Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 2010"

Transkript

1 Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 20 Umfrage durchgeführt von Xueqin Mao im Auftrag des Studentenwerks Berlin

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Persönliche Merkmale 2.1 Geschlecht und Alter 2.2 Familienstand und Kinder 3. Studiendaten 3.1 Angestrebter Abschluss 3.2 Fachsemester und Zeitaufwand für das Studium 3.3 Deutsche Sprachkenntnisse 4. Wohnsituation und Ernährung 4.1 Wohnsituation 4.2 Mensa und Ernährung 5. Studienfinanzierung und wirtschaftliche Situation 5.1 Einnahmen der Studierenden 5.2 Ausgaben für die Lebenshaltung 6. Leben in Deutschland 6.1 Mitgliedschaft in Vereinen 6.2 Wahrnehmung der Beratungsangebote des Studentenwerks 6.3 im Alltag 2 2

3 1. Einleitung Chinesische Studierende bildeten 2009 mit Studierenden die größte Ausländergruppe in Deutschland. Das macht,3% aller ausländischen Studierenden aus. 1 An Berliner Hochschulen waren chinesische Studierende immatrikuliert. Das sind 6,7% aller ausländischen Studierenden in Berlin. 2 Wie sieht das Profil der drittgrößten Ausländergruppe an Berliner Hochschulen aus? Wie sind die Lebens- und Studienbedingungen für die Studierenden aus dem größten Schwellenland? Um dem Studentenwerk wichtige Hinweise für zukünftiges Handeln und zur Qualitätsentwicklung der Service- und Beratungsangebote rund um das Studium zu liefern, wurde eine Online-Umfrage vom 29. November bis 5. Dezember 20 vom Studentenwerk Berlin durchgeführt. Die Zielgruppe wurde per sowie mit Flyern auf diese Umfrage aufmerksam gemacht. Der Fragebogen wurde auf Deutsch und Chinesisch formuliert, damit keine chinesischen Studierenden wegen ihrer schlechten deutschen Sprachkenntnisse ausgeschlossen werden. Die Ergebnisse basieren auf 154 verwertbaren Rückläufern. Das sind.6% der chinesischen Studierenden in Berlin. Im vorliegenden Bericht werden die Ergebnisse dieser Auswertung dargestellt. 2. Persönliche Merkmale 2.1 Geschlecht und Alter 59% der chinesischen Studierenden in Berlin sind männlich, 41% sind weiblich. Unter den Doktoranden ist die Frauenquote zwei Prozent höher. Gut ein Drittel (35%) der chinesischen Studierenden befindet sich in der jüngsten Altersgruppe (bis 24 Jahre). Jeder Zweite (53%) ist in der Altersgruppe von Jahren vertreten. Nur 12% der Studierenden sind 30 Jahre oder älter. Abb. 1: Altersstruktur der Studierenden (in %) bis 24 Jahre Jahre Jahre und älter

4 2.2 Familienstand und Kinder Ein Fünftel (20%) der chinesischen Studierenden ist verheiratet. Acht Prozent der chinesischen Studierenden haben wenigstens ein Kind. Die Hälfte (54%) von den chinesischen studierenden Eltern lebt mit ihren Kindern in Berlin zusammen. 3. Studiendaten 3.1 Angestrebter Abschluss Mit 58% (11% für Bachelor und 47% für Master) fällt der Anteil der chinesischen Studierenden in Berlin aus, die in einem der neuen Studiengänge eingeschrieben sind. Der Anteil, der einen traditionellen Abschluss (Diplom und Magister) anstrebt, macht 17% aus. Jeder Vierte (25%) der chinesischen Studierenden in Berlin strebt eine Promotion an. Abb. 2: Studierende nach dem angestrebten Abschluss (in %) Bachelor Master Diplom/ Magister 25 Promotion Trotz großer Unterschiede zwischen dem chinesischen und deutschen Studiensystem haben nach eigener Einschätzung nur 14% der chinesischen Studierenden bei der Orientierung im deutschen Studiensystem große. Abb. 3: Einschätzung der Orientierung im Studiensystem (in %) überhaupt kei Schwierigkeit überhaupt keine Fachsemester und Zeitaufwand für das Studium Ein Großteil der chinesischen Studierenden (72%) befindet sich zwischen dem ersten und sechsten Fachsemester. Ein Fünftel (20%) hat 7 bis Fachsemester hinter sich. Der Anteil der Studierenden mit 11 und mehr Fachsemestern liegt bei 8%. 4

5 Die Studierenden wurden nach Ihrem Zeitaufwand für das Studium gefragt. Mit diesem Begriff ist der Zeitaufwand in einer typischen Semesterwoche gemeint. Durchschnittlich wenden die chinesischen Studierenden 31,5 Stunden für ihr Studium auf. Der Wert von Doktoranten liegt bei 35,5 Stunden. 3.3 Deutsche Sprachkenntnisse Die Mehrheit (56%) hat in China Deutsch gelernt. Die Übrigen haben erst in Deutschland begonnen, sich mit der deutschen Sprache zu beschäftigen. Diese Fremdsprache haben 52% an der Hochschule und 47% außerhalb der Hochschule gelernt, nur 1% hatte Chancen, in der Schule Deutsch zu lernen. 29% der chinesischen Studierenden bezeichnen ihre deutschen Sprachkenntnisse als schlecht oder sehr schlecht, 44% als mittel und 27% als gut oder sehr gut. Entsprechend geben 30% der Gefragten an, dass sie Probleme mit der Verständigung in deutscher Sprache haben. Das bildet eine der größten für chinesische Studierende in Berlin. Abb. 4: Einschätzung von deutschen Sprachkenntnissen (in %) sehr gut sehr schlecht Wohnsituation und Ernährung 4.1 Wohnsituation Zwei Fünftel (40%) der chinesischen Studierenden wohnen in einem 3 Studentenwohnheim. Darunter sind 314 Männer und 268 Frauen. Die Wohnungssuche gilt als die größte Schwierigkeit für chinesische Studierende in Berlin. 38% der Befragten gaben an, Probleme bei der Wohnungssuche zu haben. Die Befragten wurden gebeten, ihre Zufriedenheit mit der aktuellen Wohnsituation auf einer Skala von sehr unzufrieden bis sehr zufrieden anzugeben. 46% sind zufrieden oder sogar sehr zufrieden mit ihrer derzeitigen Wohnsituation, während % unzufrieden oder sogar sehr unzufrieden sind. 3 Statistik von der Wohnheimverwaltung des Studentenwerks. 5 5

6 Was die in den Studentenwohnheimen wohnenden chinesischen Studierenden angeht, sind 38% zufrieden und sogar 4% sehr zufrieden. Dagegen sind % unzufrieden. Die Übrigen (48%) halten ihre Wohnsituation für normal. Abb. 5: Wohnzufriedenheit im Studentenwohnheim (in %) sehr zufrieden 4 zufrieden 38 normal 48 unzufrieden Für die Zufriedenheit wurden günstige Miete und gute Umgebung als wichtigste Gründe benannt. Für die Unzufriedenheit steht dagegen teure Miete mit Abstand an der ersten Stelle. Darüber hinaus stellt die weite Entfernung von der Hochschule auch einen wichtigen Grund dar. 4.2 Mensa und Ernährung Stammgäste, die im Laufe der Woche mindestens dreimal das Mittagessen in der Mensa einnehmen, machen 44% aus. 46% zählen zu den sporadischen Nutzern, die im Laufe der Woche ein- bis zweimal das Mittagessen in der Mensa einnehmen. Und % sind Nichtnutzer. Abb. 6: Häufigkeit der Mittagessens in der Mensa 12% % 32% 46% nie ein - zweimal drei - viermal täglich 6 6

7 Mit dem Essenangebot sind 19% zufrieden, 54% hält es für normal. Abb. 7: Einschätzung zum Essenangebot (in %) sehr zufrieden sehr unzufrieden Mit den Essenspreisen sind 26% zufrieden, 59% bezeichnen sie als normal. Abb. 8: Einschätzung zu den Essenspreisen (in %) sehr zufrieden sehr unzufrieden % der Befragten geben an, dass sie oft selbst kochen. Was den Grund betrifft, haben 57% davon einen chinesischen Magen, und 31% halten Selbstkochen für preisgünstig. Weitere 8% bezeichnen Kochen als Hobby. 5. Studienfinanzierung und wirtschaftliche Situation 5.1 Einnahmen der Studierenden Knapp der Hälfte (46%) der chinesischen Studierenden in Berlin stehen monatlich zwischen 400 und 600 zur Verfügung. 16% verfügen über 600 bis 800 im Monat und 7% über 800 bis 00. Die beiden Extremgruppen der Verteilung bilden einerseits die 16%, denen zur Bestreitung des Lebensunterhalts lediglich bis zu 400 pro Monat zur Verfügung stehen, und andererseits die 15%, die über mehr als verfügen. Hervorzuheben ist, dass alle Spitzenverdiener Doktoranden sind, die ein Stipendium von mehr als erhalten. In der Gruppe mit den zweithöchsten Einnahmen sind ebenfalls 82% Doktoranden, denen ein Stipendium über 800 bis 00 zur Verfügung steht. 7 7

8 Abb. 9: Studierende nach der Höhe der monatlichen Einnahmen Einnahmen in 15% 16% 7% 16% 46% bis über Die drei wichtigsten Finanzierungsquellen sind der eigene Verdienst, die finanzielle Unterstützung durch das Elternhaus und das Stipendium. Der eigene Verdienst ist die wichtigste Finanzierungsquelle von chinesischen Studierenden in Berlin: 64% jobben zur Bestreitung des Lebensunterhalts. 53% der chinesischen Studierenden werden durch das Elternhaus gefördert. Mit Abstand folgt an dritter Stelle das Stipendium. Der Anteil der über ein Stipendium verfügenden Befragten beläuft sich auf 30%. Unter allen Stipendien werden 63% von China und 37% von Deutschland angeboten. Auffallend ist, dass 72% aller Stipendiaten eine Promotion machen. Abb. : Studierende nach Finanzierungsquellen (in %) eigener Verdienst Eltern Stipendium/ BAföG andere Quelle Anhand einer Fünfer-Skala wurde den Befragten die Möglichkeit gegeben, ihre subjektive Sicht bezüglich ihrer finanziellen Situation zu vermitteln. Gut ein Drittel (36%) gibt an, keine (29%) oder sogar überhaupt keine (7%) mit der Finanzierung zu haben. Das heißt, fast alle chinesischen Studierenden, die monatlich über 600 Euro verfügen, sehen keine in ihrer finanziellen Situation. Im Gegenzug bezeichnen % der Befragten ihre wirtschaftliche Lage als schwierig, weitere 2% sogar als sehr schwierig. Das macht zusammen 12% aus. 8 8

9 Abb. 11: Einschätzung der finanziellen Situation (in %) überhaupt keine überhaupt keine Ausgaben für die Lebenshaltung Von mehr als der Hälfte (53%) der chinesischen Studierenden in Berlin werden 400 bis 600 für den Lebensunterhalt aufgewandt. Die zweitgrößte Gruppe (22%) gibt im Monat 600 bis 800 aus. 8% der Gefragten geben mehr als 800 Euro aus, während 17% weniger als 400 Euro aufwenden. Abb. 12: Studierende nach Lebenshaltungskosten (in %) Ausgaben in bis über

10 Die Warmmiete bildet mit durchschnittlich 235 die wichtigste Ausgabenposition. Die Durchschnittsmiete der chinesischen Studierenden im Studentenwohnheim ist mit 201 niedriger. Hinter dem Durchschnittswert verbirgt sich eine nicht unbeträchtliche Streuung: 45% der chinesischen Studierenden geben bis zu 200 im Monat für ihre Miete aus, 40% zwischen 201 und 300 und 9% mehr als 300, 6% sogar mehr als 400. Doktoranden geben überdurchschnittliche 280 Euro im Monat für die Miete aus. Abb. 13: Studierende nach monatlicher Warmmiete (in %) Ausgaben in bis über Leben in Deutschland 6.1 Mitgliedschaft in Vereinen Vereine spielen eine relativ niedrige Rolle im Leben von chinesischen Studierenden in Berlin. Nur 18% der Befragten nehmen an Aktivitäten eines Vereins teil. Die am meisten genannte Organisation ist die Gesellschaft für chinesische Studierende an der TU. 6.2 Wahrnehmung der Beratungsangebote des Studentenwerks 53% der chinesischen Studierenden kennen die Sozialberatung und 16% haben sie auch selbst genutzt. 52% der Befragten kennen die psychologischpsychotherapeutische Beratung, jedoch hat nur ein Prozent sie auch genutzt. Die Beratung für behinderte und chronische kranke Studierende kennen nur 29% der chinesischen Studierenden und keiner der Befragten hat dieses Angebot wahrgenommen. Die Arbeitsvermittlung Heinzelmännchen ist erwartungsgemäß bekannt. 68% kennen sie und 27% der chinesischen Studierenden haben durch sie einen Job bekommen.

11 Abb. 14: Wahrnehmung der Sozialberatung (in %) kenne und nutze ich 16 kenne ich, nutze ich aber nicht 37 kenne ich nicht Abb. 15: Wahrnehmung der psychologisch-psychotherapeutischen Beratung (in %) kenne und nutze ich 1 kenne ich, nutze ich aber nicht 51 kenne ich nicht Abb. 16: Wahrnehmung der Beratung für Behinderte und chronische Kranke (in %) kenne und nutze ich 0 kenne ich, nutze ich aber nicht 29 kenne ich nicht Abb. 17: Wahrnehmung der Arbeitsvermittlung Heinzelmännchen (in %) kenne und nutze ich 27 kenne ich, nutze ich aber nicht 41 kenne ich nicht

12 6.3 im Alltag Die Wohnungssuche bildet die größte Schwierigkeit für chinesische Studierende. Ein wichtiger Grund dafür kann sein, dass chinesische Studierende selten Erfahrungen in ihrer Heimat gesammelt haben. Zwei Fünftel der Gefragten haben dabei große (30%) und sogar (9%). Abb. 18: Schwierigkeit bei der Wohnungssuche (in %) überhaupt keine Kontakt mit der Bevölkerung gilt als die zweitgrößte Schwierigkeit für chinesische Studierende in Berlin. Nahezu ein Drittel haben dabei große (23%) und sogar sehr große (9%). Abb. 19: Schwierigkeit beim Kontakt zur Bevölkerung (in %) überhaupt keine Verständigung in der deutschen Sprache und Kontakt mit deutschen Studierenden stehen generell an der dritten Stelle auf der Liste der

13 Abb. 20: Schwierigkeit bei der Verständigung in der deutschen Sprache (in %) überhaupt keine Abb. 21: Schwierigkeit beim Kontakt mit deutschen Studierenden (in %) überhaupt keine Fazit Trotz aller geben 58% der chinesischen Studierenden an, sich in Berlin wohl zu fühlen. 38% der Befragten würden ihren Freunden in China gern empfehlen, in Deutschland zu studieren. Die Hälfte der Befragten würde ein Studium in Deutschland vielleicht empfehlen. Lediglich 12 % der Befragten würden keine Empfehlung für Deutschland als Studienland geben

14 Anstalt des öffentlichen Rechts Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 20 Herausgeber: Studentenwerk Berlin, Hardenbergstr. 34, 623 Berlin Verantwortlich: Xueqin Mao (Teilnehmerin am China-Trainee-Programm der Robert-Bosch-Stiftung und des Deutschen Studentenwerks) Redaktion: Constanze Keiderling Mit freundlicher Unterstützung der Robert Bosch-Stiftung und des Deutschen Studentenwerkes 14

Soziale Lage der Studierenden in Bayern Bildungskongress der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag

Soziale Lage der Studierenden in Bayern Bildungskongress der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag Soziale Lage der Studierenden in Bayern Bildungskongress der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag Prof. Dr. Andrea Klug Vizepräsidentin der Hochschule Amberg-Weiden Vizepräsidentin des Deutschen Studentenwerks

Mehr

Soziale Lage der Studierenden an den Düsseldorfer Hochschulen und der Hochschule Niederrhein im bundesweiten Vergleich

Soziale Lage der Studierenden an den Düsseldorfer Hochschulen und der Hochschule Niederrhein im bundesweiten Vergleich Pressemitteilung Soziale Lage der Studierenden an den Düsseldorfer Hochschulen und der Hochschule Niederrhein im bundesweiten Vergleich (Düsseldorf, 18.09.2007) Zum 18. Mal hat das Deutsche Studentenwerk

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

î N ri A 1.1' S V fc R Z f: k: H NIS INHALTSVERZEICHNIS Seite

î N ri A 1.1' S V fc R Z f: k: H NIS INHALTSVERZEICHNIS Seite î N ri A 1.1' S V fc R Z f: k: H NIS V INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 1 1. Studienwahl und Studienverlauf... 5 2. Sozio-demographisches Profil und Hochschulzugang 10 2.1 Demographische Merkmale

Mehr

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Katrin Lohmann und Burkhard Gusy Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Hintergrund Studierende sind im Verlauf ihres Studiums einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt. Diese ergeben

Mehr

Online-Befragung internationaler Doktorand_innen an der Universität zu Köln - Zusammenfassung der Ergebnisse -

Online-Befragung internationaler Doktorand_innen an der Universität zu Köln - Zusammenfassung der Ergebnisse - Online-Befragung internationaler Doktorand_innen an der - Zusammenfassung der Ergebnisse - Folie: 1 Online-Befragung: Allgemein Ziel Evaluation und Weiterentwicklung des existierenden Beratungs-,Betreuungs-

Mehr

Sozialerhebung 2012 für das Studentenwerk Gießen

Sozialerhebung 2012 für das Studentenwerk Gießen Sozialerhebung 2012 für das Studentenwerk Gießen Fakten und Analysen Art der Finanzierungsquellen der "Normalstudierenden" >>Vergleich Studentenwerk Gießen 2012/2009

Mehr

Psychosoziale Belastung von Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Gesundheitsförderung/ -management

Psychosoziale Belastung von Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Gesundheitsförderung/ -management Psychosoziale Belastung von Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Studienrichtung: Studiengang: Fachsemester: Modul A1: Dozentin: Sozial- und Gesundheitswesen Gesundheitsförderung/ -management

Mehr

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Berlin

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Berlin Anstalt des öffentlichen Rechts Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Berlin 2009 Regionalauswertung Berlin der 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks www.studentenwerk-berlin.de

Mehr

Ausschussdrucksache 18(18)104 e

Ausschussdrucksache 18(18)104 e Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung Ausschussdrucksache 18(18)104 e 15.05.2015 Hochschulrektorenkonferenz (HRK) Stellungnahme Öffentliches Fachgespräch zum Thema Die wirtschaftliche

Mehr

Wie bewerten Sie folgende Aspekte Ihres Studiums? 2012 2010 2008 2006. (1=sehr gut, 5=ungenügend) Note Note Note Note

Wie bewerten Sie folgende Aspekte Ihres Studiums? 2012 2010 2008 2006. (1=sehr gut, 5=ungenügend) Note Note Note Note Auswertung zur Abschlussbefragung von Absolventinnen und Absolventen aus den Jahrgängen WS /11 bis SoSe Durchgeführt und ausgewertet vom Studierenden-Service-Center der Universität zu Lübeck Im Dezember

Mehr

Zusammenfassung. Studienbedingungen 2014: Studienfinanzierung, Auslandsaufenthalte und Wohnsituation. 5. Allensbachstudie

Zusammenfassung. Studienbedingungen 2014: Studienfinanzierung, Auslandsaufenthalte und Wohnsituation. 5. Allensbachstudie Zusammenfassung Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick 5. Allensbachstudie Studienbedingungen 2014: Studienfinanzierung, Auslandsaufenthalte und Wohnsituation Initiiert und unterstützt vom Reemtsma Begabtenförderungswerk

Mehr

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema saufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Die Umfrage wurde im Wintersemester 4/ vom Fachgebiet Internationale Planungssysteme unter der Betreuung

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Georg Simon-Ohm Nürnberg Studiengang und -fach: International Business/ BWL In welchem Fachsemester befinden Sie

Mehr

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen 2 Sport 2.1 Sport, Sportwissenschaft 314 2.1.1 Sportpädagogik/ Sportpsychologie 315 2.1.2 Sportwissenschaft 320 313 2.1 Sport, Sportwissenschaft Unter dem bundesweit ausgewiesenen Studienbereich Sport,

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Hochschule Ansbach Studiengang und -fach: Multimedia und Kommunikation In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. Semester

Mehr

Antrag auf Exmatrikulation

Antrag auf Exmatrikulation An Dezernat Studienangelegenheiten Studentensekretariat Antrag auf Exmatrikulation Name, Vorname: geb. am: Matrikel-Nr.: Studiengruppe: Hiermit beantrage ich die Exmatrikulation zum: aus folgendem Grund:

Mehr

Auswertung der Umfrage zur finanziellen Situation. Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Umfrage zur finanziellen Situation. Studierender an der Universität zu Lübeck Auswertung der Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studierenden-Service-Center der Universität zu Lübeck Sabine Voigt April 2008 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Universität München Studiengang und -fach: Technologie- und Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre In welchem Fachsemester

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Universität München Studiengang und -fach: TUM-BWL In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2 In welchem Jahr haben

Mehr

7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften

7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften 7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften Die Fächergruppe Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften besteht aus den Studienbereichen Landespflege, Umweltgestaltung; Agrarwissenschaften, Lebensmittel-

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG und Studienfinanzierungsberatung Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote

Mehr

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber dein weg in studium und beruf go abi.de Tipps zur Studienfinanzierung Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber Was kostet ein Studium? Studieren bedeutet, für ein paar Jahre viel Zeit, Engagement

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Universität Passau Studiengang und -fach: Master European Studies In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2 In welchem Jahr

Mehr

Human Resources Management Studie 2014

Human Resources Management Studie 2014 Human Resources Management Studie Studiendesign Stichprobengröße HR Abteilungen: N=29 Mitarbeiter von Agenturen: N=516 Befragungsmethode Online Interviews Erhebungszeitraum 8.07.-8.08. Fragebogen Zwei

Mehr

Mobilität von Studierenden im Inland

Mobilität von Studierenden im Inland Mobilität von Studierenden im Inland Vortrag anlässlich des Forums Prüfungsverwaltung - Mobilität in Zeiten von Bologna 12.-13. März 2008 in Hannover Dr. Christoph Heine, Marian Krawietz Mehr und erleichterte

Mehr

Studierendenstatistik WS 2011/2012

Studierendenstatistik WS 2011/2012 Technische Universität Berlin DER PRÄSIDENT Inhaltsverzeichnis: Studierendenstatistik WS 2011/2012 Tabelle 1: Studierende an der TU Berlin im Wintersemester 2011/2012 (incl. Beurlaubte) Seite 1 78 Tabelle

Mehr

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland Executive Summary Der KfW-Studienkredit wurde von der KfW Bankengruppe im Jahr 2006 als bundesweites Angebot eingeführt. Er dient der Finanzierung der Lebenshaltungskosten während eines Hochschulstudiums.

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote Besondere Angebote

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name, Vorname: Loza, Laura Geburtsdatum: 05.12.1994 Anschrift: Telemannstraße 1, 95444 Bayreuth Tel./Handy: 017672126836 E-Mail: laura_loza94_@hotmail.com lauraloza94@gmail.com

Mehr

henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh

henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh Ergebniszusammenfassung henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh Prof. Dr. Markus Voeth Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Marketing Agenda Wie zufrieden sind

Mehr

Diversität & Durchlässigkeit: Flexible Studienformate zur Unterstützung einer Diversitätsstrategie

Diversität & Durchlässigkeit: Flexible Studienformate zur Unterstützung einer Diversitätsstrategie Forum C Diversität & Durchlässigkeit: Flexible Studienformate zur Unterstützung einer Diversitätsstrategie Doris Schneider Geschäftsführerin Studentenwerk Augsburg Neue Gruppen von Studierenden veränderte

Mehr

Gesundheitsaspekte Studierender

Gesundheitsaspekte Studierender Gesundheitsaspekte Studierender Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Elke Middendorff HIS Hochschul-Informations-System GmbH Vortrag auf dem FORUM Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Mehr

Förderung studienbezogener Auslandsmobilität

Förderung studienbezogener Auslandsmobilität Förderung studienbezogener Auslandsmobilität Probleme studienbezogener Auslandsaufenthalte: Überblick und soziale Herkunftsbedingungen ERASMUS-Regionalkonferenz an der Universität Duisburg- Essen am 25.

Mehr

Erwartungen und Bedarf internationaler Studierender

Erwartungen und Bedarf internationaler Studierender CHE-SYMPOSIUM 2011 REFERENTINNEN: ULRIKE LEIBLEIN, GESCHÄFTSFÜHRERIN DES STUDENTENWERKS HEIDELBERG ANELIYA VASILEVA, STUDENTIN DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG Erwartungen und Bedarf internationaler Studierender

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Dr. Christian Weyand, SayWay GmbH 18.01.2015 christian.weyand@sayway.com 1 Inhaltsverzeichnis Gesamtzufriedenheit... 3 Bewertung einzelner Bereiche...

Mehr

ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular

ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular Studienjahr 2009/2010 Bitte senden Sie dieses Formular nach Beendigung Ihres Studienaufenthaltes im Ausland an Ihre Heimathochschule! Dieser Bericht

Mehr

Studien- und Berufswahl von Abiturienten des Taebla Gümnaasium und des Helene-Lange- Gymnasiums

Studien- und Berufswahl von Abiturienten des Taebla Gümnaasium und des Helene-Lange- Gymnasiums Studien- und Berufswahl von Abiturienten des Taebla Gümnaasium und des Helene-Lange- Gymnasiums Eine Untersuchung, durchgeführt im Rahmen eines Schüleraustausches zwischen dem Taebla Gümnaasium, Taebla,

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG und Studienfinanzierungsberatung Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Umfrage Im Rahmen eines Projektes führte SOLCOM gemeinsam mit der ESB Business School Reutlingen University eine Markstudie

Mehr

Satzung des Studentenwerks Berlin vom 27.10.2006

Satzung des Studentenwerks Berlin vom 27.10.2006 Satzung des Studentenwerks Berlin vom 27.10.2006 Präambel Das Studentenwerk Berlin setzt sich für die sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesundheitlichen Belange der Studierenden ein und trägt

Mehr

Studienfinanzierung. mit Studienkrediten (Untersuchung der Stiftung Warentest)

Studienfinanzierung. mit Studienkrediten (Untersuchung der Stiftung Warentest) Studienfinanzierung mit Studienkrediten (Untersuchung der Stiftung Warentest) Finanztest seit 1991 Zeitschrift der Stiftung Warentest 200 000 verkaufte Exemplare im Monat (178 000 im Abo, 22 000 am Kiosk)

Mehr

10 Gründe für die Universität Freiburg

10 Gründe für die Universität Freiburg 10 Gründe für die Universität Freiburg Informationen für internationale Studierende Sprache Deutsch wird weltweit von mehr als 90 Millionen Muttersprachlern und in vielen wichtigen Forschungszentren und

Mehr

Umfrage im April 2013 Auswertung und Interpretation der wichtigsten Daten

Umfrage im April 2013 Auswertung und Interpretation der wichtigsten Daten Umfrage im April 2013 Auswertung und Interpretation der wichtigsten Daten Im April 2013 wurden alle Angehörigen der KTU Linz gebeten, sich an einer Umfrage zu beteiligen, in der drei umweltrelevante Aspekte

Mehr

Studienbeginn 2013/14. Gunhild Sagmeister

Studienbeginn 2013/14. Gunhild Sagmeister Studienbeginn 2013/14 Gunhild Sagmeister Mit Beginn des Studienjahres wurden 764 neu inskribierte Studienanfänger/innen (Bachelor und Lehramt) mittels online-befragung kontaktiert. 372 (davon 74% weiblich)

Mehr

STUDIERENDENBEFRAGUNG ZU STUDIENGEBÜHREN

STUDIERENDENBEFRAGUNG ZU STUDIENGEBÜHREN STUDIERENDENBEFRAGUNG ZU STUDIENGEBÜHREN Online-Befragung von Präsidialbüro und AStA Veröffentlichung der Ergebnisse Die Online-Befragung auf Initiative des Präsidialbüros und des AStA der Universität

Mehr

Subjektives Sicherheitsgef ühl bei Senioren und Seniorinnen.

Subjektives Sicherheitsgef ühl bei Senioren und Seniorinnen. Subjektives Sicherheitsgef ühl bei Senioren und Seniorinnen. Ergebnisse der Chemnitzer Bürgerbefragung 2010 Prof. Dr. Johannes Kopp Institut für Soziologie Professur für empirische Sozialforschung Zielsetzung

Mehr

Antragsberechtigte: Einzureichende Unterlagen:

Antragsberechtigte: Einzureichende Unterlagen: Anlässlich des Geburtstags des Kanzlers der Universität Erlangen-Nürnberg wurden Spenden für ein Stipendienprogramm zugunsten ausländischer Studierender gesammelt, die an ausländische Studierende gezahlt

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote Besondere Angebote

Mehr

Wie Studierende in Kassel leben

Wie Studierende in Kassel leben Wie Studierende in Kassel leben Ergebnisse der 17. DSW-Sozialerhebung für den Bereich des Studentenwerks Kassel Herausgegeben vom Studentenwerk Kassel Bearbeitet von Harald Schomburg Impressum Herausgeber:

Mehr

Individuelles Qualifikationsprofil für beispiel@studentenspiegel.de

Individuelles Qualifikationsprofil für beispiel@studentenspiegel.de Individuelles Qualifikationsprofil für Sehr geehrte Teilnehmerin, dieses Qualifikationsprofil wurde für Sie im Rahmen der Initiative "Studentenspiegel" erstellt. An der Online-Befragung nahmen insgesamt

Mehr

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Ergebnisbericht Dipl.-Psych. D. Schultz-Amling FB Wirtschaftspsychologie 11/2000 Seite 1 von 33 Inhalt 1. Stichprobe und beurteilte Bibliotheken

Mehr

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland durchgeführt im Auftrag der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Bergisch Gladbach,

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Hochschule München Studiengang und -fach: Luft-und Raumfahrttechnik mit Pilotenausbildung In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan?

Mehr

Soziale Infrastruktur und private Hochschulen

Soziale Infrastruktur und private Hochschulen Soziale Infrastruktur und private Hochschulen Studentenwerke als Standortfaktor Jürgen Allemeyer Geschäftsführer Studierendenwerk Hamburg Infrastruktur für erfolgreiche Hochschulen steht auf drei Säulen

Mehr

Studienerfolgsanalyse

Studienerfolgsanalyse Studienerfolgsanalyse, die entweder aktuell immatrikuliert sind, oder seit dem WS 23 exmatrikuliert worden sind. Ausgewählte Ergebnisse Kontakt: PROJEKT OPSIS - Friedrich-Schiller-Universität Jena Lehrstuhl

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

TUDIERENDE. So leben. in Hamburg. Hochschule. Wohnung. BAföG. Studierende. Miete. Zeit. Mensa. Finanzierung. Wohnanlage. Kind. Lebenshaltungskosten

TUDIERENDE. So leben. in Hamburg. Hochschule. Wohnung. BAföG. Studierende. Miete. Zeit. Mensa. Finanzierung. Wohnanlage. Kind. Lebenshaltungskosten Sozialerhebung 2013 Party Wohnanlage Studierende Mensa BAföG Kind Zeit Unterstützung von den Eltern Studienabschluss Bildungsherkunft Miete Wohnung Internationale Studierende Jobben WG Hochschule Auslandsaufenthalt

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

Lebensqualität im Altersheim: Ein Widerspruch in sich?

Lebensqualität im Altersheim: Ein Widerspruch in sich? Lebensqualität im Altersheim: Ein Widerspruch in sich? Hans Rudolf Schelling der Universität Zürich Veranstaltungsreihe «Menschenrechte im Alter» Kompetenzzentrum Menschenrechte 15.11.2011 Einleitung 1:

Mehr

I. Der Hintergrund Ungleiche Bildungschancen für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund

I. Der Hintergrund Ungleiche Bildungschancen für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund Studienkolleg Bildungsintegration Stipendienprogramm für Lehramtsstudierende (Voraussichtlicher Beginn: Wintersemester 2010/11; Bewerbungstermin wird bekannt gegeben) Zur Verbesserung der Bildungschancen

Mehr

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN AStA der Universität München (Hrsg.) AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN FÜR DAS ERSTSTUDIUM Die wichtigsten Ergebnisse Carolin Strobl Rita Reimer 1. Stichprobenziehung und Repräsentativität 606 Personen aus

Mehr

Clever Studieren. Richtig Finanzieren. Thomas Hentschel

Clever Studieren. Richtig Finanzieren. Thomas Hentschel Clever Studieren. Richtig Finanzieren. Thomas Hentschel Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der gefördert von der und vom Unterstützt von der Landeselternschaft der Gymnasien

Mehr

Informationen für Förderer

Informationen für Förderer Informationen für Förderer Ein voller Erfolg für Sie und ihn. Das Deutschlandstipendium fördern Sie mit! www.deutschlandstipendium.de Leistungsstarke und engagier te Studierende zu fördern, ihnen Anreize

Mehr

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015 Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Bericht (Version vom 24.07.15) Gliederung Gliederung... 2 1 Einleitung... 3 2 Teilnahme an der Befragung... 4 3 Ambitionierte und zufriedene

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Studium für ausländische Studienbewerber/innen Antrag auf Zulassung zum Studium zum Wintersemester / Sommersemester an der

Antrag auf Zulassung zum Studium für ausländische Studienbewerber/innen Antrag auf Zulassung zum Studium zum Wintersemester / Sommersemester an der Antrag auf Zulassung zum Studium für ausländische Studienbewerber/innen Antrag auf Zulassung zum Studium zum Wintersemester / Sommersemester an der Nicht vom Bewerber auszufüllen! (Name der Hochschule)

Mehr

Türkeiwoche 2014 Veranstaltung am 12.11.2014

Türkeiwoche 2014 Veranstaltung am 12.11.2014 Erfolg im Studium Gilt dies auch für türkische Studierende oder setzen sich bestimmte Ungleichheiten weiter fort? von Barrieren, Hemmnissen und Aufstiegschancen Türkeiwoche 2014 Veranstaltung am 12.11.2014

Mehr

Bürgerumfrage Wohnen und Ehrenamt 50plus

Bürgerumfrage Wohnen und Ehrenamt 50plus Bürgerumfrage Wohnen und Ehrenamt 50plus Spezialauswertung Stadt Leer Eine Befragung im Rahmen des Projektes Gesundheit im Alter Eckdaten zur Umfrage Es wurden 2000 Fragebögen verschickt an: 1092 Frauen

Mehr

Internationale Mobilität der Studierenden

Internationale Mobilität der Studierenden Internationale Mobilität der Studierenden Ergebnisse der Studierenden-Sozialerhebung 2011 BMWF, 10.01.2013 Martin Unger (unger@ihs.ac.at) Institute for advanced Studies Stumpergasse 56 A-1060 Wien Tel:

Mehr

Die soziale und ökonomische Lage von Studierenden

Die soziale und ökonomische Lage von Studierenden Bundesweite Fachtagung der IG Metall Die Hochschule = unbetreute Ausbildungsstätte?! 24.05.2004, Braunschweig, Hotel Möwenpick Eberhard Hoffmann Geschäftsführer Studentenwerk Hannover, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft

Mehr

der Arbeitsgemeinschaft der Volontärinnen und Volontäre an den Museen in Niedersachsen und Bremen

der Arbeitsgemeinschaft der Volontärinnen und Volontäre an den Museen in Niedersachsen und Bremen ORMAT 1 Fragebogen 2015 der Arbeitsgemeinschaft der Volontärinnen und Volontäre an den Museen in Niedersachsen und Bremen Die AG Volontariat verfolgt gemeinsam mit dem Museumsverband Niedersachsen und

Mehr

4. Campus Barometer der Deutschen Bildung

4. Campus Barometer der Deutschen Bildung 4. Campus Barometer der Deutschen Bildung Die Ergebnisse der Online-Umfrage Oktober 0 3.50 Studenten verschiedener Studienfächer und Hochschulen aus ganz Deutschland haben sich im Jahr 0 an dem 4. CampusBarometer

Mehr

Bachelor nach Plan. Dein Weg ins Studium: Studienwahl, Bewerbung, Einstieg, Finanzierung, Wohnungssuche, Auslandsstudium

Bachelor nach Plan. Dein Weg ins Studium: Studienwahl, Bewerbung, Einstieg, Finanzierung, Wohnungssuche, Auslandsstudium Sebastian Horndasch Bachelor nach Plan Dein Weg ins Studium: Studienwahl, Bewerbung, Einstieg, Finanzierung, Wohnungssuche, Auslandsstudium 2., vollst, überarbeitete und aktualisierte Auflage Mit 8 Abbildungen

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich

Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich Laufzeit: 02/13 05/13 Allgemeines 143 Fragebögen wurden insgesamt ausgefüllt, davon können 90 (62.9 %) für die Auswertung verwendet werden, da 53

Mehr

Standortanalyse für Zahnmediziner

Standortanalyse für Zahnmediziner Standortanalyse für Zahnmediziner Informationsbericht für die zahnmedizinische Praxis Am Standort: Hamburg Die in dieser Standortinformation enthaltenen Angaben sowie die im Rahmen der Information mitgeteilten

Mehr

Wohnen im Alter in Euskirchen. Ergebnisse einer Umfrage im Seniorenkino

Wohnen im Alter in Euskirchen. Ergebnisse einer Umfrage im Seniorenkino Wohnen im Alter in Euskirchen Ergebnisse einer Umfrage im Seniorenkino Umfrage zum Wohnen im Alter in Euskirchen Am 11.7.12 fand eine Sonderveranstaltung des Seniorenkinos mit dem Schwerpunkt Wohnen im

Mehr

Ergebnisse einer Studierendenbefragung am Hochschulstandort Expo Plaza 12 in Hannover - Kurzdarstellung -

Ergebnisse einer Studierendenbefragung am Hochschulstandort Expo Plaza 12 in Hannover - Kurzdarstellung - Ergebnisse einer Studierendenbefragung am Hochschulstandort Expo Plaza 12 in Hannover - Kurzdarstellung - Im Sommersemesters 2004 wurde von einem Projektseminar zur empirischen Sozialforschung am Institut

Mehr

Ethnologie und Volkskunde

Ethnologie und Volkskunde Ethnologie und Volkskunde Für Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Ethnologie und Volkskunde kann kaum von einem typischen Beschäftigungsfeld gesprochen werden. Am ehesten sind die Neuabsolvent/innen

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Essentials Lehramt - Survey 2013/14

Essentials Lehramt - Survey 2013/14 Lehramt - Survey 2013/14 Universitätsebene Kontakt Andreas Wagner (Entwicklungsplanung) Mail a.wagner@uni-kassel.de Fon +49 561 804-7559 Dr. Michael Sywall (Entwicklungsplanung) Mail sywall@uni-kassel.de

Mehr

Studienfinanzierung Was kostet mein Studium?

Studienfinanzierung Was kostet mein Studium? Studienfinanzierung Was kostet mein Studium? Dipl.-Sozialw. Susanne Heinrich Bild: Veer.com Was kostet mein Studium? - durchschnittliche monatliche Ausgaben - (Quelle: 20. Sozialerhebung des deutschen

Mehr

www.deutsche-bildung.de Das 1. CampusBarometer der Deutschen Bildung Die Ergebnisse der Online-Umfrage 2008

www.deutsche-bildung.de Das 1. CampusBarometer der Deutschen Bildung Die Ergebnisse der Online-Umfrage 2008 www.deutsche-bildung.de Das 1. CampusBarometer der Deutschen Bildung Die Ergebnisse der Online-Umfrage 2008 1.037 Studierende verschiedener Studienfächer aus ganz Deutschland haben sich im Jahr 2008 an

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse der Befragung der Absolventen 2012

Ausgewählte Ergebnisse der Befragung der Absolventen 2012 Ausgewählte Ergebnisse der Befragung der Absolventen 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Basisdaten der Befragung... 2 3. Soziodemographische Angaben der Absolventen... 3 4. Studienverlauf der

Mehr

1. Kann ein Praktikum innerhalb Europas gefördert werden?

1. Kann ein Praktikum innerhalb Europas gefördert werden? university of art and design FAQs PROMOS 1. Kann ein Praktikum innerhalb Europas gefördert werden? Nein, es können nur Praktika ab einer Dauer von sechs Wochen im außereuropäischen Ausland (Länder, die

Mehr

ANHANG. A. Befragungsunterlagen und Randauszählung

ANHANG. A. Befragungsunterlagen und Randauszählung ANHANG 447 A. Befragungsunterlagen und Randauszählung Monbijouplatz 11 10178 Berlin Liebe Studentin, lieber Student, Berlin, im Mai 2006 wir bitten Sie herzlich, sich an der 18. Sozialerhebung des Deutschen

Mehr

Nationale Hörstudie Ergebnisse

Nationale Hörstudie Ergebnisse Nationale Hörstudie Ergebnisse 18.02.2013 Studienpartner: Inhalt Summary Einleitung Zielsetzungen Studiendesign Gründe, bisher keine Hörgeräte zu tragen und Teilnahmemotive Resultate Subjektiver und gemessener

Mehr

Alle Möglichkeiten ausschöpfen. Für Berater und Lehrer. Studienfinanzierung

Alle Möglichkeiten ausschöpfen. Für Berater und Lehrer. Studienfinanzierung Alle Möglichkeiten ausschöpfen Für Berater und Lehrer Studienfinanzierung Kosten Ein Studium kostet nicht nur Kraft und Zeit, sondern auch Geld. Laut der 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks

Mehr

Studien- und Lebenssituation der Medizinstudierenden in Freiburg

Studien- und Lebenssituation der Medizinstudierenden in Freiburg Studien- und Lebenssituation der Medizinstudierenden in Freiburg Ergebnisbericht der Befragung im WS 08/09 Herausgegeben vom Studiendekanat und vom Kompetenzzentrum Lehrevaluation in der Medizin Baden-Württemberg

Mehr

Familie und Studium 2009: Analysebericht zur sozialen Lage der Studierenden

Familie und Studium 2009: Analysebericht zur sozialen Lage der Studierenden Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 12.07.2012, 9:15 15 Bildung und Wissenschaft Nr. 0350-1206-90 Familie und Studium 2009: Analysebericht

Mehr

Studien- und Lebensbedingungen an den Schweizer Hochschulen 2009. Erwerbstätigkeit neben dem Studium bleibt die Regel

Studien- und Lebensbedingungen an den Schweizer Hochschulen 2009. Erwerbstätigkeit neben dem Studium bleibt die Regel Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 2.11.2010, 9:15 www.bfs150jahre.ch 15 Bildung und Wissenschaft Nr. 050-1011-80 Studien- und Lebensbedingungen

Mehr

5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften

5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften 5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften Die Fächergruppe Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften ist in die drei Studienbereiche Gesundheitswissenschaften allgemein, Humanmedizin (ohne Zahnmedizin) und

Mehr

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit finanzierung wie finanziere ich mein studium? Vom Stipendium bis zum Studienkredit Mein Studium. MainSWerk. Ein Studium kostet nicht nur Zeit Die finanziellen Rahmenbedingungen Ihres Studiums sind ein

Mehr

Wie haben Sie sich über das Studium informiert bzw. auf das Studium vorbereitet? [Mehrfachantworten möglich; ggf. Rückseite verwenden]

Wie haben Sie sich über das Studium informiert bzw. auf das Studium vorbereitet? [Mehrfachantworten möglich; ggf. Rückseite verwenden] Für alle numerischen Variablen gilt: 0 = keine Angabe, 1 = angekreuzt A1 A Motivation Was hat Sie motiviert, ein Studium beginnen? trifft voll trifft teilweise trifft kaum A1_01 Die neuen Studienabschlüsse

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

GESCHICKT GEKLICKT?!

GESCHICKT GEKLICKT?! BENJAMIN STODT ELISA WEGMANN MATTHIAS BRAND GESCHICKT GEKLICKT?! ZUM ZUSAMMENHANG VON INTERNETNUTZUNGSKOMPETENZEN, INTERNET- SUCHT UND CYBERMOBBING BEI JUGENDLICHEN UND JUNGEN ERWACHSENEN ZUSAMMENFASSUNG

Mehr