Deutschland-Check Nr. 34

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutschland-Check Nr. 34"

Transkript

1 Die Staatsverschuldung Deutschlands Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 12. November 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer Köln Postanschrift: Postfach Köln Geschäftsführer: Matthias Kenter, Dr. Karl Lichtblau Sitz der Gesellschaft ist Köln Eingetragen im Handelsregister Köln HRB Deutsche Bank Köln, BLZ , Konto

2 Ansprechpartner: IW Consult GmbH Dr. Sebastian van Baal Referent Tel.: IW Consult GmbH André Volkmer Referent Tel.: Seite 2 von 22

3 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 4 Tabellenverzeichnis 4 Zusammenfassung 5 1 Der Hintergrund 7 2 Die Befragung 7 3 Die Ergebnisse 8 Tabellenanhang 15 Über das IW-Arbeitnehmervotum 22 Seite 3 von 22

4 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Mehrheit der Arbeitnehmer hält aktuellen Schuldenstand für zu hoch... 8 Abbildung 2: Mehrheit der Arbeitnehmer ist gegen Aufnahme neuer Schulden... 9 Abbildung 3: Einführung der Schuldenbremse wird von Arbeitnehmern befürwortet...10 Abbildung 4: Arbeitnehmer glauben nicht an Einhaltung der Schuldenbremse...11 Abbildung 5: Zur Konsolidierung der Finanzen tendieren Arbeitnehmer mehrheitlich zu Ausgabenkürzungen...12 Abbildung 6: Geringe Zustimmung der Arbeitnehmer zu Steuererhöhungen...13 Abbildung 7: Stärkere Zustimmung der Arbeitnehmer zu Ausgabenkürzungen...14 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Zusammensetzung der Stichprobe...15 Tabelle 2: Mehrheit der Arbeitnehmer hält aktuellen Schuldenstand für zu hoch...16 Tabelle 3: Mehrheit der Arbeitnehmer ist gegen Aufnahme neuer Schulden...17 Tabelle 4: Einführung der Schuldenbremse wird von Arbeitnehmern befürwortet...18 Tabelle 5: Arbeitnehmer glauben nicht an Einhaltung der Schuldenbremse...19 Tabelle 6: Zur Konsolidierung der Finanzen tendieren Arbeitnehmer mehrheitlich zu Ausgabenkürzungen...20 Tabelle 7: Geringe Zustimmung der Arbeitnehmer zu Steuererhöhungen...21 Tabelle 8: Stärkere Zustimmung der Arbeitnehmer zu Ausgabenkürzungen...22 Seite 4 von 22

5 Zusammenfassung In Europa befinden sich mehrere Länder am Rande des Staatsbankrotts. Auch Deutschland verschuldet sich immer wieder neu. Um die Staatsverschuldung in Deutschland zu begrenzen, wurde im Jahr 2009 die Schuldenbremse beschlossen und ins Grundgesetz aufgenommen. Dadurch soll die Neuverschuldung nach einer Übergangsfrist begrenzt werden. Ausnahmen sind nur vorübergehend bei Naturkatastrophen und Konjunkturkrisen erlaubt. Aber wie denken die Arbeitnehmer über das Thema Staatsverschuldung und Schuldenbremse? Soll der Staat stärker auf einen ausgeglichenen Haushalt achten oder bewusst Neuverschuldung in Kauf nehmen? Zu dieser Thematik wurden im Oktober und November 2012 insgesamt Arbeitnehmer online befragt. Die wesentlichen Befunde lauten wie folgt: Der aktuelle Schuldenstand ist in den Augen der meisten Arbeitnehmer zu hoch: Insgesamt 83,1 Prozent geben dies an, während lediglich 13,3 Prozent die Verschuldung für tragbar halten. Mit zunehmender Schulbildung wird die Verschuldung eher als tragbar angesehen. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Frage nach der jährlichen Neuverschuldung: So lehnen 81 die Neuverschuldung ab. Nur insgesamt 14,3 Prozent der Arbeitnehmer betrachten die Neuverschuldung als notwendig. Mit zunehmender Schulbildung wird die jährliche Neuverschuldung eher als notwendig angesehen. Eine große Mehrheit der Arbeitnehmer befürwortet die Einführung der Schuldenbremse: 84,4 Prozent der befragten Arbeitnehmer geben an, die Einführung der Schuldenbremse für richtig zu halten. Lediglich 8,1 votieren dagegen. Arbeitnehmer mit zunehmender Schulbildung bzw. mit zunehmendem Alter und Männer halten die Einführung der Schuldenbremse eher für richtig. Auch wenn die meisten Arbeitnehmer die Einführung der Schuldenbremse begrüßen, glauben sie nicht an deren Einhaltung. So erwarten 84,3 Prozent der Befragten, dass die Politik die Schuldenbremse umgeht. Lediglich 6,6 Prozent der Befragten glauben an die Einhaltung der Schuldenbremse. Die Befragten mit Abitur/Fachhochschulreife und die 16- bis 24-Jährigen glauben eher an die Einhaltung der Schuldenbremse. Zur Konsolidierung seiner Finanzen sollte der Staat schwerpunktmäßig seine Ausgaben kürzen: 85,1 vertreten diese Ansicht. Lediglich 9 Prozent sprechen sich für eine Erhöhung der Steuern aus. Befragte mit Abitur/Fachhochschulreife und Männer votieren eher für Steuererhöhungen. Die Zustimmung zu Steuererhöhungen ist nur begrenzt vorhanden: 44,4 Prozent der befragten Arbeitnehmer lehnen Steuererhöhungen komplett ab. 25,9 Prozent aller Befragten stimmen einer Steuererhöhung nur bei geringer Betroffenheit zu, weitere 18,6 Prozent nur bei mäßiger Betroffenheit. Lediglich 4,8 Prozent akzeptieren eine Steuererhöhung auch bei starker Betroffenheit. Befragte mit zunehmender Schulbildung und Männer stimmen eher für Steuererhöhungen. Die Zustimmung zu Ausgabenkürzungen ist insgesamt deutlich stärker ausgeprägt. Nur 14,6 Prozent der befragten Arbeitnehmer lehnen Ausgabenkürzungen komplett ab. 27,1 Prozent Seite 5 von 22

6 aller Befragten akzeptieren eine Ausgabenkürzung nur bei geringer Betroffenheit, 36,7 Prozent bei mäßiger Betroffenheit und 12,8 Prozent auch bei starker Betroffenheit. Mit zunehmender Schulbildung werden Ausgabenkürzungen eher zugestimmt. Seite 6 von 22

7 1 Der Hintergrund In Europa befinden sich mehrere Länder am Rande des Staatsbankrotts. Auch Deutschland verschuldet sich immer wieder neu. Um die Staatsverschuldung in Deutschland zu begrenzen, wurde im Jahr 2009 die Schuldenbremse beschlossen und ins Grundgesetz aufgenommen. Dadurch soll die Neuverschuldung nach einer Übergangsfrist begrenzt werden. Ausnahmen sind nur vorübergehend bei Naturkatastrophen und Konjunkturkrisen erlaubt. Aber wie denken die Arbeitnehmer über das Thema Staatsverschuldung und Schuldenbremse? Soll der Staat stärker auf einen ausgeglichenen Haushalt achten oder bewusst Neuverschuldung in Kauf nehmen? Diesen Fragen ist das vorliegende IW-Arbeitnehmervotum gewidmet. 2 Die Befragung Für das IW-Arbeitnehmervotum wurden vom 22. Oktober bis zum 2. November 2012 insgesamt Arbeitnehmer online befragt. Die Stichprobe wurde hinsichtlich soziodemografischer Merkmale entsprechend der Verteilung in Deutschland geschichtet (Tabelle 1 im Anhang). Im Einzelnen wurden die folgenden Fragen gestellt: Wie denken Sie über den aktuellen Schuldenstand in Deutschland? o o Die Verschuldung ist zu hoch Die Verschuldung ist tragbar Wie denken Sie über die jährliche Neuverschuldung in Deutschland? o o Neuverschuldung ist notwendig Es sollte gar keine Neuverschuldung geben (Ggf.:) Wie hoch sollte die Neuverschuldung ihrer Ansicht nach ausfallen? o o o Der Staat sollte die Neuverschuldung reduzieren Der Staat sollte sich weiterhin in dem bisherigen Ausmaße neu verschulden Notfalls sollte der Staat die Aufnahme neuer Schulden noch weiter ausbauen Der Staat darf ab 2020 nur in Ausnahmefällen (z. B. Konjunkturkrisen oder Naturkatastrophen) neue Schulden aufnehmen, Experten sprechen in diesem Zusammenhang von der Schuldenbremse. Halten Sie die Einführung der Schuldenbremse für richtig? Glauben Sie, dass sich die Politik an die Schuldenbremse hält? Durch die Einführung der Schuldenbremse muss der Staat seine Finanzen konsolidieren. Was meinen Sie, welchen Schwerpunkt sollte er dabei setzen? o o Steuern erhöhen Ausgaben kürzen Befürworten Sie Steuererhöhungen auch dann, wenn Sie selbst davon betroffen wären?/ Würden Sie auch Steuererhöhungen in Kauf nehmen? Befürworten Sie Ausgabenkürzungen auch dann, wenn Sie selbst dadurch auf staatliche Leistungen verzichten müssten?/ Würden Sie auch Ausgabenkürzungen in Kauf nehmen? Seite 7 von 22

8 3 Die Ergebnisse Fünf von sechs Arbeitnehmern empfinden den aktuellen Schuldenstand in Deutschland als zu hoch Die Frage nach der Verschuldung Deutschlands gibt ein klares Bild: 83,1 Prozent der befragten Arbeitnehmer geben an, dass der aktuelle Schuldenstand zu hoch sei. Lediglich 13,3 Prozent der Arbeitnehmer halten die Verschuldung für tragbar (Abbildung 1). Abbildung 1: Mehrheit der Arbeitnehmer hält aktuellen Schuldenstand für zu hoch Wie denken Sie über den aktuellen Schuldenstand in Deutschland? Die Verschuldung ist tragbar; 13,3 Weiß nicht; 3,6 Die Verschuldung ist zu hoch; 83,1 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; Arbeitnehmer Wenn man sich die Ergebnisse über verschiedene soziodemografisch abgegrenzte Gruppen (Tabelle 2 im Anhang) vergegenwärtigt, fällt auf, dass mit zunehmender Schulbildung die Verschuldung eher als tragbar angesehen wird. die Gruppe der 50- bis 65-Jährigen die Verschuldung eher als tragbar ansieht. Seite 8 von 22

9 Mehrheit der Arbeitnehmer spricht sich gegen die Aufnahme neuer Kredite aus Bei der Frage nach der Neuverschuldung zeigt sich ein klares Votum: So lehnen 81 Prozent der Arbeitnehmer die Aufnahme neuer Kredite ab. Nur insgesamt 14,3 betrachten die Neuverschuldung als notwendig. Und von denjenigen Arbeitnehmern, die die Neuverschuldung als notwendig betrachten, spricht sich die Mehrheit für eine Reduzierung der Neuverschuldung aus (Abbildung 2). Abbildung 2: Mehrheit der Arbeitnehmer ist gegen Aufnahme neuer Schulden Wie denken Sie über die jährliche Neuverschuldung in Deutschland? ; Falls Neuverschuldung notwendig: Wie hoch sollte die Neuverschuldung ihrer Ansicht nach ausfallen? 4,7 2,8 81,0 14,3 10,4 1,1 Es sollte gar keine Neuverschuldung geben Weiß nicht Neuverschuldung ist notwendig, der Staat sollte die Neuverschuldung reduzieren Neuverschuldung ist notwendig, der Staat sollte sich weiterhin in dem bisherigen Ausmaße neu verschulden Neuverschuldung ist notwendig, notfalls sollte der Staat die Aufnahme neuer Schulden noch weiter ausbauen Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; Arbeitnehmer Vergleiche zwischen Gruppen unter den Arbeitnehmern (Tabelle 3 im Anhang) zeigen insbesondere, dass mit zunehmender Schulbildung die jährliche Neuverschuldung eher als notwendig angesehen wird. die 25- bis 34-Jährigen die jährliche Neuverschuldung eher als notwendig ansehen. Seite 9 von 22

10 Fünf von sechs Arbeitnehmer halten die Einführung der Schuldenbremse für richtig Eine große Mehrheit der Arbeitnehmer befürwortet die Einführung der Schuldenbremse: 84,4 Prozent der befragten Arbeitnehmer geben an, die Einführung der Schuldenbremse für richtig zu halten. Lediglich 8,1 votieren dagegen, weitere 7,5 Prozent der Befragten äußern sich nicht näher zu dieser Frage (Abbildung 3). Abbildung 3: Einführung der Schuldenbremse wird von Arbeitnehmern befürwortet Der Staat darf ab 2020 nur in Ausnahmefällen (z. B. Konjunkturkrisen oder Naturkatastrophen) neue Schulden aufnehmen, Experten sprechen in diesem Zusammenhang von der Schuldenbremse. Halten Sie die Einführung der Schuldenbremse für richtig? Nein; 8,1 Weiß nicht; 7,5 Ja; 84,4 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; Arbeitnehmer Die Ergebnisse unterscheiden sich hinsichtlich der soziodemographischen Merkmale Schulbildung, Geschlecht und Alter (Tabelle 4 im Anhang). Dabei fällt insbesondere auf, dass mit zunehmender Schulbildung die Einführung der Schuldenbremse eher als richtig angesehen wird. Männer die Einführung der Schuldenbremse eher als richtig ansehen. mit zunehmendem Alter die Einführung der Schuldenbremse eher als richtig angesehen wird. Seite 10 von 22

11 Mehrheit der Arbeitnehmer äußert sich skeptisch über die Einhaltung der Schuldenbremse Auch wenn die meisten Arbeitnehmer die Einführung der Schuldenbremse begrüßen, glauben sie nicht an deren Einhaltung. So erwarten 84,3 Prozent der Befragten, dass die Politik die Schuldenbremse umgeht. Lediglich 6,6 Prozent der Befragten glaubt an die Einhaltung der Schuldenbremse, weitere 9,1 Prozent der Befragten geben keine nähere Auskunft zu dieser Frage (Abbildung 4). Abbildung 4: Arbeitnehmer glauben nicht an Einhaltung der Schuldenbremse Glauben Sie, dass sich die Politik an die Schuldenbremse hält? Weiß nicht; 9,1 Ja; 6,6 Nein; 84,3 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; Arbeitnehmer Beim Vergleich zwischen einzelnen Gruppen unter den Arbeitnehmern (Tabelle 5 im Anhang) zeigt sich insbesondere, dass die Befragten mit Abitur/Fachhochschulreife eher an die Einhaltung der Schuldenbremse glauben. die Gruppe der 16- bis 24-Jährigen eher an die Einhaltung der Schuldenbremse glaubt. Seite 11 von 22

12 Zur Konsolidierung des Haushalts votieren Arbeitnehmer für Ausgabenkürzungen Nach Meinung der befragten Arbeitnehmer sollte der Staat zur Konsolidierung seiner Finanzen schwerpunktmäßig seine Ausgaben kürzen. Diese Aussage wird von 85,1 Prozent der Arbeitnehmer getroffen. Lediglich 9 Prozent sprechen sich für eine Erhöhung der Steuern aus, die restlichen 5,9 Prozent machen keine näheren Angaben (Abbildung 5). Abbildung 5: Zur Konsolidierung der Finanzen tendieren Arbeitnehmer mehrheitlich zu Ausgabenkürzungen Durch die Einführung der Schuldenbremse muss der Staat seine Finanzen konsolidieren. Was meinen Sie, welchen Schwerpunkt sollte er dabei setzen? Weiß nicht; 5,9 Steuern erhöhen; 9,0 Ausgaben kürzen; 85,1 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; Arbeitnehmer Die Ergebnisse unterscheiden sich wiederum hinsichtlich der soziodemographischen Merkmale Schulbildung, Geschlecht und Alter (Tabelle 6 im Anhang), insbesondere dadurch dass die Befragten mit Abitur/Fachhochschulreife eher für Steuererhöhungen votieren. Männer eher für Steuererhöhungen votieren. Seite 12 von 22

13 Geringe Akzeptanz von Steuererhöhungen Insgesamt ist die Zustimmung der Arbeitnehmer zu Steuererhöhungen nur begrenzt vorhanden. 44,4 Prozent der befragten Arbeitnehmer lehnen Steuererhöhungen komplett ab. Und diejenigen Arbeitnehmer, die einer Steuererhöhung zustimmen, akzeptieren mehrheitlich nur ein gewisses Ausmaß. So stimmen 25,9 Prozent aller Befragten einer Steuererhöhung nur bei geringer Betroffenheit zu, weitere 18,6 Prozent nur bei mäßiger Betroffenheit. Lediglich 4,8 Prozent akzeptieren eine Steuererhöhung auch bei starker Betroffenheit, die restlichen 6,3 Prozent äußern sich nicht näher zu dieser Frage (Abbildung 6). Abbildung 6: Geringe Zustimmung der Arbeitnehmer zu Steuererhöhungen Befürworten Sie Steuererhöhungen auch dann, wenn Sie selbst davon betroffen wären?/ Würden Sie auch Steuererhöhungen in Kauf nehmen? Weiß nicht; 6,3 Ja, auch bei starker Betroffenheit; 4,8 Ja, aber nur bei mäßiger Betroffenheit; 18,6 Nein; 44,4 Ja, aber nur bei geringer Betroffenheit; 25,9 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; 1000 Arbeitnehmer Vergleiche zwischen den verschiedenen Gruppen unter den Arbeitnehmern (Tabelle 7 im Anhang) zeichnen sich insbesondere dadurch aus, dass mit zunehmender Schulbildung eher Steuererhöhungen zugestimmt wird. Männer eher Steuererhöhungen zustimmen. Seite 13 von 22

14 Stärkere Akzeptanz von Ausgabenkürzungen Die Zustimmung der Arbeitnehmer zu Ausgabenkürzungen ist insgesamt deutlich stärker ausgeprägt. Nur 14,6 Prozent der befragten Arbeitnehmer lehnen Ausgabenkürzungen komplett ab. Bei denjenigen Arbeitnehmern, die einer Ausgabenkürzung zustimmen, ist das Ausmaß der Zustimmung auch insgesamt höher: Zwar akzeptieren 27,1 Prozent aller Befragten eine Ausgabenkürzung nur bei geringer Betroffenheit, aber 36,7 Prozent bei mäßiger Betroffenheit und 12,8 Prozent auch bei starker Betroffenheit. Die restlichen 8,8 Prozent machen keine weiteren Angaben (Abbildung 7). Abbildung 7: Stärkere Zustimmung der Arbeitnehmer zu Ausgabenkürzungen Befürworten Sie Ausgabenkürzungen auch dann, wenn Sie selbst dadurch auf staatliche Leistungen verzichten müssten?/ Würden Sie auch Ausgabenkürzungen in Kauf nehmen? Weiß nicht; 8,8 Ja, auch bei starker Betroffenheit; 12,8 Nein; 14,6 Ja, aber nur bei geringer Betroffenheit; 27,1 Ja, aber nur bei mäßiger Betroffenheit; 36,7 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; 1000 Arbeitnehmer Bei den Unterschieden zwischen den verschiedenen Gruppen unter den Arbeitnehmern (Tabelle 8 im Anhang) zeigt sich insbesondere, dass mit zunehmender Schulbildung eher Ausgabenkürzungen zugestimmt wird. Männer auch bei starker Betroffenheit eher Ausgabenkürzungen zustimmen. Seite 14 von 22

15 Tabellenanhang Tabelle 1: Zusammensetzung der Stichprobe Anzahl der Arbeitnehmer Altersgruppen Schulbildung Geschlecht Gesamt Männlich Haupt-/Volksschule Weiblich Gesamt Realschule/Polytechnische Oberschule Abitur/Fachhochschulreife Männlich Weiblich Gesamt Männlich Weiblich Gesamt Männlich Gesamt Weiblich Gesamt Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; Arbeitnehmer Seite 15 von 22

16 Tabelle 2: Mehrheit der Arbeitnehmer hält aktuellen Schuldenstand für zu hoch Wie denken Sie über den aktuellen Schuldenstand in Deutschland? Die Verschuldung ist zu hoch Die Verschuldung ist tragbar Weiß nicht Gesamt Gesamt 83,1 13,3 3,6 100,0 Schulbildung Haupt-/Volksschule 86,8 7,3 5,9 100,0 Realschule/Polytechnische Oberschule 83,6 13,2 3,2 100,0 Abitur/Fachhochschulreife 79,1 19,0 1,8 100,0 Geschlecht Männlich 84,0 13,4 2,6 100,0 Weiblich 82,0 13,2 4,8 100,0 Altersgruppen ,8 13,5 2,7 100,0 81,7 13,7 4,6 100,0 84,9 11,6 3,5 100,0 80,9 15,6 3,4 100,0 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; Arbeitnehmer Seite 16 von 22

17 Tabelle 3: Mehrheit der Arbeitnehmer ist gegen Aufnahme neuer Schulden Wie denken Sie über die jährliche Neuverschuldung in Deutschland? ; Falls Neuverschuldung notwendig: Wie hoch sollte die Neuverschuldung ihrer Ansicht nach ausfallen? Es sollte gar keine Neuverschuldu ng geben. Neuverschuldung ist notwendig, der Staat sollte die Neuverschuldung reduzieren. Neuverschuldung ist notwendig, der Staat sollte sich weiterhin in dem bisherigen Ausmaße neu verschulden. Neuverschuldung ist notwendig, notfalls sollte der Staat die Aufnahme neuer Schulden noch weiter ausbauen. Weiß nicht Gesa mt Gesamt 81,0 10,4 2,8 1,1 4,7 100,0 Schulbildung Haupt- /Volksschule Realschule/Polytechnische Oberschule Abitur/Fachhoch schulreife 84,8 6,6 0,7 1,3 6,6 100,0 80,9 11,3 3,2 0,5 4,0 100,0 77,6 12,9 4,3 1,5 3,7 100,0 Geschlecht Männlich 80,9 12,1 2,9 1,7 2,4 100,0 Weiblich 81,1 8,3 2,6 0,4 7,5 100,0 Altersgruppen ,4 8,1 5,4 0,9 7,2 100, ,6 13,7 3,6 0,5 5,6 100, ,9 10,2 2,1 1,9 4,9 100, ,5 9,2 2,3 0,4 2,7 100,0 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; Arbeitnehmer Seite 17 von 22

18 Tabelle 4: Einführung der Schuldenbremse wird von Arbeitnehmern befürwortet Der Staat darf ab 2020 nur in Ausnahmefällen (z. B. Konjunkturkrisen oder Naturkatastrophen) neue Schulden aufnehmen, Experten sprechen in diesem Zusammenhang von der Schuldenbremse. Halten Sie die Einführung der Schuldenbremse für richtig? Ja Nein Weiß nicht Gesamt Gesamt 84,4 8,1 7,5 100,0 Schulbildung Haupt-/Volksschule 80,9 8,6 10,6 100,0 Realschule/Polytechnische Oberschule 85,2 8,1 6,7 100,0 Abitur/Fachhochschulreife 86,8 7,7 5,5 100,0 Geschlecht Männlich 86,9 8,5 4,6 100,0 Weiblich 81,4 7,7 11,0 100,0 Altersgruppen ,4 14,4 7,2 100,0 81,7 9,6 8,6 100,0 85,3 7,0 7,7 100,0 87,4 6,1 6,5 100,0 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; Arbeitnehmer Seite 18 von 22

19 Tabelle 5: Arbeitnehmer glauben nicht an Einhaltung der Schuldenbremse Glauben Sie, dass sich die Politik an die Schuldenbremse hält? Ja Nein Weiß nicht Gesamt Gesamt 6,6 84,3 9,1 100,0 Schulbildung Haupt-/Volksschule 6,3 82,5 11,2 100,0 Realschule/Polytechnische Oberschule 5,4 85,7 8,9 100,0 Abitur/Fachhochschulreife 8,3 84,4 7,4 100,0 Geschlecht Männlich 6,6 85,1 8,3 100,0 Weiblich 6,6 83,3 10,1 100,0 Altersgruppen ,0 81,1 9,9 100,0 6,1 84,3 9,6 100,0 6,7 84,9 8,4 100,0 5,7 84,7 9,5 100,0 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; Arbeitnehmer Seite 19 von 22

20 Tabelle 6: Zur Konsolidierung der Finanzen tendieren Arbeitnehmer mehrheitlich zu Ausgabenkürzungen Durch die Einführung der Schuldenbremse muss der Staat seine Finanzen konsolidieren. Was meinen Sie, welchen Schwerpunkt sollte er dabei setzen? Steuern erhöhen Ausgaben kürzen Weiß nicht Gesamt Gesamt 9,0 85,1 5,9 100,0 Schulbildung Haupt-/Volksschule 7,3 84,5 8,3 100,0 Realschule/Polytechnische Oberschule 7,5 87,1 5,4 100,0 Abitur/Fachhochschulreife 12,3 83,4 4,3 100,0 Geschlecht Männlich 12,1 84,0 3,9 100,0 Weiblich 5,3 86,4 8,3 100,0 Altersgruppen ,0 81,1 9,9 100,0 9,6 84,8 5,6 100,0 8,1 86,7 5,1 100,0 9,9 84,4 5,7 100,0 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; Arbeitnehmer Seite 20 von 22

21 Tabelle 7: Geringe Zustimmung der Arbeitnehmer zu Steuererhöhungen Befürworten Sie Steuererhöhungen auch dann, wenn Sie selbst davon betroffen wären?/ Würden Sie auch Steuererhöhungen in Kauf nehmen? Ja, auch bei starker Betroffenheit Ja, aber nur bei mäßiger Betroffenheit Ja, aber nur bei geringer Betroffenheit Nein Weiß nicht Gesamt Gesamt 4,8 18,6 25,9 44,4 6,3 100,0 Schulbildung Haupt-/Volksschule 5,3 12,9 20,1 53,1 8,6 100,0 Realschule/Polytechnische Oberschule Abitur/Fachhochschulreife 1,9 19,1 25,3 48,0 5,7 100,0 7,7 23,3 31,9 32,2 4,9 100,0 Geschlecht Männlich 6,8 21,3 24,6 43,2 4,0 100,0 Weiblich 2,4 15,4 27,4 45,8 9,0 100,0 Altersgruppen ,4 18,0 26,1 40,5 9,9 100,0 3,6 18,3 29,9 42,6 5,6 100,0 5,8 18,4 22,8 47,4 5,6 100,0 3,8 19,5 27,9 42,4 6,5 100,0 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; 1000 Arbeitnehmer Seite 21 von 22

22 Tabelle 8: Stärkere Zustimmung der Arbeitnehmer zu Ausgabenkürzungen Befürworten Sie Ausgabenkürzungen auch dann, wenn Sie selbst dadurch auf staatliche Leistungen verzichten müssten?/ Würden Sie auch Ausgabenkürzungen in Kauf nehmen? Ja, auch bei starker Betroffenheit Ja, aber nur bei mäßiger Betroffenheit Ja, aber nur bei geringer Betroffenheit Nein Weiß nicht Gesamt Gesamt 12,8 36,7 27,1 14,6 8,8 100,0 Schulbildung Haupt-/Volksschule 13,2 31,0 26,4 17,5 11,9 100,0 Realschule/Polytechnische Oberschule Abitur/Fachhochschulreife 9,7 35,0 31,8 15,9 7,5 100,0 16,0 43,9 22,4 10,4 7,4 100,0 Geschlecht Männlich 15,8 36,6 26,7 15,3 5,7 100,0 Weiblich 9,2 36,8 27,6 13,8 12,5 100,0 Altersgruppen ,7 41,4 21,6 12,6 12,6 100,0 14,2 37,1 25,4 15,7 7,6 100,0 12,1 38,4 26,5 15,1 7,9 100,0 13,4 31,7 31,7 13,7 9,5 100,0 Quelle: IW Consult, IW-Arbeitnehmervotum, Oktober/November 2012; 1000 Arbeitnehmer Über das IW-Arbeitnehmervotum Für das IW-Arbeitnehmervotum werden vier Mal im Jahr Arbeitnehmer in Deutschland zu aktuellen wirtschaftlichen und politischen Vorgängen online befragt. Die Stichprobe der Arbeitnehmer zwischen 16 und 65 Jahren wird entsprechend der Verteilung in Deutschland nach Schulbildung, Geschlecht und Altersgruppen geschichtet. Nicht berücksichtigt werden Arbeitnehmer ohne Schulbildung. Konzipiert wird die Befragung von der IW Consult, einer Tochtergesellschaft des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. Seite 22 von 22

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Informationsdefizite bei Arbeitnehmern Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 26. April 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult

Mehr

Deutliche Mehrheit der Bevölkerung für aktive Sterbehilfe

Deutliche Mehrheit der Bevölkerung für aktive Sterbehilfe Allensbacher Kurzbericht 6. Oktober 2014 Deutliche Mehrheit der Bevölkerung für aktive Sterbehilfe Zwei Drittel sind für die Erlaubnis aktiver Sterbehilfe, 60 Prozent für die Zulassung privater Sterbehilfe-Organsationen.

Mehr

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 3/09 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR Mehr

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben

Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben PRESSEINFORMATION Umfrage Patientenverfügung Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben Ergebnisse der forsa-umfrage zur Patientenverfügung im Auftrag von VorsorgeAnwalt e.v. Der Verband VorsorgeAnwalt

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Ergebnisse Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 17. Juni 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

Untätigkeit der Bürger

Untätigkeit der Bürger 1 Untätigkeit der Bürger Es ist zu kurz gesprungen, nur mit dem Finger auf die Finanzpolitiker zu zeigen. Wo liegen unsere eigenen Beiträge? Wir Bürger unterschätzen die Bedrohung. Auf die Frage: Welche

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern

Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern August 2007 Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern Allensbach befragte im Juni 2007 eine repräsentative Stichprobe von 1000 Müttern und Vätern, deren (jüngstes) Kind ab dem 1.1.2007 geboren

Mehr

DIE NATIONALEN REGLEMENTIERUNGEN DES BERUFSZUGANGS IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG

DIE NATIONALEN REGLEMENTIERUNGEN DES BERUFSZUGANGS IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG DIE NATIONALEN REGLEMENTIERUNGEN DES BERUFSZUGANGS IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG Repräsentative Befragung der österr. Bevölkerung n=2024 repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab 16 Jahre Okt./Nov. 2014

Mehr

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH INSA-Meinungstrend 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015 Das Bundesverfassungsgericht sollte das Betreuungsgeld wegen der mutmaßlich fehlenden Zuständigkeit des Bundes für verfassungswidrig

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung "Mutter und Kind" >Ergebnisse

Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung Mutter und Kind >Ergebnisse Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung "Mutter und Kind" >Ergebnisse Ergebnisse Stichprobe: Zum Thema "Gesundheit von Mutter

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung?

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Resultate GfS-Umfrage November 2006 Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Frage 1: Kennen Sie das Phänomen, dass Erwachsene fast nicht lesen und schreiben können, obwohl

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

BEVÖLKERUNGS- UND UNTERNEHMERBEFRAGUNG»VERMÖGENSTEUER UND EIGENTUM«

BEVÖLKERUNGS- UND UNTERNEHMERBEFRAGUNG»VERMÖGENSTEUER UND EIGENTUM« BEVÖLKERUNGS- UND UNTERNEHMERBEFRAGUNG»VERMÖGENSTEUER UND EIGENTUM«Inhaltsverzeichnis 1. Vermögensbildung und Vermögensbesteuerung 2. Erwartete Folgen der Vermögensbesteuerung 3. Staatssanierung durch

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

Meinungen zum Sterben Emnid-Umfrage 2001

Meinungen zum Sterben Emnid-Umfrage 2001 Meinungen zum Sterben Emnid-Umfrage 2001 Als Interessenvertretung der Schwerstkranken und Sterbenden beschäftigt sich die Deutsche Hospiz Stiftung seit ihrer Gründung 1995 mit dem Thema "Sterben in Deutschland".

Mehr

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Seit 1996 führt das Umweltbundesamt alle zwei Jahre eine Umfrage zum Umweltbewusstsein in Deutschland durch. Für die vorliegende Studie wurden die Daten erstmals

Mehr

Meinungen zur Altersvorsorge

Meinungen zur Altersvorsorge Meinungen zur Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte ab 18 Jahren, die nicht in Rente sind Erhebungszeitraum: 19. bis 22. März 2007 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: komm.passion

Mehr

Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015

Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015 UMFRAGE Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zur Akzeptanz der Nutzung und des Ausbaus der Windenergie an Land in Deutschland Seite 1 von 11

Mehr

70 Prozent gegen Bahnprivatisierung

70 Prozent gegen Bahnprivatisierung 70 Prozent gegen Bahnprivatisierung Repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag von Bahn für Alle 70 Prozent der Bevölkerung lehnen jede Kapitalprivatisierung ab und wollen eine Bahn in öffentlicher Hand.

Mehr

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Zusammenfassung des Forschungsberichts 2004 Tabakmonitoring Schweizerische

Mehr

Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung

Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung in Deutschland 04 / 2015 Eine Umfrage von crowdfunding.de Liebe Crowdfunding Interessierte, Crowdfunding in Deutschland wächst seit Jahren und befindet sich

Mehr

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig!

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Im Rahmen des Projekts JAM! Jugendliche als Medienforscher wurden medienbezogene Lernmodule für den Einsatz an Hauptschulen entwickelt und bereits

Mehr

ratgeber Urlaub - Dein gutes Recht

ratgeber Urlaub - Dein gutes Recht Viele Arbeitgeber wollen jetzt die Urlaubsplanung für 2011 vorgelegt bekommen. Dabei kommt es immer wieder zu Streitereien unter den Kollegen. Aber auch zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern kann es

Mehr

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau Auftraggeber: Helpling GmbH Frankfurt a.m.: 5. November 05 3367/n5447 Go/Bü Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

11. Anhang Häufigkeitsverteilungen Ich bin häufig unsicher, wie ich mich gegenüber Behinderten verhalten soll. (N=1289; I=2,71) 7 19,2 34 39,8 Wenn ich Behinderte auf der Straße sehe, versuche ich, ihnen

Mehr

78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19.

78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19. 78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19. Mai 2009 Kontakt: Ulrich Rosenbaum Slow Food Deutschland / Presse Georgenstr.

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

1. Einführung 2. 2. Erstellung einer Teillieferung 2. 3. Erstellung einer Teilrechnung 6

1. Einführung 2. 2. Erstellung einer Teillieferung 2. 3. Erstellung einer Teilrechnung 6 Inhalt 1. Einführung 2 2. Erstellung einer Teillieferung 2 3. Erstellung einer Teilrechnung 6 4. Erstellung einer Sammellieferung/ Mehrere Aufträge zu einem Lieferschein zusammenfassen 11 5. Besonderheiten

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

Zeitarbeit in Österreich

Zeitarbeit in Österreich Zeitarbeit in Österreich Eine quantitative Untersuchung für die Fachgruppe Wien der gewerblichen Dienstleister Wirtschaftskammer Wien 1 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Im Zuge dieser Studie sollte

Mehr

DIA Ausgewählte Trends September 2014

DIA Ausgewählte Trends September 2014 DIA Ausgewählte Trends September 20 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 20 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu. S P E C T R A FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: A SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.doc Freie Wahl der Krankenversicherung: Sorgenvoller Blick in die

Mehr

DIA Ausgewählte Trends August 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends August 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends August 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland. CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus

Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland. CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus Hamburg, 10. September 2015. Zwei Drittel der Bürger/innen aus

Mehr

Informationsquellen für die Immobiliensuche

Informationsquellen für die Immobiliensuche Informationsquellen für die Immobiliensuche Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik

Mehr

Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende

Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung 9. Dezember 2015 q5644/32579 Ma, Hr forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

Elternzeit Was ist das?

Elternzeit Was ist das? Elternzeit Was ist das? Wenn Eltern sich nach der Geburt ihres Kindes ausschließlich um ihr Kind kümmern möchten, können sie bei ihrem Arbeitgeber Elternzeit beantragen. Während der Elternzeit ruht das

Mehr

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

Schriftliche Auswertung der Selbstevaluation Rhythmisierung des Schultags am PGH

Schriftliche Auswertung der Selbstevaluation Rhythmisierung des Schultags am PGH Schriftliche Auswertung der Selbstevaluation Rhythmisierung des Schultags am PGH 1.0 Allgemeine Angaben Insgesamt wurde bei der Umfrage ein Rücklauf von 994 verwertbaren Bögen erzielt, so dass die Ergebnisse

Mehr

Widerrufsbelehrung der Free-Linked GmbH. Stand: Juni 2014

Widerrufsbelehrung der Free-Linked GmbH. Stand: Juni 2014 Widerrufsbelehrung der Stand: Juni 2014 www.free-linked.de www.buddy-watcher.de Inhaltsverzeichnis Widerrufsbelehrung Verträge für die Lieferung von Waren... 3 Muster-Widerrufsformular... 5 2 Widerrufsbelehrung

Mehr

Repräsentative Umfrage zur Beratungsqualität im deutschen Einzelhandel (Auszug)

Repräsentative Umfrage zur Beratungsqualität im deutschen Einzelhandel (Auszug) Porsche Consulting Exzellent handeln Repräsentative Umfrage zur Beratungsqualität im deutschen Einzelhandel (Auszug) Oktober 2013 Inhalt Randdaten der Studie Untersuchungsziel der Studie Ergebnisse der

Mehr

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Datenbasis: 1.004 Befragte Erhebungszeitraum: 2. bis 4. Juni 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Mehr Demokratie e.v. Auf

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

14.03.2008 Presseinformation

14.03.2008 Presseinformation 14.03.2008 14. März 2008 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Pressestelle Telefon: +49 69 7447-42750 Fax: +49 69 7447-2959 www.dzbank.de

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2003 / Nr. 6 ERHOLUNG, GESUNDHEIT, VITALITÄT Was bedeutet Schlaf? In letzter Zeit klagen immer weniger über zuwenig Schlaf Allensbach am Bodensee,

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Ergebnisse einer Repräsentativbefragung bei Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren Anschrift:

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland Eine Umfrage der Initiative Internet erfahren, durchgeführt von TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Zentrale Ergebnisse Vergleich tatsächliche und geschätzte Internetnutzung Wahrgenommene

Mehr

LEICHTER AUFWIND FÜR DIE TAGESZEITUNG IM INTERNET! 14% DER ÖSTERREICHER SIND TÄGLICH LESER

LEICHTER AUFWIND FÜR DIE TAGESZEITUNG IM INTERNET! 14% DER ÖSTERREICHER SIND TÄGLICH LESER LEICHTER AUFWIND FÜR DIE TAGESZEITUNG IM INTERNET! 4% DER ÖSTERREICHER SIND TÄGLICH LESER 6/2 LEICHTER AUFWIND FÜR DIE TAGESZEITUNG IM INTERNET! 4% DER ÖSTERREICHER SIND TÄGLICH LESER Eine demoskopische

Mehr

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN AStA der Universität München (Hrsg.) AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN FÜR DAS ERSTSTUDIUM Die wichtigsten Ergebnisse Carolin Strobl Rita Reimer 1. Stichprobenziehung und Repräsentativität 606 Personen aus

Mehr

Lernaufgabe Industriekauffrau/Industriekaufmann Angebot und Auftrag: Arbeitsblatt I Auftragsbeschreibung

Lernaufgabe Industriekauffrau/Industriekaufmann Angebot und Auftrag: Arbeitsblatt I Auftragsbeschreibung Angebot und Auftrag: Arbeitsblatt I Auftragsbeschreibung Ein Kunde hat Interesse an einem von Ihrem Unternehmen hergestellten Produkt gezeigt. Es handelt sich dabei um einen batteriebetriebenen tragbaren

Mehr

Wie ist das Wissen von Jugendlichen über Verhütungsmethoden?

Wie ist das Wissen von Jugendlichen über Verhütungsmethoden? Forschungsfragen zu Verhütung 1 Forschungsfragen zu Verhütung Wie ist das Wissen von Jugendlichen über Verhütungsmethoden? Wie viel Information über Verhütung ist enthalten? Wie wird das Thema erklärt?

Mehr

Säuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung Was ändert sich? Was bleibt?

Säuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung Was ändert sich? Was bleibt? Säuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung Was ändert sich? Was bleibt? Begleitinformationen: Handout für das Verkaufspersonal im Handel Bei Rückfragen sprechen Sie uns bitte gerne an: DIÄTVERBAND e. V.

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Assoziationen zum Begriff Berufsgenossenschaften

Assoziationen zum Begriff Berufsgenossenschaften Berufsgenossenschaften und Unfallkassen Januar 2009-1- Befragung von Arbeitnehmern Abbildung 1 Assoziationen zum Begriff Berufsgenossenschaften Damit verbinden... Arbeitsschutz, Sicherheit am Arbeitsplatz

Mehr

Übungsaufgaben Tilgungsrechnung

Übungsaufgaben Tilgungsrechnung 1 Zusatzmaterialien zu Finanz- und Wirtschaftsmathematik im Unterricht, Band 1 Übungsaufgaben Tilgungsrechnung Überarbeitungsstand: 1.März 2016 Die grundlegenden Ideen der folgenden Aufgaben beruhen auf

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

Frauen und ihr Verständnis von Schönheit

Frauen und ihr Verständnis von Schönheit Frauen und ihr Verständnis von Schönheit 1 Einleitung Aufgabenstellung Aufbauend auf einer internationalen Studie wurde auch in Österreich eine von der Körperpflegemarke Dove in Auftrag gegebene Umfrage

Mehr

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz)

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz) Wissen, Einstellung und Verhalten der deutschen Allgemeinbevölkerung (1 bis Jahre) zur Organspende Bundesweite Repräsentativbefragung 201 - Erste Studienergebnisse Befragt wurden.00 Personen zwischen 1

Mehr

Bewertung des Blattes

Bewertung des Blattes Bewertung des Blattes Es besteht immer die Schwierigkeit, sein Blatt richtig einzuschätzen. Im folgenden werden einige Anhaltspunkte gegeben. Man unterscheidet: Figurenpunkte Verteilungspunkte Längenpunkte

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin Christoph Weiser Unterabteilungsleiter IV C POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden

Mehr

EÜR contra Bilanzierung

EÜR contra Bilanzierung Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters EÜR contra Bilanzierung Erleichterungen für Kleinunternehmer durch das BilMoG? In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Einführung...1 2. Wer

Mehr

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Zusammenfassung Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

Mehr

Zinssicherung im B2B Markt April 2010

Zinssicherung im B2B Markt April 2010 Zinssicherung im BB Markt Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern (Februar-März 00) Zinssicherung im BB Markt April 00 0.06.00 7:8:58 Zusammenfassung der Ergebnisse

Mehr

Fast jeder zweite Deutsche würde gerne abnehmen

Fast jeder zweite Deutsche würde gerne abnehmen Allensbacher Kurzbericht 10. April 2014 Fast jeder zweite Deutsche würde gerne abnehmen - 38 Prozent haben schon einmal eine Diät gemacht - Prozent der Bevölkerung würden gerne abnehmen, äußern diesen

Mehr

- Kann ich meinen Lebensunterhalt finanzieren? - Womit kann ich Geld verdienen? - Wie viel Geld benötige ich zum Leben?

- Kann ich meinen Lebensunterhalt finanzieren? - Womit kann ich Geld verdienen? - Wie viel Geld benötige ich zum Leben? Einleitung Mit Fortschreiten der europäischen Integration in der EU werden zunehmend Veränderungen erkennbar, die besonders für junge Menschen zusätzlich Möglichkeiten und Chancen eröffnen Ihre zukünftigen

Mehr

Anleitungen TYPO 3 Eingaben tätigen

Anleitungen TYPO 3 Eingaben tätigen Anleitungen TYPO 3 Eingaben tätigen Rufen Sie die Seite http://typo3.lpm.unisb.de/testsite/typo3/ auf! Melden Sie sich mit Benutzernamen und Passwort an! Abbildung 1 Es erscheint folgender Bildschirm:

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Die Merkel-Förderung für die Riester-Rente nutzen

Die Merkel-Förderung für die Riester-Rente nutzen Die Merkel-Förderung für die Riester-Rente nutzen Ergebnisse und Eingaben Die Ergebnisse basieren auf einem Tüv geprüften Rechenwerk (gültig bis Juni 2010) Übersicht - Ihre steuerliche Förderung Seite

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 19. Dezember 2012 20. Befragungswelle 4. Quartal 2012 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Öffentliche Finanzen in Griechenland. Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab.

Öffentliche Finanzen in Griechenland. Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab. Öffentliche Finanzen in Griechenland Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab. Das wären dann für Griechenland in etwa 52 % an konsumtiven Ausgaben

Mehr

BIER: Marken-Awareness, Markentreue und Lieblingssorten

BIER: Marken-Awareness, Markentreue und Lieblingssorten BIER: Marken-Awareness, Markentreue und Lieblingssorten Zielsetzung: BIER: Marken-Awareness, Markentreue und Lieblingssorten Stichprobe: N= 360 70% Männer 30% Frauen Methode: Online-Befragung Feldzeit:

Mehr

Arbeitskraftabsicherung. Zwei Fliegen mit einer Klappe. Arbeitskraftabsicherung über den Betrieb.

Arbeitskraftabsicherung. Zwei Fliegen mit einer Klappe. Arbeitskraftabsicherung über den Betrieb. Arbeitskraftabsicherung Zwei Fliegen mit einer Klappe. Arbeitskraftabsicherung über den Betrieb. Arbeitskraftabsicherung Die betriebliche Direktversicherung zur Absicherung der Arbeitskraft. Verlust der

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

DIA Ausgewählte Trends November 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends November 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends November 2014 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2014 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz Hintergrundinformationen Microsoft Presseservice Konrad-Zuse-Straße 1 85716 Unterschleißheim Telefon: 089/31 76 50 00 Telefax: 089/31 76 51 11 Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Mehr