IT- Sicherheitsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT- Sicherheitsmanagement"

Transkript

1 IT- Sicherheitsmanagement Wie sicher ist IT- Sicherheitsmanagement? Dipl. Inf. (FH) Jürgen Bader, medien forum freiburg

2 Zur Person Jürgen Bader ich bin in Freiburg zu Hause Informatikstudium an der FH Furtwangen selbständige Tätigkeit als Berater für Informationssicherheit in D und CH Schwerpunkt: Management von Informationssicherheit Mitglied beim medien forum freiburg und FRITSI 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 2

3 Agenda Werbeblock Rundum sicher zur Studie Frühwarnindikatoren und ein paar Fakten IT- Sicherheitsmanagement Wie geht man es an? Bezug zur Studie Verfügbarkeit Fazit zurück zur Ausgangsfrage 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 3

4 Rundum sicher (1) Situationen schnell und richtig bewerten Für die Zukunft müssen die bestehenden Systeme zu einem Gesamtsystem verknüpft werden. Sieben Stufen zur integrierten Sicherheit Die grundlegende Idee dabei ist immer dieselbe: Risiken möglichst vermeiden und wenn sie sich nicht vermeiden lassen, sollte man sie frühzeitig erkennen, um die Folgen zu mindern. 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 4

5 Rundum sicher (2) Das Sicherheitskonzept. Alles unter Kontrolle. Das innovative Sicherheitssystem ist immer da, wenn Sie es brauchen. Eine Vielzahl aktiver und passiver Sicherheitssysteme sind perfekt aufeinander abgestimmt. Sie sind alle untereinander vernetzt. Auf Ausnahmesituationen gut vorbereitet Da ist es gut zu wissen, dass Unbefugten der Zugriff schwer gemacht wird. 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 5

6 Sicherheit ist Standard aber nur in der Automobilbranche Alle vorherigen Zitate stammen aus der Autowerbung! 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 6

7 Zur Studie (1) Frühwarnindikatoren für den Mittelstand Online Befragung von 8000 KMU aus BW im Oktober / November 2004 Unternehmen und öffentliche Einrichtungen aus 19 Branchen Erkennung von Risikofaktoren und Schwachstellen 43 vorgegebene Frühwarnindikatoren aus unterschiedlichen Bereichen, darunter auch die Informationstechnik 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 7

8 Zur Studie (2) Bedeutung der Frühwarnindikatoren - Bereiche 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 8

9 Zur Studie (3) Bedeutung der Frühwarnindikatoren IT- Bereich 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 9

10 Zur Studie (4) Bedeutung der Frühwarnindikatoren nach Gruppen 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 10

11 Zur Studie (5) Bedeutung der Frühwarnindikatoren - Rangliste Tabellenanfang 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 11

12 Zur Studie (6) Bedeutung der Frühwarnindikatoren - Rangliste und Tabellenende 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 12

13 Zur Studie mein Fazit wichtigster Indikator ist die Verfügbarkeit bedenklich ist, dass die Einhaltung rechtlicher Erfordernisse und unternehmensinterner Vorschriften (Compliance) auf dem letzten Platz gelandet ist Informationssicherheit ist immer noch kein Management-Thema, weil ein effektives und effizientes IT- Sicherheitsmanagement fehlt 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 13

14 Zur Studie mein Fazit Achtung Gesetz! KonTraG (Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich) Betriebe sind verpflichtet ein effizientes Risikomanagement einzuführen. Firmenleitung ist verpflichtet ein angemessenes Sicherheitsniveau zu gewährleisten. Bei Verletzung Ihrer Pflichten sind Vorstände / Geschäftsleitung persönlich zum Schadensersatz verpflichtet. 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 14

15 Aber Wir haben doch Sicherheitsmaßnahmen! Es gibt bei uns Firewall, Virenscanner, usw. Was soll ein IT- Sicherheitsmanagement bringen? Was das wieder kostet! Wo ist der Nutzen? Dafür ist unser Unternehmen zu klein. 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 15

16 einige Gegen- Aber Wie und wie oft überprüfen Sie die Wirksamkeit Ihrer Sicherheitsmaßnahmen? Sind Ihre Sicherheitsabläufe nachvollziehbar? Wie hoch ist der Wert Ihrer Daten? zur Kosten / Nutzen Diskussion Haben Sie schon mal einen Autokäufer mit einem Autohändler über den ROI eines Airbag diskutieren hören? CIO im Knast, was kostet das? 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 16

17 und Fakten 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 17

18 und Fakten 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 18

19 und Fakten Nach Angaben von IT-Verantwortlichen in 330 befragten kleinen Unternehmen in Deutschland, Frankreich und England messen diese ihren Computerdaten durchschnittlich einen Wert von ca bei. 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 19

20 Was will ich damit sagen? Trotz Super - Massnahmen werden Schäden durch Angriffe größer Haftung und Gesetze spielen eine zunehmend wichtigere Rolle für die Informationssicherheit ROI- Diskussion tritt in den Hintergrund Es gibt Unternehmen, die sich über den Wert Ihrer Informationen bewusst sind => Es fehlt an Management 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 20

21 IT- Sicherheitsmanagement Worum geht es? Was will man erreichen? Wie geht man es an? 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 21

22 ITS Worum geht es? Informationssicherheit ist in das Führungssystem von Unternehmen zu integrieren Basis sind anerkannte Normen wie Grundschutzhandbuch BSI ISO 17799/BS COBIT u.a. 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 22

23 ITS Was will man erreichen? die Definition und systematische Umsetzung von Informationssicherheitspolitik ein effektives und effizientes Risikomanagement eine wirksame Überwachung und Verbesserung der Informationssicherheit eine Gewährleistung von Gesetzeskonformität und Einhalt von vertraglichen Grundlagen Qualitätsmanagement in der Informationssicherheit 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 23

24 ITS Wie geht man es an? Ziel Frühwarnindikatoren zu beobachten und sicherheitsrelevante Vorfälle zu bemerken, um mit angemessener Handlungsweise auf mögliche Gefahren reagieren zu können und zwar bevor ein gravierendes Sicherheitsproblem im Unternehmen auftritt. 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 24

25 ITS Wie geht man es an? Sicherheits- Summary erstellen Analog zu einem Management- Summary bei Dokumenten, muss für die Informationssicherheit ein Überblick über den aktuellen Status erstellt werden. Wenig Technik, da auch GL / Management dies verstehen sollen! 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 25

26 Sicherheits-Summary- konkret Überprüfung des konzeptionellen, organisatorischen und technischen Umfeldes im Unternehmen Basis ISO / BS Fragenkatalog aus 10 Bereichen vertiefende Fragen für Schwachstellenanalyse Aufdeckung von Verbesserungspotenzialen Ergebnis- Präsentation im Unternehmen mit IT- Verantwortlichen und Geschäftsleitung 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 26

27 Sicherheits-Summary- konkret Auswertung mit QIS.isms 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 27

28 Bezug zur Studie- Verfügbarkeit Definition nach ISO 17799: Gewährleistung, dass berechtigte Anwender nach Bedarf Zugang zu Informationen und verwandten oder zugehörigen Werten haben. oder kurz: zur rechten Zeit am rechten Ort 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 28

29 Verfügbarkeit im Summary Notfallplan Gerätesicherheit Datensicherung Wo steckt die Verfügbarkeit? 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 29

30 Verfügbarkeit - Aspekte wird durch verschiedene Prozesse bestimmt: Unternehmensprozesse Womit verdient man sein Geld? -> BCM Sicherheitsprozesse IT- Sicherheitsmanagement mit konzeptionellen, organisatorischen und technischen Massnahmen -> z.b. Datensicherung, Notfallplan, Gerätesicherheit Anforderungen von Nutzern Bewertungsrahmen Wie messe ich Verfügbarkeit? 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 30

31 Verfügbarkeit- Frühwarnindikatoren Für Frühwarnindikatoren - schon zu spät! 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 31

32 Verfügbarkeit- in der Praxis Welches sind meine kritischen Geschäftsprozesse? -> Analyse Ihrer Geschäftsabläufe Welche Infrastruktur wird benötigt? -> IT Strukturanalyse -> Hardware- und Software- Inventar -> Informationswerte- Inventar 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 32

33 Verfügbarkeit- in der Praxis Welche Verfügbarkeit muss gewährleistet sein, um mein Geschäft am Leben zu halten? Hier fließen auch Anforderungen von Nutzern ein. Wie messe ich Verfügbarkeit? -> Service Level Management Welche Risiken bedrohen meine Geschäftsprozesse und damit die Verfügbarkeit von Informationen? -> Risikoanalyse und Bewertung 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 33

34 Verfügbarkeit- in der Praxis Welche Massnahmen zur Sicherstellung der Verfügbarkeit sind getroffen? -> IT Sicherheitskonzept -> Umsetzung der Massnahmen Wie ist die Wirksamkeit der Massnahmen? -> Audit -> Qualitätsmanagement Welche Verbesserungen oder weitere Massnahmen sind erforderlich? -> kontinuierliche Verbesserung (Kaizen) 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 34

35 Verfügbarkeit- SLM Service Level Überprüfung SLA Service Level Agreement Agreement Frühwarnindikatoren Mess-Tool Vertragspartner SLM - Service Level Management 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 35

36 Fazit- zur Ausgangsfrage Wie sicher ist IT- Sicherheitsmanagement? IT- Sicherheitsmanagement ist die Voraussetzung, um Frühwarnindikatoren in der Informationstechnik zu erkennen. Technische Sicherheitsmassnahmen alleine können die Informationssicherheit im Unternehmen nicht garantieren. Effektive und effiziente Informationssicherheit ist nur mit IT- Sicherheitsmanagement möglich. 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 36

37 Fazit- zur Ausgangsfrage Führungs- Struktur Führungs- Instrumente Sicherheits- Konzept Management- Verantwortung Auftrag (Policy) Kontrollgremium Definiertes Vorgehen Kontroll- Instrumente Nachvollzug der Entscheidungen Risiko- Bewältigung Sicherheits- Konzeption Betrieb BS ISO Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 37

38 Fazit- Vorteile von IT- Sicherheitsmanagement Messbarkeit der Sicherheit Qualitätsmanagement in Informations-Sicherheit Zertifizierung der Sicherheit Integration in Führungsund Betriebsstruktur Gewährleistung der Gesetzes-Konformität Transparenz und Kontrolle der Wirksamkeit Optimierung bzgl. Effizienz und Effektivität Vertrauen bei Kunden, Lieferanten und Partnern Vorbereitung auf denkbare Vorfälle und Risiken Reduziertes Haftungs- Risiko von VR und GL 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 38

39 Fazit- zur Ausgangsfrage IT- Sicherheitsmanagement ist für KMU unerlässlich! 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 39

40 Informationen Vielen Dank für Aufmerksamkeit! Meine Internetseite: Medienforum Freiburg: FRITSI: 04. Oktober 2005 IT- Sicherheitsmanagement 40

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis IX XI XVII XIX XXI 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen

Mehr

Die Grundlage für Ihre IT- Sicherheit. BSI ISO IT-Notfallplanung

Die Grundlage für Ihre IT- Sicherheit. BSI ISO IT-Notfallplanung Die Grundlage für Ihre IT- Sicherheit BSI 101-104 ISO 27001 IT-Notfallplanung CONTECHNET Der deutsche Spezialist für prozessorientierte Notfallplanung Unser Leitbild: Dynamische und komplexe Strukturen

Mehr

Executive Summary 2016 EXACT

Executive Summary 2016 EXACT KMU BAROMETER 2016 Studie zu Herausforderungen von Steuerberatern sowie dem Status-quo der Digitalisierung und der Online-Zusammenarbeit mit Mandanten Pb7 im Auftrag von Exact Executive Summary 67 % der

Mehr

(ISMS) Informationssicherheits-Managementsystem. - das ABC der Umsetzung

(ISMS) Informationssicherheits-Managementsystem. - das ABC der Umsetzung (ISMS) Informationssicherheits-Managementsystem - das ABC der Umsetzung Skizze der Methodik nach ISO/IEC 27001 Weimar, 02.12.2016 Referent Wirt.-Inf. (BA) Krzysztof Paschke Geschäftsführer GRC Partner

Mehr

Durch den anderen InHouse - Workshop zu höchster Effizienz und Effektivität in Unternehmen, Produktion und Logistik

Durch den anderen InHouse - Workshop zu höchster Effizienz und Effektivität in Unternehmen, Produktion und Logistik Durch den anderen InHouse - Workshop zu höchster Effizienz und Effektivität in Unternehmen, Produktion und Logistik Kompetente Wissens-Mobilisierung erfahrene Moderation motivierte Mitarbeit ergebnisorientiertes

Mehr

TÜV Rheinland. Security Intelligence: Die Schlagkraft eines GRC nutzen. It-sa 2016, 18. Oktober 2016

TÜV Rheinland. Security Intelligence: Die Schlagkraft eines GRC nutzen. It-sa 2016, 18. Oktober 2016 TÜV Rheinland. Security Intelligence: Die Schlagkraft eines GRC nutzen. It-sa 2016, 18. Oktober 2016 Auf allen Kontinenten zuhause. Kennzahlen 2015 Umsatz in Mio. 1.881 Auslandsanteil (in %) 50,6 EBIT

Mehr

Übersicht über ISO 9001:2000

Übersicht über ISO 9001:2000 Übersicht über die ISO 9001:2000 0 Einleitung 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen 3 Begriffe Übersicht über die ISO 9001:2000 4 Qualitätsmanagementsystem 5 Verantwortung der Leitung 6 Management

Mehr

31. Mai Sind Sie compliant? Erfüllung von Corporate Governance Anforderungen

31. Mai Sind Sie compliant? Erfüllung von Corporate Governance Anforderungen 31. Mai 2016 Erfüllung von Corporate Governance Anforderungen Mögliche Governance-Anforderungen an Ihr Unternehmen Gesetze URÄG UKBA FCPA GmbHG AktG ISO- Normen Anforderungen an Ihr Unternehmen IDW PS

Mehr

IT Security The state of the onion

IT Security The state of the onion IT Security The state of the onion Security-Herausforderungen in Industrie 4.0 und IoT 13.10.2016 Thomas Bleier t@b-sec.net +43 664 3400559 B-SEC better secure KG https://www.b-sec.net/ office@b-sec.net

Mehr

IT Service Management Wo beginnen wir? Alex Lichtenberger ITIL-forum Schweiz

IT Service Management Wo beginnen wir? Alex Lichtenberger ITIL-forum Schweiz IT Service Management Wo beginnen wir? Alex Lichtenberger ITIL-forum Schweiz Ziel dieses Beitrags Das Thema IT Service Management näherbringen Einen pragmatischen Weg aufzeigen, IT Service Management im

Mehr

splone SCADA Audit Leistungsübersicht

splone SCADA Audit Leistungsübersicht splone SCADA Audit Leistungsübersicht 3. November 2016 SCADA Audit To ensure that your whole host may withstand the brunt of the enemy s attack and remain unshaken - this is effected by maneuvers direct

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Technisches Systemhandbuch PC-Schrank auf Basis SE 8

Technisches Systemhandbuch PC-Schrank auf Basis SE 8 Technisches Systemhandbuch PC-Schrank auf Basis SE 8 PC-Schrank auf Basis SE 8 9 1 6 7 5 3 4 10 2 8 PC-Schränke auf Basis SE 8 schützen die eingebauten Komponenten und sind Arbeitsplatz zugleich. Komplette

Mehr

Unkomplizierte Problemlösung durch den professionellen Support der CENIT

Unkomplizierte Problemlösung durch den professionellen Support der CENIT www.cenit.com Unkomplizierte Problemlösung durch den professionellen der CENIT CENIT stellt uns ein großes und vielseitiges PLM-Team zur Verfügung, das unterschiedlichste Probleme in kürzester Zeit löst.

Mehr

GSW-Initiative IT-Sicherheit für KMU

GSW-Initiative IT-Sicherheit für KMU GSW-Initiative IT-Sicherheit für KMU Seite 01/15 99,3 % der deutschen Unternehmen sind KMU! Das sind 2,2 Millionen Unternehmen! Seite 02/15 60 % der deutschen KMU sind laut Bitkom überproportional häufig

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENT

SERVICE LEVEL AGREEMENT Seite 1 Service Level Agreement Auf einen Blick: SERVICE LEVEL AGREEMENT für Microsoft Dynamics NAV Professioneller Support via Telefon oder Fernwartung Verschiedene Support-Level Garantierte Reaktionszeiten

Mehr

Zehn Gebote für optimale End-Point-Security

Zehn Gebote für optimale End-Point-Security P r e s s e - I n f o r m a t i o n (5.354 Zeichen inkl. Leerzeichen) Verschlüsselung, End-Point-Security, IT-Sicherheit, Datensicherheit, Schnittstellenkontrolle, Full-Disk-Encryption, Antivirus Zehn

Mehr

Einführung IT-Servicemanagement

Einführung IT-Servicemanagement Einführung IT-Servicemanagement am Rechen- und Kommunikationszentrum (RZ) der RWTH Aachen Benedikt Magrean, stellv. RZ-Leiter Kolloquium am ZIH 28.4.2011 / Dresden Stand: 25.04.2011 Version 1.0 Rechen-

Mehr

BS OHSAS 18001:2007 BS OHSAS Schulung durch Produktmanager (PM) TÜV SÜD Management Service GmbH

BS OHSAS 18001:2007 BS OHSAS Schulung durch Produktmanager (PM) TÜV SÜD Management Service GmbH BS OHSAS 18001 Schulung durch Produktmanager (PM) TÜV SÜD Management Service GmbH 22.10.2007 1 Andreas Engelhardt Produktmanager für Zertifizierungsprodukte im Bereich Arbeitsschutzmanagementsysteme Auditor

Mehr

RmCU V 4.0 DIN Rail RmCU V 3.4 DIN Rail / Compact

RmCU V 4.0 DIN Rail RmCU V 3.4 DIN Rail / Compact RmCU V 4.0 DIN Rail RmCU V 3.4 DIN Rail / Compact IT- Sicherheitsgesetz / BSI IT- Grundschutz ISO 27001 Zertifizierung August 2016, Draft V00 1 von 6 Inhaltsverzeichnis August 2016, Draft V00... 1 1 Einleitung...

Mehr

LeitbiLd ZieLe Werte

LeitbiLd ZieLe Werte Leitbild Ziele Werte Visionen werden Wir klich keit. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Leserinnen und Leser, Visionen werden Wirklichkeit dieser Leitsatz unseres Unternehmens ist ein

Mehr

Unser Kunde Knorr-Bremse. Zentral gebündelt, europaweit verteilt

Unser Kunde Knorr-Bremse. Zentral gebündelt, europaweit verteilt Unser Kunde Knorr-Bremse Zentral gebündelt, europaweit verteilt Copyright Knorr-Bremse AG Stabile Beziehungen wachsen langsam. Wenn man sich immer mehr vertraut und sich aufeinander verlassen kann. Wenn

Mehr

Safety Integrated. Einführung und Begriffe zur funktionalen Sicherheit von Maschinen und Anlagen. Nachschlagewerk Januar Answers for industry.

Safety Integrated. Einführung und Begriffe zur funktionalen Sicherheit von Maschinen und Anlagen. Nachschlagewerk Januar Answers for industry. Siemens AG 2013 Einführung und Begriffe zur funktionalen Sicherheit von Maschinen und Anlagen Nachschlagewerk Januar 2013 Safety Integrated Answers for industry. Einführung und Begriffe zur funktionalen

Mehr

Personalmanagement im medialen Wandel - Der ADP Social Media Index (ASMI)

Personalmanagement im medialen Wandel - Der ADP Social Media Index (ASMI) Personalmanagement im medialen Wandel - Der ADP Social Media Index (ASMI) Prof. Dr. Walter Gora Leiter der Forschungsgruppe Digitaler Mittelstand am Institute of Electronic Business (IEB) Geschäftsführer

Mehr

Unterstützte Entscheidungsfindung Stand und Perspektiven in rechtsvergleichender Sicht

Unterstützte Entscheidungsfindung Stand und Perspektiven in rechtsvergleichender Sicht Unterstützte Entscheidungsfindung Stand und Perspektiven in rechtsvergleichender Sicht Michael Ganner Heidelberg 23.11.2013 Prinzipien von Betreuungsrecht/Sachwalterschaft Selbstbestimmung Subsidiarität

Mehr

Das IT-Sicherheitsgesetz Pflichten und aktueller Stand Rechtsanwalt Dr. Michael Neupert

Das IT-Sicherheitsgesetz Pflichten und aktueller Stand Rechtsanwalt Dr. Michael Neupert Das IT-Sicherheitsgesetz Pflichten und aktueller Stand Rechtsanwalt Dr. Michael Neupert 6. Essener Gespräche zur Infrastruktur, 10. März 2016 Das IT-Sicherheitsgesetz Ergänzung BSI-Gesetz und mehrerer

Mehr

Auswahl und Pflichten der Verwahrstelle

Auswahl und Pflichten der Verwahrstelle Auswahl und Pflichten der Verwahrstelle Agenda 2 Zulässige Verwahrstellen Aufgaben der Verwahrstelle Aufgabenübertragung Der Verwahrstellen-Vertrag Haftung Weitere Informationen Need to know 3 Öffnung

Mehr

DuD Jahresfachkonferenz Datenschutz und Datensicherheit. Was bedeutet die EU-DSGVO für die Auftragsdatenverarbeitung?

DuD Jahresfachkonferenz Datenschutz und Datensicherheit. Was bedeutet die EU-DSGVO für die Auftragsdatenverarbeitung? DuD 06 8. Jahresfachkonferenz Datenschutz und Datensicherheit Was bedeutet die EU-DSGVO für die Auftragsdatenverarbeitung? Berlin, 4.06.06 Dr. Jens Eckhardt Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht Datenschutz-Auditor

Mehr

Grundsätze Unternehmen und Menschenrechte. 1 Einleitung 2 Verpflichtung 3 Umsetzung 4 Kontrolle

Grundsätze Unternehmen und Menschenrechte. 1 Einleitung 2 Verpflichtung 3 Umsetzung 4 Kontrolle Grundsätze Unternehmen und Menschenrechte 1 Einleitung 2 Verpflichtung 3 Umsetzung 4 Kontrolle BP 2013 Grundsätze Unternehmens und Menschenrechte 1. Einleitung Wir versorgen die Welt mit Energie. Wir entdecken,

Mehr

Wichtige Aspekte der Nachfolgeregelung. Reto Aeberhardt, CEO

Wichtige Aspekte der Nachfolgeregelung. Reto Aeberhardt, CEO Reto Aeberhardt, CEO 1 Agenda: Die sechs möglichen Phasen der Nachfolgeregelung Die Herausforderung der Unternehmensbewertung Teilbereiche der Nachfolgeregelung Zusammenfassung Fragen, die man sich frühzeitig

Mehr

Verhaltenskodex (Code of Conduct).

Verhaltenskodex (Code of Conduct). Verhaltenskodex. Verhaltenskodex (Code of Conduct). Dieser Verhaltenskodex ist Teil der «Bühler Essentials». Er hält die Richtlinien für unsere Leistung und unser Verhalten gegenüber unseren Kunden, Geschäftspartnern

Mehr

MANAGEMENTSYSTEME - EIN GEWINN FÜR VERANTWORTLICHE?

MANAGEMENTSYSTEME - EIN GEWINN FÜR VERANTWORTLICHE? MANAGEMENTSYSTEME - EIN GEWINN FÜR VERANTWORTLICHE? SiFa-Tagung der BG-RCI am 10./11.10.2012 in Bad Kissingen Rudolf Kappelmaier, Wacker Chemie AG, Werk Burghausen, Konzern-Managementsystem Die Inhalte

Mehr

Übersicht Projekt Nr Wohnen Im Weingut. Stromberger Str Bad Kreuznach. ImmobilienCenter

Übersicht Projekt Nr Wohnen Im Weingut. Stromberger Str Bad Kreuznach. ImmobilienCenter Übersicht Projekt Nr. 8189 Wohnen Im Weingut Stromberger Str. 19 55545 Bad Kreuznach Stand: 4. August 2016 Wohnung Etage Wohnfl. Kaufpreis Status 1 4 Zimmer, Küche, 2 Bäder, Terrasse EG links 110,8 m²

Mehr

SICHERHEIT COMPLIANCE ISO27001

SICHERHEIT COMPLIANCE ISO27001 KONTROLLE SPAM COMPUTER SYSTEM PHISHING ISMS RISIKO DATENSCHUTZ SERVER HACKING SICHERHEIT COMPLIANCE ISO27001 SCHUTZ ANGRIFF INTERNET Informationssicherheit Risikomanagement Compliance IT-Security Professionelles

Mehr

in der Deutschen Rentenversicherung

in der Deutschen Rentenversicherung Serviceorientierte Architektur in der Deutschen Rentenversicherung 11. Deutscher Verwaltungskongress Effizienter Staat, 22.-23. April 2008 Forum X: Serviceorientierte Architekturen in Verwaltungen Dr.

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Komplette ERP- Lösung für die Chemie und Pharma Branche auf Basis

Mehr

Einfach zertifiziert mit dem WPQR-Paket von EWM

Einfach zertifiziert mit dem WPQR-Paket von EWM Einfach zertifiziert mit dem WPQR-Paket von EWM Ob Zertifizierung nach Standardschweißverfahren oder nach qualifizierten Schweißzusatzwerkstoffen: Das WPQR-Paket von EWM liefert stets die richtige WPS

Mehr

Zukunft Mittelstand: digital, vernetzt, kooperativ. Dr. Christian Jacobi, agiplan GmbH Forum deutscher Wirtschaftsförderer

Zukunft Mittelstand: digital, vernetzt, kooperativ. Dr. Christian Jacobi, agiplan GmbH Forum deutscher Wirtschaftsförderer Zukunft Mittelstand: digital, vernetzt, kooperativ Dr. Christian Jacobi, agiplan GmbH Forum deutscher Wirtschaftsförderer 17.11.2016 Berlin agiplan Public Management Auf einen Blick Über 6.000 Projekte

Mehr

Janotta und Partner Cybersicherheit. Sicherheit. Web-Engineering

Janotta und Partner Cybersicherheit. Sicherheit. Web-Engineering Janotta und Partner Cybersicherheit Sicherheit Web-Engineering Application Security Anwendungssicherheit Janotta und Partner Breslaustrasse 28, 97424 Schweinfurt Telefon: (09721) 370 38 17 Erweiterungen

Mehr

IHR ENERGIEEFFIZIENZ-NETZWERK

IHR ENERGIEEFFIZIENZ-NETZWERK IHR ENERGIEEFFIZIENZ-NETZWERK exklusiv für die Nichteisen-Metallindustrie plus DAS NEUE NETZWERK DER NICHTEISEN-METALLINDUSTRIE DAS BIETET IHNEN WVM PLUS WAS BIETET WVM PLUS, WAS ANDERE EFFIZIENZ- NETZWERKE

Mehr

Eigene WE des Vertreters (Abgrenzung zum Boten)

Eigene WE des Vertreters (Abgrenzung zum Boten) Stellvertretung I. Prüfungsaufbau Zulässigkeit der Stellvertretung, grundsätzlich bei jeder Willenserklärung, nicht bei Höchstpersönlichen Rechtsgeschäften (Bsp: Eheschließung) Ausschluss durch Rechtsgeschäft

Mehr

6. Fachtagung IT-Beschaffung 2010 im Bundespresseamt. Erfolgsfaktor Usability. Berücksichtigung im Vergabeprozess Dr.

6. Fachtagung IT-Beschaffung 2010 im Bundespresseamt. Erfolgsfaktor Usability. Berücksichtigung im Vergabeprozess Dr. 6. im Bundespresseamt Erfolgsfaktor Usability Berücksichtigung im Vergabeprozess Dr. Florian Theißing Nutzerakzeptanz entscheidet über Projekterfolg Befragung von IT-Entscheidern in der Öffentlichen Verwaltung:

Mehr

Vorlesung am Mitwirkungsleistungen des Auftraggebers in IT-Projekten

Vorlesung am Mitwirkungsleistungen des Auftraggebers in IT-Projekten Vorlesung am 06.12.2016 Mitwirkungsleistungen des Auftraggebers in IT-Projekten Dr. F. Sarre Folie 212 Besonderheiten von komplexen IT-Projekten (1/4) Auftraggeber Auftragnehmer kennt betriebliche Struktur

Mehr

Anlagen- Engineering.

Anlagen- Engineering. Anlagen- Engineering. Effiziente Technologien für die gesamte Wert schöpfungskette. Produktionsanlagen von Bühler sind hervorragend für ein wettbewerbsorientiertes Umfeld geeignet, denn sie sind flexibel,

Mehr

Der souveräne Umgang mit Kritik

Der souveräne Umgang mit Kritik Inga Fisher Der souveräne Umgang mit Kritik Oder: Wie Sie Konflikte richtig lösen C clicky Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie wertvolle Erkenntnisse aus Ihnen entgegengebrachter Kritik ziehen und diese

Mehr

ESF-Förderprogramm Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand. Bundesministerium für Arbeit und Soziales -CarloManuelDrauth-

ESF-Förderprogramm Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand. Bundesministerium für Arbeit und Soziales -CarloManuelDrauth- ESF-Förderprogramm Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand Bundesministerium für Arbeit und Soziales -CarloManuelDrauth- Warum eine Nationale CSR-Strategie? CSR trägt zur Bewältigung gesellschaftlicher

Mehr

Übersicht. Inhalte der DIN EN Ziele der DIN EN Notwenigkeit

Übersicht. Inhalte der DIN EN Ziele der DIN EN Notwenigkeit Übersicht Inhalte der DIN EN 80 001 Ziele der DIN EN 80 001 Notwenigkeit Umsetzung im UKF Beispiel: Zentrales Pumpeninformationssystem Verankerung der Anwendung Resümee M.Daneshzadeh 08.12.2014 HOST GmbH/

Mehr

DER QUANTENSPRUNG AWARD

DER QUANTENSPRUNG AWARD Powered by Medienpartner: Medienpartner: DER QUANTENSPRUNG AWARD Innovation ist der Definition nach üblicherweise eine Neuerung, die ihren ökonomischen Erfolg am Markt nachgewiesen hat. Der Quantensprung

Mehr

Maximalpunkt zahl Gesamt Name d. Prüfers ERGEBNIS:

Maximalpunkt zahl Gesamt Name d. Prüfers ERGEBNIS: Hinweis Nachfolgende Beispielfragen sollen Ihnen einen Eindruck über den Aufbau und die Struktur der Prüfung liefern. Bitte beachten Sie, dass es nicht möglich ist, die Fragen ohne den Besuch des Seminars

Mehr

SAVE - Ihre Kosten im Visier...

SAVE - Ihre Kosten im Visier... The Unified Approach to Make Smart Savings. SAVE - Ihre Kosten im Visier... Die neue Methode: 100% Systematik 100% Vollständigkeit und Anwendbarkeit 100% Mess-, Analysier- und Steuerbarkeit 100% Kostenmanagement

Mehr

wertfabrik. Wir stellen uns vor.

wertfabrik. Wir stellen uns vor. wertfabrik. Wir stellen uns vor. unsere Leistung ist Mehrwert. Optimierung von > allen Unternehmensprozessen > Führungsleistung Beratung Wir sind die Schweizer Beratung für Lean Enterprise. Wir erhöhen

Mehr

SKI- und Cyber-Risiko-Strategie: Risikobetrachtungen und Massnahmen zur Steigerung der Resilienz

SKI- und Cyber-Risiko-Strategie: Risikobetrachtungen und Massnahmen zur Steigerung der Resilienz SKI- und Cyber-Risiko-Strategie: Risikobetrachtungen und Massnahmen zur Steigerung der Resilienz 3. SATW-Fachveranstaltung Kritische Infrastrukturen: Schutzbedarf Strategie Forschung Zürich, 21. April

Mehr

A-Tag Wien 16. September 2016

A-Tag Wien 16. September 2016 A-Tag 2016 Wien 16. September 2016 PDF/UA Real Life Check 2016 Eine Studie zum Stand der PDF-Barrierefreiheit auf den Internetseiten österreichischer Bundesministerien (inklusive Bundeskanzleramt) A-Tag

Mehr

Aktueller Stand der Initiative Energieeffizienz- Netzwerke

Aktueller Stand der Initiative Energieeffizienz- Netzwerke Aktueller Stand der Initiative Energieeffizienz- Netzwerke Energie-Effizienz Netzwerktag Ulm am 12. Dezember 2016 Stefan Besser, Referatsleiter IIB1 Grundsatzfragen Energieeffizienz und rationelle Energienutzung

Mehr

Gemeindecockpit. Zürich-Oerlikon, 23. Mai 2016

Gemeindecockpit. Zürich-Oerlikon, 23. Mai 2016 Gemeindecockpit Zürich-Oerlikon, 23. Mai 2016 urs.sauter@bfh.ch www.gemeindecockpit.ch Berner Institute Fachhochschule for ICT-Based Haute Management école spécialisée ICTM bernoise Bern University of

Mehr

Baden-Württemberg: Zukunftsplan Gesundheit - Gesundheitsdialog

Baden-Württemberg: Zukunftsplan Gesundheit - Gesundheitsdialog Konferenz der Ministerinnen und Minister für Gesundheit und Soziales der in der Internationalen Bodenseekonferenz zusammengeschlossenen Länder und Kantone Konstanz, 11./12. Juni 2015 Baden-Württemberg:

Mehr

Rechtskonforme und nachhaltige Unternehmensführung

Rechtskonforme und nachhaltige Unternehmensführung A. K. S C H U L E R INTEGRIERTE MANAGEMENTSYSTEME R a t h a u s s t r a ß e 2 2 D - 8 2 1 9 4 G r ö b e n z e l l Telefon: 08142-50 42 88 Telefax: 08142-50 42 86 ims @ prozess-effizienz.de _ Datum 14.11.2007

Mehr

Grundlagen, Bedeutung und Messbarkeit von Qualität in der Arbeitsintegration

Grundlagen, Bedeutung und Messbarkeit von Qualität in der Arbeitsintegration supported employment schweiz Fachtagung 2014 Grundlagen, Bedeutung und Messbarkeit von Qualität in der Arbeitsintegration Claudio Spadarotto, KEK-CDC Consultants Universitätstrasse 69, CH-8006 Zürich spadarotto@kek.ch

Mehr

Die Chemieindustrie in Deutschland

Die Chemieindustrie in Deutschland Die Chemieindustrie in Deutschland Die Chemische Industrie ist ein Wirtschaftszweig, die sich mit der Herstellung chemischer Produkte beschäftigt. Deutschland ist nach wie vor einer der wichtigsten Chemieproduzenten

Mehr

Einfacher & besser rekrutieren via Netzwerke der Mitarbeiter

Einfacher & besser rekrutieren via Netzwerke der Mitarbeiter Einfacher & besser rekrutieren via Netzwerke der Mitarbeiter XING Next Level Recruiting, 23.09.15 Flurin Müller flurin.mueller@eqipia.com BuddyBroker AG 2015 Übersicht Workshop Agenda Vortrag «Chancen

Mehr

Verstehen als Grundvoraussetzung für Industrie 4.0

Verstehen als Grundvoraussetzung für Industrie 4.0 Verstehen als Grundvoraussetzung für Industrie 4.0 Eine Studie der H&D International Group beleuchtet den aktuellen Stand der Zusammenarbeit zwischen IT und Produktion 2 Inhalt Einleitung 3 Aktuelle Situation

Mehr

Praxis-Workshop CSR Kommunikation

Praxis-Workshop CSR Kommunikation Praxis-Workshop CSR Kommunikation Dieses Projekt wird im Rahmen des Programms CSR Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit von Stiftungen 3. Stiftungstag in Sachsen-Anhalt

Öffentlichkeitsarbeit von Stiftungen 3. Stiftungstag in Sachsen-Anhalt Öffentlichkeitsarbeit von Stiftungen 3. Stiftungstag in Sachsen-Anhalt Magdeburg, 29. Oktober 2010 Anke Pätsch Leiterin Medien & Kommunikation Bundesverband Deutscher Stiftungen Haus Deutscher Stiftungen

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 12: ERFOLG

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 12: ERFOLG HINTERGRUNDINFOS FÜR LEHRER Erfolg und Geld Wer glaubt, Erfolg könnte nur mit Geld gemessen werden, der irrt sich Im kapitalistischen Zeitalter wird Erfolg meist in Geld gemessen: Wer viel Geld verdient,

Mehr

Checkliste I Auswahl SIK-Vertragsvorlage

Checkliste I Auswahl SIK-Vertragsvorlage AGB der SIK Auswahl SIK-Vertragsvorlage Status des Dokuments: In Kraft Version Februar 2016 Dokument: - Auswahl SIK-Vertragsvorlage Februar 2016 Arbeitsgruppe: ICT-Beschaffung Kontakt: +41 31 320 00 02

Mehr

UEFA EURO 2008 TM. nachhaltige Entwicklung

UEFA EURO 2008 TM. nachhaltige Entwicklung UEFA EURO 2008 TM Gesamtevaluation und Effekte auf die nachhaltige Entwicklung Bekanntheit und Image der Schweiz in Frankreich und Deutschland Befragungswelle 2008 Zwischenbericht 3 August 2008 Wirtschafts-

Mehr

SICHERE DIGITALE KOMMUNIKATION LERNEINHEIT 2

SICHERE DIGITALE KOMMUNIKATION LERNEINHEIT 2 SICHERE DIGITALE KOMMUNIKATION LERNEINHEIT 2 DIE THEMEN: 1. Kommunikationspartner & -mittel 2. Datenschutz 3. Potentielle Gefahren > Phishing > Social Engineering 4. Maßnahmen zur Vorbeugung > Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Mehr

Das EMRAM Reifegradmodell als Basis für eine KIS-Ausschreibung

Das EMRAM Reifegradmodell als Basis für eine KIS-Ausschreibung Das EMRAM Reifegradmodell als Basis für eine KIS-Ausschreibung Markus J. Jakober, Leiter Klinisches Informationssystem Dr. med. Stefan Hunziker, Leiter Informatik Das Luzerner Kantonsspital will in den

Mehr

Pluspunkt Deutsch Keine Lust auf Kinder (Band 3, Lektion 1) Kinder

Pluspunkt Deutsch Keine Lust auf Kinder (Band 3, Lektion 1) Kinder Übung A Kinder sind 1 Was verbinden Sie mit dem Wort Kinder? Machen Sie ein Wörternetz. Kinder 2 Welche Bedeutung haben Kinder in Ihrem Heimatland? Schreiben Sie drei Sätze. Vergleichen Sie Ihre Ergebnisse

Mehr

TOP-Kennzahlen im Einkauf

TOP-Kennzahlen im Einkauf BME-Benchmark-Services TOP-Kennzahlen im Einkauf Hannover, 15.04.2015 Volkmar Klein Bereichsleiter BME-Benchmark-Services 1 Agenda 1. Vorstellung BME-Benchmark-Services 2. Strategischer Einkauf Industriemetalle

Mehr

Produktsicherheitsrecht praktische Umsetzung im Unternehmen

Produktsicherheitsrecht praktische Umsetzung im Unternehmen Beratungskonzept Produktsicherheitsrecht praktische Umsetzung im Unternehmen CE-Kennzeichnung Geräte- und Produktsicherheitsgesetz Gefahrenanalyse Benutzerinformation Technische Dokumentation Konformitätsnachweis...

Mehr

MICROSOFT BUSINESS-SUITE AUS DER CLOUD ALEXANDER STURM COMPETENCE-CENTER ERP LARS WELSCH ACCOUNT MANAGER

MICROSOFT BUSINESS-SUITE AUS DER CLOUD ALEXANDER STURM COMPETENCE-CENTER ERP LARS WELSCH ACCOUNT MANAGER MICROSOFT BUSINESS-SUITE AUS DER CLOUD ALEXANDER STURM COMPETENCE-CENTER ERP LARS WELSCH ACCOUNT MANAGER MICROSOFT BUSINESS-SUITE AUS DER CLOUD Agenda Überblick Live-Demo Cloud first, mobile first Fragen

Mehr

- Leseprobe - ISO 19011:2011 Leitfaden zur Auditierung von Managementsystemen Kurzprofil. ISO 19011:2011 Kurzprofil Kurzbeschreibung

- Leseprobe - ISO 19011:2011 Leitfaden zur Auditierung von Managementsystemen Kurzprofil. ISO 19011:2011 Kurzprofil Kurzbeschreibung ISO 19011:2011 Kurzprofil 02531 Seite 1 ISO 19011:2011 Leitfaden zur Auditierung von Managementsystemen Kurzprofil Titel Angaben zur aktuellen Ausgabe von Fritz von Below und Wolfgang Kallmeyer 1 Kurzbeschreibung

Mehr

Einrichtung Ihrer PIN für die Online-Filiale mit optic

Einrichtung Ihrer PIN für die Online-Filiale mit optic Einrichtung Ihrer PIN für die Online-Filiale mit sm@rttan optic Starten Sie Ihren Internet-Browser und rufen Sie anschließend unsere Internetseite www.volksbank-magdeburg.de auf. Klicken Sie dann rechts

Mehr

Koblenzer IT-Tagung 2016 IT-Sicherheit im Waffensystem MANTIS LTRDir Harald Albrecht, K3.3

Koblenzer IT-Tagung 2016 IT-Sicherheit im Waffensystem MANTIS LTRDir Harald Albrecht, K3.3 und Nutzung der Bundeswehr Koblenzer IT-Tagung 2016 LTRDir Harald Albrecht, Gliederung Das Waffensystem MANTIS IT-Sicherheit MANTIS Abstrahlsicherheit MANTIS Herausforderungen MANTIS Folie 2 Das Waffensystem

Mehr

Benutzerorientierte Entwicklung mobiler Anwendungen

Benutzerorientierte Entwicklung mobiler Anwendungen Benutzerorientierte Entwicklung mobiler Anwendungen Prof. Dr.-Ing. Thomas Ritz 30. Juni 2006 Prof. Dr.-Ing. Thomas Ritz Arbeiten für Verlage und Verlags-SW Hersteller Fraunhofer IAO in Stuttgart Medienindustrie

Mehr

umweltnetz-schweiz.ch Das wirkungsvolle Umweltportal

umweltnetz-schweiz.ch Das wirkungsvolle Umweltportal Das wirkungsvolle Umweltportal ist die Umweltplattform für Umweltprodukte und Umweltdienstleistungen «clean-tech» verbindet Dienstleister und Unternehmen der Umweltbranche Menschen mit Interesse an Umwelt,

Mehr

Die Neuerungen bei den Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel. Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel

Die Neuerungen bei den Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel. Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel Die Neuerungen bei den Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel Neuerungen bei den Anforderungen des DStV-Qualitätssiegels aufgrund der neuen DIN EN ISO 9001:2015

Mehr

Instandhaltungskonzept für Seilbahnbetriebe

Instandhaltungskonzept für Seilbahnbetriebe Instandhaltungskonzept für Seilbahnbetriebe Weiterbildungsseminar für behördlich genehmigte Betriebsleiter Zauchensee, 20. April 2016 Remec AG Unterwasser 37 6384 Waidring Tel. +43 650 919 82 19 www.remec.eu

Mehr

Handlungshilfe Selbstcheck Sicherheit und Gesundheit - Schule -

Handlungshilfe Selbstcheck Sicherheit und Gesundheit - Schule - Handlungshilfe Selbstcheck Sicherheit und Gesundheit - Schule - Stand: Juni 2015 2 Unfälle und Krankheiten haben für die Betroffenen und die Schule oft schwer wiegende Folgen. Dies ist einer der Gründe,

Mehr

Anforderungen an die Aufbereitung von Medizinprodukten Gesundheitssystem Pflichten Reinigung Desinfektion Sterilisation Haftung

Anforderungen an die Aufbereitung von Medizinprodukten Gesundheitssystem Pflichten Reinigung Desinfektion Sterilisation Haftung Positionspapier Anforderungen an die Aufbereitung von Medizinprodukten Pflichten der Hersteller und Pflichten der GesundheitssystemAufbereitun Pflichten Reinigung Desinfektion Sterilisation Haftung Hygiene

Mehr

Vertrag. 1 Dauer der Weiterbildung. 1. Die Weiterbildung findet von bis statt und dauert in der Regel 15 Monate.

Vertrag. 1 Dauer der Weiterbildung. 1. Die Weiterbildung findet von bis statt und dauert in der Regel 15 Monate. Fachwirt/-in im Erziehungswesen Vertrag zwischen der Kolping Bildung Nordwürttemberg ggmbh (ein Unternehmen des Kolping-Bildungswerks Württemberg e.v., Theodor-Heuss-Straße 34, 70174 Stuttgart), vertreten

Mehr

Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg

Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg NÜRNBERGER Versicherung AG Österreich Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg Ein Versprechen, dem Millionen zufriedener Kunden vertrauen. Denn Unternehmen werden genau wie Menschen nach ihrem Handeln

Mehr

6 Teilnehmerunterlage (nur auf CD-ROM)

6 Teilnehmerunterlage (nur auf CD-ROM) Modul 1: Einführung in die DIN EN ISO 9000er Reihe 1. So wenden Sie diese Praxislösung an.................... 7 1 DIN EN ISO 9000 ff. Warum? 1/01 Gründe für ein zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem.......................

Mehr

Nautilus macht Potenziale sichtbar. Erfolgreiches Prozessmanagement mit der Software Nautilus

Nautilus macht Potenziale sichtbar. Erfolgreiches Prozessmanagement mit der Software Nautilus Nautilus macht Potenziale sichtbar Erfolgreiches Prozessmanagement mit der Software Nautilus Agenda Seite 2 Begrüßung und Vorstellung Unternehmensdarstellung Schwächen herkömmlicher Lösungen Präsentation

Mehr

Risikoanalyse. Projektrisiken... 5 Managementrisiken... 5 Umsetzungsrisiken... 5 Soziale Risiken... 5

Risikoanalyse. Projektrisiken... 5 Managementrisiken... 5 Umsetzungsrisiken... 5 Soziale Risiken... 5 Risikoanalyse Risiko-Analyse... 2 Risiko-Management... 2 Grafik Risiko-Analyse... 2 Risiko-Identifikation... 2 Risiko-Katalog... 2 Risikofelder... 2 Schadensausmass... 2 Eintrittswahrscheinlichkeit...

Mehr

Schweinegrippe: Dritter bestätigter Fall im Landkreis Reutlingen GEA v

Schweinegrippe: Dritter bestätigter Fall im Landkreis Reutlingen GEA v Schweinegrippe: Dritter bestätigter Fall im Landkreis Reutlingen GEA v. 17.07.2009 Am Mittwoch, 16. Juli 2009, wurde im Landkreis Reutlingen ein erneuter Verdachtsfall einer "Neuen Grippe" gemäß den Kriterien

Mehr

Aktuelles aus der Ausbildung im IS Bahn, Übergang von EN 473 auf ISO 9712

Aktuelles aus der Ausbildung im IS Bahn, Übergang von EN 473 auf ISO 9712 8. Fachtagung ZfP im Eisenbahnwesen Vortrag 34 More info about this article: http://www.ndt.net/?id=15954 Aktuelles aus der Ausbildung im IS Bahn, Übergang von EN 473 auf ISO 9712 Kurzfassung Ralf HOLSTEIN

Mehr

Rechtliche Herausforderungen und Stolpersteine

Rechtliche Herausforderungen und Stolpersteine Wie sicher ist unser System? Patientensicherheit, Risikomanagement und Fehlerkultur Schein oder Sein? Rechtliche Herausforderungen und Stolpersteine Juristische Betrachtung Mag. Rita M. Offenberger Klagenfurt,

Mehr

Projekt daheim. Projektgruppe Umsetzung integrierte Versorgung im Alter. Präsentation Veranstaltung Gesundes Freiamt vom 30. März 2016 Th.

Projekt daheim. Projektgruppe Umsetzung integrierte Versorgung im Alter. Präsentation Veranstaltung Gesundes Freiamt vom 30. März 2016 Th. Projekt daheim Projektgruppe Umsetzung integrierte Versorgung im Alter Präsentation Veranstaltung Gesundes Freiamt vom 30. März 2016 Th. Wernli Aktuelle Situation Überangebot in der Region. Die prognostizierten

Mehr

Best Practice mit Knowhow.

Best Practice mit Knowhow. Gesamterneuerung EFH Schönaustrasse 2, 9430 St. Fragestellungen: - Was ist möglich? - Was macht Sinn? > Der Mensch ist das Mass aller Dinge > Gesamterneuerung EFH Schönaustrasse 2 - Wie könnte man diese

Mehr

Anleitung Tiefziehkiste Professional

Anleitung Tiefziehkiste Professional Anleitung Tiefziehkiste Professional 1. Folien-Rahmen montieren a. Rahmen korrekt aufeinander legen, dabei darauf achten, dass die an gesenkten Bohrungen außen liegen Sie nehmen später die Senkköpfe der

Mehr

ISO umsetzen und managen

ISO umsetzen und managen GmbH 2016 Besuchen Sie uns! it-sa 2016, Halle 12.0 / 12.0-452 ISO 27001 umsetzen und managen Frank Hensel, SIZ GmbH Forum Rot, it-sa 2016, 19.10.2016 Unsere 185+ Mitarbeiter setzen seit 1990 Maßstäbe in

Mehr

Sicherheitsprobleme im Umfeld IoT und Industrie 4.0

Sicherheitsprobleme im Umfeld IoT und Industrie 4.0 Sicherheitsprobleme im Umfeld IoT und Industrie 4.0 Agenda Einführung und typische Beispiele Beispiele für die Vorgehensweisen der Angreifer Typische Fehler und ihre Ursachen Handlungsempfehlungen 2 Dinge

Mehr

Welche häufig gemachten Datenschutz-Fehler Sie jetzt ganz einfach vermeiden können.

Welche häufig gemachten Datenschutz-Fehler Sie jetzt ganz einfach vermeiden können. Welche häufig gemachten Datenschutz-Fehler Sie jetzt ganz einfach vermeiden können. Wird gegen das BDSG verstoßen, indem unrechtmäßigerweise personenbezogene Daten erhoben, verarbeitet oder genutzt werden,

Mehr

EINZIGARTIGE VISUALISIERUNG UND MODELLIERUNG VON SERVICES IM SERVICE- KATALOG DES SAP SOLUTION MANAGER

EINZIGARTIGE VISUALISIERUNG UND MODELLIERUNG VON SERVICES IM SERVICE- KATALOG DES SAP SOLUTION MANAGER REALTECH vsim VISUALIZED IMPACT & MODELING EINZIGARTIGE VISUALISIERUNG UND MODELLIERUNG VON S IM - KATALOG DES SAP SOLUTION MANAGER EINZIGARTIGE VISUALISIERUNG UND MODELLIERUNG VON S IM KATALOG DES SAP

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung B. Europäische Ebene... 5

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung B. Europäische Ebene... 5 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 1 B. Europäische Ebene... 5 I. Schaffung der ESVP... 5 1. Europäische Verteidigungsgemeinschaft (EVG)... 6 2. Westeuropäische Union (WEU)... 8 3. Bilaterale Verteidigungspolitik...

Mehr

Schwerin-Schlossgarten: 2-Zimmer-Apartment als Ausbaufläche in Jugendstil-Villa. Internet:

Schwerin-Schlossgarten: 2-Zimmer-Apartment als Ausbaufläche in Jugendstil-Villa. Internet: Schwerin-Schlossgarten: 2-Zimmer-Apartment als Ausbaufläche in Jugendstil-Villa Beschreibung Erwerben Sie ein 1-2-Zimmer-Apartment in einer der schönsten Metropolen Norddeutschlands und genießen Sie die

Mehr

Inhalt. Projektmanagement

Inhalt. Projektmanagement Inhalt Inhalt...4...6 Schritt 1: Projekte initiieren...8 Projektidee entwickeln... 9 Richtziele des Projekts festlegen... 9 Organisationsform auswählen... 11 Projektgrößen unterscheiden... 17 Ablauf festlegen...

Mehr