FILTER. ITWissen.info

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FILTER. ITWissen.info"

Transkript

1 1

2 Inhalt AWG, arrayed waveguide grating Bandbreite Bandpass, BP Bandstopp BAW, bulk acoustic wave Bayer-Filter Bessel-Filter Bragg-Gitter Butterworth-Filter Content-Filter Dichroitischer Filter Digitalfilter FBAR, film bulk acoustic resonator Fernspeiseweiche Filter Filter-Brücke Filter-Rate FIR, finite impulse response Flankensteilheit Frequenzweiche Glockenfilter Hochpass IIR, infinite impulse response Interferenzfilter Kammfilter Kammfiltereffekt Keramikfilter Kuhschwanzfilter Notch-Filter Oberflächenwellenfilter Optischer Filter Paketfilter PHASAR, phase array Quarzfilter Roll-Off Spam-Filter Tiefpass, TP Tschebyscheff-Filter Impressum: Herausgeber: Klaus Lipinski Filter V1 Copyrigt 2007 DATACOM-Buchverlag GmbH Dietersburg Alle Rechte vorbehalten. Keine Haftung für die angegebenen Informationen. Produziert von Media-Schmid 2

3 AWG, arrayed waveguide grating Aufbau des Arrayed Waveguide Grating (AWG) Bandbreite BW, bandwidth Die Bandbreite bei 3 db Pegelabfall 3 Das Arrayed Waveguide Grating (AWG) gehört ebenso wie das Phase Array (PHASAR) zu den planaren optischen Filtern, die auf dotiertem Silizium-Oxyd basieren. Bei diesen optischen Komponenten wird das Licht am Eingang des Chips aufgefächert, vergleichbar mit der Funktion eines Prismas, und durch mehrere Glasfasern mit geringfügig unterschiedlichen Längen geführt. Durch Lichtinterferenzen kommt es beim Zusammenführen der Lichtsignale zur Auslöschung oder zur Verstärkung einzelner Wellenlängen. Diese Technik kann als integrierte Technik angewandt werden, wobei weitere aktive oder passive Komponenten auf dem Chip integriert werden können. Arrayed Waveguide Gratings können in WDM-Systemen zum Multiplexen und Demultiplexen sowie zum Ausfiltern von verschiedenen Wellenlängen eingesetzt werden. AWDs können in Verbindung mit optischen Schaltern zu optischen Add/Drop- Multiplexern (OADM) integriert werden. Neben AWDs mit festen Wellenlängen, gibt es auch abstimmbare AWD- Komponenten bei denen die Laufzeit der einzelnen Wellenlängen durch Temperatur beeinflusst wird. 1. In der Nachrichten-, Audio- und Hochfrequenztechnik wird die Bandbreite für einen Frequenzbereich angegeben. Die Bandbreite ist dabei der Frequenzbereich, in dem elektrische

4 Signale mit einem Amplitudenabfall von bis zu 3 db übertragen werden. Es handelt sich um die Frequenzdifferenz zwischen der oberen und der unteren Frequenz, die einen Amplitudenabfall von 3 db haben. Je größer die Bandbreite, desto mehr Informationen können theoretisch in einer Zeiteinheit übertragen werden. Bei analogen Systemen wird die Bandbreite in Hertz (Hz), bzw. khz oder MHz angegeben. 2. Neben der Bandbreite, die sich auf den 3-dB-Punkt bezieht, gibt es auch eine, die als prozentuale Bandbreite bezeichnet wird. Diese selten benutzte prozentuale Bandbreite bezieht sich auf die Differenz zwischen tiefster und höchster Frequenz (Ft, Fh), die 100 % entspricht und durch die Mittenfrequenz dividiert wird, die sich aus dem Mittelwert zwischen höchsten und tiefster Frequenz ergibt. Nach dieser Definition kann die Bandbreite Werte von über 100 % annehmen. Bandpass, BP BPF, bandpass filter Breitbandiges und schmalbandiges Bandpass-Filter 4 Ein Bandpass ist ein frequenzabhängiger Vierpol, der nur Frequenzen in einem bestimmten Frequenzbereich passieren lässt. Da in optischen Übertragungssystemen die Wellenlänge der Frequenz tritt, gilt die Aussage gleichermaßen für Frequenzen und Wellenlängen. Ein Bandpass-Filter ist eine Hintereinanderschaltung von einem Hochpass und einem Tiefpass. Ein solches Filter lässt nur die Signale passieren, die in dem Frequenzbereich oder Wellenlängenbereich liegen für den das Filter ausgelegt ist. Das übrige Frequenzspektrum kann den Vierpol nicht passieren. Hat ein solches Bandpass-Filter beispielsweise eine Mittenfrequenz von 946,50 MHz und eine Bandbreite von 3 MHz, dann lässt es alle

5 Frequenzen zwischen 945 MHz und 948 MHz mit einer maximalen Dämpfung von 3 db passieren. In der Audiotechnik gibt es ein von der Audio Engineering Society (AES) unter der Bezeichnung AES standardisiertes Bandpassfilter, das zur Begrenzung der Messbandbreite eingesetzt wird. Dieses Filter hat einen Frequenzgang zwischen 10 Hz und 20 khz, +/- 0,1 db und eine Dämpfung von mindestens 60 db bei 24 khz. Bandstopp BS, bandstop filter BAW, bulk acoustic wave Bulk Acoustic Wave Filter (BAW) auf einem Chip, Foto: Philips 5 Bandstopp-Filter selektieren bestimmte Frequenzen aus, die nicht in die Übertragungstrecke gelangen sollen. Sie dämpfen einen bestimmten Frequenzbereich, während die übrigen Frequenzen übertragen werden. Die Funktion eines Bandstopp-Filters entspricht der umgekehrten Funktion eines Bandpass-Filters; physikalisch handelt es sich um eine Parallelschaltung von einem Hochpass und einem Tiefpass, bei dem der eingegrenzte Frequenzbereich unterdrückt wird. Eingesetzt werden solche Filter u.a. in Breitbandnetzen und in lokalen Netzen in Breitband-Topologie, bei denen durch den Einsatz mehrerer Head-End-Stationen Frequenzbereiche doppelt belegt werden können. Die Miniaturisierung von HF-Komponenten und -Schaltungen steht in direktem Zusammenhang mit der Miniaturisierung der mobilen Endgeräte. Diese Forderung kann maßgeblich durch die BAW- und FBAR- Technologie realisiert werden. Beide Techniken sind vergleichbar, sie werden in HF-Filtern, Resonatoren und Duplexern eingesetzt, und basieren auf implantiertem Silizium. Die BAW-Technologie ist integraler Bestandteil der Wafer-Prozesses. Dadurch sind BAW-Filter äußerst leitungsfähig und

6 sehr klein. Außerdem erreichen sie Gütefaktoren von über und Einfügungsdämpfungen, die unterhalb von 0,5 db pro Filter liegt. BAW-Filter gibt es für Frequenzbereiche zwischen unter 1 GHz bis hinauf zu ca. 20 GHz, also für alle Mobilfunk- und Drahtlos-Technologien. Verglichen mit Oberflächenwellenfiltern (SAW) zeichnen sich die BAW-Filter durch einen verbesserten Energieverbrauch und einen besseren Temperaturkoeffizienten aus, der typischerweise unter 20 ppm/kelvin liegt. Im Vergleich zu Keramikfilter bestechen sie durch wesentlich geringere Abmessungen. Bayer-Filter Bessel-Filter Dämpfungs- und Phasenverhalten sowie die Gruppenlaufzeit von Bessel-Filtern 6 Bildsensoren wie CMOS-Sensoren oder CCD-Elemente sind helligkeitsempfindlich aber nicht farbempfindlich. Damit diese Komponenten Farben selektieren können, befinden sich vor den Bildsensoren Farbfilter. Vor jedem Pixel eines Bildsensors liegt ein eigenes Farbfilter in einem der drei Primärfarben Rot (R), Grün (G) und Blau (B). Beim Bayer-Filter filtert jedes zweite Farbfilter die Farbe Grün aus, die restlichen Sensor-Pixel haben zeilenweise mit Rot- und Blau-Filter. Die grünen Farbpunkte kommen dadurch doppelt so häufig vor wie die roten oder blauen. Das Filterverhältnis orientiert sich an der Augenempfindlichkeit, die im Grün-Bereich wesentlich höher ist als bei den anderen Farben. In der analogen Filtertechnik gibt es mehrere Grundtypen, die sich durch bestimmte Übertragungseigenschaften auszeichnen und dementsprechend eingesetzt werden. Zu nennen sind das Bessel-Filter, benannt nach dem deutschen Mathematiker Friedrich Bessel, ( ), das Butterworth-Filter und das

7 Tschebyscheff-Filter. Das Bessel-Filter zeichnet sich durch eine konstante Gruppenlaufzeit und ein lineares Phasenverhalten im Übertragungsbereich des Filters aus. Diese Eigenschaft ist besonders interessant für die verzerrungsfreie Übertragung breitbandiger Signale wie Rechtecksignale oder Pulse. Allerdings ist die Flankensteilheit flacher als die der beiden anderen genannten Filtertypen. Bragg-Gitter FBG, fiber bragg grating Filterfunktion eines Bragg-Gitters Butterworth-Filter 7 Ein Bragg-Gitter ist ein optisches Gitter, das als optisches Filter arbeitet. Das Bragg-Gitter entsteht durch Veränderung der Struktur des Kernmaterials von Glasfasern. Dabei werden mit einem ultravioletten Hochleistungslaser Gitterstrukturen als Zonen mit unterschiedlichen Brechungsindizes in das Kernglas eingebracht. Diese wirken als Beugungsgitter. In Abhängigkeit von dem Abstand der Gitter, wird eine bestimmte Wellenlänge reflektiert - das ist die Bragg-Wellenlänge -, während alle anderen Wellenlängen das Gitter passieren können. Die Auskopplung der einzelnen Wellenlängen erfolgt über zusätzliche Auskoppelelemente. Ein Bragg-Gitter kann auch über planare Wellenleiterschichten aus Silizium-Oxyd oder Germanium-Oxyd aufgebaut werden. Ein solcher passiver optischer Filter zeichnet sich durch eine hohe Wellenlängen- Selektivität aus und wird in optischen Add/Drop-Multiplexern (OADM) eingesetzt. Analoge Filtertypen unterscheiden sich in ihrem Übertragungsverhalten in Bezug auf die Dämpfung, das Phasenverhalten und die Gruppenlaufzeit. Bei den drei Filtertypen Bessel-Filter, Tschebyscheff- und Butterworth-Filter zeigen sich ausgeprägte Charakteristiken hinsichtlich dieser Parameter. Während das Bessel-Filter eine

8 Dämpfungs- und Phasenverhalten sowie die Gruppenlaufzeit von Butterworth-Filtern Content-Filter CF, content filter 8 konstante Gruppenlaufzeit und ein lineares Phasenverhalten aufweist, zeigt das Tschebyscheff- Filter einen steilen Flankenabfall nach der Grenzfrequenz und das Butterworth-Filter stellt sich als Kompromiss zwischen den Übertragungsverhalten beider Filter dar. Das Butterworth-Filter ist nach dem britischen Ingenieur Stephen Butterworth benannt, der das Verhalten 1930 dokumentiert hat. Das Butterworth-Filter ist im Wesentlichen durch das konstante Dämpfungsverhalten charakterisiert, das erst im Bereich der Grenzfrequenz eine geringfügige Amplitudenanhebung zeigt. Im gesamten Übertragungsbereich hat das Dämpfungsverhalten im Gegensatz zum Tschebyscheff-Filter keine Welligkeit. Daher wird das Butterworth-Filter auch als das Filter mit dem maximal ebenen Dämpfungsverhalten bezeichnet. Der Phasenverlauf zeigt eine leichte Nichtlinearität, die Gruppenlaufzeit ist relativ frequenzabhängig. Butterworth-Filter eignet sich daher besonders für die Übertragung von schmalbandigen Signalen mit unterschiedlichen Frequenzen, zwischen denen keine Amplitudenänderungen auftreten dürfen. Content-Filtering ist eine Filtertechnik, die sich auf die Inhalte, den Content, bezieht und unerwünschte Inhalte ausfiltert. Die Technik wird in Verbindung mit Firewalls eingesetzt und überprüft den Datenverkehr in Bezug auf den textlichen und bildlichen Inhalt, um Websites mit unerwünschtem oder jugendgefährdendem Inhalt zu sperren. Content-Filter überwachen die Übergänge zwischen dem Internet und Unternehmensnetzen und erhöhen dadurch die Content-Sicherheit. Bei direkter

9 Internet-Verbindung sind sie auf dem Client installiert. Mit dieser Technik verhindern Unternehmen und Organisationen dass ihre Mitarbeiter privat surfen oder Websites aufrufen, die Gewalt verherrlichen oder einen strafbaren Inhalt haben. Obwohl man Content-Filtern mit vielen Auswahlkriterien ausstatten kann, ist der Kontext des Inhaltes nicht immer einer unerwünschten Website zuzuordnen. Daher geht man dazu über Content-Filter mit künstlicher Intelligenz auszustatten. Dichroitischer Filter (dichroitic filter) Filterkurven von dichroitischen Filtern für die additive Farbmischung 9 Der Begriff Dichroismus kommt aus dem Griechischen und bedeutet in der Physik die Zweifarbigkeit von Kristallen beim Lichtdurchgang. Bei den dichroitischen Filtern handelt es sich um Filter für die Farbtrennung, die auf dielektrischen Interferenzen basieren. Diese optischen Filter, die in der optischen Übertragungstechnik, in Displays und in Projektoren eingesetzt werden, arbeiten absorptionsfrei, haben eine hohe Lichtdurchlässigkeit und eine ausgezeichnete Farbgenauigkeit. Ihre Trennschärfe ist sehr hoch und erreicht ca. 80 % Durchlässigkeit bei einer Wellenlängenänderung von wenigen als Nanometern. Dichroitische Filter gibt es als Tiefpässe, Hochpässe oder Bandpässe. Da dichroitische Filter immer nur eine Farbe aus dem Licht ausfiltern, werden in der Projektionstechnik für die Erzeugung der drei Primärfarben (RGB) drei dichroitische Filter benötigt, wobei der mittlere Wellenlängenbereich für Grün durch ein Bandpass- Filter realisiert wird.

10 Digitalfilter digital filter Einsatz eines Digitalfilters 10 Bei digitalen Filtern unterscheidet man zwischen solchen, die ein analoges Filter in seinem Frequenzgangverhalten nachempfinden und solchen, die Bitmuster analysieren. Das können Paketfilter, Spam-Filter, Textfilter oder Content-Filter sein. Die erstgenannten Digitalfilter führen an digital vorliegenden Zahlenwerten eines Datenstroms Rechenoperationen aus, die zur Veränderung der Frequenzanteile führen. Gegenüber Analogfiltern haben sie den Vorteil, dass sie auch Filterkurven mit extremen Flankensteilheiten nachbilden können, was bei analogen Filtern zu Laufzeitproblemen und Phasenverschiebungen zwischen den verschiedenen Frequenzen führt. Digitalfilter bestehen aus Referenztabellen, die aus den Filtercharakteristiken analoger Filter abgeleitet werden. Dazu werden die Frequenz- und Dämpfungswerte der analogen Filter als diskrete Werte erfasst, digitalisiert und in die Referenztabelle übernommen. Für das Erfassen der Filterwerte wird das Filter gewobbelt oder mit diskreten Frequenzen angesteuert. Das entsprechende Filterausgangssignal wird anschließend digitalisiert. Die so gewonnenen digitalen Referenzwerte werden in die Referenztabelle eingetragen. Die Ausgangswerte von Digitalfiltern werden dann über Interpolation gebildet, in dem zwischen zwei Amplitudenwerten interpoliert wird. Digitalfilter bestehen aus Verzögerungsstrecken, die das Signal um das Abtastintervall verzögern. Werden die Signale im Rechner in einer Schleife berechnet, dann bilden die Verzögerungsstrecken auch die Zwischenspeicher. Der Einsatz von Digitalfiltern ist vergleichbar denen von Analogfiltern: Das zu filternde Eingangssignal wird in einer Abtast- und Halteschaltung (S/H) abgetastet und steht dem nachgeschalteten A/D-Wandler als analoger Spannungswert zur Verfügung. Dieser digitalisiert ihn und gibt den digitalen Datenstrom an das Digitalfilter, wo er entsprechend mathematisch behandelt wird. Der so entstandene Datenstrom wird in dem nachgeschalteten D/A-Wandler wieder in ein analoges Ausgangssignal

11 gewandelt. Die Umsetzung im Digitalfilter ist wertdisktret, die von Digitalfilter und D/A- Wandler amplitudendiskret und die von allen drei Baugruppen zeitdiskret. Es gibt die verschiedensten Verfahren für Digitalfilter, die bekanntesten basieren auf dem Finite Impulse Response (FIR) und dem Infinite Impulse Response (IIR). FBAR, film bulk acoustic resonator Fernspeiseweiche bias tee Aufbau einer einfachen Fernspeiseweiche (Bias-Tee) 11 Die Miniaturisierung der elektronischen Geräte und der mobilen Endgeräte zwingt die Hersteller zur Entwicklung von miniaturisierten elektronischen Bauteilen. Dieser Trend zeigt sich auch bei HF-Schaltungen wie Duplexern und Filtern. Die maßgeblich von Agilent eingeführte FBAR-Technologie wird diesem Anspruch gerecht. Es handelt sich dabei um ein auf Silizium implantiertes Resonator-Element. Diese Technik hat gegenüber den Keramik-Resonatoren entscheidende Miniaturisierungsvorteile und zeichnet sich durch eine geringere Einfügungsdämpfung aus, die sich in der Leistungsaufnahme auswirkt. Darüber hinaus eignet sie sich für Frequenzbereich oberhalb von 2 GHz. Ein Bias-Tee ist eine T-förmige Trennschaltung mit der Versorgungsspannungen für HF-Komponenten oder niederfrequente Signale von hochfrequenten getrennt werden. Es stellt eine Frequenzweiche dar und wird auch als Fernspeiseweiche bezeichnet. Eingesetzt werden solche Bias-Tees vor HF-Verstärkern und -Vorverstärkern an Funkmasten, wo sie die über das HF-Kabel eingespeiste Versorgungsspannung trennen und dem Verstärker getrennt zuführen. Fernspeiseweichen gibt es für alle Frequenzbereiche bis hinauf zu zu 50 GHz und höher. Ein klassisches Beispiel für ein Bias-Tee ist ein Diplexer. Während er die Hochfrequenz über einen Kondensator auskoppelt, wird die Versorgungsspannung oder ein niederfrequentes Signal über eine Induktivität abgeführt. Im einfachsten Fall wird das HF-Signal und der Gleichspannung oder dem überlagerten neiderfrequenten Signal einem solchen Bias-Tee zugeführt. Die Hochfrequenz wird über die den Kondensator getrennt, die Niederfrequenz oder Versorgungsspannung über die Spule. Dabei wirkt die Reihenschaltung aus Spule und Kondensator noch als Tiefpass, mit dem die Hochfrequenz zusätzlich von der

12 niederfrequenten Auskopplung getrennt wird. Da Fernspeiseweichen das Hochfrequenzkabel trennen, spielen neben dem Frequenzbereich die Einfügungsdämpfung und das VSWR die wesentliche Rolle. Filter Ersatzschaltbilder für Bandstopp-, Bandpass-, Tiefpass- und Hochpassfilter 12 Ein Filter ist ein Schaltkreis, der bestimmte Frequenzen, Wellenlängen oder Bitmuster sperrt, andere hingegen passieren lässt. Generell kann eine Einteilung nach der Filterart und -technik vorgenommen werden, und zwar in analoge Filter, digitale Filter und optische Filter. Bei den analogen Filtern handelt es sich um solche, die bestimmte Frequenzen selektieren und diese durchlassen, andere hingegen sperren. Gleiches gilt für optische Filter, nur mit dem Unterschied, dass diese bestimmte Wellenlängen selektieren. Schwieriger gestaltet sich die Unterscheidung der digitalen Filter. Da gibt es solche, die die Funktion von analogen Filtern nachbilden, also eine frequenzmäßige Selektion vornehmen, andere, die Bitmuster analysieren. Zusammenfassend lässt sich vereinfachend festhalten, dass in der Nachrichtentechnik zur Frequenzselektion analoge Filter, bei der optischen Übertragungstechnik zur Wellenlängeselektion optische Filter und in der Datenkommunikation zur Bitmusterselektion digitale Filter eingesetzt werden. 1. In der NF-, HF- und Nachrichtentechnik unterscheidet man bei den analogen Filtern zwischen der frequenz- und wellenlängenmäßigen Selektion. Der Einsatz von Filtern, die auf einer Frequenzselektion basieren, umfasst die Verkabelung von lokalen Netzen, so beispielsweise in der Breitband-Topologie, und alle analog arbeitenden übertragungstechnischen Einrichtungen wie Verstärker, Sender, Empfänger, Antennen, Übertragungsstrecken. Die darin verwendeten Filtertechniken wie Hochpass, Tiefpass, Bandpass, Bandstopp-Filter und Diplex-Filter lassen bestimmte Frequenzbereich passieren, andere sperren sie. Analoge, frequenzmäßig arbeitende Filtern bestehen aus Wirkwiderständen, Kapazitäten und Induktivitäten, also aus LC- oder RC-Gliedern. Neben den RC- und LC-Filtern gibt es noch das Quarzfilter und das auf dielektrischer Basis arbeitende Keramikfilter.

13 Übersicht über analoge, digitale und optische Filter Die wichtigsten Parameter von analogen Filtern, die das Übertragungsverhalten bestimmen, sind ihr Dämpfungsverhalten, der sich auch in der Flankensteilheit zeigt, das Phasenverhalten und die Gruppenlaufzeit. Filter, die eine wellenlängenmäßige Selektion vornehmen, werden in optischen Netzen und Übertragungseinrichtungen sowie in Projektoren eingesetzt. Hierzu gehören dichroitische Filter und Bragg-Gitter. 2. Daneben gibt es auch in der Nachrichtentechnik Digitalfilter mit denen analoge Filterfunktionen nachgebildet werden. Dazu gehören das FIR-Filter oder das IIR-Filter, die durch Implementierungen mathematischer Modelle die Frequenzgangkurven bestimmen. 3. In der Kommunikationstechnik werden digitale Filter zur Selektion von Bitmustern eingesetzt. Diese digitalen Paketfilter können Adressen für die optimale Routenbestimmung oder Lasttrennung ausfiltern, sie werden in Firewalls eingesetzt, für den Virenschutz oder gegen Spam-Mails, als Content-Filter oder Spam-Filter. 13

14 4. In der Bildbearbeitung werden Filtertechniken für die Weichzeichnung, das Aufhellen oder Abdunkeln von Bildausschnitten, die Kontrasterhöhung, die Erstellung von Masken und die Einblendung neuer Bilddetails benutzt. 5. Bei der Übertragung von multimedialen Container-Formaten wie MP4 müssen die multimedialen Inhalte demultiplext werden, weil sie im Container-Format kombiniert sind. Dieses Demultiplexen und das Dekomprimieren in entsprechenden Playern, bezeichnet man ebenfalls als Filterung. Filter-Brücke filtering bridge Filter-Rate filtering rate FIR, finite impulse response (FIR-Filter) 14 Der Begriff Filter-Brücke kann für eine statische Brücke, für Learning Bridges oder für Routing Bridges wie Brouter verwendet werden. Alle diese Brücken besitzen Filter- Funktionalität im Sinne einer mehr oder weniger verfeinerten Lasttrennung zwischen Subnetzen. Eine Filter-Brücke kann Datenpakete nach vorgegebenen Kriterien durch Setzen eines Paketfilters ausfiltern und ermöglicht dadurch eine logische Trennung zwischen zwei oder mehreren LAN-Segmenten. Das Setzen der Filterfunktionen kann automatisch (Learning Bridge) oder manuell erfolgen. Remote-Brücken und Multiway- Brücken sind in der Regel selbstlernend und realisieren Wegwahl-Funktionen. Ein Kriterium für das Übertragungsverhalten von Filter-Brücken ist die Filter-Rate. Unter Filter-Rate wird bei Brücken die maximale Anzahl von Datenpaketen verstanden, die eine Brücke auf einem Datennetz empfangen kann. In der Regel wird bei der Ermittlung der Filtering Rate bei den einzelnen Herstellern keine Angabe darüber gemacht, um welche Art von Datenpaketen es sich dabei handelt. Aus diesem Grund ist davon auszugehen, dass es sich hierbei um die optimale Paketlänge für diese Brücke handelt. Werden mehr Datenpakete auf ein Netz gegeben, als die Filtering Rate einer Brücke zulässt, werden die überzähligen Datenpakete ignoriert. FIR-Filter sind rückkopplungsfreie, phasenlineare Digitalfilter mit endlicher Impulsantwort, deren gefilterte Wert y(n) aus einer bestimmten, gerade zurückliegenden Vergangenheit des Eingangssignals x berechnet werden. Beim FIR-

15 Eigenschaften von IIR- und FIR-Filtern Aufbau eines FIR-Filters mit Verzögerungen 15 Filter bezieht sich die Berechnung des y-wertes auf die endliche Vergangenheit. Ein Carakteristikum dafür ist, dass jede Amplitudenänderung am Eingang nach dem Durchlaufen aller Verzögerungsstufen am Ausgang abgeklungen sein muss. Die Funktion eines FIR-Filters kann beispielhaft mit der Bildung eines gleitenden Mittelwertes verglichen werden. Dabei wird die Summe aus n aufeinander folgenden Werte gebildet und diese durch n dividiert. Danach wird die Gruppe der n-werte fortlaufend jeweils um einen Takt weitergeschoben und jedesmal wird erneut der Mittelwert gebildet. Das Ergebnis ist eine Folge von gefilterten Werten, die eine Art Tiefpass durchlaufen haben, dessen Grenzfrequenz mit der Anzahl der Durchläufe geringer wird. Der aus diesem Beispiel resultierende Frequenzgang kann in der Praxis nicht eingesetzt werden. Deshalb verwendet man beim FIR-Verfahren andere mathematische Zusammenhänge. So wird zuerst jeder Wert durch n dividiert bevor alle Quotienten summiert werden. Ein FIR-Filter hat die einfache Struktur einer mit

16 Anzapfungen (Taps) versehenen Verzögerungsleitung, bei der die Anzahl der Anzapfungen mit einem Koeffizienten multipliziert wird und als Summe den Ausgang bilden. Die beiden Variablen sind die Anzahl der Taps und der Wert der Koeffizienten. Solche digitalen Filter werden in der Regel durch ihre Ordnung bestimmt, die sich aus der Verzögerungselemente ergibt. So hat ein Filter 2. Ordnung zwei Verzögerungselemente und drei Taps. Der Nachteil der FIR-Filter liegt darin, dass eine steigende Komplexität der Filterkurve, beispielsweise durch steile Filterflanken, den Rechenaufwand erhöht. FIR-Filter haben einen linearen Phasengang mit frequenzunabhängigem Betrags- Frequenzgang und konstanter Gruppenlaufzeit. Durch den konstanten Phasenverlauf treten keine Impulsverzerrungen auf. Flankensteilheit transition steepness Flankensteilheit einer Filterkurve 16 Bei analogen Filtern ist die Flankensteilheit ein Maß für die Frequenzselektion, für das Ausfiltern von benachbarten Frequenzen. Es handelt sich dabei um die Durchlasskurve des Filters und der Filtercharakteristik unter- oder oberhalb der Filterfrequenz. Sie ist abhängig vom Gütefaktor und beschreibt den Abfall des Signalpegels in Dezibel pro Oktave unter- oder oberhalb des Roll-Offs. Da der Klang maßgeblich durch die Flankensteilheit beeinflusst wird, verwendet man in der Audiotechnik Filter mit definierten Flankensteilheiten. Einfache analoge Filter, so genannte 1- Pol-Filter bzw. Filter 1. Ordnung, haben eine Flankensteilheit von 6 db/oktave, entsprechend 20 db/dekade. Schaltet man mehrere Filter hintereinander, dann erhöht sich die Flankensteilheit. Bei Filtern 2. Ordnung beträgt diese 12 db/ Oktave, bei Filtern 3. Ordnung 18 db/ Oktave und bei 4-Pol-Filtern 24 db/ Oktave resp. 80 db/dekade. Diese

17 Flankensteilheiten werden beispielsweise in der Audiotechnik benutzt. Analoge Filter mit hoher Flankensteilheit verursachen Phasen- und Laufzeitverschiebungen, die durch den Einsatz digitaler Filter behoben werden können. Frequenzweiche diplexer Prinzipieller Aufbau einer Frequenzweiche für eine 2-Wege-Box Glockenfilter peak filter 17 Frequenzweichen sind Schaltungen in denen Filter eingesetzt oder kombiniert werden: Hochpässe, Tiefpässe, Bandpässe und Bandsperren. Der Begriff Frequenzweiche wird in der HF-Technik, der Antennentechnik und auch in der Akustik benutzt und zeigt immer an, dass bestimmte Frequenzbereiche voneinander getrennt und nachfolgenden Schaltungen oder Komponenten zugeführt werden. In der Akustik werden Frequenzweichen zur Trennung der unterschiedlichen Frequenzbereiche für die verschiedenen Lautsprecher einer Lautsprecherbox benutzt. Mit solchen Frequenzweichen, die in der englischsprachigen Literatur mit Crossover bezeichnet werden, werden die entsprechenden Frequenzbereiche für Hochtöner, Mitteltöner und Tieftöner resp. Subwoofern selektiert. Neben der Trennung der Frequenzbereiche sorgen Frequenzweichen auch für die impedanzmäßige Anpassung. Die Filterkurve von Peak-Filtern hat einen glockenförmigen Verlauf, weswegen sie auch als Glockenfilter und oder Bell-Filter bezeichnet werden. Der Frequenzgang von

18 Frequenzgangkurven eines Peak-Filters mit verschiedenen Dämpfungswerten Hochpass HPF, highpass filter Frequenzgang eines Hochpassfilters 18 Peak-Filtern hat einen symmetrischen Verlauf um eine Mittenfrequenz. Bei der Mittenfrequenz hat das Peak-Filter die höchste Dämpfung oder Verstärkung. Die Mittenfrequenz kann variiert werden, ebenso der Dämpfungsverlauf in Abhängigkeit vom Gütefaktor. In der Praxis werden Peak-Filter in Equalizern eingesetzt. Ein Hochpass ist als Funktionseinheit ein Vierpol mit einer frequenzabhängigen Funktion. Bei diesem Filter werden alle Frequenzen durchgelassen, die oberhalb der Grenzfrequenz liegen. Diese entspricht der Frequenz, bei dem die Signalamplitude um 3 db gegenüber der maximalen Signalamplitude abgenommen hat. Das Ersatzschaltbild eines Hochpasses entspricht der Reihenschaltung einer Kapazität (C) mit einer Induktivität (L) oder einer Kapazität mit einem Widerstand (R). Die Steilheit der Filterkurve ist bei der LC-Kombination wesentlich besser als bei der RC-Kombination. Sie ist außerdem abhängig vom Gütefaktor der Komponenten und kann durch Hintereinanderschaltung von mehreren LC-Gliedern erhöht werden. Angegeben wird die Flankensteilheit der Filter in db/ Oktave, beispielsweise 12 db/ Oktave oder bei höherer Flankensteilheit 24 db/oktave. Der Hochpass ist ebenso wie der Tiefpass eine Basiskomponente für das Bandpass-Filter und das Bandstopp-Filter.

19 Hochpässe lassen nur hochfrequente Signalanteile passieren, das bedeutet, dass mit solchen Schaltungen nur Änderungen übertragen werden können. Von einem Puls wird somit nur die Pulsflanke übertragen, die sich aber über die Zeit ändert. Bei schnell steigender Pulsflanke wird sich ein positiver Impuls bilden, der sich ins negative kehrt, sobald die Änderungsgeschwindigkeit der Anstiegsflanke geringer wird. Mathematisch entspricht diese Funktion dem Differenzial, was auch zu der Bezeichnung Differenzierglied führt. IIR, infinite impulse response (IIR-Filter) Einfache Schaltung eines IIR-Filters mit Verzögerungen und Rückkopplungen 19 Bei den Digitalfiltern unterscheidet man zwischen Infinite Impulse Response (IIR) und den Finite Impulse Response (FIR). Während die einen mit einer unendlichen Impulsantwort arbeiten, ist es bei den anderen eine endliche. Beim IIR-Modell, das mit Rückkopplung arbeitet, dehnt sich die Impulsantwort unendlich über die Zeitachse aus, was dem Verhalten eines analogen Filters entspricht. Bedingt durch die Rückkopplung ist jeder gefilterte Ausgangswert nicht nur vom Eingangsdatenstrom abhängig, sondern auch von den vorausgegangenen Filterausgangswerten. Der Datenstrom der zu filternden Werte x(n) durchläuft beim IIR-Filter eine Reihe von Verzögerungen Z(-1), innerhalb derer die einzelnen Abtastungen, ähnlich wie bei einem Schieberegister, mit jedem Takt um eine Stufe weiter rücken. Der Datenstrom wird mit den Filterkoeffizienten b(0) bis b(n) und a(0) bis a(n) multipliziert und über die Summierung der x-werte wird die Ausgangsspannung y(n) gebildet. Für die Berechnung der Ausgangswerte y(n) benötigen IIR-Filter alle

20 bisher vorliegenden x-werte, so dass y(n) aus der Summe aller x(n)-werte ermittelt wird. Das IIR-Filter enthält Rückkopplungen über die a-koeffizienten, die entsprechend einem diskret aufgebauten analogen Filter die Eigenschaften, wie den steileren Übergang in den Sperrbereich, günstig beeinflussen können. Interferenzfilter interference filter Aufbau einer 3-CCD- Videokamera mit Interferenzfiltern Kammfilter comb filter 20 Da die Aufnahmesensoren von Videokameras und Camcordern nur helligkeitsempfindlich sind, nicht aber farbempfindlich, müssen die auf ein CCD-Element fallenden Lichtsignale mit Farbfiltern getrennt in die drei Primärfarben Rot, Grün, Blau (RGB) zerlegt werden. Das macht man mit Bayer-Filtern oder Interferenzfiltern, auch Farbteilerspiegel genannt. Solche Interferenzfilter bestehen aus Glasplatten, die durch aufgedampfte Interferenzschichten Licht von bestimmten Wellenlängen filtern, Licht mit anderen Wellenlängen hingegen reflektieren. Ein Interferenzfilter kann beispielsweise rotes Licht filtern, grünes und blaues reflektieren. Zwei Interferenzfilter sind erforderlich um weißes Licht in die drei Primärfarben zu zerlegen und dieses auf die entsprechenden CCD-Elemente zu leiten. Beim Fernsehen werden das Luminanzsignal und die Chrominanzsignale im gleichen Frequenzbereich übertragen, allerdings frequenzmäßig ineinander verschachtelt. Damit sich diese Signale bei der Darstellung nicht gegenseitig beeinträchtigen,

Versuch 5.1 B Operationsverstärkerschaltungen und Computersimulation elektronischer Schaltungen

Versuch 5.1 B Operationsverstärkerschaltungen und Computersimulation elektronischer Schaltungen Versuch 5.1 B Operationsverstärkerschaltungen und Computersimulation elektronischer Schaltungen Bei diesem Versuch sollen Sie mit den grundlegenden Eigenschaften und Anwendungen von Operationsverstärkern

Mehr

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung 1 Bipolartransistor. 1.1 Dimensionierung 3.Transistor Christoph Mahnke 7.4.006 Für den Transistor (Nr.4) stand ein Kennlinienfeld zu Verfügung, auf dem ein Arbeitspunkt gewählt werden sollte. Abbildung

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Einführung in die Netzwerkanalyse

Einführung in die Netzwerkanalyse Einführung in die Netzwerkanalyse am Beispiel des DG8SAQ-Networkanalyzers Horst Germann DL6NDW DARC OV München-Nord, C12 3. Mai 2011 1 Was kann man messen? Eintore (Zweipole): Antennen Antennen mit Anschlußkabeln...

Mehr

Laborübung: Oszilloskop

Laborübung: Oszilloskop Laborübung: Oszilloskop Die folgenden Laborübungen sind für Studenten gedacht, welche wenig Erfahrung im Umgang mit dem Oszilloskop haben. Für diese Laborübung wurde eine Schaltung entwickelt, die verschiedene

Mehr

Entwicklung einer digitalen Übertragungsstrecke mit Einplatinencomputern zur Signalanalyse

Entwicklung einer digitalen Übertragungsstrecke mit Einplatinencomputern zur Signalanalyse Entwicklung einer digitalen mit Einplatinencomputern zur Signalanalyse Philipp Urban Jacobs p.1 Inhalt 1 Motivation 2 Grundlagen 3 Umsetzung 4 Verifizierung 5 Fazit p.2 Motivation Signalgenerator ADC Gertboard

Mehr

Spectrumanalyzer bis 100 MHz

Spectrumanalyzer bis 100 MHz . DL2JWL Wolfgang Lässig Sonnenstrasse 45 09337 Hohenstein-Ernstthal Tel. 0179 533 77 49 Spectrumanalyzer bis 100 MHz.......... Vorwort Jeder der sich mit Selbstbau von Sendern und Empfängern beschäftigt,

Mehr

Elektromagnetische Wellen

Elektromagnetische Wellen 4-1 Elektromagnetische Wellen Träger der Information entstehen durch Wechselströme zeitliche Verlauf gleicht einer Sinuskurve. Strom Zeit 4-2 Amplitude Höhe der Schwingung Maximum des Stroms oder der Spannung

Mehr

Optischer Rückkanalempfänger SEO 120

Optischer Rückkanalempfänger SEO 120 Optischer Rückkanalempfänger SEO 120 Erz.-Nr. 88650359 Systembeschreibung INHALTSVERZEICHNIS 1 DOKUMENT UND ÄNDERUNGSSTÄNDE 3 2 EINLEITUNG 4 3 TECHNISCHE BESCHREIBUNG 4 4 TECHNISCHE DATEN 6 4.1 Systemdaten

Mehr

LCR-Schwingkreise. Aufgabenstellung. Geräteliste. Hinweise. Bsp. Nr. 7: Parallelschwingkreis Version 25.09.2014 Karl-Franzens Universität Graz

LCR-Schwingkreise. Aufgabenstellung. Geräteliste. Hinweise. Bsp. Nr. 7: Parallelschwingkreis Version 25.09.2014 Karl-Franzens Universität Graz LCR-Schwingkreise Schwingkreise sind Schaltungen, die Induktivitäten und Kapazitäten enthalten. Das besondere physikalische Verhalten dieser Schaltungen rührt daher, dass sie zwei Energiespeicher enthalten,

Mehr

R&S ATCMC16 Air Traffic Control Multikoppler Aktive 16-fach-VHF/UHFSignalverteilung

R&S ATCMC16 Air Traffic Control Multikoppler Aktive 16-fach-VHF/UHFSignalverteilung ATCMC16_bro_de_5214-0382-11.indd 1 Produktbroschüre 03.00 Sichere Kommunikation Air Traffic Control Multikoppler Aktive 16-fach-VHF/UHFSignalverteilung 22.08.2013 13:28:28 Air Traffic Control Multikoppler

Mehr

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Darko Rozic Lehrstuhl für Messtechnik Universität Wuppertal Einführung Seit der Einführung des Global System for Mobile Communications (GSM) um 1990

Mehr

Vor- und Nachteile FIR- und IIR-Filter DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, 1

Vor- und Nachteile FIR- und IIR-Filter DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, 1 Vor- und Nachteile FIR- und IIR-Filter DSV 1, 2005/01, Rur, Filterentwurf, 1 FIR-Filter sind nichtrekursive LTD-Systeme werden meistens in Transversalstruktur (Direktform 1) realisiert + linearer Phasengang

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

1 Allgemeine Angaben. 2 Vorbereitungen. Gruppen Nr.: Name: Datum der Messungen: 1.1 Dokumentation

1 Allgemeine Angaben. 2 Vorbereitungen. Gruppen Nr.: Name: Datum der Messungen: 1.1 Dokumentation 1 Allgemeine Angaben Gruppen Nr.: Name: Datum der Messungen: 1.1 Dokumentation Dokumentieren Sie den jeweiligen Messaufbau, den Ablauf der Messungen, die Einstellungen des Generators und des Oscilloscopes,

Mehr

Versuch 3: Kennlinienfeld eines Transistors der Transistor als Stromverstärker

Versuch 3: Kennlinienfeld eines Transistors der Transistor als Stromverstärker Bergische Universität Wuppertal Praktikum Fachbereich E Werkstoffe und Grundschaltungen Bachelor Electrical Engineering Univ.-Prof. Dr. T. Riedl WS 20... / 20... Hinweis: Zu Beginn des Praktikums muss

Mehr

Mathematica - Notebooks als Bonusmaterial zum Lehrbuch

Mathematica - Notebooks als Bonusmaterial zum Lehrbuch R. Brigola, TH Nürnberg Georg Simon Ohm, 2014 Mathematica - Notebooks als Bonusmaterial zum Lehrbuch [1] Rolf Brigola Fourier-Analysis und Distributionen, Eine Einführung mit Anwendungen, edition swk,

Mehr

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum Mikrowellen Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche Mikrowellen wurden 1864 von J. C. Maxwell vorhergesagt und 1888 erstmals experimentell durch H. Herz nachgewiesen. Die Idee der Übertragung

Mehr

Versuch 21. Der Transistor

Versuch 21. Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Der Transistor Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 07.02.2007 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Jakob Walowski testiert: 3 1 Einleitung Der Transistor

Mehr

Radartutorial (www.radartutorial.eu) Radartutorial. Buch 7 Intrapulse Modulation

Radartutorial (www.radartutorial.eu) Radartutorial. Buch 7 Intrapulse Modulation Radartutorial Buch 7 Intrapulse Modulation Die vorliegende Ausbildungshilfe ist eine Zusammenfassung von Seiten der Internetpräsentation Radargrundlagen auf www.radartutorial.eu. Hinweis: Dieses Buch ist

Mehr

Tontechnik 2. DA-Wandlung. DA-Wandlung (Übersicht) Hold-Schaltung. Prof. Oliver Curdt Audiovisuelle Medien HdM Stuttgart

Tontechnik 2. DA-Wandlung. DA-Wandlung (Übersicht) Hold-Schaltung. Prof. Oliver Curdt Audiovisuelle Medien HdM Stuttgart Tontechnik 2 DA-Wandlung Audiovisuelle Medien HdM Stuttgart Quelle: Michael Dickreiter, Handbuch der Tonstudiotechnik DA-Wandlung (Übersicht) Hold-Schaltung 1 DA-Wandlung Rückgewinnung analoger Spannungswerte

Mehr

Aufgabe 3. Signal Processing and Speech Communication Lab. Graz University of Technology

Aufgabe 3. Signal Processing and Speech Communication Lab. Graz University of Technology Signal Processing and Speech Communication Lab. Graz University of Technology Aufgabe 3 Senden Sie die Hausübung bis spätestens 15.06.2015 per Email an hw1.spsc@tugraz.at. Verwenden Sie MatrikelNummer1

Mehr

Der Avalanche-Generator. Funktionsprinzip und Versuche

Der Avalanche-Generator. Funktionsprinzip und Versuche Der Avalanche-Generator Funktionsprinzip und Versuche ACHTUNG: In der hier beschrieben Schaltung treten Spannungen über 50V auf!!! 1(7) Das Avalanche-Prinzip Der Avalanche-Effekt ( avalanche = Lawine )

Mehr

BK 600 Optischer Rückkanalempfänger SEO 121

BK 600 Optischer Rückkanalempfänger SEO 121 Funea Broadband Services bv BK 600 Optischer Rückkanalempfänger Gouden Rijderstraat 1 Postbus 57 4900 AB Oosterhout T: +31 (0) 162 475 800 F: + 31(0) 162 455 751 E: info@funea.com I : www.funea.com hr

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

Breitbandverstärker. Samuel Benz. Laborbericht an der Fachhochschule Zürich. vorgelegt von. Leiter der Arbeit: B. Obrist Fachhochschule Zürich

Breitbandverstärker. Samuel Benz. Laborbericht an der Fachhochschule Zürich. vorgelegt von. Leiter der Arbeit: B. Obrist Fachhochschule Zürich Breitbandverstärker Laborbericht an der Fachhochschule Zürich vorgelegt von Samuel Benz Leiter der Arbeit: B. Obrist Fachhochschule Zürich Zürich, 7. Juni 2003 Samuel Benz Inhaltsverzeichnis Vorgaben.

Mehr

High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation

High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation 8. Februar 2 In dieser Übung sollen einige Grundlagen der numerischen Simulation mit dem Programm VPItransmissionMaker behandelt

Mehr

LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung

LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung Bei einem Beleuchtungsstärkemessgerät ist eines der wichtigsten Eigenschaften die Anpassung an die Augenempfindlichkeit V(λ). V(λ)

Mehr

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 1.1 analoge Messgeräte Fließt durch einen Leiter, welcher sich in einem Magnetfeld B befindet ein Strom I, so wirkt auf diesen eine

Mehr

Einführung. zum Thema. Firewalls

Einführung. zum Thema. Firewalls Einführung zum Thema Firewalls 1. Einführung 2. Firewall-Typen 3. Praktischer Einsatz 4. Linux-Firewall 5. Grenzen 6. Trends 7. Fazit 1. Einführung 1.Einführung Die Nutzung des Internets bringt viele neue

Mehr

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät!

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät! Übungen Elektronik Versuch 1 Elektronische Bauelemente In diesem Versuch werden die Eigenschaften und das Verhalten nichtlinearer Bauelemente analysiert. Dazu werden die Kennlinien aufgenommen. Für die

Mehr

Arduino-Lichtorgel Projektbericht

Arduino-Lichtorgel Projektbericht 2014 Arduino-Lichtorgel Autor: Klasse: Fach: Lehrer: Julian Banz Berufliches Gymnasium, 13d Elektrotechnik Technologie, Herr Bersch Julian Banz HEMS 23.12.2014 Inhaltsverzeichnis: Kapitel Thema Seitenzahl

Mehr

Funkentstörung von Schaltnetzteilen

Funkentstörung von Schaltnetzteilen Seite 35 Funkentstörung von Schaltnetzteilen Schaltnetzteile erzeugen infolge ihrer hochfrequenten Taktung Funkstörungen. Diese breiten sich mittels elektromagnetischer Felder im freien Raum, und leitungsgebunden

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG DBC-12 Digital Bass Control System

BEDIENUNGSANLEITUNG DBC-12 Digital Bass Control System BEDIENUNGSANLEITUNG DBC-12 Digital Bass Control System Ausstattung Infrarot-Fernbedienung Zwei analoge Eingänge zum Anschluss einer Stereo-Quelle Zwei getrennt abstimmbare analoge Ausgänge 24 Bit A/D und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I. Grundlagen

Inhaltsverzeichnis. Teil I. Grundlagen Inhaltsverzeichnis Teil I. Grundlagen 1 Erklärung der verwendeten Größen 2 Passive RC- und LRC-Netzwerke 2.1 Der Tiefpaß 2.2 Der Hochpaß 2.3 Kompensierter Spannungsteiler.... 2.4 Passiver KC-Bandpaß 2.5

Mehr

Die einfachste Art, piezokeramischen Druckmesszellen zu kalibrieren

Die einfachste Art, piezokeramischen Druckmesszellen zu kalibrieren Problemstellung: Aufbau einer einfachen und kostengünstigen Schaltung zur Signalverstärkung und Kalibrierung von keramischen Druckmesszellen mittels eines geeigneten ICs [1] und weniger diskreter Bauelemente

Mehr

Störströme führen über Impedanzen zur Funkstörspannung. Abbildung 1 zeigt den prinzipiellen Stromfluss von Störströmen in einem Schaltnetzteil.

Störströme führen über Impedanzen zur Funkstörspannung. Abbildung 1 zeigt den prinzipiellen Stromfluss von Störströmen in einem Schaltnetzteil. Von Stefan Klein 1. Motivation zum Netzfilter Schaltnetzteile führen zu leitungsgebundenen Störungen, weil sie auf der Netzseite eine Funkstörspannung erzeugen. Dadurch können andere am Netz versorgte

Mehr

RFID ))) AZM. Technische Aspekte. Logistiksystemen )))

RFID ))) AZM. Technische Aspekte. Logistiksystemen ))) RFID ))) AZM 2 Technische Aspekte des RFID-Einsatzes in Logistiksystemen ))) 19 Eigenschaften der RFID-Technologie Relevante Faktoren für den Einsatz von RFID-Systemen in der Logistik sind im Wesentlichen

Mehr

Technische Universität Berlin. Ein Real Time Analyzer für Audiosignale im Tonstudio

Technische Universität Berlin. Ein Real Time Analyzer für Audiosignale im Tonstudio Technische Universität Berlin Institut für Sprache und Kommunikation Fachgebiet Audiokommunikation Prof. Dr. Stefan Weinzierl Bachelorarbeit Ein Real Time Analyzer für Audiosignale im Tonstudio eingereicht

Mehr

Voxengo BMS Bedienungsanleitung

Voxengo BMS Bedienungsanleitung Software-Version 2.0.1 http://www.voxengo.com/ Inhalt Einleitung 3 Funktionsmerkmale 3 Kompatibilität 3 Bedienelemente 4 Trennfrequenz und Lautstärke (Crossover & Gains) 4 Kanal-Management (Channel Management)

Mehr

Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz. DSS Diskrete Signale und Systeme.

Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz. DSS Diskrete Signale und Systeme. Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz DSS Diskrete Signale und Systeme Teampartner: Praktikum Versuch 1 Laborplatz: Name: Vorname: Studiengang /-richtung

Mehr

coaxdata Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Installation-Typ 1 Gbps

coaxdata Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Installation-Typ 1 Gbps COAXDATA u EKA1000: ethernet-koaxial-adapter Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Die Bandbreite eines Koaxialkabels ermöglicht nicht nur die Übertragung von TV- Signalen sonder gleichzeitig eine Mehrzahl

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Passiver optischer Komponententest je per Tunable LASER und OSA ASE Quelle und OSA. Yokogawa MT GmbH September 2009 Jörg Latzel

Passiver optischer Komponententest je per Tunable LASER und OSA ASE Quelle und OSA. Yokogawa MT GmbH September 2009 Jörg Latzel Passiver optischer Komponententest je per Tunable LASER und OSA ASE Quelle und OSA Yokogawa MT GmbH September 2009 Jörg Latzel Überblick: Das Seminar gibt einen Überblick über Möglichen Wege zur Beurteilung

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

ADSL über ISDN-Basisanschlüsse

ADSL über ISDN-Basisanschlüsse ADSL über ISDN-Basisanschlüsse Thomas Keßler und Werner Henkel Deutsche Telekom AG, Technologiezentrum, Postfach 10 00 03, 64276 Darmstadt Zusammenfassung Für ADSL-Kunden mit ISDN-Basisanschluß müssen

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

Überblick über Empfängerschaltungen

Überblick über Empfängerschaltungen Überblick über Empfängerschaltungen Antenne LNA IF Roland Pfeiffer 6. Vorlesung Auswahl einer Empfängerschaltung Ihr Chef stellt Ihnen die Aufgabe, eine optimale Empfängerschaltung für ein Single-Chip-Handy

Mehr

Supplemental to New Product Information (SNPI)

Supplemental to New Product Information (SNPI) Mit modernster Technologie und ausgereiftem Schaltungsdesign in eine neue Klangdimension. DSD/PCM-fähiger (5,5 MHz/384 khz) Dual-Mono-DA-Wandler Wichtige Leistungsmerkmale Unterstützt mit ASIO 2.1 bzw.

Mehr

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Bei Blockcodierung wird jeweils eine Sequenz von m q binären Quellensymbolen (M q = 2) durch einen Block von m c Codesymbolen mit dem Symbolumfang M c dargestellt.

Mehr

Eine neue Ära im High-End-Audio.

Eine neue Ära im High-End-Audio. Eine neue Ära im High-End-Audio. Eine Revolution in der Konstruktion aktiver Hornlautsprecher. Ein Meilenstein in der Entwicklung volldigitaler High-End-Systeme. Eine neue Ära im High-End-Audio. by Avantgarde

Mehr

Versuch: Digitale Filter

Versuch: Digitale Filter Versuch: Digitale Filter Diese Unterlagen dienen zum einen als Versuchsunterlagen für den Versuch: Digitale Filter". Sie enthalten aber auch in komprimierter Form alles Wissenswerte zu diesem Thema und

Mehr

Versuch 17.2 Der Transistor

Versuch 17.2 Der Transistor Physikalisches A-Praktikum Versuch 17.2 Der Transistor Praktikanten: Gruppe: Julius Strake Niklas Bölter B006 Betreuer: Johannes Schmidt Durchgeführt: 11.09.2012 Unterschrift: E-Mail: niklas.boelter@stud.uni-goettingen.de

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Sequenzielle Netzwerke. Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme. Paul J. Kühn, Matthias Meyer

Grundlagen der Technischen Informatik. Sequenzielle Netzwerke. Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme. Paul J. Kühn, Matthias Meyer Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme Grundlagen der Technischen Informatik Paul J. Kühn, Matthias Meyer Übung 2 Sequenzielle Netzwerke Inhaltsübersicht Aufgabe 2.1 Aufgabe 2.2 Prioritäts-Multiplexer

Mehr

Spannungen und Ströme

Spannungen und Ströme niversität Koblenz Landau Name:..... Institut für Physik orname:..... Hardwarepraktikum für Informatiker Matr. Nr.:..... Spannungen und Ströme ersuch Nr. 1 orkenntnisse: Stromkreis, Knotenregel, Maschenregel,

Mehr

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing.

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5 Das Oszilloskop Ort: TFH Berlin Datum: 05.01.04 Uhrzeit: Dozent: Arbeitsgruppe: von 8.00h bis 11.30 Uhr Prof. Dr.-Ing. Klaus Metzger Mirko Grimberg, Udo Frethke,

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

Einführung in die Robotik Analog-Digital und Digital-Analog Wandler

Einführung in die Robotik Analog-Digital und Digital-Analog Wandler Einführung in die Robotik Analog-Digital und Digital-Analog Wandler Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 73 / 5 2453 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 3.. 22 Analog-Digital (A/D) Wandler Digital

Mehr

Experimentelle Bestimmung der Ersatzschaltbilder von SMD- Bauelementen

Experimentelle Bestimmung der Ersatzschaltbilder von SMD- Bauelementen Vortrag über die Bachelor Arbeit Experimentelle Bestimmung der Ersatzschaltbilder von SMD- Bauelementen von Ouajdi Ochi Fachgebiet Hochfrequenztechnik Prof. Dr-Ing. K.Solbach Freitag, 28. Mai 2010 Universität

Mehr

Einmessen der Auto High End Anlage mit DSP

Einmessen der Auto High End Anlage mit DSP Einmessen der Auto High End Anlage mit DSP Von Dipl.-Ing. Leo Kirchner Einmessen der Auto High End Anlage mit DSP... 1 1. Die Delay Funktion... 2 2. Die Frequenzweichen... 3 3. Anschlussplan für die DSP

Mehr

Qualifizierung und Test. von Hochfrequenz Leiterplatten in der Serienproduktion

Qualifizierung und Test. von Hochfrequenz Leiterplatten in der Serienproduktion Qualifizierung und Test von Hochfrequenz Leiterplatten in der Serienproduktion Produkte von Rohde & Schwarz Geräte und Systeme für die Mess- und Sendertechnik Signal Generatoren Spektrum Analysatoren Oszilloskope

Mehr

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern Automation und Prozessrechentechnik Sommersemester 20 Prozess I/O Prozessrechner Selbstüberwachung zu und von anderen Rechnern Prozessrechner speziell Prozessrechner auch im Büro D A D A binäre I/O (Kontakte,

Mehr

Grundlagenpraktikum 2.Teil. Versuch : Transistorschaltungen. A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang)

Grundlagenpraktikum 2.Teil. Versuch : Transistorschaltungen. A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang) Grundlagenpraktikum 2.Teil Versuch : Transistorschaltungen Fassung vom 14.07.2005 A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang) Informieren Sie sich ausführlich über o Wirkungsweise des

Mehr

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Use-Cases Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt Netzwerk-Szenarios für den Einsatz von NetWACS. Es soll als Grundlage bei der Definition des NetWACS

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Black Box erklärt: Fiberoptik BLACK BOX

Black Box erklärt: Fiberoptik BLACK BOX White with FC black diamond White with process black diamond Box erklärt: White with 5th black diamond Fiberoptik BLACK BOX 724-746-5500 0811/5541-110 blackbox.com black-box.de Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen...

Mehr

Versuch 2: Messungen an RL-/RC-Schaltungen mit dem Oszilloskop. Der Versuch beinhaltet folgende Einsatzmöglichkeiten des Oszilloskops:

Versuch 2: Messungen an RL-/RC-Schaltungen mit dem Oszilloskop. Der Versuch beinhaltet folgende Einsatzmöglichkeiten des Oszilloskops: FH HILDESHEIM / HOLZMINDEN / GÖTTINGEN FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK PROF. DR.-ING. THOMAS HIRSCHBERG 21/02/2008 Versuch 2: Messungen an RL-/RC-Schaltungen mit dem Oszilloskop Das Oszilloskop

Mehr

Oszilloskope. Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik. Versuch 3: Oszilloskope - Einführung

Oszilloskope. Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik. Versuch 3: Oszilloskope - Einführung Oszilloskope Oszilloskope sind für den Elektroniker die wichtigsten und am vielseitigsten einsetzbaren Meßgeräte. Ihr besonderer Vorteil gegenüber anderen üblichen Meßgeräten liegt darin, daß der zeitliche

Mehr

Klausur WS2011/12: MFT 59108 / HF-Elektronik 54202. Mikrowellentechnik / Hochfrequenzelektronik

Klausur WS2011/12: MFT 59108 / HF-Elektronik 54202. Mikrowellentechnik / Hochfrequenzelektronik Name: Matr.-Nr.: Unterschrift: Klausur WS2011/12: MFT 59108 / HF-Elektronik 54202 Mikrowellentechnik / Hochfrequenzelektronik Tag der Prüfung: 15.03.2012 Zeit: 08:30-11:30 Prüfer: Prof. Dr.-Ing. H. Heuermann

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Grundlagen der Lichtwellenleiter-Technik 3 Kopplung von optischen Komponenten 4 Lichtwellenleiter-Steckverbinder

Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Grundlagen der Lichtwellenleiter-Technik 3 Kopplung von optischen Komponenten 4 Lichtwellenleiter-Steckverbinder Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 13 1.1 Dämpfung und Leistung... 13 1.2 Vorsätze bei Einheiten... 14 1.3 Umrechnungsfaktoren zwischen Längeneinheiten... 14 1.4 Verzeichnis wichtiger Abkürzungen... 14

Mehr

Frequenzgang eines RC-Tiefpasses (RC-Hochpasses)

Frequenzgang eines RC-Tiefpasses (RC-Hochpasses) 51 Frequenzgang eines RC-Tiepasses (RC-Hochpasses) EBll-2 Augabe In dieser Übung soll ein RC-Tiepaß bzw. wahlweise eln RC- Hochpaß mit R = 10 kq und C = 22 nf augebaut und Deßtechnisch untersucht werden.

Mehr

Modifiziertes Quarzfilter SOLF

Modifiziertes Quarzfilter SOLF DL-QRP-AG Modifiziertes Quarzfilter SOLF QRPproject Molchstr. 15 12524 Berlin http://www.qrpproject.de Telefon: +49(30) 85 96 13 23 e-mail: support@qrpproject.de Handbucherstellung: FIservice Peter Zenker

Mehr

Diphone Studio. Teil 3 Analyse resonanter Modelle und Chant-Synthese. Hans Tutschku tutschku@ircam.fr

Diphone Studio. Teil 3 Analyse resonanter Modelle und Chant-Synthese. Hans Tutschku tutschku@ircam.fr Diphone Studio Teil 3 Analyse resonanter Modelle und Chant-Synthese Hans Tutschku tutschku@ircam.fr Der Artikel bezieht eine Sammlung von Beispielklängen ein, die auf folgender web-adresse angehört werden

Mehr

Spamfilter Einrichtung

Spamfilter Einrichtung Spamfilter Einrichtung Melden Sie sich in Ihrem Hosting Control Panel an. Klicken Sie in der Navigation links, im Menu "E-Mail", auf den Unterpunkt "Spam Filter". Bei dem Postfach, dessen Einstellungen

Mehr

5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137)

5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137) 5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137) Besonderheit: Drahtlose Steuerung, einfach zu installieren Wasserdichtes Gehäuse und Wasserdichtsteckverbinder. Diese Empfänger kann draußen installiert

Mehr

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net Wissenswertes über SPAM Unter dem Begriff Spam versteht man ungewünschte Werbenachrichten, die per E-Mail versendet werden. Leider ist es inzwischen so, dass auf eine gewünschte Nachricht, oft zehn oder

Mehr

Das Brennercom Webmail

Das Brennercom Webmail Das Brennercom Webmail Webmail-Zugang Das Webmail Brennercom ermöglicht Ihnen einen weltweiten Zugriff auf Ihre E-Mails. Um in Ihre Webmail einzusteigen, öffnen Sie bitte unsere Startseite www.brennercom.it

Mehr

Dokumentation der Messergebnisse Gerhard K., 11.09.2010

Dokumentation der Messergebnisse Gerhard K., 11.09.2010 Dokumentation der Messergebnisse Gerhard K., 11.09.2010 Inhalt Inhalt...2 Messausrüstung...2 Hörraum...3 Anlagenausstattung...3 Grundeinstellung...4 Frequenzweiche...4 Lautstärkeanpassung...5 Anpassung

Mehr

Marken-Analysator. Marken-Editor. Einzahlwerte

Marken-Analysator. Marken-Editor. Einzahlwerte HEAD Ebertstraße 30a 52134 Herzogenrath Tel.: +49 2407 577-0 Fax: +49 2407 577-99 email: info@head-acoustics.de Web: www.head-acoustics.de Pool-Projekt Vorverarbeitung ArtemiS suite ASM 01 Marken-Analysator

Mehr

Parametrierung von Ersatzschaltbildmodellen und Simulation von Batterien mit MATLAB und Simulink

Parametrierung von Ersatzschaltbildmodellen und Simulation von Batterien mit MATLAB und Simulink Parametrierung von Ersatzschaltbildmodellen und Simulation von Batterien mit MATLAB und Simulink Julia Kowal Elektrische Energiespeichertechnik, TU Berlin MATLAB EXPO 12. Mai 215, München Motivation -

Mehr

Nr. 11 Transistor als Verstärker Teil A

Nr. 11 Transistor als Verstärker Teil A Nr. 11 Transistor als Verstärker Teil Der Transistor ( Transmitting Resistor ), was so etwas wie steuerbarer Widerstand bedeutet, hat vor Jahrzehnten durch blösung der Elektronenröhre eine technische Revolution

Mehr

Schwingungsanalyse an elektrischen Maschinen

Schwingungsanalyse an elektrischen Maschinen Schwingungsanalyse an elektrischen Maschinen Wolfgang Hüttl Oskar-von-Miller Str. 2, D-86356 Neusäß Tel.: +49 821 48 001-55, Fax: +49 821 48 001-40 E-Mail: wolfgang.huettl@amserv.de Internet: www.amserv.de

Mehr

Messungen an Quarzen mit dem VNWA

Messungen an Quarzen mit dem VNWA Messungen an Quarzen mit dem VNWA Mit dem Zweitor-Testboard von SDR-Kits, das mir Manfred, DH0KAI, geliehen hat, habe ich Messungen an Quarzen mit dem VNWA durchgeführt. In der Tab. A.1 im Anhang sind

Mehr

Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann!

Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann! Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann! Nach mehreren Aufbauten von Vorverstärkern für 2m und 70 cm sollten nun auch die Parameter dieser Verstärker gemessen werden.

Mehr

Werner Nitsche DL7MWN

Werner Nitsche DL7MWN Unterhaching, den 09.03.2013 Zwischenbericht 4 Röhren-Doppelsuper-Retro-Radio Phönix Bild 1 Die unbestückte Leiterplatte für den Eingangsfilter und LO1 Liebe Funkfreunde! Wieder ist einige Zeit vergangen,

Mehr

telemail 2.5 Spamfilter Benutzerhandbuch Anwendung des telemed Spamschutzes Erstellt: 28.02.10/BOL Freigabe: 28.02.10/ASU Bestimmung: Kunde

telemail 2.5 Spamfilter Benutzerhandbuch Anwendung des telemed Spamschutzes Erstellt: 28.02.10/BOL Freigabe: 28.02.10/ASU Bestimmung: Kunde telemail 2.5 Spamfilter Anwendung des telemed Spamschutzes Benutzerhandbuch Rev.: 02 Seite 1 von 12 1) Prinzip des telemed-spamfilters... 3 2) Neue Funktionen im telemail... 4 Aktivieren des Spamfilters

Mehr

Versuch 14: Transistor

Versuch 14: Transistor Versuch 14: Transistor Transistoren werden sowohl als Schalter (in der Digitaltechnik) als auch als Verstärker betrieben. Hier sollen die Grundlagen des Transistors als Verstärkerelement erlernt werden,

Mehr

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX 1. Einleitung Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX (verfasst von Werner Schwierzock im April 2011) Die nachfolgende Beschreibung basiert auf der Programmversion 6.5. Eine vollständige und fehlerfreie

Mehr

MESSWERTERFASSUNG MIT DEM PC

MESSWERTERFASSUNG MIT DEM PC FAKULTÄT FÜR Arbeitsgruppe Didaktik der Physik MESSWERTERFASSUNG MIT DEM PC Messwerterfassungssysteme in Verbindung mit einem PC und entsprechender Software bieten sich vor allem an, bei der Durchführung

Mehr

Spickzettel und Zusammenfassung der Prüfungs/Gedächtnisprotokolle für die mündliche Klausur Digitale Signalverarbeitung

Spickzettel und Zusammenfassung der Prüfungs/Gedächtnisprotokolle für die mündliche Klausur Digitale Signalverarbeitung Spickzettel und Zusammenfassung der Prüfungs/Gedächtnisprotokolle für die mündliche Klausur Digitale Signalverarbeitung Christoph {christoph.lauer@gmail.com} March 23, 2014 Abstract Zur der Prüfung der

Mehr

Kursübersicht "Signale und Systeme"

Kursübersicht Signale und Systeme Kursübersicht "Signale und Systeme" SiSy, Einleitung, 1 SiSy HS2014: Zeitplan ET13a Signale analog Systeme analog Signale digital Kursübersicht "Signale und Systeme" SiSy, Einleitung, 2 Unterlagen siehe

Mehr

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 2014-03-12. Transistor

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 2014-03-12. Transistor Name, Vorname Signum Datum: 1. Studiengang: B2GEIT 2. Gruppe: 3. Anlagenverzeichnis: Note: 1. Lernziele Arbeitspunkteinstellung am, dynamisches Verhalten von Verstärkerstufen, Ursachen für nichtlineare

Mehr

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Vorbereitung: Lesen Sie den ersten Teil der Versuchsbeschreibung Oszillograph des Anfängerpraktikums, in dem die Funktionsweise und die wichtigsten Bedienungselemente

Mehr

E-Bass-Pickup PBX Bestell-Nr. 236

E-Bass-Pickup PBX Bestell-Nr. 236 The Original Innovators E-Bass-Pickup PBX Bestell-Nr. 236 Beschreibung und Einbauanleitung Beschreibung Der PBX besteht aus zwei einzelnen Pickups, die versetzt zueinander montiert werden wie bei den Precison-Bässen.

Mehr

Selbstgebauter Messsignaloszillator im Gigahertzbereich

Selbstgebauter Messsignaloszillator im Gigahertzbereich Selbstgebauter Messsignaloszillator im Gigahertzbereich Wettbewerb Jugend Forscht 2013 Lucas Jürgens (17) Simon Haase (15) Arbeitsgemeinschaft Jugend Forscht des Christian-Gymnasiums Hermannsburg Leitung:

Mehr

Ein Verfahren zur breitbandigen Impedanzmessung von RFID Transponderantennen

Ein Verfahren zur breitbandigen Impedanzmessung von RFID Transponderantennen 1 Ein Verfahren zur breitbandigen Impedanzmessung von RFID Transponderantennen Prof. Dr.-Ing. Hermann Eul Appelstraße 9 A D-3167 Hannover www.hft.uni-hannover.de 2 Inhaltsüberblick Problemstellung und

Mehr

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Praktikum Elektrotechnik SS 2006 Protokoll Übung 1 : Oszilloskop Gruppe: Protokollführer / Protokollführerin: Unterschrift: Mitarbeiter / Mitarbeiterin:

Mehr

Oszilloskop HP 54600A

Oszilloskop HP 54600A Oszilloskop HP 54600A Grundeinstellungen Einstellen eines Eingangsignals: Schliessen Sie den Osziloskopkabel an die BNC Buchse des Osziloskops an, beachten Sie dabei, dass die Masse des Osziloskopkabels

Mehr

Informationen über Hoellstern DSP-Setups für Lautsprecher der Marke:

Informationen über Hoellstern DSP-Setups für Lautsprecher der Marke: Informationen über Hoellstern DSP-Setups für Lautsprecher der Marke: EAW Inhaltsverzeichnis Allgemeine Information und Steckerbelegungen...2 EAW JFL210 Aktiv Mono DELTA 14.4-DSP...3 EAW KF730 Aktiv 4 6

Mehr

Temperatur-Messung - Thermometer

Temperatur-Messung - Thermometer Temperatur-Messung - Thermometer Anwendungsbereiche von Temperatur-Sensoren oder -Sonden in der Robotik: Messung der Umgebungstemperatur Kompensation temperaturbedingter Drift bei Sensoren Detektion warmer

Mehr