Marktführer ohne zielgerichtete Akquisition?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktführer ohne zielgerichtete Akquisition?"

Transkript

1 Marktführer ohne zielgerichtete Akquisition? 1

2 ... Akquisition heute... 5 Hauptteil Vom Wachstumsmarkt zum Verdrängungswettbewerb Was ist zu tun? 12 Kundenattraktivität 15 In eigener Sache

3 Einführung Sind Sie vorsätzliche Akquisiteure oder akquirieren Sie fahrlässig? 3

4 Wie schreibt man das eigentlich? Aquisition? Akuisition? 4

5 Akquisition heute! Meine Beobachtungen als Berater und Coach Kreditvolumen: Das Kreditvolumen steht nach wie vor im Mittelpunkt des Geschehens. Es wird viel mehr Zeit in die Beordnung von Krediten (after sales) als in die Gewinnung (sales) von Neugeschäft investiert. Die notwenigen Arbeiten lassen kaum Raum. Es gibt eben immer was zu tun. Ressourceneinsatz: Kundenbetreuer verantworten mehr Kundenbeziehungen, als sie aktiv betreuen können. Es gibt selten eine sinnvolle A-B-C-D-Analyse und noch seltener darauf aufbauend unterschiedliche Arbeitsprozesse. Viele Kunden werden zeitlich über-, manche wichtigen unterbetreut. Wer am lautesten mault, bekommt die höchste Aufmerksamkeit..und jetzt soll auch noch Akquisition betrieben werden! Wie soll das gehen? Potentiale: Die FKB können in der Regel nicht beschreiben, wie eine potentialstarke (Nicht)- Kundenverbindung aussieht. Damit wissen sie nicht, welche Kunden vom Wettbewerb am ehesten angegriffen werden (Verteidigung) und für welche Firmen sich die kosten- und zeitintensive Akquisition lohnt (Angriff). Erfolgsabhängige Bezahlung: Der Trend, die erfolgsabhängige Komponente zu erhöhen, lässt die Lust auf Akquisition unter null fallen, denn für ein (zunächst) umsatzloses Konto mit Kreditbeschluss wird eine etwaig vorhandene G+V des Betreuers belastet. Regionale Stärke: Hat doch bisher immer geklappt! Wir sind gut verdrahtet! Über unsere kommunalen Kontakte, die Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, die Wirtschaftsförderung kommt hinreichend Neugeschäft! 5

6 Akquisition heute! Meine Beobachtungen als Berater und Coach Wettbewerb: Vor allem die Großbanken gehen gezielt auf unsere Bestandskunden los, sobald sie eine bestimmte Attraktivität erreicht haben. Für die FKB des Wettbewerbs ist die zielgerichtete Akquisition notwendige Voraussetzung für die eigene Karriere. Arbeitszeit/Beraterspanne: Mir ist bislang kein Kreditinstitut bekannt, in dem die erforderlichen Zeitreserven für zielgerichtete Akquisition systematisch im Stellenbedarf der Abteilung Berücksichtigung finden. Selektive Wahrnehmung: Unser Marktanteil ist schon so hoch, wir haben ja fast schon alles und den Rest wollen wir nicht oder die wollen uns nicht. Selbstbeschäftigung: Statt sich danach auszurichten, welche Chancen der Markt bietet und wie wir darauf reagieren, werden Kunden mehrfach umlackiert, die Betreuerorganisation zunächst zentralisiert und anschließend (zumindest der größte Teil der Kunden) wieder in Firmenkundencenter ausgelagert. Wir führen MKP und S Finanzkonzept bzw. MinD Banker und den VR Finanzplan ein, um in der schon dünnen Suppe auch noch die letzten Geschmacksstoffe zu finden...man könnte sich auch um Kunden/Nichtkunden kümmern. Und weil das alles so lange dauert, steht der Fortschritt bei uns für ein paar Jahre still. 6

7 Akquisition heute! Meine Beobachtungen als Berater und Coach Marktchancen: (Fast) Alle Marktchancen, die sich den Anbietern auftun, zielgerichtet die Kundenbasis zu verbreitern, werden nicht genutzt. Chance 1: Der örtliche Wettbewerb ist mit sich beschäftigt. Neues Führungspersonal, neue Betreuer, neue Organisation, veränderte Strukturen usw. Chance 2: Innerhalb der Verbünde wird fusioniert, Übernahmen im Bereich der Privatbanken. Chance 3: Nur wenige betreiben das Geschäft mit gewerblichen Kunden, soweit es sich um Kredite direkt in die Bilanz handelt! Machen wir daraus genug Geschäft in der Breite? Chance 4: Der Wettbewerb hat eine große Fluktuation bei den Beratern. Chance 5: Nach einigen Schieflagen verliert der Wettbewerb den Kredithunger. Chance 6: Einige Sparkassen sind ausgezehrt von den Landesbanken, der LBB Berlin und den eigenen Ertragsthemen. 7

8 Ausgangslage: "Vom Wachstumsmarkt..." 8

9 Kreditwachstum? Die Tatsachen Geringes Wirtschaftswachstum Darlehenstilgungen machen Führungskräfte nervös Konzentration auf gute Bonitäten Abbau der schwachen Bonitäten Wieder anziehender Wettbewerb Margenerhöhung angestrebt, den Rest kennen Sie.. Widerspenstige Marktfolge (?) Abbau der fremdmittelstarken Maschineninvestitionen Zug der Mittelständler nach Osten mit lat. höheren Risiken Abseits der Kreditgeschäfte tummeln sich hunderte Wettbewerber 9

10 ...zum Verdrängungswettbewerb 10

11 Verdrängungswettbewerb statt Wachstum Die Tatsachen Abseits der Kreditgeschäfte tummeln sich hunderte Wettbewerber, die höhere Erotikwerte besitzen als wir (Strukkis, Versicherungsagenten, Makler, Vermittler) Der Kunde hat trotz eingeschränkter Anzahl der Marktteilnehmer (im Engagement sind eine Sparkasse, die Volksbank, eine Großbank (mal gelb, mal blau, mal bunt) eine sehr komfortable Position, wenn es ums Geschäft geht Die Sorge der Volksbanken und Sparkassen vor Kundenverlust und Reklamationen beim Aufsichtsrat/Landrat ist sehr ausgeprägt. (Nur kein Ärger!) Dabei ist bis heute der massenhafte Kundenschwund im gewerblichen Geschäft ausschließlich in den Köpfen der Berater vorhanden. Sie sind (anteilig) der unumstrittene Marktführer, aber in den Köpfen der Belegschaft nicht. Kunden kaufen gerne bei Siegern! 11

12 Akquisition ist zwingend erforderlich? Daraus folgt: wer wachsen will, muss lernen anderen etwas wegzunehmen, was denen gefällt! 12

13 Befragung im Mittelstand bei 2553 Firmen (1 499 Mitarbeiter) Wurden Sie im Jahr 2003 von einem KI angerufen, mit dem Sie nicht in Geschäftsbeziehung stehen? Ja Nein k.a. 17% 81% 2% Von wem wurden Sie angerufen? Großbanken Postbank Voba/Geno-Bank Sparkasse 45% 20% 16% 15% (Q 13

14 Gründe für Akquisition Marktanteil halten bzw. ausbauen Image Natürlichen Kundenschwund ersetzen Sicherung der Arbeitsplätze Risikostreuung (Portfolioüberlegungen) Zusätzliche Erträge verdienen Kapazitätsauslastung Kostendegression Schwächung des Wettbewerbs Neues Cross Selling Potential sichern 14

15 Wonach suchen wir (Beispiele) Großkunden Firmenkunden 15

16 Wonach suchen wir (Beispiele) Gewerbekunden 16

17 Akquisition geht! Meine Erfahrungen als Trainer Akquisitionstage: Mit der festen Vereinbarung, an bestimmten Seminartagen ausschließlich Akquisitionsarbeit zu verrichten, klappt die Terminvereinbarung. Sorge/Angst: Alle Ängste (Kunde hat schlechte Erfahrungen, wurde rausgeekelt, lehnt uns ab), die vor der Telefonaktion bestehen und auch geäußert werden, erweisen sich im nachhinein als völlig unbegründet. Vorbereitung: Maßgeblich für den Erfolg ist die gute Vorbereitung, hier insbesondere die Einwandbehandlung. Sicherheit: Die regelmäßige und konzentrierte Wiederholung der Kaltakquisition am Telefon schafft Sicherheit und Routine. Bestärkung: Unser Markenname und unsere Bekanntheit sind großartig. Terminvereinbarungen gelingen leicht und schnell. Motivation: Die Erfolge motivieren die Mannschaft und auch einzelne Kundenbetreuer außerordentlich stark. Es sich selber zu beweisen (wie ein Sportler) ist eine positive Erfahrung, die nach meiner Beobachtung auch länger anhält. 17

18 Akquisitionstelefonate

19 Claus Weiers Kundenorientierung im Firmenkundengeschäft Geboren Familie in Moers verheiratet, drei Kinder Anschrift Gutenbergstraße 3, Rastatt Fon /Fax (07222) , Fax (07222) Mail Internet Ausbildung Berufl. Werdegang Dipl. Betriebswirt (FH), Fachhochschule der Deutschen Bundesbank Traineeprogramm Baden-Württembergische Bank AG Trainer und Moderator 1981 Landeszentralbank in NRW 1986 Baden-Württembergische Bank AG 1990 Firmenkundenbetreuer ab 92 Teamleiter in Karlsruhe 1993 Verkaufs- und Fachseminare 1998 Vorstand einer AG seit 2001 Leiter Steinbeis Transferzentrum Sanierung und Beratungsfelder (u.a.) Verkaufstraining für Firmenkundenbetreuer / Risikomanagement im Kreditgeschäft, Akquisitionsarbeit in Produktschulungen Finanzierungskonzepte Sanierungsgutachten 19

20 Danke dass Sie sich die Zeit genommen haben 20

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Strategien zur systematischen Akquisition von Zielkunden Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Die Steuerberatung ist prädestiniert für

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

Bildungsforum 2014. Landshut, 27.06.2014 Ihr Team S45 des Bereichs Firmenkunden, Immobilien und Kredit

Bildungsforum 2014. Landshut, 27.06.2014 Ihr Team S45 des Bereichs Firmenkunden, Immobilien und Kredit Bildungsforum 2014 Landshut, 27.06.2014 Ihr Team S45 des Bereichs Firmenkunden, Immobilien und Kredit Bildungsbereich Firmenkunden, Immobilien und Kredit der Sparkassenakademie Bayern - wir stellen uns

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Forum Unternehmensfinanzierung. Aktuelle Finanzierungsinstrumente für die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg

Forum Unternehmensfinanzierung. Aktuelle Finanzierungsinstrumente für die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg Forum Unternehmensfinanzierung Aktuelle Finanzierungsinstrumente für die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg 2011 Agenda Wer sind wir? Finanzierungsinstrumente Beispiele Bürgschaftsbanken KFW Sale-and-lease-back

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Wettbewerbsfaktoren im gewerblichen Kreditgeschäft: Wege aus der Margenfalle

Wettbewerbsfaktoren im gewerblichen Kreditgeschäft: Wege aus der Margenfalle Wettbewerbsfaktoren im gewerblichen Kreditgeschäft: Wege aus der Margenfalle "Der hat aber angefangen!" Spreche ich mit meinen Kunden über ihre Wettbewerbssituation im Firmenkundengeschäft, höre ich von

Mehr

Checkliste Unterlagen für Planung Gewinn- und Verlustrechnung

Checkliste Unterlagen für Planung Gewinn- und Verlustrechnung Checkliste Unterlagen für Planung Gewinn- und Verlustrechnung Art der Unterlagen Benötigt Erledigt Umsatzerlöse - Höhe pro Monat (netto) - Basis der Ermittlung? - aktueller Auftragsbestand bzw. geschriebene

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

SPEZIALISIERUNG BASISQUALIFIZIERUNG + =

SPEZIALISIERUNG BASISQUALIFIZIERUNG + = ENTWICKLUNGSWEGE 25 Privatkundengeschäft VR-WertpapierSpezialistIn Module 1 5 Abschlusskolloquium WertpapierspezialBeratung * VR-BeraterPASS V Zert. VR-WertpapierSpezialistIn VR-Financial Consultant Module

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Osnabrücker Baubetriebstage 2015 06./07. Februar

Mehr

Aktuelles Thema: Starke Kundenbindung im Jugendmarkt

Aktuelles Thema: Starke Kundenbindung im Jugendmarkt Aktuelles Thema: Starke Kundenbindung im Jugendmarkt Kundenbindungsmanagement -Vorwort- Was die jungen Erwachsenen fordern... Kostenfreie Kontoführung ist für viele junge Kunden schon Standard geworden.

Mehr

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 Anforderungen an die Referate: Power Point Präsentation Maximal 15 Minuten Verständlichkeit Graphiken Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 09.12.09: Unternehmensfinanzierung

Mehr

B.O.T.H. Beratung Outsourcing Training Hunting

B.O.T.H. Beratung Outsourcing Training Hunting B.O.T.H. Beratung Outsourcing Training Hunting Herzlich Willkommen bei Verkaufs-Prinzip.de die Umsatzstrategie. Was genau erwartet Sie? Verkaufs-Prinzip.de steht für qualifizierte Neukundengewinnung, kompetentes

Mehr

Sparkasse Regensburg- Ihr attraktiver Ausbildungsbetrieb in der Region. S Sparkasse Regensburg

Sparkasse Regensburg- Ihr attraktiver Ausbildungsbetrieb in der Region. S Sparkasse Regensburg Sparkasse - Ihr attraktiver Ausbildungsbetrieb in der Region Die -Finanzgruppe Sparkassen Finanzgruppe Seite 1 Marktanteil der -Finanzgruppe nach Geschäftsvolumen (Stand: Ende 2012) 7.059,5 Mrd. 21,0 %

Mehr

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort HSH Nordbank AG Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010 Es gilt das gesprochene Wort Agenda 1. Geschäftsergebnis IFRS H1 2010 2. Ausblick, Stand und Perspektiven der neuen Kernbank 3. Stand strategische

Mehr

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Operative Risiken eines Unternehmens unter dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Ziele von Basel II Die Ziele von Basel II sind: Förderung von Solidität und Stabilität des Finanzsystems Förderung gleicher

Mehr

Leiter Firmenkundenbetreuung. Rathaus-Brunnen. Gaukler-Brunnen. Bormann-Brunnen. Wasser-Stau. Schwerte. Dortmund. Unna.

Leiter Firmenkundenbetreuung. Rathaus-Brunnen. Gaukler-Brunnen. Bormann-Brunnen. Wasser-Stau. Schwerte. Dortmund. Unna. Bankgespräche Herzlich gut vorbereiten Willkommen und erfolgreich führen Dozent: Thomas Strege Leiter Firmenkundenbetreuung Gaukler-Brunnen Wasser-Stau Rathaus-Brunnen Bormann-Brunnen Dortmund Unna Schwerte

Mehr

Mittelstandskreditfonds der Sparkassen-Finanzgruppe

Mittelstandskreditfonds der Sparkassen-Finanzgruppe Mittelstandskreditfonds der Sparkassen-Finanzgruppe Fallbeispiel für einen KMU-Kreditfonds TSI-Fachtagung Kreditfonds 12. Februar 2014 Olaf Instinsky, Deutscher Sparkassen- und Giroverband Mittelstandskreditfonds

Mehr

Ihr Vertrauen Unser Versprechen

Ihr Vertrauen Unser Versprechen Ihr Vertrauen Unser Versprechen» Gut, FAIR, MENSCHLICH, NAH bedeutet für uns kein leeres Versprechen, sondern ist gelebter Auftrag. Auf unser Engagement für die Region können Sie sich verlassen. Geschäftsbericht

Mehr

Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich?

Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich? Die Strukturkrise der deutschen Finanzindustrie Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich? Klaus-Peter Müller Sprecher des Vorstands Commerzbank AG 2. Finanzmarktforum Bochum 13. Februar 2003 Symptome

Mehr

Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg)

Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Berndt Hess Kartellrechtsforum Frankfurt 10. Oktober 2012 BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Sachverhalt Haspa und KSK

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Kulturwandel durch das 360 -Online-Feedback

Kulturwandel durch das 360 -Online-Feedback Kulturwandel durch das 360 -Online-Feedback Vorwort Banken und Sparkassen haben in den letzten Jahren viel unter- und auf sich genommen, um das Firmenkredit- zu einem echten Firmenkundengeschäft, d.h.

Mehr

Noch viel zu tun. Christoph Becker

Noch viel zu tun. Christoph Becker 07. Juli 2014-09:12 Privatkredite Interview Noch viel zu tun Christoph Becker Der Ratenkredit gilt als das ertragreichste Ankerprodukt. Im Konsumentenund Autokreditgeschäft hat S-Kreditpartner deutlich

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Fachtagung Sanierung 2010

Fachtagung Sanierung 2010 Fachtagung Sanierung 2010 Rainer Sturm / PIXELIO Kredit in der Krise 02.11.2010 - Akademie Karlsruhe-Rüppurr 18.11.2010 - Akademie Stuttgart-Hohenheim Referenten: Stefan Hagen Unternehmensberater und Moderator

Mehr

Position: Factoring-Kundenbetreuer für eine Spezialbank, die seit über fünfunddreißig Jahren zu den ersten Adressen in diesem Geschäft zählt.

Position: Factoring-Kundenbetreuer für eine Spezialbank, die seit über fünfunddreißig Jahren zu den ersten Adressen in diesem Geschäft zählt. Position: Factoring-Kundenbetreuer für eine Spezialbank, die seit über fünfunddreißig Jahren zu den ersten Adressen in diesem Geschäft zählt. Dienstsitz: Norddeutschland Projekt: DKT Ihr Kontakt: Frau

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Agenda 1 Unser Geschäft 2 Unsere Kunden 3 Unsere Mitarbeiter 4 Unsere Region

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen?

Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen? Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen? Jan Bettink, Vorstand Landesbank Berlin AG 28. November 2011 2. BBU-Neubautagung Die LBB im Äberblick 2

Mehr

Qualifizierte Neukunden Termine!- Anstatt Internet-Leads!

Qualifizierte Neukunden Termine!- Anstatt Internet-Leads! Qualifizierte Neukunden Termine!- Anstatt Internet-Leads! Nach wie vor ist das Telefon der schnellste und effektivste Weg der Neukunden-Gewinnung. Sie möchten, dass Ihr Vertrieb sich auf das konzentriert

Mehr

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken Pforzheim, März 2013 Social-Media-Fragestellung für Personalabteilungen Facebook und

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE?

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? Dipl. Ing. Dipl. Betriebswirt Reinhard Nocke, Tel. 03375/520 95 00 E-Mail: reinhard@nocke-consulting.de www.nocke-consulting.de Stiftung Finanzverstand ggmbh 1 Manche Leute

Mehr

Zinsen auf dem Tiefststand Unternehmen schulden gezielt um!

Zinsen auf dem Tiefststand Unternehmen schulden gezielt um! S&P Zins-Cockpit Zinsen auf dem Tiefststand Unternehmen schulden gezielt um! Kredite für den Mittelstand sind so günstig wie seit Jahren nicht mehr. Die Phase der niedrigen Zinsen bietet die Chance, sich

Mehr

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 Renaissance der bav Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 1 Agenda 1. Thema Fachkräftemangel rückt in den Fokus 2. Studie zeigt: Kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

CDS Finanz AG. Vermittler am Geld- und Kapitalmarkt. CDS Finanz AG. banken- und konzernunabhängig

CDS Finanz AG. Vermittler am Geld- und Kapitalmarkt. CDS Finanz AG. banken- und konzernunabhängig CDS Finanz AG Vermittler am Geld- und Kapitalmarkt Potential Die Vielfalt der Finanzprodukte ermöglicht es Emittenten, Investoren und Kreditpartnern ihre Vorstellungen am Geld- und Kapitalmarkt zu realisieren.

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Lebenslauf DIETER SCHNEIDER. Lärchenweg 14 Tel.: 0151-16301401 97084 Würzburg e-mail: ds@tailorwork.de Schlüterstraße 74 10625 Berlin

Lebenslauf DIETER SCHNEIDER. Lärchenweg 14 Tel.: 0151-16301401 97084 Würzburg e-mail: ds@tailorwork.de Schlüterstraße 74 10625 Berlin Lebenslauf DIETER SCHNEIDER Lärchenweg 14 Tel.: 0151-16301401 97084 Würzburg e-mail: ds@tailorwork.de Schlüterstraße 74 10625 Berlin Persönliche Daten Geburtsdatum: 20.Februar 1959 Staatsangehörigkeit:

Mehr

Berlin Düsseldorf Frankfurt Hamburg Karlsruhe München

Berlin Düsseldorf Frankfurt Hamburg Karlsruhe München Berlin Düsseldorf Frankfurt Hamburg Karlsruhe München Forschung Weiterbildung Beratung Rainer Langen Vordenker und Vorbild Gründer und Leiter des Deutschen Instituts für Kreditmediation (IKME) ist Diplom-Volkswirt

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Reinhard Halbgewachs RHU Unternehmens- und Managementberatung Rechtsassessor & M.BC KMU Fachberater Sanierung 1 Grundfrage Der Standard für Sanierungskonzepte

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience 1 Der Kunde ist König Der Kunde steht bei uns im Mittelpunkt Für die meisten Unternehmen steht Kundenorientierung an oberster Stelle. Und trotzdem sind die meisten Unternehmen nicht in der Lage, operative

Mehr

Rating Mittelstand. Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement

Rating Mittelstand. Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement Rating Mittelstand Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement Besseres Rating günstigerer Kredit 3 Basel III- Unterlagen Rating Spezialist 2 Pre-Rating auf Basis

Mehr

Türkiye İş Bankası A.Ş.

Türkiye İş Bankası A.Ş. İŞBANK AG Türkiye İş Bankası A.Ş. 2 Gegründet 1924 Größte Bank der Türkei (Bilanzsumme per 31.12.2012: ca. 99 Mrd.) Größtes Filialnetz in der Türkei (>1.250 Filialen) Mehr als 4.800 Geldautomaten landesweit

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Kreditzugang in der Krise Bewertungskriterien zur Kreditvergabe in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise

Kreditzugang in der Krise Bewertungskriterien zur Kreditvergabe in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise Kreditzugang in der Krise Bewertungskriterien zur Kreditvergabe in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Rolf Witezek Mitglied des Vorstandes Volksbank Mittelhessen

Mehr

Niedrig-Zins der EZB: Neue Chancen für den Mittelstand

Niedrig-Zins der EZB: Neue Chancen für den Mittelstand Österreich im Zinsvergleich Niedrig-Zins der EZB: Neue Chancen für den Mittelstand 1 Inhaltsverzeichnis 1. Negativzinsen der EZB: Welche Chancen ergeben sich für die Mittelstandsfinanzierung?. 3 2. Kreditstrategie

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann

Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann WARUM IST EIN KONTO WICHTIG? Ohne Konto ist man von vielen Dingen des täglichen Lebens ausgeschlossen. Zahlungen für Miete, Strom, Telefon

Mehr

Kundenbeziehungen nach Fusionen und Akquisitionen

Kundenbeziehungen nach Fusionen und Akquisitionen Kundenbeziehungen nach Fusionen und Akquisitionen Kurzpräsentation der Forschungsergebnisse einer Dissertation am Institut für Marketing der Universität St. Gallen Dr. Martin Clark Grün Dezember 2010 1

Mehr

Für guten Rechtsschutz bieten wir viele Argumente und den richtigen Weg: Direkt und unabhängig. Maklerinformation

Für guten Rechtsschutz bieten wir viele Argumente und den richtigen Weg: Direkt und unabhängig. Maklerinformation Für guten Rechtsschutz bieten wir viele Argumente und den richtigen Weg: Direkt und unabhängig. Maklerinformation U n t e r n e h m e n Guter Rechtsschutz kann auch günstig sein: Als unabhängiger Experte

Mehr

Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung

Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung Elke Sieber M.A. Leiterin Kulturbüro Stadt Karlsruhe Systemischer Business-Coach

Mehr

DAS ANGEBOT VON GEWERBLICHEN VERSICHERUNGEN ÜBER ALTERNATIVE VERTRIEBSPARTNER IN DEUTSCHLAND INHALTSVERZEICHNIS 0.0 EXECUTIVE SUMMARY...

DAS ANGEBOT VON GEWERBLICHEN VERSICHERUNGEN ÜBER ALTERNATIVE VERTRIEBSPARTNER IN DEUTSCHLAND INHALTSVERZEICHNIS 0.0 EXECUTIVE SUMMARY... INHALTSVERZEICHNIS 0.0 EXECUTIVE SUMMARY... 1 1.0 EINLEITUNG... 2 Hintergrund... 2 Grund für die Studie... 2 Der Vertrieb über alternative Vertriebspartner kann aus mehreren Gründen sinnvoll sein... 2

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Finanzforum 31.03.2010, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in Hand. > Die BBB ist seit über

Mehr

Die einfache Bank - Fokus Firmenkundengeschäft

Die einfache Bank - Fokus Firmenkundengeschäft S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZWV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Die einfache Bank - Fokus Firmenkundengeschäft Einfache

Mehr

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Standpunkt der Deutschen Bundesbank aus: http://www.bundesbank.de/redaktion/de/faq_listen/faq_zum_thema_geldschoepfung.html?

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

Gut für Lippstadt Warstein Rüthen

Gut für Lippstadt Warstein Rüthen Schlagzeilen 2013 erneut ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr o Ruhiges und sehr solides Jahr trotz steigender Regulierung o Gute Entwicklung trotz anhaltendem Niedringzinsumfeld o Marktführerschaft bestätigt

Mehr

Fördermittel 2012 Übersicht für Klein-und Mittelbetriebe (KMU)in Deutschland

Fördermittel 2012 Übersicht für Klein-und Mittelbetriebe (KMU)in Deutschland Fördermittel 2012 Übersicht für Klein-und Mittelbetriebe (KMU)in Deutschland von Wolfgang Riedel RIEDEXCO Dipl. Bankbetriebswirt In unserer kostenlosen Präsentation erhalten Sie einen aktuellen Überblick

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Finanzierung heute und morgen

Finanzierung heute und morgen Kreditsicherungsstrategien für das Gastgewerbe Finanzierung heute und morgen Die neue Partnerschaft zwischen Kunde und Bank Thomas Ochsmann Ulrich Schmidt So könnte sich mancher Kunde fühlen! Kreditnehmer

Mehr

Business mit GMV (Unternehmens)ziele Trainer & Coaches

Business mit GMV (Unternehmens)ziele Trainer & Coaches Business mit GMV (Unternehmens)ziele Trainer & Coaches Wer ist denn da?: Sind Sie... TrainerIn & Coach? Trainer & Coach & Unternehmer? Trainer & Coach & Einzelkämpfer? Trainer & Coach & Angestellter? Wer

Mehr

Customer Relationship Management im Firmenkundengeschäft der Kreissparkasse Ostalb. Wiener Firmenkundenkongress 2015

Customer Relationship Management im Firmenkundengeschäft der Kreissparkasse Ostalb. Wiener Firmenkundenkongress 2015 Customer Relationship Management im Firmenkundengeschäft der Kreissparkasse Ostalb Wiener Firmenkundenkongress 2015 1 Geschäftsgebiet Ostalbkreis Fläche 1.512 km² Einwohner 300.000 Beschäftigte 110.000

Mehr

Sales Mentoring Programm

Sales Mentoring Programm ÖPWZ Eine Kooperation von ÖPWZ, VERKAUFEN & Goldemund Consulting Sales Mentoring Programm Spezialprogramm für den Vertrieb Business Cross Mentoring Branchenübergreifend Zielgruppe Mentees: Mitarbeiter

Mehr

Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2013 EthikBank und Volksbank Eisenberg

Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2013 EthikBank und Volksbank Eisenberg Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2013 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Agenda 01 Die Bilanz 2 Gesamtbank: Bilanzsumme (in Mio. ) 300 275 250 Einlagen + 10 Mio. 4,0% Gesamt + 12 Mio. +4,4%

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Andreas Bräuer TRAINERPROFIL. Geburtstag: 30.09.1963

Andreas Bräuer TRAINERPROFIL. Geburtstag: 30.09.1963 TRAINERPROFIL Geburtstag: 30.09.1963 Geburtsort: Familienstand: Brühl verheiratet Anschrift: Jupiterstraße 12 52388 Nörvenich Tel.: +49-24 26-90 12 48 Fax: +49-24 26-90 15 14 Mobil: +49-172-85 46 151 seit

Mehr

Grundlagen Innovationsmanagement

Grundlagen Innovationsmanagement Grundlagen Innovationsmanagement Trainer: Dipl. Ing. Roland Zoeschg WOC-Consultants Brennerei Str. 1 D-71282 Hemmingen Tel: +49 7042 818 554 Zum Thema... Innovativ ist ein viel strapaziertes Attribut in

Mehr

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich!

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich! Sichtbarkeit Ihres Unternehmens.. Und Geld allein macht doch Glücklich! Wir wollen heute mit Ihnen, dem Unternehmer, über Ihre Werbung für Ihr Online-Geschäft sprechen. Haben Sie dafür ein paar Minuten

Mehr

Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch

Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch IHRE REFERENTIN: Gabriele Taphorn Bankkauffrau, Dipl. Betriebswirtin 14 Jahre Firmenkundenberaterin im Bereich öffentliche

Mehr

Coachin. CoachingCoaching. Coaching. Coaching. Sich und andere zum Erfolg führen. Dipl.-Kfm. Irmgard Grünberg-Ostner Steuerberaterin Coaching

Coachin. CoachingCoaching. Coaching. Coaching. Sich und andere zum Erfolg führen. Dipl.-Kfm. Irmgard Grünberg-Ostner Steuerberaterin Coaching Dipl.-Kfm. Irmgard Grünberg-Ostner Steuerberaterin Wirtschaftsmediatorin [DGMW] Coachin Wirtschaftsmediation Seminare Steuerberatung konzentriert sich auf die Möglichkeiten der Zukunft nicht auf die Fehler

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Strategische Grundlagen

Inhaltsverzeichnis. I. Strategische Grundlagen Vorwort................................................................ 3 I. Strategische Grundlagen Akquisition mit System Anton Schmoll 1. Die Notwendigkeit der kontinuierlichen Neukundengewinnung..............

Mehr

und sonstige Finanzdienstleistungen.

und sonstige Finanzdienstleistungen. Position: Senior Firmenkundenbetreuer mit dem Schwerpunkt Zahlungsverkehr/ Liquiditätsmanagement für eine stark wachsende Bank, die zu den größten Finanzdienstleistungs-Gruppen Deutschlands zählt; Dienstsitz:

Mehr

DAS TRAINEEPROGRAMM DER DG HYP

DAS TRAINEEPROGRAMM DER DG HYP DAS TRAINEEPROGRAMM DER DG HYP Ihr qualifizierter Berufseinstieg DG HYP Deutsche Genossenschafts-Hypothekenbank AG Rosenstraße 2 20095 Hamburg Tel. 040/33 34-2455 Fax 040/33 34-782-2455 www.dghyp.de/karriere

Mehr

Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg

Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg Agenda 1. Vorstellung der Volksbank Kur- und Rheinpfalz 2. Bedeutung der Unternehmensnachfolge für Deutschland 3. Bedarf für

Mehr

Coaching Ausbildung für Führungskräfte

Coaching Ausbildung für Führungskräfte 4 Module à dazwischen: 4 mal 3 monatige Praxisarbeit - 4 stage - 1 Tag Abschlusszertifizierung Nutzen für das Unternehmen: Ihre Mitarbeiter werden kontinuierlich durch die eigenen Vorgesetzten qualifiziert

Mehr

Kreditstrategie 2015: Eurozone, Deutschland und Österreich im Vergleich

Kreditstrategie 2015: Eurozone, Deutschland und Österreich im Vergleich Kreditstrategie 2015: Unternehmen stellen die eigene Finanzierung auf den Prüfstand! Zinstief als Chance: Für viele Mittelständler lohnt sich die Prüfung der Finanzierungsstruktur. 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Und es geht doch! Attraktives FK-Geschäft außerhalb des Mainstreams

Und es geht doch! Attraktives FK-Geschäft außerhalb des Mainstreams Und es geht doch! Attraktives FK-Geschäft außerhalb des Mainstreams Nach dem außerordentlichen, durch die Wiedervereinigung bedingten, Aufschwung sieht sich das FK-Geschäft mit dem Unternehmenskredit im

Mehr

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Unternehmen brauchen ein überzeugendes, integriertes Finanzierungs- und Geschäftskonzept um sich im Kampf um frisches Geld durchzusetzen München, Januar 2010

Mehr

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich ::

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: KURZPROFIL Name: Wohnort: Fon: E-Mail: Sascha Brink Hamburg 0163 59 11 915 mail@brink-btc.e berater trainer coach moderator :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: ZURPERSON

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr