1. Erfassen, Analysieren und Aufbereiten von Prozess- und Produktionsdaten mittels EDV-Systemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Erfassen, Analysieren und Aufbereiten von Prozess- und Produktionsdaten mittels EDV-Systemen"

Transkript

1 1. Erfassen, Analysieren und Aufbereiten von Prozess- und Produktionsdaten mittels EDV-Systemen 2. Bewerten von Planungstechniken und Analysemethoden sowie deren Anwendungsmöglichkeiten 3. Anwenden von Präsentationstechniken 4. Erstellen von technischen Unterlagen, Entwürfen, Statistiken, Tabellen und Diagrammen 5. Anwenden von Projektmanagementmethoden 6. Auswählen und Anwenden von Informations- und Kommunikationsformen einschließlich des Einsatzes entsprechender Informations- und Kommunikationsmittel Stefan Räuschel Tel: Mobil:

2 1. Tag, Vorstellungsrunde Ziel: Meisterbrief Konzept mit aktiven Lernmethoden Unterrichtskript mit Lückentexten, bildlichen Verknüpfungen und Beispielen, Lernkarteikarten Lehrvideos, animierte Powerpoint Präsentationen Offene Fragestellungen Ausarbeitungen in Gruppen durchführen und präsentieren Zeitnahe Übungs- Prüfungssaufgaben zu den verschiedenen Themenbereichen Kurze und knappe Wiederholung des Stoffes aus dem letzten Stundenblock Aufgaben zur Ausarbeitung für zu Hause Hinweise was wichtig ist (Prüfungsrelevant) Verteiler ->wichtige Unterlagen/Infos aktives Mitarbeiten Unklarheiten ansprechen teamorientiert Stoffwiederholungen ansprechen Übungsaufgaben durchführen Lernende behalten im Gedächtnis im Durchschnitt etwa 20% wenn sie nur zuhören 30% wenn sie nur sehen (lesen) 50% wenn sie zuhören und sehen + 70% von dem, was sie selbst gesagt haben 90% von dem, was sie selbst erarbeitet oder durchgeführt haben Gelerntes behalte ich am besten durch Üben, Üben, Üben. 1.1

3 1. Tag, Vorstellungsrunde Lerntyp Die Wahl zwischen verschiedenen Lernmethoden sollten vom eigenen Lerntyp bestimmt sein. Menschen lernen auf unterschiedliche Weise. Nach der Jeweiligen Bedeutung der Eingangskanäle der sinnlichen Wahrnehmung (sehen, hören, fühlen) unterscheidet man folgende Lerntypen: - Der visuelle Lerntyp lernt am besten, wenn der Lernstoff optisch aufbereitet ist, z.b. durch Tafelbilder, Diagramme, Bilder oder Filme. - Der auditive Lerntyp lernt am besten, wenn er die wichtigen Informationen hören kann. - Der verbale Lerntyp Lernt am besten, wenn er das Gelernte anderen Menschen erzählen oder beibringen muss. - Der haptische Lerntyp (Haptik=Tastsinn) lernt am besten, wenn er manuelle/motorische Fertigkeiten einsetzen kann. Was verschiedene Lerntypen tun können, um besser zu lernen: Lerntyp Visueller Lerntyp Lernt am besten durch Einsatz verschiedener Medien (Bücher, Bilder Filme) Auditiver Lerntyp indem er sich in der Lerngruppe mit anderen austauscht, diesen einzelnen Themen erklärt und sich andere Themen erklären lässt Verbaler Lerntyp siehe auditiver Lerntyp Haptischer Lerntyp im praktischen Bereich durch tun im theoretischen Bereich durch das eigenständige Formulieren und Zusammenfassen 1.2

4 1. Tag, Vorstellungsrunde Beantworten sie folgende Fragen möglichst spontan mit Ja oder Nein. Kurzer Lerntyptest Ja Nein 1. Können Sie sich oft erinnern, wo auf der Buchseite das von Ihnen Gelesene steht? 2. Wenn Sie einmal in einer fremden Gegend waren, finde Sie sich dort wieder zurecht? 3. Können Sie sich Informationen aus Grafiken und Bildern oft besser merken? 4. Können Sie ein Wort durch einmaliges Lesen behalten? 5. Können Sie sich an ein Gesicht besser erinnern als an den dazugehörigen Namen? 6. Erkennen Sie Bekannte/Schauspieler an ihrer Stimme? 7. Können Sie einmal Gehörtes behalten? 8. Können Sie sich an Informationen leicht erinnern, die nur vorgetragen wurden? 9. Behalten Sie Melodien leicht im Gedächtnis? 10. Prägen Sie sich ein neues Wort leichter ein, wenn Sie es mehrmals laut sprechen? 11. Können Sie leicht Skizzen, z.b. über einen Verkehrsunfall, anfertigen? 12. Schreiben Sie gerne Briefe, Aufsätze oder lange s? 13. Müssen Sie schwierige Wörter mehrmals schreiben, um Sie behalten zu können? 14. Können Sie ein Gerät nur bedienen, wenn Sie selbst einmal die Handgriffe gemacht haben? Eine einfache Bedienungsanleitung reicht Ihnen nicht. 15. Führen Sie gerne handwerkliche Tätigkeiten aus? Auswertung: Frage 1-5 überwiegend mit JA -> eher visueller Lerntyp Frage 6-10 überwiegend mit JA -> eher auditiver Lerntyp Frage überwiegend mit JA -> eher haptischer Lerntyp 1.3

5 Gruppenarbeit: 1. Tag, Vorstellungsrunde Aufgabe: In vierer Gruppen gegenseitig interviewen und anschließend vor der Gruppe jeweils einen Schulkollegen vorstellen. Vorname, Name Alter Wohnort Hobbys, Interessen Ausbildungsberuf(e) Beschäftigt bei.. Derzeitige Tätigkeit Erfahrungen in Moderation/ Präsentation/ Visualisierung? Wenn ja, welche Das sollte man über mich wissen, um mit mir gut zusammen arbeiten zu können Warum mache ich die Meisterschule Beachte den Ablauf einer Präsentation: Eröffnung Hauptteil Fazit Schluss 2

6 Prozessdaten Beschreibung eines Prozesses: Ein Prozess ist eine Abfolge von Handlungen oder Ereignissen mit einer Ausgangssituation und einer Ergebnissituation. Beispiel für einen Prozess: Das Hochfahren eines Rechners: Stromversorgung herstellen Bios auslesen und ausführen (Basic-Input-Output-System) Betriebssystem laden und ausführen Treiber, Einstellungen usw. laden und somit die Verbindung zwischen Hard- und Software herstellen Windows- bzw. andere Software laden Dokumentation von Prozessen: Für die Dokumentation betrieblicher und fertigungstechnischer Prozesse gibt es eine Reihe von Gründen: Interne Gründe: Fehleranalysen, Ursachenanalysen, Qualitätsmanagement, Auditierung Externe Gründe: Arbeitsschutz, Kundenaudit, Zertifizierung, Produkthaftung Hilfsmittel zur Dokumentation: Handbücher Formulare Listen Organisationspläne Arbeitsanweisung Prüflisten Checklisten Dateibeschreibung Rahmenbedingungen von Prozessen: Aufgabe der Prozessanalyse ist es, ein möglichst korrektes, verständliches und genaues Modell der realen Welt zu entwerfen. Ein Beispiel für ein solches Modell kann z.b. ein sogenanntes Ablaufdiagramm sein (Flussdiagramm) Es ermöglicht eine bildliche Darstellung von Teil- und Gesamtprozessen. 3

7 Prozessdaten Beispiel für einen Prozess an einem Halbautomat, an dem Anlassritzel gefräst werden: Start Öffnen der Materialaufnahme Reinigen der Materialaufnahme Aufnahme sauber?! Ja Bestücken Nein Schließen der Sicherheitsvorrichtung Schließen der Materialaufnahmen Einschalten des Halbautomates Vorfahren des Fräskopfes Start Kühlwasser Fräsen Ende Kühlwasser Rückfahren des Fräskopfes Freigabe des Fräskopfes Automatisches Abschalten des Halbautomaten Ende Merke: Thema ist prüfungsrelevant Merke: Siehe TB S: 4

8 Prozessdaten Eine Gliederung der Prozessanalyse im Betrieb kann in folgenden Stufen erfolgen: 1. Modellierung bzw. Darstellung der Abläufe in Prozesselemente 2. Quantifizierung: Prozesselemente mit Kennzahlen bewerten und überprüfen 3. Schwachstellenanalyse: Die Auswertung der Kennzahlen lassen Schwachstellen erkennbar werden 4. Maßnahmen: Auf Basis der Schwachstellenanalyse erfolgt der Maßnahmenkatalog Daten eines Prozesses: Datenarten: z.b. Mengen, Zeiten, Maße, Formen, Ausschuss, Störungen, Anwesenheit Datenerfassung: z.b. Barcodescanner, manuelle Eingabe, Einscannen, Download von Daten, Thermostat, Matrixcode, Stempelkarte, Magnetkarte Merke: Thema ist prüfungsrelevant Datenverarbeitung: Über bestimmte Programme am PC maschinell Datenvisualisierung: z.b. Leuchten, Kontroll-LED, Graphiken auf Monitoren, Textmeldungen von SPS-Steuerungen, Ausdrucken Übungsaufgaben Prozessdaten 5

9 Betriebssysteme Aufgaben eines Betriebssystems: Ein Betriebssystem übernimmt die Aufgabe der Ressourcenverwaltung und der Verbindung zwischen mechanischen und elektronischen Bauteilen eines Computers. Prozessorverwaltung (Welche Anwendung bekommt wie viel Rechnerleistung) Programmsteuerung (Laden von Treibern für bestimmte Programme) Speicherverwaltung (Speicherung im Arbeitsspeicher oder auf der HD) Dateiverwaltung (Koordination der Dateiablage, -löschung und des Dateizugriffs) Ein- und Ausgabesteuerung (Koordination der Peripheriegeräte) Anforderungen an ein Betriebssystem: Geringe Anschaffungskosten Zukunftssicher (z.b. durch Updates) Breites Einsatzgebiet Merke: Anforderungen sind zugleich auch die Auswahlkriterien Leistungsfähig Sparsam (geringer Eigenverbrauch an Speicherplatz u. Prozessorleistung) Kompatibel zu anderen Steuerungen und Anlagen 6

10 Betriebssysteme Einteilung von Betriebssystemen MS-DOS (Microsoft-Disk Operating System) Einzelanwender, keine Grafische Oberfläche Windows Multiuser und Multitaskingfähig, grafische Oberfläche Linux Multiuser und Multitaskingfähig, grafische Oberfläche Mac OS Multiuser und Multitaskingfähig, grafische Oberfläche Nach der Prozessorsteuerung: Single Processing (z.b..ms-dos) Multi Processing (z.b. Win 2000) Nach der Programmsteuerung: Single Tasking (z.b.ms-dos) Es kann immer nur ein Programm geöffnet werden Multi Tasking (z.b. Win, Unix, OS/2) Es können mehrere Programme gleichzeitig geöffnet werden Nach der Benutzersteuerung: Single User (z.b.ms-dos) nur ein Benutzer hat Zugriff auf Ressourcen Multi User (z.b. Win, Unix) mehrere Benutzer gleichzeitig haben Zugriff auf Ressourcen 7

11 Gruppenarbeit: Software, EDV, PC Aufgabe: Beschreibung/kurze Erläuterung was Individualsoftware und Standartsoftware ist, sowie die Vorteile und Nachteile einer Individualsoftware und Standartsoftware. Beispiele von Individualsoftware und Standartsoftware weitere Softwarearten Zeit: ca. 35 min Gruppengröße: ca. 5 Personen Beachte den Ablauf einer Präsentation: Eröffnung Hauptteil Fazit Schluss 8

12 Software, EDV, PC Einteilung von Software: Merke: Thema ist prüfungsrelevant Standardsoftware Deckt ein großes Spektrum an universellen Softwaretools ab. - Textverarbeitung (Word) - Tabellenkalkulation (Excel) - Projekt-Management - Präsentation (Power Point) - Datenbanksysteme (Access) Vorteil: kostengünstig sofortiger Einsatz frei erhältliche Hilfen Nachteil: vorgegebener Leistungsumfang Distanz zum Hersteller Individualsoftware Hierbei handelt es sich um aufgabenbezogene Software, die speziell für die Bedürfnisse und Probleme des Anwenders entwickelt und angepasst wurde. Vorteil: Übereinstimmung mit den betrieblichen Gegebenheiten schnelle Reaktion bei Modifikation u. Fehlerbehebung Nachteil: hohe Kosten Aufwand für die Pflichtenhefterstellung kommerzielle Software An einer kommerziellen Software erwirbt der Nutzer ein zeitlich befristetes oder unbefristetes Nutzungsrecht. Das Unternehmen muss entweder eine Gruppenlizenz oder eine Lizenz für jeden Benutzer erwerben. Shareware Shareware kann unter bestimmten Einschränkungen für eine bestimmte Zeit unentgeltlich getestet werden. Danach wird eine Lizenzgebühr fällig, die meist relativ gering ist. Die Lizenzbedingungen können für die private und geschäftliche Nutzung unterschiedlich sein. Freeware Freeware ist grundsätzlich Lizenzkostenfrei nutzbar, wobei ebenfalls auf die exakten Lizenzbedingungen für den privaten bzw. geschäftlichen Gebrauch zu achten ist. 9

13 Software, EDV, PC Open Source Freie Software und darf von jedem genutzt, beliebig verändert und weiterverbreitet werden. Oft unterliegt dieses Recht gewissen Einschränkungen, wie zum Beispiel der Nennung des Autors oder die Verpflichtung, veränderte Versionen unter die gleiche Lizenz zu stellen. Gruppenarbeit: Aufgabe: Was ist ein Netzwerk und wie ist es aufgebaut Warum werden Netzwerke in größeren/kleineren Firmen eingeführt Aufzeigen der Vor- und Nachteile eines Netzwerkes Welche Risiken bringt ein Netzwerk mit sich Zeit: ca.35 min Gruppengröße: ca. 5 Personen Beachte den Ablauf einer Präsentation: Eröffnung Hauptteil Fazit Schluss 10

14 Software, EDV, PC Netzwerke: Warum Netzwerke? Merke: Thema ist prüfungsrelevant Für eine große Betriebliche Kommunikation Daten sind schnell untereinander austauschbar Datenstand ist für alle Benutzer des Netzwerkes gleich Zugangsberechtigung kann eingegrenzt werden Datenstamm muss nur ein mal aktualisiert werden Möglichkeit der papierlosen Kommunikation Gemeinsame Nutzung von Drucker etc. Vorteile Zugriff auf alle zentral gespeicherte Daten Verbesserung der betrieblichen Kommunikation Verbesserung der Arbeitsorganisation Bereitstellung von Daten und Programmen Schneller Zugriff auf Informationen Unerlässlich für die Kommunikation mit Kunden und Geschäftspartnern Nachteile Virenanfällig Datenschutz aufwendig (Passwörter, Zugangsrechte müssen geregelt werden) Datensicherung muss gewährleistet sein Passwörter müssen nach Bereichen vergeben werden, DSB muss evtl. bestellt werden (BDSG 4) Server muss ausreichend für die Datenmenge sein Experten für die Betreuung des Netzwerkes notwendig 11

15 Risiken des Netzwerkes: Software, EDV, PC Anfällig gegen Viren und Schädlingen durch die Anbindung an das Internet Sicherheitslücken der Betriebssysteme und Software ist Angriffen von außen ausgesetzt Datenklau Möglichkeit von Betriebsspionage von innen nach außen und umgekehrt Überflutung durch Spam s 12

16 Sicherheitsmaßnahmen: Software, EDV, PC Antivirenprogramme: Durchsuchen und Beseitigen Viren im Netzwerk oder auf dem Einzelrechner Firewall: Kontrolliert den Ein- u. Ausgehenden Datenverkehr und schützt vor Angriffen Sicherheitsrichtlinien: Benutzer innerhalb des Netzwerks erhalten nur Rechte die sie für Ihre Arbeit benötigen (Ändern, Lesen, Schreiben, Löschen). Spam-Filter: Filtern unerwünschte Nachrichten aus dem eingehenden verkehr Hotline: Telefonischer Auskunft oder Beratungsdienst Mögliche Formen: - oft organisiert als Callcenter - inbount = nimmt nur Anrufe an - outbound = rufen auch selbständig an Support: Unterstützung der Anwender bei Einsatz von EDV Hilfe bei: - Installation und Einrichtung von Software - Anpassung der Software - Einweisung und Schulung der Benutzer - Aktualisierung und Wartung der Hard- und Software Mögliche Formen: - kostenlose Serviceleistung - im Rahmen der gesetzlichen Gewährleistung - bezahlte Leistung im Rahmen eines Vertrages Mögliche Kommunikationsformen/-medien: , Diskette, Telefon, Bildtelefon, CD-ROM, Internet-Zugriff/Download 13

17 Software, EDV, PC Klassifizierungsmöglichkeiten von Rechnern: Kleinrechner: z.b. PDA`s Minirechner: z.b. Home PC Großrechner: Zentralrechner (Server) in Unternehmern, Rechner von Internetprovidern Superrechner: Rechneranlagen in Luft- u. Raumfahrt, beim Militär und Geheimdiensten Begriff EDV: Elektronische-Daten-Verarbeitung EDV heißt Daten zu Erfassen: Tastatur, Maus, Scanner, Laserstrahl, Importieren, usw. Speichern: Festplatten (zentral und dezentral), Disketten, CD-Rom, auf Webseiten, Wandeln: Umwandeln von Text in Zahlenformat (Excel), Umrechnen von Daten Verarbeiten: Diagramme und Auswertungen erstellen, Daten in Datenbanken verknüpfen Übertragen: Über verschiedene Netze: LAN oder Wireless LAN, Internet, E- Mail, DFÜ Ausgeben: Drucken, Beamer, an Fertigungsmaschinen, usw. Beurteilungskriterien für EDV Anlagen: Wie schnell ist die Datenübertragung? Unterscheidung: z.b. 16 Bit 32 Bit Wie viele Rechenvorgänge können pro Zeiteinheit abgearbeitet werden? Angaben in der Regel in MHz und GHz Wie viele Daten können gespeichert werden? Im Arbeitsspeicher, auf Festplatten? Gründe für EDV-Einsatz im Industrieunternehmen: Einsparung von Kosten und Zeit (Dateneingabe/Auswertung) Produktverbesserung Erhöhung der Produktivität Einhaltung von Terminen graphische Aufbereitung von Informationen Vereinfachung von Tätigkeiten 14

18 Software, EDV, PC Fragen für ein EDV-Konzept: Gibt es eine Software, die einheitlich für alle betrieblichen Funktionsbereiche angeschafft werden kann/muss? Kann die neue Software auf der bestehenden Hardwareausstattung betrieben werden? Welche Hardwareausstattung muss ggf. durch neue Komponenten ersetzt werden? Ist bei der Einführung der neuen Hard- und Software an eine sequenzielle Vorgehensweise gedacht und ist ein Parallelbetrieb ( Alt-/Neusystem ) möglich? Ist ein LAN geplant bzw. notwendig? Welche Netzwerkskonfiguration (z.b. Bus- oder Ringnetz) ist zweckmäßig? Welche Standards gelten zukünftig für die Hard- und Software im Unternehmen? Welche Kosten sind für neue Hard- und Software zu erwarten? Welcher Schulungsbedarf und welche Schulungskosten entstehen? Ziele, die mit EDV-Einsatz im Unternehmen verfolgt werden: verbesserter und beschleunigter Informationsfluss Unterstützung der Entscheidungs-, Planungs- u. Kontrollaufgaben Qualitätsverbesserung Kostensenkung.. 15

19 EDV unterstützt auch: Software, EDV, PC Automatisierung: Automatisierung führt zur Verbesserung der Qualität und zur Erhöhung der Produktivität. Rationalisierung: Rationalisierung ist ein Prozess, der durch bessere Nutzung vorhandener Möglichkeiten zu einer Steigerung der Produktivität führen soll. Der Betrieb ist ständig gezwungen, die Produktivität der Prozesse zu verbessern. Wenn Tätigkeiten vereinfacht werden oder ersetzt werden, hat das unterschiedliche Auswirkungen: Erhöhung der Qualität und geringere Fehlerquoten Erhöhung der Stückzahlen Freisetzung von Arbeitskräften Entlastung des Menschen von schwerer Arbeit stark geänderte Anforderungen an die Beschäftigten (Automatisierung) (Rationalisierung) 16

20 Ausarbeitung für zu Hause: Software, EDV, PC Einsatzgebiete der EDV EDV-Systeme werden zur Automatisierung von Prozessen und zur Rationalisierung von Abläufen eingesetzt. Zu den Zielen des EDV-Einsatzes gehören Kosteneinsparungen, die Optimierung von Produkten und die Erleichterung von Arbeitsabläufen. Welche Einsatzgebiete lassen sich heute für die edv-gestützte Informationsverarbeitung nennen? Einsatzgebiete der edv-gestützten Informationsverarbeitung Verwaltungsaufgaben Planungsaufgaben Dispositionsaufgaben -Absatzplan -Produktionsplan -Materialplan -Ergebnisplan -Arbeitsplan -Qualitätsplan -Projektplan -Ablaufplan -Betriebsmitteldaten -Produktdaten -Kundendaten -Lieferantendaten -Personaldaten -Buchhaltung -Kostenrechnung -Zeichnungen -Stücklisten -Personaleinsatz -Logistik -Materialdisposition -Auftragsabwicklung Steuerungsaufgaben Kontrollaufgaben -Fertigungssteuerung -Prozesssteuerung -Maschinensteuerung -Transportsteuerung -Kontrolle der Qualität -Kontrolle der Quantität -Kontrolle der Termine -Kontrolle der Kosten -Kontrolle der Einnahmen -Kontrolle der Ausgaben in der Fertigung, im Absatz, in der Verwaltung 17

21 Ausarbeitung für zu Hause: Software, EDV, PC CIM (=computer integrated manufactoring) bedeutet computerintegrierte Fertigung. In dieser höchsten Automationsstufe sind alle Fertigungs- und Materialbereiche untereinander sowie deren Verwaltung durch ein einheitliches Computersystem verbunden. CIM beinhaltet die CAx Techniken. Welche CAx Techniken gibt es (in deutscher und englischer Bezeichnung)? CAE: computer aided engineering-computergestütztes Ingenieurwesen in der Entwicklung (Entwurf) CAD: computer aided design-computergestützte Konstruktion und Zeichnungserstellung CAP: computer aided planning-computergestützte Arbeits- und Montageplanung CAM: computer aided manufacturing-computergestütze Fertigungsdurchführung CAQ: computer aided quality assurance-computergestützte Qualitätssicherung In welchen Bereichen und warum werden diese CAx Techniken eingesetzt? Die CAx Techniken werden in technischen Bereichen eingesetzt. Sie grenzen von den allgemeinen Anwendersoftwares ab, da sie hoch spezialisiert sind und eng an den Anforderungen des Betriebes angepasst sind. Somit ist die beste Bearbeitung der Aufgaben möglich. Bringe die CAx Techniken in eine systematischen Reihenfolge, von Anfang bis Ende bei einem Produkt? CAE CAD CAP CAM CAQ 17.1

22 Programmiersprachen: Software, EDV, PC Assembler: die Mutter aller Programmiersprachen/ Maschinensprachen C/C++: ursprünglich für Linux entwickelt, später weiter Verbreitung auf vielen Systemen Java: Plattformabhängig und ist auf allen Systemen, die Java unterstützen, lauffähig Fortran: Einsetzbar zur Lösung mathematischer, techn. und wissenschaftlicher Probleme Cobol: zur Lösung von Aufgaben aus dem kaufm. und dem verwaltenden Bereichen Pascal: Allzwecksprache Komponenten PC: Gehäuse Monitor Tastatur Maus Drucker Audiokomponenten Netzteil Scanner Motherboard Prozessor und Lüfter Festplatte Arbeitsspeicher CD/DVD Laufwerk Diskettenlaufwerk 18

23 Software, EDV, PC Datensicherung: Ein Backup ist eine Sicherheitskopie wichtiger Daten, Programmteile oder ganzer Datenträgerinhalte. Sie ist wichtig, um betriebliche Prozesse im Notfall weiter betreiben zu können. Merke: Thema ist prüfungsrelevant Vollsicherung: Täglich werden alle Daten der ausgewählten Laufwerke/Verzeichnisse auf einem separaten Datenträger gespeichert. Vorteil: Rücksicherung ist unkompliziert, es wird nur eine Sicherung benötigt Nachteile: große Datenmenge, lange Backupdauer 19

24 Software, EDV, PC Inkremental: Aufbauend auf einer Vollsicherung (freitags) werden täglich (Montag bis Donnerstag) nur die geänderten Daten seit der letzten Sicherung gespeichert. Vorteile: geringere Datenmenge, kürzere Dauer Merke: Thema ist prüfungsrelevant Nachteile: bei einer Rücksicherung muss die letzte Vollsicherung und alle seither gelaufenen Teilsicherungen eingespielt werden Ist ein Sicherungsmedium defekt, sind die darauf aufbauenden Sicherungen eventuell nicht mehr verwendbar (es sollte von Zeit zu Zeit ein vollständiges Backup gefahren werden) 20

25 Software, EDV, PC Differenzielle: Die Differenzielle Datensicherung funktioniert ähnlich wie die Inkrementelle Datensicherung. Hier werden auch alle Daten gesichert, die sich seit der letzten Datensicherung verändert oder neu dazu gekommen sind. Unterscheiden tut sich die Differenzielle Datensicherung durch die Tatsache, dass immer alle Änderungen zur ersten Volldatensicherung gespeichert werden, nicht nur die zur Vorversion. Vorteile: Die Datenrücksicherung ist einfacher wie bei der Inkrementellen Datensicherung. Nachteile: Es wird mehr Platz und Zeit gebraucht im Vergleich zu der Inkrementellen Datensicherung. Merke: Thema ist prüfungsrelevant 20.1

26 Datenschutz Personenschutz: 21

27 Passwortregeln: Datenschutz mind. 8 Stellen Merke mindestens Sonderzeichen 6 Passwortregeln keine Ich-Daten regelmäßiger Kennwortwechsel Keine Geburtstage, Namen, etc. des Benutzers oder Angehöriger Wenn möglich, Groß-/Kleinschreibung kombinieren Alphanumerisch, (Buchstaben und Zahlenkombinationen) mit Sonderzeichen Nicht weitergeben Notierte Passwörter sicher verwahren Passwörter nicht speichern Kein Generalpasswort 22

28 Datenschutzbeauftragter: Datenschutz Aufgaben Soll dafür sorgen, dass die datenschutzrechtlichen Bestimmungen eingehalten werden Überwacht die ordnungsgemäße Anwendung der Programme, mit denen personenbezogene Daten verarbeitet werden Unterrichtung der MA die personenbezogene Daten verarbeiten, über die sie betreffenden Vorschriften Kenntnisse/Fähigkeiten Kenntnis des BDSG und anderer Vorschriften Kenntnis der eingesetzten Software Kenntnis des eingesetzten Betriebssystems (wegen der Zugriffsrechte) Kenntnis über die Arbeitsbereiche der Mitarbeiter Fähigkeit, die Kenntnisse zu vermitteln Akzeptanz bei den Mitarbeitern Übungsaufgaben EDV/Software Datenschutz Betriebssysteme 23

29 Planungstechniken und Analysemethoden sowie deren Anwendungen Persönliche u. sachliche Vorraussetzungen für ein optimales Arbeiten: Die Arbeitsgestaltung hat zum Ziel, ein optimales Zusammenwirken zwischen den arbeitenden Menschen den Betriebsmitteln und den Arbeitsgegenständen zu erreichen. Daraus ergeben sich zwei Forderungen: Arbeitsbedingungen die menschengerecht gestaltet sind und eine der betrieblichen Ertragssteigerung dienende Gestaltung der Arbeitsbedingungen Störfaktoren bei den Arbeiten: liegen in der eigenen Person (fehlende Motivation) Kommen aus dem privaten Umfeld (Probleme mit Frau, Mann etc.) Gehen von dem Mitarbeitern aus (Langeweile) Kommen aus der Betriebsorganisation (zu viele Ziele) Durch Nicht-Beherrschen der Zeitmanagementmethoden Persönlicher Arbeitsstil: Ist nicht zwingend mit dem Arbeitsergebnis und dessen Qualität verbunden. Im Zeitalter von Teamarbeit und Aufgabenstellung ist es notwendig, eine gemeinsame Arbeitsweise zu finden. Hier hat sich das klar strukturierte Vorgehen mit Dokumentation bewährt. Umgang mit Zeit (Zeitplanung): Terminplaner: PC, Organizer Nur soviel Termine annehmen die auch erledigt werden können Aufgaben delegieren, Pufferzeiten einplanen Als Basis der Zeitplanung ist eine Machbarkeitsanalyse anzusetzen. Persönliche Arbeitsmethodik: Informationen austauschen und weitergeben Beschreibungen und strukturierte Aufgabenstellungen Mit Checklisten (Besprechungsprotokolle, Aktennotizen) visualisieren Dokumentation des geleisteten, auch als Leistungsnachweis Systematische Kontrolle im Arbeitsbereich: Selbstkontrolle Zielvereinbarung Gestaltung des Arbeitsplatzes: Am besten nach REFA-Richtlinien So gestalten, dass die Ermüdung beim ausführen der Tätigkeit möglichst gering bleibt. 24

30 Planungstechniken und Analysemethoden sowie deren Anwendungen Bildschirmarbeitsplatz: clean desk: 25

31 Planungstechniken und Analysemethoden sowie deren Anwendungen Leistungskurve des Menschen: wichtige Termine immer auf ein Leistungshoch legen 26

32 Planungstechniken und Analysemethoden sowie deren Anwendungen Welche Techniken sind geeignet um die Zeitverwendung durch Setzen von Prioritäten zu verbessern und wie werden sie angewendet? Eisenhower-Prinzip: Zeitmanagementmethoden Aufgabentyp A: A-Aufgaben sind wichtig und dringend. Diese Aufgaben müssen Sie selbst und sofort erledigen (Krisenmanagement). Aufgabentyp B: B-Aufgaben sind Aufgaben, die momentan nicht dringend, aber wichtig sind. Diese Aufgaben müssen terminiert werden. Sie können sie später selbst erledigen oder delegieren. Zum terminierten Zeitpunkt werden aus B-Aufgaben A-Aufgaben. Aufgabentyp C: C-Aufgaben sind Aufgaben aus dem typischen Tagesgeschäft. Es sind Aufgaben, die langfristig nicht wichtig sind aber sofort erledigt werden müssen, da sie dringend sind. Diese Aufgaben sollten Sie weitestgehend delegieren. Aufgabentyp D: D-Aufgaben sind nicht dringend und nicht wichtig. Diese Aufgaben müssen nicht bzw. können irgendwann erledigt werden.!!!!die Vorfahrtsregel lautet: Wichtigkeit geht vor Dringlichkeit!!!! 27

33 Planungstechniken und Analysemethoden sowie deren Anwendungen Pareto-Prinzip: In vielen Bereichen bewirkt bereits ein geringer Aufwand, dass ein Ziel weitgehend erreicht wird. Das gilt für Ihren privaten Wohnungsputz genauso wie für die Neuentwicklung eines Produkts. Die beiden Zahlen 80 und 20 sind die Antwort auf die Frage: "Wie viel Prozent des Resultats werden mit wie viel Prozent des Einsatzes erreicht?" Mit einem kleinen Teil der eingesetzten Mittel erzielt man bereits eine große Wirkung. Das Verhältnis von Ursache und Wirkung ist somit sehr unausgewogen. Nach dem Pareto-Prinzip wird mit 20% des Aufwandes 80% des Gesamtergebnisses erreicht. Mit den verbleibenden 80% an Energieeinsatz werden die restlichen 20% des Ergebnisses erreicht. Wenn wir nun diese Erkenntnis auf unsere Arbeit umlegen, erkennen wir, dass wir 80% unserer Zeit in Tätigkeiten stecken, die nur 20% Ergebnis bringen. 28

34 Planungstechniken und Analysemethoden sowie deren Anwendungen ALPEN Methode nach Seiwert: Prof. Dr. Lothar Seiwert ABC Analyse nach Seiwert: 28.1

35 Planungstechniken und Analysemethoden sowie deren Anwendungen Geht es ihnen genauso? Strukturiertes Arbeiten..dann müssen sie etwas unternehmen!! Aufgaben- und Zieldefinition: WAS? WARUM? WIEVIEL? BIS WANN? Vorgehensweise festlegen, Plan erstellen! Beschaffung von Informationen Interne/externe Rahmenbedingungen, Stärken- /Schwächenanalyse Chancen-/Risikonanalyse, analytisches Vorgehen Kreativität ist gefragt! Brainstorming, Szenario-Technik, morphologischer Kasten Standpunkt des anderen? Ursachen-Wirkungs-Diagramm Bestimmung der optimalen, zielwirksamsten Handlungsweise Prioritäten setzen (ABC-Analyse, Pareto) Engpässe beachten! Bewertung/Gewichtung Festlegen von Aktionsplänen! Mittel: WOMIT?; Maßnahmen: WIE? (Strategie), WER?, WANN? Netzplantechnik, Terminpläne (->PC!) SOLL- / IST-Vergleich Zielwirksamkeit überprüfen; weitere Optimierung möglich? Evtl. Teilziele festlegen, Feedback ist sehr wichtig Wiederholungsfragen Zeitmanagement Übungsaufgaben Zeitmanagement 28.2

36 Methoden der Problemlösung und Entscheidungsfindung Das Problem zu beschreiben ist meist schon die halbe Lösung! Die Problemformulierung ist oft wichtiger als die Lösung selbst! Formen betrieblicher Probleme und ihre Auswirkungen: Was ist ein Problem: Eine Aufgabe, die mit dem derzeitigen Wissensstand nicht lösbar ist Hindernisse die der Zielerreichung entgegenstehen: Gefühl des Unbehagens (Ärger/Wut) Menschliche Konflikte Informationsmangel ungenaue Vorgaben zuviel (zuwenig) Kontrolle Terminzwang Ziel, Formen und Inhalte der Situationsbeschreibung Ziel der Situationsbeschreibung ist eine umfassende (mit allen Eventualitäten und Parameter) Beschreibung des aktuellen Zustands. Hilfsmittel sind situativ zu wählen. Mögliche Formen: Soll-/Ist-Analyse Ausgangspunkt ist eine Gegenüberstellung zweier Zustände Stärken-Schwächenanalyse Beispiel siehe Seite 37 Flussdiagramme Beispiel siehe Seite 4 Ziel, Formen und Inhalte der Problemanalyse Ziel: Durch die Problemanalyse sollen die zu lösenden Probleme umfassend und genau beschrieben, schneller erkannt und analysiert werden. Zur Problemanalyse können unterschiedliche Methoden herangezogen werden. Die beiden bekanntesten sind die ABC-Analyse und das Ishikawa- Diagramm. Weitere Möglichkeiten: Studium von vorhandenen Lösungen, Literaturstudium (Untersuchungen, Erkenntnisse), Analogiemethode (kann Analog zu einem anderen Problem vorgegangen werden). 29

37 Methoden der Problemlösung und Entscheidungsfindung ABC- Analyse: Das Ziel der ABC-Analyse ist es also herauszufinden, welchem Bereich besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte. Mit der ABC-Analyse ist es somit möglich das Wesentliche vom Unwesentlichen zu trennen, die Ansatzpunkte für Verbesserungen (z.b. Rationalisierung) zu identifizieren, Anstrengungen zu identifizieren, die wirtschaftlich wenig Wirkung zeigen (Steigerung der Wirtschaftlichkeit), materialwirtschaftliche Entscheidungen zu fundamentieren. Das Ergebnis, die Rangfolge bzw. Klassifikation in der ABC- Analyse stellt sich in der Materialwirtschaft wie folgt dar: Je nachdem welcher Bereich der Materialwirtschaft mittels der ABC-Analyse untersucht wird, bedeutet: A-Güter ---- hoher Wert, geringe Menge (meistens) z.b. Motoren, Getriebe B-Güter ---- liegen sowohl wert-, als auch mengenmäßig zwischen A- und C-Gütern z.b. Kugellager, Stahlfelgen C-Güter ---- niedriger Wert-, aber hoher Mengenanteil z.b. Schrauben, Beilagscheiben, Muttern Merke: Thema ist prüfungsrelevant Klasse Wertanteil Mengenanteil A ca % ca. 10% B ca % ca % C ca % ca % Ist der Wert- und Mengenanteil nicht vorgegeben, gebe ich ihn selbst vor 30

Zeit- und Projektmanagement

Zeit- und Projektmanagement Zeit- und 12. Juni 2008 Zeit- und Inhalt Strukturierung 1 Übersicht Inhalt Strukturierung 2 Zitat Wikipedia Konkrete Probleme im Umgang mit der Zeit Techniken für das Selbstmanagement 3 1) Übersicht /

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Zeit- und Projektmanagement

Zeit- und Projektmanagement Zeit- und Projektmanagement Tanja Kussmann und Dominik Schürmann 12. Juni 2008 1 Zeitmanagement: Einführung 1.1 Begrisdenition Die Begrisdenition aus der Wikipedia [5] zu dem Thema Zeitmanagement: Zeitmanagement

Mehr

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Beim Mind Mapping notieren Sie Ihre Gedanken nicht wie üblich hinter- oder untereinander. Anstelle dessen schreiben Sie das Hauptthema Ihrer Notizen auf die Mitte

Mehr

Selbstmanagement und Projektsteuerung WS 2011/2012, Teil 3 und 4

Selbstmanagement und Projektsteuerung WS 2011/2012, Teil 3 und 4 Selbstmanagement und Projektsteuerung WS 2011/2012, Teil 3 und 4 Fachbereich D Abteilung Sicherheitstechnik Wo stehen wir bei unserem Motivation Arbeitsplatz Selbstmanagement? Zeitmanagement Prioritätenlisten

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klaus J. Conrad. Grundlagen der Konstruktionslehre. Methoden und Beispiele für den Maschinenbau ISBN: 978-3-446-42210-0

Inhaltsverzeichnis. Klaus J. Conrad. Grundlagen der Konstruktionslehre. Methoden und Beispiele für den Maschinenbau ISBN: 978-3-446-42210-0 Inhaltsverzeichnis Klaus J. Conrad Grundlagen der Konstruktionslehre Methoden und Beispiele für den Maschinenbau ISBN: 978-3-446-42210-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42210-0

Mehr

Online IT Check Frech Michael 15.09.2011

Online IT Check Frech Michael 15.09.2011 Online IT Check Frech Michael 5.9. Hinweise zur Nutzung! Es handelt sich hier um einen Selbsttest, der die Bereiche Basissicherheit, organisatorische Sicherheit und Rechtssicherheit betrachtet. Bei jeder

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Automatisierung Rationalisierung

Automatisierung Rationalisierung Steigerung der Effizienz durch Automatisierung von Prozessen - Verbesserung der Qualität - Erhöhte Effizienz - Standardisierung von Abläufen - Simulation vor Investition Chancen: - Stärkere Verknüpfung

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Informationssysteme Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Definitionen: Informationen Informationssysteme

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Analyse des Zeitverhaltens

Analyse des Zeitverhaltens Analyse des Zeitverhaltens Bei der Arbeit mit den Büchern ist es hilfreich, Ihren persönlichen Kalender und (soweit vorhanden) eine Stellen- bzw. Aufgabenbeschreibung Ihres Arbeitsplatzes griffbereit zu

Mehr

Selbstorganisation. Version 1.0

Selbstorganisation. Version 1.0 Selbstorganisation Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Die persönliche Leistungskurve... 3 Die durchschnittliche Leistungskurve... 3 Der Abendmensch... 3 Der Morgenmensch... 4 SMARTe Ziele - Aufgabenziele richtig

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Prozessportal. Neben Prozessbeschreibungen, bietet es sich an, Abläufe grafisch zu visualisieren.

Prozessportal. Neben Prozessbeschreibungen, bietet es sich an, Abläufe grafisch zu visualisieren. Das Prozessportal der FHöV NRW Prozessportal Das Prozessportal bietet allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der der FHöV NRW die Möglichkeit, sich über bereits beschriebene und abgebildete interne Prozesse

Mehr

Die ABC/XYZ Analyse Prioritäten erkennen, schnell und effizient handeln

Die ABC/XYZ Analyse Prioritäten erkennen, schnell und effizient handeln QUALITY APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Die ABC/XYZ Analyse Prioritäten erkennen, schnell und effizient handeln Autor: Jürgen P. Bläsing Die ABC/XYZ Analyse ist eine

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heisst: ShadowProtect Desktop Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.storagecraft.eu/eu/backup-recovery/products/shadowprotect-desktop.html

Mehr

Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt

Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt Martin Bürk m.buerk@realschule-ditzingen.de Hintergrund und Motivation Verwaltungsvorschrift zum Datenschutz an öffentlichen Schulen vom 25.11.2009 Erklärung:

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

PAF Arbeiten auf zwei (oder mehreren) Computern

PAF Arbeiten auf zwei (oder mehreren) Computern PAF Arbeiten auf zwei (oder mehreren) Computern Die Möglichkeit, die gesamten Daten zu sichern, kann auch dazu benutzt werden, an zwei oder mehreren Computern zu arbeiten. Ein Beispiel dafür ist, Sie haben

Mehr

persönliche Daten sichern unter Windows 7

persönliche Daten sichern unter Windows 7 Seite 1 von 5 persönliche Daten sichern unter Windows 7 Vorbemerkungen Alle Daten auf dem Computer sollten als Sicherheitskopie (Backup) vorhanden sein. So ist man für folgende Ereignisse gewappnet und

Mehr

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse FMEA VDA FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse Integrierte Managementsysteme Rathausstr. 22 82194 Gröbenzell Tel.: 08142-504288, Fax:

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

AMS Alarm Management System

AMS Alarm Management System AMS Alarm Management System AMS ist das Alarm Management System für Mobotix Kamerasysteme. AMS ist speziell für die Verwendung in Einsatzzentralen bei Sicherheitsdiensten oder Werkschutzzentralen vorgesehen.

Mehr

Projektauftrag für Könner

Projektauftrag für Könner K O M E T S. 1 Instandhaltung einer Kieselaufbereitungsanlage: Inspektion, Instandsetzung, Wartung Name, Vorname: Klasse: Datum: Projektauftrag für Könner Situationsbeschreibung Die Firma Steinhart AG

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM im Unternehmen QMH, Kap. 2.1.2 2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM in der konkret WEKA MEDIA GmbH & Co. KG Dezember 2005 Was beinhaltet diese Prozessbeschreibung?

Mehr

Zielorientiertes Projektmanagement

Zielorientiertes Projektmanagement Zielorientiertes Projektmanagement Dr. Daniela De Ridder Hochschulkurs Hochschulmanagement für Gleichstellungsbeauftragte www.che-consult.de Inhalt Methoden des der Projektmanagements Projektklärung Methoden

Mehr

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb Planmäßig im Kleinbetrieb Die Planmäßigkeit der Ausbildung in einem Kleinbetrieb lässt sich mit Hilfe folgender 4 Module verbessern: Ausbildungsplan Lernbögen Motivation Einen Ausbildungsplan erstellen

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

Überschriftenverzeichnis

Überschriftenverzeichnis Überschriftenverzeichnis 1 ELEKTRONISCHE DATENVERARBEITUNG ALS INTEGRIERTES INFORMATIONSSYSTEM 2 1.1 DIE LÖSUNG SOLCHER AUFGABENSTELLUNGEN BEGINNT MIT DER 2 1.2 SINNBILDER ZUR DARSTELLUNG 2 1.3 DATENFLUßPLAN

Mehr

Kreativitätstechniken und Ideenfindungsmethoden SCS R. Schmidt SCS

Kreativitätstechniken und Ideenfindungsmethoden SCS R. Schmidt SCS Bekannte Denkmuster Der kreative Prozess Methoden der Ideenfindung/Kreativitätstechniken Brainstorming / 6-3-5 Methode Morphologischer Kasten Bionik Mindmaps Osborn Checkliste Synektik Imaginationstechniken

Mehr

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts 6. COMBATing Breast Cancer Chances for Cure Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft Projektplanung: Do s and Don ts Dieter Niederacher COMBATing Breast Cancer 2013 Präsymposium TraFo Kommission

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Ishikawa-Diagramm. 1 Fallbeispiel 2. 2 Was ist ein Ishikawa-Diagramm 2. 3 Vorgehen bei der Erstellung eines Ishikawa-Diagramms 2.

Ishikawa-Diagramm. 1 Fallbeispiel 2. 2 Was ist ein Ishikawa-Diagramm 2. 3 Vorgehen bei der Erstellung eines Ishikawa-Diagramms 2. Ishikawa-Diagramm 1 Fallbeispiel 2 2 Was ist ein Ishikawa-Diagramm 2 3 Vorgehen bei der Erstellung eines Ishikawa-Diagramms 2 4 Vorteile 5 5 Nachteile 5 6 Fazit 5 7 Literaturverzeichnis 6 1 Fallbeispiel

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

1. Welche Arten von personenbezogenen Daten werden in Ihrem Unternehmen verarbeitet?

1. Welche Arten von personenbezogenen Daten werden in Ihrem Unternehmen verarbeitet? Datum:... - 1 Uhrzeit:... Betrieb:... AP:... Fragenkatalog für Kontrollen TLfDI - nichtöffentlicher Bereich - Allgemeine Fragen 1. Welche Arten von personenbezogenen Daten werden in Ihrem Unternehmen verarbeitet?

Mehr

Energiemanagement und Energieaudit nach ISO 50001 200 Fragen und Antworten zum Selbststudium

Energiemanagement und Energieaudit nach ISO 50001 200 Fragen und Antworten zum Selbststudium QUALITY-APPS Applikationen für das Qualitätsmanagement Energiemanagement und Energieaudit nach ISO 5000 200 Fragen und Antworten zum Selbststudium Autor: Prof. Dr. Jürgen P. Bläsing Zweck der Internationalen

Mehr

Wir begleiten Sie in Sachen IT und Compliance

Wir begleiten Sie in Sachen IT und Compliance Wir begleiten Sie in Sachen IT und Compliance IHK Koblenz 14.03.2013 Netzwerk Netzwerkbetreuung und Netzwerkplanung Von der Konzeptphase über die Realisierung bis zur Nutzung Ihre Vorteile: Netzwerk zugeschnitten

Mehr

Phasenmodell von Freigaben, Änderungen und Verboten

Phasenmodell von Freigaben, Änderungen und Verboten Wirtschaftsinformatik III - PLM Freigabe- und Änderungswesen 17. Januar 2011 Aufgabe des Änderungswesens Änderung Festlegung eines neuen anstelle des bisherigen Zustandes Änderungswesen Funktionen und

Mehr

5 TOP Zeitmanagement Tools

5 TOP Zeitmanagement Tools 5 TOP Zeitmanagement Tools Vorwort zum Thema Zeitmanagement: In diesem Handout wird die ALPEN Methode beschrieben. Diese Methode hilft in 5 einfachen Schritten zu einem effizienten Zeitmanagement. In den

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Warum Projektmanagement? Projekte bergen Risiken Förderung von Zusammenarbeit Verbesserung von Informationsfluss und austausch Planung unter Berücksichtigung von Ressourcen

Mehr

Installation von Revit DB Link

Installation von Revit DB Link Revit DB Link In allen Planungsphasen besteht der Bedarf an der Änderung von Bauteilinformationen in externen Systemen. Oftmals besteht die Anforderung, Informationen von Bauteilen wie alphanumerischen

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Makros für SolidWorks und Excel

Makros für SolidWorks und Excel Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Viele SolidWorks-Dateien umbenennen und im Feature-Baum austauschen (SolidWorks + Excel)... 2 2.1 Anwendungsfälle... 2 2.2 Features... 2 2.3 Vorrausetzungen... 2 2.4 Ihr Gewinn...

Mehr

Mamut Open Services. Mamut Wissensreihe. Erste Schritte mit Mamut Online Survey

Mamut Open Services. Mamut Wissensreihe. Erste Schritte mit Mamut Online Survey Mamut Open Services Mamut Wissensreihe Erste Schritte mit Mamut Online Survey Erste Schritte mit Mamut Online Survey Inhalt ÜBER MAMUT ONLINE SURVEY... 1 ERSTE SCHRITTE MIT MAMUT ONLINE SURVEY... 3 BENUTZER

Mehr

Wirtschaft. Lise-Meitner-Gymnasium Böblingen Information zur Notenbildung im Fach

Wirtschaft. Lise-Meitner-Gymnasium Böblingen Information zur Notenbildung im Fach A) Notenverteilung J1/I: 40% Klausuren, 20% Businessplan im Rahmen des Jugend gründet -Projekts, 40% Mündliche Noten J1/II und J2/I: 60% Klausuren, 40% Mündliche Noten J2/II: 60% Klausur, 30% Mündliche

Mehr

Strukturierte Informationssicherheit

Strukturierte Informationssicherheit Strukturierte Informationssicherheit Was muss getan werden ein kurzer Überblick. Donnerstag, 16.Juli 2009 Mark Semmler I Security Services I Mobil: +49. 163. 732 74 75 I E-Mail: kontakt_mse@mark-semmler.de

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte UNTERNEHMENSVORSTELLUNG Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wer sind wir? Die wurde 1996 als klassisches IT-Systemhaus gegründet. 15 qualifizierte Mitarbeiter, Informatiker,

Mehr

Lexware faktura+auftrag training

Lexware faktura+auftrag training Lexware Training Lexware faktura+auftrag training Training und Kompaktwissen in einem Band von Monika Labrenz 1. Auflage 2010 Haufe-Lexware Freiburg 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 7.2)

Installation LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

FAQ zu Datenschutz, SLA und Datensicherheit PRODATA GmbH

FAQ zu Datenschutz, SLA und Datensicherheit PRODATA GmbH FAQ zu Datenschutz, SLA und Datensicherheit PRODATA GmbH Hosting, Application Management und Geschäftsprozess-Outsourcing Datenschutzbeauftragter: Jens Wiesner Seite 1 1.1 Hosting 1.1.1 Räumliche Voraussetzungen

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung. Gefördert vom. Datenschutz und Datensicherheit. Aufgaben

Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung. Gefördert vom. Datenschutz und Datensicherheit. Aufgaben Gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Datenschutz und Datensicherheit Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 1 zu Kapitel 1... 5 1.1 Aufgabe 1 Gefährdung von Daten...5 1.2 Aufgabe

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten.

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten. Kauffrau/Kaufmann EFZ Branche Internationale Speditionslogistik Das Arbeitsbuch Das Arbeitsbuch ist ein Ordner (Ringbuch) mit folgenden Registern (Vorschlag): 1. Grundlagen der internationalen Speditionslogistik

Mehr

Mitarbeiterinformation

Mitarbeiterinformation Datenschutz & Gesetzliche Regelungen Praktische Hinweise Kontakt zu Ihrem Datenschutzbeauftragten Elmar Brunsch www.dbc.de Seite 1 von 5 Einleitung In den Medien haben Sie sicher schon häufig von Verstößen

Mehr

Beschreibung Web-Shop ELMS

Beschreibung Web-Shop ELMS Beschreibung Web-Shop ELMS 1. Registrierung für die Benutzung von ELMS Für die Teilnahme am MSDNAA-Programm über ELMS müssen Sie sich registrieren. Sie müssen als Student aktuell an unserem Fachbereich

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem PC im Anwendungsbereich

Mehr

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin Fragestellungen: Warum reicht das Lastenheft nicht aus? Was kann ich mit dem Lastenheft machen? Was unterscheidet das Pflichtenheft vom Lastenheft? Was gehört zum Auftragsumfang einer Individualsoftware?

Mehr

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klaus J. Conrad. Grundlagen der Konstruktionslehre. Methoden und Beispiele für den Maschinenbau und die Gerontik

Inhaltsverzeichnis. Klaus J. Conrad. Grundlagen der Konstruktionslehre. Methoden und Beispiele für den Maschinenbau und die Gerontik Inhaltsverzeichnis Klaus J. Conrad Grundlagen der Konstruktionslehre Methoden und Beispiele für den Maschinenbau und die Gerontik ISBN (Buch): 978-3-446-43533-9 ISBN (E-Book): 978-3-446-43667-1 Weitere

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Sicherheits-Leitfaden

Sicherheits-Leitfaden Sicherheits-Leitfaden Sehr geehrter Kunde, bei dem von Ihnen genutzten Angebot handelt es sich um Webspace auf einem Shared-Server. Dies bedeutet, dass auf einem Server mehrere Kunden gehostet werden.

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

oder wie steigern Sie die Produktivität um bis zu 30%

oder wie steigern Sie die Produktivität um bis zu 30% KAIZEN oder wie steigern Sie die Produktivität um bis zu 30% Der kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP) Probleme werden als Aufgaben verstanden, die im Sinne der Verbesserung zu lösen sind. Die Idee

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem

Mehr

Wirksames Präsentieren. 4.1 Vorbereitung. 4.2 Medieneinsatz. 4.3 Durchführung. TopTen

Wirksames Präsentieren. 4.1 Vorbereitung. 4.2 Medieneinsatz. 4.3 Durchführung. TopTen 4. Wirksames Präsentieren 2 4.1 Vorbereitung 4.2 Medieneinsatz 4.3 Durchführung 4. Wirksames Präsentieren 3 Ich zeichne mich aus durch wirksames Präsentieren meiner Arbeiten, indem ich Präsentationen plane

Mehr

Maturitätsarbeit in Physik am MNG

Maturitätsarbeit in Physik am MNG interne Richtlinien Physik Maturitätsarbeit in Physik am MNG Name: Klasse: Klassenlehrer/-in: Email: Telefon: Stand: 4. März 2015 / Lie. Themenwahl (Vereinbarung) Bei der Themenwahl stellen Sie sich folgende

Mehr

Kontrolle der Speicherkapazität und Reorganisation der Festplatte

Kontrolle der Speicherkapazität und Reorganisation der Festplatte PC-Wartung Pflegen Sie Ihren PC mit Windows XP regelmässig, er wird es Ihnen mit Zuverlässigkeit danken. Zur regelmässigen Pflege gehören folgende Wartungsarbeiten: Kontrolle der Speicherkapazität und

Mehr

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu in Kooperation mit Total Productive Maintenance (TPM) verfolgt das Ziel, die Anlagenproduktivität

Mehr

Repetitorium Einführung in die Wirtschaftsinformatik

Repetitorium Einführung in die Wirtschaftsinformatik Repetitorium Einführung in die Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung Erfolgsfaktorenanalyse: 1. Arbeitskreis bilden 2. Erfolgsfaktoren definieren 3. Fragebogen formulieren 4. Teilnehmer der Befragung festlegen

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

Platz 2: "Massenspeicher"

Platz 2: Massenspeicher Platz 2: "Massenspeicher" Server20 WINDOWS 2000 Server 192.168.1.20 - Speicherung von Daten auf einem Bandspeicher - Backup von Daten auf anderen Speichermedien (Ziplaufwerk) - Zeitlich versetzte Speicherung

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Dateiname: ecdl2_04_01_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003

Mehr

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Schnellstartanleitung & Endbenutzer-Lizenzvertrag Die einfache, sichere und erfolgreiche Lösung für das Upgrade Es gibt zwei verschiedene Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing Die Methode

Mehr

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Altenpflegekongress 2013 Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Gliederung Pflegevisite Was ist das eigentlich? Welche Form ist die Effektivste? Ziele einer Pflegevisite Das Formular

Mehr

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz Tabelle: Maßn und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz (Verweis aus Maß M 7.5) Basierend auf den IT-Grundschutz-Katalogen Version 2006 Stand: November 2006, Stand der Tabelle: 22.08.07

Mehr

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung Dr. Martin H. Ludwig Ihr externer, betrieblicher Datenschutzbeauftragter Liebe Leserin, lieber Leser, Sie benötigen einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Aufgaben mit Mind-Maps festhalten und verteilen

Aufgaben mit Mind-Maps festhalten und verteilen Aufgaben mit Mind-Maps festhalten und verteilen Mind Mapping nicht nur für Kreative IN DIESEM DOKUMENT: Aufgaben mit Mind-Maps festhalten und verteilen Mind-Maps für Planung und Zeitmanagement Mind-Maps

Mehr

Daten schützen und Daten sichern - wie geht das? (Teil 1) ***

Daten schützen und Daten sichern - wie geht das? (Teil 1) *** Daten schützen und Daten sichern - wie geht das? (Teil 1) *** Jürgen Thau Daten schützen und Daten sichern - wie geht das? (Teil 1) Jürgen Thau, 15.10.2006, Seite 1 Themen Welche Gefahren drohen meinen

Mehr

Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch

Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch Vorwort: Dieses Programm ist ursprünglich im Zusammenhang mit dem Projekt EMU Unterrichtsdiagnostik entstanden. Nähere

Mehr