Vorwort 01. Abkürzungsverzeichnis 09. Wege der betrieblichen Altersversorgung 12

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort 01. Abkürzungsverzeichnis 09. Wege der betrieblichen Altersversorgung 12"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Vorwort 01 Abkürzungsverzeichnis 09 Wege der betrieblichen Altersversorgung 12 Durchführungswege 12 Direktversicherung 13 Pensionskasse 14 Umlagefinanzierte Pensionskassen 14 Kapitalgedeckte Pensionskassen 15 Pensionsfonds 16 Unterstützungskasse 16 Rückgedeckte Unterstützungskasse 17 Pauschaldotierte Unterstützungskasse 17 Direktzusage 18 Rückdeckungsversicherung als Finanzierungsinstrument 19 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG 19 Zusagearten 20 Leistungszusage 20 Beitragsorientierte Leistungszusage 21 Beitragszusage mit Mindestleistung 21 Beitragszusage 22 Gehaltsabhängige Zusage 22 Dienstzeitabhängige Zusage 23 Entgeltumwandlung 23 Recht auf Entgeltumwandlung 24 Umwandlung von Gehalt 24 Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen 25 Umwandlung von Sonderzahlungen 25 Opting-out 26

2 Steuerliche Förderung in der Ansparphase/Anwartschaft 26 Pauschal besteuerte Beiträge nach 40b EStG a. F 27 Steuerfreie Beiträge nach 3 Nr. 63 EStG 27 Förderung bei Wechsel des Arbeitgebers - Portabilität 28 Beiträge als Vorsorgeaufwendungen 28 Zuwendungen an Unterstützungskassen 29 Erteilung einer Direktzusage 29 Biester-Förderung 30 Steuern bei Bezug der Leistungen 31 Steuern auf Altersleistungen bei zuvor pauschal versteuerten Beiträgen 31 Steuern auf Berufsunfähigkeitsleistungen bei zuvor pauschal versteuerten Beiträgen 32 Steuern auf Hinterbliebenenleistungen bei zuvor pauschal versteuerten Beiträgen 32 Steuern auf Leistungen bei zuvor steuerfreien Beiträgen nach 3 Nr. 63 EStG 33 Steuern auf Leistungen aus einer Unterstützungskasse 33 Steuern auf Leistungen aus einer Direktzusage 34 Steuern auf Leistungen aus einer Biester-Förderung" 35 Steuerliche Ermäßigung - Fünftelungsregelung 35 Sozialabgaben in der Ansparphase 36 Sozialabgaben bei Entgeltumwandlung 36 Sozialabgaben bei arbeitgeberfinanzierter Betriebsrente 37 Verringerung von gesetzlichen Benten durch eine Entgeltumwandlung 37 Verringerung von Krankengeld durch eine Entgeltumwandlung 38 Verringerung von Arbeitslosengeld durch eine Entgeltumwandlung 38 Verringerung von Verletztengeld durch eine Entgeltumwandlung 39 Sozialabgaben in der Leistungsphase 40 Sozialabgaben auf Leistungen im Alter 40 Sozialabgaben auf Leistungen bei Berufsunfähigkeit 41 Sozialabgaben auf Leistungen an Hinterbliebene 41 Sozialabgaben auf einmalige Kapitalleistungen 42

3 Leistungsarten 43 Leistungen im Alter 43 Leistungen bei Invalidität 44 ßeitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit 44 Leistungen wegen schwerer Erkrankung 45 Leistungen wegen Pflegebedürftigkeit 45 Leistungen an Hinterbliebene 46 Leistungsvoraussetzungen 46 Spätehenklausel/Altersdiffernzklausel/Ehedauerklausel 47 Wartezeit 47 Unklarheitenregel 48 Verjährungsfristen 48 Leistungsformen 49 Leistungen als lebenslange Rente 49 Leistungen als begrenzte Rente 50 Leistungen als Einmalbetrag 50 Insolvenz des Arbeitgebers 51 Der Pensions-Sicherungs-Verein a. G. (PSVaG) 51 Insolvenz im Fall einer Direktversicherung 52 Insolvenz im Fall einer Pensionskasse 52 Insolvenz im Fall eines Pensionsfonds 53 Insolvenz im Fall einer Unterstützungskasse 53 Insolvenz im Fall einer Direktzusage 54 Insolvenz bei einer Entgeltumwandlung 54 Arbeitgeber hat Beiträge nicht bezahlt 55 Arbeitgeber hat Beiträge nicht an PSVaG bezahlt 55 Untergang von Ansprüchen bei Insolvenz 58

4 Leistungsminderung durch die Versicherung 58 Rechtsanspruch gegen Arbeitgeber 59 Leistungen durch Auffanggesellschaft 59 Leistungen durch Pensions-Sicherungs-Verein a. G. (PSVaG) 60 Vorzeitiges Ausscheiden/ 60 Wechsel des Arbeitgebers 60 Ansprüche bei arbeitgeberfinanzierten Leistungen 61 Quotierungsverfahren - zeitanteilige Ansprüche 61 Ansprüche bei Entgeltumwandlung 62 Portabilität der Ansprüche 62 Liquidationsversicherung 63 Ansprüche bei alten" Direktversicherungen mit pauschalversteuerten Beiträgen 63 GDV-Übertragungsabkommen 64 Ansprüche bei neuen" Direktversicherungen 64 Versicherungsvertragliches Verfahren 65 Ansprüche bei alten" Pensionskassen 65 Ansprüche an die kommunalen Versorgungskassen des Bundes und der Länder (VBL, ZVK) 66 Ansprüche bei neuen" Pensionskassen 67 Ansprüche bei neuen" Pensionsfonds 67 Ansprüche bei Unterstützungskassen 68 Ansprüche bei Direktzusagen 68 Alte" Vervielfältigungsregelung 69 Neue" Vervielfältigungsregelung 69 Beitragsfreie Zeiten 70 Krankheit außerhalb der Lohnfortzahlung 70 Erziehungszeiten 71 Ausfallzeit wegen Pflege 71 Informationspflichten des Arbeitgebers 72 Recht auf Entgeltumwandlung 72 Versorgungsansprüche beim Ausscheiden des Mitarbeiters 73 Unterlagen für den Arbeitnehmer vor einer Entgeltumwandlung 74 Unterlagen für den Arbeitnehmer während der Ansparphase 74

5 Rechte des Arbeitgebers 75 Bestimmung des Durchführungsweges und des Versorgungsträgers 75 Festlegung der Leistungsarten 76 Festlegung der Flöhe der Arbeitgeberaufwände 76 Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates 77 Bestimmung des Versorgungsträgers 77 Festlegung der Leistungsarten 78 Festlegung der Flöhe der Arbeitgeber-Aufwendungen 78 Bestimmungen in einem Tarifvertrag 78 Anpassung der Versorgungsleistungen 79 Anpassung während der Ansparphase 80 Anpassung während der Leistungsphase 80 Anpassung während der Leistungsphase bei einer Direktversicherung 81 Anpassung während der Leistungsphase bei einer Pensionskasse 81 Anpassung während der Leistungsphase bei einem Pensionsfonds 82 Anpassung während der Leistungsphase bei einer Unterstützungskasse 82 Anpassung während der Leistungsphase bei einer Direktzusage 83 Änderung der Zusage 83 Rechte des Arbeitnehmers bei einer Entgeltumwandlung 84 Rechte des Arbeitnehmers bei Zusagen aufgrund einer Betriebsvereinbarung (Drei-Stufen-Theorie) 84 Rechte des Arbeitnehmers bei Zusagen aufgrund eines Tarifvertrages 85 Kosten der Betriebsrente 86 Abschlusskosten bei einer Versicherung 86 Zillmerung und Entgeltumwandlung 87 Externe Beratungskosten 87 Versorgungsausgleich 88 Verwaltungskosten einer Unterstützungskasse 88 Tarifvertrag 89 Festlegungen in einem Tarifvertrag 89 Verstoß gegen Tarifvertrag 90

6 Ansprüche auf eine bav 90 Einzelzusage 91 Gesartzusage 91 Vertragliche Einheitsregelung 92 Anspruch auf bav aus Gesetz 92 Anspruch auf bav aus Tarifvertrag 92 Anspruch auf bav aus Betriebsvereinbarung 93 Anspruch auf bav aus dem Gleichbehandlungsgrundsatz 94 Anspruch auf bav aus dem Grundsatz der Gleichberechtigung 94 Abfindung 95 Abfindung im laufenden Arbeitsverhältnis 95 Abfindung nach dem Ausscheiden aus dem Betrieb 96 Abfindung einer laufenden Leistung 96 Vorzeitiger Ruhestand 97 Gesetzlicher Anspruch auf vorzeitigen Ruhestand 97 Höhe der Leistung bei vorzeitigem Ruhestand 98 Gesellschafter-Geschäftsführerversorgung 99 (GGF-Versorgung) 99 Geltung des Betriebsrentengesetzes 99 Beherrschung 100 Erdienbarkeit 101 Ernsthaftigkeit 101 Finanzierbarkeit 101 Warte- und Probezeit 102 Angemessenheit der Flöhe der Altersversorgung (Überversorgung) 102 Angemessenheit der Gesamtvergütung 103 Verpfändung 104 Treuhandmodell (Contractual Trust Arrangement - CTA) 104 Auslagerung der Versorgung 105 Auslagerung auf einen Pensionsfonds 105 Auslagerung auf eine Unterstützungskasse 106

7 Liquidation des Arbeitgebers 107 Liquidationsversicherung 107 Rechte des Arbeitnehmers 108 Verkauf des Betriebes 108 Schutz der erworbenen Rechte 109 Schutz der zukünftigen Rechte 109 Anpassung der Versorgung an das neue Unternehmen 110 Rentnergesellschaft III Ausgliederung der Versorgungszusagen 111 Rechte der Arbeitnehmer 112 Finanzierung der Rentnergesellschaft 112 Insolvenz der Rentnergesellschaft 113 Anpassung der Betriebsrenten in der Rentnergesellschaft 113 Anlage Rechengrößen in der Sozialversicherung Quellenverzeichnis 117 Stichwortverzeichnis 122

Stichwortverzeichnis. Erläuterung: kursiv gedruckte Ziffern = Definitionen, f. = folgende Seite, ff. = folgende und weitere Seite(n)

Stichwortverzeichnis. Erläuterung: kursiv gedruckte Ziffern = Definitionen, f. = folgende Seite, ff. = folgende und weitere Seite(n) Erläuterung: kursiv gedruckte Ziffern = Definitionen, f. = folgende Seite, ff. = folgende und weitere Seite(n) 0-9 1 %-Anpassung 139 ff. 3-Stufen-Theorie 151, 210, 213, 219 ff., 272 sachlich-proportionale

Mehr

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Andreas Buttler Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz 4. neu bearbeitete und erweiterte Auflage vvw T KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Vergleich der fünf e im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Zusageart Unverfallbarkeit dem Grunde nach - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - beitragsorientierte

Mehr

Die Arbeitsmappe hat folgenden Inhalt:

Die Arbeitsmappe hat folgenden Inhalt: Arbeitsmappe 2011 Die aktuelle Arbeitsmappe (Stand 2011) informiert auf 70 Seiten über alles, was für Betriebsräte wichtig ist. Jeder Teilnehmer an einem Betriebsräteseminar erhält als persönliches Exemplar

Mehr

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Agenda Definition der betrieblichen Alterversorgung Zusagearten und Finanzierungsformen Durchführungswege Unverfallbarkeit

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (bav)

Betriebliche Altersvorsorge (bav) Betriebliche Altersvorsorge (bav) Düsseldorf, Januar 2004 Betriebliche Altersvorsorge 1 Betriebliche Altersvorsorge (bav) Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland hat Tradition. Seit Mitte des

Mehr

Schnelleinstieg betriebliche Altersversorgung

Schnelleinstieg betriebliche Altersversorgung Schnelleinstieg betriebliche Altersversorgung Uwe Deist Michael Lange Haufe Mediengruppe Freiburg Berlin München Was Ihnen Buch und CD bieten 10 Antworten auf die 10 wichtigsten Fragen 12 Frage 1: Was

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Steuerfreiheit + nachgelagerte Besteuerung Sozialversicherung Ausscheiden

Mehr

Der Anspruch des Arbeitnehmers

Der Anspruch des Arbeitnehmers Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung I. Durchführungswege bei Entgeltumwandlung Arbeitgeber angebotene versicherungsförmige Durchführung nutzen. 1. Einseitiges Vorgaberecht des Arbeitgebers

Mehr

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung.

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. Entgeltumwandlung mit Direktversicherung bzw. ARA Pensionskasse. Wichtige Informationen für Arbeitgeber. Der Staat beteiligt

Mehr

Pension Management - Master of Pension Management

Pension Management - Master of Pension Management 1. Semester Betriebsrentenrecht (PM 4) Modulnummer: PM 4 Semester: 1 Umfang: 5 ECTS CP, 3 SWS Kurzzeichen: Dauer: 1 Semester Häufigkeit: WS Modulgruppe: Themenbereich II Kompetenzen/Lernziele: Die wesentlichen

Mehr

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Die betriebliche Altersversorgung 3 Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung 3.1 Direktzusage

Mehr

MERKBLATT DER ANSPRUCH DES ARBEITNEHMERS AUF ENTGELTUMWANDLUNG

MERKBLATT DER ANSPRUCH DES ARBEITNEHMERS AUF ENTGELTUMWANDLUNG MERKBLATT DER ANSPRUCH DES ARBEITNEHMERS AUF ENTGELTUMWANDLUNG Inhalt I. Durchführungswege bei Entgeltumwandlung 1. Einseitiges Vorgaberecht des Arbeitgebers für versicherungsförmige Durchführungswege

Mehr

Haftungsfallen für den Steuerberater im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Haftungsfallen für den Steuerberater im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Haftungsfallen für den Steuerberater im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung von Sebastian Uckermann und Björn Heilck Immer häufiger sehen sich Steuerberater mit Fragen

Mehr

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen PensionLine Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung www.continentale.de So funktioniert die Pensionszusage Bei einer Pensionszusage verspricht der

Mehr

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckte) Unterstützungskasse 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckten) Unterstützungskasse?

Mehr

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen...

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen... 1 Einführung................................................................ 17 1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme.......................... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung....................................

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung A) Direktversicherung (der Klassiker ) l - Arbeitgeberfinanziert - Arbeitgeber erteilt dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft wird gesetzlich unverfallbar

Mehr

IPZ-Nachrichten Newsletter zu betrieblichen Versorgungslösungen

IPZ-Nachrichten Newsletter zu betrieblichen Versorgungslösungen PRAXIS Editorial (2/2014) bav trotz Zinssenkung eine gute Lösung fürs Alter Entgeltumwandlung auch bei neuem Mindestlohn möglich so lässt sich Status Minijobber bei besserem Verdienst sichern BFH: Altersbedingtes

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen)

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Volksfürsorge Betriebliche Altersversorgung Keine Sorge vf 1105 01/2005 que Unser Name ist unser Auftrag. Wesentliche Reformen der

Mehr

Muster Versorgungsordnung Mischfinanzierung Entgeltumwandlung plus Arbeitgeberbeitrag (sog. Mischfinanzierung )

Muster Versorgungsordnung Mischfinanzierung Entgeltumwandlung plus Arbeitgeberbeitrag (sog. Mischfinanzierung ) Muster Versorgungsordnung Mischfinanzierung Entgeltumwandlung plus Arbeitgeberbeitrag (sog. Mischfinanzierung ) Direktversicherung DirektRente classic (beitragsorientierte Leistungszusage BOLZ) Die nachfolgende

Mehr

Unser besonderes Angebot für Unternehmen:

Unser besonderes Angebot für Unternehmen: Unser besonderes Angebot für Unternehmen: Check-Up BAV durch Entgeltumwandlung zum günstigen Pauschalpreis von 875 zzgl. gesetzl. Mehrwertsteuer Der Check-Up beinhaltet: die Erörterung und Aufnahme des

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall 21. März 02 Sicherheit. Vorsorge. Zukunft. Unsere Produktphilosophie MetallRente bietet alle Durchführungswege

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung

Die betriebliche Altersversorgung Die betriebliche Altersversorgung T. Schwabhäuser schwabts@googlemail.com Rauser Towers Perrin GmbH Pensions Sevice Center 8.11.2006 TSW (Rauser Towers) bav Eine Einführung 1 / 12 Einleitung Grundbegriffe

Mehr

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3.

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3. Inhalt A. Lernziel... 11 B. Betriebliche Altersversorgung... 13 I. Einleitung... 13 II. Anwendungsbereich des Gesetzes... 15 1. Sachlicher Anwendungsbereich: Begriff der betrieblichen Altersversorgung...

Mehr

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse 2 Zusagearten Die Grundlage der betrieblichen Altersvorsorge ist stets eine Zusage von bestimmten Versorgungsleistungen über Alters-, Invaliditäts-, und/oder Hinterbliebenenversorgung (die so genannte

Mehr

MUSTER einer Versorgungsordnung. MUSTER einer Versorgungsordnung zur Ausgestaltung des Anspruchs auf Entgeltumwandlung

MUSTER einer Versorgungsordnung. MUSTER einer Versorgungsordnung zur Ausgestaltung des Anspruchs auf Entgeltumwandlung MUSTER einer Versorgungsordnung zur Ausgestaltung des Anspruchs auf Entgeltumwandlung Muster GmbH & Co.KG 07/2013 Die Versorgungsordnung ist zwingend einem Rechtsanwalt für Arbeitsrecht zur Genemigung

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE Titel Steuern und Sozialausgaben senken Ertragsstark für die Rente sparen Herausforderung Den Ruhestand finanziell unbeschwert gestalten 1. Herausforderung Den Ruhestand finanziell

Mehr

Die freie Unterstützungskasse

Die freie Unterstützungskasse Die freie Unterstützungskasse Deutsche Unterstützungskasse e.v. Was erwartet Sie? Was ist eine kongruent rückgedeckte Unterstützungskasse? Funktionsweise, Zielgruppen, Vorteile ein Schnelldurchlauf für

Mehr

Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung.

Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung. Vorsorge Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung. Direktversicherung und Pensionskasse Gemeinsam profitieren von der betrieblichen

Mehr

Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb

Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb Nutzen Sie die Vorteile! Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Steuerliche Förderung der betrieblichen Altersversorgung - BMF-Schreiben vom 05. Februar 2008 -

Steuerliche Förderung der betrieblichen Altersversorgung - BMF-Schreiben vom 05. Februar 2008 - Firmenvorsorge - Info Steuerrecht - Steuerliche Förderung der betrieblichen Altersversorgung - BMF-Schreiben vom 05. Februar 2008 - Wiesbaden, 12.05.2008 Mit seinem Schreiben vom 17. November 2004 hatte

Mehr

Welche Möglichkeiten gibt es?

Welche Möglichkeiten gibt es? Anlage zu 3.9.1 Das Durchschnittsalter unserer Bevölkerung steigt stetig. Bei der Gesetzlichen Rentenversicherung kommen immer weniger Beitragszahler auf immer mehr Rentenempfänger. Um die jüngere Generation

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung aus der Sicht des Unternehmers

Die betriebliche Altersversorgung aus der Sicht des Unternehmers Die betriebliche Altersversorgung aus der Sicht des Unternehmers Allgemeine Rentensituation Überblick der möglichen Durchführungswege Merkmale aus der Sicht des Arbeitgebers Umsetzung im Unternehmen Die

Mehr

Ihr neuer Mitarbeiter bringt eine BVV-Versorgung mit

Ihr neuer Mitarbeiter bringt eine BVV-Versorgung mit Ihr neuer Mitarbeiter bringt eine BVV-Versorgung mit Das sind Ihre Möglichkeiten BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.g., Berlin BVV Versorgungskasse des Bankgewerbes e.v., Berlin BVV Pensionsfonds

Mehr

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung 1 Exemplar für den Arbeitgeber Stand 14.03.2003 Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg -Zusatzversorgungskasse- Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (bav)

Betriebliche Altersvorsorge (bav) Betriebliche Altersvorsorge (bav) Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland hat Tradition. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts bieten Unternehmen freiwillige Unterstützungskassen für die Altersvorsorge

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Durch sinnvolle Vorsorge bleibt der Lebensstandard erhalten 3-Schichten Schichten-Modell Rente

Mehr

Grundlagen der betrieblichen Altersversorgung

Grundlagen der betrieblichen Altersversorgung 8 Grundlagen Grundlagen der betrieblichen Altersversorgung Wie entstehen Pensionen? Eine Pensionsverpflichtung entsteht nach dem Betriebsrentengesetzt dann, wenn ein Unternehmen als Arbeitgeber einem Arbeitnehmer

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Zusätzliche Altersvorsorge Betriebliche Altersversorgung > Das Plus vom Arbeitgeber > Gestaltungsmöglichkeiten > Staatliche Förderung Betriebliche Altersversorgung das Plus vom Arbeitgeber Betriebliche

Mehr

MERKBLATT. Betriebliche Altersversorgung Die Direktversicherung. I. Modellformen der arbeitgeberfinanzierten. Inhalt

MERKBLATT. Betriebliche Altersversorgung Die Direktversicherung. I. Modellformen der arbeitgeberfinanzierten. Inhalt Betriebliche Altersversorgung Die Direktversicherung Inhalt I. Vorbemerkung II. Teilnahmeberechtigter Personenkreis III. Leistungsziele und Leistungsarten IV. Leistungsstrukturen und Bemessungsgrundlage

Mehr

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Einleitung Der Arbeitgeber kann die Betriebsrente entweder im Rahmen einer Direktzusage selbst organisieren oder sich einer Unterstützungskasse bedienen

Mehr

Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung

Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung Hey&Heimüller. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Partnerschaft Hemmerichstraße 1 D-97688 Bad Kissingen Telefon: (0971) 7129-0 Telefax: (0971) 7129-71 info@heyheimueller.de Karl-Georg Hey (vbp, StB) Thorsten

Mehr

Merkblatt. Betriebliche Altersversorgung. Inhalt

Merkblatt. Betriebliche Altersversorgung. Inhalt Betriebliche Altersversorgung Inhalt 1 Einführung 1.1 Welche Pflichten hat der Arbeitgeber? 1.2 Wann greift die betriebliche Altersversorgung? 1.3 Wie funktioniert die Entgeltumwandlung? 1.4 Unverfallbarkeit

Mehr

Weil Mitarbeiter die Zukunft Ihres Unternehmens sichern

Weil Mitarbeiter die Zukunft Ihres Unternehmens sichern Weil Mitarbeiter die Zukunft Ihres Unternehmens sichern Lebensversicherung Betriebliche Altersversorgung für Arbeitgeber GÜTESIEGEL INSTITUT für Vorsorge und Finanzplanung GmbH BestbAV - zertifizierte

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als beitragsorientierte Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Finanzierung durch Rückdeckungs- Versicherung Pensionszusage

Mehr

Betriebliche Altersversorgung aus Sicht des Arbeitgebers

Betriebliche Altersversorgung aus Sicht des Arbeitgebers Betriebliche Altersversorgung aus Sicht des Arbeitgebers Düsseldorf, Februar 2004 bav aus ArbG-Sicht 1 Betriebliche Altersversorgung aus Sicht des Arbeitgebers Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Durchführungswege der bav

Durchführungswege der bav Durchführungswege der bav Düsseldorf, Januar 2004 Durchführungswege der bav 1 Durchführungswege Im Rahmen der bav bestehen nunmehr fünf verschiedene Gestaltungsformen, die als Durchführungswege bezeichnet

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: Juli 2015 BA823_201507 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters 1

Mehr

Betriebliche Versorgungsleistungen als Bausteine zukunftsorientierten Personalmarketings

Betriebliche Versorgungsleistungen als Bausteine zukunftsorientierten Personalmarketings Betriebliche Versorgungsleistungen als Bausteine zukunftsorientierten Personalmarketings Horbach Wirtschaftsberatung Michael Müller- Finanzplaner (HfB) und Spezialist Betriebliche Altersversorgung (DKM)

Mehr

BAV Grundlagen BAV 05.08.15 / 1. Werner Fischer

BAV Grundlagen BAV 05.08.15 / 1. Werner Fischer Grundlagen 05.08.15 / 1 Die 5 Durchführungswege der bav. Direktversicherung Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse Pensionszusage 5. August 2015 / 2 Zielgruppen. Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

1. Was ist eine Direktversicherung und was sind die Vorteile? 2. Wie funktioniert eine Versorgung über eine Direktversicherung?

1. Was ist eine Direktversicherung und was sind die Vorteile? 2. Wie funktioniert eine Versorgung über eine Direktversicherung? GUT ZU WISSEn Fragen und Antworten zur Direktversicherung 1. Was ist eine Direktversicherung und was sind die Vorteile? Eine Direktversicherung ist eine besonders unkomplizierte und bequeme Form der betrieblichen

Mehr

Professionelles Management von Pensionsrückstellungen

Professionelles Management von Pensionsrückstellungen Professionelles Management von Pensionsrückstellungen Dr. Henning Holzbaur Steuerberater Wirtschaftsprüfer Sparkassen in der Region Kinzigtal, 20. Januar 2016 Holzbaur & Partner Stuttgarter Straße 30 70806

Mehr

PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND GENUSS. IN DER HAMBURGER PENSIONSKASSE VON 1905 VVaG

PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND GENUSS. IN DER HAMBURGER PENSIONSKASSE VON 1905 VVaG PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND GENUSS IN DER HAMBURGER PENSIONSKASSE VON 1905 VVaG Fachtagung der NGG und der ANG Sozialpolitische Antworten auf den demografischen Wandel der PEG Oberjosbach, 25. März 2010

Mehr

Direktversicherung. Entgeltumwandlung

Direktversicherung. Entgeltumwandlung Direktversicherung Entgeltumwandlung Betriebliche Altersvorsorge mit Zukunft Das Problem: Die Versorgungslücke im Alter wächst So funktioniert die Entgeltumwandlung in der Direktversicherung Waren es vor

Mehr

Direktversicherung. 4. Direktversicherung der LV 1871. Definition. beim Arbeitgeber

Direktversicherung. 4. Direktversicherung der LV 1871. Definition. beim Arbeitgeber 4. Direktversicherung der LV 1871 Definition Die Direktversicherung ist eine Lebensversicherung, die der Arbeitgeber auf das Leben seines Arbeitnehmers abschließt. Versicherungsnehmer und Beitragszahler

Mehr

Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSKASSE

Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSKASSE Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber PENSIONSKASSE Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Mit der Pensionskasse bewahren Sie Ihren unternehmerischen Spielraum.

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Ein Überblick. Ausgangspunkt

Betriebliche Altersversorgung Ein Überblick. Ausgangspunkt Betriebliche Altersversorgung Ein Überblick Ausgangspunkt Seit dem 01.01.2002 haben Arbeitnehmer einen Anspruch auf betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung. Dieser Anspruch des Arbeitnehmers

Mehr

DIE DURCHFÜHRUNGSWEGE IM VERGLEICH: VOR- UND NACHTEILE

DIE DURCHFÜHRUNGSWEGE IM VERGLEICH: VOR- UND NACHTEILE DIE DURCHFÜHRUNGSWEGE IM VERGLEICH: VOR- UND NACHTEILE DIREKTVERSICHERUNG des s sehr geringer Verwaltungsaufwand kein Versorgungsrisiko, da sich die Ansprüche des s bzw. seiner Angehörigen unmittelbar

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! Übertragung von Pensionsverpflichtungen die Vorteile im Überblick

Mehr

Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"?

Kennen Sie schon die Vervielfältigungsregelungen? Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"? Wer aus einem Unternehmen ausscheidet und sich abfinden lässt, bekommt leicht den Eindruck, dass auch das Finanzamt abgefunden sein will. Arbeitnehmer

Mehr

AKTUELL 5. 21/2006 24.07.2006 VBA/P. Schönwälder. Sehr geehrte Damen und Herren,

AKTUELL 5. 21/2006 24.07.2006 VBA/P. Schönwälder. Sehr geehrte Damen und Herren, AKTUELL 5 21/2006 24.07.2006 VBA/P. Schönwälder Sehr geehrte Damen und Herren, mit dieser Information möchten wir Sie auf neue und zusätzliche Verkaufschancen in der Metall- und Elektroindustrie hinweisen:

Mehr

Themenschwerpunkt Gesellschafter-Geschäftsführer

Themenschwerpunkt Gesellschafter-Geschäftsführer Themenschwerpunkt Gesellschafter-Geschäftsführer Inhalt: Chef oder Mitarbeiter? Auf den Status kommt es an. Rente für den Chef Betriebliche Altersvorsorge für geschäftsführende Gesellschafter. Die bedarfsgerechte

Mehr

NÜRNBERGER Vorsorgeprogramm für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF)

NÜRNBERGER Vorsorgeprogramm für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) Fachinformation NÜRNBERGER Vorsorgeprogramm für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: Dezember 2015 BA820_201601 ae-txts Inhalt Sicherheit für die Zukunft

Mehr

Betriebliche Altersversorgung für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH. Zukunft planen Sicherheit schaffen

Betriebliche Altersversorgung für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH. Zukunft planen Sicherheit schaffen Betriebliche Altersversorgung für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH Zukunft planen Sicherheit schaffen Die Versorgungslücken bei Gesellschafter-Geschäftsführern Gesellschafter-Geschäftsführer einer

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge muss sich für alle rechnen Individuelle Konzepte für Unternehmen und Mitarbeiter.

Betriebliche Altersvorsorge muss sich für alle rechnen Individuelle Konzepte für Unternehmen und Mitarbeiter. Vorsorge Betriebliche Altersvorsorge muss sich für alle rechnen Individuelle Konzepte für Unternehmen und Mitarbeiter. Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge, die sich für alle rechnet.

Mehr

MetallRente zieht Zwischenbilanz

MetallRente zieht Zwischenbilanz MetallRente zieht Zwischenbilanz Mehr als 1300 Unternehmen gewonnen - nun sind die Beschäftigten am Zug! Pressegespräch Zeit: Dienstag, 5. November 2002 11.00 Uhr (bis ca. 13.00 Uhr) Ort: Frankfurt / Main,

Mehr

Fragen und Antworten. zur. arbeitnehmerfinanzierten. Unterstützungskasse

Fragen und Antworten. zur. arbeitnehmerfinanzierten. Unterstützungskasse Heinz Schmitz Finanzservice Diplom-Betriebswirt Vorsorge Vermögen Versicherungen H.S.F. Fragen und Antworten zur arbeitnehmerfinanzierten Unterstützungskasse Ein steuerbegünstigtes Versorgungsmodell zur

Mehr

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. Pensionszusage durch Entgeltumwandlung

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. Pensionszusage durch Entgeltumwandlung NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System Pensionszusage durch Entgeltumwandlung Vertriebschancen: Wie auch die anderen Durchführungswege in der betrieblichen Altersversorgung bietet die in Verbindung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Pensionszusage Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Finanzierung durch Rückdeckungs-

Mehr

Information für Arbeitnehmer. R+V Pensionsfonds Stand: März 2015. PF-MA-003-00004-Z9 AN-Information

Information für Arbeitnehmer. R+V Pensionsfonds Stand: März 2015. PF-MA-003-00004-Z9 AN-Information Information für Arbeitnehmer R+V Pensionsfonds Stand: März 2015 PF-MA-003-00004-Z9 AN-Information Bausteine der Altersvorsorge Privatvorsorge Betriebliche Altersversorgung Gesetzliche Altersrente PF-MA-003-00004-Z9

Mehr

NÜRNBERGER Pensionsfonds AG Arbeitgeberfinanzierter Pensionsfonds

NÜRNBERGER Pensionsfonds AG Arbeitgeberfinanzierter Pensionsfonds Fachinformation NÜRNBERGER Pensionsfonds AG Arbeitgeberfinanzierter Pensionsfonds Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: Juni 2006 BA720_062006 Stand: 06.2006 2 Pensionsfonds Der Pensionsfonds

Mehr

BACHELORARBEIT. Die Entgeltumwandlung auf dem Prüfstand. Potentiale und Grenzen der betrieblichen Altersversorgung. Herr Matthias Pabst

BACHELORARBEIT. Die Entgeltumwandlung auf dem Prüfstand. Potentiale und Grenzen der betrieblichen Altersversorgung. Herr Matthias Pabst BACHELORARBEIT Herr Matthias Pabst Potentiale und Grenzen der betrieblichen Altersversorgung Die Entgeltumwandlung auf dem Prüfstand 2014 Fakultät: Medien BACHELORARBEIT Potentiale und Grenzen der betrieblichen

Mehr

AK-Infodienst. Daten 2005. Betriebliche Altersversorgung. für Betriebs- und Personalräte

AK-Infodienst. Daten 2005. Betriebliche Altersversorgung. für Betriebs- und Personalräte AK-Infodienst für Betriebs- und Personalräte Betriebliche Altersversorgung Daten 2005 Zur wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Lage der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Herausgeber: Arbeitskammer

Mehr

1. der Arbeitgeber sich verpflichtet, bestimmte Beiträge in eine Anwartschaft auf

1. der Arbeitgeber sich verpflichtet, bestimmte Beiträge in eine Anwartschaft auf 1 [1] Zusage des Arbeitgebers auf betriebliche Altersversorgung (1) 1 Werden einem Arbeitnehmer Leistungen der Alters-, Invaliditäts- oder Hinterbliebenenversorgung aus Anlass seines Arbeitsverhältnisses

Mehr

Vorwort Nur einige wenige Neuerungen im Überblick:

Vorwort Nur einige wenige Neuerungen im Überblick: Vorwort Im Handbuch für Lohnsteuer und Sozialversicherung 2011 sind die für die Lohnabrechnung bedeutsamen Änderungen der bis zum 1.1.2011 im Bundesgesetzblatt veröffentlichten Gesetze und Verordnungen

Mehr

Versorgungszusagen an Gesellschafter- Geschäftsführer und -Vorstände Steuerliche Behandlung Gestaltungstipps Mustertexte

Versorgungszusagen an Gesellschafter- Geschäftsführer und -Vorstände Steuerliche Behandlung Gestaltungstipps Mustertexte Versorgungszusagen an Gesellschafter- Geschäftsführer und -Vorstände Steuerliche Behandlung Gestaltungstipps Mustertexte Dr. Peter A. Doetsch und Arne E. Lenz (Verlag Versicherungswirtschaft GmbH, 7. Auflage,

Mehr

VBLspezial 07. für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte. Entgeltumwandlung im Tarifgebiet Ost. Sehr geehrte Damen und Herren,

VBLspezial 07. für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte. Entgeltumwandlung im Tarifgebiet Ost. Sehr geehrte Damen und Herren, VBLspezial für Personal-, Vergütungs- und Lohnstellen, für Beschäftigte Januar 2016 Entgeltumwandlung im Tarifgebiet Ost. Inhalt 1 Anspruch auf Entgeltumwandlung. 2 Entgeltumwandlung in der Praxis. 3 Freiwillige

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Forschungs- und Beratungsstelle für betriebliche Arbeitnehmerfragen Partnerschaft der Ingenieure und beratenden Betriebswirte Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Analyse und Handlungsempfehlungen

Mehr

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. NÜRNBERGER Direktversicherung

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. NÜRNBERGER Direktversicherung NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System NÜRNBERGER Direktversicherung NÜRNBERGER Direktversicherung LKFV-bAV - 201403 NÜRNBERGER Direktversicherung 2 NÜRNBERGER Direktversicherung LKFV-bAV - 201403

Mehr

Betriebliche Altersversorgung mit der Württembergischen.

Betriebliche Altersversorgung mit der Württembergischen. Betriebliche Altersversorgung mit der Württembergischen. Erfahren. Stark. Serviceorientiert. Kunden und Rating-Agenturen bewerten die Württembergische Lebensversicherung AG. Die Württembergische: Der Fels

Mehr

BAV Risikoanalyse 1. Ziele der betrieblichen Altersversorgung. Kundendaten: Ο Ο Ο Ο Ο Ο Ο

BAV Risikoanalyse 1. Ziele der betrieblichen Altersversorgung. Kundendaten: Ο Ο Ο Ο Ο Ο Ο BAV Risikoanalyse 1 Ziele der betrieblichen Altersversorgung Steuereffekte nutzen Lohnnebenkosten mindern Mitarbeiterbindung und -motivation erhöhen (insbesondere für Leistungsträger) Gesetzliche oder

Mehr

NÜRNBERGER überbetrieblichen Versorgungskasse e. V. für beitragsorientierte Leistungszusagen

NÜRNBERGER überbetrieblichen Versorgungskasse e. V. für beitragsorientierte Leistungszusagen Allgemeiner Leistungsplan der NÜRNBERGER überbetrieblichen Versorgungskasse e. V. für beitragsorientierte Leistungszusagen 1. Präambel Die NÜRNBERGER überbetriebliche Versorgungskasse e. V. (NVK) ist eine

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung

Die betriebliche Altersversorgung 1 Die betriebliche Altersversorgung 1. Was ist die betriebliche Altersversorgung? In der Vergangenheit trug sie nur wenig zum Alterseinkommen der Deutschen bei. Doch inzwischen ist die Alters- und Hinterbliebenenvorsorge

Mehr

Mut?»Das Maximale erreichen wollen.«

Mut?»Das Maximale erreichen wollen.« Mut?»Das Maximale erreichen wollen.«helvetia WorkLife Pro Die leistungsstarke Unterstützungskasse. WorkLife Pro ist die Rückdeckungsversicherung der Unterstützungskasse VKH Ihre Schweizer Versicherung.

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6 VII Inhalt Abkürzungsverzeichnis... XIV 1 Einführung... 1 2 Grundlagen... 6 A. Betriebliche Altersversorgung... 6 I. Begriff der betrieblichen Altersversorgung... 8 1. Versorgungszweck... 9 2. Biologisches

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung (bav)

Die betriebliche Altersversorgung (bav) Pferdemarkt 4 45127 Essen T 0201 810 999-0 F 0201 810 999-90 email info@fairrat.de Die betriebliche Altersversorgung (bav) Jeder Arbeitnehmer hat nun einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

Wichtige Informationen für den Arbeitgeber zur Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG

Wichtige Informationen für den Arbeitgeber zur Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG Wichtige Informationen für den Arbeitgeber zur Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG 1 Rechtliche Definition der Direktversicherung (DV) 2 Rechtliche Beziehungen bei einer DV 3 Steuerliche Behandlung der

Mehr

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte Betriebliche Altersversorgung, 27. August 2015 Referent Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte 1995 bis 1999 Tätigkeit in der Personalbetreuung und Entgeltabrechnung 1999 bis 2001 Einführung

Mehr

Die Grundlagen. Die Förderung. BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG

Die Grundlagen. Die Förderung. BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Die Grundlagen. Die Förderung. BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG B E T R I E B L I C H E ALTERSVERSORGUNG Inhalt Vorwort 4 Die häufigsten Fragen Ein Wegweiser für den Schnelleinstieg 6 Fünf immer wieder gestellte

Mehr

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses Bei Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses unterscheiden Sie, ob der neue Arbeitnehmer bereits eine betriebliche Altersversorgung hat oder nicht. 1.1 Neuer Arbeitnehmer ohne Betriebsrentenzusage Wird

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Agenturservice-Jupe Tel.: 02325-558 426 Fax : 02325-467 0 380 Mobil : 0174-29 11111 Mail : Web : info@agenturservice-jupe.de http://www.agenturservice-jupe.de Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung Presseartikel

Mehr

Wortlaut des Tarifvertrages über tarifliche Altersvorsorge Protokollnotiz zum Tarifvertrag über tarifliche Altersvorsorge in grau und kursiv

Wortlaut des Tarifvertrages über tarifliche Altersvorsorge Protokollnotiz zum Tarifvertrag über tarifliche Altersvorsorge in grau und kursiv Tarifvertrag über tarifliche Altersvorsorge im Einzelhandel* * Anmerkung: Für die verschiedenen Tarifverträge auf Länderebene wurde eine bundeseinheitliche Regelung übernommen. Abweichungen ergeben sich

Mehr