SAP irritiert seine BI-Kunden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP irritiert seine BI-Kunden"

Transkript

1 Nr. 11 vom 14. März ,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr MESSE CeBIT die Bilanz V e A f a b c e a e d e A e e de CeBIT ac Ha e S de b a e de ITK B a c e e ba d B SEITE 6 NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS INTERVIEW Die Architektur zählt! O ac e De c a d C ef J e K a b a de E f a c ERP Ge c äf, de S f a e e e e a de SAP e e SEITE 12 IT-STRATEGIE IT reloaded bei Miele W e de He e e Ha a a c e e e Ge c äf e e be a be e d Te a e ba e e d CRM S f a e e ef a SEITE 31 SAP irritiert seine BI-Kunden Nach de Übe nahme on B ine Objec eichne ich SAP P od k a egie f B ine In elligence BI ab A f die K nden kommen chme liche Ve ände ngen DIESE WOCHE Aus für Hartz-IV-Software D e B de a e c e d e T S e e c e e S f a e A LL a e, e e f e be d c a a ba e Nachrichten SEITE 8 VON CW-REDAKTEUR SASCHA ALEXANDER E e e a de a e de Ve e c e d e SAP d e e P d e f A a e d Re a a e e Be ffe d a e e e e a e c e A e d e f d e F a a d K d e e e b e e e SAP E dbe e e e e e d e Be C e Nac de Ka f de BI He e e B e Ob ec OB f d,8 M a de D a O be a e d e c a de e e Da a a e e a a e e We e e c be de U eb e d e Rede e e e d S e e N c Ja a a e Lé A e e, e e e e de V a d e c e SAP, de c af c e Me e be c e, de c d c d e B de de A eb e be de He e e ffe ba e E e Be e e f f e S e e e e e e e e a e B e I e e ce P a f, d e We e e f Re, A a e, Da e a e, Da e e a d S a da e f e e fa, e e F a c a Pe f a ce Ma a e e Pac a e, de c L e A a e P f ab ä e f P a, B d e e d K d e a fba e a e D c e e e d e e d e e e A eb f C a e Pe f a ce Ma a e e CPM d BI a c d e Rede e Wa a f K de, e e a e e Be c de B e A ca Re ea c Ce e Ba c a W b D e A a e ec e a e be de A e d e f P a d K d e efe E c e f SAP K de S c e P d e f e e a e c e Bede U e e e, da e U e e e e e d e e d d e F a e e e e fe SAP da e e e P d ä e e c e e, d e K de c a f d e Ba ade Schlechte Noten Wie unzufrieden SAP-Anwender sind, zeigt die renommierte Kundenbefragung BI Survey 7. Danach wird den SAP-Produkten von den Kunden im Vergleich zur Konkurrenz am wenigsten zugetraut, einen geschäftlichen Nutzen zu erzeugen. Auch liegen die Lizenzund Implementierungskosten über dem Durchschnitt, und eine SAP- BI/BW-Einführung gilt als die langwierigste von allen. Damit nicht genug, wurde der Produktsupport als unterdurchschnittlich bewertet, und technische Probleme traten laut Studie deutlich häuiger auf als mit anderen BI-Produkten. FOTO: FRANZ PFLUEGL/FOTOLIA.COM e be D c b e b e e e fa e de R ad a N d e Sc eca d A e d SEM BSC de ab e d Be T e a P f ab ä Ma a e e e e SAP b e a f e e OEM Ve e ba de A b e e Ac, a abe e B e Ob ec P f a b a d C Ma a e e a ALG ABM e e e e e O V a e abe e a e Ba c, da d e Wa d fe be de e e e We e e f P a d K d e e e Sc e e e SAP a e äc SEM BPS d BW BPS e c e d c e c BI I e a ed P a e e e e e K e e f Ne ea e BI e a eb ac N e a e Ba c de U e a f S f a e O f, e e A b e e, de SAP c BO be e a e D e e L e de c e e e d e b e e P a E e de SAP e e e Viermal Konsolidierung U e e ec e d e A a e c da, da BO P a e e e P a XIR d E e ded P a, d e da U e e e de Übe a e I ea d Ca e e be a e, be ebe Ebe d f e a Ba c d e BO A e d Pe f a ce Ma a e e e be de P d S a e Ma a e e SAP E a f P S f a e e e C a ce abe Fortsetzung auf Seite 4 SOA meets BPM E e e d c e : W e e e e Se ce e e e A c e e d B e P ce Ma a e e a e Nachrichten SEITE 10 Schluss mit Datenlecks U e e e be c äf e c Da a Lea a e P ec, de Ab f c e Da e e de Produkte & Technologien SEITE 16 Services made in Russia D e IT D e e e a R a d e a e e c a de c e Ma I V e : ä e d a eb de e IT P f IT-Services SEITE 33 IT muss sexy werden I CeBIT Ka e e e de d e e c a e Re e e e e de Fac äf e a e Job & Karriere SEITE 34 IDG Business Media GmbH, c/o CSJ, Postfach , München PVST B 2615 C DPAG Entgelt bezahlt

2 COMPUTERWOCHE 11/2008 INHALT 3 T-Systems findet Wunschpartner 14 NACHRICHTEN UND ANALYSEN Nach langer Suche hat T-Systems den US- Dienstleister Cognizant als Partner für seinen Bereich Systems Integration präsentiert. SAP stellt Partner für SaaS-Lösung vor 7 M b a c e e f c e A eb e d e e Pa e ffe d e Wa d fe, B e B De E f f e iphone fordert Blackberry heraus 13 Ve de P e Be eb e E Ma P F e e d A e de We d e U e e e ba e PRODUKTE & TECHNOLOGIEN Gefahr durch Datenlecks 16 D e Sec B a c e Da a Lea a e P ec de Ve e a c e U e e e da e e de e fe Wozu Desktops virtualisieren? 18 PC V a e d e Be eb e e e d Ha d a e be e a a e A f A e de e dabe ed c E c ä e PRODUKTE & TECHNOLOGIEN PRAXIS Microsofts Windows-Backup 20 De Da a P ec Ma a e c e E c a e, S a e, SQL Se e d W d C e Tipps für Vista-Nutzer 21 K e e Ra ebe f A e de de e e M c f Be eb e IT-STRATEGIEN Miele: Große Wäsche in der IT 31 De Ha a e ä e e e e a e e IT a Be c a e e e d Ha d beda f fe e e D e K e e e d e e f e A f de Ma a e e, d e Ha e de B e P e e d e e Te a e ba e e de E f SAP CRM IT-SERVICES Die Russen kommen 33 Nea e A b e e a R a d e ä e E a e e De c a d I S f a e E c e e f e e A e de e e e e d e af c e Nä e e e e e a e H c c e e JOB & KARRIERE Wir müssen die IT sexy machen 34 W e ä c de IT Fac äf e a e De c a d abba e I CeBIT Ka e e e de de d e e F a e ef d e So müssen Arbeitszeugnisse aussehen 36 We c be b, b a c a a e äf e Be e b e a e Ze e d be de c S e ebe f de A c a, b e Be e be e e Ab a e e ä de V e e äc e e ade d AUTOMOTIVE Collaboration in der Zulieferkette ist in der Autoindustrie zwingend. Eine Verlegerbeilage ab Seite 27. STANDARDS Impressum 32 Stellenmarkt 37 Zahlen Prognosen Trends 42 Im Heft erwähnte Hersteller 42 Die Highlights der Woche IT-Gehälter 2008 M e e e Ge a IT C ef, P e e e d M a be e S e d S f a e ä e d e e Ja ec e e d e f ede e da e d f e, e ä de Be a IT Ge ä e 8: Ke G d Ne d IBM kauft Yahoo da ä e a c e c e e Sc a e e, d e e e IT Ve a c e G be b e de E de M c f We be de O e K e e f e c, de da e e Ve c eb de Ge c äf de R c I e e We b F e abe Wa e e A e de M c f c d e F a e, d e e P a e e IBM e fe e e de blog.computerwoche.de Alte Phishing-Tricks und Webmail-Spam R e de S N c O e Da e d ebe d S a e a e e c e d c e a e e a e e A c be c e T a e Fa e e c ffe ba e e A e Der Bundestrojaner O e D c c e e B de a e, W c af a e d Da e ab a e H ec U e e e ede Ta a e e, a c e G c c e e e a e d a e Z fa, a de e b e be a e a d a e D e SCHWERPUNKT: CRM Schätze heben mit CRM 22 M e ä d c e F e e A d e ab e Kundenpflege an der Werkbank 24 Fe be ebe affe Ve eb d Se ce e e Wissen, was der Kunde braucht 26 Pe A a e d d e e A eb e e a e So finden Sie Ihr CRM-System S d S e a f de S c e ac de c e CRM L f I U e e e De CRM Ma c a e e e e e Sc e, e c e S f a e e d D e e e c a be e f d e Ve a I e K de be e e e e Premium-Account auf computerwoche.de Großer Nutzen, bequeme Bedienung: Viele Zusatzinformationen schaffen den Vorsprung! Als Premium-User stehen Ihnen folgende zusätzliche Features zur Verfügung: PDF-Archiv: Einzelne Artikel und ganze Ausgaben der Computerwoche suchen und im praktischen PDF-Format verarbeiten. Alle Hefte ab Ausgabe 31/2004 verfügbar E-Books: Jeden Monat ein neues ausgewähltes Fachbuch zum kostenlosen Download Persönliches Archiv: Fachartikel, Interviews oder Business-Graiken: In Ihr persönliches Archiv gestellt, bleiben sie dort. Und das unabhängig vom aktuellen Site-Inhalt. CW-Branchenmonitor: PDF mit Analysen und Prognosen, z.b. 28 Seiten für Dez Businessgrafiken, z.b.: - Wie E-Commerce-Kunden zahlen - Web die große Unbekannte - Was Web-Shop-Betreibern Kummer macht - s machen den Speicher voll World-News: Der weltumspannende Nachrichtendienst mit den wichtigsten News aus über 270 Magazinen der International Data Group (IDG) in 80 Ländern weltweit. Jetzt 4 Wochen kostenlos testen!

3 4 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 11/2008 MENSCHEN Facebook wirbt Google-Managerin ab S e Sa dbe, e be G e d e a V ce P e de f d e e e e A e e e a e a c, a d e Se e e ec e D e 8 Jä e e e ab de Mä da Ta e e c äf de ä e S c a Ne U e e e Faceb Sa dbe be da d e A f abe COO d CRO C ef Re e e Off ce O e Va Na a D e e a e Faceb M e Feb a a e A f e e e e e a e O 2 -Geschäftsführer wird Lobbyist D e c Bee e, Ge c äf f e C a e Ce e O Ge a, e ä ac e Ja e da U e e e, c e e A f abe Be e c Re e d L bb Be d B e d e De e e e J a be e de Ge c äf f de V ä e e e e V a I e f F a e d Ad a ä d Be de Te ef ca T c e O Ge a e a e e e e Se e be da e e c affe e Re C a e Ce e, da d e A f abe Rec, Re e d E a f fa Neuer CIO bei Credit Suisse Se A fa Mä Ka La de a CIO f d e Sc e e G ba C ed S e ä De Jä e e e T Sa e, de da U e e e ac a d e Ja e e ä d a E ec e V ce P e de d C ef Ad a e Off ce Me L c ec e La de a b e Le e IT P a e Ba d M ed de P a e Ba Ma a e e C ee Be e C ed S e e, a e e d e e F f e IT Be e c be de N a P a a AG e, e d e de C ef I f a O e a Off ce Da a be e e La de be IBM Richard Roy soll Balda verlassen De f e e C ef M c f De c a d, R c a d R, e e F a A f c a e de de Ha d A e Ba da a e D c e a e D e A ä e, da e de G e G W e P a e, e fe R, e abe Ba da C ef J ac G be U ba de U e e e c e e d bea f c H e d de e a e R c a f de e E de a KS P a c S ab e ebe e Ha d Sc a e e c äf D e e d e d, da ffe ba ä c e A c e de Kä fe Ra e e e Ge abf e a d e L d ä Ba da a bed e R abe e c afe, W e P a e, de d e De f de IT-Kritiker Joseph Weizenbaum gestorben De I f a e J e We e ba A e 85 Ja e a de F e e e Sc a a fa e be De Be eb e e W e c af e, de 5 e e d c e Fa e d e USA a a de e, a e a de e a de E c de e e Ba e c e e be e d a e e de Vä e de I e e Be de We e ba a e f e S ac a a e a E a De e e e e P fe ab de C e ec abe c e c e de de I e, e a e e ede de c äd c e F e e e b de F c a be d bede e e C e e a e S a e e da I e e e e e e M a fe d e e de f e K a K de C e Personalmitteilungen bitte an d e d c D f e be e Ke e F a e, d e CeBIT f d e e e Be e e e a fe W e e c e, a da e e K e f e E a e a c da a e F e a e e e e Be c e a f de Ge ä de a We d e Me e d e e Ma ec a ebe Ta e da e e, de Be c e a e be e e e e Se b de S a, de e e A e e B e B e Se e bef c e a e, da e e e e de e e E d e b a c e d e Me eb a e a e de, e ef e a a e e Se e Wa a f de IT S a de Le e ede e a fe e, a e ec e Ne e e d e Sa A e G ee IT a e d b e c e dec e, a a We e e f d e äc e f b 8 M a e e a ä e Dabe fe e e e de a e e Tec e de B d D e CeBIT a, e c de e e Ja e, de e e e S e e de Ma e Sc e ä e e f d e Be c e e e e, e e c de S e e, de a c d e K a e ä e b c e e Da Fe e T e d d e e e de Tec e e e e e c e a de A b e e, d e e Ne e e c e R de e Me e a d e Abe Offe e e, a f e c e Pfe d d e Wa d fe Be e c K d e e e H e e e e P d e A a : da a f SAP BW ba e e de SEM BCS, da O f e de BPC B e P a d C da, da ERP M d EC CS e da de BO T c e Ca e a e de A eb A f A f a e de e e, da SAP K e e L e Be e c K d e a f e e e e a e P a f e c e e e BPC O f, da b e e de M c f SQL Se e ä f, SAP Ne ea e BI e eb de e de Bye bye, Bex? A c be de E dbe e e e e f Re d A a e e c K de a f e eb c e Ve ä de e de P d a e e e e e D e be c a e SAP c e e R ad a e ffe c Z de a be e a a de e ec e de M a fe Z de d e SAP P d e abe e e Z f e : da E f e e Be Re De e, da T f Ad c Abf a e Be Web A a e e de Web A ca De e f de A fba C c d a f c e Obe f äc e S a de e a be e SAP a e e e e P d, C de a e P ee, da F e de A a e Kolumne Wo ist die nächste Sau Christoph Witte Chefredakteur CW SAP irritiert seine BI-Kunden Fortsetzung von Seite 1 T V a e B e Ob ec de e de Be F e d de SAP e e e Da P ee a c e E ce Add e ä, e a Ba c a c d e Z f de ä e Be E ce A a e de S e e D e e F e d e a de a e e K de bef a BI S e fa 88 P e a e SAP BI K de A e c d e e E c e f a c, b d e Be P d Frage der Woche e be a c a f de A d ffe e e de IT d de Bed f e de A e de Se b e e Ne e e b, be effe d e e e e e e A c e de A e de c af E e E c, d e a e be ff, ä c e e da a ab e e De H e, de d e F ec RFID be e e e e Ja e c de a e S e e a e, c e e e c e e ba B ade C, B N eb, V a e d e b da Sc a G ee IT e e c e be e e c d e A f e a e, e d e F ec e a f c A e c d e e Ma e e e de c G e a a e e d e CeBIT e c e e, d e B a c e e e e e T e d e a e De c e e e e e e c e We e d e CeBIT c e c aff, S a e f d e E c c de IT e de, da e e B a c e eff Da a f a e Be e e f c ba e, abe e e c c a E e d f e e G e a a Wa meinen Sie Sind Ve an al ngen ie die CeBIT noch inn oll, ode haben ie ich in Zei en de Sofo info ma ion ia In e ne be leb Di k ie en Sie mi n e h : blog com e oche de Was ist Ihre persönliche Meinung zu Handy-TV? 88 Völlig überbewertet 7 5 Längst überfällig Quelle: Computerwoche.de; Angaben in Prozent; Basis: 201 e, d e SAP de e a T f e B e I f a Wa e e e c e a e, be a a f Be a d abe K a e e, da f Ad c Abf a e f de BO C e Web e e ce e f da Re de C a P d e BO d e Z f e Le e e a e d e Wa d fe c f e d c e e OEM Ve e ba a eb e, d e e da abe ede bee de u Ansichtssache Die technikaffine Leserschaft von CW-Online ist skeptisch, was die Zukunft des Handy-TV betrifft.

4 Ihr Anschluss an die Zukunft! Ein Netz für alles. Mit IP von T-Systems. Wir sind da! Als IP-Expertin bei T-Systems liefert Claudia Sossong den Anschluss an die Zukunft für das elektronische Geschäftunserer Kunden: niedrigere Kosten, höhere Erreichbarkeit, einfachere Kommunikation. Kurz: IP. Telefon, , Fax, Internet, Video- und Audiokonferenzen mit Business Access IP von T-Systems läuft Ihre gesamte Kommunikation über ein einziges Netz. Schon heute transportiert unser IP-Backbone jeden Tag ein gigantisches Datenvolumen: umgerechnet ca. 1,2 Billionen DIN-A4-Seiten, aneinandergelegt eine Strecke, weiter als zur Sonne und zurück. Schnell, sicher und mit durchgängigen Bandbreiten in bester Qualität. Jetzt informieren und profitieren unter oder 0800 TSYSTEMS ( ). Real ICT von T-Systems IT und TK werden eins. Businessflexibility

5 6 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 11/2008 THEMA DER WOCHE Me e o and E n Ra e og a f de Ab chl -P e ekonfe en de CeBIT 8 ein o i i e Fa i : T o de m einen Tag k e en Da e e höh e ich die Be che ahl a f 495 VON JAN-BERND MEYER* D e Ne a de CeBIT e e, da e e K e a f e a e, a e Ra e D e Za de A e e e e a ede 58 5 A e e a Lä de e e e P d e e a e e a c Ja A c d e A e f äc e e a a ab: Be e e d e Me e ä de V a c 8 Q ad a e e, c f e de Beda f d e e Ja P e a f Q ad a e e Zufriedene Gesichter De A f a a a e c e c e e c : B de a e A e a Me e CDU a e d e Ve a a Be e F a e c S aa ä de N c a Sa F a e c a 8 Pa e a d de CeBIT, EU K P ä de J é Ma e D ã Ba d M c f C ef S e e Ba e e ff e S e P e a e de Le e ad, de S a de e IT Me e de We e eb e e D e A e e ebe c b de Ve a f de Me e f ede d e Hä de D e CeBIT a ac de W e de P ä de de B a c e e ba de B, A W e Sc ee, d e E a e de c be ffe Sc ee e e : D e A e e e e e A f a b c e CeBIT-Chef und Messevorstand Ernst Raue kann sich freuen. Das neue Konzept und die kürzere Dauer sind gut angekommen. ac Ha e N c abe da e e K e de IT Le e e e e Fe e a fe be e be a de V e e e c e c de IT T eff e e Da de ITK B a c e, a e Sc ee Da e e e a f de We c af fe, de e Ja e be Sc e e K G e d Mäc e a P, W c af d de e ffe c e Lebe e a e D e Me e e a c e a e, da a f de CeBIT 8 e a e M e Ge c äf e äc e ef de H e be e e I e e a eba d A f ä e e c e be de D e ff e e d e A a e de Me e e a a e de d e e Ja a c de He e e be ä, d e d e Wohltemperierte CeBIT 2008 Richtig viel los war auf der CeBIT 2008: In sechs Tagen kamen dieses Jahr mehr Messegäste als in sieben Tagen des vergangenen Jahres. bef a a e Dabe e e c e a de e e a, da fa e a d d e A f abe de ad e c e Ha e beda e e S a a be de Da e a äc e c Da e V a d D e e Ke f ab : De U a de Ha e a c a f e Se e P e e ec e C a d a S ec f e : W abe äc e e fe, da e e a e S a d e Ja de e e a e D c be e CeBIT Ha b e e de e Ke f e c : F d e Da e de S a d e Me e f a e e e Halle 1 war überfällig Me a f ede e e c a c IBM Me ec ef Ha He c Sc d, de de ac de Te e e CeBIT S a d be a e D c d e a e c e La e a N de a de Ha e, de d e e e Me ebe c e fa a ä f a e e, e c e a f de e e IBM A ea e e T e be W abe e e S a d ä e ac T e e e d e c e e a e e, f e e c P e e ec e C e Pa Sc d f e : Ic ä e Ha e c e Ja e e c e Sc d IBM K e Ma a K ede, V ce P e de S e a d Tec G De c a d d fe f a e Ha d a ea eb e de U e e e ä d, ä e e c ebe fa e f ede De S a d Ha e e a f e Ha e Ma c e Be e c e de S a de e e f c be a e de I e e e e e e a de, a f de B B e e e Se e B ade Tec e e W e Le e a S a ac de, da da S a d e a c ab ec e e N e a e a d e e Ja e e e e e S a d, de de d e e e E a e e e a Da e e e e e Me e e e de U e e e ed c e e e, e S efa Bac e fe N e Ma e C ef f E a a e c K a de T ad a e : S e a e b e a f e e e A b e e e be a e e, da a e c ed c e B a c e U e S a d a be f, ab Ha a d Ge e, P e e e u Highlights von der CeBIT We c e E d c e Reda e e de a Ha e a e : Ne e e Be e be f ä c e f ERP d CRM De PC : Sc e e c a e Lac UMPC : A a de K e e S a e T e d c e S M c e, c a Abe d de e e Ce BIT Ta e e e E fa Be e, d e a c d e IBM e ac a e L f d L c Ha e d Lä e be e a d e e ef e Ha e, a a c de Be c e e e e, Ge e E e c e d c c e a be d e Sc e D e CeBIT bef de c a f de c e We A e d e de S a d Ha e d e d a a e e a e e de, e e a a e F e be c e a f da e Me e e ä de De c a d e Sündhaft teure Hotels Ge e b ac e e e a e K a e, de d e CeBIT Ve a a e be e e a e e Ja de a a e e ab e fe abe e Be de d e be c ä e d be e e e Übe ac c e e de S ad ä e e e K de S Me ebe c ab e a e V e e c e d e Me e be e e, a d e S e e de Ha e e H e ba e, c ä Ge e M a Jac b, P e e ec e K ce a, e de Ge b ä e de CeBIT ebe fa e L ebe ab e e : D e Ha e a c e a ba e Ha e e e e ab e ec e S a d e K de d e e e c e Pf c e K e B e be : U e S a d c e a f ä d e a e e f e de e d e Za e e Be c e e c a e e Me e a Ve e c V a fa e d e, e J S efa Sc, Le e U e e e a, fe W f a K be, Ge c äf f e Va a S f a e, e ä e, de e e Me e a e c e a e e d e a fe Abe be e a da a f f e de e e Me e a a e e be c Ob d e Q a ä de Be c e e a, e e c Da e e d e A a e e e K e e ab a e Keine neuen Trends E e e e T e d a K be a f de Me e c e dec Nac de T e a S f a e a a Se ce ef a, ab e c e c a e d B e abe e e d e A e de ef de, d e c daf e e e ä e De Ma daf e fac c c e f A c Pe e De a d, Ge c äf f e de Sa e S f a e G bh, be SaaS e e ab B a f e L e be e e e Be e c CRM e e e e e e e e e Beda f Sac e S f a e a a Se ce: ERP a M e be e e De c a d c e T e a De A e de da c e d e e M de Ve a f de Me e a e e e c De a d f ede Ma H b c e de, G de d C ef de CAS, a e c e c, a e a f d e CeBIT d e e Me e e a e c e de: Da K e e a f Se b de e e Ta a ä e a de V a e A d ea Na, D e M e a d be SAP De c a d, e e de e e e e Nac f a e e e d e ä d c e U e e e Be J e S dda, Ve eb c ef P a a S f a e AG, e e e d e Me e d da a e e S a d a e a de e P b e e e E d c D e Ve de Me e abe c c e a a e Trauer um Halle 1 A e e e S e a a f de d e ä e CeBIT A e Z de e e de Bef a e a a be da A Ha e J H e a de Sa e Ab e de E e e e e Ca, de Ha e e e e, e e c e ä c : Sc ade, da e Ha e c e b W abe da e e e a D e äc e CeBIT f de b 8 Mä a u * JAN-BERND MEYER ist Redakteur der COMPUTERWOCHE.

6 COMPUTERWOCHE 11/2008 Business ByDesign: Fit für Branchen SAP e ich ERP-Mie lö ngen f Pha mafi men nd A oba e M e e e M e a d d B e B De c d e SAP de S a c e Nac F e a abe be c äf e c de e 5 K de de S e De A b e e ac d e O De a d L f a e c e Lä de e f ba De SaaS A a a e c e K de a ec e, d e da äc e Ke d de SAP b e e e e B e e ac abe, e e d e Be eb e c d d e Re ea e Wec e a f ä d a e De Be eb de S f a e SAP de K de de e e M e a a ab e e Ja F e e e e E a ce e Pac a e f B e B De e f e Da K e de E a ce e Pac a e e e de SAP a c, da Ke d ERP f a e e e H e a e d a e d a e de A e de d e e e S f a ef e e b D e M e NACHRICHTEN UND ANALYSEN e SAP a H e e e e Re e a f: A e M e de e a e a a c de a e e S f a e a d De K de e c e de, a e e c e e e F e a e SAP f e e de c d e F e a eba, de a c d e I f a e be e B e e d e M 7 de a a de N e U e e e be 5 E ab d e e A a e de e f SAP c af c, d e S f a e e e e D c eff e e e H, e be e e S f a e d e e Ha d a ebeda f d e e G e e Z f a f e Be e U e e e ab e e e de fn u Peter Zencke, SAP: Der innovative Mittelstand braucht andere Lösungen, als SAP vor zehn Jahren an Großfirmen ausgeliefert hat. Nebe de S a da df e e e a Rec e e d Pe a e a d e f B a c e e a f G d a e de M e f a e ebe, d e SAP e e a Pa e e c e Näc e Ja SAP be e e e e e B a c e e e e f d e P a a d e a b e e E c a e de K be e a e e ERP S e a GUS G Da U e e e e a e B e A a e f e ä d c e P a af e GUS ERP d a e c b e a SAP K e e e a de Se e S e a de be de F e c ef He Pa B de e a a e Ge c äf e a : W d a c e P e e c Z e e e, be de e e R e e Lä de e c e, e daf d e Ka a ä e fe e EDI für den Mittelstand SAP a a c e e B a c e f d e A d e, de E c a e abe c c e e Fe e e e, da B e B De H fe de Ve a a e Seeb e EDI fä e de Seeb e a c L efe a EDI Ada e f SAP P a f Ne ea e Nac A abe SAP V a d ed Pe e Ze c e e e ä d c e K de c d c d e EDI F e e K de d L efe a e e e e e S e a e e d e F e dfe A a d e SAP abdec e e La Ze c e d de F fa de SaaS L e c e e e A d e e G d e de SAP e a UMDENKEN BEIM THEMA WACHSTUM: Lassen Sie Ihr Business auch in Zukunft blühen. Bereiten Sie sich schon heute auf Wachstum vor. Sie wollen Ihr geschäftliches Wachstum vorantreiben, aber Sie fürchten, dass Ihre IT Sie aufhält? Jetzt gibt es eine IT-Lösung, die Ihnen dabei hilft, eine komplett integrierte Infrastruktur zu erstellen, die sich zusammen mit Ihrem Business weiterentwickelt. Kombinieren Sie beispielsweise den HP ProLiant DL580 G5 Server mit Intel Xeon Quadcore-Prozessoren mit dem HP StorageWorks 600 All-in-One Storage System und Sie erhalten Weltklasse-Leistung, sparen bis zu 35 % Speicherplatz* und senken die Kosten für Storage-Management. Jetzt installieren und Sie sehen Ihr Business erblühen. Technologien für Ihren Geschäftserfolg. Testen Sie unser Business Diagnostic Tool auf hp.com/de/diagnostics. Weitere Informationen erhalten Sie unter 01805/ (0,14 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz bei Anrufen aus Mobilfunknetzen können andere Preise gelten.) HP ProLiant DL580 G Hewlett-Packard Development Company, L.P. Alle Rechte vorbehalten. Intel, das Intel Logo, Xeon und Xeon Inside sind Marken oder eingetragene Marken der Intel Corporation in den USA und anderen Ländern. *Details dazu auf hp.com/de/diagnostics

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine Nr. 4 vom 25. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE TK-Kosten im Griff De c e U e e e a e e f Te e a I e e e e Se e e e, e S e a e e SEITE 12 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung Nr. 36 vom 5. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TEST SQL Server 2008 M c f Da e ba a de e e Ve Fea e e a e, d e de Ab a d O ac e d IBM c e e a e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Anwender des Jahres 2007

Anwender des Jahres 2007 MalteserSEITE 24 Nr. 44 vom 2. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSEBILANZ Systems schrumpft weiter S a e e e Be c e a e e K a D c, C ef de M c e ITK Me e S e,

Mehr

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus Nr. 25 vom 20. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ECM IBM tanzt den Tango Ma C a, IBM Ma a e Be e c E e e C e Ma a e e, e ä, e d e S a e e ac de F e e Übe a e a e SEITE

Mehr

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems Nr. 17 vom 25. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de HANNOVER MESSE Offene Wünsche I I d e e e e d e c ed c e S e e d Da e e e Med e b c e c e a de Ta e d SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie Nr. 38 vom 19. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de VIRTUALISIERUNG Aufbruch auf der VMworld A f de VM d a e e de e e VM a e C ef Pa Ma da V a Da a Ce e O e a S e :

Mehr

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2.

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2. Nr. 28 vom 11. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG XDEV 2.4 im Test F da Ra d A ca De e e RAD Ja a d e E c eb XDEV ä W abe Ve a e e e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil?

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil? Nr. 12 vom 21. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PORTRÄT Gründerparadies Israel A be e K bb a e a : R f e d e U e e e d e e e aa c e F de e e e e e S a S e e ede e SEITE

Mehr

Softwareentwickler gesucht wie nie

Softwareentwickler gesucht wie nie Nr. 1/2 vom 11. Janar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG Achtng, SOA-Falle! Z f c e Fe e be A fba e e Se ce e e e A c e d ebe e e T, e a e e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D Nr. 9 vom 29. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOSS Lücken in Sharepoint We de M c f Off ce S a e Se e a e c e P d U e e e e de, e e : A f a e! SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Microsoft wirbt vergeblich

Microsoft wirbt vergeblich Nr. 18 vom 2. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-KOSTEN Ärger um E-Mail V e e IT Ma a e d M c f E c a e d L N e e e S e ebä e O e S ce A e b e d G e Ma SEITE 7 NACHRICHTEN

Mehr

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple Nr. 8 vom 22. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOBILE COMPUTING Lockruf des Goldes De We be c e M b f a d e e e G e e de S a c e, M c f, N a d d e M b f e ffe ebe

Mehr

Shell trennt sich von

Shell trennt sich von Nr. 14 vom 4. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de WINDOWS XP oder Vista? M c f C ef S e e Ba e a e P b e : M V a e U a ac e, abe W d XP c ä c Te ebe SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal Farbe: Bewertung der verschiedenen Anbieter Quelle: Oliver Weber/Martin Haury Nr. 43 vom 26. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.computerwoche.de MEHR EFFIZIENZ? Die neue CeBIT Me ec

Mehr

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben Nr. 34 vom 22. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de COMPLIANCE IT-Risiko-Management We a b, IT C a ce e e da Ma a e e c a, e a De Ge e ebe e e e A f de e Seite 18 NACHRICHTEN

Mehr

Virenscanner öffnen Hackern die Türen

Virenscanner öffnen Hackern die Türen KMU = Kleine und mittelständische Unternehmen MU = Mittelständische Unternehmen GU = Große Unternehmen(Konzerne Nr. 47 vom 23. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de KONFERENZ

Mehr

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte Nr. 37 vom 12. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PC-MARKT Dell plant ohne Fabriken M c ae De e ä ffe ba, e e P d ä e e a fe d d e Rec e A f a fe e be e e SEITE 6

Mehr

Deutsche Bank baut IT um

Deutsche Bank baut IT um Nr. 23 vom 6. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE Riskante ERP-Verträge N c d e S f a e, a c d e Ve a bed e e K de a e D c de We E f e SEITE 14 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Das Google-Handy ist da

Das Google-Handy ist da Nr. 39 vom 26. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG SOA allein ist nicht genug E E a Ge c äf e d B e R e Ma a e e a e c d e SOA F c e e e SEITE

Mehr

SAP kassiert für Software-Zertifikate

SAP kassiert für Software-Zertifikate Nr. 45 vom 9. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG Sicher programmieren D e e e Sc ac e e Web A e d e, d a E c e e, e a c a e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Blassgrün blüht die Firmen-IT

Blassgrün blüht die Firmen-IT Nr. 22 vom 30. Mai 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SMARTPHONES Mobilität mit Mängeln Ge ä e e a d Sec a e be S a e c e b D c e b E fe e f e e Ba c Seite 16 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

SIS rückt enger an Siemens

SIS rückt enger an Siemens Nr. 26 vom 27. Jni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de HARDWARE Intel-Mainframes F S e e C e e e e e e M de e e e e BS G ec e a f e e e S a da d e e SEITE 10 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve.

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. D G A, B E K B E J Bö A D G A, B E D G A, B E W : Sü D Z E G S 00 C. K ö K. Vü E () = Eü D () = Vü K Sü C. E S P (. C.) K ü ä Z. B S. G Sü: B S. E Gß C-C J C Vü ü B T. J B P A. G Sü. Fü V R B T: HFDIIANNS

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. Nr. 5 vom 30. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Engpass WAN Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. SOA die Deutsche Bank zeigt, wie

Mehr

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt La ü Ma Ma Ea Raa Fa L Ma, Ma, W a D Ha ö Sa Fa Ga a J C W a L, a Ea Raa Ja 2001 a. Ga Ha Sä, a K Fa aa. A ä ä A D, O Ka, a K Fa ü M Sa ä. Daa : D a K Fa a ü Sa M,. S Pa, Ra H a A a L M. I, a S a ü. E

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

2009 es wird turbulent

2009 es wird turbulent Nr. 1/2 vom 9. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de 2009 es wird turbulent Welche Trends und Techniken Anwendern helfen, sich in schlechten Zeiten gut

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive Nr. 10 vom 6. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie Unternehmen mit Second-Hand-Lizenzen Kosten senken. Microsoft-Manager Berg im CW-Gespräch Der Deutschland-Chef

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel Nr. 12 vom 20. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Riskantes Spiel Viele SAP-Kunden haben mit dem ergebnisorientierten Kurs des neuen Konzernchefs Léo Apotheker

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht

Mehr

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen):

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen): Standardtastatur Deutsch Schweiz Die DeutschschweizerTastatur hat fünf Tottasten (Tottaste Zeichen Sonderzeichen) 1 2 @ 3 # 4 ^ ` ~ 5 6 7 8 9 0 ' ^ ~ Q W E R T Z U I O < \ A S D F G H J K L Y X C V B N

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Nr. 47 vom 21. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Cost Cutting Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Microsofts Ray Ozzie im CW-Gespräch De Chief

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Nr. 11 vom 13. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie viel Schutz braucht ein Unternehmen? In Krisenzeiten ist Pragmatismus gefragt. Client-Hypervisor

Mehr

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " )01 #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!! " = +/ #!! 74!%*0%(** #!! " 8!'.DE!4;)*

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!!   )01 #!! -+.)* -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!!  = +/ #!! 74!%*0%(** #!!  8!'.DE!4;)* !"## $%%#% &')*+',&)-.*)-)*+ &'+-/*'- )01-23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " #!!$!%&!')* +, )*)!) #!! -+. +/!*!')& &)* #!+/!, )** 0! %1 2*) 0!34) ** # 5 )) #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' "74!)*8 #!! -+. 8 +/)*',,!

Mehr

IT-Abteilungen in der Kritik

IT-Abteilungen in der Kritik Nr. 16 vom 17. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-Abteilungen in der Kritik Mit weiteren Kostensenkungen kann die IT keine Lorbeeren ernten - wohl

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum Nr. 7 vom 13. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Ciscos KAMPF ums Rechenzentrum Wie der Netzwerk-Gigant den Einstieg in das Server-Geschäft plant. Kostenlose

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112

!  # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 ! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 + $ 3! " 4 5 6 78 12 0119 + ( $! %.' () * +, 5! ) + +":(: *" 4+ ' ; < 4 " : 3 %: +! %! " + ( =:6

Mehr

Unified Communications

Unified Communications Nr. 14/15 vom 3. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Unified Communications Die Chancen und Grenzen der integrierten Kommunikation. Mit Hyper-V 2.0 holt

Mehr

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn n³ matthias.nagel@nhochdrei.de Hannover, C e BIT 2015, Mittelstand -Digital Nicht mehr zu übersehen: Unsere Welt

Mehr

Durchflussmessgeräte SITRANS F

Durchflussmessgeräte SITRANS F SITRANS F O delta p - Drosselgeräte Anwendungsbereich Geeignet für nichtaggressive und aggressive Gase, Dämpfe und Flüssigkeiten; -60 bis +00 C. Aufbau Zwei Fassungsringe mit auswechselbarer Messscheibe

Mehr

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich WRU Wirtschaftsraum Ressourcen Umwelt WRU-Berichte Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich Effiziente Organisationsformen in der Gewerbeabfallwirtschaft nach Einführung des Kreislaufwirtschafts-

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 2/ 2 0 1 5 B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C H W E S E N ve r B u n d e n i n T e c h n i k & E i c h u n g

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

F C M 3.1 für Window s

F C M 3.1 für Window s F C M 3.1 für Window s Noon2Noon S torage Nürnbe rg, 22.10.2012 Ma rkus S tumpf - E mpalis C ons ulting G mbh Wa s is t F C M 3.1? Framework verschiedener Tivoli Produkte MMC Gui TSM Backup-Archive Client

Mehr

Bezeichnung: Universal Relais Modbus Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9

Bezeichnung: Universal Relais Modbus Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9 EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9 MODBUS TCP/IP TCP Port: 502 Max. Anzahl TCP Verbindungen (max. TCP connections): 5 MODBUS RTU Unterstützte Funktionscodes Funktionscode Bezeichnung

Mehr

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010 servicerobotik autonome mobile Serviceroboter 3. Ulmer Robotertag Andreas Steck and Christian Schlegel ZAFH Servicerobotik Institut für Informatik Hochschule Ulm http://smart-robotics.sourceforge.net/

Mehr

Verzeichnis der Farbklimata

Verzeichnis der Farbklimata Manuskript»Styleguide für die Domain sachsen.de«michel Sandstein GmbH Goetheallee 6 01309 Dresden Manuskript»Styleguide für die Domain sachsen.de«seite 2 Ocker 1...3 Ocker 2...4 Orange 1...5 Orange 2...6

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 1 / 2 0 1 5 Aufbau einer selbsttätigen Waage zum Totalisieren in Rumänien B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C

Mehr

Die Befehle mit dem Ziel IP sind nichts anderes als Sprungbefehle, sie sind unten noch mal aufgeführt.

Die Befehle mit dem Ziel IP sind nichts anderes als Sprungbefehle, sie sind unten noch mal aufgeführt. Die Befehle des Modellrechners in übersichtlichen Tabellen: Alle Opcodes sind Hexadezimal angegeben (s.u.). 1.) Die Ladebefehle zwischen den einzelnen Registern. In der oberen Zeile steht jeweils die Quelle

Mehr

Ist traditionelles ILM zukunftsfähig?

Ist traditionelles ILM zukunftsfähig? 17. Juni 2015 Ist traditionelles ILM zukunftsfähig? Keynote, PBS-Infotag Juni 2015 Prof. Dr. Detlev Steinbinder Seite 1 Agenda Zukunft Warum ILM? PBS Lösungen Datenanalyse Aspekte Demos Virtuelle Datenanalyse

Mehr

MLB Charity Fashion Show

MLB Charity Fashion Show MLB Charity Fashion Show ein Event für MLB Charity Fashion Show ein Event für krebskranke Kinder Sponsorenkonzept Sponsorenkonzept Eine Fashion Show zur Unterstützung der gemeinnützigen Organisation: Eine

Mehr

Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten. Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10.

Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten. Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10. Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10.2009 0 Agenda Was ist Unified Communications? Die Herausforderungen

Mehr

SAP HANA -Umgebungen. Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013

SAP HANA -Umgebungen. Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013 Information Lifecycle Management in SAP HANA -Umgebungen Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013 Agenda Einführung Business Case Information Lifecycle Management (ILM) ILM und Migration nach

Mehr

und neue Impulse für Ihr Business schaffen.

und neue Impulse für Ihr Business schaffen. BESCHLEUNIGEN und neue Impulse für Ihr Business schaffen. Cashback-Aktion der HP und Microsoft Serverinitiative 2011 Beschreibung der Aktion: Wenn Sie sich als Endkunde im Promotionzeitraum ein HP ProLiant

Mehr

Atombau, Periodensystem der Elemente

Atombau, Periodensystem der Elemente Seminar zum Brückenkurs Chemie 2015 Atombau, Periodensystem der Elemente Dr. Jürgen Getzschmann Dresden, 21.09.2015 1. Aufbau des Atomkerns und radioaktiver Zerfall - Erläutern Sie den Aufbau der Atomkerne

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Andreas Hammerschmidt Ihr lie- ben Hir- ten, ihr lie- ben, fürch- tet euch nicht, 10 sie- he, ich ver- kün- di- ge euch Freu- de, Freu- de, Freu- de, gro- ße Freu-

Mehr

Cashflow. Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen.

Cashflow. Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen. Cashflow Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen. Es gibt zwei verschiedenen Methoden um den Cashflow zu ermitteln, die indirekte

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert.

Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert. Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert. Frau N. FLS* stellt sich vor Name: Frau N. FLS* Alter: 27 Ausbildungsabschluss an der FLS: Fremdsprachenkorrespondentin (E/S) und Europakorrespondentin

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

*+!$ +,) -./ .).)$")-> / +- ) >?$66 " 55 @# '$"" " $# > 8"#" 1'$ +- # # # A$/$ $ "@ B4#$ " ""$8 "$ B $# #/ ' ;3 $$) # >" ",""'$$/ $# # ;$ $

*+!$ +,) -./ .).)$)-> / +- ) >?$66  55 @# '$  $# > 8# 1'$ +- # # # A$/$ $ @ B4#$  $8 $ B $# #/ ' ;3 $$) # > ,'$$/ $# # ;$ $ !"#$%!"# $% ' ' %$ $"#' (()" *+!$ +,) -./ 0$/'+23/$//4#,""' 5#$/6$/4#789')5)#$'6$678$',: #;$ $'$"6$0'/'5#$$) 23/$/7" '#$ #

Mehr

Wer ist Serviceplan?

Wer ist Serviceplan? 1 Wer ist Serviceplan? 2 SERVICEPLAN Agenturgruppe Kurzvorstellung Gegründet 1970 von Dr. Peter Haller und Rolf O. Stempel Deutschlands größte Inhabergeführte Agentur 977 Mitarbeiter Derzeit ca. 40 Spezialagenturen

Mehr

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Preisdatenbank IT-Services 2014 Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Die Datenbank im Überblick Mehr als 10.000 Referenzpreise In der Preisdatenbank finden Sie mehr als

Mehr

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei D ie au sg ew äh lte n Se ite n au s de n ve rs ch ie de ne n O rd ne rn de r C D so lle n ei n w en ig di e Ba nd br ei te de r ve rs

Mehr

blaupause* Das junge Magazin der mhplus: blaupause* 4_2015

blaupause* Das junge Magazin der mhplus: blaupause* 4_2015 D j M p: p* 4_2015 p* Lc: W ö S: W w A pc D: W B ä W c + RIESEN POSTER? D M ü Lc A D I-Ff 1 I-Ff 11 I-Ff 19 I-Ff 23 I-Ff 9 F W G F w F cc Aß w E ü Ao o o F ß Gü Tff ü Lcw f N w o Zpf Dvo w A: pf vo ü o

Mehr

PBS Archive Data Review

PBS Archive Data Review PBS Archive Data Review SAP Archivierungsläufe validieren und bereinigen Walter Steffen, PBS Software 2011 Problemstellung SAP-Archivierungsläufe brechen unbemerkt in der Löschphase ab oder, der Löschprozess

Mehr

Familie Viererkorn zieht um

Familie Viererkorn zieht um Familie Viererkorn zieht um Die -Reihe mit Einrichtungsgegenständen Die G oßfa l e Vie e ko be teht a Ma a, Pa a, Oma, Opa, v e J ge u d v e Mädche. He te z ehe alle u i e ne e ge ä ge Ha. E dl ch beko

Mehr

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht 1 I m d er Klassen 5, 6 und 7 müssen wie der me hr Grammatik blöcke eingeschobe n werde n. Nur wer da s Regelwerk unsere r Mutter- spr ache systematisch erlern t, kann auch i n d er Oberstu fe kompete

Mehr

ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization

ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization E-Government-Standards Seite 1 von 23 ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization Name Standard-Nummer Kategorie Feinspezifikation C2C-Authentisierung

Mehr

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files IBM Software Group IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files Inhaltsverzeichnis 1 IBM Tivoli CDP for Files... 3 1.1 Was ist IBM Tivoli CDP?... 3 1.2 Features... 3 1.3 Einsatzgebiet... 4 1.4 Download

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

CeBIT 2005: Lösungen für die digitale Arbeitsund Lebenswelt. Deutsche Messe AG Hannover

CeBIT 2005: Lösungen für die digitale Arbeitsund Lebenswelt. Deutsche Messe AG Hannover CeBIT 2005: Lösungen für die digitale Arbeitsund Lebenswelt 1 >> In Zukunft werden wir anders einkaufen, anders verkaufen, anders arbeiten und anders leben. CeBIT 2005: Lösungen für für die die digitale

Mehr

Reduzieren Sie das Risiko mit Disk-to-Disk. Simply StorageWorks: Speicherlösungen ganz einfach mit HP. Benötigte Anti-Stress-Spielzeuge

Reduzieren Sie das Risiko mit Disk-to-Disk. Simply StorageWorks: Speicherlösungen ganz einfach mit HP. Benötigte Anti-Stress-Spielzeuge Benötigte Anti-Stress-Spielzeuge Ohne Daten- Backup Anderes Daten- Backup HP Disk-to-Disk Daten-Backup Reduzieren Sie das Risiko mit Disk-to-Disk Simply StorageWorks: Speicherlösungen ganz einfach mit

Mehr

Psalm 23 (Nach einer Reinschrift von Franz Schubert)

Psalm 23 (Nach einer Reinschrift von Franz Schubert) Franz Schubt: Psalm 23 (D 706) 1 Deutsche Übsetzung des 23. Psalms Davids von Moses Mendelssohn (1729-1786) Psalm 23 (Nach e Reschrift von Franz Schubt) (Wienbibliothek Rathaus) Franz Schubt (1797-1828)

Mehr

DAS NEUE INTERREG 2014-2020

DAS NEUE INTERREG 2014-2020 DAS NEUE INTERREG 2014-2020 INTERNATIONALE KONFERENZ ZUR ZUKÜNFTIGEN EUROPÄISCHEN TERRITORIALEN ZUSAMMENARBEIT (ETZ) P3/PRAXISWORKSHOP UMSETZUNG EUROPÄISCHER TERRITORIALER ZUSAMMENARBEIT IN KOMMUNEN J

Mehr

Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG

Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG IT-Investments heute Ist SaaS eine Alternative? Ergebnisse des Technologie Reports von Ardent Solutions im April

Mehr

B V SCHLÜSSELKOMPETENZEN - Ne u e Sc h l ü s s e l k m p e t e n z e n a l s B a s i s d e s l e b e n s l a n g e n Le r n e n s i m e r w e i t e r t e n Eu r p a Lenard Da Vinci Prgramm, Prjektvertrag

Mehr