Der Arbeitsrechtler. GHR Arbeitsrechtsteam. Vertrauen ist gut Kontrolle besser?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Arbeitsrechtler. GHR Arbeitsrechtsteam. Vertrauen ist gut Kontrolle besser?"

Transkript

1 GHR Arbeitsrechtsteam Vertrauen ist gut Kontrolle besser? Die Verwendung von Social Media, insbesondere Internet und s, für private Zwecke am Arbeitsplatz ist für jeden Arbeitgeber und jeden Arbeitnehmer ein Thema. In der Regel zahlt sich hier gegenseitiges Vertrauen aus. Dennoch tauchen immer häufiger Missbrauchsfälle oder zumindest Fragen zu zulässigen Massnahmen zur Verhinderung eines Missbrauchs auf. Wie weit darf ein Arbeitgeber bei der Kontrolle, sofern eine solche erwünscht ist, gehen? Wie weit muss sich ein Arbeitnehmer am Arbeitsplatz einschränken? Wir geben Ihnen hier einen kurzen Überblick über das Thema und mögliche Vorkehren, die für ein Unternehmen in jedem Fall hilfreich und sinnvoll sind.

2 1. Ausgangslage Die Verwendung von Social Media (als Oberbegriff für digitale Technologien, die dem Austausch von Informationen dienen) und Internet ist schon lange nicht mehr bloss der jüngsten Generation vorbehalten. Die elektronische Kommunikation hat heute sowohl im privaten wie auch im geschäftlichen Bereich eine kaum wegzudenkende Stellung eingenommen. Die Verwendung von Social Media und Internet birgt aber auch Risiken und Gefahren für den Arbeitgeber. Neben technischen Risiken (Viren, Serverabhängigkeit, Verfügbarkeit, etc.) besteht auch die Gefahr, dass die elektronischen Kommunikationsmittel vom Arbeitnehmer während der Arbeitszeit für private Zwecke oder entgegen den Interessen des Arbeitgebers verwendet werden. Die Frage, ob die Benutzung von Social Media und Internet verboten, eingeschränkt, kontrolliert oder sogar überwacht werden kann, öffnet ein Spannungsfeld zwischen den berechtigten Interessen des Arbeitgebers (Arbeitsproduktivität und effizienz, Geheimhaltung und Datensicherheit, etc.) und der Privatsphäre des Arbeitnehmers (Daten- und Persönlichkeitsschutz). Die nachfolgenden Ausführungen zeigen auf, welche Massnahmen durch den Arbeitgeber zur Verringerung dieser Risiken und Gefahren der privaten Nutzung getroffen werden können und das Verhältnis zum Arbeitnehmer (auch) in dieser Hinsicht klärend und aufschlussreich geregelt werden kann, sofern diese Thematik nicht nur auf der Vertrauensbasis belassen werden möchte. 2. Gesetzliche Grundlagen Neben der Arbeitsverrichtung verpflichtet das Schweizerische Obligationenrecht (Art. 321a OR) den Arbeitnehmer zu Arbeitgebertreue (Loyalität, Wahrung der Arbeitgeberinteressen), sorgfältiger Arbeitsausführung und Geheimhaltung. Andererseits unterliegt der Arbeitgeber einer Fürsorgepflicht, welche auch den Schutz der Persönlichkeit des Arbeitnehmers umfasst (Art. 328 OR). Ausserdem ist insbesondere auch der Einsatz von Überwachungs- und Kontrollsystemen, die das Verhalten der Arbeitnehmer am Arbeitsplatz überwachen sollen, verboten (Art. 26 der Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz, Gesundheitsvorsorge). 3. Nutzungsreglement Der Arbeitgeber kann über die Ausführung der Arbeit und das Verhalten des Arbeitnehmers im Betrieb allgemeine Anordnungen erlassen und/oder Weisungen hierzu erteilen (Art. 321d OR).

3 Solche Anordnungen und Weisungen können auch die Verwendung von Internet und Social Media regeln. In einem Nutzungsreglement kann der Arbeitgeber verbindlich festhalten, in welchem Umfang private Angelegenheiten während der Arbeit (insbesondere die private Nutzung des Internets) erlaubt sind. Bei einem Verstoss gegen das Nutzungsreglement kann der Arbeitgeber entsprechende disziplinarische Massnahmen erlassen (z.b. Ermahnung oder Verwarnung, Kündigung oder in sehr schweren Fällen eine fristlose Kündigung). Die Vornahme solcher Massnahmen sollte aber vorgängig sorgfältig geprüft werden. Dies gilt insbesondere für den Fall einer fristlosen Kündigung, bei welchem wir eine juristische Beratung zwingend empfehlen. 4. Überwachung 4.1. Allgemein Ob ein Verstoss gegen das Nutzungsreglement vorliegt, kann oftmals nur durch eine Überwachung festgestellt werden. Da eine solche einen Rechtfertigungsgrund (Gesetz oder Einwilligung) voraussetzt und verhältnismässig sein muss, ist bei der Anordnung und Durchführung dieser Massnahmen äusserste Vorsicht und Zurückhaltung geboten. In bestimmten Fällen (dazu nachfolgend) ist die Überwachung zudem grundsätzlich verboten Anonymisierte Überwachung Zulässig ist eine anonymisierte (präventive) Überwachung. Diese Überwachung kann z.b. die Benutzung des Internets (welche Internetseiten werden wann und in welcher Regelmässigkeit besucht), die Feststellung der Anzahl versendeter s (nicht aber deren Inhalte) pro Betrieb/Abteilung oder die Anzahl Serverzugriffe oder Zugriffe auf ausgewählte Dokumente, umfassen. Diese anonyme Überwachung darf in keinem Fall den direkten oder indirekten Rückschluss auf einzelne Personen zulassen. Dies ist insbesondere in Betrieben mit wenigen Mitarbeitern kaum möglich und daher in solchen Unternehmen kaum umsetzbar Personenbezogene Überwachung Ergibt sich aufgrund der anonymisierten Überwachung ein konkreter Verdacht, darf unter Vorbehalt der nachfolgenden Ausführungen eine personenbezogene Auswertung vorgenommen werden. Diese Möglichkeit sowie die Modalitäten hierzu müssen aber in einem betriebsinternen Reglement (mit Vorteil im Nutzungsreglement) festgehalten sein. Eine allfällige Überwachung darf nur Auskunft über den Verstoss gegen das Nutzungsreglement geben. Inhalte (wie z.b. als privat bezeichnete s) dürfen nicht überprüft werden. Die Überwachung darf zudem erst ab

4 Vorliegen eines Verdachts und nur für eine beschränkte Zeit erfolgen (keine dauernde Überwachung) Technische Massnahmen Zu berücksichtigen sind auch technische Massnahmen zur Reduktion der eingangs erwähnten Risiken und Gefahren. Zu erwähnen ist beispielsweise die Sperrung von bestimmten Websites (Facebook, Websites mit unerwünschtem Inhalt, private Provider, etc.). Technische Massnahmen sind in der Regel immer zulässig, sofern sie keinen Rückschluss auf Einzelpersonen und Inhalte zulassen. 5. Nutzung von privaten Geräten am Arbeitsplatz Häufig erfolgt der Zugriff am Arbeitsplatz auf Internet und Social Media mit privaten Geräten (Smartphones, IPad, etc.). Die Verwendung von privaten Geräten sollte ebenfalls im Nutzungsreglement geregelt sein. Eine Überwachung ist in diesen Fällen jedoch, wenn überhaupt, nur eingeschränkt möglich. Nicht zulässig ist z.b. die Videoüberwachung von Arbeitnehmern. Ebenfalls nicht erlaubt ist die Herausgabepflicht von privaten Mobiltelefonen bzw. von Rechnungen mit Verbindungsnachweis, es sei denn, der Arbeitnehmer willige im Einzelfall ein, um seine Unschuld darzulegen. 6. Empfehlung Wir empfehlen Ihnen, die Nutzung und allfällige Überwachungsmöglichkeiten in einem Nutzungsreglement festzuhalten. Mit den entsprechenden technischen Massnahmen und einer Sensibilisierung der Mitarbeiter wird unseres Erachtens ein Schutz sichergestellt, der die eingangs erwähnten Risiken und Gefahren reduziert. Dabei kann das Bedürfnis seitens der Arbeitnehmer, in einem bestimmten Umfang auf Internet und Social Media zuzugreifen, auf ein für den Arbeitnehmer und Arbeitgeber vertretbares Mass beschränkt werden. Wir empfehlen Ihnen weiter, bei Überwachungsmassnahmen Zurückhaltung zu üben und die Vornahme solcher Massnahmen mit Spezialisten vorab abzusprechen. Ihr GHR Arbeitsrechts-Team Rolf Hartmann, Markus Brülhart, Nicole Froelicher, Sophie Heer,

5

Internet- und E-Mail-Überwachung in Unternehmen und Organisationen

Internet- und E-Mail-Überwachung in Unternehmen und Organisationen Publiziert in SWITCHjournal 1/2004 Internet- und E-Mail-Überwachung in Unternehmen und Organisationen Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Die Nutzung von Internet

Mehr

Rechtliche Herausforderungen in der digitalen Arbeitswelt

Rechtliche Herausforderungen in der digitalen Arbeitswelt Rechtliche Herausforderungen in der digitalen Arbeitswelt Liliane Mollet Master of Law, CAS Information Security Geschäftsführerin insecor gmbh Quelle: http://jigsoar.co.uk/ 15. Mai 2013 intercai Kunden-Event

Mehr

Bekanntgabe des Zugangscodes an die Vorstandsmitglieder und Überwachung der Angestellten durch den Arbeitgeber

Bekanntgabe des Zugangscodes an die Vorstandsmitglieder und Überwachung der Angestellten durch den Arbeitgeber Autorité cantonale de la transparence et de la protection des données ATPrD Kantonale Behörde für Öffentlichkeit und Datenschutz ÖDSB Kantonale Datenschutzbeauftragte Chorherrengasse 2, 1700 Freiburg Kantonale

Mehr

Überwachung am Arbeitsplatz Big Brother hat ein Auge auf die Angestellten

Überwachung am Arbeitsplatz Big Brother hat ein Auge auf die Angestellten Big Brother hat ein Auge auf die Angestellten Informatikrecht Inhalt 2 Überwachung am Arbeitsplatz Gesetzliche Grundlagen Wirtschaftsbeispiel Bilder Titelseite: http://www.beobachter.ch/justiz-behoerde/gesetze-recht/artikel/kontrolle_was-duerfen-die-chefs/

Mehr

Rechtliche Aspekte im Zusammenhang mit Spyware

Rechtliche Aspekte im Zusammenhang mit Spyware Rechtliche Aspekte im Zusammenhang mit Spyware Dr. Jürg Schneider, Vorabend-Veranstaltung des Datenschutz-Forums Schweiz, 25. Januar 2006, Zürich Inhalt Einführung Gesetzliche Grundlagen Vorkehrungen zur

Mehr

bzw. einzuschränken und die Nutzung zu überwachen.

bzw. einzuschränken und die Nutzung zu überwachen. Internet am Arbeitsplatz Internet und E-Mail sind mittlerweile ein unverzichtbarer und fester Bestandteil des modernen Geschäftslebens. Allerdings bergen diese Kommunikationsformen für die Arbeitgeber

Mehr

Internet- und E-Mail- Überwachung am Arbeitsplatz

Internet- und E-Mail- Überwachung am Arbeitsplatz Internet- und E-Mail- Überwachung am Arbeitsplatz Entwicklungen in der Lehre, Rechtsprechung und Gesetzgebung Weiterbildungsveranstaltung des Luzerner Anwaltsverbands Luzern, 27. November 2012 Giordano

Mehr

Staatskanzlei des Kantons Zürich. Kommunikationsabteilung des Regierungsrates

Staatskanzlei des Kantons Zürich. Kommunikationsabteilung des Regierungsrates Staatskanzlei des Kantons Zürich Kommunikationsabteilung des Regierungsrates 2 Social Media Guidelines zum Verhalten auf Plattformen der sozialen Medien Leitfaden für alle Mitarbeitenden der öffentlichen

Mehr

Datenschutzerklärung ENIGO

Datenschutzerklärung ENIGO Datenschutzerklärung ENIGO Wir, die, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Website nur

Mehr

1.6.6.3 Gestaltungsmöglichkeiten des Arbeit - gebers im Zusammenhang mit privater Internetnutzung am Arbeitsplatz

1.6.6.3 Gestaltungsmöglichkeiten des Arbeit - gebers im Zusammenhang mit privater Internetnutzung am Arbeitsplatz 1.6.6.3 Arbeit - gebers im Zusammenhang mit privater Internetnutzung Seite 1 1.6.6.3 Weisungen Für die betriebliche Praxis ist es empfehlenswert, dass Vereinbarungen zwischen Dienstnehmer und Dienstgeber

Mehr

Reglement über die Nutzung von Internet und E-Mail vom 20. November 2013

Reglement über die Nutzung von Internet und E-Mail vom 20. November 2013 Seite 2 6 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines Artikel Seite Grundlage 1 3 Zweck 2 3 II. Nutzungsvorschriften Artikel Seite Inhaltliche Nutzungseinschränkungen 3 3 Technische Nutzungseinschränkungen 4 3 Private

Mehr

REGLEMENT BENÜTZUNG VON INFORMATIKMITTELN

REGLEMENT BENÜTZUNG VON INFORMATIKMITTELN EINWOHNERGEMEINDE MURGENTHAL REGLEMENT ÜBER DIE BENÜTZUNG VON INFORMATIKMITTELN DER GEMEINDE Reglement des Gemeinderates über die Benutzung von Informatikmitteln der Gemeinde vom 2. März 2015 Der Gemeinderat,

Mehr

Mitarbeiterüberwachung am Arbeitsplatz

Mitarbeiterüberwachung am Arbeitsplatz Mitarbeiterüberwachung am Arbeitsplatz Referat vom 15. September 2004 Einleitung Die Nutzung von Kommunikationsmitteln über das Internet ist in den letzten Jahren weit verbreitet. E-Mail und Informationsbeschaffung

Mehr

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems)

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Vortrag zum öffentlich-rechtlichen Kolloquium der Fakultät III der Universität Bayreuth am 03.11.2015 Prof. Dr. Heinrich Amadeus

Mehr

Standeskommissionsbeschluss über die Informatiknutzung

Standeskommissionsbeschluss über die Informatiknutzung 1 172.315 Standeskommissionsbeschluss über die Informatiknutzung vom 18. Dezember 2012 Die Standeskommission des Kantons Appenzell I.Rh., gestützt auf Art. 3 Abs. 3 der Personalverordnung (PeV) vom 30.

Mehr

Schulgemeinde Steinegg Reglement über die Informatiknutzung

Schulgemeinde Steinegg Reglement über die Informatiknutzung 1 Schulgemeinde Steinegg Reglement über die Informatiknutzung vom 24. Juni 2013 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 1 Dieser Beschluss regelt die Informatiknutzung der Mitarbeiter* im Rahmen ihrer Anstellung

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

Arbeitsrechtliche Aspekte der Nutzung Sozialer Netzwerke

Arbeitsrechtliche Aspekte der Nutzung Sozialer Netzwerke Arbeitsrechtliche Aspekte der Nutzung Sozialer Netzwerke Dr. Remo Sacherer, LL.M. MOSATI Rechtsanwälte 5. Österreichischer IT-Rechtstag Wien, 26.5.2011 1 Internet und Arbeitswelt (1) Das Internet hat die

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser Surfen am Arbeitsplatz Ein Datenschutz-Wegweiser Inhalt Allgemeine Fragen zur Wahrung der Privatsphäre 4 Grundsätzliche Anforderungen 6 Allgemeines 6 Dienstliche Nutzung 7 Private Nutzung 8 Protokollierung

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

Private Nutzung von Internet und E-Mail Regelungsnotwendigkeiten in Betriebsvereinbarungen

Private Nutzung von Internet und E-Mail Regelungsnotwendigkeiten in Betriebsvereinbarungen Private Nutzung von Internet und E-Mail Regelungsnotwendigkeiten in Betriebsvereinbarungen 16. SAP-/Neue Technologien-Konferenz für Betriebs- und Personalräte 04. November 2003 München Werner Albrecht,

Mehr

Haftungsfalle Datenschutz Aufgaben des Datenschutzbeauftragten

Haftungsfalle Datenschutz Aufgaben des Datenschutzbeauftragten Haftungsfalle Datenschutz Aufgaben des Datenschutzbeauftragten Joachim Frost, Berater für Datenschutz Stellung des Datenschutzbeauftragten -Berater der Geschäftsleitung -weisungsfrei in Fachfragen -nur

Mehr

Checkliste Überwachung der Arbeitnehmenden

Checkliste Überwachung der Arbeitnehmenden Checkliste Überwachung der Arbeitnehmenden am Arbeitsplatz Es gibt verschiedene Motive für das Betreiben eines technischen Überwachungssystems: Das Vermeiden von Diebstahl, Spionage, Sachbeschädigung,

Mehr

Was ist Social Media? (1)

Was ist Social Media? (1) Minimierung von Risiken in Social Media ISSS Security Lunch 21. Juni 2011, Restaurant Certo, Zürich Dr. Oliver Staffelbach, LL.M. Rechtsanwalt, Wenger & Vieli AG, Zürich Information Security Society Switzerland

Mehr

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn -

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - ARBEITSVERTRAG (NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber und Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - wird Folgendes vereinbart: 1. Funktion/Tätigkeit

Mehr

Internet am Arbeitsplatz

Internet am Arbeitsplatz Der OÖVP-Arbeitnehmerbund Oberösterreich Internet am Arbeitsplatz Besser informiert. www.ooe-oeaab.at Entgeltliche Einschaltung Mein sauberer Strom von der Sonne. Wir sind da, wo Sie daheim sind. Für Oberösterreichs

Mehr

Quelle: Kirchliches Amtsblatt 2005 / Stück 10

Quelle: Kirchliches Amtsblatt 2005 / Stück 10 Quelle: Kirchliches Amtsblatt 2005 / Stück 10 Nr.147. Gesetz zum Schutz von Patientendaten in katholischen Krankenhäusern und Einrichtungen im Erzbistum Paderborn - PatDSG Zum Schutz von personenbezogenen

Mehr

1 In den Einrichtungen der Behindertenhilfe (gem. Anerkennungsverordnung; SG

1 In den Einrichtungen der Behindertenhilfe (gem. Anerkennungsverordnung; SG Abteilung Behindertenhilfe Richtlinien zur Aufbewahrung und Archivierung von Akten (Ausgabe 02.2015) Allgemeines 1 In den Einrichtungen der Behindertenhilfe (gem. Anerkennungsverordnung; SG 869.150) fallen

Mehr

Bundesgesetz, mit dem das Datenschutzgesetz 2000 geändert wird (DSG-Novelle 2014) Artikel 1 Änderung des Datenschutzgesetzes 2000

Bundesgesetz, mit dem das Datenschutzgesetz 2000 geändert wird (DSG-Novelle 2014) Artikel 1 Änderung des Datenschutzgesetzes 2000 2268 der Beilagen XXIV. GP - Ausschussbericht NR - Gesetzestext 1 von 5 Bundesgesetz, mit dem das Datenschutzgesetz 2000 geändert wird (DSG-Novelle 2014) Der Nationalrat hat beschlossen: Artikel 1 Änderung

Mehr

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos vom 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis I. Zugang zu amtlichen Dokumenten 1 Anwendbares Recht 2 Entgegennahme des Gesuches 3 Gesuchsbehandlung

Mehr

Telearbeit. Ein Datenschutz-Wegweiser

Telearbeit. Ein Datenschutz-Wegweiser Telearbeit Ein Datenschutz-Wegweiser Inhalt Was ist Telearbeit? 4 Ist Telearbeit mit dem Datenschutz vereinbar? 5 Vorsicht bei besonders sensiblen Daten! 6 Welche Daten sind besonders schutzwürdig? 6 Unterschiede

Mehr

Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen

Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen Security Zone 2010 Themen Müssen Daten und Dokumente vernichtet werden? Informationssicherheit Geheimhaltungspflichten Datenschutzrecht

Mehr

Betreuung, Vorsorgevollmacht

Betreuung, Vorsorgevollmacht 1 Betreuung, Vorsorgevollmacht I. Anordnung einer Betreuung 1. Gesetzliche Regelung a) Die Betreuung hat die Vormundschaft abgelöst. Eine Person erhält einen Betreuer, falls sie aufgrund einer psychischen

Mehr

Sparkasse. Social Media. Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. Wenn s um Geld geht

Sparkasse. Social Media. Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. Wenn s um Geld geht Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld geht Sparkasse Social Media Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse_DINlang_210x100mm_RZ_ds_print.indd 1 10.09.15 Social Media ist

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Beratung und Softwareerstellung

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Beratung und Softwareerstellung Allgemeine Geschäftsbedingungen für Beratung und Softwareerstellung der Firma winformation Informationstechnologie, Stephan Mechler (im Folgenden winformation genannt) 1. Geltung Die allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Consulting Cluster Bern, Anlass vom 27. Juni 2013

Consulting Cluster Bern, Anlass vom 27. Juni 2013 Consulting Cluster Bern, Anlass vom 27. Juni 2013 Hans Roth Fürsprecher Fachanwalt SAV Arbeitsrecht www.kglaw.ch Begriffserläuterungen / Abgrenzungen Rechtsgrundlagen Hinweise zu ausgewählten Vertragspunkten

Mehr

Gesünder mit Apps und Co? Datenschutzrechtliche Anforderungen

Gesünder mit Apps und Co? Datenschutzrechtliche Anforderungen Gesünder mit Apps und Co? Datenschutzrechtliche Anforderungen Berlin, 11. November 2015 Fachveranstaltung der Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin e.v. Carolyn Eichler Berliner Beauftragter für Datenschutz

Mehr

Anhang I zur Personalverordnung (PV) Weisungen über die gleitende Arbeitszeit

Anhang I zur Personalverordnung (PV) Weisungen über die gleitende Arbeitszeit Anhang I zur Personalverordnung (PV) Weisungen über die gleitende Arbeitszeit Fassung vom 7. August 2014 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Grundsätzliches Art. 1 3 Arbeitszeit Art. 2 3 Überzeit Art. 3 4

Mehr

Datenschutz kompakt online

Datenschutz kompakt online Datenschutz kompakt online Datenschutz im Unternehmen - schnell und rechtssicher organisiert und dokumentiert 1. Auflage 2007. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8245 9120 6 Gewicht: 10 g Wirtschaft > Betriebswirtschaft:

Mehr

Vereinbarung Auftrag gemäß 11 BDSG

Vereinbarung Auftrag gemäß 11 BDSG Vereinbarung Auftrag gemäß 11 BDSG Schuster & Walther Schwabacher Str. 3 D-90439 Nürnberg Folgende allgemeinen Regelungen gelten bezüglich der Verarbeitung von Daten zwischen den jeweiligen Auftraggebern

Mehr

DATENSCHUTZERKLÄRUNG steuerberaten.de Steuerberatungsgesellschaft mbh

DATENSCHUTZERKLÄRUNG steuerberaten.de Steuerberatungsgesellschaft mbh DATENSCHUTZERKLÄRUNG steuerberaten.de Steuerberatungsgesellschaft mbh 1 Allgemeines Diese Datenschutzerklärung bezieht sich nur auf unsere Webseiten unter der Domain www.steuerberaten.de mit Ausnahme des

Mehr

Mitarbeiterinformation

Mitarbeiterinformation Datenschutz & Gesetzliche Regelungen Praktische Hinweise Kontakt zu Ihrem Datenschutzbeauftragten Elmar Brunsch www.dbc.de Seite 1 von 5 Einleitung In den Medien haben Sie sicher schon häufig von Verstößen

Mehr

Allgemeine Datenschutzbestimmungen für die Nutzung von www.nachbarschaft.net

Allgemeine Datenschutzbestimmungen für die Nutzung von www.nachbarschaft.net Allgemeine Datenschutzbestimmungen für die Nutzung von www.nachbarschaft.net Stand: 26.08.2015 Version: 1.2 1. Sicherheit Für Nachbarschaft.net spielt das Thema Sicherheit eine außerordentlich wichtige

Mehr

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein.

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein. Nutzungsbedingungen Die Website Eislaufbörse ECZ-KLS (nachfolgend die "Website") gehört der Kunstlaufsektion ECZ (nachfolgend "KLS-ECZ.CH" oder "wir", "uns", etc.), welche sämtliche Rechte an der Website

Mehr

Kanton Bern. Psychosoziale Risiken im Betrieb. Bei uns? Kein Problem. Das haben wir im Griff! beco Berner Wirtschaft Economie bernoise

Kanton Bern. Psychosoziale Risiken im Betrieb. Bei uns? Kein Problem. Das haben wir im Griff! beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Psychosoziale Risiken im Betrieb Bei uns? Kein Problem. Das haben wir im Griff! Herzlich willkommen Marta Kunz Dr. med. / MAS ETH UNIL A+G Arbeitsinspektorin Roland Schlup Betriebswirt / Executive MBA

Mehr

Vielfältiges Dialogmarketing Datenschutz Feind des Mobile Marketing? Referat für den SDV vom 23. April 2013. Dr. Oliver Staffelbach, LL.M.

Vielfältiges Dialogmarketing Datenschutz Feind des Mobile Marketing? Referat für den SDV vom 23. April 2013. Dr. Oliver Staffelbach, LL.M. Vielfältiges Dialogmarketing Datenschutz Feind des Mobile Marketing? Referat für den SDV vom 23. April 2013 Dr. Oliver Staffelbach, LL.M. 1 Einleitung (1) Quelle: http://www.20min.ch/digital/news/story/schaufensterpuppe-spioniert-kunden-aus-31053931

Mehr

Was gehört in ein Arbeitszeugnis?

Was gehört in ein Arbeitszeugnis? Was gehört in ein Arbeitszeugnis? Das Arbeitszeugnis ist ein Leistungsnachweis und dient einem neuen Arbeitgeber als wichtige Entscheidungsgrundlage für eine Anstellung. Das Verfassen eines Arbeitszeugnisses

Mehr

usic news «Cargo Sous Terrain, CST» von der Vision zum Projekt N o Interview mityvette Körber,Projektmanagerin CST, RVBS Partner in Aarau www.usic.

usic news «Cargo Sous Terrain, CST» von der Vision zum Projekt N o Interview mityvette Körber,Projektmanagerin CST, RVBS Partner in Aarau www.usic. usic news N o 02/13 Juli 2013 «Cargo Sous Terrain, CST» von der Vision zum Projekt Interview mityvette Körber,Projektmanagerin CST, RVBS Partner in Aarau www.usic.ch Sabine Wyss,Rechtsanwältin Kellerhals

Mehr

Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht

Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht steiner mittländer fischer rechtsanwältinnen Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht Berliner Straße 44 60311 Frankfurt am Main Telefon 0 69 / 21 93 99 0 Telefax

Mehr

Datenschutz beim BLSV und in Vereinen

Datenschutz beim BLSV und in Vereinen Datenschutz beim BLSV und in Vereinen Unter Beachtung der BDSG Novellen 2009 Datenschutzbeauftragter (GDDcert) Von der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern öffentlich bestellter und

Mehr

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me GEMEINDE METTAUERTAL KANTON AARGAU Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me Inhaltsverzeichnis A. Zugang zu amtlichen Dokumenten... 3 1 Anwendbares Recht... 3 2 Entgegennahme

Mehr

Weisung über die Aktenführung in der AHV/IV/EO/EL/FamZLw/FamZ (WAF)

Weisung über die Aktenführung in der AHV/IV/EO/EL/FamZLw/FamZ (WAF) Weisung über die Aktenführung in der AHV/IV/EO/EL/FamZLw/FamZ (WAF) Gültig ab 1. Januar 2011 318.107.10 d WAF 11.10 2 Vorwort Die vorliegende Fassung ist eine Neuausgabe und tritt auf 1. Januar 2011 in

Mehr

DIGITALE PRIVATSPHAERE

DIGITALE PRIVATSPHAERE DIGITALE PRIVATSPHAERE WISSEN Die enorme Ausbreitung des Internets über die letzten beiden Jahrzehnte stellt uns vor neue Herausforderungen im Hinblick auf Menschenrechte, insbesondere der Abwägung zwischen

Mehr

Datenschutz im Unternehmen

Datenschutz im Unternehmen Datenschutz im Unternehmen Mag. iur. Birke Schönknecht MBL-HSG Rechtsanwaltsanwärterin Über mich Abschluß Juridicum Universität Salzburg Master of European and International Business Law, Hochschule St.

Mehr

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Hauptvertrag in ihren Einzelheiten beschriebenen Auftragsdatenverarbeitung

Mehr

Art. 2 Der Geltungsbereich dieser Verordnung bestimmt sich nach 2 des Gesetzes über die Information und den Datenschutz (IDG, LS 170.4).

Art. 2 Der Geltungsbereich dieser Verordnung bestimmt sich nach 2 des Gesetzes über die Information und den Datenschutz (IDG, LS 170.4). 6.00 Datenschutzverordnung (DSV) Gemeinderatsbeschluss vom 5. Mai 0 Der Gemeinderat erlässt gestützt auf 8 des Gesetzes über die Information und den Datenschutz (IDG), 7 der Verordnung über die Information

Mehr

Die Hochschulleitung der Pädagogischen Hochschule Schwyz (PHSZ),

Die Hochschulleitung der Pädagogischen Hochschule Schwyz (PHSZ), ICT-Benutzungsreglement der Pädagogischen Hochschule Schwyz (Vom 7.09.0) Die Hochschulleitung der Pädagogischen Hochschule Schwyz (PHSZ), gestützt auf der Verordnung über die Pädagogische Hochschule Schwyz,

Mehr

Betreuungsvertrag. Frau... Herrn... Anschrift... ... Telefon... Mobiltelefon... e-mail... fax... wird ein Betreuungsvertrag für das Kind:...

Betreuungsvertrag. Frau... Herrn... Anschrift... ... Telefon... Mobiltelefon... e-mail... fax... wird ein Betreuungsvertrag für das Kind:... Betreuungsvertrag Zwischen der Elterninitiativkindertagesstätte (EKT) Galvanistr. 14 e.v. Galvanistraße 14 10587 Berlin Tel.: 3425111 und Frau... Herrn... Anschrift...... Telefon... Mobiltelefon... e-mail...

Mehr

Elektronische Signaturen in der Schweiz. The Business Designers The Technology Designers

Elektronische Signaturen in der Schweiz. The Business Designers The Technology Designers Elektronische Signaturen in der Schweiz Inhalt A. Einführung B. Formen der elektronischen Signatur C. Rechtswirkung elektronischer Signaturen D. Anerkennung ausländischer Zertifikate E. Zusammenfassung

Mehr

Datenverwendungsrichtlinien

Datenverwendungsrichtlinien Datenverwendungsrichtlinien Dies sind die Datenschutzbestimmungen für die myspot WEB-APP und das myspot WLAN, ein von der myspot marketing GmbH betriebenes Angebot. Mit diesen Datenschutzbestimmungen möchten

Mehr

Datenschutzordnung (DSO) der Freien evangelischen Gemeinden

Datenschutzordnung (DSO) der Freien evangelischen Gemeinden Datenschutzordnung (DSO) der Freien evangelischen Gemeinden Begriffsbestimmungen: FeGs= zum Bund gehörige FeG- Ortsgemeinden, FeG- Kreise, Arbeitszweige des Bundes, Verwaltung des Bundes. Erforderlichkeit=

Mehr

Social Media am Arbeitsplatz - Rechtliche Rahmenbedingungen -

Social Media am Arbeitsplatz - Rechtliche Rahmenbedingungen - Social Media am Arbeitsplatz - Rechtliche Rahmenbedingungen - Träger des BIEG Hessen Frankfurt am Main Fulda Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Offenbach am Main 1/6 Social Media am Arbeitsplatz Viele Unternehmen

Mehr

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Inhaltsverzeichnis ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Themenübersicht Der Datenschutzbeauftragte... 2 Verarbeitungsübersicht Meldepflicht... 2 Auftragsdatenverarbeitung... 2 Kontrollen

Mehr

Reglement für den Einsatz von Informatikmitteln in der Einheitsgemeinde Degersheim

Reglement für den Einsatz von Informatikmitteln in der Einheitsgemeinde Degersheim Reglement für den Einsatz von Informatikmitteln in der Einheitsgemeinde Degersheim vom 20. Juni 2006 mit Änderungen vom 24. April 2012 Reglement für den Einsatz von Informatikmitteln in der Einheitsgemeinde

Mehr

Betriebliche Sicherheitsvorschriften für Dienstleister isd DSG 2000

Betriebliche Sicherheitsvorschriften für Dienstleister isd DSG 2000 Betriebliche Sicherheitsvorschriften für Dienstleister isd DSG 2000 Version November 2013 1. Anwendungsbereich Dieses Dokument regelt die Überlassung von Daten zum Zweck der Verarbeitung als Dienstleistung

Mehr

Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1

Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1 Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 6 des Personalreglements vom 21. Februar 2012 2 : I. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Reglement über den Betrieb und die Sicherheit srs 183.1 der städtischen Informatik vom 2. Juli 2013 1. I. Allgemeine Bestimmungen

Reglement über den Betrieb und die Sicherheit srs 183.1 der städtischen Informatik vom 2. Juli 2013 1. I. Allgemeine Bestimmungen Reglement über den Betrieb und die Sicherheit srs 183.1 der städtischen Informatik vom 2. Juli 2013 1 Der Stadtrat erlässt als Reglement: I. Allgemeine Bestimmungen Zweck Art. 1 Das vorliegende Reglement

Mehr

Winfried Rau Tankstellen Consulting

Winfried Rau Tankstellen Consulting Winfried Rau Tankstellen Consulting Teil 1 Wer muss einen Datenschutzbeauftragten bestellen?... 4f BDSG, nicht öffentliche Stellen die personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten innerhalb eines Monats

Mehr

Flexibler Einsatz von Humankapital mit Arbeit auf Abruf und Pikettdienst. EmploymentNews Nr. August 2015

Flexibler Einsatz von Humankapital mit Arbeit auf Abruf und Pikettdienst. EmploymentNews Nr. August 2015 August 2015 EmploymentNews Nr. 28 Flexibler Einsatz von Humankapital mit Arbeit auf Abruf und Pikettdienst Trotz eingeschränktem Spielraum bezüglich Flexibilität bei der Arbeitszeitgestaltung lässt das

Mehr

Sharepoint Nutzungsbedingungen

Sharepoint Nutzungsbedingungen Sharepoint Nutzungsbedingungen Die Bertelsmann Stiftung (nachfolgend Betreiber ) betreibt die Website Sharepoint Musikalische Bildung. Die Nutzung des Sharepoints wird den Nutzern/ Nutzerinnen unter der

Mehr

Leitfaden über Internet- und E-Mailüberwachung am Arbeitsplatz

Leitfaden über Internet- und E-Mailüberwachung am Arbeitsplatz Eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter EDÖB Leitfaden über Internet- und E-Mailüberwachung am Arbeitsplatz Für die Bundesverwaltung Stand: September 2013 Feldeggweg 1, 3003 Bern Tel.

Mehr

Das Ende des Privaten? Rechtliche Probleme im Zusammenhang mit Social Media

Das Ende des Privaten? Rechtliche Probleme im Zusammenhang mit Social Media Das Ende des Privaten? Rechtliche Probleme im Zusammenhang mit Social Media 20. September 2011 Sascha Kuhn Datenschutz und soziale Netzwerke Ein möglicher Lösungsansatz wäre dabei auch die ausschließlich

Mehr

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 26.05.2011 abschließend beraten und beschlossen:

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 26.05.2011 abschließend beraten und beschlossen: Torsten Kokscht Verbraucherinsolvenzverfahren Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 26.05.2011 abschließend beraten und beschlossen: Das Petitionsverfahren ist abzuschließen, weil dem Anliegen nicht

Mehr

Personalrechtliche Konflikte an Mittelschulen

Personalrechtliche Konflikte an Mittelschulen Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Dienst für Recht und Personal Personalrechtliche Konflikte an Mittelschulen 1. Rechtliche Grundlagen des Anstellungsverhältnisses von Mittelschul-Lehrpersonen Das Anstellungsverhältnis

Mehr

Teilzeitarbeit. Nr. 154/04

Teilzeitarbeit. Nr. 154/04 Teilzeitarbeit Nr. 154/04 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13 35-428 Fax: 0911/13 35-463 E-Mail:

Mehr

SOFTWARE-WERKVERTRAG

SOFTWARE-WERKVERTRAG SOFTWARE-WERKVERTRAG zwischen ABC, (Strasse, Ort) (nachfolgend Softwareentwicklerin genannt) und XYZ, (Strasse, Ort) (nachfolgend Kunde genannt) 1. Vertragsgegenstand 1.1. Die Softwareentwicklerin verpflichtet

Mehr

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Datenschutz ist... Inhalt Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4 Wessen Daten werden geschützt? 5 Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Welche Daten werden vom Datenschutzrecht erfasst? 7 Wann dürfen personenbezogene

Mehr

Alles sicher? Backup und Archivierung aus rechtlicher Sicht. Gelsenkirchen, 25. März 2014. Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther.

Alles sicher? Backup und Archivierung aus rechtlicher Sicht. Gelsenkirchen, 25. März 2014. Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Alles sicher? Backup und Archivierung aus rechtlicher Sicht Dr. Maximilian Dorndorf Johanna Langer, LL.M. Gelsenkirchen, 25. März 2014 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Agenda I. Begriffsbestimmungen

Mehr

Universitätslehrgang für Informationsrecht und Rechtsinformation. Arbeitnehmerüberwachung im Hinblick auf Grund- und Menschenrechte

Universitätslehrgang für Informationsrecht und Rechtsinformation. Arbeitnehmerüberwachung im Hinblick auf Grund- und Menschenrechte Universitätslehrgang für Informationsrecht und Rechtsinformation Arbeitnehmerüberwachung im Hinblick auf Grund- und Menschenrechte Mag. Stephan Buschina 1. Einleitung Durch den verstärkten Einsatz technischer

Mehr

Dienstanweisung über Einsatz und Verwendung von Informatikmitteln

Dienstanweisung über Einsatz und Verwendung von Informatikmitteln Dienstanweisung über Einsatz und Verwendung von Informatikmitteln vom 25. August 2009 1 Die Regierung des Kantons St.Gallen erlässt als Dienstanweisung: I. Allgemeine Bestimmungen Zweck Art. 1. Diese Dienstanweisung

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

Arbeits- und Ruhezeiten

Arbeits- und Ruhezeiten Arbeits- und Ruhezeiten Dieses Merkblatt richtet sich insbesondere an Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Es gibt Auskunft über die wesentlichen Bestimmungen der Arbeits- und Ruhezeiten gemäss dem Arbeitsgesetz.

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Hermann-Köhl-Str. 3, 28199 Bremen mit

Mehr

Mediadaten KINO&CO Netzwerk

Mediadaten KINO&CO Netzwerk Mediadaten KINO&CO Netzwerk Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung im TFM-Netzwerk; n=5.622; September 2011 Android überholt Mac ios Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

SCHADENANZEIGE zur Unfall-Versicherung des EJW

SCHADENANZEIGE zur Unfall-Versicherung des EJW SCHADENANZEIGE zur Unfall-Versicherung des EJW Schaden-Nr. Aktenzeichen EJW: 0013010568 Bitte diese Schadenanzeige beim EJW (siehe Ziffer I.) einreichen (nicht direkt bei der Ecclesi! I. Versicherungsnehmer

Mehr

Vortrag Social Media Guidelines - Warum Unternehmen und Mitarbeiter klare Richtlinien brauchen -

Vortrag Social Media Guidelines - Warum Unternehmen und Mitarbeiter klare Richtlinien brauchen - Veranstaltung Vortrag Social Media Guidelines - Warum Unternehmen und Mitarbeiter klare Richtlinien brauchen - Referent Markus Schließ Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für IT-Recht Lehrbeauftragter

Mehr

Das Arbeitszeugnis. WEKA Business Dossier. unter Berücksichtigung der Referenzauskunft. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Personal. Unternehmens führung

Das Arbeitszeugnis. WEKA Business Dossier. unter Berücksichtigung der Referenzauskunft. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Personal. Unternehmens führung unter Berücksichtigung der Referenzauskunft Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen

Mehr

Merkblatt Datenschutz

Merkblatt Datenschutz Merkblatt Datenschutz Informationen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhalt in Schwarz/Weiß Euro/Ex. ab 10 Expl. 4,00 ab 20 Expl. 3,85 ab 50 Expl. 3,15 ab 100 Expl. 2,65 ab 200 Expl. 2,20 ab 500 Expl.

Mehr

BYOD: Bring Your Own Devices. Dr. Michael Meyenburg

BYOD: Bring Your Own Devices. Dr. Michael Meyenburg BYOD: Bring Your Own Devices Dr. Michael Meyenburg Rechtliche Aspekte neben datenschutzrechtlichen sind auch zivil-, arbeits-, steuer- und urheberrechtliche Fragestellungen zu beachten! Begriff Devices

Mehr

Internetüberwachung am Arbeitsplatz: Ja, aber...

Internetüberwachung am Arbeitsplatz: Ja, aber... Eidgenössischer Datenschutzbeauftragter Préposé fédéral à la protection des données Incaricato federale alla protezione dei dati Incumbensà federal per la protecziun da datas 18. Januar 2001 Internetüberwachung

Mehr

(Arbeitssicherheitsgesetz - ASiG)

(Arbeitssicherheitsgesetz - ASiG) Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit (Arbeitssicherheitsgesetz - ASiG) Vom 12. Dezember 1973 (BGBl. I S. 1885) zuletzt geändert durch Artikel 3 Absatz

Mehr

Positionspapier Big Data

Positionspapier Big Data TeleTrusT-interner Workshop Berlin, 05.06.2014 Positionspapier Big Data Oliver Dehning, antispameurope GmbH Leiter der AG Cloud Security Definition Big Data Big Data bezeichnet große Datenmengen (Volume)

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT GENERALDIREKTION INNOVATION UND TECHNOLOGISCHE UNTERSTÜTZUNG DIREKTON INFORMATIONSTECHNOLOGIEN EUROPÄISCHES PARLAMENT WIFI ALLGEMEINE GESCHÄFTS- UND NUTZUNGSBEDINGUNGEN GENERALDIREKTION

Mehr

gestützt auf 24 Abs. 3 des Archivgesetzes (ArchG) vom 18. November 2015, 2

gestützt auf 24 Abs. 3 des Archivgesetzes (ArchG) vom 18. November 2015, 2 Archivverordnung (ArchV) (Vom 8. März 06) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 4 Abs. des Archivgesetzes (ArchG) vom 8. November 05, beschliesst: I. Grundsätze der Archivierung Nachvollziehbarkeit

Mehr

RECHTSINFO DATENSCHUTZRECHT IN FRAGEN UND ANTWORTEN

RECHTSINFO DATENSCHUTZRECHT IN FRAGEN UND ANTWORTEN RECHTSINFO DATENSCHUTZRECHT IN FRAGEN UND ANTWORTEN Wir haben täglich mit Daten zu tun, geben sie bewusst oder unbewusst preis und verarbeiten sie doch warum ist dieses Thema so populär? Grundsätzlich

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Teleclub AG für die Teleclub on Demand-Angebote zum Abruf über Swisscom TV und/oder Swisscom TV air

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Teleclub AG für die Teleclub on Demand-Angebote zum Abruf über Swisscom TV und/oder Swisscom TV air Allgemeine Geschäftsbedingungen der Teleclub AG für die Teleclub on Demand-Angebote zum Abruf über Swisscom TV und/oder Swisscom TV air 1. Gegenstand des Vertrages 1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

224-9 1. Gesetz Nr. 1296 - Saarländisches Archivgesetz (SArchG) Vom 23. September 1992. Abschnitt I Allgemeine Vorschriften.

224-9 1. Gesetz Nr. 1296 - Saarländisches Archivgesetz (SArchG) Vom 23. September 1992. Abschnitt I Allgemeine Vorschriften. 224-9 1 Gesetz Nr. 1296 - Saarländisches Archivgesetz (SArchG) Vom 23. September 1992 Abschnitt I Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich (1) Dieses Gesetz regelt die Tätigkeit der Archive 1. des Landes,

Mehr

Bestandskauf und Datenschutz?

Bestandskauf und Datenschutz? Bestandskauf und Datenschutz? von Rechtsanwältin Christine Loest Fachanwältin für Familienrecht/Mediatorin Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte Die Bestandsübertragungen aller Versicherungsverträge (oder z.b.

Mehr

Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor

Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor RA Andreas Jaspers Geschäftsführer der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD) e.v. Die GDD e.v. Die GDD e.v. tritt als gemeinnütziger Verein

Mehr