Bewährte Wege in der Region gemeinsam unterwegs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bewährte Wege in der Region gemeinsam unterwegs"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2009 Bewährte Wege in der Region gemeinsam unterwegs

2 Die Raiffeisen-Bankengruppe NÖ-Wien im Überblick (per ) Beträge in Mio. Euro Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien 1 Nieder österreichische Raiffeisenbanken Raiffeisen-Bankengruppe NÖ-Wien (konsolidiert) G+V Nettozinsertrag Betriebserträge Betriebsaufwendungen Betriebsergebnis Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Jahresüberschuss Bilanz Forderungen an Kreditinstitute Forderungen an Kunden Wertpapiere Beteiligungen und Anteile an verbundenen Unternehmen Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten gegenüber Kunden hievon Spareinlagen Verbriefte und nachrangige Verbindlichkeiten Bilanzsumme Bankaufsichtliche Kennzahlen Eigenmittel 23 BWG Gesamteigenmittelerfordernis 22 BWG Eigenmittelüberdeckung Kernkapitalquote 9,0 % 12,9 % 9,8 % Eigenmittelquote 12,4 % 14,4 % 13,4 % Zusätzliche Informationen Money under Management (MUM) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Bilanzstichtag Geschäftsstellen ) Jahresabschluss nach UGB RAIFFEISENLANDESBANK NIEDERÖSTERREICH-WIEN AG Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Platz 1, 1020 Wien Telefon: +43 (5) 1700 Telefax: +43 (5) BLZ 32000, S.W.I.F.T.-Code: RLNW AT WW Internet:

3 Stand Anfang April 2010 Aufbauorganisation

4 Geschäftsgruppe Privat- und Gewerbekunden VD Dr. Georg Kraft-Kinz Stadtdirektion Privatkunden City-Nord Mag. Ingrid Blaschka Stadtdirektion Privatkunden Ost Erwin Wesel Stadtdirektion Privatkunden Süd Ludwig Kremser Stadtdirektion Privatkunden West Robert Fischer Stadtdirektion Private Banking Mag. Dr. Christian Ohswald Stadtdirektion Handel und Gewerbekunden Gaston Giefing Stadtdirektion Beratungsbüros Robert Fischer Stadtdirektion MitarbeiterBeratung Wien Andreas Toifl Vertriebssteuerung Wien Mag. Manfred Aschauer - Vertriebssteuerung Daniela Kohl - Marktfolge Robert Wagner - Raiffeisen Beraterbank.direkt Ernst Windhör, MSc, MBA

5 Geschäftsgruppe Risikomanagement / Organisation VD Mag. Michael Rab Geschäftsgruppe Raiffeisenbanken / Management-Service GD Mag. Erwin Hameseder Rechnungswesen und Controlling DI Reinhold Großebner - Buchhaltung und Bilanzierung Mag. Bettina Martetschläger - Controlling Mag. Friedrich Urbanek - Financial Services Mag. Manfred Szakusits Kreditrisikomanagement Mag. Heinz Donath - Bilanz- und Unternehmensanalyse Mag. Karl Infanger - Materielle Kreditkontrolle Mag. Heinz Donath - Risikoverwaltung Dr. Daniela Marvan - Kredit Mid-Office Mag. Herbert Radl Zahlungsverkehr Mag. (FH) Johann Friedl - ZV-Consulting & Bargeldlogistik Josef Deutenhauser - Produktentwicklung & Systeme Gisela Schestauber Organisation und IT Markus Wollner - IT-Services Christian Meyer - Projekt- und Prozessmanagement Alicia Wöginger - IT Österreich Mag. Stefan Puhm, MBA Treasury Mid-Office Robert Vartok - Treasury Risk Reporting Dr. Gerald Brandstätter - Produkte, Prozesse & Linien Mag. Helmut Froschauer Raiffeisenbanken-Service Johannes Bernsteiner - Vertriebsunterstützung Andreas Kirnbauer - Raiffeisenbanken-Consulting Mag. Roman Schlosser - Betriebswirtschaftliche Beratung Mag. Jürgen Niedermayr Marketing Dr. Wilfried Hanreich - Marketing Privat- und Firmenkunden Werner Schediwy, MBA - Kommunikation Mag. Gerold Seidl - Raiffeisen-Landeswerbung Wolfgang Trautmann - Marktforschung / Datamining Thomas Weger Innenrevision Mag. Josef Piewald - Revision Eigengeschäft Herbert Haindl - Revision Kundengeschäft Mag. (FH) Ingrid Eckhardt-Kral Personal Mag. Norbert Wendelin Beteiligungen Mag. Dr. Kurt Miesenböck Pressesprecher / PR Peter Wesely Sondergestion Dr. Peter Ramsauer Gesamtbankrisiko Mag. Oliver Schmölzer Legende: - Hauptabteilung - Abteilung direkt dem Geschäftsgruppenleiter zugeordnet - Stadtdirektion - Abteilung

6 Geschäftsgruppe Kommerzkunden Geschäftsgruppe Finanzmärkte VD Mag. Reinhard Karl VD Mag. Dr. Gerhard Rehor Kommerzkunden NÖ Mag. Hermann Kalenda - Firmenkunden NÖ 1 Mag. Martin Rapf - Firmenkunden NÖ 2 Robert Walenta - Firmenkunden NÖ 3 Mag. Stefan Jauk - Zielgruppenmanagement Firmenkunden Mag. Maximilian Eder - Förderconsulting Mag. Karin Steppan Kommerzkunden Wien Mag. Michaela Rammel, MBA - Firmenkunden Wien 1 Mag. Yvonne Adler - Firmenkunden Wien 2 Dr. Andreas Appel - Institutionelle Kunden Mag. Robert Eichinger Sonder- und Projektfinanzierung Gerhard Riedel - Kommunalservice und Infrastruktur Mag. Alfred Greimel - Corporate Finance und strukturierte Finanzierung Mag. Robert Maier - Immobilienprojektfinanzierung Mag. Dr. Klaus Weichselbaum - Projektfinanzierung Wohnbau Dr. Wolfgang Heidl, MBA - Wohnbauförderung Anton Hechtl Treasury Dipl.-Bw. (BA) Tim Geißler - Aktiv-/Passivmanagement Jochen Bonk - Treasury Consulting Christian Tunkl - Wertpapier- und Devisen-Sales Dipl.-Kfm. Detlef Völlger - Emissionen und Liquiditätssteuerung Mag. Michael Handl - Eigenhandel und Flow-Geschäft Dipl.-Bw. (BA) Tim Geißler Veranlagungs- und Vorsorgeprodukte Mag. Regina Reitter, MBA - Investment Consulting Mag. Maximilian Wang - Produktverantwortung Wertpapiere Mag. Harald Schoder - Wertpapierprozesse und -services Anton Tragschitz Finanzmarkt Consulting Raiffeisenbanken Mag. Werner Serles Internationales Geschäft Mag. Felix Mayr, MBA - Internationale Finanzierungen und Correspondent Banking Mag. Felix Mayr, MBA - Dokumentengeschäft und Handelsfinanzierungen Mag. Irene Kammerhofer-Gartner - Exportfinanzierung und Auslandsinvestitionen Mag. Alfred Götsch Kredit Backoffice Dr. Gernot Hoffelner - Servicecenter Kommerzkunden NÖ und Wien Bernhard Wolfram - Servicecenter Spezialfinanzierungen Mag. Wolfgang Lehofer - Kreditsupport Mag. Wolfgang Lehofer - Kommerzkunden Support Mag. Günther Tschrepitsch - Vertragsabwicklung PG Mag. Anastasios Voulgaris - Produktverantwortung Finanzierung Mag. Christoph Rosendorfer Centrope Dr. Andreas Hopf Recht Dr. Matthias Writze Compliance Officer Mag. Thomas Heinrich

7 Inhalt 1 Inhalt Essay: Von wien nach Wien von Alfred Komarek 1 NACHHALTIGES ENGAGEMENT 1 Essay: Von Horizont zu Horizont von Alfred Komarek 1 Bericht des Aufsichtsrates 1 Vorwort des Vorstandes 1 Chronik des Jahres Struktur der Raiffeisen-Bankengruppe Österreich 1 Die Raiffeisen-Bankengruppe NÖ-Wien ein Überblick 1 Lagebericht zum Jahresabschluss 2009 Nach UGB Die Niederösterreichischen Raiffeisenbanken 2 Privat- und Gewerbekunden in Wien 3 Kommerzkunden 4 Centrope / International 5 Finanzmärkte 6 Beteiligungen 7 Risikomanagement 8 Konzernkennzahlen nach IFRS Jahresabschluss 2009 Nach UGB

8 Von Wien nach Wien Von Wien nach Wien Wien bedeutet gut vierhundert Quadratkilometer Stadt für über eineinhalb Millionen Städter. Wien bedeutet aber auch ein paar tausend Stammplätze, die vom Kaffeehausober mit den Worten da sitzt schon jemand auch dann verteidigt werden, wenn dieser Jemand nicht da sitzt. Hundertdreiunddreißig Kilometer Stadtgrenze zeichnen Wiens Konturen nach, dazu kommen Grenzen zwischen den Bezirken, in denen sich wiederum kleinere Lebensräume als Grätzel zwar nur noch beiläufig voneinander abgrenzen, aber in ihrer Eigenart unverkennbar sind. Das Grätzel, in dem ich wohne, heißt Servitenviertel. Es gibt hier eine Servitenkirche und ein Servitenkloster, aber keine Serviten mehr. Auch in Wien ist Tradition über Jahrhunderte hinweg kein Garant für urbane Unsterblichkeit. Die Greißler meiner Studentenzeit sind weg, die Bäcker und Fleischhauer auch aber es gibt seit ein paar Jahren ein kleines Feinkostgeschäft als attraktive Alternative zu den Filialen großer Handelsketten. Alles in allem ist dieses Stück Wien sehr lebendig geblieben, wirtschaftlich und kulturell angenehm durchmischt. Was der Mensch so braucht, ist nur ein paar Schritte entfernt, und diese nützliche Nähe findet sich auch zwischen den Menschen. Man kennt einander gut oder nicht so gut, oder wenigstens vom Sehen. Doch dieses urbane Biotop ist nicht selbstverständlich, und sein labiles Gleichgewicht ist anfällig gegen Störungen aller Art. Auch in meinem Grätzel gibt es dumme Gleichgültigkeit, Leerräume, die mangels Ideen keine Freiräume sind, Dekor statt Profil, Kulisse statt Substanz. Aber ich will mich nicht beklagen: Anderswo hat Wien schon viel mehr Farben verschenkt, verloren, an die Meistbietenden verkauft. Dennoch ist diese Stadt in ihrer Gesamtheit, der sich ständig wandelnden Zusammenschau ihrer vielen kleinen Lebenswelten, weit davon entfernt, sich in konturlosem Grau zu verlieren. Na klar, könnte man meinen: Zwischen den Polen Stephansturm und Schönbrunn erweist sich der Glanz von gestern eben als unverwüstlich, bewährt es sich nach wie vor, beharrlich rückwärtsgewandt nach vorne zu blicken. So gesehen wäre Wien ein Freilichtmuseum mit modernen Zubauten, und die Wiener wären hauptberuflich Statisten mit irgend welchen halbwegs zeitgerechten Nebenberufen. Dieses Selbstverständnis mag durchaus vermarktungsfähig sein. Lebenswert ist es nicht. Ein anderer Blick auf das Wesen der Stadt ersetzt ein Bild durch viele Bilder, solche, die sich verändern, ihren Ursprüngen dabei aber nicht gänzlich fremd werden. Das liegt an einer merkwürdig sprunghaften Entwicklung, geplant oder auch der Kraft des Faktischen folgend. Durch Jahrhunderte war die glänzende Residenzstadt Wien eine kleine Stadt, dicht gedrängt zwischen Festungsmauern, umgeben von Dörfern. Als die Schleifung der Wehrbauten möglich und dringend geboten war, wurde das ländliche Umfeld zur Vorstadt, zur inneren und äußeren Vorstadt, durch den Linienwall und später den Gürtel getrennt, zur Vorstadt auch diesseits und jenseits der Donau. Geplante Stadterweiterungen ergänzten die gewachsene Vielfalt. Wien versammelt also Lebenswelten, die sehr viel Zeit hatten, sich eigenständig zu entwickeln, so wie es der Landschaft und den wirtschaftlichen Möglichkeiten entsprach. Als dann die Stadt und ihr eingemeindetes Umfeld in eine intensivere Beziehung traten, gerieten die alten Prägungen zwar in den Hintergrund, blieben dort aber bestehen und sind bis heute erkennbar. Dieses bunte und vielschichtige 2 Essay

9 Von Wien nach Wien Essay 3 Erbe ist viel wert, weil die vielen Gesichter Wiens dafür sorgen, dass auch die Stadt als Ganzes ihr Gesicht wahrt, ein prägnantes, ausdrucksstarkes Gesicht. Stadt von Welt? Immer schon gewesen. Weltstadt? Warum auch nicht. Großstadt? Nein, danke. Diese Identität wienerischer Machart ist gleichzeitig ein erstaunlich widerstandsfähiges Selbstverständnis, schlüssig, weil fortwährend in Frage gestellt, von hoher Akzeptanz, weil heftig umstritten, harmonisch, weil wohlgeübt im Umgang mit Unterschieden und Widersprüchen. Ambivalenz als kreatives Spannungsfeld und träges Beharrungsvermögen als wirksames Regulativ für allzu sprunghafte Entwicklungen bewahren Wien einerseits davor, den internationalen Raster großstädtischer Nutzanwendung unreflektiert hinzunehmen und schaffen andererseits ein Klima, das allen Perspektiven Raum gibt, wenn auch nicht um jeden Preis. Viele Städte funktionieren hauptsächlich und leben so nebenbei noch ein wenig. Wien lebt vor allem und funktioniert so nebenbei gar nicht schlecht. Es gibt allerdings keine Garantie dafür, dass es dabei bleibt. Die global genormte und daher austauschbare Konsum-Erlebniswelt der Fußgängerzonen und Einkaufszentren schiebt sich auch in Wien in den Vordergrund. Vieles von dem, was diese Stadt wirklich ausmacht, gibt es nur als trotzige Antithese. Wirtshäuser oder Kaffeehäuser, die sich treu bleiben, weil ihre Eigentümer begnadete Sturschädel sind, Geschäfte, die offenhalten, auch ohne große Geschäfte zu machen. Ich habe Angst, dass dieses Biotop austrocknen könnte, ersetzt durch inszenierte Vielfalt, dass Handwerksbetriebe, Geschäfte, Lokale zwar vertraute Namen tragen werden, die aber nichts mehr zu bedeuten haben, dass über Nähe und Miteinander die Choreografie urbaner Imagepflege gebietet. Ich hoffe, dass sich die Wienerinnen und Wiener das nicht gefallen lassen. Es häufen sich ja die Anzeichen dafür, dass frische Ideen, munterer Eigensinn, Fantasie und Kreativität durchaus erfolgreich bestehen können, sei es in der Wirtschaft oder in der Kultur. Es kann allerdings nur gemeinsam gelingen, mit dem Schulterschluss jener, die einander nahe sind, räumlich oder in ihrem Wesen, mit regionaler Kraft, stark genug für den Erfolg auch in größeren Netzwerken. Ich frage mich, wie die städtische Zukunft in meinem Grätzel aussehen könnte. Schön wär s, wenn dann noch Freiräume da sein werden, für Menschen, die in sie hineinwachsen, Lücken, die sich mit Ideen füllen lassen, windstille Ecken für Träume, Spiele und fröhliche Unvernunft. Es wird schon gehen: Gegeneinander, durcheinander, miteinander. Wie das eben so ist in Wien. Alfred Komarek Der Einordnung in Kategorien versteht sich der österreichische Autor immer wieder zu entziehen: Glossen, Reportagen, Hörspiele, Essays, Feuilletons, Erzählungen und TV-Drehbücher. Sein erster Kriminalroman Polt muß weinen wurde mit dem Glauser als bester deutschsprachiger Krimi des Jahres 1998 ausgezeichnet. Vier Polt-Romane wurden bisher von ORF und ARTE für das Fernsehen verfilmt. Gemeinsam mit Julian Pölsler erhielt Alfred Komarek 2002 die Romy für das beste Drehbuch. Sein Leben zwischen Stadt und Land beschreibt er für die Bank in der Region in zwei Essays.

10 NACHHALTIGES ENGAGEMENT Wir sichern Lebensqualität Fast 10 Mio. Euro hat die RLB NÖ-Wien in den vergangenen fünf Jahren für die Menschen in der Region als Partner und Sponsor zur Sicherung der Lebensqualität beigetragen. Raiffeisen sicherer Arbeitgeber und Steuerzahler Die Raiffeisen-Bankengruppe Niederösterreich-Wien ist für Frauen und Männer ein sicherer Arbeitgeber in der Region. Die Steuerleistung (Körperschaftsteuern sowie Arbeitgeber-Lohnnebenkosten) der Raiffeisen-Bankengruppe NÖ-Wien für die Jahre 2006 bis 2009 beträgt insgesamt rd. 270 Mio. Euro (für das Jahr 2009 ist eine Abgabenleistung von rd. 76 Mio. Euro zu erwarten). Sportlich Raiffeisen NÖ-Wien ist Sponsorpartner von Spitzensportlerinnen wie Schikanone Kathrin Zettel oder den Volleyball-Stars Doris und Stefanie Schwaiger. In ganz Nieder österreich ist Raiff eisen Partner von unzähligen örtlichen Fußball- und Sportvereinen. In Wien wird der sportliche Elan der Raiffeisen Vikings Vienna, der Austria Wien, der aon Fivers unterstützt. Laufveranstaltungen wie Business Run oder Friedenslauf fördern den Breitensport. Sozial Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der RLB NÖ-Wien zeigen großes persönliches Engagement, indem sie im Rahmen der Kardinal-König-Patenschaft von Raiffeisen und Kurier für die Klientinnen und Klienten der Caritas-Obdachloseneinrichtung Gruft kochen. Seit Beginn dieser Partnerschaft im Jahr 2006 wurden über gefüllte Teller ausgegeben. Engagiert 2009 hat die RLB NÖ-Wien beim Thema Integration, einem wesentlichen Thema für Gesellschaft und Wirtschaft, neue Akzente gesetzt. Vorstandsdirektor Dr. Georg Kraft-Kinz initiierte gemeinsam mit (seinem in Teheran geborenen Freund) Mag. Ali Rahimi den Verein Wirtschaft für Integration. Unter der Schirmherrschaft des Wiener Bürgermeisters Dr. Michael Häupl und des Aufsichtsratsvorsitzenden der RLB NÖ-Wien, Raiffeisen-Generalanwalt Dr. Christian Konrad, setzt dieser Verein als Plattform von SpitzenmanagerInnen sowie UnternehmerInnen, wesentliche Akzente für einen potenzialorientierten Umgang mit dem Thema Integration von Menschen, die zugewandert sind bzw. nach Österreich zuwandern. Die Basisfinanzierung für den Verein Wirtschaft für Integration trägt die RLB NÖ-Wien. 4 NACHHALTIGES ENGAGEMENT

11 NACHHALTIGES ENGAGEMENT 5 Kultur Kultur und kulturelle Institutionen in Niederösterreich und der Bundeshauptstadt Wien zu fördern und Traditionen zu unterstützen, das ist ein erklärtes Ziel der RLB NÖ-Wien. Wiener Festwochen, Volksoper, Theater in der Josefstadt, Neue Oper Wien und das Wiener Lustspielhaus Raiffeisen in Wien ist auch in herausfordernden Zeiten ein zuverlässiger und sicherer Partner. Das Kulturfestival Grafenenegg, NÖ-Kultur, Sommertheater, aber auch Beiträge zur Ortsbildpflege das sind wesentliche Eckpunkte des Engagements in Niederösterreich. Miteinander leben Für viele Vereine z. B. Blasmusikgruppen und Organisationen, Selbsthilfegruppen ist Raiffeisen ein Partner in ihrem Engagement für das Gemeinwohl. Unter den Leistungen sind Druckkosten für Informationsbroschüren, aber auch Räume für Veranstaltungen. Im Jahr 2009 wurden z. B. Räume im Veranstaltungszentrum Raiffeisen Forum im Gegenwert von Euro Mietkosten kostenlos zur Verfügung gestellt. Für kirchliche Einrichtungen und Organisationen sowie für Klöster versteht sich Raiffeisen als Partner für Kultur und soziales Engagement von der Restaurierung der Wallfahrtskirche Maria Taferl bis zum Stephansdom, vom Prälat-Ungar-JournalistInnen-Preis bis zur Jugendkirche Wien. Verantwortungsvoll Als Partner der lokalen Wirtschaft setzt Raiffeisen auch auf Bankprodukte, die besonders der Förderung von Klein- und Mittelbetrieben dienen. Die Raiffeisen Grätzelmillion in Wien ist hier ein besonderer Beitrag mit einem begünstigten Kreditvolumen von einer Million Euro pro Bezirk. Innovativ Seit Juni 2006 verbindet der Twin City Liner die beiden Städte Wien und Bratislava auf dem Wasserweg miteinander, und das mit so großem Erfolg, dass seit Mitte 2008 bereits zwei Twin City Liner unterwegs sind. Insgesamt waren die beiden Schiffe 2009 rund Mal zwischen Wien und Bratislava unterwegs und haben dabei über Kilometer zurückgelegt. Für die Saison 2010 wird bereits der ste Passagier erwartet. Die Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien ist gemeinsam mit der Wien Holding der Eigentümer der Twin City Liner zur Umsetzung dieses beispielhaften Infrastrukturprojektes wurden seit 2005 insgesamt rund 10 Mio. Euro investiert. Umweltbewusst Im Rahmen der vom Österreichischen Raiffeisenverband gegründeten Raiffeisen Klimaschutz Initiative (RKI) setzt die RLB NÖ- Wien neben den üblichen Maßnahmen im Bürobetrieb auch auf umfangreiche Informationen an alle Mitarbeiter. In Form eines wöchentlichen POP-Ups am persönlichen PC werden wertvolle Tipps zum Energiesparen im Büro und in der Freizeit gegeben. Durch die Zahlung eines sogenannten Umweltbeitrages werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Benützung der öffentlichen Verkehrsmittel motiviert.

12 Von Horizont zu Horizont Von Horizont zu Horizont Ich bin in den 60er-Jahren nach Wien gekommen, und es ist mir bis heute nicht so recht gelungen, ein Stadtmensch zu werden. In einer Zeit, in der Landflucht für Niederösterreich ein leider sehr aktuelles Thema darstellte, war für mich das Gegenteil reizvoll und interessant: Stadtflucht. Mit der Neugier des Fremden habe ich Niederösterreichs Regionen kennengelernt, die Landschaft, die kleinen Städte, die Dörfer. Die Vergangenheit schien damals im alten Kernland Österreichs keine Zukunft zu haben. Was nicht modern war, war von gestern und damit allenfalls von musealem Wert. Mit dem Glauben an eine herrliche neue Zeit, aus Plastik und Beton geformt, ging Bescheidenheit einher, die keine Tugend war, sondern eine Schwäche, die Resignation meinte, bis hin zur Selbstverleugnung. Vielfach war es nur der Mangel an Möglichkeit, der das Erbe bewahrte. Fehlt es an Geld für den Neubau, bleibt eben das alte Gemäuer stehen. Mich hat damals diese merkwürdige Spannung zwischen brüchig gewordenen Strukturen einer überkommenen Zeit und bedenkenlosem Neubeginn fasziniert. Diese Spannung war ja auch in mir: die Sehnsucht nach alten Gassen und behäbigem Bauernland, die trotzige Begeisterung für Nylonhemd und Steak Hawaii. Erst viele Jahre später habe ich erkannt, dass diese Ambivalenz durchaus Tradition im Lande hat. Altes und Neues traten in der Vergangenheit zueinander womöglich noch radikaler in Beziehung als in unserer vordergründig so kontroverseren Gegenwart. Im späten zwölften Jahrhundert wurden aus Burgsiedlungen Städte, aus Burgleuten Bürger. Diese neue Welt verlangte nach einer neuen Ordnung: städtische Strukturen für Verwaltung und Versorgung, eine komplexe Ökonomie mit arbeitsteiliger Spezialisierung von Handel und Handwerk. Renaissance und Barock ließen dann in vielen Städten kaum einen Stein auf dem anderen, wertlos gewordene Burgen mussten Schlössern weichen, Geplantes ersetzte Gewachsenes. Der nächste radikale Umbruch wurde von Dampfmaschine und Eisenbahn erzwungen: Das rasante Wachstum der Städte brachte erst die Verdichtung der Zentren mit sich, dann die Ausdehnung an den Rändern die Verödung der Stadtkerne hat Tradition, und sie ist aktueller denn je. Auch wenn die alten Zentren heute ihre Würde wiederhaben, wird dennoch Kaufkraft an den Rand verlegt, entstehen Wohnhäuser im Grünen, damit Auto unser nur ja seinen Platz vor der Tür hat. Die Identitätskrise der Dörfer begann mit dem Erstarken der Städte. Und es ging beschaulich zu auf dem Lande: Bäuerliches Leben war über Jahrhunderte von Rechtlosigkeit und feudaler Willkür bestimmt, an deren Stelle wirtschaftliche Zwänge traten. Niederösterreich, dereinst zentraler Schauplatz der Donaumonarchie gleichviel, ob es um Schlachtfelder oder Residenzen ging sah sich nach dem Ersten Weltkrieg an den Rand gerückt, war seiner angestammten Märkte ledig. Dann, in der Zweiten Republik, ein viel zu großes Wien inmitten, ringsum ausgebeutetes, ausgeblutetes Land. Eine eigene Hauptstadt gab es erst recht nicht. Wozu auch? Es hat dann ziemlich lange gedauert, bis sich die Politik und die Bürger Niederösterreichs an eine Metropole herangewagt haben, die nicht an der Donau, sondern an der Traisen liegt. Niederösterreich schien ja lange Zeit wirklich weitab vom Trend zu liegen. Letzteres aber fanden einige muntere Querköpfe im Lande gar nicht beunruhigend, sondern höchst anregend. Es ist nämlich viel span- 6 Essay

13 Von Horizont zu Horizont Essay 7 nender, Trends zu schaffen, statt ihnen nachzulaufen. Erst waren die selbstbewussten Neuerer oder die aufgeschlossenen Bewahrer krasse Außenseiter, allenfalls respektvoll bestaunt. Doch es gab immer mehr von dieser Sorte, und allen war gemeinsam, dass sie nicht krampfhaft über die Landesgrenze schielten, um sich anderswo zu orientieren, sondern Schätze hoben, die es ohnehin hier gab: Landschaft, Geschichte, Küche, Keller, Kultur und Kreativität, Fleiß und innovative Kraft. Eine kollektive Erkenntnis setzte sich durch: Austauschbare Werte, die überall zu haben sind, fallen bald einer globalen Inflation zum Opfer. Das Unverwechselbare, Einzigartige wird kostbar, gleichviel, ob tradiert, wiederentdeckt oder neu geschaffen. Dieses Bewusstsein für Werte und für den Lebensraum, zu dem sie gehören, vertieft das Selbstverständnis der Regionen, lässt Vielfalt zu, schafft Verbindungen, gibt aber auch Gegensätzen, Spannungen und Widersprüchen Raum. Die daraus erwachsende Identität ist längst nicht mehr der alles umhüllende Mantel, mehr oder weniger prächtig, sondern eine sich ständig wandelnde Vielfalt von Grundstoffen und Farben, von Ideen und ihrer Verwirklichung. Identität erweist sich nicht länger als allgemein akzeptiertes und nach außen hin präsentiertes Erscheinungsbild, sondern als die facettenreiche Gemeinsamkeit gestaltender Kräfte. Dieses neue Selbstverständnis verzichtet leichthin auf Pathos, ist aber erfreulich lebendig und beruhigend alltagstauglich. Dennoch: Lokale Erscheinungsformen von Handel und Gewerbe tun sich noch immer schwer, die Entdeckung von Fußgängerzonen als Lebenselixier für kränkelnde Innenstädte erwies sich als nur bedingt erfolgreich, weil der schönste Rahmen nichts nützt, wenn es an Leben fehlt. Es kann nur darum gehen, Erhaltung konsequent mit Erneuerung zu verbinden, Überliefertes zu bewahren, indem man es belebt. Seit jeher gehört Veränderung zum Leben im Lande. Ein Bild, das heute harmonisch erscheint, besteht oft aus vielen Bruchstücken, durch Patina versöhnt und verbunden. Alt und Neu haben sich nie auf Anhieb miteinander vertragen, aber neue Inhalte lassen vielfach die alten Bilder wieder leuchten. Die noch immer eindrucksvolle, lebendige Vielfalt der Regionen ist nicht nur Kapital für den Fremdenverkehr, sondern auch eine wichtige Voraussetzung für Lebensqualität, für bodenständige Leistungen und Produkte, die in der anonymen Masse umso besser bestehen können. Wertschätzung statt Konservierung ist die Devise, neu verstandene Identität, Nähe und Miteinander, auch als motivierender Wettbewerb und reizvolle Rivalität verstanden. Und nun, da Niederösterreich wieder in der Mitte liegt, im Herzen Europas, wünsche ich mir, dass hierzulande die uralte Geschichte vom Anfang und vom Werden Österreichs fortgeschrieben wird, aufregend anders, verblüffend neu, in gelassener Kontinuität. Alfred Komarek

14 Bericht des AufsichtsRates Das Jahr 2009 war vor allem geprägt durch die Wirtschaftskrise als eine Folge der von den Vereinigten Staaten von Amerika ausgehenden Finanz- und Immobilienkrise im Jahr Die Rezession ist schwächer geworden, es kann jedoch nicht von einem selbsttragenden Aufschwung die Rede sein. Die Folge waren unterdurchschnittliche Wachstumsraten der österreichischen Wirtschaft. Zusätzlich dämpfte die schwierige Arbeitsmarktlage den privaten Konsum. Die sich auf niedrigem Niveau befindliche Inflation war 2009 ausschließlich durch Rohstoffentwicklung dominiert, die Nachfrage war verhalten. Ab der zweiten Jahreshälfte wurden vor allem auch der Abbau des Budgetdefizits sowie neue quantitative und qualitative Änderungen der Eigenmittel-Vorschriften als Reaktion auf die Bankenkrise ein Thema. Trotz dieser anhaltend schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Geschäftsjahr 2009 erzielte die Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG (RLB NÖ-Wien) ein sehr gutes Ergebnis. In der Verantwortung für eine stabile Entwicklung als Regionalbank für die Menschen der Region hat die RLB NÖ-Wien großen Wert auf eine nachhaltige Entwicklung der Geschäftsfelder gelegt. In der Verbindung von Kosteneinsparungs- und Effizienzsteigerungsprogramm und verantwortungsvoller Gestaltung der Finanzgeschäfte ist die Basis für einen sicheren Kurs im Sinne der Kunden gelegt worden. Der Aufsichtsrat der RLB NÖ-Wien hat im Geschäftsjahr 2009 in Erfüllung seiner gesetzlichen Aufgaben 5 Sitzungen und 6 Ausschusssitzungen abgehalten, wobei der Vorstand jeweils über die Entwicklung der Geschäfte und die Lage des Unternehmens berichtet hat. In Angelegenheiten, in denen nach Satzung oder Geschäftsordnungen die Zustimmung des Aufsichtsrates erforderlich ist, wurde diese eingeholt. Die ordentliche Hauptversammlung der RLB NÖ-Wien fand am 28. April 2009 statt. Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2009 und der Lagebericht sowie der Konzernabschluss nach Bestimmungen der International Financial Reporting Standards zum 31. Dezember 2009 und der Konzernlagebericht wurden vom Österreichischen Raiffeisenverband als gesetzlichem Bankprüfer gemeinsam mit der KPMG Austria GmbH, Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft geprüft, und es wurde der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk erteilt. Der Aufsichtsrat hat sich dem Ergebnis der Abschlussprüfungen angeschlossen, die vom Vorstand vorgelegten Jahresabschlüsse samt Lageberichten geprüft und den Jahresabschluss der RLB NÖ-Wien zum 31. Dezember 2009, der damit gemäß 96 Abs. 4 Aktiengesetz festgestellt ist, gebilligt. Ein Gewinnverteilungsvorschlag erübrigt sich aufgrund des geltenden Ergebnisabführungsvertrages vom 27. April 2001 mit der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien reg.gen.m.b.h. Der Aufsichtsrat dankt dem Vorstand sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihre im Geschäftsjahr 2009 geleistete Arbeit. Der Aufsichtsrat Ök.Rat Dr. Christian Konrad Vorsitzender wien, im April Bericht des Aufsichtsrates

15 Vorwort des Vorstandes 9 Vorwort des Vorstandes Unternehmerischer Erfolg im Sinne von Raiffeisen ist nicht Selbstzweck. Wir wollen die Lebensqualität der Menschen in der Region sichern, das ist das Ziel unseres wirtschaftlichen Erfolges, das ist die Idee von Raiffeisen. Wir sind die Bank für die Menschen unserer Region. Die Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien ist als Spitzeninstitut der Raiffeisen- Bankengruppe Niederösterreich-Wien geprägt von der genossenschaftlichen Identität der Eigentümer. Bei uns gibt es keine bösen Überraschungen! Weder für unsere Kunden und Geschäftspartner noch für unsere Eigentümer. Wir sind mit einem soliden, nachhaltigen Geschäftsmodell sicher und erfolgreich unterwegs. Die Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien ist so wie die anderen Raiffeisenbanken eine durch und durch österreichische Bank und wird das auch bleiben. Unsere Eigentümer sind sichere und zuverlässige Partner. Die RLB NÖ-Wien erzielte im Geschäftsjahr 2009 trotz anhaltend schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen ein sehr gutes Ergebnis. Es ist den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gemeinsam mit dem Vorstand gelungen, in der Verantwortung für eine stabile Entwicklung dieses Ergebnis zu erwirtschaften. Das Ziel war und ist eine nachhaltige Gestaltung der Geschäftsfelder, auch im Bewusstsein der Verantwortung als wesentlichste Beteiligung der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien. In der Verbindung von Kosteneinsparungs- und Effizienzsteigerungsprogramm mit verantwortungsvoller Gestaltung der finanzgeschäfte konnte damit die Basis für einen sicheren Kurs im Sinne der Kunden gelegt werden. Als Spitzeninstitut der Raiffeisen-Bankengruppe Niederösterreich-Wien ist sich die RLB NÖ-Wien der großen Verantwortung für die Marke Raiffeisen in der Ostregion Österreichs bewusst. Die Erfahrungen der vergangenen Jahre haben die Verantwortlichen der Bankengruppe bestärkt, ihre genossenschaftliche Identität als starke Basis weiterzuentwickeln. In diesem Sinn ist auch der unternehmerische Erfolg aus dem Jahr 2009 einerseits eine Bestätigung des eingeschlagenen Weges, andererseits auch Beitrag zum stabilen Fundament für die Herausforderungen der kommenden Jahre. Für Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner bringt dies Sicher heit. Wir sind ein sicherer Arbeitgeber. Wir gewinnen täglich neue Kunden hinzu. Wir haben das Risiko im Griff. Rund Kunden sind Ausdruck des Vertrauens. Viele große Unternehmen, Institutionen, aber auch die Bundesländer Wien und Niederösterreich zählen zu unseren Kunden. Gerade 2009 konnten viele Kundenbeziehungen zu Hausbank-Beziehungen intensiviert werden. Raiffeisen ist für die Länder Niederösterreich und Wien ein strategischer Partner. Es war daher 2009 selbstverständlich, mit Produkten, Dienstleistungen und Beratung die Konjunkturpakete für die regionale Wirtschaft zu unterstützen: In Niederösterreich vor allem mit Ergänzungen zu den Förderungen bei den Themen Energiesparen und Thermische Sanierung, in Wien mit der Grätzelmillion für Handel- und Gewerbebetriebe. Das Kreditwachstum 2009 von 2,1 Prozent unterstreicht auch das Selbstverständnis von Raiffeisen, den Kernaufgaben des Bankgeschäfts gerecht zu werden. Der Wirtschaft konnte 2009 ein Kreditvolumen von 8,7 Mrd. Euro für Investitionen und zur Sicherung des wirtschaftlichen Erfolges zur Verfügung gestellt werden. Zu diesem Engagement zur Absicherung der Lebensqualität

16 Vorwort des Vorstandes der Menschen in der Region gehört es auch, für die Wirtschaft nachhaltige Produkte zu entwickeln. Gerade im Bereich Förderungen ist es der RLB NÖ-Wien gelungen, für die Wirtschaft international zinsgünstige Finanzierungsmittel zu erhalten. So ist es der RLB NÖ-Wien als erster Regionalbank Ostösterreichs gelungen, von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) als Partnerbank für geförderte Finanzierungen in Deutschland akkreditiert zu werden. Die RLB NÖ-Wien stellt innerhalb dieser Kooperation zinsgünstige Finanzierungsmittel für Umweltinvestitionen oder Projekte zur Verfügung, die sich mit erneuerbarer Energie beschäftigen. Im Jahr 2009 konnte in diesen Förderaktionen ein gefördertes Projektvolumen von 131 Mio. Euro begleitet werden. Selbst in Zeiten, als auf den Finanzmärkten Liquidität knapp war, war Liquiditätsmangel für die RLB NÖ-Wien kein Thema. Die RLB NÖ-Wien hat ihre Liquiditätsstärke in der Krise bewiesen. Das Liquiditäts-Management-System hat sich auch für die gesamte Bankengruppe bestens bewährt. Die Niederösterreichischen Raiffeisenbanken halten mit einem Marktanteil von 40 Prozent stabil die Führungsposition in der Region. Sie haben rund Mitarbeiter in Niederösterreich und sind damit ein wichtiger und unverzichtbarer Arbeitgeber. Diese Stabilität kommt auch im Kerngeschäft mit einem Einlagenwachstum von 4 Prozent und einem Kreditwachstum von 3,1 Prozent zum Ausdruck. Im Rahmen der langjährigen Kooperation mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) konnten im November 2009 insgesamt 30 Mio. Euro für kleinere Vorhaben von Gemeinden und KMU erhalten werden. Die EIB stellt zinsgünstige Finanzierungslinien zur Verfügung, die für nachhaltig umweltrelevante Investitionen, erneuerbare Energien, die Gesundheitsversorgung, das Schul- und Ausbildungswesen oder für Forschung und Entwicklung eingesetzt werden. Für KMU und kleine landwirtschaftliche Unternehmen kann die RLB NÖ-Wien AG innerhalb eines solchen Globaldarlehens Gründungs-, Modernisierungs- und Erweiterungsinvestitionen im betrieblichen Anlagevermögen anbieten. Liquiditätsmanagement bestens bewährt Das Sparvolumen konnte auf dem sehr hohen Vorjahresniveau mit 2,4 Mrd. Euro stabil gehalten werden. Insgesamt hat die Raiffeisen-Bankengruppe NÖ-Wien rund 1,2 Mio. Kunden. Die RLB NÖ-Wien ist mit ihrem Universal-Retail-Geschäftsmodell gut auf das geänderte Markt- und Bankenumfeld eingestellt. Kapital- und Liquiditätsposition sind stark, daher war auch keine Notwendigkeit für eine staatliche Unterstützung gegeben. Die Raiffeisen-Bankengruppe NÖ-Wien verfügt zudem über eine starke Eigenkapitalausstattung. Die gute Geschäftsentwicklung ermöglichte im Jahr 2009 eine weitere deutliche Stärkung des aufsichtsrechtlichen Kernkapitals um knapp 54,6 Mio. Euro auf 1.949,6 Mio. Euro. Die Kernkapitalquote (bezogen auf das Kreditrisiko) konnte mit 9,76 Prozent auf hohem Niveau gehalten werden (RLB NÖ-Wien Kernkapitalquote: 9,07 Prozent). Auch mit dem Emissionsvolumen lässt sich das nachhaltige Wirtschaften der RLB verdeutlichen (2009: 1,6 Mrd. Euro, 2008: 1,8 Mrd. Euro). Damit ist das Ergebnis 2009 für das Management der RLB NÖ-Wien eine stabile Basis, um den Herausforderungen der nahen Zukunft stark und bewusst entgegentreten zu können. 10 Vorwort des Vorstandes

17 Vorwort des Vorstandes 11 Die Bilanzsumme von ,6 Mio. Euro per weist ein Wachstum von 15,1 Prozent oder 4.165,2 Mio. Euro gegenüber einer Bilanzsumme von ,4 Mio. Euro im Jahr 2008 auf. Das Betriebsergebnis zeigte 2009 mit 216,7 Mio. Euro ein respektables Ergebnis, das um 3,3 Mio. Euro oder 1,5 Prozent über dem Vorjahr mit 213,4 Mio. Euro lag. Die Betriebserträge erhöhten sich dabei um 10,9 Mio. Euro oder 2,9 Prozent, der Verwaltungsaufwand stieg um 7,6 Mio. Euro oder 4,6 Prozent. Der Zinsüberschuss, die wichtigste Ertragsposition im Kerngeschäft des Konzerns, entwickelte sich zufriedenstellend und erreichte einen Wert von 151,0 Mio. Euro; dieser lag damit um 1,1 Mio. Euro oder 0,7 Prozent über dem Vorjahr mit 149,9 Mio. Euro. Der Provisionsüberschuss verzeichnete mit insgesamt 54,4 Mio. Euro einen Rückgang von 4,6 Mio. Euro oder 7,8 Prozent. Das Handelsergebnis zeigte eine erfreuliche Steigerung auf 23,0 Mio. Euro nach einem Ergebnis von - 3,3 Mio. Euro im Vorjahr. Das Ergebnis aus at equity bilanzierten Unternehmen, in dem sich die Entwicklung des RZB-Konzerns widerspiegelt, erreichte ,3 Mio. Euro; das entspricht einem Rück - gang von 33,4 Mio. Euro oder 20,5 Prozent. Das Ergebnis aus Finanzinvestitionen verbesserte sich 2009 um 189,6 Mio. Euro auf 24,5 Mio. Euro, nachdem im Vorjahr durch das Bewertungsergebnis aus Finanzinstrumenten, die at fair value through profit or loss kategorisiert sind, ein negatives Ergebnis entstanden war. Der Konzernjahresüberschuss nach Steuern und Fremdanteilen erreichte 2009 einen Wert von 170,9 Mio. Euro nach 29,1 Mio. Euro im Vorjahr. Der Anstieg um insgesamt 141,8 Mio. Euro ist ganz wesentlich geprägt von der Verbesserung des Ergebnisses aus Finanzinvestitionen. Die wesentlichen im internationalen Vergleich verwendeten Kennzahlen liegen 2009 wieder auf ansprechenden Niveaus. Die Cost/Income-Ratio Betriebsaufwendungen im Verhältnis zu Betriebserträgen zeigt mit 44,1 Prozent, dass das Kostenoptimierungs- und Effizienzsteigerungsprogramm, wie auch die Maßnahmen im Kunden- wie im Eigengeschäft, weiterhin konsequent und erfolgreich umgesetzt wurden. Im Vorjahr betrug die Cost/Income-Ratio 43,4 Prozent. Der Return on Equity nach Steuern die Eigenkapitalverzinsung bezogen auf das durchschnittliche Konzerneigenkapital lag 2009 bei 8,5 Prozent und spiegelt im Vergleich zum Vorjahr mit 1,5 Prozent die erfolgreiche Rückkehr des RLB NÖ-Wien-Konzerns auf den Weg der nachhaltigen positiven Ergebnisentwicklung wider. Zukunft in Osteuropa Raiffeisen ist seit vielen Jahren in den osteuropäischen Ländern erfolgreich aktiv: nicht nur Raiffeisen International, sondern auch die RLB NÖ-Wien mit ihren Direktbeteiligungen an Banken in Tschechien, der Slowakei und Ungarn. Die Raiffeisen-Holding NÖ-Wien ist mit ihren Beteiligungsunternehmen ebenfalls schon lange in CEE erfolgreich tätig. Wir sind davon überzeugt, dass CEE eine interessante Region für Investoren bleibt. Denn diese Länder werden sich auch in Zukunft deutlich dynamischer entwickeln als das übrige Europa. Unsere Analysen gehen davon aus, dass das Wirtschaftswachstum in CEE um eineinhalb bis zwei Prozentpunkte höher sein wird als im EU-Durchschnitt.

18 Vorwort des Vorstandes Wir entwickeln Raiffeisen für die Zukunft weiter 2009 war für alle Banken zweifellos eine große Herausforderung. Wir haben diese Zeit genützt. Wir haben agiert in unseren Geschäftsfeldern, in der internen Verbesserung von Strukturen, in der Weiterentwicklung unserer genossenschaftlichen Identität als Teil der Raiffeisen-Bankengruppe. Diese Dynamik nehmen wir mit in die nächsten Jahre. Dank an Kunden und Mitarbeiter Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben in den vergan genen Monaten viel Zeit in den direkten Kontakt mit unseren Kunden investiert. Unser Anspruch der besten BeraterBank verlangt gerade auch in herausfordernden Zeiten, dass Beraterinnen und Berater im Dialog mit den Kunden aufbrechende und offene Fragen klären. Die Rückmeldungen der Kunden spiegeln eine große Zufriedenheit wider. Dafür wollen wir ganz bewusst auch an dieser Stelle den Kolleginnen und Kollegen danken. Unseren Kunden und Partnern gilt unser Versprechen, dass wir in unserem Einsatz für ihren wirtschaftlichen Erfolg nicht nachlassen werden. Trauer um Robert Gruber Dr. Robert Gruber, langjähriger Generaldirektor-Stv. und Vorstand der Geschäftsgruppe Kommerzkunden, ist in den Morgenstunden des 29. September 2009 nach langer schwerer Krankheit im 54. Lebensjahr gestorben. Wir erinnern uns an einen besonderen Menschen und Kollegen, der mit seiner Liebenswürdigkeit, seiner Leidenschaft für das Bankgeschäft und die Kunden, mit seinem Teamgeist im Vorstand der Raiffeisenlandesbank und seiner Verbundenheit mit der Raiffeisenfamilie bei uns allen tiefen Eindruck hinterlassen hat. Sein Tod macht uns tief betroffen. Seine Haltung gegenüber Kunden ist für uns ein Auftrag. Mag. Erwin Hameseder Generaldirektor Mag. Reinhard Karl Vorstandsdirektor Dr. Georg Kraft-Kinz Vorstandsdirektor Mag. Michael Rab Vorstandsdirektor Mag. Dr. Gerhard Rehor Vorstandsdirektor Anmerkung: Die RLB NÖ-Wien wurde immer im Besonderen nach den Grundsätzen der kaufmännischen Vorsicht nach UGB (Unternehmensgesetzbuch) gesteuert. Den Lagebericht zum Jahresabschluss nach UGB finden Sie ab der Seite 21, den Jahresabschluss ab der Seite 107. Wesentlich für die Steuerung durch den Vorstand sind auch die Grundsätze nach International Financial Reporting Standards. Den umfangreichen Konzernabschluss nach IFRS finden Sie online unter Sie können ihn auch in der Druckversion per anfordern: Die IFRS-Kennzahlen-Übersicht finden Sie auf Seite Vorwort des Vorstandes

19 Vorwort des Vorstandes 13 (v. l. n. r.) VD Mag. Michael Rab, VD Dr. Georg Kraft-Kinz, GD Mag. Erwin Hameseder, VD Mag. Reinhard Karl, VD Mag. Dr. Gerhard Rehor Mag. ERWIN HAMESEDER, seit 2001 Generaldirektor der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien und seit 1. Juli 2007 auch Generaldirektor der RLB NÖ-Wien; geboren 1956, ab 1975 Offiziersausbildung beim österreichischen Bundesheer / Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien / Wechsel vom Bundesheer in die Privatwirtschaft / 1987 Eintritt in die RLB NÖ-Wien. Mag. REINHARD KARL, seit 1. Mai 2009 Vorstandsdirektor der RLB NÖ-Wien, Geschäftsgruppe Kommerzkunden, geboren 1964 / Universität Salzburg (Rechtswissenschaften) / Universität Linz (Betriebswirtschaft) / ab 1996 verschiedene Leitungsfunktionen in der Salzburger Sparkasse Bank AG und bei der Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG, zuletzt Bereichsleiter Großkunden. Dr. GEORG KRAFT-KINZ, seit 1. Juli 2003 Vorstandsdirektor der RLB NÖ-Wien, Geschäftsgruppe Privat- und Gewerbekunden / geboren 1962 / Universität Graz (Rechtswissenschaften) / 1988 CA-Bankverein / 1992 Industrie / seit 1. Februar 1995 bei der raiffeisenbank Wien, Mitglied des Vorstandes (2001). Mag. MICHAEL RAB, seit 1. Juli 2007 Vorstandsdirektor der RLB NÖ-Wien, Geschäftsgruppe Risikomanagement/Organisation, geboren 1961, Wirtschaftsuniversität Wien, 1987 KPMG Alpen-Treuhand-Austria-Gruppe, Wien, 1997 Österreichischer Raiffeisen- Verband / 2001 Generalrevisor-Stellvertreter des Österreichischen Raiffeisenverbandes. Mag. Dr. GERHARD REHOR, seit 1. Juli 2003 Vorstandsdirektor der RLB NÖ-Wien, Geschäftsgruppe Finanzmärkte; geboren 1959 / Wirtschaftsuniversität Wien / 1986 Vorstandsassistent in der GZB / 1990 Geschäftsführer Raiffeisen Vermögensverwaltungsges.m.b.H. / 1998 Eintritt in die RLB NÖ-Wien.

20 1 Chronik des Jahres JÄNNER Mehrsprachige Beratung. Raiffeisen in Wien rief Anfang 2009 eine Beratungsoffensive für neue Wiener ins Leben. Zwei Projektfilialen und mehrsprachige Info- Schwerpunkte machten den Anfang. In der Filiale in der Favoritenstraße werden türkischsprachige Kunden von zwei Beraterinnen mit türkischen Wurzeln kompetent und in ihrer Muttersprache betreut. Am Kardinal-Rauscher-Platz stehen eine Serbin und eine Türkin mit Rat und Tat zur Seite nach Wunsch auch auf Serbisch/ Kroatisch/Bosnisch bzw. Türkisch erfolgt in weiteren sechs Filialen die Umsetzung der neuen mehrsprachigen Beratungsoffensive. 1 3 Februar 13. Februar 2009: Der Raiffeisen EnergieSparTag fand 2009 zum dritten Mal in rund 100 Raiffeisen Geschäftsstellen in Niederösterreich und in ausgewählten Filialen in Wien statt. Neben wertvollen Tipps von Fachleuten zum Thema Energiesparen fanden vor allem Gratis-Pellets und eine kostenlose Dämmstoffrollenverteil-Aktion großen Anklang. 2 Schnelle Hilfe im Notfall konnte durch den neu eingerichteten Raiffeisen-Sozialfonds in der Höhe von Euro gewährleistet werden: Die Stadt Wien hatte mit diesem Fonds die Möglichkeit, Menschen in akuten Not- und Krisensituationen über das gesetzlich limitierte Maß hinaus Unterstützung zu geben. 3 4 MÄRZ Am 20. März eröffnete die Blaue Lagune Energiewelt, eine innovative Informations- und Beratungsplattform zur Erhöhung der Energieeffizienz, ihre Tore. Besucher finden in diesem als Erlebniswelt konzipierten Zentrum das ganze Jahr über individuelle Hilfestellung: Umfassende Beratung zu den unterschiedlichsten Förderungen im Wohnbau und bei der Sanierung wird in der Energiewelt von Experten der RLB NÖ-Wien angeboten. 4 5 Juni Mitte Juni führten neuerlich massive Niederschläge zu einer akuten Hochwassergefährdung in weiten Teilen Niederösterreichs. Sofort nach Bekanntwerden der Flutkatastrophe wurde das Katastrophenhilfsprogramm aktiviert. Begleitet wurden konkrete Hilfsmaßnahmen vor Ort durch eine Spendenaktion vom Land NÖ, Kurier, NÖN, ORF NÖ, Militärkommando NÖ und Raiffeisen. Im Rahmen dieser Aktion lagen Spendenzahlscheine dem Kurier und den NÖN bei. Weiters wurden diese in den NÖ Raiffeisenbanken aufgelegt. Darüber hinaus hat die Raiffeisen-Bankengruppe NÖ- Wien umgehend eine Hilfskreditaktion ins Leben gerufen. 5 6 Der Erfolg der Twin City Liner hielt auch in der vierten Saison unvermindert an: Anfang Juli 2009 konnte der ste Passagier an Bord begrüßt werden. Seit dem Start der Schnellbootverbindung im Jahr 2006 waren die Twin City Liner rund Mal von Wien nach Bratislava unterwegs: Damit zeigt sich deutlich, dass der Twin City Liner nicht nur wirtschaftlich erfolgreich ist, sondern, dass er auch einen wesentlichen Faktor für das Zusammenwachsen der Centrope-Region darstellt Chronik des Jahres 2009

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr Privat 1 keine FreiSMS Freiminuten DFÜEinwahl (Internet) WeekendOption Mobilfunk 1/1 Inland 1/1 DNetz (TMobile, Vodafone) ENetz (EPlus, O2) 01/01 0818 Uhr 3,69 ct/min. 6,77 ct/min. 1821 Uhr + WE 2,46 ct/min.

Mehr

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Teilnahmevoraussetzungen - Pflegevertrag: Die Teilnahme an DataKustik Webseminaren ist für CadnaA- Kunden mit einem gültigen Pflegevertrag kostenlos.

Mehr

Tarife über ComBridge VoIP Fixnet

Tarife über ComBridge VoIP Fixnet Tarife über ComBridge VoIP Fixnet DIE COMBRIDGE FLATERATE ANGEBOTE FLATRATE ABONNEMENTS BASIS PRO PREMIUM Monatliche Kosten pro Kanal 6.00 28.00 48.00 Monatliche Kosten pro Rufnummer 0.65 0.65 0.65 Kostenloses

Mehr

32.00 CHF. pro Monat. pro Monat. Unbegrenzt telefonieren in das Festnetz Schweiz

32.00 CHF. pro Monat. pro Monat. Unbegrenzt telefonieren in das Festnetz Schweiz SAK Telefon Seite 1 Telefonie Preise Nutzen Merkmal 16.00 CHF 25.00 CHF 32.00 CHF 33.00 CHF 45.00 CHF Gesprächskosten nach Aufwand Unbegrenzt telefonieren in das Schweiz Unbegrenzt telefonieren in das

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

VONA-Z. Geschäftsbericht 2010. Nachhaltig Raiffeisen Werte: heute so aktuell wie vor 150 Jahren

VONA-Z. Geschäftsbericht 2010. Nachhaltig Raiffeisen Werte: heute so aktuell wie vor 150 Jahren Geschäftsbericht 2010 VONA-Z Nachhaltig Raiffeisen Werte: heute so aktuell wie vor 150 Jahren Stabilisierend EU-Abgeordneter Othmar Karas zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedeutung der Genossenschaftsbanken

Mehr

Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon vtk Port- oder Volumenpaketen!

Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon vtk Port- oder Volumenpaketen! byon vtk Paketangebote Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon vtk Port- oder Volumenpaketen! * im Vergleich zum Listenpreis Portpakete (pro Port) Portpaket Festnetz 350 Minuten 3,00 Ç Portpaket Mobilnetz 120

Mehr

2013 Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien. Die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG ein Überblick

2013 Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien. Die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG ein Überblick 2013 Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien Die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG ein Überblick Unternehmensprofil. Die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG (RLB NÖ-Wien) ist eine Regional-,

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen Finanzierung und Absicherung von Dienstleistungsaufträgen Christian Pfab Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement 4.400 Mitarbeiter

Mehr

zukunft Wir leben 125 Jahre bewegte Raiffeisen-Geschichte.

zukunft Wir leben 125 Jahre bewegte Raiffeisen-Geschichte. Wir leben Geschäftsbericht 2011 zukunft Verbundenheit macht stark 125 Jahre bewegte Raiffeisen-Geschichte. Und was jetzt? Der Doyen der politischen Analyse Österreichs, Dr. Hugo Portisch, über die Zukunft

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Die Märkte der Welt sicher erschließen

Die Märkte der Welt sicher erschließen Die Märkte der Welt sicher erschließen Cash statt Crash: Risikoabsicherung Benjamin Bubner Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement

Mehr

Entgeltbestimmungen für Business Access Pro (EB Business Access Pro)

Entgeltbestimmungen für Business Access Pro (EB Business Access Pro) Entgeltbestimmungen für Business Access Pro (EB Business Access Pro) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 30. November 2009 für neue Bestellungen. Die auf Grundlage bisheriger veröffentlichter EB Business

Mehr

Auslandsreisekostensätze

Auslandsreisekostensätze Auslandsreisekostensätze Die Auslandsreisekosten werden aufgrund der Reisegebührenvorschriften des Bundes festgesetzt. Sie wurden mit Verordnung BGBl. 483/1993 (idf BGBl. II Nr. 434/2001) kundgemacht und

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung IBM ISV/TPBeitrittserklärung (Vom ISV auszufüllen und an den Distributor LIS.TEC) FIRMENNAME DES ISVs/TPs: Firmenadresse des ISVs/TPs: PLZ/Stadt: Land: Germany Telefon: +49 Fax: +49 Email: Kontaktperson

Mehr

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

SIP Trunk Professionelle IP Kommunikation EINFACH GÜNSTIGER TELEFONIEREN

SIP Trunk Professionelle IP Kommunikation EINFACH GÜNSTIGER TELEFONIEREN SIP Trunk Professionelle IP Kommunikation EINFACH GÜNSTIGER TELEFONIEREN SIP Trunk: einfach günstiger telefonieren Die Deutsche Telefon ist einer der führenden SIP Telefonie-Spezialisten und bietet SIP

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen!

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Jahresschluss-Pressekonferenz am 9. Jänner 2009 VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Die jahrzehntelange auf Sicherheit bedachte Geschäftspolitik wirkt sich aus: Die VKB- Bank

Mehr

PRESSEINFORMATION. Konsequente Expansion: zwei Filialgründungen, fünf in Vorbereitung. in Mio. Euro 2012 2011 + / - Bilanzsumme 17.680 17.

PRESSEINFORMATION. Konsequente Expansion: zwei Filialgründungen, fünf in Vorbereitung. in Mio. Euro 2012 2011 + / - Bilanzsumme 17.680 17. PRESSEINFORMATION Linz, 17. Jänner 2013: Jahresrückblick und vorläufiges Ergebnis 2012 Herausragende Ergebnisentwicklung Jahresüberschuss + 5,0 % auf 132 Mio. Euro Auch langfristig klar bessere Entwicklung

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau

Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau r IS 0 r 0 P 0 r' Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau Y P m P x MP 6. Portfolioinvestitionen und Bonitätsrisiken SS 2008 + Z Y 1 Die Anleger werden gemäß eines portfoliotheoretischen Ansatzes

Mehr

Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung für aicall Produkt Analog und ISDN Stand: Juni 2008

Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung für aicall Produkt Analog und ISDN Stand: Juni 2008 Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung für aicall Produkt Analog und ISDN Stand: Juni 2008 Verfasst von: Jürgen Meixner Seite: 1 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG. 3 BESCHREIBUNG... 3 ENDGERÄTE... 6

Mehr

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Eberhard Ehret Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Geschäftsfelder 4 Standbeine für Ihre finanzielle Sicherheit Wir informieren Sie über die Bonität Ihrer Geschäftspartner damit Sie agieren,

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Der Telefonanschluss der dritten Generation!

Der Telefonanschluss der dritten Generation! Unternehmenswachstum ist mit zunehmenden Kosten verbunden, Telefongebühren können zu einem erheblichen Kostenfaktor werden. Der Einsatz von Voice over IP ermöglicht es Unternehmen, aber auch Privatpersonen,

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Relationship-Banking, die Gewissheit einer starken Partnerschaft.

Relationship-Banking, die Gewissheit einer starken Partnerschaft. Relationship-Banking, die Gewissheit einer starken Partnerschaft. Raiffeisen Bank International AG Am Stadtpark 9 1030 Wien MEINE BUSINESS-BANK. www.rbinternational.com Inhaltsverzeichnis Ein starkes Unternehmen

Mehr

Bilanz-Pressekonferenz der Oberbank AG

Bilanz-Pressekonferenz der Oberbank AG PRESSEINFORMATION Bilanz-Pressekonferenz der Oberbank AG Linz, 2. April 2014 2013 zum vierten Mal in Folge das beste Ergebnis der Oberbank-Geschichte! Das Betriebsergebnis stieg im Jahresabstand um 8,5

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Liste der bzgl. Meldepflicht anerkannten ausländischen Börsen

Liste der bzgl. Meldepflicht anerkannten ausländischen Börsen Liste der bzgl. Meldepflicht anerkannten ausländischen Börsen Art. 15 Abs. 2 BEHG legt fest, dass Effektenhändler die für die Transparenz des Effektenhandels erforderlichen Meldungen erstatten müssen (Meldepflicht).

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Budenheim Der Unterschied beginnt beim Namen. Sparkasse. Seite 1 Die Sparkassen in Rheinland-Pfalz auf einen Blick Auf einen Blick: Kundenkredite erstmals über 40 Mrd. Wohnungsbaukredite Wachstumstreiber

Mehr

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS weiter auf Erfolgsspur Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Größte Brandenburgs

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Äquatorialguinea 50 33 17 226 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 77 52 26 265 Antigua und Barbuda 42

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2010 In Abstimmung mit den obersten Finanzbehörden der Länder ist die Ländergruppeneinteilung mit Wirkung ab 1. Januar

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Reisekosten Ausland ab 01.01.2012

Reisekosten Ausland ab 01.01.2012 mind. 24 weniger als 24, Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Afghanistan 30 20 10 95 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 71 48 24 190 Antigua und 42 28 14 85 Barbuda

Mehr

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Wien, 19. August 2015 RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Zinsüberschuss sinkt im Jahresvergleich um 13,9 Prozent auf 1.682 Millionen (HJ/2014: 1.954 Millionen)

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

Preislisten Gewerblicher Rechtsschutz Stand 30. November 2011. Schutzrechte. Markenwertschätzungen. Markenbewertungen/Markengutachten

Preislisten Gewerblicher Rechtsschutz Stand 30. November 2011. Schutzrechte. Markenwertschätzungen. Markenbewertungen/Markengutachten Preislisten Gewerblicher Rechtsschutz Stand 30. November 2011 Schutzrechte 1. Marken Design und Titel für Deutschland I A bis C 2. Marken Design für EU II A bis B 3. IR Marken Europa ohne EU (Schweiz,

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis Energielösungen nach Maß von unseren Energiesparprofis Klaus Dorninger MBA Ing. Dr. Gerhard Zettler Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde! Die OÖ. Gas-Wärme GmbH, eine Tochtergesellschaft der OÖ. Ferngas

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01.

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01. EUR EUR EUR Afghanistan Afghanistan 25 95 1605 Ägypten Ägypten 33 113 2007 Albanien Albanien 19 110 1560 Algerien Algerien 39 190 2880 Andorra Andorra 26 82 1518 Angola Angola 64 265 4305 Antigua und Barbuda

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank & Sparkassen Durchführungszeitraum: 27.7. - 4.8. 29 Methode: Die Interviews wurden telefonisch

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Deutschland Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Initiierung Ausstattung Internationale Einwahlnummern und Kostenübersicht Ihre persönlichen Zugangsdaten Moderatoren-Name: Philip Meinert Moderatoren-Code:

Mehr

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs-potsdam.de www.mbs.de

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Reisekostenpauschalen 2015

Reisekostenpauschalen 2015 Afghanistan 30,00 20,00 95,00 Ägypten 40,00 27,00 113,00 Albanien 23,00 16,00 110,00 Algerien 39,00 26,00 190,00 Andorra 32,00 21,00 82,00 Angola 77,00 52,00 265,00 Antigua und Barbuda 53,00 36,00 117,00

Mehr

Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste

Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen Land bei einer Abwesenheitsdauer von mindestens 24 Stunden je für den An- und Abreisetag sowie bei einer Abwesenheitsdauer

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Die Österreichische Markenwert Studie 2010 eurobrand 2010 Austria Präsentation & Pressekonferenz 7. Juli 2010 Das Podium Dkfm. Erich H. Buxbaum Vice President IAA, Area Director Europe DI Dr. Gerhard Hrebicek,

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT

s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT 1. Allgemeines Die s Wohnbaubank AG ist eine Spezialbank zur Finanzierung des Wohnbaus in Österreich. Rechtliche Grundlage des Handelns der Wohnbaubanken

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste

Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste 1 Reisekosten Ausland ab 01.01.2010 Land Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen bei einer Abwesenheitsdauer je Kalendertag von Pauschbetrag

Mehr

Körperschaftsteuer-Durchführungsverordnung (KStDV)

Körperschaftsteuer-Durchführungsverordnung (KStDV) Körperschaftsteuer-Durchführungsverordnung (KStDV) geändert durch Gesetz zur Umrechnung und Glättung steuerlicher Euro-Beträge (Steuer- Euroglättungsgesetz - StEuglG) vom 19.12.2000 (BGBl I S. 1790) Zu

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder ab 1. Januar 2015

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder ab 1. Januar 2015 Auslandstage- und er ab. Januar 205. Die vom. Januar 205 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der

Mehr

TARIFE - AUSLANDSTELEFONIE

TARIFE - AUSLANDSTELEFONIE Afghanistan +93 0,46 Afghanistan-Mobil +93 0,46 Albanien +355 0,21 Albanien-Mobil +355 0,21 Algerien +213 0,14 Algerien-Mobil +213 0,16 Amerikanisch-Samoa +1684 0,13 Andorra +376 0,05 Andorra-Mobil +376

Mehr

Die Zukunft der Personalzertifizierung. Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH

Die Zukunft der Personalzertifizierung. Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH Die Zukunft der Personalzertifizierung Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH Vita Stephan Goericke Jura Studium in Bonn und Potsdam Seit 2005 Geschäftsführer isqi International Software Quality Institute

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 VORSCHLÄGE DES VORSTANDS UND AUFSICHTSRATS GEMÄSS 108 AKTG Tagesordnungspunkt 1 Eine Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt

Mehr

www.peoplefone.de Preis-, Tarif und Leistungsübersicht

www.peoplefone.de Preis-, Tarif und Leistungsübersicht Preis-, Tarif und Leistungsübersicht Diese Leistungsübersicht richtet sich an Unternehmer, Stand: 30. März 2015 alle Preise verstehen sich zzgl. 19% Mwst. Wir haben die richtige Lösung für Ihre All-IP

Mehr

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder {ARVVwV)

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder {ARVVwV) Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder {ARVVwV) Nach 6 des Bundesreisekostengesetzes (BRKG) wird im Einvernehmen mit dem Auswärtigen Amt folgende

Mehr

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Presse-Information Nürtingen, 25. Februar 2014 Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Nürtingen.

Mehr

Auslandstage- und er ab 1.5.2003 1. Die vom 1.5.2003 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der Inanspruchnahme

Mehr

WILLKOMMEN BEI DER HELABA

WILLKOMMEN BEI DER HELABA Vorwort WILLKOMMEN BEI DER HELABA Ebene für Ebene informiert Sie diese Broschüre in kompakter Form über die Leistungen der Helaba rund um erfolgreiche Gewerbeimmobilien. Dabei haben wir stets die gesamte

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr