WAS VERSTEHT MAN UNTER CARRIER GRADE ETHERNET?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WAS VERSTEHT MAN UNTER CARRIER GRADE ETHERNET?"

Transkript

1 Einführung Seit ihrer Erfindung in den 1970er Jahren hat sich die Ethernet-Technik ständig an geänderte Marktbedingungen angepasst. Ursprünglich als LAN (Local Area Network)-Standard mit einer Übertragungsrate von 10 MBit/s konzipiert, wurde sie immer weiter aufgerüstet - über 100 MBit/s und 1 GBit/s bis hin zu den heute verfügbaren 10 GBit/s. Als Übertragungsmedien werden dabei Kupferkabel und Lichtwellenleiter eingesetzt. Dank seiner hohen Anpassungsfähigkeit erwies sich Ethernet als entscheidende Innovation für eine einheitliche Kommunikation. Nachdem sich diese Netzwerktechnik zunächst auf den LAN-Bereich konzentrierte und dort quasi zum allgemeinen Standard wurde, hat sie inzwischen auch das MAN (Metropolitan Area Network)-Segment erobert. Darüber hinaus ist es möglich, den Ethernet-Datenverkehr auf die verschiedensten Technologien aufzusatteln, wodurch sich völlig neue Perspektiven erschließen. So lassen sich zukünftige Ethernet-Dienste nicht nur in Campusoder Metro-Netzwerken einsetzen, sondern weltweit zur Verfügung stellen. Da die meisten Anwender von Ethernet-Diensten mit dieser Technik inzwischen vertraut sind, können sie deren Vorteile leicht für ihre Konnektivitätsanforderungen im WAN (Wide Area Network) anwenden. Zudem arbeiten mehrere Standardisierungsgremien, wie etwa IEEE, IETF, ITU und MEF, daran, die Standards für Ethernet-Dienste weiterzuentwickeln. In Anbetracht der genannten Hintergründe erläutert dieses White Paper die Grundlagen des so genannten Carrier Ethernet und untersucht, wie sich Dienstprofile und Service Level Agreements (SLAs) in Carrier Ethernet definieren lassen. Carrier Ethernet vs. traditionelles Ethernet im LAN-Bereich Carrier Grade Ethernet (kurz: Carrier Ethernet) ist ein überall verfügbarer, standardisierter Netzwerkdienst. Das entscheidende Stichwort lautet hier standardisiert, denn Carrier Ethernet lässt sich nicht nur über traditionelle (native) Ethernet-basierte Netzwerke bereitstellen, sondern auch auf der Basis anderer Datentransporttechnologien. Hierfür kommen beispielsweise MPLS-basierte Layer 2 VPNs, IEEE 802.1ad Provider Bridges oder Ethernet over SONET in Betracht. Dieses einheitliche Konzept für Carrier Ethernet vergrößert den Einzugsbereich der Ethernet-Technik auf kosteneffektive Weise und verhilft sowohl Service Providern als auch den Endanwendern von Carrier Ethernet-Diensten zu beträchtlichen Einsparungen insbesondere dann, wenn Unternehmen, Privatkunden und drahtlose Netzwerke dieselbe Infrastruktur nutzen. 1

2 Die fünf Attribute von Carrier Ethernet Carrier Ethernet ist durch die in Bild 1 skizzierten und nachfolgend genauer beschriebenen fünf Merkmale gekennzeichnet. Bild 1. Die fünf Attribute von Carrier Ethernet Attribut 1: Standardisierte Dienste Für die Bereitstellung von Carrier Ethernet hat das Metro Ethernet Forum (MEF) zwei standardisierte Diensttypen definiert: E-LINE und E-LAN. Diese sind aus der Perspektive des User Network Interface (UNI) festgelegt, d. h. am Demarkationspunkt zwischen dem Ethernet-Netzwerk des Providers und dem privaten Netzwerk des Kunden. a) Diensttyp 1: E-LINE ist eine virtuelle Verbindung mit Punkt-zu-Punkt-Struktur (Ethernet Virtual Connection - EVC) zwischen zwei UNIs in einem Ethernet-Netzwerk. E-LINE kann vom Provider in zwei Varianten angeboten werden: Als Ethernet Private Line (EPL)-Service, der einen Punkt-zu-Punkt-Dienst zwischen zwei UNIs einrichtet und den kundenseitigen Frames einen hohen Grad an Transparenz bietet. Hierfür wird eine spezielle physische Schnittstelle benötigt. Der EPL Service erfordert folglich sehr wenig Koordination zwischen Provider und Kunde und ist der ideale Ersatz für eine vom Kunden bisher möglicherweise genutzte Mietleitung. 2

3 Der Ethernet Virtual Private Line (EVPL)-Service bietet zusätzlich die Möglichkeit eines Service-Multiplexings am UNI. Das heißt, EVPL ermöglicht die Bereitstellung von mehr als einer EVC am UNI, sodass einige Kunden-Frames an die eine EVC und die übrigen Frames an eine andere EVC gerichtet werden können. Eine EVPL kann außerdem für verschiedenen Kunden-Frames an einem UNI mehrere CoS-Levels (Class of Service) implementieren. Ein EVPL-Dienst ist damit der ideale Ersatz für eine vom Kunden sonst genutzte Punkt-zu-Punkt Frame-Relay-Verbindung oder eine ATM/PVC (Asynchronous Transfer Mode/Permanent Virtual Circuit). Bild 2. Schema eines E-LINE-Diensts b) Diensttyp 2: E-LAN ist eine Ethernet Virtual Connection mit Multipoint-to-Multipoint-Struk-tur, die eine Mehrpunkt-Konnektivität zwischen mehreren UNIs in einem Metro-Ethernet-Netz-werk einrichtet. Bild 3. Schema eines E-LAN-Service 3

4 Im Rahmen dieser standardisierten Service-Definitionen werden für jeden Dienst bestimmte Attribute festgelegt. Auf dieser Basis sind Provider dazu in der Lage, einen Dienst an die individuellen Erwartungen des Endanwenders anzupassen und entsprechende Service Level Agreements (SLAs) auszuarbeiten. Unter anderem können folgende Attribute für die einzelnen Dienste angeboten werden: Physische Übertragungsrate am UNI Bandbreitenprofil an jedem UNI mit Parametern wie etwa: o Committed Information Rate (CIR) o Committed Burst Size (CBS) o Excess Information Rate (EIR) o Excess Burst Size (EBS) Bandbreitenprofile der einzelnen Class Of Service (CoS) Identifier Verhalten des Layer 2 Control Processings: Soll die Netzwerk-Gegenstelle Layer 2 Protokoll- Frames wie etwa BPDUs, GARP-Frames usw. am UNI löschen oder weiterleiten? Dieses Konzept, standardisierte Dienste anzubieten, erfordert keine Änderungen am LAN-Equipment oder den Netzwerken des Kunden. Durch Festlegung von Bandbreitenabstufungen und QoS-Optionen haben Provider die Möglichkeit, einen Dienst anzubieten, der sich auf die Anforderungen des Endanwenders zuschneiden lässt. Die Verwendung ausgefeilter QoS-Dienstattribute macht Carrier Ethernet- Technik überdies zur idealen Basis für die Bereitstellung von Multiplay-Diensten (Sprache, Video und Daten) über eine konvergierte Infrastruktur. In dieser Hinsicht ergänzt die vom MEF in Sachen Carrier Ethernet geleistete Arbeit die Ergebnisse anderer anerkannter Standards (zum Beispiel der TR-101- Standard des DSL-Forums, der die Migration auf Ethernet-basierte DSL-Aggregation-Netzwerke definiert) auf ideale Weise. Attribut 2: Skalierbarkeit In einer von In-Stat im Jahr 2006 durchgeführten Marktstudie wurde Skalierbarkeit als einer der wichtigsten Gründe für den Umstieg auf Ethernet genannt. Schließlich erwarten viele Unternehmen jährliche Kapazitätszuwächse von 20 bis 30 Prozent. Hierbei gilt die Ethernet-typische Skalierbarkeit als Grundvoraussetzung, um mit dem wachsenden Kapazitätsbedarf Schritt zu halten. Bereits jetzt unterstützt Ethernet ein weites Spektrum von Übertragungsraten von 10 MBit/s bis 10 GBit/s, wobei Übertragungsraten, die zwischen diesen standardisierten physischen Ethernet- Geschwindigkeiten liegen, per Link Aggregation (Bündelung mehrerer Verbindungen) möglich sind. 4

5 Auch die Dienste selbst können äußerst fein abgestufte Bandbreiten offerieren. So ergibt sich beispielsweise für Frame-Relay-Dienste eine maximale Bandbreite von 45 MBit/s (T3). Grundsätzlich ist bei einer Transferrate von 10 GBit/s also noch kein Ende erreicht, denn bereits heute arbeitet die Higher Speed Study Group (HSSG) des IEEE an der Definition von Standards für ein 100 Gigabit Ethernet-Interface. Aber auch am unteren Ende des Spektrums ermöglicht das so genannte Mid-Band Ethernet Datenraten von 2 MBit/s (bei Bündelung ein entsprechend Vielfaches). Hierfür werden Kupferleitungen verwendet, die ursprünglich für die Sprachkommunikation konzipiert wurden. Insgesamt ergibt sich so also eine riesige Bandbreitenpalette, die von keiner anderen Technik realisiert werden kann. Ein weiterer wichtiger Vorteil von Carrier Ethernet besteht darin, dass Anwender die Bandbreite eines existierenden Ethernet-Diensts in der Regel ohne großen Aufwand erweitern können, ohne dass der Service Provider die installierte Hardware modifizieren muss. Da sich ein und dieselbe physische Schnittstelle für Übertragungsraten von 10, 100 und Megabit pro Sekunde eignet, lassen sich Bandbreitenänderungen am Dienstprofil eines Anwenders einfach per Software im Network Operations Center (NOC) vornehmen. Letztlich ebnet dies den Weg zu interessanten Anwendungsmöglichkeiten, wie z. B. der bedarfsweisen Anforderung von Bandbreite für eine kurze Zeitspanne, die Einrichtung von Selbstbedienungsportalen und vieles mehr. Die Skalierbarkeit beschränkt sich jedoch keineswegs auf die bloße Verfügbarkeit schnellerer Interfaces. Vielmehr können dank der Vielseitigkeit von Carrier Ethernet mehrere Millionen Anwender einen Netzwerkdienst nutzen, der ideale Voraussetzungen für eine breite Palette von Geschäfts-, Informations-, Kommunikations- und Unterhaltungsapplikationen bietet. Unabhängig von der Art der eingesetzten Applikation bietet Carrier Ethernet somit die jeweils erforderlichen QoS-Garantien, was eine reibungslose Bereitstellung dieser vielfältigen Dienstpalette auf der Basis einer gemeinsamen Infrastruktur gestattet. Die dritte Skalierbarkeitsdimension betrifft die geografische Reichweite, denn Carrier Ethernet deckt Metro-Netze ebenso ab wie landesweite und globale Infrastrukturen. So arbeitet man beim MEF zurzeit daran, die Verbindung von Ethernet-Netzwerken verschiedener Service Provider zu standardisieren, um die Reichweite dieser Dienste weiter zu vergrößern und den Kunden einen einheitlichen, lückenlosen Service zu bieten. 5

6 Attribut 3: Zuverlässigkeit Die traditionelle LAN-basierte Ethernet-Technik wurde stets als ein Verbindungsmechanismus angesehen, der nach dem Best-Effort-Prinzip ( so gut wie möglich ) funktioniert. Carrier Ethernet arbeitet da jedoch anders, denn es erkennt und behebt Knoten-, Verbindungs- oder Dienstausfälle umgehend. Endanwender erhalten so eine besonders hohe Verfügbarkeit. Kommt es dennoch zu Ausfällen, werden diese in weniger als 50 ms automatisch behoben. Diese Zeit ist so kurz, dass selbst die höchsten Anforderungen hinsichtlich Qualität und Zuverlässigkeit bei der Bereitstellung von missionskritischen professionellen Applikationen und hochwertigen Sprach- sowie Videodiensten erfüllt werden. Im Allgemeinen bezieht sich dies auf alle Anwendungen, welche einen hohen Service-Level erfordern. Attribut 4: Quality of Service (QoS) Wie bereits erwähnt, hält Carrier Ethernet eine breite Palette von Bandbreiten- und QoS-Optionen bereit. Durch die Definition von Attributen zu den jeweiligen Diensten besteht aber auch die Möglichkeit, ausgefeilte Service Level Agreements (SLAs) anzubieten. Hierdurch lässt sich die von der jeweiligen Applikation geforderte Performance realisieren. Durch die Verknüpfung von Diensttypen mit den jeweiligen Attributen ermöglicht Carrier Ethernet die nachfolgenden anspruchsvollen SLAs mit QoS-Garantien: Committed Information Rate (CIR). Diese Übertragungsrate wird vom Service Provider am UNI garantiert. Frame-Verlustquote (Frame Loss). Hiermit garantiert der Service Provider, dass nur ein bestimmter maximaler Prozentsatz aller im Netzwerk übertragenen Kunden-Frames verloren geht. Laufzeit. Der Service Provider verpflichtet sich, eine bestimmte End-to-End-Latenzzeit zwischen den UNIs zweier Kunden nicht zu überschreiten. Laufzeitschwankung. Diese Verpflichtung bezieht sich auf die Einhaltung einer gewissen maximalen Schwankung (Jitter) der Netzwerk-Latenzzeit. Gerade die Garantie kurzer Laufzeiten und geringer Laufzeitschwankungen sind zwingende Voraussetzungen für die zuverlässige Sprachkommunikation. Auf der anderen Seite verlangen viele Finanzapplikationen, die zeitsensible Informationen übertragen, dass bestimmte Frame-Verlustquoten nicht überschritten werden. 6

7 Attribut 5: Service-Management Das fünfte kritische Dienstattribut, das Carrier Ethernet auszeichnet, ist die Fähigkeit zur Überwachung, Diagnose und zentralen Verwaltung des Netzwerks mit standardisierten Tools, die nicht an bestimmte Anbieter gebunden sind. Um ein ausgefeiltes Service-Management zu realisieren, müssen die Tools folgende Aufgaben übernehmen: Zügige Bereitstellung von Diensten Diagnose von Konnektivitätsproblemen, die von Kunden gemeldet werden Diagnose von Netzwerkfehlern nicht nur an den Endpunkten, sondern auch an Zwischenstationen im Netzwerk Messung der Performance-Charakteristika eines bereitgestellten Netzwerkdiensts Zur Bewältigung der eben umrissenen Aufgaben gibt es eine ganze Reihe von Tools, die bereits standardisiert sind oder deren Standardisierung derzeit vorbereitet wird: IEEE 802.3ah OAM * stellt Tools für die Verbindungsüberwachung, die Meldung von Fehlern in der Gegenstelle sowie Remote-Loopback-Tests einer Verbindung bereit. IEEE 802.1ag Connectivity Fault Management sorgt für Service-Level OAM (Operative Application Management) sowie die Erkennung, Isolation und Meldung von Konnektivitätsfehlern in einem Provider-Netzwerk. Die Standardisierung des Entwurfs für IEEE 802.1ag hat bei der IEEE Working Group inzwischen ein fortgeschrittenes Stadium erreicht. ITU Y.1731 bezieht sich auf das Konnektivitätsmanagement und wartet überdies mit Tools zur Messung der Performance-Parameter von Diensten auf (z. B. Frame-Verlustquote, Frame-Laufzeit und Frame-Laufzeitschwankungen). MEF15 legt die Anforderungen an das Management von Netzwerkelementen durch ein externes Management-System fest. Provider können diese hoch entwickelten Tools für das Management von Diensten in einem Carrier Ethernet-Netzwerk nutzen. * OAM: Operation, Administration, Maintenance 7

8 Carrier Ethernet aus der Sicht von Analysten Die raschen Fortschritte der Standardisierungsgremien und erste positive Berichte von Anwendern untermauern die positive Einschätzung der Analysten, die den Carrier Ethernet-Markt aufmerksam verfolgen. Dies bestätigt z. B. auch Bryan Van Dussen, Direktor bei In-Stat Research: Abgesehen von IP haben nur wenige Netzwerkdienste das Potenzial, das geschäftliche Netzwerkwesen so tiefgreifend umzugestalten wie Ethernet. Es ist die ideale Lösung für Unternehmen und Privatanwender, die auf netzwerkzentrierte Applikationen angewiesen sind. (siehe Assessment of Ethernet Enterprise Demand Drivers von Bryan Van Dussen, In-Stat Research im Metro Ethernet Forum am 31. Oktober 2006). Nach Schätzungen von Infonetics Research wuchs der Umsatz mit Ethernet-Diensten von 2004 bis 2005 um 132 % auf einen Gesamtwert von 5,9 Mrd. US-Dollar (siehe Ethernet Services Market Size and Forecast, Infonetics Research, April 2006). Für den Zeitraum 2005 bis 2009 erwarten die Analysten sogar einen Umsatzanstieg um weitere 280 % auf 22,5 Mrd. US-Dollar. Schätzungen zufolge wird die asiatisch-pazifische Region hieran einen maßgeblichen Anteil von mehr als 40 % haben, während auf die EMEA-Region über 30 % und auf Nordamerika mehr als 20 % entfallen. Aber auch die Gartner-Analysten Charles Carr und Steve Koppmann bestätigen die Vorteile von Carrier Ethernet und erklären, dass EPL in Neuinstallationen einfacher zu implementieren und hinsichtlich des Total Cost of Ownership (TCO) für den Kunden generell günstiger ist als traditionelle Standleitungen und Frame-Relay-Lösungen (siehe Ethernet Private Line Offers Cost-Effective Alternative to Frame Relay, Standard Private Line, Gartner Research, 23. August 2005). Wie kann der Endanwender von Carrier Ethernet profitieren? Endanwender, die zurzeit auf konventionelle Dienste wie Mietleitungen, ISDN, Frame Relay oder ATM setzen, kommen durch den Umstieg auf Ethernet in den Genuss zahlreicher Vorteile. Diese resultieren einerseits aus dem niedrigeren Preis pro Bit und andererseits aus dem einfacheren Betrieb, wenn die Ethernet-Nutzung auf das WAN ausgedehnt werden kann. 8

9 Die nachfolgende Tabelle zeigt einige Nutzungsmöglichkeiten für die vom Provider gebotenen Carrier Ethernet Dienste: Gegenwärtiges Servicemodell Mietleitung Frame-Relay-Verbindung oder ATM PVC Mehrere Punkt-zu-Punkt-Mietleitungen oder ATM/FR PVCs von Gegenstellen zu einem zentralen Netzknoten Mögliche Alternative mit Carrier Ethernet Ethernet Private Line (EPL) Ethernet Virtual Private Line (EVPL) E-LAN Service für echte Multipoint-Fähigkeit Dienstprofile und SLAs für Carrier Ethernet Anhand eines fiktiven Beispiels soll nun ein spezielles Dienstprofil beschrieben werden inklusive einer Definition der Dienstattribute, die mit einem solchen Service verbunden sind. Hierbei sollte der Service-Level für jedes UNI sowie für den vom Provider-Netzwerk gebotenen Ethernet Virtual Connection Service spezifiziert werden. Zunächst wird angenommen, dass die Jay Corporation als fiktiver Endkunde bei ihrem Service Provider einen Ethernet Private Line (EPL)-Service der Gold -Kategorie mit einer garantierten Datenrate von 5 MBit/s erwerben möchte. Die beiden UNIs als Schnittstellen zum Provider-Netzwerk, die als epl_jay_uni_sanjose bzw. epl_jay_uni_newyork bezeichnet werden, befinden sich dabei in den Städten San Jose und New York. Die EVC zwischen diesen beiden UNIs trägt den Namen epl_jay_evc. Zudem werden die Frames von Anwendern der Gold -Kategorie im Provider-Netzwerk der Dienstklasse 6 zugeordnet. 9

10 Die nachfolgenden beiden Tabellen zeigen die Dienstattribute des entsprechenden Dienstprofils: UNI-Dienstattribut Wert UNI-Identifier epl_jay_uni_sanjose Übertragungsmedium IEEE Übertragungsrate 10 MBit/s Betriebsart Vollduplex MAC Layer IEEE Service Multiplexing Nein Bundling Nein All to One Bundling Ja UNI Ethernet Virtual Connection ID epl_jay_evc Customer VLAN ID / EVC Map Zuordnung sämtlicher Frames des Kunden zu epl_jay_evc Maximale EVC-Zahl 1 Verarbeitung der Layer 2 Control-Protokolle Tunneln von STP/RSTP/MSTP BPDUs, 802.1x Frames, LACP Frames, GARP Frames Löschen von PAUSE (802.3x) Frames Bandbreitenprofil pro eingangsseitiges UNI Committed Information Rate (CIR) = 5 MBit/s Committed Burst Size (CBS) = 5000 Bytes Excess Information Rate (EIR) = 0 Excess Burst Size (EBS) = 0 EVC-Dienstattribut Wert EVC-Identifier epl_jay_evc EVC-Typ Point-to-Point Zugeordnete UNIs epl_jay_uni_sanjose epl_jay_uni_newyork Beibehaltung der kundenseitigen VLAN ID Ja Beibehaltung der kundenseitigen VLAN CoS Ja Ablieferung von Unicast Service Frames ohne Einschränkung Ablieferung von Multicast Service Frames ohne Einschränkung Ablieferung von Broadcast Service Frames ohne Einschränkung Verarbeitung der Layer 2 Control-Protokolle Tunneln von STP/RSTP/MSTP BPDUs, 802.1x Frames, LACP Frames, GARP Frames Löschen von PAUSE (802.3x) Frames Vom Provider-Netzwerk zugesicherte Service- Performance CoS ID = 6 Frame-Laufzeit <= 10 ms Framelaufzeit-Schwankung <= 2 ms Frame-Verlustquote <= 0,005 % 10

11 Benötigt die Jay Corporation plötzlich eine höhere garantierte Übertragungsrate (CIR) von beispielsweise 8 MBit/s an einem oder beiden UNIs, so muss der Service Provider kein Personal zum Kunden schicken es genügt lediglich eine Veränderung des CIR-Werts im Serviceprofil. Foundry Networks bietet Lösungen für die Bereitstellung von Carrier Ethernet-Diensten Als aktives Mitglied des Metro Ethernet Forums hat Foundry Networks die Anforderungen der MEF- Spezifikationen in seine neue Produktgeneration aufgenommen. Dies hat entscheidende Vorteile für die Provider, denn für den Carrier Ethernet-Service auf der Basis einer Infrastruktur von Foundry Networks haben sie die Auswahl unter einer ganzen Reihe verschiedener Transport-Techniken, wie z. B.: High-Performance Layer 2 Switching Fähigkeit zur Anpassung an neue Ethernet Switching-Standards wie etwa IEEE 802.1ad sowie an kommende Ethernet-Standards wie zum Beispiel IEEE 802.1ah MPLS-basierte Lösungen für einfachere konvergierte Netzwerke Ethernet-Transport über SONET-Netzwerke Die Switches der Familien NetIron MLX und NetIron XMR von Foundry Networks sind für MEF9 und MEF14 zertifiziert. Hierdurch können Provider sicher stellen, dass ihre Dienste den einschlägigen MEF-Spezifikationen in vollem Umfang entsprechen. Zudem basieren die für 100 Gigabit Ethernet gerüsteten Geräte auf einer dezentralen, leistungsfähigen Architektur, die auf Grundlage eines Netzwerk-Prozessors mit äußerst kurzer Latenzzeit basiert. Die Folgen sind beispiellose Skalierbarkeit und Flexibilität sowie Spielraum für künftige Erweiterungsmaßnahmen in einem Provider-Netzwerk. Der Investitionsschutz ist somit über mehrere Jahre hinweg gewährleistet. Die Plattformen NetIron MLX und NetIron XMR warten mit einem denkbar breiten Spektrum an Service-Flexibilität auf, das von 8 KBit/s bis zu Trunks mit 80 GBit/s reicht. Das Policing von kommendem und gehendem Traffic wird über diesen gesamten Bereich hinweg in 8-KBit/s-Schritten unterstützt. Für den Provider zahlen sich diese Vorteile direkt aus, denn sie können den Endanwendern ausgefeilte SLAs mit hohen Gewinnspannen anbieten. So können Provider die Architektur von Foundry Networks beispielsweise nutzen, um kurze End-to-End-Laufzeiten und einen geringen Jitter zu garantieren. Die feine Abstufung der Traffic Policer im Verbund mit der hochkarätigen QoS-Architektur von NetIron MLX und NetIron XMR hilft Providern zudem, ihren Endanwendern genau zugeschnittene CIR-Werte 11

12 zu bieten. Die Installation von Equipment, das eigens für Wire-Speed-Performance konzipiert ist, garantiert zudem eine sehr niedrige Frame-Verlustquote im SLA. Da jedes Produkt in mehreren verschiedenen Formaten angeboten wird, kann jeder Betreiber das für den jeweiligen Standort optimal geeignete Modell auswählen. Zusammenfassung Die Verbreitung von Diensten auf der Basis von Carrier Ethernet und Ethernet wächst auf der ganzen Welt rasant. Dies ist nicht zuletzt den überzeugenden Merkmalen von Carrier Ethernet wie zum Beispiel den standardisierten Service-Definitionen sowie Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit, QoS und Service-Management zu verdanken. Derartige Dienste verhelfen den Providern zu einer beträchtlichen Senkung ihrer jährlichen Betriebskosten sowie zu Erzielung eines soliden Wettbewerbsvorteils. Aber auch die Endanwender von Carrier Ethernet-Diensten auf Basis der skalierbaren Lösungen von Foundry Networks profitieren von erheblichen Ersparnissen und zusätzlicher Performance. Über Foundry Networks: Foundry Networks (NASDAQ: FDRY) ist ein weltweit aktiver Hersteller von hochleistungsfähigen Switching-, Routing-, Security- und Web Traffic Management-Lösungen für Unternehmen und Service Provider. Zum Angebot des Unternehmens zählen Layer 2/3 LAN-Switches, Layer 3 Backbone Switches, Layer 4-7 Application Switches, Wireless Access Points sowie Access und Metro Router. Zu den Kunden von Foundry Networks zählen führende Internet und Metro Service Provider, Universitäten und staatliche Einrichtungen sowie ecommerce- Sites und Unternehmen aus den Branchen Industrie, Finanzen, Medien und Gesundheitswesen. Das 1996 gegründete Unternehmen mit Sitz in Santa Clara, Kalifornien, unterhält ein weltweites Netz von 48 Vertriebsbüros. Europäische Niederlassungen befinden sich u. a. in Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien und den Benelux-Staaten. Mehr Infos unter Weitere Informationen erhalten Sie bei: Foundry Networks GmbH Dietmar Holderle Vice President Continental Europe Einsteinstr Unterschleißheim Tel.: 089 / Fax: 089 / HBI GmbH (PR Agentur) Christian Weber/ Linda Karlsson Stefan-George-Ring München Tel.: 089 / Fax: 089 /

Carrier Ethernet. Produktbeschreibung

Carrier Ethernet. Produktbeschreibung Carrier Ethernet Produktbeschreibung Terminologie Ethernet Virtual Connection (EVC) Jeder Transport von Daten eines Services zwischen UNI s erfolgt als dedizierte virtuelle Ethernet Verbindung (EVC) auf

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network

Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network Accedian Networks ist spezialisiert auf die Herstellung von of Ethernet Abgrenzungsgeräten Ethernet Demarcation Device (EDD). Accedian s EtherNID EDD wird auf

Mehr

Leistungsbeschreibung blizznetvll und blizznetvpls Version: 3.3

Leistungsbeschreibung blizznetvll und blizznetvpls Version: 3.3 Leistungsbeschreibung blizznetvll und blizznetvpls Version: 3.3 Bankverbindung: Wien Energie GmbH FN 215854h UniCredit Bank Austria AG Thomas-Klestil-Platz 14 1030 Wien Handelsgericht Wien Konto-Nr.: 696

Mehr

Layer 2... und Layer 3-4 Qualität

Layer 2... und Layer 3-4 Qualität Layer 2... und Layer 3-4 Qualität traditionelles Ethernet entwickelt für den LAN Einsatz kein OAM (Operations, Administration and Maintenance) kein Performance Monitoring-Möglichkeiten keine SLA Sicherungsfähigkeiten

Mehr

Carrier Ethernet Service. Punkt-zu-Punkt Service

Carrier Ethernet Service. Punkt-zu-Punkt Service Punkt-zu-Punkt Service Ausgabedatum 008.2013 Ersetzt Version 2-0 Gültig ab 008.2013 Vertrag Vertrag betreffend Data Services Vertrag betreffend Mietleitungen FMG Gültig ab 008.2013 1/9 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Standortvernetzung: Erreichen Sie Security Compliance einfach und effizient durch Ethernet- Verschlüsselung

Standortvernetzung: Erreichen Sie Security Compliance einfach und effizient durch Ethernet- Verschlüsselung Standortvernetzung: Erreichen Sie Security Compliance einfach und effizient durch Ethernet- Verschlüsselung Dipl.-Betriebswirt(FH) Stephan Lehmann Produktmanager Tel. 030/65884-265 Stephan.Lehmann@rohde-schwarz.com

Mehr

// SAK CONNECTIVITY SERVICES

// SAK CONNECTIVITY SERVICES // SAK CONNECTIVITY SERVICES www.saknet.ch // 1 // DARK FIBER SERVICES EIGENE GLASFASERVERBINDUNGEN FÜR UNTERNEHMEN Die leistungsstarken Glasfaserverbindungen ermöglichen höchstmögliche Datentransferraten

Mehr

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013 Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information Juli 2013 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anbindungsmöglichkeiten 4 2.1 Übersicht 4 2.2 IP VPN über MPLS 5 2.2.1 Anschluss in

Mehr

Andreas Prauschke Ethernet Network to Network Interconnection (E NNI)

Andreas Prauschke Ethernet Network to Network Interconnection (E NNI) Andreas Prauschke Ethernet Network to Network Interconnection (E NNI) IGEL Verlag Andreas Prauschke Ethernet Network to Network Interconnection (E NNI) 1.Auflage 2009 ISBN: 978 3 86815 326 2 IGEL Verlag

Mehr

ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern.

ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern. ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern. ewz.optical line. Managed Service zur dedizierten Vernetzung Ihrer Standorte. ewz.optical

Mehr

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen Aktuelle Wireless LAN Architekturen Peter Speth Kellner Telecom www.kellner.de 17. November 2003 / 1 WLAN Evolution Gestern punktuelle Erweiterung des kabelgebundenen Netzwerkes Bis zu 10 Accesspoints

Mehr

Netzwerkperformance 2.0

Netzwerkperformance 2.0 Netzwerkperformance 2.0 Die KPI`s als Schlüsselfaktoren der Netzwerke Andreas Dobesch, Product Manager DataCenter Forum 2014, Trafo Baden ISATEL Electronic AG Hinterbergstrasse 9 CH 6330 Cham Tel. 041

Mehr

M-net Connect flexible Vernetzung von zwei Standorten. eine sichere Verbindung

M-net Connect flexible Vernetzung von zwei Standorten. eine sichere Verbindung M-net Connect flexible Vernetzung von zwei Standorten. eine sichere Verbindung Immer optimal vernetzt M-net Connect: die Produktvarianten Connect-Basic LAN-Verbindung, kostenoptimiert und bestens geeignet

Mehr

Entscheidend ist das Netz

Entscheidend ist das Netz Entscheidend ist das Netz Autor: Uwe Becker, Manager Professional Services, Equant Die andauernde Diskussion um Voice-over-IP (VoIP) bezieht sich hauptsächlich auf den Einsatz der Technologie in lokalen

Mehr

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet E-Guide Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet Obwohl 10-Gigabit-Ethernet (10 GbE) bereits seit Jahren allgemein verfügbar ist, sind meisten Netzwerkadministratoren mit der Technik noch immer nicht

Mehr

Überblick über die Cisco Meraki Lösung

Überblick über die Cisco Meraki Lösung Überblick über die Cisco Meraki Lösung Petr Duvidovic Strategic Sales / Channels, Cisco Systems 2010 Cisco und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten. Growth Hintergrund: - 2006 gegründet

Mehr

Neue Dimensionen der Leitungsverschlüsselung - Datenverluste sicher verhindern -

Neue Dimensionen der Leitungsverschlüsselung - Datenverluste sicher verhindern - Neue Dimensionen der Leitungsverschlüsselung - Datenverluste sicher verhindern - Volker Wünnenberg Geschäftsbereich Business Security Nürnberg, Oktober 2012 Das Unternehmen im Überblick Sicherheitspartner

Mehr

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus?

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? 2010 SafeNet, Inc. Alle Rechte vorbehalten. SafeNet und das SafeNet-Logo sind eingetragene Warenzeichen von SafeNet. Alle anderen

Mehr

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Business MPLS VPN Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Verbinden Sie Ihre Standorte zu einem hochperformanten und gesicherten Netz. So profitieren Sie von der Beschleunigung Ihrer Kommunikationswege

Mehr

OAM Monitoring für 100% Netztransparenz

OAM Monitoring für 100% Netztransparenz 8. Business Brunch 2015 OAM Monitoring für 100% Netztransparenz Referent: Fabien Leclercq Director System Engineering Europe Marcel Vogl System Engineer Rad Data Communications GmbH OAM Monitoring für

Mehr

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004 Der Weg ins Internet 1 Übersicht Internetverbindung aus Sicht von QSC als ISP Struktur Technik Routing 2 Layer Access-Layer Distribution-Layer Core-Layer Kupfer- Doppelader (TAL) Glasfaser (STM-1) Glasfaser

Mehr

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) D-LINK DXS-3350SR

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) D-LINK DXS-3350SR IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) D-LINK DXS-3350SR Seite 1 / 5 D-LINK DXS-3350SR 50-Port Layer3 Gigabit Stack Switch opt. 10GB Uplink Dieser Layer3 Switch aus der D-Link Enterprise Business

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II Kurzeinführung VPN Veranstaltung Rechnernetze II Übersicht Was bedeutet VPN? VPN Typen VPN Anforderungen Was sind VPNs? Virtuelles Privates Netzwerk Mehrere entfernte lokale Netzwerke werden wie ein zusammenhängendes

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH DSL Techniken 2G03 Achim Fähndrich Keyldo GmbH D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die IT Abteilung Organisationsberatung

Mehr

1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office

1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office 1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2008 BKM Dienstleistungs GmbH VPN Verbindungen Data Center und Backup Data Center Data

Mehr

Speedaccess für KMU. Ein Internet-Zugang, der Ihnen keine Grenzen setzt!

Speedaccess für KMU. Ein Internet-Zugang, der Ihnen keine Grenzen setzt! Speedaccess für KMU Ein Internet-Zugang, der Ihnen keine Grenzen setzt! Wer für morgen plant, muss heute handeln. Massgeschneiderte Lösungen für KMU s. Sind alle Ihre Internet-Ansprüche erfüllt? Das Internet

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Wir machen Komplexes einfach.

Wir machen Komplexes einfach. Wir machen Komplexes einfach. Managed Services LAN/WLAN Die Komplettlösung der Schindler Technik AG (STAG) Wir sind erfahren, fachlich kompetent und flexibel. Ihre Serviceanforderungen und -erwartungen

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks Ingentive Fall Studie LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve Februar 2009 Kundenprofil - Mittelständisches Beratungsunternehmen - Schwerpunkt in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

Computernetze In Brief

Computernetze In Brief Computernetze In Brief Inhaltsverzeichnis: Computernetze...1 In Brief...1 Inhaltsverzeichnis:...2 Routing...3 1. Load Balancing / Load Sharing...3 2. IP ROUTE Befehl...3 3. Classful / Classless...4 4.

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus?

Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus? Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus? Cisco Networking Academy Swiss Networking Day 4. Mai 2010 Bundesamt für Informatik und Telekommunikation Markus Hänsli, Vizedirektor,

Mehr

Virtual Access Points Michael Roßberg

Virtual Access Points Michael Roßberg Virtual Access Points Michael Roßberg Übersicht Einleitung Definition und Motivation 802.11 Management Implementierungstechniken Zusammenfassung Quellen Einleitung 802.11 einer der erfolgreichsten Standards

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

InfiniBand Low Level Protocol

InfiniBand Low Level Protocol InfiniBand Low Level Protocol Seminar Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik HWS 08 17.12.2008 Andreas Walter Universität Mannheim Inhalt Motivation InfiniBand Basics Physical Layer IB Verbs IB

Mehr

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1.

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1. Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen Themenübersicht Richtfunk Was ist Richtfunk? Wie wird es realisiert? Kosten Vorteile WMAN Was ist WMAN? Wie

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Dimension Data IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen Dimension Data Fallstudie:

Mehr

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Inhaltsverzeichnis Übersicht 3 Basisservices 4 Kontakt Martin Trachsel Cyril Marti United Security Providers United Security Providers Stauffacherstrasse 65/15 Stauffacherstrasse

Mehr

Technischer Anhang. Version 1.2

Technischer Anhang. Version 1.2 Technischer Anhang zum Vertrag über die Zulassung als IP-Netz-Provider im electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Version 1.2 30.05.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anforderungen

Mehr

Netzvirtualisierung am SCC

Netzvirtualisierung am SCC Netzvirtualisierung am SCC Historie - Status - Ausblick Dipl.-Ing. Reinhard Strebler / SCC STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING - SCC KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Pfeilschnell abhörsicher in die Cloud: Ethernet-Verschlüsselung made in Germany

Pfeilschnell abhörsicher in die Cloud: Ethernet-Verschlüsselung made in Germany Pfeilschnell abhörsicher in die Cloud: Ethernet-Verschlüsselung made in Germany Dipl.-Betriebswirt(FH) Stephan Lehmann Produktmanager Pfeilschnell abhörsicher in die Cloud: Ethernet-Verschlüsselung made

Mehr

Finance IPNet Version 1.5 03. März 2015

Finance IPNet Version 1.5 03. März 2015 Finance IPNet Version 1.5 03. März 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Bestellung und Kontakte Finance IPNet... 3 3. Kontakte der Application Service Provider... 3 4. Problem Management, Help

Mehr

ethernet.vpn Managed High-Speed-Networks

ethernet.vpn Managed High-Speed-Networks ethernet.vpn Managed High-Speed-Networks managed High-Speed Networks Standortvernetzung (VPN) flexibel, kostengünstig, leistungsstark Mit ethernet.vpn bietet ecotel eine Full-Service Dienstleistung für

Mehr

Einführung in Cloud Managed Networking

Einführung in Cloud Managed Networking Einführung in Cloud Managed Networking Christian Goldberg Cloud Networking Systems Engineer 20. November 2014 Integration der Cloud in Unternehmensnetzwerke Meraki MR Wireless LAN Meraki MS Ethernet Switches

Mehr

ADVA Optical Networking

ADVA Optical Networking ADVA Optical Networking - Produktübersicht und Anwendungsszenarien - - FSP 150, FSP 1500, FSP 2000, - Seite 1-11-07 Quante - Internet: www.quante-netzwerke.de FSP - Fiber Service Platform Metro Core &

Mehr

Wir bringen Ihre Daten als Erster ins Ziel.

Wir bringen Ihre Daten als Erster ins Ziel. Wir bringen Ihre Daten als Erster ins Ziel. Care for content. From start to finish. Wir bringen Ihre Daten als Erster ins Ziel. Ihre E-Mail startet mit Vollgas von der Pole Position ins Internet. Da nähert

Mehr

Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft

Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft Moderne Telekommunikation schafft Wissen über Distanzen hinweg. Dadurch wird unser Leben sicherer und bequemer. Ob in Schulen,

Mehr

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh. Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de Der klassische Switch Aufgaben: Segmentierung belasteter Netzwerke

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern Autor: Hans-Dieter Wahl, Produktmanager bei Teldat GmbH IP Access WLAN ITK VoIP / Vo IT Security UC Unified Communications WLAN Netzwerke findet man inzwischen

Mehr

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden:

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden: Abkürzung für "Virtual Private Network" ein VPN ist ein Netzwerk bestehend aus virtuellen Verbindungen (z.b. Internet), über die nicht öffentliche bzw. firmeninterne Daten sicher übertragen werden. Die

Mehr

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de s Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. Return-on-Investment durch höhere Rentabilität. HiPath schafft neue Möglichkeiten der Wertschöpfung. Vorteile, auf die niemand verzichten kann. Reduzierte

Mehr

Axpo Telekommunikation. Für höchste Verfügbarkeit Ihrer Netze

Axpo Telekommunikation. Für höchste Verfügbarkeit Ihrer Netze Axpo Telekommunikation Für höchste Verfügbarkeit Ihrer Netze Ihr erfahrener Partner für Telekommunikation Als ein führendes Schweizer Energieversorgungsunternehmen sind wir auf sichere Systeme für den

Mehr

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Gerhard Wenderoth Betreiber der zentralen Deutschen VoIP Vermittlungsplattform für Geschäftskunden Von der Massenbewegung zur Geschäftsapplikation

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

PINsafe Multi-Faktor-Authentifizierung Integration

PINsafe Multi-Faktor-Authentifizierung Integration PINsafe Multi-Faktor-Authentifizierung Integration PINsafe bietet mit integrierter Radius Server Technologie einfache Anbindungen zu gängigen VPN und Remote Access Lösungen, zum Beispiel: Array Networks

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Netzwerk Strategien für E-Business

Netzwerk Strategien für E-Business Network & Connectivity Services Netzwerk Strategien für E-Business Erwin Menschhorn erwin_menschhorn@at.ibm.com +43-1-21145-2614 Erwin Menschhorn Netzwerk Consultant 26 Jahre IBM GLOBAL IBM Technischer

Mehr

KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit

KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit Übersicht Patton und SmartNode Neuheit SNBX Hybrid Appliance Lösungen für IP TK-Anlagen Lösungen für konventionelle

Mehr

PINsafe - starke Multi-Faktor-Authentifizierung ohne Token

PINsafe - starke Multi-Faktor-Authentifizierung ohne Token PINsafe - starke Multi-Faktor-Authentifizierung ohne Token PINsafe - was ist das? PINsafe ist ein Authentifizierungssystem, das ohne weitere Hardware (z.b. Token) beim Anwender den sicheren Zugriff auf

Mehr

NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk

NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk Power over Ethernet 2 NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk Enterprise-Technologien für kleinere- und Mittelständische Unternehmen Power over Ethernet (PoE) oder auch IEEE 802.3af ist die

Mehr

Cloud Computing der Nebel lichtet sich

Cloud Computing der Nebel lichtet sich Cloud Computing der Nebel lichtet sich EIN ZUVERLÄSSIGER INTEGRATIONSPARTNER FÜR IHR CLOUD-ÖKOSYSTEM 46 % der CIOs geben an, dass im Jahr 2015 über die Hälfte ihrer Infrastruktur und ihrer Applikationen

Mehr

Höhere Netzwerkgeschwindigkeit

Höhere Netzwerkgeschwindigkeit PCI Express 10 Gigabit Ethernet LWL-Netzwerkkarte mit offenem SFP+ - PCIe x4 10Gb NIC SFP+ Adapter StarTech ID: PEX10000SFP Die 10-Gigabit-Faseroptik-Netzwerkkarte PEX10000SFP ist eine kostengünstige Lösung

Mehr

P107: VPN Überblick und Auswahlkriterien

P107: VPN Überblick und Auswahlkriterien P107: VPN Überblick und Auswahlkriterien Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2004 BKM Dienstleistungs GmbH VPN Überblick VPN Technologien für IP VPN Netzwerk Design VPN Auswahlkriterien

Mehr

THE POWER OF BUILDING AND MANAGING NETWORKS. Carrier-Management

THE POWER OF BUILDING AND MANAGING NETWORKS. Carrier-Management THE POWER OF BUILDING AND MANAGING NETWORKS Carrier-Management by ERAMON GmbH Welserstraße 11 86368 Gersthofen Germany Tel. +49-821-2498-200 Fax +49-821-2498-299 info@eramon.de info@eramon.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Cloud Computing. Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y

Cloud Computing. Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y Cloud Computing Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen Urs Zumstein Leiter Performance Care Team Urs.Zumstein@DevoTeam.ch 079 639 42 58 Agenda Definition von Cloud Services Anforderungen an die Betriebssicherheit

Mehr

Sicherheit im IT - Netzwerk

Sicherheit im IT - Netzwerk OSKAR EMMENEGGER & SÖHNE AG IT - SERVICES Email mail@it-services.tv WWW http://www.it-services.tv Stöcklistrasse CH-7205 Zizers Telefon 081-307 22 02 Telefax 081-307 22 52 Kunden erwarten von ihrem Lösungsanbieter

Mehr

2010 Cisco und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

2010 Cisco und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten. 2010 Cisco und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten. Einführung Warum Cloud Networking? Technologie Architektur Produktfamilien Produkt Demo Ask questions at any time via chat Fragen bitte

Mehr

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 E-Mail: info@incas-voice.de http://www.incas.de 1 INCAS Voice Connect Mit maßgeschneiderten

Mehr

VPN / Tunneling. 1. Erläuterung

VPN / Tunneling. 1. Erläuterung 1. Erläuterung VPN / Tunneling Ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) verbindet die Komponenten eines Netzwerkes über ein anderes Netzwerk. Zu diesem Zweck ermöglicht das VPN dem Benutzer, einen Tunnel

Mehr

ES-3124F Managebarer Layer-2+-Fast-Ethernet-Switch mit 24 freien SFP- Slots für 100FX Module

ES-3124F Managebarer Layer-2+-Fast-Ethernet-Switch mit 24 freien SFP- Slots für 100FX Module ES-3124F Managebarer Layer-2+-Fast-Ethernet-Switch mit 24 freien SFP- Slots für 100FX Module Technische Daten Kompatibilität mit folgenden Standards IEEE 802.3 10Base-T Ethernet IEEE 802.3u 100 Base-Tx

Mehr

Brilliant einfache Kommunikation. Thomas Fischer. ShoreTel GmbH Prielmayerstrasse 3 80335 Muenchen 0172 6244331

Brilliant einfache Kommunikation. Thomas Fischer. ShoreTel GmbH Prielmayerstrasse 3 80335 Muenchen 0172 6244331 ShoreTel Brilliant einfache Kommunikation Thomas Fischer ShoreTel GmbH Prielmayerstrasse 3 80335 Muenchen 0172 6244331 Das Unternehmen ShoreTel ShoreGear IP-Sprach-Switche Anwendungen ShorePhone IP Telefone

Mehr

MOVE. Mobile Virtual Enterprise (MOVE) - Aufbau und Zugang ihrer private Cloud

MOVE. Mobile Virtual Enterprise (MOVE) - Aufbau und Zugang ihrer private Cloud MOVE Mobile Virtual Enterprise (MOVE) - Aufbau und Zugang ihrer private Cloud Cloud? Public Cloud Hybrid Cloud Private Cloud bieten IT Ressourcen als Service durch externe Anbieter. Ressourcen werden für

Mehr

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Wireless LAN-Portfolio Portfolio von Motorola von Motorola Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Erweitern Sie Sie Ihr Ihr Geschäftsmodell mit WLAN mit WLAN Werden Sie Teil

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Praktische Erfahrungen mit Hochgeschwindigkeitsfirewalls. 54. DFN-Betriebstagung

Praktische Erfahrungen mit Hochgeschwindigkeitsfirewalls. 54. DFN-Betriebstagung Praktische Erfahrungen mit Hochgeschwindigkeitsfirewalls Frank Brüggemann, Jens Hektor, Nils Neumann, Andreas Schreiber Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen [brueggemann hektor neumann schreiber]@rz.rwth-aachen.de

Mehr

Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung

Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung Frank Barthel, Senior System Engineer Copyright Fortinet Inc. All rights reserved. Architektur der heutigen Datacenter Immer größere

Mehr

IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht

IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht IPv6-Konferenz, 1. Dezember 2011 Gabriel Müller, Consultant Wer sind wir? AWK ist ein führendes, unabhängiges Schweizer Beratungsunternehmen für Informatik,

Mehr

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Agenda Wer ist Rasterpunkt Einführung Software as a Service Hat SaaS Marktpotential? SaaS im Document Output Management: Konvertierung

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

Aurorean Virtual Network

Aurorean Virtual Network Übersicht der n Seite 149 Aurorean Virtual Network Aurorean ist die VPN-Lösung von Enterasys Networks und ist als eine Enterprise-class VPN-Lösung, auch als EVPN bezeichnet, zu verstehen. Ein EVPN ist

Mehr

C R E A T I N G W I R E L E S S C O M M U N I T I E S. KIRK WIRELESS SERVER 600v3. Der KIRK Wireless Server 600v3

C R E A T I N G W I R E L E S S C O M M U N I T I E S. KIRK WIRELESS SERVER 600v3. Der KIRK Wireless Server 600v3 C R E A T I N G W I R E L E S S C O M M U N I T I E S KIRK WIRELESS SERVER 600v3 Der KIRK Wireless Server 600v3 Bis zu 35 kabellose Benutzer (Single Cell) Bis zu 1500 kabellose Benutzer (Multi Cell) IP-Schnittstelle

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.5 Multiprotocol Label Switching (MPLS) 1 Gliederung Grundlagen Idee, Konzept Label Switching Technologie Label Distribution Protokolle LDP und

Mehr

Flexible & programmierbare Netze durch SDN & NFV

Flexible & programmierbare Netze durch SDN & NFV 8. Business Brunch 2015 Flexible & programmierbare Netze durch SDN & NFV Referent: Uwe Wagner Senior System Engineer Cyan Inc. Agenda Die Notwendigkeit flexibler Netzwerkinfrastrukturen Zentrale Orchestrierung

Mehr

Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco

Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Whitepaper Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Übersicht Als Folge der Konsolidierung von Rechenzentren, fortlaufender Servervirtualisierung und Anwendungen, die schnellerer

Mehr

IP-Telefonie erfolgreich implementieren

IP-Telefonie erfolgreich implementieren IP-Telefonie erfolgreich implementieren Praxisreport Gregor Novotny 29.03.2007 VoIP Evolution Enthusiasmus Vertrauen Akzeptanz Interesse Skepsis Misstrauen Gratis Telefonieren über Internet (Privat User)

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung

Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung Dominik Krummenacher Systems Engineer, Econis AG 09.03.2010 Econis AG 2010 - Seite 1 - What s the Meaning of Virtual? If you can see it and it is there It

Mehr

Rahmenbedingungen für die Bereitstellung von Cloud Services

Rahmenbedingungen für die Bereitstellung von Cloud Services Rahmenbedingungen für die Bereitstellung von Cloud Services Das Rechenzentrum und die Cloud Antje Gerwig Sales Manger, Cloud & IT Services Präsentiert am: 14. Mai 2013 2013 Equinix Inc. Relevanz des Rechenzentrums

Mehr

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager Das Unternehmen Das Unternehmen Positionierung am Markt Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien mit innovaphone Empfohlene Partnerprodukte

Mehr

Y.1564 EtherSAM- Testverfahren

Y.1564 EtherSAM- Testverfahren Y.1564 EtherSAM- Testverfahren UniPRO MGig1 Carrier Ethernet-Tester UniPRO SEL1 Intelligentes Loopback-Gerät Aktivierung von Ethernet-Diensten mit der Testfolge nach Y.1564 Inhalt 1. Warum braucht die

Mehr

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Wichtige Überlegungen zur Auswahl von Top-of-Rack-Switches Mithilfe von 10-GbE-Top-of-Rack-Switches können Sie Virtualisierungslösungen

Mehr

Our energy. Your business. Produktübersicht. dlan für Privat- und Geschäftskunden. The Network Innovation. www.devolo.de

Our energy. Your business. Produktübersicht. dlan für Privat- und Geschäftskunden. The Network Innovation. www.devolo.de Our energy. Your business. Produktübersicht dlan für Privat- und Geschäftskunden The Network Innovation www.devolo.de dlan dlan 500 AVpro UNI BALD VERFÜGBAR Die perfekte Verbindung dlan von devolo ist

Mehr

8. Business Brunch 2015

8. Business Brunch 2015 8. Business Brunch 2015 G.SHDSL.bis+ Einsatzgebiete & Referenzen Referent: Heiko Hittel Leiter Vertrieb Enterprise Pan Dacom Direkt GmbH Produkt-Update: SPEED-DSL.bis EXT Serie Smart Metering zur einfachen

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Public. Public ATM Network ATM. ATM Network. Network

Public. Public ATM Network ATM. ATM Network. Network -Forum-NM (Netzmanagement) Status-Bericht Version 2.0 (Oktober 94 - Dezember 95) Anja Schuhknecht Leibniz-Rechenzentrum Barer Str. 21 80333 Munchen 22. Dezember 1995 Management Interface Hierarchie Die

Mehr