IPTV eine Übersicht. Christian Klöckner 30. April 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IPTV eine Übersicht. Christian Klöckner 30. April 2008"

Transkript

1 IPTV eine Übersicht Christian Klöckner 30. April 2008 IPTV - Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht IPTV Funktionsweise und Abgrenzung IPTV eine Marktübersicht Porter s 5 Forces Modell aus Sicht der Broadcaster Endgeräte on Demand und Interaktivität WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 2

2 Internet und klassische TV-Verbreitung Das Internet entwickelt sich vom ergänzenden Medium klassischer TV-Verbreitung (Sat, Kabel, Terrestrik) zum eigenständigen Verbreitungsmedium Besonderheiten: Qualität abhängig von Datenrate - beim Nutzer: Internetzugang und Bandbreite - beim Sender: angebotene Streaming Qualität finanziell begrenzt (Unicast) WebTV, Streaming, IPTV, P2PTV? WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 3 über das Internet zum User Optionen der Distribution für einen Content-Provider IPTV-Anbieter mit IP Multicasting WebTV über Content Delivery Networks (CDN) mit IP Unicast WebTV über Peer-To-Peer (P2P) WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 4

3 IPTV und WebTV Abgrenzung WebTV und IPTV WebTV technisch: Streaming mit der Reichweite Internet, unabhängig von Internet Service Providern (ISP), meist mit proprietären Codecs ökonomisch: hohe Kosten für Inhalteanbieter, für Nutzer meist kostenlos bei Flatrate-Zugang IPTV technisch: nur in begrenztem Netzabschnitt, ermöglicht interaktive Funktionen wie Electronic Program Guides (EPG,ESG) und Netz-PVRs, Qualität skalierbar (QoS) wie bei DVB-S, DVB-C, DVB-H, DAB, ökonomisch: Qualität abängig von Investition in Infrastruktur, Vermarktung durch ISP - Mehrwert gegenüber reinen Breitband-Anschlüssen, Unterscheidungsmerkmal der ISP bei sinkenden Einnahmen für Breitband, Adressierbarkeit/Vertrag Differenzierung wird zunehmend schwieriger WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 5 lineares IPTV und IP Radio IPTV und IP Radio über DSL verglichen mit DVB-S und DVB-C Digital-Bouquet Satellite DVB-S ARD Broadbandcablehead end Distribution DVB-C WWW + Unicast DSLhead end Multicast IPTV IP Radio Broadband-Internet PoP DSL-Access DSLAM IPTV Voice-phone WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 6

4 Unterscheidung IPTV zu WebTV Übertragungsarten Unicast bei WebTV und Multicast bei IPTV Sender Unicast Multicast Problem: - nur für Live-Programme - (noch) nicht netzüberfreifend WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 7 Peer-to-Peer eine alternative Übertragung für WebTV? Was ist Peer-to-Peer (P2P)? P2P ist ein Verteilnetz, das die Infrastruktur der Nutzer mitverwendet Jeder Nutzer empfängt und sendet Daten zu anderen Nutzern (Peers) weiter vorhandene Infrastruktur kann genutzt werden Kein Investment in die Infrastruktur für Broadcaster geringere Distributionskosten (weniger Datentransfer an der Quelle, mehr im Netzwerk) bei on-demand Inhalten gibt es keinen single point of failure geeignet für lineare und on-demand Dienste im Internet Video/Audio Streaming in Echtzeit on-demand Streaming and File Download P2P ist ein technisches Verfahren und Inhalte-agnostisch WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 8

5 Peer-to-Peer eine alternative Übertragung für WebTV? Verwendung von P2P früher eher bei Tauschbörsen als Technik für illegale Downloads bekannt (Ur-Napster, ) zunehmend legale Inhalte über bspw. BitTorrent HR und Deutsche Welle nutzen P2P assistiertes Live- Streaming im EBU P2P Media Portal WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 9 Peer-to-Peer eine alternative Übertragung für WebTV WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 10

6 Peer-to-Peer eine alternative Übertragung für WebTV Verwendung von P2P früher eher bei Tauschbörsen als Technik für illegale Downloads bekannt (Ur-Napster, ) zunehmend legale Inhalte über bspw. BitTorrent HR und Deutsche Welle nutzen P2P assistiertes Live-Streaming im EBU P2P Media Portal; - P2P System von Octoshape Zattoo : werbefinanziertes Portal für Live-Streaming, - Größe des Datentransfers nur mit P2P finanzierbar, - weltweit 2 Mio. registrierte Nutzer, in D: nach Aufnahme der öffentlich-rechtlichen Programm ins Portal Neuregistrierungen heute Nutzer - Übertragung in AVC, ~ 400 kbit/s, eigene Player-Software zur Authentikation, Geoblocking auf jeweiliges Land wegen Rechten WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 11 Peer-to-Peer eine alternative Übertragung für WebTV Zattoo: P2P assistiertes Live-Streaming Portal, werbefinanziert WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 12

7 IPTV und WebTV IPTV und WebTV Abgrenzungsprobleme IPTV ist eine Distributionsplattform innerhalb eines technisch abgegrenzten, geschlossenen, proprietären Systems [LfM], aber: - Übertragung von ARD und ZDF nach Standard DVB-IP - Zugang zu IPTV-Angeboten von ARD und ZDF auch mit PC und SW-Playern möglich weiteres Abgrenzungsproblem durch Interaktivität und on-demand Inhalte wie ARD- und ZDF-Mediathek Differenzierungsmerkmal Datenrate/Qualität für Audio vernachlässigbar, für Video abnehmend Differenzierungsmerkmal lean-forward/lean-backward verschwimmt beides bei IPTV und WebTV möglich WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 13 Netzökonomie: qualitative Übertragungskosten bei Live-Programmen Übertragungskosten für einen Broadcaster 1:1 Unicast 1:n Multicast Anzahl gleichzeitiger Nutzer WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 14

8 Netzökonomie: qualitative Übertragungskosten bei Live-Programmen Übertragungskosten für einen Internet Service Provider (ISP) 1:1 Unicast 1:n Multicast Anzahl gleichzeitiger Nutzer WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 15 über das Internet zum User Optionen der Distribution für einen Content-Provider IPTV-Anbieter mit IP Multicasting Content Delivery Networks (CDN) mit IP Unicast Peer-To-Peer (P2P) Unicast ist technisch nicht geeignet, gleichzeitig viele Kunden mit hoch-qualitativen Inhalten zu versorgen: Kosten sind proportional zur Nutzung vertragliche Vereinbarungen zu IPTV umfassen u.a.: Paketierung, Abhängigkeit, Kostenstruktur WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 16

9 mögliche Entwicklung des Medienkonsums Ausgang unbekannt LfM-NRW, 2008 WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 17 IPTV Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht IPTV Funktionsweise und Abgrenzung IPTV eine Marktübersicht Porter s 5 Forces Modell aus Sicht der Broadcaster Endgeräte on Demand und Interaktivität WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 18

10 IPTV eine Marktübersicht: Hongkong Hongkong höchste IPTV-Penetration IPTV-Provider PCCW: Kunden (80% nutzen IPTV) nach Marktliberalisierung Start von Bundle (Breitband+IPTV) zur Differenzierung gegenüber reinen Breitband-Angeboten 1/3 der PCCW-Kunden nutzen nur kostenlose Programme Voraussetzung: min. 3 Mbit/s, Set-Top-Box nur über PCCW proprietäre Infrastruktur inkl. DRM - Besonderheit: IPTV wird auch über Anschlüsse von Konkurrenten angeboten - Herausforderung: Kosten für Aufrüstung zu HDTV, System nur auf ein Endgerät ausgelegt WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 19 IPTV eine Marktübersicht: Frankreich Frankreich größter IPTV-Markt 3 IPTV-Provider mit 1,2 Mio Kunden Übertragung auf Glasfaser (FTTH) oder ADSL2+ Konkurrenz zu klassischer Distribution (DVB): - Time-to-market - vor DVB-T Einführung mit 18 freien Programmen gestartet, - Parabolantennen an Gebäuden in Ballungszentren untersagt, - geringe Reichweite der Kabelverbreitung nach TK-Liberalisierung niedrige Margen für Breitband, daher Bundling mit Telefon-Flatrate und IPTV (Triple Play) starke Marke: Orange für Triple Play Bundle und Mobilfunk WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 20

11 IPTV eine Marktübersicht: Deutschland Deutschland spät gestartet 3 IPTV-Provider: Arcor seit 12/2007, Hansenet seit 06/2006, T-Home seit 10/2006, zusammen ~ ; zukünftig: mehr Anbieter Übertragung auf ADSL2(+) und VDSL Konkurrenz zu klassischer Distribution (DVB): - DVB-T für Nutzer kostenlos empfangbar - starke Konkurrenz zur Kabelverbreitung - v.a. per Satellit hohe Anzahl an Free-to-Air Programmen durch starke Konkurrenz: niedrige Margen für Breitband, daher Bundling mit Telefon-Flatrate und IPTV (Triple Play); zukünftig: Upselling von VoD, WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 21 IPTV eine Marktübersicht: Deutschland Anforderungen von ARD und ZDF bei IPTV: - unverschlüsselte, zeitgleiche Weitersendung - ohne Authentikation nutzbar (auch von PCs) - Übertragung nach Standard DVB-IP mit jeder standard-konformen Set-Top-Box nutzbar, unabhängig von ISP (bspw. bei Umzug, Wechsel zu anderem ISP) - nur technische Bereitstellungskosten aber keine programmbezogenen Kosten für Nutzer - Mitschnitt lediglich bei Nutzer Videorecorder ähnlich möglich, kein PVR im Netz - diskriminierungsfreie Darstellung und Navigation WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 22

12 IPTV Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht IPTV Funktionsweise und Abgrenzung IPTV eine Marktübersicht Porter s 5 Forces Modell aus Sicht der Broadcaster Endgeräte on Demand und Interaktivität WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 23 Porter s 5 Forces Modell zu IPTV aus Sicht der Broadcaster Marktmacht Zulieferer: - Direktvermarktung Filmstudios - Endgerätenavigation STB (eigener EPG) -Rechte Neue Konkurrenz: - User Generated Content (UGC) Portale wie YouTube - Printmedien im Internet Wettbewerb der Programme: -FreeTV/ PayTV - öffentlich-rechtlich/privat Gefahr der Substitution - begrenztes Zeitbudget verteilt sich auf mehr und zunehmend interaktive Medien - non-linearer Medienkonsum gefährdet Marke (TVA) Marktmacht Kunde: - Express yourself, UGC - Nutzung ~ Werbeeinahmen - Distributionsart Kabel, DSL, 3G, WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 24

13 Porter s 5 Forces Modell zu IPTV aus Sicht der Broadcaster Neue Konkurrenz: - User Generated Content IPTV-ISP als (UGC) Portale wie YouTube - Portalbetreiber - Printmedien im Internet - Inhaltevermarkter Marktmacht - Gatekeeper Zulieferer: - Direktvermarktung Filmstudios - Endgerätenavigation (eigener EPG) -Rechte Wettbewerb der Programme: - FreeTV / PayTV - öffentlich-rechtlich/privat Gefahr der Substitution - begrenztes Zeitbudget verteilt sich auf mehr und zunehmend interaktive Medien - non-linearer Medienkonsum gefährdet Marke (TVA) Marktmacht Kunde: - Express yourself, UGC - Nutzung ~ Werbeeinahmen - Distributionsart Kabel, DSL, 3G, WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 25 IPTV Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht IPTV Funktionsweise und Abgrenzung IPTV eine Marktübersicht Porter s 5 Forces Modell aus Sicht der Broadcaster Endgeräte on Demand und Interaktivität WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 26

14 Endgeräte aus Sicht der Hersteller Quelle: John Adam, Samsung, EBU-Vortrag, Genf 2008 WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 27 Endgeräte Marktsegmentierung: - CE-Set-Top-Boxen für ISP mit IPTV, Nachfrage nach STB nur durch ISP, geschlossenes System, i.d.r. mehr VoD-Inhalte, Lean- Backward, Innovationszyklus lang - Multimedia-PCs, i.d.r. größeres Inhalteangebot, zus. Player installierbar (Joost, itunes, iplayer der BBC), Nachfrage durch Endkunden, Geräte performanter, Lean-Forward, Innovationszyklus kurz Konvergenz hin zu hybriden Endgeräten: Trend: hybride CE-Geräte mit Netzwerkanschluss für Hausnetz und Internet-Zugang, - Standardisierung bspw. durch DVB-IP Open Internet Content Distribution, Open IPTV Forum - Prognose: jährlich 212 Mio weltweit in 2012 WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 28

15 IPTV Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht IPTV Funktionsweise und Abgrenzung IPTV eine Marktübersicht Porter s 5 Forces Modell aus Sicht der Broadcaster Endgeräte on Demand und Interaktivität WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 29 on Demand und Interaktivität Quelle: Cisco 2007, präsentiert von Lehegaret (W3C), Genf 2008 WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 30

16 on Demand und Interaktivität Nutzungsstatistik bei User Generated Content (UGC) Quelle: IDC 2007 Quelle: Lehegaret (W3C) 2008 WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 31 on Demand und Interaktivität VoD in Deutschland VoD-Dienste (2007) Zugang: 74 % über das Internet, 26 % über IPTV und 10 % über Kabelnetze - kommerziell: MaxDome, YouTube, - öffentlich-rechtlich: bspw. WDR Mediathek, ZDF Mediathek, ARD Mediathek steht bevor VoD in Europa Arte +7, BBC iplayer WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 32

17 on Demand und Interaktivität WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 33 on Demand und Interaktivität BBC iplayer: 7 Day Catch-Up Television over the Internet Features: Flash und Windows Media Player basierter Software-Player für Windows, Linux und Mac - zunächst Beschränkung durch Microsoft DRM auf Windows PCs - eigener Electronic Program Guide (EPG) - P2P basierter Download (Kontiki) - Georestriktion auf UK Time-to-market: - Planung und Entwicklung 2004 (?) - zwei Trials Ende 2005 und Ende Zustimmung des BBC Trust im April 2007 nach Public Value Test (Market Impact Assessment + Public Value Assessment) Start mit Beta-Version, offizieller Start am Nutzung: on Demand ~ 1/8 des Live-Streaming - täglich Abrufe über iplayer Infrastrukturauslastung bei ISP - Erweiterung für Nintendo, iphone und Facebook angekündigt WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 34

18 on Demand und Interaktivität: iplayer der BBC WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 35 Danke für Ihre Aufmerksamkeit Christian Klöckner Westdeutscher Rundfunk Köln Direktion Produktion und Technik Technologie und Innovationsmanagement WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 36

19 construction and topology of P2P based Live Streaming Content to whom is delivered directly? central P2P Server Streaming Server: Encoding + Splitting into partial streams From where can I get the stream? address of streaming server requestforall partial streams A delivery of all partial streams B announcement of actual sources request for partial stream B+C User 1 C request for partial stream A delivery of B+C delivery of partial stream A User 2 WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 37 temporary limitation for P2P based live-streaming: upstream data rate WDR April 2008, Technologie und Innovationsmanagement 38

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen TV und Internet IP-TV: Video on Demand, Live Streaming Zugesicherte Qualität (QoS, Quality of Service)

Mehr

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom 22. Symposium Deutsche TV Plattform - Wie viel TV verträgt das Internet? 27.02.2013 1 AGENDA 1. Die TV-Produkte der Deutschen Telekom.

Mehr

Übertragung von Video- und Audio- Angeboten über das Internet TKLM-Symposium Rundfunk jenseits der Rundfunknetze

Übertragung von Video- und Audio- Angeboten über das Internet TKLM-Symposium Rundfunk jenseits der Rundfunknetze Übertragung von Video- und Audio- Angeboten über das Internet TKLM-Symposium Rundfunk jenseits der Rundfunknetze Uwe Schnepf Geschäftsführer nacamar GmbH nacamar 2008 Kurzportrait nacamar Full Service

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

Web TV Solutions Online Video Portal der MEDIA BROADCAST

Web TV Solutions Online Video Portal der MEDIA BROADCAST Web TV Solutions Online Video Portal der MEDIA BROADCAST 2013 Media Broadcast - Unternehmensinformationen Europas größter Full-Service-Provider der Rundfunk- und Medienbranche MEDIA BROADCAST betreut rund

Mehr

DER SATELLIT UND DAS INTERNET

DER SATELLIT UND DAS INTERNET Medientage München 2000 Internet in der Weiterentwicklung DER SATELLIT UND DAS INTERNET Thomas MERZ Market Information Manager Société Européenne des Satellites Entbündelung der Begriffe Breitband und

Mehr

MEDIA BROADCAST. Informationen zum Thema IPTV-Headend

MEDIA BROADCAST. Informationen zum Thema IPTV-Headend MEDIA BROADCAST Informationen zum Thema IPTV-Headend Informationen zum Thema IPTV-Headend. Inhalt. Firmenprofil von. Begriffsdefinition. IPTV Platform. IPTV Headend. Fragen. Seite 1 Informationen zum Thema

Mehr

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Dr. h. c. Rudolf Gröger Mitglied des BITKOM-Präsidiums Dr. Klaus Goldhammer Geschäftsführer Goldmedia 20. September 2007 BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft,

Mehr

UNSERE KOMPETENZEN. UNSERE LEISTUNGEN.

UNSERE KOMPETENZEN. UNSERE LEISTUNGEN. UNSERE KOMPETENZEN. UNSERE LEISTUNGEN. Platzhalter für Kapitelüberschrift Inhalt 1. Unsere Mission / Unsere Vision 2. Daten und Fakten 3. Unsere Kernkompetenz 4. Unsere Leistungen 5. Unsere Kunden 6. Case

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt von Carsten Engelke Technischer Leiter ANGA Spielberg bei Knittelfeld, am 7. März 2012 ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber e.v. Spielberg

Mehr

Content Management Playout Encryption Broadcast Internet. Internet TV

Content Management Playout Encryption Broadcast Internet. Internet TV Content Management Playout Encryption Broadcast Internet Internet TV Wir bieten Ihnen alle technischen Dienstleistungen die Sie zur Verbreitung Ihrer Videoinhalte über das Internet benötigen, um ihre Zuschauer

Mehr

Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v.

Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v. Neuere Entwicklungen beim digitalen Kabelfernsehen Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v. Kabelnetzbetreiber

Mehr

Hosting & Streaming: Anforderungen an die technische Infrastruktur IHK-Veranstaltung, Köln, 21. September 2011

Hosting & Streaming: Anforderungen an die technische Infrastruktur IHK-Veranstaltung, Köln, 21. September 2011 Hosting & Streaming: Anforderungen an die technische Infrastruktur IHK-Veranstaltung, Köln, 21. September 2011 Uwe Schnepf Geschäftsführer nacamar GmbH 2 Kurzvorstellung nacamar Die nacamar-kompetenzfelder

Mehr

Digitale Video-Signalübertragung SDI, SDTI, HD-SDI, HDMI, DVB, IPTV

Digitale Video-Signalübertragung SDI, SDTI, HD-SDI, HDMI, DVB, IPTV Digitale Video-Signalübertragung SDI, SDTI, HD-SDI, HDMI, DVB, IPTV Interface Beispiel (Sony ES-03) Digitale Videosignalübertragung Seite 57 Serial Digital Interface (SDI) Digitale Videosignalübertragung

Mehr

Konvergenz der Medien. Kommunikations- Lösungen mit T- Systems.

Konvergenz der Medien. Kommunikations- Lösungen mit T- Systems. Konvergenz der Medien. Kommunikations- Lösungen mit T- Systems. Hans-Jörg Wehner T-Systems Media Broadcast Leiter Streaming Media München, 17. Oktober 2002 MediaBroadcast. Bahn TV - Konvergenz von TV und

Mehr

Web Video. Video Webcasting, Webcasting, Broadcast Internet, IPVBI, TinyTV, Switched Digital Video,

Web Video. Video Webcasting, Webcasting, Broadcast Internet, IPVBI, TinyTV, Switched Digital Video, Fernsehen und Video auf Abruf - Kannibalisierung oder Wachstumschance für die Entertainment-Branche? München, 9. November 2007 Wovon sprechen wir eigentlich? TV-based VOD, VoD, On-Demand Television, Movies-on-Demand,

Mehr

FAQ Was genau ist HDTV? Welche Geräte braucht es zum Empfang von HDTV? Was ist der Unterschied zwischen HDready und Full HD?

FAQ Was genau ist HDTV? Welche Geräte braucht es zum Empfang von HDTV? Was ist der Unterschied zwischen HDready und Full HD? FAQ HD seit langem schwirrt dieses Kürzel durch die Medien. Doch was ist HD eigentlich? Und was nicht? Hier erhalten Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen. Was genau ist HDTV? HDTV ist die Abkürzung

Mehr

ASTRA2Connect. Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit. Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009

ASTRA2Connect. Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit. Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009 ASTRA2Connect Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009 SES ASTRA: Wer wir sind SES ASTRA ist ein 100%iges Tochterunternehmen der global operierenden SES-Gruppe

Mehr

Gemeinschaftskommunikations-

Gemeinschaftskommunikations- Gemeinschaftskommunikations- anlage DKS - Quo Vadis? Wie weiter mit dem Kommunikationsnetz der DKS? Die Präsentation zeigt die Entwicklung des TV Kabelnetzes zur heutigen Gemeinschaftskommunikationsanlage

Mehr

My Media Individualisierung des Medienangebotes

My Media Individualisierung des Medienangebotes Neue Medien - Neue Möglichkeiten My Media Individualisierung des Medienangebotes Fakten und Perspektiven zur IP basierten Mediennutzung Neue Medien Business Development Folie 1 Themen Mediennutzungsverhalten

Mehr

meinfernsehen Plattform für IPTV / OTT / VOD & MultiScreen

meinfernsehen Plattform für IPTV / OTT / VOD & MultiScreen Eutelsat visavision GmbH meinfernsehen Plattform für IPTV / OTT / VOD & MultiScreen Christian Heinkele Director TV & Regulatory Affairs 28. April 2014 Agenda Woher wir kommen Wohin wir expandieren Unser

Mehr

IPTV-Kopfstationssysteme Zukunftssichere Anwendungen und Lösungen

IPTV-Kopfstationssysteme Zukunftssichere Anwendungen und Lösungen IPTV-Kopfstationssysteme Zukunftssichere Anwendungen und Lösungen Was lässt sich mit IPTV alles machen? Die IPTV Focus Group bei der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) hat sich im Oktober 2006 auf folgende

Mehr

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Herzlich Willkommen. Fernand Suter, Projektleiter NGN www.wisi.ch 1 Inhalt Was versteht man unter IPTV? Arten von Streaming IP-TV Lösungen Hilfsmittel Chancen

Mehr

6 JAHRE EXPERTISE IN SMART TV ADVERTISING EIN MARKTÜBERBLICK, ENTWICKLUNGEN UND CASES

6 JAHRE EXPERTISE IN SMART TV ADVERTISING EIN MARKTÜBERBLICK, ENTWICKLUNGEN UND CASES 6 JAHRE EXPERTISE IN SMART TV ADVERTISING EIN MARKTÜBERBLICK, ENTWICKLUNGEN UND CASES ZURICH, 20.11.2014 SEBASTIAN BUSSE, DIRECTOR BUSINESS DEVELOPMENT CONNECTED TV BUSSE@SMARTCLIP.COM 20.11.14 1 SMARTCLIP

Mehr

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Leistung Breitbandkabelnetz Parallele Nutzung: bis zu 40 analoge TV-Kanäle bis zu 400 digitale TV-Kanäle Breitband-Internet mit 100 Mbit/s und mehr Telefonie Zusätzlich

Mehr

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob 1. Kölner Symposium zur Informationswirtschaft Köln, 31. Oktober 2008 Ankündigung

Mehr

CINERGY CINERGY mobile

CINERGY CINERGY mobile TV CINERGY CINERGY mobile Die Vision: Personalisiertes Fernsehen - Fernsehen wann, was und wie Sie wollen. Wir erweitern unser Portfolio, um Ihnen mehr Freiheiten zu bieten. Während Sie weiterhin durch

Mehr

Das neue Kabel. Agenda. 17. Mai 2006. Dr. Andreas Siemen, Kabel Deutschland Direktor Corporate Development. Munich Network Forum The Audience of One

Das neue Kabel. Agenda. 17. Mai 2006. Dr. Andreas Siemen, Kabel Deutschland Direktor Corporate Development. Munich Network Forum The Audience of One Das neue Kabel Dr. Andreas Siemen, Kabel Deutschland Direktor Corporate Development Munich Network Forum The Audience of One 17. Mai 2006 Agenda Ausrichtung von Kabel Deutschland Triple Play mit Internet

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Festnetz. 7. Preise/ Optionen Call & Surf Pakete - Brutto.

Festnetz. 7. Preise/ Optionen Call & Surf Pakete - Brutto. 7. Call & Surf Pakete (1/2) - Brutto. Call & Surf Basic (4.1) 1 ab 29, 95 Deutschlandweit für 2,9 Cent/Min. ins deutsche Festnetz Telefonieren Surfflat Surfen mit DSL 2.000 Gespräche in alle dt. Mobilfunknetze

Mehr

Kabel Deutschland. In 13 Bundesländern zu Hause.

Kabel Deutschland. In 13 Bundesländern zu Hause. Kabel Deutschland. In 13 Bundesländern zu Hause. Das Kabelnetz der Zukunft Katrin Williams Gebietsmanagerin Geschäftskundenvertrieb Mittelstand Groß und modern Stark 15,3 Mio. anschließbare Haushalte mit

Mehr

Glossar "Smart-TV" App Breitbandanschluss Catch-up TV CE-HTML Connected TV

Glossar Smart-TV App Breitbandanschluss Catch-up TV CE-HTML Connected TV App Abkürzung für Application (zu dt. Anwendung), z.b. Textverarbeitung oder Spiel. Bei einer App ist der Funktionsumfang auf bestimmte Endgeräte (z.b. Smartphone, Tablet PC oder Smart-TV) und bestimmte

Mehr

CONNECTED TV HÄUSER RUND UM OPTIONEN FÜR MEDIEN- SMART-TV & Co ROBERT FAHLE 3. JULI 2013

CONNECTED TV HÄUSER RUND UM OPTIONEN FÜR MEDIEN- SMART-TV & Co ROBERT FAHLE 3. JULI 2013 CONNECTED TV OPTIONEN FÜR MEDIEN- HÄUSER RUND UM SMART-TV & Co ROBERT FAHLE 3. JULI 2013 1 RTL INTERACTIVE STRUKTUR DER MEDIENGRUPPE RTL DEUTSCHLAND Free-TV Sender New Media / Diversification Sales Production,

Mehr

Medienversorgung als Wettbewerbsfaktor

Medienversorgung als Wettbewerbsfaktor Medienversorgung als Wettbewerbsfaktor Dietmar Schickel, Köln, 4. Februar 2006 13.02.2006 Folie 1 Agenda Markt Technik Produkte Dienstleistung 13.02.2006 Folie 2 Agenda Markt Technik Produkte Dienstleistung

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

Programmvielfalt für Netzbetreiber die nächsten Schritte

Programmvielfalt für Netzbetreiber die nächsten Schritte M7 Deutschland Digitale Multi-Plattform-Services Programmvielfalt für Netzbetreiber die nächsten Schritte 20. März 2015 Lukas Pachner Director Channel Management Eviso Austria Die M7 Group S.A. Über die

Mehr

«Technik & Knowhow» Videoübertragungen im Web. Frank Schefter Projektmanager solutionpark streaming gmbh Zürich

«Technik & Knowhow» Videoübertragungen im Web. Frank Schefter Projektmanager solutionpark streaming gmbh Zürich «Technik & Knowhow» Videoübertragungen im Web Frank Schefter Projektmanager solutionpark streaming gmbh Zürich 1 Vorstellung 2 Solutionpark - Kurzprofil Zusammenschluss von IT Firmen seit 1999 17 Mitarbeiter

Mehr

Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO. GGA Maur Binzstrasse 1 8122 Binz www.gga-maur.ch

Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO. GGA Maur Binzstrasse 1 8122 Binz www.gga-maur.ch Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO Profil Genossenschaft, gegründet 1967 Sitz in Binz/Maur 675 Mitglieder Betreiberin eines Telekommunikationsnetzes in den Gemeinden Egg, Maur, Fällanden, Schwerzenbach,

Mehr

2014 Receiver Produktkatalog Receiver product catalog

2014 Receiver Produktkatalog Receiver product catalog 2014 Produktkatalog product catalog 2 Inhaltsverzeichnis contents DR2... Seite 4 DVB-S DR5... Seite 5 DR15... Seite 6 DR16... Seite 7 Mobilo One... Seite 8 DVB-C DR83... Seite 9 DR85... Seite 10 DR86...

Mehr

I P T V. Unternehmens TV im Mittelstand

I P T V. Unternehmens TV im Mittelstand I P T V Unternehmens TV im Mittelstand Oestrich-Winkel, Achim 9. Beißwenger September 2008 Fachhochschule für angewandtes Management (FHAM), Erding Gründer Audiovisual Media Days (24.+25.09.2008) http://amd-conference.com

Mehr

Technische Voraussetzungen, Internet-basierter Medien

Technische Voraussetzungen, Internet-basierter Medien Technische Voraussetzungen, Verbreitungs-und Nutzungskosten Internet-basierter Medien Düsseldorf 17. November 2010 18.11.2010 J. Sewczyk Einfache Web Seite (Homepage) HTML Hosting/ Web Farm 18.11.2010

Mehr

Evolution und Ausblick PLATTFORM

Evolution und Ausblick PLATTFORM IDEO Evolution und Ausblick PLATTFORM EINE PRÄSENTATION VON BERTRAM GUGEL 2 AGENDA: 1 Portal vs. Plattform 2 Kooperation vs. Konfrontation 3 Neue Regeln und Herausforderungen 1 VIDEOPORTALE 5 2 SENDERPORTALE

Mehr

Nutzung von IPTV-Angeboten deutlich gestiegen

Nutzung von IPTV-Angeboten deutlich gestiegen PRESSEMITTEILUNG goetzpartners Umfrage: Nutzung von IPTV-Angeboten deutlich gestiegen München, 25. November 2009: Die Nutzung von IPTV-Angeboten in Deutschland ist im Vergleich zum Vorjahr um mehr als

Mehr

Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Referent: Stephan Schott Geschäftsführer der EUSANET GmbH

Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Referent: Stephan Schott Geschäftsführer der EUSANET GmbH Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Referent: Stephan Schott Geschäftsführer der EUSANET GmbH Professionelle Umsetzung Profis bündeln Ihr KnowHow UND SO FUNKTIONIERT S Highspeed Surfen via

Mehr

IT aus Berlin. Condat AG Kundenprojekt FUB WS 2007/08. Rolf Fricke Jan Thomsen 24.10.2007. We make IT berlinbrandenburg

IT aus Berlin. Condat AG Kundenprojekt FUB WS 2007/08. Rolf Fricke Jan Thomsen 24.10.2007. We make IT berlinbrandenburg IT aus Berlin Condat AG Kundenprojekt FUB WS 2007/08 Rolf Fricke Jan Thomsen 24.10.2007 We make IT berlinbrandenburg Inhalt Condat AG Condat Media Systems Das Projekt Condat AG, Berlin 2007 2 Condat AG

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Elztal-Auerbach, 5. Oktober 2006 Walter Berner Leiter der

Mehr

Moderne Programmverbreitung von HDTV bis itv / Internet

Moderne Programmverbreitung von HDTV bis itv / Internet Moderne Programmverbreitung von HDTV bis itv / Internet Sachstand Technik und Betrieb ARD Play-Out-Center Potsdam Vortrag für die Fernseh- und Kinotechnische Gesellschaft / FKTG am 17.06.2014 für Regionalgruppe

Mehr

Bluewin TV meets Android

Bluewin TV meets Android FHNW Android Day 2008 Bluewin TV meets Android Reto Grob Dominik Hiltbrunner Andreas Marx Joe Scheidegger Kurzvorstellung Swisscom Innovations & Strategy 2 Strategy & Innovation sind 150 Personen Im Fokus

Mehr

Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland

Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades Doctor philosophiae (Dr. phil.)

Mehr

Hybrid Broadcast Broadband Television HbbTV

Hybrid Broadcast Broadband Television HbbTV Hybrid Broadcast Broadband Television HbbTV Eine Einführung in HbbTV Michael Probst Institut für Rundfunktechnik Überblick Was ist HbbTV und wer steckt dahinter? Aktueller Stand bei Diensten und Endgeräten

Mehr

Zukunft der TV-Verteilung

Zukunft der TV-Verteilung Berliner Techniktage / S.1 21.3.2013 6. Berliner Techniktage Zukunft der TV-Verteilung 21./22.3.2013 Berlin volution der HFC-Technik Berliner Techniktage / S.2 21.3.2013 Wachsender Bandbreitebedarf Kapazitätserhöhung

Mehr

Zahlen und Fakten. Gründung 1998. 80 Mitarbeiter. über 20'000 Kunden. Verbände und Mitgliedschaften

Zahlen und Fakten. Gründung 1998. 80 Mitarbeiter. über 20'000 Kunden. Verbände und Mitgliedschaften That s IT. Zahlen und Fakten Gründung 1998 durch Dominik Breitenmoser (CIO), Alexis Caceda (CEO) und Reto Kasser (CTO) 80 Mitarbeiter Stand Januar 2015, Tendenz steigend. über 20'000 Kunden 50% KMU, 45%

Mehr

Kundenbeziehung statt Quote

Kundenbeziehung statt Quote München, Kundenbeziehung statt Quote Der neue Wachstumsmotor im Fernsehen? Niko Steinkrauß Principal, Media Europe Perspektive 2003 Marketer 2006Agenturen Medienunternehmen 2008 2007/08 1 Drei selbstverstärkende

Mehr

MeXS Base. Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche

MeXS Base. Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche MeXS Base Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche Die vernetzte, file-basierte TV-Produktion löst alte Prozesse mit Band-Systemen mehr und mehr ab. Dadurch steigt der Bedarf

Mehr

======= Wer nutzt Peer-to-Peer und wofür? Beobachtungen aus der Sicht von ISPs

======= Wer nutzt Peer-to-Peer und wofür? Beobachtungen aus der Sicht von ISPs Wer nutzt Peer-to-Peer und wofür? Beobachtungen aus der Sicht von ISPs Gerhard Haßlinger, T-Systems, Technologiezentrum Darmstadt P2P File-Sharing prägt das Internet-Verkehrswachstum und den Breitband-Ausbau

Mehr

Strategieberatung: Nachhaltiges Wachstum für Agenturen

Strategieberatung: Nachhaltiges Wachstum für Agenturen Strategieberatung: Nachhaltiges Wachstum für Agenturen Kurzinhalt Goldmedia GmbH Media Consulting & Research Prof. Dr. Klaus Goldhammer/ Christian Veer/ Dr. Katrin Penzel Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin

Mehr

Betriebswirtschaftliches Potential ÖR-Webseiten. Betriebswirtschaftliche Potentiale Öffentlich-Rechtlicher Webseiten. Agenda

Betriebswirtschaftliches Potential ÖR-Webseiten. Betriebswirtschaftliche Potentiale Öffentlich-Rechtlicher Webseiten. Agenda Betriebswirtschaftliche Potentiale Öffentlich-Rechtlicher Webseiten Prof. Dr. Claudia Loebbecke, M.B.A. Seminar für Medienmanagement Medienwissenschaftliches Zentrum (www.mzk.uni-koeln.de) Betriebswirtschaftliches

Mehr

Monetarisierung von Bewegtbild Apps Andreas Heyden, COO sevenload 2/ 19

Monetarisierung von Bewegtbild Apps Andreas Heyden, COO sevenload 2/ 19 iphone developer conference 1/ 19 Monetarisierung von Bewegtbild Apps Andreas Heyden, COO sevenload 2/ 19 Eines der weltweit führenden Social Media Network Mit über 20 Landesportalen bietet sevenload.com

Mehr

Quo vadis ZDFmediathek

Quo vadis ZDFmediathek Jochen Schmidt: Quo vadis ZDFmediathek Informations- und Systemtechnologie, Jochen Schmidt 27.06.2012 1 Agenda Historie Portale und Funktionen Nutzung Technische Plattform Aktuelles Projekt Adaptives Streaming

Mehr

MUSIC und VIDEO ON DEMAND

MUSIC und VIDEO ON DEMAND MUSIC und VIDEO ON DEMAND Dem Website-Besucher wird ein umfassendes Angebot an Musikinhalten und/oder audiovisuellen Inhalten zur Verfügung gestellt, aus dem er auswählen kann. All-you-can-hear-Modelle:

Mehr

Bericht Technik. GV vom 26. März 2014

Bericht Technik. GV vom 26. März 2014 Bericht Technik GV vom 26. März 2014 Wechsel TV-Signallieferant Beginnen wir den Bericht Technik mit dem 25. Februar 2013 Warum wurde gewechselt? Es fehlte der versprochene Rückkanal für VOD und Replay

Mehr

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 TrenDS und HerauSForderungen Für geschäftskunden IM MITTELStanD Daten- und BanDBreitenwachstum Cloud Computing Konvergenz Fmc TK/IT All-IP

Mehr

Digitales Fernsehen (DVB - Digital Video Broadcasting)

Digitales Fernsehen (DVB - Digital Video Broadcasting) Digitales Fernsehen (DVB - Digital Video Broadcasting) Was bedeutet digital? Digital bedeutet die Codierung der Daten als 0er und 1er. Das Signal wird beim Sender codiert und beim Empfänger decodiert.

Mehr

Sparte, Nische und Lokales: Regionale Inhalte in kabelgebundenen Netzen

Sparte, Nische und Lokales: Regionale Inhalte in kabelgebundenen Netzen Sparte, Nische und Lokales: Regionale Inhalte in kabelgebundenen Netzen Thomas Heyer TKLM-Symposium 2011 11112011 1 Lokale Angebote erhöhen die Vielfalt Private regionale Veranstalter schaffen Public Value

Mehr

Musik, Hörbücher oder Videos aus dem Internet

Musik, Hörbücher oder Videos aus dem Internet Musik, Hörbücher oder Videos aus dem Internet Peter Simon Es gibt sehr viele Quellen für Audio oder Video Dateien im Internet. Welche sind legal? Wie lädt man sie herunter? Was ist eine Mediathek? Wie

Mehr

Damit Signale ankommen

Damit Signale ankommen Damit Signale ankommen Das Ziel. Das Netz. Das Signal. Die Infra-Com Swiss AG plant und realisiert Kommunikationsnetze und sorgt an 365 Tagen während 24 Stunden dafür, dass sie reibungslos funktionieren.

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch M&A hoch 2 DSP-Partners I Darmstadt I November 2013 DSP-Partners 2013 Vorbemerkung Fokus dieser Analyse ist der Vergleich der zukünftigen 3 größten

Mehr

20. April 2015 Dr. Dominik Koechlin, VR Präsident. Anhörung Medienkommission Service Public -Telekom Netzinfrastruktur

20. April 2015 Dr. Dominik Koechlin, VR Präsident. Anhörung Medienkommission Service Public -Telekom Netzinfrastruktur 20. April 2015 Dr. Dominik Koechlin, VR Präsident Anhörung Medienkommission Service Public -Telekom Netzinfrastruktur 1Sunrise - Überblick Sunrise - Grösste private Telekommunikationsanbieterin der Schweiz

Mehr

Wird die Set-Top-Box der Zugang zur multimedialen Welt? Dr. Dr. Werner Trattnig Quelle: Microsoft P w C

Wird die Set-Top-Box der Zugang zur multimedialen Welt? Dr. Dr. Werner Trattnig Quelle: Microsoft P w C ird die Set-Top-Box der Zugang zur ultimedialen Welt? r. Dr. Werner Trattnig elle: Microsoft P w C genda Budget der Haushalte / ARPU. Integrierte Zugangstechnologien I. Home Entertainment Center Trend.

Mehr

Mastertitelformat bearbeiten

Mastertitelformat bearbeiten Dietmar Schickel, Tele Columbus GmbH Neue Qualitäten für den Nutzer durch breitbandige Dienste Die Kabelwirtschaft schreitet voran Tele Columbus GmbH Tele Columbus Nord Tele Columbus West Tele Columbus

Mehr

IP-basierte Videoservices Die Zukunft vor Ihren Augen

IP-basierte Videoservices Die Zukunft vor Ihren Augen IP-basierte Videoservices Die Zukunft vor Ihren Augen Ihre Kunden verlangen nach mehr. Das eröffnet Chancen. Geben Sie Ihren Kunden die Wahl Lieblingssendungen auch zeitversetzt anzuschauen, solche im

Mehr

MEDIA BROADCAST Rundum-Service für die Medienbranche.

MEDIA BROADCAST Rundum-Service für die Medienbranche. MEDIA BROADCAST Rundum-Service für die Medienbranche. Platzhalter MEDIA BROADCAST: für Kapitelüberschrift Full-Service-Anbieter der Rundfunk- und Medienbranche Innovation und Zuverlässigkeit aus Erfahrung

Mehr

Heutige und künftige Struktur der Internetindustrie in Deutschland und Europa

Heutige und künftige Struktur der Internetindustrie in Deutschland und Europa Heutige und künftige Struktur der Internetindustrie in Deutschland und Europa Vortrag von Dr. Karl-Heinz Neumann auf der BMBF Konferenz Zukünftiges Internet Berlin, 5.7. 6.7.2011 0 Inhalt 1. Die Internetindustrie

Mehr

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon)

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon) BUSINESS CASES AiMS ORS Mit dem bevorstehenden Regelbetrieb des ORF HD-Programms muss auch das hauseigene Monitoringsystem entsprechend erweitert werden um das eigene und das HD-Programm anderer TV-Sender

Mehr

Das digitale ABC der ERF Medien

Das digitale ABC der ERF Medien Das digitale ABC der ERF Medien Ob DAB+, Apps oder IPTV die Sprache der neuen digitalen Welt ist für viele schwer verständlich. Und wenn man sich für den Kauf eines neuen Geräts interessiert, ist man mit

Mehr

Nick Piggott. Vorsitzender, RadioDNS Projekt. radiodns.org. @radiodns

Nick Piggott. Vorsitzender, RadioDNS Projekt. radiodns.org. @radiodns Nick Piggott Vorsitzender, RadioDNS Projekt @radiodns 1 Agenda l Hybrid Radio - kurzer Überblick l Was RadioDNS macht, und was nicht l Unsere Standards - aktueller Entwicklungsstand l Fortschrittsbericht

Mehr

Erfolgsfaktoren von HbbTV Fragen & Antworten

Erfolgsfaktoren von HbbTV Fragen & Antworten Erfolgsfaktoren von HbbTV Fragen & Antworten 8. Salzburger Medientag Referent: Alexander Wass TARA Systems GmbH Version: 1.5 Date: 15.09.2011 2011 TARA Systems GmbH 1 Wer sind wir? Dipl. Ing. Alexander

Mehr

Eutelsat visavision GmbH Innovatives TV 2.0 Produkt zur Positionierung im Wettbewerb

Eutelsat visavision GmbH Innovatives TV 2.0 Produkt zur Positionierung im Wettbewerb Eutelsat visavision GmbH Innovatives TV 2.0 Produkt zur Positionierung im Wettbewerb BREKO Breitbandmesse, 18. März 2013 Martina Rutenbeck Managing Director Eutelsat Communications Auf einen Blick Mehr

Mehr

SoHo-Lösungen aus dem Breitbandkabel

SoHo-Lösungen aus dem Breitbandkabel SoHo-Lösungen aus dem Breitbandkabel TK-Expertenkonferenz zum Thema: "Breitband in die Fläche: Strategien, Dienste, Plattformen" Holger Osesek Bonn, 22. März 2012 Inhalt Unitymedia als Teil von Liberty

Mehr

Guter Service public als Standortvorteil für Städte und Gemeinden. Dr. Urs Meister Tagung des Schweizerischen Gemeindeverbandes 19.

Guter Service public als Standortvorteil für Städte und Gemeinden. Dr. Urs Meister Tagung des Schweizerischen Gemeindeverbandes 19. Guter Service public als Standortvorteil für Städte und Gemeinden Dr. Urs Meister Tagung des Schweizerischen Gemeindeverbandes 19. September 2014 2 Agenda Standortvorteile, Service public und Wettbewerb

Mehr

Over-The-Top TV Sind Fernsehen und Internet inkompatibel?

Over-The-Top TV Sind Fernsehen und Internet inkompatibel? Lehrstuhl Nachrichtentechnik Universität des Saarlandes Over-The-Top TV Sind Fernsehen und Internet inkompatibel? Thorsten Herfet Lehrstuhl Nachrichtentechnik Universität des Saarlandes herfet@cs.uni-saarland.de

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

TV Spielfilm & The Voice - spannende Apps im TV Umfeld

TV Spielfilm & The Voice - spannende Apps im TV Umfeld TV Spielfilm & The Voice - spannende Apps im TV Umfeld Thomas Wedl Country Manager Cellular CEE WER WIR SIND Full-Service Agentur für Mobile, Multichannel und Smart-Screens Alles aus einer Hand: Beratung,

Mehr

Streaming-Lösungen im Test am VCC

Streaming-Lösungen im Test am VCC Kompetenzzentrum für Videokonferenzdienste (VCC) Streaming-Lösungen im Test am VCC Cisco TelePresence Content Server, LifeSize UVC Video Center Zellescher Weg 12 Willers-Bau A217 Tel. +49 351-463 - 35653

Mehr

Das Berner Glasfasernetz

Das Berner Glasfasernetz Das Berner Glasfasernetz Fachseminar Inhouse & Multimedia, Bern 14. Feb. 2011 - Wie wird das Berner Glasfasernetz gebaut? - Welche Rolle hat ewb beim Bau des Berner Glasfasernetzes? 1. Entwicklung Telecominfrastruktur

Mehr

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden?

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Neue Erlöse für TV Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Wozu neue Erlöse für TV? TV Werbung über die letzte Dekade ohne Wachstum, in Deutschland Rückgang um 20% Internationaler Vergleich TV Nettowerbeerlöse

Mehr

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden?

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Neue Erlöse für TV Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Wozu neue Erlöse für TV? TV Werbung über die letzte Dekade ohne Wachstum, in Deutschland Rückgang um 20% Internationaler Vergleich TV Nettowerbeerlöse

Mehr

Breitband für alle, überall. 24. Mai 2011

Breitband für alle, überall. 24. Mai 2011 Breitband für alle, überall 24. Mai 2011 ASTRA2Connect Die Brücke für die digitale Spaltung Führendes europäisches, satellitengestütztes Breitbandnetzwerk - heute mehr als 75.000 registrierte Nutzer 100-prozentige

Mehr

Erfahrungen mit QuickTime Streaming. Bernhard Barz Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum

Erfahrungen mit QuickTime Streaming. Bernhard Barz Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum Erfahrungen mit QuickTime Streaming Bernhard Barz Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum Die großen Drei: Real Networks: RealAudio, RealVideo 12,1 % Apple Computer: QuickTime 7,4 % Microsoft:

Mehr

Informationsveranstaltung. Brilon, Gewerbegebiet In der Dollenseite am 29.10.2012

Informationsveranstaltung. Brilon, Gewerbegebiet In der Dollenseite am 29.10.2012 Informationsveranstaltung Brilon, Gewerbegebiet In der Dollenseite am 29.10.2012 Die Gigabit Gesellschaft fordert neue, schnellere Netze. Der Hunger nach Bandbreite wächst Neu Vectoring Firmenpräsentation

Mehr

Design follows Function

Design follows Function Design follows Function Dieter Rudolf Franz Berlin, June 2015 Zur Person Dieter Rudolf Franz Dipl. Ing. Nachrichtentechnik >30 Jahren Erfahrung im Bereich Media und Entertainment in unterschiedlichen Rollen

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Tuttlingen, 14. November

Mehr

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004 Der Weg ins Internet 1 Übersicht Internetverbindung aus Sicht von QSC als ISP Struktur Technik Routing 2 Layer Access-Layer Distribution-Layer Core-Layer Kupfer- Doppelader (TAL) Glasfaser (STM-1) Glasfaser

Mehr

Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont

Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont Andreas Kunigk Referent digitale Medien 16.06.2011 Informationsveranstaltung "DigitalTV und Perspektiven für die Werbewirtschaft" Seite

Mehr

Teleshopping & E-Commerce Perspektiven für zwei Milliardenmärkte

Teleshopping & E-Commerce Perspektiven für zwei Milliardenmärkte Teleshopping & E-Commerce Perspektiven für zwei Milliardenmärkte Dr. André Wiegand Goldmedia GmbH Media Consulting & Research Medientage München, 19. Oktober 26 Goldmedia Expertise T-Commerce Studien Analyse

Mehr