Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Baden-Wurttembergsextendedlan 58.Arbeitsbericht BelWu-Koordination Berichtszeitraum: ZurSitzungvom inmannheim

2 Inhaltsverzeichnis 2BerichtdesBelWuSDHManagements 1Ubersicht 3BerichtderBelWuLanKo 3 4BerichtdesBelWuIP-Management 4.1Betriebsprobleme Sonstiges BerichtuberzentraleBelWuDienste 5.1Mail Nameserver WWW Timeserver Netzwerksicherheit Netzmanagement WWW-Proxy Dokumentation OrganisatorischeVorgange 5.9Web-DiensteinderLandesverwaltung Auenbeziehungen Schulen VerbindungenBelWu/ISP SAP

3 8BerichtausderArbeitsgruppen 8.1AGAccess AGNetzdienste AGNetzqualitat AGVideoconferencing AGSecurity AGNetztechnologie VoIPProjekt PKI/LDAPProjekt...15 AReisenundKontakte,Vortrage BAusfallstatistik CDurchsatzmessungen DAnbindungvonMWK-nachgeordnetenEinrichtungen 31 EBelWu-InstitutionenmitDNS-Eintragen 32 FVerwendeteAbkurzungen

4 1DiewesentlichenEreignisseimBerichtszeitraumwarendieAnbindungvonSchulver- Ubersicht gruppendeswwwproxy.belwue.desowiediebereinigungdespop3/smtpmischbe- triebesdermailversorgung. 2Zeitraum bis BerichtdesBelWuSDHManagements waltungen,dasscannennachvirenimhttp-datenstromfurbestimmtenutzer- 18.Januar2005 VerlangerungdesWartungsvertragesuberdieStromversorgungenandenSDHStandortenmitderFirmaBenning. 04.Februar2005 UmkongurationderE1VerbindungenamStandortOenburg.PatchenderBackup VerbindungenamStandortLorrach. 10.Maerz2005 EingangderWartungsprotokollederFirmaBenning. tauscht. 11.Maerz Maerz2005 WartungderStromversorgungdesSDHKnotensMWK,defekteKomponentenge- MessungenderPerformanceDatenamStandortHeidenheim.TeilweiseB2Fehlerauf derstm-16karte. 08.April2005 KomplettausfallderStreckeStuttgart-Esslingen,UrsachedefektesWDMderFirma Versatel. 15.April2005 WiederholteAusfallederSTM-16StreckeVillingen-Tubingen,CasebeiVersatel eronet,ursachewdmderversatel DanielThome/ReinhardStrebler 3

5 3Zeitraum bis BerichtderBelWuLanKo BesprechungmitdemForschungszentrumKarlsruhe,KonzeptderNetzverbindung zuruniversitat AbklarungweiteresVorgehenNeukonzeptionderlokalenVernetzungFHKehl. TerminFirmaAlcatelzurStandortklarunghwwEquipment. 14./ CebitHannover. FirmenkontaktFirmaEnterasys AbschlussdesVernetzungsantragesderFHReutlingen. 21.bis23.Maerz2005 TeilnahmeanderDFNBetriebstagung TeilnahmeamWorkshopSwitching-UpdatederFirmaCiscoinderArbeitsgruppe EingangVernetzungsantragderUniversitatKonstanz. Netzqualitat DanielThome/ReinhardStrebler 4.1BerichtdesBelWuIP-Management ImBerichtszeitraumtratenfolgendegroereBetriebsproblemeauf: Betriebsprobleme Peeringpartner: ImBerichtszeitraumgabeskeinenennenswertenStorungen. 4

6 GWiN: Telia: menmitdemswitchnichterreichbar. Am von17:15-21:00warderDFN-KnoteninKarlsruhewegenProble- Versatel: ImBerichtszeitraumgabeskeinenennenswertenStorungendeskommerziellen Upstreams. OrtDatum :48-11:55AusfallKnotenNurtingenwegenKabelbrandinUmspannwerk :03-14:30AusfallStuttgart-EsslingenwegendefekterBooster-Karte Uhrzeit GrunddesAusfalls AndenUniversitatsstandortenundFrankfurtgabesfolgendeProbleme: :00-13:00LeitungsproblemeTubingen-Villingen;teilweiseLOS. imwdm Ort Mannheim :24-13:28Ausfallma1wegenVIP-Board-Crash Stuttgart Datum :58-18:14Ausfallst3wegenTauschdeszweitenNetzteils :00-20:50AusfalleinigerKomponentenwegenUmbauStromversorgung Uhrzeit GrunddesAusfalls AndenFachhochschulstandortenundanderenStandortengabesfolgendeProbleme: Ort FHAalen FHBiberach FHTEsslingen :30-12:20Hardwareupgradefhaa :00-15:30Hardwareupgrade Datum :30-13:10Hardwareupgrade Uhrzeit GrunddesAusfalls FHFurtwangen BAHeidenheim FHHeilbronn FHKehl :00-14:30Hardwareupgrade FHKonstanz :00-09:30Hardwareupgrade BALorrach :00-17:30Hardwareupgrade FALudwigsburg :30-12:30Hardwaredeupgrade FHTMannheim :30-10:00Hardwaredeupgrade IDSMannheim :00-15:30Hardwaredeupgrade BAMosbach :23-17:10Umstellungauf100MBit/s :00-14:30Hardwaredeupgrade FHNurtingen :00-16:00WartungsarbeitenStromversorgung FHOenburg FHPforzheim :00-20:00StromabschaltungwegenWartungsarbeiten BARavensburg :30-11:10Hardwaredeupgrade FHReutlingen :00-10:30Hardwaredeupgrade FHSchw.Gmund :30-10:00Hardwaredeupgrade :30-18:15Hardwaredeupgrade FHSigmaringen :00-12:30Hardwaredeupgrade LADStuttgart :00-09:30Hardwaredeupgrade FHVillingen FHWeingarten :00-09:30Hardwaredeupgrade :00-14:30BauarbeitenGlasfaser :30-12:00Hardwaredeupgrade :40-12:00UmbauarbeitenStromversorgung 5

7 4.2ImBerichtszeitraumgabeskeineStorungendesMulticast-Verkehres. 1.EswurdenIPv6VerbindungenzuTITANNET,MandaundCable+Wireless konguriert. Sonstiges 2.Hardwareupgrade(schnellereCPU)desfhtma. 3.Inbetriebnahmevon31neuenVerbindungenzwischenBelWu-Teilnehmernund 4.AnderFHT-Esslingen,FH-Goppingen,FH-OenburgundFH-Pforzheimwurdenjeein2MBit/sDSL-ZugangfurBackupzweckeinBetriebgenommen. Stadt-Karlsruhe,Seminar-Gym-KAundRG-Schule-Furtwangen(jeweilsvon10 demlvn,davon30schulverwaltungeninssvn. 5.Leitungsupgradevon 6.InbetriebnahmedesBelWu-Anschlusses PH-Freiburg(von100MBit/saufGigabitEthernet). MBit/sauf100MBit/s); mittels10mbit/sethernet vonderfhweingartenzumstuwo-laz-weingarten; mittels2mbit/sfestverbindung mittelsdslverbindungen vonderfhreutlingenzurph-ludwigsburg,aussenstellereutlingen; mittels100mbit/sfastethernet vonderuniversitatfreiburgzumdeutschenvolksliedarchivinfreiburg; zu44teilnehmern,davon34schulen,6mwk-nachgeordneteneinrichtungen mittelsisdnwahlverbindungen 13Telefonica; 7.DieBelWu-AnbindungvonSTZ-VS-Fern-UniHagenwurdeeingestellt. zu1teilnehmer. 8.AusKostengrundenwurdenzum1.2.05elfS2M-DialinportsfurAFODeingestelltinAalen,Albstadt,Geislingen,Gmund,Heilbronn,Kunzelsau,Mosbach, Oenburg,Pforzheim,RavensburgundSchwenningen.Beibehaltenwurden9 heim,stuttgart,tubingen,ulmundwalldorf. AFOD-EinwahlknoteninFreiburg,Heidelberg,Karlsruhe,Konstanz,Mann- 6

8 5.1 5 BerichtuberzentraleBelWuDienste 1.ZurVerbesserungdes SpamschutzeswurdenaufdenzentralenSpam- ScannernfolgendeManahmenergrien: (a)spiegelungdervonsurbl(www.surbl.org)angebotenendns-basierten per\rsync"undbetriebeinesdediziertenuriblcachingnameservers. URI-Sperrlisten(URIBL) ab.surbl.org,be.surbl.org,ob.surbl.org,ws.surbl.org, jp.surbl.org,sc.surbl.org,xs.surbl.org,multi.surbl.org (b)implementationundpegeeinerinterngenutztenuribl,umschnellauf Prufungerreicht.DieAktualisierungdero.g.Listenerfolgthalbstundlich. ver,andereseitseineverkuerzungderdns-antwortzeitenbeideruribl- HiermitwirdeinerseitseineEntlastungderoentlichenSURBL-Nameser- (c)aktualisierungvonspamassassinaufversion3.0.2beieinemderdreiscan- neuespam-urisregagierenzukonnen,bevorsiebeisurblpubliziert werden. tenbankzugriunterstutztdieseversiondieuberprufungdessmtp-trans- portpfadesmithilfedesspf-verfahrens(\senderpolicyframework"). AllerdingszeigtsichbeiVersion3.0.2imVergleichzuVersion2.64ein kleineralsbeidervorgangerversion.insgesamtistdietreerquotejedoch durchweggeringeres\scoring",d.h.dieermitteltenspam-level-wertesind mitdervonversion2.64vergleichbar.hierdiegegenuberstellungder SpamerkennungswertederdreiServerubereinenZeitraumvonca.4Wochen( bis ): Server SAVersion Nachrichten Ham smtp3.belwue.desmtp4.belwue.desmtp5.belwue.de Server(smtp5.belwue.de).NebenLeistungsverbesserungenbeiBayes-Da- Viren % % % % % Spam Mix(S/V) Level % % % % 1.8% % 1.7% % 0.6% Level % % % DieSpamassassin-EntwicklerrechtfertigendieVerringerungderSpam- Level Level % % % % % % 4.6% tenwird,musstendieendnutzerdieschwellenwerteihrermaillterggf. (\FalsePositives").FallsdieserTrendindennachstenVersionenbeibehal- Level-WertebeiVersion3miteinerReduzierungderFehlindikationen 7

9 sichtlich3.1{durchgefuhrt. besserungdertotalentreerquotebringt,wirdeinupgradederbeiden anderenscan-servernichtvorevaluationdernachstenversion{voraus- nachuntenkorrigieren.daimmomentversion3keinesignikantever- 2.ImHinblickaufdieanstehendeMigrationderbisherigenPOP3-Mailkontenauf eineneueserverplattformkonnenmischkongurationen,d.h.pop3-mailkonten (d)aktualisierungderrazor-agent-softwareaufversion2.67. wobeiuberforwardingdiealtenadresseni.d.r.weiteruntersttztwerdenkonnen. wenndieeineoderandereversorgungsartaufeinesubdomaineverlegtwird, undsmtp-routingfurdiegleich domain,kunftignichtmehrunterstutzt werden.invielenfallenlasstsichdiegewohntefunktionalitatbeibehalten, 3.SMTPMailstatistikfurdaszentral -Relaymail.belwue.de(April-Daten bis ): Zeitraum Jan-05 Feb-05 Mar msgsfrkbytesfrom msgstokbytestomsgsrejmsgsdis SMTPMailstatistikfurdenzentralenSpam-undVirenscanner: Apr Zeitraum msgsfrkbytesfrom msgstokbytestomsgsrejmsgsdis 1312 Jan-05 Feb-05 Mar Spam/Viren-StatistikfurdenzentralenSpam-undVirenscanner(eingehende Apr Mails).Ab1.AprilwurdedieBerechnungsmethodeinderWeiseverandert, dassspam-virus-kombinationenseparatgezahltwerden.vorherwurdensieals Spameingeordnet.DadieAprildatenunvollstandigsind,kanndiegemittelte SpamquotenichtmitdenVormonatenverglichenwerden: ZeitraumGesamtSpam Jan-05 Feb-05 Mar-05 Apr VirenMix(S+V)SpamquoteVirenquote n.a % 73.67% 73.70% 67.33% 0.42% 0.49% 0.51% 1.42% 6.SMTPMailstatistikfurpop.belwue.de(aliasnoc1.belwue.de): Zeitraum Jan-05 Feb-05 Mar msgsfrkbytesfrom msgstokbytestomsgsrejmsgsdis Apr

10 5.21.DerDNS-Dienstfurdieo.g.SURBL-ZonenwurdeaufallendreiSpamscan- ServernmitdemfurRBL-ZonenoptimiertenDNS-Daemon\rbldnsd"(siehe Nameserver 2.DerUmfangdesautoritativenDomaindienstesaufdns1.belwue.de,ausgedruckt 3.ImBerichtszeitraumwurdenvonderBelWu-KoordinationDE-Domainsgemass inanzahlvonzonen,(stand22.april2005):1312zonenimprimardienst,1990 ZonenimSekundardienst. DE-DomainsdurchProviderwechselsindunterdenSpaltenCHPROVbzw. ACKaufgefuhrt.ZeitraumREGCLOSECHPROVACK derfolgendentabellean/abgemeldet(reg/close).zu-undabgangevon Jan-05 Feb DamitumfasstdervonBelWugepegteDomainbestandbeiDENIC1513DE- Mar Domains(Stand31.Marz2005) ImBerichtszeitraumwurden7neuegTLD-Domainsregistriert. Apr.2005): VerteilungderpermanentenNTP-ClientsandenBelWuNTP-Servern(Stand22. Timeserver ntp1-1.belwue.de211 ntp1-2.belwue.de228 ntp2-1.belwue.de224 ntp2-2.belwue.de WWW ntp2-3.belwue.de234 imberichtszeitraumhinzukamen. Aufnic1.belwue.debendensichinzwischen1742virtuelleWebserver,vondenen16 AnzahlIPBasedVirtualHosts: AnzahlNameBasedVirtualHosts:

11 AnzahlvirtuelleServerinnerhalbDomain schule-bw.de bw.schule.de AngesichtssteigenderNachfragenachCMS,derenAnforderungeninKoniktmit 260 bib-bw.de unserersicherheitsumgebungfuraktiveinhalteaufdemwebserverstehen,wirdes sonstige inzukunfteinenzweigeteiltenwebservergeben. rungbeikompromittierungoderbekanntersicherheitsluckeoenlasst. NebeneineminbisherigerKongurationweitergefuhrtenWebserverwirdeinzweiter eingerichtet,derwenigergewichtaufabschottungundeinschrankungvonaktiven InhaltenderKundenwebserverlegt,unsdafuraberdieOptioneinersofortigenSper- FurdieNutzungvonwwwproxy.belwue.dedurchbestimmteNutzergruppenwur- 5.5 deeinhttp-scannermitwebwasherantivirusaufgesetzt,deruberdasicap- WWW-Proxy DerFilterbeinhaltetScanningnachVirenmitMcAfeeAntivirusundSperrungvirenbehafteterDokumente,sowiedasHerausschneidenvonbosenodergefahrlichen aktiveninhalten(z.b.teilenvonjavascript-oderactivex-code)aushtml-seiten ProtokollmitdenNetCachesspricht. undoce-dokumenten. 5.6 Abus automatisieren DieunsgemeldetenVerdachteaufVirenbefall,Spamversand,odersonstigerMalware Netzmanagement zuzuordnen,furdiesedenabuse-kontaktzubestimmenunddie sgesammelt werdenautomatischbehandelt.dazuistesnotigdieipadresseeinereinrichtung beianderungenversandtwird,diekeinenausfalleinesroutersverursachen.eine DieTopologiederDPT-Ringewirdautomatischuberwacht,sodassaucheineSMS TopologieUberwachung zusenden.die swerdentaglichgeneriert. 5.7 detailliertefehlermeldungwirdgleichzeitigper verschickt. kommenwarnungsmailsdieanbelwu-teilnehmerverschicktwurden:189wegen Eswurden124Beschwerdefallen(Spam,Hacking,Virus,etc.)bearbeitet.Hinzu Netzwerksicherheit Viren/TrojanerverseuchterPCs;54wegenzuhohemTrac(UrsacheoftmalsunerlaubteP2P-Anwendungen). 10

12 DiefolgendeTabellezeigtdieAnzahlderangemahntenHosts,diedurchVirenbefall, Spam,scannenoderoenenProxyaufgefallensind.Zeitraum: AbusegrundAnzahl phatbot bots spam beagle scanners 169 proxy 68 dameware Dokumentation 1 ImRahmeneinesQualitatsmanagement-Projekts(siehehttp://www.rus.uni-stuttgart. de/qmundhttp://www.rus.uni-stuttgart.de/qmh)wurdebegonnen,bestimmtedienstgutemerkmalezudenieren.diefolgendeubersichtbeschreibtdenderzeitigendiskussionsstandhinsichtlichderwichtigstenbelwu-dienste: Dienst- bezeichnung Leitungen Verfug-ori-tions-Dienstgutebarkeittat Soll- Pri-Reak-weitere Telefonica-DSL/VPN T-Online-DSL/VPN 99,9 99,5 zeit 4h 8h http-download,rtt,losszubest.zielen rtt,losszu5zielen parameter LookingGlas RouteServer SAP-Zugang VPN-Server 98,0 http-abfrage Virencheck 99,0 24h telnet-abfrage Spam 8h rtt,losszumsapwa1.belwue.de Portscanner 2 16h CPU-Last(?) WWW-Proxy 3 24h??? WWW-Server DNS-Master/Slave DNS-Resolver Mailrelay 99,5 http-download Mailbox News 1 4h 8h Mailausliefern/abholen NTP-Timeserver 99,8 Artikelausliefern/abholen??? FTP nger-gateway Kundeninfoserver 99, h 16h ftp-download??? http-download 11

13 99,0%=Ausfall87:36Stunden(3,6Tage)proJahr 99,5%=Ausfall43:48Stunden(1,8Tage)proJahr 99,8%=Ausfall17:30Stunden(0,7Tage)proJahr 99,9%=Ausfall8:45Stunden(0,4Tage)proJahr destaberdieruckmeldungaufdieanfragevonkundenseiteverstanden.diesoll- UnterSoll-ReaktionszeitwirddieZeitfurdieEinleitungvonManahmen,zumin- 98,0%=Ausfall175:12Stunden(7,3Tage)proJahr (z.b.4,8,16oder24arbeitsstunden)sollbeimindestens95%derstorungsmeldungendieobendeniertereaktionerfolgen. ReaktionszeitbeziehtsichaufdienormaleArbeitszeit.IndemangegebenenZeitraum sprechendeschwellwertefestgelegtwerden.dieist-verfugbarkeitsollkunftigmittels einenuberlasteten/langsamendienstalsunbrauchbareinzustufen,mussennochentzeitalsausfallegewertet.eswirdvoneiner24h/7dbetriebszeitausgegangen.um BeiderSoll-VerfugbarkeitwerdenAusfallewahrendeinerangekundigtenWartungs- 5.9 mrtgveroentlichwerden. Landesverwaltung"erstellt. ZusammenmitMWK,KOSundPLGRwurdeeineBroschure"Web-Diensteinder Web-DiensteinderLandesverwaltung 6FrankBrodbeckbegannam beiderBelWu-Koordinationeinebefristete TatigkeitimBereichSystemadministration. OrganisatorischeVorgange 77.1Auenbeziehungen (i.d.r.kommerzielleinternetserviceprovider)miteinerbandbreitezwischenjeweils DerzeitgibtesfolgendedirekteVerbindungenzwischenBelWuundexternenNetzen VerbindungenBelWu/ISP 10und1000MBit/s: EMBL,DKFZ,IN-Ulm,OSIRIS,planNET,ScanPlus,SWITCH,Versatel. com,bellaxa,bit,bt-ignite,btn,cablecom,celox,chello,citykom,claranet, DaruberhinaussinduberDE-CIXundMAEFrankfurt(GigabitEthernet-Anschluss) ca.130ispserreichbar(sieheauchhttp://www.belwue.de/netz/peerings.html): Abovenet,accom,ADTECH,Akamai,Arcor,Asknet,AT&T,BBC,BCC,Belga- 12

14 re,eds,eircom,elbracht,equant,etel,ettel,eunet-austria,ewetel,exatel, Cogent,Colt.net,DECIX,DENIC,DENIC-Anycast,Dunkel,Eastlink,Easynet,Eco- MediaNet,HLkomm,Ikoula,ILK,iNetPeople,Init-Seven,Inode,Interactive,InterNetWire,IntroWeb,IP-Exchange,IPH,IPHH,ISP-Service,ith,Jippii,Komtel, KPN,KPN-Eurorings,Lambdanet,LAN-Services,MainzKom,MANDA,MANET, Nethinks,Netnod,Netservices,Netstream,NetUSE,netzquadrat,Nildram,Noris, NTL,NTT/VERIO,OSN,P+T-Luxembourg,PIRONET-NDH,planNET,Plusline, freenet,gat,globix,google,gts-ce,hansanet,hansenet,headlight,heag- Telewest,teresto,Titan,TNG,toplink-plannet,TrueServer,Trusted-Network,Uni- rh-tec,rlp-net,schlund+partner,softnet,solnet,sontheimer,spacenet,strato, Sunrise,Swisscom,T-Online-France,TDC,Telefonica,Telefonica.de,Telekom-AT, Primus,Probe-Networks,PSINet,QSC,R-KOM,RDSNET,REDNET,regio[.NET], Frankfurt,UTA,UUNET,Versatel,Vianetworks,Viatel,we-dare,WESTEND. ZurTUDarmstadt(MANDA)undTelefonicabesteheteinedirekteVerbindunguber dasde-ciximrahmeneinesprivatenpeerings. wirdca.50%desverkehrsausserhalbdesbelwugeroutet. UberdiePeeringverbindungenwerdenca.25%derweltweitenNetzeerreicht;hieruber Derzeitsind1145SchulenandasBelWuangebunden.Dieseverteilensichwiefolgt: SchulenhabensichindenletztendreiMonatenuberISDNeingewahlt. 360SchulengehenuberStadtnetze,davon66inFreiburguberDSL. 335SchulengehenuberDSL(zusatzlichzuden66FreiburgerSchulen). 33SchulengehenuberStandleitungenoderFunkanbindung. 2002SchulennutzendenBelWu-Maildienst(insgesamt1784)und/oderdasBelWu- DieBereitstellungeinesgesichertenAnschlussesderSchulverwaltungenuberBelWu Webhosting(insgesamt1427). wurderealisiert.naheressieheunterhttp://www.belwue.de/anschluss/svn.dabei wurdedasentsprechendesicherheitskonzepterweiterthinsichtlichmailboxserver, PC-Konguration,NTP-Server,FaxserverundFernwartung.WichtigistinsbesonderedieMoglichkeit,dainnerhalbdesSchulverwaltungsnetzeseineigenerMailserver (sieheauchdasschreibendeskultusministeriumsvom mitaz /34) betriebenwerdenkann. 13

15 7.3 DieFestverbindungzwischenSAPundBelWu(UniversitatHeidelberg)zumSAP- SystemOSSwirdz.Zt.vonca.90Interessentengenutzt.DerZugangistseitdem furEinrichtungenimZustandigkeitsbereichdesMWKkostenfrei BerichtausderArbeitsgruppen Ralf-PeterWinkens: DieACCESS-AGtrafsicham inMannheim.FolgendePunktewurden AGAccess besprochen: -VPN:WiemachichsmitdenSchlusseln(aktuelleVerfahrensweiseandenUnis/FHs) -ErfahrungenmitdenneuenFunkstandards -BelUP-CD FormulierungfuralleLandeseinrichtungenangestrebt.DieVereinbarungsolltewieder FolgendeAktivitatenstehenan: zentraldurchdasministeriumabgeschlossenwerden.eineuberarbeiteteversiongeht indennachstentagenandieeinrichtungen xWorkshopinMannheim.EsgibtleidernochkeinenkonkretenTerminvon Cisco. HeinrichAbele: 8.2 DieArbeitsgruppeNetzdienstehatimBerichtszeitraumnichtgetagt.Dasnachste AGNetzdienste 8.3 Arbeitstreenistfurden9.Juni2005geplant. LisaGolka: DieArbeitsgruppeNetzqualitathatimBerichtszeitraumnichtgetagt. AGNetzqualitat 14

16 8.4 DieArbeitsgruppeNetztechnologiehatimBerichtszeitraumnichtgetagt. ReinhardStrebler: AGNetztechnologie 8.5 ReinhardStrebler: DieAGSecurityhatimBerichtszeitraumnichtgetagt.Themenvorschlagefurdas AGSecurity -IntrusionDetection/Prevention(ErfahrungsberichtimRahmeneinerlaufendenDiplomarbeit) -Firewall-LosungenderFirmaJuniper/NetScreen(DasAngeboteinerFirmenprasen- DerTermindesnachstenTreensistnochfestzulegen. tationliegtvor) nachstetreen: -TransparenteLayer2Firewalls(BerichtvonKarlGaissmaier) DieAGVideoconferencingtrafsichimBerichtszeitraummehrmalsimRahmender JosephMichl: 8.6 AGVideoconferencing werdeninersterliniezumgegenseitigenerfahrungsaustauschundzurdiskussion darfamerstenunddrittenmittwocheinesmonatsum10:00uhrstatt.dietreen regelmassigen"virtuellen"treenpervideokonferenz.diesetreenndennachbe- vonproblemengenutzt. NachAbschlussderPhaseI,bereitsimletztenJahr,lauftnundiePhaseIIdesProjektsan.Planungshorizontsind12Monate.KernzielderPhaseIIistderproduktive JorgHeitzenrother: 8.7 PKI/LDAPProjekt onpracticestatement(cps)derdfn-pcasinderleichterungenfurdenca-betrieb den.miterscheinenderneuencerticatepolicy(cp)zusammenmitdemcerticati- MassenbetriebderPKI. UmdiesesZielzuerreichen,musseinmassentauglicherCA-Betriebermoglichtwer- Kommentierungvorlegen. Desweiterenmussen"Kochrezepte"furZertikatproleerarbeitetwerden,umdie wirdinkurzeeineneigenencp/cps-entwurfvorstellenundderdfn-pcazur geschaenworden,diemassentauglichecarealisierbarmachen.dieprojektgruppe AnwendbarkeitaufmoglichstvieleAnwendungsfallesicherzustellen.WeitereZiele 15

17 trieben. Mitarbeitinanderen,themenverwandtenArbeitskreisenwirdweiterhinintensivbe- imhinblickaufdiemassentauglichkeitwurdenformuliert.oentlichkeitsarbeitund ThomasNau: InMannheimwurdendieAktivitatenimHinblickaufIP-Telefonieinsbesondereim 8.8 VoIPProjekt Bereich"Studentenwohnheime"weiterforciert.EineQuerverbindungenzurUniversitatsanlagebestehtnunebensowiedieMoglichkeitviaProxy,basierendaufAsterisk, indasfestnetzbzw.zuanderenteilnehmerniminternetzutelefonieren. Stabilitat,RoamingundZellwechselindeninArbeitbendlichen"Leitfadenfur DieseErfahrungeniessenebensowiedieinUlmundHeidelbergunternommenen TestszurVoIPTauglichkeitvonbestehendenWLANInstallationeninHinblickauf VoIP-Ausschreibungen/Installationen"ein.UnterBerucksichtigungdieserErfahrungenndetderzeiteineAusleuchtungderUniversitatstattderenErgebnisfurWLAN UmdenweiterenErfahrungsaustausch,auchausserhalbdesProjektes,zufordern unddectnutzbarist. wurdevondenmannheimerkollegenein"oenesvoiptreen"furden8.juniim dortigenrzorganisiert. nenerfahrungenauchdiedenitionvonsicherheitsanforderungenfurvoipanlagen bzw.derenumsetzunginentsprechendetechnikenimip-backbonesein. Teilprojekten,sowieimRahmenderAusschreibungsplanunginHeidelberggewonne- ZielefurdiekommendenWochenwerdennebendemAustauschderindeneinzelnen 16

18 A1.BelWu-AK2inStuttgart. ReisenundKontakte,Vortrage 2.SwitchingWorkshopvonCiscoinStuttgart. 3.CiscoinSanJose. 4.DiverseArbeitstreenmitMWK,ZKM,Teledata,COLT,PacketExchange, 5.Router-Umbaubzw.NeuinstallationinAalen,Biberach,Esslingen,Furtwan- RUS,Selfnet/WH-Netz/EnBW,Schulamt/StadtKarlsruhe,u.a. gen,heidenheim,heilbronn,kehl,konstanz,ludwigsburg,lorrach,nuertin- 6.VortragbeiderFH-RZ-LeitersitzunginKonstanz. maringen,villingen-schwenningen. gen,oenburg,pforzheim,ravensburg,reutlingen,schwabischgmund,sig- 17

19 99.96%. BDieVerfugbarkeitvon350LeitungenimBelWubetrugvom bis Ausfallstatistik Bandbreite MBit/s MBit/s MBit/s AnzahlVerfugbarkeit MBit/s ,92% 11-34MBit/s ,96% 3-10MBit/s 0 99,86% 129KBit/s-2MBit/s 66 99,97% bis128kbit/s Summe ,00% 99,98% 99,94% vonstuttgartausmiteinemmeintervallvonca.10minuten.dieseabfragetopologie GrundlageistdieAbfragederInterfacesderRouterperNetzwerkmanagementstation 99,96% gartausgesehen)nichterfatwird. bewirkt,dasseinweitererleitungsausfallhintereinemleitungsausfall(vonstutt- Bandbreite:8( MBit/s),Verfugbarkeit99,92% DPTueberVersatel-DWDMFrankfurtnachStuttgart GigabitEthernetzumdecix1-sw.belwue.de fr GigabitEthernetzumMAE-FFMPeering-Switch fr GigabitEthernetzuTelia GigabitEthernetzumDE-CIXPeering-Switch he GigabitEthernetZugangzurUniFreiburg DPTueberVersatel-DWDMFreiburgnachKonstanz-Tuebingen he DPTueberVersatel-DWDMHeidelbergnachKarlsruhe- he10048 he GigabitEthernetZugangzurUniHeidelberg GigabitEthernetnachMannheim GigabitEthernetzumDKFZ-Heidelberg Ulm ho80058 ka21028 ka GEDarkFibrenachStuttgart ka GigabitEthernetZugangzurUniKarlsruhe ka DPTueberVersatel-DWDMKarlsruhenachStuttgart-Heidelberg ka GigabitEthernetBackupZugangzurUniKarlsruhe GigabitEthernetzurFhG-Karlsruhe GigabitEthernetGWiN ko30068 ko DPTueberVersatel-DWDMKonstanznachUlm-Freiburg GigabitEthernetZugangzurUniKonstanz 18

20 ko30008 ma41038 ma40038 ma GigabitEthernetko1/fhko1 st GigabitEthernetBelWue-Routerhaufen GigabitEthernetZugangzurUniMannheim st DPTueberVersatel-DWDMStuttgartnachFrankfurt GEDarkFibrenachHohenheim(ho1) GigabitEthernetnachHeidelberg st59038 st51018 st51178 st GigabitEthernetGWiN st GigabitEthernetZugangUniStuttgart GigabitEthernetzumHWW st DPTueberVersatel-DWDMStuttgartnachTuebingen DPTueberVersatel-DWDMStuttgartnachUlm st50018 st GigabitEthernetZugangzurUniHohenheim(RZ) GigabitEthernetzummwk GigabitEthernetzumst11 Karlsruhe tu60088 tu61038 ul DPTueberVersatel-DWDMTuebingennachFreiburgul GigabitEthernetZugangzurUniUlm DPTueberVersatel-DWDMUlmnachHeidelberg-Konstanz GigabitEthernetZugangzurUniTuebingen Stuttgart ul70088 ul70158 ul GigabitEthernetzumCUSS GigabitEthernetZugangzurUniUlm DPTueberVersatel-DWDMUlmnachStuttgart aa81138 al82008 al82228 si GigabitEthernetAlbstadtnachSigmaringen GigabitEthernetzurFHAlbstadt GigabitEthernetSigmaringennachRavensburg GigabitEthernetzurFHAalen si96018 si96208 bi95208 es GigabitEthernetSigmaringennachAlbstadt es GigabitEthernetzurFHSigmaringen es GigabitEthernetzurFHBiberach fu GigabitEtherentzurFHTGoeppingen GigabitEthernetzurFHTEsslingen GibabitEthernetzurFH-Furtwangen GigabitEthernetEsslingennachNuertingen vs93208 vs93218 gm85208 hh GigabitEthernetzurFH-Furtwangen-VS hb GigabitEthernetzurBA-VS ke GigabitEthernetzurFH-Gmuend ke GigabitEthernetzurBAHeidenheim lo GigabitEthernetKehlnachOenburg GigabitEthernetzurFHHeilbronn lo99908 lu GigabitEthernetzurBALoerrach GigabitEthernetzuSWITCH GigabitEthernetzurPHLudwigsburg GigabitEthernetKehlnachStrassburg 19

21 nu79008 nu79208 of89208 pf GigabitEthernetzurFHNuertingen GigabitEthernetzurFHOenburg GigabitEthernetzurFHPforzheim GigabitEthernetNuertingennachEsslingen ra91268 ra91018 re71208 re GigabitEthernetBA-Ravensburg GigabitEthernetzurFH-Reutlingen GigabitEthernetRavensburgnachSigmaringen Bandbreite:7( MBit/s),Verfugbarkeit99,96% GigabitEthernetReutlingennachNuertingen fr00147 fr00107 he SDHueberVersatel-DWDMFreiburgnachTuebingenhe SDHueberVersatel-DWDMFreiburgnachLoerrach SDHueberVersatel-DWDMHeidelbergnachUlm-Karlsruhe Konstanz ka SDHueberVersatel-DWDMKarlsruhenachPforzheim-Offenburg SDHueberVersatel-DWDMHeidelbergnachHeilbronn ka20207 ko30077 ko SDHueberVersatelKarlsruhenachHeidelberg-Stuttgart SDHueberVersatel-DWDMKonstanznachRavensburg SDHueberVersatel-DWDMKonstanznachUlm st50247 st SDHueberVersatel-DWDMStuttgartnachKarlsruhe-Tuebingen st SDHueberVersatel-DWDMStuttgartnachEsslingentu SDHueberVersatel-DWDMMWKnachStuttgart-PH MWK tu SDHueberVersatel-DWDMTuebingennachStuttgart- Ludwigsburg ul700c SDHueberVersatel-DWDMUlmnachKonstanz-Heidelberg Freiburg SDHueberVersatel-DWDMTuebingennachVS ul700b7 aa81017 bi SDHueberVersatel-DWDMUlmnachBiberach-Heidenheim SDHueberVersatel-DWDMAalennachHeidenheim-Gmuend SDHueberVersatel-DWDMBiberachnachRavensburg- es83007 fu84007 vs SDHueberVersatel-DWDMFurtwangennachOenburg SDHueberVersatel-DWDMEsslingennachStuttgart Ulm gm SDHueberVersatel-DWDMVSnachTuebingen-Furtwan SDHueberVersatel-DWDMGmuendnachAalen-Heil- VS hh SDHueberVersatel-DWDMHeidenheimnachUlm-Aalen bronn 20

22 hb87037 lo99007 lu SDHueberVersatel-DWDMHeilbronnnachSchwaebisch SDHueberVersatel-DWDMLoerrachnachFreiburg SDHueberVersatel-DWDMFA-LudwigsburgnachPHLud- Gmuend-Heidelberg of89047 pf SDHueberVersatel-DWDMOenburgnachKarlsruhe SDHueberVersatel-DWDMPforzheimnachKarlsruhe Furtwangen ra SDHueberVersatel-DWDMRavensburgnachKonstanz- Bandbreite:6( MBit/s),Verfugbarkeit99,86% Biberach he10036 st59166 st59056 st POSSTM-1HeidelbergnachMosbach ul POSSTM-1PeeringmitDTAG POSSTM-1PeeringmitVersatel POSSTM-1ma1 Bandbreite:5(35-100MBit/s),Verfugbarkeit99,97% POSSTM-1PeeringmitDTAG fr FastEthernetzumm2(IPv6) fr FastEthernetzuManda fr FastEthernetzumMulticastDE-CIXSwitch fr FastEthernetfr2/fr1-sw fr FastEthernetzumfr-dsl1(7204VXRVPN) fr FastEthernetzurPH-Freiburg he FastEthernetREDI-Freiburg FastEthernetzurMH-Freiburg he18025 he FastEthernetLWLzuEMBL-Heidelberg FastEthernetzuHVV-Heidelberg FastEthernetLWLzurPHHeidelberg FastEthernetLokalesNetzPHFreiburg he15045 ho80105 ho80805 ka FastEthernetLWLzurBFW-Heidelberg ka FDDIZugangzurUniHohenheim ka TunnelzuSIMT-HohenheimundExistenzgruender ka FastEthernetzurFH-Karlsruhe ka FastEthernetzurBAKarlsruhe ka FastEthernetzurPHKarlsruhe ka FastEthernetINKA FastEthernetzuasknetKarlsruhe FastEthernetka2/lmzka FastEthernetzumBadisches-Landesmuseum 21

23 ka27015 ka27045 ka29005 ka FastEthernetzumKlinikum-Karlsruhe ka EthernetzurStadt-Karlsruhe ka FastEthernetzurFhGKarlsruhe ka FastEthernetzurKunsthalle-Karlsruhe ka FastEthernetzumLANFuehrungsakademie-BW(LWL) ka FastEthernetzumZKM-Karlsruhe ka FastEthernetzumStaatl-Seminar-Gym-Karlsruhe FastEthernetzurHfG-Karlsruhe ka FastEthernetzumglaka FastEthernetzumRZ-RouterPH-Karlsruhe ka26105 ka24035 ka25045 ko FastEthernetzumLMZ-KarlsruheDMZ ko FastEthernetzuGenerallandesarchiv-Karlsr ko FunkbrueckezudenStaat.Seminaren ko FastEthernet-ZugangzuAlber FastEthernetzumBSZ-BW ko FastEthernetKOS FastEthernetKulturamt-Konstanz,undWessenberg-Schule FastEthernetLANFH-Konstanz ma44025 ma42005 ma FastEthernetzumLTAMannheim FastEthernetzurFHT-Mannheim FastEthernetzurBA-Mannheim Konstanz ma42015 ma44015 ma44005 st FastEthernetzurFHS-Mannheim st FastEthernetzurFunkbrueckezumZI-Mannheim st FastEthernetzumIDS-Mannheim st FastEthernetzurHdM-Stuttgart(LWL) st FastEthernetSchulverwaltung-StuttgartueberNWS FastEthernetzurFhGStuttgart(LWL) st50455 st FastEthernetStudentenwohnheimeSelfnet/WH-Netz DFN-PMS FastEthernetzumTZ-Stuttgart(LWL) FastEthernetIRCUniStuttgart st57055 st50265 st50275 st FastEthernetzummpist st52045 st FastEthernetst-dsl2(TelefonicaDeutschland)/st2 st FastEthernetREDIStuttgart st FastEthernetzurHdM-Mitte-Stuttgart st FastEthernetLWLzurFHTStuttgart st FastEthernetst11/abkst1 st FastEthernetst11/st12 st FastEthernetLANderABK-Stuttgart st FastEthernetzumMPI-Stuttgart FastEthernetzumLandtagsrouter(LWL) FastEthernetzumStatistisches-Landesamt FastEthernetLWLzumNaturkundeMuseum-Stuttgart 22

Baden-Wurttembergsextendedlan 60.Arbeitsbericht BelWu-Koordination Berichtszeitraum:19.07.05-17.10.05 ZurSitzungvom20.10.05 inmannheim Inhaltsverzeichnis 2BerichtdesBelWuSDHManagements 1Ubersicht 3BerichtderBelWuLanKo

Mehr

Baden-Wurttembergsextendedlan 63.Arbeitsbericht BelWu-Koordination Berichtszeitraum:01.07.06-04.10.06 ZurSitzungvom12.10.06 inmannheim Inhaltsverzeichnis 2BerichtdesBelWuSDHManagements 1Ubersicht 3BerichtderBelWuLanKo

Mehr

Baden-Wurttembergsextendedlan 57.Arbeitsbericht BelWu-Koordination Berichtszeitraum:26.10.04-24.01.05 ZurSitzungvom28.01.05 inkarlsruhe Inhaltsverzeichnis 2BerichtdesBelWuSDHManagements 1Ubersicht 3BerichtderBelWuLanKo

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 66. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 08.05.07-01.10.07 Zur Sitzung vom 04.10.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 66. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 08.05.07-01.10.07 Zur Sitzung vom 04.10. Baden-Württembergs extended lan 66. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 08.05.07-01.10.07 Zur Sitzung vom 04.10.07 in Mannheim Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht des BelWü SDH

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 77. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 05.02.11-11.11.11 Zur Sitzung vom 17.11.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 77. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 05.02.11-11.11.11 Zur Sitzung vom 17.11. Baden-Württembergs extended lan 77. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 05.02.11-11.11.11 Zur Sitzung vom 17.11.11 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht des BelWü SDH

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 82. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 24.09.13-20.01.14 Zur Sitzung vom 23.01.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 82. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 24.09.13-20.01.14 Zur Sitzung vom 23.01. Baden-Württembergs extended lan 82. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 24.09.13-20.01.14 Zur Sitzung vom 23.01.14 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht der BelWü LanKo

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 85. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 05.12.14-18.05.15 Zur Sitzung vom 21.05.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 85. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 05.12.14-18.05.15 Zur Sitzung vom 21.05. Baden-Württembergs extended lan 85. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 05.12.14-18.05.15 Zur Sitzung vom 21.05.15 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht der BelWü LanKo

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 79. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 17.03.12-09.10.12 Zur Sitzung vom 11.10.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 79. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 17.03.12-09.10.12 Zur Sitzung vom 11.10. Baden-Württembergs extended lan 79. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 17.03.12-09.10.12 Zur Sitzung vom 11.10.12 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht des BelWü SDH

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 83. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 21.01.14-07.07.14 Zur Sitzung vom 10.07.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 83. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 21.01.14-07.07.14 Zur Sitzung vom 10.07. Baden-Württembergs extended lan 83. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 21.01.14-07.07.14 Zur Sitzung vom 10.07.14 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht der BelWü LanKo

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 80. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 10.10.12-08.04.13 Zur Sitzung vom 11.04.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 80. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 10.10.12-08.04.13 Zur Sitzung vom 11.04. Baden-Württembergs extended lan 80. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 10.10.12-08.04.13 Zur Sitzung vom 11.04.13 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht der BelWü LanKo

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Uivsiä Ti Volsug SS 2001: Sichhi i off Nz 2. Achiku vo I ud Ia Pof. D. Chisoph Mil Ifomaik, Uivsiä Ti & Isiu fü Tlmaik, Ti Pof. D. sc. a. Chisoph Mil, Bahhofsaß 30-32, D-54292 Ti 1 Uivsiä Ti 2. Achiku

Mehr

BelWü NeIF 100G Ausbau 2013/2014

BelWü NeIF 100G Ausbau 2013/2014 BelWü Landeshochschulnetz Baden-Württemberg Tim Kleefass, Juni 2014 BelWü 100G Ausbau 2013/2014 BelWü hat 100G Verbindungen zwischen allen Universitätsstädten in Baden-Württemberg geschaltet. Im Juni 2013

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Integriertes Bibliothekssystem in Baden-Württemberg 19. September 2013

Integriertes Bibliothekssystem in Baden-Württemberg 19. September 2013 Integriertes Bibliothekssystem in Baden-Württemberg 19. September 2013 Hans Peter Großmann, Claudia Pauli, Matthias Schneiderhan Kommunikations- und Informationszentrum Universität Ulm Seite 2 Gliederung

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004 Der Weg ins Internet 1 Übersicht Internetverbindung aus Sicht von QSC als ISP Struktur Technik Routing 2 Layer Access-Layer Distribution-Layer Core-Layer Kupfer- Doppelader (TAL) Glasfaser (STM-1) Glasfaser

Mehr

Academic Network of the Federal State of Baden-Württemberg, Germany. TF-NOC Meeting #5 Dubrovnik, Croatia 15.-16.02.2012.

Academic Network of the Federal State of Baden-Württemberg, Germany. TF-NOC Meeting #5 Dubrovnik, Croatia 15.-16.02.2012. BelWü Academic Network of the Federal State of Baden-Württemberg, Germany BelWü TF-NOC Meeting #5 Dubrovnik, Croatia 15.-16.02.2012 Tim Kleefass 1 Tim Kleefass BelWü, Baden-Württemberg, Germany About BelWü

Mehr

Bericht aus dem DFN-NOC

Bericht aus dem DFN-NOC Bericht aus dem DFN-NOC 48. DFN-Betriebstagung 26.-27.Februar 2008 Frank Schröder frank@noc.dfn.de BT Feb. 2008 DFN-NOC Frank Schröder (frank@noc.dfn.de) Seite 1 Agenda Störungen/Probleme Telekom-Peering

Mehr

Die Komplexität des Web-Traffics im Internet

Die Komplexität des Web-Traffics im Internet Die Komplexität des Web-Traffics im Internet Privatdozent Dr.-Ing. Roland Bless Institut für Telematik Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Was läuft technisch ab, wenn eine Web- Seite ausgeliefert

Mehr

Wie beeinflusst uns das Internet? Internet the net of nets

Wie beeinflusst uns das Internet? Internet the net of nets Internet the net of nets cnlab / HSR 11/8/01 4 Was ist das Internet? Format NZZ, 1996, Internet Business (150sec) Was ist eigentlich das Netz der Netze? cnlab / HSR 11/8/01 5 Internet: the Net of Nets

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

195. 127. 11. 65 195. 127. 11. 50

195. 127. 11. 65 195. 127. 11. 50 195. 127. 11. 65 Jeder Rechner im Netz hat eine eigene IP-Adresse 195. 127. 11. 62 195. 127. 11. 50 195. 127. 11. 58 Jeder im angeschlossener Rechner braucht eine eigene, einmalige adresse. Jede adresse

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Grundlagen Internet-Technologien INF3171

Grundlagen Internet-Technologien INF3171 Fachbereich Informatik Informationsdienste Grundlagen Internet-Technologien INF3171 Das Web, das unbekannte Wesen Internet, Web, HTTP, CGI Version 1.01 13.04.2015 Aktuelles 2 das Web Internet seit ~ 1969

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping.

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping. Daniel Heß Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 16. November 2006 Was ist Ein globales Netzwerk von Computern und Kommunikationsgeräten Quelle für eine fast unendliche

Mehr

Das Internet: Grundlagen

Das Internet: Grundlagen Das Internet: Grundlagen * Was ist das Internet? * Welche Funktionen können Rechner in Netzwerken haben? * Wie kommunizieren Rechner im Internet? Was ist das Internet? Welche Funktionen können die Rechner

Mehr

DNS Domain Name System

DNS Domain Name System DNS Domain Name System Das Domain Name System, eine Einführung Thomas Deutsch 20. Oktober 2005 Restaurant Beaulieu, Bern 1 Inhalt Was ist DNS Warum ein DNS? Geschichte des DNS Wie

Mehr

Zertifikatsprogramm der Oesterreichischen Computer Gesellschaft. OCG WebPublisher. Modul 1 Administration von Web-Sites Syllabus Version 1.

Zertifikatsprogramm der Oesterreichischen Computer Gesellschaft. OCG WebPublisher. Modul 1 Administration von Web-Sites Syllabus Version 1. Zertifikatsprogramm der Oesterreichischen Computer Gesellschaft OCG WebPublisher Modul 1 Administration von Web-Sites Syllabus Version 1.0 OCG Oesterreichische Computer Gesellschaft Wollzeile 1-3 A 1010

Mehr

InhaltsverzeichnisallerBelWu-Spots 33

InhaltsverzeichnisallerBelWu-Spots 33 InallerKurze... AnfragenandieWHOIS-Datenbank DasProjektHD-NetanderUniHeidelberg ErganzungenderDienste-ListederSpotsNr.220-25 FHFurtwangen/FHTStuttgart INFO-/FTP-Server,Netzinfos BelWu-Beauftragte 31/32

Mehr

Breitbandversorgung. Überlingen. Gewerbegebiet Oberried. Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe

Breitbandversorgung. Überlingen. Gewerbegebiet Oberried. Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe Breitbandversorgung Überlingen Gewerbegebiet Oberried Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe NeckarCom Telekommunikation GmbH seit 1998 mit TK-Dienstleistungen auf dem Markt 100%-Tochterunternehmen

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz N E U E S I M X - WiN 53. DFN-Betriebstagung * 26.10. - 27.10.2010 2010 Hans-Martin Adler DFN-Geschäftsstelle 10178 Berlin, Alexanderplatz 1 Tel: 030/88429939 e-mail:adler@dfn.de

Mehr

Das Internet der nächsten Generation

Das Internet der nächsten Generation INSTITUT FÜR NACHRICHTENVERMITTLUNG UND DATENVERARBEITUNG Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. mult. P. J. Kühn Das Internet der nächsten Generation P. J. Kühn (IND) kuehn@ind.uni-stuttgart.de BDI/FhG-Symposium "Forschen

Mehr

Internet-Dienste unter OpenVMS

Internet-Dienste unter OpenVMS Internet-Dienste unter OpenVMS Bericht über Relaunch des DECUS WWW-Servers Inhalt Welche Dienste gibt es? Web-Server unter OpenVMS Andere Dienste unter OpenVMS Verknüpfung der Dienste über das Web Ideen

Mehr

Fünf Jahre IPv6 im Rückblick. Lutz Donnerhacke IKS Service GmbH

Fünf Jahre IPv6 im Rückblick. Lutz Donnerhacke IKS Service GmbH Fünf Jahre IPv6 im Rückblick Lutz Donnerhacke IKS Service GmbH Definition von Erfolg von IPv6 Kriterien: IPv6 muss ohne manuellen Eingriff sauber einfach funktionieren (nicht als Störfaktor auffallen)

Mehr

Technische Grundlagen des Internet

Technische Grundlagen des Internet Basis-, Mehrwert-und Metainformationsdienste Kurs 3.5.21 (Konstanz) - 11.5.21 (Berlin) Dozent: Dr. Bernard Bekavac 1 Technische Grundlagen des Internet Technische Grundlagen des Internet Inhaltsübersicht

Mehr

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Multicast & Anycast Jens Link jenslink@quux.de FFG2012 Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Übersicht 1 Multicast 2 Anycast Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 2 / 29 Wer

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther

DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther Was ist das Domain Name System? Eine netzweit verteilte Datenbank Hierarchischer Aufbau Beliebig skalierbar Wie funktioniert DNS? Clients schauen in /etc/hosts nach

Mehr

Internet-Protokolle. Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12. Technische Fakultät. Universität Bielefeld. pk@techfak.uni-bielefeld.de.

Internet-Protokolle. Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12. Technische Fakultät. Universität Bielefeld. pk@techfak.uni-bielefeld.de. Internet-Protokolle Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12 Technische Fakultät Universität Bielefeld pk@techfak.uni-bielefeld.de Seminar Internet-Protokolle Vorbesprechung 1 von 23 Tagesordnung Grundlagen

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

IT-Dienstleistungen in Museen

IT-Dienstleistungen in Museen IT-Dienstleistungen in Museen Das BSZ als Application Service Provider im MusIS-Verbund Baden- Württemberg Dr. Karin Ludewig, BSZ Mutec 2005 München Mutec 2005, München Dr. Karin Ludewig, BSZ 1 Das BSZ

Mehr

Konversion, nicht Konvergenz:

Konversion, nicht Konvergenz: WIPTEL Konversion, nicht Konvergenz: Warum Voice over IP erst der Anfang ist Dr.-Ing. Carsten Bormann Dr.-Ing. Jörg Ott GI/ACM Regionalgruppe Bremen, 11. September 2001 2001

Mehr

POP oder IMAP. Funktion IMAP POP X X X X X X. email-zugänge via POP oder IMAP (alphabetisch sortiert, Stand 05.03.2011) IMAP und POP im Überblick

POP oder IMAP. Funktion IMAP POP X X X X X X. email-zugänge via POP oder IMAP (alphabetisch sortiert, Stand 05.03.2011) IMAP und POP im Überblick POP oder IMAP IMAP bietet im Vergleich zu POP zahlreiche Vorteile, besonders für den Fernzugriff auf E-Mails. Die folgende Tabelle bietet einen Überblick über den Funktionsumfang beider Protokolle. IMAP

Mehr

APEX in der Lehre. Alexander Elsas. Goethe Universität Frankfurt am Main

APEX in der Lehre. Alexander Elsas. Goethe Universität Frankfurt am Main APEXinderLehre AlexanderElsas Goethe Universität FrankfurtamMain Aspekte 1.APEXalsToolzumVermittelngrundlegenderoder weiterführendersql Kenntnisse, 2.VermittlungvonKenntnisseninAPEXalsGrundlage fürdieentwicklungwebbasierteranwendungen,

Mehr

IV-Verbund-Aktivitäten in Karlsruhe und Baden-Württemberg

IV-Verbund-Aktivitäten in Karlsruhe und Baden-Württemberg IV-Verbund-Aktivitäten in Karlsruhe und Baden-Württemberg Wilfried Juling Rechnerverbund NRW Workshop am 08.10.1999 in Aachen Inhalt» Virtuelles Karlsruhe» Distributed Computing Environment» ADSM Backup

Mehr

!" ==Systems= Bedeutung von Peer-to-Peer Anwendungen für Internet Service Provider

! ==Systems= Bedeutung von Peer-to-Peer Anwendungen für Internet Service Provider Bedeutung von Peer-to-Peer Anwendungen für Internet Service Provider Gerhard Haßlinger, T-Systems, Darmstadt Messungen des Peer-to-Peer Verkehrsanteils im Internet Anwendungsspektrum für P2P-Netze: Das

Mehr

Serverzelle im Datacenter sisnet.ch

Serverzelle im Datacenter sisnet.ch Neben den bekannten Hosting und Serverhousing Angeboten von SISNET, bieten wir Kunden mit erweiterter Infrastruktur (mehrere eigene Server, Spezialgeräte, etc.) die Möglichkeit einen eigenen Bereich im

Mehr

Internet LUFA. Topologiebeschreibung LUFA Speyer Gesamtübersicht. Co Location in einem RZ. LUFA Speyer Topologiebeschreibung Projekt Nr.

Internet LUFA. Topologiebeschreibung LUFA Speyer Gesamtübersicht. Co Location in einem RZ. LUFA Speyer Topologiebeschreibung Projekt Nr. Gesamtübersicht Server Intranet Wir empfehlen, aus Stabilitäts und Sicherheitsgründen die LAN Anwendungen auf zwei Server aufzuteilen: internetorientierte Anwendungen LAN orientierte Anwendungen. Seite

Mehr

IPv6 Names & Numbers

IPv6 Names & Numbers IPv6 Names & Numbers Namensauflösung in IPv6 Netzwer ken ix, DE-CIX IPv6 Kongress 28. 29. Mai 2009 Fr ankfur t Holger.Zuleger@hznet.de 2009:05:28::11:17 Holger Zuleger 2001:db8::23:1 > c Einführ ung Agenda

Mehr

Herzlich Willkommen zum 1. N-IX Workshop am 11.März 2004

Herzlich Willkommen zum 1. N-IX Workshop am 11.März 2004 Herzlich Willkommen zum 1. N-IX Workshop am 11.März 2004 N-IX - Nürnberger Internet exchange www.n-ix.net Kurt Kayser - kk@teamix.de, CIO team(ix) GmbH, Nürnberg - 0911-30999-0 Germany (Old Europe) Agenda

Mehr

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag. TKÜV mit SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ iku Systemhaus AG gegründet 1997 seit 2002 Aktiengesellschaft 10 Mitarbeiter Geschäftsfelder Linux

Mehr

Domainregistrierung. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung

Domainregistrierung. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Domainregistrierung Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Stand Juni 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Entgeltbestimmungen... 3 2. Einleitung... 4 3. Beschreibung... 4 4. Rechte und Pflichten... 4 5.

Mehr

IPv6 aus Sicht eines ISPs die Sicht der Mittelständler

IPv6 aus Sicht eines ISPs die Sicht der Mittelständler ISPs 1 IPv6 aus Sicht eines ISPs die Sicht der Mittelständler Gert Döring SpaceNet AG, München Deutscher IPv6-Gipfel am HPI Potsdam, 15.05.2009 IPv6 über die Jahre Wahrnehmung von IPv6... 1997: was das

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Firma und Internet-Server Projekt

Firma und Internet-Server Projekt Privates Netzwerk Client (Host 1) Firma und Internet-Server Projekt Internes Netzwerk (LAN) 192.168.x.0/2 HUB/Switch INTERNET (Simulation) 172.16.0.0/16 172.16.0.5 STD Gateway Desktop PC mit VMWARE: -

Mehr

Robert Schischka GovCERT.at / CERT.at

Robert Schischka GovCERT.at / CERT.at CERT-Strukturen in Österreich und Maßnahmen zur DNS-SicherheitSicherheit Robert Schischka GovCERT.at / CERT.at Teams in Österreich CERT.at nationales CERT GovCERT öffentliche Verwaltung Weitere Teams

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Bericht G-WiN-Labor. Regionales Rechenzentrum Universität Erlangen-Nürnberg

Bericht G-WiN-Labor. Regionales Rechenzentrum Universität Erlangen-Nürnberg Bericht G-WiN-Labor Regionales Rechenzentrum Universität Erlangen-Nürnberg Stephan Kraft WWW: http://www-win.rrze.uni-erlangen.de Mail: G-Lab@rrze.uni-erlangen.de Personalia G-WiN-Labor Iris Heller Ursula

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.4 Internet-Protokolle für serielle Leitungen Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat.

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Ideen zu einem linuxbasierten Server

Ideen zu einem linuxbasierten Server Ideen zu einem linuxbasierten Server Ideen, Aspekte, Anregungen, Diskussion Dirk Geschke Linux User Group Erding 27. März 2013 Gliederung Einleitung Idee Basis Programme und Dienste Allgemeines Problem

Mehr

Konfigurationsbeispiel

Konfigurationsbeispiel Bandbreitenmanagement Diese Beispiele können für die ZyWALL 5, 35 und 70 verwendet werden. Mit wenigen Mausklicks lassen sich für typische Applikationen wie Mail, Web, FTP, VPN oder VoIP (Telefonieren

Mehr

Agenda 2010. IPv6 - Internet Protocol Version 6 (oder auch IPnG)

Agenda 2010. IPv6 - Internet Protocol Version 6 (oder auch IPnG) Agenda 2010 IPv6 - Internet Protocol Version 6 (oder auch IPnG) Referenten Markus Noelker Geschäftsführer Michael Michaelis Rechenzentrum Folie 2 von 18 Agenda o Protokolle Allgemein IPv6 o Hintergrund

Mehr

100GE Test @ DFN Jülich Karlsruhe

100GE Test @ DFN Jülich Karlsruhe 100GE st @ DFN Jülich Karlsruhe Aufbau, Prozeduren, Erfahrungen - Ein Überblick DFN Betriebstagung, Forum IP über WiN 27.10.2010, Robert Stoy sts in 3 Phasen (1) Phase 1: Vorbereitung, Huawei Router @40G,

Mehr

EDV Erfahrung seit: 1999 Steven.McCormack@SMC-Communication.de

EDV Erfahrung seit: 1999 Steven.McCormack@SMC-Communication.de Persönliche Daten Name: Steven McCormack Geburtsjahr: 1981 Staatsangehörigkeit: Deutsch Sprachen: Deutsch, Englisch EDV Erfahrung seit: 1999 Email: Steven.McCormack@SMC-Communication.de IT Kenntnisse Schwerpunkt

Mehr

Checkliste für Domain-Migration zu Swisscom/IP-Plus

Checkliste für Domain-Migration zu Swisscom/IP-Plus "n ans Internet" Checkliste für Domain-Migration zu /IP-Plus Laufweg: : Kantonale Koordinationsstelle für "n ans Internet" Für : (Name, Adresse, Ortschaft) Migration existierender DNS-Records zu IP-Plus

Mehr

Voice over IP. Internet Telefonie

Voice over IP. Internet Telefonie VoIP SIP-Telefonie Voice over IP IP-Telefonie Internet Telefonie Agenda Was ist VoIP Geschichte Allgemeines H.323 SIP RTP / RTCP Skype Sicherheitsaspekte Quellenangaben VoIP? Voice over IP ist die Übertragung

Mehr

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren 7 TCP/IP-Dienste konfigurieren In diesem Kapitel lernen Sie die Begriffe Ports,Sockets und Connections kennen (LPI 1: 109.1). den Zusammenhang der Ports von TCP/IP-Diensten mit der Datei /etc/services

Mehr

Netzbetrieb an der RWTH Aachen mit speziellem Fokus auf die Sicherheit

Netzbetrieb an der RWTH Aachen mit speziellem Fokus auf die Sicherheit Netzbetrieb an der RWTH Aachen mit speziellem Fokus auf die Sicherheit Jens Hektor,, Abteilung Netzbetrieb RWTH Aachen hektor@rz.rwth-aachen.de Übersicht RWTH-Aachen.DE: Zahlen und Fakten Infrastruktur:

Mehr

Emulation als alternative Erhaltungsstrategie. Ergebnisse des Bibliotheksservice-Zentrums und des Landesarchivs Baden-Württembergs im Projekt bwfla

Emulation als alternative Erhaltungsstrategie. Ergebnisse des Bibliotheksservice-Zentrums und des Landesarchivs Baden-Württembergs im Projekt bwfla Emulation als alternative Erhaltungsstrategie Ergebnisse des Bibliotheksservice-Zentrums und des Landesarchivs Baden-Württembergs im Projekt bwfla 5. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek,

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172

Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172 Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172 Die Basis: Netze und Protokolle Thomas Walter 17.10.2013 Version 1.01 dieser Block nochmal "Grundlegendes" rund um unser Netz: die tiefen Schichten, auf denen wir

Mehr

6NET Internationales IPv6-Weitverkehrs-Netzwerk

6NET Internationales IPv6-Weitverkehrs-Netzwerk 6NET Internationales IPv6-Weitverkehrs-Netzwerk Christian Schild JOIN Projekt Team Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster http://www.join.uni-muenster.de mailto:

Mehr

1 Technische Aspekte des Internets

1 Technische Aspekte des Internets 1.1 Aufbau, Adressierung und Protokolle 7 Um das manchmal komplexe Verhalten von Informatiksystemen zu verstehen, ist eine Vorstellung von deren technischen Grundlagen erforderlich. Die Ursache der Komplexität

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme 26 27 Bits Einschub BINÄRES ZAHLENSYSTEM kleinste mögliche Informationseinheit Wortschöpfung aus binary und digit zwei Zustände ja / nein wahr / falsch hell / dunkel Männlein / Weiblein links / rechts

Mehr

Projekt CampusConnect Baden-Württemberg

Projekt CampusConnect Baden-Württemberg Projekt CampusConnect Baden-Württemberg Dr. Claudia Pauli Universität Ulm Berlin 11.05.2011 Kopplung von Campus Management und Learning Management Systemen Seite 2 Agenda Kopplung von ILIAS-Systemen untereinander

Mehr

paedml Plus-Paket Fernüberwachung mit Nagios Vorbemerkungen und Voraussetzungen / Stand 8.12.2008

paedml Plus-Paket Fernüberwachung mit Nagios Vorbemerkungen und Voraussetzungen / Stand 8.12.2008 paedml Plus-Paket Fernüberwachung mit Nagios Vorbemerkungen und Voraussetzungen / Stand 8.12.2008 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Support-Netz Rotenbergstraße 111 70190

Mehr

Domainregistrierung Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung

Domainregistrierung Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Domainregistrierung Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Stand: 28.01.2009 UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Inhaltsverzeichnis 1 ENTGELTBESTIMMUNGEN... 3 2 EINLEITUNG... 4 3 BESCHREIBUNG...

Mehr

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH Seite 1 von 26 $%& #!" #! "#$ % & ' () *" + %, - " +./0 12/ ()! * %% 3/4 $', 345 )"6 7 %, 7* 7 8& 7 6 7 9 + % # 7 : " (* 7 ; 7; < % %, = "+7:>?5 %% 7 8: 7 "& @ 7 7 7 (* %*:+ A7 B/5 *7"8, = % 1/5 % ), 4/5

Mehr

DFN-Entwicklungsprogramm. Abschlussbericht. Projekt

DFN-Entwicklungsprogramm. Abschlussbericht. Projekt DFN-Entwicklungsprogramm Abschlussbericht Projekt Test von Fortgeschrittenen Netztechnologien im Rahmen des Quantum Test Programms mit dem Schwerpunkt Universität Stuttgart, Rechenzentrum (RUS) Abt. Kommunikationssysteme,

Mehr

Einführung Kommunikationsnetze. (c) Christian Aschoff, Till Hänisch

Einführung Kommunikationsnetze. (c) Christian Aschoff, Till Hänisch Einführung Kommunikationsnetze (c) Christian Aschoff, Till Hänisch paar Zahlen... Telefonanschlüsse weltweit: ca. 800 Millionen (2003, CIA World Factbook) Internet User weltweit: ca. 600 Millionen (2002,

Mehr

Ing. Robert Schütz. Absicherung von Netzwerkdevices und Sicherheitsaspekte von Routing Protokollen. Telekom Austria AG Technology Consultant Networks

Ing. Robert Schütz. Absicherung von Netzwerkdevices und Sicherheitsaspekte von Routing Protokollen. Telekom Austria AG Technology Consultant Networks Ing. Robert Schütz Absicherung von Netzwerkdevices und Sicherheitsaspekte von Routing Protokollen Telekom Austria AG Technology Consultant Networks ICRC, ACRC, CIT, CLSW, MPLS, PIX Workshop, CCIE Routing

Mehr

Pro Bild: MRT 128 kbyte - 512 kbyte 512 kbyte 2 MByte - 10 MByte Mammographie 25 Mbyte Herzkatheter 10 MByte - 100 MByte

Pro Bild: MRT 128 kbyte - 512 kbyte 512 kbyte 2 MByte - 10 MByte Mammographie 25 Mbyte Herzkatheter 10 MByte - 100 MByte 1. Generation Spiral-CT Multi-Slice-CT 4 Zeilen 64 Zeiler Jahr 1980 1990 2000 2006 Rotation 6 Min. 1 Sek. 0,5 Sek. 0,33 Sek. Schicht 6 Min. 1 Sek. 0,12 Sek. 0,005 Sek. Rekonstr. 20 Min. 4 Sek. 0,5 Sek.

Mehr

Curriculum Vitæ * Dipl.-Inf. Heiko Blume Knaackstrasse 6 10405 Berlin. Heiko@Blume.AG Telefon: +49.30/4426309 Telefax: +49.

Curriculum Vitæ * Dipl.-Inf. Heiko Blume Knaackstrasse 6 10405 Berlin. Heiko@Blume.AG Telefon: +49.30/4426309 Telefax: +49. Dipl.-Inf. Heiko Blume Knaackstrasse 6 10405 Berlin Heiko@Blume.AG Telefon: +49.30/4426309 Telefax: +49.30/48494354 Curriculum Vitæ * Geburtsdatum 7.7.1964 Geburtsort Nationalität Familienstand Hamburg

Mehr

4. Infoboard für Arzt-SW Hersteller

4. Infoboard für Arzt-SW Hersteller 4. Infoboard für Arzt-SW Hersteller Projektteam e-card 08.03.2005 www.chipkarte.at Folie 1 Agenda Einleitung Aktueller Status Probebetrieb Peering Point Betriebs GmbH Mehrwertdienste MWD Allfälliges /

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen. Email- und Verzeichnisdienste

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen. Email- und Verzeichnisdienste Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen Email- und Verzeichnisdienste Dr. Stephen Heilbronner et al. Prof. Dr. Heinz-Gerd Hegering SoSe 2005 Nur für Teilnehmer an Bachelor und

Mehr

Neuer Weg in der Telefonvermittlung mit ENUM

Neuer Weg in der Telefonvermittlung mit ENUM Neuer Weg in der Telefonvermittlung mit ENUM ENUM (telephone Number Mapping) an der Universität des Saarlandes DFN-Betriebstagung 8.März 2004 Edgar Scherer, RZ E-Mail:e.scherer@rz.uni-saarland.de Sip:e.scherer@rz.uni-saarland.de

Mehr

Vorstellung. Netzplanung. Telefon: -27885. Bernhard Schmidt

Vorstellung. Netzplanung. Telefon: -27885. Bernhard Schmidt Vorstellung Bernhard Schmidt Netzplanung Mail: schmidt@lrz.de Telefon: -27885 Raum: S4517 Agenda Entstehung und Entwicklung Technische Details Adressen und Prefixe Protokollmechanismen DNS Verbreitung

Mehr

Linux - Aktiv im Netz

Linux - Aktiv im Netz 2. Dobelner Linuxtag, 2000-06-10 Linux - Aktiv im Netz Alexander Schreiber als@thangorodrim.de 9. Juni 2000 Zusammenfassung Daß sich Linux als UNIX-System im Netzwerk so wohl fühlt wie ein Fisch im Wasser

Mehr