Seminar: Innovative Netztechnologien Content Distribution Networks

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar: Innovative Netztechnologien Content Distribution Networks"

Transkript

1 Seminar: Innovative Netztechnologien Content Distribution Networks Ausarbeitung zum Vortrag vom 17. Juni 2002 Andreas Siemer 26. Januar 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Content Networking Begriffe Content im Internet Content Distribution Networks Allgemeines zu CDNs Komponenten eines CDN Kunden Arten von Daten Content Delivery Auslieferung s Content Routing Globales vs. Lokales Routing Globales Routing Lokales Routing Performance Measuring Interne Performance Externe Performance Akamai Allgemeine Daten Technologie Transparenz Beispiel Literatur 11 1

2 1 Content Networking 1.1 Begriffe Information, die im Internet verfügbar ist bzw. verfügbar gemacht wird, bezeichnet man auch als Inhalt (engl. Content). Dies können z.b. Textdokumente, Webseiten, Bilder und Photos, Software usw. sein. Ein Netzwerk (also eine Kommunikationsinfrastruktur), das das Abholen und Ausliefern (engl. Retrieval and Delivery) von Inhalten unterstützt, bezeichnet man als Content Network, die zugrunde liegende Technologie als Content Networking-Technologie. 1.2 Content im Internet Inhalte - bzw. das Surfen nach Inhalten - waren nicht immer die Hauptanwendung des Internet; ursprünglich wurde es hauptsächlich von Wissenschaftlern genutzt, um Betriebsmittel auf Computern untereinander zu teilen (also gemeinsam zu nutzen), oder um miteinander zu kommunizieren. Heute ist das Internet dagegen eines der wichtigsten Systeme für den Zugriff auf Informationen, das sowohl von privaten Benutzern, als auch von Benutzern aus der akadamischen Welt, aus der Industrie und zu einem immer größeren Anteil auch für kommerzielle Zwecke verwendet wird. Es wächst dabei exponentiell an; nach wie vor gibt es eine steigende Anzahl von Nutzern, die gleichzeitig immer mehr Zeit im Internet verbringen; des weiteren werden immer mehr Breitbandinhalte ( rich content ) angeboten. Und auch wenn die Nutzer immer schnellere Zugriffsmöglichkeiten bekommen und die Internet-Backbonekapazitäten rapide verbessert werden, kann es beim Zugriff auf Webinhalte immer noch zu Flaschenhälsen und hohen Zugriffsverzögerungen kommen; Server sind teilweise überlastet oder gar nicht mehr zu erreichen und Dienstgüte (Quality of Service, QoS) ist nur begrenzt anzubieten (all diese negativen Auswirkungen haben auch zur scherzhaften Bezeichnung Weltweites Warten bzw. World Wide Waiting für das WWW geführt). Um dem entgegenzuwirken wird eine skalierbare und zuverlässige Content Networking- Technologie benötigt. Eine Lösungsmöglichkeit, die hier näher betrachtet werden soll ist es, die Inhalte einfach näher beim Endnutzer abzulegen; sie also nicht mehr nur auf zentralen Servern abzulegen, sondern zum Randbereich des Netzwerks zu bringen (engl. to the edge of the network ). Dabei werden vor allem zwei Technologien unterschieden: Caching hat zum Ziel, alle Inhalte des Internets näher zu bestimmten Nutzern (oder Nutzergruppen) zu bringen, während es bei Content Delivery and Distribution (CDD) darum geht, bestimmte Inhalte zu allen Nutzern zu bringen. CDD ist ein Oberbegriff für sogenannte Content Distribution Networks oder auch Content Delivery Networks (CDN), auf die in Kapitel 2 genauer eingegangen wird. Die beiden Technologien unterscheiden sich prinzipiell nur in ihrer Zielsetzung, greifen dabei aber auf ähnliche Verfahren zurück; insbesondere nutzen CDNs intensiv die Technik des Cachings. 2 Content Distribution Networks 2.1 Allgemeines zu CDNs In diesem Kapitel werden die Technologien und Verfahren erläutert, die von einem Content Distribution Network (CDN) verwendet werden, um eine konsistente und ro- 2

3 buste Auslieferung von Inhalten an ein geographisch verteiltes Publikum sicherzustellen. Ein CDN ist ein Dienst, der von einem Serviceprovider angeboten wird. Dies kann entweder ein etablierter Internet Service Provider (ISP) wie AT&T sein, oder ein Provider, der sich auf CDNs spezialisiert hat, wie Akamai (siehe Kapitel 3). Grundsätzlich unterhält ein CDN mehrere dedizierte Server an verschiedenen Orten, die mit Kopien derselben Inhalte ausgestattet sind und verwendet Informationen über Endnutzer und von ihnen angeforderte Inhalte, um einen Endnutzer zu einem für ihn am besten geeigneten Server umzuleiten, anstatt auf einen einzelnen zentralen Server zuzugreifen. Diese Server werden an strategisch wichtigen Punkten (Points Of Presence, POP) wie z.b. bei Netzwerkbetreibern platziert, um niedrigere Latenzzeiten, höhere Robustheit, niedrigere Kosten und höhere Kapazitäten zu erreichen Komponenten eines CDN Man kann sich ein CDN als Netzwerk, das als zusätzliche Schicht auf eine bestehende Netzwerkinfrastruktur aufgesetzt wird, vorstellen. Es besteht prinzipiell aus drei voneinander unabhängigen Kompontenten: Content Routing, Content Delivery und Performance Measurement. Content Routing umfasst verschiedene Verfahren, die einem Endnutzer den für ihn am besten geeigneten Server innerhalb des Netzwerks zuordnen, von dem er seine gewünschten Inhalte bekommt. Content Delivery ist der gesamte Arbeitsablauf, der die Inhalte betrifft; angefangen mit ihrer Kodierung, Handhabung und Speicherung bis schließlich zur eigentlichen Auslieferung sowohl an die verschiedenen Server des CDNs als auch an den Endnutzer. Die letzte Komponente, das Performance Measuring, dient vor allem dazu, dem Kunden eines CDNs Feedback über die Performance des Netzwerks zu geben und inwieweit die Nutzung Vorteile für ihn bringt. Die drei Komponenten werden im Laufe dieses Kapitels näher erläutert werden Kunden Kunden eines CDNs sind typischerweise Unternehmen, die ihre Inhalte einem geographisch weit verstreuten und möglicherweise sehr großen Publikum zur Verfügung stellen möchten. Dies können zum Beispiel große Unternehmen mit ihrer Webpräsenz, Medienunternehmen oder Broadcast-Unternehmen sein. Bei den Inhalten kann es sich praktisch um beliebige Daten handeln; zum einen normale Webseiten, Grafiken, Dokumente, aber auch Streaming Media. Prinzipiell kann es sich um beliebige digitale Inhalte handeln Arten von Daten Man unterscheidet zwei Arten von Daten: Live und On Demand. Live-Inhalte werden nach ihrer Kodierung über den Server direkt zum Client übertragen, dies wird üblicherweise bei Live-Übertragungen wie Musikkonzerten oder Sportveranstaltungen so gemacht, während On Demand-Inhalte kodiert und dann als Dateien auf dem Server ablegt werden; sie werden auf Anfrage an Clients ausgeliefert. Dies können Videound Audio-Clips sein, aber auch alle anderen Arten von Dateien. Dementsprechend kann Streaming Media sowohl live als auch on demand ausgeliefert werden, während alle anderen Inhalte on demand ausgeliefert werden. 3

4 2.2 Content Delivery Die Content Delivery-Komponente eines CDN befasst sich mit dem Arbeitsablauf rund um die Inhalte und deren Behandlung, beginnend mit der Kodierung über die Speicherung und Bereitstellung bis hin zur Auslieferung. Dieser Text beschränkt sich auf die eigentliche Auslieferung, den für ein CDN wichtigsten Teil dieser Komponente Auslieferung Wenn alle Inhalte von einem einzelnen Punkt, also einem zentralen Server, ausgeliefert würden, müssten alle Clients ihre Anfragen an diesen einen Server stellen und Daten von ihm anfordern, was große Auswirkungen sowohl auf den Server selbst, als auch auf das gesamte Netzwerk haben würde. Wenn beispielsweise mehrere tausend Clients zum selben Zeitpunkt einen Videoclip anfordern, würde die Infrastruktur zusammenbrechen und kein einziger Client die gewünschten Daten erhalten. Um dieses Szenario zu vermeiden, ist eine Caching-Struktur mit s an verschiedenen strategischen Punkten im Netzwerk (POPs) nötig, die dann die Inhalte direkt an die Clients ausliefern, den zentralen Server also entlasten. Für den Endnutzer ist dieser Vorgang vollkommen transparent; für ihn scheinen die Inhalte weiterhin vom zentralen Server ausgeliefert zu werden. zentraler Server Durch eine solche Caching-Struktur liegen die Inhalte dann sozusagen näher beim Client (man sagt, die Inhalte werden zum Rand des Netzwerks gebracht, engl. to the edge of the network ), was mehrere Vorteile für die Auslieferung mit sich bringt, wie niedrigere Latenzzeiten, eine bessere Erreichbarkeit und eine niedrigere Last in den zentralen Netzverbindungen. Des weiteren wird durch diese verteilte Infrastruktur eine Burst-Protection erreicht, da jetzt kein einzelnes Gerät eine massive Last aushalten muss (die Last wird stattdessen auf mehrere Geräte verteilt), und die Infrastruktur, wenn nötig, einfach erweitert werden kann. Im Übrigen werden so auch die Kosten für das Equipment gesenkt (obwohl auf den ersten Blick nicht direkt ersichtlich): Die Kosten eines Servers in Abhängigkeit von der Menge der auszuliefernden Daten steigt nicht linear an, sondern exponentiell je mehr Output gefordert wird. Nach Bedarf werden an einem POP ein oder mehrere Caching-Server aufgestellt; abhängig von der erwarteten Last und der Art der auszuliefernden Inhalte. 4

5 2.2.2 s Es werden drei Funktionen unterschieden, die ein erfüllen soll: statisches Caching, Streaming Media-Caching und das sogenannte Live Splitting. Statisches Caching wird von praktisch allen s erledigt und behandelt statische Webobjekte wie HTML-Seiten, Bilder, Dokument etc.. Streaming Media-Caching ist (wie der Name schon sagt) spezialisiert auf Streaming Media und das Speichern und Ausliefern solcher Objekte. Ein solcher ist im Prinzip selbst wieder ein Streaming Media- Server. Live-Splitting schließlich ist ein Verfahren, um Live-Streams von einem zentralen Server zu replizieren, so dass nur eine Kopie vom Server gezogen wird und dann vom weiter an die Clients verteilt wird. Es gibt zwei Methoden, nach denen s mit Inhalten versorgt werden, unterscheidbar als Pull- und Push-Methode. Die Push-Methode wird auch als Pre-Caching bezeichnet; hier werden die Inhalte vom zentralen Server an die s ausgeliefert, bevor Anfragen dazu vorliegen. Üblicherweise geschieht diese Verteilung zu Niedriglast- Zeiten, um die Netzwerklast zu den Hauptzeiten zu senken. Bei der Pull-Methode (oder auch Just in Time-Caching) dagegen besorgt der sich einen spezifischen Inhalt, wenn eine Anfrage von einem Client vorliegt. Das betreffende Objekt wird dann gleichzeitig zum und zum Client ausgeliefert und dann für die spätere Verwendung vom gespeichert. Mittels des Internet Protocols (ICP) können auch die s untereinander kommunizieren; erhält ein eine Anfrage für ein Objekt, das lokal nicht verfügbar ist, kann er mit Hilfe von ICP dieses Objekt in anderen s finden und von diesen erhalten, ohne den zentralen Server zu kontaktieren. Dies bringt eine zusätzliche Entlastung des Netzwerks und gleichzeitig die Möglichkeit, -Hierarchien oder auch -Cluster aufzubauen. Ein Problem in einer Caching-Umgebung ist es, sicherzustellen, dass der auch immer die aktuellste Kopie seiner Inhalte hat. Um dies zu erreichen, gibt es zwei Möglichkeiten: entweder werden die Inhalte so markiert, dass der weiss, wann diese zu erneuern sind, oder die s werden so programmiert, dass sie regelmäßig die Inhalte auf dem zentralen Server auf Änderungen überprüfen. Dies erzeugt zwar eine höhere Netzlast, ist aber bei häufig geänderten Inhalten die einzige Möglichkeit. 2.3 Content Routing Das Content Routing befasst sich damit, den am besten geeigneten im Netzwerk zu finden, um Inhalte an einen anfordernden Client auszuliefern. Wenn also ein Client sich in Paris befindet und einen Inhalt anfordert, der sowohl in London als auch in New York vorhanden ist, könnte der Routing-Algorithmus nach dem Prinzip der geographischen Nähe die Anfrage nach London weiterleiten. Was aber genau einen bestgeeigneten auszeichnet, wird im weiteren Verlauf des Textes ausführlicher diskutiert, da diese Entscheidung durch mehrere Parameter beeinflusst wird Globales vs. Lokales Routing Es werden zwei Aspekte des Content Routing unterschieden: der globale und der lokale. Der globale Routing-Algorithmus entscheidet, wie ein Client an den für ihn bestgeeigneten POP weitergeleitet wird, während der lokale Algorithmus Anfragen an mehrere Server innerhalb eines POPs verteilt. 5

6 2.3.2 Globales Routing Der globale Routing-Prozess funktioniert folgendermaßen: Ein Client stellt eine Anfrage an eine Webseite auf der Site eines Content Providers - z.b. content.com. Auf dessen Server befinden sich jedoch keine Inhalte, stattdessen wird cdn.com als Provider eines CDNs verwendet; der Client muss also an cdn.com weitergeleitet werden. Mittels eines Weiterleitungs-Algorithmus (der hier später noch genauer untersucht wird) wird der Client nun an einen für ihn am besten geeigneten innerhalb des CDN weitergeleitet. Beispielsweise könnte das CDN einen direkt beim ISP des Clients positioniert haben, dann wäre dieser vermutlich das Ziel. Der des CDN gibt nun die Inhalte des Content Providers an den anfragenden Client weiter. Die einfachste Form der globalen Weiterleitung ist DNS-Weiterleitung (engl. DNS Redirection), bei der einem Domain-Namen (wie cdn.com) mehrere IP-Adressen zugeordnet sind. Wenn ein Client eine IP-Adresse dieser Domain anfordert, wird irgendeiner der Einträge zurückgegeben. Reguläre DNS-Server verwenden z.b. oft einen einfachen Round-Robin-Algorithmus, bei dem die Adressen in beliebiger Reihenfolge nacheinander zurückgegeben werden; da dieser aber die Anfragen blind weiterleitet, ist für das globale Content Routing ein komplexerer Entscheidungsprozess nötig, der den Status und die aktuelle Last eines Servers vor der Weiterleitung zu diesem überprüft. DNS Server Die Weiterleitung kann nach unterschiedlichen Gesichtspunkten geschehen. Dies kann die Netzwerknähe sein; d.h. wie viele Knoten zwischen dem Subnetzwerk des Clients und dem des s liegen (im Idealfall liegen beide im selben Subnetzwerk), was z.b. durch Netzwerk-Routing-Tabellen erkannt werden kann. Ist die geographische Nähe der vorrangige Parameter zur Weiterleitung, werden z.b. alle Nutzer in einer bestimmten (geographischen) Region an einen spezifischen POP weitergeleitet. Weitere Gesichtspunkte sind Antwortzeit (d.h. der Weiterleiter misst die Antwortzeiten der einzelnen POPs und leitet immer zu demjenigen mit der niedrigsten Latenzzeit weiter), Serverlast (Weiterleitung immer zu demjenigen Server mit der aktuell niedrigsten Last, was z.b. durch SNMP bestimmt wird) oder auch einfach die Art des Endnutzers, d.h. zahlende Nutzer bekommen einen besseren Zugriff als nicht zahlende Nutzer. 6

7 2.3.3 Lokales Routing Lokale Weiterleitung geschieht mittels des sogenannten Schicht-4-7-Switching (auch als intelligentes Switching bezeichnet) und basiert auf Informationen wie der angeforderten URL, Inhaltstypen, Nutzernamen, usw.; also Informationen, die auf den Schichten 4 (Transport) bis 7 (Anwendung) des ISO/OSI-Schichtenmodells zu finden sind. Ebenso werden Informationen über die Serverlast und -nutzung, die typischerweise mit Hilfe des SNMP-Protokolls oder spezieller Softwareagenten gesammelt werden, hinzugezogen. Die Technik der lokalen Weiterleitung wird verwendet, um auf Serverclustern mit gleichen (oder ähnlichen) Inhalten ein Load-Balancing zu erreichen; also die Last zwischen diesen Servern auszugleichen. Bei einem CDN heisst dies, dass ein POP mit mehreren Servern bzw. s ausgerüstet ist, die entweder alle mit den gleichen oder mit unterschiedlichen Inhalten ausgerüstet sind. Das Switching funktioniert dann so: ein Client fordert Inhalte von einem Hostnamen an, der zu einem Switch aufgelöst wird. Hinter diesem Switch stehen mehrere Server; der Switch fungiert dann als ein Proxy für alle Anfragen an diese Server und stellt sozusagen eine virtuelle IP-Adresse für den gesamten POP zur Verfügung. Der Switch erhält nun die Anfrage und stellt fest, dass verschiedene Objekte angefordert werden, die möglicherweise auf verschiedenen Servern liegen; fordert diese Objekte nun der Reihe nach von den Servern an und gibt sie schließlich an den anfragenden Client zurück. Falls ein spezifisches Objekt auf mehreren Servern zu finden ist, wird der Switch nach einem bestimmten Algorithmus vermutlich den am wenigsten ausgelasteten Server auswählen und von diesem das gewünschte Objekt anfordern. Die Server sind so für einen anfragenden Client unsichtbar und es erscheint für ihn so, als ob der Switch die Quelle der Inhalte ist. 2.4 Performance Measuring Performance Measuring (also Performance-Messung) ist eine Komponente des Netzwerk- Managements und dient dazu, die Ende-zu-Ende-Performance eines CDN zu beobachten, zu verstehen und zu projizieren. Dabei werden sowohl aktive - auf Hard- und Software basierende - Messungen im CDN durchgeführt (insbesondere beim Ausliefern der verschiedenen Inhalte), als auch die Log-Dateien der beteiligten Server (s) analysiert. Man unterscheidet die interne und die externe Performance; typischerweise werden Parameter wie Paketverlust, Latenzzeit oder durchschnittliche Bandbreite gemessen Interne Performance Durch Sammeln und Analysieren der Log-Dateien aller s im Netzwerk kann der Betreiber eines CDN dessen Performance gut messen. Mittels der Log-Dateien und zusätzlicher, an verschiedenen strategischen Punkten im gesamten Netzwerk durchgeführter Überprüfungen können Statistiken über das Auslieferungsverhalten und die Dienstgüte (QoS) des CDNs erstellt werden. Die Überprüfungen finden meist sinnvollerweise in den Außenbereichen des Netzwerks statt, um die Performance zu messen, wie sie von den Endnutzern des CDNs wahrgenommen wird. 7

8 2.4.2 Externe Performance Die interne Performance eines CDN misst der Betreiber selbst; für potentielle Kunden ist es aber auch wichtig, unabhängige Messungen zu sehen. Durch unabhängige Dritte wird die Performance eines CDN durch geographisch verteilte Prüfungen gemessen, die die Aktivität eines normalen Nutzers simulieren sollen. Sie sollen so die Sicht darstellen, die ein Endnutzer auf das CDN haben würde. Insbesondere kann durch solche Messungen untersucht werden, wie sich die Erreichbarkeit einer Webpräsenz vor und nach der Verwendung eines CDN unterscheidet. 3 Akamai 3.1 Allgemeine Daten Die Firma Akamai ist nach eigener Aussage der führende Anbieter von Content Delivery- Technologie [Magi01]. Sie wurde 1998 als Provider für ein Content Distribution Network gegründet, das zuvor seit 1995 am M.I.T. (zurückgehend auf eine Idee von Tim Berners-Lee: somebody should figure out how to distribute Web content on the Internet so it is always available with a minimal delay [Gree99]) entwickelt und getestet wurde; inzwischen bietet sie darüber hinaus auch weitergehende Dienste an. Von Beginn an hatte das Akamai-CDN grosse Kunden wie Yahoo, was wohl mit ein Grund für den schnellen Erfolg war. Inzwischen sind es etwa Kunden, zu denen unter anderem Apple, IBM und Microsoft, aber auch das FBI und das Weisse Haus zählen. Das Netzwerk besteht aus ca Servern in über 60 Ländern; die Server befinden sich an über Standorten [Akam02], wobei keiner dieser Standorte bemannt ist; alle Server werden über das Netzwerk gewartet. Dementsprechend ist das System komplett dezentralisiert, da die Effektivität des Systems nicht von einer zentralen Stelle (die ausfallen kann) abhängen darf. Um eine möglichst gute Anbindung an die verschiedenen Subnetze zu erhalten, sind die meisten der Server bei ISPs positioniert, so dass sie direkten Zugriff auf deren Netze haben. 3.2 Technologie Getreu der CDN-Philosophie sollen Endnutzer Inhalte nicht von zentralen Servern (wie z.b. dem Apple-Webserver) laden, sondern von einem für sie am besten geeigneten Akamai-Server, also einem möglichst nah befindlichen mit einer möglichst guten Anbindung an das Subnetz des Endnutzers. Genaue Details, wie dieser Server von Akamai bestimmt wird - wie also das Content Routing vorgenommen wird - werden nicht bekannt gegeben (als Geschäftsgeheimnis ), die ungefähre Vorgehensweise ist aber so: Durch das umfangreiche Netzwerk hat Akamai sozusagen eine verteilte Präsenz im Internet und kann es so recht gut überwachen, d.h. mehr oder weniger in Echtzeit ein ausführliches Modell der Netzzusammensetzung erstellen. Dieses Modell beinhaltet Informationen, wie die einzelnen Subnetzwerke untereinander verbunden sind und insbesondere an welchen Stellen Flaschenhälse bei den Verbindungen auftreten können; es wird mit Hilfe von Routingtabellen (insbesondere Inter Domain-Routingtabellen), soweit diese öffentlich verfügbar sind oder Verträge mit Netzbetreibern bestehen, und vor allem durch aktive Messungen erstellt. Die Erstellung dieses Modells wird als Kernkompetenz von Akamai angesehen ( know what s going on ). 8

9 Des weiteren kann über die IP-Adresse des Endnutzers festgestellt werden, in welchem Subnetz er sich befindet, wodurch wiederum seine ungefähre Position bestimmt werden kann. Mittels dieser Information und dem erstellten Internet-Modell kann nun errechnet werden, welcher Akamai-Server die beste Anbindung für den Endnutzer bietet und alle seine Zugriffe auf einen Server eines Akamai-Kunden werden auf diesen Server umgeleitet Transparenz Bei diesem Verfahren herrscht eine vollständige Transparenz für den Endnutzer vor; im Allgemeinen bemerkt er außer der Anzeige einer Akamai-URL in der Browser- Statuszeile nichts von der Umleitung (wobei inzwischen vermehrt dazu übergegangen wird, die Akamai-URL komplett zu verstecken und stattdessen Akamai-Hostnamen durch Namen des Kunden zu ersetzen). Insbesondere ist der Nutzer nicht in das Auswahlverfahren des Servers involviert, wie dies z.b. bei einigen Download-Seiten der Fall ist, bei denen der Nutzer zwischen verschiedenen Servern (mit Ortsangabe) wählen kann und meist den geographisch nächsten nimmt. Diese Auswahl wird ihm abgenommen, zumal nicht unbedingt der geographisch nächste Server auch die beste Anbindung hat. 3.3 Beispiel Der genaue Ablauf beim Zugriff auf den Webserver eines Akamai-Kunden soll abschließend an einem Beispiel genauer erläutert werden: ein Benutzer möchte in seinem Browser die Webseite von Apple (www.apple.com) anzeigen lassen. Die eigentliche HTML-Seite liegt dabei weiterhin auf dem zentralen Server von Apple, während die eingebetteten Bilddateien von den Akamai-Servern zur Verfügung gestellt werden. Zuerst müssen dazu die Bilddateien vom Apple-Server an Akamai weitergegeben bzw. auf deren Servern verteilt werden (1). Dies wird von einer speziellen (proprietären) auf dem Apple-Server installierten Software erledigt, der die betreffenden Dateien mitgeteilt werden. Stellt nun der Endnutzer mit seinem Browser eine Anfrage an apple.com (2), gibt der Apple-Server die HTML-Seite zurück (3), in der die Bilddateien mit einer Akamai- URL (z.b. a772.g.akamai.net) verlinkt sind. Um diese URL aufzulösen, wird vom Endnutzer (bzw. seinem Rechner) eine Anfrage bezüglich der Position von akamai.net an einen Root-DNS-Server gestellt (4). Dieser gibt nun die IP-Adresse des High-Level Akamai-DNS-Servers (akamai.net) zurück (5), von diesem dann wiederum die IP- Adresse von g.akamai.net erfragt wird (6/7). An diesen (Low-Level-) DNS-Server wird nun eine Anfrage bezüglich der Position von a772.g.akamai.net gestellt (8), woraufhin dieser Server den für den Endnutzer am besten geeigneten Akamai-Server berechnet und dessen IP-Adresse an den Endnutzer zurückgibt (9). Dieser kann nun die Bilddateien von dem betreffenden Akamai-Server anfordern (10) und bekommt sie schließlich von ihm geliefert (11). 9

10 apple.com Root DNS Akamai Server (1) (1) High level Akamai DNS Akamai Server (1) (2) (3) (4) (5) (6) (7) Low level Akamai DNS (8) (9) (10) Akamai Server (11) 10

11 4 Literatur Hoff02: Vorlesung Content Networking, Markus Hofmann, April zuletzt besucht am List02: Content Delivery Networks (CDNs) - A Reference Guide, Matthew Liste, thrupoint.shtml zuletzt besucht am Budi01: An Interview with Bruce Maggs, Mihai Budiu, März mihaib/maggs-interview/ zuletzt besucht am Akam02: Akamai Website zuletzt besucht am Gree99: Akamai frees up your Web size, Tim Greene, zuletzt besucht am Phif99: Content Delivery Network: ISP Opportunity?, Lisa Phifer, connection.html zuletzt besucht am

Seminar: Innovative Netztechnologien

Seminar: Innovative Netztechnologien Seminar: Innovative Netztechnologien Content Distribution Networks Andreas Siemer 06/2002 1 Inhalt 1. Content Networking 2. 3. Akamai 2 Begriffe: Content Networking Inhalt (Content) im Internet verfügbare

Mehr

DNS-Resolver-Mechanismus

DNS-Resolver-Mechanismus DNS-Resolver-Mechanismus -Nameserver a67.g.akamai.net? Adresse von net-ns a67.g. akamai.net? net- Nameserver Adresse von akamai.net-ns a67.g.akamai.net? akamai.net- Nameserver Adresse von g.akamai.net-ns

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

WIESO IST MEINE WEBSITE IN CHINA SO LANGSAM?

WIESO IST MEINE WEBSITE IN CHINA SO LANGSAM? BROSCHÜRE WIESO IST MEINE WEBSITE IN CHINA SO LANGSAM? Wer an China und Internet denkt, denkt in erster Linie an Zensur. Weniger bekannt ist, dass man in China mit ganz erheblichen Problemen bei der Web-

Mehr

Content Management Playout Encryption Broadcast Internet. Internet TV

Content Management Playout Encryption Broadcast Internet. Internet TV Content Management Playout Encryption Broadcast Internet Internet TV Wir bieten Ihnen alle technischen Dienstleistungen die Sie zur Verbreitung Ihrer Videoinhalte über das Internet benötigen, um ihre Zuschauer

Mehr

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis Webserver NAT... 3 1 Konfiguration einer Webserver NAT... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 6 Seite 2 Webserver

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

The Technology and Market of Content Distribution Networks

The Technology and Market of Content Distribution Networks The Technology and Market of Content Distribution Networks Ronny Kallupurackal Seminarvortrag vom 27.09.2007 The Technology and Market of Content Distribution Networks 1 /CDN/ Übersicht Einleitung Was

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Höhere Kundenbindung für Internetagenturen durch. Überwachung von Content Delivery Networks

Höhere Kundenbindung für Internetagenturen durch. Überwachung von Content Delivery Networks Höhere Kundenbindung für Internetagenturen durch Überwachung von Content Delivery Networks Viele Internetagenturen verbessern die Websites ihrer Kunden immer weiter und bieten deren Nutzern immer bessere

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Content Distributed Networks

Content Distributed Networks Content Distributed Networks Mahoudreza Shirinsokhan Betreuer: Ali Fessi Seminar Innovative Internet-Technologien und Mobilkommunikation WS09/10 Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Fakultät für

Mehr

Kurs 70-291 Notizen Rene Dreher www.renedreher.de -DNS (Domain Name System)

Kurs 70-291 Notizen Rene Dreher www.renedreher.de -DNS (Domain Name System) -DNS (Domain Name System) Das DNS ist ein weltweit auf tausende von Servern verteilter hierarchischer Verzeichnisdienst, der den Namensraum des Internets verwaltet. Dieser Namensraum ist in so genannte

Mehr

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System)

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System) Grundlagen DNS 1/5 DNS (Domain Name System) Weltweit gibt es 13 zentrale DNS-Server (Root-Nameserver), auf denen die verschiedenen Domains abgelegt sind. Der Domönennamensraum bzw. das Domain Name Space

Mehr

Web Services. Einlußfaktoren der Performance Bottleneck Analyse

Web Services. Einlußfaktoren der Performance Bottleneck Analyse Web Services Einlußfaktoren der Performance Bottleneck Analyse Beispiel: Intranet Performance Help Desk Applikation Web Server mit DB für FAQs über verbreitete Hard- oder Softwareprobleme und Lösungen

Mehr

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Dezember 007 Dipl.-Ing. Stefan Abu Salah Dipl.-Ing. Achim Marikar QoS (Quality of Service): Sicherstellung der Qualität Zeitkritische

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

The Technology and Market of Content Distribution Networks

The Technology and Market of Content Distribution Networks The Technology and Market of Content Distribution Networks Seminarvortrag vom 19.4.2007 Communication Systems Group Daniel Heuberger Ronny Kallupurackal Martin Hochstrasser Fotos: http://www.photocase.com

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Internet Subscriber Server II. Just plug in... and go to the Internet

Internet Subscriber Server II. Just plug in... and go to the Internet Internet Subscriber Server II Just plug in... and go to the Internet Just Plug in... and go to Internet Benutzer wollen nur einstecken können - und ans Internet verbunden sein Kein konfigurieren. Keine

Mehr

Technischer Anhang. Version 1.2

Technischer Anhang. Version 1.2 Technischer Anhang zum Vertrag über die Zulassung als IP-Netz-Provider im electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Version 1.2 30.05.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anforderungen

Mehr

Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung

Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung - Dienst wird in den Betriebssystemen Windows 2000 Advanced Server und Windows 2000 Datacenter Server bereitgestellt.

Mehr

Verteilte Systeme - 2. Übung

Verteilte Systeme - 2. Übung Verteilte Systeme - 2. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Server-Entwurf a) Beschreiben Sie was sich hinter den Begriffen statusloser bzw. statusbehafteter Server verbirgt. Statusloser Server

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Schnelle Bereitstellung von Cache-fähigen Web-Inhalten

Schnelle Bereitstellung von Cache-fähigen Web-Inhalten DATENBLATT Content Acceleration Schnelle Bereitstellung von Cache-fähigen Web-Inhalten Content Acceleration von CDNetworks verbessert die Performance Ihrer Website und sorgt gleichzeitig für eine erhöhte

Mehr

Prinzipien der Application Centric Infrastructure

Prinzipien der Application Centric Infrastructure Whitepaper Prinzipien der Application Centric Infrastructure Übersicht Eine der wichtigsten Innovationen der Application Centric Infrastructure (ACI) ist die Einführung einer hochabstrakten Schnittstelle

Mehr

Sicherheit QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2. ADRESSE Designer24.ch Web Print Development Postfach 263 8488 Turbenthal Schweiz

Sicherheit QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2. ADRESSE Designer24.ch Web Print Development Postfach 263 8488 Turbenthal Schweiz QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2 Sicherheit 1. Benutzernamen und Passwörter werden weder telefonisch noch per Email bekannt gegeben. Diese werden per normaler Post oder Fax zugestellt. Ebenso ist

Mehr

CDN SERVICE ICSS ROUTE MANAGED DNS DEUTSCHE TELEKOM AG INTERNATIONAL CARRIER SALES AND SOLUTIONS (ICSS)

CDN SERVICE ICSS ROUTE MANAGED DNS DEUTSCHE TELEKOM AG INTERNATIONAL CARRIER SALES AND SOLUTIONS (ICSS) CDN SERVICE ICSS ROUTE MANAGED DNS DEUTSCHE TELEKOM AG INTERNATIONAL CARRIER SALES AND SOLUTIONS (ICSS) CDN FUNKTION ICSS ROUTE UNSERE LÖSUNG FÜR DIE VERWALTUNG IHRES DOMÄNEN- NAMENSDIENSTES (DNS) Obwohl

Mehr

CDN services sicherheit. Deutsche Telekom AG

CDN services sicherheit. Deutsche Telekom AG CDN services sicherheit Deutsche Telekom AG International Carrier Sales and Solutions (ICSS) CDN Services Sicherheit Sichere und stets verfügbare Websites Integriert und immer verfügbar Dank der Cloud-/Edge-basierten

Mehr

Kommunikations-Parameter

Kommunikations-Parameter KNX App knxpresso für Android Tablets/Phones Kommunikations-Parameter Ausgabe Dokumentation: Mai. 2015 Doku Version V1.0.0 - Seite 1/8 Inhaltsverzeichnis 1.1 Nützliche Links... 3 1.2 Beschreibung der Kommunikations-Datei...

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

Shibboleth Clustering und Loadbalancing

Shibboleth Clustering und Loadbalancing Shibboleth Clustering und Loadbalancing STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING - SCC KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Computercluster

Mehr

DynDNS Router Betrieb

DynDNS Router Betrieb 1. Einleitung Die in dieser Information beschriebene Methode ermöglicht es, mit beliebige Objekte zentral über das Internet zu überwachen. Es ist dabei auf Seite des zu überwachenden Objektes kein PC und/oder

Mehr

Where networks meet. www.de-cix.net

Where networks meet. www.de-cix.net Where networks meet www.de-cix.net DE-CIX 1995 2015 DE-CIX ist weltweit führender Betreiber von verteilten, ausfallsicheren und skalierbaren Internetknoten (Internet Exchange Points/IXPs) für den Austausch

Mehr

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater Rechnernetze Übung 8 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juni 2011 Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1 Repeater Switch 1 Keine Adressen 6Byte

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Jakob Westhoff. Plug-in-Entwicklung mit jquery

Jakob Westhoff. Plug-in-Entwicklung mit jquery Jakob Westhoff Plug-in-Entwicklung mit jquery 2 Willkommen in der Welt von jquery 2.1.1 Download von der jquery-webseite Download der Bibliothek Die einfachste Möglichkeit zur Beschaffung von jquery ist

Mehr

DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) JULIA KRISCHIK, INTERNETPROTOKOLLE WS 2012/13

DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) JULIA KRISCHIK, INTERNETPROTOKOLLE WS 2012/13 DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) JULIA KRISCHIK, INTERNETPROTOKOLLE WS 2012/13 PROBLEMSTELLUNG 203.178.141.194 (IPv4) 2001:200:0:8002: 203:47ff:fea5:308 (IPv6) Analogie zu Telefonnummern: Jeder Adressat im Internet

Mehr

Umfassender Internetfilter für jede Art und Größe von Netzwerken.

Umfassender Internetfilter für jede Art und Größe von Netzwerken. Umfassender Internetfilter für jede Art und Größe von Netzwerken. UMFASSENDE INTERNETFILTERUNG UserGate Web Filter ist eine Gateway-Lösung für die Steuerung der Internetnutzung aller Geräte in einem lokalen

Mehr

Ändern von IP Adressen beim ISA Server (intern/extern)

Ändern von IP Adressen beim ISA Server (intern/extern) Ändern von IP Adressen beim ISA Server (intern/extern) Version: 1.0 / 25.12.2003 Die in diesem Whitepaper enthaltenen Informationen stellen die behandelten Themen aus der Sicht von Dieter Rauscher zum

Mehr

Lösung Verteilte Systeme WS 2011/12 Teil 1

Lösung Verteilte Systeme WS 2011/12 Teil 1 Seite 1 von 5 Lösung Verteilte Systeme WS 2011/12 Teil 1 2.02.2012 1. Aufgabe (5) Sie fahren in Ihrem Privatfahrzeug auf einer Autobahn und hinter Ihnen fährt ein Polizeifahrzeug. 1.1 Nennen Sie ein Szenario,

Mehr

Service Delivery. erfolgreich einführen und betreiben

Service Delivery. erfolgreich einführen und betreiben Service Delivery erfolgreich einführen und betreiben Einführung und Betrieb eines neuen Service Nicht immer läuft bei der Einführung eines neuen Service oder einer Anwendung alles wie geplant! Keine termingerechte

Mehr

Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website

Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website Stuttgart, Mai 2001 Guido Hartmann Senior Project Manager Talstrasse 41 Stuttgart phone: +49.711.90717-177 guido.hartmann@pixelpark.com http://www.pixelpark.com

Mehr

CDN SERVICE APPLICATION DELIVERY NETWORK (ADN) Deutsche Telekom AG

CDN SERVICE APPLICATION DELIVERY NETWORK (ADN) Deutsche Telekom AG CDN SERVICE APPLICATION DELIVERY NETWORK (ADN) Deutsche Telekom AG International Carrier Sales and Solutions (ICSS) CDN-Service Application Delivery Network (ADN) Mehr Leistung für webbasierte Anwendungen

Mehr

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Subdomain anlegen. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Subdomain anlegen. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy E- Mail- Marketing How- to How- to Subdomain anlegen Getrackte Links in Ihren E- Mails haben keinen Bezug zu Ihrer Domain und werden deswegen häufig von Ihren Empfängern als nicht vertrauenswürdig eingestuft.

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

«Technik & Knowhow» Videoübertragungen im Web. Frank Schefter Projektmanager solutionpark streaming gmbh Zürich

«Technik & Knowhow» Videoübertragungen im Web. Frank Schefter Projektmanager solutionpark streaming gmbh Zürich «Technik & Knowhow» Videoübertragungen im Web Frank Schefter Projektmanager solutionpark streaming gmbh Zürich 1 Vorstellung 2 Solutionpark - Kurzprofil Zusammenschluss von IT Firmen seit 1999 17 Mitarbeiter

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Nachgefragt: Was steckt wirklich hinter IP-Adressen?

Nachgefragt: Was steckt wirklich hinter IP-Adressen? Nachgefragt: Was steckt wirklich hinter IP-Adressen? Datenschützer, Politiker und Experten der IT-Branche streiten sich schon seit langem, ob eine IP-Adresse 1 in das Persönlichkeitsrecht gehört bzw. die

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.6 Internet Domain Name Service - DNS Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph

Mehr

Robert Schischka GovCERT.at / CERT.at

Robert Schischka GovCERT.at / CERT.at CERT-Strukturen in Österreich und Maßnahmen zur DNS-SicherheitSicherheit Robert Schischka GovCERT.at / CERT.at Teams in Österreich CERT.at nationales CERT GovCERT öffentliche Verwaltung Weitere Teams

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Zentrale Fragen! Wie kann sich jemand zu meinem Computer Zugriff verschaffen?! Wie kann jemand meine Daten abhören oder manipulieren?!

Mehr

Relevante Daten zum richtigen Zeitpunkt

Relevante Daten zum richtigen Zeitpunkt Netzwerkadministratoren analysieren Netze aus zahlreichen Blickwinkeln. Einmal steht die Netzwerksicherheit im Vordergrund, dann eine bestimmte Anwendung oder das Compliance-Management. Für alles gibt

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Cluster und Load Balancer

Cluster und Load Balancer Cluster und Load Balancer Hochverfügbare Systeme... vermindern das Risiko eines Totalausfalls durch Redundante und ausfallsichere Serverkonfiguration Redundante und ausfallsicher Netzwerkkonfiguration

Mehr

Wie beeinflusst uns das Internet? Internet the net of nets

Wie beeinflusst uns das Internet? Internet the net of nets Internet the net of nets cnlab / HSR 11/8/01 4 Was ist das Internet? Format NZZ, 1996, Internet Business (150sec) Was ist eigentlich das Netz der Netze? cnlab / HSR 11/8/01 5 Internet: the Net of Nets

Mehr

Geoblocking und die Möglichkeiten der Technik

Geoblocking und die Möglichkeiten der Technik und die Möglichkeiten der Technik Prof. Dr. Hannes Federrath Sicherheit in verteilten Systemen (SVS) http://svs.informatik.uni-hamburg.de Medienrechtssymposium 2015 «und Portability aus urheber- und europarechtlicher

Mehr

Wenn der PC Kinder bekommt

Wenn der PC Kinder bekommt Wenn der PC Kinder bekommt Seltsame Zahlen und geheimnisvolle Begriffe Die reiche Landschaft des Internet Die Daten eines Internetzugangs ermöglichen mehr, wenn man sie richtig versteht. Seltsame Zahlen

Mehr

Webseiten-Performance im E-Business: Vorfahrt für die eigenen Inhalte schaffen

Webseiten-Performance im E-Business: Vorfahrt für die eigenen Inhalte schaffen Fachartikel Webseiten-Performance im E-Business: Vorfahrt für die eigenen Inhalte schaffen Autor: Andrej Konkow* Langsame Webseiten kosten bares Geld. Vom Backend über die Auslieferung der Inhalte bis

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Netzwerkadministration unter SuSE Linux. Daniel Willmann. Stefan Schmidt. Begrüßung. Inhalt. Zeitplan 2005-04-28

Netzwerkadministration unter SuSE Linux. Daniel Willmann. Stefan Schmidt. Begrüßung. Inhalt. Zeitplan 2005-04-28 Begrüßung Inhalt Zeitplan Willmann 2005-04-28 Begrüßung Begrüßung Inhalt Zeitplan Wer sind wir? Studenten der TU Braunschweig, Diplom Informatik Wissenschaftliche Hilfskräfte im Rechenzentrum der TU Wer

Mehr

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping.

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping. Daniel Heß Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 16. November 2006 Was ist Ein globales Netzwerk von Computern und Kommunikationsgeräten Quelle für eine fast unendliche

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Unterrichtseinheit 15: Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Die Windows2000-Netzwerkinfrastruktur besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und Verbindungen, in denen Netzwerkprobleme

Mehr

Managed Cloud Services

Managed Cloud Services Managed Cloud Services Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Cloud Services

Mehr

Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento. Referent: Boris Lokschin, CEO

Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento. Referent: Boris Lokschin, CEO Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento Referent: Boris Lokschin, CEO Agenda Über symmetrics Unsere Schwerpunkte Cloud Computing Hype oder Realität? Warum Cloud Computing? Warum Cloud für

Mehr

Arbeiten mit Webalizer Nutzen von Statistiken zur Verbesserung Ihres Onlinemarketing

Arbeiten mit Webalizer Nutzen von Statistiken zur Verbesserung Ihres Onlinemarketing Arbeiten mit Webalizer Nutzen von Statistiken zur Verbesserung Ihres Onlinemarketing Wo finde ich Webalizer? Die Webalizer Statistiken finden Sie in Ihrem Partnernet unter http://partner.dcn.de oder über

Mehr

Dokumentation Windows 2000 Webserver 24.09.2004

Dokumentation Windows 2000 Webserver 24.09.2004 Inhaltsverzeichnis 1 Zum Dokument...2 2 Aufträge...3 2.1 Arbeitsauftrag 1...3 2.1.1 Aufgaben...3 2.2 Arbeitsauftrag 2...3 2.2.1 Aufgaben...3 3 Windows 2000 Server Installation:...4 3.1 Partitionierung:...4

Mehr

!"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38

!# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 !"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 1 Themenübersicht Schichtenmodell Gopher /FTP Statistik URL Einleitung Anwendungsablauf Beispiel mit Telnet Request, Response Anfragemethoden header Negotiation Proxyserver

Mehr

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich?

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Fakultät Informatik, Institut für Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Stefan Köpsell, sk13@inf.tu-dresden.de Das Internet eine historische

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

Load Balancing mit Freier Software

Load Balancing mit Freier Software Volker Dormeyer GNU/LinuxTag 2005 Inhalt 1 Begriffserläuterung OSI und IP Schichten 2 3 Inhalt Begriffserläuterung OSI und IP Schichten 1 Begriffserläuterung OSI und IP Schichten

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Verfügbarkeit (in %) = (Messperiode - (Anzahl der nicht beantworteten IP-Pakete x 5Min.)) x 100 / Messperiode

Verfügbarkeit (in %) = (Messperiode - (Anzahl der nicht beantworteten IP-Pakete x 5Min.)) x 100 / Messperiode Service Level Agreements Hosting und Housing 1. Einleitung QualityHosting hat Bewertungskriterien für die Qualität der bereitgestellten Dienstleistungen definiert. Die Bewertungskriterien dienen dazu den

Mehr

So erreichen Sie uns:

So erreichen Sie uns: für Das I Ho chp hre in Clus t d erf orm ividu ersy e s ll ant, sic en Be tem dü her und rfnis pre se. isw ert. So erreichen Sie uns: Contabo GmbH Aschauer Straße 32 a 81549 München +49 (0) 89 / 212 683

Mehr

So erreichen Sie uns:

So erreichen Sie uns: für Das I Ho chp hre in Clus t d erf orm ividu ersy e s ll ant, sic en Be tem dü her und rfnis pre se. isw ert. So erreichen Sie uns: Giga-Hosting GmbH Aschauer Straße 32 a 81549 München +49 (0) 89 / 212

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 16. Juli 2013 Netzwerk-Protokolle legen fest, wie Daten zur Übertragung verpackt werden unterteilt in verschiedene Schichten: Anwendungsschicht (z. B. HTTP,

Mehr

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing Universität Stuttgart INSTITUT FÜR KOMMUNIKATIONSNETZE UND RECHNERSYSTEME Prof. Dr.-Ing. Andreas Kirstädter Musterlösung Termin: Communication Networks I 11. März 2011 Aufgabe 1 IP-Adressierung und -Routing

Mehr

Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Inhaltsverzeichnis

Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Inhaltsverzeichnis Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Document History Version/Date Author(s) email address Changes and other notes 20.12.2006 ludwig.eckert@fh-sw.de

Mehr

Classless Inter Domain Routing CIDR. Jonas Sternisko Albert Ludwigs Universität Freiburg

Classless Inter Domain Routing CIDR. Jonas Sternisko Albert Ludwigs Universität Freiburg Classless Inter Domain Routing CIDR Classless Inter Domain Routing 1993 eingeführte Verfeinerung des IP-Adressschemas CIDR, sprich cider Domain: virtuelle Hosts im Internet...Verfahren mit dem zwischen

Mehr

DNSSEC. Was ist DNSSEC? Wieso braucht man DNSSEC? Für ein sicheres Internet

DNSSEC. Was ist DNSSEC? Wieso braucht man DNSSEC? Für ein sicheres Internet SEC Für ein sicheres Internet Was ist SEC? SEC ist eine Erweiterung des Domain Namen Systems (), die dazu dient, die Echtheit (Authentizität) und die Voll ständig keit (Integrität) der Daten von - Antworten

Mehr

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern Autor: Hans-Dieter Wahl, Produktmanager bei Teldat GmbH IP Access WLAN ITK VoIP / Vo IT Security UC Unified Communications WLAN Netzwerke findet man inzwischen

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2.

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2. Cloud Computing Frank Hallas und Alexander Butiu Universität Erlangen Nürnberg, Lehrstuhl für Hardware/Software CoDesign Multicorearchitectures and Programming Seminar, Sommersemester 2013 1. Definition

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh. Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de Der klassische Switch Aufgaben: Segmentierung belasteter Netzwerke

Mehr

Häufig gestellte Fragen: ECC- und DSA-Zertifikate Website-Sicherheitslösungen. Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen: ECC- und DSA-Zertifikate Website-Sicherheitslösungen. Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen: ECC- und DSA-Zertifikate ECC- und DSA-Zertifikate INHALT F1: Was ist DSA?........................................................ 3 F2: Was ist ECC?........................................................

Mehr

Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz. Michael Buth IT Berater. web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de

Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz. Michael Buth IT Berater. web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz Michael Buth IT Berater web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de Motivation Zugangskontrolle und Überwachung des Internetzugangs in öffentlichen und

Mehr