Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: In diesem Spiel üben die Schülerinnen und Schüler (Sch) Ortsangaben mit Akkusativ.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: In diesem Spiel üben die Schülerinnen und Schüler (Sch) Ortsangaben mit Akkusativ."

Transkript

1 Lektion 45 Modul 12: Ferien, Lektion 45 Ich fahre ans Meer Ein Dialogspiel für jeweils fünf Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 20 Min. Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: In diesem Spiel üben die Schülerinnen und Schüler (Sch) Ortsangaben mit Akkusativ. Vorbereitung: Kopieren Sie die für jede Fünfergruppe einmal und kleben Sie die Kopie auf Karton oder laminieren Sie die Wortkärtchen vor dem Ausschneiden. Ablauf: Teilen Sie die Klasse in Fünfergruppen auf. Die Wortkärtchen werden gemischt. Danach erhält jeder Sch erst einmal ein Kärtchen. Die anderen Kärtchen werden verdeckt auf einen Stapel zur Seite gelegt. Sch A beginnt und stellt einem beliebigen Sch eine Frage, z. B. Wohin fährst du? Sch B schaut auf sein Kärtchen und beantwortet die Frage mit dem angegebenen Ort. Sch B hat z. B. das Kärtchen ans Meer, also antwortet er: Ich fahre ans Meer. Er legt das Kärtchen in die Mitte des Tischs. Dann stellt er einem anderen Sch eine beliebige Frage, z. B. Wohin fährst du?, Fährst du ans Meer? etc. Sch C antwortet auf die gestellte Frage. Hat z.b. Sch C das Kärtchen in die Berge, und Sch B hat Fährst du ans Meer? gefragt, dann antwortet Sch C: Nein, ich fahre nicht ans Meer. Ich fahre in die Berge. Er legt das Kärtchen ebenfalls ab und stellt dem nächsten Sch eine beliebige Frage. Reihum stellt jeder Sch eine Frage bzw. antwortet, bis alle ihr Kärtchen abgelegt haben. Die anderen korrigieren ggf. bei falschen Antworten. Wenn alle Sch ihr Kärtchen abgelegt haben, werden weitere fünf Kärtchen vom Stapel gezogen und die Runde geht von vorne los. Es werden insgesamt vier Runden gespielt. 45 / 1

2 Lektion 45 Modul 12: Ferien, Lektion 45 Ich fahre ans Meer Ein Dialogspiel für jeweils fünf Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 20 Min. an einen See ans Meer auf eine Insel in die Berge an einen Fluss aufs Land in eine Stadt in die Schweiz nach Berlin nach Österreich zu Oma und Opa nach Deutschland nach Australien zu Onkel.. nach New York nach. zu Tante zu.. zu Oma nach. 45 / 2

3 Lektion 45 Modul 12: Ferien, Lektion 45 Wohin fahren die Kinder? Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: In diesem Spiel üben die Schülerinnen und Schüler (Sch) Ortsangaben mit Akkusativ. Vorbereitung: Kopieren Sie die n 1 und 2 so oft, dass jeder Sch beide n erhält. Kopieren Sie ggf. für jede Gruppe das Lösungsblatt oder ziehen Sie dieses auf eine Folie. Ablauf: Jeder Sch erhält die 1 und die 2. Zuerst schneidet jeder Sch die verschiedenen Kärtchen von 2 aus und legt sie gut sichtbar vor sich hin. Dann wird jeweils zwischen zwei Sch ein Sichtschutz (große Bücher o. Ä.) aufgestellt. Jeder Sch liest seinen Text und legt die entsprechenden Formen des Akkusativs in die Platzhalter. Zum Schluss werden die Kärtchen auf das Blatt geklebt. Wenn alle Sch fertig sind, tauschen jeweils zwei Sch ihre Blätter aus. Mithilfe des Lösungsblattes bzw. der Folie korrigieren die Kinder sich gegenseitig. 45 / 1

4 Lektion 45 Modul 12: Ferien, Lektion 45 Wohin fahren die Kinder? 1: Sätze mit Lücken 1) Tobias fährt See. 2) Sie fährt Meer. ) Wir fahren Berge. 4) Fahrt ihr London? 5) Fährst du Stadt oder Land? 6) Luise fährt Stadt. Sie fährt München. 7) Wohin möchtet ihr fahren? Schweiz oder Österreich? 8) Klaus fährt gern Oma und Opa. 9) Lisa möchte einmal Australien fahren. 10) Familie Berger fährt immer Insel. 11) Benno und Benni fahren morgen Fluss. 12) Simon fährt Italien. 45 / 2

5 Lektion 45 Modul 12: Ferien, Lektion 45 Wohin fahren die Kinder? 2: Kärtchen zum Ausschneiden zu aufs an einen ans nach in die in eine nach In die nach in eine auf eine nach nach an einen 45 /

6 Lektion 45 Modul 12: Ferien, Lektion 45 Lösung Wohin fahren die Kinder? : Lösungsblatt 1) Tobias fährt an einen See. 2) Sie fährt ans Meer. ) Wir fahren in die Berge. 4) Fahrt ihr nach London? 5) Fährst du in eine Stadt oder aufs Land? 6) Luise fährt in eine Stadt. Sie fährt nach München. 7) Wohin möchtet ihr fahren? In die Schweiz oder nach Österreich? 8) Klaus fährt gern zu Oma und Opa. 9) Lisa möchte einmal nach Australien fahren. 10) Familie Berger fährt immer auf eine Insel. 11) Benno und Benni fahren morgen an einen Fluss. 12) Simon fährt nach Italien. 45 / 4

7 Lektion 46 Modul 12: Ferien, Lektion 46 Ich fahre weg Ein Dialogspiel für jeweils zwei Schülerinnen und Schüler Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: In diesem Spiel üben die Schülerinnen und Schüler (Sch), Dialoge zu gestalten. Dabei wiederholen sie bereits bekannte Wendungen und Ausdrücke. Vorbereitung: Kopieren Sie die n 1 und 2 bzw. und 4 mit den Dialogteilen und den Platzhaltern mehrfach, sodass jeder Sch einen Satz Kärtchen und ein Arbeitsblatt erhält. Kopieren Sie für jedes Schülerpaar das Lösungsblatt ( 5) oder ziehen Sie die Lösung auf Folie. Ablauf: Die Sch schneiden jeweils ihre Dialogteile aus und breiten sie auf dem Tisch aus. Nun ordnet jeder Sch seinen Dialog in eine sinnvolle Reihenfolge und legt die Dialogkärtchen auf die Platzhalter. Wenn alle Sch fertig sind, verteilen Sie das Lösungsblatt oder projizieren dieses an die Wand. Die Sch wechseln die Plätze und lesen bzw. korrigieren ggf. den jeweils anderen Dialog. Wenn alle Kärtchen richtig gelegt wurden, kann jeder Sch seinen Dialog auf das Arbeitsblatt kleben. Zum Schluss können vier Schüler der Klasse die Dialoge in verteilten Rollen vortragen. 46 / 1

8 Lektion 46 Modul 12: Ferien, Lektion 46 Ich fahre weg Ein Dialogspiel für jeweils zwei Schülerinnen und Schüler 1: Kärtchen für Dialog A Was nimmst du mit? Ich fahre in die Berge. Einen Bikini? Nein, ich nehme keinen Bikini mit. Wohin fährst du? Nimmst du einen Bikini mit? Ich nehme eine Jeans, eine Jacke und Schuhe mit. 46 / 2

9 Lektion 46 Modul 12: Ferien, Lektion 46 Ich fahre weg Ein Dialogspiel für jeweils zwei Schülerinnen und Schüler 2: Arbeitsblatt für Dialog A 46 /

10 Lektion 46 Modul 12: Ferien, Lektion 46 Ich fahre weg Ein Dialogspiel für jeweils zwei Schülerinnen und Schüler : Kärtchen für Dialog B Nimmst du eine Jacke mit? Ich fahre ans Meer. Deshalb nehme ich einen Bikini mit. Ja, ich nehme auch eine Jacke mit. Was nimmst du noch mit? Wohin fährst du? Ich nehme einen Rock, ein Kleid, ein T-Shirt und Schuhe mit. 46 / 4

11 Lektion 46 Modul 12: Ferien, Lektion 46 Ich fahre weg Ein Dialogspiel für jeweils zwei Schülerinnen und Schüler 4: Arbeitsblatt für Dialog B 46 / 5

12 Lektion 46 Modul 12: Ferien, Lektion 46 Lösung Ich fahre weg Ein Dialogspiel für jeweils zwei Schülerinnen und Schüler 5: Lösungsblatt Dialog A: Wohin fährst du? Ich fahre in die Berge. Nimmst du einen Bikini mit? Einen Bikini? Nein, ich nehme keinen Bikini mit. Was nimmst du mit? Ich nehme eine Jeans, eine Jacke und Schuhe mit. Dialog B: Wohin fährst du? Ich fahre ans Meer. Deshalb nehme ich einen Bikini mit. Was nimmst du noch mit? Ich nehme einen Rock, ein Kleid, ein T-Shirt und Schuhe mit. Nimmst du eine Jacke mit? Ja, ich nehme auch eine Jacke mit. 46 / 6

13 Lektion 46 Modul 12: Ferien, Lektion 46 Familie Müller fährt ans Meer Dauer: ca. 10 Min. Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: In diesem Spiel üben die Schülerinnen und Schüler (Sch) den Wortschatz zum Themenkreis Ferien. Vorbereitung: Kopieren Sie das Aufgabenblatt (Seite 4), das Puzzle (Seite 2) und die Puzzlemaske (Seite ) für jede Gruppe einmal. Jede Gruppe braucht Klebstoff und eine Schere. Schneiden Sie das Puzzle aus und legen Sie die Puzzleteile für jede Gruppe in einen Briefumschlag. Ablauf: Teilen Sie die Klasse in Zweiergruppen auf. Jede Gruppe erhält ein Aufgabenblatt, ein Puzzle und eine Puzzlemaske. Die Sch schneiden die Puzzleteile aus und legen sie gut sichtbar auf den Tisch. Abwechselnd liest jeder Sch eine Aufgabe vor und nennt die richtige Lösung. Dann legt er das entsprechende Puzzleteil auf das richtige Feld in der Puzzlemaske. Zum Schluss können alle Puzzleteile aufgeklebt werden. Variante: Lassen Sie die Übung in Stillarbeit bearbeiten. Zum Schluss lesen sich je zwei Sch die richtigen Sätze gegenseitig vor. 46 / 1

14 Lektion 46, Lektion 46 Modul 12: Ferien Familie Müller fährt ans Meer Autorin: Milena Angioni Hueber Verlag, Ismaning 2 Dauer: ca. 10 Min. 46 / 2

15 Lektion 46 Modul 12: Ferien, Lektion 46 Familie Müller fährt ans Meer Dauer: ca. 10 Min. a b c d e f 46 /

16 Lektion 46 Modul 12: Ferien, Lektion 46 Familie Müller fährt ans Meer Dauer: ca. 10 Min. Was ist richtig? Schneid die Bildteile aus (Seite 2), such die Zahl und leg das Puzzleteil auf das richtige Feld in die Puzzlemaske. a) Familie Meier ist auf dem Bahnhof. an einem See. am Flughafen. 1 5 b) Klaus läuft zum Kiosk. zum Bahnsteig. zur Schule c) Der Zug fährt auf der Straße. auf dem Gleis. auf dem Fluss. 2 4 d) Arno ist aufs Land ans Meer in die Berge e) Lisa möchte an den See aufs Land in die Stadt f) Familie Müller fährt nach Berlin. in die Schweiz. ans Meer. gefahren. fahren / 4

17 Lektion 47 Modul 12: Ferien, Lektion 47 Wo ist denn...? Dauer: ca. 20 Min. Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: In diesem Spiel üben die Schülerinnen und Schüler (Sch) Richtungsangaben. Vorbereitung: Kopieren Sie die Spielvorlage ( 1) und die Kärtchen ( 2 und ) für jede Gruppe einmal. Kleben Sie den Spielpan und die Kärtchen auf feste Pappe oder laminieren Sie diese. Schneiden Sie die Kärtchen aus. Jede Gruppe braucht zudem einen Würfel und jeder Sch eine Spielfigur. Ablauf: Teilen Sie die Klasse in Zweiergruppen ein. Die Sch stellen ihre Spielfiguren auf ein beliebiges Feld. Gespielt wird im Uhrzeigersinn. Die Kärtchen werden alle gemischt und in der Mitte verdeckt auf einen Stapel gelegt. Sch A würfelt und rückt mit seiner Spielfigur entsprechend der gewürfelten Augenzahl auf ein Feld vor und zieht ein Kärtchen. Sch B fragt: Wo warst du denn? Sch A antwortet mit dem auf dem Feld abgebildeten Ort. Sch B fragt dann: Wo ist denn? Daraufhin erklärt Sch A mithilfe der Angaben auf dem Kärtchen den Weg zum entsprechenden Ort. Beispiel: Sch A steht auf dem Feld Waschplatz und würfelt eine Drei. Dann geht er mit seiner Spielfigur auf das Feld Supermarkt. Er zieht das Kärtchen Norden / 50 Schritte. Sch B: Wo warst du denn? Sch A: Ich war im Supermarkt. Sch B: Wo ist denn der Supermarkt? Sch A: Du gehst 50 Schritte nach Norden. Da ist der Supermarkt. Jetzt ist Sch B an der Reihe. Sch B steht z.b. auf dem Feld Restaurant und würfelt eine Fünf. Dann geht er mit seiner Spielfigur auf das Feld Waschplatz. Er zieht das Kärtchen: links / bis zur dritten Straße. Sch A: Wo warst du denn? Sch B: Ich war am Waschplatz. Sch A: Wo ist denn der Waschplatz? Sch B: Du gehst links und dann bis zur dritten Straße. Da ist der Waschplatz. Gespielt wird abwechselnd, bis alle Kärtchen aufgebraucht sind. Die Sch korrigieren sich gegenseitig. Antwortet der Sch korrekt, darf er das Kärtchen behalten. Ist seine Antwort nicht korrekt, wird das Kärtchen unter den Stapel gelegt. Wer zum Schluss die meisten Kärtchen hat, hat gewonnen. 47 / 1

18 Lektion 47 Modul 12: Ferien, Lektion 47 Wo ist denn...? Dauer: ca. 20 Min. 47 / 2

19 Lektion 47 Modul 12: Ferien, Lektion 47 Wo ist denn...? Dauer: ca. 20 Min. 50 Schritte 425 Schritte 280 Schritte 272 Schritte 254 Schritte 105 Schritte 52 Schritte 60 Schritte 20 Schritte 120 Schritte 222 Schritte 42 Schritte 47 /

20 Lektion 47 Modul 12: Ferien, Lektion 47 Wo ist denn...? Dauer: ca. 20 Min. bis zur nächsten Straße bis zur zweiten Straße bis zur dritten Straße bis zur vierten Straße bis zur fünften Straße bis zur nächsten Straße bis zur vierten Straße bis zur zweiten Straße bis zur fünften Straße bis zur dritten Straße 47 / 4

21 Lektion 47 Modul 12: Ferien, Lektion 47 Du gehst geradeaus bis Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: In diesem Spiel wird üben die Schülerinnen und Schüler (Sch) Richtungsangaben. Vorbereitung: Kopieren Sie den Lageplan ( 1) und die Wegbeschreibungen (n 2 und ) für jede Gruppe, sodass jeweils ein Sch einen Lageplan und einen Satz Wegbeschreibungen erhält. Ablauf: Teilen Sie die Klasse in Zweiergruppen ein. Die Sch lesen jeweils ihre Wegbeschreibungen 1-4. Dann spuren die Sch die angegebenen Wege in verschiedenen Farben auf ihrem Lageplan nach. Wenn beide Sch fertig sind, tauschen sie ihre Lagepläne und die Wegbeschreibungen aus. Sie lesen die Beschreibungen und korrigieren die eingezeichneten Wege bei Bedarf. 47 / 1

22 Lektion 47 Modul 12: Ferien, Lektion 47 Du gehst geradeaus bis 1: Lageplan 47 / 2

23 Lektion 47 Modul 12: Ferien, Lektion 47 Du gehst geradeaus bis 2: Wegbeschreibung für Schüler A Zeichne jeweils den Weg zu den auf den Karten angegebenen Orten auf dem Lageplan nach. Verwende für jeden Weg eine andere Farbe. Du startest vom Eingang und gehst dann von Ort zu Ort. 1 Eingang Internetcafé Du gehst geradeaus bis zur nächsten Straße und dann rechts. 2 Internetcafé Volleyballplatz Volleyballplatz Dusche (für Männer) Du gehst geradeaus bis zur nächsten Straße und dann links. Du gehst geradeaus bis zur nächsten Straße und dann links. Dann geradeaus. 4 Dusche (für Männer) Restaurant Du gehst geradeaus bis zur zweiten Straße und dann rechts. Dann geradeaus. 47 /

24 Lektion 47 Modul 12: Ferien, Lektion 47 Du gehst geradeaus bis : Wegbeschreibung für Schüler B Zeichne jeweils den Weg zu den auf den Karten angegebenen Orten auf dem Lageplan nach. Verwende für jeden Weg eine andere Farbe. Du startest vom Eingang und gehst dann von Ort zu Ort. 1 Eingang Supermarkt Du gehst geradeaus bis zur nächsten Straße und dann links. 2 Supermarkt Dusche (für Damen) Dusche (für Damen) Waschplatz Du gehst geradeaus bis zur nächsten Straße und dann links. Du gehst geradeaus bis zur nächsten Straße und dann rechts. Dann geradeaus. 4 Waschplatz Tischtennisplatte Du gehst geradeaus bis zur vierten Straße und dann links. Dann geradeaus. 47 / 4

25 Lektion 48 Modul 12: Ferien, Lektion 48 Eine Postkarte für Lisa Ein Diktat im Plenum Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: In diesem Spiel üben die Schülerinnen und Schüler (Sch) Hörverstehen und Rechtschreibung. Vorbereitung: Kopieren Sie die 2 so oft, dass jeder Sch eine Schreibvorlage erhält. Ziehen Sie den Text auf Folie oder kopieren Sie ihn mehrfach, sodass jeweils zwei Sch eine Kopie für die Korrektur erhalten. Ablauf: Teilen Sie jedem Sch eine Schreibvorlage aus. Lesen Sie dann den Text einmal ganz vor. Die Sch schreiben noch nicht, sondern hören nur zu. Schreiben Sie das Wort Burg Eltz an die Tafel. Lesen Sie dann jeweils immer einen ganzen Satz und diktieren Sie den Satz anschließend mit Pausen. Die Sch schreiben das Gehörte in die Schreibvorlage. Zum Schluss lesen Sie den gesamten Text noch einmal vor. Teilen Sie dann den Text aus oder projizieren Sie ihn an die Wand. Jeweils zwei Sch tauschen ihre Arbeitsblätter aus und korrigieren sich gegenseitig. Gehen Sie im Klassenraum herum und helfen Sie bei Schwierigkeiten. Variante: Teilen Sie die Klasse in Fünfergruppen auf. Jeweils ein Sch übernimmt die Rolle des Lehrers. Die anderen vier Sch schreiben das Diktat. Danach korrigieren sich die Sch gegenseitig. 48 / 1

26 Lektion 48 Modul 12: Ferien, Lektion 48 Eine Postkarte für Lisa Ein Diktat im Plenum 1: Text Liebe Lisa, endlich Ferien! Wir sind in die Berge gefahren. Unsere Ferienwohnung ist hübsch. Heute sind wir gewandert. Wir haben auch ein Picknick gemacht. Wir hatten Äpfel, Bananen, Eier, Käsebrote und eine Flasche Saft dabei. Morgen besuchen wir eine Burg. Die Burg ist 850 Jahre alt. Sie heißt Burg Eltz. Im Keller der Burg gibt es eine Schatzkammer. Danach gehen wir ins Schwimmbad. Unsere Ferien sind super. Viele Grüße Tim Lisa Müller Rosenweg 55 D München 48 / 2

27 Lektion 48 Modul 12: Ferien, Lektion 48 Eine Postkarte für Lisa Ein Diktat im Plenum 2: Schreibvorlage Lisa Müller Rosenweg 55 D München 48 /

28 Lektion 48 Modul 12: Ferien, Lektion 48 Ich esse ein Wurstbrot und viele Äpfel Ein Brettspiel für jeweils zwei Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 20 bis 25 Min. Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: In diesem Spiel üben die Schülerinnen und Schüler (Sch) den Singular bzw. die Pluralformen zum Wortfeld Lebensmittel. Vorbereitung: Kopieren Sie den Spielplan mehrmals, sodass jeweils zwei Sch einen Spielplan erhalten. Kleben Sie die Kopien dann auf feste Pappe oder laminieren Sie sie. Jedes Paar erhält zwei Spielfiguren (oder Spielsteine) und einen Würfel. Ablauf: Teilen Sie die Klasse in Zweigruppen auf. Der erste Sch würfelt und rückt mit seiner Spielfigur entsprechend der gewürfelten Augenzahl auf ein Feld mit einem Wort vor. Nun bildet er damit einen Satz, der das Wort entweder im Singular oder im Plural enthält. Die Sch würfeln abwechselnd und korrigieren ihre Sätze gegenseitig. Bei einer falschen Antwort muss der Sch um die gewürfelte Augenzahl wieder zurückgehen. Wer zuerst am Ziel ist, hat gewonnen. Beispiel: Sch A würfelt eine Eins und zieht mit seiner Spielfigur auf das Feld Apfel. Er bildet hier den Plural und sagt z. B.: Ich mag gerne Äpfel. Sch B steht auf dem Feld Marmeladenbrot, würfelt eine Drei und zieht auf das Feld Wurstbrot. Er sagt: Wir haben Wurstbrote dabei. Vorsicht: Manche Nomen sind im Singular und Plural gleich, z. B. Brötchen. Timo isst ein Brötchen oder Wir essen heute viele Brötchen. Variante: Die Klasse wird in Dreiergruppen eingeteilt. Ein Sch ist der Spielführer bzw. Schiedsrichter. Die anderen beiden Spieler würfeln, ziehen jeweils auf das gewürfelte Feld und bilden einen Satz. Der Schiedsrichter hat das Lösungsblatt und prüft nach jeder Antwort die richtige Bildung des Singulars bzw. des Plurals. Bei falscher Anwendung korrigiert er den Sch. Nach einem Spieldurchlauf kann gewechselt werden. 48 / 1

29 Lektion 48 Modul 12: Ferien, Lektion 48 Ich esse ein Wurstbrot und viele Äpfel Ein Brettspiel für jeweils zwei Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 20 bis 25 Min. Start Ziel Apfel Brötchen Ei Pizza Kuchen Kartoffel eine Flasche Milch Marmeladenbrot ein Glas Tee Banane Suppe eine Tasse Kakao eine Tafel Schokolade eine Flasche Saft ein Becher Eis Würstchen Wurstbrot Birne Käsebrot 48 / 2

30 Lektion 48 Modul 12: Ferien, Lektion 48 Lösung Ich esse ein Wurstbrot und viele Äpfel Ein Brettspiel für jeweils zwei Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 20 bis 25 Min. Start Ziel Apfel /Äpfel Brötchen / Brötchen Ei / Eier Pizza / Pizzas Pizzen Kuchen Kartoffel / Kartoffeln eine Flasche / zwei Flaschen Milch Marmeladenbrot / Marmeladenbrote ein Glas / zwei Gläser Tee Banane / Bananen Suppe / Suppen eine Tasse / zwei Tassen Kakao eine Tafel / zwei Tafeln Schokolade eine Flasche / zwei Flaschen Saft ein Becher / zwei Becher Eis Würstchen / Würstchen Wurstbrot / Wurstbrote Birne / Birnen Käsebrot / Käsebrote 48 /

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

SPIELE ZU DEN FILMEN SPIELE

SPIELE ZU DEN FILMEN SPIELE SPIELE ZU DEN FILMEN SPIELE Peter Wendt (1) SPIELE SPIELE 7. salat Mitspieler: die ganze Klasse SPIELE Alle Kinder sitzen im Stuhlkreis, ein Kind hat keinen Stuhl und steht in der Mitte. Jeder bekommt

Mehr

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 11

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 11 Lektion 11 Was hast du heute gemacht? UNTERRICHTSPLAN LEKTION 11 1 Sehen Sie das Foto an. Fahren Sie auch gern Fahrrad? Plenum, ggf. Partner- / Gruppenarbeit Erklären Sie zunächst anhand von Beispielen

Mehr

Das Spiel zum Film 1

Das Spiel zum Film 1 Das Spiel zum Film Unserem Ritter Rost stehen drei gefährliche Abenteuer bevor. Er muss ein Turnier erfolgreich bestehen, einen Drachen besiegen und seine Freundin, das Burgfräulein Bö, aus den Fängen

Mehr

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61)

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) Lektion 6 Einkaufen 1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) a) buchlunghand die Buchhandlung g) gemetzrei b) menstandblu h) quebouti c) hauskauf i) theapoke d) permarktsu

Mehr

Schritte. Schritte 3/2. im Beruf. Gespräche führen: Einen Arbeitsauftrag bekommen und darauf reagieren

Schritte. Schritte 3/2. im Beruf. Gespräche führen: Einen Arbeitsauftrag bekommen und darauf reagieren 1 Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie die Wörter zu. Breze Brot Brötchen Butter Eier Gabeln Honig Joghurt Kaffee Käse Kuchen Löffel Marmelade Milch Messer Obst Quark Schüsseln Servietten Tee Teller

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

UNTERRICHTSENTWURF. Teilziele: - Wiederholung der gelernten Wörter - es gibt, kann man üben. - man, Sie üben

UNTERRICHTSENTWURF. Teilziele: - Wiederholung der gelernten Wörter - es gibt, kann man üben. - man, Sie üben UNTERRICHTSENTWURF Klasse: 6.f-g Fach : Deutsch Thema: Einkaufen Hauptziel: Sprechfertigkeit der Schüler entwickeln Meinungen äußern, argumentieren mit denn Einprägung des neuen Wortschatzes Teilziele:

Mehr

Deutschkurs. Level 2

Deutschkurs. Level 2 Deutschkurs Level 2 INHALT: Die Familie, Possessivpronomen, der Körper, Fragewörter, regelmäßige und unregelmäßige Verben im Präsens, Ortsangaben, Wohnen WICHTIG: Zeit lassen, oft wiederholen und durch

Mehr

Mein Zug hatte drei Stunden Verspätung. Das Wetter war nicht schön genug. Ich bin lieber mit Petra ins Kino gegangen.

Mein Zug hatte drei Stunden Verspätung. Das Wetter war nicht schön genug. Ich bin lieber mit Petra ins Kino gegangen. Schritte 3 international A4 1 Teilen Sie den Kurs in Kleingruppen auf. Jede Kleingruppe findet in fünf Minuten selbstständig so viele Ausreden für Klara wie möglich. Wenn Sie viele ungeübte TN im Kurs

Mehr

DE Spielregeln. 15 min. 1

DE Spielregeln. 15 min. 1 15 min. 1 DE Spielregeln 18148_ikleer_naar groep1_guide.indd 1 13-05-15 10:20 14 lehrreiche Spiele! Farben Silhouettenseite Abbildungsseite Buchstaben 5 große Lottokarten 30 kleine Lottokärtchen Zahlen

Mehr

www.wiesl.net SPIELPLAN: weisser Raster mit 36 eingezeichneten Feldern

www.wiesl.net SPIELPLAN: weisser Raster mit 36 eingezeichneten Feldern HALLO UND WILLKOMMEN! DRUCKEN: Am besten weisses Papier verwenden, Papierformat Din A4, Hochformat. Schwarz/weiss oder Farbdruck. (Das Spielmaterial sieht in Farbe natürlich schöner aus.) Spielfiguren

Mehr

Die Banane ist weiß. Eigentlich sind Bananen gelb.

Die Banane ist weiß. Eigentlich sind Bananen gelb. In der zehnten Lektion werden die Themen Mode und Geschmack behandelt. Man lernt Farben zu benennen, über Geschmack zu diskutieren, Personen und Dinge zu beschreiben, hört von kleineren Katastrophen, beschreibt

Mehr

Modul: Familie. Thema: Meine Familie

Modul: Familie. Thema: Meine Familie Thema: Meine Familie Inhalte: - Wortschatz zum Thema Familie ; - Dialoge: Familienmitglieder verstehen, üben, selbst durchführen; - Familienstammbaum; - Auswertung des Familienstammbaums: Richtig-Falsch-Aufgaben;

Mehr

SCHALTEN ABER SCHLAU das GROẞe energieeffizienzspiel. spielregel

SCHALTEN ABER SCHLAU das GROẞe energieeffizienzspiel. spielregel SCHALTEN ABER SCHLAU das GROẞe energieeffizienzspiel spielregel INHALT spielziel 03 Spielvorbereitung 04 Spielregel 06 Fragen und Antworten 09 Varianten 10 spielziel 03 spielziel Jeder Spieler verfolgt

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Station 1 Wie sehe ich aus?

Station 1 Wie sehe ich aus? Station 1 Wie sehe ich aus? 1. Male mit Farbstiften ein Bild von dir in den Bilderrahmen. 2. Ergänze deinen Steckbrief. Station 2 Wichtige Organe meines Körpers 1. Suche dir einen Partner. 2. Besprecht,

Mehr

UNTERRICHTSPLaN LEkTIoN 6

UNTERRICHTSPLaN LEkTIoN 6 Lektion 6 Ich brauche kein Büro. UNTERRICHTSPLaN LEkTIoN 6 1 Arbeiten am See a CD 1.36 führen Sie ein kurzes Einstiegsgespräch auf Deutsch zum foto. Was sehen die TN? Wie geht es der Person? Welche Gegenstände

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Lektion 2 Ich bin Journalistin.

Lektion 2 Ich bin Journalistin. Lektion 2 Ich in Journalistin. UNTERRICHTSPLan lektion 2 1 Ich in Diplom-Informatiker., Partnerareit a Die TN sehen sich die Fotos und die Visitenkarten an. Lesen Sie das Dialogeispiel vor und verdeutlichen

Mehr

7A/B. Dialog 1 Dialog 2. Nein, eigentlich nicht. Ja, ich möchte Hast du am um Uhr Zeit? Ja, klar / natürlich / Nein, leider nicht.

7A/B. Dialog 1 Dialog 2. Nein, eigentlich nicht. Ja, ich möchte Hast du am um Uhr Zeit? Ja, klar / natürlich / Nein, leider nicht. Ein Spiel für die ganze Klasse Dauer: ca. 20 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com, Lektion 7A, A9 und 7B, B3 / B4 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Durch das Spiel wird das Modalverb möchten sowie

Mehr

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat Folie 1 1. An meinem Arbeitsplatz muss ich immer korrekt gekleidet sein. Ich arbeite in einer Bank, am Schalter. Meistens trage ich einen Anzug, weißes Hemd und Krawatte. Aber in meiner Freizeit ziehe

Mehr

Apfel-Kuchen. phantasievoller Umgang mit Lebensmittelnamen Ausdauer fördern. Ein bestimmtes Gebiet (z.b. die große Matte) wird als Teller markiert.

Apfel-Kuchen. phantasievoller Umgang mit Lebensmittelnamen Ausdauer fördern. Ein bestimmtes Gebiet (z.b. die große Matte) wird als Teller markiert. Apfel-Kuchen ab 5 phantasievoller Umgang mit Lebensmittelnamen Ausdauer fördern ab 10 Karten mit Lebensmittelsymbolen Krepp-Klebeband oder Wäscheklammern große Matte Ein bestimmtes Gebiet (z.b. die große

Mehr

Inhalt. Spielidee. von Wolfgang Kramer Spieler: 2-7 Personen Alter: ab 8 Jahren Dauer: ca. 45 Minuten. 7 Agentenfiguren. 1 Tresor.

Inhalt. Spielidee. von Wolfgang Kramer Spieler: 2-7 Personen Alter: ab 8 Jahren Dauer: ca. 45 Minuten. 7 Agentenfiguren. 1 Tresor. von Wolfgang Kramer Spieler: 2-7 Personen Alter: ab 8 Jahren Dauer: ca. 45 Minuten 7 Agentenfiguren Inhalt 1 Tresor 7 Wertungssteine 7 Agentenkarten 1 Würfel 1 Spielplan 26 Top Secret-Karten Spielidee

Mehr

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Ravensburger Spiele 26 534 3 Ein Spiel für 2-4 Spieler ab 7 Jahren Autor: Max J. Kobbert Illustration: Joachim Krause, illuvision Design:

Mehr

2. Stunde: Farben, Ziffern, Zahlen

2. Stunde: Farben, Ziffern, Zahlen 2. Stunde: Farben, Ziffern, Zahlen Inhalte Vorbereiten Farben, Ziffern, Zahlen, Formen und einfache Begriffe. Spiele wiederholen, Unsinnssätze, Tastspiel. Faltarbeit: Besuch auf der Wiese Ball, Tuch, Gegenstände,

Mehr

FAQ Spielvorbereitung Startspieler: Wer ist Startspieler?

FAQ Spielvorbereitung Startspieler: Wer ist Startspieler? FAQ Spielvorbereitung Startspieler: Wer ist Startspieler? In der gedruckten Version der Spielregeln steht: der Startspieler ist der Spieler, dessen Arena unmittelbar links neben dem Kaiser steht [im Uhrzeigersinn].

Mehr

Mein Name. die Dialoge den Bildern zu. Servus, Grazia. Wie geht s dir? Servus, Laura. Mir geht s prima! Hallo! Wie geht s dir? Mir geht s schlecht.

Mein Name. die Dialoge den Bildern zu. Servus, Grazia. Wie geht s dir? Servus, Laura. Mir geht s prima! Hallo! Wie geht s dir? Mir geht s schlecht. TEST A Mein Name Ordne die Dialoge den Bildern zu. 4 Servus, Grazia. Wie geht s dir? Servus, Laura. Mir geht s prima! Hallo! Wie geht s dir? Mir geht s schlecht. Wie geht s dir? So lala. Mathe ist blöd.

Mehr

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 2

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 2 Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 2 Zusatzmaterial um Ausdrucken Adjektivübung: Superlative zum Thema Sport finden Sie in Wortschatz und Grammatik (Langenscheidt 2004), Kapitel 8. Kleidung

Mehr

5. Lerntheken. Inhaltsverzeichnis

5. Lerntheken. Inhaltsverzeichnis 5. Lerntheken Inhaltsverzeichnis Allgemeines Seite Übersicht der Lerntheken Seite 3 0 Klassenarbeitsplan Seite Schülerarbeitsplan Seite Lerntheke Seite 3 6 Lerntheke Seite 7 0 Lerntheke 3 Seite 4 Lerntheke

Mehr

61. Wer Wem? Wann? Wo? Welche Frage passt zu welchem Satzglied? zb.: Ich kenne IHN nicht. Wen? Wie? Wer? Wen? Wem? Woher? Warum? Was? Wo? Was? Wohin?

61. Wer Wem? Wann? Wo? Welche Frage passt zu welchem Satzglied? zb.: Ich kenne IHN nicht. Wen? Wie? Wer? Wen? Wem? Woher? Warum? Was? Wo? Was? Wohin? TEST 4. 60. Was tun die Tiere, wenn sie sprechen? zb.: Der Hund bellt. a) Das Schwein.. b) Der Löwe c) Der Hahn.. d) Die Ziege. 61. Wer Wem? Wann? Wo? Welche Frage passt zu welchem Satzglied? zb.: Ich

Mehr

Kleider machen Leute?

Kleider machen Leute? Kleider machen Leute? eins Ergänzungsmaterial zu Band A, Einheit Wortfeld Kleidung a b c d e f Bilder und Wörter. Ordnen Sie die Fotos zu.. Anzug, Hemd und Krawatte. Rock und Bluse. Kostüm 4. Hose und

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KÜCHE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KÜCHE Didaktisierung des Lernplakats KÜCHE 1. LERNZIELE Die Lerner können Verwandte Wörter in der polnischen und deutschen Sprachen verstehen Unterschiede in der Aussprache der neuen Wörter heraushören und nachsprechen

Mehr

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

B1, Kap. 31, Ü 2a. Kopiervorlage 31a: Wortschlange. TN suchen in PA Wörter in der Wortschlange und klären sie gemeinsam mithilfe ihrer Wörterbücher.

B1, Kap. 31, Ü 2a. Kopiervorlage 31a: Wortschlange. TN suchen in PA Wörter in der Wortschlange und klären sie gemeinsam mithilfe ihrer Wörterbücher. Kopiervorlage 31a: Wortschlange B1, Kap. 31, Ü 2a TN suchen in PA Wörter in der Wortschlange und klären sie gemeinsam mithilfe ihrer Wörterbücher. Seite 1 Kopiervorlage 31b: Tabuspiel Sport B1, Kap. 31,

Mehr

Dadurch wird das Weltwissen der Sch aktiviert und es können Anknüpfungspunkte zur Zielsprache und deren Kultur gefunden werden.

Dadurch wird das Weltwissen der Sch aktiviert und es können Anknüpfungspunkte zur Zielsprache und deren Kultur gefunden werden. : Hallo Einstieg ins Kursbuch 1 Begrüβen Sie die gesamte Klasse mit einem freundlichen Hallo, dann einige Schüler (Sch) einzeln mit Namen. Zeigen Sie durch Gestik, dass die Sch ihre Tischnachbarn rechts

Mehr

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 16

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 16 Lektion 16 Wir haen hier ein Prolem. UNTERRICHTSPLAN LEKTION 16 1 Was war denn das jetzt?, Gruppenareit a Die TN sehen sich das Foto an. Fragen Sie, wo die Personen sind, und erklären Sie, dass Lift auch

Mehr

Advanced Solution Methods for Combinatorial Optimization Problems

Advanced Solution Methods for Combinatorial Optimization Problems Advanced Solution Methods for Combinatorial Optimization Problems Aktivierende Lehr- und Lernformen Michael Ritter Technische Universität München 18. April 2013 1. Aktivierende Lehr- und Lernformen Murmelgruppe

Mehr

WHO IS LU? KURZBESCHRIEB. Ein Spiel von Simon Stirnemann Illustration: Rahel Nicole Eisenring SPIELINHALT

WHO IS LU? KURZBESCHRIEB. Ein Spiel von Simon Stirnemann Illustration: Rahel Nicole Eisenring SPIELINHALT WHO IS LU? Ein Spiel von Simon Stirnemann Illustration: Rahel Nicole Eisenring KURZBESCHRIEB Jemand der Mitspielenden ist Lu. Aber nur eine einzige die eingeweihte Person weiß, wer Lu ist. Die anderen

Mehr

In meiner Familie bin ich am liebsten mit folgenden Personen zusammen: Eltern / Geschwistern / Oma, Opa / Tante, Onkel

In meiner Familie bin ich am liebsten mit folgenden Personen zusammen: Eltern / Geschwistern / Oma, Opa / Tante, Onkel 1. Vier Ecken Spiel Symbole: Schlüssel, Fußball, Spielfigur Teilnehmer: Mindestens 5 Zeit: 10 Minuten Diese Methode hilft, dass die Gruppe in Bewegung kommt, sich etwas kennenlernt und das auf recht einfach

Mehr

Du bist auf der feiern, bist du auf. die Katze. der Stein der Welt. der Pilot. Weil Mama und die Wolken zu. die Großmutter. der Gärtner küssen.

Du bist auf der feiern, bist du auf. die Katze. der Stein der Welt. der Pilot. Weil Mama und die Wolken zu. die Großmutter. der Gärtner küssen. Aufgabe 1: Domino-Spiel: Warum bin ich auf der Welt? Ziel: Zielgruppe: Die Schüler können den Text der ganzen Geschichte mündlich wiedergeben, indem sie einzelne Dominosteine auflegen und sagen, wer so

Mehr

EINKAUFEN. Prof.ssa Eleonora RENSI

EINKAUFEN. Prof.ssa Eleonora RENSI EINKAUFEN Prof.ssa Eleonora RENSI Der Blumenladen (-) Ich will Blumen kaufen. Wohin muss ich gehen?ich gehe in den Blumenladen! Wo kann man Blumen kaufen? Im (=in dem) Blumenladen kann man natürlich Blumen

Mehr

Lektion 2: Familie und Freunde. Schritt A: Wie geht`s? Danke, sehr gut.

Lektion 2: Familie und Freunde. Schritt A: Wie geht`s? Danke, sehr gut. Lektion 2: Familie und Freunde Schritt A: Wie geht`s? Danke, sehr gut. Lernziel: jemanden nach dem Befinden fragen und sein eigenes Befinden ausdrücken Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/

Mehr

Essen und Trinken. Orangensaft. Tomaten

Essen und Trinken. Orangensaft. Tomaten Essen und Trinken Welche Lebensmittel und Getränke kennen Sie schon? Schreiben Sie alles auf, was Ihnen einfällt. Vergleichen Sie mit anderen KursteilnehmerInnen und ergänzen Sie. Tomaten Orangensaft Lebensmittel

Mehr

Anleitung Basisspiel (ohne App)

Anleitung Basisspiel (ohne App) Anleitung Basisspiel (ohne App) Autor: Projekt Team III, Michael Schacht Design: Felix Harnickell, KniffDesign, DE Ravensburger Illustration: Franz Vohwinkel, Torsten Wolber Anleitung: DE Ravensburger

Mehr

1 = Roller fahren. Medien Sport Musik Tennis

1 = Roller fahren. Medien Sport Musik Tennis Meine Freizeit 47 1 Freizeit und Hobbys Was kennt ihr auf Deutsch? *** faulenzen *** das Schwimmbad *** Musik hören *** das Stadion *** 3 1 2 4 1 = Roller fahren 2 = 48 2 Geräusche und Dialoge Was hört

Mehr

Zum Konzept dieses Bandes

Zum Konzept dieses Bandes Zum Konzept dieses Bandes Zu jedem der 16 Kapitel zu Sach- und Gebrauchstexten erfolgt das Bearbeiten der Texte mithilfe von Lesestrategien in drei Schritten: 1. Schritt: Informationstext kennenlernen

Mehr

Die restlichen Steine bilden den Vorrat (verdeckt auf dem Tisch liegend).

Die restlichen Steine bilden den Vorrat (verdeckt auf dem Tisch liegend). Swisstrimino Das Swisstrimino ist sehr vielseitig und wird ohne Spielplan gespielt. Schon nach der nachstehenden Spielregel gespielt, kann es auch angestandene Dominospieler fesseln. Zum Spielen benötigen

Mehr

Durch Wissen Millionär WerDen... Wer hat zuerst die Million erreicht? spielanleitung Zahl der spieler: alter: redaktion / autor: inhalt:

Durch Wissen Millionär WerDen... Wer hat zuerst die Million erreicht? spielanleitung Zahl der spieler: alter: redaktion / autor: inhalt: Spielanleitung Durch Wissen Millionär werden... Diesen Traum kann man sich in diesem beliebten Quiz-Spiel erfüllen. Ob allein oder in der geselligen Runde dieses Quiz enthält 330 Fragen und 1.320 Multiple-Choice-Antworten.

Mehr

Zug um Zug zum Eisenbahnbaron. Zug um Zug zum Eisenbahnbaron

Zug um Zug zum Eisenbahnbaron. Zug um Zug zum Eisenbahnbaron Zug um Zug zum Eisenbahnbaron Zug um Zug zum Eisenbahnbaron Spieler: 2-6 Alter: ab 12 Jahren Dauer: ca. 90 Min Inhalt: Spielidee und Inhalt...2 Spielvorbereitung...4 Das Schienennetz...6 Die vier Schienenarten...6

Mehr

Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Musik spielt eine große Bedeutung im Leben von Menschen und insbesondere von jungen Menschen: Sie spricht junge Menschen an, öffnet Barrieren, weckt Interesse und lädt zum

Mehr

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082)

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Seite 8 In der Schule Die Kinder arbeiten am Computer. Zwei Mädchen beobachten die Fische im Aquarium. Das Mädchen schreibt

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen Über Lerntechniken sprechen Sprechen Sie über Ihre Lerngewohnheiten. Was passt für Sie? Kreuzen Sie an, und sprechen Sie mit Ihrem /Ihrer Partner /(in). Fragen Sie auch Ihren /Ihre Partner /(in). allein

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

GRAMMATIKÜBUNGEN A1. Hans Witzlinger www.deutschkurse-passau.de

GRAMMATIKÜBUNGEN A1. Hans Witzlinger www.deutschkurse-passau.de GRAMMATIKÜBUNGEN Hans Witzlinger Inhaltsverzeichnis Verb - Konjugation 2 Personalpronomen - Nominativ 5 W-Fragen (Fragen mit Fragewort) 6 Ja/Nein-Fragen (Fragen ohne Fragewort) 7 Starke Verben 8 Nomen

Mehr

173108 Großbrettspiel- Spielesammlung

173108 Großbrettspiel- Spielesammlung Produktinformation 173108 Großbrettspiel- Spielesammlung Mit dem Großbrettspiel haben sie gleich eine ganze Ansammlung an tollen und bekannten Brettspielen. Alle Spiele sind auch für Blinde geeignet, da

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

Klavier spielen Fußball spielen inlineskaten. fernsehen im Internet surfen Tennis spielen. Sport treiben Deutsch lernen schwimmen

Klavier spielen Fußball spielen inlineskaten. fernsehen im Internet surfen Tennis spielen. Sport treiben Deutsch lernen schwimmen Deutsch für junge Lerner ccumsan henit adit doilit vulluptate ea facil ut onsenibh ercipit la augait it pratum zzrit alis aliquis t utat. Tatue volorer ostrud y nullan esectet adiam olorer senibh et at.

Mehr

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für Spielanleitung Art.-Nr.: 607-6342 Zahl der Spieler: Alter: Autor: 1 bis 4 ab 7 Jahren Michael Rüttinger (unter Verwendung einer Idee von Josef Niebler) Heidemarie Rüttinger Spielplan Vorderseite und Rückseite

Mehr

Wiederholungsmodul MINTAOLDAL. Das wissen wir schon. Wir4_Ismetles_TK.indd 7 2013.02.22. 19:14:09

Wiederholungsmodul MINTAOLDAL. Das wissen wir schon. Wir4_Ismetles_TK.indd 7 2013.02.22. 19:14:09 Das wissen wir schon 7 Wiederholungsmodul Wir4_Ismetles_TK.indd 7 2013.02.22. 19:14:09 Wiederholungsmodul Das wissen wir schon Unser Land-Stadt-Fluss-Spiel. Wählt einen Buchstaben und füllt die Tabelle

Mehr

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden.

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden. Spiel und Spaß im Freien Arbeitsblatt 1 Arbeitsblat 1 Zeichnung: Gisela Specht Arbeitsblatt 1 Was kann man mit diesen Dingen machen? Was passt zusammen? Verbinde die richtigen Bildkarten miteinander. 2

Mehr

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE Mark HALF-YEARLY EXAMINATION 2014/15 FORM 1 GERMAN WRITTEN PAPER TIME: 1 hr 30 mins FAMILIENNAME VORNAME KLASSE SCHULE Gesamtergebnis GESAMTPUNKTZAHL: SPRECHEN, HÖREN,

Mehr

SPIELREGELN. Punktezahl: 3 Punkte für das Beenden des Spiels und 1 Punkt für jede Tippkarte.

SPIELREGELN. Punktezahl: 3 Punkte für das Beenden des Spiels und 1 Punkt für jede Tippkarte. IM ZIEL ein Diabetes-Spiel für alle Altersstufen von Sandra J. Hollenberg. www.grandmasandy.com Übersetzt von Caroline Culen, Marianne König und Mirjam Tschuggmall Vorbereitungen: Auf der ersten Seite

Mehr

Übungen zum Text: ESSEN

Übungen zum Text: ESSEN Übungen zum Text: ESSEN Mein Name ist Else, Else Tetzlaff. Mein Tag beginnt mit dem Frühstück. Um sechs Uhr frühstücke ich zusammen mit meinem Mann Robert, die Kinder schlafen dann noch. Ich trinke Tee

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr

Wortfamilie zahl- Wortfamilie wahl- Wortfamilie fahr-

Wortfamilie zahl- Wortfamilie wahl- Wortfamilie fahr- Wozu sind eigentlich Wortfamilien hilfreich? Bestimmt bist du auch manchmal unsicher, wie ein Wort richtig geschrieben wird. Wenn du nun zum Beispiel nicht mehr genau weißt, ob man Spielzeug mit ie oder

Mehr

1. Spielzubehör. Spielfiguren Die Spielfiguren sind 5 Holzkegel in verschiedenen Farben.

1. Spielzubehör. Spielfiguren Die Spielfiguren sind 5 Holzkegel in verschiedenen Farben. Putzmunter, das lustige Lernspiel für Kinder ab vier Jahren, soll das Interesse der Kleinen am Thema Zahngesundheit und Ernährung wecken. Hinter Spiel und Spannung steht ein bewährtes, pädagogisches Lernkonzept,

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 9: "FERIEN UND FESTE"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 9: FERIEN UND FESTE HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 9: "FERIEN UND FESTE" 1. Ferien an der Ostsee. Hör gut zu. Sind die Sätze "richtig" oder "falsch"? Verbessere, wenn falsch! Richtig Falsch 1. Daniel und seine Familie machen

Mehr

Das Königreich Salomos

Das Königreich Salomos Das Königreich Salomos König Salomo herrschte während eines goldenen Zeitalters des Friedens und des Wohlstands über Israel. In dieser Zeit initiierte er einige legendäre Bauvorhaben. Als einer von Salomos

Mehr

Inhalt. Titel Dauer Themen. Nummer des Liedes auf der CD

Inhalt. Titel Dauer Themen. Nummer des Liedes auf der CD Inhalt Nummer des Liedes auf der CD Titel Dauer Themen 1 1:43 Begrüßen 2 Tschuff-Eisenbahn 2:54 Reisen, Länder, Namen 3 Wo sind meine Hände 1:44 Körper 4 Das bin ich 1:15 Körper 5 Zehn kleine Finger 1:39

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 11 Kleidung Wortschatzarbeit

Optimal A1 / Kapitel 11 Kleidung Wortschatzarbeit Wortschatzarbeit Wie heißt das auf Deutsch. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 12 15 11 13 14 20 16 17 18 19 22 23 25 21 24 26 27 Wortschatzarbeit Ordnen Sie die Bilder den Wörtern zu. [ ] der Anzug [ ] die Badehose

Mehr

Konjunktiv II Grammatik kreativ (Langenscheidt 1999): ab Nr. 48 verschiedene Vorschläge zum Üben des Konjunktivs

Konjunktiv II Grammatik kreativ (Langenscheidt 1999): ab Nr. 48 verschiedene Vorschläge zum Üben des Konjunktivs Zusatzmaterial zum Ausdrucken Passiv Mit Bildern lernen (Langenscheidt 1992): Kopiervorlage S. 163 Geschichte eines Briefes und S. 165 Was ist hier passiert? Wechselspiel junior (Langenscheidt 2000), Nr.

Mehr

Für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren. Spielregeln

Für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren. Spielregeln Für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren Spielregeln 03226 Vp-handleiding-its.indd 1 10-03-2005 08:08:51 Einleitung: Der arme Lukas liegt im Krankenhaus und wartet auf die Spieler, die ihm helfen können, wieder

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Einstufungstest 2 (ab Lektion 14) Aufgabenblätter

Einstufungstest 2 (ab Lektion 14) Aufgabenblätter Dieser Test hilft uns, Sie in den passenden Kurs einzustufen. Bitte beginnen Sie mit Aufgabe 1 und beantworten Sie die Fragen, solange Sie sicher sind. Die Aufgaben werden fortlaufend schwieriger. Sobald

Mehr

Ideen zum Wimmelbildplakat 2013 www.sikjm.ch 1

Ideen zum Wimmelbildplakat 2013 www.sikjm.ch 1 Ein Wimmelplakat, viele Sprachen und noch viel mehr Spielmöglichkeiten! добропожаловать mirë se vini dobrodošli welcome bienvenue benvenuti bi xer hati bem-vindo bienvenidos hoşgeldiniz Copyright Barbara

Mehr

DOWNLOAD. Miteinander leben. Ethik 2. Klasse. Arbeitsblätter für einen handlungsorientierten. Winfried Röser. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Miteinander leben. Ethik 2. Klasse. Arbeitsblätter für einen handlungsorientierten. Winfried Röser. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Winfried Röser Miteinander leben Arbeitsblätter für einen handlungsorientierten Ethikunterricht Winfried Röser Ethik 2. Klasse Bergedorfer Kopiervorlagen Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Übung 25 Sie haben das Wort! Spanisch Australien Deutsch Guadeloupe Französisch Mexiko Englisch Österreich Arabisch Brasilien Portugiesisch Irak

Übung 25 Sie haben das Wort! Spanisch Australien Deutsch Guadeloupe Französisch Mexiko Englisch Österreich Arabisch Brasilien Portugiesisch Irak Übung 25 Ziele : II.1. Einfachen Wörter, zusammengesetzten Wörtern und Wortgruppen erkennen V.3. Vergleichen Schwierigkeitsgrad : 3 Überschrift : Sie haben das Wort! Evaluation : Hinweis : Verbinde mit

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Spielmaterial. 16 Trambahnkarten 5x Pferdebahn (Wert: 2), 4x Dampfbahn (Wert: 3) und 7x elektrische Bahn (Wert: 4) Wert Siegpunkte.

Spielmaterial. 16 Trambahnkarten 5x Pferdebahn (Wert: 2), 4x Dampfbahn (Wert: 3) und 7x elektrische Bahn (Wert: 4) Wert Siegpunkte. München zum Ende des 19. Jahrhunderts: Die neu eingeführte Trambahn ist erfolgreich und soll weiter ausgebaut werden. Neue Linien werden errichtet, Haltestellen angelegt und auf den bestehenden Linien

Mehr

Spielvorbereitung. Spielablauf. 2. Neue Kärtchen aufdecken

Spielvorbereitung. Spielablauf. 2. Neue Kärtchen aufdecken Spielvorbereitung Der Spielplan wird in der Mitte ausgelegt. Der Epochenstein wird auf sein Feld der 1. Epoche gesetzt. Jeder bekommt 4 Taler. Das Geld der Spieler bleibt stets gut sichtbar. Der Rest wird

Mehr

6 Kontinente 42 Länder Armeen = Spielsteine

6 Kontinente 42 Länder Armeen = Spielsteine Risiko Ein Strategiespiel um die Befreiung besetzter Länder. Bei diesem Spiel gibt es - wie leider auch in der Realität - Einflußsphären, deren Bestand Besatzungsarmeen zu erhalten versuchen. Ziel von

Mehr

Quartett-Karten drucken

Quartett-Karten drucken Quartett-Karten drucken 1. Sie benötigen festes, relativ dickes Papier im A4-Format (beispielsweise Zeichenpapier A4 180 gm 2 weiss). Wählen Sie eine gute Papierqualität. 2. Drucken Sie die Spielkarten

Mehr

Zu diesem Spiel gibt es. Fragekarten. Ereigniskarten Lege sie verdeckt als Stapel neben das Spielfeld.

Zu diesem Spiel gibt es. Fragekarten. Ereigniskarten Lege sie verdeckt als Stapel neben das Spielfeld. Spielanleitung Zu diesem Spiel gibt es Fragekarten und Ereigniskarten Lege sie verdeckt als Stapel neben das Spielfeld. Wer zuerst 6 würfelt, darf beginnen. Kommst du auf ein blaues Feld, musst du die

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Anleitung für die Erstellung von Bildkarten und Lesedosen

Anleitung für die Erstellung von Bildkarten und Lesedosen KapD_Anleitung_Bildkarten_01Ernährung_sw Anleitung für die Erstellung von Bildkarten und Lesedosen Erstellen von Bildkarten bzw. Wortschatzkarten alle Vorlagenseiten dieser Datei (ab S. 2) ausdrucken Drucker

Mehr

Aktionsfelder. 1 Pfeffermühle

Aktionsfelder. 1 Pfeffermühle Was wäre die weltberühmte indische Küche ohne ihre exotischen Gewürze! In Mumbai aber sind die Gewürzpreise explodiert. Alle Köche sind in heller Aufregung. Da hilft nur noch ein Besuch bei Rajive auf

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: 30 Rechtschreibspiele - Spielend leicht lernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: 30 Rechtschreibspiele - Spielend leicht lernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: 30 Rechtschreibspiele - Spielend leicht lernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: 30 Rechtschreibspiele

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Entschuldigung, wo ist der Ostpark? (zu Berliner Platz 1 NEU; Kapitel 7 )

Entschuldigung, wo ist der Ostpark? (zu Berliner Platz 1 NEU; Kapitel 7 ) der Ostpark? Welcher Artikel passt? der, die oder das Nominativ Welcher Artikel passt? den, die oder das Akkusativ Was passt? zum (=zu dem) oder zur (=zu der) Dativ... der Ostpark bitte?... Café Mozart

Mehr

Texte schreiben. Anleitung. Open Office writer. 5a und 5b MK7

Texte schreiben. Anleitung. Open Office writer. 5a und 5b MK7 5a und 5b MK7 Texte schreiben Anleitung Open Office writer Informatik Schulen Baselland I ICT Bildung I Unterrichtsmaterial «MK7 Das Auge isst mit_5a und 5b» Juli 15 1 Ordner erstellen Seite 3 2 Datei

Mehr

Was darf s sein? Q1 Lebensmittel. weiß rot grün gelb blau braun schwarz. a Sehen Sie sich die Fotos an. Ordnen Sie die Wörter.

Was darf s sein? Q1 Lebensmittel. weiß rot grün gelb blau braun schwarz. a Sehen Sie sich die Fotos an. Ordnen Sie die Wörter. Was darf s sein? B Supermarkt D Metzgerei A Bäckerei C Markt Lernziele Q1 Lebensmittel a Sehen Sie sich die Fotos an. Ordnen Sie die Wörter. der Apfel das Fleisch das Mineralwasser die Banane der Joghurt

Mehr

Tabellarische Übersicht

Tabellarische Übersicht Tabellarische Übersicht Nummer Arbeitsmaterial 1 Malvorlage (Welpe) 2 Malvorlage (Zehn Welpen) 3 Malvorlage (Eigene Flagge) 4 Labyrinth 5 Suche (Die Maus in Bildern entdecken) 6 Suche (Obst und Gemüsesorten

Mehr

Ein unterhaltsames Familienspiel für 2-6 Spieler von 12-99 Jahren von Wolfgang Kramer.

Ein unterhaltsames Familienspiel für 2-6 Spieler von 12-99 Jahren von Wolfgang Kramer. Ein unterhaltsames Familienspiel für 2-6 Spieler von 12-99 Jahren von Wolfgang Kramer. Eine vereinfachte Spielversion, bei der auch schon Kinder ab 8 Jahren mitspielen können, finden Sie ab Seite 8. Brummis,

Mehr

Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof

Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof Ah ja, richtig, fällt ihr ein, ich bin ja bei Oma und Opa und nicht zu Hause. Und ich muss auch nicht in die Schule.

Mehr

Gruppenstunde 7: Internet(t) Sicher unterwegs im WWW

Gruppenstunde 7: Internet(t) Sicher unterwegs im WWW Gruppenstunde 7: Internet(t) Sicher unterwegs im WWW Ziel: Alter: Gruppengröße: Dauer: Material: Immer mehr Kinder und Jugendliche nutzen das Internet um sich Wissen anzueignen, um sich über ihre Hobbys,

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Aussichten A1.1. Lektionstests. Lektion 1 5

Aussichten A1.1. Lektionstests. Lektion 1 5 Lektionstests Lektion 1 5 Autorin: Sanja Mazuranic Redaktion: Renate Weber, Enikő Rabl Layout: Claudia Stumpfe Satz: Regina Krawatzki, Stuttgart Ernst Klett Sprachen GmbH, Stuttgart 2009 www.klett.de Alle

Mehr