Zusatzinformation zum USB-Flashdrive mit ARM und RS232

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusatzinformation zum USB-Flashdrive mit ARM und RS232"

Transkript

1 Zusatzinformation zum USB-Flashdrive mit ARM und RS Belegung der LCD-Schnittstelle an JP3: REGISTER_SELECT READ_WRITE ENABLE DISPLAY_D0 DISPLAY_D1 DISPLAY_D2 DISPLAY_D3 DISPLAY_D4 DISPLAY_D5 DISPLAY_D6 DISPLAY_D7 PA30 PA29 PA28 PA27 PA4 PA16 PA24 PA25 PA26 PA7 PA20 2. Beschreibung der Treiberfunktionen Allgemeiner Aufbau eines Befehls an den ARM-Controller im USB-Flashdrive Byte 0 Befehl Byte 1 LowByte Gesamtlänge Byte 2 HighByte Gesamtlänge LowByte Länge Parameter 1 HighByte Länge Parameter 1 Parameter 1 (1-512 Byte) LowByte Länge Parameter 2 HighByte Länge Parameter 2 Parameter 1 (1-512 Byte) LowByte Länge Parameter 3 HighByte Länge Parameter 3 Parameter 1 (1-512 Byte) LowByte Länge Parameter 4 HighByte Länge Parameter 4 Parameter 4 (1-512 Byte) letztes Byte 8 Bit XOR Checksumme über den gesamten Befehl Der ARM-Controller im USB-Drive reagiert mit einer drei Byte langen Antwort auf einen Befehl. Das erste Byte der Antwort ist die Wiederholung des Befehls. Das zweite Byte ist 1, wenn der Befehl erfolgreich ausgeführt wurde, sonst 0. Das dritte Byte ist die Exklusiv-Oder-Verknüpfung vom ersten und vom zweiten Byte. Die Exklusiv-Oder-Verknüpfung aller drei Bytes ergibt wieder 0! Allgemeine Funktionen, die von den Befehlen aufgerufen werden. MsDelay

2 Beschreibung: Wartet eine bestimmte Zeit in Millisekunden. Antworten: DelayInMilliSeconds: Die Wartezeit in Millisekunden void MsDelay(WORD DelayInMilliSeconds) ; SendCommand Beschreibung: Überträgt einen Befehl zum Flashdrive. Der Befehl kann bis zu 4 Parameter haben. Nicht vorhandene Parameter werden ausgelassen. Antworten: Zeiger auf den Befehl. void SendCommand(uint8_t *pdata) ; GetResult Beschreibung: GetResult wird von den Befehlen an den USB-Flashdrive nach SendCommand aufgerufen und wertet die aus drei Bytes bestehende Antwort vom USB-Flashdrive aus. Antwort: TimeOut: Zeit in Millisekunden, die GetResult auf die Antwort vom Controller wartet. Wenn die Prüfsumme stimmt UND der Controller eine 1 für die erfolgreiche Ausführung des Befehls zurückgegeben hat, gibt auch GetResult eine 1 zurück, sonst wird eine 0 zurückgegeben. uint8_t GetResult(uint16_t TimeOut) Mount_ Beschreibung: Teile des Filesystems der SD-/MMC-Card werden in den Controller übertragen. Der Mountbefehl ist Voraussetzung für Befehle die das Dateisystem betreffen ( OPEN, READ, WRITE, CLOSE, etc. ) Antwort: wenn der Befehl erfolgreich ausgeführt wurde 1, sonst 0 uint8_t Mount_(void) ; UnMount_ Beschreibung: Noch geöffnete Dateien werden geschlossen. Teile des Filesystems, die im Controller gepuffert waren, werden auf die Karte zurückgeschrieben. Die Karte darf nur nach

3 einem UnMount-Befehl entnommen werden. uint8_t UnMount_(void) ; CardAvailable_ Beschreibung: Die Karte ist vom USB Port sichtbar. uint8_t CardAvailable_(void) ; CardNotAvailable_ Beschreibung: Die Karte ist vom USB Port NICHT sichtbar. uint8_t CardNotAvailable_(void) ; GetCardStatus_ Beschreibung: Liest den aktuellen Status einer eingelegten Karte. Antwort: wenn der Befehl erfolgreich ausgeführt wurde 1, sonst 0 Über das aufrufende Byte wird der Status der Karte zurückgegeben. Bit 0: 1 Karte eingelegt, 0 Karte eingelegt Bit 1: 1 Karte schreibgeschützt, 0 Karte nicht schreibgeschützt Bit 2: 1 Karte ist gemountet, 0 Karte ist nicht gemountet uint8_t GetCardStatus_( uint8_t *status ) ; FileOpen_ Beschreibung: Öffnet eine Datei zum Lesen, zum Lesen und Schreiben oder zum Anhängen von Daten. Handle: Eine Zahl 0 bis 3, die mit dem Dateinamen verknüpft wird. Solange die Datei geöffnet ist, wird die Datei bei weiteren Operationen (z. B. FileWrite_) mit dem Handle angesprochen. p Zeiger auf den Namen der Datei. Der Name der Datei ist max. 8 Zeichen lang und kann eine 3-Zeichen lange Erweiterung haben. Als Zeichen sind A..Z, 0..9, #, &, %, (, ), - zulässig. FileOpenMode: FILEOPENMODE_READONLY - Eine bestehende Datei wird

4 ausschließlich zum Lesen geöffnet. FILEOPENMODE_WRITE - Die Datei wird neu angelegt und zum Lesen und Schreiben geöffnet. Achtung: Ist die Datei vorhanden, wird der Inhalt vorher gelöscht! FILEOPENMODE_APPEND - Eine bestehende Datei wird geöffnet und der Dateizeiger an das Ende der Datei gesetzt. Auf die Datei kann lesend oder schreibend zugegriffen werden. TimeAndDate: Datum und Uhrzeit (siehe Anhang). uint8_t FileOpen_(uint8_t Handle, uint8_t *pname, uint8_t FileOpenMode,TimeAndDate_t TimeAndDate) ; FileClose_ Beschreibung: Schließt die Datei, die unter dem Handle eingetragen ist. Handle: Handle der Datei. TimeAndDate: Datum und Uhrzeit. uint8_t FileClose_(uint8_t Handle,TimeAndDate_t TimeAndDate) ; FileRead_ Beschreibung: Liest aus der Datei mit dem Handle 'Handle' Daten in das Array, auf das der Zeiger 'pdata' zeigt. Es werden 'Count' Sätze der Länge 'size' gelesen. Handle: Handle der Datei pdate: Zeiger auf das Datenarray Count: Anzahl der Sätze, die gelesen werden sollen Size: Die Länge eines Satzes Antwort: Es werden die Anzahl der Bytes zurückgegeben (Count * size). uint16_t FileRead_(uint8_t Handle, uint8_t *pdata, uint16_t Count, uint16_t Size) ; FileWrite_ Beschreibung: Schreibt in die Datei mit dem Handle 'Handle' Daten aus dem Array, auf das 'pdata' zeigt. Es werden 'Count' Sätze der Länge 'size' geschrieben. Handle: Handle der Datei pdate: Zeiger auf das Datenarray.

5 Count: Anzahl der Sätze die geschrieben werden sollen. Size: Die Länge eines Satzes uint16_t FileWrite_(uint8_t Handle, uint8_t *pdata, uint16_t Count, uint16_t Size) ; FileSeek_ Beschreibung: Der interne Zeiger auf die als nächstes zu lesende oder zu schreibende Position wird auf den Wert von 'Position' gesetzt. Position: Die neue Position, auf die der interne Zeiger gesetzt wird. whence: Die neue Position wird vom Dateianfang genommen (WHENCE_SEEKSET), von der aktuellen Position (WHENCE_SEEKCUR) oder vom Dateiende (WHENCE_SEEKEND). uint8_t FileSeek_(uint8_t Handle, uint16_t Position, uint8_t Whence); Dir_ Beschreibung: Anzeige des Inhaltes (Dateien und eventuelle weitere Verzeichnisse) des aktuellen Verzeichnisses. Zeiger auf das Array, das das Verzeichnis aufnimmt. uint16_t Dir_(uint8_t *pdata) ; ChangeDirectory_ Beschreibung: Wechseln des Verzeichnisses. pname: Zeiger auf den String mit dem Namen des neuen Verzeichnisses. uint8_t ChangeDirectory_(uint8_t *pname) ; CreateDirectory_ Beschreibung: Legt ein neues Verzeichnis an. pname: Zeiger auf den Namen des neuen Verzeichnisses. TimeAndDate: Uhrzeit und Datum uint8_t CreateDirectory_(uint8_t *pname,timeanddate_t TimeAndDate) ; RenameFile_ Beschreibung: Benennt eine Datei um. poldname: Zeiger auf den alten Namen

6 pnewname: Zeiger auf den neuen Namen TimeAndDate: Datum und Uhrzeit prototyp: uint8_t RenameFile_(uint8_t *poldname,uint8_t *pnewname,timeanddate_t TimeAndDate) ; RemoveFile_ Beschreibung: Löschen einer Datei. Zeiger auf den Namen der Datei, die gelöscht werden soll. uint8_t RemoveFile_(uint8_t *pname) ; QuickFormat_ Beschreibung: Schnelles Formatieren der SD-/MMC-Card. pname: Zeiger auf den Namen der SD-/MMC-Card uint8_t QuickFormat_(uint8_t *pname) InitDisplay_ Beschreibung: Initialisierung eines an JP3 angeschlossenen Displays. uint8_t InitDisplay_(void) ; ClearDisplay_ Beschreibung: Löschen des Displays. uint8_t ClearDisplay_(void) ; DisplayOff_ Beschreibung: Display ein- oder ausschalten. OnOff: uint8_t DisplayOnOff_(uint8_t OnOff) ; DisplayWrite_

7 Beschreibung: Text auf dem Display ausgeben. Cursorposition: Position, ab der der Text ausgegeben werden soll. Count: Länge des Textes. ptext: Zeiger auf den Text. uint8_t DisplayWrite_(uint8_t CursorPosition, uint8_t Count, uint8_t *ptext) ; Connect_ Beschreibung: Stellt die Verbindung zu einem angeschlossenen PC her. uint8_t Connect_(void) ; Disconnect_ Beschreibung: Unterbricht die Verbindung zu einem angeschlossenen PC. uint8_t DisConnect_(void) WriteDisable_ Beschreibung: Schaltet den Schreibschutz ein. uint8_t WriteDisable_(void) ; WriteEnable_ Beschreibung: Schaltet den Schreibschutz aus. uint8_t WriteEnable_(void) Ping_ Beschreibung: Testet die Verbindung. Antwort: wenn der Befehl erfolgreich ausgeführt wurde 1, sonst 0 uint8_t Ping_(void) ;

8 Baudrate_ Beschreibung: Ändert die Übertragungsgeschwindigkeit der seriellen Schnittstelle. Nach dem Einschalten beträgt die Geschwindigkeit 9600 Bit/s (1 Stoppbit, Parität). Wird die Geschwindigkeit geändert, so erfolgt die Antwort noch in der alten Geschwindigkeit! Baudrate: Die neue Übertragungsgeschwindigkeit geteilt durch 100 (z. B für Bit/s). Die max. Geschwindigkeit beträgt Bit/s. Antwort: wenn der Befehl erfolgreich ausgeführt wurde 1, sonst 0 uint8_t Baudrate_(uint32_t BaudRate) ; SetDirection_ Beschreibung: Festlegen, ob ein Pin Eingang ( 0 ) oder Ausgang ( 1 ) ist. Werte der Pins (Pin7 -> Bit0, Pin8 -> Bit1,..., Pin20 -> Bit13). uint8_t SetDirection_(uint16_t Direction) ; SetPullUp_ Beschreibung: PullUp-Widerstände der Eingänge Pin7 - Pin20 (siehe Schaltplan Anschluss JP3) setzen. Werte der Pins (Pin7 -> Bit0, Pin8 -> Bit1,..., Pin20 -> Bit13). uint8_t SetPullUp_(uint16_t PullUp) ; SetOutput_ Beschreibung: Status Pin7 - Pin20 (siehe Schaltplan Anschluss JP3) setzen. Pin muss zusätzlich als Direction out geschaltet werden. Werte der Pins (Pin7 -> Bit0, Pin8 -> Bit1,..., Pin20 -> Bit13). uint8_t SetOutput_(uint16_t Output) ; GetInput_ Beschreibung: Status Pin7 - Pin20 auslesen Data: Die Werte der Pins (Pin7 -> Bit0, Pin8 -> Bit1,..., Pin20 -> Bit13). uint8_t GetInput_(uint16_t *Data) ;

9 GetFirmwareVersion_ Beschreibung: Es wird die drei Byte lange Firmwareversion abgefragt. Hauptversion - Nebenversion - Unterversion Zeiger auf ein drei Byte langes Array für die Firmwareversion. Antwort: wenn der Befehl erfolgreich ausgeführt wurde 1, sonst 0 uint8_t GetFirmwareVersion_(uint8_t *Data) 3. Definitionen und Datentypen // FFS commands #define FORMAT #define OPEN #define CLOSE #define CREATE_DIRECTORY #define CHANGE_DIRECTORY #define READ #define WRITE #define SEEK #define RENAME #define REMOVE #define DIR #define TELL 0x01 0x02 0x03 0x04 0x05 0x06 0x07 0x08 0x09 0x0A 0x0B 0x0C // bitmasken FFS #define READ_ONLY_FLAG (1 << 0) #define HIDDEN_FLAG (1 << 1) #define SYSTEM_FLAG (1 << 2) #define VOLUME_NAME_FLAG (1 << 3) #define DIRECTORY_FLAG (1 << 4) #define ACHIEVE_FLAG (1 << 5) #define LONG_FILENAME_ATTRIBUTE (READ_ONLY_FLAG HIDDEN_FLAG SYSTEM_FLAG VOLUME_NAME_FLAG) // USB commands #define WRITE_ENABLE #define WRITE_DISABLE #define CONNECT #define DISCONNECT #define CARD_AVAILABLE #define CARD_NOT_AVAILABLE // MMC #define MOUNT #define UNMOUNT #define GET_CARD_STATUS 0x21 0x22 0x23 0x24 0x25 0x26 0x41 0x42 0x43 // bitmasken MMC #define CARD_INSERTED (1 << 0) #define CARD_WRITE_PROTECT (1 << 1) #define CARD_MOUNTED (1 << 2)

10 // DISPLAY #define INIT_DISPLAY #define CLEAR_DISPLAY //#define SHOW_FILE #define DISPLAY_WRITE #define DISPLAY_ONOFF 0x61 0x62 0x63 0x64 0x65 // Cursorpositionen für bekannte Displaytypen 1 X 16, 2 X 16, 4 X 20 #define CURSOR_1X16_LINE1_ROW1 0x00 #define CURSOR_2X16_LINE1_ROW1 0x00 #define CURSOR_2X16_LINE2_ROW1 0x40 #define CURSOR_4X20_LINE1_ROW1 0x00 #define CURSOR_4X20_LINE2_ROW1 0x40 #define CURSOR_4X20_LINE3_ROW1 0x14 #define CURSOR_4X20_LINE4_ROW1 0x54 // UPDATE #define UPDATE // BAUDRATE #define BAUDRATE #define PING // IO #define IO_SET_DIRECTION #define IO_SET_PULLUP #define IO_GET_INPUT #define IO_SET_OUTPUT #define GET_FIRMWARE_VERSION 0x81 0xA1 0xA2 0xC1 0xC2 0xC3 0xC4 0xFF typedef unsigned char uint8_t; typedef unsigned short uint16_t; typedef unsigned int uint32_t; typedef struct { uint8_t Second; uint8_t Hour; uint8_t Minute; uint8_t Day; uint8_t Month; uint16_t Year; } TimeAndDate_t; typedef enum { FILEOPENMODE_INVALID=0, FILEOPENMODE_READONLY, FILEOPENMODE_WRITE, FILEOPENMODE_APPEND, } FileOpenMode_t;

11 typedef enum { WHENCE_SEEKSET=0, WHENCE_SEEKCUR, WHENCE_SEEKEND } Whence_t;

Microcontroller Kurs Programmieren. 09.10.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs Programmieren. 09.10.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs Programmieren 9.1.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 General Purpose Input Output (GPIO) Jeder der Pins der vier I/O Ports kann als Eingabe- oder Ausgabe-leitung benutzt werden.

Mehr

Programmieren in C Teil 3: Mikrocontrollerprogrammierung

Programmieren in C Teil 3: Mikrocontrollerprogrammierung Programmieren in C Teil 3: Mikrocontrollerprogrammierung 08/30/10 Fachbereich Physik Institut für Kernphysik Bastian Löher, Martin Konrad 1 Tag 1 Hello World 08/30/10 Fachbereich Physik Institut für Kernphysik

Mehr

I2C-Echtzeituhr am Atmel AVR

I2C-Echtzeituhr am Atmel AVR Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Labor für Angewandte Informatik und Datenbanken Praktikum Mikrocontroller und DSP (EMD) Prof.Dr.-Ing. E. Coersmeier I2C-Echtzeituhr am Atmel AVR Name, Vorname

Mehr

Ethernet Binär. Protokoll

Ethernet Binär. Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Pro tokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll

Mehr

Virtuelle COM-Schnittstelle umbenennen

Virtuelle COM-Schnittstelle umbenennen Virtuelle COM-Schnittstelle umbenennen COM-Nummer eines USB/Seriell-Wandlers verändern Wenn man ein Gerät mit einem USB/Seriell-Wandler neu anschließt, wird meist eine neue virtuelle COM- Schnittstelle

Mehr

Datenformat HAC4 Stand 15.07.2002

Datenformat HAC4 Stand 15.07.2002 Auswertung der Daten des HAC4 Die Fahrradcomputer vom Typ HAC4 von der Firma CicloSport zeichnen bei Bedarf Daten (Höhe, Weg, Herzfrequenz, Temperatur und Trittfrequenz) auf. Diese Daten können mit einem

Mehr

Interrupt-Programmierung

Interrupt-Programmierung Interrupt-Programmierung Am Beispiel des ATMEGA16 Microcontrollers Beispiel: Messung der Betriebszeit Die Betriebszeit zeigt an, wie lange der Rechner seit dem Booten läuft Hier: Aktualisierung der Betriebszeit

Mehr

Parallel-IO. Ports am ATmega128

Parallel-IO. Ports am ATmega128 Parallel-IO Ansteuerung Miniprojekt Lauflicht Ports am ATmega128 PortE (PE7...PE0) alternativ, z.b. USART0 (RS232) 1 Pin von PortC Port C (PC7...PC0) 1 Parallel-IO-Port "Sammelsurium" verschiedener Speicher

Mehr

Über die Status-Befehle kann die Peripherie der gesamten Hard- und Firmware abgefragt werden.

Über die Status-Befehle kann die Peripherie der gesamten Hard- und Firmware abgefragt werden. DOKUMENTATION SCHWABENPLAN MC-PROTOKOLL 1. EINLEITUNG Das Schwabenplan MC-Protokoll wurde entwickelt um jede Hauptplatine aus unserem Lieferprogramm mit einer Software zu verbinden. Die Programmiersprache

Mehr

Haftkünstler auf dem Prüfstand. Online Ergänzung HOLGER FLORIAN BOHN OLGA SPECK THOMAS SPECK

Haftkünstler auf dem Prüfstand. Online Ergänzung HOLGER FLORIAN BOHN OLGA SPECK THOMAS SPECK Haftkünstler auf dem Prüfstand HOLGER FLORIAN BOHN OLGA SPECK THOMAS SPECK Online Ergänzung Bohn et al., 2011 Haftkünstler auf dem Prüfstand Zusatzmaterial 3 1/6 Bauanleitung Insektenzentrifuge Erweiterung:

Mehr

RN-Control ARDUINO Bibliothek ATMEL 32 Version 0.2

RN-Control ARDUINO Bibliothek ATMEL 32 Version 0.2 RN-Control ARDUINO Bibliothek ATMEL 32 Version 0.2 Bernd Klein 23. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis 1 ARDUINO - RN-Control Library 3 1.1 Bibliothek RNControl...................... 3 1.2 Einführung............................

Mehr

Anwendung und Programmierung von Mikrocontrollern. Anwendung und Programmierung von Mikrocontrollern

Anwendung und Programmierung von Mikrocontrollern. Anwendung und Programmierung von Mikrocontrollern Anwendung und Programmierung von Mikrocontrollern Sommersemester 2013 Dr.-Ing. Hubert Zitt Kontakt: hubert.zitt@fh-kl.de www.fh-kl.de/~zitt Dr.-Ing. Hubert Zitt Seite 1 von 24 S65 Shield (von oben) Komponenten

Mehr

VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started

VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started jean-claude.feltes@education.lu 1 VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started Leider gibt es von der Firma selbst keine Schnelleinführung. Hier das Ergebnis meiner Experimente. Vielleicht hilft es

Mehr

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg ZE03 Configurator Dezember 2009 Übersicht Mit dem ZE03 GSM Terminal können Sie Buchungen Ihrer Mitarbeiter mittels Mobilfunknetz und

Mehr

Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler die Datein verarbeitet.

Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler die Datein verarbeitet. U4 4. Übung U4 4. Übung Besprechung Aufgabe 2 Makros Register I/O-Ports U4.1 U4-1 Makros U4-1 Makros Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler

Mehr

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2015/2016 Wirtschaftsingenieur Bachelor 5. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2015/2016 Wirtschaftsingenieur Bachelor 5. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe Aufgabenstellung Für eine Hausverwaltung sollen für maximal 500 Wohnungen Informationen gespeichert werden, die alle nach der gleichen Weise wie folgt strukturiert sind: Art Baujahr Wohnung Whnginfo Nebenkosten

Mehr

Zugriff auf die Modul-EEPROMs

Zugriff auf die Modul-EEPROMs MAX-P- und P-Bibliotheken EEPROM-Zugriff 1 Zugriff auf die Modul-EEPROMs Jedes X-Bus-Modul verfügt über ein EEPROM, in dem modulspezifische Daten gespeichert werden. Neben einigen Bereichen, die vom Betriebssystem

Mehr

Geräte Treiber unter Unix/Linux

Geräte Treiber unter Unix/Linux Geräte Treiber unter Unix/Linux Martin Schäf 7. Oktober 2004 1 Einleitung Die Programmierung von Geräte Treibern unter Linux ist ein sehr populäres Thema, da für viele Geräte keine, oder nur sehr primitive

Mehr

Ergänzungen zum Manual OS V 2.05/2.06

Ergänzungen zum Manual OS V 2.05/2.06 Ergänzungen zum Manual OS V 2.05/2.06 SYSTEMRESOURCEN - PROGRAMM DOWNLOAD - Ab der Betriebssystemversion 2.05 haben die C-Control Units M-2.0 und Station 2.0 die Möglichkeit das Anwenderprogramm von einem

Mehr

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG Das SP40plus Remote Setup Programm Das SP40plus Remote Setup Programm ist ein kleines schweizer Messer, das Ihnen den Umgang mit dem Produkt erleichtert, sei es, dass Sie als Techniker mehrere Geräte aktualisieren

Mehr

Timi2 Stick parametrieren

Timi2 Stick parametrieren Timi2 Stick parametrieren Das Timi2-Stick ist bei Auslieferung bereits so vorkonfiguriert, dass alle lesbaren Ausweise/Transponder an dem Gerät buchen können. Der mitgelieferte USB-Stick ist bereits für

Mehr

Betriebsanleitung Universal Data Manager Modbus-Slave

Betriebsanleitung Universal Data Manager Modbus-Slave Betriebsanleitung Universal Data Manager Modbus-Slave Modbus Verbindung über TCP oder RS485 LINAX A315 LINAX A315 Modbus Verbindung Bd Camille Bauer Metrawatt AG Aargauerstrasse 7 CH-5610 Wohlen/Schweiz

Mehr

Dienstspezifikation nach RFC 2396 193

Dienstspezifikation nach RFC 2396 193 Dienstspezifikation nach RFC 2396 193 Für die Kombination aus Rechnernamen (oder alternativ einer IP-Adresse) und einer Portnummer gibt es mit RFC 2396 einen Standard: hostport host [ : port ] host hostname

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler Inhaltsverzeichnis Grundbegriffe der C-Programmierung 1. Grundsätzliches... 2 1.1 Darstellung von Werten... 2 1.1.1 Dezimale Zahlendarstellung... 2 1.1.2 Binäre Zahlendarstellung... 3 1.1.3 Hexadezimale

Mehr

DIGITALVARIO. Anleitung Bootloader. Ausgabe 0.1 deutsch 29.11.2005. für Direkt-Digital-Vario. Firmware ab 00-06-00 Hardware 01 Seriennummer ab 0003

DIGITALVARIO. Anleitung Bootloader. Ausgabe 0.1 deutsch 29.11.2005. für Direkt-Digital-Vario. Firmware ab 00-06-00 Hardware 01 Seriennummer ab 0003 DIGITALVARIO Anleitung Bootloader Ausgabe 0.1 deutsch 29.11.2005 für Direkt-Digital-Vario Firmware ab 00-06-00 Hardware 01 Seriennummer ab 0003 1. Funktion Der Bootloader dient dazu Updates der Variosoftware

Mehr

b) Gegeben sei folgende Enumeration: enum SPRACHE {Deutsch, Englisch, Russisch};

b) Gegeben sei folgende Enumeration: enum SPRACHE {Deutsch, Englisch, Russisch}; Aufgabe 1: (15 Punkte) Bei den Multiple-Choice-Fragen ist jeweils nur eine richtige Antwort eindeutig anzukreuzen. Auf die richtige Antwort gibt es die angegebene Punktzahl. Wollen Sie eine Multiple-Choice-Antwort

Mehr

Mikrocontroller effektiv in C programmieren - ein noch unbekanntes Land

Mikrocontroller effektiv in C programmieren - ein noch unbekanntes Land Mikrocontroller effektiv in C programmieren- ein noch unbekanntes Land Mikrocontroller effektiv in C programmieren - ein noch unbekanntes Land HS Pforzheim Fakultät Technik Mikrocontroller-Labor Tiefenbronner

Mehr

stattdessen: geräteunabhängiges, abstraktes Format für Speicherung und Transfer von Daten Datei

stattdessen: geräteunabhängiges, abstraktes Format für Speicherung und Transfer von Daten Datei Dateiverwaltung Dateiverwaltung 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Dateien weitere zentrale Aufgabe des Betriebssystems: "Verbergen" der Details der Struktur von und der Zugriffe auf Sekundärspeicher-Medien

Mehr

AVR UART. ELV Modul: http://www.elv.de/output/controller.aspx?cid=74&detail=10&detail2=28776&flv=1&berei ch=&marke=

AVR UART. ELV Modul: http://www.elv.de/output/controller.aspx?cid=74&detail=10&detail2=28776&flv=1&berei ch=&marke= AVR UART 1. Einleitung In dieser Anleitung soll beispielhaft gezeigt werden, wie die serielle Kommunikation zwischen einem AVR Mikroprozessor und dem PC aufgebaut wird. Hierbei wird erst der einfache Fall

Mehr

UP4DAR HOWTO: Firmware-Update via RS232- Schnittstelle

UP4DAR HOWTO: Firmware-Update via RS232- Schnittstelle UP4DAR HOWTO: Firmware-Update via RS232- Schnittstelle Allgemeine Informationen Homepage: http://www.up4dar.de/ Mailingliste: http://groups.yahoo.com/group/up4dar GitHub Repository: https://github.com/dl1bff

Mehr

Modellgestütztes Software Engineering. Versuch 5. Wintersemester 2015

Modellgestütztes Software Engineering. Versuch 5. Wintersemester 2015 Modellgestütztes Software Engineering Versuch 5 Wintersemester 2015 Version 7.0.1, 16. Dezember 2015 Inhalt 1 OOP IN C... 3 1.1 UMSETZUNG IN RAPHSODY (RIC)... 3 2 DIE ENTWICKLUNGSUMGEBUNG... 5 2.1 HARDWARE

Mehr

Software-Beschreibung Elektronische Identifikations-Systeme BIS Softwarekopplung PROFIBUS DP mit BIS C-60_2-...an S7

Software-Beschreibung Elektronische Identifikations-Systeme BIS Softwarekopplung PROFIBUS DP mit BIS C-60_2-...an S7 Software-Beschreibung Elektronische Identifikations-Systeme BIS Softwarekopplung PROFIBUS DP mit BIS C-60_2-...an S7 Dieser Funktionsbaustein ermöglicht eine Kommunikation zwischen einer Balluff- Auswerteeinheit

Mehr

Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS

Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS Version 2.01 REST API Schneelast-Messsystem SMS Die API (Schnittstelle) ist als sogenannter RESTful Webservice angelegt, bei dem jede Funktion über eine eindeutige

Mehr

8.1 Grundsätzlicher Aufbau der Beispiele

8.1 Grundsätzlicher Aufbau der Beispiele 107 8 Beispiele Nachdem nun viele theoretische Grundlagen gelegt wurden, kann man mit dem Programmieren eines Mikrocontrollers beginnen. In den folgenden Kapiteln werden verschiedene Möglichkeiten der

Mehr

Verwendung des EASY Mode mit Demo FB für SIMATIC Step7

Verwendung des EASY Mode mit Demo FB für SIMATIC Step7 Produkt: OIT...-F113-B12-CB. Autor: Ralf Rössling / Jürgen Warkus Dokumentversion: 1.1 Datum: 05.09.2012 Verwendung des EASY Mode mit Demo FB für SIMATIC Step7 Um den EASY Mode am OIT System zu nutzen

Mehr

Applikation Chronovision

Applikation Chronovision Inhalt: 1. Übersicht 2. Funktion 3. Zeitplan Entwicklung 4. Anforderungen an die Programme / Apps 5. App Speicher / Skalierbarkeit 6. Anhänge 1. Übersicht Die Chronovision App (weiterhin App genannt) dient

Mehr

Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Steca Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.1 vom 13. März 2014 http://www.solarview.info solarview@amhamberg.de

Mehr

Protokollbeschreibung Modbus TCP für EMU TCP/IP Modul

Protokollbeschreibung Modbus TCP für EMU TCP/IP Modul Protokollbeschreibung Modbus TCP für EMU TCP/IP Modul Zweck: Dieses Protokollbeschreibung beschreibt den Aufbau des Modbus TCP Protokolls. Datei: EMU Professional Modbus TCP d Seite 1 von 15 Version 1.0

Mehr

Software Update von Efka-Steuerungen. - mit Interface IF232 - oder USB-Stick. Kurzanleitung

Software Update von Efka-Steuerungen. - mit Interface IF232 - oder USB-Stick. Kurzanleitung Software Update von Efka-Steuerungen - mit Interface IF232 - oder USB-Stick Kurzanleitung Nr. 401444 deutsch FRANKL & KIRCHNER GMBH & CO KG SCHEFFELSTRASSE 73. D-68723 SCHWETZINGEN TEL.: +49-6202-2020.

Mehr

CCS Compiler Tutorial mit Beispielen

CCS Compiler Tutorial mit Beispielen CCS Compiler Tutorial mit Beispielen Mit diesem Tutorial werden Sie den CCS Compiler kennenlernen, um mit ihm Projekte selbstständig erstellen zu können. Es werden zugleich die Programmierung und die Grundlagen

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereich Angewandte Ingenieurwissenschaften WS2010/11. Zeitpunkt der Prüfung: 18.01.2011 Beginn: 10.

Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereich Angewandte Ingenieurwissenschaften WS2010/11. Zeitpunkt der Prüfung: 18.01.2011 Beginn: 10. Lehrprozessor: Coldfire MCF-5272 Zeitpunkt der Prüfung: 18.01.2011 Beginn: 10.45 Uhr Raum: Aula Bearbeitungszeit: 180 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Gedrucktes Vorlesungsskript von Prof. Neuschwander mit

Mehr

Modellierung und Programmierung

Modellierung und Programmierung Modellierung und Programmierung Dr. Martin Riplinger 9.1.2013 IAM Institut für Angewandte Mathematik Fortgeschrittene Ein- und Ausgabe Bisher: Ein- und Ausgabe nur über die Kommandozeile Erweiterung: Konzept

Mehr

ModbusEthernet_04.lib

ModbusEthernet_04.lib Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek ModbusEthernet_04.lib Die Library ModbusEthernet_04.lib stellt dem Anwender die Funktionsbausteine ETHERNET_CLIENT, ETHERNET_MODBUSMASTER_UDP

Mehr

AK-Automatisierungs und Kommunikationstechnik TI Technische Informatik. NWT Netzwerktechnik www.munz-udo.de

AK-Automatisierungs und Kommunikationstechnik TI Technische Informatik. NWT Netzwerktechnik www.munz-udo.de Aufgaben: Ein Ausgabe Ein Rechner verwaltet nicht nur Daten, die während der Laufzeit des Programms erzeugt werden. Die meisten Programme greifen auf ältere Datenbestände zurück oder erzeugen für einen

Mehr

Moderne C-Programmierung

Moderne C-Programmierung Xpert.press Moderne C-Programmierung Kompendium und Referenz Bearbeitet von Helmut Schellong 1. Auflage 2005. Buch. xii, 280 S. ISBN 978 3 540 23785 3 Format (B x L): 15,5 x 23,5 cm Weitere Fachgebiete

Mehr

Modbus/TCP. Protokoll

Modbus/TCP. Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Pro tokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll

Mehr

EDI. Embedded Datalogger Interface

EDI. Embedded Datalogger Interface EDI Embedded Datalogger Interface Wie man einen preiswerten USB-Kartenleser in einen mikrocontrollergesteuerten universellen Datenlogger mit SD- / MMC-Karte umfunktioniert zeigt dieses Projekt. Die Möglichkeit

Mehr

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung SC18IM700-Tester v1.0 1. Einleitung Der SC18IM700-Tester ist ein mittels Visual Studio.NET und in der Programmiersprache C# entwickeltes Programm. Es lehnt sich an der Funktion eines einfachen Terminal-

Mehr

11: Echtzeitbetriebssystem ucos-ii

11: Echtzeitbetriebssystem ucos-ii 11: Echtzeitbetriebssystem ucos-ii Sie lernen anhand aufeinander aufbauender Übungen, welche Möglichkeiten ein Echtzeitbetriebssystem wie das ucosii bietet und wie sich damit MC-Applikationen realisieren

Mehr

Anleitung zur Konfiguration und ersten Inbetriebnahme des RPTC-1 v1.17. www.funk24.net. RPTC-1_anleitung_v117.docx 1 / 14 DG1BGS, 03.08.

Anleitung zur Konfiguration und ersten Inbetriebnahme des RPTC-1 v1.17. www.funk24.net. RPTC-1_anleitung_v117.docx 1 / 14 DG1BGS, 03.08. Anleitung zur Konfiguration und ersten Inbetriebnahme des RPTC-1 v1.17 RPTC-1_anleitung_v117.docx 1 / 14 DG1BGS, 03.08.2015 21:26:00 Inhaltsverzeichnis Vorbereitungen... 3 Installation des USB-Treibers...

Mehr

Befehlssatz zum High Speed Interface-88-USB (HSI-88-USB) (ab Firmware 0.71) (Version 1.2)

Befehlssatz zum High Speed Interface-88-USB (HSI-88-USB) (ab Firmware 0.71) (Version 1.2) Kurzbeschreibung: Befehlssatz zum High Speed Interface-88-USB (HSI-88-USB) (ab Firmware 0.71) (Version 1.2) Beim HSI-88-USB handelt es sich um ein Interface vom s88-rückmeldebus zum Universal Serial Bus

Mehr

Gliederung Hardware fuer die Zeitmessung Zeitmanagement auf Uniprozessorsystemen. Timing Measurements. Timo Schneider. 4.

Gliederung Hardware fuer die Zeitmessung Zeitmanagement auf Uniprozessorsystemen. Timing Measurements. Timo Schneider. 4. 4. Juni 2005 1 2 Timer Interrupts Software Timer System Calls Die Real Time Clock befindet sich zusammen mit CMOS-RAM (Bios) auf einem Chip, zb Motorola 1416818. Wenn der PC ausgeschaltet wird, wird die

Mehr

Programmieren in C. Eigene Datentypen per typedef und Strukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. Eigene Datentypen per typedef und Strukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C Eigene Datentypen per typedef und Strukturen Prof. Dr. Nikolaus Wulff C Datentypen Variablen in C sind immer von einem bestimmten Datentyp, z. B. int, float, char, etc. Zusätzlich definiert

Mehr

I2C zu RS232 / USB Interface

I2C zu RS232 / USB Interface Author DK1RI, Version V03.0, 20151117 Einleitung I2C zu RS232 / USB Interface Diese beiden Interfaces sollen im wesentlichen zum Test von MYC Devices und für Softwaretests dienen. Mit einem Interface als

Mehr

AvengerSD. Bedienungsanleitung

AvengerSD. Bedienungsanleitung AvengerSD Bedienungsanleitung AvengerSD 2 Beschreibung Der AvengerSD ist ein Stand-Alone DMX- oder Pixel-Player mit einfacher Bedienung über ein eingebautes grafisches OLED Display. Es sind 2 Ports vorhanden,

Mehr

Heimautomation unter Linux mit pvbrowser und C-CONTROL Station

Heimautomation unter Linux mit pvbrowser und C-CONTROL Station Heimautomation unter Linux mit pvbrowser und C-CONTROL Station Einleitung pvbrowser ist eine Prozessvisualisierung, die Open Source (GPL Lizenz) ist und unter http://pvbrowser.org heruntergeladen werden

Mehr

Interrupts. Funktionsprinzip. Funktionsprinzip. Beispiel in C

Interrupts. Funktionsprinzip. Funktionsprinzip. Beispiel in C Interrupts Funktionsprinzip Interrupts bei ATmega128 Beispiel in C Funktionsprinzip 1 Was ist ein Interrupt? C muss auf Ereignisse reagieren können, z.b.: - jemand drückt eine Taste - USART hat Daten empfangen

Mehr

IPETRONIK TESTdrive SDK V02.00

IPETRONIK TESTdrive SDK V02.00 TESTdrive SDK V02.00 Übersicht Kundenspezifische Erweiterungen möglich Unabhängige Entwicklungen von TESTdrive-Kernsystem (Releases) Eigenständige Erweiterungen durch den Kunden selbst Nutzung von bestehenden

Mehr

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen Prof. Dr. Nikolaus Wulff Elementare Typen Imperative und objektorientierte Programmiersprachen bieten i.d.r. einen Satz elementarer

Mehr

Tag 2 Eingabe und Interrupts

Tag 2 Eingabe und Interrupts Tag 2 Eingabe und Interrupts 08/30/10 Fachbereich Physik Institut für Kernphysik Bastian Löher, Martin Konrad 1 Taster Direkt an Portpin angeschlossen (etwa PINB0, PIND3) Pull-Up-Widerstände einschalten!

Mehr

DST EINFÜHRUNG IN MRT (V2)

DST EINFÜHRUNG IN MRT (V2) DST EINFÜHRUNG IN MRT (V2) Aufgabe: Reaktionstester 1. Pflichtenheft Taster an -PA0 8 LEDs an PCx LCD-Anzeige für Ergebnis Die LEDs an Port C sollten unerwartet irgendwann angehen! Jetzt wird die Zeit

Mehr

Laborprotokoll Informationstechnologien

Laborprotokoll Informationstechnologien Laborprotokoll Informationstechnologien Mikrocontroller-Programmierung (C 51) TKS 2004, Sommersemester 2004/05 Klaus Roleff Andreas Unterweger Klaus Roleff, Andreas Unterweger ITLB2 Seite 1 von 18 Übung

Mehr

Produktinformationen. Basis Set Atmel Atmega8 & ISP Programmer. Lieferumfang :

Produktinformationen. Basis Set Atmel Atmega8 & ISP Programmer. Lieferumfang : Produktinformationen Basis Set Atmel Atmega8 & ISP Programmer Lieferumfang : 1 Steckboard 840 Pin 1 USB ISP Programmer mit Kabel 1 Kabelsatz 32-teilig 1 Atmega8L 5 LED 3mm Klar Rot/Gelb/Grün/Blau/Weiss

Mehr

USB-Control Installations- und Bedienungsanleitung Rev. 2.0 (06/08) Seite 1. USB-Control

USB-Control Installations- und Bedienungsanleitung Rev. 2.0 (06/08) Seite 1. USB-Control Seite 1 USB-Control Der direkte Anschluss von Sensoren an den PC als USB Tastatur Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einsatzbereiche USB-Control... 3 2. Übersicht und Anschluss... 4 3.1. Menüfunktionen... 9

Mehr

Einführung in die Programmierung von Mikrocontrollern mit C/C++

Einführung in die Programmierung von Mikrocontrollern mit C/C++ Einführung in die Programmierung von Mikrocontrollern mit C/C++ Vorlesung Prof. Dr.-Ing. habil. G.-P. Ostermeyer Rechenleistung/Speicher Systemintegration Grundlagen der Mikrocontrollertechnik (Wiederholung)

Mehr

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Kostal Piko und Solarfabrik Convert T Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.5 vom 08. Juli 2015 http://www.solarview.info

Mehr

Verbessertes Konzept: Monitore

Verbessertes Konzept: Monitore Verbessertes Konzept: Monitore Ein Nachteil von Semaphoren ist die Notwendigkeit zur expliziten Anforderung P und Freigabe V des kritischen Bereiches durch den Programmierer Vergißt der Entwickler z.b.

Mehr

Installationsanleitung sunspec-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung sunspec-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung sunspec-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Sunspec-kompatible Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.2 vom 31. März 2014 http://www.amhamberg.de

Mehr

DTMF Sender. Es können 252 Zeichen maximal am Stück übertragen werden; die Länge des Strings wird mit einem Byte übertragen.

DTMF Sender. Es können 252 Zeichen maximal am Stück übertragen werden; die Länge des Strings wird mit einem Byte übertragen. DTMF Sender Author DK1RI, Version V02.1, 20160104 This project can be found in https://www.github.com/dk1ri Einleitung Dieses Interface ist eine Vorlage für ein Interface, das ein Gerät, das sich mit DTMF

Mehr

Programmieren in Python

Programmieren in Python % Vorlesung 4: Input/ Output und Filehandling % Matthias Bieg Programmieren in Python Interaktiver Modus Code wird Zeile für Zeile programmiert und direkt ausgeführt Vorteil: Das Verhalten von Codefragmenten

Mehr

UART-Kommunikation mit dem Atmel AVR

UART-Kommunikation mit dem Atmel AVR Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Labor für Angewandte Informatik und Datenbanken Praktikum Automatisierung / Echtzeitregelung (BAU/BER) Prof.Dr.-Ing. Coersmeier UART-Kommunikation mit dem Atmel

Mehr

Hinweise zur Dokumentation. Übersicht. Übersicht. file://e:\documents and Settings\ttorresd\Local Settings\Temp\~hhB0A7.htm. Disclaimer.

Hinweise zur Dokumentation. Übersicht. Übersicht. file://e:\documents and Settings\ttorresd\Local Settings\Temp\~hhB0A7.htm. Disclaimer. Page 1 of 20 BECKHOFF Automation: Vorwort Hinweise zur Dokumentation Diese Beschreibung wendet sich ausschließlich an ausgebildetes Fachpersonal der Steuerungs- und Automatisierungstechnik, das mit den

Mehr

INTERPRETER Interface. DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300. Programmbeschreibung. Edition 020701_01

INTERPRETER Interface. DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300. Programmbeschreibung. Edition 020701_01 INTERPRETER Interface DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300 Programmbeschreibung Edition 020701_01 KAPITEL 1: Allgemeine Beschreibungen... 2 Allgemeines... 2 KAPITEL 2: Einlesebefehle... 3 L Befehl...

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel. Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 7, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

Einführung in die Programmiersprache C und in den C166-Compiler

Einführung in die Programmiersprache C und in den C166-Compiler Einführung in die Programmiersprache C und in den C166-Compiler Die vorliegenden Unterlagen sollen einen kurzen Überblick über die Software-Entwicklung in C geben. Diese Unterlagen erheben keinen Anspruch

Mehr

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com Anleitung SecOVID Reader Plus Mit Sicherheit eine Idee voraus www.kobil.com 1. Wie muss ich die Chipkarte einlegen? Durch seine Kartenschublade ermöglicht der SecOVID Reader Plus sowohl die Benutzung von

Mehr

H. Tornsdorf М. Tornsdorf. Das große Buch zu

H. Tornsdorf М. Tornsdorf. Das große Buch zu H. Tornsdorf М. Tornsdorf Das große Buch zu DATA BECKER Inhaltsverzeichnis 1.1 Starten von MS-DOS 24 1.2 Erste Arbeiten auf der Kommandooberfläche 27 1.2.1 Dateien anzeigen 31 1.2.2 Dateien kopieren 38

Mehr

1. Pegasus Mail starten...2. 3. Versenden von email...4. 4. Lesen eingegangener Post...8. 7. Email an Gruppen: Verteilungslisten...

1. Pegasus Mail starten...2. 3. Versenden von email...4. 4. Lesen eingegangener Post...8. 7. Email an Gruppen: Verteilungslisten... Inhaltsverzeichnis 1. Pegasus Mail starten...2 2. Die Oberfläche von Pegasus Mail...3 3. Versenden von email...4 3.1. Neue email schreiben...4 3.2. Mitschicken von Dateien: Attachments...6 4. Lesen eingegangener

Mehr

C++-Zusammenfassung. H. Schaudt. August 18, 2005

C++-Zusammenfassung. H. Schaudt. August 18, 2005 C++-Zusammenfassung H. Schaudt August 18, 2005 1 Datentypen 1.1 Grunddatentypen int (-32xxx bis +32xxx, implementerungs-abhängig) char -128 bis +128 float double bool (C++) int und char sind austauschbar:

Mehr

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 (PC Software für Microsoft Windows XP, VISTA, 7) Die vorliegende Bedienungsanleitung dient zur Installation der PC-Software für den Program Loader. Zur

Mehr

Bedienungsanleitung MiniDV (V3)

Bedienungsanleitung MiniDV (V3) Bedienungsanleitung MiniDV (V3) 1. Voraussetzungen 1.1. Messgerät Messgerät: ecom-b, ecom-cl, ecom-cn, ecom-en2, ecom-j2k(n) PC mit Betriebssystem ab WinXP Datenkabel (nur Spezialkabel von rbr-ecom verwenden!)

Mehr

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

Technische Dokumentation. TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS

Technische Dokumentation. TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS Delphin Technology AG Sülztalstraße 23 D 51491 Overath-Brombach Tel: ++49 2207 9645 0 Fax: ++49 2207 9645 35 Technische Dokumentation TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS Ergänzende

Mehr

Übersicht und Dokumentation der Reset- Funktionen der IO CONNECT

Übersicht und Dokumentation der Reset- Funktionen der IO CONNECT Übersicht und Dokumentation der Reset- Funktionen der IO CONNECT Exposee In diesem Dokument erhalten Sie Informationen über die Verwendung der Reset-Funktionen. FORSIS GmbH;Tobias Gläser B.Eng. www.forsis.de

Mehr

Drucken mit dem Btec100

Drucken mit dem Btec100 Blista-Brailletec ggmbh Industriestr. 11 D - 35041 Marburg - Germany Tel. +49-(0)6421-8020 Fax +49-(0)6421-80214 e-mail: brailletec@brailletec.de Internet: www.brailletec.de Drucken mit dem Btec100 VW-79530

Mehr

AN025. Application Note 025 zu MODULAR-4 (ML3 und ML5) Messen der CPU-Auslastung im Echtzeitbetrieb

AN025. Application Note 025 zu MODULAR-4 (ML3 und ML5) Messen der CPU-Auslastung im Echtzeitbetrieb AN025 Application Note 025 zu MODULAR-4 (ML3 und ML5) Messen der Autor: HB AN025.DOC (6 Seiten) 1. Definition Im folgenden wie auch in allen anderen Sorcus Schriften werden folgende Kurzbezeichnungen verwendet:

Mehr

Applikation 5030. Kommunikation mit der PA-CONTROL Touch über ModbusTCP

Applikation 5030. Kommunikation mit der PA-CONTROL Touch über ModbusTCP Applikation 5030 Kommunikation mit der PA-CONTROL Touch über ModbusTCP Kurzfassung: In dieser Applikationsschrift wird aufgezeigt, wie mit dem Modbus-TCP-Protokoll über die TCP/IP-Schnittstelle mit der

Mehr

RTC_640_01.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek

RTC_640_01.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek RTC_640_01.lib Die Bibliothek RTC_640_01.lib stellt dem Anwender die Funktionsbausteine "RTC_640,"RTC_JOB_MANAGER sowie "WEEKDAY zur Verfügung.

Mehr

Software-Benutzerhandbuch

Software-Benutzerhandbuch -MBUS- Konfigurator Software-Benutzerhandbuch Maurer Helmut,Manuel Niederl,Herbert Weiß HIQUEL -MBUS -Konfigurator Software-Benutzerhandbuch Version:2.00 Texte, Abbildungen und Programme wurden mit größter

Mehr

Informatik Repetitorium SS 2009. Volker Jaedicke Volker.Jaedicke@web.de 0179 1322692

Informatik Repetitorium SS 2009. Volker Jaedicke Volker.Jaedicke@web.de 0179 1322692 Informatik Repetitorium SS 2009 Volker Jaedicke Volker.Jaedicke@web.de 0179 1322692 Operatoren und Datentypen Beispiel: Anweisungen Variable int a float b int c a= a % (int) (++b-1/4) Vorher 36 3.5 c=b

Mehr

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Was ist ein Microcontroller Wikipedia: A microcontroller (sometimes abbreviated µc, uc or MCU) is a small computer on a single integrated

Mehr

Die WiFI Library(http://arduino.cc/de/Reference/WiFi)ist bei dem meisten recent?

Die WiFI Library(http://arduino.cc/de/Reference/WiFi)ist bei dem meisten recent? Seite 1 von 10 Search the Arduino Website Arduino WiFI Shield Das Arduino WiFi shield(http://arduino.cc/de/main/arduinowifishield)ermöglicht es dem Arduino Board, sich mit Hilfe der WiFi Library(http://arduino.cc/de/Reference/WiFi)

Mehr

Das Modul kann thermische oder 3-stufige Aktoren regeln, wie auch vier 0-10 VDC analoge Ausgänge.

Das Modul kann thermische oder 3-stufige Aktoren regeln, wie auch vier 0-10 VDC analoge Ausgänge. Das ist ein I/O Modul für Modbus, das vier Ni1000-LG Eingänge oder vier Digitaleingänge lesen kann. Jeder individuelle Eingang kann so eingestellt werden, das er als analoger oder digitaler Eingang arbeitet.

Mehr

Modbus-Master-Treiber

Modbus-Master-Treiber Modbus-Master-Treiber 1. Einleitung MODBUS ist ein offenes serielles Kommunikationsprotokoll, das auf einer Master/Slave Architektur basiert. Dabei greift der MODBUS-Master (Touch Panel PC) auf die fest

Mehr

Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1

Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1 Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1 E 3 EXT2 Dateisystem Lernziele Aufbau des ext2-dateisystems kennenlernen Verwaltungsstrukturen auf dem Datenträger analysieren Hard- und Softlinks Übungsumgebung

Mehr

Kurzbeschreibung RS-XMODUL-IP 3,3 Volt

Kurzbeschreibung RS-XMODUL-IP 3,3 Volt RS-XMODUL-IP Die klassische Datenübertragung der meisten asynchronen Endgeräte geschieht bis heute noch über analoge Modems. Die Steuerung der analogen Modems erfolgt mit den bekannten und schon standardisierten

Mehr

UMG507. Universal Measuring Device. Funktionsbeschreibung OPC Server Port 8000 (Modbus Gateway) Dok. Nr. 10322020.pmd

UMG507. Universal Measuring Device. Funktionsbeschreibung OPC Server Port 8000 (Modbus Gateway) Dok. Nr. 10322020.pmd Universal Measuring Device UMG507 Funktionsbeschreibung OPC Server Port 8000 (Modbus Gateway) Dok. Nr. 10322020.pmd Janitza electronics GmbH Vor dem Polstück 1 35633 Lahnau Support Tel. (06441) 9642-22

Mehr

Übersicht. UNIX-Dateisystem (ext2) Super-User unter Linux werden MSDOS: FAT16 und FAT32

Übersicht. UNIX-Dateisystem (ext2) Super-User unter Linux werden MSDOS: FAT16 und FAT32 Übersicht UNIX-Dateisystem (ext2) Super-User unter Linux werden MSDOS: FAT16 und FAT32 Die in diesem Teil vorgestellten Informationen stellen lediglich das Prinzip dar - im Detail ist alles etwas komplizierter...

Mehr

Architektur Verteilter Systeme Teil 6: Interprozess-Kommunikation

Architektur Verteilter Systeme Teil 6: Interprozess-Kommunikation Architektur Verteilter Systeme Teil 6: Interprozess-Kommunikation 09.05.15 1 Literatur [6-1] http://php.net/manual/de/book.sockets.php [6-2] http://de.wikipedia.org/wiki/socket_(software) [6-3] http://php.net/manual/de/book.network.php

Mehr

Die Entwicklungsumgebung. Labor Technische Informatik. Prof. Dr.-Ing. F. Kesel Dipl.-Ing. (FH) A. Reber

Die Entwicklungsumgebung. Labor Technische Informatik. Prof. Dr.-Ing. F. Kesel Dipl.-Ing. (FH) A. Reber Die Entwicklungsumgebung Labor Technische Informatik Prof. Dr.-Ing. F. Kesel Dipl.-Ing. (FH) A. Reber 19.04.2011 Inhalt 1 Das Keil MCB1700 Board...2 2 Keil ARM MDK Toolchain...3 2.1 Projekterstellung...3

Mehr