Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach ISO und DGAI/ DIVI-Empfehlungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach ISO 26825 und DGAI/ DIVI-Empfehlungen"

Transkript

1 Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach und DGAI/ DIVI-Empfehlungen Vermeidung von Fehlmedikationen durch standardisierte farbliche Kennzeichnung von Wirkstoffgruppen Konsequente Abgrenzung zu Antagonisten durch Querstreifen Kompatibel mit Etikettenspendern und

2 Etiketten nach und DGAI/DIVI-Empfehlungen Eine aktuelle Übersicht vorhandener Etikettenausführungen kann im Internet aufgerufen werden. Wählen Sie unter nacheinander die Rubriken Produkte/Medical- und Diagnoseprodukte/Stationsbedarf/Etiketten und Zubehör, Begriff Datenbank anklicken. Mit Eingabe der Wirkstoffbezeichnung werden die verfügbaren Etiketten sowie deren Code-Nr. angezeigt. Wirkstoffgruppe Benzodiazepine / Antagonisten (quergestreift) Diazepam Flunitrazepam Lorazepam Etikett-Nr.: blanko, Pantone Orange 151 Etikett-Nr.: Diazepam, Etikett-Nr.: Flunitrazepam, Etikett-Nr.: Lorazepam, Midazolam Midazolam 1 Flumazenil... Etikett-Nr.: Midazolam, Etikett-Nr.: Midazolam, 1 Etikett-Nr.: blanko, Pantone Orange 151 Etikett-Nr.: Flumazenil, Wirkstoffgruppe Hypnotika Esketamin Etomidat Etomidat 2 Etikett-Nr.: blanko, Pantone Process Yellow C Etikett-Nr.: Esketamin, Etikett-Nr.: Etomidat, Etikett-Nr.: Etomidat, 2 Ketamin Methohexital Propofol 1% Propofol 2% Etikett-Nr.: Ketamin, Etikett-Nr.: Methohexital, Etikett-Nr.: Propofol 1%, 10 Etikett-Nr.: Propofol 2%, 20 Propofol Thiopental Thiopental 25 Etikett-Nr.: Propofol, Etikett-Nr.: Thiopental, Etikett-Nr.: Thiopental, 25 2

3 Etiketten nach und DGAI/DIVI-Empfehlungen Wirkstoffgruppe Muskelrelaxantien / Antagonisten (quergestreift) Succinylcholin Succinylcholin Atracurium 20 Etikett-Nr.: blanko, Pantone Warm Red Etikett-Nr.: Succinylcholin, Etikett-Nr.: Succinylcholin, 20 Etikett-Nr.: Atracurium, Atracurium Cisatracurium Cisatracurium Mivacurium 10 2 Etikett-Nr.: Atracurium, 10 Etikett-Nr.: Cisatracurium, Etikett-Nr.: Cisatracurium, 2 Etikett-Nr.: Mivacurium, Mivacurium Pancuronium Rocuronium Rocuronium 2 10 Etikett-Nr.: Mivacurium, 2 Etikett-Nr.: Pancuronium, Etikett-Nr.: Rocuronium, Etikett-Nr.: Rocuronium, 10 Vecuronium Etikett-Nr.: Vecuronium, Etikett-Nr.: blanko, Pantone Warm Red Neostigmin... Neostigmin 0,5 Pyridostigmin... Sugammadex... Etikett-Nr.: Neostigmin, Etikett-Nr.: Neostigmin, 0,5 Etikett-Nr.: Pyridostigmin, Etikett-Nr.: Sugammadex, Wirkstoffgruppe Lokalanästhetika Bupivacain Lidocain Mepivacain Etikett-Nr.: blanko, Pantone Grey 401 Etikett-Nr.: Bupivacain, Etikett-Nr.: Lidocain, Etikett-Nr.: Mepivacain, Prilocain Procain Ropivacain 0,2% Ropivacain 2 Etikett-Nr.: Prilocain, Etikett-Nr.: Procain, Etikett-Nr.: Ropivacain 0,2%, 2 Etikett-Nr.: Ropivacain, 3

4 Etiketten nach und DGAI/DIVI-Empfehlungen Wirkstoffgruppe Vasopressoren (mit Sonderregel Adrenalin)/Antagonisten (quergestreift) Adrenalin Epinephrin Cafedrin/ Theodrenalin... Etikett-Nr.: blanko, Pantone Violet 256 Etikett-Nr.: Adrenalin, Etikett-Nr.: Epinephrin, Etikett-Nr.: Cafedrin/Theodrenalin, Dopamin Ephedrin Milrinon Noradrenalin Etikett-Nr.: Dopamin, Etikett-Nr.: Ephedrin, Etikett-Nr.: Milrinon, Etikett-Nr.: Noradrenalin, Norepinephrin Orciprenalin Phenylephrin Vasopressin Etikett-Nr.: Norepinephrin, Etikett-Nr.: Ocriprenalin, Etikett-Nr.: Phenylephrin, Etikett-Nr.: Vasopressin, Clonidin 0,15 Dihydralazin Enalapril Etikett-Nr.: blanko, Pantone Violet 256 Etikett-Nr.: Clonidin, 0,15 Etikett-Nr.: Dihydralazin, Etikett-Nr.: Enalapril, Glyceroltrinitrat... Hydralazin... Isosorbitdinitrat... Metoprolol... Etikett-Nr.: Glyceroltrinitrat, Etikett-Nr.: Hydralazin, Etikett-Nr.: Isosorbitdinitrat, Etikett-Nr.: Metoprolol, Nifedipin... Nimodipin... Nitroprussid... Nitroprussid-Na... Etikett-Nr.: Nifedipin, Etikett-Nr.: Nimodipin, Etikett-Nr.: Nitroprussid, Etikett-Nr.: Nitroprussid-Na, Phentolamin... Urapidil... Urapidil 5 Verapamil... Etikett-Nr.: Phentolamin, Etikett-Nr.: Urapidil, Etikett-Nr.: Urapidil, 5 Etikett-Nr.: Verapamil, 4

5 Etiketten nach und DGAI/DIVI-Empfehlungen Wirkstoffgruppe Opiate / Antagonisten (quergestreift) Alfentanil Buprenorphin Fentanyl... μg/ml Etikett-Nr.: blanko, Pantone Blue 297 Etikett-Nr.: Alfentanil, Etikett-Nr.: Buprenorphin, Etikett-Nr.: Fentanyl, μg/ml Fentanyl Hydromorphon Morphin Oxycodon 50 μg/ml Etikett-Nr.: Fentanyl, 50 μg/ml Etikett-Nr.: Hydromorphon, Etikett-Nr.: Morphin, Etikett-Nr.: Oxycodon, Pethidin Piritramid Piritramid Remifentanil 1... μg/ml Etikett-Nr.: Pethidin, Etikett-Nr.: Piritramid, Etikett-Nr.: Piritramid, 1 Etikett-Nr.: Remifentanil, μg/ml Sufentanil... μg/ml Sufentanil 5 μg/ml Tramadol Naloxon... μg/ml Etikett-Nr.: Sufentanil, μg/ml Etikett-Nr.: Sufentanil, 5 μg/ml Etikett-Nr.: Tramadol, Etikett-Nr.: Naloxon, μg/ml Wirkstoffgruppe Anticholinergika Atropin Atropin Glycopyrronium 0,5 Etikett-Nr.: blanko, Pantone Green 367 Etikett-Nr.: Atropin, Etikett-Nr.: Atropin, 0,5 Etikett-Nr.: Glycopyrronium, Wirkstoffgruppe Antiemetika Dimenhydrinat Droperidol Granisetron Etikett-Nr.: blanko, Pantone Salmon 156 Etikett-Nr.: Dimenhydrinat, Etikett-Nr.: Droperidol, Etikett-Nr.: Granisetron, Metoclopramid Ondansetron Ondansetron Tropisetron 2 Etikett-Nr.: Metoclopramid, Etikett-Nr.: Ondansetron, Etikett-Nr.: Ondansetron, 2 Etikett-Nr.: Tropisetron, 5

6 Etiketten nach und DGAI/DIVI-Empfehlungen Verschiedene Wirkstoffe (mit Sonderregeln Heparin/Protamin) Heparin... I.E./ml Heparin I.E. Protamin... I.E./ml Etikett-Nr.: blanko, weiss Etikett-Nr.: Heparin, I.E./ml Etikett-Nr.: Heparin, I.E. Etikett-Nr.: Protamin, I.E./ml Amphotericin Arginin hydrochlorid Clonidin Furosemid Etikett-Nr.: Amphotericin, Etikett-Nr.: Argininhydrochlorid, Etikett-Nr.: Clonidin, Etikett-Nr.: Furosemid, Haloperidol Levomepromazin Metamizol Pantoprazol Etikett-Nr.: Haloperidol, Etikett-Nr.: Levomepromazin, Etikett-Nr.: Metamizol, Etikett-Nr.: Pantoprazol, Promethazin Ranitidin Selenase Somatostatin Etikett-Nr.: Promethazin, Etikett-Nr.: Ranitidin, Etikett-Nr.: Selenase, Etikett-Nr.: Somatostatin, Wirkstoffgruppe Antikoagulantien Abciximab Alteplase Argatroban Etikett-Nr.: blanko, Cool Grey 3 Etikett-Nr.: Abciximab, Etikett-Nr.: Alteplase, Etikett-Nr.: Argatroban, Wirkstoffgruppe Antiarrhythmika Amiodaron Esmolol Metoprolol Pindolol Etikett-Nr.: Amiodaron, Etikett-Nr.: Esmolol, Etikett-Nr.: Metoprolol, Etikett-Nr.: Pindolol, Propanolol Sotalol Verapamil Etikett-Nr.: Propanolol, Etikett-Nr.: Sotalol, Etikett-Nr.: Verapamil, 6

7 Etiketten nach und DGAI/DIVI-Empfehlungen Wirkstoffgruppe Antikonvulsiva GABA Levetiracetam Phenobarbital Phenytoin Etikett-Nr.: GABA, Etikett-Nr.: Levetiracetam, Etikett-Nr.: Phenobarbital, Etikett-Nr.: Phenytoin, Valproinsäure Etikett-Nr.: Valproinsäure, Wirkstoffgruppe Bronchodilatatoren Reproterol Etikett-Nr.: Reproterol, Theophyllin Etikett-Nr.: Theophyllin, Wirkstoffgruppe Inodilatatoren Dobutamin Enoximon Levosimendan Milrinon Etikett-Nr.: Dobutamin, Etikett-Nr.: Enoximon, Etikett-Nr.: Levosimendan, Etikett-Nr.: Milrinon, Wirkstoffgruppe Hormone (mit Sonderregel Insulin) Insulin Dexamethason Hydrocortison Methyl-Prednisolon I.E./ml Etikett-Nr.: Insulin, I.E./ml Etikett-Nr.: Dexamethason, Etikett-Nr.: Hydrocortison, Etikett-Nr.: Methyl-Prednisolon, Octreotid Oxytocin Prednisolon I.E./ml Etikett-Nr.: Octreotid, Etikett-Nr.: Oxytocin, I.E./ml Etikett-Nr.: Prednisolon, 7

8 Etiketten nach und DGAI/DIVI-Empfehlungen Wirkstoffgruppe Elektrolyte (mit Sonderregeln Kalium und NaCI 0,9%) Calcium Glycerophosphat Mg-Aspartat Mg-Sulfat Etikett-Nr.: Calcium, Etikett-Nr.: Glycerophosphat, Etikett-Nr.: Mg-Aspartat, Etikett-Nr.: Mg-Sulfat, Na-Bicarbonat Na-Hydrogencarbonat NaCl Natriumphosphat mmol/ml % mmol/ml Etikett-Nr.: Na-Bicarbonat, mmol/ml Etikett-Nr.: Na-Hydrogencarbonat, Etikett-Nr.: NaCl, % Etikett-Nr.: Natriumphosphat, mmol/ml Kalium mmol/ml KCI mmol/ml NaCl 0,9% Etikett-Nr.: Kalium, mmol/ml Etikett-Nr.: KCI, mmol/ml Etikett-Nr.: NaCl, 0,9% Wirkstoffgruppe Hypnotika Esketamin 10 Esketamin mg Esketamin 100 mg Esketamin Etikett-Nr.: Esketamin, mg Esketamin, Etikett-Nr.: Esketamin 2, 100 mg Esketamin Ketamin Ketamin 50 mg Ketamin mg Ketamin Etikett-Nr.: Ketamin Etikett-Nr.: Ketamin 50 8

9 Etiketten nach und DGAI/DIVI-Empfehlungen Propofol Propofol ml Propofol % mg Propofol Etikett-Nr.: Propofol, Etikett-Nr.: Propofol 20, mg Propofol, Wirkstoffgruppe Muskelrelaxantien / Antagonisten (quergestreift) Cisatracurium mg Cisatracurium Etikett-Nr.: Cisatracurium 2 Wirkstoffgruppe Opiate / Antagonisten (quergestreift) Fentanyl Morphin mg Fentanyl mg Morphin Etikett-Nr.: Fentanyl, Morphin 1 Etikett-Nr.: Morphin, mg Morphin, Piritramid 1 50 mg Morphin mg Piritramid ad ml gesamt Etikett-Nr.: Morphin 1 Etikett-Nr.: Piritramid 1, mg Piritramid 9

10 Etiketten nach und DGAI/DIVI-Empfehlungen Remifentanil 20 μg/ml Remifentanil 60 μg/ml μg Remifentanil μg Remifentanil Etikett-Nr.: Remifentanil 20 μg/ml, μg Remifentanil, Sufentanil 10 μg/ml Etikett-Nr.: Remifentanil 60 μg/ml Sufentanil 5 μg/ml 500 μg Sufentanil 250 μg Sufentanil Etikett-Nr.: Sufentanil 10 μg/ml, 500 μg Sufentanil, Etikett-Nr.: Sufentanil 5 μg/ml, 250 μg Sufentanil, Wirkstoffgruppe Lokalanästhetika Lidocain 2% mg Lidocain Ropivacain mg Ropivacain Ropivacain % Sufentanil μg/ml mg Ropivacain μg Sufentanil Etikett-Nr.: Lidocain 2%,1.000 mg Lidocain, ad 50 ml 200 ml gesamt Etikett-Nr.: Ropivacain %, Sufentanil μg/ml, Ropivacain 0,2 % 100 mg 400 mg Ropivacain mit NaCl 0,9% ad 50 ml 200 ml gesamt Etikett-Nr.: Ropivacain, Etikett-Nr.: Ropivacain 0,2%, 100 mg/400 mg Ropivacain, 10

11 Etiketten nach und DGAI/DIVI-Empfehlungen Wirkstoffgruppe Vasopressoren (mit Sonderregel Adrenalin)/ Antagonisten (quergestreift) Epinephrin Epinephrin 0,1 mg Epinephrin 5 mg Epinephrin Etikett-Nr.: Epinephrin, mg Epinephrin, Etikett-Nr.: Epinephrin 0,1, 5 mg Epinephrin Dopamin Norepinephrin mg Dopamin mg Norepinephrin Etikett-Nr.: Dopamin Etikett-Nr.: Norepinephrin, mg Norepinephrin, Norepinephrin 0,1 Norepinephrin μg/ml 5 mg Norepinephrin μg Norepinephrin Etikett-Nr.: Norepinephrin 0,1, 5 mg Norepinephrin Etikett-Nr.: Norepinephrin μg/ml, μg Norepinephrin Norepinephrin 10 μg/ml Vasopressin 1 I.E./ml 500 μg Norepinephrin 40 I.E. Vasopressin ad 40 ml gesamt Etikett-Nr.: Norepinephrin 10 μg/ml, 500 μg Norepinephrin Etikett-Nr.: Vasopressin 1 I.E./ml, 40 I.E. Vasopressin 11

12 Etiketten nach und DGAI/DIVI-Empfehlungen Clonidin 15 μg/ml Glyceroltrinitrat mg Clonidin... mg Glyceroltrinitrat Etikett-Nr.: Clonidin 15 μg/ml Glyceroltrinitrat 1 Etikett-Nr.: Glyceroltrinitrat, Urapidil 5 50 mg Glyceroltrinitrat 250 mg Urapidil Etikett-Nr.: Glyceroltrinitrat, 1 Etikett-Nr.: Urapidil 5 Verapamil 1 50 mg Verapamil Etikett-Nr.: Verapamil 1 Wirkstoffgruppe Benzodiazepine / Antagonisten (quergestreift) Diazepam Midazolam mg Diazepam mg Midazolam Etikett-Nr.: Diazepam, Etikett-Nr.: Midazolam, mg Midazolam 12

13 Etiketten nach und DGAI/DIVI-Empfehlungen Midazolam 1 Midazolam 2 50 mg Midazolam 100 mg Midazolam Etikett-Nr.: Midazolam 1, 50 mg Midazolam Etikett-Nr.: Midazolam 2, 100 mg Midazolam, Wirkstoffgruppe Antikoagulantien Alteplase 1 Argatroban 1... mg Alteplase 50 mg Argatroban ad... ml gesamt Etikett-Nr.: Alteplase 1 Etikett-Nr.: Argatroban 1 Danaparoid 45 I.E./ml I.E. Danaparoid Etikett-Nr.: Danaparoid 45 I.E./ml Heparin I.E./ml Heparin 500 I.E./ml... I.E. Heparin I.E. Heparin ad... ml gesamt Etikett-Nr.: Heparin I.E./ml Etikett-Nr.: Heparin 500 I.E./ml, I.E. Heparin 13

14 Etiketten nach und DGAI/DIVI-Empfehlungen Wirkstoffgruppe Antiarrhytmika Amiodaron 18 Metoprolol mg Amiodaron 50 mg Metoprolol Etikett-Nr.: Amiodaron 18, 900 mg Amiodaron, Wirkstoffgruppe Antikonvulsiva Etikett-Nr.: Metoprolol 1, 50 mg Metoprolol, Phenytoin Valproinsäure... mg Phenytoin... mg Valproinsäure Etikett-Nr.: Phenytoin, Wirkstoffgruppe Bronchodilatatoren Etikett-Nr.: Valproinsäure, Reproterol 9 μg/ml Theophyllin μg Reproterol 600 mg Theophyllin Etikett-Nr.: Reproterol 9 μg/ml Etikett-Nr.: Theophyllin 12 Theophyllin... mg Theophyllin Etikett-Nr.: Theophyllin 14

15 Etiketten nach und DGAI/DIVI-Empfehlungen Wirkstoffgruppe Inodilatatoren Dobutamin Dobutamin 5 mg Dobutamin 250 mg Dobutamin Etikett-Nr.: Dobutamin, mg Dobutamin Etikett-Nr.: Dobutamin 5, 250 mg Dobutamin, Wirkstoffgruppe Hormone (mit Sonderregel Insulin) Hydrocortison Hydrocortison 4... mg Hydrocortison 200 mg Hydrocortison mit NaCl 0,9% G 5% mit NaCl 0,9% G 5% Etikett-Nr.: Hydrocortison, mg Hydrocortison Etikett-Nr.: Hydrocortison 4, 200 mg Hydrocortison, Insulin I.E./ml Insulin 1 I.E./ml... I.E. Insulin... I.E. Insulin ad... ml gesamt Etikett-Nr.: Insulin I.E./ml, I.E. Insulin ad... ml gesamt Etikett-Nr.: Insulin 1 I.E./ml, I.E. Insulin, Somatostatin 82,5 μg/ml μg Somatostatin Etikett-Nr.: Somatostatin 82,5 μg/ml 15

16 Etiketten nach und DGAI/DIVI-Empfehlungen Wirkstoffgruppe Elektrolyte (mit Sonderregeln Kalium und NaCl 0,9%) Magnesiumsulfat 0,5 g/ml KCI 1 mmol/ml g Magnesiumsulfat 50 ml KCI 7,45% Etikett-Nr.: Magnesiumsulfat 0,5 g/ml, g Magnesiumsulfat, Etikett-Nr.: KCI 1 mmol/ml, 50 ml KCI 7,45%, NaCI 0,9% 50 ml NaCI 0,9% mit Aqua dest. G 5% Etikett-Nr.: NaCI 0,9% Verschiedene Wirkstoffe Furosemid... Furosemid 5 mg Furosemid 250 mg Furosemid Etikett-Nr.: Furosemid, mg Furosemid, Haloperidol 0,3 Etikett-Nr.: Furosemid 5, 250 mg Furosemid Metamizol mg Haloperidol 5 g Metamizol Etikett-Nr.: Haloperidol 0,3, 15 mg Haloperidol Etikett-Nr.: Metamizol

17 Notizen NOTIZEN 17

18 Etikettenspender nach und DGAI/DIVI-Empfehlungen Übersichtliche Aufbewahrung Schneller Zugriff Sichere Beschriftung

19 Bestellinformation Etiketten nach und DGAI/DIVI-Empfehlungen Bezeichnung Bestellnummer -Etikett Größe 35 mm x 13 mm, Rolle à Stück Etikett-Nr. DIVI-Perfusor-Etikett Größe 80 mm x 40 mm, Rolle à 500 Stück Etikett-Nr. DIVI-Hintergrundetikett B Entsprechend der DIVI-Empfehlung, zur Angabe von Handzeichen, Uhrzeit und Datum, sowie Wirkstoffmenge, Lösung und Gesamtmenge, Schriftfarbe: schwarz, Hintergrund: weiss, Muster: einfarbig, Größe: 80 x 40 mm, 100 Bögen à 12 Stück DIVI-Hintergrundetikett R Wie oben, aber Rolle à 500 Stück Etikettenspender mit Abdeckhaube Fasst 7 Rollen -Etiketten oder 3 Rollen DIVI-Perfusor-Etiketten, 15 x 18 x 14 cm (B x L x H) Etikettenspender Maxi mit Abdeckhaube Fasst 10 Rollen -Etiketten oder 4 Rollen DIVI-Perfusor-Etiketten, 21 x 18 x 14 cm (B x L x H)

20 Bestellvorlage Diese Publikation kann Informationen zu Produkten enthalten, die evtl. nicht in jedem Land verfügbar sind Technische Änderungen vorbehalten Größe Etk.-Nr. Text Anz. Rollen Institution: Kd.-Nr.: Abteilung: Ansprechpartner: Adresse: Vertrieb durch: SARSTEDT AG & Co. Postfach D Nümbrecht Telefon (+49) Telefax (+49) Service 0800 (Deutschland) Telefon (0800) Datum, Unterschrift 20

Etiketten, die stark kleben

Etiketten, die stark kleben Übersicht Medizin- Etiketten für Spritzen und Perfusoren Nach ISONorm 26835 und/oder Divi-Standard Etiketten, die stark kleben Tel. Beratung unter: 05221 12253-0 www.anaesthesieprodukte.com MIC GmbH D-32049

Mehr

Empfehlung zur Kennzeichnung von Spritzen in der Intensiv- und Notfallmedizin 2012 erste Überarbeitung des DIVI-Standards

Empfehlung zur Kennzeichnung von Spritzen in der Intensiv- und Notfallmedizin 2012 erste Überarbeitung des DIVI-Standards DIVI e.v. Empfehlung Spritzenaufkleber 2012 - Version 2.7.2012 Seite 1 von 10 Empfehlung zur Kennzeichnung von Spritzen in der Intensiv- und Notfallmedizin 2012 erste Überarbeitung des DIVI-Standards der

Mehr

Erläuterungen zum Konzept der DIVI zur Etikettierung von Spritzen durch den Anwender

Erläuterungen zum Konzept der DIVI zur Etikettierung von Spritzen durch den Anwender Empfehlung Spritzenaufkleber 2012 Version 29.6.2012 Seite 1 von 13 Erläuterungen zum Konzept der DIVI zur Etikettierung von Spritzen durch den Anwender 1. Selbstklebende Etiketten Wenn man ein Medikament

Mehr

Curriculum für das Praktische Jahr

Curriculum für das Praktische Jahr Loretto-Krankenhaus Freiburg Akademisches Lehrkrankenhaus der Albert-Ludwigs-Universität Abt. für Anästhesie u. Intensivmedizin Curriculum für das Praktische Jahr Anaesthesie und Intensivmedizin Dr. Volker

Mehr

Indice / Inhaltsverzeichnis / Index

Indice / Inhaltsverzeichnis / Index PRODUCTS CATALOGUE Indice / Inhaltsverzeichnis / Index Adrenalin Sintetica ohne Disulfit / sans disulfite 3 Aethylchlorid Sintetica 3 Aqua ad iniectabilia Sintetica 3 Atropinum Sulf. Sintetica 3 Baclofen

Mehr

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Eckhard Beubler Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Wirkungen, Nebenwirkungen und Kombinationsmöglichkeiten Unter Mitarbeit von Roland Kunz und Jürgen Sorge 5. Auflage ^ Springer IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie in der Palliative Care

Medikamentöse Schmerztherapie in der Palliative Care Medikamentöse Schmerztherapie in der Palliative Care PD Dr. Martin Steins Innere Medizin - Onkologie - Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg - Palliativmedizin Schmerztherapie Häufigkeit bei

Mehr

Notarzteinsatzfahrzeug (NEF)

Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) Bundesstadt Bonn Die Oberbürgermeisterin MEDIZINISCH-TECHNISCHE AUSRÜSTUNG UND MEDIKAMENTÖSE BESTÜCKUNG Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) Amt für Feuer- und Katastrophenschutz (37-11) Klinik u. Poliklinik für

Mehr

Aus der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. J.

Aus der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. J. Aus der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. J. Schulte am Esch Antiemetische Prophylaxe Tropisetron versus der Kombination

Mehr

Sachverzeichnis. Anhang

Sachverzeichnis. Anhang 1751 Sachverzeichnis A AB0-Blutgruppe 638 AB0-Identitätstest 647 AB0-Merkmal 643 ABCDE-Regel 1482 Abciximab 398, 403 Abdomen Blutversorgung 1438 Eingriff, Analgesie, prozedurenspezifische 1643 Innervation

Mehr

Glossar Zur Anästhesie April 2007, J. Henke

Glossar Zur Anästhesie April 2007, J. Henke Glossar Zur April 2007, J. Henke Säure BA Buprenorphin Butorphanol Antipyretikum Balancierte Fachbegriff Substanzgruppe Erläuterung Bemerkungen Bevorzugter Einsatz α 2 -Agonist Sedativum Mit relaxierenden

Mehr

MEDIKAMENTE UND RICHTWERTE IN DER ANÄSTHESIOLOGIE

MEDIKAMENTE UND RICHTWERTE IN DER ANÄSTHESIOLOGIE Ralf Müller, Andreas Sandner-Kiesling, Gerhard Prause 1. Auflage MEDIKAMENTE UND RICHTWERTE IN DER ANÄSTHESIOLOGIE Krause & Pachernegg GmbH Impressum: Autoren: Dr. med. Ralf Müller (Herausgeber), Oberarzt

Mehr

Pharmakologie. Bildungszentrum Schule für Anästhesie-, Intensiv-, Notfall- und Operationspflege. UniversitätsSpital Zürich

Pharmakologie. Bildungszentrum Schule für Anästhesie-, Intensiv-, Notfall- und Operationspflege. UniversitätsSpital Zürich UniversitätsSpital Zürich u Bildungszentrum Schule für Anästhesie-, Intensiv-, Notfall- und Operationspflege Pharmakologie Lehrbeauftragter: Dr. J. Bonvini Fachmodul 2 Anästhesiepflege 04.11.2008 Pharmakologie:

Mehr

Schnellteste. Anregungen und Wünsche aus toxikologischer Sicht

Schnellteste. Anregungen und Wünsche aus toxikologischer Sicht Schnellteste Anregungen und Wünsche aus toxikologischer Sicht Dr. Benno Rießelmann Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin Berlin Forensische Toxikologie Forensische Toxikologie Polizei Staatsanwaltschaft

Mehr

Arbeitskreis Palliativmedizin

Arbeitskreis Palliativmedizin Arbeitskreis Palliativmedizin der Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern Handlungsempfehlung zur Symptomkontrolle bei Entlassung in die Häuslichkeit Stand: 10.06.2015 Autoren: Frau Dr. med. Barbara

Mehr

Pharmakologie - Lehrbücher

Pharmakologie - Lehrbücher - Lehrbücher Aktories Förstermann Hofmann Starke Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie Begründet von W. Forth, D. Henschler, W. Rummel, Urban & Urban & Fischer München Jena 9. völlig überarbeitete

Mehr

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten GfKT-Fachtagung 13.11.2015 Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten Dr. med. Andreas U N I V E Vagt, R S I T Ä Giftnotruf T S M E D I Z I N Berlin, B E

Mehr

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK VII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK X ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 BARMER GEK... 4 BKK MOBIL OIL...

Mehr

Praktikumsplan 8.Fachsemester : Pharmazeutische und Medizinische Chemie

Praktikumsplan 8.Fachsemester : Pharmazeutische und Medizinische Chemie Praktikumsplan 8.Fachsemester : Pharmazeutische und Medizinische Chemie Praktikum: Arzneimittelanalytik (Drug Monitoring, toxikologische und umweltrelevante Untersuchungen) a: Praktische Übungen b: Gruppenseminare

Mehr

was will ich sagen? Notfallmanagement bei Belastungsuntersuchungen J. Körfer, H. Körperich Mannheim 13. November 2013

was will ich sagen? Notfallmanagement bei Belastungsuntersuchungen J. Körfer, H. Körperich Mannheim 13. November 2013 Notfallmanagement bei Belastungsuntersuchungen J. Körfer, H. Körperich Mannheim 13. November 2013 Institut für Radiologie, Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung was will ich sagen? 1 1. welche Notfälle

Mehr

Entwicklung und Implementierung einer Checkliste zur Steigerung der Patientensicherheit bei der i.v. Medikation

Entwicklung und Implementierung einer Checkliste zur Steigerung der Patientensicherheit bei der i.v. Medikation Entwicklung und Implementierung einer Checkliste zur Steigerung der Patientensicherheit bei der i.v. Medikation Anästhesiologische Klinik Der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Dokumentation der Upload-Schnittstellen von emdoc

Dokumentation der Upload-Schnittstellen von emdoc Dokumentation der Upload-Schnittstellen von emdoc Stand 19.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt... 3 2 Testumgebung... 4 3 Upload Schnittstellen... 5 3.1 GUI-Upload... 5 3.2 SOAP Upload... 6 3.2.1 Ablauf

Mehr

Zentralinstitut für Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie und Transfusionsmedizin Städtisches Klinikum Karlsruhe Toxikologie und Drogenanalytik Bereich für Toxikologie und Drogenanalytik ZLMT Abt. f. med.

Mehr

Schleswig-Holstein 1

Schleswig-Holstein 1 Ein Referat von Hans Joachim Bodenbach, Hamburg und Wolfgang Wagner, Düsseldorf Arzneimittel im Rettungsdienst der Malteser in den Bundesländern Hamburg und Schleswig-Holstein 1 8 Einleitung Im Rettungsdienst

Mehr

Weiterbildungskonzept

Weiterbildungskonzept 1 Weiterbildungskonzept Institut für Anästhesiologie, Stadtspital Waid Zürich Korrespondenzadresse Dr. med. Peter Lauber Chefarzt Institut für Anästhesiologie Stadtspital Waid Tièchestrasse 99 8037 Zürich

Mehr

NARKA 2015 Brauchen wir bei ambulanten Patienten noch Muskelrelaxanzien? Thomas Standl

NARKA 2015 Brauchen wir bei ambulanten Patienten noch Muskelrelaxanzien? Thomas Standl NARKA 2015 Brauchen wir bei ambulanten Patienten noch Muskelrelaxanzien? Thomas Standl Klinik für Anästhesie, Operative Intensiv- u. Palliativmedizin STÄDTISCHES KLINIKUM AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS gemeinnützige

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie

Medikamentöse Schmerztherapie Medikamentöse Schmerztherapie E. Winter Schmerzzentrum Tutzing Winter 7/99 eigentliche Schmerzmittel Nicht-Opioide Opioide eigentliche Schmerzmittel Opioide Schwache Opioide Starke Opioide WHO-Stufenschema

Mehr

Pharmakotherapie in der Kinderanästhesie

Pharmakotherapie in der Kinderanästhesie Pharmakotherapie in der Kinderanästhesie M. Jöhr 1. Einleitung 1.1. Allgemeines Die Pharmakotherapie unterscheidet sich bei Kindern nicht grundlegend von der in der Erwachsenenanästhesie. Es gibt aber

Mehr

Aktuell Wissenswertes... 1. Serotonin-Syndrom... 1 Aktuelles: Arzneimittel... 4

Aktuell Wissenswertes... 1. Serotonin-Syndrom... 1 Aktuelles: Arzneimittel... 4 Ausgabe 6, November-Dezember 2012 APM Newsletter Neuigkeiten von Arzneimittel in der Palliativmedizin APM Inhalt Aktuell Wissenswertes... 1 Serotonin-Syndrom... 1 Aktuelles: Arzneimittel... 4 Ipratropium,

Mehr

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron.

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron. 5-25 g/ml toxisch: > 100 g/ml 6 20 g/ml toxisch: > 40 g/ml Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F Analgetikum: 20 50 g/mi Antirheumatikum: 50 250 g/ml toxisch:

Mehr

Schmerzmanagement & Schmerztherapie 2. BKKÖ BildungstagNotizblätter und Handzettel

Schmerzmanagement & Schmerztherapie 2. BKKÖ BildungstagNotizblätter und Handzettel WHO - Stufenplan 3. Stufe OPIATE and more Postoperative Schmerz- Therapie am Kinderzentrum Salzburg Erfahrungen im Rahmen der Zertifizierung 1. Stufe 2. Stufe Schwache Opioidanalgetika Starke Opioidanalgetika

Mehr

WHO Stufenschema. OA Dr. Meinhard Rief Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin LKH Deutschlandsberg

WHO Stufenschema. OA Dr. Meinhard Rief Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin LKH Deutschlandsberg OA Dr. Meinhard Rief Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin LKH Deutschlandsberg WHO Stufenschema Erstmals veröffentlicht 1986, revidiert 1996 Ziel: Behandlern ein einfaches Therapieschema in

Mehr

Preisliste Liste des prix Price list Version 17.9.2014

Preisliste Liste des prix Price list Version 17.9.2014 Preisliste Liste des prix Price list Version 17.9.2014 Wirkstoffe für den täglichen Apothekerbedarf: www.pharmaserv.com Pharmaserv AG Schweiz Tel.: +41 41 340 05 55 Fax: +41 43 430 20 33 info@pharmaserv.com

Mehr

Verhalten im Notfall. CPR Medikamente Material AED

Verhalten im Notfall. CPR Medikamente Material AED Verhalten im Notfall CPR Medikamente Material AED 1 Dieses Skript erhebt kein Anspruch auf Vollständigkeit, sondern ist nur dazu gedacht, die Teilnahme am Kurs Verhalten in Notfallsituationen zu erleichtern,

Mehr

Krankenkassen Kooperationsübersicht

Krankenkassen Kooperationsübersicht Barmer GEK seit 0.08.202 Morphin AL Tolperisonhydrochlorid AL Zolpidem AL Barmer GEK seit 0..202 Dorzolamid AL Dorzolamid AL comp. Fluvastatin AL Ibuprofen AL Metronidazol AL Nitrendipin AL Theophyllin

Mehr

Verordnung über die Meldestelle für lebenswichtige Humanarzneimittel

Verordnung über die Meldestelle für lebenswichtige Humanarzneimittel Verordnung über die Meldestelle für lebenswichtige Humanarzneimittel vom Entwurf für die Anhörung Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 52 Absatz 1 des Landesversorgungsgesetzes vom 8. Oktober

Mehr

OPIOID-THERAPIE. 10-30mg Gtt 2%- 1gtt=1mg. 4h 1. 5+325 6h. 4mg 12h-24h 7,5 12,5 72 70-100

OPIOID-THERAPIE. 10-30mg Gtt 2%- 1gtt=1mg. 4h 1. 5+325 6h. 4mg 12h-24h 7,5 12,5 72 70-100 BOX 2 OIATE/OPIOIDE OPIOID-THERAPIE Freinamen Handelsnamen Initiale Dosis Zeitintervall Analgetische Anmerkungen Potenz Morphin Oramorph Verfügbarkeit verschieden wegen first pass. Wgg nach 15-60 Minuten.

Mehr

Arzneimittelinteraktionen 2

Arzneimittelinteraktionen 2 Arzneimittelinteraktionen 2 J. Donnerer Institut f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Graz Inhalationsnarkotika + β - Blocker beibehalten sicherer als vorheriger Entzug Ausweg: mit Atropin vorbehandeln gegen

Mehr

Palliative Care Oberaargau

Palliative Care Oberaargau Richtlinien zur palliativen Symptomkontrolle Das Wichtigste in Kürze! Die Richtlinien der Region Oberaargau zur palliativen Symptomkontrolle sind Richtlinien vom Spital SRO AG, die im Rahmen anderer Datenquellen

Mehr

therapie: insult rr > 220/120 mmhg 2 4l/min nacl 0,9% od. rl kein ass kein heparin der neurologische notfall

therapie: insult rr > 220/120 mmhg 2 4l/min nacl 0,9% od. rl kein ass kein heparin der neurologische notfall therapie: insult rr > 220/120 mmhg 0 2 2 4l/min nacl 0,9% od. rl kein ass kein heparin neurologische der notfall SHT Insult Epi womit ist zu rechnen? KS für die übergabe gcs < 8? pupillo/opto? lateralisation?

Mehr

Verordnung über die Meldestelle für lebenswichtige Humanarzneimittel

Verordnung über die Meldestelle für lebenswichtige Humanarzneimittel Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, welche in der Amtlichen Sammlung veröffentlicht wird. Verordnung über die Meldestelle für lebenswichtige Humanarzneimittel vom Der Schweizerische

Mehr

Weiterbildungskonzept Anästhesiologie KSBL (Version Februar 2014)

Weiterbildungskonzept Anästhesiologie KSBL (Version Februar 2014) Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Kantonsspital Baselland, Standorte Liestal und Bruderholz Weiterbildungskonzept Anästhesiologie KSBL (Version Februar 2014) Inhaltsverzeichnis I Einleitung II

Mehr

der neurologische notfall

der neurologische notfall der neurologische notfall SHT Insult Epi womit ist zu rechnen? KS für die übergabe gcs < 8? pupillo/opto? lateralisation? strecken? neurostatus in der not 1. vigilanz 2. pupillo/opto 3. hemi/tetra/streck

Mehr

Zum Langzeitkonsum von Benzodiazepinen und Analgetika Gibt es Alternativen?

Zum Langzeitkonsum von Benzodiazepinen und Analgetika Gibt es Alternativen? Abhängigkeit des Arztes und durch den Arzt Vaduz, 08.10.09 Zum Langzeitkonsum von Benzodiazepinen und Analgetika Gibt es Alternativen? Was Sie erwartet: 1.Warum überhaupt Benzodiazepine und wenn wie 2.Die

Mehr

Tabellen zur Symptomkontrolle

Tabellen zur Symptomkontrolle Herbert Kaiser Tabellen zur Symptomkontrolle Hospiz und Palliativ Verein Gütersloh e.v. 1 Hospiz- und Palliativ-Verein Gütersloh Hochstr. 19, 33332 Gütersloh Tel. 05241 / 708 90 22 www.hospiz-und-palliativmedizin.de

Mehr

Palliative Care in der Terminalphase aus medizinischer Sicht

Palliative Care in der Terminalphase aus medizinischer Sicht Palliative Care in der Terminalphase aus medizinischer Sicht Dr. Susanne Roller Palliativstation St. Johannes von Gott am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder München Geburt und Tod sind Orte der Wandlung.

Mehr

Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010

Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010 Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010 Dr. Gudrun Mörchen, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Vivantes Klinikum Neukölln

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13258-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13258-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13258-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 15.03.2012 bis 16.12.2013 Urkundeninhaber: Institut für Rechtsmedizin

Mehr

Arzneimittelfachinformation

Arzneimittelfachinformation Seite: 1 von 5 Spezialherstellung Dieses Produkt wird von der Spital-Pharmazie Basel für spezielle Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten hergestellt. Untersteht dem Bundesgesetz über Betäubungsmittel und

Mehr

Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie

Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie Mag. Dr. Sigrun Gundl Landesapotheke Salzburg Linz, 29.10.2010 1 Physiologie des Schmerzes Schmerz = Warnsignal Mechanische, thermische, chemische, elektrische

Mehr

Aus der Klinik für Anästhesiologie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Direktor Prof. Dr. med. habil. Alwin E. Goetz

Aus der Klinik für Anästhesiologie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Direktor Prof. Dr. med. habil. Alwin E. Goetz Aus der Klinik für Anästhesiologie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Direktor Prof. Dr. med. habil. Alwin E. Goetz Dimenhydrinat als antiemetische Prophylaxe bei Kindern mit einem allgemeinchirurgischen

Mehr

Migräne: - Mittel der zweiten Wahl. - Mg2+ als Migräneprophylaxe ist Humbug

Migräne: - Mittel der zweiten Wahl. - Mg2+ als Migräneprophylaxe ist Humbug Migräne: Was ist besonders gut zur Migräneprophylaxe? - kombinierte medikamentöse und nichtmedikamentöse Therapie - Mittel der ersten Wahl o Betablocker Metoprolol und Propranolol alle wirksamen Betablocker

Mehr

Anästhesie Famulatur Curriculum. Spinalanästhesie -SPA Periduralanästhesie - PDA

Anästhesie Famulatur Curriculum. Spinalanästhesie -SPA Periduralanästhesie - PDA Anästhesie Spinalanästhesie -SPA Periduralanästhesie - PDA Anatomie Anatomie dorsal Conus medullaris ventral Cauda equina Caudales Ende des Durasackes Aus: Craß D, Gerheuser F, in: Die Anästhesiologie,

Mehr

Arzneimittelreaktionen der Haut

Arzneimittelreaktionen der Haut 11 11.1 Grundlagen 11.1 Grundlagen Klassifikation: Arzneimittelreaktionen können verschieden klassifiziert werden. Eine pragmatische Einteilung wurde von Patterson und Mitarbeitern vorgeschlagen: Vorhersehbare

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

Nomeditec Notfallmedizintechnik, 99094 Erfurt, Waidpfad 20, Phone : 01728221518, Mail : info@powermedpoint.com, Web : www.notfallseminar.

Nomeditec Notfallmedizintechnik, 99094 Erfurt, Waidpfad 20, Phone : 01728221518, Mail : info@powermedpoint.com, Web : www.notfallseminar. Unser integriertes Notfallschulungskonzept beschreibt die perfekte Symbiose von Notfallausrüstung und Schulung, speziell zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Arztpraxis. Ihr neues Equipment wiegt weniger

Mehr

Paracetamol (Acetaminophen)

Paracetamol (Acetaminophen) Paracetamol (Acetaminophen) Anilinderivate Ben-u-ron, Paracetamol Stada, etc. antipyretisch, analgetisch, nur sehr gering antiphlogistisch allergische Hauterkrankungen, Kopfschmerzen, Bronchospasmus, Nieren-,

Mehr

Schmerzbehandlung. Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc. WHO Stufe I.

Schmerzbehandlung. Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc. WHO Stufe I. Schmerzbehandlung Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc WHO Stufe I. Nicht Opioide können bei Beachtung der Nebenwirkungen jederzeit eingesetzt werden Paracetamol und NSAR wirken bei

Mehr

Intensivmedizin nach SHT

Intensivmedizin nach SHT Intensivmedizin nach SHT Walter MAURITZ UKH Lorenz Böhler 1200 WIEN Inhalt Wesentliche Grundlagen Monitoring Unspezifische Therapie, adaplert für SHT Spezifische Therapie des SHT Grundlagen Was man über

Mehr

MEDIKAMENTEN- TIPPS Informationen für Patienten und Angehörige zu Palliativsymptomen und deren Behandlung Dr. Saba Al-Khadra, Dr. Dr.

MEDIKAMENTEN- TIPPS Informationen für Patienten und Angehörige zu Palliativsymptomen und deren Behandlung Dr. Saba Al-Khadra, Dr. Dr. MEDIKAMENTEN- TIPPS Informationen für Patienten und Angehörige zu Palliativsymptomen und deren Behandlung Dr. Saba Al-Khadra, Dr. Dr. Eckhard Eichner MEDIKAMENTEN- TIPPS Informationen für Patienten und

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Patient mit Schock/Kreislaufversagen [45] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf unter Mitarbeit von Dr. med. S.

Mehr

Medizin_Pharmakologie_ Unterlagen_ Taraz Seite 1

Medizin_Pharmakologie_ Unterlagen_ Taraz Seite 1 Teil 1: Allgemeiner Teil, Seite 1-57 1. Arzneimittel Arzneimittel Negative Einflussfaktoren Arzneimittellagerung Bereitstellen von Arzneimitteln Erkennen von Veränderungen Ampullen Augentropfen Betäubungsmittel

Mehr

AL-Informationsservice Ein Service Ihrer ALIUD PHARMA

AL-Informationsservice Ein Service Ihrer ALIUD PHARMA ALIUD PHARMA Zuschläge auf nebene: IKK classic und IKK gesund plus ab 01.01.2010 Amoxicillin AL und Enzym-Inhibitoren AL l Citalopram AL l Enalapril AL l Ibuprofen AL l Tilidin/Naloxon AL ab 01.03.2010

Mehr

PROTOKOLL. ZUR SITZUNG DER ARZNEIMITTELKOMMISSION AM 23. MÄRZ 2015 Christophorus-Kliniken GmbH - Klinik am Schloßgarten

PROTOKOLL. ZUR SITZUNG DER ARZNEIMITTELKOMMISSION AM 23. MÄRZ 2015 Christophorus-Kliniken GmbH - Klinik am Schloßgarten PROTOKOLL ZUR SITZUNG DER ARZNEIMITTELKOMMISSION AM 23. MÄRZ 2015 Christophorus-Kliniken GmbH - Klinik am Schloßgarten An alle Mitglieder der Arzneimittelkommission sowie die teilnehmenden niedergelassenen

Mehr

35 % Barrabatt auf AEP Kein Mindestbestellwert 90 Tage Valuta

35 % Barrabatt auf AEP Kein Mindestbestellwert 90 Tage Valuta 35 % Barrabatt auf AEP Kein Mindestbestellwert 90 Tage Valuta Seite 1 AEP AEP (-35%) 7334796 Aciclovir AL Creme 2 g Creme N1 1,96 1,27 0739461 Agnus castus AL 30 Filmtabletten N1 2,58 1,68 0739478 Agnus

Mehr

Arzneimittel in der Stillzeit

Arzneimittel in der Stillzeit Dr. Thomas Siebler Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Pädiater Stillen Muttermilch enthält optimal Eiweisse, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine, Immunglobuline Seltener Infektionen Selteneres oder verzögertes

Mehr

Alle am Bestellschein angeführten Präparate in entsprechender Bestellmenge senden Sie bitte an:

Alle am Bestellschein angeführten Präparate in entsprechender Bestellmenge senden Sie bitte an: Bestellschein Seite 1 Capsumed Pharm GmbH Fischinger Straße 16 5163 Mattsee Austria Tel: 0800/240 4114 Fax: 0800/240 4114-99 www.praeventa.com Gratis-Bestellhotline für Deutschland, Österreich und die

Mehr

Drogenteste im Justizvollzug

Drogenteste im Justizvollzug Dagmar Lampe und Torsten Binscheck Drogenteste im Justizvollzug Anforderungen an die Materialgewinnung und Interpretation Berliner Betrieb für Zentrale Gesundheitliche Aufgaben (BBGes) Institut für Toxikologie

Mehr

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge Opioidanalgetika Morphinmythos das macht abhängig ist es schon so weit? viel zu gefährlich für Kinder massive Nebenwirkungen??? (schwere NW sehr selten z.b. im Vergleich zum gastrointestinalen Blutungsrisiko

Mehr

MEDIKAMENTE IM NOTARZTDIENST

MEDIKAMENTE IM NOTARZTDIENST MEDIKAMENTE IM NOTARZTDIENST Die Zusammenstellung der erforderlichen Medikamente für die präklinische Therapie von Notfallpatienten ist zur Zeit durch keine Fachgesellschaft standardisiert und sollte von

Mehr

J. Donnerer. Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz. Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen

J. Donnerer. Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz. Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen J. Donnerer Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen 1 Alkohol Wirkungen am Zentralnervensystem: grundsätzlich wie ein Narkosemittel, sowohl dämpfende

Mehr

Der hypertensive Patient als Notfall

Der hypertensive Patient als Notfall Der hypertensive Patient als Notfall OA Dr. Peter Grüner Clinical Hypertension Specialist of the ESH Leiter der Bluthochdruckambulanz Univ.-Klinik für Innere Medizin II, Kardiologie und Internistische

Mehr

Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten

Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten Gerd Kullak-Ublick Klinik für Klinische Pharmakologie und Toxikologie Departement Innere Medizin Universitätsspital Zürich Fallbeispiel I 79-jährige Patientin

Mehr

"Sucht und Abhängiges Verhalten

Sucht und Abhängiges Verhalten "Sucht und Abhängiges Verhalten Prof. Dr. F. Kiefer Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim 163 000 in Behandlung 1,77 Mio. Alkoholabhängig 1,61

Mehr

Hinweise zur Durchführung von Drogentesten

Hinweise zur Durchführung von Drogentesten Hinweise zur Durchführung von Drogentesten Im Labor können Untersuchungen auf die in der Tabelle 1 aufgeführten Substanzgruppen im Urin, Serum oder Haar durchgeführt werden. Das Material der Wahl für Drogennachweise

Mehr

Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege. Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH

Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege. Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH Fakten Schmerzsituation 60 80% der 60 90 jährigen Menschen sind chronische Schmerzpatienten 50-80% der Bewohner

Mehr

FRRP. Kinderreanimation. Reanimation. Nach den aktuellen Guidelines 2010. Dr. M. Schiffer, Dr. C. Voigt, Simone Felgenheier 1

FRRP. Kinderreanimation. Reanimation. Nach den aktuellen Guidelines 2010. Dr. M. Schiffer, Dr. C. Voigt, Simone Felgenheier 1 Reanimation Nach den aktuellen Guidelines 2010 Dr. M. Schiffer, Dr. C. Voigt, Simone Felgenheier 1 Reanimation Kinder nach den Guidelines 2010. Mit freundlicher Genehmigung D. Schmidt, Simulatorzentrum

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13168-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13168-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13168-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 29.01.2013 bis 28.01.2018 Urkundeninhaber: Medizinische Hochschule

Mehr

NOTFALLMEDIKAMENTE und Checklisten IM HALLESCHEN RETTUNGSDIENST

NOTFALLMEDIKAMENTE und Checklisten IM HALLESCHEN RETTUNGSDIENST NOTFALLMEDIKAMENTE und Checklisten IM HALLESCHEN RETTUNGSDIENST Stand Medikamentenauswahl: 2007 Hinsichtlich der in diesem Script angegebenen Dosierungen bzw. Applikationsformen von Medikamenten wurde

Mehr

Hauptkatalog 2010 / Notfall. Praxiskomplettlösung

Hauptkatalog 2010 / Notfall. Praxiskomplettlösung Hauptkatalog 2010 / Notfall Praxiskomplettlösung NOMEDITEC - unabhängiges Beratungsunternehmen mit Vertrieb ausgewählter notfallmedizinischer Produkte Nur eine Notfallausrüstung kaufen kann unerwartete

Mehr

Disclosures PD Dr. Konrad Maurer, Leitender Arzt, Interdisziplinäres Schmerzambulatorium Institut für Anästhesiologie, UniversitätsSpital Zürich

Disclosures PD Dr. Konrad Maurer, Leitender Arzt, Interdisziplinäres Schmerzambulatorium Institut für Anästhesiologie, UniversitätsSpital Zürich Disclosures PD Dr. Konrad Maurer, Leitender Arzt, Interdisziplinäres Schmerzambulatorium Institut für Anästhesiologie, UniversitätsSpital Zürich Funding: Swiss National Science Foundation, Berne, Switzerland

Mehr

Palliativmedizinische Leitlinien. Erarbeitet im Qualitätszirkel Palliativmedizin und Hospizarbeit in Mainz

Palliativmedizinische Leitlinien. Erarbeitet im Qualitätszirkel Palliativmedizin und Hospizarbeit in Mainz Palliativmedizinische Leitlinien Erarbeitet im Qualitätszirkel Palliativmedizin und Hospizarbeit in Mainz Angaben zu Dosierungen und Applikationsformen in diesen Leitlinien sind sorgfältig geprüft, entbinden

Mehr

Notfallmedizin Aktuell Analgesie, Sedierung, Relaxation am Notfallort

Notfallmedizin Aktuell Analgesie, Sedierung, Relaxation am Notfallort Notfallmedizin Aktuell Analgesie, Sedierung, Relaxation am Notfallort (Moderation: Univ.-Prof. Dr. Gerhard Prause) Zusammenfassung des AGN-Jour-fixe 1/00 verfaßt von: Markus Gschanes Notfallmedizin Aktuell

Mehr

Qual der Wahl der Opioidtherapie

Qual der Wahl der Opioidtherapie Vortragsunterlagen für: Qual der Wahl der Opioidtherapie Präsentiert von: Steffen Eychmüller Datum: Freitag 26. März 2004 15.25 bis 15.50 Uhr Arosa 2004 Aus der Praxis Für die Praxis 25. März bis 27. März

Mehr

Gemeinsam handeln. Agir ensemble. Agire insieme. 26.-27.11.2014 Kongresshaus Biel Palais des Congrès Bienne. Palliative Care. Les Soins Palliatifs

Gemeinsam handeln. Agir ensemble. Agire insieme. 26.-27.11.2014 Kongresshaus Biel Palais des Congrès Bienne. Palliative Care. Les Soins Palliatifs palliative ch Zeitschrift der Schweiz. Gesellschaft für Palliative Medizin, Pflege und Begleitung Revue de la Société Suisse de Médecine et de Soins Palliatifs Rivista della Società Svizzera di Medicina

Mehr

Phosphodiesterase-III-Hemmer. in Anästhesie und Intensivmedizin

Phosphodiesterase-III-Hemmer. in Anästhesie und Intensivmedizin 1 Inhalt Aussichtsreiches Portfolio... S. 3 Vielseitiger Inodilatator... S. 3 Blick auf die Daten... S. 4 Enoximon in der klinischen Praxis... S. 4 Adäquate Hämodynamik das A und O... S. 5 Gute Argumente

Mehr

Was versteht man unter einer Depolarisation bzw. einer Hyperpolarisation des Membranpotentials?

Was versteht man unter einer Depolarisation bzw. einer Hyperpolarisation des Membranpotentials? 1 Was versteht man unter einer Depolarisation bzw. einer Hyperpolarisation des Membranpotentials? 2 Was ist der Unterschied zwischen der absoluten und der relativen Refraktärzeit eines Aktionspotentials?

Mehr

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013.

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013. Seite 1 von 7 Patientenblatt Geschlecht: weiblich Adresse: 51147 Köln Heidestrasse 17 OP-Dat: 11.09.2013 Saal: 2 Behandlung: Stationär Krankenkasse: AOK Diagnose: Magen-TM Größe: 165 cm Gewicht: 60 kg

Mehr

Arzneimittel-Inkompatibilitäten. Risikoprävention in der Infusionstherapie

Arzneimittel-Inkompatibilitäten. Risikoprävention in der Infusionstherapie Arzneimittel-Inkompatibilitäten Risikoprävention in der Infusionstherapie Arzneimittel-Inkompatibilitäten Definition Inkompatibilität: Definition Als Inkompatibilität bezeichnet man eine unerwünschte physikalisch-chemische

Mehr

Pädiatrische Notfallsituationen

Pädiatrische Notfallsituationen Pädiatrische Notfallsituationen Dr. Sergio Stocker Praxis für Kinder- und Jugendmedizin Leitender Arzt für Pädiatrie am KS Schaffhausen sergio.stocker@hin.ch Ein Kind stirbt im Gegensatz zum Erwachsenen

Mehr

Patientenorientierte Schmerztherapie im Rahmen einer leitliniengerechten Versorgung; Morphin die Leitsubstanz?

Patientenorientierte Schmerztherapie im Rahmen einer leitliniengerechten Versorgung; Morphin die Leitsubstanz? Patientenorientierte Schmerztherapie im Rahmen einer leitliniengerechten Versorgung; Morphin die Leitsubstanz? Prof. Dr. Enno Freye, Universität Düsseldorf Morphin = Leitsubstanz? Anwendungsbreite Indikationseinschränkungen

Mehr

2.7 Schmerztherapie und Lokalanästhetika

2.7 Schmerztherapie und Lokalanästhetika 2.7 Schmerztherapie und Lokalanästhetika Ivanka Curkovic, Gerd A. Kullak-Ublick 2.7.1 Schmerztherapie Einführung Gemäss des 1986 von der WHO eingeführten Stufenschemas (Abbildung 1) wird zur Behandlung

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

Workshop Wundschmerz. 12. Symposium über Moderne Wundbehandlung. www.schmerzzentrum.ch SWISS PAIN CENTER SCHMERZ ZENTRUM ZOFINGEN

Workshop Wundschmerz. 12. Symposium über Moderne Wundbehandlung. www.schmerzzentrum.ch SWISS PAIN CENTER SCHMERZ ZENTRUM ZOFINGEN Workshop Wundschmerz Ulf Klostermann, FMH Anästhesiologie, Spezielle Schmerztherapie 12. Symposium über Moderne Wundbehandlung www.schmerzzentrum.ch Pain in Europe Wundschmerz Schmerztherapie Tricks and

Mehr

Weil der erste Eindruck zählt!

Weil der erste Eindruck zählt! Farben: Farben: Brown Brown Lilac Brown Lilac Gold Yellow Lilac Gold Yellow Gold Black Black Aqua Black Aqua Aubergine Aqua Aubergine Aube Orange Orange Petrol Orange Petrol Olive Petrol Olive Olive Navy

Mehr

Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln

Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln Dreiländertagung DGEM / AKE / GESKES Nürnberg, 16. Juni 2012 Dr. Markus Zieglmeier Fachapotheker für Klinische Pharmazie Geriatrische Pharmazie

Mehr

Drogenschnelltest. www.diagnostik-nord.de. Multi-Drogen-Bechertest VERWENDUNGSZWECK & ZUSAMMENFASSUNG

Drogenschnelltest. www.diagnostik-nord.de. Multi-Drogen-Bechertest VERWENDUNGSZWECK & ZUSAMMENFASSUNG Gebrauchsanweisung zum Test auf folgende Drogen in jedweder Kombination: Amphetamin, Amphetamin, Amphetamin, Barbiturat, Benzodiazepin, Benzodiazepin 200, Buprenorphin, Kokain, Kokain, Cotinin, Marihuana,

Mehr

Erste-Hilfe-Ausstattung an Bord von Verkehrsflugzeugen

Erste-Hilfe-Ausstattung an Bord von Verkehrsflugzeugen 37. Kongress der Ärztekammer Nordwürttemberg Stuttgart, 1.- 3. Februar 2002 B 11 Erste-Hilfe-Ausstattung an Bord von Verkehrsflugzeugen Dr. med. Matthias J. A. von Mülmann, Frankfurt Die medizinische Ausstattung

Mehr

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN 1 THERAPIERICHTLINIEN HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN Update 2007 Nordwest-Schweiz 2 INHALT 1. RHYTHMUSSTÖRUNGEN 1.1 ALLGEMEINE HINWEISE 1.2 BLS-ALGORITHMEN (Update 2005) 1.3 ACLS- ALGORITHMEN 1.4 BRADYARRHYTHMIEN

Mehr

Pop Set 30/109. Image-Papiere und -Karton. Ausstattungs-Papier und -Karton, matt holzfrei farbig

Pop Set 30/109. Image-Papiere und -Karton. Ausstattungs-Papier und -Karton, matt holzfrei farbig Lebhafte, moderne Farben, international verfügbar. Funktionseignung für Laser und InkJet bis einschließlich 170 g/qm. Lebensmittelrechtlich für die Verwendung mit trockenen und nicht fettenden Lebensmitteln

Mehr