1. Semester Schuljahr 2015/2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Semester Schuljahr 2015/2016"

Transkript

1 Oberdiessbach / Bleiken, im August Semester Schuljahr 2015/2016 Kindergarten und Primarschule Oberdiessbach und Primarstufe Bleiken Elterninformationen Liebe Eltern Sie erhalten eine Zusammenfassung wichtiger Informationen zum Schulbetrieb beider Schulen. Informationen, die nur eine der beiden Schulen betreffen, sind speziell gekennzeichnet. Lehrplan 21 Wie Sie sicher aus den Medien vernommen haben, startet im aktuellen Schuljahr die Einführungsphase für den Lehrplan 21. Der Lehrplan 21 tritt voraussichtlich für den Kindergarten und die 1.bis 7. Klasse ab August 2018 in Kraft. Ab Schuljahr 2022/23 soll dann der Unterricht umfassend auf den neuen Lehrplan ausgerichtet sein. In der siebenjährigen Einführungszeit sind für die Lehrpersonen verschiedene Weiterbildungsveranstaltungen vorgesehen: Im Schuljahr 2015/16 findet je eine obligatorische Startveranstaltung für die Schulleitungen und für die Lehrpersonen statt. Ab dem Schuljahr 2016/17 bis Ende Schuljahr 2021/22 werden insgesamt 20 Tage Weiterbildung absolviert, je zur Hälfte in der unterrichtsfreien und während der Unterrichtszeit (der Unterricht fällt aus). Da der heute gültige Lehrplan im Kanton Bern bereits lernzielorientiert ist, stellt die Einführung des Lehrplans 21 keinen grossen Sprung für die Berner Volksschule dar. Wir verfolgten den Entstehungsprozess mit Interesse und sind nun gespannt auf die Inhalte und Resultate der beiden Startveranstaltungen. Weitere umfassende Informationen finden Sie auf der Homepage der Erziehungsdirektion unter: Weiterbildung der Lehrpersonen der Primarstufen Oberdiessbach und Bleiken Die Lehrpersonen sind verpflichtet, sich laufend fortzubilden. Die individuelle Fortbildung der einzelnen Lehrerinnen und Lehrer findet hauptsächlich während der unterrichtsfreien Zeit statt. Gleichzeitig nimmt das ganze Kollegium jeweils gemeinsam an internen oder externen Weiterbildungsveranstaltungen teil. Zu diesem Zweck gewährt die Schulkommission den Lehrpersonen unterrichtsfreie Halbtage. Die Fortbildungstage ausserhalb der unterrichtsfreien Zeit finden am 16. November 2015, 8. Februar 2016, 25. April 2016 und 4. Mai 2016 statt (siehe Terminplan). Am 1. März 2016 besuchen die Lehrerinnen und Lehrer die obligatorische Veranstaltung der Erziehungsdirektion zum Thema Lehrplan 21. Hauptthemen im Schuljahr 2015/16: gemeinsam verantworteter Unterricht (Regelklassenlehrpersonen - Team IBEM) / neue Autorität in der Schule (eine Auseinandersetzung mit diesem Thema) / Förderung der Sozialkompetenz der Schülerinnen und Schüler / Hospitieren (Unterrichtsbesuch in einer anderen Klasse). OL Der OL der 5./6. Kl. Oberdiessbach und Bleiken findet in diesem Jahr wieder als Wald- OL statt. In der 2., 3. und 4. Schulwoche des 1. Quartals werden die Klassen im Hubewald Stern- und Posten- OL trainieren. 1

2 Nationaler Zukunftstag: 12. November 2015 Am 12. November 2015 findet der Nationale Zukunftstag statt, an welchem die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen von Oberdiessbach und Bleiken teilnehmen. Die Schülerinnen und Schüler erhalten dadurch die Gelegenheit zu einem Einblick in die Berufswelt. Detaillierte Informationen werden die betreffenden Klassen und Eltern rechtzeitig erhalten. Schulzahnkontrolle und Schulzahnpflege Die diesjährigen Zahnkontroll-Untersuchungen finden für die Schülerinnen und Schüler der Primarschule Oberdiessbach am 27. Oktober (5./6. Klassen), 6. November (3./4. Klassen), 10. November (1./2. Klassen) und 20. November (Kindergarten) statt. Die Untersuchung der Kinder der Schule Bleiken findet im März statt. Das genaue Datum wird später bekannt gegeben. Falls Ihr Kind in den drei Monaten vor dem Schulzahnarzt-Untersuchungstermin vom privaten Zahnarzt untersucht wurde, nimmt es nicht an der Schuluntersuchung teil. Die blaue Schulzahnpflegekarte muss in diesem Fall vom privaten Zahnarzt mit Stempel und Unterschrift versehen werden. Anschliessend ist die Karte der Klassenlehrkraft abzugeben. Schulzahnpflege findet auch im Kindergarten und der Primarschule statt. In der Schule putzen die Kinder die Zähne unter Anleitung sechsmal pro Jahr mit Fluor. Frau Katharina Nyfeler, unsere Fachfrau für Zahnprophylaxe, besucht die Klassen regelmässig. Es ist uns deshalb ein Anliegen, dass Sie uns in unseren Bemühungen auch zu Hause unterstützen. Das tun Sie, wenn Sie Ihrem Kind zum Beispiel ein gesundes Znüni mitgeben. Tagesschule Oberdiessbach Die Tagesschule steht allen Kindergarten- und Schulkindern offen und bietet ein familienergänzendes Betreuungsangebot. Die Kinder erhalten Aufgabenbegleitung und werden zu einer sinnvollen Freizeitgestaltung angeleitet. Im Schuljahr 2015/2016 werden folgende Betreuungseinheiten angeboten: Montag Dienstag Donnerstag Uhr: Mittagstisch Uhr: Mittagstisch Uhr: Mittagstisch Uhr: Nachmittagsbetreuung mit Aufgabenhilfe Uhr: Nachmittagsbetreuung mit Aufgabenhilfe Uhr: Nachmittagsbetreuung mit Aufgabenhilfe Uhr: Nachmittagsbetreuung mit Aufgabenhilfe Uhr: Nachmittagsbetreuung mit Aufgabenhilfe Bei Bedarf können Sie Ihr Kind auch während des Schuljahres für die Tagesschule anmelden. In allen Betreuungseinheiten hat es noch freie Plätze. Wenn Sie Ihr Kind anmelden oder vorgängig einen Schnuppertermin vereinbaren möchten, nehmen Sie bitte mit der Tagesschulleiterin Kontakt auf (Kontakt siehe unten). Kurzmodul Aufgabenbetreuung: Wenn Sie möchten, dass Ihr Kind während des Erledigens der Aufgaben betreut ist, besteht die Möglichkeit einer einstündigen Aufgabenbetreuung in der Tagesschule (Zeit nach Absprache). Dieses Modul kann auch zur Überbrückung bei Zwischenzeiten genutzt werden. Bitte nehmen Sie mit der Tagesschulleitung Kontakt auf. Folgende Personen arbeiten in der Tagesschule mit: Sandra Buchs: Kathrin Bieri: Annamarie Stucki: Daniela Teuscher: Montag Mittagstisch und Nachmittagsbetreuung / Leitung Tagesschule Dienstag und Donnerstag Mittagstisch Dienstag und Donnerstag Nachmittagsbetreuung Montag und Dienstag Mittagstisch 2

3 Kontakt: Bei Fragen gibt Ihnen die Tagesschulleiterin, Sandra Buchs, gerne Auskunft. Telefon Tagesschule: , Das Telefon wird zu den Tagesschulzeiten bedient. Zu den übrigen Zeiten können Sie eine Nachricht auf der Combox hinterlassen. Präventionsprojekte für die Schulen der Region Oberdiessbach, durchgeführt durch die Schulsozialarbeit der Region Oberdiessbach Jede Schülerin/jeder Schüler der Gemeinden Brenzikofen, Herbligen, Linden und Oberdiessbach soll während ihrer/seiner Schulzeit an den einzelnen Präventionsprojekten teilnehmen. Die aufgeführten Themen werden sowohl von der Schulsozialarbeiterin wie auch von den Lehrpersonen und Schulleitungen als zentral für die jeweilige Altersstufe erachtet. Ziel ist, dass die Schüler und Schülerinnen durch die Teilnahme an den einzelnen Projekten in ihren Kompetenzen gestärkt werden, Wissen vermittelt bekommen und adäquate Handlungsmöglichkeiten kennenlernen. Der Umfang der einzelnen Projekte beläuft sich auf 2-3 Lektionen. Thema Stärkung von Sozialkompetenz Gewaltprävention und Schutz vor sexuellen Übergriffen Mein Körper gehört mir Umgang mit neuen Medien (Handy, Internet, soziale Netzwerke) Übertritt von der Primar- in die Sekundarstufe I Gesundheitsprojekt Basismodul Gesundheitsprojekt Umgang mit neuen Medien Gesundheitsprojekt Suchtprävention Schulstufe Einbezug von Eltern und erziehungsberechtigten Personen Kindergarten Basisstufe Basisstufe 1.Klasse Eltern erhalten im Vorfeld einen Elternbrief mit Informationen. Eltern erhalten im Vorfeld einen Elternbrief mit Informationen Klasse Die Eltern werden im Vorfeld an einem Elternabend informiert. Fachperson erläutert Inhalte und beantwortet Fragen. 5./6.Klasse Die Eltern werden im Rahmen eines Infoabends informiert. Bemerkungen Auseinandersetzung mit Themen wie Hilfsbereitschaft, Integration, Teilen. Arbeit mit Material von der Fachstelle Kinderschutz Schweiz. Interaktiver Parcours, wird jedes 3. Jahr gemietet. Projekt wird durchgeführt von einer Präventionsfachstelle. 6./7. Klasse SuS werden an Herausforderungen des Übertritts von der 6. in die 7. Klasse herangeführt. 7. Klasse Eltern werden im Rahmen des Elternabends für die 7.Klassen informiert. 8. Klasse Eltern werden im Rahmen des Elternabends für die 7.Klassen informiert. 8. Klasse Eltern werden im Rahmen des Elternabends für die 7.Klassen informiert. Ev. Beizug von externen Fachpersonen Ev. Beizug von externen Fachpersonen Schulsozialarbeit und Schulleitungskonferenz der Region Oberdiessbach, August

4 Schulwebseite: Die Schulen von Oberdiessbach und Bleiken verfügen über eine Homepage. Darauf finden Sie Angaben und Informationen über die Schulen. Es gibt Informationen, die ohne Einschränkungen veröffentlicht werden können. Für einige Publikationen braucht es eine Einwilligung der betroffenen Personen oder deren gesetzlichen Vertretungen. Wir veröffentlichen von verschiedenen Anlässen Fotos. Dafür brauchen wir das Einverständnis der Eltern. Deshalb bitten wir alle Eltern, die keine oder eine eingeschränkte Veröffentlichung von Bildern ihrer Kinder wünschen, die Schulleitung schriftlich oder per Mail bis spätestens am 8. September darüber zu informieren. Ohne Ihre Mitteilung gehen wir davon aus, dass Fotos Ihrer Kinder veröffentlicht werden dürfen. Oberdiessbach: Rolf Ogi, Schulhausstrasse 20, 3672 Oberdiessbach, Bleiken: Nadine Tschanz, Kirch 1, 3674 Bleiken, Bezug von freien Halbtagen Die Kinder können pro Schuljahr maximal 5 freie Halbtage beziehen. Die Halbtage können einzeln oder zusammen bezogen werden und sind für spezielle, private Anlässe vorgesehen. Wir möchten Sie daran erinnern, dass Sie in Oberdiessbach beim Bezug eines freien Halbtages ihr Kind bis spätestens am Vortag bei der Klassenlehrperson abmelden müssen. In Bleiken erfolgt die Abmeldung spätestens zwei Tage vor dem Bezugsdatum per Formular an die Klassenlehrperson. Abmeldungen am Tag der Abwesenheit sind nicht erlaubt. Die nicht bezogenen Halbtage verfallen nach einem Schuljahr. Die verpassten Unterrichtsinhalte müssen vor- oder nachgeholt werden. Dies liegt in der Verantwortung der Erziehungsberechtigten. Elternbesuche Auch in diesem Schuljahr erwarten wir alle Eltern zu einem Schulbesuch. Die Klassenlehrpersonen von Oberdiessbach und Bleiken werden Sie informieren, in welcher Art die Besuche stattfinden können. Vorgehen in schwierigen Situationen Bei Problemen, die Ihr Kind, die Lehrperson oder die Klasse betreffen, sind wir sehr daran interessiert, eine gute Lösung für alle Betroffenen zu finden. Folgendes Vorgehen ist dabei einzuhalten: 1. Gespräch Eltern Lehrperson wenn keine Lösung gefunden wird: 2. Einbezug der Schulleitung 3. Einbezug der Schulinspektorin Adressänderungen Wir bitten Sie, sämtliche Adressänderungen (auch Telefonnummern) der Klassenlehrperson Ihres Kindes und direkt beim Schulsekretariat zu melden. Information der Erziehungsdirektion zur Volksschule Die kantonale Erziehungsdirektion hat auf ihrer Homepage diverse Broschüren mit den wichtigsten Informationen zur Volksschule aufgeschaltet. Wir empfehlen Ihnen diese Informationen zu beachten. Aufgabenhilfe des Frauenvereins Seit 1994 organisiert der Frauenverein Oberdiessbach eine Aufgabenhilfe. Frau Susanna Rieben (Falkenweg 3, 3672 Oberdiessbach, Tel. 031/ ) ist als Kontaktperson zuständig für die Vermittlung, die Koordination und die Administration. Aufgabenhilfe kann erteilt werden, wenn ein Kind zusätzliche Hilfe für die Erledigung der Hausaufgaben benötigt. Es wird kein zusätzlicher Schulstoff vermittelt. Aufgabenhilfe soll weder Nachhilfeunterricht noch Kinderhütedienst sein. Falls Sie Interesse an diesem Angebot haben, setzen Sie sich bitte mit der Klassenlehrperson Ihres Kindes in 4

5 Verbindung. Wenn Sie gerne selber Aufgabenhilfe erteilen möchten, wenden Sie sich an Susanna Rieben. Helferinnen und Helfer sind stets willkommen. Schüler-Unfallversicherung Gemäss dem Krankenversicherungsgesetz (KVG) muss jede Familie ihre Kinder selber versichern. Bitte überprüfen Sie darum die entsprechende Versicherungsdeckung Ihrer Kinder (Unfall- und ev. Kinderinvaliditätsversicherung), da weder die Schule noch die Gemeinde für solche Leistungen aufkommen können. Informationen Kindergarten und Primarschule Oberdiessbach Personelles Patricia Hofmann (Primarlehrerin), Monika Jakob (Lehrerin für DaZ), Mirjam Kipfer (Primarlehrerin) und Karin Liechti (Primarlehrerin) haben unsere Schulen auf Ende Juli 2015 verlassen. Wir danken diesen Kolleginnen für ihr grosses Engagement und wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute. Seit 1. August 2015 hat Marianne Friedli als Klassenlehrerin die 1./2. Klasse A übernommen. Aus dem Mutterschaftsurlaub zurückgekehrt sind Despina Schorer und Therese Stoll. Den Schwimmunterricht wird in diesem Jahr Yves Hänni unterrichten. Er arbeitet an der Sekundarstufe I, Oberdiessbach und ist ausgebildeter Sportlehrer. Wir begrüssen alle herzlich an unserer Schule und wünschen ihnen viel Freude an ihrer Aufgabe. In Oberdiessbach sind im neuen Schuljahr 23 Kinder in den Kindergarten und 21 in die erste Klasse eingetreten. Vor den Sommerferien haben 30 Schülerinnen und Schüler von der Primarstufe in die Sekundarstufe I (Oberstufe) gewechselt. Im Schuljahr 2015/2016 besuchen 232 Kinder den Kindergarten oder die Primarschule in Oberdiessbach. Im neuen Schuljahr unterrichten folgende Lehrpersonen an der Primarstufe Oberdiessbach: Schulleitung: Schulleitung Kindergarten und Primarschule: Rolf Ogi Schulleitung Team IBEM (Spezialunterricht und Integration): Franziska Schmid Leitung Tagesschule: Sandra Buchs Kindergartenlehrpersonen: Barbara Bosshard, Jana Hadorn, Sabine Lehmann, Mirjam Rothenbühler, Helen Spreng Primarlehrpersonen: Brigitte Berchtold, Hanspeter Friedli, Barbara Gasser, Nathalie Guggisberg, Sonja Hänsenberger, Sonja Kernen, Anna Krähenbühl, Anna-Lisa Kunz, Rolf Ogi, Susanna Rieben, Renate Schneeberger, Anna-Barbara Schneider, Despina Schorer, Bernhard Siegenthaler, Therese Stoll, Marianne Zysset Fachlehrperson für textiles und technisches Gestalten: Susanne Marti Fachlehrperson Musik- und Instrumentalunterricht: Elisabeth Amstutz ICT-Verantwortliche: Nathalie Guggisberg, David Guggisberg Schulische Heilpädagoginnen / schulische Heilpädagogen: Alice Caduff, Eva Glaser, Hektor Marti, Annemarie Müller, Annina Otth, Franziska Schmid Logopädie: Christiane Bourquin 5

6 Deutsch als Zusatzsprache: Sabine Berger, Sabine Lehmann Begabtenförderung: Anna-Barbara von Gunten Psychomotorik: Barbara Zwygart Fähnlilauf Primarstufe Oberdiessbach Der Fähnlilauf für die Klasse findet am 8. September 2015 statt. Verschiebedatum ist der 15. September Weitere Informationen werden Sie rechtzeitig erhalten. Kultureller Anlass: Mittwoch, 4. November 2015 Am diesjährigen Kulturellen Anlass erwartet uns eine Baustelle - eine klingende Baustelle gewissermassen, an der wir aktiv teilhaben können. Überraschend, unterhaltsam und musikalisch virtuos. Mehr sei noch nicht verrateno Projektwoche Juni 2016 Im 2. Semester des Schuljahres 2015/16 werden alle 1. bis 6. Klassen der Primarschule Oberdiessbach an einem Bewegungs- und Tanzprojekt teilnehmen, in welches das Schulgebäude und dessen Umgebung einbezogen werden sollen. Wir freuen uns sehr, dass wir dieses vom Kanton finanziell grosszügig unterstützte Projekt realisieren können. Es handelt sich um ein Konzept, welches von Susanne Mueller Nelson entwickelt und auch schon an einer anderen Schule erfolgreich durchgeführt wurde. Frau Susanne Mueller Nelson und zwei weitere Künstlerinnen werden uns dabei begleiten. Nachfolgend erhalten Sie die wichtigsten Informationen: Vorhaben Können Treppen, Geländer, Türen, Gänge, Ecken, Pausenplätze, Fenster, WCs, Bibliothek, usw. Geschichten erzählen? Können wir diese ohne Worte, also (nur) mit unserem Körper, mit Bewegung und Begegnung erzählen? Durch Bewegung, Rhythmus, Tanz oder gar sogenannte Flash-mobs? Innen- und Aussenräume des gesamten Schulgebäudes und Schulareals bilden die Kulissen für Geschichten, Bilder und Szenen (z.b. Verfolgungsjagd, Erscheinen und Verschwinden von Figuren, Tieren oder ein Spiel mit unterschiedlichen Formen und Musik). Jede Klasse erarbeitet zusammen mit der jeweiligen Choreografin/Leiterin eine eigene bewegte Inszenierung, eine sogenannte Choreografie an einem Ort. Die Inhalte, die Musikauswahl und das Vorgehen sind den unterschiedlichen Stufen angepasst und werden zusammen mit den Schülerinnen und Schülern besprochen und entwickelt. Die Verantwortung für den Unterricht und die Klasse bleibt während des ganzen Projekts bei den Lehrpersonen. Den Abschluss des Projekts bildet eine Vorstellung, in welcher das Publikum von Ort zu Ort resp. von Szene zu Szene wandert. Ziel des Projekts Die Schülerinnen und Schülern gestalten einen wichtigen Teil ihres alltäglichen Lebensraums für einen Moment lang neu und sehen ihn dadurch mit anderen Augen. Dabei erfahren sie, wie man mit Bewegung gestalten und zusammenarbeiten kann. Planung Das Projekt startet im 2. Semester des Schuljahrs 2015/2016. Geplant sind pro Klasse ca. sieben Doppellektionen, verteilt über sieben Wochen zwischen Februar und Juni plus eine Projektwoche für die ganze Schule vom Juni Über den genauen Ablauf der Projektwoche, die Vorstellungsdaten und zeiten werden wir Sie frühzeitig in einem weiteren Schreiben informieren. In die Projektwoche wird auch der Kindergarten integriert werden. 6

7 Die leitenden Choreografinnen sind: Susanne Mueller Nelson, Biel (Projektleitung), Jenni Arne, Bern, Regula Mahler Bashir, Bern, evtl. kommt in der Projektwoche noch ein weiterer Choreograf hinzu. Die Choreografinnen bringen jahrelange Erfahrung auf ihrem Gebiet und in der Arbeit mit Schülerinnen und Schülern mit und haben schon zahlreiche Schulprojekte durchgeführt. Wir sind überzeugt, dass dieses Projekt die Schülerinnen und Schüler begeistern und ihnen wertvolle Erfahrungen ermöglichen wird und hoffen, dass sie sich ebenso wie wir auf dieses aussergewöhnliche Ereignis freuen! Falls Sie Fragen haben, so stehen Ihnen Susanne Mueller Nelson (Projektleitung) und die schulinterne Arbeitsgruppe Projektwoche mit Marianne Zysset, Susanna Rieben, Hanspeter Friedli und Rolf Ogi (Schulleitung) gerne zur Verfügung. Werkausstellung Da im Schuljahr 2015/16 eine Projektwoche durchgeführt wird, findet keine Werkausstellung statt. Die nächste Werkausstellung ist im Schuljahr 2016/17 geplant. Läuse Auch im letzten Schuljahr waren erneut Kinder aus Oberdiessbach von Kopfläusen befallen. Damit wir die unangenehmen Gäste nicht wieder bei uns begrüssen müssen, bitten wir Sie, bei Ihrem Kind regelmässig eine Läusekontrolle durchzuführen. Falls Sie Nissen oder Läuse auf der Kopfhaut entdecken, informieren Sie bitte sofort die Klassenlehrperson des betreffenden Kindes. Befallene Kinder müssen zu Hause bleiben, bis die erste Behandlung durchgeführt worden ist. Erst dann können sie den Unterricht wieder besuchen. Weitere Informationen finden sie unter folgender Adresse: Für Ihre Unterstützung danken wir Ihnen. Hallenschuhe Die LehrerInnenkonferenz der Primarstufe Oberdiessbach hat beschlossen, dass im Kindergarten, in der 1. und 2. Klasse beim Turnunterricht in der Halle Geräteschuhe getragen werden, ab der 3. Klasse sind auch Hallenschuhe möglich. Bitte beim Einkauf unbedingt auf helle, nicht färbende Sohlen achten. Öffnungszeiten des Schulhauses / des Schulhausareals Oberdiessbach Das Schulhaus ist am Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von bis Uhr geöffnet. Am Mittwoch wird das Schulhaus um Uhr geöffnet und bereits um Uhr geschlossen. In der Sommerzeit dürfen sich die Kinder nach Uhr nicht mehr auf dem Schulhausareal aufhalten, in der Winterzeit gilt die gleiche Regelung ab Uhr. Informationen der Primarstufe Bleiken Personelles In Bleiken werden im neuen Schuljahr 20 Schülerinnen und Schüler in der Basisstufe sowie 21 in der Mittelstufe der Primarschule unterrichtet. Vor den Sommerferien haben drei Sechstklässlerinnen die Primarschule Bleiken in Richtung Oberstufe in Oberdiessbach verlassen. 7

8 Im neuen Schuljahr unterrichten folgende Lehrpersonen an der Primarstufe Bleiken: Schulleitung: Nadine Tschanz Primarlehrpersonen: Martina Mühlethaler, Sandra Schneider, Christine Stucki, Nadine Tschanz Fachlehrperson für textiles und bildnerisches Gestalten: Christina Egli ICT-Verantwortlicher: David Guggisberg Schulische Heilpädagogin: Eva Glaser Logopädie: Vreni Wegmüller Psychomotorik: Barbara Zwygart Spiel- und Sporttag Primarstufe Bleiken Der Spieltag in Bleiken findet am 20. Mai 2016 statt. Bei schlechtem Wetter wird der Anlass auf Freitag, 29. Mai 2015 verschoben. Weitere Informationen werden Sie rechtzeitig von uns erhalten. Informationen zu Integration und besonderen Massnahmen An den Primarschulen Oberdiessbach und Bleiken arbeiten zwei Logopädinnen, eine Psychomotorik-Therapeutin, fünf schulische Heilpädagoginnen und ein schulischer Heilpädagoge in der integrativen Förderung, eine Lehrperson für Begabtenförderung und zwei Lehrpersonen für Deutsch als Zweitsprache. Zwei Heilpädagoginnen, Katrin Bühler und Manuela Galasso, haben uns leider verlassen. Sie werden ersetzt durch Alice Caduff. Deutsch als Zweitsprache wird nicht mehr durch Monika Jakob, sondern durch Sabine Berger erteilt. Wenden Sie sich an die Klassenlehrperson, wenn Sie sich Sorgen machen um das Lernverhalten oder die psychische Befindlichkeit die Sprachentwicklung (Aussprache, Sprechen, Satzbildung oder Sprachverständnis, Deutschkenntnisse) die psychomotorische Entwicklung Ihres Kindes (Auffälligkeit bei Bewegungsabläufen, der Sinneswahrnehmung und/oder im Umgang mit sich und andern) Zusammen mit der Klassenlehrperson und/oder der Lehrperson für Integration und besondere Massnahmen entscheiden Sie, welche Unterstützung Ihr Kind erhält. Franziska Schmid, SL IBEM Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite Wir wünschen Ihnen ein gutes 1.Semester des Schuljahres 2015/16. Lehrpersonen und Personal Kindergarten und Primarschule Oberdiessbach Lehrpersonen der Primarstufe Bleiken Lehrpersonen IBEM Region Oberdiessbach 8

9 Kontakt Primarschule Oberdiessbach Fax Das Telefon der Primarschule ( ) ist nur zeitweise bedient. In den übrigen Zeiten ist der Telefonbeantworter eingeschaltet. Wenn Sie uns nicht persönlich erreichen, sprechen Sie bitte Ihr Anliegen auf den Telefonbeantworter. Wir rufen Sie so schnell wie möglich zurück. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Schulleitung Oberdiessbach, Sekretariat Schulleitung Sekretariat Homepage Kindergarten A+B Kindergarten C IF (Integrative Förderung) / Logopädie / Psychomotorik Leitung Tagesschule Tagesschule Schulleitung IBEM Schulleitung IBEM Hauswart Hauswart Primarstufe und Schulleitung Bleiken Schulleitung Ferienplan der Primarschulen Oberdiessbach und Bleiken 2015/2016 Schulbeginn DIN 33 Herbstferien DIN Winterferien (ab Mittag) DIN 52, 53 und 1 Sportferien DIN 8 Frühlingsferien DIN Sommerferien (sechs Wochen) DIN Schulbeginn DIN 33 Ferienplan der Primarschulen Oberdiessbach und Bleiken 2016/2017 Schulbeginn DIN 33 Herbstferien DIN Winterferien DIN 52 und 1 Sportferien DIN 8 Frühlingsferien DIN Sommerferien DIN Schulbeginn DIN 33 Angegeben sind jeweils der erste und letzte Ferientag. Auffahrt, Freitag nach Auffahrt und Pfingstmontag sind schulfrei. 9

10 Terminkalender Oberdiessbach Dienstag, 8. September 2015 Dienstag, 27. Oktober 2015 Freitag, 6. November 2015 Dienstag, 10. November 2015 Freitag, 20. November 2015 Mittwoch, 4. November 2015 Donnerstag, 5. November 2015 Donnerstag, 12. November 2015 Freitag, 13. November bis und mit Montag, 16. November 2015 Montag, 8. Februar 2016 Fähnlilauf Klassen (Verschiebedatum: 15. September 2015) Besuch bei der Schulzahnärztin: 5./6. Klassen 3./4. Klassen 1./2. Klassen Kindergarten Kultureller Anlass Tag der Pausenmilch Zukunftstag der 5./6. Klassen Verlängertes Novemberwochenende, Fortbildung der Lehrpersonen am Montag, 16. November Der Unterricht fällt aus. Semesterende; Fortbildung der Lehrpersonen Es findet kein Unterricht statt. Dienstag, 1. März 2016 Obligatorische Fortbildung der Lehrpersonen zu Lehrplan 21 Es findet kein Unterricht statt. Mittwoch, 23. März 2016 Freitag, 25. März bis und mit Montag, 28. März 2016 Montag, 25. April 2016 März 2016 genaues Datum wird noch bekannt gegeben Mittwoch, 4. Mai 2015 Donnerstag, 5. Mai bis Sonntag, 8. Mai 2016 Montag, 16. Mai 2016 Eiertütschete Karfreitag bis Ostermontag (schulfrei) Organisationstag Der Unterricht fällt aus Schulforum (Veranstaltung für die Eltern zu einem Thema rund um die Schule) LEBE-Weiterbildungstagung in Konolfingen Die Lehrerschaft wird an der Tagung der Lehrerinnen- und Lehrergewerkschaft LEBE teilnehmen. Auffahrtsbrücke (schulfrei) Pfingstmontag (schulfrei) Mittwoch, 1. Juni 2016 Sporttag der 1. bis 4. Klassen (Verschiebedatum: ) Dienstag, 21. Juni 2016 Montag, 13. Juni bis Freitag, 17. Juni 2016 Donnerstag, 30. Juni 2016 Freitag, 1. Juli 2016 Sporttag der 5./6. Klassen und der Oberstufe (Verschiebedaten: 23.6., ) Projektwoche Klassen mit einem besonderen Stundenplan (wird rechtzeitig kommuniziert) Gemeinsame Schulschlussfeier der Klassen Mittag: Sommerferienbeginn 10

11 Terminkalender Bleiken Donnerstag, 12. November 2015 Freitag, 13. November bis und mit Montag, 16. November 2015 Dienstag, 22. Dezember 2015 Montag, 8. Februar 2016 Freitag, 19. Februar 2016 März 2016 genaues Datum wird noch bekannt gegeben Dienstag, 1. März 2016 Donnerstag, 24. März 2016 Freitag, 25. März bis und mit Montag, 28. März 2016 Montag, 25. April 2016 Mai 2016 genaues Datum wird noch bekannt gegeben Mittwoch, 4. Mai 2016 Donnerstag, 5. Mai bis Sonntag, 8. Mai 2016 Montag, 16. Mai 2016 Zukunftstag 5./6. Klassen Verlängertes Novemberwochenende, Fortbildung der Lehrpersonen am Montag, 16. November Weihnachtsfeier für Schülerinnen und Schüler bis Uhr Semesterende; Fortbildung der Lehrpersonen Es findet kein Unterricht statt. Externer Unterrichtsbesuch der Lehrpersonen Schulforum (Veranstaltung für die Eltern zu einem Thema rund um die Schule) Einführung zum Lehrplan 21 für Lehrpersonen Oster-Event Karfreitag bis Ostermontag (schulfrei) Organisationstag Schulforum (Veranstaltung für die Eltern zu einem Thema rund um die Schule) LEBE-Weiterbildungstagung in Konolfingen Die Lehrerschaft wird an der Tagung der Lehrerinnen- und Lehrergewerkschaft LEBE teilnehmen. Auffahrtsbrücke (schulfrei) Pfingstmontag (schulfrei) Freitag, 20. Mai 2016 Spiel- und Sporttag (Verschiebedatum: Freitag, 3. Juni 2016) Mittwoch, 29. Juni und mit Donnerstag, 30. Juni 2016 Freitag, 1. Juli 2016 Examen und Gestaltenausstellung Mittag: Sommerferienbeginn 11

Informationen der Primarschule Neuendorf

Informationen der Primarschule Neuendorf Informationen der Primarschule Neuendorf Begrüssung aller Primarschüler am 1. Schultag 2015/16 Impressionen aus dem vergangenen Schuljahr 2014/15 Feierliche Eröffnung des Kindergartens durch den Gemeindepräsidenten

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Schulleitung / Annina Fricker Waldstatt, April 2015 Allgemeine Informationen für Eltern der, Schulleitung, Annina Fricker, Schulstrasse 2/4, 9104 Waldstatt Tel 071 351 73 19, Fax 071 351 73 18, Mail sl-waldstatt@bluewin.ch,

Mehr

Primarschule Islisberg

Primarschule Islisberg Primarschule Islisberg Primarschule Islisberg Steindlerstrasse 9 8905 Islisberg Seite 1 von 15 Kurzporträt der Primarschule Islisberg Islisberg ist eine kleine, ländliche Gemeinde mit ungefähr 600 Einwohnern.

Mehr

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen!

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Schulleitung Gemeindeschulen Bergstrasse 8 6206 Neuenkirch 041 469 77 11 Liebe Eltern Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Mit der vorliegenden Schrift haben wir für

Mehr

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen SCHULE BOTTMINGEN Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen Seite 1 von 7 Februar 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Das pädagogische Konzept im Überblick... 3 3. Frei wählbare Betreuungseinheiten...

Mehr

INFORMATIONEN FÜR ELTERN

INFORMATIONEN FÜR ELTERN S CH UL E H ER Z O G E NB UC H S E E INFORMATIONEN FÜR ELTERN Kindergarten Hubel 1 und 2 Kindergarten Kreuz Kindergarten HAGEZ Kindergarten Rosenweg Kindergarten Schulstrasse Kindergarten Aeschistrasse

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 3 Personalien und Tandempartner 5 Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte 6 Jokertage 7 Aufträge, Planung, Mitteilungen und Absenzen 8 47 Lernpendenzen

Mehr

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15 Volksschulamt Heilpädagogisches Schulzentrum Balsthal Falkensteinerstrasse 20 4710 Balsthal Telefon 062 391 48 64 www.hpsz.ch ab September 2014 (Natel 079 515 40 52) hps-balsthal@bluewin.ch Infoheft SVK

Mehr

Kindergärten Arlesheim

Kindergärten Arlesheim Herzlich Willkommen Kindergärten Arlesheim Informationselternabend Schuljahr 2016 / 17 Ablauf Begrüssung Ablauf Einleitung Die Kindergartenlehrpersonen stellen sich vor Schulorganisation Stiftung Sunnegarte

Mehr

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch Buchwiesen-Info 13/2 Liebe Eltern Mit diesem Quartalsbrief geben wir Ihnen einige Informationen zum letzten Schulquartal 2012/13 und zum neuen Schuljahr 2013/14 weiter. Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern

Mehr

Unsere Schulhäuser sind Orte der Begegnung. Wir begegnen einander freundlich und gehen sorgfältig mit Materialien und Einrichtungen um.

Unsere Schulhäuser sind Orte der Begegnung. Wir begegnen einander freundlich und gehen sorgfältig mit Materialien und Einrichtungen um. Schul-ABC August 2015 Schule Gränichen Postfach 255 5722 Gränichen 062 855 05 05 www.schule-graenichen.ch Unsere Schulhäuser sind Orte der Begegnung. Wir begegnen einander freundlich und gehen sorgfältig

Mehr

Schule Heslibach. Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014

Schule Heslibach. Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014 Schule Heslibach Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014 Schule Heslibach Die Präsentation des Informationsabends erscheint hier in gekürzter Form und ohne Bildmaterial! Einstieg Ablauf des Abends

Mehr

Kommunikationskonzept

Kommunikationskonzept Kommunikationskonzept erstellt Januar 2013 durch Irma Roth Schulleiterin Schule Ersigen Genehmigt durch die Schulkommission Ersigen 13. März 2013 Inhalt Inhalt...2 1Ausgangslage... 3 2Ziele der Information

Mehr

Mi 27.8. Prüfung praktisch; Fr 29.8. Prüfung mündlich

Mi 27.8. Prüfung praktisch; Fr 29.8. Prüfung mündlich Terminkalender für das Herbstsemester 2014 August 2014 Mo, 18.8. Mi, 20.8. Mo, 25.8. bis Di, 26.8. Mi, 27.8. bis Fr, 29.8. Fr, 29.8. Fr, 29.8. Beginn des Herbstsemesters Unterricht gemäss Stundenplan für

Mehr

Verein Mittagstisch Veltheim. Betriebsreglement

Verein Mittagstisch Veltheim. Betriebsreglement Verein Mittagstisch Veltheim Betriebsreglement Inhaltsverzeichnis 1 Betriebsreglement... 3 2 Allgemeines... 3 2.1 Aufnahme... 3 2.2 Öffnungszeiten... 3 2.3 Ort und Räumlichkeiten... 3 2.4 Betreuung...

Mehr

Informationen zum Kindergarten

Informationen zum Kindergarten Informationen zum Kindergarten 044 767 09 79 Kiga A 044 767 09 57 Kiga B 043 466 80 64 Kiga C Primarschulpflege Knonau Schulverwaltung Schulhausstrasse 16 Postfach 46 8934 Knonau Tel. 044 776 80 15 sekretariat@schule-knonau.ch

Mehr

1 Förder- und Unterstützungsangebote. 1.1 Ausgangslage. 1.2 Individuelle Lernförderung. 1.3 Mittelschulvorbereitung

1 Förder- und Unterstützungsangebote. 1.1 Ausgangslage. 1.2 Individuelle Lernförderung. 1.3 Mittelschulvorbereitung 1 Förder- und Unterstützungsangebote Förder- und Unterstützungsangebote stehen grundsätzlich allen SchülerInnen offen. Kriterien der Durchführung sind die Parameter gemäss Lehrplan und Vorgaben der ERZ

Mehr

Willkommen an der Schule Neftenbach. Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain

Willkommen an der Schule Neftenbach. Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain Willkommen an der Schule Neftenbach Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain Herzlich willkommen! Elvira Venosta Präsidentin der Schulpflege Programm Begrüssung (Elvira Venosta,

Mehr

A B C zum Schulbetrieb

A B C zum Schulbetrieb A B C zum Schulbetrieb Absenzen Schüler und Schülerinnen Bitte der Lehrperson sobald als möglich unter Angabe des Grundes melden und entschuldigen (telefonisch oder schriftlich). Dauert das Versäumnis

Mehr

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG,

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, ab diesem Schuljahr möchten wir unter dem Motto SuS Schüler unterstützen Schüler eine Förderung für Schüler von Schülern anbieten. Wir haben uns bewusst gegen

Mehr

GemeindeVerband. Tagesbetreuungsangebote. Verordnung

GemeindeVerband. Tagesbetreuungsangebote. Verordnung GemeindeVerband Tagesbetreuungsangebote Verordnung vom 1. August 2013 Seite 2/5 Der Verbandsrat des Gemeindeverbandes Koppigen gestützt auf das Volksschulgesetz des Kantons Bern vom 29. Januar 2008 (VSG;

Mehr

Die Einführung der Blockzeiten an der Volksschule gewährleistet einen ununterbrochenen Unterricht während des ganzen Vormittags.

Die Einführung der Blockzeiten an der Volksschule gewährleistet einen ununterbrochenen Unterricht während des ganzen Vormittags. Primarschule Steinmaur Schul-ABC Dieses ABC der Schule Steinmaur will über Wissenswertes rund um die Primarschule und den Kindergarten informieren. Diese Plattform soll auch Einblick geben in die Organisation

Mehr

Anstellung und Unterrichtspensum im Kindergarten, Informationsschreiben

Anstellung und Unterrichtspensum im Kindergarten, Informationsschreiben DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule Sektion Organisation 15. Januar 2014 Anstellung und Unterrichtspensum im Kindergarten, Informationsschreiben Seit Beginn des Schuljahrs 2013/14

Mehr

Schwimmen für alle. Jedes Kind soll schwimmen lernen! Schwimmunterricht in der Volksschule des Kantons Bern

Schwimmen für alle. Jedes Kind soll schwimmen lernen! Schwimmunterricht in der Volksschule des Kantons Bern Schwimmen für alle Jedes Kind soll schwimmen lernen! Schwimmunterricht in der Volksschule des Kantons Bern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Es gibt viele

Mehr

Schulleitungen / Schulkommissionen der deutschsprachigen Volksschule Kanton Bern

Schulleitungen / Schulkommissionen der deutschsprachigen Volksschule Kanton Bern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern Der Kindergarten im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern Informationen für Eltern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Liebe Eltern Der Eintritt in den Kindergarten ist für Sie und Ihr Kind ein besonderes

Mehr

Der Schwimmunterricht an der Volksschule des Kantons Bern unter der Lupe

Der Schwimmunterricht an der Volksschule des Kantons Bern unter der Lupe Der Schwimmunterricht an der Volksschule des Kantons Bern unter der Lupe Referat von Sandra Crameri zum Projekt Schwimmunterricht 201X anlässlich der Fachtagung Schwimmsport vom 27. Oktober 2010 1. Ausgangslage

Mehr

Allgemeine Information und Kommunikation

Allgemeine Information und Kommunikation 2_1_1 Allgemeine Information und Kommunikation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt 3.1 Mittel 3.2 Interne Kommunikation 3.2.1 Kommunikationsleitsätze 3.2.2 MAG 3.2.3 Sprechstunde der

Mehr

GEMEINDERAT. Verordnung. über die Tagesschule Heimberg (VTSH)

GEMEINDERAT. Verordnung. über die Tagesschule Heimberg (VTSH) GEMEINDERAT Verordnung über die Tagesschule Heimberg (VTSH) vom. März 05 Gestützt auf nachstehende Grundlagen erlässt der Gemeinderat Heimberg folgende Verordnung über die Tagesschule Heimberg (VTSH) Volksschulgesetz

Mehr

Betriebskonzept der Tagesschule Sumiswald-Wasen

Betriebskonzept der Tagesschule Sumiswald-Wasen Betriebskonzept der Tagesschule Sumiswald-Wasen Inhaltsverzeichnis I. Organisatorisches Konzept 1. Trägerschaft 2. Aufsicht 3. Zweck der Tagesschule 4. Finanzierung 5. Standorte 6. Angebot 7. Aufnahmeberechtigung

Mehr

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern Umschlag deutsch_fi:umschlag deutsch 17.11.2009 7:46 Uhr Seite 1 Der Kindergarten im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern Informationen für Eltern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Impressum: Herausgeberin

Mehr

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Soziales und Vormundschaft Bericht und Antrag Eine Dienstleistung der Gemeinde EMMEN Angebot

Mehr

Baden ist. Schule. www.schule baden.ch. A - Z für Eltern der Tagesschule Baden. Juni 2015

Baden ist. Schule. www.schule baden.ch. A - Z für Eltern der Tagesschule Baden. Juni 2015 A - Z für Eltern der Tagesschule Baden Juni 2015 www.schule baden.ch Baden ist. Schule Liebe Eltern Wir danken für das Vertrauen, das Sie uns mit der Anmeldung Ihres Kindes an die Tagesschule entgegenbringen

Mehr

Ausschreibung Freizeitkurse

Ausschreibung Freizeitkurse Ausschreibung Freizeitkurse Sehr geehrte Eltern und Kinder Seit gut einem Jahr besteht an der Primarschule eine Arbeitsgruppe, die sich mit dem Thema Ausserschulische Betreuungsangebote auseinandersetzt.

Mehr

Einwohnergemeinde Interlaken. Sekundarstufe I. SSInfo

Einwohnergemeinde Interlaken. Sekundarstufe I. SSInfo Einwohnergemeinde Interlaken Sekundarstufe I SSInfo QuartalSInformatIonen Juni 2015 EINANDER(BEIM(KLET6 TERN(UND(ERREICHEN(DES( ZIELS(HELFEN GEMEINSAM(( SEILZIEHEN(( UND(( VERHANDELN EIN(DURCHEINANDER(

Mehr

Familienergänzende Kinderbetreuung. Angebote in Baar. Englisch-sprachige Angebote. *Montessori Kindergarten of Zug (Anerkennung Privatkindergarten)

Familienergänzende Kinderbetreuung. Angebote in Baar. Englisch-sprachige Angebote. *Montessori Kindergarten of Zug (Anerkennung Privatkindergarten) Englisch-sprachige Angebote *Montessori Kindergarten of Zug (Anerkennung Privatkindergarten) Obermühle, 6340 Baar, 076 330 47 37 Barbara Weiss 3 Monate - 6 ½ Jahre Unterricht Englisch / Deutsch Mo - Fr,

Mehr

in der Wichtiges aus unserer Schule

in der Wichtiges aus unserer Schule Homepage: Unter www.froelenbergschule.de finden Sie weitere Informationen zu unserer Schule zu unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu den einzelnen Klassen zu aktuellen Ereignissen zum Förderverein

Mehr

Lehrplan Volksschule DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10

Lehrplan Volksschule DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10 DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule Lehrplan Volksschule Kapitel : Lernorganisation Neue Seiten bis 0 Gültig vom 0. August 0 bis. uli 0 Stundentafeln Primarschule Realschule Sekundarschule

Mehr

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN vom 13. März 2015 Verordnung Tagesschule Aefligen 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Rechtsgrundlagen...3 2. Organisation...3 3. Leitung der Tagesschule...4 4. Betrieb...4 5. Personal...6

Mehr

Lehrplan Volksschule. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10. Gültig vom 01. August 2013 bis 31. Juli 2014. Stundentafeln.

Lehrplan Volksschule. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10. Gültig vom 01. August 2013 bis 31. Juli 2014. Stundentafeln. Lehrplan Volksschule Kapitel : Lernorganisation Neue Seiten bis 0 Gültig vom 0. August 0 bis. uli 0 Stundentafeln - Primarschule - Realschule - Sekundarschule - Bezirksschule Bestimmungen zum Stundenplan

Mehr

Tagesschulangebot Schule Gerzensee

Tagesschulangebot Schule Gerzensee Tagesschulangebot Schule Gerzensee Modul Aufgabenbetreuung Konzept und Idee Ziel und Zweck Anmeldung Modul Mittagstisch Ziel / Organisation Anmeldung Modul Aufgabenbetreuung Konzept und Idee Die Aufgabenbetreuung

Mehr

Klasse zur besonderen Förderung (KbF)

Klasse zur besonderen Förderung (KbF) Klasse zur besonderen Förderung (KbF) Die Klasse zur besonderen Förderung (KbF) nimmt Schülerinnen und Schüler auf, die einer Förderung bedürfen, welche in den Regelklassen oder mittels integrativer Unterrichtsmodelle

Mehr

Schulung Leh-Office KAT 2014

Schulung Leh-Office KAT 2014 Schulung Leh-Office KAT 2014 I. Login 1. Öffnen der Verbindungsdatei. Diese ist für alle Lehrpersonen die gleiche und kann einfach auf die Oberfläche, ins Dock, auf einen Stick etc. kopiert werden. (Das

Mehr

Kindergarten. Oberwil-Lieli. Aufgaben Ziele Reglement. (Ausgabe 2015)

Kindergarten. Oberwil-Lieli. Aufgaben Ziele Reglement. (Ausgabe 2015) Kindergarten Oberwil-Lieli Aufgaben Ziele Reglement (Ausgabe 2015) Kindergarten Oberwil-Lieli Aufgaben Ziele - Reglement Liebe Eltern Mit dem Eintritt in den Kindergarten beginnt für Ihr Kind ein neuer

Mehr

Familienergänzende Kinderbetreuung. Angebote in Baar. Englisch-sprachige Angebote. *Montessori Kindergarten of Zug (Anerkennung Privatkindergarten)

Familienergänzende Kinderbetreuung. Angebote in Baar. Englisch-sprachige Angebote. *Montessori Kindergarten of Zug (Anerkennung Privatkindergarten) Englisch-sprachige Angebote *Montessori Kindergarten of Zug Obermühle, 6340 Baar, 076 330 47 37 Barbara Weiss 3 Monate - 6 ½ Jahre Unterricht Englisch / Deutsch Mo - Fr, 07.30-19.00 Uhr, 49 Wochen http://www.montessorizug.ch

Mehr

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh)

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) 1. Unser Kind ist... Percent... ein Mädchen. 57,1% 24... ein Knabe. 42,9% 18 answered question 42 skipped question 0 2. Mein Kind besucht an der Sekundarschule Hohfurri

Mehr

Kindergarten Windisch

Kindergarten Windisch Kindergarten Windisch Eine Informationsbroschüre für Eltern Herausgegeben von der Schulleitung und dem Kindergartenteam Schuljahr 14/15 Liebe Kindergarten-Eltern Mit dem Eintritt in den Kindergarten beginnt

Mehr

KONFERENZ HF KINDERERZIEHUNG Mit der Lancierung der Oltner Initiative für eine professionelle Kindererziehung

KONFERENZ HF KINDERERZIEHUNG Mit der Lancierung der Oltner Initiative für eine professionelle Kindererziehung KONFERENZ HF KINDERERZIEHUNG Mit der Lancierung der Oltner Initiative für eine professionelle Kindererziehung 5. November 2015 Stadtrat Gerold Lauber, Vorsteher des Schul- und Sportdepartements Zürich

Mehr

Verordnung über die Tagesschulen (VTS)

Verordnung über die Tagesschulen (VTS) 0.0.7 Verordnung über die Tagesschulen (VTS) (Gemeinderatsbeschluss Nr. 99 vom. September 00) Der Gemeinderat von Thun, gestützt auf Art. 0 Abs. des Bildungsreglements der Stadt Thun (BiR) vom. April 009

Mehr

Haus- und Schulordnung

Haus- und Schulordnung Haus- und Schulordnung Um das Leben in unserer Schulgemeinschaft angenehm zu gestalten, erlassen Schulpflege, Schulleitung und Lehrerschaft die vorliegende Hausordnung. Sie stützt sich auf das Aargauische

Mehr

Gesuch um finanzielle Unterstützung für

Gesuch um finanzielle Unterstützung für FINANZABTEILUNG Dorfstrasse 48 Postfach 135 3661 Uetendorf Gesuch um finanzielle Unterstützung für Nach den Richtlinien des Reglements über Gemeindebeiträge an Schulgelder von privaten Bildungsangeboten

Mehr

Unterstützungs- und Förderangebote FHB - 3.5 (Anhang 1 zu Lok. Förderkonzept)

Unterstützungs- und Förderangebote FHB - 3.5 (Anhang 1 zu Lok. Förderkonzept) Unterstützungs- und Förderangebote FHB - 3.5 (Anhang 1 zu Lok. Förderkonzept) PRIMARSCHULGMEINDE AU Pädagogisch Therapeutische Massnahmen (Verordnung über den Volksschulunterricht Art.6 / Volksschulgesetz

Mehr

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

Goldener Grund Selters MEINE SCHULE. Leitfaden zur Einschulung 2014

Goldener Grund Selters MEINE SCHULE. Leitfaden zur Einschulung 2014 Goldener Grund Selters MEINE SCHULE Leitfaden zur Einschulung 2014 Herzlich willkommen an der MPS Goldener Grund! Rektor: Konrektoren: Lehrerinnen 1. Klassen: Referendarin (LiV): Förderschullehrerin: Schulpsychologin:

Mehr

Konzept. Eingangsstufe Schule Pfeffikon

Konzept. Eingangsstufe Schule Pfeffikon Konzept Eingangsstufe Schule Pfeffikon November 2007 1 1 Ausgangslage An der Schule Pfeffikon wird seit vielen Jahren in vier Abteilungen unterrichtet: Kindergarten, 1./2. Klasse, 3./4. Klasse und 5./6.

Mehr

Akkordeon/Schwyzerörgeli Blockflöte Cornet Euphonium. Trompete Violine/Viola Violoncello Waldhorn. Musikalische Grundschule neu Tigerklarinette

Akkordeon/Schwyzerörgeli Blockflöte Cornet Euphonium. Trompete Violine/Viola Violoncello Waldhorn. Musikalische Grundschule neu Tigerklarinette Unser Angebot Akkordeon/Schwyzerörgeli Blockflöte Cornet Euphonium neu Fagott Gesang Gitarre Klarinette Klavier neu Kontrabass Oboe Posaune Querflöte/Piccolo Saxophon Schlagzeug neu Sing and play Trompete

Mehr

Morgen- und Hausaufgabenbetreuung, Emmen

Morgen- und Hausaufgabenbetreuung, Emmen Direktion Schule und Kultur Morgen- und Hausaufgabenbetreuung, Emmen Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Schule und Sport Direktion Soziales und Vormundschaft Eine Dienstleistung der Gemeinde

Mehr

Herzlich Willkommen zum Informationsabend Übertritt Kindergarten - Primarschule

Herzlich Willkommen zum Informationsabend Übertritt Kindergarten - Primarschule Herzlich Willkommen zum Informationsabend Übertritt Kindergarten - Primarschule Übertritt Schulleitungen Barbara Iten Kiga Lehrperson Fabio Fräfel Heidi Baer Schulpflege Eszter Markus Gesamtschulleiter

Mehr

Seitenzahl Begrüssung 5. Schulleitung / Sekretariat /Lehrpersonen 6. Wir sind für Sie da 7. Stundenplan Kindergarten 8. Rundtelefon Kindergarten 9

Seitenzahl Begrüssung 5. Schulleitung / Sekretariat /Lehrpersonen 6. Wir sind für Sie da 7. Stundenplan Kindergarten 8. Rundtelefon Kindergarten 9 2 Inhalt Seitenzahl Begrüssung 5 Schulleitung / Sekretariat /Lehrpersonen 6 Wir sind für Sie da 7 Stundenplan Kindergarten 8 Rundtelefon Kindergarten 9 Stundenplan 1./2. Klasse 10 Rundtelefon 1./2. Klasse

Mehr

Informationen zum Schuljahr 2012 / 2013

Informationen zum Schuljahr 2012 / 2013 Informationen zum Schuljahr 2012 / 2013 Schulen - Neuerungen - Behörden - Angestellte - Ferienordnung - Berichte Bibliothek - Neuerungen - Öffnungszeiten - Anlässe www.schuleeggiwil.ch Liebe Eltern Das

Mehr

Schulzentrum. Stetten a.k.m. Gemeinschaftsschule. Stetten a.k.m. 2014/15. Name: Lerngruppe: Lerntagebuch

Schulzentrum. Stetten a.k.m. Gemeinschaftsschule. Stetten a.k.m. 2014/15. Name: Lerngruppe: Lerntagebuch Schulzentrum Gemeinschaftsschule Stetten a.k.m. Stetten a.k.m. 2014/15 Name: Lerngruppe: Lerntagebuch Lerntagebuch des der Gemeinschaftsschule Schulzentrum Stetten a.k.m Layout: K. Klaiber, S. Unger, H.J.

Mehr

Ich bitte deshalb den Regierungsrat um die Beantwortung folgender Fragen:

Ich bitte deshalb den Regierungsrat um die Beantwortung folgender Fragen: GROSSER RAT GR.14.105-1 VORSTOSS Interpellation Marianne Binder-Keller, CVP, Baden, vom 20. Mai 2014 betreffend Überprüfung der privaten Schulung, beziehungsweise "Homeschooling" im Kanton Aargau Text

Mehr

BP S500 Lernvikariat 2016 inkl. BE A320 Training Konfliktmanagement

BP S500 Lernvikariat 2016 inkl. BE A320 Training Konfliktmanagement BP S500 Lernvikariat 2016 inkl. BE A320 Training Konfliktmanagement November 2015 Dorothea Kobel Cuencas Berufspraktische Ausbildung Sek 1 Lagerstrasse 2 8090 Zürich Inhalt 1. Zahlen 2. Organisation allgemein

Mehr

ABC der Schule Hirschthal

ABC der Schule Hirschthal ABC der Schule Hirschthal Inhalt ABC der Schule Hirschthal 4 bis 9 Unsere Regeln 10 Adressen Schulhauskollegium 11 Hirschthal, August 2015 / Seite 2 von 9 ABC der Schule Hirschthal Absenzen Adressen Adressänderung

Mehr

Programm Ablauf des Abends

Programm Ablauf des Abends Programm Ablauf des Abends 1. Begrüssung 2. Zuteilungen zu den Kindergärten, Kiga Provisorium 3. Vorstellen der Kindergartenlehrpersonen 4. Lehrplan des Kindergartens 5. Schulpsychologischer Dienst (SPD)

Mehr

Modell 4 A 3 Tage : Mo, Di, Mi, Do 07:30-17:00 Uhr Fr 07:30-16:30 Uhr

Modell 4 A 3 Tage : Mo, Di, Mi, Do 07:30-17:00 Uhr Fr 07:30-16:30 Uhr Anmeldung zur Betreuung Förderverein der Geschwister-Scholl-Schule Langen e.v. Vor der Höhe 14 63225 Langen Sparkasse Langen-Seligenstadt Konto 26 190 058 IBAN: DE79506521240026190058 BLZ 506 521 24 BIC

Mehr

Herzlich willkommen zur Ergebniskonferenz 6. November 2012

Herzlich willkommen zur Ergebniskonferenz 6. November 2012 Herzlich willkommen zur Ergebniskonferenz 1 Ziele der Ergebniskonferenz Vorstellen der Ergebnisse der Think Tanks und erste Reflexion Abschluss der Arbeiten in den Think Tanks Standortbestimmung im Hinblick

Mehr

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z seit 1844 Anton Gruner Schule Vorwort Sehr geehrte Eltern, wir möchten Sie mit diesem Leitfaden in der Anton-Gruner-Schule herzlich willkommen heißen. Ihre

Mehr

Schule Randental Beggingen - Schleitheim. Schul-ABC. Stand 7. August 2015. Die aktuellste Version unter schulerandental.ch

Schule Randental Beggingen - Schleitheim. Schul-ABC. Stand 7. August 2015. Die aktuellste Version unter schulerandental.ch Schule Randental Beggingen - Schleitheim Schul-ABC Stand 7. August 2015 Die aktuellste Version unter schulerandental.ch 2 Schule Randenta Schule Randental 3 Inhalt Absenzen... 4 Arbeitshaltung... 4 Arbeitsplatz

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Standortgespräch 8. Schuljahr. Anleitung für Lehrpersonen. Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung

Standortgespräch 8. Schuljahr. Anleitung für Lehrpersonen. Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Yuri Arcurs - Fotolia.com Standortgespräch 8. Schuljahr Anleitung für Lehrpersonen Inhalt 1 Die Standortbestimmung im

Mehr

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil Wer lernt, einen respektvollen Umgang mit allen Menschen zu haben, wer darauf achtet, dass sich alle wohl fühlen können, wer lernt, Sorge zu tragen zu Material, Gebäuden und Umgebung, wer lernt, sich an

Mehr

Protokoll der Kreisschulkommission HOEK 01/2008

Protokoll der Kreisschulkommission HOEK 01/2008 Protokoll der Kreisschulkommission HOEK 01/2008 TeilnehmerInnen: Enschuldigt: Gast: Ort, Datum, Zeit: Traktanden: Sollberger Claudia, Vorsitz (cs), Lüthi Manuela, Aktuarin (ml), Aegerter Ruth (rae), Baumgartner

Mehr

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Einleitung Für die Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung

Mehr

ELTERNINFORMATION Schuljahr 2015/2016 Broschüre für das Schulhaus Gerberacher und die Kindergärten Baumgarten und Gerberacher

ELTERNINFORMATION Schuljahr 2015/2016 Broschüre für das Schulhaus Gerberacher und die Kindergärten Baumgarten und Gerberacher ELTERNINFORMATION Schuljahr 2015/2016 Broschüre für das Schulhaus und die Kindergärten Baumgarten und Wädenswil, im August 2015 Liebe Eltern Vor Ihnen liegt wieder das aktuelle Infobüchlein über die Schuleinheit

Mehr

SCHULLAUFBAHNBERATUNG

SCHULLAUFBAHNBERATUNG SEKUNDARSCHULE MUTTENZ SCHULLAUFBAHNBERATUNG NIVEAU E für zukünftige Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen Niveau E 2014 / 2015 2 Schullaufbahnberatung Niveau E Inhaltsverzeichnis ZUSAMMENSETZUNG DES

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

Modell 1 07:30 13:00 Uhr 5 Tage ohne Mittagessen pauschal 40.- 48.-

Modell 1 07:30 13:00 Uhr 5 Tage ohne Mittagessen pauschal 40.- 48.- Anmeldung zur Betreuung Förderverein der Geschwister-Scholl-Schule Langen e.v. Hiermit melde ich mein Kind:...Klasse... verbindlich zur Betreuung an: Bitte kreisen Sie bei Modell 2A, 3A, 4A unbedingt Alternativtag(e)

Mehr

Eltern. www.osz-gstaad.ch. OBERSTUFENZENTRUM EBNIT Information. 2. Quartal Oktober 2014

Eltern. www.osz-gstaad.ch. OBERSTUFENZENTRUM EBNIT Information. 2. Quartal Oktober 2014 Eltern OBERSTUFENZENTRUM EBNIT Information Eltern Bildungskommission Schulsekretariat Berufsberater Gemeinderat Pfarrämter Saanen Gsteig Lauenen Hauswarte Jugendarbeit Schulen Saanenland 2. Quartal Oktober

Mehr

HUSI-TRÄFF. Inhaltsverzeichnis. 1. Ausgangslage 1.1 Kommunale Rahmenbedingungen 1.2 Vorgehen der Arbeitsgruppe HUSI-TRÄFF 1.

HUSI-TRÄFF. Inhaltsverzeichnis. 1. Ausgangslage 1.1 Kommunale Rahmenbedingungen 1.2 Vorgehen der Arbeitsgruppe HUSI-TRÄFF 1. KONZEPT Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 1.1 Kommunale Rahmenbedingungen 1.2 Vorgehen der Arbeitsgruppe HUSI-TRÄFF 1.3 Zeitplan 2. Was ist der HUSI-TRÄFF? 2.1 Umsetzung in Dagmersellen 2.2 Einbettung

Mehr

Erziehungsdirektion des Kantons Bern Lehrplan für die Volksschule des Kantons Bern Änderungen ab 1. August 2012

Erziehungsdirektion des Kantons Bern Lehrplan für die Volksschule des Kantons Bern Änderungen ab 1. August 2012 Erziehungsdirektion des Kantons Bern Lehrplan für die Volksschule des Kantons Bern Änderungen ab 1. August 2012 Die geänderte Lektionentafel für die Primarstufe sowie die Anpassungen in den Lehrplänen

Mehr

Anmeldung und Vertrag

Anmeldung und Vertrag Anmeldung und Vertrag Personalien Kind Nationalität: Klasse: Lehrperson: Schulhaus: Kindergarten: Geschwister Personalien Eltern Mutter Vater Strasse: Ort: Nationalität: Zivilstand: Telefon Privat: Telefon

Mehr

Wenn Väter und Mütter Ihre Kinder in unserer Schule gut betreut und versorgt wissen wollen, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Väter und Mütter Ihre Kinder in unserer Schule gut betreut und versorgt wissen wollen, dann sind Sie bei uns richtig! Schulleitung Ühlingen Schulstr. 12 79777 Ühlingen Birkendorf Telefon 07743 / 920390 Fax 07743 / 9203920 poststelle@schluechttal.schule.bwl.de H. Zillessen - Rektor www.schluechttal-schule.de G r u n d

Mehr

Liebe Eltern, 1. Elternbrief im Schuljahr 2010/11 auch auf der Homepage www.walter-kolb-schule.de

Liebe Eltern, 1. Elternbrief im Schuljahr 2010/11 auch auf der Homepage www.walter-kolb-schule.de 1. Elternbrief im Schuljahr 2010/11 auch auf der Homepage www.walter-kolb-schule.de Liebe Eltern, Frankfurt, den 23. August 2010 letzte Woche Montag hat für die Klassen 2 bis 4 und 6 bis 10 das neue Schuljahr

Mehr

Informationsabend Übertritt in die Sekundarstufe I HERZLICH WILLKOMMEN. 21. September 2015 Elternabend Übertritt 1

Informationsabend Übertritt in die Sekundarstufe I HERZLICH WILLKOMMEN. 21. September 2015 Elternabend Übertritt 1 Informationsabend Übertritt in die Sekundarstufe I HERZLICH WILLKOMMEN 21. September 2015 Elternabend Übertritt 1 Programm Wer Zeit ca. 1. Begrüssung M. Zollinger / Rektor 20.00 2. Unser Schulsystem Übertrittsmöglichkeiten

Mehr

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Seite 1 / 5 Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Vorgaben DVS 3. Zielsetzung 4. Rahmenbedingungen 5. Unterrichtsräume 6. Einführung des Integrationsmodells

Mehr

Heilpädagogisches Schulheim Bern. Weissenheim. Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim.

Heilpädagogisches Schulheim Bern. Weissenheim. Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim. Heilpädagogisches Schulheim Bern Weissenheim Heilpädagogisches Schulheim Bern Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim.ch Das Weissenheim Bern Das Weissenheim

Mehr

Freiwillige Tagesschule Guggenbühl

Freiwillige Tagesschule Guggenbühl Schule Guggenbühl Stadlerstrasse 56 8404 Winterthur 052 242 38 38 LZ 052 246 11 61 SL Schule Guggenbühl Betriebsreglement Freiwillige Tagesschule Guggenbühl vom 16.06.2010 Betriebsreglement Freiwillige

Mehr

2.1. Allgemeine Information und Kommunikation

2.1. Allgemeine Information und Kommunikation 2.1. Allgemeine Information und Kommunikation BG 77b Aufgaben der Schulleitung sie (die Schulleitung) sorgt für die Verbindung von Schule und Öffentlichkeit VO 60 Zusammensetzung des Lehrerinnen- und Lehrerkonvents

Mehr

Schuljahr 2015/2016 Lyonel-Feininger-Grundschule Staatliche Grundschule Mellingen

Schuljahr 2015/2016 Lyonel-Feininger-Grundschule Staatliche Grundschule Mellingen Schuljahr 2015/2016 Lyonel-Feininger-Grundschule Staatliche Grundschule Mellingen Umpferstedter Straße 18 a 99441 Mellingen Tel.: 036453-81 314 Fax: 036453-74 98 36 Tel.-Hort: 036453-74 964 und 0160-9690

Mehr

Pädagogisches und Organisatorisches Konzept der Tagesschule Münchenwiler

Pädagogisches und Organisatorisches Konzept der Tagesschule Münchenwiler Einwohnergemeinde Münchenwiler Grissachstrasse 30 Telefon 026 / 670 70 80 1797 Münchenwiler www.muenchenwiler.ch E-Mail info@muenchenwiler.ch Pädagogisches und Organisatorisches Konzept der Tagesschule

Mehr

Kindergarten und Volksschule im Kanton Bern. Informationen für Eltern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern

Kindergarten und Volksschule im Kanton Bern. Informationen für Eltern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Info-Elternabend Vorschule 2015. am 28. Januar 2015

Info-Elternabend Vorschule 2015. am 28. Januar 2015 Info-Elternabend Vorschule 2015 am 28. Januar 2015 Kontakt Telefon: 74 68 54 07 Homepage: www.dsfeldstedt.dk e-mail: info@dsfeldstedt.dk Die Deutsche Privatschule Feldstedt hat z. Zt. 21 Schüler in den

Mehr

Kreisschreiben zu den Inhalten und zur Organisation der kantonalen Orientierungsarbeit und der kantonalen Vergleichsarbeit

Kreisschreiben zu den Inhalten und zur Organisation der kantonalen Orientierungsarbeit und der kantonalen Vergleichsarbeit Amt für Volksschule und Kindergarten Amtsleitung St. Urbangasse 73 4509 Solothurn Telefon 032 627 29 37 Telefax 032 627 28 66 avk@dbk.so.ch www.avk.so.ch Andreas Walter Vorsteher An die Primarschulen im

Mehr

Beratungskonzept der Grundschule zur Schnippenburg. Stand März 2012

Beratungskonzept der Grundschule zur Schnippenburg. Stand März 2012 Beratungskonzept der Grundschule zur Schnippenburg Stand März 2012 1 Beratungskonzept der Grundschule zur Schnippenburg [Stand: März 2012] Inhalt 1. Beratungsbereiche 3 2. Beratung durch die Klassenlehrer

Mehr

Kindergarten und Primarschule Berlingen. Schul-ABC

Kindergarten und Primarschule Berlingen. Schul-ABC Kindergarten und Primarschule Berlingen Schul-ABC Absenzen Kontaktperson für krankheits- oder anderweitig bedingte Absenzen ist die Klassenlehrperson. Betroffene Schüler und Schülerinnen sollten vor Unterrichtsbeginn

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung:

Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung: Schulordnung Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung: I. Einleitung Art. 1 Die Schulordnung enthält ergänzende

Mehr

Themenbereich Angebotsgruppe. Wissenswertes

Themenbereich Angebotsgruppe. Wissenswertes Themenbereich Angebotsgruppe Wissenswertes 389 Kursangebote (KA) Anmeldung Online unter www.phbern.ch/ weiterbildung/kurse Schriftlich mit Kopiervorlage auf der letzten Seite. Für jeden Kurs eine separate

Mehr