Perspektiven auf den Getreideund Ölsaatenmärkten in einer global verflochtenen Agrarwirtschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Perspektiven auf den Getreideund Ölsaatenmärkten in einer global verflochtenen Agrarwirtschaft"

Transkript

1 Perspektiven auf den Getreideund Ölsaatenmärkten in einer global verflochtenen Agrarwirtschaft Prof. Dr. Elena Kashtanova Hochschule Anhalt, Bernburg Tag der Betriebswirtschaft 2011, LLFG 3. November 2011, Bernburg/Strenzfeld

2 Schwerpunkte I. Globale Agrarwirtschaft - Zusammenhänge II. Getreidemärkte III.Ölsaatenmärkte IV. Ausblick 2

3 Global: Preisanstieg für Nahrungsmittel In 2008 Unruhen in 30 Ländern Quelle: FAO 3

4 Global: Preisanstieg für Nahrungsmittel Quelle: USDA 4

5 Weltproduktion und Verbrauch von Getreide und Ölsaaten Quelle: Trostle, R., USDA 5

6 Weltbestände von Getreide und Ölsaaten Quelle: Trostle, R., USDA 6

7 Trotzdem: Produktion wächst weiter, allerdings sehr schwankend; Preise sind tendenziell hoch Produktion muss bis 2050 um 70% steigen, um die Welt zu ernähren z.z. Wachstum in IL: in %, während in EL nur +1% Begrenzung in EL: Bodenfruchtbarkeit, Wassermangel, Technologie; Lagerung, Verarbeitung, Vermarktung; Kleine Unternehmen Quelle: FAO 7

8 1.1. Wachsende Bevölkerung Quelle: USDA 8

9 1.2. Einkommenswachstum in Schwellenländern Quelle: Horx (2011): Globale Megatrends, Institut für Zukunft 9

10 1.3. Zunehmender Fleischkonsum Quelle: FAOSTAT 10

11 1.4. Begrenzte Verfügbarkeit der Flächen pro Kopf und Überbeanspruchung der Ressourcen (Wasser, Boden, Wald) 11

12 1.5. Hoher Kapitalaufwand bei Produktivitätsanstieg Getreideertrag in Russland, dt/ha, Quelle: Agroholding Sojus (2011) 12

13 1.6. Anstieg der Erdölpreise Als Produktionsfaktor Als Konkurrent für Bioenergie 13

14 1.7. Soft Commodities als spekulative Anlage Weizen an der Chicago Board of Trade (CBoT): Anteile vor und nach der Deregulierung 350 Mio. t Weizen (mehr als 50% der weltweiten Produktion) ist auf CBoT virtuell gehandelt Global vernetzte Märkte sind für Spekulation interessant Landwirte nehmen im Handel zunehmend Teil 14

15 1.8. Politische Entscheidungen: Preis für Weizen, Aufhebung von Export- Embargo am Russlands Export- Embargo ab Quelle: finanzen-net 15

16 1.9. Zusammenhänge: konkurrierende Flächen zwischen Getreide und Ölsaaten Getreide und Ölsaaten (Welt): Produktion, Ertrag, Pro- Kopf Produktion, Anbaufläche Quelle: Trostle, R., USDA 16

17 1.9. Zusammenhänge: Preisindex-Verlauf Weizen/Soja Quelle: finanzen-net 17

18 1.9. Zusammenhänge: Preisindex-Verlauf Weizen/Erdöl Quelle: finanzen-net 18

19 1.9. Zusammenhänge: Preisindex-Verlauf Mais/Erdöl Quelle: finanzen-net 19

20 1.9. Zusammenhänge: Preisindex-Verlauf Sojabohnen/Erdöl Quelle: finanzen-net 20

21 1.9. Zusammenhänge: Preisindex-Verlauf Weizen/Gold Quelle: finanzen-net 21

22 1.10 Zusammenhänge: Soja(US$/Bu)/Währungskurs (US$/EUR) US$/EUR Soja(US$/Bu) Quelle: finanzen-net 22

23 1.11. Getreide und Ölsaaten: Produktion, , Mio. t Weizen Mais Soja Raps Reis 2007/08 612,1 794,9 220,5 48,5 432,7 2008/09 682,8 799,3 211,9 57,8 447,5 2009/10 684,4 819,4 260,8 61,01 440,3 2010/11 648,1 828,3 264,12 60,05 451,4 2011/12 681,2 860,1 258,6 58,6 461,4 Quelle: USDA, eigene Darstellung

24 II. GETREIDE 2.1. Getreide - Weltbilanz (1) 2003/ / / / / / / / /12 Anbaufläche (Mio. ha) Produktion (Mio. t) Export (Mio. t) Verbrauch (Mio. t) Bestände (Mio. t) Quelle: USDA 665,3 669,6 674,8 673,1 692,3 696,6 694,1 690,1 697, , , , , , , , , ,1 239,4 241,0 254,0 261,0 276,1 285,5 290,0 274,0 278, , , , , , , , , ,9 359,4 408,0 393,8 347,5 370,0 452,0 487,3 443,5 427,7 24

25 2.1. Getreide - Weltbilanz (2) Produktion und Verbrauch Getreide: Produktion und Verbrauch, Welt, Mio t 2.400, , , , , , , , , ,0 Produktion, Mio. t Verbrauch 2003/ / / / / / / / /12 Quelle: USDA (2011), eigene Darstellung 25

26 2.1. Getreide - Weltbilanz (3) Anbauflächen und Produktion Quelle: USDA, eigene Darstellung 26

27 2.2. Weizen - Weltbilanz (1) / / / / / / / / / 12 Anbaufläche (Mio. ha) Produktion (Mio. t) Export (Mio. t) Verbrauch (Mio. t) Bestände (Mio.t) Quelle: USDA 210,0 217,2 219,7 213,0 218,2 225,3 227,3 222,4 223,6 554,8 626,7 619,1 596,3 612,1 682,8 684,3 648,2 681,2 108,7 111,8 117,0 111,8 117,2 143,5 135,8 127,9 130,0 589,0 607,4 622,0 616,1 617,3 642,2 652,5 656,6 670,2 134,6 153,9 151,0 131,2 126,0 166,5 198,3 190,0 182,2 27

28 2.2. Weizen - Weltbilanz (2) Produktion, Export, Endbestände Quelle: USDA, eigene Darstellung 28

29 2.2. Weizen - Welthandel Oktober 2011 und 2010/2011 (USDA) 130 Mio. t von 681,2 Mio. t Produktion Exporteure: USA= 28 (35,1) Australien= 19 (18,5) Kanada= 18 (16,8) Russland= 18 (3.9) EU-27= 16 (22.8) Ukraine= 9 (4.3) Importeure: Ägypten= 10.5 (10.6) EU-27= 7.5 (4.7) Brasilien= 6.7 (6.7) Indonesien= 6.7 (6.6) Algerien= 5.8 (6.4) Japan= 5.8 (5.8) Quelle: USDA, eigene Darstellung 29

30 2.2. Weizen Export Länder-Exporteure, Mio. t / / / / /12 0 USA Australien Kanada Russland EU-27 Quelle: USDA, eigene Darstellung

31 2.2. Weizen - Preisverlauf Nov Nov. 2011, EUR/t Aktuell: 189,50 EUR Quelle: finanzen-net 31

32 2.3. Mais Länder-Produzenten, Mio. t / / / / /12 Welt Gesamt: 794,8 799,3 819,4 828,3 860,1 0 USA China Brasilien EU-27 Indien Ukraine Quelle: USDA, eigene Darstellung

33 2.3. Mais - Welthandel Oktober 2011 und 2010/2011 (USDA) 93,3 Mio. t vom 860,1 Mio. t Produktion Exporteure: USA= 41 (45,5) Argentinien= 18 (15) Ukraine= 12 (5) Brasilien= 8,5 (11) Importeure: Japan= 16,1 (15,5) Mexiko= 9,2 (8) Südkorea= 7,7 (8,2) Ägypten= 6 (5,4) Taiwan= 4,4 (4,3) EU-27= 4 (7,3) Quelle: USDA, eigene Darstellung 33

34 2.3. Mais - Preisentwicklung 2011 in US$ je Bushel Aktuell: 6,53 USD Prognose der USDA über schlechtere Ernte Information der USDA über größere Bestände von Weizen Quelle: finanzen.net, URL 34

35 GETREIDE: Kurzfristige Preisschwankungen WEIZEN: Immer noch Folgen der Embargo-Aufhebung (Russland, Ukraine) Kanadisches Wheat Board wird aufgelöst wegen dessen monopolistischen Stellung die Preise in Kanada werden noch volatiler Russland setzt ein Ziel 2011 bis zu 25 Mio. t zu exportieren Verbesserte Ernteprognosen für Australien, USA und Russland MAIS: Rekordernte in China und hohe Importe aus den USA Prognosen: die Ernte von Mais wird in den USA aufgrund extremer Dürre und hoher Temperaturen dieses Jahr niedriger ausfallen Einige Länder ernten nicht wegen zu niedriger Preise Alle Getreide-Märkte EU-Entscheidung zum Fall Griechenland Schwacher Dollar 35

36 III. Ölsaaten 3.1. Ölsaaten - Weltbilanz Produktion, Export und Bestände, /4 2004/5 2005/6 2006/7 2007/8 2008/9 2009/ / /12 Produktion (Mio. t) 335,8 381,3 391,3 403,5 391,3 396,5 442,3 451,2 455,5 Export (Mio. t) 66,8 74,4 75,4 82,8 91,8 94,2 108,1 108,0 113,9 Bestände (Mio.t) 45,0 57,8 64,5 72,6 60,2 55,1 71,0 75,7 70,7 Quelle: USDA 36

37 3.1. Ölsaaten - Weltbilanz Produktion in Hauptproduzierende Länder, Mio. t, ,9 100,3 91, ,4 79,3 77, ,9 53,7 57,6 57,8 57,7 57,4 2009/ / / USA Brazilien Argentinien China Quelle: USDA, eigene Darstellung

38 3.2. Marktstruktur der Ölsaaten Pro-Kopf Verbrauch, 2010/2011 USA 0 0,71 4,23 25,54 GUS Indien EU 0 0,9 0,88 0 2,02 2 3,01 5,52 7,1 5,86 5,54 9,6 Palmöl S.-Bl.- Öl Rapsöl Sojaöl China 0,22 3,21 3,77 8, Quelle: USDA,

39 3.3. Soja Anbaufläche, Produktion, Ertrag 2010/2011, Tsd. ha; Tsd. t Indien; EU; 373 Anbaufläche Soja, Tsd. ha Restliche ; USA; Indien; EU; China; Produktion Soja, Tsd. t Restliche; USA; China; Brasilien; Argentini en; Brasilien; Soja: Ertrag 2010/2011, t/ha Argentinie n; Indien Indien; 0,94 EU EU; 2,70 China China; 1,67 Brasilien Argentinien USA Brasilien; 2,84 Argentinien; 2,84 USA; 2,85 0,00 0,50 1,00 1,50 2,00 2,50 3,00 Quelle: USDA, eigene Darstellung 39

40 3.3. Soja - Welthandel Oktober 2011 und 2010/2011 (USDA) 97,6 Mio. t vom 258,6 Mio. t Produktion Exporteure: USA= 37 (40) Brasilien= 36,5 (29,9) Argentinien= 11,8 (8,5) Paraguay= 5,7 (6,4) Importeure: China= 56,5 (52) EU-27= 12,6 (12,9) Mexiko= 3,5 (3,4) Japan= 3,2 (3,1) Quelle: USDA,

41 3.3. Soja Produktion und Export, 2011 (bis Okt.), Tsd.t USA Argentinien Brasilien Produktion Export Quelle: USDA, eigene Darstellung 41

42 3.3. Soja Produktion und Import, 2010/2011, Tsd. t Produktion Import China EU Japan Quelle: USDA, eigene Darstellung 42

43 3.3. Soja - Preisentwicklung Nov Nov. 2011, in US$ je Bushel Aktuell: 11,80 USD Quelle: finanzen.net,

44 3.4. Raps Anbaufläche, Produktion 2010/2011, Tsd. ha; Tsd. t Anbaufläche Raps, Tsd. ha Produktion Raps, Tsd. t Ukraine; 1310 GUS; Indien; Rest; 706 USA; 380 Australien; Kanada; Ukraine; 1979 GUS; Indien; Rest; 652 USA; 652 Australien; Kanada; EU; China; EU; China; Quelle: USDA,

45 3.4. Raps - Welthandel 10,7 Mio. t vom 58,6 Mio. t Produktion Oktober 2011 und 2010/2011 (USDA) Exporteure: Kanada= 6,8 (7) EU-27= 0,18 (0,19) Importeure: EU-27= 2,6 (2,57) Japan= 2,3 (2,35) China = 0,9 (0,830) Quelle: USDA,

46 3.4. Raps: Produktionsentwicklung in Mio. t, (USDA) ,58 20,59 18, ,6 13,1 12,9 12,9 12,8 12,8 2009/ / / EU 27 China Kanada Quelle: USDA,

47 3.4. Raps Preisverlauf MATIF, Nov Nov. 2011, EUR/t Aktuell: 422,00 EUR/t Quelle: finanzen.net 47

48 3.4. Raps in Deutschland Anbaufläche (Tsd. ha) und Ernte (Tsd. t), , , , , , , , , ,0 Raps in Deutschland 8% Gesamtfläche 30% Flächenanstieg (10J) 70% Ernte ist für Bio- Diesel angewendet 1.000,0 0, Fläche, tsd. Ha Ernte, tsd.t Raps in EU 61,38 Mio. ha Anbau 18,9 Mio. t Produktion 70,9% der gesamten Ölsaatproduktion Quelle: FAOstat,

49 3.5. Langfristige Preisentwicklung Langfristige Tendenz zur Preiserhöhung für alle Ölsaaten Ursachen: 1. Wettbewerb der Flächen zwischen Ölsaat und Getreide bzw. mit Mais 2. Erwartendes Defizit auf Märkten für Öle und Fette für den Endverbrauch wegen dem Einkommensanstieg 3. Wachsende Nachfrage nach Biodiesel 4. Abhängigkeit von Soja weltweit: wachsende Nachfrage 5. Währungsschwankungen und spekulative Reaktionen 6. Ungünstige Witterung 7. Agrarpolitische Entscheidungen 49

50 3.5. Langfristige Preisentwicklung Defizit von Ölsaaten ist seit 2005 in der Welt spürbar und es ist fraglich, ob die Welt die Nachfrage nach Biodiesel mit vorhandenen Ressourcen abdecken kann EU kann die gesetzlichen Anforderungen durch eigene Ressourcen nicht abdecken, deshalb wird Sojaöl und Palmöl zunehmend importiert USA Import von brasilianischen Ethanol ist gestiegen - wird sich als Preiserhöhung von Biodiesel auswirken 50

51 3.6. Kurzfristige Preisschwankungen Nachfrage ist regional unterschiedlich, Hauptakteure sind China und Indien mit ca. 1/3 der Weltimporten von Soja und Palmöl; Nachfrage nach Soja und Palmöl wird zunehmen, vor allem in Indien, deshalb wird der Preis für Palmöl nicht sinken; Nachfrage nach Soja seitens China und EU wächst wegen Knappheit von Raps; Rapsöl zählt zu den beliebtesten Speiseölen in Deutschland; Prämierung auf der Grünen Woche im Januar > Nachfragezuwachs Schwacher Dollar wirkt sich negativ auf Soja-Kurs aus 51

52 IV. Ausblick Weltbevölkerungswachstum hat sich verlangsamt Höhere Preise machen Investitionen in der Landwirtschaft interessant Neue Technologien bieten andere Möglichkeiten: GMO EU sollte Produktivität weiter ausbauen 52

53 IV. Ausblick Beschleunigung der Nachfrage nach Agrarrohstoffen: Einkommenswachstum kombiniert mit Bevölkerungswachstum Veränderung der Essgewohnheiten Alternative Verwendung (Biomasse als Energie) Begrenzte Faktoren des Angebots der Agrarrohstoffe: Langfristig: Kapitalmangel und infrastrukturelle Defizite Erhöhter Aufwand bei Erschließung der zusätzlichen LW-Flächen (u.a. Wassermangel) Lukrativität (abgeleitet von Technologie, Fachkräften, Agrarpolitik) Alternatives Einkommen in anderen LW-Sektoren Kurzfristig: Niedrigere Lagerbestände Witterungsbedingungen Währungsschwankungen 53

54 4.1. Prognose: globaler Handel Weizen, Grobgetreide, Soja, Mio. t Global trade: Wheat, coarse grains, and soybeans and soybean products Million metric tons Soybeans and soybean products 1/ Wheat Coarse grains / Soybeans and soybean meal in soybean-equivalent units. Quelle: USDA Agricultural Projections to 2020 (OCE ). 54

55 4.2. Prognose: Hauptexporteure von Mais Mio. t, 1990 Prognose bis 2020 Global corn exports Million metric tons Other EU 1/ FSU 2/ China Brazil Argentina United States / Excludes intra-eu trade. 2/ Former Soviet Union. Quelle: USDA Agricultural Projections to 2020 (OCE ). 55

56 4.3. Prognose: Welthandel mit Grobgetreide (ohne Weizen, ohne Reis) Mio. t, 1990 Prognose bis 2020 Global coarse grain trade Million metric tons Other 1/ Corn Barley Sorghum / Rye, oats, millet, and mixed grains. Quelle: USDA Agricultural Projections to 2020 (OCE ). 56

57 4.4. Prognose: Hauptexporteure von Weizen Mio. t, 1990 Prognose bis 2020 Global wheat exports Million metric tons Other FSU & OE 1/ EU 2/ Australia Argentina Canada United States 1/ Former Soviet Union and other Europe; prior to 1999, includes Czech Republic, Estonia, Hungary, Latvia, Lithuania, Malta, Poland, Slovakia, and Slovenia. 2/ Excludes intra-eu trade. Quelle: USDA Agricultural Projections to 2020 (OCE ). 57

58 4.5. Prognose: Hauptimporteure von Weizen Mio. t, 1990 Prognose bis 2020 Global wheat imports Million metric tons Other Other Africa & M. East Egypt NAFTA Latin America FSU & OE 1/ EU 2/ East Asia 1/ Former Soviet Union and other Europe; prior to 1999, includes Czech Republic, Estonia, Hungary, Latvia, Lithuania, Malta, Poland, Slovakia, and Slovenia. 2/ Excludes intra-eu trade. Quelle: USDA Agricultural Projections to 2020 (OCE ). 58

59 4.7. Prognose: Hauptexporteure von Soja Mio. t, 1990 Prognose bis 2020 Global soybean exports Million metric tons Other Other South America Brazil Argentina United States Quelle: USDA Agricultural Projections to 2020 (OCE ). 59

60 4.8. Prognose: Hauptimporteure von Soja Mio. t, 1990 Prognose bis 2020 Global soybean imports Million metric tons Other China & Hong Kong N. Africa & Middle East Latin America 1/ East Asia EU 2/ / Includes Mexico. 2/ Excludes intra-eu trade. Quelle: USDA Agricultural Projections to 2020 (OCE ). 60

61 AGRARMARKTMARKTBERICHT DONNERSTAG Weizen: An den US-Börsen gingen gestern Abend die Getreidemärkte schwach aus dem Handel. Chicago Weizen konnte anfängliche Kursgewinne nicht halten und rutschte ins Minus. Belastet hat die Skepsis, ob eine Lösung der EU Schuldenkrise gelingt und damit Rezessionsängste und entsprechend geringere Nachfrage nach Rohstoffen obsolet wären. Vor diesem Hintergrund ging auch der US-Dollar fester, was zusätzlich die Getreidemärkte belastete, ebenso wie ein außerordentlich schwacher Sojamarkt. Hier drückten neben dem Marktumfeld vor allem die derzeit nahezu idealen Wachstumsbedingungen für Soja in Südamerika. Als heute in den frühen Jahrstunden positive Meldungen vom EU- Gipfel kamen Schuldenschnitt von 50% für griechische Anleihen kannten die Märkte nur eine Richtung: Nach oben. Aktien wurden gekauft, aus den sicheren Bundesanleihen ging man raus und suchte Risiken auch an den Getreide- und Ölsaatenmärkten. Weizen lief ins Plus. Nachdem bei jüngsten Weizenexportgeschäften aber erneut Russland den Zuschlag bekam, war die Reaktion etwas verhalten. Quelle: Kaack Terminhandel GmbH

62 Krise? Eine Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen! Wachstum ereignet sich nicht in kontinuierlicher Form, sondern in Stürmen kreativer Zerstörung Max Frisch Joseph Schumpeter 62

63 Quellen FAOstat (2011): Database of the Food and Agricultural Organisation of United Nations, USDA (2011): Statistical Database of United States Department of Agriculture, UFOP (2011): Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen e.v., Deutsche Bauernverband (2011): Situationsbericht 2011, Agrarheute (2011): agrarheute-com. Services, Deutscher Landwirtschaftsverlag Agra-Net(2011): Agra Informa Ltd., Matif (2011): Data from Marche A Terme Information der France, Finanzen.Net (2011): online börsen-portal, www. Finanzen-net.de 63

Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management

Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management Agrarmärkte heute und in den nächsten 10 Jahren! Konsequenzen für Betriebsleiter Konferenz Landwirtschaft 2020 Referentin Brigitte Braun-Michels

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014 Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen Waigolshausen 09.12.2014 Geschäftsfelder/Produkte Brokerage/Maklertätigkeit Online Brokerage, Telefonbrokerage Großhandelsmaklertätigkeit für Getreide,

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Baudenbach 19.11.2015

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Baudenbach 19.11.2015 Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen Baudenbach 19.11.2015 Geschäftsfelder/Produkte Brokerage/Maklertätigkeit Online Brokerage, Telefonbrokerage Großhandelsmaklertätigkeit für Getreide,

Mehr

EU - Geflügelmarkt. Ausblick auf die globale Entwicklung am Geflügelmarkt. Wolfgang Christ

EU - Geflügelmarkt. Ausblick auf die globale Entwicklung am Geflügelmarkt. Wolfgang Christ EU - Geflügelmarkt Ausblick auf die globale Entwicklung am Geflügelmarkt Wolfgang Christ EPEGA EPEGA Die European Poultry, Egg and Game Association - EPEGA - mit Sitz in Bonn ist eine Vereinigung der europäischen

Mehr

STATISTISCHE INFORMATIONEN zum Getreide- und Futtermittelmarkt Edition Dezember 2014

STATISTISCHE INFORMATIONEN zum Getreide- und Futtermittelmarkt Edition Dezember 2014 STATISTISCHE INFORMATIONEN zum Getreide- und Futtermittelmarkt Edition Dezember 2014 STATISTICAL INFORMATION About the Grain and Feedstuff Market edition December 2014 Ein grundlegendes Verständnis für

Mehr

Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe. Dr. Christian Bickert

Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe. Dr. Christian Bickert Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe Dr. Christian Bickert Haben wir ein neues Preisniveau? 600 500 400 /t 300 200 100 2003 2005 2007 2009 2011 2013

Mehr

Vermarktungsstrategien bei volatilen Märkten Dr. Reimer Mohr. Hanse Agro Unternehmensberatung GmbH

Vermarktungsstrategien bei volatilen Märkten Dr. Reimer Mohr. Hanse Agro Unternehmensberatung GmbH Vermarktungsstrategien bei volatilen Märkten Dr. Reimer Mohr Beratungsregionen der Die Fantasie ist stärker als das Wissen, Träume sind mächtiger als Tatsachen und die Hoffnung triumphiert über jede Erfahrung

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

Hohe Volatilität auf den Agrarmärkten: Die politischen Ursachen Dr. R. Joerin Institut für Umweltentscheidungen, ETH Zürich

Hohe Volatilität auf den Agrarmärkten: Die politischen Ursachen Dr. R. Joerin Institut für Umweltentscheidungen, ETH Zürich Hohe Volatilität auf den Agrarmärkten: Die politischen Ursachen Dr. R. Joerin Institut für Umweltentscheidungen, ETH Zürich Rohstoff Fokus der Financialmedia 16., Zürich Überblick 1. Hohe Volatilität auf

Mehr

PREISLISTE QSC -Service international

PREISLISTE QSC -Service international Mindestvertragslaufzeit) möglich kosten Alle Entgelte in EUR * 1 Algeria rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 16,90 0,0199 0,0199 0,0199 2 Angola rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 99,00 0,1390 0,1390

Mehr

Chancen für den Lohnunternehmer durch turbulente Märkte?

Chancen für den Lohnunternehmer durch turbulente Märkte? Chancen für den Lohnunternehmer durch turbulente Märkte? Entwicklungen auf den Märkten für Getreide und Ölsaaten Dr. Herbert Funk 18. Februar 2009 /t 300,00 Erzeugerpreis für B-Weizen in Niedersachsen

Mehr

BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe. Direktorat für Handel und Landwirtschaft

BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe. Direktorat für Handel und Landwirtschaft BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe Direktorat für Handel und Landwirtschaft Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Inhalt Biokraftstoffe weltweit:

Mehr

Tarifnummer 78. Mindestvertragslaufzeit

Tarifnummer 78. Mindestvertragslaufzeit ProFlat Tarifnummer 78 Preselection Monatliche Gesamtkosten 6,95 3 Monate Tarifgrundgebühr (regulär) 9,95 Mindestumsatz Tarifinformation Freiminuten Inland - Frei-SMS - Freiminuten Ausland Freiminuten

Mehr

Trends am Düngemittelmarkt

Trends am Düngemittelmarkt Bundesarbeitskreis Düngung Landesarbeitskreis Düngung Baden-Württemberg Trends am Düngemittelmarkt Yara GmbH & Co. KG Düngefachtagung für Berater in Gengenbach 29.10.2014 Trends am Düngemittelmarkt Der

Mehr

Milchtrends.de Zur Lage auf den Weltmärkten für Milcherzeugnisse

Milchtrends.de Zur Lage auf den Weltmärkten für Milcherzeugnisse Eurotier 2012: Forum Rind Milchtrends.de Zur Lage auf den Weltmärkten für Milcherzeugnisse M.Sc. agr. Lehrstuhl für Landwirtschaftliche Marktlehre, Georg-August-Universität Göttingen Die Weltmärkte für

Mehr

Substratversorgung für Biogasanlagen und die Auswirkung auf die landwirtschaftlichen Erzeugerpreise Technische Universität Berlin Institut für Energietechnik Fachgebiet Energiesysteme Prof. Dr. rer. pol.

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

Künftige Entwicklung der Möbelindustrie ein Ausblick auf die nächsten 3-5 Jahre

Künftige Entwicklung der Möbelindustrie ein Ausblick auf die nächsten 3-5 Jahre Tappi-Symposium zur interzum 2007 am 7. Mai 2007 Künftige Entwicklung der Möbelindustrie ein Ausblick auf die nächsten 3-5 Jahre Dirk-Uwe Klaas - Hauptgeschäftsführer Hauptverband der Deutschen Holzindustrie

Mehr

Quartalsupdate April Juni 2011 für Rohstoffe (31.03.11)

Quartalsupdate April Juni 2011 für Rohstoffe (31.03.11) Quartalsupdate April Juni 2011 für Rohstoffe (31.03.11) Kurzfassung: Die Rohstoffhausse nimmt bedrohliche Ausmaße an und sollte sie anhalten, dürfte sie das Weltwirtschaftswachstum in 2011 bedeutend belasten.

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Verschärfte Hungerkrise

Verschärfte Hungerkrise Kasino des Hungers: Die Nahrungsmittelspekulation und ihre Folgen Armin Paasch, Referent Welthandel und Ernährung Verschärfte Hungerkrise 850 Mio. Hungernde schon vor 2008 Gründe: mangelnder Zugang zu

Mehr

Gentechnikfreie Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft

Gentechnikfreie Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Gentechnikfreie Futtermittel Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Raiffeisen Kraftfutterwerk GmbH 1963 gegründet Kehl am Rhein, Baden-Württemberg 110 Mitarbeiter Herstellung von Mischfuttermittel - ausschließlich

Mehr

United States Department of Agriculture Foreign Agricultural Service

United States Department of Agriculture Foreign Agricultural Service United States Department of Agriculture Foreign Agricultural Service Foreign Agricultural Service in Deutschland Marketing, Agrarpolitikund Marktberichte Leif Erik Rehder, Botschaft der USA Vereinigte

Mehr

MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Index-Futures

MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Index-Futures eurex Bekanntmachung MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Index-Futures Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) Die

Mehr

Außenhandel der der EU-27

Außenhandel der der EU-27 Außenhandel der der EU-27 Import, Export und Handelsbilanzdefizit der der Europäischen Union Union (EU) (EU) in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, 1999 bis 1999 2010 bis 2010 in Mrd. Euro 1.500 1.435

Mehr

Die Zukunft der ausländischen Investitionen in Deutschland. Petra Wassner, Geschäftsführerin der NRW.INVEST GmbH, Düsseldorf

Die Zukunft der ausländischen Investitionen in Deutschland. Petra Wassner, Geschäftsführerin der NRW.INVEST GmbH, Düsseldorf Die Zukunft der ausländischen Investitionen in Deutschland Petra Wassner, Geschäftsführerin der NRW.INVEST GmbH, Düsseldorf 1 Vortrag beim Kongress der französischen Unternehmen, September 2015 Gliederung

Mehr

3. Österreichisches Soja-Symposium Der weltweite Sojamarkt und die europäische Eiweißlücke

3. Österreichisches Soja-Symposium Der weltweite Sojamarkt und die europäische Eiweißlücke 3. Österreichisches Soja-Symposium Der weltweite Sojamarkt und die europäische Eiweißlücke LBWFS Ritzlhof, 7. Juni 2011 Agenda Sojamarkt weltweit Anbauflächen Aufbringung von Sojabohnen und Sojaschrot

Mehr

The German Labor Market and the Internationalization of Work

The German Labor Market and the Internationalization of Work The German Labor Market and the Internationalization of Work Symposium Internationalization of Labor and Employment. Educating internationally-minded decision makers. Jutta Allmendinger, 16th October 2008,

Mehr

Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU. Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH. Essen, 14. Mai 2013

Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU. Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH. Essen, 14. Mai 2013 Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH Essen, 14. Mai 2013 Ausgangssituation I Häufiges Problem kleinerer mittelständischer Unternehmen:

Mehr

Die EU als Agrarexporteur am Beispiel Deutschland. Referat von Bernadette Brugger und Carolin Hesshaus

Die EU als Agrarexporteur am Beispiel Deutschland. Referat von Bernadette Brugger und Carolin Hesshaus Die EU als Agrarexporteur am Beispiel Deutschland Referat von Bernadette Brugger und Carolin Hesshaus Gliederung Agrarexportbedeutung Deutschlands Welche Produkte wurden exportiert? Bestimmungsländer Folgen

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr

Bio-Importe nach Deutschland

Bio-Importe nach Deutschland Bio-Importe nach Deutschland Ergebnisse aus dem BÖLN Projekt 09OE065 DIANA SCHAACK, CHRISTINE RAMPOLD, MARKUS RIPPIN, HELGA WILLER, NÜRNBERG, 17.02.2012 Puzzleansatz Befragung von Import-unterneh men Außenhandelsdaten

Mehr

Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Außenhandel -

Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Außenhandel - Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Außenhandel - - Stand April 215 - PROF. DR. DIETER HOFFMANN Hochschule Geisenheim Die folgenden Abbildungen liefern einen Einblick in die Entwicklung

Mehr

Der (Bio)milchmarkt der Zukunft, wohin geht die Reise?

Der (Bio)milchmarkt der Zukunft, wohin geht die Reise? Der (Bio)milchmarkt der Zukunft, wohin geht die Reise? ife Institut für Ernährungswirtschaft Kiel Fachhochschule Kiel, 08. Dezember 2014 Süddeutscher Bioland Milchviehtag: Praxis trifft Biomilchmarkt Fragestellungen

Mehr

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen by: Michael Reckordt, philippinenbüro Eine Krise unter vielen?!? Nahrungsmittelkrise Armutskrise Weltwirtschaftskrise

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

Der Wasserfußabdruck von biotischen Rohstoffen und mögliche Konsequenzen für den Wasserstress in den Anbauregionen

Der Wasserfußabdruck von biotischen Rohstoffen und mögliche Konsequenzen für den Wasserstress in den Anbauregionen Der Wasserfußabdruck von biotischen Rohstoffen und mögliche Konsequenzen für den Wasserstress in den Anbauregionen Dr.-Ing. Markus Berger Berlin, 03. November 2014 Technische Universität Berlin Institut

Mehr

Internationales Flotten Reporting der Volkswagen Financial Services AG

Internationales Flotten Reporting der Volkswagen Financial Services AG Internationales Flotten Reporting der Volkswagen Financial Services AG International Fleet 9. Juli 2015, FuBo 2015 Friedrichshafen Internationales Flotten Reporting FleetCARS = Fleet Control And Reporting

Mehr

In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem. Kalle Malchow, Manager of Presales

In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem. Kalle Malchow, Manager of Presales In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem Kalle Malchow, Manager of Presales 1 17.03.2015 Über prevero 2 17.03.2015 Seit 1994; Standorte in Deutschland, Schweiz, Österreich, UK > 100

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Kreditversicherung. Schutz vor Forderungsausfällen im In- und Ausland Flexible Lösungen I sold on credit! I sold in cash! Der Kaufmann um 1870

Kreditversicherung. Schutz vor Forderungsausfällen im In- und Ausland Flexible Lösungen I sold on credit! I sold in cash! Der Kaufmann um 1870 Kreditversicherung Schutz vor Forderungsausfällen im In- und Ausland Flexible Lösungen I sold on credit! I sold in cash! Der Kaufmann um 1870 Starke Partner in einer starken Gruppe: und Coface-Gruppe Weltweit

Mehr

Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14)

Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) eurex Bekanntmachung MSCI-Indexderivate: Einführung weiterer Futures Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) Die Geschäftsführung

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Platz da?! Warum Bodenfläche knapp und kostbar ist.

Platz da?! Warum Bodenfläche knapp und kostbar ist. Koordinationsstelle Wirtschaft und Umwelt (KoWU) Herbstworkshop 2015 Kommunaler Flächenverbrauch und Flächenschutz Platz da?! Warum Bodenfläche knapp und kostbar ist. Prof. Dr. Hans-Karl Hauffe ImmobilienWirtschaft

Mehr

Fruchtfolgen im Spannungsfeld zwischen Markt und Betriebswirtschaft

Fruchtfolgen im Spannungsfeld zwischen Markt und Betriebswirtschaft Fruchtfolgen im Spannungsfeld zwischen Markt und Betriebswirtschaft Dr. Reimer Mohr Hanse Agro Unternehmensberatung GmbH Wer auf höhere Berge steigen will, muss auch den stärkeren Wind ertragen! Was bewegt

Mehr

Schweinefleischimporte im Jahre 2008

Schweinefleischimporte im Jahre 2008 Deutscher Ferkel- und Schweinemarkt Positionierung auf den internationalen Märkten Ulrich Pohlschneider ISN Interessengem. der Schweinehalter Deutschlands e.v. Aktuelle Situation Der Selbstversorgungsgrad

Mehr

Erd- und Biogas als Kraftstoff

Erd- und Biogas als Kraftstoff OMV Gas International Erd- und Biogas als Kraftstoff Oberwart, 2. März 2007 Mehr bewegen. Erdgasfahrzeuge: von ersten Anfängen. (1910) 2 OMV Gas International, Erdgas und Biogas als Kraftstoff Oberwart,

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl

Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl Beitrag zur Fachtagung: De-/Auf-/Um-/Re-Qualifizierung von MigrantInnen am österreichischen Arbeitsmarkt Linz, am 31.5.27 1983 1984 1985

Mehr

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Teilnahmevoraussetzungen - Pflegevertrag: Die Teilnahme an DataKustik Webseminaren ist für CadnaA- Kunden mit einem gültigen Pflegevertrag kostenlos.

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

Russlands Integration in die Weltwirtschaft Chancen, Risiken, Herausforderungen

Russlands Integration in die Weltwirtschaft Chancen, Risiken, Herausforderungen Russlands Integration in die Weltwirtschaft Chancen, Risiken, Herausforderungen Rudiger Ahrend This presentation reflects the views of the author and does not necessarily represent those of the OECD or

Mehr

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Friedrich-Ebert-Stiftung: Internationalisierung im Mittelstand als wirtschaftspolitische Herausforderung Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Berlin, 13. Mai

Mehr

Abschätzung des Biomasse-Flächennutzungspotenzials

Abschätzung des Biomasse-Flächennutzungspotenzials Abschätzung des Biomasse-Flächennutzungspotenzials Prof. Dr. Jürgen Zeddies, Universität Hohenheim Wiesbaden am 5. Juni 2013 Zeddies, J., Bahrs, E., Schönleber, N., Gamer, W.: Interim Report of Research

Mehr

Spekulation mit Nahrungsmitteln und Ernährungssicherheit in Entwicklungsländern

Spekulation mit Nahrungsmitteln und Ernährungssicherheit in Entwicklungsländern Spekulation mit Nahrungsmitteln und Ernährungssicherheit in Entwicklungsländern Dr. Matthias Kalkuhl Zentrum für Entwicklungsforschung Universität Bonn 7. Februar 2013 Worum geht es? Beeinflusst der Handel

Mehr

Lebensmittel (Rohstoffe) als Spielball von Börsenspekulanten???

Lebensmittel (Rohstoffe) als Spielball von Börsenspekulanten??? Lebensmittel (Rohstoffe) als Spielball von Börsenspekulanten??? Franz Hartlieb Hasenbichler Asset Management, Mariahilferstrasse 1c, 1060 Wien Tel: +43-1-587 3344 Fax: +43-1-587 3249 office@hasenbichler.com

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

Internationale Arbeitsteilung (zur Arbeitsteilung zwischen Industrie- und Entwicklungsländern s.

Internationale Arbeitsteilung (zur Arbeitsteilung zwischen Industrie- und Entwicklungsländern s. WIRT K AUSSENWIRTSCHAFT WIRT K 1-9 K 1 K 5 K 8 AUSSENWIRTSCHAFT ALLGEMEIN a. Bibliographien da. Festschriften db. Aufsatzsammlungen dd. Serien e. Vorträge kes kb. Einführungen kd. Handbücher l. Lexika

Mehr

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Deutschland Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Initiierung Ausstattung Internationale Einwahlnummern und Kostenübersicht Ihre persönlichen Zugangsdaten Moderatoren-Name: Philip Meinert Moderatoren-Code:

Mehr

Übung zur Außenwirtschaftspolitik Wintersemester 2009/2010 Übung 1 Theorie der internationalen Wirtschaftsbeziehungen

Übung zur Außenwirtschaftspolitik Wintersemester 2009/2010 Übung 1 Theorie der internationalen Wirtschaftsbeziehungen Übung zur Außenwirtschaftspolitik Wintersemester 2009/2010 Übung 1 Theorie der internationalen Wirtschaftsbeziehungen Bitte bereiten Sie sich mit Hilfe der Pflichtliteratur und deren Online-Materialien

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD FINANZIELLE UND SOZIALE NACHHALTIGKEIT: EIN ZIELKONFLIKT? 2 Finanzielle Nachhaltigkeit: zukünftige

Mehr

Vortrag STAHL 2013 STAHL 2013. Protektionismus bei Rohstoffen und Stahl Protectionism involving raw materials and steel

Vortrag STAHL 2013 STAHL 2013. Protektionismus bei Rohstoffen und Stahl Protectionism involving raw materials and steel Stahl in Bewegung Steel in Motion Protektionismus bei Rohstoffen und Stahl Protectionism involving raw materials and steel Dr.-Ing. Heike Denecke-Arnold Vice-President, Sales Strategy / Sales Planning,

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Hohe Volatilität auf den Agrarmärkten

Hohe Volatilität auf den Agrarmärkten Hohe Volatilität auf den Agrarmärkten Ursachen der Preisschwankungen und Folgerungen für die Zukunft Swiss Fair Trade Brainstorming 23. Januar 214, Bern Dr. R. Joerin Institut für Umweltentscheidungen

Mehr

STATISTIK-REPORT für Zeitraum 01-2008 bis 12-2008 + Gesamtentwicklung 09-04 bis 12-08. Allgemeine Daten

STATISTIK-REPORT für Zeitraum 01-2008 bis 12-2008 + Gesamtentwicklung 09-04 bis 12-08. Allgemeine Daten für Zeitraum 1-28 bis 12-28 + Gesamtentwicklung 9-4 bis 12-8 Allgemeine Daten Anzahl unterschiedlicher Besucher Unterschiedliche Besucher 28 1-8 bis 12-8 Monat Unterschiedliche Besucher Jan 8 3686 Feb

Mehr

Asset Management. Ausblick auf die Märkte Back to Normal. Patrick Bucher. November 2013

Asset Management. Ausblick auf die Märkte Back to Normal. Patrick Bucher. November 2013 Asset Management Ausblick auf die Märkte Back to Normal Patrick Bucher November 2013 Wachstumsprognosen 2014 Global G3 Eurozone BRIC EM-8 3.6% 2.0% 1.2% 6.1% 5.9% GCC Non-Japan Asia CEE & Russia Latin

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

HINTERGRUNDPAPIER GERMANWATCH-TRENDANALYSE ZUR GLOBALEN ERNÄHRUNGSSICHERUNG 2010. Klemens van de Sand

HINTERGRUNDPAPIER GERMANWATCH-TRENDANALYSE ZUR GLOBALEN ERNÄHRUNGSSICHERUNG 2010. Klemens van de Sand HINTERGRUNDPAPIER GERMANWATCH-TRENDANALYSE ZUR GLOBALEN ERNÄHRUNGSSICHERUNG 2010 Klemens van de Sand Zusammenfassung In den Jahren 2007 und 2008 stiegen weltweit die Nahrungsmittelpreise plötzlich dramatisch

Mehr

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Florian Dust Paul P. Maeser Deutsche Bank - Capital Market Sales Wer wir sind Globale Expertise Individuell

Mehr

Einführung in die Makroökonomie Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr

Einführung in die Makroökonomie Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr 1 Zur Beschaffung wird dringend empfohlen: Macroeconomics von N. Gregory Mankiw und Mark Taylor (ISBN-13: 978-1-4080-4392-9) Über Onlineshop http://www.cengagebrain.co.uk/shop/en/gb/storefront/emea?cmd=clheadersearch&fieldvalue=1408043920

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Jahresstatistik 2008 (Zugriffe)

Jahresstatistik 2008 (Zugriffe) www.ruegen-radio.org Jahresstatistik 2008 (Zugriffe) Quelle: 1 & 1 Internet AG 04.01.2009 Bereich: Seitenaufrufe Statistik: Seitenaufrufe Auswertung: Alle Domains und Subdomains Zeitraum: Datum Monat Seitenaufrufe

Mehr

Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES. Globale Lieferkette - Baumwolle

Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES. Globale Lieferkette - Baumwolle Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES Globale Lieferkette Fertigung und Konfektionierung bedeutendster Textilrohstoff der Welt Name: Büschel u. lange Samenfasern in den Früchten des Baumwollstrauches

Mehr

Ausschüttungsgleiche Erträge für 2005 der: JPMorgan Fleming Funds Fleming Series II Funds Flemin Aktien Strategie Welt

Ausschüttungsgleiche Erträge für 2005 der: JPMorgan Fleming Funds Fleming Series II Funds Flemin Aktien Strategie Welt sgleiche Erträge für 2005 der: JPMorgan Fleming Funds Fleming Series II Funds Flemin Aktien Strategie Welt Die Beträge werden unter Vorbehalt der Prüfung und Veröffentlichung durch das Bundesministerium

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Die amerikanische Lebensmittelindustrie Marktüberblick und Vertriebswege

Die amerikanische Lebensmittelindustrie Marktüberblick und Vertriebswege Die amerikanische Lebensmittelindustrie Marktüberblick und Vertriebswege Christian Szameit, AHK USA-Chicago Agenda Länderprofil USA S Lebensmittelmarkt - Zahlen & Fakten Der US Lebensmittelmarkt Zahlen

Mehr

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer I. Die Fakten II. Wie kommt die Europäische Wirtschaft aus den Kalmen? III. Konsequenzen,

Mehr

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum Wirtschaftswachstum Referent: Prof. Dr. Karl-Heinz Kappelmann 76 Begriff Wirtschaftswachstum 1. Langfristige Vermehrung der realen Güterproduktion in einer Volkswirtschaft 2. Erhöhung des Produktionspotentials

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Workshop 2: Mittel- und langfristige Finanzierungslösungen für Ihre Außenhandelsgeschäfte mit den BRIC(S) Ländern - aktuelle Entwicklungen & Beispiele

Workshop 2: Mittel- und langfristige Finanzierungslösungen für Ihre Außenhandelsgeschäfte mit den BRIC(S) Ländern - aktuelle Entwicklungen & Beispiele VDMA Mitgliederversammlung NRW Workshop 2: Mittel- und langfristige Finanzierungslösungen für Ihre Außenhandelsgeschäfte mit den BRIC(S) Ländern - aktuelle Entwicklungen & Beispiele Ralph Lerch, Head Export

Mehr

Supply Chain, Einkauf und Unternehmen Globale Wertschöpfungsnetzwerke - Der Kampf um Rohstoffe Die Rolle Russlands

Supply Chain, Einkauf und Unternehmen Globale Wertschöpfungsnetzwerke - Der Kampf um Rohstoffe Die Rolle Russlands Globalisierung: Auswirkungen auf Supply Chain, Einkauf und Unternehmen Globale schöpfungsnetzwerke - Der Kampf um Rohstoffe Die Rolle Russlands Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky /BME-Thementag: Einkaufen und

Mehr

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil MEXIKO Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Mexiko-Stadt Mexikanischer Neuer Peso (MXN) Spanisch Bevölkerung in Tausend 119.715 (2014) Landfläche in km 2 1.964.380 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Finanzspekulationen mit Grundnahrungsmitteln: Agrarrohstoffe als Anlageklasse im Kontext ökonomischer, sozialer, ökologischer sowie ethischer Aspekte

Finanzspekulationen mit Grundnahrungsmitteln: Agrarrohstoffe als Anlageklasse im Kontext ökonomischer, sozialer, ökologischer sowie ethischer Aspekte Finanzspekulationen mit Grundnahrungsmitteln: Agrarrohstoffe als Anlageklasse im Kontext ökonomischer, sozialer, ökologischer sowie ethischer Aspekte von Nils Wadenpohl Erstauflage Diplomica Verlag 2014

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung aus Sicht eines mittelständischen Unternehmens & Standortfaktoren in Wipperfürth

Wirtschaftliche Entwicklung aus Sicht eines mittelständischen Unternehmens & Standortfaktoren in Wipperfürth Wirtschaftliche Entwicklung aus Sicht eines mittelständischen Unternehmens & Standortfaktoren in Wipperfürth WIP-Treff, 30. Januar 2013, Michael Schrameyer Übersicht Vorstellung POLI-FILM Internationales

Mehr

Herausforderungen für die Schweizer Gastronomie aus Sicht der Agrarökonomie Präsentation Gastrosuisse

Herausforderungen für die Schweizer Gastronomie aus Sicht der Agrarökonomie Präsentation Gastrosuisse Herausforderungen für die Schweizer Gastronomie aus Sicht der Agrarökonomie Matteo Aepli Agri-Food & Agri-Environmental Economics Group ETH Zürich 5. Juli 2012 Aufbau Gruppe Agrarwirtschaft an der ETH

Mehr

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung IBM ISV/TPBeitrittserklärung (Vom ISV auszufüllen und an den Distributor LIS.TEC) FIRMENNAME DES ISVs/TPs: Firmenadresse des ISVs/TPs: PLZ/Stadt: Land: Germany Telefon: +49 Fax: +49 Email: Kontaktperson

Mehr

Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern

Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern Seit Juli 2011 hat D&B über 200 Millionen Firmenprofile auf ihrer globalen Datenbank D&B ist somit weltweit der unangefochtene Marktführer

Mehr

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014 Internet of Everything: Smart Cities Michael Ganser Senior Vice President Cisco @MichaelGanser Berlin, 19. Mai 2014 Globales BIP in% 3 Trends verändern die Welt Wirtschaft Umwelt / Energie Gesellschaft

Mehr

Altpapier und Karton Recycling Schweiz eine Erfolgsgeschichte

Altpapier und Karton Recycling Schweiz eine Erfolgsgeschichte Altpapier und Karton Recycling Schweiz eine Erfolgsgeschichte 19.11.2010 Stefan Endras, Geschäftsleiter Papierfabrik Utzenstorf AG Altpapier Sammlung Konsument Papierherstellung Drucker/Papier- und Kartonverarbeiter

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN

MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN Google Consumer Barometer MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN EINFÜHRUNG Vor neun Monaten haben wir das Consumer Barometer veröffentlicht, unser interaktives digitales Tool, das globale Trends

Mehr

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Eberhard Ehret Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Coface Internationaler Anbieter von Lösungen im Forderungsmanagement von Unternehmen Coface Deutschland deckte 2008 weltweite Risiken in

Mehr

EU-US-Freihandelszone und WTO Chance für die deutsche Landwirtschaft?

EU-US-Freihandelszone und WTO Chance für die deutsche Landwirtschaft? EU-US-Freihandelszone und WTO Chance für die deutsche Landwirtschaft? Agrarfinanzierungstagung 2014: Wachstum und Reformen im Agribusiness Konsequenzen für das Agrarbanking 3. April 2014, Berlin Prof.

Mehr

"Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder

Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder "Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder verderbliche Waren.. " Was ist es? Mit LOSTnFOUND NIMBO können

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSBLICK MOLDAU Ausgabe 3 November 2015

WIRTSCHAFTSAUSBLICK MOLDAU Ausgabe 3 November 2015 WIRTSCHAFTSAUSBLICK MOLDAU Ausgabe 3 November 215 Bewertung der wirtschaftlichen Lage durch GET Moldau Überblick BIP: Rückgang der Wirtschaftsleistung laut IWF um mindestens 1% für 215 erwartet, laut Weltbank

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

Vermarktungsstrategien in globalisierten Märkten Dr. Reimer Mohr, Bordesholm

Vermarktungsstrategien in globalisierten Märkten Dr. Reimer Mohr, Bordesholm Vermarktungsstrategien in globalisierten Märkten Dr. Reimer Mohr, Bordesholm Die Preisentwicklungen auf den internationalen Märkten für Agrarerzeugnisse und deren Verarbeitungsprodukte sind aufgrund der

Mehr