Die Einführung variabler Stromtarife

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Einführung variabler Stromtarife"

Transkript

1 Die Einführung variabler Stromtarife Ergebnisse einer Umfrage im Oktober 2010 Forschungsgruppe Energie- und Kommunikationstechnologien (EnCT), Freiburg im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen Ergebnisse einer Umfrage zur Einführung variabler Stromtarife 10/2010 1

2 Anlass und Umfang l Laut Energiewirtschaftsgesetz müssen Stromversorger ab 30. Dezember 2010 einen Tarif anbieten, der Anreiz zum Energiesparen oder zur Steuerung des Energieverbrauchs schafft. l Mit Hilfe variabler Tarife - kombiniert mit intelligenter Haustechnik und Smart- Metering - lässt sich der Stromverbrauch besser mit einem schwankenden Angebot synchronisieren. Das ist umso wichtiger, je größer der Anteil Erneuerbarer Energieträger am Energiemix ist. l Uns interessierte: Kommen die Stromanbieter ihrer gesetzlichen Verpflichtung nach? Welche Anreize planen sie, welche haben sie schon umgesetzt? Wie attraktiv sind die Preisvorteile durch die neuen Tarife für Verbraucher? Wo sehen Stromversorger und Netzbetreiber noch Hindernisse bei der Umsetzung? l Dazu befragte das von uns beauftragte EnCT im Oktober 2010 online insgesamt 46 Stromlieferanten und Netzbetreiber, von denen sich mehr als die Hälfte an der Umfrage beteiligten. Ergebnisse einer Umfrage zur Einführung variabler Stromtarife 10/2010 2

3 Beteiligung an der Umfrage l 30 Unternehmen, das heißt mehr als 50 Prozent der angeschriebenen Energieversorger und Netzbetreiber haben teilgenommen. neue Energieanbieter; 6; 21% lokale Querverbundunternehmen; 9; 33% überregionale Versorger; 6; 21% Regionalversorger; 7; 25% Ergebnisse einer Umfrage zur Einführung variabler Stromtarife 10/2010 3

4 Einführung variabler Tarife Ist dieses Stromprodukt nach 40 Abs. 3 EnWG ein bestehendes Produkt, das Sie schon länger anbieten oder ein neues Produkt, das Sie erst mit dem Stichtag anbieten? Variable Tarife zum Stichtag (Angaben in Prozent) keine Angaben neuer variabler Tarif bereits bestehender variabler Tarif* 14 kein variabler Tarif (keine Nachfrage, technische Probleme) n=21 * 10 Prozent der bereits bestehenden variablen Tarife werden von den beiden Stromlieferanten nur im eigenen Versorgungsgebiet außerhalb NRWs angeboten Ergebnisse einer Umfrage zur Einführung variabler Stromtarife 10/2010 4

5 Tarifanreiz: Energieeinsparung oder Steuerung des Stromverbrauchs Welchen der möglichen Anreize haben Sie ausgewählt? einen Tarif, der beides beinhaltet; 1; 6% einen Tarif, der einen Anreiz zur Energieeinsparung gibt 2; 12% einen Tarif, der einen Anreiz zur Steuerung gibt (zeit- oder lastvariabler Tarif); 14; 82% n=17 Ergebnisse einer Umfrage zur Einführung variabler Stromtarife 10/2010 5

6 Beschreibung des angebotenen Tarifs Bitte beschreiben Sie den Tarif zur Stromeinsparung Nennungen l Klassischer zeitvariabler Tarif plus Einspar-Bonus 1 x l Keine Antwort 2 x Bitte beschreiben Sie den Tarif zur Steuerung des Stromverbrauchs (Mehrfachnennungen möglich) l klassischer variabler Tarif (HT/NT-Tarif mit Ferraris-Zähler, 2 Tarifregister) 8 x (47%) l zeitvariabler Tarif mit drei oder mehr Preisstufen 4 x (23%) l zeitvariabler Tarif mit Events 1 x (6%) l anderer Tarif (Entscheidung noch nicht abgeschlossen, regional verschiede Angebote) 2 x (12%) l keine Angaben 2 x (12%) Ergebnisse einer Umfrage zur Einführung variabler Stromtarife 10/2010 6

7 Zähler Ist die Messung des Tarifes mit herkömmlichen Ferraris-Zählern (mit einem oder zwei Tarifregistern) möglich, oder werden neue Zähler benötigt? Nennungen l mit herkömmlichem Ferraris-Zähler mit 1 Tarifregister möglich l mit herkömmlichem Ferraris-Zähler mit 2 Tarifregistern möglich l elektronischer Basiszähler / EDL21-Zähler (nach FFN Lastenheft1) erforderlich l Smart Meter (elektr. Zähler mit integrierter Fernkommunikation) erforderlich 1 x 7 x 1 x 8 x Ergebnisse einer Umfrage zur Einführung variabler Stromtarife 10/2010 7

8 Optionen des Zählers Bieten Sie zu dem Produkt optional oder als integrierten Produktbestandteil auch ein Feedback-System wie z.b. ein Display oder Internetportal, eine monatliche Verbrauchsinformation bzw. monatliche Rechnung, einen intelligenten Zähler oder andere zusätzliche Dienste an? ja, integriert ja, optional nein Display Internetportal monatliche Verbrauchsinformation monatliche Rechnung intelligenter Zähler (Mehrfachnennungen möglich, n=14) Ergebnisse einer Umfrage zur Einführung variabler Stromtarife 10/2010 8

9 Zielgruppen der Stromtarife Welchen Kundengruppen bieten Sie den genannten Stromtarif an? (Mehrfachnennungen möglich) Haushaltskunden Gewerbekunden Industrie-/Sondervertragskunden nur Bestandskunden nur Neukunden Bestands- und Neukunden n= 17 Ergebnisse einer Umfrage zur Einführung variabler Stromtarife 10/2010 9

10 Versorgungsgebiet In welchem Gebiet bieten Sie den genannten Stromtarif an? im angestammten Versorgungsgebiet Ihres assoziierten Netzbetreibers 1 0 bundesweit in umliegenden Regionen keine Angaben n=17 Ergebnisse einer Umfrage zur Einführung variabler Stromtarife 10/

11 Bewerbung des Stromtarifs Wie bieten Sie den neuen Stromtarif an? nur auf gezielte Nachfrage der Kunden mit eigenen PR-Medien mit externen PR-Maßnahmen und Werbung n=17 (Mehrfachnennungen möglich) Ergebnisse einer Umfrage zur Einführung variabler Stromtarife 10/

12 Einsparmöglichkeiten Welche Effizienzeffekte erwarten Sie von dem Tarif bei den Endkunden? l (bei Stromspartarif) durchschnittliche Einsparung pro Haushalt in Prozent: 4 Antworten, durchschnittlich 4,5 Prozent Einsparung l (bei verbrauchssteuerndem Tarif) durchschnittliche Lastverlagerung/ Lastreduzierung pro Haushalt in Prozent: 9 Antworten, durchschnittlich 11 Prozent Lastverlagerung l 4 Antworten ohne verwertbare Angaben Ergebnisse einer Umfrage zur Einführung variabler Stromtarife 10/

13 Marktprognose Viele Lieferanten haben die Erfahrung gemacht, dass das Kundeninteresse an intelligenten Zählern sehr gering ist. Was ist Ihre Marktprognose in Bezug auf das genannte Stromprodukt? Wie viele Kunden werden im Jahr 2011 voraussichtlich das Produkt wählen? Nennungen l marginal, nur wenige 10 1 x l bis zu 100 Kunden 5 x l bis zu 500 Kunden 6 x l bis zu Kunden 1 x l bis zu Kunden 1 x l bis zu Kunden 0 l mehr als Kunden, 0 l keine Angaben 3 x Ergebnisse einer Umfrage zur Einführung variabler Stromtarife 10/

14 Voraussetzungen für neue Stromtarife I Welche Rahmenbedingungen müssten sich Ihrer Meinung nach ändern, um attraktive variable Tarife anbieten zu können, die auch für die Lieferanten vorteilhaft sind? (Mehrfachnennungen möglich, n=15) Nennungen l Standardlastprofile l Bilanzierungsregeln l statt Tarifregister im Zähler, nur noch Erfassung des Zählerstands im Zähler, Tarifierung in der Zentrale l Eichrecht l Sonstiges 11 x 7 x 4 x 5 x 6 x Ergebnisse einer Umfrage zur Einführung variabler Stromtarife 10/

15 Voraussetzungen für neue Stromtarife II Sonstige Nennungen: l staatliche Anreizprogramme l Messentgelt für Smart Metering l günstigere Zählerkosten l Anreize für Lieferanten schaffen, indem die Verlagerung der Energie belohnt wird. Zusätzlich sollten die Prozesse um Messdienstleister/ Messstellenbetreiber vereinfacht und die Hardware für Smart Meter günstiger werden. l günstigere Herstellerpreise, mehr Rechtssicherheit l Lieferanten benötigen das ausschließliche Recht zur Steuerung der Kundenanlagen, damit tarifbezogene Steuerung möglich ist. Ergebnisse einer Umfrage zur Einführung variabler Stromtarife 10/

Trends in Smart Metering

Trends in Smart Metering Trends in Smart Metering Quelle: Interactive Institute OFFIS Tag 2010 3. Juni 2010 Oldenburg Dr. Harald Schäffler EnCT GmbH, Freiburg harald.schaeffler@enct.de www.enct.de 2 Portrait EnCT Forschungsgruppe

Mehr

Zukünftige Anforderungen an Messsysteme

Zukünftige Anforderungen an Messsysteme Zukünftige Anforderungen an Messsysteme 252. PTB-Seminar Kommunikative Zähler 28./29.10.2009, Berlin Dipl.-Ing. Dietmar Adam, MBA EnCT GmbH, Freiburg Quelle: EnCT dietmar.adam@enct.de www.enct.de 1 Profil

Mehr

CHECK24-Kundenumfrage zur Akzeptanz des Smart Meterings. Schlechte Aussichten für digitale Zähler

CHECK24-Kundenumfrage zur Akzeptanz des Smart Meterings. Schlechte Aussichten für digitale Zähler CHECK24-Kundenumfrage zur Akzeptanz des Smart Meterings Schlechte Aussichten für digitale Zähler Stand: Juli 2012 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Umfrageergebnisse 2 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

Die EWE Box - Erfahrungen aus Sicht eines Versorgers. Torben Meyer, EWE ENERGIE AG ASUE-Fachtagung, 23. November 2010

Die EWE Box - Erfahrungen aus Sicht eines Versorgers. Torben Meyer, EWE ENERGIE AG ASUE-Fachtagung, 23. November 2010 Die EWE Box - Erfahrungen aus Sicht eines Versorgers Torben Meyer, EWE ENERGIE AG ASUE-Fachtagung, 23. November 2010 Smart Metering: Was ist da eigentlich smart? Typische Komponenten Smart Metering Zähler

Mehr

Kurzstudie. Smart-Meter-Tarife Strom. Eine Bestandsaufnahme und. Berechnung von. Smart-Meter-Produkten. bei Stromgrundversorgern.

Kurzstudie. Smart-Meter-Tarife Strom. Eine Bestandsaufnahme und. Berechnung von. Smart-Meter-Produkten. bei Stromgrundversorgern. Kurzstudie Smart-Meter-Tarife Strom Eine Bestandsaufnahme und Berechnung von Smart-Meter-Produkten bei Stromgrundversorgern in Deutschland (Herbst 2010) Inhalt Ausgangslage und Zielsetzung S. 3 Preisniveau

Mehr

Smart Energy und der Endkunde

Smart Energy und der Endkunde Smart Energy und der Endkunde Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der Smart Energy Forschung Sebastian Gölz Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme ISE Energietouren 2011 Smart Metering Smart Home

Mehr

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Ist das wirtschaftlich realisierbar? Heutzutage werden konventionelle Messzähler wie z.b.ferrariszähler benutzt. Der Ferraris-Zähler ist ein Stromzähler und

Mehr

Praktische Folgerungen und Intelliekon-Zielgruppenmodell

Praktische Folgerungen und Intelliekon-Zielgruppenmodell / 1 Praktische Folgerungen und Intelliekon-Zielgruppenmodell Dr. Konrad Götz, Georg Sunderer, Barbara Birzle-Harder Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE), Frankfurt/Main Praxisforum Smart Metering

Mehr

sabitel kommunikation & energie

sabitel kommunikation & energie sabitel kommunikation & energie Strom Fragen & Antworten best energy & Service Wer steckt hinter dem Unternehmen best energy? best energy begann als ein Joint Venture des traditionsreichen Berliner Energieversorgers

Mehr

1 CleanEnergy Project www.cleanenergy-project.de www.gcpr.de www.gcpr.net Copyright GlobalCom PR-Network GmbH

1 CleanEnergy Project www.cleanenergy-project.de www.gcpr.de www.gcpr.net Copyright GlobalCom PR-Network GmbH 1 CleanEnergy Project 2 Die folgende Präsentation fasst die Ergebnisse der im März 2012 von GlobalCom PR- Network und CleanEnergy Project durchgeführten Studie zum Thema Smart Homes zusammen. 1.014 Teilnehmer

Mehr

Smart-Meter. Ansätze für die Mitbestimmung

Smart-Meter. Ansätze für die Mitbestimmung Smart-Meter Ansätze für die Mitbestimmung Keller in Hans-Sachs-Straße 25, 38124 Braunschweig Seite 2 Keller in Hans-Sachs-Straße 25, 38124 Braunschweig Seite 3 Smart Meter Intelligente Zähler für die Messung

Mehr

Smart Metering Die Energiesparschraube des Hauses

Smart Metering Die Energiesparschraube des Hauses Smart Metering Die Energiesparschraube des Hauses Intelligente Zähler helfen die Energiekosten zu senken Freiburg, 7. März 2010 14.20 15.10 Uhr Dietmar Adam EnCT GmbH Forschungsgruppe Energie- & Kommunikationstechnologien,

Mehr

Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators

Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators 1 Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators Agenda Smart Meter / Smart Grid? Was ist ein Smart Meter? Warum / Wofür Strom Smart Meter? Situation in Österreich Vorteile Strom Smart

Mehr

Smart Meter I. Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014. www.bundesnetzagentur.

Smart Meter I. Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014. www.bundesnetzagentur. Smart Meter I Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014 www.bundesnetzagentur.de Themenübersicht 1. Aktueller Rechtsrahmen Smart Meter 2. künftiger

Mehr

SmartMeter Der revolutionäre Stromzähler. für Gewerbekunden

SmartMeter Der revolutionäre Stromzähler. für Gewerbekunden SmartMeter Der revolutionäre Stromzähler für Gewerbekunden Unser Ziel: Verbrauchstransparenz SmartMeter Ihr Schlüssel zur Energieeffizienz Smart Metering nimmt eine Schlüsselrolle im effizienten Umgang

Mehr

E-Energy-Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Geschäftsmodelle vom Feedbacksystem über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen

E-Energy-Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Geschäftsmodelle vom Feedbacksystem über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen Das E-Energy-Leuchtturmprojekt in der Modellregion Cuxhaven E-Energy-Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Geschäftsmodelle vom Feedbacksystem über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen Dr.

Mehr

Smart Meter - Aufgaben, Fähigkeiten und Nutzen für das zukünftige Smart Grid

Smart Meter - Aufgaben, Fähigkeiten und Nutzen für das zukünftige Smart Grid Hauptseminar Smart Meter - Aufgaben, Fähigkeiten und Nutzen für das zukünftige Severin Kitzler (03631292) Gliederung 1. 1.1 Aufbau 1.2 Zähler 2. 2.1 Aufbau 2.2 Smart Meter 3. en 4. 2 Aufbau Das von gestern

Mehr

Kosten und Nutzen von intelligenten Stromzählern aus Unternehmenssicht Frau Ines Kolmsee, Vorstand Technik EWE AG

Kosten und Nutzen von intelligenten Stromzählern aus Unternehmenssicht Frau Ines Kolmsee, Vorstand Technik EWE AG Fachgespräch Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Berlin, 9. Juni 2015 Kosten und Nutzen von intelligenten Stromzählern aus Unternehmenssicht Frau Ines Kolmsee, Vorstand Technik EWE AG Der Einsatz

Mehr

Smart-Metering und Smart-Home

Smart-Metering und Smart-Home Smart-Metering und Smart-Home 1. Was kann Smart Metering? Smart Metering" als Technologie bietet eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten, die weit über das bloße Ablesen des Strom- oder Gasverbrauches

Mehr

VerHANDELN in Paris, HANDELN in Mainz und Rheinhessen

VerHANDELN in Paris, HANDELN in Mainz und Rheinhessen Pressegespräch der grün.power GmbH am 02.12.2015, 11:00 Uhr VerHANDELN in Paris, HANDELN in Mainz und Rheinhessen Josef Werum, Dipl.-Ing. in.power GmbH, Mainz in.power Die Vision will neue Wege in der

Mehr

Stellt das Smart Metering das Leben auf den Kopf? Praxiserfahrungen mit der EWE Box

Stellt das Smart Metering das Leben auf den Kopf? Praxiserfahrungen mit der EWE Box Stellt das Smart Metering das Leben auf den Kopf? Praxiserfahrungen mit der EWE Box Netz-Event Smart Grid - Fachgespräch Reinhard Janssen Berlin, 1. September 2009 Agenda Die EWE Box Überblick, Motivation

Mehr

Smart Grids Week Bregenz 2012

Smart Grids Week Bregenz 2012 Smart Grids Week Bregenz 2012 [www.alpine-space.eu] Änderung der Verbrauchgewohnheiten und Einsparungs- Lastverschiebungseffekte durch Anwendung flexibler Tarife und Laststeuerung in Kundenanlagen Dr.

Mehr

1 CleanEnergy Project www.cleanenergy-project.de www.gcpr.de www.gcpr.net Copyright GlobalCom PR-Network GmbH

1 CleanEnergy Project www.cleanenergy-project.de www.gcpr.de www.gcpr.net Copyright GlobalCom PR-Network GmbH 1 CleanEnergy Project 2 Die folgende Präsentation fasst die Ergebnisse der im vom 04. Dezember 2012 bis 11. Januar 2013 von GlobalCom PR-Network und CleanEnergy Project durchgeführten Studie zum Thema

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr

Die Verbesserung der Energieeffizienz Vom Smart Meter zum intelligenten Energiesystem der Zukunft

Die Verbesserung der Energieeffizienz Vom Smart Meter zum intelligenten Energiesystem der Zukunft Die Verbesserung der Energieeffizienz Vom Smart Meter zum intelligenten Energiesystem der Zukunft E-Energy - Speakers Corner Prof. Dr. Michael Laskowski, RWE Rheinland Westfalen Netz AG, Essen Hannover,

Mehr

EDL21 / EDL40-Zähler - Konzept Erfahrungsbericht, Entwicklungstendenzen

EDL21 / EDL40-Zähler - Konzept Erfahrungsbericht, Entwicklungstendenzen EDL21 / EDL40-Zähler - Konzept Erfahrungsbericht, Entwicklungstendenzen ZZM Fokus 03./04. November 2009 Peter Wilms, RWE Rhein-Ruhr Netzservice GmbH, Essen peter.wilms@rwe.com EDL-Zähler - Anforderungen

Mehr

Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2014

Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2014 Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2014 Grundsätzlich setzt sich der Strompreis aus drei Bestandteilen zusammen: a) Den Kosten für Strombeschaffung, Vertrieb, Service und Dienstleistungen des

Mehr

SACHSEN-AN. Stellungnahme des Landes Sachsen-Anhalt zum Entwurf eines Gesetzes. Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft

SACHSEN-AN. Stellungnahme des Landes Sachsen-Anhalt zum Entwurf eines Gesetzes. Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft SACHSEN-AN HALT Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt Postfach 39 11 44, 39135 Magdeburg Bundesministerium für Wirtschaft und

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/7699 20. Wahlperiode 26.04.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Cansu Özdemir, Dora Heyenn und Tim Golke (DIE LINKE) vom 18.04.13

Mehr

Regenerative Modellregion Harz Dr. Kurt Rohrig Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik. E-Energy Jahreskongress

Regenerative Modellregion Harz Dr. Kurt Rohrig Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik. E-Energy Jahreskongress Regenerative Modellregion Harz Dr. Kurt Rohrig Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik E-Energy Jahreskongress Berlin, 26./27.11. Kurt Rohrig Fraunhofer IWES Berlin 07.12.2009 Ziele

Mehr

Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze

Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze www.bundesnetzagentur.de Gliederung EnWG und Verordnungen Kosten-Nutzen-Analyse Betrachtung der Pflichteinbaufälle

Mehr

Verbraucher- und Datenschutz bei der Einführung von digitalen Zählern sicherstellen

Verbraucher- und Datenschutz bei der Einführung von digitalen Zählern sicherstellen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12244 16. Wahlperiode 12. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Silke Stokar von Neuforn, Hans-Josef Fell, Nicole Maisch, weiterer

Mehr

Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft (Strom und Gas!)

Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft (Strom und Gas!) Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft (Strom und Gas!) Energiewirtschaftsgesetz Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz g Energiewirtschaft Erneuerbare-Energien-Gesetz Gesetz zur Fortführung der ökologischen

Mehr

Schlichtungsempfehlung

Schlichtungsempfehlung Schlichtungsempfehlung Die Beschwerdeführerin hat am 29. Dezember 2005 einen Stromlieferungsvertrag Speicherheizung unterzeichnet. Vertragsgrundlagen waren neben den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im

Mehr

Smart Metering im Projekt etelligence. Erfahrungen, Ergebnisse, Diskussion

Smart Metering im Projekt etelligence. Erfahrungen, Ergebnisse, Diskussion Smart Metering im Projekt etelligence Erfahrungen, Ergebnisse, Diskussion Agenda 1. Kurzvorstellung EWE 2. etelligence das Projekt 3. etelligence Ergebnisse 4. Diskussion Smart Metering im Projekt etelligence

Mehr

Rolle der Stromversorgung bei der Förderung eines effizienten Umgangs mit Strom in Haushalten. Beispiele aus der kommunalen Praxis

Rolle der Stromversorgung bei der Förderung eines effizienten Umgangs mit Strom in Haushalten. Beispiele aus der kommunalen Praxis Rolle der Stromversorgung bei der Förderung eines effizienten Umgangs mit Strom in Haushalten. Beispiele aus der kommunalen Praxis Fachkonferenz Stromsparen in privaten Haushalten Donnerstag, 07. Juli

Mehr

Preisübersicht der gängigsten Tarife gültig ab 1. Januar 2015

Preisübersicht der gängigsten Tarife gültig ab 1. Januar 2015 Preisübersicht der gängigsten Tarife gültig ab 1. Januar 2015 Allgemeine Preise der Grund- und Ersatzversorgung im Niederspannungsnetz der Energiewerke Lottstetten Weitere Tarife / Sonderabkommen sind

Mehr

Heitland Smart Metering. Intelligenter zählen und messen

Heitland Smart Metering. Intelligenter zählen und messen Heitland Smart Metering Intelligenter zählen und messen INNOVATION ZÄHLT Warum Sie jetzt auf Smart Metering setzen sollten Die Zeit drängt. Die EU-Energie-Effizienzrichtlinie 2006/32/EG und die nationalen

Mehr

Stromerzeugung in der Wohnungswirtschaft neue Wege für den Klimaschutz

Stromerzeugung in der Wohnungswirtschaft neue Wege für den Klimaschutz e ee e - KONZEPTE Stromerzeugung in der Wohnungswirtschaft neue Wege für den Klimaschutz Mieterstromprojekte 1 Ansichten eines Energieversorgers Thomas Leidreiter Mieterstromprojekte Marktplatz: Innovative

Mehr

Kein Mindestverbrauch

Kein Mindestverbrauch Mit 5,8 Mrd. Euro Jahresumsatz zählt EWE zu den großen Energieunternehmen in Deutschland: Die EWE-Gruppe versorgt rund 1,4 Mio. Strom- und 1,5 Mio. Erdgaskunden. Die Vertriebsgebiete sind Nordwest-Deutschland

Mehr

Smart Metering. Produkte, Leistungen und Ansprechpartner

Smart Metering. Produkte, Leistungen und Ansprechpartner Smart Metering Produkte, Leistungen und Ansprechpartner Wir stellen Ihnen vor Fakten Nutzen Smart Metering bei Ansprechpartner Leistungen 2 Smart Meter bezeichnet eine neue Generation von Zählern für die

Mehr

Smart Metering und Smart Grids. Berufungsvortrag, 20. Juni 2011, Heinz Junkes

Smart Metering und Smart Grids. Berufungsvortrag, 20. Juni 2011, Heinz Junkes Smart Metering und Smart Grids Berufungsvortrag, 20. Juni 2011, Heinz Junkes Stromverbrauchsabrechnung 2 Grundlagen Energieverbrauch Robert Schlögl: Die Energiewende 2011 in Deutschland: Ein Vademecum

Mehr

1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY. 1.1 Die Vision Smart Energy. 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme

1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY. 1.1 Die Vision Smart Energy. 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme Grundlagen Smart Energy 1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY 1.1 Die Vision Smart Energy 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme Smart Energy - intelligentes Stromnetz heißt die Vision, bei der die

Mehr

Fragen und Antworten zum zeitvariablen Tarif DuoPlus von Energie SaarLorLux

Fragen und Antworten zum zeitvariablen Tarif DuoPlus von Energie SaarLorLux Fragen und Antworten zum zeitvariablen Tarif DuoPlus von Energie SaarLorLux 1. Was ist DuoPlus? DuoPlus ist der neue, zeitvariable Stromtarif der Energie SaarLorLux, der am späten Abend und nachts billiger

Mehr

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Workhop: Offene Schnittstellen im Smart Metering / Smart Home Bereich Berlin 04.12.2012 Dr. Frank C. Bormann Orga Systems GmbH

Mehr

Stromsparen in Haushalten:

Stromsparen in Haushalten: Stromsparen in Haushalten: Eine Frage des Wissens oder des Wollen und des Könnens? - Fachkonferenz TRANSPOSE am 07.07.2011 in Berlin - Udo Sieverding Bereichsleiter Energie Agenda Stromsparen: Woran scheitern

Mehr

DEGRESSIVE ENERGIETARIFE

DEGRESSIVE ENERGIETARIFE I WIRTSCHAFT I DEGRESSIVE ENERGIETARIFE - SCHLECHT FÜR UMWELT UND VERBRAUCHER Impressum Herausgeber: Umweltbundesamt Postfach 14 06 06844 Dessau-Roßlau Telefon: (0340) 21 03 2122 E-Mail: pressestelle@uba.de

Mehr

Workshop Smarte und effiziente Energiewelt durch intelligente Zähler? LINZ STROM GmbH

Workshop Smarte und effiziente Energiewelt durch intelligente Zähler? LINZ STROM GmbH Workshop Smarte und effiziente Energiewelt durch intelligente Zähler? Smart Metering und Kundenverhalten Erfahrungsbericht Roll-Out LINZ AG Wien, 29. November 2012 LINZ STROM GmbH 1 Inhalt Quelle: Wikipedia

Mehr

Perspektiven der Liberalisierung des Zähl- und Messwesens in Europa

Perspektiven der Liberalisierung des Zähl- und Messwesens in Europa Perspektiven der Liberalisierung des Zähl- und Messwesens in Europa Vortrag auf dem VDN-Fachkongress ZMP 2007 Schlüsselfunktion Metering Uwe Leprich IZES ggmbh Institut für ZukunftsEnergieSysteme Nürnberg,

Mehr

Dr. Siegfried Behrendt Jahrestagung Wissenschaftsforum Green IT Berlin, 2.11.2011

Dr. Siegfried Behrendt Jahrestagung Wissenschaftsforum Green IT Berlin, 2.11.2011 Smart Metering: Potenziale und Erfolgsfaktoren für Energieeinsparung in Haushalten durch intelligente Zähler-, Kommunikations- und Tarifsysteme Dr. Siegfried Behrendt Jahrestagung Wissenschaftsforum Green

Mehr

Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Von Feedbacksystemen über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen

Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Von Feedbacksystemen über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen Marktplatz für Haushalts- & Gewerbekunden: Von Feedbacksystemen über dynamische Tarife bis hin zu Steuersignalen Dr. Wolfram Krause Vortrag Dr. Tanja Schmedes Abt. Forschung und Entwicklung, EWE AG Gesamtprojektleiter

Mehr

Energieeffizienz bei der SN Energie

Energieeffizienz bei der SN Energie SN Energie Geschäftsleitung Energieeffizienz bei der SN Energie Teil 1 Einleitung/Info zum Stromverbrauch Die Zitrone ist noch nicht ausgepresst! 1 Allgemeines In unserem täglichen Leben begleiten uns

Mehr

Sozialen Folgen steigender Energiepreise begegnen

Sozialen Folgen steigender Energiepreise begegnen Sozialen Folgen steigender Energiepreise begegnen Vorschlag der Verbraucherzentrale NRW zur Einführung eines Strom-Spartarifs Helmfried Meinel Bereichsleiter Spezielle Verbraucherthemen der Verbraucherzentrale

Mehr

FAQs SMART METER. Inhalt

FAQs SMART METER. Inhalt FAQs SMART METER Inhalt 1. Ich möchte das Preismodell SMART nutzen. Wie komme ich zu diesem?... 2 2. Wie erkenne ich, ob mein Stromzähler für das Preismodell SMART geeignet ist?... 2 3. Muss ich für das

Mehr

und ihre Technologieanforderungen

und ihre Technologieanforderungen Smart Home Anwendungsmöglichkeiten Home Anwendungsmöglichkeiten und ihre Technologieanforderungen Experten Workshop Smart Home Beitrag zur Steigerung der Energieeffizienz in Privathaushaltenin Privathaushalten

Mehr

ist eins sicher: eure energieversorgung

ist eins sicher: eure energieversorgung Stadtwerke Heidelberg Energie Produkte und Dienstleistungen 1 für euch ist eins sicher: eure energieversorgung Produkte und Dienstleistungen 2 Produkte und Dienstleistungen Stadtwerke Heidelberg Energie

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 2 3 4 5 Smart Energy... 1 1.1 Der Weg zu Smart Energy... 1 1.2 Der Aufbau und die Struktur der

Mehr

Strom trifft Internet Effizienzsteigerung als kommunale Strategie zur erfolgreichen Gestaltung der Energiewende

Strom trifft Internet Effizienzsteigerung als kommunale Strategie zur erfolgreichen Gestaltung der Energiewende Strom trifft Internet Effizienzsteigerung als kommunale Strategie zur erfolgreichen Gestaltung der Energiewende Stadtwerke Norderstedt Energie ist unser Ding Geschäftsfelder Strom Erdgas Fernwärme Wasser

Mehr

KEIN SMART METER EINBAU MIT ZWANG

KEIN SMART METER EINBAU MIT ZWANG 15. April 2015 KEIN SMART METER EINBAU MIT ZWANG Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbandes zum Eckpunktepapier Verordnungspaket Intelligente Netze Impressum Verbraucherzentrale Bundesverband

Mehr

Work in Progress # 133. Torsten J. Gerpott/Mathias Paukert. Präferenzen von Haushaltskunden für variable Stromtariftypen

Work in Progress # 133. Torsten J. Gerpott/Mathias Paukert. Präferenzen von Haushaltskunden für variable Stromtariftypen Torsten J. Gerpott/Mathias Paukert Präferenzen von Haushaltskunden für variable Stromtariftypen Ergebnis einer empirischen Studie in Deutschland Work in Progress # 133 März 2014 Zusammenfassung Work in

Mehr

Demand Side Management (DSM) in Deutschland Potenziale und Märkte.

Demand Side Management (DSM) in Deutschland Potenziale und Märkte. Annegret-Cl. Agricola Demand Side Management (DSM) in Deutschland Potenziale und Märkte. 27.09.2011, Berlin 1 Übersicht zum Inhalt. Definition Demand-Side-Management Technologien und Potenziale Rahmenbedingungen

Mehr

Was nützt zusätzliches Feedback? Feldversuch Smart Metering. Maximilian Urban, EVN Netz

Was nützt zusätzliches Feedback? Feldversuch Smart Metering. Maximilian Urban, EVN Netz Was nützt zusätzliches Feedback? Feldversuch Smart Metering Maximilian Urban, EVN Netz 1 Inhalt < Versuchsaufbau < Kundenreaktion auf Einladung zum Feldversuch < Ziele und Methoden < Verwendung der Rückmeldungen

Mehr

Smart Meter Pilotprojekt Märkisches Viertel. Matthias Ridder Vattenfall Europe Metering GmbH

Smart Meter Pilotprojekt Märkisches Viertel. Matthias Ridder Vattenfall Europe Metering GmbH Smart Meter Pilotprojekt Märkisches Viertel Matthias Ridder Vattenfall Europe Metering GmbH Smart Meter Pilotprojekt im Überblick Märkisches Viertel in Berlin Umsetzung eines der größten Smart Meter Projekte

Mehr

Erfahrungen und Erkenntnisse Smart Metering/Smart Grid aus dem Projekt ismart Ittigen

Erfahrungen und Erkenntnisse Smart Metering/Smart Grid aus dem Projekt ismart Ittigen Erfahrungen und Erkenntnisse Smart Metering/Smart Grid aus dem Projekt ismart Ittigen 3. Energie-Apéros 2012 Bern, 28.2.2012 Adrian Peter, Leiter Marktleistungen und Energieservices BKW FMB Energie AG

Mehr

Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung

Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung Martin Bauer, Thüga AG München Frankfurt, April 2011 Was ist ein System? Ein System ist eine Menge von Elementen,

Mehr

Smart Metering in der Energiewirtschaft

Smart Metering in der Energiewirtschaft Smart Metering in der Energiewirtschaft April 2007 Arthur D. Little GmbH Gustav-Stresemann-Ring 1 D-65189 Wiesbaden Tel.: +49 611 7148-0 Fax: +49 611 7148-290 www.adlittle.de Smart Metering Situation Geplante

Mehr

Smart Meter Pilotprojekt Märkisches Viertel, Berlin

Smart Meter Pilotprojekt Märkisches Viertel, Berlin Smart Meter Pilotprojekt Märkisches Viertel, Berlin Jennifer Coffey Vattenfall Management Consulting im Auftrag der Vattenfall Europe New Metering GmbH 21. Januar 2011 Inhalt 1 2 3 Smart Meter Gesetzgebung

Mehr

Smart Meter. Ralf Wondratschek 2013-12-16

Smart Meter. Ralf Wondratschek 2013-12-16 Smart Meter + Ralf Wondratschek 2013-12-16 Energiemanagement Monitoren und Steuern Energieversorger, Verbraucher, Behörden Smart Meter Große Koalition setzt auf intelligente Stromzähler heise.de, 26.11.2013

Mehr

SMart Home. Smart Home der Zukunft. Was ist ein Smart Meter? Was ist ein Smart Grid? Facts & Figures

SMart Home. Smart Home der Zukunft. Was ist ein Smart Meter? Was ist ein Smart Grid? Facts & Figures BASIS-THEMENINforMATIoNEN für LEHrer Smart Home der Zukunft Smart Home, Smart Meter und Smart Grids Damit z. B. im einzelnen Haushalt der Stromverbrauch im Sinne der Energieeffizienz steuerbar wird, werden

Mehr

Intelligente Zähler. Smart Metering: Ein Lösungsbaustein für ein zukunftsfähiges Energiesystem.

Intelligente Zähler. Smart Metering: Ein Lösungsbaustein für ein zukunftsfähiges Energiesystem. Intelligente Zähler. Smart Metering: Ein Lösungsbaustein für ein zukunftsfähiges Energiesystem. Inhalt. Schlüsselrolle für intelligente Zähler. Was ist Smart Metering? Europäische Einführung von Smart

Mehr

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende?

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? Fachgespräch Intelligente Stromzähler Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? 24.06.2010 09.06.2015, Berlin 1 Vorstellung BEMD Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister

Mehr

27.03.2012. CKW-Pilotprojekt Smart Metering. Inhalt. Ausgangslage Ziele Umfang - Zähler (Smart Meters) - Datenübertragung - Stromprodukte

27.03.2012. CKW-Pilotprojekt Smart Metering. Inhalt. Ausgangslage Ziele Umfang - Zähler (Smart Meters) - Datenübertragung - Stromprodukte CKW-Pilotprojekt Smart Metering Heinz Beeler, Leiter Geschäftsbereich Netze 26.03.2012 Inhalt Ausgangslage Ziele Umfang - Zähler (Smart Meters) - Datenübertragung - Stromprodukte Erste Erfahrungen und

Mehr

Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende

Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung 9. Dezember 2015 q5644/32579 Ma, Hr forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Energiesparsysteme im Haushalt Praxistest und Ergebnisse (Strom) (VDE-Arbeitskreis-Symposium Netzleittechnik, 8./9. September 2011, Dresden)

Energiesparsysteme im Haushalt Praxistest und Ergebnisse (Strom) (VDE-Arbeitskreis-Symposium Netzleittechnik, 8./9. September 2011, Dresden) Energiesparsysteme im Haushalt Praxistest und Ergebnisse (Strom) (VDE-Arbeitskreis-Symposium Netzleittechnik, 8./9. September 2011, Dresden) 1 Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH Ausgangssituation und

Mehr

Forum 6 Direktvermarktung: Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz

Forum 6 Direktvermarktung: Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz 24. Windenergietage, 12. November 2015, Linstow Forum 6 Direktvermarktung: Gesetzliche Notwendigkeit: Umsetzung der Fernsteuerbarkeit über den Messstellenbetrieb - Chancen für Betriebsführung und Controlling

Mehr

Presseinformation. Neuer Stromanbieter zeigt Kunden neue Wege. Der schlaue Weg zur Energie

Presseinformation. Neuer Stromanbieter zeigt Kunden neue Wege. Der schlaue Weg zur Energie Presseinformation Neuer Stromanbieter zeigt Kunden neue Wege - Energieversorger aus Nürnberg und Hannover verbünden sich - Kunden bestimmen selbst den Preis - Hohe Sicherheit und Zuverlässigkeit - Clevergy

Mehr

EnBW Vertriebs- und Servicegesellschaft mbh

EnBW Vertriebs- und Servicegesellschaft mbh EnBW Vertriebs- und Servicegesellschaft mbh Innovationen für Energie und Klimaschutz EnBW Intelligenter Stromzähler S. Heeg 13. Oktober 2008 Energie braucht Impulse Die Vision: Der Kunde wird sein eigener

Mehr

Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnung finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung.

Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnung finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung. Musterverbrauchsabrechnung für Strom, Erdgas, Wasser und Abwasser Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnung finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung.

Mehr

EnerBest Strom Green. Pflücken Sie sich unseren»stromtarif«mit Umwelt-Zertifizierung

EnerBest Strom Green. Pflücken Sie sich unseren»stromtarif«mit Umwelt-Zertifizierung EnerBest Strom Green Pflücken Sie sich unseren»stromtarif«mit Umwelt-Zertifizierung EnerBeste Preise im Überblick EnerBest Strom Green EnerBester Ökostrom Für alle, die auf Strom aus erneuerbaren Energien

Mehr

Datenschutz im intelligenten Stromnetz. 18. DFN Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen 15.02.2011

Datenschutz im intelligenten Stromnetz. 18. DFN Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen 15.02.2011 Institut für Informatik Ronald Petrlic 18. DFN Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen 15.02.2011 Agenda Problemstellung Anforderungen an das intelligente Stromnetz Funktionalität Sicherheit Datenschutz

Mehr

White Label Energieberatungen für Stadtwerke und EVU

White Label Energieberatungen für Stadtwerke und EVU White Label Energieberatungen für Stadtwerke und EVU Warum kann die Effizienz GmbH das? Energieberatungen White Label-Kunden der Effizienz GmbH SEITE 1 Warum macht die RWE Effizienz GmbH das? > Kosten

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket "Intelligente Netze"

Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket Intelligente Netze Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket "Intelligente Netze" 1 Einleitung Am 09. Februar 2015 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Eckpunkte

Mehr

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden für euch ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden 2 Strom privat Stadtwerke Heidelberg Energie Für Sie gemacht: unser Strom-Angebot Wir bauen auf regenerative Energien vor unserer Haustür Wie soll

Mehr

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Projekt Roll-Out Messsysteme Infrastruktur Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Energiegemeinschaft Herbstveranstaltung 2014 Ein Unternehmen der EnBW Agenda 1 Hintergründe

Mehr

Intelligente Messtechnologie für die Zukunft

Intelligente Messtechnologie für die Zukunft Intelligente Messtechnologie für die Zukunft Energieeffizienz beginnt mit dem transparenten Datenfluss Der weltweite Klimawandel fordert von uns eine intelligente Energieerzeugung und -nutzung. Gefragt

Mehr

Ergänzende Bedingungen der Stadtwerke Ochtrup (SWO) zur Niederspannungsanschlussverordnung (NAV)

Ergänzende Bedingungen der Stadtwerke Ochtrup (SWO) zur Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) Ergänzende Bedingungen der Stadtwerke Ochtrup (SWO) zur Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) I. Vorbemerkung Die Stadtwerke Ochtrup (SWO), Netzbetreiber, ist ab dem 08.11.2006 verpflichtet, nach Maßgabe

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

Umfrage zum Forschungsprojekt MeRegio. Die Ergebnisse

Umfrage zum Forschungsprojekt MeRegio. Die Ergebnisse Umfrage zum Forschungsprojekt MeRegio Die Ergebnisse 1 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung Auftraggeber MeRegio: Abschlussbefragung von Teilnehmern EnBW Untersuchungszeitraum 4. Januar bis 5.

Mehr

Intelliekon. INTELLIEKON Projektverbund: Ergebnisse, Fazits, Interpretationen und Folgerungen aus dem INTELLIEKON Feldversuch

Intelliekon. INTELLIEKON Projektverbund: Ergebnisse, Fazits, Interpretationen und Folgerungen aus dem INTELLIEKON Feldversuch / 1 INTELLIEKON Projektverbund: Ergebnisse, Fazits, Interpretationen und Folgerungen aus dem INTELLIEKON Feldversuch Freiburg, Frankfurt am Main, Karlsruhe im Juni 2011 Projektpartner Forschungs- und Entwicklungspartner

Mehr

Fragen & Antworten-Katalog

Fragen & Antworten-Katalog Fragen & Antworten-Katalog 1. Warum erfolgt eine Kündigung? Aufgrund gesetzlicher Verordnungen sind die rechtlichen Rahmenbedingungen und Grundlagen hinsichtlich der Lieferung elektrischer Energie gemäß

Mehr

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie Klimawandel Marktliberalisierung Umweltbewusstsein Der Energie Sektor im Wandel. Atomausstieg

Mehr

Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht

Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht Dr. Helmut Többen Physikalisch-Technische Bundesanstalt VV des Eichwesens, PTB, 28. Nov. 2012-1 - Smart Metering zeitlicher Rückblick 2006 EU: Richtlinie für Endenergieeffizienz

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Einführung von lastvariablen und zeitvariablen Tarifen

Einführung von lastvariablen und zeitvariablen Tarifen Einführung von lastvariablen und zeitvariablen Tarifen Ecofys Dr. Christian Nabe Catharina Beyer Nils Brodersen EnCT Dr. Harald Schäffler Dietmar Adam Christoph Heinemann Tobias Tusch BBH Dr. Jost Eder

Mehr

Smart Metering Baustein für intelligente Netze und Energieeffizienz

Smart Metering Baustein für intelligente Netze und Energieeffizienz Smart Metering Baustein für intelligente Netze und Energieeffizienz Martin Böhle, umetriq Metering Services GmbH Berliner Energietage 2013 15.05.2013 Das Unternehmen umetriq Erfahrung und Spezialwissen

Mehr

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Intelligente Netze und Laststeuerung im Haushaltssektor Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Technische Universität Graz Institut für www.ifea.tugraz.at Übersicht

Mehr

Preisblatt 2016. für die Allgemeinen Preise der Grund- und Ersatzversorgung (Strom)

Preisblatt 2016. für die Allgemeinen Preise der Grund- und Ersatzversorgung (Strom) Preisblatt 2016 für die Allgemeinen Preise der Grund- und Ersatzversorgung (Strom) Versorgungsgebiet: Borkum gültig ab dem 01. Januar 2016 1. Grundversorgungstarife Die Versorgung zu den Allgemeinen Preisen

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

Flexibilität für die Energiewende

Flexibilität für die Energiewende Flexibilität für die Energiewende Dr. Sönke Häseler Research Fellow Institut für Recht und Ökonomik / Kompetenzzentrum Nachhaltige Universität Hamburg Kommunales Infrastruktur-Management, Berlin, 21. Juni

Mehr