ONE Technologies MIGHTY BOX. Kurzanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ONE Technologies MIGHTY BOX. Kurzanleitung"

Transkript

1 ONE Technologies MIGHTY BOX Kurzanleitung 1

2 BENUTZERZUGANG 3 GRUNDKONFIGURATION SCHNELLEINRICHTUNG 4 WIZARD 4 BENUTZER HINZUFÜGEN 7 GRUPPE HINZUFÜGEN 9 NEUE FREIGABE 10 ERWEITERTE KONFIGURATION 12 ERWEITERTE KONFIGURATION BENUTZER UND GRUPPEN 12 BENUTZERVERWALTUNG 12 GRUPPENVERWALTUNG 13 ERWEITERTE KONFIGURATION SPEICHERN UND DRUCKEN 14 FILE SERVER 14 FREIGABEVERWALTUNG 14 DRUCKSERVER 16 ERWEITERTE KONFIGURATION SYSTEM 16 LAN EINSTELLUNGEN 16 W LAN EINSTELLUNGEN 17 ZEITEINSTELLUNGEN 17 SERVER AUSSCHALTEN 18 INFORMATION 18 SPEICHERBELEGUNG 19 FEHLERBENACHRICHTIGUNG 19 ERWEITERTE KONFIGURATION NETZWERK SERVICE 20 DHCP SERVER 20 BONJOUR 21 BTORRENT 22 ERWEITERTE KONFIGURATION WARTUNG 22 DISK UTILITY 22 RAID EINSTELLUNGEN 24 FIRMWARE UPGRADE 24 KONFIGURATION SPEICHERN 25 KONFIGURATION WIEDERHERSTELLEN 25 AUF WERKSEINSTELLUNGEN ZURÜCKSETZEN 26 ERWEITERTE KONFIGURATION PROTOKOLL 26 SAMBA PROTOKOLL 26 FTP PROTOKOLL 27 DHCP SERVER PROTOKOLL 27 SYSTEM PROTOKOLL 28 ADMINISTRATIONS PROTOKOLL 28 BENUTZER INFO 29 BENUTZER INFO PERSÖNLICHE INFORMATIONEN 29 KONTO 29 ABMELDEN 30 2

3 BENUTZERZUGANG Verwenden Sie die auf der LCD Anzeige angezeigte IP Nummer um mit einem Webbrowser die Mighty Box anzusteuern. Geben Sie die Adresse nach folgendem Muster in Ihrem Browser ein: Die meisten Benutzer werden angezeigt bekommen, wobei xxx für die IP Adresse steht, die der Mighty Box zugewiesen wurde. Nach erfolgreichem Ansteuern der Mighty Box, wird der Login-Bildschirm angezeigt. Beim ersten Verwenden der Mighty Box sind sowohl Benutzername wie auch Passwort auf admin eingestellt! 3

4 GRUNDKONFIGURATION SCHNELLEINRICHTUNG WIZARD Schritt 1 von 6: Die Schnelleinrichtung ermöglicht die Inbetriebnahme der Mighty Box in nur 6 einfachen Schritten. ACHTUNG: Beim Durchführen des Schnelleinrichtung-Wizards werden alle Daten auf der Mighty Box gelöscht! Wählen Sie zunächst die gewünschte Sprache aus und klicken Sie anschließend auf Weiter. Schritt 2 von 6: Vergeben Sie ein neues Passwort für den Benutzer admin (Administrator). Es wird empfohlen ein neues, komplexeres Passwort zu vergeben! Merken Sie sich das neue Passwort um sich künftig einzuloggen! 4

5 Schritt 3 von 6: Geben Sie der Mighty BOX einen Namen mit dem sie sich im Netzwerk zeigen soll. Schritt 4 von 6: Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Router mit DHCP und DNS konfiguriert haben, können Sie alle Einstellungen auf automatisch belassen, dadurch bezieht die Mighty Box bei jedem Neustart eine IP-Nummer von Ihrem DHCP Server (bzw. Router). Wenn Sie die Netzwerkeinstellungen manuell vornehmen möchten, geben Sie diese unter Folgende Adresse verwenden ein. Stellen Sie hierbei sicher, dass diese Nummer nicht bereits vergeben ist und nicht mit anderen Geräten in Konflikt gerät! Ebenso können Sie den DNS Server (normalerweise Ihr Router) auf dieser Menüseite angeben. 5

6 Schritt 5 von 6: Stellen Sie die aktuelle Uhrzeit und das aktuelle Datum ein, oder wählen Sie einen NTP Server um die aktuellen Datums- und Zeiteinstellungen über das Internet zu beziehen. Die Adresse des NTP-Servers kann auch manuell eingegeben werden. Schritt 6 von 6: Am Ende des Einrichtungsprozesses erhalten Sie eine Zusammenfassung der von Ihnen gemachten Einstellungen. Wenn alles Ihren Wünschen entspricht, klicken Sie auf Fertig um den Wizard zu beenden. 6

7 BENUTZER HINZUFÜGEN In diesem 3-Schritte-Wizard können Sie neue Benutzer hinzufügen. Sobald der Benutzer hinzugefügt wurde hat er Zugriff auf die auf der Mighty Box gespeicherten Daten. Schritt 1 von 3: Geben Sie den gewünschten Benutzernamen ein und vergeben Sie ein Passwort. Wenn Privates Verzeichnis erstellen angehakt ist, wird ein neues, privates Verzeichnis für den Benutzer erstellt. Ansonsten hat der Benutzer nur Zugriff auf den öffentlichen Bereich. Schritt 2 von 3: Fügen Sie den Benutzer einer bestimmten Gruppe zu um ihm dieselben Zugriffsrechte zuzuweisen. 7

8 Schritt 3 von 3: Spezifizieren Sie die Art der Zugriffsberechtigung indem Sie Nur Lesen - oder Lesen und Schreiben -Rechte erlauben. 8

9 GRUPPE HINZUFÜGEN Eine Gruppe ermöglicht das einfache Verwalten der Benutzerrechte. Alle Benutzer einer Gruppe haben dieselben Zugriffsrechte. Schritt 1 von 3: Um eine Gruppe zu erstellen, vergeben Sie im ersten Schritt einen Gruppennamen. Schritt 2 von 3: Fügen Sie der Gruppe die gewünschten Benutzer hinzu. 9

10 Schritt 3 von 3: Ordnen Sie der Gruppe die Art der Zugriffsrechte zu. NEUE FREIGABE Eine Freigabe macht den Inhalt eines Verzeichnisses bestimmten Benutzern zugänglich. Schritt 1 von 3: Geben Sie einen Namen für die Freigabe und den dazugehörigen Verzeichnispfad ein. 10

11 Schritt 2 von 3: Dieser Einrichtungsschritt weist Benutzern die Rechte für dieses Verzeichnis zu. Schritt 3 von 3: Hier können Sie den Zugriff für die erstellte Freigabe zusätzlich auf eine bestimmte IP-Adresse bzw. ein bestimmtes Subnetz begrenzen. Wenn Sie die Option Für alle erlauben anwählen, besteht keine Einschränkung nach IP-Adressen bzw. Netzen. 11

12 ERWEITERTE KONFIGURATION Diese Anzeige zeigt den Status der Mighty Box. ERWEITERTE KONFIGURATION BENUTZER UND GRUPPEN BENUTZERVERWALTUNG Die Benutzerverwaltung ermöglicht dem Administrator das einfache Hinzufügen, Löschen und Ändern von Benutzern. 12

13 GRUPPENVERWALTUNG Mit der Gruppenverwaltung legen Sie Benutzergruppen an, um die Verwaltung von Zugriffsrechten zu erleichtern. Diese Seite erlaubt dem Administrator das Hinzufügen oder Entfernen von Mitgliedern zu bzw. aus einer Gruppe. 13

14 ERWEITERTE KONFIGURATION SPEICHERN UND DRUCKEN FILE SERVER In diesem Menü können Sie diverse Servereinstellungen vornehmen. Standardmäßig sind alle Serverarten aktiviert. Wird die Mighty Box in einer Windows-Umgebung verwendet, geben Sie bitte den Namen Ihrer Arbeitsgruppe ein, damit Windowsbenutzer das Gerät in der Netzwerkumgebung sehen können. FREIGABEVERWALTUNG In diesem Menü können Sie sowohl den Freigabenamen als auch den Freigabepfad angeben. 14

15 Über den Button Windows, FTP Zugriff können Sie Benutzern und Gruppen den Zugriff erlauben oder verweigern. Über den Button NFS Zugriff können Sie den NFS (Network File System) Zugriff konfigurieren. 15

16 DRUCKSERVER Druckserver ein- und ausschalten. ERWEITERTE KONFIGURATION SYSTEM LAN EINSTELLUNGEN In den LAN Einstellungen geben Sie an wie die Mighty Box ihre IP Nummer erhält. Entweder automatisch von einem vorhandenen DHCP Server oder manuell durch die Eingabe der entsprechenden Werte. 16

17 W LAN EINSTELLUNGEN Die Mighty Box kann auch als Wireless Access Point verwendet werden. Aktivieren Sie dazu die Funktion und nehmen Sie die gewünschten Einstellungen vor. In den meisten Fällen müssen Sie nur den SSID Namen und Kanal Ihrem Netzwerk anpassen, damit Sie das Gerät in der Netzwerkumgebung sehen können. ZEITEINSTELLUNGEN Stellen Sie in diesem Menü die Zeitzone ein in der Sie sich befinden und nehmen Sie die Zeiteinstellungen vor indem Sie die Angaben manuell eingeben oder einen Zeitserver auswählen bzw. angeben, von dem die Mighty Box die Daten beziehen soll. 17

18 SERVER AUSSCHALTEN Hier können Sie den Server neustarten oder ausschalten. INFORMATION Im Informationsmenü erhalten Sie einen Überblick über die aktuelle Firmwareversion und die aktuell verwendete IP-Nummer der Mighty Box. 18

19 SPEICHERBELEGUNG Diese Seite informiert Sie über die aktuelle Speicherplatzbelegung. Über das Pulldown-Menü können Sie zwischen der Zusammenfassung oder einer Anzeige nach Benutzer wählen. FEHLERBENACHRICHTIGUNG Hier können Sie festlegen über welche Fehler und in welcher Form Sie informiert werden möchten. 19

20 ERWEITERTE KONFIGURATION NETZWERK SERVICE DHCP SERVER Wenn Sie die Mighty Box als DHCP Server für Ihr Netzwerk verwenden möchten, setzen Sie das Häkchen bei Server aktivieren und nehmen die entsprechenden Einstellungen vor. Befindet sich bereits ein anderer DHCP Server im Einsatz (z. B. Ihr Internetrouter) lassen Sie diese Funktion deaktiviert! Die DHCP Lease Liste zeigt die aktuell vergebenen IP Nummern an. (Nur wenn DHCP aktiviert wurde!) 20

21 Über den Button Statische IP können Sie die statische IP Nummer der Mighty Box konfigurieren (Bei Verwendung als DHCP Server). BONJOUR Sofern Sie im Netzwerk mit einem Apple Macintosh Computer auf die Mighty Box zugreifen möchten, aktivieren Sie diese Option. Ansonsten lassen Sie sie bitte deaktiviert. 21

22 BTORRENT BitTorrent ist ein Peer-to-Peer Filesharing Protokoll. Bitte verwenden Sie die BitTorrent Anleitung für Informationen zur Verwendung. ERWEITERTE KONFIGURATION WARTUNG DISK UTILITY Diese Seite zeigt detaillierte Informationen zu allen in der Mighty Box verwendeten Festplatten. Hier können Sie die Festplatten überprüfen und ggfs. mit dem bevorzugten Dateiformat formatieren: 22

23 EXT2, EXT3 sind Linux Dateisysteme. Sie bieten alle Linux Eigenschaften wie Datensicherheit und Benutzerabhängiges Kontingentmanagement. Der Inhalt kann von Windows-Systemen jedoch nur über die Mighty Box verwendet werden, nicht jedoch wenn Sie eine Festplatte aus der Mighty Box in einen Windows Computer einbauen würden. FAT32 ist ein Dateisystem ohne die zuvor genannten Eigenschaften und mit etwas geringerer Performance. Der einzige Vorteil bei Verwendung dieses Formats ist, dass die Festplatten auch einzeln (außerhalb der Mighty Box) von einem Windows Computer gelesen und verwendet werden könnten. Benutzen Sie den Scannen Button um das Dateisystem zu überprüfen. So können Sie testen, ob das System Fehlerfrei arbeitet und keine fehlerhaften Verweise beinhaltet. Ein Klick auf den Detail Button zeigt Ihnen den aktuellen S.M.A.R.T. Status der jeweiligen Festplatte. Er zeigt den Gesundheitszustand der Festplatte an. 23

24 RAID EINSTELLUNGEN Die Mighty Box unterstützt RAID Level 0, 1 und 5. FIRMWARE UPGRADE Wenn eine neuere Firmware bereitgestellt wird, können Sie diese über diesen Menüpunkt auf die Mighty Box laden und installieren. 24

25 KONFIGURATION SPEICHERN Hier können Sie alle vorgenommenen Einstellungen der Mighty Box auf Ihrem PC in Form einer Datei speichern um im Bedarfsfall diese schnell und einfach wiederherstellen zu können. KONFIGURATION WIEDERHERSTELLEN Über diese Funktion können Sie zuvor gesicherte Einstellungen wiederherstellen. 25

26 AUF WERKSEINSTELLUNGEN ZURÜCKSETZEN Über den Zurücksetzen Button werden alle Einstellungen der Mighty Box wieder in den Auslieferungszustand zurückgesetzt. Dabei gehen alle geänderten Einstellungen verloren! ERWEITERTE KONFIGURATION PROTOKOLL SAMBA PROTOKOLL Windows Server Ereignisprotokoll 26

27 FTP PROTOKOLL FTP Server Ereignisprotokoll DHCP SERVER PROTOKOLL DHCP Server Ereignisprotokoll 27

28 SYSTEM PROTOKOLL System Ereignisprotokoll ADMINISTRATIONS PROTOKOLL Administrations Ereignisprotokoll 28

29 BENUTZER INFO System Statusanzeige BENUTZER INFO PERSÖNLICHE INFORMATIONEN KONTO Hier können Sie Ihre Benutzereinstellungen einsehen und ggfs. Ihr Passwort und Ihre bevorzugte Spracheinstellung ändern. 29

30 ABMELDEN Um sich von der Konfigurationsoberfläche abzumelden, benutzen Sie die Option Abmelden rechts oben. 30

31 ONE Technologies MIGHTY BOX Quick Reference Guide 31

32 LOG IN 33 BASIC QUICK SETUP 34 WIZARD 34 ADD USER 37 ADD GROUP 38 ADD SHARE 40 CONTROL PANEL 42 CONTROL PANEL USER AND GROUPS 42 USER MANAGEMENT 42 GROUP MANAGEMENT 43 CONTROL PANEL FILE AND PRINT 44 FILE SERVER 44 SHARE MANAGEMENT 44 PRINTER SERVER 46 CONTROL PANEL SYSTEM 46 LAN SETTINGS 46 WIRELESS SETTINGS 47 TIME SETTINGS 47 TURN OFF SERVER 48 INFORMATION 48 DISK USAGE 48 ERROR NOTIFICATION 49 CONTROL PANEL NETWORK SERVICE 49 DHCP SERVER 49 BONJOUR 51 BTORRENT 52 CONTROL PANEL MAINTENANCE 52 DISK UTILITY 52 RAID SETTING 54 FIRMWARE UPGRADE 54 SAVE CONFIGURATION 55 RESTORE CONFIGURATION 55 FACTORY RESET 56 CONTROL PANEL LOG FILE 56 SAMBA LOG 56 FTP LOG 57 DHCP SERVER LOG 57 SYSTEM LOG 58 ADMINISTRATION LOG 58 PERSONAL INFO 58 PERSONAL INFO PERSONAL INFORMATION 59 ACCOUNT 59 LOGOUT 60 32

33 LOG IN Please refer to the IP address shown on the LCD panel, launch your web browser, type the address: In most cases, users would see (xxx being the IP address assigned to this device). The main log-in screen will pop-up. For the first time log-in, the default user name and password are both admin 33

34 BASIC QUICK SETUP WIZARD Step 1 of 6: Please make sure you have a hard disk installed and notice that ALL DATA ON HARD DRIVE WILL BE ERASED! Just follow the 6-step setup wizard; it will get the system up and running in no time. Click Next Step 2 of 6: Set new password for the administrator, it is highly recommended for users to change and use a distinct password. Remember this password for future log-in. 34

35 Step 3 of 6: Setting up host name of your choice Step 4 of 6: For users having another router setup and DNS server turned on, both setting can be set Automatically, in this case, each time when the system boots, an IP address will be assigned to the system depending on the IP availability. For some users who prefer fixed IP, just type in the IP address for this machine (make sure the IP address does not get into conflict with other devices in the same network system). The DNS server can be set Automatically or usually contains the routers IP address. 35

36 Step 5 of 6: Setting up the time manually or getting time settings from the internet. If you would like to get the time information from the internet, please specify the server of your choice. Step 6 of 6: Just click Complete to finish the Wizard. 36

37 ADD USER This is the 3-step sub-menu in the Wizard to add users. After the users are added, users can access the files stored in the device. Step 1 of 3: Type in the user name and password, if Create Private Folder (Share) is checked, a new folder will be created for security and privacy. Also, the directory has to be specified. If not checked, user will only be able to access the public area. Step 2 of 3: Add users to a certain group for assigning them the group access rights. 37

38 Step 3 of 3: Specify the right of permission: Read Only or Writable. 38

39 ADD GROUP Using Groups is an easier way to manage users: same group of users have the same rights to access the Mighty Box. Step 1 of 3: Add a group by specifying the name of the group. Step 2 of 3: Add group members to the group. 39

40 Step 3 of 3: Specify the right of the group. ADD SHARE The Add Share setting is to set Share of the directory for specific users. Step 1 of 3: Type the share name and path. 40

41 Step 2 of 3: This step specifies users right to access this directory. Step 3 of 3: This step specifies the IP addresses or Subnet address to access the device. If Allow for all is checked, there will be no restriction for all users. 41

42 CONTROL PANEL This screen shows the status of the device. CONTROL PANEL USER AND GROUPS USER MANAGEMENT This page allows administrator to add/delete/manage users 42

43 GROUP MANAGEMENT This page creates groups for simplified user management This page allows administrator to add/delete members in the group 43

44 CONTROL PANEL FILE AND PRINT FILE SERVER Several options to setup servers, unless there is a special concern, all servers are turned on by default. For the Windows Setting, please specify the Workgroup name to be compatible with Windows users. SHARE MANAGEMENT This page allows user to specify the share name and shared path 44

45 Setup sharing right for Windows and FTP servers Setup sharing right for NFS (Network File System) server 45

46 PRINTER SERVER Enable/Disable printer server CONTROL PANEL SYSTEM LAN SETTINGS Setting the way this device gets the IP from, either fixed IP or getting the IP from the connected network DNS server. 46

47 WIRELESS SETTINGS This device also works as a Wireless Access Point. For most users, SSID is the only thing you need to change. Please specify the name you would like to be seen by the Wireless clients. TIME SETTINGS Setting up the system time, selecting the time zone you are in and the time server you wish to use so the system time will be automatically updated over the internet. 47

48 TURN OFF SERVER Turn off or Restart the server INFORMATION Current system information 48

49 DISK USAGE This page is to manage and/or format hard disk drives ERROR NOTIFICATION To specific when and how the administrator is notified if error happens, you can specify if you would like get an notification. 49

50 CONTROL PANEL NETWORK SERVICE DHCP SERVER Enable/Disable DHCP server, in most applications, DHCP server should be Disabled in this device, since very likely you should have a DHCP server in the network already. 50

51 Specific the fixed IP address for the device BONJOUR IP you are an Apple Mac user, please enable this server for data access, otherwise, please leave it off (unchecked). 51

52 BTORRENT BitTorrent is a pear-to-pear file sharing protocol. Please refer BitTorrent manual for detail setup procedure. CONTROL PANEL MAINTENANCE DISK UTILITY 52

53 This screen lists all the hard disks detected by the system. You can check the disk capacity and format the disk with the file system you prefer. File Systems: EXT2, EXT3 are Linux file systems, they have all the Linux features like data security, personal quota. But the content of the file can t be read from a Widows based system when you take the drive out of the system. FAT32: is a file system without any security feature and runs a bit slower too. The only benefit is this file system can read in a Windows based system when you take the drive out. For the Scan button, the system will perform a file system data integrity checking to make sure the file system is no error or missing links. SMART report of the hard drive. This tells users the health condition of the hard disk drive. 53

54 RAID SETTING The system support Raid mode 0, 1 and 5 FIRMWARE UPGRADE System firmware upgrade. 54

55 SAVE CONFIGURATION Save all configurations in a file. RESTORE CONFIGURATION Restore all the configurations stored in the system file 55

56 FACTORY RESET Reset all settings to the factory default CONTROL PANEL LOG FILE SAMBA LOG Windows server log report 56

57 FTP LOG FTP server log report DHCP SERVER LOG DHCP server log report 57

58 SYSTEM LOG System log report ADMINISTRATION LOG Administration log report 58

59 PERSONAL INFO System status report PERSONAL INFO PERSONAL INFORMATION ACCOUNT On this page you can check your user settings and change your password and language settings if needed. 59

60 LOGOUT To logout from the system please use the button in the upper right corner. 60

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028. Bedienungsanleitung

Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028. Bedienungsanleitung Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028 Bedienungsanleitung Einführung Je nachdem in welcher Netzwerkumgebung sich das Gehäuse befindet, gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten auf das Gehäuse

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren LUMIA mit WP8 IPHONE Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren Software von welcomehome.to/nokia auf Ihrem PC oder Mac. verbinden Sie Ihr altes Telefon über 3. Wenn Sie Outlook nutzen, öffnen

Mehr

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1 PocketCinema A100W WiFi Connection Guide for Local version: 12718 Page 1 1. Apple AirPlay Mode (peer to peer) a. Turn on the A100W and wait until the SSID & Password information is shown on the top of

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

Zugriffssteuerung - Access Control

Zugriffssteuerung - Access Control Zugriffssteuerung - Access Control Basierend auf den mehrsprachigen Firmwares. Um bestimmten Rechnern im LAN den Internetzugang oder den Zugriff auf bestimmte Dienste zu verbieten gibt es im DIR- Router

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

Anleitungsbeschreibung

Anleitungsbeschreibung Anleitungsbeschreibung Diese Anleitung zeigt, wie man auf einem leeren FreeNAS Volumes anlegt, Datasets einrichtet User und Gruppen anlegt und CIFS Freigaben auf die Datasets mit entsprechenden User-Rechten

Mehr

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide Acer WLAN 11g Broadband Router Quick Start Guide 1 This product is in compliance with the essential requirements and other relevant provisions of the R&TTE directive 1999/5/EC. Product Name: Model Name

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

1.0 Sicherheitshinweise

1.0 Sicherheitshinweise Geben Sie das Gerät am Ende der Lebensdauer nicht in den normalen Hausmüll. Bringen Sie es zum Recycling zu einer offiziellen Sammelstelle. Auf diese Weise helfen Sie die Umwelt zu schonen. 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Leitfaden Anwendung des Ashfield Healthcare E-Mail-Systems

Leitfaden Anwendung des Ashfield Healthcare E-Mail-Systems Ashfield Commercial & Medical Services Leitfaden Anwendung des Ashfield Healthcare E-Mail-Systems 14. Januar 2014 Version 1.0 1. Einführung Dieser Leitfaden wurde entwickelt, um sicherzustellen, dass alle

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Storebox NAS Gateway C200

Storebox NAS Gateway C200 Quick Guide Storebox NAS Gateway C200 Swisscom (Schweiz) AG Swisscom (Schweiz) AG V1.0, 9. Januar 2015 1/21 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Inbetriebnahme... 3 1.1 Erstmalige Verbindung mit C200 NAS Gateway

Mehr

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3_B502 und höher

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Zugriffssteuerung - Access Control

Anleitung zur Einrichtung der Zugriffssteuerung - Access Control Anleitung zur Einrichtung der Zugriffssteuerung - Access Control Für DIR-645 Um bestimmten Rechnern im LAN den Internetzugang oder den Zugriff auf bestimmte Dienste zu verbieten gibt es im DIR- Router

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

PTC X32plus Licensing Guide

PTC X32plus Licensing Guide PTC X32plus Licensing Guide This guide provides information on the installation of license management software and request for license keys required to execute software. Select this link for the English

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU):

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): Anleitung zum Download von ArcGIS 10.x Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): https://service.tu-dortmund.de/home Danach müssen Sie sich mit Ihrem

Mehr

Zugriffssteuerung - Access Control

Zugriffssteuerung - Access Control Zugriffssteuerung - Access Control Basierend auf den mehrsprachigen Firmwares. Um bestimmten Rechnern im LAN den Internetzugang oder den Zugriff auf bestimmte Dienste zu verbieten gibt es im DIR- Router

Mehr

Gehäuse für externe 3,5"-Festplatten mit Anschluss an LAN und USB INHALT

Gehäuse für externe 3,5-Festplatten mit Anschluss an LAN und USB INHALT Gehäuse für externe 3,5"-Festplatten mit Anschluss an LAN und USB INHALT Benutzerhandbuch DA-70516 1. Produktinformationen....1 2. Technische Daten..2 3. Systemanforderungen.3 4. Geräteansicht.... 4 5.

Mehr

Externe 3,5 NAS-Festplatte USB 2.0 IDE HANDBUCH INHALT

Externe 3,5 NAS-Festplatte USB 2.0 IDE HANDBUCH INHALT Externe 3,5 NAS-Festplatte USB 2.0 IDE INHALT HANDBUCH 1. Produkt Information... 2. Produkt Spezifikation....... 3. Systemvoraussetzungen.... 4. Anschlüsse/ Leds..... 5. Treiber Installation (USB2.0)..

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

SIS-Freetz. Was? Was noch? Stand Februar 2010. Steuerung der Gembird SIS-PMS Steckdosenleiste mit einer AVM FritzBox 7270

SIS-Freetz. Was? Was noch? Stand Februar 2010. Steuerung der Gembird SIS-PMS Steckdosenleiste mit einer AVM FritzBox 7270 SIS-Freetz Was? Stand Februar 2010 Steuerung der Gembird SIS-PMS Steckdosenleiste mit einer AVM FritzBox 7270 Was noch? Auf dem Rechner brauchen wir noch 7-Zip, PuTTy, und WinSCP. Warum? Die Anforderung

Mehr

Einleitung. Das Cloud- Webportal. Cloud Drive

Einleitung. Das Cloud- Webportal. Cloud Drive Einleitung Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für CTera Cloud Attached Storage entschieden, eine Kombination aus Datenspeicher in der Cloud und Sicherung auf lokalen Speichermedien. Zur Verwaltung

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

HNS 2200 Schnellstartanleitung

HNS 2200 Schnellstartanleitung HNS 2200 Schnellstartanleitung I. Vor der Inbetriebnahme 1. Installieren Festplatte. 2. Verbinden Sie das mitgelieferte Netzteil mit dem Netzanschluss auf der Rückseite des HNS2200 und verbinden Sie das

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Handbuch DC 8401 NAS. My Cloud Server

Handbuch DC 8401 NAS. My Cloud Server Handbuch DC 8401 NAS My Cloud Server Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1 1.Feststellen der IP Adresse 1 2.Einrichten der Festplatte 1 3.Desktop Control Panel 1 4.Quick Start 2. Allgemeine Einstellungen

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert Deutsch Read Me System Software 7.10.6 PATCH 2 Diese Version unserer Systemsoftware ist für die Gateways der Rxxx2- und der RTxxx2-Serie verfügbar. Beachten Sie, dass ggf. nicht alle hier beschriebenen

Mehr

Die Leistung von Scan and Sort it hängt von der Konfiguration des DBMS und der Leistung des Servers, auf dem das DBMS installiert ist, ab.

Die Leistung von Scan and Sort it hängt von der Konfiguration des DBMS und der Leistung des Servers, auf dem das DBMS installiert ist, ab. DBMS Konfiguration für RetSoft Archiv Expert Scan and Sort it arbeitet mit MS SQL Server 2000/2005/2008 und MySQL 5.0/5.1/5.5. Sie können eine Kurzbeschreibung der Installation für beide DBMS (DataBase

Mehr

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Einrichten eines X-Lite Softphones für Virtual PBX: 1 Einrichten der Software... 3 1.1 Download... 3 1.2 Installation... 4 2 Einrichten eines Virtual PBX-Accounts...

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus

Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus Inhaltsverzeichnis Seite 2 Einführung Seite 3 Aufbau des Netzwerkes Seite 4 Einrichtung des 1. DAP-2553 Seite 5 Einrichtung des 1. DAP-2553 (2) Seite

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

FANTEC MR-35DRN. Handbuch

FANTEC MR-35DRN. Handbuch FANTEC MR-35DRN Handbuch General Description Das FANTEC MR-35DRN ist ein voll funktionsfähiges Gigabit NAS (Network Attached Storage), das mit 2 SATA Schnittstellen ausgestattet ist. Es unterstützt die

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360)

Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360) Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360) Verbinden Sie Ihren Computer mit der LAN Buchse des DAP-1360 wie es in der Installationsanleitung (Quick Installation Guide) beschrieben ist. Sie

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch Kaseya 2 Using ShadowControl ImageManager for Offsite Replication Schnellstartanleitung Versión 7.0 Deutsch September 15, 2014 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to

Mehr

Garmin Express Installation (Opel)

Garmin Express Installation (Opel) Garmin Express Installation (Opel) Deutsch Wichtiger Hinweis Diese Installation können Opel Mitarbeiter durchführen, wenn Sie die nötige Berechtigung besitzen, was in der Regel der Fall ist. Sollten Sie

Mehr

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.2004) Inhalt Inhalt... 2 Konfiguration... 3 Features Konfigurieren... 3 Shutdown Event Tracker...

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Erstinstallation UAG4100

Erstinstallation UAG4100 Erstinstallation UAG4100 Bedingungen, welche umgesetzt bzw. für das Beispiel angepasst werden sollen: LAN1 = 172.16.0.1/16bit (255.255.0.0), DHCP ab 172.16.1.1 für 4096 Clients, leased time 3 Tage. LAN2

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL ZyXEL OTP (One Time Password) mit IPSec-VPN Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL Die Anleitung beschreibt, wie man den ZyXEL OTP Authentication Radius Server zusammen mit einer ZyWALL oder einer USG-Firewall

Mehr

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 5.0 5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung 1 Gültigkeitsbereich Diese Produktinformation gilt für Basic Panels PN mit grafischem oder textbasiertem Control

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 [Voraussetzungen] 1. DWS-4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und

Mehr

MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer

MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer DE EN MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer Peer-to-Peer Network Connection Verbinden der TrekStor MovieStation mit einem drahtlosen Peer-to-Peer Netzwerk Sie können sich mit Ihrer MovieStation neben

Mehr

A-CERT CERTIFICATION SERVICE

A-CERT CERTIFICATION SERVICE A-CERT ADVANCED pdf-signaturprüfung einrichten 2011 A-CERT ADVANCED p pdf-signaturprüfung g p g einrichten und e-billing Stammzertifikat installieren Support - Kurzinformation optimiert für Adobe Reader

Mehr

Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung

Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung 24, GHz 802.11g

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr