Kapitel 7 Multimedia Netzwerke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 7 Multimedia Netzwerke"

Transkript

1 Kapitel 7 Multimedia Netzwerke Ein Hinweis an die Benutzer dieses Foliensatzes: Wir stellen diese Folien allen Interessierten (Dozenten, Studenten, Lesern) frei zur Verfügung. Da sie im PowerPoint-Format vorliegen, können Sie sie beliebig an Ihre Bedürfnisse anpassen. Wir haben sehr viel Arbeit in diesen Foliensatz investiert. Als Gegenleistung für dessen Verwendung bitten wir Sie um Folgendes: Wenn Sie diese Folien (z.b. in einer Vorlesung) verwenden, dann nennen Sie bitte die Quelle (wir wollen ja, dass möglichst viele Menschen unser Buch lesen!). Wenn Sie diese Folien auf einer Webseite zum Herunterladen anbieten, dann geben Sie bitte die Quelle und unser Copyright an diesem Foliensatz an. Danke und viel Spaß beim Lehren und Lernen mit diesem Foliensatz! JFK/KWR Copyright der englischen Originalfassung J.F Kurose and K.W. Ross, alle Rechte vorbehalten. Deutsche Übersetzung 2008 M. Mauve und B. Scheuermann, alle Rechte vorbehalten. Computernetzwerke: Der Top-Down-Ansatz, 4. Ausgabe. Jim Kurose, Keith Ross Pearson, Juli Computernetzwerke

2 Was ist Dienstgüte/Quality of Service (QoS)? Multimedia-Anwendungen: Audio- und Videoübertragung ( kontinuierliche Medien ) QoS Netzwerk liefert die Dienstgüte, welche für die jeweilige Anwendung notwendig ist. Computernetzwerke

3 Ziele dieses Kapitels Grundlagen Klassifikation von netzwerkbasierten Multimedianwendungen Bestimmen der Netzwerkdienste, die für die Anwendungen benötigt werden Best-Effort -Dienste optimal ausnutzen Protokolle und Architekturen Protokolle für Best-Effort-Netzwerke Mechanismen, um QoS bereit zu stellen Architekturen zur Bereitstellung von QoS Computernetzwerke

4 Multimedia-Netzwerke 7.1 Multimediale Netzwerkanwendungen 7.2 Streaming von gespeichertem Audio/Video 7.3 Best-Effort-Dienste optimal nutzen 7.4 Anbieten von mehreren Dienstklassen 7.5 Dienstgütegarantien anbieten 7.6 Protokolle für interaktive Echtzeit-Anwendungen: RTSP, RTP, RTCP, SIP Computernetzwerke

5 Netzwerkbasierte Multimedianwendungen Verschiedene Klassen: Streaming von gespeichertem Audio/Video Streaming von Live- Audio/Video Interaktives Audio/Video Neues Kriterium: Jitter (Verzögerungsschwankung) Bezeichnet die Schwankung der Verzögerung zwischen Sender und Empfänger. Zentrale Eigenschaften: Die Übertragungsverzögerung spielt eine wichtige Rolle Ende-zu-Ende-Verzögerung Jitter Aber: tolerant gegenüber Paketverlusten! Seltene Verluste beeinträchtigen die Qualität der Anwendung nur geringfügig. Das ist ganz anders als in der gewöhnlichen Daten-kommunikation! Computernetzwerke

6 Streaming von gespeichertem Audio/Video Streaming: Audio/Video ist auf einem Server gespeichert...und wird zu einem Client übertragen Streaming: der Client beginnt mit dem Abspielen, bevor die vollständigen Daten übertragen wurden Anforderung: Daten müssen beim Client ankommen, bevor dieser sie zum Abspielen benötigt Computernetzwerke

7 Streaming: Wie funktioniert das? Kumulierte Daten 1. Video wird aufgezeichnet 2. Video wird übertragen Netzwerkverzögerung 3. Video wird empfangen und abgespielt Zeit Streaming: der Client spielt das Video bereits ab, während der Server immer noch weitere Teile des Videos an den Client überträgt. Computernetzwerke

8 Streaming: Interaktivität beim Abspielen Funktionalität eines Videorekorders: Pause, Zurückspulen, schneller Vorlauf, schneller Rücklauf Kontrolliert durch den Client 10 Sekunden initiale Verzögerung für das Abspielen 1-2 Sekunden, bis ein Befehl ausgeführt wird Häufig verwendet: RTSP (mehr dazu später) Schneller Vorlauf nicht möglich, Rücklauf und Pause sind möglich Computernetzwerke

9 Interaktive Echtzeit-Multimediaanwendungen Anwendungen: IP-Telefonie Videokonferenz Voicechat Verteilte VR-Anwendungen / Online-Spiele Anforderungen an die Ende-zu-Ende-Verzögerung: Audio: < 150 ms gut, < 400 msec OK Netzwerk- und Anwendungsverzögerung Höhere Verzögerungen stören! Fragen zum Aufbauen einer Sitzung Woher kennt der Anrufer IP-Adressen, Port Nummern, Mediencodierung? 7-9 Computernetzwerke 2011

10 Multimedia über das Internet TCP/UDP/IP: Best-Effort-Dienste keine Garantien bezüglich Verzögerung oder Verlusten??????? Aber wir haben doch eben gesehen, dass Multimedia Dienstgüte benötigt???? Aktuelle Multimedia-Anwendungen verwenden Techniken auf der Anwendungsschicht, um die Auswirkungen von Verzögerungen und Verlusten zu minimieren 7-10 Computernetzwerke 2011

11 Wie soll das Internet für Multimedia sich entwickeln? Overprovisioning Keine signifikanten Änderungen Bei Problemen: mehr Bandbreite Content Distribution schlaue Anwendungen Integrated Services: Grundlegende Änderungen, so dass Anwendungen Ende-zu-Ende Reservierungen durchführen können Erfordert neue und komplexe Software in Endsystemen und Routern Differentiated services: Wenige, leichtgewichtige(re) Änderungen Einführung von Dienstklassen: Pakete erster Klasse Pakete zweiter Klasse Was ist Ihre Meinung? Computernetzwerke

12 Multimedia-Netzwerke 7.1 Multimediale Netzwerkanwendungen 7.2 Streaming von gespeichertem Audio/Video 7.3 Best-Effort-Dienste optimal nutzen 7.4 Anbieten von mehreren Dienstklassen 7.5 Dienstgütegarantien anbieten 7.6 Protokolle für interaktive Echtzeit-Anwendungen: RTSP, RTP, RTCP, SIP Computernetzwerke

13 Streaming von gespeichertem Audio/Video Streaming umfasst eine Reihe von Mechanismen auf der Anwendungsschicht, um den Best-Effort-Dienst des Internet optimal zu nutzen: Puffern im Client, um Jitter auszugleichen Verwenden von UDP statt TCP Verwenden geeigneter Kompressionsverfahren Error Concealment (Verstecken von Fehlern) Diese Mechanismen sind Bestandteil des Abspielprogramms und nicht des Netzwerkes! Computernetzwerke

14 Trivialer Ansatz Audio und Video werden in Dateien auf einem Web-Server abgelegt und als Objekte per HTTP übertragen Dies ist kein Streaming: Die Datei vollständig heruntergeladen bevor dem Abspielen Browser lädt eine Beschreibungsdatei per HTTP-GET Browser startet den Media Player und übergibt die Datei Player kontaktiert den Webserver Webserver streamt die Datei (z.b. per HTTP) zum Player Computernetzwerke

15 Streaming von einem dedizierten Server Durch diese Architektur kann ein dediziertes Protokoll zum Streaming der Multimediadaten verwendet werden Dies ist in der Regel effizienter Außerdem kann UDP statt TCP zum Einsatz kommen Computernetzwerke

16 Real streaming? Kumulierte Daten 1. Video wird aufgezeichnet 2. Video wird übertragen Netzwerkverzögerung 3. Video wird empfangen und abgespielt Zeit Streaming: der Client spielt das Video bereits ab, während der Server immer noch weitere Teile des Videos an den Client überträgt. Computernetzwerke

17 Pufferung im Client Kumulierte Daten Übertragung mit konstanter Rate variable Netzwerkverzögerung Empfang mit variabler Rate gepufferte Daten Abspielen der Daten mit konstanter Rate Verzögerung durch Pufferung Zeit Jitter verursacht eine variable Verzögerung von Pakete Die Pufferung im Client kompensiert den Jitter Computernetzwerke

18 Streaming Multimedia: Client-Puffer Die Pufferung im Client kompensiert den Jitter der Netzwerkverzögerung! 7-18 Computernetzwerke 2011

19 Streaming: UDP oder TCP? UDP Server sendet mit einer angemessenen Rate (ohne auf Überlast im Netzwerk ( nehmen Rücksicht zu Häufig: Senderate = Rate des Encoders = konstant Dann gilt: variable Rate = Rate des Encoders - Verluste Kleiner Puffer, um den Jitter auszugleichen Übertragungswiederholungen: falls es zeitlich Sinn macht TCP Sende mit der maximalen TCP-Rate Diese schwankt stark aufgrund der Überlastkontrolle Zusätzlich: verzögerte Auslieferung durch Übertragungswiederholungen Daher: größerer Puffer notwendig Aber: HTTP/TCP hat mit Firewalls weniger Probleme als UDP Computernetzwerke

20 Multimedia-Netzwerke 7.1 Multimediale Netzwerkanwendungen 7.2 Streaming von gespeichertem Audio/Video 7.3 Best-Effort-Dienste optimal nutzen 7.4 Anbieten von mehreren Dienstklassen 7.5 Dienstgütegarantien anbieten 7.6 Protokolle für interaktive Echtzeit-Anwendungen: RTSP, RTP, RTCP, SIP Computernetzwerke

21 Internaktive Echtzeitanwendungen Wir betrachten im Folgenden die Telefonie als Beispiel! Telefonie zwischen PCs Skype PC-Telefon Dialpad Net2phone Skype Videokonferenzen Skype Polycom Computernetzwerke

22 Internettelefonie als Beispiel Eigenschaften der Daten: Abwechselnd sprechen und pausieren Während des Sprechens werden Daten erzeugt z.b. mit 64kBit/s, falls ISDN-Codierung verwendet wird (hier betrachtet)...oder deutlich weniger bei geringerer Qualität oder besserer Kompression Wenn Daten übertragen werden Stücke von 20 ms mit 8 kbyte/s = 160 Byte Header für die Anwendungsschicht, die zur Übertragung der Audiodaten verwendet wird Daten+Header werden in UDP eingepackt Während des Sprechens sendet die Anwendung ein UDP- Paket alle 20ms Computernetzwerke

23 Internettelefonie: Paketverluste und Verzögerung Verlust im Netzwerk: IP-Paket geht im Netzwerk verloren Häufigster Grund hierfür: Netzwerküberlast = Überlauf einer Warteschlange eines Routers Verlust durch Verzögerung: IP-Paket kommt zu spät beim Empfänger an...und kann nicht mehr abgespielt werden Verzögerungen durch: Codierung/Decodierung im Sender/Empfänger das Netzwerk Maximal tolerierbare Verzögerung: ca. 400ms Toleranz gegenüber Verlusten: In Abhängigkeit von der Kodierung können Verlustraten von 1% bis 10% toleriert werden. Computernetzwerke

24 Konstanten Abspielgeschwindigkeit erhalten Empfänger versucht, jedes Sample genau q ms (Abspielverzögerung) nachdem es generiert wurde abzuspielen Jedes Sample hat einen Zeitstempel t und wird zum Zeitpunkt t+q abgespielt Wenn ein Sample später als zum Zeitpunkt t+q eintrifft, dann wird es verworfen Wahl von q: Großes q: weniger Samples müssen verworfen werden Kleines q: höhere Interaktivität Computernetzwerke

25 Beispiel Sender erzeugt alle 20 ms ein Paket Das erste Paket wird zum Zeitpunkt r empfangen Erster Abspielplan: beginnt zum Zeitpunkt p Alternativer Abspielplan: beginnt zum Zeitpunkt p Computernetzwerke

26 Adaptive Bestimmung der Wiedergabeverzögerung Ziel: Wiedergabeverzögerung und verworfene Informationen minimieren Idee: adaptive Bestimmung der Wiedergabeverzögerung: Schätze die Netzwerkverzögerung ab, wenn ein Teilnehmer beginnt zu sprechen Die Perioden, in denen ein Teilnehmer nichts sagt, werden verkürzt oder verlängert, um die Veränderung der Wiedergabeverzögerung zu kompensieren Abspielen der Samples erfolgt immer noch alle 20 ms Adaptive Bestimmung: t i =Zeitstempel des i-ten Paketes r i =Ankunftszeit des i-ten Paketes d i =geschätzte Netzwerkverzögerung nach dem i-ten Paket u ist eine feste Konstante (z.b. u=0.01) Fortschreiben der Schätzung durch exponentielle Glättung: d i =(1-u)d i-1 +u(r i -t i ) Computernetzwerke

27 Adaptive Bestimmung der Wiedergabeverzögerung Zusätzlich wird die durchschnittliche Abweichung von der geschätzten Verzögerung bestimmt: vi=(1-u)v i-1 +u r i -t i -d i Die Werte d i und v i werden für jedes Paket bestimmt, werden aber nur dann verwendet, wenn ein Teilnehmer beginnt zu sprechen. Für das erste Paket nach einer Pause gilt dann: p i = Abspielzeit, K = Konstante p i =t i +d i +Kv i Die restlichen Pakete bis zur nächsten Pause werden dann wieder periodisch abgespielt. Computernetzwerke

28 Adaptive Bestimmung der Wiedergabeverzögerung Wie bestimmt der Empfänger ob ein Paket das erste Paket nach einer Pause ist? Wenn keine Paketverluste auftreten können: Beobachten der Zeitstempel von aufeinander folgenden Paketen Wenn sich diese um mehr als 20 ms unterscheiden, dann gab es eine Pause Wenn Paketverluste möglich sind: Einführen einer Sequenznummer Wenn zwei aufeinanderfolgende Pakete laut Sequenznummer weiter als 20 ms auseinander liegen, dann gab es eine Pause Computernetzwerke

29 Behandlung von Paketverlusten 1. Möglichkeit: Verwenden von Vorwärtsfehlerkorrektur (Forward Error Correction (FEC)): Für jede Gruppe von n Paketen wird ein Redundanzpaket erzeugt: z.b. XOR der n Pakete Es werden n+1 Pakete übertragen n Pakete können wieder hergestellt werden, wenn maximal eins von diesen n+1 Paketen verloren geht Die Wiedergabeverzögerung muss so gewählt werden, dass die n+1 Pakete empfangen werden können, bevor das erste davon abgespielt wird n wird grösser: weniger Redundanz übertragen steigt die Wiedergabeverzögerung steigt die Wahrscheinlichkeit dafür, dass zwei Pakete verloren gehen, das kann dann nicht mehr (mit diesem Verfahren) behoben werden Computernetzwerke

30 Behandlung von Paketverlusten 2. Möglichkeit: Hinzufügen eines zweiten Stromes mit niedriger Qualität Zweiter Strom wird als Redundanz geschickt Beispiel: Datenstrom als PCM mit 64 kbit/s Redundanz als GSM mit 13 kbit/s Immer dann, wenn nicht zwei Pakete hintereinander verloren gehen, kann der Empfänger den Verlust verbergen Erweiterbar: Redundanz kann auch an die folgenden n Pakete angehängt werden Computernetzwerke

31 Behandlung von Paketverlusten Interleaving: Samples werden in kleinere Einheiten zerlegt z.b. 4-5 ms pro Einheit Ein Paket enthält Einheiten von mehreren Samples Wenn ein Paket verloren geht, dann kann man das Sample zum großen Teil wieder herstellen Keine Redundanz Aber höhere Abspielverzögerung Computernetzwerke

32 Content-Distribution-Netzwerke (CDNs) Verzögerung minimalisieren Redundanz Die Anbieter von Inhalten sind die Kunden der CDNs Vorhalten von mehreren Kopien (replicas) der Inhalte mehrere Hunderte von CDN- Server im Internet in der Nähe der Benutzer. Das CDN vervielfältigt die Inhalte des Kunden auf ihren Servern. Verändert der Kunde des CDN den Inhalt, werden alle Server des CDN mit diesem aktualisiert. ex: Akamai Computernetzwerke

33 CDN Beispiel Ursprungsserver Stellt HTML-Seiten bereit ersetzt: Durch: highlights.mpg CDN Betreiber cdn.com Verteilt Inhalte Verwendet seinen DNS Server, um die Anfragen umzuleiten Computernetzwerke

34 CDNs - Details Der CDN-Provider erstellt eine Karte mit den Distanzen aller IP-Adressen zu seinen eigenen CDN-Servern Vorgehen beim Eintreffen einer Anfrage an einem DNS- Server des CDN Providers: Betrachte die IP-Adresse des Absenders Ermittle den besten CDN-Server für diese Anfrage mittels der erstellten Karte Gib die IP-Adresse dieses Servers in der DNS-Antwort zurück Computernetzwerke

35 Internet und Multimedia Bisher: eine Sammlung von Tricks, um Multimedia-Ströme über das Internet zu übertragen UDP verwenden, um die Überlastkontrolle von TCP zu umgehen Pufferung auf Seite des Clients, um den Jitter und die Verzögerung auszugleichen Medienströme in mehreren Datenraten bereitstellen, um sich an die Netzwerkverbindung zum Client anpassen zu können Mehrere Kopien verschiedener Codierung vorhalten Dynamische Anpassung während des Abspielens Kompensation von Fehlern: FEC, Interleaving ( ist Übertragungswiederholungen (sofern es zeitlich sinnvoll Fehler verbergen: niedrigere Qualitätsstufe abspielen, Abspielen von vorangegangenen Samples Computernetzwerke

36 Multimedia-Netzwerke 7.1 Multimediale Netzwerkanwendungen 7.2 Streaming von gespeichertem Audio/Video 7.3 Best-Effort-Dienste optimal nutzen 7.4 Anbieten von mehreren Dienstklassen 7.5 Dienstgütegarantien anbieten 7.6 Protokolle für interaktive Echtzeit-Anwendungen: RTSP, RTP, RTCP, SIP Computernetzwerke

37 Anbieten von mehreren Dienstklassen Bisher: Best-Effort-Dienste optimal nutzen Gleiche Dienste für alle Alternative: Verschiedene Dienstklassen Aufteilen des Datenverkehrs in Klassen Das Netzwerk behandelt die unterschiedlichen Klassen verschieden (Analogie: VIP-Teilnehmer und normaler Teilnehmer) Granularität: Unterschiedliche Dienste für verschiedene Klassen, nicht für jeden einzelnen Datenfluss Ursprung: ToS-Bits 0111 Computernetzwerke

38 Mehrere Dienstklassen: Szenario Computernetzwerke

39 Prinzipien von QoS Beispiel: 1-MBit/s- Telefonverbindung und ein FTP Upload teilen sich einen 1.5-Mbit/s- Link FTP kann im Router Überlast erzeugen Priorität sollte auf dem Audio liegen (wirklich?) 1. Prinzip Das Markieren von Paketen ist notwendig, damit ein Router zwischen verschiedenen Verkehrsklassen differenzieren kann. Computernetzwerke

40 Prinzipien von QoS Was passiert, wenn sich Anwendungen falsch verhalten (z.b. Audio-Rate ist höher als angekündigt)? Policing: Quellen dazu zwingen, sich an die Absprachen zu halten 2. Prinzip Isolation der einzelnen Netzwerkströme Computernetzwerke

41 Prinzipien von QoS Feste Zuordnung von Ressourcen zu Netzwerkströmen: ineffizient, wenn Ströme die Zuordnung nicht ausnutzen! 3. Prinzip Trotz Isolation müssen die Ressourcen so gut wie möglich ausgenutzt werden! Computernetzwerke

42 Was nun? Prinzipien sind nun bekannt! Als nächstes: Mit welchen Mechanismen können diese Prinzipien umgesetzt werden? Computernetzwerke

43 Scheduling - FIFO Scheduling: Wahl des nächsten zu übertragenden Paketes FIFO-Scheduling (First-In-First-Out) : Bearbeitung in der Reihenfolge der Ankunft Discard-Policy: Welches Paket wird verworfen, wenn die Warteschlange voll ist? Drop-Tail: ankommendes Paket Prioritätsbasiert: nach Priorität der Pakete Zufällig: Zufällige Auswahl Active Queue Management: random early discard (RED): statistisch zufällig Computernetzwerke

44 Arbeitsweise einer FIFO-Warteschlange Computernetzwerke

45 Scheduling Prioritätswarteschlange Prioritätswarteschlange: übertragen des Paketes mit der höchsten Priorität Verschiedene Prioritätsklassen: Klasse kann durch Markierung des Paketes oder anhand von Headerinformationen (Quell-/Ziel-IP) bestimmt werden Computernetzwerke

46 Arbeitsweise einer Prioritätswarteschlange Computernetzwerke

47 Scheduling Round Robin Round-Robin-Scheduling: Verschiedene Klassen von Paketen Eine Warteschlange pro Klasse Abwechselndes Bedienen des ersten Paketes jeder Warteschlange Computernetzwerke

48 Scheduling Weighted Fair Queuing Weighted Fair Queuing: Generalisierung von Round-Robin-Scheduling Jede Warteschlange hat ein Gewicht Jeden Zyklus wird jede Warteschlange nach ihrem Gewicht bedient Computernetzwerke

49 Überwachung (Policing) Ziel: Datenverkehr so einschränken, dass er die vereinbarten Parameter nicht überschreitet Drei häufig verwendete Kriterien: Durchschnittliche Rate (long term average rate): wieviele Pakete können über eine längere Zeit hinweg im Durchschnitt pro Zeiteinheit übertragen werden Zentrale Frage: Wie lange ist das Intervall, in dem gemessen wird? 100 Pakete pro Sekunde und 6000 Pakete pro Minute haben den selben Durchschnitt! Maximale Rate (peak rate): zusätzlich zur durchschnittlichen Rate, um zu bestimmen, wie sich die Datenrate über kürzere Zeiträume verhalten darf. z.b Pakete pro Minute durchschnittliche Rate mit einer maximalen Rate von 1500 Paketen pro Sekunde Burst-Größe: maximale Anzahl von Paketen, die in Folge (ohne jede Verzögerung) übertragen werden dürfen Computernetzwerke

50 Überwachung Leaky Bucket Leaky Bucket: begrenzt den Paketfluss auf eine vorgegebene Burst-Größe und gleichzeitig auf eine vorgegebene durchschnittliche Rate. Der Eimer (engl. Bucket) kann maximal b Tokens beinhalten Token werden mit der Rate r Token/Sekunde generiert, solange der Eimer nicht voll ist Übertragen eines Paketes kostet einen Token Über ein Intervall der Länge t gilt dann: Anzahl der übertragenen Pakete ist kleiner oder gleich (r t + b). Computernetzwerke

51 Weighted Fair Queueing + Leaky Bucket Die Kombination von WFQ und Leaky Bucket führt zu einer oberen Grenze für die Verzögerung eines Datenpakets: QoS! Computernetzwerke

52 IETF Differentiated Services Gewünscht sind Dienstklassen Klassen werden unterschiedlich behandelt (aber keine einzelne Flüsse!) Klassen können mit unterschiedlicher Priorität behandelt werden: Platin, Gold, Silber Skalierbarkeit: einfach Funktionen im Inneren des Netzwerkes, komplexe Funktionen am Rand des Netzwerkes (Hosts oder Zugangsrouter) Das Signalisieren und das Aufrechterhalten von Zustandsinformationen in Routern ist problematisch, wenn es auf Basis einzelner Datenflüsse durchgeführt wird Keine Definition von Dienstklassen, sondern Bereitstellen einzelner Komponenten, um Dienstklassen zu unterstützen Computernetzwerke

53 Diffserv-Architektur Router am Rand des Netzwerkes: Verkehrsüberwachung auf Ebene einzelner Datenflüsse Markiert Pakete danach, ob sie einem gegebenen Profil entsprechen oder nicht Router im Inneren des Netzwerke: Verkehrsüberwachung auf Ebene von Verkehrsklassen Puffern und Scheduling auf Basis der Markierung Bevorzugung von Paketen, die dem Profil entsprechen Computernetzwerke

54 Diffserv-Architektur Router am Rand des Netzwerkes: Verkehrsüberwachung auf Ebene einzelner Datenflüsse r markieren Markiert Pakete danach, ob sie einem gegebenen Profil entsprechen oder nicht b Router im Inneren des Netzwerke: Verkehrsüberwachung auf Ebene von Verkehrsklassen Puffern und Scheduling auf Basis der Markierung Bevorzugung von Paketen, die dem Profil entsprechen Computernetzwerke

55 Diffserv-Architektur Router am Rand des Netzwerkes: Verkehrsüberwachung auf Ebene einzelner Datenflüsse Markiert Pakete danach, ob sie einem gegebenen Profil entsprechen oder nicht Scheduling. Router im Inneren des Netzwerke: Verkehrsüberwachung auf Ebene von Verkehrsklassen Puffern und Scheduling auf Basis der Markierung Bevorzugung von Paketen, die dem Profil entsprechen Computernetzwerke

56 Markierung in den Routern am Netzwerkrand Profil: Ausgehandelte Rate A, Bucket-Größe B Pakete eines Flusses werden gemäß dieses Profils markiert Rate A B Pakete eines Flusses Möglicher Einsatz von Markierungen: Klassenbasierte Markierung: Pakete werden entsprechend der Klasse ihres Flusses markiert Markierung anhand von Profilen: Pakete, die dem Profil ihres Flusses entsprechen, werden anders markiert als diejenigen, die dem Profil nicht entsprechen Computernetzwerke

57 Verkehrsklassifikation und Überwachung Es ist häufig wünschenswert den Eingangsverkehr zu begrenzen: Benutzer verwenden ein Profil (z.b. durchschnittliche Rate + Burst-Größe) Der Verkehr wird überwacht und angepasst, wenn er sich nicht an das Profil hält Computernetzwerke

58 Markierung in Diffserv Die Markierung erfolgt im Type-of-Service-Feld (TOS) bei IPv4 oder im Traffic-Class-Feld bei IPv6 6 Bits werden für den Differentiated Service Code Point (DSCP) verwendet; dieser bestimmt das sogenannte Per-Hop-Verhalten im Inneren des Netzwerkes 2 Bits sind derzeit ungenutzt Computernetzwerke

59 Per-Hop-Verhalten Das Per-Hop-Verhalten (Per Hop Behaviour, PHB) ist unterschiedlich für verschiedene Markierungen Es führt zu beobachtbaren und messbaren Unterschieden beim Weiterleiten von Paketen Sehr weiche Definition Es spezifiziert NICHT, welche Mechanismen verwendet werden, um dieses Verhalten zu erreichen Beispiele: Klasse A bekommt x% der ausgehenden Linkbandbreite über Zeitintervalle einer fest vorgegebenen Länge Pakete der Klasse A werden immer vor Paketen der Klasse B weitergeleitet Computernetzwerke

60 Per-Hop-Verhalten In der Entwicklung befindliche Per-Hop-Verhalten: Expedited Forwarding: die Abgangsrate einer Klasse entspricht oder übersteigt eine vorher definierte Rate Logischer Link mit einer garantierten minimalen Rate Assured Forwarding: 4 Verkehrsklassen Jede Klasse mit einer eigenen minimalen Bandbreite (pro Klasse) Jede mit drei verschiedenen Unterklassen bezüglich des Verwerfens von Paketen, wenn Warteschlangen voll sind Computernetzwerke

61 Multimedia-Netzwerke 7.1 Multimediale Netzwerkanwendungen 7.2 Streaming von gespeichertem Audio/Video 7.3 Best-Effort-Dienste optimal nutzen 7.4 Anbieten von mehreren Dienstklassen 7.5 Dienstgütegarantien anbieten 7.6 Protokolle für interaktive Echtzeit-Anwendungen: RTSP, RTP, RTCP, SIP Computernetzwerke

62 Prinzipien von QoS (Fortsetzung) Triviale Erkenntnis: es können nicht mehr Ressourcen verwendet werden als vorhanden sind! 4. Prinzip Rufzulassung (call admission control): ein Netzwerkstrom meldet seinen Bedarf an. Er muss abgewiesen werden, wenn keine ausreichenden Ressourcen bereit stehen. Computernetzwerke

63 QoS-Zulassungsszenario Ressourcenreservierung Rufaufbau, Signalisierung (RSVP) Deklaration von Verkehr und QoS- Anforderungen Zulassung QoS-unterstützendes Scheduling (z.b. WFQ) Anfrage/ Antwort Computernetzwerke

64 QoS Rufzulassung: Beispiel Reservierung von Ressourcen Verbindungsaufbau, Signalisierung (RSVP) Datenverkehr mit QoS- Garantien, Zulassung von Datenströmen QoS-Scheduling (z.b. WFQ) Computernetzwerke

65 IETF Integrated Services: Intserv Architektur, um einzelnen Datenströmen QoS-Garantien anbieten zu können Reservierung von Ressourcen: Router pflegen Zustandsinformationen (Reservierungen) Zentrales Problem: Kann ein neuer Datenstrom zugelassen werden, ohne dass die Garantien für andere Datenströme verletzt werden? Computernetzwerke

66 Intserv: Rufzulassung Eine neue Verbindung muss: Ihre QoS-Anforderungen bekannt geben: reservation specification (R-spec): Definition der gewünschten Dienstgüte traffic specification (T-spec): Definition der Eigenschaften des Datenflusses (Leaky Bucket, mit Angabe von r und n) Ihre Anforderungen signalisieren: Transport von R-spec und T-spec zu den Routern Einsatz von RSVP Computernetzwerke

67 QoS-Arten (Dienstmodelle) für Intserv ankommender Verkehr Token-Rate, r Größe des Buckets, b WFQ D = b/r max Rate R pro Fluss Garantierter Dienst: Leaky Bucket + WFQ führen zu einer festen Garantie bezüglich der Netzwerkverzögerung Controlled load service: "a quality of service closely approximating the QoS that same flow would receive from an unloaded network element." Computernetzwerke

68 Signalisierung im Internet verbindungsloses (zustandsloses) Weiterleiten durch IP Routers Best-Effort- Dienst + = Keine Signalisierungsprotokolle auf Netzwerkebene im Internet Neue Anforderung: Ressourcen entlang eines Ende-zu-Ende Pfades (Endsysteme, Router) reservieren RSVP: Resource Reservation Protocol [RFC 2205] allow users to communicate requirements to network in robust and efficient way also Signalisierung! Früheres Signalisierungsprotokoll im Internet: ST-II [RFC 1819] Next Steps in Signaling (NSIS) current proposal as RFC 4080 Computernetzwerke

69 RSVP-Designziele 1. Berücksichtigung heterogener Empfänger (verschiedene Bandbreite über unterschiedliche Pfade) 2. Berücksichtigung unterschiedlicher Anwendungen mit heterogenen Anforderungen an die Ressourcen 3. Multicast-Unterstützung, insbesondere Anpassung der Gruppenmitgliedschaft 4. Verwenden von existierendem Multicast-/Unicast-Routing, mit Anpassungen 5. Aufwand zu Signalisierung darf schlimmstenfalls linear mit der Anzahl der Empfänger wachsen 6. Modulares Design, um heterogene Technologien auf den tieferen Schichten zu unterstützen Computernetzwerke

70 Was RSVP nicht macht... Festlegen, wie Ressourcen reserviert werden Sondern: ein Mechanismus, um die Anforderungen dem Netzwerk mitzuteilen Festlegen, welche Route Pakete nehmen sollen Dies ist die Aufgabe der Routingprotokolle Signalisierung!= Routing In das Weiterleiten (Forwarding) von Paketen eingreifen Trennung der Kontrollebene (Singalisierung) von der Datenebene (Forwarding) Computernetzwerke

71 RSVP: prinzipielles Vorgehen Empfänger treten einer Multicast-Gruppe bei Hat noch nichts mit RSVP zu tun Sender müssen einer Gruppe nicht beitreten, in die sie senden (Eigenschaft von IP-Multicast) Unicast wird als degenerierter Fall von Multicast betrachtet Signalisierung des Senders an das Netzwerk Path Message: Bekanntmachen der Anwesenheit des Senders Path Teardown: Zustand bezüglich dieses Senders aus dem Zustand der Router löschen Signalisierung der Empfänger an das Netzwerk Reservation Message: Ressourcen vom Sender zum Empfänger reservieren Reservation Teardown: Ressourcen freigeben Signalisierung des Netzwerkes an die Endsysteme Path Error Reservation Error Computernetzwerke

72 Multimedia-Netzwerke 7.1 Multimediale Netzwerkanwendungen 7.2 Streaming von gespeichertem Audio/Video 7.3 Best-Effort-Dienste optimal nutzen 7.4 Anbieten von mehreren Dienstklassen 7.5 Dienstgütegarantien anbieten 7.6 Protokolle für interaktive Echtzeit-Anwendungen: RTSP, RTP, RTCP, SIP Computernetzwerke

73 Steuerung des Abspielens durch den Anwender HTTP Nicht für Medienströme entworfen Keine Unterstützung für Pause, schnellen Vor-/Rücklauf RTSP: RFC 2326 Real Time Streaming Protocol Anwendungsprotokoll zur Steuerung des Abspielens von Medienströmen durch den Client Kommandos: Rücklauf, schneller Vorlauf, Pause, Abspielen, usw. Was bietet RTSP nicht: RTSP ist nicht verantwortlich für die Übertragung der Mediendaten (RTP) RTSP ist nicht verantwortlich für das Puffern der Daten im Player RTSP ist ein Kontrollprotokoll Analogie zu FTP Kontrollkanal für die Befehle Datenkanal zur eigentlichen Datenübertragung Wird als Out-of-Band -Steuerung bezeichnet Computernetzwerke

74 RTSP: Out-of-Band-Steuerung FTP: Datei wird über eine TCP- Verbindung übertragen. Steuerung (wechseln von Verzeichnissen, Anforderung einer Übertragung) wird über eine eigene TCP-Verbindung durchgeführt Verwenden verschiedener Portnummern zum Unterscheiden der Verbindungen RTSP: Auch RTSP verwendet einen anderen Port als die eigentlichen Mediendaten Port 554 Daher: Out-of-Band-Steuerung Computernetzwerke

75 Beispiel für RTSP Szenario: Eine Metadatei (Präsentationsbeschreibungsdatei) wird dem Webbrowser des Anwenders übermittelt Der Browser startet einen geeigneten Player Der Player baut eine RTSP-Verbindung und eine Datenverbindung zum Server auf Der Benutzer steuert die Datenverbindung mit Hilfe von RTSP über die Kontrollverbindung Computernetzwerke

76 Beispiel einer Metadatei <title>twister</title> <session> <group language=en lipsync> </group> </session> <switch> <track type=audio e="pcmu/8000/1" src = "rtsp://audio.example.com/twister/audio.en/lofi"> <track type=audio e="dvi4/16000/2" pt="90 DVI4/8000/1" src="rtsp://audio.example.com/twister/audio.en/hifi"> </switch> <track type="video/jpeg" src="rtsp://video.example.com/twister/video"> Computernetzwerke

Kapitel 7 Multimedia Netzwerke

Kapitel 7 Multimedia Netzwerke Kapitel 7 Multimedia Netzwerke Ein Hinweis an die Benutzer dieses Foliensatzes: Wir stellen diese Folien allen Interessierten (Dozenten, Studenten, Lesern) frei zur Verfügung. Da sie im PowerPoint-Format

Mehr

Multimedia-Streams: Client-Puffer

Multimedia-Streams: Client-Puffer Multimedia-Streams: Client-Puffer Cumulative data constant bit rate video transmission variable network delay client video reception buffered video constant bit rate video playout at client client playout

Mehr

08.05.2007. Dienstgüte

08.05.2007. Dienstgüte 08.05.2007 Dienstgüte Datenübertragung im Internet Datenfluss = Strom von Paketen von einer Quelle zu einem Ziel IP verbindungslos nach jedem Hop neue Wegentscheidung Folgepaket kann viel längere oder

Mehr

Multimedia Netze. Gliederung

Multimedia Netze. Gliederung Gliederung Multimedia Netze Multimedia Anwendungen Audio- und Videostreaming Realzeit Multimedia: Voice over IP / Internet-Telephonie Protokolle für Realzeit-Anwendungen RTP, RTCP, SIP Über best effort

Mehr

Systeme II 2. Multimedia

Systeme II 2. Multimedia Systeme II 2. Multimedia Thomas Janson, Kristof Van Laerhoven*, Christian Ortolf Folien: Christian Schindelhauer Technische Fakultät : Rechnernetze und Telematik, *: Eingebettete Systeme Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm.

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm. D Video on Demand D.1 1 RTSP Real-Time Streaming Protocol (RTSP) IETF Standard definiert in RFC 2326 (1998) Zielsetzung Signalisierung und Kontrolle von multimedialen Datenströmen Aufbau, Abbruch von Sitzungen

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Gliederung. Integrated Service Architecture (ISA) RSVP-Überblick Reservation Styles RSVP-Nachrichten. RN II Kap. 5.

Gliederung. Integrated Service Architecture (ISA) RSVP-Überblick Reservation Styles RSVP-Nachrichten. RN II Kap. 5. Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.3 IntServ / RSVP 1 Gliederung Integrated Service Architecture (ISA) RSVP-Überblick Reservation Styles RSVP-Nachrichten 2 Integrated Service Architecture

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Systeme II 2. Multimedia. Christian Schindelhauer Technische Fakultät Rechnernetze und Telematik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Systeme II 2. Multimedia. Christian Schindelhauer Technische Fakultät Rechnernetze und Telematik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Systeme II 2. Multimedia Christian Schindelhauer Technische Fakultät Rechnernetze und Telematik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 1 Multimedia Folien und Inhalte aus - Computer Networking: A Top Down

Mehr

C.45 C.46 C.48. 3.7 Registrierung der Teilnehmer. 3.7 Registrierung der Teilnehmer (2) 3.7 Registrierung der Teilnehmer (3)

C.45 C.46 C.48. 3.7 Registrierung der Teilnehmer. 3.7 Registrierung der Teilnehmer (2) 3.7 Registrierung der Teilnehmer (3) 3.7 Registrierung der Teilnehmer 3.7 Registrierung der Teilnehmer (2) Registrarknoten z.b. von einer administrativen Domäne verwaltet initiale SIP REGISTER-Transaktion zum Registrar der Domäne alice@a.com

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

Quality of Service Dienstgüte

Quality of Service Dienstgüte Kapitel 10 Quality of Service Dienstgüte In unseren bisherigen Betrachtungen hatten wir beim Zugriff auf Ressourcen ein Interesse an einer zuverlässigen und schnellen Ausführung der Operation. Wir hatten

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.3 MBONE 1 MBONE MBONE wurde entwickelt für den Transport von Multicast- Multimedia im Internet (etwa seit 1994) MBONE wird insbesondere von Forschungseinrichtungen

Mehr

Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken

Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit: Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken --- Bernd Wollersheim --- --- wollersh@informatik.uni-bonn.de

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment Seminar Mobile Systems The Session Initiation Protocol in Mobile Environment 1 Lorenz Fischer, Ruben Meier Mobile Systems Seminar 13. Juni 2005 Übersicht Einführung Protokolle (SIP, SDP, RTP) Komponenten

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.7 Streaming im Web (RTSP) 1 Streaming Media (1) Streaming Media Strom ist kontinuierlich wird unmittelbar während des Empfangs wiedergegeben wird

Mehr

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

Vertrauliche Videokonferenzen im Internet

Vertrauliche Videokonferenzen im Internet Vertrauliche Videokonferenzen im Internet Luigi Lo Iacono, Christoph Ruland Institut für Digitale Kommunikationssysteme, Förderung DFG-Projekt (Ru 600/8-1) Internet Security System für Voice over IP unter

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

15 Transportschicht (Schicht 4)

15 Transportschicht (Schicht 4) Netzwerktechnik Aachen, den 16.06.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 Aachen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 15 Transportschicht (Schicht

Mehr

Quality of Service. Traffic Shaping. Dienstgüte mit Linux analysieren und verbessern. Traffi c Shaping @ Open Students Lounge

Quality of Service. Traffic Shaping. Dienstgüte mit Linux analysieren und verbessern. Traffi c Shaping @ Open Students Lounge Quality of Service Traffic Shaping Dienstgüte mit Linux analysieren und verbessern Agenda Charakteristik moderner Netzwerke Datenstaus in TCP / IP Messen der Dienstgüte Der QoS-Werkzeugkasten Traffic Shaping

Mehr

Medientransport im Internet

Medientransport im Internet http://www.nt.unisaarland.de Prof. Dr.Ing. sein? Prof. Dr.Ing. 18. Januar 2010 Entwicklung des Internet Paradigmenwandel http://www.nt.unisaarland.de Frühes Internet wurde hauptsächlich für textbasierte

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

Router 1 Router 2 Router 3

Router 1 Router 2 Router 3 Network Layer Netz 1 Netz 2 Netz 3 Router 1 Router 2 Router 3 Router 1 Router 2 Router 3 Netz 1, Router 1, 1 Netz 1, Router 1, 2 Netz 1, Router 2, 3 Netz 2, Router 2, 2 Netz 2, Router 2, 1 Netz 2, Router

Mehr

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5 Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Einleitung 1 2 3 4 5 Inhalt 1. Motivation 2. Protokolle H.323 3. Kosten/Angebote 4. Fazit Einleitung 1 2 3 4 5 2/24 Motivation Telefonieren kostet Geld (noch) zeitabhängig

Mehr

Internetanwendungstechnik (Übung)

Internetanwendungstechnik (Übung) Internetanwendungstechnik (Übung) IPv6 Stefan Bissell, Gero Mühl Technische Universität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Kommunikations- und Betriebssysteme (KBS) Einsteinufer 17, Sekr.

Mehr

Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen

Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: Oliver Wellnitz 1 Was ist Dienstgüte? Einleitung The collective effect of service performance which determine the degree

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN ist im DFN-Verein technische Basis

Mehr

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihr Netzwerk durch Zugriffsbeschränkungen des 54 MBit/s Wireless Router WGR614 v6 schützen können. Diese Funktionen finden Sie im

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

Mobilkommunikationsnetze. - Quality of Service -

Mobilkommunikationsnetze. - Quality of Service - - Quality of Service - Markus Brückner 1 Quality of Service (QoS)? Allgemein: Beschreibung der Dienstgüte eines Netzwerkes durch Datenrate Fehlerrate Latenz Latenzvariabilität (Jitter) Im engeren Sinn:

Mehr

Seminar Moderne Konzepte für weitverteilte Systeme SS 02

Seminar Moderne Konzepte für weitverteilte Systeme SS 02 Seminar Moderne Konzepte für weitverteilte Systeme SS 02 Filesharing mit Gnutella: Skalierungsprobleme eines populären P2P-Systems Torsten Ehlers 10.06.2002 1 Übersicht Gnutella: Eigenschaften des Systems

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Vorlesung Rechnernetze II Teil 3 Sommersemester 2007

Vorlesung Rechnernetze II Teil 3 Sommersemester 2007 Vorlesung Rechnernetze II Teil 3 Sommersemester 2007 Christian Grimm Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze Übersicht Architektur von Routern Queues, Switching Fabric Head

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1.

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1. Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Konfiguration von Quality of Service 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

ECN. Explicit Congestion Notification ECN

ECN. Explicit Congestion Notification ECN Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: Herausgeber: Heinz Schulte WEKA-Verlag ISBN 978-3-8276-9142-2 ECN Explicit Congestion Notification Jedes auf dem Internet Protocol (IP) basierende

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.4 DiffServ 1 IntServ: Probleme Komplexe RSVP-Implementierung Schlechte Skalierbarkeit Per-Flow-Reservierung und Per-Flow-Traffic-Handling nicht

Mehr

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 11 TCP CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

VoIP Messung. Voice-Readiness Test. Beschreibung

VoIP Messung. Voice-Readiness Test. Beschreibung VoIP Messung Voice-Readiness Test Beschreibung Inhaltsverzeichnis Grund der Messung 3 Grundlagen zur Messung.. 3 Analyse Tool Metari. 3 Wichtige Parameter. 3 Verzögerung (Delay) 3 Paketverluste (Paket

Mehr

Congestion Control. Einleitung Open Loop und Closed Loop Congestion Control Verbindungsorientierte und -lose Übertragung

Congestion Control. Einleitung Open Loop und Closed Loop Congestion Control Verbindungsorientierte und -lose Übertragung Open Loop und Closed Loop Congestion Control Verbindungsorientierte und -lose Übertragung Congestion Control 1 / 56 Kommunikationsnetze I 20.1.2010 Open Loop und Closed Loop Congestion Control Verbindungsorientierte

Mehr

CN.as COM - SIP Spezifikationen Notruf

CN.as COM - SIP Spezifikationen Notruf Dokument-Nr. Version Gültig ab Dokumenten- Status Verteilerstatus Arbeitsgruppe Anzahl Seiten 1.00 01.01.2016 öffentlich 000 10 PLaPB Technisches Planungshandbuch der ASFiNAG AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Warum eine Übersetzung von Adressen? Adressknappheit im Internet Lösungen langfristig: IPv6 mit 128-bit Adressen einsetzen kurzfristig (und implementiert):

Mehr

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking Grundlagen der Rechnernetze Internetworking Übersicht Grundlegende Konzepte Internet Routing Limitierter Adressbereich SS 2012 Grundlagen der Rechnernetze Internetworking 2 Grundlegende Konzepte SS 2012

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

DCCP Datagram Congestion Control Protocol

DCCP Datagram Congestion Control Protocol Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München DCCP Datagram Congestion Control Protocol Benjamin Peherstorfer betreut von Andreas Müller Blockseminar

Mehr

Network Address Translation (NAT) Warum eine Übersetzung von Adressen?

Network Address Translation (NAT) Warum eine Übersetzung von Adressen? Network Address Translation () Prof. B. Plattner Warum eine Übersetzung von Adressen? Adressknappheit im Internet Lösungen langfristig: IPv6 mit 128-bit Adressen einsetzen kurzfristig (und implementiert):

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.2 Transmission Control Protocol - TCP 2.3 User Datagram Protocol - UDP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik,

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Bandbreite Kenngrößen Firewall NAT Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN

Mehr

Einführung in die. Netzwerktecknik

Einführung in die. Netzwerktecknik Netzwerktecknik 2 Inhalt ARP-Prozeß Bridging Routing Switching L3 Switching VLAN Firewall 3 Datenaustausch zwischen 2 Rechnern 0003BF447A01 Rechner A 01B765A933EE Rechner B Daten Daten 0003BF447A01 Quelle

Mehr

SMIL und RTP/RTSP. Torsten Lenhart. 03.07.2002 Seminar Multimediale Informationssysteme. SMIL und RTP/RTSP

SMIL und RTP/RTSP. Torsten Lenhart. 03.07.2002 Seminar Multimediale Informationssysteme. SMIL und RTP/RTSP Torsten Lenhart 1 Einführung Internet wurde für Austausch textueller Inhalte geschaffen Idee: Nutzung auch als Plattform für multimediale Kommunikation Problem: herkömmliche Techniken und Protokolle können

Mehr

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing Universität Stuttgart INSTITUT FÜR KOMMUNIKATIONSNETZE UND RECHNERSYSTEME Prof. Dr.-Ing. Andreas Kirstädter Musterlösung Termin: Communication Networks I 11. März 2011 Aufgabe 1 IP-Adressierung und -Routing

Mehr

2.3 Applikationen. Protokolle: TCP/IP. Telnet, FTP, Rlogin. Carsten Köhn

2.3 Applikationen. Protokolle: TCP/IP. Telnet, FTP, Rlogin. Carsten Köhn 2.3 Applikationen Telnet, FTP, Rlogin Carsten Köhn Protokolle: TCP/IP Application umfasst Dienste, die als Prozesse des Betriebssystems ausgeführt werden SMTP, FTP, HTTP, MIME Transport regelt die Kommunikation

Mehr

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN)

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN) Mehr Informationen zum Titel! 3 Mobile und drahtlose Kommunikation 53 3.5 Wireless MAN (WMAN) Aufgabe 86) Was verstehen Sie unter den Akronymen WiMAX und MBWA? 3.6 IP-Datenverkehr über WiMAX Aufgabe 87)

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen TV und Internet IP-TV: Video on Demand, Live Streaming Zugesicherte Qualität (QoS, Quality of Service)

Mehr

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät NAT und Firewalls Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April 2005

Mehr

Übersicht. Was ist FTP? Übertragungsmodi. Sicherheit. Öffentliche FTP-Server. FTP-Software

Übersicht. Was ist FTP? Übertragungsmodi. Sicherheit. Öffentliche FTP-Server. FTP-Software FTP Übersicht Was ist FTP? Übertragungsmodi Sicherheit Öffentliche FTP-Server FTP-Software Was ist FTP? Protokoll zur Dateiübertragung Auf Schicht 7 Verwendet TCP, meist Port 21, 20 1972 spezifiziert Übertragungsmodi

Mehr

Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit

Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit Entwurf und simulative Bewertung der kostenoptimalen Übertragung von Multimedia-Daten über Bandwidth- Broker-gesteuerte DiffServ-Netzwerke Waldemar Radi 20.10.2000 http://www-student.informatik.uni-bonn.de/~radi/diplom.html

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen Streaming Prinzip: Abspielen aus dem Netzwerk, ohne das gesamte Material herunterladen zu müssen Live

Mehr

QoS Definitionen, Parameter, Mechanismen

QoS Definitionen, Parameter, Mechanismen QoS Definitionen, Parameter, Mechanismen Prof. Dr. Carsten Roppel Fachbereich Elektrotechnik Übersicht Qualitätsparameter Übersicht Definitionen bei ITU-T und IETF Verkehrsmanagement Verkehrsparameter

Mehr

Multimedia und Internet. Die Internet-Protokollwelt. Audio/Video im Web (I) Multimedia-Client-Anwendungen. 8. Multimedia-Ströme im Internet

Multimedia und Internet. Die Internet-Protokollwelt. Audio/Video im Web (I) Multimedia-Client-Anwendungen. 8. Multimedia-Ströme im Internet Multimedia und Internet Ständig neue multimediale verteilte Anwendungen: Die Internet-Protokollwelt 8. Multimedia-Ströme im Internet Unter Nutzung einiger Folien von Prof. Dr. -Ing. Anatol Badach Fachhochschule

Mehr

Service Level Agreements

Service Level Agreements Service Level Agreements Seminar: Internet Economics, Talk No. 1 April, 2001 Patrik Stähli pstaehli@iiic.ethz.ch Überblick Motivation Was ist ein Service Level Agreement? SLAs heute SLAs morgen Ausblick

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Aufgabe 1 (Allgemeine Verständnisfragen): 1. Wie nennt man die Gruppe von Dokumenten, in welchen technische und organisatorische Aspekte (bzw. Standards) rund um das Internet und TCP/IP spezifiziert

Mehr

Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP)

Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP) Seite - 1 - HAW Hamburg Anwendungen I Nico Manske Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP) Seite - 2 - Seite - 3 - reines P2P System für IP Telefonie bei SIP Client Server

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Domain-interne Verteilung von QoS- Ressourcen durch einen Bandwidth-Broker in einem DiffServ-Szenario

Domain-interne Verteilung von QoS- Ressourcen durch einen Bandwidth-Broker in einem DiffServ-Szenario Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit Domain-interne Verteilung von QoS- Ressourcen durch einen Bandwidth-Broker in einem DiffServ-Szenario von Jan Selzer selzer@cs.uni-bonn.de 25.10.2000 1 Gliederung Einleitung

Mehr

Diplomanden- und Doktorandenseminar. Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6

Diplomanden- und Doktorandenseminar. Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6 Diplomanden- und Doktorandenseminar Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6 1. Motivation 2. IPv6 3. Gnutella 4. Portierung Frank Sowinski 17.12.2002 Motivation Gute Gründe für IPv6 Das Anwachsen

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T in der Fachrichtung Medieninformatik Thema: Streaming-Lösungen in Unternehmen zur Produktpräsentation und zur internen Mitarbeiterschulung...

Mehr

Voice over IP - Die Technik

Voice over IP - Die Technik Voice over IP - Die Technik Anatol Badach Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation ISBN 3-446-40304-3 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40304-3

Mehr

Multimedia over IP. Einige Folien sind von Kurose/Ross. Multimedia über IP und TCP, UDP? Anwendungsklassen. Basiseigenschaften:

Multimedia over IP. Einige Folien sind von Kurose/Ross. Multimedia über IP und TCP, UDP? Anwendungsklassen. Basiseigenschaften: Multimedia over IP Einige Folien sind von Kurose/Ross Themen Multimedia over IP Sprachübertragung mit Voice-over-IP (VoIP) Nutzung bereits vorhandener Datennetze zur Sprachübertragung Protokolle für Multimediadaten:

Mehr

Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann

Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann WS-05 / vv - 20.205.1 In Zusammenarbeit mit dem CAST-Forum Dr. Wolfgang Böhmer Skript: http://www.cdc.informatik.tudarmstadt.de/~wboehmer/

Mehr

Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse

Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse Peter Hillmann Institut für Technische Informatik Fakultät für Informatik Peter.Hillmann@unibw.de Peter Hillmann 1 Gliederung 1. Motivation

Mehr

TCP/IP Protokollstapel

TCP/IP Protokollstapel TCP/IP Protokollstapel IP: Hauptaufgabe ist das Routing (Weglenkung) und Adressierung IP ist ein ungesichertes, verbindungsloses Protokoll Arbeitet auf Schicht 3 UDP: User Datagram Protocol UDP ist ein

Mehr

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Professor Dr. W. Effelsberg Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Name:... Vorname:...

Mehr

SDP ABNF (RFC4234) Session Initiation Protocol. Einleitung SDP Body. Anwendung

SDP ABNF (RFC4234) Session Initiation Protocol. Einleitung SDP Body. Anwendung SDP Body Anwendung SDP (vgl. 4566) bietet eine Beschreibung einer Session (z.b. Multimedia Konferenz) mit allen Informationen, die von Clients benötigt werden, um an der Session teilzunehmen: Name und

Mehr

VoIP vs. PSTN. Was ist anders? Markus Geller geller@comconsult-research.com. Copyright 2015 ComConsult Research GmbH, Aachen

VoIP vs. PSTN. Was ist anders? Markus Geller geller@comconsult-research.com. Copyright 2015 ComConsult Research GmbH, Aachen VoIP vs. PSTN Was ist anders? Markus Geller geller@comconsult-research.com Copyright 2015 ComConsult Research GmbH, Aachen Telekommunikationsansätze im Vergleich Klassische Telefonie ( Leitungs- oder Kanal-Vermittlung

Mehr

Sichere Netzdienste. Georg Mayer (mayerjoh@in.tum.de) Hauptseminar: Sicherheit in Kommunikationsnetzen Technische Universität München

Sichere Netzdienste. Georg Mayer (mayerjoh@in.tum.de) Hauptseminar: Sicherheit in Kommunikationsnetzen Technische Universität München Sichere Netzdienste Georg Mayer (mayerjoh@in.tum.de) Hauptseminar: Sicherheit in Kommunikationsnetzen Technische Universität München WS 2002 (Version 6. März 2003) Zusammenfassung Dieses Papier behandelt

Mehr

TCP SYN Flood - Attack. Beschreibung Auswirkungen Zuordnung zu Gefährdungskategorie und Attacken-Art Gegenmaßnahmen Quellen

TCP SYN Flood - Attack. Beschreibung Auswirkungen Zuordnung zu Gefährdungskategorie und Attacken-Art Gegenmaßnahmen Quellen TCP SYN Flood - Attack Beschreibung Auswirkungen Zuordnung zu Gefährdungskategorie und Attacken-Art Gegenmaßnahmen Quellen TCP SYN Flood - Beschreibung TCP SYN Flood Denial of Service Attacke Attacke nutzt

Mehr

Multimedia und Internet. Telekommunikationsdienste und -protokolle. Audio/Video im Web (I) Multimedia-Client-Anwendungen

Multimedia und Internet. Telekommunikationsdienste und -protokolle. Audio/Video im Web (I) Multimedia-Client-Anwendungen Multimedia und Internet Telekommunikationsdienste und -protokolle 8. Multimedia-Ströme im Internet Unter Nutzung einiger Folien von Prof. Dr. -Ing. Anatol Badach Fachhochschule Fulda, FB Angewandte Informatik

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Stand: 10.04.2010 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise für den Download, die Installation und Inbetriebnahme eines SIP Videoclients

Mehr

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Vortrag im Seminar 3D-Grafik im Web Raphael Gräbener Übersicht Was ist Streaming Anwendungsbeispiele Broadcasting Audio-/

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke . Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht des Vortrags Kommunikationsnetzwerk der

Mehr

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... - 2-1 Das ISO/OSI Modell... - 3-1.1 Internet Protocol Grundlagen... - 3-1.2 Transmission Control Protocol Grundlagen...

Mehr

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT 1 Voraussetzungen 3 2 Auflistung der abschließenden Konfigurationsarbeiten 4 3 Konfiguration

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 5 Mechanismen zur Dienstgütebereitstellung in Routern

Mehr

IP-Adressen und Ports

IP-Adressen und Ports IP-Adressen und Ports Eine Einführung Tina Umlandt Universität Hamburg 2. August 2011 Überblick Präsentationsablauf 1 IP = Internetwork protocol Schematische Darstellung über die Layer IP-Datenpaket (IPv4)

Mehr