata Catalog Daten über Daten, das heißt zum Setzen oder Auslesen von zusätzlichen Daten mit LFN Replica Catalog Stellt die Funktionen bereit, die für die Verwaltung der Kopien (engl. replicas) der Dateien über deren GUID nötig sind. Z.B. das Auflisten, Hinzufügen oder Löschen Zur Abbildung von GUIDs auf SURLs Combined Catalog Stellt alle Operationen bereit die auf mindestens zwei anderer Kataloge gleichzeitig zugreifen müssen. Z.B. das Erstellen einer neuen Datei Vorteile dieser Aufteilung: Eigene Komposition des gemeinsamen Interfaces Zum Beispiel: Fireman Catalog (File and Replica MANager) Filipp Andjelo Folie 10

11 Kataloge (2) Combined Catalog Metadata Catalog File Catalog Replica Catalog Symlink LFN GUID SURL Symlink SURL ACL GUID SURL SURL Quelle: EGEE glite User's Guide Filipp Andjelo Folie 11

12 Sicherheit Sicherheit Ressourcen Besitzer sind Sites oder Virtual Organizations (VO) Jeder Benutzer wird nach X.509 Authentifiziert Datenzugriffe werden durch die Access Control Lists (ACLs) geregelt ACLs werden durch glite-i/o und glite Kataloge verwaltet Ablauf einer Authentifikation Benutzer bekommt eine X.509 Berechtigung mit einem einmaligen DN Benutzer bekommt ein von mindestens einem VOMS bestätigtes Proxy Zertifikat Zugriff auf die Daten ist dann nur mit diesem Zertifikat möglich Replica Catalog stellt die Operationen für die ACLs bereit. Zwei Implementierungen sind möglich POSIX ähnliche ACL (wie beim Unix System) NTFS ähnliche ACL (wie beim MS Windows System) Filipp Andjelo Folie 12

13 Data Storage Storage Element (SE) Grid Dienst das für das Speichern/Laden der Dateien auf/von den Speichermedien jeder Art (Festplatten, Bänder, DVDs, Massenspeicher Systeme usw.) Aussehen eines Betriebssystems bezüglich einer Anwendung AFS o.ä. Dateisystem sind für glite nicht angemessen Storage Element stellt bereit: Storage Resource Management (SRM) Interface Standardisiertes Interface für die Verwaltung von untergeordnete Ressourcen Zur Abbildung von SURL auf TURL Speicherplatz für die Dateien inkl. Verwaltung Auch Mechanismen wie Quota, Speicherplatz Reservierung usw. Greift auf SRM zurück POSIX ähnliches Interface für die Zugriffe auf Dateien (File I/O) File Transfer Service (FTS) SE greift auf Kataloge zurück wenn es um die Auflösung von GUIDs und LFNs oder um die Autorisierung geht Filipp Andjelo Folie 13

14 Data Storage Die SE Interfaces verwenden mehrere untergeordnete Speicherelemente und Protokolle, bitten aber dem Client ein einheitliches Interface. Die lokalen Einzelheiten werden damit einfach abgeschirmt SRM File I/O dcap chirp rfio aio xio dcache NeST Castor SRB Disk Quelle: EGEE glite User's guide Filipp Andjelo Folie 14

15 Ablauf einer Anfrage Filipp Andjelo Folie 15

16 Data Transfer File Transfer Services (FTS) Data Scheduler (DS) Top-Level Dienst Ein oder mehrere zentrale Dienste Verfolgt alle Datenbewegungen und Katalog Aktivitäten zwischen den Sites Noch im Entwicklungsstadium File Placement Service (FPS) Ein FPS pro Site/VO Versorgt Replica Catalog mit aktuellen Daten Ein Benutzer kann auf die Transfer Dienste über den Client des FPS zugreifen Transfer Agent Scannt FPS nach registrierten Datenbewegungen für die die darüberstehende SE verantwortlich ist File Transfer Library (FTL) Verwaltung des Übertragungsprotokolls auf der untersten Ebene Überwacht alle Datenbewegungen Ist befugt jeden Transfer abzubrechen Filipp Andjelo Folie 16

17 Data Transfer (2) Worker Node, UI Data Scheduler Locate Replicas Kataloge Client App Transfer Request Forward Transfer Request FPS Register and Locate Replicas Register Transfer Request Trigger Transfer SE1 Quelle: EGEE, Salvatore Scifo INFN Catania Transfer Queue Get transfer job Apply Policies Transfer Agent Trigger Transfer SE2 Filipp Andjelo Folie 17

18 dcache dcache/srm wird entwickelt von Deutsches Elektronen-Synchrotron, Hamburg Fermi National Accelerator Lab, bei Chicago University of California, San Diego INFN, Bari GridPP, Rutherford Appleton Lab, UK CERN dcache/srm Vorteile Schnellere und flüssigere Datenzugriffe Hohe Sicherheit bei Ausfällen Alleinstehend oder im Grid verwendbar, da inkl. SRM Interface Beherrscht sehr viele Zugriffsprotokolle Filipp Andjelo Folie 18

19 dcache (2) dcahce/srm Funktionsweise Aufteilung in Namensraum und physikalische Position File Replica Manager N Kopien der Daten auf N Knoten verteilt Dreistufige Datenzugriffe Datenzugriff über dcap + POSIX C-Implementation open, read, write, seek usw. dcache Knoten 1 Knoten 2 Knoten 3 Knoten 4 Knoten 5 Knoten 6 Filipp Andjelo Folie 19

20 Zusammenfassung Data Transfer Data Scheduler Transfer Agent File Transfer Suchen, Abbilden, Autorisieren File Placement File Transfer Queue Transfer steuern und beobachten Kataloge Data Storage File Replica Metadata Catalog Persistant Store Suchen, Abbilden, Autorisieren File I/O SRM FTS Grid I/OServer Storage Element Filipp Andjelo Folie 20

21 Übersicht Einführung gllite Testbed des RRZN Data Management Struktur Grundlegende Techniken Dateinamen Kataloge Sicherheit Data Storage Data Transfer dcache Benutzerschnittstelle Wichtigste Shell Befehle glite I/O API Filipp Andjelo Folie 21

22 Benutzerschnittstelle Wichtigste Eigenschaften Unix Shell ähnliche Umgebung Anpassung der Shell durch Wrapper ist möglich Dateizugriffe über glite I/O API: read, write, seek usw. Wichtigste Shell Befehle Katalog Manipulation glite-catalog-{chmod, create, ls, mkdir, rm, rmdir, symlink} Upload / Download glite-{put, get} Trnasfer glite-transfer-{submit, get} Beispiele glite-catalog-ls /tmp Glite-put mylocalfile lfn:///tmp/myfile1 Filipp Andjelo Folie 22

23 glite I/O API Bei Verwendung beachten Linken der Bilbiothek: libglite_data_io_client.so glite_posix_* Notation ist POSIX ähnlich glite_* Notation ist nicht POSIX ähnlich Vergleich der Funktionen (Auszug): POSIX glite POSIX Glite Beschreibung fopen glite_posix_open glite_open Datei öffnen glite_posix_creat glite_creat Datei anlegen fread glite_posix_read glite_read Datei lesen fwrite glite_posix_write glite_write Datei schreiben fseek glite_posix_lseek glite_lseek Lese-/Schreibpointer setzen fclose glite_posix_close glite_close Datei schließen Weitere Informationen zur API sind unter folgender Adressen zu finden: https://edms.cern.ch/file/570771/1.1/egee-tech v1.1.pdf Filipp Andjelo Folie 23

24 Praktisches Beispiel UI Job WN Output Daten Input Daten Output Daten Input Daten SE Filipp Andjelo Folie 24

25 glite Testbed des RRZN Quelle: C.Grimm Seminar Aspekte verteilter Systeme Filipp Andjelo Folie 25

26 FIN Vielen Dank! Filipp Andjelo Folie 26

glite Data Management Grid Seminar 2005 Julia Coester, Thomas Warntjen

glite Data Management Grid Seminar 2005 Julia Coester, Thomas Warntjen glite Data Management Grid Seminar 2005 Julia Coester, Thomas Warntjen Inhalt Grundsatzentscheidungen von glite Benennung von Dateien Kataloge glite Storage Element glite Transfer Security dcache Interaktion

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Grid Middleware Toolkits: glite ICA Joh.. Kepler Universität t Linz glite Grid Middleware für das LHC Grid Wurde im Rahmen des EGEE Projekts entwickelt Basiert auf dem Globus

Mehr

Einiges zur Grid Infrastruktur bei DESY

Einiges zur Grid Infrastruktur bei DESY Einiges zur Grid Infrastruktur bei DESY Andreas Gellrich DESY IT Installations Meeting DESY, 06.12.2006 Nomenklatur Grid Infrastruktur: Ein System aus Diensten und Ressourcen, das Benutzern zur Verfügung

Mehr

Seminar Grid Computing

Seminar Grid Computing Seminar Grid Computing Sabine Zill Sommersemester 2004 Übersicht Komponenten und Grundlagen Replikationsarchitektur GDMP Replikation mit GDMP Dateireplikation Objektreplikation - Benötigte Komponenten

Mehr

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Halit Alagöz Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze H. Alagöz

Mehr

glite Testbed am RRZN und Workload Management Grid Seminar 2005 Stefan Piger, Jan Wiebelitz

glite Testbed am RRZN und Workload Management Grid Seminar 2005 Stefan Piger, Jan Wiebelitz glite Testbed am RRZN und Workload Management Grid Seminar 2005 Stefan Piger, Jan Wiebelitz Agenda Europäische Grid-Projekte/Middleware LHC/LCG EGEE/gLite glite Testbed am RRZN Jobablauf in glite beteiligte

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

PVFS (Parallel Virtual File System)

PVFS (Parallel Virtual File System) Management grosser Datenmengen PVFS (Parallel Virtual File System) Thorsten Schütt thorsten.schuett@zib.de Management grosser Datenmengen p.1/?? Inhalt Einführung in verteilte Dateisysteme Architektur

Mehr

Masterarbeit. Policy-based Authorization for Grid Data-Management

Masterarbeit. Policy-based Authorization for Grid Data-Management Masterarbeit Policy-based Authorization for Grid Data-Management Ralf Gröper Agenda 1. Sicherheit im Grid Computing 2. Grid Daten Management in glite 3. Selbstbeschränkung von Benutzerrechten 4. XACML

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Michael Flachsel. Das SAN an der TUB. Aufbau und Funktion. 15. November 2007

Michael Flachsel. Das SAN an der TUB. Aufbau und Funktion. 15. November 2007 Michael Flachsel Das SAN an der TUB Aufbau und Funktion 15. November 2007 Struktur Produktion Backup 2 (c) 2007 Michael Flachsel TUB-SAN" Hardware 3 (c) 2007 Michael Flachsel TUB-SAN" Komponenten 8x IBM

Mehr

GRID-Computing vom lokalen zum globalen Ressourcenmanagement

GRID-Computing vom lokalen zum globalen Ressourcenmanagement GRID-Computing vom lokalen zum globalen Ressourcenmanagement Lokal job Master Ressourcen Management Queue1 Queue2... Node 1 Node 2.. Benutzer Cluster Ressourcenmanager: LSF (load sharing facility) OpenPBS

Mehr

Grid-Computing in der Hochenergiephysik

Grid-Computing in der Hochenergiephysik Grid-Computing in der Hochenergiephysik Auf dem Weg zum Grid (EDG-Tutorial, Cristophe Jaquet) Once upon a time.. Microcomputer Mini Computer Cluster Auf dem Weg zum Grid (EDG-Tutorial, Cristophe Jaquet)

Mehr

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und AFS / OpenAFS Präsentiert von Bastian Steinert Und obert Schuppenies Agenda AFS Verteilte Dateisysteme, allg. Aufbau Sicherheit und Zugriffsrechte Installation Demo Vergleich zu anderen DFs Diskussion

Mehr

stattdessen: geräteunabhängiges, abstraktes Format für Speicherung und Transfer von Daten Datei

stattdessen: geräteunabhängiges, abstraktes Format für Speicherung und Transfer von Daten Datei Dateiverwaltung Dateiverwaltung 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Dateien weitere zentrale Aufgabe des Betriebssystems: "Verbergen" der Details der Struktur von und der Zugriffe auf Sekundärspeicher-Medien

Mehr

Die Tier2-Site DESY-ZN. die langweiligen technischen Details. Andreas Haupt

Die Tier2-Site DESY-ZN. die langweiligen technischen Details. Andreas Haupt <andreas.haupt@desy.de> die langweiligen technischen Details Andreas Haupt Agenda Begriffsklärung Netzaufbau Softwarebereitstellung Pakete und deren Funktion Vorstellung einzelner Dienste Weitere Informationsquellen

Mehr

Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur

Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur Stefan Marienfeld Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze Stefan Marienfeld Gliederung

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Grid Middleware Toolkits: Globus Toolkit 2 ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Globus Toolkit 2 Schon ziemlich alt... Wieso hier? Grundlage für den Großteil der aktuellen

Mehr

MICROSOFT WINDOWS AZURE

MICROSOFT WINDOWS AZURE Cloud Computing à la Microsoft MICROSOFT WINDOWS AZURE Karim El Jed netcreate OHG Agenda Was ist Cloud Computing? Anwendungsszenarien Windows Azure Platform Alternativen Was ist Cloud Computing? Was ist

Mehr

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Agenda Mobile Agenten allgemein JADE - Java Agent DEvelopment Framework Anwendungsfall

Mehr

dcache! The dcache team

dcache! The dcache team dcache The dcache team Antje Petersen Patrick Fuhrmann, Tigran Mkrtchyan Paul Millar, Karsten Schwank, Christian Bernardt (at DESY) Dmitry Litvintsev, Albert Rossi (Fermilab) Gerd Behrmann (NorduNet (formerly

Mehr

Verteilte Systeme. Verteilte Systeme. 9 Verteilte Dateisysteme SS 2015

Verteilte Systeme. Verteilte Systeme. 9 Verteilte Dateisysteme SS 2015 Verteilte Systeme SS 2015 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 7. Juli 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (1/13) i

Mehr

Grid-Aktivitäten an der RWTH-Aachen

Grid-Aktivitäten an der RWTH-Aachen Grid-Aktivitäten an der RWTH-Aachen M.Kirsch, M. Duda, M. Erdmann, G. Flügge, S. Kappler, Th. Kreß, A. Nowack Matthias.Kirsch@physik.rwth-aachen.de III. Physikalisches Institut A RWTH Aachen Frühjahrstagung

Mehr

SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse

SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse Melanie Hinz mayato GmbH Am Borsigturm 9 Berlin melanie.hinz@mayato.com Zusammenfassung Metadaten sind seit Version 9 ein wichtiger Bestandteil von SAS. Neben

Mehr

Talk 5: Technical and Economic Aspects of Inter-domain Service Provisioning

Talk 5: Technical and Economic Aspects of Inter-domain Service Provisioning Talk 5: Technical and Economic Aspects of Inter-domain Service Provisioning Markus Sonderegger, Bas Krist, Roland Haas 08. Dezember 2005 Inhalt 1. Einführung 2. Evolution der Wertekette 3. Beispielszenario

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Grid Middleware Toolkits: Advanced Resource Connector (ARC) ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Advanced Resource Connector Entwickelt durch die NorduGrid Collaboration Skandinavische

Mehr

ein verteiltes und repliziertes Dateisystem XtreemOS IP project is funded by the European Commission under contract IST-FP6-033576

ein verteiltes und repliziertes Dateisystem XtreemOS IP project is funded by the European Commission under contract IST-FP6-033576 ein verteiltes und repliziertes Dateisystem is funded by the European Commission XtreemOS IPunder project contract IST-FP6-033576 1 Das XtreemOS Projekt Europäisches Forschungsprojekt gefördert von der

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

Scheduling Mechanisms for the Grid

Scheduling Mechanisms for the Grid Scheduling Mechanisms for the Grid Seminar Mechanismen in verteilten Netzen Xu,Yongchun und Zheng,Bin Betreuer: Bjoern Schnizler 1 Definition Grid-Computing Scheduling 2 Definition--Grid 3 Definition--Grid

Mehr

Betriebssysteme SS 2013. Hans-Georg Eßer Dipl.-Math., Dipl.-Inform. Foliensatz E SB 5 (11.04.2013) ACLs und Capabilities

Betriebssysteme SS 2013. Hans-Georg Eßer Dipl.-Math., Dipl.-Inform. Foliensatz E SB 5 (11.04.2013) ACLs und Capabilities Betriebssysteme SS 2013 Hans-Georg Eßer Dipl.-Math., Dipl.-Inform. Foliensatz E SB 5 (11.04.2013) ACLs und Capabilities 11.04.2013 Modul 6: Betriebssysteme, SS 2013, Hans-Georg Eßer Folie E-1 ACLs und

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

LCG2-basierte MonteCarlo Produktion bei H1

LCG2-basierte MonteCarlo Produktion bei H1 LCG2-basierte MonteCarlo Produktion bei H1 Moritz Karbach Universität Dortmund moritz.karbach@desy.de MonteCarlo Überblick e 27 GeV Generator e h1simrec rekonstruiertes Ereignis p 920 GeV X Detektorsimulation

Mehr

Ceph. Distributed Storage Julian mino Klinck GPN15-05.06.2015

Ceph. Distributed Storage Julian mino Klinck GPN15-05.06.2015 Distributed Storage Julian mino Klinck GPN15-05.06.2015 Julian mino! Interessen: Netzwerke # Karlsruhe Hardware $ gpn15@lab10.de Cocktails " twitter.com/julianklinck Hacking Musik- und Lichttechnik 2 Julian

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

2 Datei- und Druckdienste

2 Datei- und Druckdienste Datei- und Druckdienste 2 Datei- und Druckdienste Lernziele: Verteiltes Dateisystem (DFS) Dateiserver Ressourcen Manager (FSRM) Verschlüsseln Erweiterte Überwachung Prüfungsanforderungen von Microsoft:

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

I Installation und Erste Schritte 7

I Installation und Erste Schritte 7 Inhaltsverzeichnis I Installation und Erste Schritte 7 1 Allgemeines 8 1.1 Zur Geschichte von UNIX und LINUX................ 8 1.1.1 UNIX-Entwicklung....................... 8 1.1.2 Linux-Entwicklung......................

Mehr

Verteiltes Backup. Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken. Client/Server Peer-to-Peer

Verteiltes Backup. Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken. Client/Server Peer-to-Peer Verteiltes Backup Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken Client/Server Peer-to-Peer Einleitung Backup: Das teilweise oder gesamte Kopieren der in einem Computersystem vorhandenen

Mehr

Unterrichtseinheit 6

Unterrichtseinheit 6 Unterrichtseinheit 6 NTFS-Berechtigungen: NTFS-Berechtigungen werden verwendet, um anzugeben, welche Benutzer, Gruppen und Computer auf Dateien und Ordner zugreifen können. NTFS speichert eine Zugriffssteuerungsliste

Mehr

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 7.3 Sourcecode-Verwaltung mit Versionsmanagement-Systemen Einführung in Subversion (SVN)

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 7.3 Sourcecode-Verwaltung mit Versionsmanagement-Systemen Einführung in Subversion (SVN) Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 7.3 Sourcecode-Verwaltung mit Versionsmanagement-Systemen Einführung in Subversion (SVN) Prof. Dr. Rolf Dornberger Software-Engineering: 7.3 Versionsmanagement-Systeme

Mehr

Grid-Computing. Übersicht: Ingo Strauch. Mottenlinux-Treffen 10.05.2005. Was versteht man unter dem Grid. Das LHC Computing Grid (LCG)

Grid-Computing. Übersicht: Ingo Strauch. Mottenlinux-Treffen 10.05.2005. Was versteht man unter dem Grid. Das LHC Computing Grid (LCG) Grid-Computing Ingo Strauch Mottenlinux-Treffen 10.05.2005 Übersicht: Was versteht man unter dem Grid Anwendungsgebiete Middleware Das LHC Computing Grid (LCG) Beispiele Referenzen Ingo Strauch, Mottenlinux-Treffen,

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

Deduplizierung mit Bacula Base Jobs Bacula Base Jobs

Deduplizierung mit Bacula Base Jobs Bacula Base Jobs Deduplizierung mit Bacula Base Jobs Bacula Base Jobs Who? From? Philipp Storz http://www.dass-it.de/ When? FrOSCon.de, 26.08.2012 Rev : 17207 Philipp Storz seit 1998 Beschäftigung mit Linux seit 2001 Vollzeit

Mehr

Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 10. Frage 10.1.a. Frage 10.1.a

Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 10. Frage 10.1.a. Frage 10.1.a Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 10 Philipp Kirchhofer philipp.kirchhofer@student.kit.edu http://www.stud.uni-karlsruhe.de/~uxbtt/ Lehrstuhl Systemarchitektur Universität Karlsruhe (TH) 1

Mehr

glite eine Grid Distribution der EGEE GRID Seminar am 08.11.2007 Fakultät für Physik Steen Klemer (Fakultät für Physik) glite 1 / 22

glite eine Grid Distribution der EGEE GRID Seminar am 08.11.2007 Fakultät für Physik Steen Klemer (Fakultät für Physik) glite 1 / 22 glite eine Grid Distribution der EGEE Fakultät für Physik GRID Seminar am 08.11.2007 Steen Klemer (Fakultät für Physik) glite 1 / 22 Übersicht 1 Geschichte Der Opa, Onkel, Bruder und Gleichgesinnte Warum

Mehr

peer-to-peer Dateisystem Synchronisation

peer-to-peer Dateisystem Synchronisation Ziel Realisierungen Coda Ideen Fazit Literatur peer-to-peer Dateisystem Synchronisation Studiendepartment Informatik Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 30. November 2007 Ziel Realisierungen

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

Grid-Computing bei CDFII

Grid-Computing bei CDFII Grid-Computing bei CDFII G.Barker, M.Erdmann, M.Feindt, Th.Müller, U.Kerzel, K.Rinnert Institut für Experimentelle Kernphysik Universität Karlsruhe mailto:kerzel@fnal.gov - Förderschwerpunkt Elementarteilchenphysik

Mehr

Hochleistungsrechnen in Grids. Seminar: Grid-Middleware. Mirko Dietrich mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de. 4. Dezember 2006

Hochleistungsrechnen in Grids. Seminar: Grid-Middleware. Mirko Dietrich mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de. 4. Dezember 2006 Seminar: Hochleistungsrechnen in Grids Grid-Middleware Mirko Dietrich mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de 4. Dezember 2006 2 Inhalt Funktionen einer Grid-Middleware Grid Standards Middleware-Systeme Zusammenfassung

Mehr

Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server

Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server Download für das Betriebssystem Windows PostgreSQL-Server und pgadmin: http://www.enterprisedb.com/products-servicestraining/pgdownload#windows pgadmin: http://www.pgadmin.org/download/windows.php

Mehr

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme Rechnernutzung in der Physik Betriebssysteme 1 Betriebssysteme Anwendungsprogramme Betriebssystem Treiber BIOS Direkter Zugriff von Anwenderprogrammen auf Hardware nur in Ausnahmefällen sinnvoll / möglich:

Mehr

Unterrichtseinheit 7

Unterrichtseinheit 7 Unterrichtseinheit 7 Freigegebene Ordner: Durch freigegebene Ordnern können Benutzer Zugriff auf Dateien und Ordner innerhalb eines Netzwerkes (auch bei verstreut gespeicherten Daten, mit Hilfe des Distributed

Mehr

Seminar. Grid-Computing. Wintersemester 2005/2006

Seminar. Grid-Computing. Wintersemester 2005/2006 Seminar Grid-Computing Wintersemester 2005/2006 Gabriele von Voigt, Christian Grimm Stefan Piger, Jan Wiebelitz, Denis Göhr C. Grimm 12. Oktober 2005 Entstehung und Definition Grid-Computing Versuche zur

Mehr

GroupWise. Übersicht Von K. Coufal

GroupWise. Übersicht Von K. Coufal GroupWise Übersicht Von K. Coufal GroupWise Name Kunstwort aus Groupware und wise ( clevere Groupware) Hersteller: Novell Dr. Klaus Coufal 29.2.2008 Groupwise 2 GroupWise Historie1 Im Jahr 1986 als Wordperfect

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung... Seite 03 2. Anmelden am Cloud&Heat Dashboard... Seite 04 3. Anlegen eines Containers... Seite 05

Mehr

User Level Device Driver am Beispiel von TCP

User Level Device Driver am Beispiel von TCP September 17, 2004 Einleitung Motivation für Userlevel Device Driver Probleme von Userlevel Device Driver Motivation für Userlevel Device Driver Modularität, leichterer Austausch/Erneuerung von Komponenten.

Mehr

Umbenennen eines NetWorker 7.x Servers (UNIX/ Linux)

Umbenennen eines NetWorker 7.x Servers (UNIX/ Linux) NetWorker - Allgemein Tip #293, Seite 1/6 Umbenennen eines NetWorker 7.x Servers (UNIX/ Linux) Dies wird offiziell nicht von unterstützt!!! Sie werden also hierfür keinerlei Support erhalten. Wenn man

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 4. Zugriffskontrolle AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Einführung Architektur

Mehr

Wiederholung: Realisierung von Dateien

Wiederholung: Realisierung von Dateien Wiederholung: Realisierung von Dateien Zusammenhängende Belegung Datei A Datei C Datei E Datei G Datei B Datei D Datei F Belegung durch verkettete Listen (z.b. FAT) Dateiblock 0 Dateiblock 1 Dateiblock

Mehr

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Ralf Lange Oracle Deutschland B.V. & Co KG Besonderheiten und Eigenschaften von Oracle Multitenant Dateien in der CDB Namespaces

Mehr

Überblick. Multi-Cloud Computing Motivation Redundant Array of Cloud Storage (RACS) Zusammenfassung. c td MWCC (WS14/15) Multi-Cloud Computing 13 1

Überblick. Multi-Cloud Computing Motivation Redundant Array of Cloud Storage (RACS) Zusammenfassung. c td MWCC (WS14/15) Multi-Cloud Computing 13 1 Überblick Multi-Cloud Computing Motivation Redundant Array of Cloud Storage (RACS) Zusammenfassung c td MWCC (WS14/15) Multi-Cloud Computing 13 1 Vendor Lock-In -Problem Typische Vorgehensweise bei der

Mehr

Einführung in Dateisysteme

Einführung in Dateisysteme Einführung in Dateisysteme Proseminar Speicher- und Dateisysteme Malte Hamann Sommersemester 2012 15.06.2012 Einführung Dateisysteme - Malte Hamann 1/29 Gliederung 1. Einführung 2. Grundlegendes Konzept

Mehr

Samba Linux-Kurs der Unix-AG

Samba Linux-Kurs der Unix-AG Samba Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 06. Juni 2014 Samba allgemein Software-Schnittstelle für Interoperabilität zwischen verschiedenen Betriebssystemen, z. B. Microsoft Windows, Linux, Mac OS X,

Mehr

AAI in TextGrid. Peter Gietz, Martin Haase, Markus Widmer DAASI International GmbH. IVOM-Workshop Hannover, 19. 2. 2008

AAI in TextGrid. Peter Gietz, Martin Haase, Markus Widmer DAASI International GmbH. IVOM-Workshop Hannover, 19. 2. 2008 AAI in TextGrid Peter Gietz, Martin Haase, Markus Widmer IVOM-Workshop Hannover, 19. 2. 2008 Agenda Anforderungen von TextGrid Architektur AAI TextGrid und IVOM Peter Gietz 19. Februar 2008 Folie 2 Motivation

Mehr

Bacula Professionelle Datensicherung mit Open Source

Bacula Professionelle Datensicherung mit Open Source Bacula Professionelle Datensicherung mit Open Source Julian Hein NETWAYS GmbH jhein@netways.de NETWAYS GmbH Deutschherrnstr. 47a 90429 Nürnberg +49 911 92885-0 Agenda Kurzvorstellung NETWAYS Übersicht

Mehr

Erweiterung einer D-Grid Ressource um eine Compute Cloud Schnittstelle

Erweiterung einer D-Grid Ressource um eine Compute Cloud Schnittstelle am am Erweiterung einer D-Grid Ressource um eine Compute Schnittstelle 3. DFN-Forum 2010 Kommunikationstechnologien Verteilte Systeme im Wissenschaftsbereich Stefan Freitag Institut für Roboterforschung

Mehr

UNIX Dateirechte. Michael Hartmann. 7. Oktober 2015. Linux User Group Augsburg

UNIX Dateirechte. Michael Hartmann. 7. Oktober 2015. Linux User Group Augsburg UNIX Dateirechte Michael Hartmann Linux User Group Augsburg 7. Oktober 2015 Sicherheitskonzept Wie funktioniert eigentlich Sicherheit auf Computern? Sicherheitskonzept https://de.wikipedia.org/wiki/ring_%28cpu%29

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft. Torsten Antoni (Torsten.Antoni@iwr.fzk.de) Rüdiger Berlich (Rüdiger.Berlich@iwr.fzk.

Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft. Torsten Antoni (Torsten.Antoni@iwr.fzk.de) Rüdiger Berlich (Rüdiger.Berlich@iwr.fzk. LCG-2 2 Induction Torsten Antoni (Torsten.Antoni@iwr.fzk.de) Rüdiger Berlich (Rüdiger.Berlich@iwr.fzk.de) Christopher Jung Christopher Jung (Christopher.Jung@iwr.fzk.de) Topics: Preliminaries Network User

Mehr

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage Computer Algebra Nutzung des Computers im Studium: einen Editor (emacs) verwenden Texte (mit L A TEX) setzen ein Computeralgebrasystem (Sage) nutzen etwas programmieren (mit Python) Computer Algebra Plan

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

Service Oriented Architecture für Grid-Computing

Service Oriented Architecture für Grid-Computing Service Oriented Architecture für Grid-Computing Service Oriented Architecture für Grid-Computing Berlin/Brandenburger Softwareforum 24.08.2005 Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Seite

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory Vorwort.................................................................. XI Warum dieses Buch.................................................... XI Kapitelübersicht.......................................................

Mehr

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Der transfer.net Speed Guide zeigt Ihnen in 12 kurzen Schritten anschaulich alles Wichtige vom Erwerb und Registrierung bis zur allgemeinen Nutzung von transfer.net. Es

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Das LHC-Computing-Grid

Das LHC-Computing-Grid Das LHC-Computing-Grid Von Julian Gethmann WS 11/12 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Überblick Ansprüche an die Rechnerinfrastruktur

Mehr

EveryWare CloudBox User Manual

EveryWare CloudBox User Manual EveryWare CloudBox User Manual Kontakt EveryWare AG Zurlindenstrasse 52a 8003 Zürich T +41 44 466 60 00 F +41 44 466 60 10 E-Mail: info@everyware.ch Datum 25. März 2015 Version V 4.0 / rho, cdo Inhaltsverzeichnis

Mehr

Client-Server mit Socket und API von Berkeley

Client-Server mit Socket und API von Berkeley Client-Server mit Socket und API von Berkeley L A TEX Projektbereich Deutsche Sprache Klasse 3F Schuljahr 2015/2016 Copyleft 3F Inhaltsverzeichnis 1 NETZWERKPROTOKOLLE 3 1.1 TCP/IP..................................................

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Betriebssysteme Grundlagen Quellen: InSy Folien zum Thema Unix/Linux Wikipedia Das ist nur die Oberfläche... 1 Ziele 2 Übersicht Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Was Was ist istein einbetriebssystem?

Mehr

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ"

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ /XW]%URFNPDQQ Interoperabilität von Linux und Windows 1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ" \DVF 8QWHUQHKPHQVJUXSSH 6RIWZDUH(QJLQHHULQJ yasc Informatik GmbH Gründung 1996 Sitz

Mehr

Vorschlag einer Architektur für Software Defined Networks

Vorschlag einer Architektur für Software Defined Networks Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen TU Dresden Vorschlag einer Architektur für Software Defined s DFN-Forum 2013 Andy Georgi 04. Juni 2013 Nöthnitzer Straße 46 01187 Dresden Telefon:

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

Recherchebericht. Eine URL (Uniform Resource Locator; dt. einheitlicher Quellenanzeiger ) lokalisiert eine Ressource, wie eine Website, und ihren Ort.

Recherchebericht. Eine URL (Uniform Resource Locator; dt. einheitlicher Quellenanzeiger ) lokalisiert eine Ressource, wie eine Website, und ihren Ort. Recherchebericht Begriffe: Ein Betriebssystem ist eine Software, die die Schnittstelle zwischen den Hardwarekomponenten und der Anwendungssoftware bildet. Es verwaltet die Hardwareressourcen, wie Arbeitsspeicher,

Mehr

Middleware - Cloud Computing Übung

Middleware - Cloud Computing Übung Middleware - Cloud Computing Übung Tobias Distler, Klaus Stengel, Timo Hönig Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl Informatik 4 (Verteilte Systeme und Betriebssysteme) www4.informatik.uni-erlangen.de

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/26 Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim ries.andreas@web.de

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Flash, Network und Facebook. Steven Mohr steven@stevenmohr.de

Flash, Network und Facebook. Steven Mohr steven@stevenmohr.de Flash, Network und Facebook Steven Mohr steven@stevenmohr.de Gliederung 1. Wie ist eine Facebook-App aufgebaut 2. Basics 3. Erste Demo einer kleinen Flash-Facebook-App 4. Friends, Achievements und Invites

Mehr

Entwicklung eines Mac OS X Treibers für eine PCI-VME Interface Karte

Entwicklung eines Mac OS X Treibers für eine PCI-VME Interface Karte Entwicklung eines Mac OS X Treibers für eine PCI-VME Interface Karte Matthias Lange Informatikstudent, TU-Dresden 27. September 2005 http://www.matze-lange.de Warum entwickelt jemand einen Treiber für

Mehr

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN File Transfer Protocol Einleitung Das World Wide Web war ja ursprünglich als verteiltes Dokumentenverwaltungssystem für die akademische Welt gedacht. Das Protokoll

Mehr