integrierte Übersetzungsumgebung Server-Schnellstartanleitung für Projekt-Manager

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "integrierte Übersetzungsumgebung Server-Schnellstartanleitung für Projekt-Manager"

Transkript

1 integrierte Übersetzungsumgebung Server-Schnellstartanleitung für Projekt-Manager Kilgray Translation Technologies. Alle Rechte vorbehalten.

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 Allgemein Lizenzaktivierung Aktivieren erworbener Lizenzen Aktualisieren bestehender Lizenzen Mit einem memoq-server verbinden Konfiguration und Protokollierung Verwalten von Benutzern Anlegen eines Benutzers auf dem memoq-server Benutzerrechte Lizenztypen Konfigurieren von ELM-Lizenzen Zuweisen einer ELM-Lizenz an einen Projekt-Manager Aktualisieren der Berechtigung für Ihren memoq-server Konfigurieren von CAL-Lizenzen CAL-Einstellungen Dieses Handbuch umfasst die memoq-projekt-manager-edition 2013 R2 und höher. Es beinhaltet Texte der englischen Benutzeroberfläche des Programms. Diese Elemente sind unter konstanter Veränderung und können ohne weitere Benachrichtigung geändert werden. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 2 von 18

3 1 Einführung Allgemein memoq ist eine erweiterte Übersetzungsumgebung. In diesem Dokument wird erklärt, wie Sie Ihre memoq-serverlizenzen aktivieren, Benutzer anlegen, mobile Lizenzen (ELM) zuweisen und aufheben, und CAL-Lizenzen (Concurrent Access Licensing) verwenden. Der memoq-server verwaltet das Zusammenspiel von Übersetzern und Überprüfern im gleichen Projekt. Die Übersetzung wird sofort gespeichert und ist für alle Projektteilnehmer verfügbar. Der memoq-server ist in den Editionen server- Five und enterprise verfügbar. Weitere Informationen finden Sie auf der Kilgray-Website: (http://kilgray.com/products/memoq-server). Informationen zum Übersetzen mit memoq finden Sie in der Schnellstartanleitung für memoq 2013 R2 und in der Schnellstartanleitung für Projekt-Manager für memoq 2013 R2 auf unserer Website unter Weitere Informationen zu ELM- und CAL-Lizenzen finden Sie in den entsprechenden Anleitungen auf der Kilgray-Website. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 3 von 18

4 2 Lizenzaktivierung 2.1 Aktivieren erworbener Lizenzen Hinweis: Wenn Sie den memoq-server in der Testperiode testen, verfügen Sie bereits über eine Lizenz. Wenn Sie beispielsweise ein memoq-server-5-paket erworben haben, haben Sie bereits eine Lizenz von der Testperiode. Ist der Bezahlvorgang abgeschlossen, werden die Lizenzen von Kilgray fertig gestellt und sind nicht länger eingeschränkt. Für die memoq-desktopanwendung: Sie müssen die memoq-desktopanwendung nicht mehr auf dem gleichen Computer installieren, wo Sie den memoq-server installieren. Aber wenn Sie dies tun, muss die Lizenz für die memoq- Desktopanwendung ebenfalls aktualisiert werden: 1. Öffnen Sie die memoq-desktopanwendung, wählen Sie Hilfe > Aktivierung und klicken Sie auf Aktualisieren Sie Ihre Lizenzen online (empfohlen) Hinweis: Wenn Sie die memoq-desktopanwendung auf dem gleichen Computer wie den memoq-server installiert haben, und die Lizenzen für memoq oder der memoq-server nicht online aktualisiert werden können, können Sie auch per eine Lizenzaktualisierung anfordern. Klicken Sie hierfür auf Rufen Sie Ihre Aktivierungsdaten ab, um diese in einer zu senden und Geben Sie die Aktivierungsdaten ein, die Sie per erhalten haben. Weitere Informationen finden Sie auf der Kilgray-Website: Für memoq-server-benutzer: 1. Kehren Sie zum Computer zurück, auf dem Sie den memoq-server installiert haben. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 4 von 18

5 2. Um den memoq-server zu aktivieren, starten Sie das memoq-serveraktivierungsprogramm (memoq server activation) unter Start > Alle Programme > memoq server. 3. Klicken Sie auf Aktualisieren Sie Ihre Lizenzen online (empfohlen). Es wird Ihnen ein separates Dialogfeld angezeigt, wo Sie den Fortschritt sehen können. 4. Starten Sie den memoq server service neu: Klicken Sie im Anzeigebereich mit der rechten Maustaste auf das memoq-server-symbol, stoppen Sie den Server und starten Sie ihn erneut. Weitere Informationen finden Sie in der memoq-server-2013 R2-Installationsanleitung, im Abschnitt 4.3 Starten und Stoppen vom memoq server service. Ihre Lizenzen sind jetzt aktualisiert. 2.2 Aktualisieren bestehender Lizenzen Bevor Sie Ihren memoq-server auf eine neue Version upgraden, stellen Sie sicher, dass Sie eine gültige Lizenz haben. Gehen Sie wie folgt vor: 1. Gehen Sie zustart > Alle Programme > memoq server activator 2. Klicken Sie auf Aktualisieren Sie Ihre Lizenzen online (empfohlen). 3. Prüfen Sie, ob die Lizenz für memoq-server 2013 R2 in der Liste angezeigt wird. Wird die Lizenz angezeigt, können Sie Ihren memoq-server auf die neue Version upgraden. 4. Schließen Sie den memoq server activator und führen Sie das Upgrade aus. Nachdem Sie die Lizenzen für den memoq-server und die memoq-desktopanwendung aktualisiert haben, können Sie mit Ihrer Arbeit beginnen. Weitere Informationen finden Sie in der Upgrade-Anleitung für memoq-server 2013 R2 (derzeit nur auf Englisch verfügbar) auf der Kilgray-Website 2.3 Mit einem memoq-server verbinden Gehen Sie wie folgt vor: 1. Starten Sie auf Ihrem Computer die memoq-desktopanwendung und wählen Sie Extras > Server- Administrator aus. 2. Geben Sie im Feld Server URL den Namen oder die Adresse des memoq-servers ein, z.b. memoq.meinefirma.com und klicken Sie dann auf Auswählen. 3. Wenn Sie sich das erste Mal am memoq-server anmelden, wird das Dialogfeld Benutzername und Kennwort eingeben angezeigt. Geben Sie Ihren Benutzernamen und das Kennwort ein. Klicken Sie auf OK. Stellen Sie eine Verbindung zum memoq-server her. Ist die Verbindung erfolgreich hergestellt, wird Ihnen der Status Verbunden angezeigt. Wenn Sie der Administrator sind, verwenden Sie das Deployment Tool, um ein Administratorkennwort zu erstellen. Sie können das Kennwort auch im Deployment Tool zurücksetzen. Das Deployment Tool ist das Tool, welches sich geöffnet hat, als Sie den memoq-server installiert haben. Weitere Informationen finden Sie in der Installations- und Aktivierungsanleitung für den memoq- Server 2013 R2 auf der Kilgray-Website. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 5 von 18

6 2.4 Konfiguration und Protokollierung In der Kategorie Konfiguration und Protokollierung des Dialogfelds Server-Administrator können Sie den Protokolliergrad und die Adresse festlegen, unter der der memoq-server Remote-Benutzern zur Verfügung steht. Im Bereich Serveradresse wird die aktuelle IP-Adresse bzw. der Name des lokalen Servers angezeigt, der in der Serverkonfiguration gespeichert ist. Wichtig: Wenn Sie die Konfigurationseinstellungen und Protokollierung ändern möchten, müssen Sie den Server-Administrator (d. h. die memoq-desktopanwendung mit dem Server- Administrator) auf dem Computer ausführen, der als Server fungiert. Gehen Sie auf der Registerkarte Konfiguration und Protokollierung wie folgt vor: 1. Legen Sie das Trace-Level fest: Mithilfe dieser Dropdown-Liste können Sie angeben, wie detailliert die Protokolldatei sein soll. Weitere Informationen finden Sie in der memoq-hilfe. 2. Legen Sie die Client-Verbindungsadresse 1 für die URL fest, die für Benutzer außerhalb Ihrer Organisation sichtbar ist. Benutzer, die sich mit dem Server verbinden, werden diese Adresse verwenden. Zudem können Sie die IP-Adresse oder die URL des Servers anzeigen. Es wird empfohlen, eine URL statt einer IP-Adresse zu verwenden. Wenn Sie eine URL verwenden, ist es einfacher, den Server zu rekonfigurieren, wenn sich die IP-Adresse ändert. Wichtig: Es müssen sich alle Benutzer mit dem memoq-server, die den gleichen Namen (URL) verwenden, verbinden können. Hinweis: Sie können auch eine Intranet-Adresse in das Feld Intranet-Adresse (optional) eingeben, um auf Ihren memoq-server innerhalb Ihrer Organisation zuzugreifen. 3. Wenn Sie -Benachrichtigungen von Ihrem memoq-server erhalten möchten, gehen Sie zu der Registerkarte -Einstellungen. Geben Sie die SMTP-Einstellungen ein: Füllen Sie die Felder memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 6 von 18

7 Server URL, Benutzername und Kennwort aus. Ein SMTP-Server ist ein -Server, den memoq- Server verwenden kann, s zu versenden. Die Einstellungen hierfür erhalten Sie vom Administrator Ihres -Servers. Wenn Sie einen bestimmten Port verwenden müssen, geben Sie in das Textfeld Port den entsprechenden Port ein. Aktivieren Sie für die Verschlüsselung das Kontrollkästchen SSL. Senden Sie eine Test- , um Ihre Einstellungen zu überprüfen. 4. In Bereich Absender können Sie den Namen und die Adresse festlegen, die als Absender für Ihre E- Mails angezeigt werden, die mit diesem memoq-server verschickt werden. Siehe auch: Anleitung zur Installation des memoq-servers 2013 R2 Anleitung für memoq im Firmennetzwerk (derzeit nur auf Englisch verfügbar: memoq server in a corporate network) Installations- und Aktivierungsanleitung Alle Anleitungen sind auf der Kilgray-Website verfügbar: memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 7 von 18

8 3 Verwalten von Benutzern 3.1 Anlegen eines Benutzers auf dem memoq-server Sie können neue Benutzer unter Server-Administrator > Benutzerverwaltung erstellen, vorhandene Benutzer bearbeiten bzw. löschen und Benutzer bestimmten Gruppen zuweisen. Benutzer können Gruppen zugewiesen werden, und mit Gruppen steht eine einfache Möglichkeit der Verwaltung mehrerer Benutzer zur Verfügung. In der Kategorie Gruppenverwaltung können Sie neue Gruppen erstellen, vorhandene Gruppen bearbeiten bzw. löschen und Benutzer bestimmten Gruppen hinzufügen bzw. aus Gruppen entfernen. Zudem können Sie eine Gruppe als Subvendor-Gruppe festlegen. Aktivieren Sie hierfür in den Gruppeneigenschaften das Kontrollkästchen Gruppe stellt Subvendor dar. Hinweis: Sie können diese Schritte von jedem Computer ausführen, auf dem eine memoq 2013 R2-Projekt-Manager-Lizenz installiert ist und der eine Netzwerkverbindung zum Server hat. Gehen Sie wie folgt vor: 1. Wählen Sie im Menü Extras die Option Server-Administrator... aus, und stellen Sie eine Verbindung zum Server her. 2. Klicken Sie auf die Kategorie Benutzerverwaltung. Klicken Sie anschließend unterhalb der Benutzerliste auf Hinzufügen und legen Sie einen Benutzer an. 3. Geben Sie die Benutzerinformationen wie Name, -Adresse und Kennwort ein. Geben Sie den Status für den Paket-Workflow für den Benutzer an: keine Pakete, nur Pakete oder beides. 4. Sie können auch einen Benutzer bearbeiten oder löschen, indem Sie einen Benutzer in der Benutzerliste auswählen, und auf Bearbeiten oder Löschen klicken. 5. Benutzer müssen eine Gruppenzugehörigkeit haben. Wählen Sie unter Server-Administrator > Benutzerverwaltung einen Benutzer aus. Daraufhin wird das Dialogfeld Benutzereigenschaften angezeigt. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 8 von 18

9 6. Klicken Sie auf Hinzufügen und wählen Sie die Gruppe(n) für den Benutzer aus. Sie können hier auch eine Gruppe entfernen: wählen Sie eine Gruppe aus und klicken Sie auf Entfernen. 3.2 Benutzerrechte memoq verwendet eine Ressourcen basierte Zugriffskontrolle. Sie können den Zugriff auf die einzelnen Ressourcen (z. B. TM, Termdatenbank) steuern, indem Sie angeben, wer auf die jeweilige Ressource zugreifen darf und welche Vorgänge für die Ressource ausgeführt werden dürfen (z. B. nur Lookup). Um das Zugriffs-Kontroll-Management zu vereinfachen, verwendet memoq Gruppen. Sie können den Zugriff auf die Benutzer oder Gruppen beschränken. Es ist viel einfacher einen neuen Benutzer hinzuzufügen, als die Berechtigungen zu ändern. Es wird empfohlen, die Gruppen anstatt einzelner Benutzer zu verwenden. Gehen Sie wie folgt vor: 1. Gehen Sie im Menü Extras zu Server-Administrator > Gruppenverwaltung. Es gibt mehrere Built-In- Gruppen mit unterschiedlichen Berechtigungen. Je nach Gruppe haben Sie unterschiedliche Berechtigungen: Übersetzer: Übersetzer können Online-Projekte auschecken, wenn ihnen in diesen Projekten Aufgaben/Rollen zugewiesen wurden. Sie können neue Einträge dem Translation Memory hinzufügen und bestehende Einträge aktualisieren. Das gleiche gilt für Termdatenbanken. Terminologen: Terminologen haben die Berechtigungen, die auch ein Übersetzer hat, und sie können zusätzlich Termdatenbanken bearbeiten. Projekt-Manager: Projekt-Manager können auf dem memoq-server Projekte anlegen und Ressourcen verwalten. Sie können Ressourcen erstellen, bearbeiten, löschen, klonen, importieren und exportieren. Sie können auch andere Benutzer wie Übersetzer am Server anlegen, aber sie memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 9 von 18

10 können keine Benutzer mit der Projekt-Manager-Gruppe oder der Administratorengruppe anlegen. Administratoren: Administratoren können alle Arten von Benutzern und Gruppen erstellen. Sie verfügen über alle Berechtigungen. Diese Gruppe kann alle Projekte sehen, auch wenn sie keine Projektteilnehmer sind. Sie können auch alle memoq-server-einstellungen ändern. Publisher: Mitglieder dieser Gruppe können Ressourcen auf dem Server freigeben. Wenn Sie Mitglied der Gruppe Administratoren oder Projekt-Manager sind, können Sie auch Ressourcen auf einem Server veröffentlichen. Wenn Sie kein Mitglied dieser 2 Gruppen sind, müssen Sie in der Gruppe Publisher sein, um Ressourcen wie ein Translation Memory auf dem memoq- Server veröffentlichen zu dürfen. memoqweb-externe Benutzer: Mitglieder dieser Gruppe haben Zugriff auf qterm, das Online- Terminologieverwaltungstool von Kilgray, sowie memoqwebtrans, wenn installiert. memoqwebtrans-priorität: Seit memoq 2013 R2 (6.8.52) können Sie zwischen CAL- und ELM-Lizenzen wählen. Wenn Sie CAL-Lizenzen verwenden, können Sie den Zugriff auf memoqwebtrans für Benutzer priorisieren. Alle: Alle Benutzer auf einem memoq-server sind automatisch Mitglieder dieser Gruppe. Die Gruppe Alle verfügt über keine Berechtigungen, aber Sie können der Gruppe Berechtigungen auf Ressourcenebene erteilen. Doch selbst wenn die Gruppe Alle über die Berechtigung verfügt, auf eine bestimmte Ressource zuzugreifen, ist die Ressource nicht für alle im Netzwerk verfügbar, sondern nur für diejenigen, die sich mithilfe eines Benutzernamens und eines Kennworts am Server anmelden können. Mit anderen Worten: Die Gruppe Alle deckt alle Benutzer ab, die erfolgreich authentifiziert wurden. 2. Legen Sie die Berechtigungen für jeden Benutzer fest, indem Sie ihn einer Gruppe zuweisen. Hinweis: Projekt-Manager sollten der Gruppe Projekt-Manager zugehören, so dass sie Online- Projekte anlegen können, Benutzer dem Projekt zuweisen können, usw. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 10 von 18

11 4 Lizenztypen Es gibt 3 Lizenztypen: Fixe Lizenzen (die Lizenz, die Sie gekauft haben: translator pro oder project manager Edition) ELM (Enterprise License Management)-Lizenzen CAL (Concurrent Access Licensing)-Lizenzen Je nach Workflow oder Organisation, für die Sie arbeiten, können Sie eine CAL oder ELM-Lizenz beziehen. CAL-Lizenzen werden für Terminalserver und für die von Kilgray gehosteten memoq-server in der Cloud verwendet. CAL und ELM-Lizenzen eignen sich auch, wenn Sie unterscheiden möchten, wie auf Ihren memoq-server zugegriffen werden soll: von innerhalb oder außerhalb Ihrer Organisation. Sie können eine URL für den Zugriff außerhalb Ihres Firmennetzwerks festlegen und eine für Ihr Intranet. Sie können CAL-Lizenzen mit Ihrem memoq-server verwenden, aber Sie können auch einen Standalone-CAL-Server konfigurieren. Für CAL muss der Benutzer über eine permanente Internetverbindung verfügen. Schließt der Benutzer memoq, wird die CAL-Lizenz automatisch zum Lizenzpool zurückgeführt. Bei einer ELM-Lizenz handelt es sich um eine mobile Lizenz. Sie ist nur begrenzte Zeit gültig. Sie benötigen einen memoq-server, um ELM-Lizenzen verwenden zu können. Für ELM muss der Benutzer nicht über eine permanente Internetverbindung verfügen. Ist die ELM-Lizenz einmal bezogen, ist sie für den festgelegten Zeitraum gültig. 4.1 Konfigurieren von ELM-Lizenzen Sie können eine ELM-Lizenz an einen Übersetzer vergeben, der keine eigene memoq-lizenz hat. Der Übersetzer kann memoq dann mit dieser Lizenz für eine bestimmte Zeitdauer verwenden, z. B. bis zum Liefertermin des Projekts. Nachdem Sie Benutzer angelegt haben, können Sie unter Server-Administrator > ELM-Lizenzen Ihre ELM-Lizenzen einrichten. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 11 von 18

12 Hinweis: Legen Sie in der Kategorie Konfiguration und Protokollierung den Lizensierungsmodus fest. Sie können von CAL zu ELM wechseln und umgekehrt. Hierfür ist ein Neustart des memoq- Servers notwendig. Abhängig von Ihrem Lizenzmodell, sehen Sie entweder die Kategorie ELM- Lizenzen oder CAL-Lizenzen in der Kategorienspalte. Abhängig vom Projekt, der Anzahl der Lizenzen und den Berechtigungen, gibt es 3 Möglichkeiten, ELM-Lizenzen zuzuweisen: Auf der Registerkarte Lizenzen können Sie einem Benutzer eine Lizenz zuweisen. Um die ELM- Lizenz zu beziehen, muss der Benutzer memoq starten und unter Hilfe > Aktivierung auf ELM- Lizenz anfordern klicken. Sie können eine ELM-Lizenz in memoq auch unter Hilfe > Aktivierungsassistent beziehen. Weitere Informationen zu mobilen Lizenzen finden Sie in der Anleitung zur Verwaltung der Lizenzen für Unternehmen (ELM) auf der Kilgray Website. Hinweis: Wenn Sie alle zugewiesenen ELM-Lizenzen anzeigen möchten, die verwendet werden, müssen Sie das Kontrollkästchen Nur manuelle Zuweisungen deaktivieren. Ansonsten sehen Sie nur die ELM-Lizenzen, die manuell zugewiesen wurden. Auf der Registerkarte Berechtigungen können Sie ELM-Lizenzen außerhalb des Bereichs eines Projekts zuweisen. Der Benutzer (oder auch eine Benutzergruppe) kann ELM-Lizenzen ausleihen und jederzeit zurückgeben, bis das festgelegte Ablaufdatum erreicht ist. Auf der Registerkarte Projektberechtigungen wird Ihnen eine Liste mit Benutzern angezeigt, die eine Lizenz für Projekte haben. Sie können projektbasierte Lizenzen zuweisen, wenn Sie ein Online-Projekt anlegen und Benutzer in den memoq-benutzerrollen (Übersetzer, Überprüfer 1, Überprüfer 2) zuweisen. Weitere Informationen finden Sie in der Schnellstartanleitung für Projekt- Manager für memoq 2013 R2 auf der Kilgray-Website. Wenn Sie einen Benutzer in einer Benutzerrolle in einem Projekt zuweisen, erhält der Benutzer eine Projektberechtigung. Projektberech- memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 12 von 18

13 tigungen sind unabhängig vom Lizenzmodell: ein Benutzer mit eigener memoq-lizenz kann auch eine Projektberechtigung haben, wenn er als Benutzer in einem Online-Projekt zugewiesen ist. Siehe auch der Artikel in der Knowledge Base: Auf der Registerkarte Übersicht werden die verfügbaren Lizenzpools sowie die verwendeten Lizenzen angezeigt. Auf der Registerkarte Einstellungen können Sie die Benachrichtigungseinstellungen angeben. Geben Sie beispielsweise an, wer eine erhalten soll, falls nur noch eine freie Lizenz übrig ist. Wichtig: Mit ELM-Lizenzen ist es Ihr memoq-server, der die Lizenzen für die Benutzer aktiviert. Das ist nicht länger möglich, wenn Sie die IP-Adresse oder die URL Ihres memoq-servers ändern. Die statische IP-Adresse oder der Domänenname ist mit dem Aktivierungsserver verknüpft. Wenn Sie die memoq-server-ip oder URL ändern, werden Ihre ELM-Lizenzen ungültig. Tritt dieser Fall ein, kontaktieren Sie den Kilgray Support, um Ihre Berechtigung für Ihren memoq-server zurückzusetzen/ zu erneuern Zuweisen einer ELM-Lizenz an einen Projekt-Manager Sie können 2 Arten von ELM-Lizenzen vergeben: translator pro und project manager. Die folgenden Schritte erklären, wie Sie eine ELM-Lizenz an Projekt-Manager vergeben. Gehen Sie wie folgt vor: 1. Starten Sie memoq. 2. Gehen Sie zu Extras > Server-Administrator. Öffnen Sie im Server-Administrator die Registerkarte ELM-Lizenzen, gehen Sie dann zur Registerkarte Lizenzen. 3. Wählen Sie in der Dropdown-Liste Produkt die Option memoq (project manager) aus. Wenn Sie eine translator pro Lizenz ausleihen möchten, wählen Sie stattdessen memoq (translator pro) aus. 4. Im Abschnitt Lizenzen sehen Sie die Gesamtanzahl an Lizenzen in blau unterlegt. Die grüne Zahl zeigt Ihnen an, wie viele Lizenzen noch frei sind. 5. Klicken Sie anschließend auf den Link Zuweisen. Das Dialogfeld Benutzer auswählen wird angezeigt. Wählen Sie einen Benutzer aus. 6. Legen Sie ein Ablaufdatum fest und klicken Sie auf OK. Hinweis: Es wird jetzt dem ausgewählten Benutzer eine Lizenz zugewiesen. Die Schritte zum Zuweisen einer Erlaubnis-Lizenz sind die gleichen auf den Registerkarten Lizenzen und Berechtigungen. Siehe auch 4.1 Konfigurieren von ELM-Lizenzen Aktualisieren der Berechtigung für Ihren memoq-server Es kann vorkommen, dass Ihr memoq-server eine neue Berechtigung benötigt, um weiterhin ELM- Lizenzen aktivieren zu können. Dies kann der Fall sein, wenn Sie Ihren memoq-server auf einen anderen Computer umziehen, Hardware-Komponenten auf dem Server-Computer austauschen oder die öffentliche IP-Adresse oder URL des Servers ändern. Es kann auch vorkommen, dass Ihre Berech- memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 13 von 18

14 tigung ungültig wird, wenn Ihr Server über einen bestimmten Zeitraum nicht mit dem Internet verbunden ist. Wichtig: Wenn Sie den Namen oder die IP des memoq-servers ändern müssen, kontaktieren Sie den Kilgray Support, BEVOR Sie Änderungen an Ihrem System vornehmen. Hinweis: Bevor Sie die Berechtigung aktualisieren, stellen Sie sicher, dass Sie eine ordnungsgemäße IP-Adresse oder URL als die Client-Verbindungsadresse für Ihren Server konfiguriert haben. (Eine benutzerfreundliche URL wird empfohlen.) Weitere Anweisungen finden Sie im Abschnitt 2.4. Gehen Sie wie folgt vor: 1. Starten Sie memoq mit einer Projekt-Manager-Lizenz auf einem Computer, der eine Netzwerkverbindung zu Ihren memoq-server hat. Gehen Sie zu Extras > Server-Administrator und verbinden Sie sich mit dem Server als ein Benutzer mit administrativen Rechten. 2. Navigieren Sie im Server-Administrator zur Kategorie ELM-Lizenzen. Klicken Sie auf Einstellungen und im Bereich Zugangsberechtigung auf Zugangsberechtigung aktualisieren. 3. Sie können auf der Registerkarte Einstellungen prüfen, ob die Aktualisierung der Berechtigung erfolgreich war: Es wird Ihnen das Datum angezeigt, bis wann die Zugangsberechtigung signiert ist, sowie die Server URL, die dem Kilgray-Aktivierungsserver bekannt ist. Wichtig: Ist die URL nicht die gleiche wie die Client-Verbindungsadresse 1 Ihres Servers (siehe Abschnitt 2.4), klicken Sie auf Zugangsberechtigung aktualisieren. Wird die URL ungültig, kontaktieren Sie den Kilgray Support. Wenn Sie eine Antwort vom Kilgray Support erhalten haben, aktualisieren Sie erneut die Berechtigung. Führen Sie die Aktualisierung der Berechtigung nicht aus, kann diese ohne vorherige Benachrichtigung ungültig werden und Ihr Server verteilt nicht länger ELM- Lizenzen. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 14 von 18

15 4.3 Konfigurieren von CAL-Lizenzen In einigen Szenarien ist es nicht möglich, ELM-Lizenzen zu verwenden. So ein Fall kann sein, wenn es Probleme mit der Firewall und der memoq-serveraktivierung gibt, sowie der Aktualisierung der ELM- Zugangsberechtigung. Anstelle von ELM-Lizenzen kann Ihre Organisation CAL-Lizenzen verwenden. Konfigurieren Sie die CAL-Lizenzen unter Server-Administrator > CAL-Lizenzen. Die folgenden Schritte erklären, wie Sie Benutzern/Gruppen oder Computern eine CAL-Lizenz erteilen, wenn Sie CAL zusammen mit einem memoq-server verwenden. Verwenden Sie einen Standalone-CAL-Server, lesen Sie bitte die Anleitung zur Installation eines Standalone-CAL-Servers (derzeit nur auf Englisch verfügbar: Setting up a stand-alone CAL server), verfügbar auf der Kilgray-Website. Sie können 2 Arten von Lizenzen vergeben: translator pro und project manager. Gehen Sie wie folgt vor: 7. Starten Sie memoq. Gehen Sie zu Extras > Server-Administrator. Öffnen Sie im Server-Administrator die Registerkarte CAL-Lizenzen, gehen Sie dann zur Registerkarte Verwendete Lizenzen. Hier können Sie die gerade verwendeten Lizenzen sehen. Sie können eine CAL-Lizenz für Benutzer/Gruppen, Computer oder nur für Projekte erteilen. Wählen Sie auf der Registerkarte Für Benutzer/Gruppen erteilen einen Benutzer oder eine Gruppe aus der Dropdown-Liste Benutzer/Gruppe aus. Wählen Sie die Edition aus, für die die CAL-Lizenz gewährt werden soll. Wählen Sie zwischen den Optionen translator pro und project manager. Klicken Sie auf den Link Mehrere auswählen..., um mehrere Benutzer oder Gruppen aus der Dropdown-Liste auszuwählen. Wählen Sie ein Ablaufdatum für die CAL-Lizenz aus der Dropdown- Liste Ablauf aus. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Mehrere Kopien erlauben, um es einem Benutzer zu ermöglichen, eine Lizenz von mehreren memoq-clients gleichzeitig zu beziehen. Das ermöglicht Ihnen z. B. als Projekt-Manager das Multi-Tasking: Sie können an verschiedenen Computern und/oder memoqwebtrans arbeiten. Oder ein allgemeiner Projekt-Manager-Login wird memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 15 von 18

16 von mehreren Leuten genutzt. Wenn Sie ein Administrator sind, ist diese Option auch hilfreich, auf den Server als Administrator-Benutzer von mehreren Orten aus zuzugreifen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Erteilen, um eine CAL-Lizenz an den ausgewählten Benutzer/Gruppe zu erteilen. 8. Auf der Registerkarte Für Computer erteilen können Sie eine CAL-Lizenz direkt an Computer vergeben. Computer werden durch Ihren Computernamen oder durch einen Fingerabdruck identifiziert. Ein Fingerabdruck ist ein Teil der Seriennummer des memoq-clients eines Benutzers. Die Seriennummer identifiziert den Benutzer und mit einem Fingerabdruck kann eine Lizenz erteilt werden, ohne dabei die vollständige Seriennummer vom Benutzer zu kennen. Der Fingerabdruck enthält die Erweiterung der Seriennummer, die für jede memoq-installation eindeutig ist. Das Erteilen einer Lizenz für Computer ist sinnvoll, wenn diese physikalisch in einem Büro sind, und von mehreren Leuten in Ihrem Büro genutzt werden. CAL-Lizenzen für Computer bedeutet, dass Lizenzen nicht an Benutzer gebunden sind. Jeder Benutzer, der memoq auf einem Computer startet, erhält eine Lizenz, auch, wenn diese Benutzer den Login am Server wechseln. Geben Sie einen Fingerabdruck (diesen können Sie im Dialogfeld memoq-aktivierung finden) oder einen Computernamen in das Textfeld Computer/#Fingerabdruck ein. Wenn Sie "*" eingeben, gewähren Sie Zugriff für jeden Computer. Wählen Sie ein Ablaufdatum für die CAL-Lizenz aus der Dropdown- Liste Ablauf aus. Wählen Sie die Edition aus, für die die CAL-Lizenz gewährt werden soll. Wählen Sie zwischen den Optionen translator pro und project manager. Klicken Sie auf die Schaltfläche Erteilen, um eine CAL-Lizenz für einen Computer zu erteilen. 9. Auf der Registerkarte Projektberechtigungen wird Ihnen eine Liste mit Benutzern angezeigt, die eine Lizenz für Projekte haben. Der Benutzer verfügt nur für die Projekte, denen er zugewiesen ist, über eine gültige CAL-Lizenz. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Nur spätesten Liefertermin für jeden Benutzer anzeigen, um nur den spätesten Liefertermin für jeden Benutzer in der Liste für Projektberechtigungen anzuzeigen. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen, erhalten Sie einen Eintrag für jedes Projekt für einen Benutzer, bei dem der Liefertermin noch nicht abgelaufen ist. In der Liste der Projektberechtigungen wird Ihnen der Benutzer, das ihm zugewiesene Projekt und das Ablaufdatum angezeigt. In der Liste für Abgelehnte Lizenzen in der letzten Woche sehen Sie alle abgelehnten Lizenzanfragen der letzten Woche. Die Liste enthält die Zeit der Ablehnung, den Computer, den Fingerabdruck, den Benutzernamen und den Grund für die Lizenzverweigerung (z. B. keine Verbindung, keine Berechtigung, Lizenz aufgehoben) CAL-Einstellungen Konfigurieren Sie auf der Registerkarte CAL-Einstellungen die Benachrichtigungseinstellungen und aktualisieren Sie Ihre Berechtigung. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 16 von 18

17 Im Abschnitt Benachrichtigungseinstellungen können Sie folgende Benachrichtigungen konfigurieren: senden, wenn die Lizenzpool-Verwendung überschritten wird: Geben Sie einen Prozentsatz ein, ab wann Sie eine Benachrichtigung erhalten möchten. Standardmäßig ist sie auf 90 % festgelegt, d. h., wenn 90 % der Lizenzen vergeben wurden, erhalten Sie eine Benachrichtigungs- . senden, wenn nur noch eine Lizenz im Pool ist: Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um eine Benachrichtigung zu erhalten, wenn nur noch eine Lizenz in Ihrem Lizenzpool ist. senden, wenn einem Benutzer eine Lizenz verweigert wird: Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um eine Benachrichtigung zu erhalten, wenn bei einem Benutzer die Lizenzanfrage abgelehnt wurde. senden, wenn Zugangsberechtigung in weniger als vier Tagen abläuft: Geben Sie eine gültig -Adresse in das Feld -Adresse ein, um eine Berechtigung zu erhalten, wenn Ihre Berechtigung in weniger als 4 Tagen abläuft. Im Abschnitt Zugangsberechtigung können Sie sehen, bis wann Ihre Berechtigung signiert ist. Ist es das erste Mal, dass Sie auf Ihren CAL-Server zugreifen, kontaktiert dieser den zentralen Kilgray- Aktivierungsserver, um ein öffentliches/privates Schlüsselpaar zu erstellen, um die erteilten Lizenzen zu signieren. Klicken Sie auf Zugangsberechtigung online aktualisieren, um Ihre Berechtigung zu aktualisieren. Stellen Sie sicher, dass Sie eine gültige URL im Feld Client-Verbindungsadresse 1 auf der Registerkarte Konfiguration und Protokollierung eingetragen haben. Klicken Sie auf Datei für Offline-Autorisierung erhalten, um Ihre Berechtigung zu aktualisieren, wenn Sie über keine Internetverbindung verfügen. Klicken Sie auf Von Kilgray erhaltene Autorisierung eingeben, um die Autorisierungsdaten einzugeben, die Sie von Kilgray erhalten haben. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 17 von 18

18 Sie können eine Server URL 1 und eine Server URL 2 signieren. Wenn Sie eine 2. URL benötigen, geben Sie diese in das Feld Intranet-Adresse (optional) auf der Registerkarte Konfiguration und Protokollierung ein. Eine zusätzliche URL ist optional. Sie benötigen eine primäre URL und optional können Sie eine 2. URL festlegen: wenn Sie z. B. eine URL für den Zugriff von außerhalb Ihrer Organisation benötigen, und eine URL für den Zugriff innerhalb Ihrer Organisation (Intranet). Eine Lizenz wird für einen memoq-client innerhalb und außerhalb Ihrer Organisation erteilt. Eine signierte Zugangsberechtigung enthält die URL, die nur den memoq-client akzeptiert. memoq - Integrierte Übersetzungsumgebung Seite 18 von 18

integrierte Übersetzungsumgebung Schnellstartanleitung für Projekt-Manager

integrierte Übersetzungsumgebung Schnellstartanleitung für Projekt-Manager integrierte Übersetzungsumgebung Schnellstartanleitung für Projekt-Manager 2004 2014 Kilgray Translation Technologies. Alle Rechte vorbehalten. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einführung...

Mehr

integrierte Übersetzungsumgebung Anfordern und Zurückgeben einer CAL-Lizenz

integrierte Übersetzungsumgebung Anfordern und Zurückgeben einer CAL-Lizenz integrierte Übersetzungsumgebung Anfordern und Zurückgeben einer CAL-Lizenz 2004 2014 Kilgray Translation Technologies. Alle Rechte vorbehalten. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Anfordern einer

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

integrierte Übersetzungsumgebung memoq-server 2014 Installationsanleitung

integrierte Übersetzungsumgebung memoq-server 2014 Installationsanleitung integrierte Übersetzungsumgebung memoq-server 2014 Installationsanleitung 2004 2014 Kilgray Translation Technologies. Alle Rechte vorbehalten. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 0 Haftungsausschluss...

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Adobe Volume Licensing

Adobe Volume Licensing Adobe Volume Licensing VIP Admin Console Benutzerhandbuch für Value Incentive Plan (VIP) Version 2.5 19. November 2013 Inhalt Was ist die VIP Admin Console?... 3 Erste Schritte mit VIP... 3 Nutzungsbedingungen

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

Outlook 2002 einrichten

Outlook 2002 einrichten Outlook 2002 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Willkommen bei Tableau Server. In dieser Anleitung werden Ihnen die grundlegenden Schritte für die Installation und Konfiguration von Tableau Server vorgeführt. Anschließend

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 21 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Produktversion: 10.3 Stand: Januar 2015 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Upgradebare Versionen...4 2.1 Endpoint

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

integrierte Übersetzungsumgebung memoq server 2013 R2 Installationsanleitung

integrierte Übersetzungsumgebung memoq server 2013 R2 Installationsanleitung integrierte Übersetzungsumgebung memoq server 2013 R2 Installationsanleitung 2004 2013 Kilgray Translation Technologies. Alle Rechte vorbehalten. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 0 Haftungsausschluss...

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Cloud Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS)

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) V1.3 18. Februar 2011 Copyright 2011,, Wollerau Informieren und Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Phone +41 44 787 30 70 Fax +41 44 787 30 71

Mehr

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM Kurzanleitung für Benutzer Diese Kurzanleitung unterstützt Sie bei der Installation und den ersten Schritten mit Readiris TM 15. Ausführliche Informationen zum vollen Funktionsumfang von Readiris TM finden

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

integrierte Übersetzungsumgebung Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

integrierte Übersetzungsumgebung Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq integrierte Übersetzungsumgebung Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq 2004 2014 Kilgray Translation Technologies. Alle Rechte vorbehalten. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Installation

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Adobe Volume Licensing

Adobe Volume Licensing Adobe Volume Licensing VIP Admin Console Benutzerhandbuch für Value Incentive Plan (VIP) Version 2.2 10. September 2013 Inhalt Was ist die VIP Admin Console?... 3 Erste Schritte mit VIP... 3 Nutzungsbedingungen

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario Übung 9 EAP 802.1x 9.1 Szenario In der folgenden Übung konfigurieren Sie eine portbasierte Zugangskontrolle mit 802.1x. Den Host 1 haben Sie an Port 2 angeschlossen, der eine Authentifizierung vor der

Mehr

S. 15 "TopAccess Administratormodus aufrufen" Das Untermenü "Sichern" wird aufgerufen.

S. 15 TopAccess Administratormodus aufrufen Das Untermenü Sichern wird aufgerufen. Daten sichern Der Administrator kann Sicherungsdateien von Adressbuch-, Postfach- und Vorlagendaten auf der Festplatte archivieren. Diese Wartungsfunktion wird eingesetzt, um Sicherungsdateien zu erstellen,

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Windows Live Mail Konfiguration IMAP

Windows Live Mail Konfiguration IMAP Windows Live Mail Konfiguration IMAP Einrichten eines IMAP-Kontos unter Windows Live Mail zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Windows Live Mail ist der Nachfolger

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN Rev 9.2-12/2013 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Windows einrichten...

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook. Installationshandbuch Outlook 97, 98 und 2000

SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook. Installationshandbuch Outlook 97, 98 und 2000 SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook Installationshandbuch Outlook 97, 98 und 2000 Rev. 1.1 4. Dez. 2002 SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook Installationshandbuch - Outlook 97, 98

Mehr

Anleitung für E-Mail-Client Outlook 2000 mit SSL Verschlüsselung

Anleitung für E-Mail-Client Outlook 2000 mit SSL Verschlüsselung Anleitung für E-Mail-Client Outlook 2000 mit SSL Verschlüsselung Seatech Zertifikat installieren Bevor Sie ihr Microsoft Outlook einrichten, muss das entsprechende Zertifikat von www.seatech.ch installiert

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Lizenzen auschecken. Was ist zu tun?

Lizenzen auschecken. Was ist zu tun? Use case Lizenzen auschecken Ihr Unternehmen hat eine Netzwerk-Commuterlizenz mit beispielsweise 4 Lizenzen. Am Freitag wollen Sie Ihren Laptop mit nach Hause nehmen, um dort am Wochenende weiter zu arbeiten.

Mehr

IMAP Mail-Zugriff von Extern

IMAP Mail-Zugriff von Extern Autor Jürg Schweingruber Version 1.1 Klassifikation Nicht klassifiziert Für internen Gebrauch Vertraulich Streng vertraulich Bearbeitungsstand Entwurf / in Bearbeitung zur Abnahme definitive Fassung IMAP

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung?

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? 1. Voraussetzungen: Hardware-Dongle Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? Zum betreiben von Netzwerklizenzen (Floating Lizenzen) benötigen Sie einen

Mehr

Wie richte ich ein E-Mail-Konto (Postfach) in Outlook 2000/2003 ein?

Wie richte ich ein E-Mail-Konto (Postfach) in Outlook 2000/2003 ein? Wie richte ich ein E-Mail-Konto (Postfach) in Outlook 2000/2003 ein? Die folgende Anleitung beinhaltet die von uns empfohlene Konfiguration Ihres E-Mail-Programms zur Nutzung Ihres @t-online.de Postfachs.

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP

Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP Die folgenden Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit der Netzwerkzugang mit eduroam konfiguriert werden kann: Gültiger Benutzeraccount der Universität

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003 Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : ALLGEMEINES ARBEITEN... 7 STICHWORTVERZEICHNIS... 9 Seite

Mehr

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS als VPN-Server verwenden und über Windows und Mac eine Verbindung dazu herstellen A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie:

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr