PwC Alternative Investment Group. Investitionen in Immobiliendarlehen für regulierte (institutionelle) Anleger Rahmenwerk und Durchführungswege

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PwC Alternative Investment Group. Investitionen in Immobiliendarlehen für regulierte (institutionelle) Anleger Rahmenwerk und Durchführungswege"

Transkript

1 Investitionen in Immobiliendarlehen für regulierte (institutionelle) Anleger Rahmenwerk und Durchführungswege

2 Die Banken- und Eurokrise eröffnet institutionellen Anlegern Zugang zu Debt Investments wie Immobilienfinanzierungen Direkte und mittelbare Finanzierung für das gebundene Vermögen nach der Anlageverordnung Realwirtschaft, Infrastruktursektor Hoher EK- und FK-Bedarf: Finanzierung von Energiewende, Infrastrukturanlagen, Immobilien und Realwirtschaft - Rückzug von Banken und öffentlichen Investoren EK-Anforderungen unter Solvency II müssen kalkulierbar sein VAG- Investoren Banken Basel III, CRD IV: Bilanzentlastung wg. erhöhten EK- Anforderungen nötig Niedrigzinsumfeld erhöht Investitionsdruck, gefragt sind stabile planbare Ausschüttungen Direktanlage, Vehikel (Fonds, Note) Durchführungsweg ist regulatorisch entscheidend Kreditübertragung zur EK-Entlastung Seite 2

3 Regulatorische Herausforderungen in Bezug auf (Immobilien-)Debt Investments Solvency II Risiko-Assessment Direkt- Investments AnlV neu RS 4/2011 (?) Fair Value, look throughapproach SCR- Kapitalunterlegung Verbriefungslösungen? Real Estate Debt Investments Bonds VAG AIFMD KAGB ORSA Reporting- Anforderungen Separate Managed Debt Accounts Debt Funds KWG InvStG Seite 3

4 Investments in Immobilienfinanzierungen - Wesentliche Rechtsgebiete & Durchführungswege AIFMD/Kapitalanlagesetzbuch (KAGB) Investmentsteuergesetz (InvStG) Anlageverordnung (neu) Solvency II KWG/Bankaufsichtsrecht In Bezug auf Anlagen in (Immobilien-)Darlehen ist hinsichtlich des Durchführungswegs im Grundsatz danach zu differenzieren, ob die einzelnen Kredite direkt oder über ein Vehikel (z.b. Fonds, Note) erworben werden sollen. Seite 4

5 Durchführungswege Überblick Folgende Durchführungswege sind für Investoren ökonomisch prinzipiell - denkbar: Unmittelbare (originäre) Kreditvergabe/Finanzierung durch den Investor selbst. Direkter Erwerb von (durch Dritte, wie Banken, ursprünglich gewährten) Darlehen bzw. des Anteils eines Konsortialdarlehens im Wege der Abtretung - keine Zwischenschaltung eines Vehikels. Managed Debt Account des Anlegers, auf dem erworbene Darlehen administriert werden. Fonds - als Bündelungsvehikel für Darlehen. Verbriefung d.h. Notes/Wertpapiere, deren Performance an ein Kredit-Portfolio gekoppelt ist. Seite 5

6 AIFMD/KAGB und Investmentsteuergesetz - Anwendbarkeit auf Darlehens- Bündelungsvehikel? I

7 AIFMD/KAGB und Investmentsteuergesetz Anwendbarkeit auf Loan-Bündelungsvehikel? Eröffnung des Anwendungsbereichs des KAGB, wenn ein Investmentvermögen im Sinne des 1 Abs. 1 Kapitalanlagesetzbuch (KAGB) vorliegt Investmentvermögen ist jeder Organismus für gemeinsame Anlagen, der von einer Anzahl von Anlegern Kapital einsammelt, um es gemäß einer festgelegten Anlagestrategie zum Nutzen dieser Anleger zu investieren und der kein operativ tätiges Unternehmen außerhalb des Finanzsektors ist. Konkretisierung der einzelnen Merkmale durch das BaFin-Auslegungsschreiben zum Anwendungsbereich des KAGB und zum Begriff des Investmentvermögens vom 14. Juni Folgen dieser (weiten) Definition des Investmentvermögens sind u.a. - Im Grundsatz werden - in Abhängigkeit vom Einzelfall und einer entsprechenden Analyse - sämtliche kollektiven Anlagevehikel vom Terminus des Investmentvermögens erfasst. Aktuell nicht abschließend geklärt ist insbesondere, ob Verbriefungen als Investmentvermögen einzustufen sind (u.e. qualifizieren Verbriefungen zunächst prinzipiell als Investmentvermögen, jedoch Einzelfallanalyse notwendig). 1-Anleger-Vehikel fallen generell nicht in den Anwendungsbereich des KAGB (wenn eine ausdrückliche vertragliche Begrenzung auf einen Anleger besteht, vgl. 1 Abs. 1 Satz 2 KAGB). Seite 7

8 AIFMD/KAGB und Investmentsteuergesetz Anwendbarkeit auf Loan-Bündelungsvehikel? Wesentliche steuerliche Konsequenz - Anwendbarkeit des InvStG : Liegt ein Investmentvermögen im Sinne des KAGB vor, ist zugleich auch der Anwendungsbereich des Investmentsteuergesetzes generell eröffnet. Drei unterschiedliche Besteuerungsregime des InvStG - für : Investmentfonds (transparente privilegierte Fondsbesteuerung nach 5 InvStG) Personen-Investitionsgesellschaften ( 18 InvStG) Kapital-Investitionsgesellschaften ( 19 InvStG) Seite 8

9 AIFMD/KAGB und Investmentsteuergesetz Anwendbarkeit auf Loan-Bündelungsvehikel? Annex : Spezial-AIF gemäß 284 KAGB als Fondsvehikel für Darlehens-Investments Spezial-AIF mit festen Anlagebedingungen gemäß 284 KAGB sind ein in der Praxis häufig genutztes - Fondsvehikel deutscher institutioneller Anleger. Unverbriefte Darlehensforderungen können wenn die Anleger zustimmen investmentaufsichtsrechtlich bis zu 100% des Fonds-NAV erworben werden. Verbriefungen (wie etwa ABS oder Genussscheine) können prinzipiell als Wertpapiere erworben werden. Bisher ist Fonds nach dem KAGB die direkte/originäre Darlehensvergabe investmentrechtlich verboten; nur der Erwerb von Krediten durch den Fonds im Wege der Abtretung ist zulässig (die potentielle Aufhebung des Verbots der originären Darlehensgewährung durch Fonds ist aber Gegenstand der aktuellen Diskussion, in Irland sind Direct Lending AIF unter bestimmten Bedingungen zulässig ). Seite 9

10 Neue Anlageverordnung Möglichkeiten der Investition in Immobilienfinanzierungen für das gebundene Vermögen II

11 Differenzierung innerhalb der Investorengruppe der VAG Anleger Im Rahmen der bezüglich ihrer Kapitalanlagen - bisher homogen regulierten - Gruppe der VAG Anleger ist nunmehr (spätestens ab 1. Januar 2016) grundlegend zu unterscheiden zwischen : VAG Anlegern, die hinsichtlich ihrer Kapitalanlagen langfristig weiterhin auch über den 1. Januar 2016 hinaus der Quoten-basierten Regulierung nach der Anlageverordnung unterliegen (d.h. Pensionskassen, mittelbar Versorgungswerke, Pensionsfonds, kleine Versicherungen) und Versicherungen die grundsätzlich ab 2016 nicht mehr der Anlageverordnung, sondern Solvency II (d.h. dem System einer Risiko-basierten Kapitalunterlegung von Investments), unterliegen. Seite 11

12 Neue Anlageverordnung vom März 2015 Übersicht potentieller Anlagekategorien Direkte Erwerbbarkeit von Immobiliendarlehen gemäß 2 Abs. 1 Nr. 1, Nr. 4 a), Nr. 4 b) oder Nr. 4 c) in Abhängigkeit vom einzelnen Kredit prinzipiell denkbar. Transparenter Spezial-AIF gemäß 2 Abs. 1 Nr. 16 AnlV, der in Immobiliendarlehen und/oder Immobilienanleihen investiert ist, Durchschau auf die einzelnen Darlehen/Bonds im Wege des VAG Reporting. (Real Estate Debt) AIF gemäß 2 Abs. 1 Nr. 17 AnlV mit pauschaler Zurechnung zur AIF Quote von 7,5% des gebundenen Vermögens. In Abhängigkeit vom Einzelfall - unter Umständen - Möglichkeit der Einstufung eines Real Estate Debt oder Mezzanine Bündelungsvehikels als Unternehmensbeteiligung gemäß 2 Abs. 1 Nr. 13 a) AnlV oder geschlossener AIF gemäß 2 Abs. 1 Nr. 13 b) AnlV und Erwerb für die Beteiligungsquote von 15% - (?) Genussschein zur Bündelung von Darlehen, 2 Abs. 1 Nr. 9 a) AnlV. ABS/Verbriefung zur Bündelung zur Bündelung von Darlehen, 2 Abs. 1 Nr. 10 AnlV. Seite 12

13 Neue Anlageverordnung vom März 2015 Direkter Erwerb von (Immobilien-)Darlehen 2 Abs. 1 Nr. 1 AnlV erstrangig grundpfandrechtlich besicherte Realkredite, wenn das entsprechende Grundpfandrecht bestimmte Erfordernisse des Pfandbriefgesetzes (insbesondere: Beleihungsgrenze von grundsätzlich max. 60%) bzw. entsprechender ausländischer Vorschriften erfüllt. Zuordnung zur allgemeinen Mischungsquote/ Bond Quote von 50%. 2 Abs. 1 Nr. 4 a) AnlV Unternehmensdarlehen mit grundpfandrechtlicher Besicherung (generelle Voraussetzungen: Investment Grade Rating und Besicherung durch erstrangiges Grundpfandrecht); Zuordnung zur allgemeinen Mischungsquote/ Bond Quote von 50%. 2 Abs. 1 Nr. 4 b) AnlV - Darlehen an Immobilien-Gesellschaften im Sinne von Nr. 14 a), an denen die Versicherung als Gesellschafter beteiligt ist (Gesellschafter-Darlehen), wenn die Darlehen die Anforderungen des 240 Abs. 1 und Abs. 2 Nr. 1 KAGB erfüllen ; diese Darlehen werden der Immobilienquote von 25% zugerechnet. 2 Abs. 1 Nr. 4 c) AnlV neue Kategorie für High Yield Darlehen und Darlehen an Infrastruktur- Gesellschaften, sog. andere Unternehmen (Voraussetzungen: Rating/Bonitätseinstufung von mindestens B- und ausreichende dingliche oder schuldrechtliche Besicherung des Darlehens); Zurechnung von - direkten und indirekten -Anlagen in Nr. 4 c) Darlehen zu einer neuen/eigenen Loan Quote von 5% als Teil der Risikokapitalquote. Seite 13

14 Neue Anlageverordnung vom März 2015 (transparenter) Spezial-AIF nach Nr. 16 Transparente in der EU aufgelegte offene Spezial-AIF, welche die Voraussetzungen des 2 Abs. 1 Nr. 16 AnlV erfüllen (d.h. grundsätzlich die Anforderungen des 284 KAGB, EWR- Verwaltungsgesellschaft mit Erlaubnis nach 20 Abs. 1 KAGB bzw. AIFMD Lizenz oder vergleichbarer Erlaubnis, öffentliche Aufsicht zum Anlegerschutz) können prinzipiell in unverbriefte Darlehensforderungen investieren (vgl. auch 284 Abs. 2 Nr. 2 i) KAGB). Durchschau auf die vom transparenten Spezial-AIF nach Nr. 16 gehaltenen Darlehen im Wege des VAG Reporting, es existiert keine Quote für den Fonds selbst ; d.h. die im Portfolio des Fonds gehaltenen einzelnen Darlehen müssen generell ihrerseits nach den Anlagekategorien und Kriterien des 2 Abs. 1 AnlV erwerbbar sein und werden den entsprechenden Quoten der AnlV zugerechnet (allgemeine Mischungsquote, neue 4c Loan Quote oder Immobilienquote). Offene Fragestellung Künftige Anwendbarkeit der 30%-Darlehensgrenze? Findet die bisherige 30%-Grenze für Anlagen von transparenten VAG-Spezialfonds in unverbriefte Darlehen (vgl. altes BaFin-Kapitalanlagerundschreiben 4/2011) nunmehr keine Anwendung mehr? Seite 14

15 Neue Anlageverordnung vom März 2015 (intransparenter) Debt AIF nach Nr. 17 EU-AIF nach 2 Abs. 1 Nr. 17 AnlV deren EU/EWR-Verwaltungsgesellschaft über eine (volle) AIFMD Erlaubnis bzw. eine vergleichbare Erlaubnis verfügt und einer öffentlichen Anlegerschutzaufsicht unterliegt können bis zu 100% ihres NAV in unverbriefte Darlehen investieren. Es erfolgt bei AIF nach Nr. 17 für Zwecke der AnlV nach unserer aktuellen Einschätzung keine Durchschau auf die gehaltenen Vermögensgegenstände bzw. Kredite (und deren Rating, Besicherung). Das AIF-Investment des VAG Anlegers wird pauschal auf die sog. AIF Quote von 7,5% des gebundenen Vermögens als Teil der Risikokapitalquote angerechnet. Bei Nr. 17 handelt es sich jedoch um einen Auffangtatbestand, der u.a. im Verhältnis zu einer Qualifizierung nach Nr. 13 b) oder Nr. 16 subsidiär ist. Seite 15

16 Neue Anlageverordnung vom März 2015 Beteiligung oder geschlossener AIF nach Nr. 13 Unternehmensbeteiligung nach 2 Abs. 1 Nr. 13 a) AnlV Unternehmen (generell kein Investmentvermögen/AIF), das über ein Geschäftsmodell mit unternehmerischen Risiken verfügt ; u.e. könnte das Geschäftsmodell des Unternehmens unter Umständen auch im Bereich der Real Estate Finanzierung liegen (in allgemeiner Anlehnung an die bisherige Verwaltungspraxis der BaFin zu Nr. 13). Geschlossener AIF nach 2 Abs. 1 Nr. 13 b) AnlV Geschlossener Alternativer Investmentfonds (der dem Recht eines EWR-Staates oder Vollmitgliedstaates der OECD unterliegt), der in Unternehmensbeteiligungen, eigenkapitalähnliche Instrumente sowie andere Instrumente der Unternehmensfinanzierung investiert; der Begriff andere Instrumente der Unternehmensfinanzierung ermöglicht nach unserer aktuellen Einschätzung auch die Investition in Fremdkapitalinstrumente, wie Darlehen. Insoweit setzt die Begründung der neuen AnlV zu Nr. 13 jedoch voraus, dass eine Aktivität im Sinne einer Due Diligence vor jeder Darlehensvergabe und einer fortlaufenden Überwachung gehaltener Darlehen vorliegen muss (entsprechend der bisherigen BaFin-Verwaltungspraxis zu Nr. 13). Letztlich ist generell eine AIFMD Lizenz oder zumindest (AIFMD-)Registrierung der (OECD-)Verwaltungsgesellschaft erforderlich. Etwaige Möglichkeit der Qualifizierung eines geschlossenen AIF, der in Immobiliendarlehen oder Mezzanine (Immobilien-) Finanzierungen investiert als Nr. 13 b)? Seite 16

17 Neue Anlageverordnung vom März 2015 Verbriefung oder Genussschein Verbriefung gemäß 2 Abs. 1 Nr. 10 AnlV - Verbriefung von Immobiliendarlehen und Emission einer Note (z.b. ABS/CLN), die gemäß 2 Abs. 1 Nr. 10 AnlV für die ABS Quote von 7,5% des gebundenen Vermögens als Teil der Risikokapitalquote erworben werden kann, wenn bestimmte (strenge) Voraussetzungen erfüllt werden (insbesondere muss die Verbriefung/Note über ein Investment Grade Rating von wenigstens BBB- verfügen; die Anforderungen des ABS Rundschreibens der BaFin sind zu erfüllen). Genussschein gemäß 2 Abs. 1 Nr. 9 a) AnlV - Emission eines nicht-gelisteten Genussscheins nach 2 Abs. 1 Nr. 9 a) AnlV, dessen Performance/Ausschüttungen an die Performance/Ausschüttungen eines Portfolios von Immobilienfinanzierungen gekoppelt ist in Abhängigkeit vom Einzelfall potentiell denkbar (Zuordnung des Genussschein-Investments zur Beteiligungsquote von 15% des gebundenen Vermögens als Teil der Risikokapitalquote). Seite 17

18 Solvency II Behandlung/Kapitalunterlegung von Investitionen in (Immobilien-)Darlehen III

19 Solvency II Direkter Darlehenserwerb oder transparenter Fonds Direkter Erwerb von (Immobilien-)Darlehen - ohne Zwischenschaltung eines Vehikels: Berechnung der Solvenzkapital-Unterlegung bzw. der SCR-Kennzahlen (solvency capital requirements) für das jeweilige Darlehen ; relevante Sub-Risikomodule sind das Credit Spread Risiko- Modul, das Zinsrisiko-Modul und ggfs. das Währungsrisiko-Modul (bei nicht in Euro ausgegebenen Darlehen) ; wesentliche Parameter zur Berechnung der SCR-Kennzahlen sind hier insbesondere das Rating, die Duration/Laufzeit und ggfs. die Währung des Darlehens. Erwerb von (Immobilien-)Darlehen über einen (transparenten) Fonds: Wesentlicher Grundsatz von Solvency II ist das look through-prinzip. Dies bedeutet, bei Anlagen über Fonds (OGAW/AIF) erfolgt für Zwecke der Berechnung der SCR-Kennzahlen prinzipiell eine Durchschau auf die vom Fonds gehaltenen einzelnen Vermögensgegenstände; die SCR-Kennzahlen werden für jeden Vermögenswert hier jedes einzelne Darlehen separat (auf Grundlage von dessen Parametern, wie Rating, Laufzeit, Währung) bestimmt. Insoweit ist hinsichtlich des transparenten Fonds ein granulares regelmäßiges Solvency II Reporting erforderlich. Seite 19

20 Der look through-approach als wesentlicher Grundsatz zur Risikoquantifizierung Unter Portfolio Solvency des Investors II erfolgt generell eine Durchschau auf die Ebene der Einzelpositionen zur Quantifizierung der Risiken ( look through ) Einzelpositionen des Fonds Einzelpositionen des Fonds Aktien Darlehen Darlehen Anleihen Bonds Bonds Fondsanteile Durchschau Aktien Aktien Fondsanteil Durchschau Fondsanteil Durchschau Seite 20

21 Solvency II - Bündelung von Krediten in einer Note/Wertpapier Dies bedeutet: Ein Vehikel erwirbt (Immobilien-)Darlehen und emittiert eine an deren Performance gekoppelte Note (Wertpapier). Wesentliche Fragestellung Behandlung der Note als Verbriefung ( securitsation/structured credit product ) oder als normalen Bond/Wertpapier im Rahmen von Solvency II? Bei einer Qualifizierung der Note als securitisation kommt es zur Anwendung der spezifischen in Abhängigkeit vom Einzelfall potentiell sehr restriktiven Solvency II Verbriefungsregeln (auf Basis des aktuellen Stands der Regulierung existieren insoweit 3 unterschiedliche Kategorien von Verbriefungen). Seite 21

22 Solvency II - Bündelung von Krediten in einer Note/Wertpapier Eine Verbriefung ( securitisation ) setzt gemäß der aktuellen Solvency II Definition grundsätzlich voraus Die Emission von Wertpapieren, wobei im Rahmen der entsprechenden Transaktion Kreditrisiken, die mit einem Exposure oder einem Pool von Exposures verbunden sind, tranchiert werden und folgende Charakteristika gegeben sind: Zahlungen in Bezug auf die Wertpapiere/die Transaktion hängen von der Entwicklung des verbrieften Exposures bzw. Pools von Vermögenswerten ab, und die Subordination der Tranchen bestimmt die Zuordnung von Verlusten während der Laufzeit des Wertpapiers bzw. der Transaktion. Seite 22

23 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Guido Schlikker Rechtsanwalt Friedrich-Ebert-Anlage Frankfurt am Main Telefon: Mobil: Seite 23

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München ANFORDERUNGEN VON DEUTSCHEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN AKTUELLE RECHTLICHE UND STEUERLICHE ENTWICKLUNGEN Infrastructure Investment

Mehr

Newsflash. Neue Anlageverordnungen treten in Kraft. www.pwc.de. Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen. Ausgabe 01.

Newsflash. Neue Anlageverordnungen treten in Kraft. www.pwc.de. Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen. Ausgabe 01. www.pwc.de Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen Ausgabe 01 Asset set Management Tax Tax & & Legal Legal Newsflash März 2015 Neue Anlageverordnungen treten in Kraft Einführung Am

Mehr

BAI AIC 2015. Zugangswege in Alternative Investments unter der Anlageverordnung 2015 und Auswirkungen auf das Fonds-Setup

BAI AIC 2015. Zugangswege in Alternative Investments unter der Anlageverordnung 2015 und Auswirkungen auf das Fonds-Setup BAI AIC 2015 Zugangswege in Alternative Investments unter der Anlageverordnung 2015 und Auswirkungen auf das Fonds-Setup Frankfurt am Main, 13, Mai 2015 Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com BAI

Mehr

Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015

Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015 Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015 Themenblock IV - Zusammenfassung 22. April 2015 AIFM Aufsichtsrechtlicher Rahmen CRR Solvency II Übersicht Kommerzielles Standardisierung von Intercreditor-Vereinbarungen

Mehr

ANLAGEVERORDNUNG UND INVESTMENTSTEUERREFORM

ANLAGEVERORDNUNG UND INVESTMENTSTEUERREFORM ANLAGEVERORDNUNG UND INVESTMENTSTEUERREFORM Bödecker Ernst & Partner Steuerberater. Rechtsanwälte 22.06.2015 www.bepartners.pro AGENDA STEUER INVESTMENT- ANLAGE- VERORDNUNG FAZIT 2 INVESTMENTSTEUERREFORM

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

Strukturierung von Investment-Mandaten für Alternative Kapitalanlagen

Strukturierung von Investment-Mandaten für Alternative Kapitalanlagen Uwe Bärenz Rechtsanwalt und Partner P+P Pöllath + Partners, Berlin 2 Uwe Bärenz P+P Pöllath + Partners Strukturierung von Investment-Mandaten für Alternative Kapitalanlagen Die Einbindung alternativer

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012

Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012 Das Bundeskabinett hat am 12.12.2012 den mit Spannung erwarteten Entwurf des Gesetzes zur Umsetzung der AIFM-Richtlinie beschlossen. Dabei hat das Kabinett

Mehr

Begründung der Verordnung zur Änderung der Anlageverordnung und der Pensionsfonds-Kapitalanlagenverordnung

Begründung der Verordnung zur Änderung der Anlageverordnung und der Pensionsfonds-Kapitalanlagenverordnung - 1 - Nachstehend wird die Begründung der Verordnung zur Änderung der Anlageverordnung und der Pensionsfonds-Kapitalanlagenverordnung vom 03. März 2015 (BGBl. I S. 188) bekannt gemacht. Bonn, 24. März

Mehr

Die neue Anlageverordnung

Die neue Anlageverordnung 5. Juni 2014 Die neue Anlageverordnung Entwurf/Konsultation Neuordnung der Kapitalanlage für Versicherungen Executive Summary > Neugruppierung der Anlageklassen > Eigene Anlageklasse für regulierte Private-Equity-

Mehr

TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II. Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt. 12.

TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II. Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt. 12. TSI Fachtagung. Versicherungen als Investoren: neue Anlageverordnung und Solvency II Dr. Frederik Winter Markus Wollenhaupt 12. Februar 2014 Aktuelle Anlageverordnung. 1 VAG-Anleger. Reguliert durch das

Mehr

Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015

Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015 Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015 Themenblock I - Regulierung 22. April 2015 AIFM Aufsichtsrechtlicher Rahmen CRR Solvency II Übersicht Kommerzielles Standardisierung von Intercreditor-Vereinbarungen

Mehr

Alternative Finanzierungsmodelle im Lichte aktueller kapitalmarktrechtlicher Entwicklungen

Alternative Finanzierungsmodelle im Lichte aktueller kapitalmarktrechtlicher Entwicklungen Alternative Finanzierungsmodelle im Lichte aktueller kapitalmarktrechtlicher Entwicklungen János Morlin Rechtsanwalt Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Zert. Börsenhändler Kassamarkt (Börse Frankfurt)

Mehr

AIFM-RL & KAGB: Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation:

AIFM-RL & KAGB: Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation: AIFM-RL & KAGB: HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation: Adi Seffer Dr. Christoph Gringel Deutsche Investorenkonferenz

Mehr

8. Hamburger Fondsgespräch 10. November 2015

8. Hamburger Fondsgespräch 10. November 2015 8. Hamburger Fondsgespräch 10. November 2015 Geschlossene Fonds Produktanforderungen und Zugangswege für institutionelle Investoren Dr. Jens Steinmüller, P+P Berlin Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com

Mehr

Funds Forum Frankfurt

Funds Forum Frankfurt Funds Forum Frankfurt Reform der Investmentbesteuerung Auswirkungen auf geschlossene AIF Literaturhaus Frankfurt a.m. Dr. Peter Bujotzek Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com P+P Pöllath + Partners

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München AIFM / KAGB FÜR INVESTOREN STEUERANPASSUNGEN, ANLAGEVERORDNUNG UND MEHR 6. Hamburger Fondsgespräch Donnerstag, 7. November 2013 Uwe Bärenz, Themen 1.

Mehr

Asset Management Tax & Legal Newsflash

Asset Management Tax & Legal Newsflash www.pwc.de Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen Ausgabe 02 Juli 2015 Asset Management Tax & Legal Newsflash Änderung der BaFin-Verwaltungspraxis zu Kreditfonds zwei Schritte vor,

Mehr

Infrastrukturkreditfonds

Infrastrukturkreditfonds 12. Februar 2014 Seite 1 Infrastrukturkreditfonds Frankfurt, 12. Februar 2014 12. Februar 2014 Seite 2 Warum sind Infrastrukturkredite interessant? (1/2) Eigenkapital Fremdkapital Aktien Beteiligungen

Mehr

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Am 22.07.2013 tritt das vom Bundestag am 16. und 17. Mai 2013 verabschiedete

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation 2.5 Fondsarten 241 2.5 Fondsarten 2.5.1 Offene und Anteilklassen für unterschiedliche Anlegerkreise u Situation Herr Neumann vermittelt zukünftig offene einer neuen Kapitalverwaltungsgesellschaft. Vor

Mehr

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland Juli 2012 Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland BMF nutzt Umsetzung der AIFMD zu grundlegender Neuregelung Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches bringt einheitlichen und umfassenden Regulierungsrahmen

Mehr

1. 1 Abs. 1a InvStG-E

1. 1 Abs. 1a InvStG-E Stellungnahme zum Diskussionsentwurf eines Gesetzes zur Anpassung des Investmentsteuergesetzes und anderer Gesetze an das AIFM-Umsetzungsgesetz (AIFM- Steuer-Anpassungsgesetz AIFM-StAnpG) Die Umsetzung

Mehr

Berlin, am 27. Juni 2014

Berlin, am 27. Juni 2014 Bundesministerium der Finanzen Herrn Dr. Kerkloh Referat VII B 4 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Per E-Mail an: VIIB4@bmf.bund.de Berlin, am 27. Juni 2014 Betreff: Ihr Schreiben vom 27. Mai 2014 (GZ: VII

Mehr

BAI AIC 2015. TRENDS BEI PRODUKTENTWICKLUNGEN FÜR PRIVATE EQUITY UND INFRASTRUKTUR für deutsche regulierte Investoren

BAI AIC 2015. TRENDS BEI PRODUKTENTWICKLUNGEN FÜR PRIVATE EQUITY UND INFRASTRUKTUR für deutsche regulierte Investoren BAI AIC 2015 TRENDS BEI PRODUKTENTWICKLUNGEN FÜR PRIVATE EQUITY UND INFRASTRUKTUR für deutsche regulierte en BAI Alternative Conference (AIC) 12./13. Mai 2015 Uwe Bärenz P+P Pöllath + Partners Berlin Frankfurt

Mehr

UMSETZUNG AIFMD IM AUFSICHTSRECHT

UMSETZUNG AIFMD IM AUFSICHTSRECHT UMSETZUNG AIFMD IM AUFSICHTSRECHT Bödecker Ernst & Partner Steuerberater. Rechtsanwälte 28. Februar 2013 www.bepartners.pro AGENDA STAND FONDSVEHIKEL NACH LUXEMBURG? 2 STAND 1 3 AKTUELLER STAND IN DEUTSCHLAND

Mehr

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt?

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? BANDexpertforum 2013 Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? Umfang der AIFM Regulierung Wesentliche Fragen zum Anwendungsbereich

Mehr

(UN)GELÖSTE FRAGEN DES AIFM-StAnpG AUS SICHT VON FINANZVERWALTUNG UND PRAXIS

(UN)GELÖSTE FRAGEN DES AIFM-StAnpG AUS SICHT VON FINANZVERWALTUNG UND PRAXIS (UN)GELÖSTE FRAGEN DES AIFM-StAnpG AUS SICHT VON FINANZVERWALTUNG UND PRAXIS RdF-Workshop: AIFM-Richtlinie Update III Frankfurt am Main, 21. April 2015 MR Matthias Hensel, BMF RA Uwe Bärenz, P+P Pöllath

Mehr

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes Konsultation 9/2008 Stellungnahme zum Entwurf des Rundschreibens 9/2008 (WA) Anwendungsbereich des Investmentgesetzes nach 1 Satz 1 Nr. 3 InvG (Gz: WA 41 WP 2136 2008/0001) Stellungnahme von: LRI Invest

Mehr

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: ALFI, Association of the Luxembourg Fund Industry. Ansprechpartner: Susanne Weismüller

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: ALFI, Association of the Luxembourg Fund Industry. Ansprechpartner: Susanne Weismüller Konsultation 9/2008 Stellungnahme zum Entwurf des Rundschreibens 9/2008 (WA) Anwendungsbereich des Investmentgesetzes nach 1 Satz 1 Nr. 3 InvG (Gz: WA 41 WP 2136 2008/0001) Stellungnahme von: ALFI, Association

Mehr

Die Reform des Investmentsteuergesetzes

Die Reform des Investmentsteuergesetzes 8. Hamburger Fondsgespräch 10. November 2015 Die Reform des Investmentsteuergesetzes Relevante Änderungen für geschlossene Fonds Ronald Buge Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com 10.11.2015 8. Hamburger

Mehr

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF und Steuern

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF und Steuern AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in und AIF und Steuern Dr. Andrei Bodis, BMF, Wien Dr. Jan H. Grabbe, Clifford Chance, Frankfurt Tatjana Polivanova, LeitnerLeitner, Wien 1 AGENDA > Wesensgedanke

Mehr

portfolio masters 2013

portfolio masters 2013 portfolio masters 2013 Düsseldorf, 10./11.09.2013 Zielgruppengerechte Infrastruktur-(Debt)Investitionen für regulierte institutionelle Investoren Achim Pütz, Partner 2013 Dechert LLP Diagramm der Beteiligungsstruktur

Mehr

Entwurf eines Rundschreibens Hinweise zur Anlage des gebundenen Vermögens von Versicherungsunternehmen

Entwurf eines Rundschreibens Hinweise zur Anlage des gebundenen Vermögens von Versicherungsunternehmen Verband der Auslandsbanken Savignystr. 55 60325 Frankfurt Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Konsultation-01-11@bafin.de Kontakt: Wolfgang Vahldiek +49 69 975850 0 (TEL) +49 69 975850 10 (FAX)

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum

Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie 2009/65/EG zur Koordinierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften

Mehr

Darlehensfonds für institutionelle Investoren unter Berücksichtigung der aktuellen aufsichtsrechtlichen und steuerlichen Entwicklungen

Darlehensfonds für institutionelle Investoren unter Berücksichtigung der aktuellen aufsichtsrechtlichen und steuerlichen Entwicklungen Patricia Volhard, LL.M. Rechtsanwältin und Partnerin P+P Pöllath + Partners, Frankfurt/Main Patricia Volhard, LL.M. P+P Pöllath + Partners 10 Darlehensfonds für institutionelle Investoren unter Berücksichtigung

Mehr

Der Anwendungsbereich des Investment(Steuer)gesetzes. Dr. Sven Zeller 16. September 2008

Der Anwendungsbereich des Investment(Steuer)gesetzes. Dr. Sven Zeller 16. September 2008 Der Anwendungsbereich des Investment(Steuer)gesetzes Dr. Sven Zeller 16. Agenda Anwendbarkeit des InvStG InvÄndG Auswirkungen auf den Anwendungsbereich des InvStG Tatbestandsmerkmale des Begriffs ausländischer

Mehr

Windenergieprojekte unter Solvency II und Anlageverordnung (neu) für institutionelle Investoren. Linstow, 11. November 2015 Dr.

Windenergieprojekte unter Solvency II und Anlageverordnung (neu) für institutionelle Investoren. Linstow, 11. November 2015 Dr. Windenergieprojekte unter Solvency II und Anlageverordnung (neu) für institutionelle Investoren Linstow, 11. November 2015 Dr. Thomas Varain Agenda 2 1. Einführung 2. Die neue Anlageverordnung 3. Solvency

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Anlageverordnung - Verordnung über die Anlage des gebundenen Vermögens von Versicherungsunternehmen (AnlV)

Anlageverordnung - Verordnung über die Anlage des gebundenen Vermögens von Versicherungsunternehmen (AnlV) Anlageverordnung - Verordnung über die Anlage des gebundenen Vermögens von Versicherungsunternehmen (AnlV) In der Fassung der Bekanntmachung vom: 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3913) Zuletzt geändert durch:

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Produkt-, Management- und Vertriebs- REGULIERUNG 2012/2013 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November 2012 Uwe Bärenz, EU-Richtlinie zur Regulierung

Mehr

12. Februar 2014 OPTIONEN DES KREDITHANDELS KREDIT- UND INFRASTRUKTURFONDS

12. Februar 2014 OPTIONEN DES KREDITHANDELS KREDIT- UND INFRASTRUKTURFONDS 12. Februar 2014 OPTIONEN DES KREDITHANDELS KREDIT- UND INFRASTRUKTURFONDS STEUERLICHE ASPEKTE Dr. Matthias Geurts Besteuerungsregime Übersicht 2 Steuerliche Definition von Investmentfonds 3 Steuerliche

Mehr

Anwendungsbereich des InvStG

Anwendungsbereich des InvStG Anwendungsbereich des InvStG 2 2.1 Überblick Die Einführung des KAGB durch das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz) vom

Mehr

Verordnung über die Anlage des gebundenen Vermögens von Versicherungsunternehmen (Anlageverordnung - AnlV)

Verordnung über die Anlage des gebundenen Vermögens von Versicherungsunternehmen (Anlageverordnung - AnlV) Verordnung über die Anlage des gebundenen Vermögens von Versicherungsunternehmen (Anlageverordnung - AnlV) AnlV Ausfertigungsdatum: 20.12.2001 Vollzitat: "Anlageverordnung vom 20. Dezember 2001 (BGBl.

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Investmentfonds Die Nadel im Heuhaufen suchen & finden. Es gibt "offene" und "geschlossene" Investmentfonds. Bei offenen Fonds können jederzeit weitere Anteile ausgegeben werden, hingegen bei geschlossenen

Mehr

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen Martin Bruckner, Allianz Investmentbank AG Dr. Armin Kammel, LL.M.,

Mehr

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Einführung Nach 25 Abs. 7 KAGB hat eine Kapitalverwaltungsgesellschaft ihre Eigenmittel entweder in liquiden Mitteln zu halten oder in

Mehr

Aufsichtsrecht. Referentenentwurf der neuen Anlageverordnung veröffentlicht. 2. Juni 2014

Aufsichtsrecht. Referentenentwurf der neuen Anlageverordnung veröffentlicht. 2. Juni 2014 Aufsichtsrecht 2. Juni 2014 Referentenentwurf der neuen Anlageverordnung veröffentlicht Das Bundesministerium der Finanzen hat vor einigen Tagen den Referentenentwurf einer Verordnung zur Änderung der

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Regulierung von geschlossenen Fonds unter dem neuen Kapitalanlagegesetzbuch 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November

Mehr

7. Bundeskongress ÖPP. Forum II: ÖPP ohne Banken Projektfinanzierung, bayerisches Modell oder Investitionsfonds?

7. Bundeskongress ÖPP. Forum II: ÖPP ohne Banken Projektfinanzierung, bayerisches Modell oder Investitionsfonds? Lessingstr. 45 I 09599 Freiberg Telefon: 0049 (0) 3731 / 39-4082 I Internet: http://fak6.tu-freiberg.de/baubetriebslehre/ Die Ressourcenuniversität. Seit 1765. 7. Bundeskongress ÖPP Forum II: ÖPP ohne

Mehr

Asset Management Tax & Legal Newsflash

Asset Management Tax & Legal Newsflash www.pwc.de Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen April 2014 Asset Management Tax & Legal Newsflash Erste Klarstellungen zum AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz Seit dem 24. Dezember 2013

Mehr

BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main

BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main An die Anleger des Sondervermögens MPF Orthos, ISIN DE000A0M8G91 Bekanntmachung der Änderung Besonderen Vertragsbedingungen Das Sondervermögen

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1008893854

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1008893854 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 12 Literaturverzeichnis 14 Bearbeiterverzeichnis 17 Kapitell: Einleitung 19 A. Überblick 19 I. Vorbemerkungen 19 1. Kurzcharakterisierung 19 2. Wirtschaftliche Bedeutung

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Referentenentwurf einer Verordnung zur Änderung der Anlageverordnung und der Pensionsfonds- Kapitalanlagenverordnung Wir bedanken

Mehr

Debt Funds: Chancen und Herausforderungen. Jüngste Entwicklungen der Rahmenbedingungen. Patricia Volhard, LL.M. und Amos Veith, LL.M.

Debt Funds: Chancen und Herausforderungen. Jüngste Entwicklungen der Rahmenbedingungen. Patricia Volhard, LL.M. und Amos Veith, LL.M. 8. Hamburger Fondsgespräche 10. November 2015 Debt Funds: Chancen und Herausforderungen. Jüngste Entwicklungen der Rahmenbedingungen. Patricia Volhard, LL.M. und Amos Veith, LL.M. Berlin Frankfurt a. M.

Mehr

ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche

ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche Dr. Gernot Aigner 10. Juni 2014 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Ausgangssituation (vor

Mehr

UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds

UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds Stand: August 2015 Hintergrund Der Zweitmarkt für geschlossene Fonds hat sich am veränderten Finanzmarkt etabliert mittlerweile

Mehr

Unternehmensanleihen im Immobilienbereich

Unternehmensanleihen im Immobilienbereich Unternehmensanleihen im Immobilienbereich Erste Group als Spezialist für grundbücherlich besicherte Anleihen Oktober 2014 Strategic Solutions/Debt Capital Markets Unternehmensanleihen im Immobilienbereich

Mehr

Dauerbrenner Verbriefungsdefinition - Spezialfinanzierungen in der Diskussion

Dauerbrenner Verbriefungsdefinition - Spezialfinanzierungen in der Diskussion Dauerbrenner Verbriefungsdefinition - Spezialfinanzierungen in der Diskussion Wolfgang Greiner Inhalt Definition von Verbriefungen im Aufsichtsrecht... 1 Problemstellung bei Immobilienfinanzierungen...

Mehr

AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz

AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz 13 25.01.2013 AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz BMF legt Gesetzesentwurf zur Anpassung des InvStG an das AIFM-Umsetzungsgesetz vor Executive Summary > Zukünftig sollen vom Investmentsteuergesetz (InvStG) alle

Mehr

Strukturierte Investments im Private Debt-Markt. Eine Lösung für deutsche institutionelle Investoren in einem hochregulierten Niedrigzins-Markt

Strukturierte Investments im Private Debt-Markt. Eine Lösung für deutsche institutionelle Investoren in einem hochregulierten Niedrigzins-Markt Strukturierte Investments im Private Debt-Markt Eine Lösung für deutsche institutionelle Investoren in einem hochregulierten Niedrigzins-Markt Private Debt bezeichnet privat platzierte Fremdfinanzierungsinstrumente

Mehr

Häufige Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum KAGB. Dr. Anahita Sahavi

Häufige Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum KAGB. Dr. Anahita Sahavi Häufige Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum KAGB Dr. Anahita Sahavi Überblick Semiprofessionelle Anleger Beteiligung der externen KVG am AIF Verbleibende Kompetenzen beim extern verwalteten

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Struktur und Risiken der Kapitalanlage deutscher Lebensversicherer, Pensionskassen und Pensionsfonds

Struktur und Risiken der Kapitalanlage deutscher Lebensversicherer, Pensionskassen und Pensionsfonds Deutscher Bundestag Drucksache 17/8225 17. Wahlperiode 19. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Matthias W. Birkwald, Ulla Lötzer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Verschmelzungsinformationen nach 186 KAGB

Verschmelzungsinformationen nach 186 KAGB Verschmelzungsinformationen nach 186 KAGB Monega Kapitalanlagegesellschaft mbh, Köln Deutsche Asset Management Investment GmbH, Frankfurt a.m. FRANKFURT-TRUST Investment-Gesellschaft mbh, Frankfurt a.m.

Mehr

QUOTE A QUOTE B (*) QUOTE C

QUOTE A QUOTE B (*) QUOTE C STRATEGIE FOND 1 ANLEGER Quote B: öffentliche Anleger (Autonome Provinz BZ, Autonome Provinz TN, Region TNAA und kontrollierte Gesellschaften) Quote A: Territoriale Zusatzrentenfonds Quote C: qualifizierte

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Kundenerstinformation

Kundenerstinformation Kundenerstinformation Christian Mayr Armenhausgasse 11 a 86150 Augsburg Tel.: 0821/319 49 99 10 Mobil 0160/972 097 36 Fax: 0821/319 49 99 9 Email: christian.mayr@vb-select.de Die Vermögensberatung Select

Mehr

Zur Auslegung des 1 Absatz 1b Nummer 3 InvStG nehme ich nach Abstimmung mit den obersten Finanzbehörden der Länder wie folgt Stellung:

Zur Auslegung des 1 Absatz 1b Nummer 3 InvStG nehme ich nach Abstimmung mit den obersten Finanzbehörden der Länder wie folgt Stellung: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Betreff: Investmentsteuergesetz i. d. F. des AIFM-StAnpG; hier:

Mehr

Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II. Prof. Dr. Steffen Sebastian

Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II. Prof. Dr. Steffen Sebastian Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II Prof. Dr. Steffen Sebastian Einführung (1) Status-Quo: Sehr niedriges (globales) Renditeniveau seit 2008 bei gleichzeitig

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum Regierungsentwurf des OGAW-V-UmsG (BT-Drucksache 18/6744)

Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum Regierungsentwurf des OGAW-V-UmsG (BT-Drucksache 18/6744) Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) BAI Hinweise zum RegE OGAW-V-UmsG - zum Regierungsentwurf des OGAW-V-UmsG (BT-Drucksache 18/6744) I. Vorbemerkung Der Bundesverband

Mehr

Möglichkeiten der Kapitalbeschaffung: Neue gesetzliche Regelungen

Möglichkeiten der Kapitalbeschaffung: Neue gesetzliche Regelungen Möglichkeiten der Kapitalbeschaffung: Neue gesetzliche Regelungen Florian Bischof Dipl.-Kaufmann (FH) BA Accounting& HRM Windenergietage 2015 Haus Düsse, 23. April 2015 STEUERBERATER - RECHTSANWÄLTE -

Mehr

OGAW V-Umsetzungsgesetz einschließlich Kreditfonds (RegE) Jaga Gänßler, WA 41

OGAW V-Umsetzungsgesetz einschließlich Kreditfonds (RegE) Jaga Gänßler, WA 41 OGAW V-Umsetzungsgesetz einschließlich Kreditfonds Jaga Gänßler, WA 41 Agenda Umsetzung der OGAW V-Richtlinie Vergütungssysteme Aufgaben und Haftung der Verwahrstelle Anpassung Vertriebsunterlagen Bußgeldvorschriften

Mehr

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN Seite 1 DEUTSCHE FINANCE GROUP / Oktober 2009 INSTITUTIONELLE INVESTOREN I GRUPPEN PENSIONSKASSEN VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UNIVERSITÄTEN / STIFTUNGEN

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Investmentrecht Update

Investmentrecht Update Februar 2013 Investmentrecht Update In Deutschland tritt Mitte 2013 das KAGB in Kraft Seite 1 Wichtige Begriffe des KAGB Skizze der wichtigsten Begriffe und Zusammenhänge Seite 2 Handlungsbedarf Identifikation

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G. Platzierungsvolumen in den ersten beiden Monaten 2015 fast auf dem Niveau des gesamten Jahres 2014

P R E S S E M I T T E I L U N G. Platzierungsvolumen in den ersten beiden Monaten 2015 fast auf dem Niveau des gesamten Jahres 2014 P R E S S E M I T T E I L U N G Platzierungszahlen für Publikums-AIF und Vermögensanlagen Platzierungsvolumen in den ersten beiden Monaten 2015 fast auf dem Niveau des gesamten Jahres 2014 Januar bis Februar

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Solvency II. Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis

Solvency II. Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis Solvency II Dr. Kay Mueller CFO, Allianz Real Estate Handelsblatt Jahrestagung Immobilienwirtschaft Berlin, 10. Juni

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Patricia Volhard, André Kruschke Erwerb von Kreditportfolien durch (Nicht-)Kreditinstitute und die Besonderheiten nach dem KWG M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Praxisprobleme und Lösungen 5. Februar

Mehr

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE AKTUELLER STAND UND ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNGEN DI Ursula Federsel, CAIA Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht FMA Aufsichtskonferenz

Mehr

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Marketingunterlage: Dieses Dokument dient ausschließlich der Information von professionellen Kunden und Vertriebspartnern

Mehr

ALTERNATIVE FINANCE EINMALEINS

ALTERNATIVE FINANCE EINMALEINS Fleischmarkt 1 1010 Wien E office@kwr.at T +43 1 24 500, F +43 1 24500 63999 ALTERNATIVE FINANCE EINMALEINS RA Dr. Andreas Mätzler Übersicht 1. Hintergrund 2. Typische Erscheinungsformen 3. Finanzmarktaufsichtsrecht

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Neuerungen in den Großkreditvorschriften

Neuerungen in den Großkreditvorschriften Neuerungen in den Großkreditvorschriften Michael Mertens Der nachfolgende Beitrag führt die geplanten wesentlichen Änderungen zu den neuen Großkreditvorschriften im Rahmen der CRD II Änderungsverordnung

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Das war das Urteil in Kürze. Es folgt eine ausführlichere Analyse mit Blick auf die Auswirkungen auf die Praxis:

Das war das Urteil in Kürze. Es folgt eine ausführlichere Analyse mit Blick auf die Auswirkungen auf die Praxis: Europäischer Gerichtshof (EuGH) Fonds nicht umfassend von der Umsatzsteuer befreit Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat geurteilt, dass auch geschlossene Fonds als Sondervermögen von der Befreiung umfasst

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Mehr

DerBBBankChanceUnion(zukünftigBBBankDynamikUnion)ist

DerBBBankChanceUnion(zukünftigBBBankDynamikUnion)ist Produktinformation, Stand: 31.Dezember2014, Seite 1 von 4 BBBankChanceUnion(zukünftigBBBankDynamikUnion) InternationalerDachfonds Risikoklasse: 1 geringesrisiko mäßigesrisiko erhöhtesrisiko hohesrisiko

Mehr

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Referent: Belinda Walther Weger Neue Energie- Forschungs- und Wirtschaftspolitik in der Schweiz 18. Mai 2015 Energiecluster,

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr