Deutschland-Check Nr. 34

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutschland-Check Nr. 34"

Transkript

1 Die Staatsverschuldung Deutschlands Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 12. November 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer Köln Postanschrift: Postfach Köln Geschäftsführer: Matthias Kenter, Dr. Karl Lichtblau Sitz der Gesellschaft ist Köln Eingetragen im Handelsregister Köln HRB Deutsche Bank Köln, BLZ , Konto

2 Ansprechpartner: IW Consult GmbH Dr. Sebastian van Baal Referent Tel.: IW Consult GmbH André Volkmer Referent Tel.: Seite 2 von 22

3 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 4 Tabellenverzeichnis 4 Zusammenfassung 5 1 Der Hintergrund 7 2 Die Befragung 7 3 Die Ergebnisse 8 Tabellenanhang 15 Über das IW-Arbeitnehmervotum 22 Seite 3 von 22

4 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Mehrheit der Arbeitnehmer hält aktuellen Schuldenstand für zu hoch... 8 Abbildung 2: Mehrheit der Arbeitnehmer ist gegen Aufnahme neuer Schulden... 9 Abbildung 3: Einführung der Schuldenbremse wird von Arbeitnehmern befürwortet...10 Abbildung 4: Arbeitnehmer glauben nicht an Einhaltung der Schuldenbremse...11 Abbildung 5: Zur Konsolidierung der Finanzen tendieren Arbeitnehmer mehrheitlich zu Ausgabenkürzungen...12 Abbildung 6: Geringe Zustimmung der Arbeitnehmer zu Steuererhöhungen...13 Abbildung 7: Stärkere Zustimmung der Arbeitnehmer zu Ausgabenkürzungen...14 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Zusammensetzung der Stichprobe...15 Tabelle 2: Mehrheit der Arbeitnehmer hält aktuellen Schuldenstand für zu hoch...16 Tabelle 3: Mehrheit der Arbeitnehmer ist gegen Aufnahme neuer Schulden...17 Tabelle 4: Einführung der Schuldenbremse wird von Arbeitnehmern befürwortet...18 Tabelle 5: Arbeitnehmer glauben nicht an Einhaltung der Schuldenbremse...19 Tabelle 6: Zur Konsolidierung der Finanzen tendieren Arbeitnehmer mehrheitlich zu Ausgabenkürzungen...20 Tabelle 7: Geringe Zustimmung der Arbeitnehmer zu Steuererhöhungen...21 Tabelle 8: Stärkere Zustimmung der Arbeitnehmer zu Ausgabenkürzungen...22 Seite 4 von 22

5 Zusammenfassung In Europa befinden sich mehrere Länder am Rande des Staatsbankrotts. Auch Deutschland verschuldet sich immer wieder neu. Um die Staatsverschuldung in Deutschland zu begrenzen, wurde im Jahr 2009 die Schuldenbremse beschlossen und ins Grundgesetz aufgenommen. Dadurch soll die Neuverschuldung nach einer Übergangsfrist begrenzt werden. Ausnahmen sind nur vorübergehend bei Naturkatastrophen und Konjunkturkrisen erlaubt. Aber wie denken die Arbeitnehmer über das Thema Staatsverschuldung und Schuldenbremse? Soll der Staat stärker auf einen ausgeglichenen Haushalt achten oder bewusst Neuverschuldung in Kauf nehmen? Zu dieser Thematik wurden im Oktober und November 2012 insgesamt Arbeitnehmer online befragt. Die wesentlichen Befunde lauten wie folgt: Der aktuelle Schuldenstand ist in den Augen der meisten Arbeitnehmer zu hoch: Insgesamt 83,1 Prozent geben dies an, während lediglich 13,3 Prozent die Verschuldung für tragbar halten. Mit zunehmender Schulbildung wird die Verschuldung eher als tragbar angesehen. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Frage nach der jährlichen Neuverschuldung: So lehnen 81 die Neuverschuldung ab. Nur insgesamt 14,3 Prozent der Arbeitnehmer betrachten die Neuverschuldung als notwendig. Mit zunehmender Schulbildung wird die jährliche Neuverschuldung eher als notwendig angesehen. Eine große Mehrheit der Arbeitnehmer befürwortet die Einführung der Schuldenbremse: 84,4 Prozent der befragten Arbeitnehmer geben an, die Einführung der Schuldenbremse für richtig zu halten. Lediglich 8,1 votieren dagegen. Arbeitnehmer mit zunehmender Schulbildung bzw. mit zunehmendem Alter und Männer halten die Einführung der Schuldenbremse eher für richtig. Auch wenn die meisten Arbeitnehmer die Einführung der Schuldenbremse begrüßen, glauben sie nicht an deren Einhaltung. So erwarten 84,3 Prozent der Befragten, dass die Politik die Schuldenbremse umgeht. Lediglich 6,6 Prozent der Befragten glauben an die Einhaltung der Schuldenbremse. Die Befragten mit Abitur/Fachhochschulreife und die 16- bis 24-Jährigen glauben eher an die Einhaltung der Schuldenbremse. Zur Konsolidierung seiner Finanzen sollte der Staat schwerpunktmäßig seine Ausgaben kürzen: 85,1 vertreten diese Ansicht. Lediglich 9 Prozent sprechen sich für eine Erhöhung der Steuern aus. Befragte mit Abitur/Fachhochschulreife und Männer votieren eher für Steuererhöhungen. Die Zustimmung zu Steuererhöhungen ist nur begrenzt vorhanden: 44,4 Prozent der befragten Arbeitnehmer lehnen Steuererhöhungen komplett ab. 25,9 Prozent aller Befragten stimmen einer Steuererhöhung nur bei geringer Betroffenheit zu, weitere 18,6 Prozent nur bei mäßiger Betroffenheit. Lediglich 4,8 Prozent akzeptieren eine Steuererhöhung auch bei starker Betroffenheit. Befragte mit zunehmender Schulbildung und Männer stimmen eher für Steuererhöhungen. Die Zustimmung zu Ausgabenkürzungen ist insgesamt deutlich stärker ausgeprägt. Nur 14,6 Prozent der befragten Arbeitnehmer lehnen Ausgabenkürzungen komplett ab. 27,1 Prozent Seite 5 von 22

6 aller Befragten akzeptieren eine Ausgabenkürzung nur bei geringer Betroffenheit, 36,7 Prozent bei mäßiger Betroffenheit und 12,8 Prozent auch bei starker Betroffenheit. Mit zunehmender Schulbildung werden Ausgabenkürzungen eher zugestimmt. Seite 6 von 22

7 1 Der Hintergrund In Europa befinden sich mehrere Länder am Rande des Staatsbankrotts. Auch Deutschland verschuldet sich immer wieder neu. Um die Staatsverschuldung in Deutschland zu begrenzen, wurde im Jahr 2009 die Schuldenbremse beschlossen und ins Grundgesetz aufgenommen. Dadurch soll die Neuverschuldung nach einer Übergangsfrist begrenzt werden. Ausnahmen sind nur vorübergehend bei Naturkatastrophen und Konjunkturkrisen erlaubt. Aber wie denken die Arbeitnehmer über das Thema Staatsverschuldung und Schuldenbremse? Soll der Staat stärker auf einen ausgeglichenen Haushalt achten oder bewusst Neuverschuldung in Kauf nehmen? Diesen Fragen ist das vorliegende IW-Arbeitnehmervotum gewidmet. 2 Die Befragung Für das IW-Arbeitnehmervotum wurden vom 22. Oktober bis zum 2. November 2012 insgesamt Arbeitnehmer online befragt. Die Stichprobe wurde hinsichtlich soziodemografischer Merkmale entsprechend der Verteilung in Deutschland geschichtet (Tabelle 1 im Anhang). Im Einzelnen wurden die folgenden Fragen gestellt: Wie denken Sie über den aktuellen Schuldenstand in Deutschland? o o Die Verschuldung ist zu hoch Die Verschuldung ist tragbar Wie denken Sie über die jährliche Neuverschuldung in Deutschland? o o Neuverschuldung ist notwendig Es sollte gar keine Neuverschuldung geben (Ggf.:) Wie hoch sollte die Neuverschuldung ihrer Ansicht nach ausfallen? o o o Der Staat sollte die Neuverschuldung reduzieren Der Staat sollte sich weiterhin in dem bisherigen Ausmaße neu verschulden Notfalls sollte der Staat die Aufnahme neuer Schulden noch weiter ausbauen Der Staat darf ab 2020 nur in Ausnahmefällen (z. B. Konjunkturkrisen oder Naturkatastrophen) neue Schulden aufnehmen, Experten sprechen in diesem Zusammenhang von der Schuldenbremse. Halten Sie die Einführung der Schuldenbremse für richtig? Glauben Sie, dass sich die Politik an die Schuldenbremse hält? Durch die Einführung der Schuldenbremse muss der Staat seine Finanzen konsolidieren. Was meinen Sie, welchen Schwerpunkt sollte er dabei setzen? o o Steuern erhöhen Ausgaben kürzen Befürworten Sie Steuererhöhungen auch dann, wenn Sie selbst davon betroffen wären?/ Würden Sie auch Steuererhöhungen in Kauf nehmen? Befürworten Sie Ausgabenkürzungen auch dann, wenn Sie selbst dadurch auf staatliche Leistungen verzichten müssten?/ Würden Sie auch Ausgabenkürzungen in Kauf nehmen? Seite 7 von 22

8 3 Die Ergebnisse Fünf von sechs Arbeitnehmern empfinden den aktuellen Schuldenstand in Deutschland als zu hoch Die Frage nach der Verschuldung Deutschlands gibt ein klares Bild: 83,1 Prozent der befragten Arbeitnehmer geben an, dass der aktuelle Schuldenstand zu hoch sei. Lediglich 13,3 Prozent der Arbeitnehmer halten die Verschuldung für tragbar (Abbildung 1). Abbildung 1: Mehrheit der Arbeitnehmer hält aktuellen Schuldenstand für zu hoch Wie denken Sie über den aktuellen Schuldenstand in Deutschland? Die Verschuldung ist tragbar; 13,3 Weiß nicht; 3,6 Die Verschuldung ist zu hoch; 83,1 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; Arbeitnehmer Wenn man sich die Ergebnisse über verschiedene soziodemografisch abgegrenzte Gruppen (Tabelle 2 im Anhang) vergegenwärtigt, fällt auf, dass mit zunehmender Schulbildung die Verschuldung eher als tragbar angesehen wird. die Gruppe der 50- bis 65-Jährigen die Verschuldung eher als tragbar ansieht. Seite 8 von 22

9 Mehrheit der Arbeitnehmer spricht sich gegen die Aufnahme neuer Kredite aus Bei der Frage nach der Neuverschuldung zeigt sich ein klares Votum: So lehnen 81 Prozent der Arbeitnehmer die Aufnahme neuer Kredite ab. Nur insgesamt 14,3 betrachten die Neuverschuldung als notwendig. Und von denjenigen Arbeitnehmern, die die Neuverschuldung als notwendig betrachten, spricht sich die Mehrheit für eine Reduzierung der Neuverschuldung aus (Abbildung 2). Abbildung 2: Mehrheit der Arbeitnehmer ist gegen Aufnahme neuer Schulden Wie denken Sie über die jährliche Neuverschuldung in Deutschland? ; Falls Neuverschuldung notwendig: Wie hoch sollte die Neuverschuldung ihrer Ansicht nach ausfallen? 4,7 2,8 81,0 14,3 10,4 1,1 Es sollte gar keine Neuverschuldung geben Weiß nicht Neuverschuldung ist notwendig, der Staat sollte die Neuverschuldung reduzieren Neuverschuldung ist notwendig, der Staat sollte sich weiterhin in dem bisherigen Ausmaße neu verschulden Neuverschuldung ist notwendig, notfalls sollte der Staat die Aufnahme neuer Schulden noch weiter ausbauen Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; Arbeitnehmer Vergleiche zwischen Gruppen unter den Arbeitnehmern (Tabelle 3 im Anhang) zeigen insbesondere, dass mit zunehmender Schulbildung die jährliche Neuverschuldung eher als notwendig angesehen wird. die 25- bis 34-Jährigen die jährliche Neuverschuldung eher als notwendig ansehen. Seite 9 von 22

10 Fünf von sechs Arbeitnehmer halten die Einführung der Schuldenbremse für richtig Eine große Mehrheit der Arbeitnehmer befürwortet die Einführung der Schuldenbremse: 84,4 Prozent der befragten Arbeitnehmer geben an, die Einführung der Schuldenbremse für richtig zu halten. Lediglich 8,1 votieren dagegen, weitere 7,5 Prozent der Befragten äußern sich nicht näher zu dieser Frage (Abbildung 3). Abbildung 3: Einführung der Schuldenbremse wird von Arbeitnehmern befürwortet Der Staat darf ab 2020 nur in Ausnahmefällen (z. B. Konjunkturkrisen oder Naturkatastrophen) neue Schulden aufnehmen, Experten sprechen in diesem Zusammenhang von der Schuldenbremse. Halten Sie die Einführung der Schuldenbremse für richtig? Nein; 8,1 Weiß nicht; 7,5 Ja; 84,4 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; Arbeitnehmer Die Ergebnisse unterscheiden sich hinsichtlich der soziodemographischen Merkmale Schulbildung, Geschlecht und Alter (Tabelle 4 im Anhang). Dabei fällt insbesondere auf, dass mit zunehmender Schulbildung die Einführung der Schuldenbremse eher als richtig angesehen wird. Männer die Einführung der Schuldenbremse eher als richtig ansehen. mit zunehmendem Alter die Einführung der Schuldenbremse eher als richtig angesehen wird. Seite 10 von 22

11 Mehrheit der Arbeitnehmer äußert sich skeptisch über die Einhaltung der Schuldenbremse Auch wenn die meisten Arbeitnehmer die Einführung der Schuldenbremse begrüßen, glauben sie nicht an deren Einhaltung. So erwarten 84,3 Prozent der Befragten, dass die Politik die Schuldenbremse umgeht. Lediglich 6,6 Prozent der Befragten glaubt an die Einhaltung der Schuldenbremse, weitere 9,1 Prozent der Befragten geben keine nähere Auskunft zu dieser Frage (Abbildung 4). Abbildung 4: Arbeitnehmer glauben nicht an Einhaltung der Schuldenbremse Glauben Sie, dass sich die Politik an die Schuldenbremse hält? Weiß nicht; 9,1 Ja; 6,6 Nein; 84,3 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; Arbeitnehmer Beim Vergleich zwischen einzelnen Gruppen unter den Arbeitnehmern (Tabelle 5 im Anhang) zeigt sich insbesondere, dass die Befragten mit Abitur/Fachhochschulreife eher an die Einhaltung der Schuldenbremse glauben. die Gruppe der 16- bis 24-Jährigen eher an die Einhaltung der Schuldenbremse glaubt. Seite 11 von 22

12 Zur Konsolidierung des Haushalts votieren Arbeitnehmer für Ausgabenkürzungen Nach Meinung der befragten Arbeitnehmer sollte der Staat zur Konsolidierung seiner Finanzen schwerpunktmäßig seine Ausgaben kürzen. Diese Aussage wird von 85,1 Prozent der Arbeitnehmer getroffen. Lediglich 9 Prozent sprechen sich für eine Erhöhung der Steuern aus, die restlichen 5,9 Prozent machen keine näheren Angaben (Abbildung 5). Abbildung 5: Zur Konsolidierung der Finanzen tendieren Arbeitnehmer mehrheitlich zu Ausgabenkürzungen Durch die Einführung der Schuldenbremse muss der Staat seine Finanzen konsolidieren. Was meinen Sie, welchen Schwerpunkt sollte er dabei setzen? Weiß nicht; 5,9 Steuern erhöhen; 9,0 Ausgaben kürzen; 85,1 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; Arbeitnehmer Die Ergebnisse unterscheiden sich wiederum hinsichtlich der soziodemographischen Merkmale Schulbildung, Geschlecht und Alter (Tabelle 6 im Anhang), insbesondere dadurch dass die Befragten mit Abitur/Fachhochschulreife eher für Steuererhöhungen votieren. Männer eher für Steuererhöhungen votieren. Seite 12 von 22

13 Geringe Akzeptanz von Steuererhöhungen Insgesamt ist die Zustimmung der Arbeitnehmer zu Steuererhöhungen nur begrenzt vorhanden. 44,4 Prozent der befragten Arbeitnehmer lehnen Steuererhöhungen komplett ab. Und diejenigen Arbeitnehmer, die einer Steuererhöhung zustimmen, akzeptieren mehrheitlich nur ein gewisses Ausmaß. So stimmen 25,9 Prozent aller Befragten einer Steuererhöhung nur bei geringer Betroffenheit zu, weitere 18,6 Prozent nur bei mäßiger Betroffenheit. Lediglich 4,8 Prozent akzeptieren eine Steuererhöhung auch bei starker Betroffenheit, die restlichen 6,3 Prozent äußern sich nicht näher zu dieser Frage (Abbildung 6). Abbildung 6: Geringe Zustimmung der Arbeitnehmer zu Steuererhöhungen Befürworten Sie Steuererhöhungen auch dann, wenn Sie selbst davon betroffen wären?/ Würden Sie auch Steuererhöhungen in Kauf nehmen? Weiß nicht; 6,3 Ja, auch bei starker Betroffenheit; 4,8 Ja, aber nur bei mäßiger Betroffenheit; 18,6 Nein; 44,4 Ja, aber nur bei geringer Betroffenheit; 25,9 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; 1000 Arbeitnehmer Vergleiche zwischen den verschiedenen Gruppen unter den Arbeitnehmern (Tabelle 7 im Anhang) zeichnen sich insbesondere dadurch aus, dass mit zunehmender Schulbildung eher Steuererhöhungen zugestimmt wird. Männer eher Steuererhöhungen zustimmen. Seite 13 von 22

14 Stärkere Akzeptanz von Ausgabenkürzungen Die Zustimmung der Arbeitnehmer zu Ausgabenkürzungen ist insgesamt deutlich stärker ausgeprägt. Nur 14,6 Prozent der befragten Arbeitnehmer lehnen Ausgabenkürzungen komplett ab. Bei denjenigen Arbeitnehmern, die einer Ausgabenkürzung zustimmen, ist das Ausmaß der Zustimmung auch insgesamt höher: Zwar akzeptieren 27,1 Prozent aller Befragten eine Ausgabenkürzung nur bei geringer Betroffenheit, aber 36,7 Prozent bei mäßiger Betroffenheit und 12,8 Prozent auch bei starker Betroffenheit. Die restlichen 8,8 Prozent machen keine weiteren Angaben (Abbildung 7). Abbildung 7: Stärkere Zustimmung der Arbeitnehmer zu Ausgabenkürzungen Befürworten Sie Ausgabenkürzungen auch dann, wenn Sie selbst dadurch auf staatliche Leistungen verzichten müssten?/ Würden Sie auch Ausgabenkürzungen in Kauf nehmen? Weiß nicht; 8,8 Ja, auch bei starker Betroffenheit; 12,8 Nein; 14,6 Ja, aber nur bei geringer Betroffenheit; 27,1 Ja, aber nur bei mäßiger Betroffenheit; 36,7 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; 1000 Arbeitnehmer Bei den Unterschieden zwischen den verschiedenen Gruppen unter den Arbeitnehmern (Tabelle 8 im Anhang) zeigt sich insbesondere, dass mit zunehmender Schulbildung eher Ausgabenkürzungen zugestimmt wird. Männer auch bei starker Betroffenheit eher Ausgabenkürzungen zustimmen. Seite 14 von 22

15 Tabellenanhang Tabelle 1: Zusammensetzung der Stichprobe Anzahl der Arbeitnehmer Altersgruppen Schulbildung Geschlecht Gesamt Männlich Haupt-/Volksschule Weiblich Gesamt Realschule/Polytechnische Oberschule Abitur/Fachhochschulreife Männlich Weiblich Gesamt Männlich Weiblich Gesamt Männlich Gesamt Weiblich Gesamt Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; Arbeitnehmer Seite 15 von 22

16 Tabelle 2: Mehrheit der Arbeitnehmer hält aktuellen Schuldenstand für zu hoch Wie denken Sie über den aktuellen Schuldenstand in Deutschland? Die Verschuldung ist zu hoch Die Verschuldung ist tragbar Weiß nicht Gesamt Gesamt 83,1 13,3 3,6 100,0 Schulbildung Haupt-/Volksschule 86,8 7,3 5,9 100,0 Realschule/Polytechnische Oberschule 83,6 13,2 3,2 100,0 Abitur/Fachhochschulreife 79,1 19,0 1,8 100,0 Geschlecht Männlich 84,0 13,4 2,6 100,0 Weiblich 82,0 13,2 4,8 100,0 Altersgruppen ,8 13,5 2,7 100,0 81,7 13,7 4,6 100,0 84,9 11,6 3,5 100,0 80,9 15,6 3,4 100,0 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; Arbeitnehmer Seite 16 von 22

17 Tabelle 3: Mehrheit der Arbeitnehmer ist gegen Aufnahme neuer Schulden Wie denken Sie über die jährliche Neuverschuldung in Deutschland? ; Falls Neuverschuldung notwendig: Wie hoch sollte die Neuverschuldung ihrer Ansicht nach ausfallen? Es sollte gar keine Neuverschuldu ng geben. Neuverschuldung ist notwendig, der Staat sollte die Neuverschuldung reduzieren. Neuverschuldung ist notwendig, der Staat sollte sich weiterhin in dem bisherigen Ausmaße neu verschulden. Neuverschuldung ist notwendig, notfalls sollte der Staat die Aufnahme neuer Schulden noch weiter ausbauen. Weiß nicht Gesa mt Gesamt 81,0 10,4 2,8 1,1 4,7 100,0 Schulbildung Haupt- /Volksschule Realschule/Polytechnische Oberschule Abitur/Fachhoch schulreife 84,8 6,6 0,7 1,3 6,6 100,0 80,9 11,3 3,2 0,5 4,0 100,0 77,6 12,9 4,3 1,5 3,7 100,0 Geschlecht Männlich 80,9 12,1 2,9 1,7 2,4 100,0 Weiblich 81,1 8,3 2,6 0,4 7,5 100,0 Altersgruppen ,4 8,1 5,4 0,9 7,2 100, ,6 13,7 3,6 0,5 5,6 100, ,9 10,2 2,1 1,9 4,9 100, ,5 9,2 2,3 0,4 2,7 100,0 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; Arbeitnehmer Seite 17 von 22

18 Tabelle 4: Einführung der Schuldenbremse wird von Arbeitnehmern befürwortet Der Staat darf ab 2020 nur in Ausnahmefällen (z. B. Konjunkturkrisen oder Naturkatastrophen) neue Schulden aufnehmen, Experten sprechen in diesem Zusammenhang von der Schuldenbremse. Halten Sie die Einführung der Schuldenbremse für richtig? Ja Nein Weiß nicht Gesamt Gesamt 84,4 8,1 7,5 100,0 Schulbildung Haupt-/Volksschule 80,9 8,6 10,6 100,0 Realschule/Polytechnische Oberschule 85,2 8,1 6,7 100,0 Abitur/Fachhochschulreife 86,8 7,7 5,5 100,0 Geschlecht Männlich 86,9 8,5 4,6 100,0 Weiblich 81,4 7,7 11,0 100,0 Altersgruppen ,4 14,4 7,2 100,0 81,7 9,6 8,6 100,0 85,3 7,0 7,7 100,0 87,4 6,1 6,5 100,0 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; Arbeitnehmer Seite 18 von 22

19 Tabelle 5: Arbeitnehmer glauben nicht an Einhaltung der Schuldenbremse Glauben Sie, dass sich die Politik an die Schuldenbremse hält? Ja Nein Weiß nicht Gesamt Gesamt 6,6 84,3 9,1 100,0 Schulbildung Haupt-/Volksschule 6,3 82,5 11,2 100,0 Realschule/Polytechnische Oberschule 5,4 85,7 8,9 100,0 Abitur/Fachhochschulreife 8,3 84,4 7,4 100,0 Geschlecht Männlich 6,6 85,1 8,3 100,0 Weiblich 6,6 83,3 10,1 100,0 Altersgruppen ,0 81,1 9,9 100,0 6,1 84,3 9,6 100,0 6,7 84,9 8,4 100,0 5,7 84,7 9,5 100,0 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; Arbeitnehmer Seite 19 von 22

20 Tabelle 6: Zur Konsolidierung der Finanzen tendieren Arbeitnehmer mehrheitlich zu Ausgabenkürzungen Durch die Einführung der Schuldenbremse muss der Staat seine Finanzen konsolidieren. Was meinen Sie, welchen Schwerpunkt sollte er dabei setzen? Steuern erhöhen Ausgaben kürzen Weiß nicht Gesamt Gesamt 9,0 85,1 5,9 100,0 Schulbildung Haupt-/Volksschule 7,3 84,5 8,3 100,0 Realschule/Polytechnische Oberschule 7,5 87,1 5,4 100,0 Abitur/Fachhochschulreife 12,3 83,4 4,3 100,0 Geschlecht Männlich 12,1 84,0 3,9 100,0 Weiblich 5,3 86,4 8,3 100,0 Altersgruppen ,0 81,1 9,9 100,0 9,6 84,8 5,6 100,0 8,1 86,7 5,1 100,0 9,9 84,4 5,7 100,0 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; Arbeitnehmer Seite 20 von 22

21 Tabelle 7: Geringe Zustimmung der Arbeitnehmer zu Steuererhöhungen Befürworten Sie Steuererhöhungen auch dann, wenn Sie selbst davon betroffen wären?/ Würden Sie auch Steuererhöhungen in Kauf nehmen? Ja, auch bei starker Betroffenheit Ja, aber nur bei mäßiger Betroffenheit Ja, aber nur bei geringer Betroffenheit Nein Weiß nicht Gesamt Gesamt 4,8 18,6 25,9 44,4 6,3 100,0 Schulbildung Haupt-/Volksschule 5,3 12,9 20,1 53,1 8,6 100,0 Realschule/Polytechnische Oberschule Abitur/Fachhochschulreife 1,9 19,1 25,3 48,0 5,7 100,0 7,7 23,3 31,9 32,2 4,9 100,0 Geschlecht Männlich 6,8 21,3 24,6 43,2 4,0 100,0 Weiblich 2,4 15,4 27,4 45,8 9,0 100,0 Altersgruppen ,4 18,0 26,1 40,5 9,9 100,0 3,6 18,3 29,9 42,6 5,6 100,0 5,8 18,4 22,8 47,4 5,6 100,0 3,8 19,5 27,9 42,4 6,5 100,0 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; 1000 Arbeitnehmer Seite 21 von 22

22 Tabelle 8: Stärkere Zustimmung der Arbeitnehmer zu Ausgabenkürzungen Befürworten Sie Ausgabenkürzungen auch dann, wenn Sie selbst dadurch auf staatliche Leistungen verzichten müssten?/ Würden Sie auch Ausgabenkürzungen in Kauf nehmen? Ja, auch bei starker Betroffenheit Ja, aber nur bei mäßiger Betroffenheit Ja, aber nur bei geringer Betroffenheit Nein Weiß nicht Gesamt Gesamt 12,8 36,7 27,1 14,6 8,8 100,0 Schulbildung Haupt-/Volksschule 13,2 31,0 26,4 17,5 11,9 100,0 Realschule/Polytechnische Oberschule Abitur/Fachhochschulreife 9,7 35,0 31,8 15,9 7,5 100,0 16,0 43,9 22,4 10,4 7,4 100,0 Geschlecht Männlich 15,8 36,6 26,7 15,3 5,7 100,0 Weiblich 9,2 36,8 27,6 13,8 12,5 100,0 Altersgruppen ,7 41,4 21,6 12,6 12,6 100,0 14,2 37,1 25,4 15,7 7,6 100,0 12,1 38,4 26,5 15,1 7,9 100,0 13,4 31,7 31,7 13,7 9,5 100,0 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; 1000 Arbeitnehmer Über das IW-Arbeitnehmervotum Für das IW-Arbeitnehmervotum werden vier Mal im Jahr Arbeitnehmer in Deutschland zu aktuellen wirtschaftlichen und politischen Vorgängen online befragt. Die Stichprobe der Arbeitnehmer zwischen 16 und 65 Jahren wird entsprechend der Verteilung in Deutschland nach Schulbildung, Geschlecht und Altersgruppen geschichtet. Nicht berücksichtigt werden Arbeitnehmer ohne Schulbildung. Konzipiert wird die Befragung von der IW Consult, einer Tochtergesellschaft des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. Seite 22 von 22

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Ergebnisse Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 17. Juni 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Informationsdefizite bei Arbeitnehmern Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 26. April 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

IW-Expertenvotum. Schuldenkrise im Euro-Raum. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 20. Oktober 2011

IW-Expertenvotum. Schuldenkrise im Euro-Raum. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 20. Oktober 2011 Schuldenkrise im Euro-Raum Bericht der IW Consult GmbH Köln, 20. Oktober 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19 42 50459

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH INSA-Meinungstrend 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015 Das Bundesverfassungsgericht sollte das Betreuungsgeld wegen der mutmaßlich fehlenden Zuständigkeit des Bundes für verfassungswidrig

Mehr

Internationalisierung Maschinenbau

Internationalisierung Maschinenbau Sendesperrfrist: 22. November 2006 10 Uhr Internationalisierung Maschinenbau Internationalisierung des deutschen Maschinenbaus Umfrageergebnisse des IW-Zukunftspanels Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln,

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

was plant ihr nach dem abi?

was plant ihr nach dem abi? was plant ihr nach dem abi? www.bachelor-studie.de Die Bachelor Studie ist eine Befragung in Kooperation mit Einstieg Partner Partner & Förderer Partner Hochschulen Förderer Hochschulen Mu n i c h B u

Mehr

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Zusammenfassung Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Fragen zur Verkehrssicherheit in Deutschland 2008. Dr. rer. nat.

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Fragen zur Verkehrssicherheit in Deutschland 2008. Dr. rer. nat. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Fragen zur Verkehrssicherheit in Deutschland 2008 Dr. rer. nat. Tina Gehlert Impressum: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN AStA der Universität München (Hrsg.) AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN FÜR DAS ERSTSTUDIUM Die wichtigsten Ergebnisse Carolin Strobl Rita Reimer 1. Stichprobenziehung und Repräsentativität 606 Personen aus

Mehr

Der neue Jugendmonitor

Der neue Jugendmonitor Der neue Jugendmonitor 6. Welle: Meinungen und Einstellungen der Jugend zum Thema Sparen Untersuchungs-Design 6. Welle des Jugendmonitors mit Schwerpunkt Sparen Weiterführung der 010 begonnenen, systematischen

Mehr

DIA Ausgewählte Trends September 2014

DIA Ausgewählte Trends September 2014 DIA Ausgewählte Trends September 20 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 20 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Rahmenbedingungen und Handlungsbedarfe der Hamburger Haushaltspolitik 27.05.2010

Rahmenbedingungen und Handlungsbedarfe der Hamburger Haushaltspolitik 27.05.2010 Rahmenbedingungen und Handlungsbedarfe der Hamburger Haushaltspolitik 27.05.2010 Alte Finanzplanung: Kreditrahmen wird voll ausgeschöpft, Rücklage wird verbraucht Ausgleich negativer Finanzierungssalden

Mehr

DIA Ausgewählte Trends August 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends August 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends August 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

BDI-IW-Unternehmervotum

BDI-IW-Unternehmervotum BDI-IW-Unternehmervotum Ergebnisse der 3. Befragungswelle Was die Unternehmen von der nächsten Regierung erwarten Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 3. September 2009 Institut der deutschen Wirtschaft

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Die Staatsverschuldung und das Sparpaket der Bundesregierung

Die Staatsverschuldung und das Sparpaket der Bundesregierung Die Staatsverschuldung und das Sparpaket der Bundesregierung 1. Was beeinflusst unseren Staatshaushalt? Ausgaben/ Einnahmen Staatshaushalt/ Etat Schuldenabbau Verschuldung 2. Ausgaben und Einnahmen des

Mehr

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von dimap Bonn, 22. Juli 2010 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte

Mehr

Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015

Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015 UMFRAGE Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zur Akzeptanz der Nutzung und des Ausbaus der Windenergie an Land in Deutschland Seite 1 von 11

Mehr

Deutschland-Check Februar 2012

Deutschland-Check Februar 2012 Deutschland-Check Februar 2012 Eine Dauerstudie r Beurteilung der Wirtschaftspolitik der Bundesregierung in der 17. Legislaturperiode durchgeführt vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) im Auftrag

Mehr

Untersuchung zum Thema Daten als Währung, Daten als Ware

Untersuchung zum Thema Daten als Währung, Daten als Ware Repräsentative Studie Untersuchung zum Thema Daten als Währung, Daten als Ware Ergebnisbericht Berlin/Bonn, 03. November 2014 Inhaltsverzeichnis Untersuchungsanlage... 3 Kernerkenntnisse... 4 Einleitung...

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale. Vergleichsportale sind ständige

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juli 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juli 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov, Köln DIA Ausgewählte Trends Juli 2014 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov, Köln DIA Ausgewählte Trends 2014 (I) Ausgangslage und Fragestellung Bei der

Mehr

BEVÖLKERUNGS- UND UNTERNEHMERBEFRAGUNG»VERMÖGENSTEUER UND EIGENTUM«

BEVÖLKERUNGS- UND UNTERNEHMERBEFRAGUNG»VERMÖGENSTEUER UND EIGENTUM« BEVÖLKERUNGS- UND UNTERNEHMERBEFRAGUNG»VERMÖGENSTEUER UND EIGENTUM«Inhaltsverzeichnis 1. Vermögensbildung und Vermögensbesteuerung 2. Erwartete Folgen der Vermögensbesteuerung 3. Staatssanierung durch

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Genmanipulierte Nahrungsmittel Eine Befragung der Dialego AG März 2009 April 2004 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten

Mehr

BIER: Marken-Awareness, Markentreue und Lieblingssorten

BIER: Marken-Awareness, Markentreue und Lieblingssorten BIER: Marken-Awareness, Markentreue und Lieblingssorten Zielsetzung: BIER: Marken-Awareness, Markentreue und Lieblingssorten Stichprobe: N= 360 70% Männer 30% Frauen Methode: Online-Befragung Feldzeit:

Mehr

Werteunterricht als Pflicht- oder Wahlfach

Werteunterricht als Pflicht- oder Wahlfach Werteunterricht als Pflicht- oder Wahlfach Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag der GEW / Bundesausschuss für multikulturelle Angelegenheiten Berlin, 27. Deutschland West 55 41 Deutschland Ost 41

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

Journalisten sehen Verbraucher als Verlierer der Energiewende

Journalisten sehen Verbraucher als Verlierer der Energiewende EC Public Relations GmbH Heinrichstraße 73 40239 Düsseldorf Telefon (0211) 23 94 49-0 Telefax (0211) 23 94 49-29 info@ecco-duesseldorf.de Journalisten sehen Verbraucher als Verlierer der Energiewende Eine

Mehr

Die Schuldenlawine stoppen

Die Schuldenlawine stoppen Pressekonferenz, 26. März 2007, Berlin Die Schuldenlawine stoppen Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut der deutschen Wirtschaft Köln Es gilt das gesprochene Wort. 1. Die Schuldenlawine

Mehr

Konsolidierungspfad der Freien Hansestadt Bremen und Föderalismusreform

Konsolidierungspfad der Freien Hansestadt Bremen und Föderalismusreform Vortrag Die Senatorin für Finanzen Konsolidierungspfad der Freien Hansestadt Bremen und Föderalismusreform 15. Januar 2013 Gliederung A. Einführung Haushaltslage der Freien Hansestadt Bremen B. Schuldenbremse

Mehr

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Zusammenfassung des Forschungsberichts 2004 Tabakmonitoring Schweizerische

Mehr

DIA Ausgewählte Trends November 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends November 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends November 2014 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2014 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Swiss Private Banking Monitor 2015 Ausgewählte Resultate für die befragten Auskunftspersonen

Swiss Private Banking Monitor 2015 Ausgewählte Resultate für die befragten Auskunftspersonen Merkmale und Verhaltensweisen von privaten Anlegern in der Schweiz Swiss Private Banking Monitor 2015 Ausgewählte Resultate für die befragten Auskunftspersonen Unser grosser Dank geht an Sie Der Swiss

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Fritz Helmedag. Ober- und Untergrenzen der Staatsverschuldung

Fritz Helmedag. Ober- und Untergrenzen der Staatsverschuldung Fritz Helmedag Ober- und Untergrenzen der Staatsverschuldung Gewusst wie: Schulden als sinnvolle und reguläre Einnahmequelle des Staates Kritik an Kreditfinanzierung: Generationengerechtigkeit Zinslast

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Verfahren für Großprojekte Konsequenzen aus Stuttgart 21?

Verfahren für Großprojekte Konsequenzen aus Stuttgart 21? Verfahren für Großprojekte Konsequenzen aus Stuttgart 21? Tagung Großprojekte und Bürgerbeteiligung TU Kaiserslautern / Stiftung für Ökologie und Demokratie e.v. Kaiserslautern, 18. Mai 2011 www.komm.uni-hohenheim.de

Mehr

1001 824 177 491 510 208 136 183 172 302 384 296 276 45 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.9 1.8 1.7 1.9 1.8 1.7 1.

1001 824 177 491 510 208 136 183 172 302 384 296 276 45 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.9 1.8 1.7 1.9 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Freiheit bewegt Kampagne der FDP-Fraktion 2012/2013 Auflistung der abgelaufenen Bild- und Filmrechte

Freiheit bewegt Kampagne der FDP-Fraktion 2012/2013 Auflistung der abgelaufenen Bild- und Filmrechte Freiheit bewegt Kampagne der FDP-Fraktion 2012/2013 Auflistung der abgelaufenen Bild- und Filmrechte 20. November 2013 GOLDLAND MEDIA GmbH Immanuelkirchstraße 12 D-10405 Berlin Tel. +49 30 47 37 79 52-0

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Gesundheitsbarometer

Gesundheitsbarometer Gesundheitsbarometer Was die ÖsterreicherInnen über die heimische Gesundheitsversorgung denken Pressekonferenz am 7. Jänner 2010, Wien mit Gesundheitsminister Alois Stöger Univ. Prof. Peter Filzmaier,

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Studie Elektromobilität

Studie Elektromobilität Studie Elektromobilität Auftraggeber: Institut: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. ARIS Umfrageforschung Markt-, Media- und Sozialforschungsgesellschaft

Mehr

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Wirtschaftsrat Deutschland Arbeitsgruppe Staatsfinanzen 4. Oktober 2011 Dr. Gisela Meister-Scheufelen Schuldenstand Deutschland 2010 in Mrd. Euro

Mehr

Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland. CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus

Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland. CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus Hamburg, 10. September 2015. Zwei Drittel der Bürger/innen aus

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de SOLCOM Online- 2 Über diese Im November 2011 baten wir die 6.602 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins, an der Marktstudie Freiberufler vs.

Mehr

Gesetzentwurf. Fraktion der CDU Hannover, den 05.03.2013 Fraktion der FDP. Gesetz zur Änderung der Niedersächsischen Verfassung

Gesetzentwurf. Fraktion der CDU Hannover, den 05.03.2013 Fraktion der FDP. Gesetz zur Änderung der Niedersächsischen Verfassung Gesetzentwurf Fraktion der CDU Hannover, den 05.03.2013 Fraktion der FDP Der Landtag wolle das folgende Gesetz beschließen: Gesetz zur Änderung der Niedersächsischen Verfassung Artikel 1 Änderung der Niedersächsischen

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt?

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Eine Untersuchung der psychonomics AG im Auftrag der Allianz Lebensversicherungs-AG Lebensversicherung Methodik 2 Lebensversicherung Methodik

Mehr

Solide Staatsfinanzen. Fragen und Antworten zur Schuldenbremse und Haushaltskonsolidierung

Solide Staatsfinanzen. Fragen und Antworten zur Schuldenbremse und Haushaltskonsolidierung Solide Staatsfinanzen Fragen und Antworten zur Schuldenbremse und Haushaltskonsolidierung Eine zusätzliche, konjunkturbedingte Neuverschuldung im Abschwung muss mit entsprechenden Überschüssen im Aufschwung

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 19. Dezember 2012 20. Befragungswelle 4. Quartal 2012 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Fachprojekt Entscheidungen in der öffentlichen Verwaltung. am Beispiel der Personalverwaltung und der Leistungsverwaltung

Fachprojekt Entscheidungen in der öffentlichen Verwaltung. am Beispiel der Personalverwaltung und der Leistungsverwaltung Fachprojekt Entscheidungen in der öffentlichen Verwaltung am Beispiel der Personalverwaltung und der Leistungsverwaltung 1 Entscheidungen in der öffentlichen Verwaltung Hintergrund der Befragung und Vorstellung

Mehr

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medienberichterstattung über den Ukraine-Konflikt

Mehr

Grafikauswertung Juni 2015

Grafikauswertung Juni 2015 Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage in Sachsen Grafikauswertung Juni 2015 TNS 2015 Studiensteckbrief Repräsentative Bevölkerungsumfrage in Sachsen Institut Methode Grundgesamtheit Face-to-Face-Befragung

Mehr

EUROPÄISCHE UNION. Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung

EUROPÄISCHE UNION. Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung Was bedeutet Gender? A: Männer und Frauen werden getrennt B: Gesellschaftlich konstruierte Geschlechterrollen C: Mädchen können andere Dinge als Jungen D: Frauen und Männer werden gleich gemacht Das Meiste

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Öffentliche Armut muss zum Thema der Wohlfahrtsverbände werden

Öffentliche Armut muss zum Thema der Wohlfahrtsverbände werden "Wir können unsere Aufgaben nicht mehr erfüllen" Öffentliche Armut muss zum Thema der Wohlfahrtsverbände werden Von Franz Segbers Wer trägt die Kosten für die Finanzkrise? Müssen Kinder, die in Heimen

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung?

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Resultate GfS-Umfrage November 2006 Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Frage 1: Kennen Sie das Phänomen, dass Erwachsene fast nicht lesen und schreiben können, obwohl

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

VSKB-Marktforschung Jugendstudie Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur

VSKB-Marktforschung Jugendstudie Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur VSKB-Marktforschung Jugendstudie Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur VSKB 12.11.2010 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Executive Summary 3 Kapitel 2 Marktforschungsergebnisse 11 2.1 Lebenssituation, Perspektiven

Mehr

Kein Wachstum um jeden Preis

Kein Wachstum um jeden Preis Kein Wachstum um jeden Preis Kurzbericht Juli 2012 Political Social TNS 2012 Studiendesign Auftraggeber: Thema: Methode: Zielpersonen: Bertelsmann Stiftung Kein Wachstum um jeden Preis Deutschland und

Mehr

78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19.

78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19. 78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19. Mai 2009 Kontakt: Ulrich Rosenbaum Slow Food Deutschland / Presse Georgenstr.

Mehr

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Bitte beachten Sie die Sperrfrist: 19. November, 11.30 Uhr.

Bitte beachten Sie die Sperrfrist: 19. November, 11.30 Uhr. Bitte beachten Sie die Sperrfrist: 19. November, 11.30 Uhr. Europäische Vodafone Institute Survey zu Arbeitsmarkt, Beruf und Digitalisierung: Digitale Revolution ohne die Deutschen? Nur Minderheit in befragten

Mehr

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Väter in Familienunternehmen 2012 Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Methodisches Vorgehen Methodisches Vorgehen Zielgruppe: Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 250 Mitarbeitern in der Region Osnabrück-Emsland

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Deutliche Mehrheit der Bevölkerung für aktive Sterbehilfe

Deutliche Mehrheit der Bevölkerung für aktive Sterbehilfe Allensbacher Kurzbericht 6. Oktober 2014 Deutliche Mehrheit der Bevölkerung für aktive Sterbehilfe Zwei Drittel sind für die Erlaubnis aktiver Sterbehilfe, 60 Prozent für die Zulassung privater Sterbehilfe-Organsationen.

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Datenbasis: 1.000 Befragte Erhebungszeitraum: 3. bis 7. Februar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 43 Prozent der Befragten geben

Mehr

Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern

Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern August 2007 Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern Allensbach befragte im Juni 2007 eine repräsentative Stichprobe von 1000 Müttern und Vätern, deren (jüngstes) Kind ab dem 1.1.2007 geboren

Mehr

Auswertung der Befragung zum Bürgerhaushalt in Jena

Auswertung der Befragung zum Bürgerhaushalt in Jena Auswertung der Befragung zum Bürgerhaushalt in Jena Beteiligungsverfahren 2014 Autoren: Dipl.-Volkswirt Arndt Lautenschläger Prof. Dr. Heiko Haase Auftraggeber: Stadtverwaltung Jena Dezernat Finanzen,

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010 1 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung Oktober Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 02 2. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 06 3. Studienergebnisse A. Bekanntheit

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU BERICHT Befragung: November-Dezember 2014 Veröffentlichung: Jänner 2015 Durchgeführt im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation

Mehr

Rolle des Staates. Wie kann der Staat die Wirtschaftslage beeinflussen? Wie können Konjunkturpakete wirken? Was sind die langfristigen Folgen?

Rolle des Staates. Wie kann der Staat die Wirtschaftslage beeinflussen? Wie können Konjunkturpakete wirken? Was sind die langfristigen Folgen? Georg-August-Universität Göttingen Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk Rolle des Staates Wie kann der Staat die Wirtschaftslage

Mehr

5. Drogenkonsum: Motive, Erlebnisse und Folgen

5. Drogenkonsum: Motive, Erlebnisse und Folgen 5. Drogenkonsum: Motive, Erlebnisse und Folgen Das Einstiegsalter beim Drogenkonsum ist für die wichtigsten Drogen weiter gesunken, wie Grafik 7 zu entnehmen ist. Grafik 7: Einstiegsalter bei Drogenkonsum

Mehr

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Wiesbaden, Juni 2013 1 Warum eine Schuldenbremse? Verschuldung, BIP und Steuern in Deutschland seit 1970 3.500% 3.000% nominales

Mehr

Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende

Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung 9. Dezember 2015 q5644/32579 Ma, Hr forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

S P E C T R A K T U E L L UNVERÄNDERTES "JA" ZU FLEXIBLEN ARBEITSZEITEN. JEDOCH "NEIN" ZU SONNTAGS- ÖFFNUNGSZEITEN GROSSER LEBENSMITTELMÄRKTEN 11/99

S P E C T R A K T U E L L UNVERÄNDERTES JA ZU FLEXIBLEN ARBEITSZEITEN. JEDOCH NEIN ZU SONNTAGS- ÖFFNUNGSZEITEN GROSSER LEBENSMITTELMÄRKTEN 11/99 S P E C T R A A UNVERÄNDERTES "JA" ZU FLEXIBLEN ARBEITSZEITEN. JEDOCH "NEIN" ZU SONNTAGS- ÖFFNUNGSZEITEN GROSSER LEBENSMITTELMÄRKTEN 11/99 K T U E L L \\spectradc\trend\pr-artik\aktuell99\11\deckblatt.doc

Mehr

Versicherungsvergleiche Anhänger und Kritiker

Versicherungsvergleiche Anhänger und Kritiker : Versicherungsvergleiche Anhänger und Kritiker Eine repräsentative Emnid-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Impressum pkv-ratgeber Oktober 2005 Herausgeber: 2005 Continentale

Mehr