Studien- und Berufsorientierung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studien- und Berufsorientierung"

Transkript

1 Studien- und Berufsorientierung am Gymnasium der Stadt Würselen Vertreten durch: Josef Kuck und Petra Speuser Stand:

2 1. Maßnahmen in der Unter- u. Mittelstufe Klassen 5 und 6: Projektfahrt für Mädchen ( ) und für Jungen wieder in 2017, freiwillig Klassen 7: Girls- und Boys-Day, verpflichtend ( ) Klasse 8: Beginn des Programms Kein Abschluss ohne Anschluss KAoA Klasse 8: Potentialanalyse (PA) ( ) mit individueller anschließender Auswertung ( ) und Einführung des Berufswahlpasses - Klasse 9: Berufsfelderkundung (BFE) ( , und , CHECKIN-Tag ) Klasse 9: Thema Bewerbung im Deutschunterricht und Verfassen von fiktiven Bewerbungen bei der Firma Moser Auswertung und Bewertung dieser Bewerbungen durch den Firmenchef Dipl.-Ing. Matthias Moser

3 2. Terminierte Beratung Monatlicher Besuch des Berufsberaters der Arbeitsagentur Aachen, Herr Maas: Möglichkeit zur individuellen Beratung in Berufsund Studienfragen nach Anmeldung Rechnergestützte Recherche nach entsprechenden Ausbildungs- oder Studienmöglichkeiten Betreuung über die schulische Beratung hinaus bei der Arbeitsagentur Aachen Beratung auch bei Unsicherheiten zur beruflichen Zukunft

4 3. Betriebspraktikum / Jgst. EF: 2 Wochen Eltern-/Schülerinformation erfolgte im März 2015/ Januar 2016 In einem Betrieb im Raum Aachen Ausnahme: spezielle Berufsfelder, die in AC nicht zu finden sind (z.b. Filmstudios) Voraussetzung für das Berufsfeld: mind. Fachoberschulreife (Ausnahme: Handwerksberufe) Möglichkeit zur Durchführung eines Auslands-Praktikums Nachweis eines Praktikumsplatzes bis / Betriebspraktikum 2017:

5 4. Laufbahnberatung in der EF Modell Hennef ( ) Vorstellung der Inhalte der Leistungskurse Individuelle Laufbahnberatung zur Fächerwahl in der Q1 Modul Facharbeit Modul Rhetorik Modul Sorgen, Ideen, Regelwerk Modul Profilkompass Verstärktes Sportangebot Plenum: Vorstellung aller Bausteine der StuBo in den Jahrgangsstufen Q1 und Q2

6 6. Berufsbörse für EF und Q1 laufbahnbegleitende Pflichtveranstaltung ( ) Eltern/ehem. Schüler/Dozenten mit akademischen Berufen und Firmen stellten sich in 2015 vor Physio-Therapie am MZW Frau Geraths Einstellungsberater der Polizei Aachen Herr Grabo Sparkasse Aachen Bankkauffrau Frau Johnen und Azubi Stefan Kreutzer Informationstechnologie und Duales Studium MATSE Herr Schmitz und Herr Röder Architektur Herr Dipl.-Ing. Zink Jura Herr Dr. Wellens Dualer Studiengang Bachelor of Arts-Arbeitsmarktmanagement Herr Maas mit AZUBI Aaron Hansmann Pharmazie Apothekerin Frau Kuck Elektrotechnik/Optische Technologien/Lasertechnik Herr Dipl.-Ing. Gehlen mit Frau graf und Herrn Häussler Lehramt allgemein Frau Sandra Ammann Freiwilligendienste und Auslandsjahr Herr Netsch Bauingenieurwesen Herr Dipl.-Ing Helgers Medizin Notfallarzt, Anästhesist Herr Dr. Ritzerfeld Soziale Arbeit - Heilpädagogik Herr Heimisch Soziale Arbeit Sucht- u. Drogenprävention Frau Ritzerfeld Soziale Arbeit Frühe Hilfe Frau Martinelli Medizin allg./gynäkologie Frau Dr. Singh Maschinenbau /Fahrzeugtechnik Herr Dipl.-Ing. Lach Maschinenbau/Forschungszentrum Jülich Herr Dipl.-Ing. Offermanns Vermessungswesen Herr Dipl.-Ing. Kuck Psychologie/Psychotherapie Herr Prof. Dr. Baur

7 5a. Q1: Hochschulhospitationswoche/ Duales Orientierungspraktikum / Baustein: eine Woche an der RWTH Aachen mit intensiver Betreuung durch die Zentrale Studienberatung (ZSB) - Gemeinsame Einführung in die Woche - Orientierung in einem frei gewählten Studiengang - Betreuung durch Studentische Hilfskräfte und Fachberaterin der ZSB - Führung über Campus und durch Hochschulbibliothek - Erstellung eines individuellen Wochenplans - Beratung durch Fachstudienberater - Abschlussgespräch

8 5b. Duales Orientierungspraktikum während des Betriebspraktikums der EF / Baustein: einwöchiges Praktikum in einem dem Studiengang entsprechenden Berufsfeld - Was wird aus einem Studium? - Wie sieht ein Beruf mit akademischem Abschluss in der Praxis aus? - Welche Chancen bietet das Studium der/des? Wo liegen Schwierigkeiten? - Welche Entwicklungsmöglichkeiten bietet das Studium der/des??

9 7. Uni-Tage / Beratungstage zu Studienmöglichkeiten an der FH Aachen, Kath. FH Aachen für Soziale Arbeit und RWTH Aachen bzw. an weiteren Hochschulen in NRW und im benachbarten Ausland und zu hochwertigen Ausbildungsmöglichkeiten

10 7.a In Anpassung an G8 (bis 2015 danach mangels Interesse eingestellt) A. Vorstellung aller Maßnahmen zur Studien- und Berufsorientierung in der Oberstufe am GymWü B. Vortrag der Zentralen Studienberatung der RWTH Aachen: Wie finde ich zu einer guten Studienentscheidung? C. Vorstellung der Studienberatung der FH Aachen D. Vorstellung von hochwertigen Ausbildungsberufen und Dualem Studium durch Herrn Dipl.-Ing. Matthias Moser

11 7b. Uni-Tage Unterricht an anderem Ort Besuch der Beratungstage an der RWTH Aachen mit den 3 Info-Tagen zu: a. Ingenieurwissenschaften b. Naturwissenschaften/Medizin/Informatik/ Geowissenschaften/Mathematik c. Geistes-, Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften

12 7c. Uni-Tage Professionelles Assessment-Center Training bei der Sparkasse Aachen (Zusage für 2017 liegt schon vor) a. Zur Vorbereitung auf Einstellungstests b. Zur Vorbereitung auf die Bewerbung für alle Studiengänge an der RWTH Aachen (Self- Assessment als zwingende Voraussetzung zur Immatrikulation)

13 7d. Uni-Tage Besuch verschiedener Universitäten anlässlich der zeitgleichen landesweiten Beratungstage Uni Köln Jura Uni Maastricht Auslandsstudium Uni Düsseldorf z.b. Kunst und Design Je nach Interesse weitere Universitäten/ Hochschulen

14 7e. Uni-Tage Professionelles Bewerbungstraining mit der AOK Bewerbung/Bewerbungsschreiben Training von Vorstellungsgesprächen Persönlichkeitstraining Video-Analyse Erteilung eines Zertifikates

15 8. Einzelveranstaltungen Wege nach dem Abitur zu Beginn der Q1 Wiederholte Teilnahme am Projekt Fit-for- Study ZAB-Börse Aachen mit Freistellung der Oberstufenschüler bei Bedarf Vortrag der Verbraucherzentrale NRW/des Studentenwerkes Aachen zum Thema: Was kostet eigentlich ein Studium?

16 9. Lernpartnerschaften A. Partnerschaft seit 9 Jahren mit dem Softwarehaus Moser in Würselen-Broichweiden B. Partnerschaft seit 5 Jahren mit der Metro Würselen C. ganz neu seit 2016: Partnerschaft mit der Regio it D. ganz neu seit 2016: Partnerschaft mit dem Institut für Luft- und Raumfahrttechnik der RWTH

17 SAM on Tour / Auf unsere Idee hin hat das Institut für Erziehungswissenschaften der RWTH Aachen das Format Selfassessment on Tour entwickelt und kommt an unsere Schule, um die Schüler unserer Q1 einzuweisen in die Durchführung der sog. Selfassessments, Selbst- Tests, deren Absolvierung zur Immatrikulation an vielen Deutschen Hochschulen, aber vor allem in jedem Studienfach der RWTH, unumstößliche Voraussetzung geworden sind.

Wie komme ich zu einer guten Studienentscheidung?

Wie komme ich zu einer guten Studienentscheidung? De l idée jusqu au produit! Wie komme ich zu einer guten Studienentscheidung? 12. Dezember 2013 Südlimburgische Dekane Haus Löwenstein Aachen Die Fakultäten der RWTH Aachen Mathematik Informatik Naturwiss.

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler!

Liebe Schülerin, lieber Schüler! Liebe Schülerin, lieber Schüler! Schule- und was dann? Was soll ich nur werden? Wenn Dir solche Fragen durch den Kopf gehen, können die nachfolgenden Seiten zumindest nicht schädlich sein. Viel Erfolg

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium Franz-Jacob-Str. 8 10369 Berlin-Lichtenberg Tel.: (030) 9760 9567 Fax: (030) 9760 9569 Email: jgherder.sek@versanet.de Homepage : www.jgherder.de Konzept zur Studien-

Mehr

Berufsorientierung am Leibniz- Gymnasium Veranstaltung für Eltern und Schüler / innen am 23.08.2012

Berufsorientierung am Leibniz- Gymnasium Veranstaltung für Eltern und Schüler / innen am 23.08.2012 Veranstaltung für Eltern von Schülern/Schülerinnen der gymnasialen Oberstufe Berufsorientierung am Leibniz- Gymnasium Veranstaltung für Eltern und Schüler / innen am 23.08.2012 Seite 1 Wer bin ich? Ilona

Mehr

Eltern-Informationsabend zur Studien- und Berufswahl Mögliche Wege nach dem Abitur

Eltern-Informationsabend zur Studien- und Berufswahl Mögliche Wege nach dem Abitur Julia Wolf, Beraterin für akademische Berufe, Agentur für Arbeit Mainz Agentur für Arbeit Eltern-Informationsabend zur Studien- und Berufswahl Mögliche Wege nach dem Abitur Unterstützungsangebote der Berufsberatung

Mehr

Die Welt vor mir ist für mich gemacht Informationen für Eltern und Schüler zum Praktikum

Die Welt vor mir ist für mich gemacht Informationen für Eltern und Schüler zum Praktikum Die Welt vor mir ist für mich gemacht Informationen für Eltern und Schüler zum Praktikum Seite 1 Dr. Ing. Birgit van Meegen Berufsberaterin für akademische Berufe Orientierung und Beratung von Abiturienten

Mehr

Verlauf der Berufsorientierung (BO) an der Robert-Koch-Realschule Dortmund

Verlauf der Berufsorientierung (BO) an der Robert-Koch-Realschule Dortmund Verlauf der Berufsorientierung (BO) an der Robert-Koch-Realschule Dortmund Jg. August Sept. Oktober Nov. Dez. Januar Februar März April Mai Juni Juli Nicht terminiert 7 Girls and Boys- Day FH Amazonenrallye

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe

Die gymnasiale Oberstufe Wer wird aufgenommen? Die gymnasiale Oberstufe - alle Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Hennef mit Fachoberschulreife und Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe (Qualifikationsvermerk)

Mehr

Konzept Studien- und Berufsorientierung am Helmholtz-Gymnasium Bonn. Studien- und Berufsorientierung am Helmholtz-Gymnasium

Konzept Studien- und Berufsorientierung am Helmholtz-Gymnasium Bonn. Studien- und Berufsorientierung am Helmholtz-Gymnasium Helmholtz- Gymnasium Schule der Stadt Bonn Studien- und Berufsorientierung am Helmholtz-Gymnasium Die Entscheidung für einen bestimmten Beruf oder für ein bestimmtes Studium ist ein wichtiger Prozess,

Mehr

Duale Berufsausbildung. Industrie- und Handelskammer zu Köln

Duale Berufsausbildung. Industrie- und Handelskammer zu Köln Duale Berufsausbildung Industrie- und Handelskammer zu Köln Berufe in Industrie und Handel (über 200 Berufe) Kaufmännische Berufe (Büro, Dienstleistungen, Gastronomie) Gewerblich- Technische Berufe (IT,

Mehr

Berufsorientierung Stand: Dezember 2014

Berufsorientierung Stand: Dezember 2014 Berufsorientierung Stand: Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Vorbemerkung... 3 2 Bausteine... 5 2. 1 Themenbearbeitung und Projektarbeit im Unterricht und in

Mehr

Veranstaltungsprogramm

Veranstaltungsprogramm Veranstaltungsprogramm Besichtigen Mitmachen - Probieren Offene Labore, Sprachenzentrum, Bibliothek Studienmöglichkeiten Zulassungsvoraussetzungen Bewerbungsmodalitäten BAföG, Wohnheime Persönliche Beratung

Mehr

zum Organisationsrahmen der gymnasialen Oberstufe

zum Organisationsrahmen der gymnasialen Oberstufe zum Organisationsrahmen der gymnasialen Oberstufe Dauer Regeldauer: 3 Jahre Höchstverweildauer: 4 Jahre + max. 1 Jahr zur Wiederholung der Abiturprüfung Abschlüsse schulischer Teil der Fachhochschulreife

Mehr

Herzlich Willkommen. zu einem Infoabend rund um s Thema Übergang Schule Studium

Herzlich Willkommen. zu einem Infoabend rund um s Thema Übergang Schule Studium Dezernat Studium und Lehre Herzlich Willkommen zu einem Infoabend rund um s Thema Übergang Schule Studium Katja Grathwol, Studienberaterin Katrin Hartleib, studentische Hilfskraft Berufsausbildung Studium

Mehr

Studien- und Berufsorientierung am Gymnasium

Studien- und Berufsorientierung am Gymnasium Studien- und Berufsorientierung am Gymnasium Sitzung des Landesausschusses für Berufsbildung am 09.10.2013 Ltd. MR A. Präbst StMUK 1. Studien- und Berufsorientierung Bestandteil des Bildungs- und Erziehungsauftrags

Mehr

P-Seminar im Fach Wirtschaft und Recht 2012/14: Die Rolle der Frau in der modernen Arbeitswelt - Eine Ablaufdokumentation -

P-Seminar im Fach Wirtschaft und Recht 2012/14: Die Rolle der Frau in der modernen Arbeitswelt - Eine Ablaufdokumentation - P-Seminar im Fach Wirtschaft und Recht 2012/14: Die Rolle der Frau in der modernen Arbeitswelt - Eine Ablaufdokumentation - Das P-Seminar Die Rolle der Frau in der modernen Arbeitswelt startete im September

Mehr

Wege nach dem Abitur - Studienwege

Wege nach dem Abitur - Studienwege Abi was dann? Wege nach dem Abitur - Studienwege Studium an Universitäten incl. Technische Universität, Kunst- und Musikhochschule Studium an Hochschulen für angewandte Wissenschaften (= Fachhochschule,

Mehr

Einstiegsqualifizierungen (EQ)

Einstiegsqualifizierungen (EQ) Einstiegsqualifizierungen (EQ) keine berufliche Erstausbildung jünger als 25 Jahre bisher keinen Ausbildungsplatz Überleitung in eine Berufsausbildung mit Verkürzung der Ausbildungsdauer (Anrechnung) Berufsberatung

Mehr

Kein Abschluss ohne Anschluss. Hermann-Vöchting-Gymnasium

Kein Abschluss ohne Anschluss. Hermann-Vöchting-Gymnasium Kein Abschluss ohne Anschluss Hermann-Vöchting-Gymnasium Berufs- und Studienorientierung Was interessiert mich? Was kann ich (nicht so) gut? Was will ich werden? Ausbildungskonsens NRW 2011: Übergang Schule

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsorientierung am Ulrich-von-Hutten-Gymnasium

Konzept zur Studien- und Berufsorientierung am Ulrich-von-Hutten-Gymnasium Konzept zur Studien- und Berufsorientierung am Ulrich-von-Hutten-Gymnasium (Stand: 01.09.2015, Da) 0 Präambel Die Schule bereitet auf das Leben vor. Studien- und Berufsorientierung wird an der UvH als

Mehr

Informationsveranstaltung FeP-Gruppen Technik & Medizin

Informationsveranstaltung FeP-Gruppen Technik & Medizin Informationsveranstaltung FeP-Gruppen Technik & Medizin Sara Khaffaf-Roenspieß FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES T-Kurs / M-Kurs externe Feststellungsprüfung Wann sind die Prüfungen? Praktika? Was

Mehr

Informationsveranstaltung FeP-Gruppen Wirtschaft

Informationsveranstaltung FeP-Gruppen Wirtschaft Informationsveranstaltung FeP-Gruppen Wirtschaft Sara Khaffaf-Roenspieß FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES W-Kurs externe Feststellungsprüfung Wann sind die Prüfungen? Praktika? Was passiert nach

Mehr

Grau, Hier ist alles. Zentrale Studienberatung. Studienorientierung. informieren bewerben studieren durchstarten. 1 www.fh-jena.de

Grau, Hier ist alles. Zentrale Studienberatung. Studienorientierung. informieren bewerben studieren durchstarten. 1 www.fh-jena.de Zentrale Studienberatung Studienorientierung Hier ist alles Grau, informieren bewerben studieren durchstarten 1 www.fh-jena.de Inhalt 04... Vorwort 05... Warum an der Fachhochschule Jena studieren? 05...

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Wege nach dem Abitur -Informationen für Eltern-

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Wege nach dem Abitur -Informationen für Eltern- Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Wege nach dem Abitur -Informationen für Eltern- Sandra Klatte, Leiterin der Zentralen Studienberatung, FH Westküste Kerstin Harms, Beraterin für akademische Berufe,

Mehr

Jahrgangsstufe 7 (IGS)

Jahrgangsstufe 7 (IGS) Jahrgangsstufe 7 (IGS) Was Fach wer/mit wem * SuS Erster Elternabend zum Thema KL / Zweigleitung / OLOV-Beauftragte Teilnahme ist erwünscht Praktikum Erste Betriebsbesichtigungen KL Nachbereitung im Unterricht

Mehr

Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule)

Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule) Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule) Abitur (fachgebunden oder allgemein) Universität Jgst. 13 FOS BOS Fach- Hochschule Jgst. 12 FOS BOS Jgst. 11 Fachprakt. Ausbildung

Mehr

Informationsveranstaltung der Initiative

Informationsveranstaltung der Initiative Studium in Deutschland Informationsveranstaltung der Initiative Gliederung Das deutsche Bildungssystem Schulische Ausbildung Berufsausbildung im dualen System Studium an einer Hochschule Kunsthochschulen

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Zukunft denken, Potenziale entfalten. Studien- und Berufsorientierung am Einstein-Gymnasium Rheda-Wiedenbrück. Informationsabend 11.11.

Zukunft denken, Potenziale entfalten. Studien- und Berufsorientierung am Einstein-Gymnasium Rheda-Wiedenbrück. Informationsabend 11.11. Zukunft denken, Potenziale entfalten Studien- und Berufsorientierung am Einstein-Gymnasium Rheda-Wiedenbrück Informationsabend 11.11.2014 Zukunft denken, Potenziale entfalten Tagesordnung 1. Berufsorientierung

Mehr

Gymnasiale Oberstufe am Clemens-Brentano-Gymnasium Dülmen

Gymnasiale Oberstufe am Clemens-Brentano-Gymnasium Dülmen Gymnasiale Oberstufe am Clemens-Brentano-Gymnasium Dülmen - Kurzinformation für Realschülerinnen und Realschüler bzw. Schülerinnen und Schüler anderer weiterführender Schulen - Schulleiter: Herr Weber

Mehr

Mein Beruf Meine Zukunft

Mein Beruf Meine Zukunft Mein Beruf Meine Zukunft Berufsvorbereitung der Wilhelm Adolf von Trützschler Mittelschule Falkenstein Ziel: Jeder Schüler der Klasse 10 hat genaue Vorstellungen von seinem Beruf. Er weiß welche Voraussetzungen

Mehr

Abi in Sicht? Start ins Studium!

Abi in Sicht? Start ins Studium! Abi in Sicht? Start ins Studium! Wer nach dem Abitur studieren möchte, sollte sich früh genug umfassend informieren. Der Studentenberater der AOK steht vor Studienbeginn hilfreich mit Informationen und

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsberatung. der Deutschen Schule Lissabon

Konzept zur Studien- und Berufsberatung. der Deutschen Schule Lissabon Konzept zur Studien- und Berufsberatung der Deutschen Schule Lissabon eingeführt 1987 jährlich aktualisiert Stand 27. August 2015 Vorwort Zur bestmöglichen Vorbereitung auf die Zeit nach dem Schulabschluss

Mehr

Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015. Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern

Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015. Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015 Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern Angebote der Berufsberatung In der Schule Außerhalb BiZ-Besuch, Kl. 9/10 Vortrag Wege nach dem Abitur, JG 1 Sprechstunden

Mehr

08:00 Uhr 09:00 Uhr 09:15 Uhr 10:15 Uhr 10:45 Uhr 11:45 Uhr 12:00 Uhr 13:00 Uhr 1. Herr Modlich. Barmer GEK Luckau www.barmer-gek.de Teilnehmer.

08:00 Uhr 09:00 Uhr 09:15 Uhr 10:15 Uhr 10:45 Uhr 11:45 Uhr 12:00 Uhr 13:00 Uhr 1. Herr Modlich. Barmer GEK Luckau www.barmer-gek.de Teilnehmer. Abitur-Wie weiter? Montag, 17.06.2013 08:00 Uhr 09:00 Uhr 09:15 Uhr 10:15 Uhr 10:45 Uhr 11:45 Uhr 12:00 Uhr 13:00 Uhr 1 1 1 1 Herr Theilig Berufsberater Agentur für Arbeit Herr Theilig Berufsberater Agentur

Mehr

Berufsorientierungsveranstaltung am Gymnasium Essen-Werden. Birgitt Bongers 07. März 2016

Berufsorientierungsveranstaltung am Gymnasium Essen-Werden. Birgitt Bongers 07. März 2016 Berufsorientierungsveranstaltung am Gymnasium Essen-Werden Birgitt Bongers 07. März 2016 Wer bin ich? Birgitt Bongers Diplom-Verwaltungswirtin, Diplom-Pädagogin Berufs- und Studienberaterin für Abiturienten

Mehr

Berufsorientierungsveranstaltung am Gymnasium Essen-Werden. Birgitt Bongers 14.März 2013

Berufsorientierungsveranstaltung am Gymnasium Essen-Werden. Birgitt Bongers 14.März 2013 Berufsorientierungsveranstaltung am Gymnasium Essen-Werden Birgitt Bongers 14.März 2013 Wer bin ich? Birgitt Bongers Diplom-Verwaltungswirtin, Diplom-Pädagogin Berufs- und Studienberaterin für Abiturienten

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Informationen zur Q1

Informationen zur Q1 Helmholtz-Gymnasium Bielefeld Herzlich Willkommen! Informationen zur Q1 Elternabend am 01.09.2015 Beratungsteam: Nadja Müller-Slanitz, Tanja Welland Tagesordnung 1. Wahlen der Elternvertreter für die Jahrgangsstufenpflegschaft

Mehr

Themen. Studienwahl Wege ins Studium Finanzieren Duale Studienangebote. Dezember 2015, Bundesagentur für Arbeit. Seite 1

Themen. Studienwahl Wege ins Studium Finanzieren Duale Studienangebote. Dezember 2015, Bundesagentur für Arbeit. Seite 1 Themen Studienwahl Wege ins Studium Finanzieren Duale Studienangebote Seite 1 Studienwahl Seite 2 Beratungsangebote zur Studienwahl Berufsberatung u.a. Erarbeitung von Berufszielen Überblick über mögliche

Mehr

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich Fragebogen für Schüler der Berufskollegs der Stadt Hagen und des Ennepe-Ruhr-Kreises zur Beurteilung der Berufsorientierung an den allgemeinbildenden Schulen 1. Die folgenden Fragen beziehen sich auf Angaben

Mehr

Praktika für Schüler. Ostsächsische Sparkasse Dresden

Praktika für Schüler. Ostsächsische Sparkasse Dresden Ostsächsische Sparkasse Dresden Frau Sommer 01307 Dresden Praktika für Schüler Praktikumsplätze für Studenten Duales Studium: B.A. Bankwirtschaft Duales Studium: B.A. Immobilienwirtschaft Selectrona GmbH

Mehr

Elisabeth Selbert Gesamtschule

Elisabeth Selbert Gesamtschule Elisabeth Selbert Gesamtschule Informationen zur gymnasialen Oberstufe Schuljahr 2014/15 bzw. 2015/16 Die Oberstufe an der Elisabeth Selbert - Gesamtschule Unsere gymnasiale Oberstufe entspricht formal

Mehr

Praktikumsplätze für Fachoberschüler und Studenten Duales Studium an eigener Hochschule (z. B. Arbeitsmarktmanagement)

Praktikumsplätze für Fachoberschüler und Studenten Duales Studium an eigener Hochschule (z. B. Arbeitsmarktmanagement) Agentur für Arbeit Pirna Frau Borchert 01796 Pirna Praktikumsplätze für Fachoberschüler und Studenten Duales Studium an eigener Hochschule (z. B. Arbeitsmarktmanagement) Allianz Beratungs- und Vertriebs

Mehr

Programm. Angewandte Ingenieurwissenschaften Bauen und Gestalten. www.fh-kl.de

Programm. Angewandte Ingenieurwissenschaften Bauen und Gestalten. www.fh-kl.de Programm KL Angewandte Ingenieurwissenschaften Bauen und Gestalten www.fh-kl.de Programm Offener Campus 2014 in Kaiserslautern Campus Kaiserslautern II, Schoenstraße 6 (Kammgarn) Allgemeine Zeittafel Infos

Mehr

Konzept Duales Lernen an der Wilma-Rudolph-Schule

Konzept Duales Lernen an der Wilma-Rudolph-Schule Klasse 7 Thema: Wer bin ich? Angebot der Schule und der Kooperationspartner Unterrichtsfach WAT (Wirtschaft-Arbeit-Technik), eine Doppelstd. wöchentlich Workshadowing Girlsday Boysday Mitarbeit in Schülerfirmen

Mehr

Agentur für Arbeit Rheine. Wege nach dem Abitur. Susanne Schmitz M.A. Beraterin für f r akademische Berufe mit Schwerpunkt Berufsorientierung

Agentur für Arbeit Rheine. Wege nach dem Abitur. Susanne Schmitz M.A. Beraterin für f r akademische Berufe mit Schwerpunkt Berufsorientierung Susanne Schmitz M.A. Beraterin für f r akademische Berufe mit Schwerpunkt Berufsorientierung Susanne Schmitz, Beraterin für akademische Berufe mit Schwerpunkt Berufsorientierung in der Agentur für Arbeit

Mehr

DIE GYMNASIALE OBERSTUFE DER GESAMTSCHULE SÜD ESSEN

DIE GYMNASIALE OBERSTUFE DER GESAMTSCHULE SÜD ESSEN DIE GYMNASIALE OBERSTUFE DER GESAMTSCHULE SÜD ESSEN Die gymnasiale Oberstufe (Abitur weiterhin nach 13 Jahren) Einführungsphase 11. Jahrgang Qualifikationsphase 12. und 13. Jahrgang Abiturprüfung Abschlüsse

Mehr

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Rainer Thiel Berater für akademische Berufe Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Seite Themen

Mehr

Termine zum Start 2013. Team Akademische Berufe

Termine zum Start 2013. Team Akademische Berufe Termine zum Start 2013 Team Akademische Berufe Möglichkeiten zu studieren Hochschulstudium Duales Studium Fernstudium Seite 1 Duales Studium in der Wirtschaft oder in Behörden - ein Studium mit besten

Mehr

Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen SPOTLIGHT. Übergangsgestaltung

Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen SPOTLIGHT. Übergangsgestaltung Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen Simone Jawor-Jussen Heinrich-Heine-Universität Jelena Schindler Fachhochschule Düsseldorf SPOTLIGHT Übergangsgestaltung Die Studienwahlentscheidung Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Wann? Uhrzeit? Was? Wo? Kontakt Wer? 05.09.2015 10:00. Palladium (gegenüber. Schanzenstraße 40

Wann? Uhrzeit? Was? Wo? Kontakt Wer? 05.09.2015 10:00. Palladium (gegenüber. Schanzenstraße 40 Termine 2015/2016 05.09.2015 10:00 stuzubi Köln Palladium (gegenüber vom E-Werk) Schanzenstraße 40 http://www.stuzubi.de/messe /messestaedte/koeln-05- september-2015.html / 15.09.2015 16.09.2015 08:30

Mehr

Gscheit studiert oder: Informieren geht vor Studieren! Uni, FH & Co. Wege in die neue Hochschullandschaft

Gscheit studiert oder: Informieren geht vor Studieren! Uni, FH & Co. Wege in die neue Hochschullandschaft Gscheit studiert oder: Informieren geht vor Studieren! Uni, FH & Co. Wege in die neue Hochschullandschaft Dr. Gunter Schanz Servicestelle Studieninformation, -orientierung und -beratung (SIOB) im Wissenschaftsministerium

Mehr

Studien- und Berufswahl. Dr. Renate Wagner. Fakten Neuerungen Hilfen

Studien- und Berufswahl. Dr. Renate Wagner. Fakten Neuerungen Hilfen Studien- und Berufswahl Dr. Renate Wagner Fakten Neuerungen Hilfen Wege nach dem Abitur z.b.: medizinisch sozial Fremdsprachen Gestaltung naturwiss.-techn. Assistenz z.b.: kaufmännisch handwerklich gewerblich

Mehr

Zwei-Fächer- und Fachbachelor Informatik Studium an der Universität Oldenburg. Dr. Ute Vogel Fachstudienberaterin Informatik

Zwei-Fächer- und Fachbachelor Informatik Studium an der Universität Oldenburg. Dr. Ute Vogel Fachstudienberaterin Informatik Zwei-Fächer- und Fachbachelor Studium an der Universität Oldenburg Dr. Ute Vogel Fachstudienberaterin 1 Überblick Warum studieren? Was eine gute erin/ ein guter er wissen muss Wie sieht der Fachbachelor

Mehr

Berufspräsenztag 2012

Berufspräsenztag 2012 Berufspräsenztag 2012 Teilnehmende Referentinnen und Referenten am SGW Allgemeine Studienberatung Frau I. Feßler Frau M. Buschmann allgemeine Studienberatung TECHNISCHE UNIVERSITÄT DORTMUND, AGENTUR FÜR

Mehr

Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz

Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz Im folgenden werden die Verantwortung und von Schule, Schulsozialarbeiter (SSA), Vertiefte

Mehr

Möglichkeiten nach dem Abi 1/5

Möglichkeiten nach dem Abi 1/5 Möglichkeiten nach dem Abi 1/5 Ausbildung Bei vielen Ausbildungsberufen ist Abitur erwünscht z.b. Bankkaufmann/-frau 21% Studienabbrüche => Ausbildung als Alternative? Für Abiturienten oft verkürzte Ausbildungszeit

Mehr

Duales und berufsbegleitendes Studium aber wie?

Duales und berufsbegleitendes Studium aber wie? Duales und berufsbegleitendes Studium aber wie? Wiebke Krohn Arbeitgeberberatung für Personal- und Organisationsentwicklung Arbeitgeberverband Lüneburg-Nordostniedersachsen e.v. Stadtkoppel 12, 12337 Lüneburg

Mehr

LehrerIn werden. Lehramtsstudium im Überblick. SchülerInneninfotag 2008. - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz -

LehrerIn werden. Lehramtsstudium im Überblick. SchülerInneninfotag 2008. - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz - LehrerIn werden Lehramtsstudium im Überblick - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz - SchülerInneninfotag 2008 Welche Lehrämter kann man an der Uni Duisburg- Essen (UDE) studieren? Wie sind die Chancen auf

Mehr

Tag der offenen Tür 2015. Archi: Hier bin ich richtig, hier fühl ich mich wohl!

Tag der offenen Tür 2015. Archi: Hier bin ich richtig, hier fühl ich mich wohl! Archi: Hier bin ich richtig, hier fühl ich mich wohl! 1534 Gründung der Schule seit 1570 Entwicklung zur protestantischen Gelehrtenschule 1926 Das Archigymnasium baut ein Landheim am Möhnesee/Delecke.

Mehr

Informationen zum Schülerbetriebspraktikum

Informationen zum Schülerbetriebspraktikum Informationen zum Schülerbetriebspraktikum Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, das drei- bzw. zweiwöchige Betriebspraktikum der Einführungsphase findet im nächsten Schuljahr vom 19.01.

Mehr

B. Gesamtschule. Städtische Gesamtschule Lippstadt

B. Gesamtschule. Städtische Gesamtschule Lippstadt B. Gesamtschule Städtische Gesamtschule Lippstadt Am Tiergarten 16 59555 Lippstadt Telefon: 02941 933810, Telefax: 9338128 E-Mail: info@gesamtschulelippstadt.de Homepage: www.gesamtschulelippstadt.de Schulleiter:

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

Zwischen Abitur und Studium?

Zwischen Abitur und Studium? Zwischen Abitur und Studium? Vierteljährliche Informationsveranstaltung zu diesem Thema im zib: Nächster Termin am 20. Juni 2014, 10.00 Uhr Anmeldung im zib erforderlich. 1 28.03.2014 Warum Auszeit zwischen

Mehr

Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen

Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen (Gymnasium, Gesamtschule, Realschule, Hauptschule, Grundschulen, Förderschule) - Sozialarbeit und Jugendhilfe -der Schulträger Prämissen Die

Mehr

Sonnabend, 16. April 2011 von 9 bis 14 Uhr

Sonnabend, 16. April 2011 von 9 bis 14 Uhr Veranstaltungsprogramm Besichtigen Mitmachen - Probieren Offene Labore, Sprachenzentrum, Bibliothek Studienmöglichkeiten Zulassungsvoraussetzungen Bewerbungsmodalitäten Persönliche Beratung Sonnabend,

Mehr

Terminplan für das Schuljahr 2015/16 1.Halbjahr mit Vorschau auf 2.Halbjahr Stand 24.06.2015

Terminplan für das Schuljahr 2015/16 1.Halbjahr mit Vorschau auf 2.Halbjahr Stand 24.06.2015 Terminplan für das Schuljahr 2015/16 1.Halbjahr mit Vorschau auf 2.Halbjahr Stand 24.06.2015 Sämtliche Terminangaben sind ohne Gewähr. Aktualisierte Termine finden Sie auf der Homepage im ki und unter

Mehr

Mathematik + Informatik dual studieren

Mathematik + Informatik dual studieren Mathematik + Informatik dual studieren Bachelor Scientific Programming und Ausbildung zum MATSE (Mathematisch technische/-r Softwareentwickler/-in) Dipl.-Volksw. Jochen Goeser Fachbereich Medizintechnik

Mehr

SelfAssessment [c] als ein Baustein der Studienorientierung

SelfAssessment [c] als ein Baustein der Studienorientierung nur echt ohne Bindestrich, weil ein Programm dahinter steht elrng Frankfurt, 10/2009 SelfAssessment [c] als ein Baustein der Studienorientierung Prof. Dr. Lutz F. Hornke, Institut für Psychologie Leben

Mehr

Ausbildung zum staatlich anerkannten Altenpfleger (m/w)

Ausbildung zum staatlich anerkannten Altenpfleger (m/w) A u s in b 3 berufsbegleitende Jahren i d l n u g Ausbildung zum staatlich anerkannten Altenpfleger (m/w) Ein zukunftsorientierter Beruf, der viele Karrierewege und Arbeitsfelder in der Praxis bietet Von

Mehr

Abi, was dann? Infotage 2016 für Abiturientinnen und Abiturienten

Abi, was dann? Infotage 2016 für Abiturientinnen und Abiturienten Studium und Beruf Abi, was dann? Infotage 2016 für Abiturientinnen und Abiturienten Studium und Beruf Vorträge zur Studien- und Berufswahl im Berufsinformationszentrum Aschaffenburg Informationen zu neuen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 004/005 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Studien- und Berufswahl. Dr. Renate Wagner. Abitur! und jetzt?

Studien- und Berufswahl. Dr. Renate Wagner. Abitur! und jetzt? Studien- und Berufswahl Dr. Renate Wagner Abitur! und jetzt? Nach dem Abitur: Ausbildung Studium Sonstiges Seite 2 Nach dem Abitur: Dual (betrieblich) 3 3,5 Jahre kaufmännisch handwerklich gewerblich Gastronomie

Mehr

Das Konzept Berufswahlorientierung an der Brackweder Realschule

Das Konzept Berufswahlorientierung an der Brackweder Realschule Das Konzept Berufswahlorientierung an der Brackweder Realschule Fit fürs Leben - Das Biographiemanagement der BRS Ziele des Biographiemanagements: Wenn Schülerinnen und Schüler nach der Klasse 10 die Schule

Mehr

Studiengänge Ingenieurpädagogik Bachelor of Science / Master of Science

Studiengänge Ingenieurpädagogik Bachelor of Science / Master of Science 16.11.2015 Dipl.-Ing.-Päd. Eike Zimpelmann Institut für Berufspädagogik und Allgemeine Pädagogik Internet: http://www.ibp.kit.edu/ Studiengänge Ingenieurpädagogik Bachelor of Science / Master of Science

Mehr

deine Bewerbung ist die Eintrittskarte für deine qualifizierte Berufsausbildung und für ein erfolgreiches Berufsleben.

deine Bewerbung ist die Eintrittskarte für deine qualifizierte Berufsausbildung und für ein erfolgreiches Berufsleben. Liebe Schülerin, lieber Schüler, deine Bewerbung ist die Eintrittskarte für deine qualifizierte Berufsausbildung und für ein erfolgreiches Berufsleben. Um in deinem Wunschberuf eine gute Ausbildungsstelle

Mehr

Handreichung zur Präsentation am 26.09.2013 im Kreishaus, Gummersbach

Handreichung zur Präsentation am 26.09.2013 im Kreishaus, Gummersbach Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule Beruf in NRW. Das Standardelement Potentialanalyse an oberbergischen Gymnasien Handreichung zur Präsentation am 26.09.2013 im Kreishaus, Gummersbach Moment:Talent!

Mehr

Studieren so geht s! Information zum Studium an der UDE

Studieren so geht s! Information zum Studium an der UDE Studieren so geht s! Information zum Studium an der UDE Übersicht Wer wir sind - Die Universität Duisburg-Essen Was Sie erreichen können - Studienabschlüsse Wie Sie hineinkommen - Zulassung zum Studium

Mehr

Aktuell befinden wir uns in den Planungen für das neue Schulgebäude. Unser Leitmotiv wird unseren Neubau prägen.

Aktuell befinden wir uns in den Planungen für das neue Schulgebäude. Unser Leitmotiv wird unseren Neubau prägen. Herzlich Willkommen! Liebe Schülerinnen und Schüler der Grundschulen, liebe Eltern, das Städtische Gymnasium Haan bildet seit 46 Jahren Schülerinnen und Schüler bis zum Abitur aus. Mit seinen heute 872

Mehr

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Höheres Lehramt an beruflichen Schulen

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Höheres Lehramt an beruflichen Schulen Höheres Lehramt an beruflichen Schulen (Stand August 2015) Einführung Die Ausbildung gliedert sich in das Studium und den sich daran anschließenden Vorbereitungsdienst, das Referendariat. Der Studiengang

Mehr

Unser Kind will studieren was nun?

Unser Kind will studieren was nun? Unser Kind will studieren was nun? Informationsabend am 29. Januar 2015 am Gymnasium Rhauderfehn Dr. Ute Vogel, Alexander Kentler, Eva Blümel Informationsabend Gymnasium Rhauderfehn, 29.01.2015 2 Bei diesen

Mehr

Schulinternes Curriculum Berufsorientierung

Schulinternes Curriculum Berufsorientierung Die Schule soll Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten Werthaltungen vermitteln, die die Schüler Schüler in die Lage versetzen, ihre Entscheidungen selbstständig zu treffen selbstständig weiterzulernen,

Mehr

MUSTER. Befragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Projektes "Wege ins Studium öffnen"

MUSTER. Befragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Projektes Wege ins Studium öffnen Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Das Berufliche Gymnasium für Ingenieurwissenschaften

Das Berufliche Gymnasium für Ingenieurwissenschaften Das Berufliche Gymnasium für Ingenieurwissenschaften Liebe Leserin, lieber Leser, im ingenieurwissenschaftlichen und technischen Bereich fehlen bundesweit Fachkräfte. Dies führt zu einer attraktiven Situation

Mehr

Schulpraktika an der LMU

Schulpraktika an der LMU Schulpraktika an der LMU Informationen für Studierende der Lehrämter Grund- und Hauptschule Praktikumsarten Tätigkeiten Praktikumsorganisation Praktikumsamt GS HS Zusätzliches studienbegleitendes Praktikum

Mehr

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung 1 24.11.2014 Basisdaten Schulform: integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in privater Trägerschaft Träger: DIE Stiftung private

Mehr

Februar 31.01. Ende Praxissemester 01.02. Informationsveranstaltung zum Studienkompass (interessierte Schüler der E 2) 4. Std. R. 225 02.02. 5./6.

Februar 31.01. Ende Praxissemester 01.02. Informationsveranstaltung zum Studienkompass (interessierte Schüler der E 2) 4. Std. R. 225 02.02. 5./6. Friedrich-Dessauer-Gymnasium Terminplan für das Schuljahr 2015/2016 vorläufiger Stand vom 04.02.2016!! Genaue Abiturtermine: siehe Sonderplan Abitur!! -!! Aktuelle Termine: www.fdg-frankfurt.de!! 2016

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

Berufs- und Studienorientierung Kopernikusschule Freigericht gymnasialer Bereich und gymnasiale Oberstufe

Berufs- und Studienorientierung Kopernikusschule Freigericht gymnasialer Bereich und gymnasiale Oberstufe Berufs- und Studienorientierung Kopernikusschule Freigericht gymnasialer Bereich und gymnasiale Oberstufe Jahrgangsstufe Fachzuordnung/inhaltliche Schwerpunkte 5 Englisch: (1. Fremdsprache) Erdkunde: Regionale

Mehr

Agentur für Arbeit Nürtingen Berufs- und Studienberatung Ulrike Endrolath. Informationsabend für Eltern 10.10.2013

Agentur für Arbeit Nürtingen Berufs- und Studienberatung Ulrike Endrolath. Informationsabend für Eltern 10.10.2013 Agentur für Arbeit Nürtingen Berufs- und Studienberatung Ulrike Endrolath Informationsabend für Eltern 10.10.2013 Themen Wege nach dem Abitur Die Hochschularten im Vergleich Bachelor/Master Studienplatzvergabe

Mehr

Absolventenbefragung Rückblick und Verbleib Ergebnissteckbriefe der Fächergruppen des Absolventenjahrgangs 2003/2004

Absolventenbefragung Rückblick und Verbleib Ergebnissteckbriefe der Fächergruppen des Absolventenjahrgangs 2003/2004 Absolventenbefragung Rückblick und Verbleib Ergebnissteckbriefe der Fächergruppen des Absolventenjahrgangs 2003/2004 Ergebnis-Steckbrief: Agrar- und Umweltwissenschaften Studiengänge Beteiligung Absolventen

Mehr

Konzept des Übergangs Beruf/Studium am Gymnasium Laurentianum Warendorf. Schulleiterin Marlis Ermer

Konzept des Übergangs Beruf/Studium am Gymnasium Laurentianum Warendorf. Schulleiterin Marlis Ermer Konzept des Übergangs Beruf/Studium am Gymnasium Laurentianum Warendorf Schulleiterin Marlis Ermer Gestaltung des Übergangs in die Jahrgangsstufe 5 des gebundenen Ganztages Lernen lernen Soziales Lernen

Mehr

Schulberatung am Werdenfels- Gymnasium. Wie geht es weiter nach der 10. Jahrgangsstufe?

Schulberatung am Werdenfels- Gymnasium. Wie geht es weiter nach der 10. Jahrgangsstufe? Schulberatung am Werdenfels- Gymnasium Wie geht es weiter nach der 10. Jahrgangsstufe? Die Schullaufbahnen in Bayern Die bestandene 10. Jahrgangsstufe des Gymnasiums Damit hat der Schüler einen ersten

Mehr

Informationsveranstaltung zur Oberstufe

Informationsveranstaltung zur Oberstufe Informationsveranstaltung zur Oberstufe Abitur 2017 Fachhochschulreife 2016 Jahrgangsstufenleitung: Herr Appel 2017 Abitur 2017 Abitur 2017 2016 Fachhochschulreife 2016 Fachhochschulreife 2016 2015 2014

Mehr

08:00 Uhr 09:00 Uhr 09:15 Uhr 10:15 Uhr 10:45 Uhr 11:45 Uhr 12:00 Uhr 13:00 Uhr 2. Frau Kostbar. Teilnehmer: Ort: 307. Frau Leitert. AOK www.aok.

08:00 Uhr 09:00 Uhr 09:15 Uhr 10:15 Uhr 10:45 Uhr 11:45 Uhr 12:00 Uhr 13:00 Uhr 2. Frau Kostbar. Teilnehmer: Ort: 307. Frau Leitert. AOK www.aok. Abitur-Wie weiter? Dienstag, 18.06.2013 08:00 Uhr 09:00 Uhr 09:15 Uhr 10:15 Uhr 10:45 Uhr 11:45 Uhr 12:00 Uhr 13:00 Uhr 2 2 09:00 Uhr 10:30 Uhr Frau Kostbar Wie finde ich meinen Studienplatz? Studienberaterin

Mehr

Bachelor-Studiengang Szenische Künste

Bachelor-Studiengang Szenische Künste Stiftung Universität Hildesheim Bachelor-Studiengang Szenische Künste Fachbereich 2 Kulturwissenschaften und Ästhetische Kommunikation 1 Szenische Künste Inhalt 1. Bachelor-Studiengang»Szenische Künste«1.1

Mehr

Berufe in der öffentlichen Verwaltung. Schüler/innen mit FH-Reife oder Abitur

Berufe in der öffentlichen Verwaltung. Schüler/innen mit FH-Reife oder Abitur Berufe in der öffentlichen Verwaltung Schüler/innen mit FH-Reife oder Abitur Kommunalverwaltung Landschaftsverbände Bezirksregierung Städte / Gemeinden Justiz Rechtspfleger/in Justizvollzug Polizei Steuerverwaltung

Mehr

Konzept zur Berufsorientierung

Konzept zur Berufsorientierung Konzept zur Berufsorientierung Berufsorienti orientierung rung an der KKR Berufsorientierung ist ein zentrales Aufgabenfeld einer zeitgemäßen Schule und muss als gemeinsame Querschnittsaufgabe der schulischen

Mehr

Overbergschule Witten Städtische Gemeinschaftshauptschule Sekundarstufe I

Overbergschule Witten Städtische Gemeinschaftshauptschule Sekundarstufe I Overbergschule Witten Städtische Gemeinschaftshauptschule Sekundarstufe I Berufsorientierungskonzept Das Schulministerium NRW hat 2011 einen neuen Übergang Schule Beruf unter dem Titel KEIN ABSCHLUSS OHNE

Mehr