Einführung in multimodale Kooperationen von CarSharing- Anbietern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in multimodale Kooperationen von CarSharing- Anbietern"

Transkript

1 Einführung in multimodale Kooperationen von Anbietern Workshop multimodale Mobilität 20-Jahr-Feier Stadtmobil Rhein-Neckar AG Mannheim, 14. September 2012 Willi Loose, Managing Director Bundesverband CarSharing e.v.

2 Begriffsklärung: intermodal oder multimodal Intermodal: Verkettung im Streckenverlauf ( dies und jenes ) Multimodal: Variation im Zeitverlauf ( einmal dies und einmal jenes ) A Rad B Auto öv C öv A öv Mietrad Auto B Rad E öv F Nach: Martin Röhrleef, in Loose, Glotz-Richter: CarSharing und ÖPNV

3 Win-win-Situation zwischen Anbietern und ÖPNV-Unternehmen CarSharing ermöglicht Mobilität per Auto, ohne zum Auto fahren anzureizen beeinflusst die Verkehrsmittelwahl zugunsten des ÖPNV überwindet die Trennung zwischen ÖPNV und privatem Auto Kundenbindung Kundengewinnung Imagegewinn, Angebotsergänzung PT (Quelle: André Neiß, üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG)

4 Kooperationen mit lokalen ÖPNV- Unternehmen Anteil von CS- Anbietern mit Kooperationen mit einem lokalen ÖPNV- Unternehmen Bedeutung der Kooperation für die öffentliche Aufmerksamkeit des Angebotes Bedeutung der Kooperation für das Kundenwachstum im CarSharing Zufriedenheit mit der Kooperation Anbieter gesamt (n = 108) größere Anbieter (n = 35) kleinere Anbieter (n = 73) 34,3 % 2,24 2,37 2,76 65,7 % 2,22 2,22 2,61 19,2 % 2,27 2,60 3,00 Bewertung zwischen 1 = sehr wichtig/sehr zufrieden bis 5 = nicht wichtig/nicht zufrieden Quelle: Befragung der europäischen Anbieter im momo-projekt 2009, Bewertung nur Anbieter in einer Kooperation

5 Inhalte von Kooperationen mit ÖPNV- Unternehmen Vergünstigte Tarifangebote und Einstiegskonditionen im CarSharing für ÖPNV-Stammkunden (Monats- oder Jahreskarteninhaber) gemeinsame Werbeaktivitäten und Öffentlichkeitsarbeit zugunsten des Angebots gemeinsames Marketing gemeinsame Vertriebswege zur Aufnahme von neuen Kunden gemeinsame Informationsstände Bereitstellung von Stellplätzen auf Flächen des Verkehrsunternehmens regelmäßige Information über CarSharing gegenüber ÖPNV-Kunden Informationen in ÖPNV-Liniennetzplänen und an Haltestellen (nach Häufigkeit der Nennungen)

6 Kooperationen mit Aufgabenträgern ÖPNV oder Verkehrsverbünden Anteil von CS- Anbietern mit Kooperationen mit einem ÖPNV-Aufgabenträger Bedeutung der Kooperation für die öffentliche Aufmerksamkeit des Angebotes Bedeutung der Kooperation für das Kundenwachstum im CarSharing Zufriedenheit mit der Kooperation Anbieter gesamt (n = 108) größere Anbieter (n = 35) kleinere Anbieter (n = 73) 24,1 % 2,67 2,75 2,76 51,4 % 2,60 2,85 2,61 11,0 % 2,83 2,40 3,00 Bewertung zwischen 1 = sehr wichtig/sehr zufrieden bis 5 = nicht wichtig/nicht zufrieden Quelle: Befragung der europäischen Anbieter im momo-projekt 2009, Bewertung nur Anbieter in einer Kooperation

7 Inhalte von Kooperationen mit Aufgabenträgern ÖPNV oder Verkehrsverbünden Vergünstigte Tarifangebote und Einstiegskonditionen im CarSharing für ÖPNV-Stammkunden (Monats- oder Jahreskarteninhaber) gemeinsame Werbeaktivitäten zugunsten des Angebots gemeinsames Marketing Zusammenarbeit im Vertrieb, Aufnahme von neuen Kunden in Mobilitätszentralen Stellplätze werden in Haltestellenplänen angezeigt Zusammenarbeit mit ÖPNV Call-Centern Anbieter bekommt (zeitlich begrenzt) finanzielle Unterstützung durch ÖPNV-Aufgabenträger Vergünstigte ÖPNV-Tarife für Kunden (nach Häufigkeit der Nennungen)

8 Kooperationen mit sonstigen Mobilitätsanbietern Anteil von CS- Anbietern mit Kooperationen mit ( Anbieter gesamt) Bedeutung der Kooperation für die öffentliche Aufmerksamkeit des Angebotes Bedeutung der Kooperation für das Kundenwachstum im CarSharing Fahrradanbietern oder Fahrradverleih 12,0 % 2,92 3,67 Taxidiensten 8,3 % 4,33 4,78 Autovermietungen 29,6 % 3,34 3,62 Parkhausgesellschaften Wohnungsgesellschaften 13,9 % 3,00 3,27 12,0 % 3,00 3,18 Bewertung zwischen 1 = sehr wichtig/sehr zufrieden bis 5 = nicht wichtig/nicht zufrieden Quelle: Befragung der europäischen Anbieter im momo-projekt 2009, Bewertung nur Anbieter in einer Kooperation

9 HANNOVERmobil die erste umfassende Mobilitätskarte Deutschlands

10 HANNOVERmobil die erste umfassende Mobilitätskarte Deutschlands Öffentlicher Nahverkehr GVH JahresAbo inklusive Fahrplanbuch kostenlos Deutsche Bahn BahnCard 25 inklusive Fahrradservice Rabatte und Service-Leistungen bei Händlern, Fahrradstation, ADFC CarSharing Taxi Zugang inklusive Rabatt Hertz-Autovermietung Rabatt auf Fahrpreis Bargeldlose Zahlung Gepäck- und Lieferdienste Lebensmittel- und Getränkelieferungen, Gepäckaufbewahrung Kernleistungen Zusatzleistungen Mit Ende der Pilotphase zum entfallen. Integrierte Mobilitätsrechnung

11 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Willi Loose Bundesverband CarSharing e.v. Kurfürstendamm Berlin Tel.:

Multimodales und intermodales Mobilitätsverhalten verstehen. Zusammenfassung der Projektergebnisse, Januar 2016

Multimodales und intermodales Mobilitätsverhalten verstehen. Zusammenfassung der Projektergebnisse, Januar 2016 Multimodales und intermodales Mobilitätsverhalten verstehen Zusammenfassung der Projektergebnisse, Januar 2016 Projektgruppe: das multimo-team Das Projekt multimo wurde durch das Innovationszentrum für

Mehr

Busverkehr in der Sharing Economy

Busverkehr in der Sharing Economy Busverkehr in der Sharing Economy Prof. Kay Mitusch, bdo-experten-forum BUS 4.0 Berlin 15.03.2016 Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON), Netzwerkökonomie Quelle: Mercedes-Benz KIT Universität des Landes

Mehr

Qualifizierung zum Busfahrer. Inklusive Führerschein Klasse D. In Kooperation mit: Akademie

Qualifizierung zum Busfahrer. Inklusive Führerschein Klasse D. In Kooperation mit:  Akademie Akademie Hohe Vermittlungschance nach bestandener Qualifizierung! Qualifizierung zum Busfahrer. Inklusive Führerschein Klasse D. In Kooperation mit: www.tuv.com/akademie Qualifizierung Mit Weiterbildung

Mehr

Mobilität im ländlichen Raum

Mobilität im ländlichen Raum Mobilität im ländlichen Raum Symbolbild 22.10.2014 Wiener Neustadt Intermodales Verkehrskonzept für den ländlichen Raum Lösungsansatz emorail Helmut Wolf ÖBB Personenverkehr AG Organisation emorail-betreiberstruktur

Mehr

3. ÖPNV Innovationskongress Mobilitätskonzepte für Bus und Bahn. Bericht aus dem Workshop 2: Betrieb

3. ÖPNV Innovationskongress Mobilitätskonzepte für Bus und Bahn. Bericht aus dem Workshop 2: Betrieb 3. ÖPNV Innovationskongress Mobilitätskonzepte für Bus und Bahn Freiburg, 13. 14. März 2007 Bericht aus dem Workshop 2: Betrieb 1. Flexible ÖPNV-Angebote als eine Antwort auf den demographischen Wandel

Mehr

Mobilität, Kosten und Einsparungen im Alltag

Mobilität, Kosten und Einsparungen im Alltag Mobilität, Kosten und Einsparungen im Alltag 2. Oktober 2014 q4484/30633 Ma/Hr forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Vorbemerkung

Mehr

Das SchnupperAbo für Bus und Bahn!

Das SchnupperAbo für Bus und Bahn! Das SchnupperAbo für Bus und Bahn! 3 Monate testen: Das SchnupperAbo Sie sind oft mit Bus und Bahn unterwegs? Nutzen Sie vielleicht bereits eine Monatskarte, konnten sich aber bislang nicht zu einem Abonnement

Mehr

Der VVS der größte Verkehrsverbund in Baden-Württemberg

Der VVS der größte Verkehrsverbund in Baden-Württemberg 3. Demografie- Fachtag des Landkreises Göppingen Horst Stammler, 20. November 2012 Der VVS der größte Verkehrsverbund in Baden-Württemberg 10% der Fläche 20% der Einwohner 40% der Fahrgäste 2,4 Mio. Einwohner

Mehr

W. Loose/M. Glotz-Richter (Hrsg.) CarSharing und ÖPNV. Entlastungspotenziale durch vernetzte Angebote

W. Loose/M. Glotz-Richter (Hrsg.) CarSharing und ÖPNV. Entlastungspotenziale durch vernetzte Angebote W. Loose/M. Glotz-Richter (Hrsg.) CarSharing und ÖPNV Entlastungspotenziale durch vernetzte Angebote 2012 W. Loose, M. Glotz-Richter (Hrsg.) Herstellung und Verlag: ksv kölner stadt- und verkehrs-verlag

Mehr

Smartmove-Fragebogen. Starkes Angebot Bahn und Bus im Landkreis Wittenberg!

Smartmove-Fragebogen. Starkes Angebot Bahn und Bus im Landkreis Wittenberg! Smartmove-Fragebogen Starkes Angebot Bahn und Bus im Landkreis Wittenberg! Wo befindet sich die nächste Haltestelle? Wann fährt der nächste Linien- oder Anrufbus? Und wie viel kostet eigentlich ein Ticket?

Mehr

Bad Bramstedt Wrist Hamburg. So schnell wie nie und RE 70. Postwurfsendung an sämtliche Haushalte. Schleswig-Holstein. Der echte Norden.

Bad Bramstedt Wrist Hamburg. So schnell wie nie und RE 70. Postwurfsendung an sämtliche Haushalte. Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Postwurfsendung an sämtliche Haushalte. Bild: thinkstock.de/sborisov WWW.NAH.SH 6551 und RE 70 Bad Bramstedt Wrist Hamburg. So schnell wie nie. Schleswig-Holstein. Der echte Norden. 1 Willkommen im Nahverkehr

Mehr

effizient mobil in Köln Optimieren Sie Ihre betriebliche Mobilität.

effizient mobil in Köln Optimieren Sie Ihre betriebliche Mobilität. effizient mobil in Köln Optimieren Sie Ihre betriebliche Mobilität. Angebote der Kölner Mobilitätsdienstleister Kosten senken Mitarbeiter/innen motivieren Umwelt schonen Wettbewerbsvorteile sichern. Das

Mehr

Fahrt zwischen Bremen-Nord und Bremen-Stadt wird 10 Cent teurer

Fahrt zwischen Bremen-Nord und Bremen-Stadt wird 10 Cent teurer Fahrt zwischen Bremen-Nord und Bremen-Stadt wird 10 Cent teurer Am 1. Januar 2008 erhöht der VBN die Preise für Bus- bzw. Bahnfahrten in Bremen (Bremen, 25.09.2007) In der Gesellschafterversammlung des

Mehr

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK Die Grundlage der Übung ist der Beitrag Fahr mit Bus und Bahn! - Personennahverkehr in Deutschland in vitamin de, Nr. 58, Seite 16 bis 17. Alle Aufgaben können auch einzeln bearbeitet werden. Es werden

Mehr

FAQ BILD DB-Ticket. FAQ Häufige Fragen und Antworten zum BILD DB-Ticket

FAQ BILD DB-Ticket. FAQ Häufige Fragen und Antworten zum BILD DB-Ticket FAQ BILD DB-Ticket FAQ Häufige Fragen und Antworten zum BILD DB-Ticket BILD DB-Ticket Was ist das BILD DB-Ticket? Das BILD DB-Ticket ist ein Angebot der Deutschen Bahn in Kooperation mit BILD für eine

Mehr

JobCard Bringen Sie Ihre Mitarbeiter in Fahrt!

JobCard Bringen Sie Ihre Mitarbeiter in Fahrt! JobCard Bringen Sie Ihre Mitarbeiter in Fahrt! Entspannt und günstig zur Arbeit und zurück mit der JobCard können Ihre Mitarbeiter kräftig sparen. 2016 Sammelbestellungen jetzt ab 10 Personen AGA Stand:

Mehr

Herzlich willkommen beim ADFC. Rainer Wilkes und Heinz-Friedel Kiele

Herzlich willkommen beim ADFC. Rainer Wilkes und Heinz-Friedel Kiele Herzlich willkommen beim ADFC Rainer Wilkes und Heinz-Friedel Kiele Der ADFC Was erwartet Sie heute : Die Darstellung des ADFC Bundes- und Landesverbandes sowie des Kreisverbandes Hamm Heinz-Friedel Kiele

Mehr

INHALT. 01. Unternehmen Hannover Airport 02. Sport am Airport Airport aktiv Betriebssport

INHALT. 01. Unternehmen Hannover Airport 02. Sport am Airport Airport aktiv Betriebssport INHALT 01. Unternehmen Hannover Airport 02. Sport am Airport Airport aktiv Betriebssport 03. Aktionen Mit dem Rad zur Arbeit Gesundheitsstudie in Kooperation mit der MHH 04. Sonstiges 2 Fahrradfreundlicher

Mehr

Clever mobil mit Fahrrad und Bahn

Clever mobil mit Fahrrad und Bahn Clever mobil mit Fahrrad und Bahn 9. Internationale Konferenz für Alternative Mobilität in Wietow Gregor Mandt ADFC-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e.v. Hermannstraße 36 18055 Rostock Der Allgemeine

Mehr

Nutzen statt besitzen

Nutzen statt besitzen Nutzen statt besitzen Stationsbasiertes CarSharing als innovativer Baustein moderner Mobilität cambio-fakten Über 25 Jahre Erfahrung 54.000 Kunden in Deutschland 1.300 Autos bundesweit 21 deutsche Städte

Mehr

mobil in ulm Mobilitätskonzepte der Zukunft

mobil in ulm Mobilitätskonzepte der Zukunft Mobilitätskonzepte der Zukunft Warum befassen wir uns mit solchen Themen? Zuerst der Nachhaltigkeit wegen bzw. um die Umweltbelastungen zu reduzieren. Dann um dem Bürger verlockende Lösungen anzubieten,

Mehr

Sozialticket im VRN. Machbarkeit und wirtschaftliche Auswirkungen

Sozialticket im VRN. Machbarkeit und wirtschaftliche Auswirkungen Sozialticket im VRN Machbarkeit und wirtschaftliche Auswirkungen Agenda 1. Der Verkehrsverbund Rhein-Neckar 2. Möglichkeiten und Rahmenbedingungen zur Einführung eines Sozialtickets 3. Abschätzung der

Mehr

thinkphotos.com/aperture Mit dem Rad unterwegs in Bahn und Bus Tarifstand: Schleswig-Holstein. Der echte Norden.

thinkphotos.com/aperture Mit dem Rad unterwegs in Bahn und Bus Tarifstand: Schleswig-Holstein. Der echte Norden. www.nah.sh thinkphotos.com/aperture 3.5.1 Mit dem Rad unterwegs in Bahn und Bus Tarifstand: 01.08.2016 Schleswig-Holstein. Der echte Norden. 1 Mit dem Rad unterwegs im Schleswig-Holstein-Tarif Der Schleswig-Holstein-Tarif

Mehr

Bagger. Parkplatz. Kran. Kanal. Fahrrad JOKER. Auto. Auto. Krankenwagen. Heißluftballon. Dreirad. Boot. Anker. Motorroller. Kran. Fallschirm.

Bagger. Parkplatz. Kran. Kanal. Fahrrad JOKER. Auto. Auto. Krankenwagen. Heißluftballon. Dreirad. Boot. Anker. Motorroller. Kran. Fallschirm. Fahrrad Parkplatz Bagger kenwagen Auto Auto Bus Motorrad Schienen Roller Flugzeug Fahrrad Motorrad Roller Flugzeug Reifen Bus Skateboard Flugzeug U- Parkplatz Skateboard kenwagen Skateboard Taxi Schienen

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen VBB-Tarifangebot VBB-Abo 65plus

Fragen und Antworten zum neuen VBB-Tarifangebot VBB-Abo 65plus VBB-Tarifinformation Fragen und Antworten zum neuen VBB-Tarifangebot VBB-Abo 65plus Stand: 28. Februar 2009 Rainer Sturm / PIXELIO, www.pixelio.de herausgegeben durch den: Was ist das VBB-Abo 65plus? Das

Mehr

Neue Entgelt-Auszahlung an die Beschäftigten der Werkstätten der Lebenshilfe Gießen

Neue Entgelt-Auszahlung an die Beschäftigten der Werkstätten der Lebenshilfe Gießen Neue Entgelt-Auszahlung an die Beschäftigten der Werkstätten der Lebenshilfe Gießen Inhalt 1. Warum soll die Entgelt-Auszahlung geändert werden? 2. Wie soll das Entgelt verteilt werden? 3. Neue Regeln

Mehr

BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg. Fragebogen für ältere Menschen

BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg. Fragebogen für ältere Menschen BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg Fragebogen für ältere Menschen Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, an unserer Befragung teilzunehmen! Die Befragung wird im Rahmen des Projekts

Mehr

Nur attraktive Städte haben Zukunft! Wir empfehlen Ihre Stadt deutschlandweit als attraktiven Wirtschaftsstandort

Nur attraktive Städte haben Zukunft! Wir empfehlen Ihre Stadt deutschlandweit als attraktiven Wirtschaftsstandort Nur attraktive Städte haben Zukunft! Wir empfehlen Ihre Stadt deutschlandweit als attraktiven Wirtschaftsstandort Wir sind Deutschlands Arbeitgeber-Netzwerk Das Netzwerk Attraktive Arbeitgeber unterstützt

Mehr

Der Heide-Shuttle im Naturpark Lüneburger Heide.

Der Heide-Shuttle im Naturpark Lüneburger Heide. Der Heide-Shuttle im Naturpark Lüneburger Heide. Ein Erfolgsmodell auch für andere Regionen? 2. Steinhuder Meer-Konferenz 30.11.2012 Thorsten Heitmüller Verkehrsgesellschaft Nord-Ost-Niedersachsen mbh

Mehr

ICE-Knoten Erfurt. Bärbel Grönegres, Geschäftsführerin Thüringer Tourismus GmbH

ICE-Knoten Erfurt. Bärbel Grönegres, Geschäftsführerin Thüringer Tourismus GmbH ICE-Knoten Erfurt Bärbel Grönegres, Geschäftsführerin Thüringer Tourismus GmbH Trends im Tourismus Nachhaltigkeit Wikipedia: Nachhaltiger Tourismus - ist eine Form des Reisens, die drei wesentliche Anliegen

Mehr

8.3 Real Sachrechnen. Zuordnungen Prozente P8: Mathematik 8 W89: Wahlfach 8/9 S2: Komb.Büchlein Zeitraum : 3 Wochen

8.3 Real Sachrechnen. Zuordnungen Prozente P8: Mathematik 8 W89: Wahlfach 8/9 S2: Komb.Büchlein Zeitraum : 3 Wochen 8.3 Real Sachrechnen Zuordnungen Prozente P8: Mathematik 8 W89: Wahlfach 8/9 S2: Komb.Büchlein Zeitraum : 3 Wochen Inhalte Kernstoff Zusatzstoff Erledigt am Zuordnungen Wertetabelle, Operatordarstel- P8:

Mehr

Merkblatt zur steuerlichen Behandlung des zweckgebundenen Zuschusses zum JobTicket BW

Merkblatt zur steuerlichen Behandlung des zweckgebundenen Zuschusses zum JobTicket BW Merkblatt zur steuerlichen Behandlung des zweckgebundenen Zuschusses zum JobTicket BW 1. Zweckgebundener Zuschuss, JobTicket BW, Nachweispflicht und Auszahlung Das Land Baden-Württemberg gewährt seinen

Mehr

Deutschlands führende Recruiting-Messe mit China Fokus

Deutschlands führende Recruiting-Messe mit China Fokus Deutschlands führende Recruiting-Messe mit China Fokus Düsseldorf am 9. November 2016 9. November 2016 von 10 bis 17 Uhr 2016 finden die SinoJobs Career Days wieder in Düsseldorf statt und Du bist eingeladen.

Mehr

Orientierungsarbeit Mathematik

Orientierungsarbeit Mathematik Sächsisches Staatsministerium Geltungsbereich: für Klassen 8 für Kultus an Mittelschulen Schuljahr 2002/2003 Orientierungsarbeit Mathematik Hauptschulbildungsgang Allgemeine Arbeitshinweise Die Orientierungsarbeit

Mehr

MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN FAHREN MIT DEM FERN-BUS. Rechte von Menschen mit Behinderungen Rechte von Menschen mit Einschränkung der Beweglichkeit

MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN FAHREN MIT DEM FERN-BUS. Rechte von Menschen mit Behinderungen Rechte von Menschen mit Einschränkung der Beweglichkeit MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN FAHREN MIT DEM FERN-BUS Rechte von Menschen mit Behinderungen Rechte von Menschen mit Einschränkung der Beweglichkeit Immer mehr Menschen fahren mit dem Fern-Bus. Das kostet

Mehr

Multimodale Akteure: flexible Verkehrsmittelnutzer im Alltagsverkehr. Stefan von der Ruhren Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr RWTH Aachen

Multimodale Akteure: flexible Verkehrsmittelnutzer im Alltagsverkehr. Stefan von der Ruhren Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr RWTH Aachen Multimodale Akteure: flexible Verkehrsmittelnutzer im Alltagsverkehr Stefan von der Ruhren Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr RWTH Aachen Frankfurt, 09. Juni 2005 Überblick Programm Begriffsbestimmung

Mehr

Herzlich willkommen die Hotel- und Touristikfachschule Marburg präsentiert... Käthe-Kollwitz-Schule Marburg 1

Herzlich willkommen die Hotel- und Touristikfachschule Marburg präsentiert... Käthe-Kollwitz-Schule Marburg 1 Herzlich willkommen die Hotel- und Touristikfachschule präsentiert... Käthe-Kollwitz-Schule 1 Gästebefragung Käthe-Kollwitz-Schule 2 Allgemeine Informationen I Ziel: Gewinnung von Informationen speziell

Mehr

Vorteile einer Direktvergabe als Ausdruck eines symbiotischen Verhältnisses zwischen VU und AT

Vorteile einer Direktvergabe als Ausdruck eines symbiotischen Verhältnisses zwischen VU und AT Vorteile einer Direktvergabe als Ausdruck eines symbiotischen Verhältnisses zwischen VU und AT Andreas Hemmersbach Prokurrist, Leiter Finanzen Wir bewegen Dresden. Agenda 1. DVB AG als Mobilitätsdienstleister

Mehr

Achte Fachschlichtung Integraler Taktknoten Stuttgart K21

Achte Fachschlichtung Integraler Taktknoten Stuttgart K21 Achte Fachschlichtung Integraler Taktknoten Stuttgart K21 Deutsche Bahn AG Dr.-Ing. Volker Kefer Vorstand Ressort Technik & Ressort Infrastruktur Stuttgart, 27. November 2010 Eine gute Fahrplanung basiert

Mehr

WEGBESCHREIBUNG ZUR SPORTMEDIZIN DER UNIVERSITÄT GIESSEN

WEGBESCHREIBUNG ZUR SPORTMEDIZIN DER UNIVERSITÄT GIESSEN WEGBESCHREIBUNG ZUR SPORTMEDIZIN DER UNIVERSITÄT GIESSEN Stand 4. Juli 2013 Inhalt 1 Anfahrt mit dem Auto:...1 1.1 Hinweis zu Navigationssystemen/ Routenplanern:...1 1.2 Anfahrt mit dem Auto von Süden

Mehr

Wir brauchen eine effizientere Mobilitätskultur!

Wir brauchen eine effizientere Mobilitätskultur! Der ÖPNV-Pakt Wir brauchen eine effizientere Mobilitätskultur! Der ÖPNV-PAKT Beteiligte: Land Verband Region Stuttgart Verbundlandkreise Landeshauptstadt Arbeitsprogramm bis 2025 ÖPNV-PAKT Kernpunkte im

Mehr

Buchungsanleitung bahn.business Travel Manager Einstiege in die Buchungsmaske Informationen und Tipps zu den Buchungsschritten

Buchungsanleitung bahn.business Travel Manager Einstiege in die Buchungsmaske Informationen und Tipps zu den Buchungsschritten Buchungsanleitung bahn.business Travel Manager Einstiege in die Buchungsmaske Informationen und Tipps zu den Buchungsschritten Einstiege in die Buchungsmaske Als Travel Manager im bahn.business Portal

Mehr

Vernetzung der Verkehrsträger

Vernetzung der Verkehrsträger Vernetzung der Verkehrsträger 1. bdo-fernbus-forum Web 2.0 Die neue Form multimodaler Vernetzung Claas-Holger Meyer Leiter Touristische Informationssysteme Berlin, 26.11.201 Mobilität aus dem Blickwinkel

Mehr

VERNETZUNG ALS WEGBEREITER KOMFORTABLER UND UMWELTFREUNDLICHER (ELEKTRO-) MOBILITÄT

VERNETZUNG ALS WEGBEREITER KOMFORTABLER UND UMWELTFREUNDLICHER (ELEKTRO-) MOBILITÄT VERNETZUNG ALS WEGBEREITER KOMFORTABLER UND UMWELTFREUNDLICHER (ELEKTRO-) MOBILITÄT Kai Weber Bosch Software Innovations GmbH 1 Warum will sich Bosch verändern? Megatrends werden die vernetzte Zukunft

Mehr

Die Folgekarte beinhaltet nicht den Zusatznutzen der Gratiskarte.

Die Folgekarte beinhaltet nicht den Zusatznutzen der Gratiskarte. FAQ bahn.de A. Die Probe BahnCard 25/50 für mich 1. Wo bestelle ich eine reguläre Probe BahnCard 25/50 für mich? Die Karte können Sie in DB Reisezentren, in teilnehmenden Reiseagenturen und online unter

Mehr

Kleines NRW-Zwischen-Kundenbarometer 2011

Kleines NRW-Zwischen-Kundenbarometer 2011 KompetenzCenter Marketing NRW Busse & Bahnen NRW Kleines NRW-Zwischen-Kundenbarometer 2011 -Vergleich der Ergebnisse mit dem NRW-Kundenbarometer 2010 - April 2012 Kleines NRW-Zwischen-Kundenbarometer 2011

Mehr

Metropoly Welche Partner gehören zum Verkehrsverbund Großraum-Verkehr Hannover (GVH)?

Metropoly Welche Partner gehören zum Verkehrsverbund Großraum-Verkehr Hannover (GVH)? Ü b u n g e n zum Tarifgebietsplan zum Verkehrslinienplan und zum Fahrplanlesen Benutze zur Beantwortung der Fragen den GVH Plan, den Linien Netzplan von Hannover, die Broschüre Tickets & Cards für Busse

Mehr

Offene Hochschule Mobilität in Regensburg VHS Regensburg

Offene Hochschule Mobilität in Regensburg VHS Regensburg Offene Hochschule Mobilität in Regensburg VHS Regensburg 09.05.2016 Projekt 2 Projekt in Kooperation mit der Energieagentur Regensburg (Ludwig Friedl) Gefördert vom Technologie- und Wissenschaftsnetzwerk

Mehr

Verhaltensmuster in der Mobilität und Möglichkeiten zur Veränderung

Verhaltensmuster in der Mobilität und Möglichkeiten zur Veränderung Verhaltensmuster in der Mobilität und Möglichkeiten zur Veränderung ThEGA-Forum Congress Center 1 Messe Erfurt 27.10.2014 Gründungsmitglied im Michael Schramek, Geschäftsführender Gesellschafter EcoLibro

Mehr

CB-Log Cross Border Logistics. 3. Think-Tank 16. März 2010 Fachhochschule Flensburg

CB-Log Cross Border Logistics. 3. Think-Tank 16. März 2010 Fachhochschule Flensburg CB-Log Cross Border Logistics 3. Think-Tank 16. März 2010 Fachhochschule Flensburg Nr. Agenda Durchführung Zeitrahmen 1 Eröffnung und Begrüßung im Namen aller Projektpartner Prof. Dr. Klaus Zickfeld Präsident

Mehr

Reduzierung der Anzahl von Pendlerfahrzeugen durch Einsatz von Fahrgemeinschaftsbussen bei Distanzen von mehr als 25 Kilometern

Reduzierung der Anzahl von Pendlerfahrzeugen durch Einsatz von Fahrgemeinschaftsbussen bei Distanzen von mehr als 25 Kilometern Reduzierung der Anzahl von Pendlerfahrzeugen durch Einsatz von Fahrgemeinschaftsbussen bei Distanzen von mehr als 25 Kilometern DECOMM 23.09.2016 Darmstadt Michael Schramek, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.v. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche

Die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.v. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche Die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.v. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche 1988 Förderprogramm des Landes Fahrradfreundliche Städte in NRW Geschichte der AGFS 1993 Gründung

Mehr

VERKEHRSVERBUND TIROL KUNDENCENTER

VERKEHRSVERBUND TIROL KUNDENCENTER 0 GÜLTIG AB. FEBRUAR 0 MEHR INFOS www.vvt.at VVT GRATIS-APP SmartRide HOTLINE ( 0 ) VERKEHRSVERBUND TIROL KUNDENCENTER STERZINGER STRASSE. 00 INNSBRUCK. GEÖFFNET: MONTAG - FREITAG :0 - :00 UHR www.vvt.at

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen?

Gemeinsam mehr erreichen? Gemeinsam mehr erreichen? Bus, Bahn und Rad gemeinsam denken Prof. Martin Lanzendorf Dipl.-Geogr. Annika Busch-Geertsema Goethe-Universität Frankfurt am Main Institut für Humangeographie Stiftungsprofessur

Mehr

Besser unterwegs entlang der neuen U2

Besser unterwegs entlang der neuen U2 Info Besser unterwegs entlang der neuen U2 Die Stadt gehört Dir. Neues Verkehrsnetz für die Donaustadt ab 5.10. Neue Wege in der Donaustadt Verkehrsangebote im Detail Die Wiener Donaustadt ist der am stärksten

Mehr

Gleis- besetztmelder

Gleis- besetztmelder Gleis- besetztmelder Sobald sie ihre Modellbahn anfangen zu automatisieren,bzw. Sie möchten gerne sehen, wo Ihre Züge auf welchem Gleis sich befinden, dann benötigen Sie einen Gleisbesetztmelder (Rückmeldung).

Mehr

Stadt Leverkusen. Mobilitätsuntersuchung Kurzfassung

Stadt Leverkusen. Mobilitätsuntersuchung Kurzfassung Stadt Leverkusen Mobilitätsuntersuchung 2016 - Kurzfassung Planersocietät Kurzfassung zur Mobilitätsuntersuchung Stadt Leverkusen 2016 Impressum Auftraggeber Stadt Leverkusen Fachbereich Tiefbau Friedrich-Ebert-Str.

Mehr

1. Realschulquadrathlon Stockach

1. Realschulquadrathlon Stockach 1. Realschulquadrathlon Stockach Je nach Klassenstufe sind folgende Streckenlängen zurück zu legen: 150 m 250 m Schwimmen 1,8 km 3,6 km Radfahren 800m 1,6 km Laufen 1,6 3,2 km Inlinern Veranstalter: Klasse

Mehr

Aus PDF Datei mit dem Titel: Teil3 SS 10. Wirtschaftlichkeit am Beispiel Taxi-Unternehmen Was gibt es für 2 Kostenarten?

Aus PDF Datei mit dem Titel: Teil3 SS 10. Wirtschaftlichkeit am Beispiel Taxi-Unternehmen Was gibt es für 2 Kostenarten? Wirtschaftlichkeit am Beispiel Taxi-Unternehmen Was gibt es für 2 Kostenarten? Verbrauchabhängige Kosten Laufende Kosten Nennen Sie Verbrauchabhängige Kosten eines Taxi- Unternehmens Taxi / Taxen kaufen

Mehr

Bustraining Aktiv 60. Gut und sicher unterwegs im VRS

Bustraining Aktiv 60. Gut und sicher unterwegs im VRS Bustraining Aktiv 60 Gut und sicher unterwegs im VRS Planung Gut geplant ist halb angekommen! Liebe Leserinnen und Leser, mobil sein bedeutet heute, am Leben teilhaben, selbstständig sein und etwas erleben.

Mehr

Wer fährt morgen noch mit Bus und Bahn? Öffentlicher Verkehr und demografischer Wandel

Wer fährt morgen noch mit Bus und Bahn? Öffentlicher Verkehr und demografischer Wandel Wer fährt morgen noch mit Bus und Bahn? Öffentlicher Verkehr und demografischer Wandel Vortrag im Rahmen der Tagung LANDVERKEHR Auch in Zukunft mobil im Schwarzwald? 13. Oktober 2011, Hinterzarten Julia

Mehr

Verkehrserziehung. 1. Kapitel: Mein Schulweg

Verkehrserziehung. 1. Kapitel: Mein Schulweg Verkehrserziehung 1. Kapitel: Mein Schulweg Das ist Lisa. Sie hat Heute zur zweiten Stunde Unterricht. Lisa ist auf ihrem Schulweg. Schulwege können sehr unterschiedlich sein. In ländlichen Regionen solltest

Mehr

München Rosenheim Kufstein. Kursbuchstrecke Schienenersatzverkehr (SEV) Brannenburg Kufstein

München Rosenheim Kufstein. Kursbuchstrecke Schienenersatzverkehr (SEV) Brannenburg Kufstein München Rosenheim Kufstein Kursbuchstrecke 950 16. 23.4.2010 Schienenersatzverkehr (SEV) Brannenburg Kufstein 04-74128 Sehr geehrte Fahrgäste, vom 16. - 23.4.2010 bekommt der Bahnhof Kufstein im Ein- und

Mehr

Bundesverband Sicherheitspolitik an Hochschulen. Seminar Wirtschaft & Sicherheit

Bundesverband Sicherheitspolitik an Hochschulen. Seminar Wirtschaft & Sicherheit Berlin, 04.10.2015-07.10.2015 Schwerpunkt: Privatisierung von Sicherheit Vom 04. Oktober bis 07. Oktober 2015 lädt der (BSH) zum nach Berlin ein. Diese vier Tage bieten Studentinnen und Studenten die seltene

Mehr

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen Richtig im Radverkehr? Ein Quiz für Einsteiger 2011 ADFC Gießen 1) Wie schnell dürfen Autos und Fahrräder hier maximal fahren? A) Wenn nichts anderes ausgeschildert ist, 30 km/h. ) g, B) An den Fußverkehr

Mehr

Wissenschaftsmonitor Österreich

Wissenschaftsmonitor Österreich Wissenschaftsmonitor Österreich Pressekonferenz mit Wissenschafts- und Forschungsminister Reinhold Mitterlehner Politik- und Kommunikationswissenschaftler Peter Filzmaier 14. Jänner 2015 Methode Methode:

Mehr

FAHRR AD FLOT TEN. Erfahren Sie jetzt mehr über individuelle Fahrradflotten.

FAHRR AD FLOT TEN. Erfahren Sie jetzt mehr über individuelle Fahrradflotten. FAHRR AD FLOT TEN Erfahren Sie jetzt mehr über individuelle Fahrradflotten. Jeden Tag müssen Millionen Menschen ins Büro, zu Meetings oder einfach nur von einem Ort zum anderen. Meistens fahren sie mit

Mehr

Seminarzentrum Nürnberg.

Seminarzentrum Nürnberg. WEGBESCHREIBUNG Seminarzentrum Nürnberg. Wir freuen uns auf Sie. www.tuv.com/akademie ANFAHRTSMÖGLICHKEITEN Ohne Umwege zum TÜV Rheinland. Mit Bus und Bahn. Ab Hauptbahnhof: mit der U-Bahn Linie 3 in Richtung

Mehr

FOM fragt nach: Fernbuslinienverkehr

FOM fragt nach: Fernbuslinienverkehr Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences KCS KompetenzCentrum für Statistik und Empirie FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Bianca Krol Tim Stender Häufigkeitsdiagramme

Mehr

Montag/Dienstag/Mittwoch In den Nächten 28./29./ ab 23:00 Uhr Gleisbauarbeiten

Montag/Dienstag/Mittwoch In den Nächten 28./29./ ab 23:00 Uhr Gleisbauarbeiten München Buchloe Kursbuchstrecke 975 Montag/Dienstag/Mittwoch In den Nächten 28./29./30.4.2014 ab 23:00 Uhr Gleisbauarbeiten Schienenersatzverkehr (SEV) Kempten Dietmannsried 28./29. für RE 57657 RE 57659

Mehr

Umweltfreundlich unterwegs neue Akzente für eine Partnerschaft von ÖPNV und Fahrrad

Umweltfreundlich unterwegs neue Akzente für eine Partnerschaft von ÖPNV und Fahrrad Umweltfreundlich unterwegs neue Akzente für eine Partnerschaft von ÖPNV und Fahrrad 4. ÖPNV Innovationskongress, Freiburg, 9. März 2009 Dr. Klaus Vorgang Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, Gelsenkirchen 2 Inhalt

Mehr

Fahrrad fahren in Deutschland

Fahrrad fahren in Deutschland Fahrrad fahren in Deutschland Idee: Julia Heyer Ausführung: Julia Heyer Friederike Niebuhr Jan Adolph Vorlage: Unfallforschung der Versicherer Deutsche Verkehrswacht Deutscher Verkehrssicherheitsrat Die

Mehr

Kursbuchstrecke 975 / 970. Montag 6.6. bis Sonntag :00 Uhr

Kursbuchstrecke 975 / 970. Montag 6.6. bis Sonntag :00 Uhr Kempten - Oberstdorf Kursbuchstrecke 975 / 970 Montag 6.6. bis Sonntag 19.6.2016 18:00 Uhr Schienenersatzverkehr (SEV) Immenstadt - Oberstdorf Pendelbus Sonthofen - Altstädten Gleiserneuerung Bahnhof Fischen

Mehr

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Ergebnisse der Telefonbefragung der Studie Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Prof. Dr. Thorsten Faas Bereich Methoden der empirischen Politikforschung Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Starker Partner für Ihren Fuhrpark. BayWa Tankstellen.

Starker Partner für Ihren Fuhrpark. BayWa Tankstellen. Starker Partner für Ihren Fuhrpark. BayWa Tankstellen. Die BayWa Tankkarte. Eine Karte viele Vorteile: Tanken rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr Schnelle und bargeldlose Zahlung am Tankautomaten Transparente

Mehr

Die Umwelt-Aktion des Nahverkehrs! Einsteigen & Bäume pflanzen. und dann seh ich den Wald vor lauter Bäumen nicht und denke mir: schööön!

Die Umwelt-Aktion des Nahverkehrs! Einsteigen & Bäume pflanzen. und dann seh ich den Wald vor lauter Bäumen nicht und denke mir: schööön! und dann seh ich den Wald vor lauter Bäumen nicht und denke mir: schööön! Die Umwelt-Aktion des Nahverkehrs! Einsteigen & Bäume pflanzen Vom 25.06. 05.07.2009 Bus & Bahn fahren in NRW! Umwelt-Aktion des

Mehr

Bielefeld Fahrplan gültig ab 6. Dezember 2015

Bielefeld Fahrplan gültig ab 6. Dezember 2015 Bielefeld Fahrplan gültig ab 6. Dezember 2015 ServiceCenter mobiel Haltestelle Jahnplatz Montag bis Freitag 7.30 18.00 Uhr Samstag 8.30 14.00 Uhr Telefon (05 21) 51-45 45 info@mobiel.de Postanschrift Hausanschrift

Mehr

Digital unterwegs in Westfalen-Lippe

Digital unterwegs in Westfalen-Lippe Digital unterwegs in Westfalen-Lippe Netzwerktreffen Digitale Mobilität Information und Vertrieb Dortmund, 30.04.2014 Willy-Brandt-Platz 2 Tel. 05 21-557 666-24 info@owlverkehr.de c/o OWL Verkehr GmbH

Mehr

Da liegt was in der Luft: Bauarbeiten im Allgäu und in Schwaben.

Da liegt was in der Luft: Bauarbeiten im Allgäu und in Schwaben. Da liegt was in der Luft: Bauarbeiten im Allgäu und in Schwaben. Fahrplanänderungen März Dezember 2015 Die Deutsche Bahn setzt die umfassende Modernisierung ihrer Infrastruktur mit hoher Intensität fort.

Mehr

Regionale deutsch-französische Jobmesse ConnectInBerlin Donnerstag, 17. November 2016 Centre Français de Berlin

Regionale deutsch-französische Jobmesse ConnectInBerlin Donnerstag, 17. November 2016 Centre Français de Berlin Regionale deutsch-französische Jobmesse ConnectInBerlin Donnerstag, 17. November 2016 Centre Français de Berlin Connecti, deutsch-französische Jobmesse Ein paar Zahlen zu Connecti: 2 Messen im Jahr (Paris

Mehr

Aufnahme in das Marien-Krankenhaus Informationen in Leichter Sprache

Aufnahme in das Marien-Krankenhaus Informationen in Leichter Sprache Aufnahme in das Marien-Krankenhaus Informationen in Leichter Sprache Inclusion Europe Der erste Schritt in unserem Haus ist die Aufnahme in die Klinik. Halten Sie dafür bitte Ihre Kranken-Versicherungs-Karte

Mehr

Aktuelle Trends im Mobilitätsverhalten Welche Rolle kann das Fahrrad spielen?

Aktuelle Trends im Mobilitätsverhalten Welche Rolle kann das Fahrrad spielen? Aktuelle Trends im Mobilitätsverhalten Welche Rolle kann das Fahrrad spielen? Bastian Chlond www.kit.edu Aktuelle Trends im Mobilitätsverhalten Welche Rolle kann das Fahrrad spielen? Agenda Trends in der

Mehr

FirmenAbo FirmenAbo Plus

FirmenAbo FirmenAbo Plus FirmenAbo FirmenAbo Plus Verkehrsverbund Großraum Nürnberg Das VGN-FirmenAbo bietet viele Vorteile für Mitarbeiter und Unternehmen Seit mehr als 25 Jahren gibt es das VGN-FirmenAbo. Ob für Fahrten zur

Mehr

FOM fragt nach: Fernbuslinienverkehr 2.0. Häufigkeitsdiagramme. ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management

FOM fragt nach: Fernbuslinienverkehr 2.0. Häufigkeitsdiagramme. ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management FOM fragt nach: ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Bianca Krol Tim Stender Häufigkeitsdiagramme Factsheet Name des Umfrageprojekts: FOM fragt nach:

Mehr

Der Bayerische Landes-Sportverband lädt Sie sehr herzlich ein zur Tagung der Großsportvereine in Bayern

Der Bayerische Landes-Sportverband lädt Sie sehr herzlich ein zur Tagung der Großsportvereine in Bayern GESCHÄFTSBEREICH Breitensport BLSV Georg-Brauchle-Ring 93 80992 München Bayerische Großsportvereine HAUS DES SPORTS Georg-Brauchle-Ring 93 80992 München TEL 089 / 15702-504 FAX 089 / 15702-517 susanne.burger@blsv.de

Mehr

Fahrradhelm Pro und Contra. Roland Huhn, ADFC

Fahrradhelm Pro und Contra. Roland Huhn, ADFC Fahrradhelm Pro und Contra Roland Huhn, ADFC Übersicht Aktion Ich trag Helm der Deutschen Verkehrswacht Helmtragequoten stagnieren Warum sollen Radfahrer Helme tragen? Vier Argumente pro Helm laut Deutscher

Mehr

LEGENDE. ! TOP 10 + Nicht verpassen!, Nach Lust und Laune!

LEGENDE. ! TOP 10 + Nicht verpassen!, Nach Lust und Laune! LEGENDE A Hinweis auf den Kartenteil B Adresse oder Standort C Telefonnummer D Öffnungszeiten E Café, Restaurant, sonstige Gastronomie F U-Bahn-/Metro-Station G Bus-/Straßenbahn-Haltestelle H Bahnhof M

Mehr

FirmenAbo und SammelBestellerAbo

FirmenAbo und SammelBestellerAbo FirmenAbo und SammelBestellerAbo 2017 Stand: 01.01.2017 gvh.de MobilCards Hier gibt s nur Gewinner Machen Sie Ihre Mitarbeiter mobil mit GVH MobilCards. Die sind besonders günstig im Firmen- Abo und im

Mehr

Die nächsten 2 Jahre brachte ich meine meiste Zeit damit zu Counter - Strike im Internet zu zocken. Nebenher habe ich etwa 5 kleine Homepages mit

Die nächsten 2 Jahre brachte ich meine meiste Zeit damit zu Counter - Strike im Internet zu zocken. Nebenher habe ich etwa 5 kleine Homepages mit Internet - Marketing Heute ist der 26.3.2006. Dieser Ordner dient der Übersicht über alle meine Verkaufsaktivitäten im Internet. Ich werde hier als Einführung den Verlauf der letzten Monate niederschreiben,

Mehr

BDL Umfrage Was denken die Menschen in Deutschland über das Fliegen? Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen

BDL Umfrage Was denken die Menschen in Deutschland über das Fliegen? Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen BDL Umfrage 2014 Was denken die Menschen in Deutschland über das Fliegen? Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen Methodische Hinweise Erhebungszeitraum und durchführendes Institut 16. bis 22. September 2014

Mehr

Lebensqualität dank Zweithaar

Lebensqualität dank Zweithaar Rufen Sie an Mein Ziel: Ein Lächeln von Ihnen Hallo zusammen! Ich freue mich sehr, dass Sie sich für die Haarpraxis Weiss interessieren. Ich möchte mich Ihnen kurz vorstellen: Mein Name ist Silke Weiss,

Mehr

G SCHEIT SPAREN. ÖBB FAHREN.

G SCHEIT SPAREN. ÖBB FAHREN. BAHNFAHRER sind CO2 -SPARER DIE ÖBB VORTEILSCARD G SCHEIT SPAREN. ÖBB FAHREN. oebb.at DIE ÖBB VORTEILSCARD VORTEILSCARD VORTEILSCARD Classic UM 99, PRO JAHR Ohne Altersbegrenzung vergünstigt Bahn fahren.

Mehr

Wenn ein Taxi, dann itaxi!

Wenn ein Taxi, dann itaxi! Wenn ein Taxi, dann itaxi! Die itaxi wurde im Februar 2013 in Zürich gegründet. Die Gesellschaft bezweckt den Betrieb eines Taxi und Limousine Service mit 100% Elektrofahrzeuge, eines Personentransportes,

Mehr

SMILE & Co Multimodale Lösungen für Wien Kurzpräsentation. Helmut Winhofer

SMILE & Co Multimodale Lösungen für Wien Kurzpräsentation. Helmut Winhofer SMILE & Co Multimodale Lösungen für Wien Kurzpräsentation 1 Helmut Winhofer SMILE Herausforderung 2 SMILE Zielsetzung Intermodaler Routenvergleich / Echtzeitinformation Buchung der gesamten Wegekette Monatliche

Mehr

BürgerInnenbefragung 60 + Älterwerden im Landkreis Ebersberg Ergebnisse für den Markt Markt Schwaben

BürgerInnenbefragung 60 + Älterwerden im Landkreis Ebersberg Ergebnisse für den Markt Markt Schwaben Landratsamt Ebersberg Abteilung S Bildung und Soziales BürgerInnenbefragung 60 + Älterwerden im Landkreis Ebersberg Ergebnisse für den Markt Markt Schwaben Team Demografie Folie 2 Hintergrund empfohlene

Mehr

Convention Bureau Rhein-Neckar

Convention Bureau Rhein-Neckar Convention Bureau Rhein-Neckar Die Service- und Vermarktungsplattform für die regionale Kongress-, Tagungs- und Eventbranche Kirsten Korte Leiterin Convention Bureau RN Das Convention Bureau Rhein-Neckar

Mehr

Großraum-Verkehr Hannover

Großraum-Verkehr Hannover Großraum-Verkehr Hannover Bilanz 2008 Großraum-Verkehr Hannover Bilanz 2008 www.gvh.de www.gvh.de Inhalt Impressum 2 2 Grußwort Regionspräsident 3 Grußwort Geschäftsführung GVH 4 GVH Nahverkehr aus einer

Mehr

Mein Schulweg Trainer Klasse 1 und 2

Mein Schulweg Trainer Klasse 1 und 2 Mein Schulweg Trainer Klasse 1 und 2 Inhalte, Didaktik und Methodik Matthias Dehler Internet: www.bildungsserver.hamburg.de/verkehrserziehung Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Schule und Berufsbildung

Mehr

Seminarzentrum Hamburg.

Seminarzentrum Hamburg. WEGBESCHREIBUNG Seminarzentrum Hamburg. Wir freuen uns auf Sie. www.tuv.com/akademie ANFAHRTSMÖGLICHKEITEN Ohne Umwege zum TÜV Rheinland. Mit Bus und Bahn. Mit der U-Bahn-Linie U2 (vom Hauptbahnhof Richtung

Mehr