Referat von Sonja Trotter. Hauptspeicher / Arbeitsspeicher / Speicher / RAM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Referat von Sonja Trotter. Hauptspeicher / Arbeitsspeicher / Speicher / RAM"

Transkript

1 Referat von Sonja Trotter Hauptspeicher / Arbeitsspeicher / Speicher / RAM

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Speicher 3. Hauptspeicher 3.1. Arbeitsspeicher Allgemein Leistungsmerkmale des Hauptspeichers Speichermodule a SIMM b PS / 2- SIMM c DIMM d RIMM Die verschiedenen Arbeitsspeicher a RAM b DRAM c SRAM d SDRAM e DDR- SDRAM f RDRAM Weitere Arbeitsspeicher a RAM- Card b RAMDAC c RAM- Disk d VRAM e WRAM f SGRAM g EDO- RAM h FP- DRAM i MD- RAM

3 3.2 Festwertspeicher Allgemein Der Festwertspeicher a ROM b PROM c EPROM d EEPROM 4. Massenspeicher 5. Quellenverzeichnis

4 1. Einleitung Speicher Hauptspeicher Massenspeicher (permanent) Festplatte Diskette CD- ROM Arbeitsspeicher (flüchtig) RAM Festwertspeicher (permanent) ROM DRAM PROM SDRAM EPROM DDRRAM EEPROM EDO- RAM Der Speicher kann in den Hauptspeicher und den Massenspeicher aufgeteilt werden. Unter dem Begriff Massenspeicher versteht man permanente Speicher wie Z.B. die Festplatte, die Diskette oder die CD- ROM. Der Hauptsspeicher kann wiederum in den Arbeitsspeicher und den Festwertspeicher aufgeteilt werden. Festwertspeicher sind wiederum permanente Speicher in denen z.b. Einstellungen für das BIOS gespeichert werden. Der Arbeitsspeicher ist hingegen ein flüchtiger Speicher sozusagen ein Zwischenspeicher, d.h. er ist ein Bindeglied zwischen z.b. der Festplatte und der CPU. Der Hauptspeicher bzw. der Arbeitsspeicher ist deshalb so wichtig weil er entscheidend für die Geschwindigkeit des Computers ist.

5 2. Speicher Speicher ist ein Sammelbegriff für alles was Daten speichert. Die wichtigste Unterscheidung bei Speicher ist die, zwischen flüchtigen und permanenten Speichern. Unter permanenten Speichern versteht man, das Daten ohne angelegte Spannung erhalten bleiben. Zu permanenten Speichern gehört zum Beispiel Festplatte, Diskette, CD- ROM, ebenso wie gewisse Halbleiterspeicher, wie zum Beispiel ROM, PROM, EPROM, EEPROM. Flüchtige Speicher dienen meistens als Arbeitsspeicher. Bei ihnen gehen die Daten verloren, sobald keine elektrische Spannung mehr anliegt, beziehungsweise der Computer heruntergefahren wird (z.b. DRAM oder SDRAM). In einem PC herrscht ein ständiges Zwischenspiel von permanenten Speichern und flüchtigen Speichern: Programmdateien oder Daten die ausgeführt bzw. bearbeitet werden sollen, werden von einem permanenten Speicher in einen flüchtigen Arbeitsspeicher geladen, in dem die Anweisungen vom Prozessor abgearbeitet werden. Das Ergebnis wird dann wiederum auf einen permanenten Speicher abgespeichert oder ausgegeben ( z.b. über Drucker). Als Schnittstelle zwischen CPU und Speicher dient der sogenannte Controller. Er ist in der Regele ein Mikroprozessor und stellt die Kommunikation zwischen Speicher und CPU her. Die Organisation der Belegung des Speichers erfolgt über die Speicherverwaltung, die Funktion eines Betriebssystems ist. Sie ist für die Zuweisung des verfügbaren physischen Speicher zuständig und organisiert den Schutz der zugewiesenen Speicherbereichen. Um mögliche Fehler bei dem Austausch der Daten zwischen den einzelnen Speichern zu erkennen wird das Verfahren der Paritätskontrolle angewannt. Das bedeutet, daß den einzelnen Datenblöcken (Bytes) ein zusätzliches Paritätsbit nach bestimmten Regeln zugefügt wird, anhand dessen erkannt werden kann, ob ein Datenblock richtig übermittelt worden ist. Da die Paritätskontrolle zur Überprüfung die Quersumme der Bits bildet, können nur 1- Bit Fehler sicher erkannt werden. Eine weiterentwickelte Form des Paritätsbit ist der ECC- Code. Bein ECC können 1-Bit Fehler im Betrieb korrigiert werden und 2- Bit Fehler zumindest erkannt werden. Leistungsmerkmale der Speicher: Die Speicherkapazität: unter der Speicherkapazität versteht man die Informationsmenge die ein Speicher maximal aufnehmen kann. Die Speichererweiterung ist Erweiterung des Arbeitsspeichers mit Hilfe von Speicherbausteinen. Der Speicher wird in Byte gemessen. Empfehlenswert sind 128Mbyte, bei Grafik, Sound, Video Bearbeitung 256MByte.

6 Unterschiede zwischen Speichern liegen z.b. : In der Spannung In den Kontaktpins In der Datenbreite Im echter Takt Im effektiven Takt Bandbreite Mit Hilfe dieser Unterschiede kann man die einzelnen Speicher von einander unterscheiden. 3. Hauptspeicher Der Hauptspeicher ist der Oberbegriff für den gesamten Speicher, auf den der Prozessor direkt zugreifen kann. Dazu gehören der Arbeitsspeicher (RAM) und einige Festwertspeicher (ROM), die Programme und Daten für interne Aufgaben enthalten. Nicht zum Hauptspeicher gehören Massenspeicher wie die Festplatte oder der Speicher auf Grafikkarten. 3.1 Arbeitsspeicher Allgemein Wenn man von Arbeitsspeicher spricht, so ist meistens der RAM-Speicher ( Random Access Memory ) gemeint. Es gibt verschiedene RAM- Bauformen, wie zum Beispiel DRAM, SDRAM, DDR- RAM. Auf die einzelnen RAMs wird später noch genauer eingegangen. Der RAM ist ein Halbleiterspeicher auf den lesend und schreibend zugegriffen werden kann. Die im Arbeitsspeicher abgelegten Daten werden, wie bereits erwähnt, beim ausschalten des Computers, beziehungsweise bei einer Spannungsunterbrechung, gelöscht. Im Arbeitsspeicher werden z.b. Programmanwendungen von der CPU gespeichert um auf diese schneller zugreifen zu können.

7 Müsste die CPU alle Anwendungen / Informationen / Daten direkt von der Festplatte holen, würden man die meiste Zeit vor dem Computer darauf warten müssen, bis er Befehle ausgeführt bzw. auf Daten zugegriffen hat, da die Zugriffszeit auf die Festplatte im milli Sekunden Bereich liegt und die Zugriffszeit auf den Arbeitsspeicher lediglich im Nanosekunden Bereich liegt. Der RAM-Speicher sitzt auf Speichermodulen. Das folgende Bild zeigt wie ein DRAM auf einem SIMM Modul eingesteckt wird. Die Speichermodule werden wiederum über Speicherbänke auf dem Mainboard etabliert. Diese SIMM bzw. Sockel-Technik erlaubt es den Arbeitsspeicher zu erweitern. Bei der Speichererweiterung gilt die einfache Regel um so mehr desto besser Leistungsmerkmale des Hauptspeichers Auf die Grösse kommt es an! Diese Aussage trifft zumindest auf den Arbeitsspeicher zu, denn hier gilt, wie gesagt, um so grösser desto so besser. Ein großer Arbeitsspeicher erhöht die Perfomance (Leistungsfähigkeit) eines PCs. Wer nur einfache Textverarbeitungs- und Tabellenkalkulationsprogramme nutzt ist mit wenig Arbeitsspeicher ausreichend versorgt. Wer mit Multimedia- Programmen arbeitet sollte einen größeren Arbeitsspeicher von haben. Beim Kauf von Programmen ist deshalb immer auf die jeweilige Mindestanforderungen an Arbeitspeicher zu achten. Falls der PC nicht genügend Arbeitsspeicher hat, muss der Speicher erweitert werden. Früher waren die RAM-Bausteine fest auf dem Mainboard etabliert, heute kann man den Arbeitsspeicher beliebig erweitern bzw. wechseln. Beim Kauf der Speichermodule zur Erweiterung muss man darauf achten das die Speichermodule mit den PC- Komponenten kompatibel sind. Der Arbeitsspeicher wird bequem über Speichermodule bzw. Speicherbänke auf dem Mainboard etabliert. Beim Einbau von Speichermodulen ist folgendes zu beachten: Um Statische Entladungen, die sowohl das Speichermodul wie auch andere PC- Komponenten beschädigen könnten, zu verhindern, sollte vor dem Einbau das Metallgehäuse des PCs berührt werden.

8 Beim Einstecken der Speichermodule sollte darauf geachtet werden das sich die Nasen der Speichermodule an der richtigen Position befinden. Des weiteren reicht etwas Kraft zum Einstecken aus, rohe Gewalt kann zu einer Beschädigung führen. Zur Sicherung gib es auf einigen Speicherbänken zusätzliche Sicherungsklammern Speichermodule / Speicherbänke Es gibt verschieden Speichermodule: a SIMM Single Inline Memory Modul Das SIMM ist ein einreihiges Speichermodul. Dies sind Platinen auf denen einzelne Arbeitsspeicher (DRAM) Schaltkreise zusammengefasst sind. Sie werden über spezielle Steckplätze (Speicherbänke)auf dem Mainboard eingesteckt. Es gibt mittlerweile 2 Generationen von SIMM-Modulen: Die 1. Generation hat Kontaktleisten mit 30 Kontakten. Die 2. Genreration ist die PS / 2- SIMM Generation mit 72 Kontakten Alte SIMM - Bausteine lassen sich auch über einen Adapter auf Mainboards mit PS / 2- SIMM Steckplätzen einsetzten. Der Nachteil dabei ist jedoch, dass alte SIMMs bei der Aufrüstung des Arbeitsspeichers gegen neue SIMMs, mit höherer Kapazität ausgetauscht werden müssen. Durch den Adapter leidet auch die Geschwindigkeit. Sind zum Beispiel die 8 SIMM- Steckplätze des MBs vollständig mit 8 * 1-MByte-SIMMs besetzt und soll auf 16 Mbyte aufgerüstet werden, müssen die ursprünglichen SIMMs entfernt und gegen 4 * 4-MByte-SIMMs getauscht werden. Die SIMM-Module sind jedoch vor längerer Zeit von den PS/ 2-SIMM Modulen abgelöst worden b PS/ 2-SIMM Sie sind, wie bereits erwähnt, die zweite Generation der SIMM-Module und sind ähnlich wie die erste Generation, jedoch mit 72 Kontakten ausgestattet. PS/ 2-SIMM wurden seit Mitte der 90er- Jahre immer öfter verwendet. Mittlerweile sind sie jedoch fast nicht mehr erhältlich. Heutzutage werden hauptsächlich DIMM Steckplätze verwendet c DIMM Dual Inline Memory Module Die DIMM- Speichermodule zeichnen sich durch zwei Anschlussreihen aus. Die in DIMM Bauweise hergestellten neuen SDRAM Speichermodule haben 168 Kontakte in zwei Reihen geschalten, was einen 64- Bit- Speicherzugriff ermöglicht. DIMMs lösen zur Zeit die herkömmlichen SIMMs ab.

9 Bei DIMM (SDRAM) reicht ein einziges Modul pro Speicherbank aus, während bei PS/ 2- SIMM zwei Module pro Speicherbank benötigt werden, da Pentium Rechner mit 64- Bit Speicherzugriff arbeiten d RIMM Rambus Inline Memory Modul RIMM ist die Bezeichnung für die Speichermodule zu Rambus / RDRAM. RDRAM ist ein spezieller Speicher der von der Firma Rambus entwickelt wurde (siehe auch RDRAM). Das Bild zeigt einen festgelöteten Speicher mit 4 MByte, und 4 SIMM- Speicherbänken, von denen 2 belegt sind Die verschiedenen Arbeitsspeicher Wie bereits erwähnt gibt es eine Vielzahl von Arbeitsspeicher. Die wichtigsten werden im Nachfolgenden erläutert. Zum Vergleich einiger verschiedener Arbeitsspeicher siehe auch die später folgende Tabelle a RAM Random Access Memory Sinn gemäss ist der RAM ein Schreib- und Lesespeicher. Er ist ein Halbleiterspeicher und wird in den Varianten DRAM und SDRAM hergestellt. Oft ist mit RAM der DRAM gemeint.

10 3.1.4.b DRAM Dynamic Random Access Memory DRAM ist ein dynamischer Speicher mit wahlfreiem Zugriff. Die Besonderheit dabei ist, dass DRAMs einen Ram- Refresh benötigen. Durch ihre einfache Bauart aus Transistoren und Kondensatoren brauchen sie einen ständigen Refresh- Zyklus von Auslesen und neuen Einschreibungen, damit die Informationen nicht durch die automatische Entladung der Kondensatoren verloren geht. Dadurch ist die Zugriffszeit bei DRAM deutlich höher als bei SRAM, die keinen Refresh brauchen). DRAM haben eine Zugriffszeit von 60 bis 90 ns, während SRAM eine Zugriffszeit von 10 bis 20 ns haben. Dadurch, dass der DRAM asynchron zum Prozessortakt läuft, muss der Prozessor einen oder mehrer Wartezyklen (Waitsate) einlegen um Datenverluste bei der Datenübertragung zu vermeiden. Bei der Weiterentwicklungen arbeiten DRAM- Bausteine nicht mehr asynchron, sonder synchron zum Prozessortakt. Diese Variante vom DRAM wird dann als SDRAM bezeichnet c SRAM Static Random Access Memory Das SRAM ist ein statisches RAM, dass heißt, dass die SRAM Bausteine keinen Refresh brauchen. Der Vorteil dabei ist, dass der Zugriff darauf wesentlich schneller ist. Da SRAMs jedoch teurer als DRAMs sind, werden sie meistens nur als Cache- Bausteine verwendet. Die Zugriffszeit der als Cache verwendeten SRAM liegt bei 5 und 15 nsec ( sonst bei 10 nsec. bis 20 nsec.) d SDRAM Synchronous Dynamic Random Access Memory Das ist, bereits erwähnt, die Weiterentwicklung des DRAM, mit der Besonderheit, dass er synchron zum externen Prozessortakt arbeitet. Das Speichermodul auf dem sich die SDRAMs befinden wird DIMM genannt und hat als Merkmal 164 Kontaktstiften, sowie einen Speicherzugriff von 64 Bit. SDRAMs haben seit circa 1997 die PS / 2- SIMMs abgelöst. Der SDRAM ist nicht nur der am häufigsten derzeit verwendete Arbeitsspeicher für PCs sondern wird auch in Grafikkarten meistens benutzt. Durch die 64 Bit werden für moderne Prozessoren ( P III, Celeron, AMD Athlon) mit 64- Bit- Speicher- Interface lediglich ein SDRAM- Modul pro Speicherbank benötig. ( Bei PS/ 2- SIMMs waren je zwei 32- Bit- SIMMs notwendig. ) e DDR- SDRAM Double Data Rate- SDRAM

11 DDR- SDRAM bedeutet doppelte Datenrate, womit eine Verdoppelung der Datenrate durch gleichzeitige Übertragung bei steigender und fallender Signalflanke gemeint ist. Der DDR-SDRAM ist der idealer Speicher für schnelle Prozessoren mit Taktung um oder über 1GHz. Die Verdopplung der Datenrate erhöht die Geschwindigkeit um bis zu 10% und bei anspruchsvollen Computerspielen um bis zu 30%. Darüber hinaus ist das Preis- / Leistungsverhältnis wesentlich besser als bei den RDRAMs. Es gibt keine einheitliche Bezeichnung. In Anlehnung an die Frontside- Bus- Taktung (normalerweise) 100 und 133 MHz. und der Berücksichtigung der doppelten Datenrate jedoch PC200 bzw. PC266. Der DDR-SDRAM wird voraussichtlich die normalen SD-RAMs in naher Zukunft ablösen f RDRAM Rambus Speichertyp RDRAM ist der Rambus- Speichertyp, der seinen Namen von der Firma Rambus, die ihn entwickelt haben, bekommen hat. Die Speichermodule auf denen sich die RDRAMs befinden werden RIMMs ( Rambus Inline Memory Modul ) genannt. Die RDRAMs sind die direkte Konkurrenz zu den SDRAMs und vor allem zu den DDR- SDRAMs. Sie ermöglichen in der Theorie einen sehr schnellen Datentransfer zwischen Arbeitsspeicher und CPU. Da sie jedoch sehr teuer sind, bringen sie nicht den gewünschten Markterfolg (Stand ). Beim RDRAM erfolgt die Übertragung über einen 16 Bit breiten Bus, mit Taktraten von 400 MHz. Durch die gleichzeitige Übertragung von zwei Datenworten bei steigender und fallender Signalflanke wird die effektive Transferleistung quasi auf 800 MHz bzw. 1,6 Gbyte / sek verdoppelt. Vergleichbar ist dieses Verfahren mit jenem des Double Data Rate- Verfahren bei DDR- SDRAMs. Wichtige Daten der SDRAM- Arbeitsspeicher im Vergleich Eigenschaften PC133- SDRAM DDR- SDRAM, PC200 DDR- SDRAM, PC266 RDRAM Rambus Spannung 3,3 V 2,5 V 2,5 V 2,5 V Kontaktpins Datenbreite 64 Bit 64 Bit 64 Bit 16 Bit Echter Takt 133 MHz 100 MHz 133 MHz 400 MHz Effektiver Takt 133 MHz 200 MHz 266 MHz 800 MHz Bandbreite 1,06 Gbyte / s 1,6 Gbyte / s 2,1 Gbyte / s 1,6 Gbyte / s

12 3.1.5 Weitere Arbeitsspeicher a RAM Card Die RAM Card ist eine PC- Card, die als Speicheraufrüstung gedacht ist oder als Ersatz für eine Festplatte im Notebook dient b RAMDAC Random Access Memory Digital to Analog Converter RAMDAC ist ein Speicher mit wahlfreiem Zugriff, der digitale Daten in analoge wandelt. Er wandelt beispielsweise die digitalen Farbdaten der Grafikkarte in analoge Signale um c RAM- Disk Speicherlaufwerk Dies ist ein virtuelles Laufwerk, bei dem mit einem Teil des Arbeitsspeicher ein Diskettenlaufwerk simuliert wird. Die RAM-Disk ist wesentlich schneller als jedes physische Laufwerk. Benutzt wir die RAM-Disk um Daten kurzfristig zu speichern. Beim Ausschalten des Computers geht der Inhalt verständlicherweise verloren. Ein Gerätetreiber für RAM-Disks ist zum Beispiel der Ramdrive.sys unter MS- DOS bzw. Windows d VRAM Video- RAM Der VRAM ist ein Grafikspeicher. Da er nichts anderes als ein spezieller DRAM ist, benötigt auch er einen Refreshzyklus. Er hat getrennte Ein- und Ausgabeports als Merkmal und ist deshalb geeignet als Grafikspeicher einer Grafikkarte Er ist mittlerweile jedoch von SDRAM und SGRAM ersetzt worden e WRAM Windows- RAM Der WRAM hat wie der V- RAM getrennte Ein- und Ausgabeports und darüber hinaus noch zusätzlich implementierte Funktionen zur Unterstützung von grafischen Bildtransformationen. Auch er benötigt einen Refresh. WRAMs sind, ebenso wie die V- RAMs, von SDRAM und SGRAM ersetzt worden f SGRAM Synchronous Graphics Random Access Memory Ähnlich wie VRAM und WRAM ist der SGRAM ein Speicher für Grafikkarten. Er baut auf der Grundtechnik von SDRAM auf.

13 Der Unterschied zu den VRAMs und den WRAMs, welche auch als dual-ported-ramtyps bezeichnet werden, liegt darin, dass hier nicht gleichzeitig lesend oder schreibend zugegriffen werden kann. Bei SGRAM handelt es sich um einen sogenannten dual- bank- Zugriff, d.h. es können gleichzeitig zwei Speicherbänke angesprochen werden. Weitere Optimierungen beim SGRAM ist das schnellere löschen von Speicherinformationen, sowie das Blockweise Schreiben von Daten im Burst- Zugriff. Da der SGRAM sehr teuer ist wird er meistens nur für spezielle Grafikkarten verwendet. Bei "normalen" PCs ist es fraglich ob sich die Investition lohnt, da der SGRAM dann auch voll ausgenützt werden sollte g EDO- RAM Enhanced Data Out Random Access Memory Die EDO-RAMs sind eine besondere Sorte von RAM- Speicherbausteinen Sie wurden jedoch von SDRAMs und RDRAMs bei "normalen" PCs abgelöst h FP- DRAM Floating- Point- DRAM De FP-DRAM ist ähnlich wie der EDO-RAM, mit dem Unterschied, dass er etwas langsamer im Gegensatz zum EDO-RAM ist. Auch er wurde von SDRAMs und RDRAMs bei "normalen" PCs mittlerweile abgelöst i MDRAM Multibank- DRAM Das MDRAM ist eine besondere Technologie zur Herstellung von DRAM- Bausteinen für den Arbeitsspeicher (PC) oder den Grafikspeicher (Grafikkarte). Diese Technik bietet neue Ansätze durch eine Aufspaltung des Speichers in eine Vielzahl von 32 Kbyte grossen Speicherbänken, die einzeln getestet und passend zusammengeschaltet werden können. Neben einer hohen Ausbeute und der Möglichkeit zur Realisierung angepasster Speichergrössen bietet MDRAM durch eine ausgeklügelte Interleave- Technik eine Beschleunigung des Datentransfers. MDRAMs wurden besonders für die mittlerweile veralteten Grafikkarten mit dem Grafikprozessor ET 6000 verwendet und ermöglichten diesen Karten eine ungewöhnlich hohe Performance. 3.2 Festwertspeicher Allgemein Ein Festwertspeicher speichert (wie auch die Massenspeicher) dauerhaft Informationen, beziehungsweise Daten, ohne dazu eine permanente Stromversorgung zu benötigen. Zu Festwertspeichern gehören zum Beispiel ROM, PROM, EPROM,...

14 In einem Festwertspeicher können beispielsweise die Routinen und festen Parameter des BIOS eines PCs gespeichert sein Die Festwertspeicher Nachfolgend werden die gängigsten Festwertspeicher erklärt. Es sind nicht alle, da das den Rahmen dieses Referates sprengen würde a ROM Read Only Memory Der ROM ist ein Nur- Lese- Speicher, dessen Inhalt im normalen Betrieb nur gelesen und nicht beschrieben werden kann. ROM- Bauelemente gibt es in unterschiedlichen Varianten, wie zum Beispiel als bereits beim Herstellungsprozess programmiertes ROM, als PROM, als EPROM, und als EEPROM. In Analogie zum Halbleiterbauelement ROM wurde auch die CD- ROM benannt b PROM Programmable READ Only Memory Der PROM Speicher ist ein programmierbarer Festwertspeicher, der einmal programmierte Informationen ohne Stromversorgung dauerhaft speichert. Programmiert wird der PROM beim Hersteller oder in seltenen Fällen auch vom Anwender. Dies geschieht mit Hilfe eines speziellen Programmiergerätes, der auch EPROM- Brenner oder auch Prommer genannt wird, mit dem beschreibbare Festwertspeicher wie EPROM, PROM mit Daten versehen werden. Im PROM (oder auch im EPROM / EEPROM) sind z.b. die Routinen und festen Parameter des BIOS eines PCs gespeichert c EPROM Erasable Programmable Read Only Memory Der EPROM Speicher ist ein Lösch- und programmierbarer Festwertspeicher. Die Löschung erfolgt in der Regel durch UV- Licht. Danach kann der EPROM neu beschrieben werden. Der Löschvorgang dauert mehrere Minuten, kann jedoch bis zu einer Stunde dauern. Das beschreiben dauert je nach Speicherkapazität des Bausteins wenige Sekunden bis Minuten d EEPROM Electrically Erasable Programmable Read Only Memory Der EEPROM Speicher ist ein elektrisch lösch- und programmierbarer Festwertspeicher. Im Vergleich zum EPROM, der nur mit speziellen Geräten auf optischer Ebene gelöscht werden kann, erfolgt der Löschvorgang beim EEPROM auf elektrische Weise. Das hat den

15 Vorteil, dass man im Computer mit einer speziellen Software oder auch mit Hilfe eines Peripheriegerätes das EEPROM löschen kann. Solche ROM- Speicherbausteine bezeichnet man auch als Flash- Memory. Typisches Einsatzgebiet ist das BIOS des PCs, dann auch oft als Flash- BIOS bezeichnet. 4. Massenspeicher Massenspeicher ist ein Sammelbegriff für Speichergeräte mit einer hohen Speicherkapazität. Auf Massenspeichern bleiben Daten auch ohne Spannung erhalten d.h. Massenspeicher sind permanente Speicher. Die Zugriffszeit ist wesentlich höher als bei dem Hauptspeicher. Dazu gehören z.b. Festplatte, Diskette, CD- ROM, Magnetband, Quellenverzeichnis IT-Handbuch, Westermann Verlag 1. Auflage 2001, ISBN Das große PC-Lexikon 2001/2002, Data Becker GmbH 1. Auflage 2001, ISBN Der ultimative Speicherleitfaden, Kingston Technology Corperation 1998, *********************************************** 640 KBytes (Arbeitsspeicher) ist alles, was irgendeine Applikation jemals benötigen sollte. (Bill Gates, 1981) ***********************************************

Tutorium Rechnerorganisation

Tutorium Rechnerorganisation Woche 9 Tutorien 3 und 4 zur Vorlesung Rechnerorganisation 1 Christian A. Mandery: KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Grossforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu

Mehr

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 IT für Führungskräfte Zentraleinheiten 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 CPU DAS TEAM CPU heißt Central Processing Unit! Björn Heppner (Folien 1-4, 15-20, Rollenspielpräsentation 1-4) Harald Grabner (Folien

Mehr

Ram/Rom/EPRom WIRTSCHAFTSINGENIEURSWESEN. Ausbildungsschwerpunkte: BETRIEBSMANAGEMENT LOGISTIK. Xaver Schweitzer. Jahr: 2011/12

Ram/Rom/EPRom WIRTSCHAFTSINGENIEURSWESEN. Ausbildungsschwerpunkte: BETRIEBSMANAGEMENT LOGISTIK. Xaver Schweitzer. Jahr: 2011/12 Name: Klasse: Xaver Schweitzer 1BHWI Jahr: 2011/12 Ram/Rom/EPRom Abb. 1 Abb. 2 Abb. 3 Ram Rom EPRom 22.09.2011 1 von 10 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 2 EINLEITUNG... 3 RAM... 4 SRAM - Static

Mehr

einfache DRAMs sind heute nicht mehr erhältlich, sondern nur noch die schnelleren DRAM-Varianten...

einfache DRAMs sind heute nicht mehr erhältlich, sondern nur noch die schnelleren DRAM-Varianten... 3 DRAM (10) Vor-/Nachteile von DRAM-Bausteinen: periodischer Refresh erforderlich hohe Zugriffszeit von ca. 60 ns für das erste Datenwort, dank FPM kürzere Zugriffszeit von ca. 30 ns für folgende Datenworte

Mehr

Lerndokumentation. Arbeitsspeicher. Lerndokumentation Arbeitsspeicher. Ausbildung Vorlehre Informatik. Autor: Ramon Schenk

Lerndokumentation. Arbeitsspeicher. Lerndokumentation Arbeitsspeicher. Ausbildung Vorlehre Informatik. Autor: Ramon Schenk . Kingston DIMM Riegel, High-End RAM mit Passiv-Kühlung Autor: Ramon Schenk Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht Dokumentation... 2 2 Der... 2 2.1 Erläuterung... 2 2.2 Speicherverfahren... 2 2.3 Bedeutung des

Mehr

REFERAT ÜBER RAM-MODULE:

REFERAT ÜBER RAM-MODULE: REFERAT ÜBER RAM-MODULE: I N H A L T : M O D U L F O R M E N R A M - T y p e n T A K T R A T E N D A T E N R A T E N B U R S T - M O D I D Y N A M I S C H E S - R A M S T A T I S C H E S - R A M C O L

Mehr

Modul 304: Personalcomputer in Betrieb nehmen Thema: Speicher. Speicher / Memory V 1.0. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1

Modul 304: Personalcomputer in Betrieb nehmen Thema: Speicher. Speicher / Memory V 1.0. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Speicher / Memory V 1.0 Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Einleitung: Der Speicher (engl. Memory) ist eine Kernfunktion in einem Rechner. Programme und Daten werden in Speichern abgelegt. Man spricht

Mehr

Hardware - Komponenten

Hardware - Komponenten Hardware - Komponenten Gehäuse Mainboard Prozessor Hauptspeicher Schnittstellen Erweiterungskarten www.allgemeinbildung.ch - 12.03.2009 Gehäuse (Tower) ❼ (1) Einschübe für Laufwerke (Floppy, CD, DVD) (2)

Mehr

Nicht flüchtige Speicher: Nicht löschbar: ROM, PROM (z.b. System). löschbar: EPROM, EEPROM, Flash (z.b. BIOS).

Nicht flüchtige Speicher: Nicht löschbar: ROM, PROM (z.b. System). löschbar: EPROM, EEPROM, Flash (z.b. BIOS). 3. Speicher 3.1. Überblick Entwicklung: Speicherchips Chip-Kapazität: 256 kbit (ca. 1988) 4 GBit (2001, nicht in Serie). Zugriffszeiten: 250ns (1980), 145 ns (1992), 70ns (1994), 7ns (heute). Ursprüngliche

Mehr

Halbleiterspeicher. Halbleiterspeicher. 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1

Halbleiterspeicher. Halbleiterspeicher. 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1 Halbleiterspeicher 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1 Gliederung I. FF als Speicher (1 Bit) II. Register als Speicher (n Bit) III. Anordnung der Speicherzellen IV. SRAM V. DRAM VI. ROM VII. PROM VIII. EPROM

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik Themenübersicht Rechnertechnik und IT Sicherheit Grundlagen der Rechnertechnik Prozessorarchitekturen

Mehr

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology Computer: PC Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Ab Morgen nur eingebete Systeme Aber es gibt auch PCs Na gut... dann Heute. dann haben wir es hinter uns Und nicht wenige! PCs in N Jahren Industrie

Mehr

Vorlesung. Technologische Grundlagen der Informationsverarbeitung. Speicherung von Daten. Dipl.-Ing. Gert Martin

Vorlesung. Technologische Grundlagen der Informationsverarbeitung. Speicherung von Daten. Dipl.-Ing. Gert Martin Vorlesung Technologische Grundlagen der Informationsverarbeitung Speicherung von Daten Dipl.-Ing. Gert Martin Datenspeicherung Prinzipien: Magnetische Speicherung Halbleiterspeicher (Speicher mit elektronischen

Mehr

Digital Design Entwicklung der DRAMs. Richard Roth / FB Informatik und Mathematik Speicher 1

Digital Design Entwicklung der DRAMs. Richard Roth / FB Informatik und Mathematik Speicher 1 Entwicklung der DRAMs Richard Roth / FB Informatik und Mathematik Speicher 1 Entwicklung der DRAMs in Zukunft Richard Roth / FB Informatik und Mathematik Speicher 2 DRAM Speicherzelle (Trench Technology)

Mehr

E Hauptspeicher und Cache

E Hauptspeicher und Cache und Cache 1. Begriffe 2. SRAM 3. DRAM 4. DRAM-Varianten: EDO-RAM, SDRAM, DDR-RAM, RAMBUS 5. Festwertspeicher: PROM, EPROM, EEPROM 6. Exkurs: Assoziativspeicher 7. Cache 1 und Cache Einordnung in das Schichtenmodell:

Mehr

Speicher: RAMs, ROMs PROMS, EPROMs, EEPROMs, Flash EPROM

Speicher: RAMs, ROMs PROMS, EPROMs, EEPROMs, Flash EPROM Speicher: RAMs, ROMs PROMS, EPROMs, EEPROMs, Flash EPROM RAMs (Random Access Memory) - Schreib-Lese-Speicher RAMs sind Speicher mit der Aufgabe, binäre Daten für eine bestimmte Zeit zu speichern. Diese

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Hardware Crash Kurs. Quizfrage!

Hardware Crash Kurs. Quizfrage! Hardware Crash Kurs Oliver Bröker Frauenförderung am Departement Informatik ETH Zürich Quizfrage! Was bedeutet es, dass beim Auto der Rückwärtsgang synchronisiert ist? 1 1. Invariante der PC Technik Niemand

Mehr

Besprechung des 7. Übungsblattes Speicheraufbau Speichertypen DRAM Speicherbelegung

Besprechung des 7. Übungsblattes Speicheraufbau Speichertypen DRAM Speicherbelegung Themen heute Besprechung des 7. Übungsblattes Speicheraufbau Speichertypen DRAM Speicherbelegung Besprechung des 7. Übungsblattes Aufgabe 4a Der eigentliche Sprung erfolgt in der MEM-Phase (4. Pipeline-Stufe),

Mehr

CPU Speicher I/O. Abbildung 11.1: Kommunikation über Busse

CPU Speicher I/O. Abbildung 11.1: Kommunikation über Busse Kapitel 11 Rechnerarchitektur 11.1 Der von-neumann-rechner Wir haben uns bisher mehr auf die logischen Bausteine konzentriert. Wir geben jetzt ein Rechnermodell an, das der physikalischen Wirklichkeit

Mehr

Rechnerstrukturen. 6. System. Systemebene. Rechnerstrukturen Wintersemester 2002/03. (c) Peter Sturm, Universität Trier 1. Prozessor.

Rechnerstrukturen. 6. System. Systemebene. Rechnerstrukturen Wintersemester 2002/03. (c) Peter Sturm, Universität Trier 1. Prozessor. Rechnerstrukturen 6. System Systemebene 1 (Monoprozessor) 2-n n (Multiprozessor) s L1- in der L2- ( oder Motherboard) ggf. L3- MMU Speicher Memory Controller (Refresh etc.) E/A-Geräte (c) Peter Sturm,

Mehr

Elektrizitätslehre und Elektronik. Halbleiterspeicher

Elektrizitätslehre und Elektronik. Halbleiterspeicher 1/5 Halbleiterspeicher Ein Halbleiterspeicher ist ein Datenspeicher, der aus einem Halbleiter besteht, in dem mittels der Halbleitertechnologie integrierte Schaltkreise realisiert werden. Die Daten werden

Mehr

terien versagen ihren Dienst nämlich besonders gerne am Wochenende! :-)

terien versagen ihren Dienst nämlich besonders gerne am Wochenende! :-) 1.01 Das Gehäuse 1.02 Die Tastatur 1.03 Die Maus 1.04 Der Monitor 1.05 Das Diskettenlaufwerk 1.06 Das CD-ROM Laufwerk 1.07 Die Festplatte 1.08 Die Hauptplatine 1.09 Der Prozessor 1.10 Der Arbeitsspeicher

Mehr

Computer-Systeme. Teil 3: Das Boxmodell von Variablen

Computer-Systeme. Teil 3: Das Boxmodell von Variablen Computer-Systeme Teil 3: Das Boxmodell von Variablen Computer-Systeme WS 12/13 - Teil 3/Boxmodell 26.10.2012 1 Literatur [3-1] [3-2] [3-3] [3-4] [3-5] Engelmann, Lutz (Hrsg.): Abitur Informatik Basiswissen

Mehr

Rechnerstrukturen Winter SPEICHER UND CACHE. (c) Peter Sturm, University of Trier 1

Rechnerstrukturen Winter SPEICHER UND CACHE. (c) Peter Sturm, University of Trier 1 9. SPEICHER UND CACHE (c) Peter Sturm, University of Trier 1 Inhalt Grundlagen Speichertypen RAM / ROM Dynamisches RAM Cache- Speicher Voll AssoziaNv n- Wege AssoziaNv Direct Mapping Beispiel: 8 Bit- Register

Mehr

Halbleiterspeicher. Halbleiterspeicher

Halbleiterspeicher. Halbleiterspeicher Halbleiterspeicher Liers - PEG-Vorlesung WS2/2 - Institut für Informatik - FU Berlin Halbleiterspeicher RAM Random Access Memory Schreib-Lese-Speicher SRAM statischer RAM DRAM dynamischer RAM Liers - PEG-Vorlesung

Mehr

Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard

Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard Motherboard Motherboard: Synonyme Motherboard: Definition Was ist untergebracht: Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard Kernstück eines Computers, worauf alle internen Hardwarekomponenten

Mehr

Rechnerarchitektur Atmega 32. 1 Vortrag Atmega 32. Von Urs Müller und Marion Knoth. Urs Müller Seite 1 von 7

Rechnerarchitektur Atmega 32. 1 Vortrag Atmega 32. Von Urs Müller und Marion Knoth. Urs Müller Seite 1 von 7 1 Vortrag Atmega 32 Von Urs Müller und Marion Knoth Urs Müller Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Vortrag Atmega 32 1 1.1 Einleitung 3 1.1.1 Hersteller ATMEL 3 1.1.2 AVR - Mikrocontroller Familie 3 2 Übersicht

Mehr

PC-Komponenten. Die Bestandteile eines Computers

PC-Komponenten. Die Bestandteile eines Computers PC-Komponenten Die Bestandteile eines Computers Unterschied Hardware & Software Hardware: Wird zur Darstellung von Programmen benötigt Vorrausetzung für Software Software: Die auf Hardware gespeicherten

Mehr

Hardware-Komponenten. DI (FH) Levent Öztürk

Hardware-Komponenten. DI (FH) Levent Öztürk Hardware-Komponenten DI (FH) Levent Öztürk Motherboard/ Hauptplatine Die Hauptplatine ist die zentrale Platine eines Computers. Auf ihr sind die einzelnen Bauteile wie Hauptprozessor (CPU), Speicher, der

Mehr

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008 Fast überall stehen Sie, die Computer. Sobald man über Computer spricht, fallen sehr viele Fachbegriffe, wie RAM, Dual-Core, MHz, GHz, SATA, ATA, um nur einige zu nennen. Viele können aber mit diesen Begriffe

Mehr

Die neue Satellite-Familie.

Die neue Satellite-Familie. Die neue Satellite-Familie. 433 MHz (2610CDT) oder 466 MHz (2650XDVD) Intel Mobile Celeron Prozessor für besonders hohe Leistung 12,1 TFT- (2610CDT) oder 14,1 TFT (2650XDVD) Farbdisplay für brillante Sichtverhältnisse

Mehr

Hauptspeicher H.1.1 Einordnung Organisation und Verhalten von Hauptspeichermodulen. Caches und assoziative Speicherung. Höhere Informatik :

Hauptspeicher H.1.1 Einordnung Organisation und Verhalten von Hauptspeichermodulen. Caches und assoziative Speicherung. Höhere Informatik : H. Hauptspeicher H.. Einordnung Organisation und Verhalten von Hauptspeichermodulen. Caches und assoziative Speicherung. Höhere Informatik : Hierarchische Datenspeicherung. - Programmierung, Datenbanken,

Mehr

Arithmetische und Logische Einheit (ALU)

Arithmetische und Logische Einheit (ALU) Arithmetische und Logische Einheit (ALU) Enthält Blöcke für logische und arithmetische Operationen. n Bit Worte werden mit n hintereinander geschalteten 1 Bit ALUs bearbeitet. Steuerleitungen bestimmen

Mehr

magnum PC-Werkstatt KLAUS DEMBOWSKI kompakt komplett kompetent

magnum PC-Werkstatt KLAUS DEMBOWSKI kompakt komplett kompetent magnum PC-Werkstatt KLAUS DEMBOWSKI kompakt komplett kompetent Liebe Leserin, lieber Leser... 15 Hinweis zu PC-Werkstatt II... 17 Symbole helfen bei der Orientierung... 19 Teil 1 PC-Grundlagen... 21 1

Mehr

5 Zusammengesetzte und reguläre Schaltungsstrukturen

5 Zusammengesetzte und reguläre Schaltungsstrukturen 5 Zusammengesetzte und reguläre Schaltungsstrukturen regelmäßig aufgebaute (reguläre) Schaltungsstrukturen implementieren jeweils eine größere Zahl an Gatterfunktionen wichtigste Vertreter: Speicher, programmierbare

Mehr

3. Rechnerarchitektur

3. Rechnerarchitektur ISS: EDV-Grundlagen 1. Einleitung und Geschichte der EDV 2. Daten und Codierung 3. Rechnerarchitektur 4. Programmierung und Softwareentwicklung 5. Betriebssyteme 6. Internet und Internet-Dienste 3. Rechnerarchitektur

Mehr

Technische Grundlagen der Informatik

Technische Grundlagen der Informatik Technische Grundlagen der Informatik WS 2008/2009 14. Vorlesung Klaus Kasper WS 2008/2009 Technische Grundlagen der Informatik 1 Wiederholung Halbleiterspeicher i Statisches RAM Dynamisches RAM Zahlendarstellung

Mehr

a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF

a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF ITS Teil 2: Rechnerarchitektur 1. Grundschaltungen der Digitaltechnik a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF b. Zähler (Bsp. 4-Bit Zähler) - Eingang count wird zum Aktivieren

Mehr

Software ubiquitärer Systeme

Software ubiquitärer Systeme Software ubiquitärer Systeme Übung 2: Speicherarchitekturen in Mikrocontrollern und AOStuBS Christoph Borchert Arbeitsgruppe Eingebettete Systemsoftware Lehrstuhl für Informatik 12 TU Dortmund http://ess.cs.uni-dortmund.de/~chb/

Mehr

ZENTRALEINHEITEN GRUPPE

ZENTRALEINHEITEN GRUPPE 31. Oktober 2002 ZENTRALEINHEITEN GRUPPE 2 Rita Schleimer IT für Führungskräfte WS 2002/03 1 Rita Schleimer TEIL 1 - Inhalt Zentraleinheit - Überblick Architekturprinzipien Zentralspeicher IT für Führungskräfte

Mehr

Speicherkomponenten - Halbleiterspeicher

Speicherkomponenten - Halbleiterspeicher MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 4. VORLESUNG BIT LV-Nr. 439.026 SS2007 1 Ein Halbleiterspeicher dient der zeitlich begrenzten und unbegrenzten Aufbewahrung von Daten, Zuständen und Programmen in Form von

Mehr

MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 4. VORLESUNG. LV-Nr. 439.026 SS2007 1 INSTITUT FÜR ELEKTRONIK BIT

MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 4. VORLESUNG. LV-Nr. 439.026 SS2007 1 INSTITUT FÜR ELEKTRONIK BIT MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 4. VORLESUNG BIT LV-Nr. 439.026 SS2007 1 Ein Halbleiterspeicher dient der zeitlich begrenzten und unbegrenzten Aufbewahrung von Daten, Zuständen und Programmen in Form von

Mehr

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011 Mikrocontroller Grundlagen Markus Koch April 2011 Übersicht Was ist ein Mikrocontroller Aufbau (CPU/RAM/ROM/Takt/Peripherie) Unterschied zum Mikroprozessor Unterschiede der Controllerarten Unterschiede

Mehr

Computertypen und Mobilgeräte

Computertypen und Mobilgeräte Hardware Computertypen und Mobilgeräte Smartphone mit Touchscreen PDA: Personal Digital Assistent, abgelöst durch Smartphones und Tablets. Tablet PC mit Touchscreen PC - Personal Computer Tower PC - Personal

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Teil VIII Von Neumann Rechner 1

Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Grundlegende Architektur Zentraleinheit: Central Processing Unit (CPU) Ausführen von Befehlen und Ablaufsteuerung Speicher: Memory Ablage von Daten und Programmen Read Only

Mehr

Allgemein: Das Mainboard

Allgemein: Das Mainboard 1 Allgemein: Das Mainboard Das Mainboard ist die Hauptzentrale eines Computers. Nicht grundlos wird daher im Englischen das Mainboard auch Motherboard genannt. Auf dem Mainboard werden alle Geräte an Anschlüssen

Mehr

Vorlesung: Technische Informatik 3

Vorlesung: Technische Informatik 3 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme zhang@informatik.uni-hamburg.de Universität Hamburg AB Technische Aspekte Multimodaler Systeme zhang@informatik.uni-hamburg.de Inhaltsverzeichnis 4. Computerarchitektur........................235

Mehr

Einführung in die technische Informatik

Einführung in die technische Informatik Einführung in die technische Informatik Christopher Kruegel chris@auto.tuwien.ac.at http://www.auto.tuwien.ac.at/~chris Betriebssysteme Aufgaben Management von Ressourcen Präsentation einer einheitlichen

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

13 Programmierbare Speicher- und Logikbausteine

13 Programmierbare Speicher- und Logikbausteine 13 Programmierbare Speicher- und Logikbausteine Speicherung einer Tabelle (Programm) Read Only Memory (ROM) Festwertspeicher Nichtflüchtig Nichtlöschbar: ROM PROM bzw. OTP-ROM Anwender programmierbares

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Speicher Übersicht Speicherhierarchie Cache Grundlagen Verbessern der Cache Performance Virtueller Speicher SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Speicher 2 Speicherhierarchie

Mehr

Gamer-PC-zusammenstellen.com Einen Gamer PC zusammenstellen. Checkliste und Anleitungen

Gamer-PC-zusammenstellen.com Einen Gamer PC zusammenstellen. Checkliste und Anleitungen Gamer-PC-zusammenstellen.com Einen Gamer PC zusammenstellen Checkliste und Anleitungen 1. Zur Handhabung des Dokuments Dieses Dokument soll Dir dabei helfen, selbstständig einen Gamer PC zusammenzustellen.

Mehr

Mikrocontroller von Markus Koch April 2011

Mikrocontroller von Markus Koch April 2011 Mikrocontroller von Markus Koch April 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist ein Mikrocontroller?...3 1.1 Einleitung...3 1.2 Aufbau...3 1.2.1 CPU...3 1.2.2 Speicher...3 RAM...3 ROM...4 1.2.3 Takt...4 1.2.4

Mehr

Angebote refurbished PC s

Angebote refurbished PC s ein Unternehmen des PCC e.v. Rehefelder Strasse 19 01127 Dresden Tel.: +49 (0)351-795 76 60 Fax: +49 (0)351-795 76 82 www.iwent.de info@iwent.de Angebote refurbished PC s - Leasingrückläufer, aufbereitet

Mehr

So funktionieren Computer

So funktionieren Computer So funktionieren Computer Ein visueller Streifzug durch den Computer & alles, was dazu gehört Ron White Illustrationen: Timothy Edward Downs und Sarah Ishida Alcantara Übersetzung aus dem Amerikanischen:

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 Verarbeitungsgrundlagen Teil 4 Cache el0100 copyright W.

Mehr

Wir bauen einen Computer! (oder: Wie man einen Laptop zerstört)

Wir bauen einen Computer! (oder: Wie man einen Laptop zerstört) INSO Wir bauen einen Computer! (oder: Wie man einen Laptop zerstört) Informatik Prolog WS 2012 Matthias Neugschwandtner Christian Platzer Institut für Rechnergestützte Automation E183/1 Dezentrale Automation

Mehr

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt?

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt? Mehr als 4GB RAM mit 32-Bit Windows XP nutzen ( Mit freundlicher Erlaubnis: https://grafvondiepelrath.wordpress.com/2015/01/10/windowsxp-mit-8-gb-ram-betreiben/) Das Windows XP -32-Bit-System wird auch

Mehr

Vorlesungsziele. Mit gängigen Begriffen etwas anfangen können. In der Lage sein, die Architektur von Mikroprozessoren zu verstehen

Vorlesungsziele. Mit gängigen Begriffen etwas anfangen können. In der Lage sein, die Architektur von Mikroprozessoren zu verstehen Vorlesungsziele Mit gängigen Begriffen etwas anfangen können In der Lage sein, die Architektur von Mikroprozessoren zu verstehen Die Grundkomponenten eines Mikroprozessor - Systems und ihr Zusammenwirken

Mehr

Der Aufbau des Computers

Der Aufbau des Computers Der Aufbau des Computers 1.01 Einleitung 1.02 Das Gehäuse 1.03 Die Tastatur 1.04 Die Maus 1.05 Der Monitor 1.06 Das Diskettenlaufwerk 1.07 Das CD-ROM Laufwerk 1.08 Die Festplatte 1.09 Die Hauptplatine

Mehr

als Powerpoint-Präsentation bestellen unter www.computer-wissen.net bzw. www.sic-info.de

als Powerpoint-Präsentation bestellen unter www.computer-wissen.net bzw. www.sic-info.de Übersicht Speicher Speichermedien nur systemintern verwendet (nicht vom Benutzer) z.b. Hauptspeicher... vom Benutzer (extern) verwendet z.b. Festplatte, CD, USB-Stick... 07-10-27 (c) Dipl.-Inf. Göran Sonnemann

Mehr

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden.

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden. Informatik Übung Grundlagen Informatik Fragen: 1. Nennen ie vier Eingabegeräte. 2. Was ist die Aufgabe des RAM? 3. Nennen ie Eigenschaften des ROM. 4. Wozu dient das Bussystem? 5. Was ist ein CPU, wie

Mehr

Datenspeicher oder Speichermedien. Lisa C.

Datenspeicher oder Speichermedien. Lisa C. Datenspeicher oder Speichermedien Lisa C. Datenträger und Massenspeichermedien Begriffserklärung : Speichermedien sind Gegenstände, die als Datenspeicher dienen: für Musik, Bilder, Sprache, Schrift, Film

Mehr

Programme für Windows NT, Windows 2000 und Windows XP

Programme für Windows NT, Windows 2000 und Windows XP B B 1 Installation Mindestanforderungen an den Computer Zum Betreiben des Meßsystems wird ein Computer benötigt. In der folgenden Tabelle werden Computersysteme und Betriebsysteme aufgelistet, die verwendet

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 5000 GREENLINE 539,00. Bestseller Core i5 PC. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. 02.10.

Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 5000 GREENLINE 539,00. Bestseller Core i5 PC. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. 02.10. Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 5000 GREENLINE Bestseller Core i5 PC Ermöglichen Sie Ihren Mitarbeiteren ein effektives und schnelles Arbeiten mit Ihren Unternehmensanwendungen. Profitieren Sie von robusten

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Inhalt. 1. Motivation: Ein Beispielexperiment. 2. Analoge und digitale Signale. 3. Rechner Was tun mit den Signalen?

Inhalt. 1. Motivation: Ein Beispielexperiment. 2. Analoge und digitale Signale. 3. Rechner Was tun mit den Signalen? Inhalt 1. Motivation: Ein Beispielexperiment 2. Analoge und digitale Signale 3. Rechner Was tun mit den Signalen? 4. Bus Die Verbindung zur Peripherie 5. Zusammenfassung Motivation * Wie können Daten aufgenommen

Mehr

Teil 3 Mikrocontroller

Teil 3 Mikrocontroller Teil 3 Mikrocontroller 3.1 Programm- und Datenspeicher 3.2 Realisierung von Speicherzellen 3.3 Programmierung Teil 3 Mikrocontroller 1 Advanced Architecture Optimizes the Atmel AVR CPU Delivering High

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Vertiefungsvorlesung zu aktueller Hardware und Software Teil 1 Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann Fachgebiet Informatik / Mathematik Überblick zur Vorlesung Aktueller Stand der Hardware

Mehr

Betriebssysteme. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Betriebssysteme. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Speicherverwaltung Real Mode Nach jedem starten eines PC befindet sich jeder x86 (8086, 80386, Pentium, AMD) CPU im sogenannten Real Mode. Datenregister (16Bit) Adressregister (20Bit) Dadurch lassen sich

Mehr

Rechner Architektur. Martin Gülck

Rechner Architektur. Martin Gülck Rechner Architektur Martin Gülck Grundlage Jeder Rechner wird aus einzelnen Komponenten zusammengesetzt Sie werden auf dem Mainboard zusammengefügt (dt.: Hauptplatine) Mainboard wird auch als Motherboard

Mehr

Arbeitsspeicher. 2.5 Arbeitsspeicher

Arbeitsspeicher. 2.5 Arbeitsspeicher Arbeitsspeicher 2.5 Arbeitsspeicher Der Arbeitsspeicher bei einem PC ist aus DRAM-Chips (Dynamic Random Access Memory) aufgebaut, die sich bei üblichen PC und Notebooks auf Speichermodulen befinden. Die

Mehr

Mikrorechner-Technik

Mikrorechner-Technik Springer-Lehrbuch Mikrorechner-Technik Band II Busse, Speicher, Peripherie und Mikrocontroller Bearbeitet von Helmut Bähring Neuausgabe 2002. Taschenbuch. xxvii, 425 S. Paperback ISBN 978 3 540 43693 5

Mehr

8. SPS Komponenten: Beschreibung der Hardware-Komponenten einer SPS samt deren Eigenschaften

8. SPS Komponenten: Beschreibung der Hardware-Komponenten einer SPS samt deren Eigenschaften 8. SPS Komponenten: Beschreibung der Hardware-Komponenten einer SPS samt deren Eigenschaften Automatisierungsgerät: Zentralbaugruppe mit Prozessor Kommunikationsbaugruppe (Feldbusanschaltung) Bussysteme

Mehr

Lenovo ThinkPad Edge E530 NZQCGMZ

Lenovo ThinkPad Edge E530 NZQCGMZ LENOVO ThinkPad Edge E530 Intel i5-2520m, 4GB, 500GB, 15.6" 1366x768, DVD-SM, W7-Pro64, Intel GMA HD4000 shared Grafik, Giga-LAN, WLAN (300 Mbps), Bluetooth, Webcam, Fingerprintreader, 2 Jahre Garantie

Mehr

4. Modulares Mikrorechner-System K 1520

4. Modulares Mikrorechner-System K 1520 4. Modulares Mikrorechner-System K 1520 Das Mikrorechnersystem MRSK 1520 ist als konsequente Weiterentwicklung des Konzeptes K 1510 zu verstehen. Es ist ebenso modular aufgebaut, wobei jedoch das Kartenformat

Mehr

Protected User-Level DMA in SCI Shared Memory Umgebungen

Protected User-Level DMA in SCI Shared Memory Umgebungen Protected User-Level DMA in SCI Shared Memory Umgebungen Mario Trams University of Technology Chemnitz, Chair of Computer Architecture 6. Halle Chemnitz Seminar zu Parallelverarbeitung und Programmiersprachen

Mehr

(51) Intel e G06F 12/08

(51) Intel e G06F 12/08 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen.peen des brevets ^ P 0 772 1 29 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 07.05.1997 Patentblatt 1997/19 (51) Intel

Mehr

HW- und SW-Komponenten eines PC. IBM 5150 aus dem Jahre 1981

HW- und SW-Komponenten eines PC. IBM 5150 aus dem Jahre 1981 HW- und SW-Komponenten eines PC IBM 5150 aus dem Jahre 1981 Anfänge des Computers 1941: Zuse Z3 in Deutschland entwickelt erster programmierbarer Rechner mit mechanischen Relais 1944: ENIAC In den USA

Mehr

Angebot. Tel.: Fax: Website: Shop:

Angebot. Tel.: Fax: Website:  Shop: Angebot Geschäftsführer: Markus Lackner & Oliver Heck Shop: http://campus.metacomp.de Inhaltsverzeichnis Extensa M2710_E - MT 3 Bestellformular 6 2 Extensa M2710_E - MT 488,47 EUR Inkl. MwSt Geschäftsführer:

Mehr

Einführung in Speichersysteme

Einführung in Speichersysteme Einführung in Speichersysteme Präsentation für das Proseminar Daten- und Speichersysteme von Gliederung Einleitung Datenträgertypen Ausblick 2/23 Was ist ein Datenträger? Gegenstände auf denen Informationen

Mehr

3 Jahre hat er in unseren Seminaren gute Dienste geleistet! Der Acer Extensa 5220 - nun sucht er ein neues Zuhause!

3 Jahre hat er in unseren Seminaren gute Dienste geleistet! Der Acer Extensa 5220 - nun sucht er ein neues Zuhause! 3 Jahre hat er in unseren Seminaren gute Dienste geleistet! Der Acer Extensa 5220 - nun sucht er ein neues Zuhause! Sein Nachfolger für 2013 steht bereits in den Startlöchern! er ist viel gereist aber

Mehr

Busse. Dr.-Ing. Volkmar Sieh. Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2008/2009

Busse. Dr.-Ing. Volkmar Sieh. Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2008/2009 Busse Dr.-Ing. Volkmar Sieh Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2008/2009 Busse 1/40 2008-10-13 Übersicht 1 Einleitung 2 Bus-Konfiguration

Mehr

Teil 2.3. Welche Hardware (Elektronik) benutzt ein Computer zum Speichern von Daten?

Teil 2.3. Welche Hardware (Elektronik) benutzt ein Computer zum Speichern von Daten? Speichern von Daten Teil 2.3 Welche Hardware (Elektronik) benutzt ein Computer zum Speichern von Daten? 1 von 23 Inhaltsverzeichnis 3... Speicher sind Wichtig! 4... Speicher Einheiten 7... Flüchtiger Speicher

Mehr

Inhalte der heutigen Vorlesung

Inhalte der heutigen Vorlesung Inhalte der heutigen Vorlesung Wiederholung und Fortsetzung Hardware Von-Neumann-Architektur (Rechnerarchitektur) Speicher Software Wie groß ist ein Gigabyte? http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,606308,00.html

Mehr

Digitaltechnik. 6 Speicherelemente. Revision 1.4

Digitaltechnik. 6 Speicherelemente. Revision 1.4 Digitaltechnik 6 Speicherelemente A Revision 1.4 Übersicht Adressen Read-Only Memory ROM Random Access Memory RAM Datenbusse Caches Speicher Memory ROM: read-only memory RAM: random-access memory (besser

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

AUFRÜSTEN IHRES NOTEBOOKS

AUFRÜSTEN IHRES NOTEBOOKS Kapitel 4 AUFRÜSTEN IHRES NOTEBOOKS In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie den Arbeitsspeicher und Hardware aufrüsten können. 4-1 BENUTZERHANDBUCH Aufrüsten der Festplatte Anmerkung: Einige IBM-Festplatten

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 5050 SBA 629,00. Mit schnellem SSD Speichermedium und Intel SBA Software. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY.

Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 5050 SBA 629,00. Mit schnellem SSD Speichermedium und Intel SBA Software. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 5050 SBA Mit schnellem SSD Speichermedium und Intel SBA Software. TERRA Business PC mit schnellem SSD-Speichermedium, Intel Core i3 Prozessor und Intel Small Business Advantage:

Mehr

PC sinnvoll aufrüsten

PC sinnvoll aufrüsten Computer pc-komponenten PC sinnvoll aufrüsten PCs lassen sich zwar beliebig aufrüsten, aber nur diese fünf Aufrüstoptionen machen Ihren Rechner spürbar schneller. Irgendwann ist es so weit: Windows braucht

Mehr

PXI-Express für Mess-, Prüf- & Testsysteme!

PXI-Express für Mess-, Prüf- & Testsysteme! PXI-Express für Mess-, Prüf- & Testsysteme! Mithilfe von PXI Express können Anwender ihre Applikationen um zusätzliche, hochleistungsfähige Funktionen erweitern. PXI Express ist vollständig in der PXI-Plattform

Mehr

Veriton M. Mit Skalierbarkeit für die Zukunft gewappnet. Eingebaute Kontrolle. Nur das Beste für Sie und die Umwelt

Veriton M. Mit Skalierbarkeit für die Zukunft gewappnet. Eingebaute Kontrolle. Nur das Beste für Sie und die Umwelt Veriton M Die Desktop-Computer der Serie Veriton M sind vollgepackt mit hochwertigen Komponenten und Spitzentechnologie. Damit bieten sie Ihnen die richtigen Ressourcen für anspruchsvolle Büro-Tasks und

Mehr

Praktikum Digitaltechnik

Praktikum Digitaltechnik dig Datum : 1.06.2009 A) Vorbereitungsaufgaben 1) Was unterscheidet sequentielle und kombinatorische Schaltungen? Kombinatorische ~ Sequentielle ~ Ausgänge sind nur vom Zustand der Eingangsgrößen abhängig

Mehr

Klassifizierung der Halbleiterspeicher

Klassifizierung der Halbleiterspeicher Klassifizierung der Halbleiterspeicher Halbleiterspeicher nicht flüchtig flüchtig AM nicht löschbar OM POM löschbar EPOM EEPOM statisch AM dynamisch AM abei bedeuten die Abürzungen: OM AM POM EPOM EEPOM

Mehr

Computer-System (PC = Personal Computer)

Computer-System (PC = Personal Computer) Computer-System (PC = Personal Computer) Ein Computer besteht aus mehreren Komponenten, die miteinander arbeiten und verschiedene Funktionen im Computer übernehmen. Jeder Computer hat andere Komponenten,

Mehr

Hardware Crash Course

Hardware Crash Course Hardware Crash Course Frauenförderung D-INFK Ruedi Arnold rarnold@inf.ethz.ch Markus Brändle braendle@inf.ethz.ch 17 Mai 2004 Gilt auch für Computer Aussehen ist nicht alles. Es sind die inneren Werte

Mehr

Grundbestandteile eines Computers

Grundbestandteile eines Computers Thema am 07. November 2006 Entscheidungshilfe zum Computerund Softwarekauf - 1 - Grundbestandteile eines Computers Die Hauptplatine ( Mainboard oder Motherboard 1 CPU-Sockel Steckplatz für den Hauptprozessor

Mehr

Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller?

Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller? Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13 Eine Einführung in Aufbau, Funktionsweise, Programmierung und Nutzen von Mikroprozessoren Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller? Wat

Mehr