Arbeitslosigkeit und Suchtrehabilitation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitslosigkeit und Suchtrehabilitation"

Transkript

1 Arbeitslosigkeit und Suchtrehabilitation Empirische Ergebnisse zur Reintegration in Arbeit und Abstinenz und Schlussfolgerungen für die Praxis der Suchtrehabilitation Prof. Dr. Dieter Henkel Fachhochschule Frankfurt a.m. University of Applied Sciences FB 4 Soziale Arbeit und Gesundheit Institut für Suchtforschung ISFF Wilhelmsheim

2 Arbeitslosenquoten in der Suchtrehabilitation in % aller alkoholabhängigen Rehabilitanden und in der Erwerbsbevölkerung in Deutschland von VDR- und BA-Daten, ab 1995 West+Ost

3 Gründe für den starken Anstieg der Arbeitslosenquote in der Suchtrehabilitation? hohes Arbeitslosigkeitsrisiko für Alkoholabhängige? Anstieg der Arbeitslosenquote seit Mitte der 1980er Jahre in jenen Gruppen, zu denen Alkoholabhängige in Behandlung häufig gehören: Ältere, gering Qualifizierte, gesundheitlich Eingeschränkte? Kumulationseffekte durch Behandlungswiederholer infolge hoher Rückfälligkeit der Arbeitslosen? wahrscheinlich auch Zunahme der Zahl der alkoholabhängigen Arbeitslosen infolge der negativen Effekte der Langzeitarbeitslosigkeit, die seit Mitte der 1980er erheblich zugenommen hat (von rund 10% auf derzeit 40%) 3

4 Arbeitslosenquoten in der Suchtrehabilitation nach Suchtdiagnose und Geschlecht in 2003 VDR Statistik Rehabilitation Alkohol Drogen Medikamente Männer Frauen 4

5 Positiv ist, dass relativ viele alkoholabhängige Arbeitslose in Suchtbehandlung gehen, aber mit der Zunahme der Arbeitslosen hat die Effektivität der Suchtrehabilitation kaum Schritt halten können Das betrifft beide zentralen Ziele: Integration in Arbeit und Abstinenz 5

6 Ergebnisse zur Reintegration in Arbeit Empirische Basis der gesamte stationäre Reha-Jahrgang 2001 in der Trägerschaft der BfA: Pflichtversicherte mit der Diagnose Alkoholabhängigkeit ICD-10 F10.2 N=5.929 Auswertung der RSD der BfA Henkel & Grünbeck in Suchttherapie, 4/2005 6

7 Positive Bilanz Reha-Ziel: Verhinderung des frühzeitigen Ausscheidens aus dem Erwerbsleben Quote der Frühberenteten 2 Jahre nach Reha 6.7% Ist positiv, wenn man von der Annahme ausgeht, dass ein Rehabilitand definitionsgemäß von Erwerbsunfähigkeit bedroht war und ohne Reha über kurz oder lang aus dem Erwerbsleben ausgeschieden und in Frühberentung gegangen wäre 7

8 Schwach positive bzw. negative Bilanz wenn man den Erfolg der Suchtrehabilitation am Kriterium der tatsächlichen Reintegration in Erwerbsarbeit misst und den Erwerbsverlauf im 2-Jahreszeitraum nach stationärer Suchtrehabilitation von den beiden Gruppen betrachtet, die als Arbeitslose bzw. als Erwerbstätige in die Sucht-Reha kamen 8

9 Gruppe: arbeitslos bei Reha-Beginn N=1.342 Erwerbsverlauf 2 Jahre nach stationärer Suchtrehabilitation BfA Reha-Jahrgang 2001, Angaben in % t 0 t+1 t+6 t+12 t+24 beschäftigt arbeitslos arbeitsunfähig verstorben, berentet, o. Beiträge 9

10 Gründe für die schwache Reintegrationsbilanz der Arbeitslosen? Die allgemein restriktive Arbeitsmarktlage und häufige Arbeitsmarkthandicaps der Arbeitslosen in Suchtbehandlung? hohes Alter (M 45 Jahre)? geringe schulisch-berufliche Qualifikation (70% höchstens Hauptschulabschluss)? lange Arbeitslosigkeitszeiten (M 12 Monate, 30% >2 Jahre)? häufig frühe und gravierende Rückfälle nach Behandlung 10

11 Gruppe: erwerbstätig bei Reha-Beginn N=2.199 Erwerbsverlauf 2 Jahre nach stationärer Suchtrehabilitation BfA Reha-Jahrgang 2001, Angaben in % t 0 t+1 t+6 t+12 t+24 beschäftigt arbeitslos arbeitsunfähig verstorben, berentet, o. Beiträge 11

12 Schlussfolgerung aus den BfA-Daten Notwendig sind also nicht nur? arbeitsreintegrative Maßnahmen für die Arbeitslosen,, sondern auch? arbeitsplatzsichernde Maßnahmen für die Erwerbstätigen 12

13 Ergebnisse zu Abstinenz und Rückfall ARA-Projekt? Kooperationsprojekt der Fachklinik Wilhelmsheim mit FH Frankfurt, Institut für Suchtforschung ISFF? finanzielle Förderung durch Hessisches Wissenschaftsministerium ? Projektpublikationen Henkel, Zemlin & Dornbusch in Sucht aktuell ; Suchttherapie 2005; Kieselbach (Ed.). Unemployment and Health

14 ARA-Projekt, Methode und Stichprobe? prospektive Längsschnittstudie mit 4 Messzeitpunkten t1 und t2: Beginn und Ende der Behandlung t3 und t4: 6- und 12-Monatskatamnese? Stichprobe: Entlassjahrgang 2002 mit Erstdiagnose Alkoholabhängigkeit ICD-10 F10.2 (N=929)? zu Behandlungsbeginn: 397 Arbeitslose, 435 Erwerbstätige 14

15 Ausgewählte Ergebnisse des ARA-Projekts Differenzen zwischen Arbeitslosen und Erwerbstätigen Arbeitslose? haben zu Beginn der Therapie schlechtere Werte in vielen Bereichen und damit ungünstigere therapeutische Startbedingungen? brechen viel häufiger die Therapie ab? zeigen gleich starke substantielle Verbesserungen zwischen Beginn und Ende der Therapie? aber sie erreichen in vielen Bereichen nicht das Entlassniveau der Erwerbstätigen und? werden nach der Behandlung wesentlich häufiger rückfällig 15

16 Rückfallquoten (%) nach DGSS-1 (ohne Abbrecher) konstant Arbeitslose (N=181) und konstant Erwerbstätige (N=334) 6-Monatskatamnese (t3) ARA-Projekt, Alkoholabhängige ICD-10 F Alkoholrückfällige davon alkoholabhängig (ICD10) Arbeitslose Erwerbstätige 16

17 Weitere Rückfallmerkmale nach DGSS-1 konstant Arbeitslose (N=181) und konstant Erwerbstätige (N=334) 6-Monatskatamnese (t3) ARA-Projekt, Alkoholabhängige ICD-10 F10.2 Rückfallmerkmale Arbeitslose Erwerbstätige p Alkoholrückfall im 1. Monat 33% 19% <0.050 Zahl der Trinktage/Woche Mittelwert <0.001 Alkoholmenge in g pro Trinktag, Mittelwert <0.001 Konsum psychoaktiver Medikamente 11% 4% <0.001 Konsum illegaler Drogen 7% 2% <

18 Rückfallbilanz In Relation zu Erwerbstätigen werden Arbeitslose nicht nur wesentlich häufiger rückfällig, sondern auch? früher und? häufiger in gravierenden Formen? und sie bleiben zudem länger rückfällig,, d.h. sie überwinden ihre Rückfälligkeit deutlich seltener als Erwerbstätige 18

19 Zentrales Problem Die BfA-Daten zeigten klar, dass der Weg, eine rückfallprotektive psychosoziale Stabilisierung durch Wiedergewinnung einer Erwerbsarbeit zu erreichen, unter den derzeitigen Arbeitsmarktverhältnissen für die allermeisten Arbeitslosen für einen langen Zeitraum versperrt ist Zur Erinnerung: Reintegrationsquote 2 Jahre nach Behandlung: nur rund 20% 19

20 Konsequenz für die Praxis der Suchtrehabilitation Daher ist es notwendig, zusätzlich zu Maßnahmen zur Förderung der beruflichen Reintegration eine spezifische Rückfallprävention für die Arbeitslosen zu entwickeln,? die bereits während der Suchtbehandlung umgesetzt? bzw. in Frühphasen des nachstationären Rehabilitationsprozesses wirksam werden muss 20

21 Dazu wurde untersucht Welche konkreten Bedingungen beeinflussen das Rückfallrisiko der Arbeitslosen oder anders formuliert: Welche Merkmale der Arbeitslosen sind Prädiktoren ihrer Rückfälligkeit? Prädiktorenanalyse (log. Regression) umfasste 23 soziodemographische, suchtanamnestische sowie auf Arbeitslosigkeit, psychische Gesundheit, Lebenszufriedenheit, soziale Integration, Abstinenz und Nachsorge bezogene Merkmale 21

22 Ergebnisse der Prädiktorenanalyse konstant Arbeitslose N=181 6-Monatskatamnese, t2=entlassung, ARA-Projekt Risikofaktoren Substanzkonsum während Behandlung Unzufriedenheit mit Freizeitgestaltung t2 Unzufriedenheit mit Partnersituation t2 Zahl bisheriger Entzugsbehandlungen Summe Arbeitslosigkeitszeiten bis Aufnahme Schutzfaktoren Arbeitsunfähigkeit t2 bzw. Vermittlung in stationäre Nachsorge aktives Coping t2 regelmäßige Teilnahme an Suchtselbsthilfegruppen r , richtig prognostiziert 77% OR (5.0) 0.3 (3.3) 0.3 (3.3) p

23 Schlussfolgerungen für die Praxis der Suchtrehabilitation Die Ergebnisse legen eine Reihe spezifischer Maßnahmen nahe (z.b. Förderung der Freizeitgestaltung, Bearbeitung von Partnerschaftskonflikten, Stärkung der Nachsorge), die? zu einer Minderung des Rückfallrisikos der Arbeitslosen und damit auch? zu einer Verbesserung ihrer Chancen auf dem Arbeitsmarkt beitragen können und? daher in der Suchtbehandlung umfassender und intensiver als bisher realisiert werden sollten 23

24 Rückfallprävention für (Hoch-) Risikogruppen Alkoholrückfallquote in % der 6-Monatskatamneseantworter ARA-Projekt, Alkoholabhängige ICD 10 F10.2 Risikogruppen Arbeitslose mit Behandlungsabbruch Anteil 18% arbeitslose Behandlungswiederholer 2x und mehr stationäre Sucht-Reha Anteil 13% Langzeitarbeitslose >2 Jahre bis Aufnahme Anteil 30% >3 Jahre bis Aufnahme Anteil 14% Rückfallquote 81% vs. 43% 72% vs. 35% Rückfallrisiko 1.2-fach höher pro 1 Jahr Arbeitslosigkeit bis Thp-Beginn Präventive Maßnahmen Vorbeugung des Abbruchs z.b. durch Stärkung der Therapie- motivation bes. intensive Behandlung und Rückfallprävention Welche konkret? Verkürzung der Arbeitslosigkeitsdauer bis Behandlung durch Screening und MI: Arbeitsverwaltung 24

25 Es gibt verschiedene Arbeitslosengruppen hinsichtlich ihrer beruflichen Reintegrationschancen und Rückfallrisiken Dies erfordert die Entwicklung differentieller Behandlungsstrategien, basierend auf (noch zu entwickelnden) verlässlichen Prognoseindizes Hinsichtlich der beruflichen Reintegrationschancen lassen sich grob 3 Gruppen unterscheiden: 25

26 ? Eine Minderheit der Arbeitslosen (nach BfA-Daten höchstens 15%) benötigt nur eine Anschubförderung zur beruflichen Reintegration innerhalb von 6 Monaten: jüngere, qualifizierte Kurzzeitarbeitslose? Die überwiegende Mehrheit ist in 6 Monaten nicht reintegrierbar und benötigt daher intensive berufliche Förder- und rückfallpräventive Maßnahmen? Eine dritte Gruppe (hohes Alter, geringe Qualifikation, langzeitarbeitslos) ist derzeit auf dem Arbeitsmarkt chancenlos und benötigt eine umfassende Rückfallprävention, verbunden mit dem Ziel, sie auf eine sozial integrierte, aktive und sinnerfüllte Lebensgestaltung ohne Erwerbsarbeit vorzubereiten 26

27 Psychosoziale Stabilisierung ohne Erwerbsarbeit notwendig, aber sicherlich nur schwer erreichbar in einer Arbeitsgesellschaft, in der sich die vielfältigen psychosozialen Funktionen der Erwerbsarbeit (z.b. Vermittlung von gesellschaftlicher Anerkennung, Zeitstrukturen, sozialen Kontakten) nicht ohne weiteres durch andere Tätigkeiten ersetzen lassen 27

28 Zentrale Forderungen aus Sicht der medizinischen Suchtrehabilitation? Entwicklung eines differenzierten Konzepts zur Rückfallprävention für Arbeitslose, d.h. Anpassung und Ergänzung der derzeitigen Präventionsprogramme an die spezifischen Risikofaktoren und Risikogruppen der Arbeitslosen? Sicherstellung einer nahtlosen rückfallpräventiven psychosozialen Begleitung/Stabilisierung der für längere Zeit beruflich nicht reintegrierbaren Arbeitslosen durch das nachsorgende Suchthilfesystem und die Arbeitsverwaltung: Was kann die Arbeitsverwaltung (Jobcenter, ARGen) dazu beitragen? 28

29 Zentrale Forderungen? Entwicklung eines institutionalisierten beruflichen Reintegrationsmanagements zur Überbrückung der kritischen Schnittstelle zwischen medizinischer Reha und Arbeitsverwaltung: Welche spezifischen Beiträge zur Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben können und sollen die medizinische Reha und die Arbeitsverwaltung leisten und wie ist deren Kopperation institutionell sicherzustellen?? frühzeitige Motivierung und Vermittlung der Arbeitslosen in die Suchtbehandlung durch die Arbeitsverwaltung 29

30 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 30

31 Ergänzende Folien 31

32 Betrachtet man die Arbeitslosen und Erwerbstätigen zusammen, so hat es in den 2 Jahren nach Reha per saldo keinen Zuwachs an Beschäftigten gegeben 32

33 Verteilung des Erwerbstatus zu Beginn und 2 Jahre nach stationärer Suchtrehabilitation Westdeutschland N=4.972 BfA Reha-Jahrgang 2001, Angaben in % AU-Fälle anteilmäßig den Arbeitslosen und Erwerbstätigen zugeordnet t 0 t+1 t+6 t+12 t+24 beschäftigt arbeitslos verstorben, berentet, o. Beiträge 33

34 Ist also die Suchtrehabilitation in Hinblick auf die Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben wirkungslos? Kann anhand der BFA-Daten nicht beantwortet werden, weil dazu eine Vergleichsgruppe von Alkoholabhängigen ohne Suchtrehabilitation erforderlich wäre Aufschlussreich aber ist, wenn man den Untersuchungszeitraum auf die 2 Jahre vor der Suchtrehabilitation erweitert 34

35 Gruppe: Erwerbspersonen/Westdeutschland Erwerbsverlauf 2 Jahre vor und nach stationärer Suchtrehabilitation BfA Reha-Jahrgang 2001, Angaben in % AU-Fälle anteilmäßig zugeordnet, ohne Berentete, Verstorbene und ohne Beiträge t-24 t-12 t-6 t-1 t+1 t+6 t+12 t+24 erwerbstätig arbeitslos 35

36 Effekt der Suchtrehabilitation Die Erwerbsverlaufsstrukturen dokumentieren deutlich, dass die Rehabilitation eine weitere Eskalation der beruflichen Desintegrationsprozesse, die im 2-Jahreszeitraum vor Reha einsetzten, verhindert hat Dieser Effekt zeigt sich in West- und Ostdeutschland und ebenso bei Männern und Frauen 36

Arbeitslosigkeit und Sucht

Arbeitslosigkeit und Sucht Arbeitslosigkeit und Sucht Prof. Dr. Dieter Henkel Institut für Suchtforschung (ISFF) der Fachhochschule Frankfurt am Main University of Applied Sciences e-mail: prof.dieter.henkel@t-online.de Stuttgart

Mehr

Arbeitslos und suchtkrank! Bedingungen stationärer Rehabilitation. Dr. Lukas Forschner

Arbeitslos und suchtkrank! Bedingungen stationärer Rehabilitation. Dr. Lukas Forschner Arbeitslos und suchtkrank! Bedingungen stationärer Rehabilitation Dr. Lukas Forschner Indikationen Alkoholabhängigkeit Medikamentenabhängigkeit Polytoxikomanie (Mehrfachabhängigkeit) Pathologisches Glücksspiel

Mehr

Integration Suchtkranker ins Erwerbsleben im Rahmen des SGB II: eine kritische Bilanz

Integration Suchtkranker ins Erwerbsleben im Rahmen des SGB II: eine kritische Bilanz Integration Suchtkranker ins Erwerbsleben im Rahmen des SGB II: eine kritische Bilanz Prof. Dr. Dieter Henkel Institut für Suchtforschung (ISFF) Fachhochschule Frankfurt a.m. / University of Applied Sciences

Mehr

Arbeitslosigkeit und Sucht aus wissenschaftlicher Sicht

Arbeitslosigkeit und Sucht aus wissenschaftlicher Sicht Arbeitslosigkeit und Sucht aus wissenschaftlicher Sicht Prof. Dr. Dieter Henkel Institut für Suchtforschung (ISFF) Frankfurt University of Applied Sciences email: prof.dieter.henkel@t-online.de Vortrag

Mehr

Die wesentlichen versicherungsrechtliche Voraussetzungen für Leistungen zur med. Rehabilitation. Sechs Pflichtbeiträge in den letzten zwei

Die wesentlichen versicherungsrechtliche Voraussetzungen für Leistungen zur med. Rehabilitation. Sechs Pflichtbeiträge in den letzten zwei Die wesentlichen versicherungsrechtliche Voraussetzungen für Leistungen zur med. Rehabilitation Sechs Pflichtbeiträge in den letzten zwei Jahren oder Erfüllung der allgemeinen Wartezeit von fünf Jahren,

Mehr

Zugang zur Suchtrehabilitation und ambulante Therapiemöglichkeiten

Zugang zur Suchtrehabilitation und ambulante Therapiemöglichkeiten Zugang zur Suchtrehabilitation und ambulante Therapiemöglichkeiten HILFE, SUCHT! 8. Deutscher Reha-Tag im Gewerkschaftshaus Bremen am 6.10.11 Eva Carneiro Alves, Ambulante Drogenhilfe Bremen ggmbh 1. Suchtberatungsstellen

Mehr

Medizinisch beruflich orientierte Rehabilitation im klinischen Behandlungssetting der AHG Klinik Wilhelmsheim

Medizinisch beruflich orientierte Rehabilitation im klinischen Behandlungssetting der AHG Klinik Wilhelmsheim Medizinisch beruflich orientierte Rehabilitation im klinischen Behandlungssetting der AHG Klinik Wilhelmsheim Dr. Uwe Zemlin, PP AHG Klinik Wilhelmsheim uzemlin@ahg.de Heidelberger Kongress des Fachverband

Mehr

Nachsorge im Rehabilitationsprozess nach Schlaganfall: Realität und Perspektive

Nachsorge im Rehabilitationsprozess nach Schlaganfall: Realität und Perspektive Sonderforschungsbereich 580 Projekt C5 Rehabilitation zw. Transformation und Weiterentwicklung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Nachsorge im Rehabilitationsprozess nach Schlaganfall: Realität

Mehr

Ergebnisse der Ein- und Dreimonats- Katamnese

Ergebnisse der Ein- und Dreimonats- Katamnese ST. ANTONIUS KRANKENHAUS HÖRSTEL / Krankenhausstr. 17 / 48477 Hörstel Klinik für Suchtmedizin und Psychotherapie Ergebnisse der Ein- und Dreimonats- Katamnese Behandlungszeitraum: 26.03.2011 30.07.2011

Mehr

ADHS und Berufsförderung. Dr. Eveline Reich-Schulze Ärztl. Leitung Bereich Medizin Berufsförderungswerk Hamburg GmbH reich@bfw-hamburg.

ADHS und Berufsförderung. Dr. Eveline Reich-Schulze Ärztl. Leitung Bereich Medizin Berufsförderungswerk Hamburg GmbH reich@bfw-hamburg. ADHS und Berufsförderung Ärztl. Leitung Bereich Medizin Berufsförderungswerk Hamburg GmbH reich@bfw-hamburg.de ADHS und Berufsförderung Fördermöglichkeiten in der Sozialgesetzgebung Zahlen aus der ADHS-Ambulanz

Mehr

Motiviert, wieder zu arbeiten aber nicht motiviert genug, etwas für die eigene Gesundheit zu tun? Sonia Lippke, Bremen

Motiviert, wieder zu arbeiten aber nicht motiviert genug, etwas für die eigene Gesundheit zu tun? Sonia Lippke, Bremen Motiviert, wieder zu arbeiten aber nicht motiviert genug, etwas für die eigene Gesundheit zu tun? Sonia Lippke, Bremen Inhalte 1. Rehabilitation und Rückkehr an den Arbeitsplatz 2. Stufenweise Wiedereingliederung

Mehr

Psychotherapie trifft Sucht

Psychotherapie trifft Sucht Psychotherapie trifft Sucht Stellenwert der Psychotherapie in der Suchtbehandlung und - rehabilitation Monika Konitzer Fachtag Psychotherapie trifft Sucht der Landespsychotherapeutenkammern NRW und RLP

Mehr

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012 Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Diagnostische Merkmale der Abhängigkeit nach ICD 10 Drei oder

Mehr

Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation

Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation Mag. Dr. Karin Meng Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie, AB Rehabilitationswissenschaften,

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Qualifizierte Entzugsbehandlung bei Opiatabhängigkeit

Qualifizierte Entzugsbehandlung bei Opiatabhängigkeit Qualifizierte Entzugsbehandlung bei Opiatabhängigkeit Berlin, 18. Mai 2015 Dr. med. Thomas Kuhlmann Psychosomatische Klinik Bergisch Gladbach Schlodderdicher Weg 23a 51469 Bergisch Gladbach Tel.: 02202/206-173;

Mehr

2002/2004 2050 2050 Veränderungen gegenüber 2002/2004 Deutschland Ost und West Basisanahme Basisanahme Annahme hoher Anstieg Annahme hoher Anstieg Mittelwert in % pro Jahr Männer 20,0 25,3 27,2 5,3 7,2

Mehr

Drogensucht und Arbeitsmarkt

Drogensucht und Arbeitsmarkt Drogensucht und Arbeitsmarkt Gedanken zur Schnittmenge aus der Sicht des Jobcenters Dortmund 2 Zu meiner Person: Reinhard Wojahn berufliche Herkunft: berufliche Vita: 50 Jahre alt Dipl. Sozialarbeiter,

Mehr

16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen

16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen 16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen Zur Verwirklichung einer ganzheitlichen und umfassenden Betreuung und Unterstützung bei der Eingliederung in Arbeit können die folgenden Leistungen, die für

Mehr

Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung

Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung 10 Jahre Psychotherapeutengesetz Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung 4. Landespsychotherapeutentag in Baden-Württemberg 05. Juli 2008 Im Haus der Wirtschaft, Stuttgart, Psychologische Therapie

Mehr

30-jähriges Jubiläum der AHG-Klinik Wilhelmsheim am 6. Oktober 2010 Erster Direktor Hubert Seiter Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg

30-jähriges Jubiläum der AHG-Klinik Wilhelmsheim am 6. Oktober 2010 Erster Direktor Hubert Seiter Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg 30-jähriges Jubiläum der AHG-Klinik Wilhelmsheim am 6. Oktober 2010 Erster Direktor Hubert Seiter Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg 1 30 Jahre Fachklinik Wilhelmsheim Spitzenreiter in Sachen

Mehr

Die Bedeutung der Kinder für ihre alkoholabhängigen Mütter

Die Bedeutung der Kinder für ihre alkoholabhängigen Mütter anlässlich des 25. Kongresses des Fachverbandes Sucht e.v. Meilensteine der Suchtbehandlung Jana Fritz & Irmgard Vogt Institut für Suchtforschung FH FFM Forschungsprojekte des Instituts für Suchtforschung

Mehr

Volkswirtschaftliche Effekte der Alkoholkrankheit Teil 1: Kosten für das Gesundheitswesen

Volkswirtschaftliche Effekte der Alkoholkrankheit Teil 1: Kosten für das Gesundheitswesen Presseinformation 18.04.2013 Volkswirtschaftliche Effekte der Alkoholkrankheit Teil 1: Kosten für das Gesundheitswesen T. Czypionka, M. Pock, G. Röhrling, C. Sigl Institut für Höhere Studien (IHS), Wien

Mehr

Medizinische Rehabilitation bei Epilepsie

Medizinische Rehabilitation bei Epilepsie Fachkliniken Wangen Medizinische Klinik Thoraxchirurgische Klinik Anästhesie und Intensivmedizin Neurologische Klinik Kinderklinik Rehabilitationskinderklinik www.fachkliniken-wangen.de Medizinische Rehabilitation

Mehr

Übergänge. Entzug - Entwöhnung

Übergänge. Entzug - Entwöhnung Übergänge Entzug - Entwöhnung Ideale Wege... Drogenberatung, Hausarzt Entzug im Krankenhaus Entwöhnung in der Reha Klinik Adaption Nachsorge Sucht als Krankheit Somatische Erkrankung - Befund Psychische

Mehr

Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie

Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie 4. Gerontopsychiatrischer Fachtag Sucht im Alter am 21.03.2014 1 Überblick Was bietet die Suchtberatungsstelle Starnberg?

Mehr

KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS

KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS zwischen dem Jobcenter des Hohenlohekreises und der PSB im Hohenlohekreis KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS zwischen dem Jobcenter des Hohenlohekreises

Mehr

Die Droge aus dem Supermarkt Therapie bei Alkoholproblemen und Wege aus der Sucht

Die Droge aus dem Supermarkt Therapie bei Alkoholproblemen und Wege aus der Sucht Die Droge aus dem Supermarkt Therapie bei Alkoholproblemen und Wege aus der Sucht kbo-fachsymposium 2011 Süchtiges Verhalten Auf dem Weg zur Rauschgesellschaft!? kbo-inn-salzach-klinikum H.W. Paul, CA

Mehr

Arbeitslosigkeit und Sucht

Arbeitslosigkeit und Sucht Aus Politik und Zeitgeschichte H. 51-52/2010, 20. Dezember 2010 Thema: Armut in Deutschland 2010 war das "Europäische Jahr gegen Armut und soziale Ausgrenzung". In westlichen Industriestaaten wird häufig

Mehr

Angela Rauch vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit

Angela Rauch vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit Angela Rauch vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit Am 01.12.2001 diskutierten Vertreterinnen und Vertreter von Selbsthilfegruppen und Behindertenverbänden sowie

Mehr

Gendersensible und Genderspezifische Mental Health Promotion

Gendersensible und Genderspezifische Mental Health Promotion Gendersensible und Genderspezifische Mental Health Promotion Frauen und ausgewählte psychische Störungen Prof. Dr. Irmgard Vogt Fachhochschule Frankfurt am Main Institut für Suchtforschung Gesellschaftliche

Mehr

Förderung der Teilhabe Abhängigkeitskranker am Arbeitsleben Erfordernisse aus Sicht des Fachverbandes Sucht e.v.

Förderung der Teilhabe Abhängigkeitskranker am Arbeitsleben Erfordernisse aus Sicht des Fachverbandes Sucht e.v. Förderung der Teilhabe Abhängigkeitskranker am Arbeitsleben Erfordernisse aus Sicht des Fachverbandes Sucht e.v. Dr. Volker Weissinger Fachverband Sucht e.v. 12.10.2011 1 Themenübersicht I. Problemhintergrund

Mehr

SURE. Dipl.-Psychologe/Psychol. Johannes Schönthal, Psychologe/Psychol. Psychoth. Leiter Fachklinik Drogenhilfe TübingenT

SURE. Dipl.-Psychologe/Psychol. Johannes Schönthal, Psychologe/Psychol. Psychoth. Leiter Fachklinik Drogenhilfe TübingenT SURE Johannes Schönthal, Dipl.-Psychologe/Psychol Psychologe/Psychol. Psychoth. Leiter Fachklinik Drogenhilfe TübingenT Was ist SURE? Substituierte in Rehabilitation Projekt der DRV Baden-Württemberg,

Mehr

Managementtagung des BUSS 27./ 28. September, Kassel. Vortrag: Aus der Praxis für die Praxis

Managementtagung des BUSS 27./ 28. September, Kassel. Vortrag: Aus der Praxis für die Praxis 1 1 Managementtagung des BUSS Vortrag: Aus der Praxis für die Praxis 2 2 Managementtagung des BUSS Themen:! Zahlen / Daten! Qualitätsdaten als Basis für ein RehabilitationsBewertungsSystem (RBS)! Visitationen

Mehr

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Wilma Funke und Johannes Lindenmeyer Kliniken Wied

Mehr

Arbeit & Gesundheit. Risikofaktoren zum Alkohol- und Drogenmissbrauch bei Lehrlingen. [Johannes Klopf, Salzburg] YES-Konferenz 20.11.

Arbeit & Gesundheit. Risikofaktoren zum Alkohol- und Drogenmissbrauch bei Lehrlingen. [Johannes Klopf, Salzburg] YES-Konferenz 20.11. Arbeit & Gesundheit Risikofaktoren zum Alkohol- und Drogenmissbrauch bei Lehrlingen [Johannes Klopf, Salzburg] Dr. Johannes Klopf 1 Arbeit und Gesundheit: 1. Bio-Psycho-Soziale Voraussetzungen 2. Risikofaktoren

Mehr

Eingliederungsbilanz - 2013 nach 54 SGB II

Eingliederungsbilanz - 2013 nach 54 SGB II Eingliederungsbilanz 2013 nach 54 SGB II Inhaltsverzeichnis Tabelle 1 Tabelle 2 Tabelle 3a 3d Tabelle 4a 4c Zugewiesene Mittel und Ausgaben nach der arbeitsmarktlichen Schwerpunktsetzung Durchschnittliche

Mehr

Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Salzgitter

Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Salzgitter Herzlich Willkommen! Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Salzgitter Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Salzgitter Glücksspielsucht-Prävention, Beratung und Therapie in Salzgitter Referentinnen:

Mehr

Kombinationsbehandlung für Abhängigkeitserkrankungen in Norddeutschland - Kombi-Nord -

Kombinationsbehandlung für Abhängigkeitserkrankungen in Norddeutschland - Kombi-Nord - Kombinationsbehandlung für Abhängigkeitserkrankungen in Norddeutschland - Kombi-Nord - Herzlich Willkommen Kombi-Nord - wer ist beteiligt? die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover die Deutsche

Mehr

Effektivität einer Intervention zur bedarfsgerechten Patienteninformation bei Patienten mit Depression - wer profitiert?

Effektivität einer Intervention zur bedarfsgerechten Patienteninformation bei Patienten mit Depression - wer profitiert? Effektivität einer Intervention zur bedarfsgerechten Patienteninformation bei Patienten mit Depression - wer profitiert? Manuela Glattacker, Katja Heyduck & Cornelia Meffert Institut für Qualitätsmanagement

Mehr

Wandel der Arbeitsgesellschaft: Unsichere Erwerbsbeteiligung und arbeitsmarktpolitische Instrumente

Wandel der Arbeitsgesellschaft: Unsichere Erwerbsbeteiligung und arbeitsmarktpolitische Instrumente Dr. Alexandra Wagner Forschungsteam Internationaler Arbeitsmarkt, Berlin Wandel der Arbeitsgesellschaft: Unsichere Erwerbsbeteiligung und arbeitsmarktpolitische Instrumente Dr. Alexandra Wagner Wandel

Mehr

Depression und Sucht Prozess- und Ergebnisqualität, Behandlungsempfehlungen A. Wieczorek, P. Missel, S. Bick, R. Fischer AHG Kliniken Daun Fachtagung der AHG Kliniken Daun am 01.07.2013 Gliederung 1. Hintergrund

Mehr

Mediennutzung im Ost-West-Vergleich ein Test der These von der Populationsheterogenität am Beispiel von Fernsehen und Tageszeitungen

Mediennutzung im Ost-West-Vergleich ein Test der These von der Populationsheterogenität am Beispiel von Fernsehen und Tageszeitungen Mediennutzung im Ost-West-Vergleich ein Test der These von der Populationsheterogenität am Beispiel von Fernsehen und Tageszeitungen VORTRAG ZUM 3. WORKSHOP DES MEDIENWISSENSCHAFTLICHEN LEHR- UND FORSCHUNGSZENTRUMS

Mehr

Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation

Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation MHH Symposium 2015 26. November 2015 Andrea Reusch & Karin Meng Handlungs und Bewältigungsplanung

Mehr

Kombinationsbehandlung für Abhängigkeitserkrankungen in Norddeutschland

Kombinationsbehandlung für Abhängigkeitserkrankungen in Norddeutschland 23. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. 14. 16.06.2010 Kombinationsbehandlung für Abhängigkeitserkrankungen in Norddeutschland - Kombi-Nord - Kombi-Nord - wer ist beteiligt? die Deutsche

Mehr

Modelle einer Reha-Bewertung der Deutschen Rentenversicherung Bund

Modelle einer Reha-Bewertung der Deutschen Rentenversicherung Bund Modelle einer Reha-Bewertung der Deutschen Rentenversicherung Bund Uwe Egner, Christine Weidner 1. Aktuelle Entwicklungen in der Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung Bund Das Jahr 2006 war durch

Mehr

Gesundheit und Prävention im Alter 12. November 2008. H. R. Schelling, ZfG 1

Gesundheit und Prävention im Alter 12. November 2008. H. R. Schelling, ZfG 1 Gesundheit im Alter Übersicht 7. Zürcher Forum Prävention und Gesundheitsförderung 12. November 2008 Gesundheit und Prävention im Alter: Interdisziplinäre Sicht Hans Rudolf Schelling Universität Zürich

Mehr

Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge

Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge Suchtberatungs- und Behandlungsstelle Dr.-Otto-Nuschke-Str. 46 08280 Aue Tel. : 03771/154-140 Fax: 03771/154-143 Dipl. Psych. Ulrike Päßler suchtberatung.aue@diakonie-asz.de

Mehr

Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen Glücksspielern: Entwicklung in Bayern 2006-2012

Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen Glücksspielern: Entwicklung in Bayern 2006-2012 Kurzbericht, Juli 2014 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Ludwig Kraus Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie

Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie Dr. Ernst-Jürgen Borgart Psychosomatische Fachklinik Bad Pyrmont Berufliche Problemkonstellationen Streßbelastungen am Arbeitsplatz Konflikte

Mehr

Berufliche Teilhabe von arbeitslosen Suchtkranken Fakten, Forderungen, Differenzierungen Dr. Uwe Zemlin, PP AHG Klinik Wilhelmsheim uzemlin@ahg.

Berufliche Teilhabe von arbeitslosen Suchtkranken Fakten, Forderungen, Differenzierungen Dr. Uwe Zemlin, PP AHG Klinik Wilhelmsheim uzemlin@ahg. Berufliche Teilhabe von arbeitslosen Suchtkranken Fakten, Forderungen, Differenzierungen Dr. Uwe Zemlin, PP AHG Klinik Wilhelmsheim uzemlin@ahg.de Drittes Forum Sucht, Stuttgart, 8. Mai 2012 1 Gliederung

Mehr

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Gesundheitsdepartement Basel-Stadt Gesundheitsdienste / Abt. Prävention Dr. med. Thomas Steffen Suchtbilder Aus welchem Blickwinkel sehen wir die Welt?

Mehr

Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg

Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg Gerald Engasser 03/2014 ESF-Förderprogramm Nachhaltige Integration von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt im

Mehr

Statistische Woche 2005

Statistische Woche 2005 Statistische Woche 2005 Brain drain aus Ostdeutschland - Implikationen für das Bildungssystem Andrea Schultz 27.09.2005 Brain drain aus Ostdeutschland - Implikationen für das Bildungssystem 1) Überblick

Mehr

Teilhabeleistungen werden entsprechend der jeweiligen sozialgesetzlichen Grundlagen

Teilhabeleistungen werden entsprechend der jeweiligen sozialgesetzlichen Grundlagen Grundsätze zur Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität in der medizinisch-beruflichen Rehabilitation psychisch kranker und behinderter Menschen in RPK - Einrichtungen 1. Präambel Leistungen zur Teilhabe

Mehr

Sucht- und Drogenhilfe: Was ist das?

Sucht- und Drogenhilfe: Was ist das? Sucht- und Drogenhilfe: Was ist das? In Kürze: Sucht ist eine Krankheit Zu viel trinken, zu viel rauchen, zu viele Pillen, zu viel kiffen, zu viel spielen... Sind das nur schlechte Eigenschaften? Nein,

Mehr

Berufliche Rehabilitation in und durch Trainingszentren

Berufliche Rehabilitation in und durch Trainingszentren WASP 2007 Symposium 35: Arbeit, Teilhabe und berufliche Integration Innenansichten aus der Welt der beruflichen Rehabilitation psychisch erkrankter Menschen in Deutschland WEGE IN DEN ARBEITSMARKT - BERUFLICHE

Mehr

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes Sonja Stutz Übersicht 1. Rolle der Angehörigen in der Suchttherapie 2. Einbezug der Angehörigen in die stationäre Therapie 3. Studie

Mehr

Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie, LMU-München 1

Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie, LMU-München 1 Prof. Dr. Willi Butollo Dr. phil. Marion Krüsmann Dr. phil. Regina Karl Dr. phil. Andreas Müller-Cyran, lic. phil. Dipl.-Psych. Monika Schmelzer Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Fachtagung Berufliche Teilhabe von arbeitslosen Suchtkranken

Fachtagung Berufliche Teilhabe von arbeitslosen Suchtkranken Bundes- und Landesmodellprojekt FAIRE - Fachstelle für Arbeitsmarktintegration und Reintegration Suchtkranker Fachtagung Berufliche Teilhabe von arbeitslosen Suchtkranken Schnittstellenmanagement zwischen

Mehr

27.05.2014. Arbeitslosigkeit und Gesundheit bedingen einander Gute Gesundheit als Erfolgsfaktor für die Integration in Erwerbstätigkeit

27.05.2014. Arbeitslosigkeit und Gesundheit bedingen einander Gute Gesundheit als Erfolgsfaktor für die Integration in Erwerbstätigkeit 37. fdr + kongress: Fachkongress der Drogen-und Suchthilfe Integrationsarbeit mit suchtgefährdeten und suchtkranken Menschen in der Grundsicherung Franz Heuel (Bundesagentur für Arbeit) 26.05.2014; Köln

Mehr

Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen Inanspruchnahme nach der Durchführung von Psychotherapie

Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen Inanspruchnahme nach der Durchführung von Psychotherapie Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland 14. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung, 07.-09.10.2015 in Berlin Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen

Mehr

Dienstvereinbarung. Diese Vereinbarung gilt für alle Beschäftigten einschließlich der leitenden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

Dienstvereinbarung. Diese Vereinbarung gilt für alle Beschäftigten einschließlich der leitenden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Dienstvereinbarung über den Umgang mit suchtkranken und suchtgefährdeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Bereich der MAV Erzbischöfliches Jugendamt der Erzdiözese Bamberg Vorbemerkung Diese Dienstvereinbarung

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

Gesundheitsökonomische Forschung auf dem Gebiet der Depression: Status Quo und Perspektiven

Gesundheitsökonomische Forschung auf dem Gebiet der Depression: Status Quo und Perspektiven Gesundheitsökonomische Forschung auf dem Gebiet der Depression: Status Quo und Perspektiven Symposium 10 Jahre Depressionsforschung im Kompetenznetz Depression Suizidalität München, 5. November 2009 Prof.

Mehr

Zugang und Outcome. Ein Beitrag zur Fallgruppendiskussion. Eckart Grau Dietmar Kemmann DKH Harz / Elbingerode

Zugang und Outcome. Ein Beitrag zur Fallgruppendiskussion. Eckart Grau Dietmar Kemmann DKH Harz / Elbingerode Zugang und Outcome Ein Beitrag zur Fallgruppendiskussion Eckart Grau Dietmar Kemmann DKH Harz / Elbingerode Um Qualität und Erfolg von Therapien zu verbessern und um Therapiestandards zu definieren, benötigt

Mehr

Fachklinik für Suchterkrankungen

Fachklinik für Suchterkrankungen RehaCentrum Alt-Osterholz Fachklinik für Suchterkrankungen Sarah Pachulicz, MA. Therapeutische Leitung, RehaCentrum Alt-Osterholz sarah-pachulicz@therapiehilfe.de PatientInnenprofil Männer und Frauen,

Mehr

TANNENHOF BERLIN-BRANDENBURG ggmbh

TANNENHOF BERLIN-BRANDENBURG ggmbh Methamphetamine neue Herausforderungen in der stationären Behandlung Referent/in: Katia Seidel Suchttherapeutin / Dipl. Soz. Pädagogin Tannenhof Zentrum I I. Entwicklungen in der stationären Drogenrehabilitation

Mehr

Projekt AQAH. Ambulantes Qualitätsmanagement alkoholbezogener Störungen in der hausärztlichen Versorgung

Projekt AQAH. Ambulantes Qualitätsmanagement alkoholbezogener Störungen in der hausärztlichen Versorgung Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung Projekt AQAH Ambulantes Qualitätsmanagement alkoholbezogener Störungen in der hausärztlichen Versorgung 1. Förderphase (1-4) Einleitung:

Mehr

Stigmatisierung von Adipositas in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im September 2012

Stigmatisierung von Adipositas in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im September 2012 Stigmatisierung von Adipositas in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im September 2012 PD Dr. med. Thomas Ellrott an der Georg-August-Universität Göttingen Universitätsmedizin Humboldtallee

Mehr

Die Einführung von Fallpauschalen. Eine Analyse aus Sicht der Bevölkerung. A. Busato Institute for Evaluative Research in Medicine

Die Einführung von Fallpauschalen. Eine Analyse aus Sicht der Bevölkerung. A. Busato Institute for Evaluative Research in Medicine Die Einführung von Fallpauschalen Eine Analyse aus Sicht der Bevölkerung A. Busato Institute for Evaluative Research in Medicine G. von Below MALK Medizin Controlling AG Ausgangslage > Einführung von DRG

Mehr

12 Teilnehmervoraussetzungen zum Umschulungsbeginn

12 Teilnehmervoraussetzungen zum Umschulungsbeginn Teilnehmervoraussetzungen zum Umschulungsbeginn 187 12 Teilnehmervoraussetzungen zum Umschulungsbeginn An dieser Stelle werden die wichtigsten Voraussetzungen beschrieben, die die Umschüler mit in die

Mehr

Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 2008

Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 2008 Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 008 Aufgabe 1 Man weiß von Rehabilitanden, die sich einer bestimmten Gymnastik unterziehen, dass sie im Mittel µ=54 Jahre (σ=3 Jahre) alt sind. a) Welcher

Mehr

DIPLOMVORPRÜFUNG GRUNDZÜGE DER STATISTIK, TEIL B WINTERSEMESTER 2006/07 28.02.2007

DIPLOMVORPRÜFUNG GRUNDZÜGE DER STATISTIK, TEIL B WINTERSEMESTER 2006/07 28.02.2007 Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt DIPLOMVORPRÜFUNG GRUNDZÜGE DER STATISTIK, TEIL B WINTERSEMESTER 006/07 8.0.007 Lösung Prof. Dr. R Friedmann / Dr. R. Hauser Hinweise für die Klausurteilnehmer

Mehr

1. Relevanz der Thematik

1. Relevanz der Thematik Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und junge Frauen Ausmaß, Folgen und Prävention Dr. Monika Schröttle Interdisziplinäres Zentrum für Frauenund Geschlechterforschung Universität Bielefeld Referat Fachtagung

Mehr

Förderung beruflicher Weiterbildung von Arbeitslosen aus dem Europäischen Sozialfonds Eine positive Bilanz

Förderung beruflicher Weiterbildung von Arbeitslosen aus dem Europäischen Sozialfonds Eine positive Bilanz 46 IAB. Forum 1/2010 Themenschwerpunkt Schlüsselfrage Förderung beruflicher Weiterbildung von Arbeitslosen aus dem Europäischen Sozialfonds Eine positive Bilanz Die gesetzliche Förderung der beruflichen

Mehr

Auxilium Hamm. Die Malteser in Deutschland

Auxilium Hamm. Die Malteser in Deutschland Die Malteser in Deutschland 1 Ralf Wilczek FDR Bundesdrogenkongress 2005 Deutsche Assoziation des Souveränen Malteser Ritterordens Malteser Hilfsdienst e.v. Deutsche Malteser ggmbh Ehrenamtlich geprägte

Mehr

Leitlinien und Standards. in klinikinternen. Prozessregelungen und Therapieplänen. A. Peters. Schwarzwaldklinik Orthopädie Bad Krozingen

Leitlinien und Standards. in klinikinternen. Prozessregelungen und Therapieplänen. A. Peters. Schwarzwaldklinik Orthopädie Bad Krozingen Leitlinien und Standards in klinikinternen Prozessregelungen und Therapieplänen A. Peters Schwarzwaldklinik Orthopädie Bad Krozingen 24. 4. 2015 RFV, Freiburg RehaUpdate Tagung Standards u. Behandlungsempfehlungen

Mehr

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten Aktuelle Daten und Indikatoren Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten 21. November 2013 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Entwicklung in Deutschland...2 3. Arbeitslosigkeit nach Qualifikation...2 4.

Mehr

Begrüßung 37. fdr à kongress durch Serdar Saris

Begrüßung 37. fdr à kongress durch Serdar Saris 1: Begrüßung 37. fdr à kongress durch Serdar Saris Sehr geehrte Frau Staatsekretärin Hoffmann-Badache, sehr geehrter Herr Michels, lieber Ingo sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

eoplus eine Maßnahme für Arbeitsuchende mit gesundheitlichen Einschränkungen

eoplus eine Maßnahme für Arbeitsuchende mit gesundheitlichen Einschränkungen eoplus eine Maßnahme für Arbeitsuchende mit gesundheitlichen Einschränkungen SRH Berufliche Rehabilitation GmbH Softdoor GmbH Anja Figge Die Arbeitslosen von Marienthal (1933) (Marie Jahoda, Paul Lazarsfeld,

Mehr

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Ziele des Workshops Begriffsklärungen Austausch zum aktuellen Stand Vorstellung verschiedener Möglichkeiten

Mehr

Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt?

Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt? dgdg Fachtagung Integration oder Ausgrenzung 9. April 2008 Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt? Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft Integration durch

Mehr

Vernetzte Behandlung von Burnout und Depression -- Schnittstellen zwischen Betrieb und Gesundheitssystem

Vernetzte Behandlung von Burnout und Depression -- Schnittstellen zwischen Betrieb und Gesundheitssystem Vernetzte Behandlung von Burnout und Depression -- Schnittstellen zwischen Betrieb und Gesundheitssystem Dr. Hans-Peter Unger Chefarzt Zentrum für seelische Gesundheit Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Hellweg-Zentrum für Beratung und Therapie Fachstelle Glücksspielsucht

Hellweg-Zentrum für Beratung und Therapie Fachstelle Glücksspielsucht Hellweg-Zentrum für Beratung und Therapie Fachstelle Glücksspielsucht Glücksspiel als Sucht Glücksspiel als Sucht Glücksspielsucht wird immer wieder als neue Sucht be zeichnet, dabei ist sie so alt wie

Mehr

Zentrum für Drogenhilfe. Suchtberatungs- und -behandlungsstelle Känguruh

Zentrum für Drogenhilfe. Suchtberatungs- und -behandlungsstelle Känguruh Zentrum für Drogenhilfe Suchtberatungs- und -behandlungsstelle Känguruh Zentrum für Drogenhilfe Das Zentrum für Drogenhilfe (ZfD) nimmt einen hoheitlichen Auftrag wahr und stellt ein umfassendes Versorgungsnetz

Mehr

Risikoadjustierte Daten der Prävalenzmessung Dekubitus Kinder 2013. Dirk Richter

Risikoadjustierte Daten der Prävalenzmessung Dekubitus Kinder 2013. Dirk Richter Risikoadjustierte Daten der Prävalenzmessung Dekubitus Kinder 2013 Dirk Richter Berner Angewandte Fachhochschule Forschung Haute & Entwicklung/ école spécialisée Dienstleistung bernoise Pflege, Bern University

Mehr

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung salus klinik Friedrichsd orf Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung Dr. Dietmar Kramer salus klinik Friedrichsdorf Worum es gehen soll Komorbidität Alkoholabhängigkeit depressive

Mehr

Zurück in Arbeit zurück in die Gesellschaft? Bedingungen und Möglichkeiten von Arbeit als Resozialisierungsfaktor

Zurück in Arbeit zurück in die Gesellschaft? Bedingungen und Möglichkeiten von Arbeit als Resozialisierungsfaktor Zurück in Arbeit zurück in die Gesellschaft? Bedingungen und Möglichkeiten von Arbeit als Resozialisierungsfaktor Tagung Arbeit als Resozialisierungsfaktor Berlin 18.11.2010 Eduard Matt Wissenschaftlicher

Mehr

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Katrin Lohmann und Burkhard Gusy Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Hintergrund Studierende sind im Verlauf ihres Studiums einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt. Diese ergeben

Mehr

Berufliche Reha: Neuorientierung aus gesundheitlichen Gründen. Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V.

Berufliche Reha: Neuorientierung aus gesundheitlichen Gründen. Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V. Berufliche Reha: Neuorientierung aus gesundheitlichen Gründen Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V. Begriffsklärungen Berufliche Rehabilitation (= Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben = LTA)

Mehr

Walramstraße 3, 53175 Bonn Tel.: 0228/261555, FAX: 0228/215885

Walramstraße 3, 53175 Bonn Tel.: 0228/261555, FAX: 0228/215885 Walramstraße 3, 53175 Bonn Tel.: 0228/261555, FAX: 0228/215885 Online: http://www.sucht.de E-Mail: sucht@sucht.de Stellungnahme des Fachverbandes Sucht e.v. zur klinischen Vergleichsstudie zur Heroin-

Mehr

Krankenkassen als Kooperationspartner in der Beratung

Krankenkassen als Kooperationspartner in der Beratung Krankenkassen als Kooperationspartner in der Beratung "Der Schikane keine Chance!" Bad Boll, 20.03.2010 Der gesetzliche Rahmen Körperschaft des öffentlichen Rechts Der Auftrag ergibt sich aus dem Gesetz

Mehr

Nachhaltigkeitsstrategien aus Sicht der Krankenkassen

Nachhaltigkeitsstrategien aus Sicht der Krankenkassen Nachhaltigkeitsstrategien aus Sicht der Krankenkassen Klaus Spörkel, DAK-Gesundheit Abteilungsleiter Vorsorge- und Reha-Leistungen / Pflegeversicherung Veränderung der Bevölkerungsstruktur erhöht Leistungsbedarf

Mehr

Verbundsysteme - ein Dschungel für Klienten

Verbundsysteme - ein Dschungel für Klienten Verbundsysteme - ein Dschungel für Klienten Vernetzte Versorgungsstruktur im Suchthilfeverbund Jugendberatung und Jugendhilfe e.v. (JJ) 1. Der Verein JJ 2. Netzwerke 3. Betreuung von Klientinnen und Klienten

Mehr

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006 IK-Nr. 261101220 Eine Auswertung der quant gmbh, Hamburg Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite Allgemeine Erläuterungen zur Auswertung Leseanleitung 4 Erklärung des Punktesystems 5 A. Ergebnisüberblick 6 B.

Mehr

Umgang mit chronischen Infektionskrankheiten (Hepatitis/HIV-Infektion/AIDS) in der Fachklinik Briese

Umgang mit chronischen Infektionskrankheiten (Hepatitis/HIV-Infektion/AIDS) in der Fachklinik Briese Umgang mit chronischen Infektionskrankheiten (Hepatitis/HIV-Infektion/AIDS) in der Fachklinik Briese Stationäre Entwöhnungsbehandlung/ Medizinische Rehabilitation Häufigkeit der Infektionen (nach Diagnose

Mehr

Potentiale und Risiken familialer Pflege. Susanne Zank. Expertenworkshop Gehörlose Menschen und Demenz Berlin, 15.03.2013

Potentiale und Risiken familialer Pflege. Susanne Zank. Expertenworkshop Gehörlose Menschen und Demenz Berlin, 15.03.2013 Potentiale und Risiken familialer Pflege Susanne Zank Expertenworkshop Gehörlose Menschen und Demenz Berlin, 15.03.2013 Lehrstuhl für Rehabilitationswissenschaftliche Gerontologie szank@uni-koeln.de Folie:

Mehr

1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 0-0,3l Bier. 0,25l Wein 0,6-1,6l Bier. 0,5-0,9l Wein. 1,6-3,1l Bier. 0,14l Wein

1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 0-0,3l Bier. 0,25l Wein 0,6-1,6l Bier. 0,5-0,9l Wein. 1,6-3,1l Bier. 0,14l Wein Alkoholkonsum 1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 1) Risikoarmer, riskanter gefährlicher und Hochkonsum bei Erwachsenen Risikoarmer Konsum Riskanter Konsum Gefährlicher Konsum Männer entspricht etwa

Mehr

Dr. Wibke Voigt, Dortmund Fachklinik St. Vitus, Visbek. Kassel, 29.11.2011

Dr. Wibke Voigt, Dortmund Fachklinik St. Vitus, Visbek. Kassel, 29.11.2011 Sozialmedizinische Beurteilung Dr. Wibke Voigt, Dortmund Fachklinik St. Vitus, Visbek Workshop Arbeitsmarktintegration Kassel, 29.11.2011 Ziel: Erwerbsfähigkeit Die differenzierte Beurteilung der beruflichen

Mehr