Was bedeutet Lebensqualität bei palliativen Wunden. Veronika Gerber

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was bedeutet Lebensqualität bei palliativen Wunden. Veronika Gerber"

Transkript

1 Was bedeutet Lebensqualität bei palliativen Wunden Veronika Gerber

2 Was ist Lebensqualität? Sich wohlfühlen, schmerzfrei sein Mit sich selbst im Reinen sein Mit dem Umfeld im Reinen sein Soziale Gefüge aufbauen und pflegen können Abgesichert zu sein, frei sein Gesund sein Ein zu Hause haben Anerkennung erhalten Eine Aufgabe haben

3 Lebensqualität auch für das Team Anerkennung Erfolg Soziale Integration Ein Arbeitsklima, das auch Fehler zulässt: nach Ursachen und Lösungen suchen, nicht nach Schuldigen!!! Grenzen der Mitarbeiter akzeptieren: gerade den Anblick entstellender Wunden erträgt nicht jeder! Geruch kann Ekel auslösen. Der Patient würde es merken. Offenheit und Ehrlichkeit sind hilfreich

4 Vorgehensweise Sorgfältige Anamnese der Gesamtsituation Wunddiagnostik: Kurativ oder palliativ? Welchen Einfluss hat die Lokalisation? individuelle aktuelle Situation erfassen Erhebung Schmerzstatus Erstellung eines Therapieplans mit Begleittherapie Information des Teams

5 Klärung Einschränkung der Beweglichkeit? Beeinträchtigung durch Geruch? Beeinträchtigung durch Nässe? Beeinträchtigung im Alltag? Soziale Isolation? Schmerz?

6 Krebsschmerzspirale Diagnose Schmerzver -stärkung Angst Depression Schmerz Isolation Hoffnungslosigkeit

7 Einfluss auf die Wundbehandlung Skepsis gegenüber dem Behandlungsteam Patient kann Erklärungen nicht aufnehmen Fehlende Akzeptanz wichtiger Therapiebestandteile wie Kompression, Debridement, Verbandwechsel Schlafstörung Fehlende Kraft für Bewegung Abneigung gegen eigene Körperteile (Aussagen wie: schneiden Sie mir doch das Bein lieber gleich ab )

8 Teufelskreis Fehlender Schlaf Fehlende Wundheilung Fehlende Kraft Gestörter venöser Rückfluss Wenig Bewegung Fehlende Muskelaktivität

9 Lebensqualität dieser Patientin

10 Therapieplan Schmerztherapie veranlassen Umstellung der Wundversorgung Spülflüssigkeit anwärmen Patient beim Verbandwechsel ablenken Blick- und geruchsdichten Verband wählen Schlafmedikation veranlassen Tipps zur Aktivitätssteigerung / Hilfsmittel Urlaubsplanung, Soziale Kontakte,

11 Wunden können entstellen Gesichtswunden bei Tumorpatienten Amputationen Deformationen Verbrennungen im Hals-und Gesichtsbereich

12 Zielsetzung bei exulcerierendentumoren Bestmögliche Lebensqualität Größtmögliche Bewegungsfreiheit Soziale Integration Symptomkontrolle: Schmerzreduktion Geruchsbindung Exsudatmanagement Defektdeckung Veronika Gerber

13 Problemlösung Bei entstellenden Gesichtswunden Spezialisten einschalten Verbände so anlegen, dass auch die Optik Beachtung findet Beratung zu Kleidung und Schuhwerk

14 Unangenehme Gerüche Nicht nur Tumorwunden können übel riechen Die Betroffenen ziehen sich zurück und fühlen sich isoliert Besuch bleibt aus Es wird oft mangelnde Hygiene unterstellt Auch für das Behandlungsteam ist die Situation äußerst belastend

15 Problemlösung bei Wundgeruch Keimreduktion: Antiseptik und evtl. Sobelini.v., (Clindamycin) oder Clont(Metronidazol) Tbl. Sanftes Debridement durch Lösen von feuchten Belägen Aktivkohle: z.b. Carbonet, Actisorb Bei infizierten Tumorwunden in Kombination mit Silber Chlorophyll als Tropfen oder Dragees Abdeckung mit semipermeabler Folie Z.B. OpsiteFlexifix, Tegadermroll, SuprasorbF, Fixomull transparent

16 Blutstillung Alginate Collagenhaltige Auflagen Hämostyptische Schwämme

17 Ursachenanalyse Fehlende Kraft? Fehlender Antrieb? Fehlende Hilfsmittel? Ungünstiger Verband? Fehlendes Schuhwerk? Lösungen suchen Anreize schaffen

18 Veronika Gerber Stark nässende Wunden

19 Geeignete Verbandtechniken wirkstofffreies, engmaschiges Distanzgitter oder Silikonbeschichteter PU-Schaumverband ohne Abdeckfolie (z.b. Mepilex Transfer) Saugkompresse mit Superabsorber Fixierung mit Folie oder Mullbinde, je nach Lokalisation

20 Vorbereitung des Verbandwechsels Ort, Zeitpunkt Schmerzmittelgabe? Wirkdauer? Atemtechnik Körperposition, Lagerung Ggf. zweite Pflegekraft (Auskühlung verhindern durch zügiges Verschließen der Wunde) Bei übel riechenden Wunden: Patient und Pflegekraft tragen Mundschutz. Ein Tropfen Citrusöl auf den Mundschutz

21 Maßnahmen beim Verbandwechsel Patient beruhigen, Vertrauen bilden Vorsichtiges Lösen des alten Verbandes Evtl. Verwendung von Pflasterlösern Anfeuchten und sanftes Entfernen Wundspülung mit angewärmten Lösungen Vor Debridement Emla-Creme auftragen Verwendung von atraumatischenwundauflagen, ideal sind silikonbeschichtete Wundauflagen

22 Grundregel Verbandwechsel nicht häufiger als nötig Behutsames Entfernen, ggf. Pat. selbst Produkteigenschaften beachten Reichlich körperwarme Nacl0,9% oder Ringerlsg. zum Ablösen, falls Auflage mit Wundgrund verklebt ist Reflektion geeigneter Wundfüller? Wundauflage? Größe der Wundauflage/ Positionierung? wohin läuft das Exsudat?

23 Auswahl von Wundprodukten AtraumatischerVerband: Auswahl abhängig vom Wundzustand und den Zielen Materialien dürfen nicht verkleben Schutz vor eindringenden Erregern, Stoß, Druck, Auskühlung und Reibung Exsudatmanagement: Aufnahme von Flüssigkeit, aber Feuchtigkeit erhalten Geruchsmanagement Veronika Gerber

24 Infektionsgefahr?

25 Ziele definieren Bewegung fördern und erhalten Wie kann die Gartenarbeit trotz Wunde ohne Risiko erfolgen? Verband an die Lebenssituation anpassen, nicht die Lebenssituation an die Wunde!!!

26 Fazit Lebensqualität wird durch Wunden zusätzlich beeinträchtigt Durch gezielte Maßnahmeplanungbezogen auf die individuelle Situation kann das Wohlbefinden deutlich gesteigert werden Gefühle wie Ekel, Abneigung, Unsicherheit sind menschlich. Sie dürfen auch dem Betroffenen gegenüber geäußert werden, wenn es wertschätzend geschieht.

Materialkunde. Abteilung. Chirurgische Wundberatung. Jeannette Wüthrich, AZWM, emba

Materialkunde. Abteilung. Chirurgische Wundberatung. Jeannette Wüthrich, AZWM, emba Materialkunde Abteilung Chirurgische Wundberatung Jeannette Wüthrich, AZWM, emba Wichtigste Aufgabe Wundauflage idealfeuchtes warmes Mikroklima Wundoberfläche Übersicht Wundgazen Hydrofaser, Alginate Kompressen,

Mehr

Vliwasorb Der effiziente Exsudatmanager für stark nässende Wunden

Vliwasorb Der effiziente Exsudatmanager für stark nässende Wunden Vliwasorb Der effiziente Exsudatmanager für stark nässende Wunden Der Superabsorber mit vielen Vorteilen sehr hohe Aufnahme- und Bindungskapazität reduziert Verbandwechsel verringert Kosten fördert die

Mehr

Moderne Wundauflagen und deren ökonomische Anwendung. Abschlussarbeit. AutorIn: DGKS, Praxisanleiter, NLP-Practitioner Rahel Wunsch

Moderne Wundauflagen und deren ökonomische Anwendung. Abschlussarbeit. AutorIn: DGKS, Praxisanleiter, NLP-Practitioner Rahel Wunsch Weiterbildung Wunddiagnostik und Wundmanagement der Österreichischen Gesellschaft für vaskuläre Pflege Wiener Medizinische Akademie, Alser Straße 4, 1090 Wien Moderne Wundauflagen und deren ökonomische

Mehr

Grundlagen Brandverletzungen. Karin Koblet Dipl. Wundexpertin SAfW Bronnia Laznicky Dipl. Pflegefachfrau HF

Grundlagen Brandverletzungen. Karin Koblet Dipl. Wundexpertin SAfW Bronnia Laznicky Dipl. Pflegefachfrau HF Grundlagen Brandverletzungen Karin Koblet Dipl. Wundexpertin SAfW Bronnia Laznicky Dipl. Pflegefachfrau HF Lerninhalt: Epidemiologie Anatomie Pathophysiologie Tiefenbeurteilung Therapie/Verbände Epidemiologie:

Mehr

Die Pflegefachkraft holt eine medizinische Diagnose ein. Für das wundspezifische Assessment zieht sie,

Die Pflegefachkraft holt eine medizinische Diagnose ein. Für das wundspezifische Assessment zieht sie, S1a: - verfügt über das aktuelles Wissen und kommunikative Kompetenz, Menschen mit einer chronischen Wunde zu identifizieren und deren Einschränkungen und Selbstmanagementfähigkeiten sensibel zu erkunden

Mehr

Die zeitgemäße Wundversorgung im Überblick

Die zeitgemäße Wundversorgung im Überblick Die zeitgemäße Wundversorgung im Überblick Martin Wittmann Staatl. gepr. Sozialversicherungsfachangestellter Staatl. gepr. Gesundheits- und Krankenpfleger Fachlehrkraft für Pflegeberufe Zertifizierter

Mehr

Tipps & Tricks. Ein Ratgeber für innovative Verbandtechniken. Ganz einfach. Wundversorgung

Tipps & Tricks. Ein Ratgeber für innovative Verbandtechniken. Ganz einfach. Wundversorgung Tipps & Tricks Ein Ratgeber für innovative Verbandtechniken. Ganz einfach Wundversorgung 2 3 Die patientenorientierte Wundversorgung Das fachgerechte Anlegen von Wundverbänden ist ein Teil einer jeden

Mehr

Pflegemaßnahmen zur Schmerzlinderung. Frick Anna MSc. (Palliative Care) Palliativstation LKH- Hohenems

Pflegemaßnahmen zur Schmerzlinderung. Frick Anna MSc. (Palliative Care) Palliativstation LKH- Hohenems Pflegemaßnahmen zur Schmerzlinderung Frick Anna MSc. (Palliative Care) Palliativstation LKH- Hohenems Neues Schmerzmanifest Schmerz zum fünften Vitalzeichen zu machen (Hall, 2005) Würde Schmerz routinemäßig

Mehr

Der exulcerierende Tumor

Der exulcerierende Tumor Weiterbildungsstätte für Intensivpflege & Anästhesie und Pflege in der Onkologie Der exulcerierende Tumor Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben. (Cicely Saunders)

Mehr

Arztassistentinnen- Forum im UKH Linz 23. Jänner 2016

Arztassistentinnen- Forum im UKH Linz 23. Jänner 2016 Arztassistentinnen- Forum im UKH Linz 23. Jänner 2016 Vortrag: DGKP Wilhelm Haslinger Teil 2 WBM DGKP Haslinger Wilhelm Infektion? WBM DGKP Haslinger Wilhelm Infektion? WBM DGKP Haslinger Wilhelm Lokal:

Mehr

Wundversorgung was ist verordnungs- und erstattungsfähig

Wundversorgung was ist verordnungs- und erstattungsfähig Wundversorgung was ist verordnungs- und erstattungsfähig Wundversorgung im stationärem Bereich Dr. med. Matthias Schilling Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin 54516 Wittlich Diabetesschwerpunktpraxis

Mehr

WUNDVERSORGUNG/VERBANDWECHSEL KONKRET

WUNDVERSORGUNG/VERBANDWECHSEL KONKRET WUNDVERSORGUNG/VERBANDWECHSEL KONKRET 1. Einleitung Selbst bei bester Vorsorge und dem sanftesten Umgang mit einem Kind oder einem Erwachsenen mit EB lässt sich die Entstehung von Blasen an der empfindlichen

Mehr

Integrierte Versorgung Chronischer Wunden

Integrierte Versorgung Chronischer Wunden Integrierte Versorgung Chronischer Wunden GTP System GmbH & Co o KG www.gtp-system.de Veronika Gerber Jörg Steinmeyer Ausgangssituation in Deutschland Nur 20% der Wundpatienten werden fachgerecht behandelt

Mehr

Technische Universität München. Patienteninformationstag Prostatakrebs. TU München. P. Herschbach Roman-Herzog-Krebszentrum München

Technische Universität München. Patienteninformationstag Prostatakrebs. TU München. P. Herschbach Roman-Herzog-Krebszentrum München Patienteninformationstag Prostatakrebs 31 März 2012 TU München Psychosoziale Aspekte P. Herschbach Roman-Herzog-Krebszentrum München Was ist Psychoonkologie? Psychoonkologie ist ein neues interdisziplinäres

Mehr

Wundversorgung. Wundfüller. - Alginate -

Wundversorgung. Wundfüller. - Alginate - ------------------------------------------------------------------------------------------------------++++++-----------Wundversorgung Wundversorgung Wundfüller - Alginate - Tegaderm Alginate Tegaderm Alginate

Mehr

AOK-Verlag GmbH. »11.1 Infektionsprävention bei der Versorgung (chronischer) Wunden. Hinweis:

AOK-Verlag GmbH. »11.1 Infektionsprävention bei der Versorgung (chronischer) Wunden. Hinweis: Hinweis: HYGIENEMANAGEMENT IM AMBULANTEN PFLEGEDIENST 11. Prävention nosokomiale Infektionen Aus 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG, 2000) wird folgende Definition abgeleitet: Eine nosokomiale Infektion ist

Mehr

Klassifikation Dekubitus nach EPUAP (European Pressure Ulcer Advisory Panel)

Klassifikation Dekubitus nach EPUAP (European Pressure Ulcer Advisory Panel) Klassifikation Dekubitus nach EPUAP (European Pressure Ulcer Advisory Panel) DEFINITION Dekubitus = lokal begrenzte Schädigung der Haut und/oder des darunter liegenden Gewebes, in der Regel über knöchernen

Mehr

Pflege von Menschen mit chronischen Mittwoch, 13:15 14:45 Wunden

Pflege von Menschen mit chronischen Mittwoch, 13:15 14:45 Wunden Pflege von Menschen mit chronischen Mittwoch, 13:15 14:45 Wunden Der besondere Fall, Wie würden Sie entscheiden Wundtherapie und Wundbehandlungsprozess anhand von Fallbeispielen Gonda Bauernfeind Gesundheits

Mehr

Evidenzbasierte Schlüsselkonzepte für die Pflegepraxis am Beispiel chronischer Wunden

Evidenzbasierte Schlüsselkonzepte für die Pflegepraxis am Beispiel chronischer Wunden Gesundheit Institut für Pflege Evidenzbasierte Schlüsselkonzepte für die Pflegepraxis am Beispiel chronischer Wunden Dr. Sebastian Probst, DClinPrac, RN; sebastian.probst@zhaw.ch Zürcher Hochschule für

Mehr

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung WHITEPAPER ZUR STUDIE Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung Abstract Die Studie Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung untersucht die generelle Bereitschaft, digitale

Mehr

Wie kann ich mich als Patient optimal auf das Arztgespräch vorbereiten?

Wie kann ich mich als Patient optimal auf das Arztgespräch vorbereiten? 5. Dialogforum für Patientenvertreter und Aktion Meditech Arzt-Patienten Kommunikation Defizite und Chancen Wie kann ich mich als Patient optimal auf das Arztgespräch vorbereiten? Helga Germakowski Deutsche

Mehr

DER MENSCH ist unser Maß. Home Care. Hilfen für zu Hause

DER MENSCH ist unser Maß. Home Care. Hilfen für zu Hause DER MENSCH ist unser Maß. Home Care Hilfen für zu Hause DER MENSCH ist unser Maß. Ambulant vor stationär Home Care ist ein Thema, das viele Menschen in unserer Gesellschaft berührt, aber nur wenigen ein

Mehr

REBOUND DIABETIC WALKER

REBOUND DIABETIC WALKER REBOUND DIABETIC WALKER Wirksame Behandlung des diabetischen Fußsyndroms WWW.OSSUR.DE Inhalt Behandlung des diabetischen Fußsyndroms 2 Entlastung durch den Rebound Diabetic Walker 4 Therapieerfolg durch

Mehr

7.Lindauer Pflegefortbildung 10.10.2009

7.Lindauer Pflegefortbildung 10.10.2009 7.Lindauer Pflegefortbildung 10.10.2009 Nationaler Expertenstandard: Pflege des Menschen mit chronischen Wunden Norbert Matscheko B.Sc. Akademiedirektor Nationale Expertenstandards verändern die Pflegequalität

Mehr

DER WEG ALS PATIENT LEBEN IN BEWEGUNG LEITFADEN FÜR DIE ZEIT NACH DER KNIEGELENKERSATZ-OPERATION

DER WEG ALS PATIENT LEBEN IN BEWEGUNG LEITFADEN FÜR DIE ZEIT NACH DER KNIEGELENKERSATZ-OPERATION LEBEN IN BEWEGUNG DER WEG ALS PATIENT LEITFADEN FÜR DIE ZEIT NACH DER KNIEGELENKERSATZ-OPERATION Monika, 69 Jahre Mobilität ist sehr wichtig. Es ist einfach großartig, wieder mobil zu sein. Ich kann hingehen,

Mehr

2 Wie entstehen Depressionen und warum gehen sie nicht von alleine weg?... 22

2 Wie entstehen Depressionen und warum gehen sie nicht von alleine weg?... 22 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................ 7 1 Depression Was ist das?........................... 8 1.1 Von der trüben Stimmung zur Depression................. 8 1.2 Wie

Mehr

HIV und AIDS. Hintergründe nde der Betreuung und Behandlung von afrikanischen Migranten in Berlin

HIV und AIDS. Hintergründe nde der Betreuung und Behandlung von afrikanischen Migranten in Berlin HIV und AIDS Hintergründe nde der Betreuung und Behandlung von afrikanischen Migranten in Berlin Dr. med. Solange Nzimegne-Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm Epidemiologische Entwicklung der HIV-Erkrankung

Mehr

Hygienemaßnahmen: Was-Wann-Wo?

Hygienemaßnahmen: Was-Wann-Wo? Hygienemaßnahmen: Was-Wann-Wo? 2. Workshop MRSA-Netzwerk Marzahn-Hellersdorf 29.09.2010 Dr. med. Sina Bärwolff Fachärztin für Hygiene und Umweltmedizin und Öffentliches Gesundheitswesen Leiterin des Fachbereiches

Mehr

FALLSTUDIE : Invivo Bakteriologie an stark exsudierendem Ulcus cruris venosum unter der Komplikation von rezidivierendem

FALLSTUDIE : Invivo Bakteriologie an stark exsudierendem Ulcus cruris venosum unter der Komplikation von rezidivierendem Autor: C. Hampel Kalthoff, ORGAMed Dortmund GmbH, DE 44309 Dortmund Einleitung: Die superabsorbierende Wundauflage curea P1 hat nachweislich eines Fachgutachtens der Universitätsmedizin Göttingen eine

Mehr

Hier laufen die Fäden zusammen

Hier laufen die Fäden zusammen Hier laufen die Fäden zusammen von Bernd Lindig, Frieder Lückhoff, Carsten Hampel-Kalthoff, erschienen in Heilberufe 6.2005 Pflegende als Casemanager in der Wundtherapie Definition Der Begriff Casemanagement

Mehr

Demenzkranke Menschen als Kunden Tipps für den Umgang

Demenzkranke Menschen als Kunden Tipps für den Umgang Schweizerische Alzheimervereinigung Demenzkranke Menschen als Kunden Tipps für den Umgang In der zahnmedizinischen Praxis In Ihrem beruflichen Alltag können Sie es mit Menschen zu tun haben, die an einer

Mehr

AUFKLÄRUNGSBOGEN. ALISKLAMP-Technik

AUFKLÄRUNGSBOGEN. ALISKLAMP-Technik 1 AUFKLÄRUNGSBGEN ALISKLAMP-Technik Lieber Patient, bei Ihnen ist eine Beschneidung der Vorhaut vorgesehen weil Sie aus religiösen, rituellen oder hygienischen Gründen eine Beschneidung wünschen. perationsverfahren:

Mehr

Erfahrungswerte von Patienten und psychosoziale Auswirkungen der Erkrankung Ein Vortrag aus der Sicht der Betroffenen

Erfahrungswerte von Patienten und psychosoziale Auswirkungen der Erkrankung Ein Vortrag aus der Sicht der Betroffenen Akne inversa Die unbekannte Erkrankung Erfahrungswerte von Patienten und psychosoziale Auswirkungen der Erkrankung Ein Vortrag aus der Sicht der Betroffenen Großflächige Exzisionen, die nicht sein müssen,

Mehr

Patientengurte. Invacare

Patientengurte. Invacare 5 Gewichtsklassen, 3 Stoffarten, bietet das umfangreichste Gurtprogramm. Jeder Gurt ist bis 95 waschbar, bis 200 kg belastbar und hat 4 verschiedene, farblich gekennzeichnete Hängepositionen. Niedrig Der

Mehr

Handbuch. Versorgung von Problemwunden

Handbuch. Versorgung von Problemwunden Vorbemerkung 3 Stufenschema zur qualifizierten 5 Standard Wundbehandlung 7 Materialliste 9 Informationen zu den Materialien 11 Pflegestandards Verbandwechsel 23 Hinweise zur Schmerztherapie 30 Hinweise

Mehr

pflege Angelika Ammann Rückengerechtes Arbeiten in der Pflege Leitfaden für gesundheitsfördernde Transfertechniken 4., überarbeitete Auflage

pflege Angelika Ammann Rückengerechtes Arbeiten in der Pflege Leitfaden für gesundheitsfördernde Transfertechniken 4., überarbeitete Auflage pflege Angelika Ammann Rückengerechtes Arbeiten in der Pflege Leitfaden für gesundheitsfördernde Transfertechniken 4., überarbeitete Auflage Inhalt 5 INHALT Vorwort zur vierten Auflage... 7 Aus dem Vorwort

Mehr

Wundversorgung in der Kinderchirurgie

Wundversorgung in der Kinderchirurgie Wundversorgung in der Kinderchirurgie Moderne Wundbehandlung/- dokumentation Michael Wetterich/Kinderkrankenpfleger/Stationsleitung/KCH Dezember 2011 Themen: Allgemein: - Wieso Wunddokumentation heute

Mehr

Nichtmedikamentöse Kopfschmerztherapie bei Kindern und. Folie 1. Psychotherapeuten bei der Kopfschmerztherapie? Folie 2

Nichtmedikamentöse Kopfschmerztherapie bei Kindern und. Folie 1. Psychotherapeuten bei der Kopfschmerztherapie? Folie 2 Essen, den 10.Dezember 2009, Audi Max UKE Nichtmedikamentöse Kopfschmerztherapie bei Kindern und Jugendlichen Folie 1 Was sind die Aufgaben eines Kinderpsychiaters und Psychotherapeuten bei der Kopfschmerztherapie?

Mehr

Wissensvorsprung Mit Kompetenz die Zukunft erobern.

Wissensvorsprung Mit Kompetenz die Zukunft erobern. Anmeldung Programm Ich melde mich verbindlich an für den Rezertifizierungstag in : 26. März 2011 03. September 2011 03. März 2012 01. September 2012 Nachname, Vorname, Titel Abteilung, Funktion Klinik

Mehr

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12.

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12. Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Welche Unterstützungen sind wirklich wichtig? I. abklären II. aufklären & erklären III. auswählen der Behandlung

Mehr

Pflegeleitfaden PEG Magensonde. Unsere Philosophie Beraten Beliefern Betreuen

Pflegeleitfaden PEG Magensonde. Unsere Philosophie Beraten Beliefern Betreuen Unsere Philosophie Beraten Beliefern Betreuen Pflegeleitfaden PEG Magensonde SANIMED GmbH Gildestr. 68 D-49479 Ibbenbüren Tel.: 0 54 51 / 9 23-0 Fax: 0 54 51 / 9 23-3 00 E-Mail: info@sanimed.de www.sanimed.de

Mehr

Prozesse und Übergänge in der Rehabilitation

Prozesse und Übergänge in der Rehabilitation Prozesse und Übergänge in der Rehabilitation Meilensteine für Angehörige und ihre betroffenen Partner und Partnerinnen auf dem Weg zurück in den Alltag Neurorehabilitation ist für Angehörige und Betroffene

Mehr

14. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v. (DGfW)

14. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v. (DGfW) 14. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v. (DGfW) Interprofessionell und evidenzbasiert - Biotechnologie in der Wundheilung Hannover (25. Juni 2011) - Die Wundversorgung

Mehr

Aufbau einer Wundsprechstunde für Praxis und Forschung

Aufbau einer Wundsprechstunde für Praxis und Forschung Operative Medizin & Abt. Klinische Pflegewissenschaft Aufbau einer Wundsprechstunde für Praxis und Forschung Elisabeth Rüeger-Schaad Pflegeexpertin MNS, Wundexpertin SAfW Inhalte Berufsbild Advanced Nursing

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

AWO-Norm Mutter/Vater-Kind Vorsorge Stand: 26.09.2014. Lfd. Nummer AWO-Qualitätskriterien Träger QM-Handbuch

AWO-Norm Mutter/Vater-Kind Vorsorge Stand: 26.09.2014. Lfd. Nummer AWO-Qualitätskriterien Träger QM-Handbuch 1. Grundlagen 1.1. Leitbildorientierung V 1.1. a) Entwicklung eines Dienstleistungsverständnisses (Leitbildorientierung) der Einrichtungen mit Bezug zum Unternehmenszweck der Vorsorge für Mütter/Vater-Kind

Mehr

Vorausschauende Planung und Betreuung im Team

Vorausschauende Planung und Betreuung im Team Vorausschauende Planung und Betreuung im Team Andreas Weber, Dr. med., Facharzt FMH für Anästhesie und Reanimation, Ko-Präsident palliative zh+sh, Zürich 1 Von: Dr. med. Hausarzt Gesendet: Samstag, 29.

Mehr

Die infizierte Problemwunde Fortbildungsveranstaltung 1

Die infizierte Problemwunde Fortbildungsveranstaltung 1 DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR KRANKENHAUSHYGIENE in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung (DGfW) und der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie (DGP) Berlin 3. bis

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks

Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks Was ist Stress? Wenn Ist und Soll auseinander weichen Wenn

Mehr

Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung

Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung Referent: Timm Laue-Ogal - AnwälteHaus Osnabrück - Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen im Spannungsfeld

Mehr

Was haben Beweglichkeit im Alter und Psyche mit einander zu tun?

Was haben Beweglichkeit im Alter und Psyche mit einander zu tun? Was haben Beweglichkeit im Alter und Psyche mit einander zu tun? Ein Vortrag über Psychosomatik im Alter Dr. med. Andreas Schmid Facharzt für Innere Medizin FMH Hildi Ruesch Dipl. Physiotherapeutin Inhalt

Mehr

Dr. med. dent. Martin Desmyttère. Zahnarztangst

Dr. med. dent. Martin Desmyttère. Zahnarztangst Dr. med. dent. Martin Desmyttère Zahnarztangst Zahnarztangst "Aufgrund eines Lochs im Zahn musste ich im Alter von 14 Jahren einmal mehr zum Zahnarzt. Zuvor hatte es nie Probleme gegeben, doch dieses Mal

Mehr

Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter

Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter Copyright TTC TrainingTradingConsulting GmbH Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter Florian Georg Pichler, Physiotherapeut Mag. Heinrich Schreier (GF TTC ) Rüdiger Puff ( GF SOS

Mehr

Auswirkungen von Stürzen

Auswirkungen von Stürzen Sturzprophylaxe in der Pflege Identifikation von Risiken und Maßnahmen zur Vermeidung von Stürzen Ambulanter Pflegedienst Holzminden Nordstr. 23 37603 Holzminden 1 Auswirkungen von Stürzen Stürze sind

Mehr

Schmerzen und Schlafstörungen bei HMSN: Welche Möglichkeiten der Therapie gibt es?

Schmerzen und Schlafstörungen bei HMSN: Welche Möglichkeiten der Therapie gibt es? Schmerzen und Schlafstörungen bei HMSN: Welche Möglichkeiten der Therapie gibt es? Matthias Boentert Klinik für Neurologie, Sektion Schlafmedizin Universitätsklinikum Münster mb mb Schmerzen Schmerz ist

Mehr

aus: Langendoen u. a., Das Taping-Selbsthife-Buch (ISBN 978-3-8304-3903-5) 2012 Trias Verlag

aus: Langendoen u. a., Das Taping-Selbsthife-Buch (ISBN 978-3-8304-3903-5) 2012 Trias Verlag Alle Tape-Anlagen von Kopf bis Fuß Bevor Sie die spezifischen Tape-Anlagen kennenlernen, die Ihnen bei einem umgeknickten Knöchel, bei Nackenverspannungen oder Knieproblemen helfen, machen wir Sie mit

Mehr

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie Psycho-Onkologie Warum Wofür Wer für wen Wie Dr. med. Pia Heußner Psycho-Onkologie der Medizinischen Klinik III Klinikum der Universität München Großhadern Vorsitz des AK Psycho-Onkologie in der DGHO Psycho-Onkologie

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Kompetenzen/Fähigkeiten der Pflegehelfer/-in SRK (PH SRK)

Kompetenzen/Fähigkeiten der Pflegehelfer/-in SRK (PH SRK) Kompetenzen/ der Pflegehelfer/-in SRK (PH SRK) Kompetenzen / der Pflegehelfer/-innen SRK 1/6 Die PH SRK übernimmt im Rahmen der ihr übertragenen Kompetenzen Aufgaben in der Pflege und Begleitung von gesunden,

Mehr

Information zur Personenbrandbekämpfung

Information zur Personenbrandbekämpfung FireEx 600 Information zur Personenbrandbekämpfung FireEx 600 - Löschwasserzusatz der ZWEITEN Gelgeneration zur sicheren und effektiven Bekämpfung von Personenbränden direkt vom Entwickler der Spezialgele

Mehr

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen Landratsamt Neumarkt i. d. OPf. Gesundheitsamt den Schimmelpilzen Schimmel in Wohnräumen Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? Wie man feuchte Wände verhindert und

Mehr

Pflegediagnosen in der Forensik (Maßregelvollzug)

Pflegediagnosen in der Forensik (Maßregelvollzug) Pflegediagnosen in der Forensik (Maßregelvollzug) unter besonderer Berücksichtigung des Arbeitsfeldes Suchttherapie in der Forensischen Psychiatrie Armin Siebenlist Fachkrankenpfleger für Psychiatrie Sonderqualifizierung

Mehr

(ggf.) Unterbereich: 8 4... Anzahl aus o.g. Bereich beim Interview 9 6 3...

(ggf.) Unterbereich: 8 4... Anzahl aus o.g. Bereich beim Interview 9 6 3... Unternehmen (Bereich) Gruppeninterview zur Überprüfung der Anforderungen des Arbeitsplatzes und des Standes der Arbeitssicherheit Bereich: (ggf.) Unterbereich: Interviewer: Datum: Formular weiterleiten

Mehr

Mögliche Behandlungen

Mögliche Behandlungen Zu meiner Person Sabine Westerfeld, Jahrgang 1971 Seit 1991 examinierte Krankenschwester Seit 1996 Fachkrankenschwester für Nephrologie Seit 2004 Heilpraktikerin Seit 2005 Tätigkeit in verschiedenen Praxisgemeinschaften

Mehr

Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung

Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung Beispiel: Schmerztherapie Mit der Einführung der Kodierungsziffer F45.41 wurde im ICD-10-GM 2009 zum ersten Mal ein Instrument geschaffen, die chronischen

Mehr

Adherence Differenzierter Umgang mit Patienten

Adherence Differenzierter Umgang mit Patienten Adherence Differenzierter Umgang mit Patienten Prof. Dr. Marion Schaefer, Institut für Klinische Pharmakologie Masterstudiengang Consumer Health Care Charité Universitätsmedizin Berlin 4. Deutscher Kongress

Mehr

vorläufige Terminplanung Weiterbildung: Palliative Care Nach Basiscurriculum Kern, Müller, Aurnhamer

vorläufige Terminplanung Weiterbildung: Palliative Care Nach Basiscurriculum Kern, Müller, Aurnhamer vorläufige Terminplanung Weiterbildung: Palliative Care Nach Basiscurriculum Kern, Müller, Aurnhamer Änderungen vorbehlaten! 07.04.2014 Nationale und internationale Entwicklung von Palliative Care und

Mehr

Schimmelpilze sitzen auf dem Trockenen

Schimmelpilze sitzen auf dem Trockenen Wie Feuchtigkeit in der Wohnung vermeidbar ist Schimmelpilze sitzen auf dem Trockenen Duschen, waschen, kochen, wohnen in einem Haushalt mit drei Personen werden jeden Tag bis zu 14 Liter Wasser freigesetzt.

Mehr

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen?

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen? Kennen Sie den? Ostschweizer Zahnärzte Forum 2013 Der moderne Business Knigge auch für Zahnärzte! Für einen guten Kontakt zu Ihren Patienten Christian Leschzyk, Januar 2013 Die Mechanismen bei jeder bewussten

Mehr

Deckblatt. Erste-Hilfe Kindernotfälle - LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT

Deckblatt. Erste-Hilfe Kindernotfälle - LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT Deckblatt ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Für: Seite 1 Adresse: TelNr: NOTRUFNUMMERN

Mehr

Vorsorgemaßnahmen der Feuerwehr bei Ansteckungsgefahren

Vorsorgemaßnahmen der Feuerwehr bei Ansteckungsgefahren Vorsorgemaßnahmen der Feuerwehr bei Ansteckungsgefahren Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorsichtsmaßnahmen im Feuerwehrdienst zur Vermeidung einer Ansteckung mit dem Human-Immunschwäche-Virus

Mehr

Palliative Care steht für «gutes Sterben»

Palliative Care steht für «gutes Sterben» Palliative Care steht für «gutes Sterben» Was bedeutet das für mich, für meine Angehörigen und für die Fachpersonen? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt Geriatrie + Palliative Care Leben dürfen sterben müssen?

Mehr

Wundfibel. für chronische sekundär heilende Wunden

Wundfibel. für chronische sekundär heilende Wunden Wundfibel für chronische sekundär heilende Wunden Prof. Dr. med. Günter Hünefeld Arzt für Chirurgie und Visceralchirurgie, Chefarzt der Visceralchirurgie Sankt Marien-Hospital Buer ggmbh Mühlenstraße 5

Mehr

Wie motiviere ich mein Team? Workshop 3

Wie motiviere ich mein Team? Workshop 3 Wie motiviere ich mein Team? Workshop 3 BPW Business School Führung Dipl.-Psych. Felix Berghöfer Berghöfer Consulting Liebenwalder Str. 43 13347 Berlin Tel.: 030/ 831 90 622 Fax: 030/ 831 90 624 Email:

Mehr

Erwartungen von KlientInnen

Erwartungen von KlientInnen Erwartungen von KlientInnen Worüber gibt es die meisten Beschwerden? Symposium der Fachgruppe Pflege am 11. Mai 2011 Schade um jeden Schaden, aus dem man nicht klug wird. Dr. Dr. phil. phil.. Manfred Hinrich,

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Wunddokumentation im extramuralen Bereich

Wunddokumentation im extramuralen Bereich Weiterbildung Wunddiagnostik und Wundmanagement der Österreichischen Gesellschaft für vaskuläre Pflege Wiener Medizinische Akademie, Alser Straße 4, 1090 Wien Wunddokumentation im extramuralen Bereich

Mehr

Leitlinie Wundmanagement

Leitlinie Wundmanagement Leitlinie Wundmanagement Universitätsspital Basel, Ressort Pflege/MTT, Hebelstr. 2, CH-4031 Basel Telefon: 061 265 35 26 (Sekretariat) Die vorliegende Leitlinie wurde basierend auf der Leitlinie Wundmanagement

Mehr

M ethicillin oder M ulti R S A

M ethicillin oder M ulti R S A MRSA in der ambulanten Pflege Barbara Klesse Hygienefachkraft Städtisches Klinikum Gütersloh Zum Einstieg Staphylokokken sind Bakterien der normalen Umgebungsflora Staph. aureus bei ca. 1/3 der Gesunden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hygienehandbuch. Basis: Hygiene in der Pflege. Allgemeine Hygiene. 1 Fachwissen Hygieneorganisation A. SACK

Inhaltsverzeichnis. Hygienehandbuch. Basis: Hygiene in der Pflege. Allgemeine Hygiene. 1 Fachwissen Hygieneorganisation A. SACK Inhaltsverzeichnis Hygienehandbuch A Basis: Hygiene in der Pflege 1 Fachwissen Hygieneorganisation A. SACK 1.1 Grundlagen der Hygiene 1.2 Grundlagen des Hygienemanagements Meldeformular Meldepflichtige

Mehr

Strategie 1.1. Positive Einstellung in der Gesellschaft zu Bewegung und Sport durch Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit

Strategie 1.1. Positive Einstellung in der Gesellschaft zu Bewegung und Sport durch Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit Krankheiten des Skeletts, der Muskeln und des Bindegewebes Ausgangslage: Rückenleiden zählen in Deutschland, wie in den meisten Industrienationen, zu den häufigsten Beschwerdebildern in der Bevölkerung.

Mehr

alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker

alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker Berlin-Buch Gritt Schiller 1 Wie kann man das Gleichgewicht im System wieder herstellen? Ideal: Gleichgewicht im System Ungleichgewicht

Mehr

Deeskalation. Stephan Nölle Deeskalationstrainer. Deeskalationstraining

Deeskalation. Stephan Nölle Deeskalationstrainer. Deeskalationstraining Deeskalation Deeskalationsmanagement Arbeitsunfall: Tätlichkeiten biol. G efährdung 2% and ere 3% Bew egen von Pat./ Lasten 12% Verbrennung/- brühung 1% T ätlichkeiten 11% Sturz/ Stolpern/ Ausrutschen

Mehr

Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement

Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement Eine Information Der Chirurgischen Kliniken Für Patienten und Deren Angehörige Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen Chirurgische Kliniken Auf moderne

Mehr

Landwirtschaftliche Sozialversicherung

Landwirtschaftliche Sozialversicherung Landwirtschaftliche Sozialversicherung Herausgeber: Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Weißensteinstraße 70-72 34131 Kassel www.svlfg.de Stressreduktion und Entspannung Stand:

Mehr

Die Tumorformel (T-N-M)

Die Tumorformel (T-N-M) Die Tumorformel (T-N-M) TNM-Klassifikation - Bildet einen genauen Steckbrief Ihrer Erkrankung ab - Erlaubt prognostische Aussagen über die Erkrankung - Bestimmt z.t. die Therapieoptionen T (Tumor): Größe

Mehr

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Seminar: VT bei depressiven Störungen Seminarleiterin: Dipl. Psych. C. Kuhn Referenten: F. Buge, K. Lemke Überblick Therapeutisches Vorgehen: 1. Erfassen von

Mehr

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer!

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer! Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer! Vielen Dank für Ihre Bereitschaft, an der Befragung teilzunehmen. Ihre Teilnahme an dieser Studie hilft uns, die subjektive Beanspruchung von niedergelassenen Zahnärztinnen

Mehr

Das Bett als Lebensraum demenzerkrankter Menschen

Das Bett als Lebensraum demenzerkrankter Menschen Das Bett als Lebensraum demenzerkrankter Menschen Sich spüren und die Umwelt bis zum letzten Atemzug wahrnehmen Das Bett Intimen Bereiches des Lebens Beginn und Ende des Tages Persönlicher Schutzraum Geburt

Mehr

Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe

Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe Cornelia Wegemund Desinfektions- und Reinigungsmittel IHO-Mitglied Hygieneschulung Pflege 1 Warum Hygiene? Warum Desinfektion?

Mehr

Lebensthema ANGST. Angst ist eine Überreaktion in Gehirn und Körper Abhilfe durch Simplego-Einzelsitzung. Autor: Jürgen Schmidt

Lebensthema ANGST. Angst ist eine Überreaktion in Gehirn und Körper Abhilfe durch Simplego-Einzelsitzung. Autor: Jürgen Schmidt Lebensthema ANGST Angst ist eine Überreaktion in Gehirn und Körper Abhilfe durch Simplego-Einzelsitzung Autor: Jürgen Schmidt Angst wurde bisher überwiegend von Psychologen und Psychoanalytikern beforscht.

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte ADIPOSITAS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN

Wir mobilisieren Kräfte ADIPOSITAS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN Wir mobilisieren Kräfte ADIPOSITAS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN Nachhaltig und individuell betreut Wollen Sie neu anfangen und leichter durch das Leben gehen? Mit unserem Fachwissen und unserer Erfahrung helfen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 3. 1) Wie entstehen Zahnschmerzen? 4

Inhaltsverzeichnis Vorwort 3. 1) Wie entstehen Zahnschmerzen? 4 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1) Wie entstehen Zahnschmerzen? 4 2) Was ist die Ursache für Zahnschmerzen und wie wird die Diagnose gestellt? 8 2.1.1) Wann müssen Sie mit Ihren Schmerzen zum Zahnarzt? 9

Mehr

Chronische Wunden in der Hausarztpraxis

Chronische Wunden in der Hausarztpraxis Chronische Wunden in der Hausarztpraxis Was sie wissen müssen BIHAM Kurs vom 19.3.2015 Frau M. Blatti, Leitende Wundexpertin; Dr. Th. Zehnder, Leiter Angiologie Wundzentrum SAfW Spital Thun Gefässzentrum

Mehr

GEBORGEN IM NETZWERK Häusliche Pflege zwischen Familie, Hausarzt und Krankenhaus

GEBORGEN IM NETZWERK Häusliche Pflege zwischen Familie, Hausarzt und Krankenhaus Älterwerden ist nichts für Feiglinge - wie Medizin und Pflege dabei helfen - GEBORGEN IM NETZWERK Häusliche Pflege zwischen Familie, Hausarzt und Krankenhaus Priv.-Doz. Dr. Herbert F. Durwen Klinik für

Mehr

I. A2 Gesunde Führung

I. A2 Gesunde Führung I. A2 Gesunde Führung I. A2-Anlage-04 Mitarbeitermotivation Zusammenfassung Was können Sie als Chef unternehmen, dass alle im Betrieb an einem Strang ziehen? Warum sind einige Mitarbeiter motiviert oder

Mehr

HAUS BAUEN III. am Beispiel Pflegeberufe. 8. - 13. Schulstufe, 14-19 jährige Jugendliche

HAUS BAUEN III. am Beispiel Pflegeberufe. 8. - 13. Schulstufe, 14-19 jährige Jugendliche HAUS BAUEN III am Beispiel Pflegeberufe Zielgruppe: 8. - 13. Schulstufe, 14-19 jährige Jugendliche Gruppengröße: max. 15 TeilnehmerInnen Ziel: Die TeilnehmerInnen sollen den spezifischen Berufsanforderungen

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Raymond Mederake Technik Workshop für Berater im DSB Bearbeitung N. De Min für Luzerner CI Med-El Begegnungstag 2012

Häufig gestellte Fragen. Raymond Mederake Technik Workshop für Berater im DSB Bearbeitung N. De Min für Luzerner CI Med-El Begegnungstag 2012 Häufig gestellte Fragen Raymond Mederake Technik Workshop für Berater im DSB Bearbeitung N. De Min für Luzerner CI Med-El Begegnungstag 2012 Häufig gestellte Fragen: Themen Medizinische Untersuchungen

Mehr