Erdbeben-Versicherung entspricht Wunsch

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erdbeben-Versicherung entspricht Wunsch"

Transkript

1 Erdbeben-Versicherung entspricht Wunsch KURZBERICHT ZUR STUDIE "ERDBEBEN IM AUFTRAG DES SCHWEIZERISCHEN VERSICHERUNGSVERBAND SVV Projektteam: Urs Bieri, Politikwissenschafter Claude Longchamp, Politikwissenschafter Bianca Rousselot, Projektassistentin Silvia Ratelband-Pally, Administratorin Bern, den 14. März 2005 gfs.bern 1

2 Das Wichtigste in Kürze zur Studie Erdbeben Eine kurze Bilanz Naturkatastrophen bewegen die Schweizer Stimmberechtigten. Durch eine vermehrte Häufigkeit verändert sich dabei nicht nur die Wahrnehmung, sondern auch das eigenen Risikoempfinden: Gewichtige, knapp nicht mehrheitliche Gruppen zeigen sich heutzutage in der Schweiz durch die zunehmenden Katastrophen mehr oder weniger stark beunruhigt. Nicht gleichermassen gilt dies für Erdbeben. Die Schweizer Stimmberechtigten schätzen das Risiko eines Erdbebens nicht nur erkennbar tiefer ein, als wir dies bei Naturkatastrophen allgemein beobachten, sondern richten auch ihr Alltagsverhalten erkennbar nicht danach aus. So haben sich offensichtlich grosse Teile der Stimmberechtigten noch nie weiter damit beschäftigt, ob sie gegen Schaden durch Erdbeben versichert sind oder nicht. Nichts desto trotz findet sich auf oberflächliche Nachfrage für eine solche Versicherung durchaus ein breites Potenzial. Das Risikobild Naturkatastrophen Die erhöhte Anzahl Naturkatastrophen in der Schweiz der letzten Jahre ist nicht ohne Spuren auf die entsprechende Wahrnehmung der Schweizer Stimmberechtigtenschaft. Grafik 1: Zu- oder Abnahme der Naturkatastrophen in der Schweiz "Wenn Sie sich einmal an die letzten Jahre in der Schweiz zurückerinnern, was denken Sie: Haben die Naturkatastrophen in der Schweiz eher zugenommen, gibt es in etwa gleich viele wie früher, oder haben die Naturkatastrophen in den letzten Jahren eher abgenommen?" in % Stimmberechtigter eher abgenommen 1% 2% gleich viele wie früher 24% eher zugenommen 73% So gehen klare Mehrheiten davon aus, dass Naturkatastrophen in der Schweiz in den letzten Jahren erkennbar zugenommen haben. Nur gerade jeder vierte Stimmberechtigte erachtet die Situation im Jahresvergleich unverändert, während nur eine marginale Gruppe sogar eine Abnahme ortet. Die objektiv grössere Anzahl grosser Naturkatastrophen findet sich offensichtlich auch in der Wahrnehmung der Schweizer Stimmberechtigten, was bei der hohen (in-)direkten Betroffenheit solcher Ereignisse auch nicht weiter überrascht. 2

3 Interessanterweise differenziert eine solche Wahrnehmung erkennbar zwischen den Sprachregionen: So finden wir in der lateinischen Schweiz die Wahrnehmung einer Zunahme erkennbar weniger als in der deutschsprachigen Schweiz. Gleiches beobachten wir auch bei einer aus Frauensicht leicht verstärkt wahrgenommenen Zunahme von Naturkatastrophen. Naturkatastrophen allgemein werden nicht nur mehrheitlich wahrgenommen, sondern beunruhigen auch erkennbar: Grafik 2: Beunruhigung durch Naturkatastrophen "Jetzt erinnern Sie sich noch einmal an die letzten Jahre zurück. Fühlen Sie sich durch die Naturkatastrophen in den letzten Jahren in der Schweiz sehr beunruhigt, eher beunruhigt, eher nicht beunruhigt oder gar nicht beunruhigt?" in % Stimmberechtigter gar nicht beunruhigt 19% 1% sehr beunruhigt 7% eher nicht beunruhigt 33% eher beunruhigt 40% So geben sich gewichtige 47% aller Stimmberechtigten durch Naturkatastrophen der letzten Jahre mehr oder weniger stark beunruhigt. Die zunehmenden Naturkatastrophen werden offensichtlich nicht nur verstärkt wahrgenommen, sondern haben auch eine direkte Auswirkung auf die eigene Risikowahrnehmung. Auch wenn eine knappe Mehrheit durch die zunehmenden Naturkatastrophen nicht beunruhigt ist, fühlt sich eine alles andere als vernachlässigbare Gruppe verunsichert. Nicht weiter erstaunlich ist auch der direkte Zusammenhang zwischen Wahrnehmung und Beunruhigung. Gerade Frauen zeigen sich im Quervergleich durch die überdurchschnittlich perzipierte Zunahme auch überdurchschnittlich beunruhigt. Dieser Zusammenhang stimmt so allerdings nicht für die vorgängig mit überdurchschnittlicher Wahrnehmung aufgefallene deutschsprachige Schweiz. Auch wenn Befragte aus diesem Landesteil Naturkatastrophen in zunehmendem Masse wahrnehmen, zeigen sie sich nicht überdurchschnittlich beunruhigt. Die Vermutung liegt so nahe, dass die überdurchschnittliche Wahrnehmung in der Deutschschweiz auf eine Wahrnehmung durch "Hören-Sagen" beruht, ohne dass sich die eigene Risikoeinschätzung dadurch ändert. Oder in anderen Worten: Die Wahrnehmung steigt direkt mit einer erhöhten Anzahl Naturkatastrophen, während das eigene Befürchtungsbild durch eine indirekte Wahrnehmung nicht gleichermassen linear steigt. 3

4 Die Einstellung gegenüber Erdbeben Anders als wir dies bei Naturkatastrophen festhielten, erachten die Schweizer Stimmberechtigten die Gefahr eines Erdbebens in der Schweiz als gering: Grafik 3: Wahrscheinlichkeit eines starken Erdbebens in der Schweiz "Was denken Sie, wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass in der Schweiz ein starkes Erdbeben mit grosser Schadenfolge stattfindet? Ist diese Wahrscheinlichkeit sehr hoch, eher hoch, eher nicht hoch oder gar nicht hoch?" in % Stimmberechtigter 3% sehr hoch 4% gar nicht hoch 18% eher hoch 20% eher nicht hoch 55% Klarmehrheitliche 73% orten einem solchen Ereignis eine kleine bis gar keine Wahrscheinlichkeit ein, während 24% hier mehr oder weniger anderer Meinung sind. Damit gehört die Gefahr eines Erdbebens für die Schweizer Stimmberechtigten grossmehrheitlich nicht zu einer Alltagssorge. Immerhin schliesst eine ähnlich grosse Mehrheit ein solches Ereignis in verschiedenen Abstufungen nicht grundsätzlich aus. Die Existenz eines gewissen Restrisikos findet offensichtlich breite Zustimmung. Es mag unter dieser deutlich kleineren Brisanz rund um Erdbeben auch nicht weiter erstaunen, dass die Schweizer Stimmberechtigten sich im Alltag mit entsprechenden Folgen wenig befasst haben. 4

5 Grafik 4: Versicherung von Haus oder Wohnung gegen Erdbebenschäden "Was denken Sie, ist Ihr Haus oder Ihre Wohnung gegen Schäden durch Erdbeben versichert? Wenn Sie nicht sicher sind, sagen Sie mir das ruhig." in % Wohneigentümer / Stimmberechtigte Nein, ist nicht versichert Ja, ist versichert Wohneigentümer Stimmberechtigte So gehen nur gerade 22% aller Befragten richtigerweise davon aus, dass sie gegen Schäden durch Erdbeben versichert sind, während 35% fälschlicherweise von einer solchen Versicherung ausgehen und 43% dies schlicht nicht beurteilen können. Dies kann durchaus als Zeichen dafür gewertet werden, dass man sich speziell mit dieser Frage bisher nicht weitergehend beschäftigt hat (und auch nicht beschäftigen musste). Es ist im Übrigen keineswegs so, dass Wohneigentümer (mit dem grösseren finanziellen Risiko) in dieser Frage besser aufgeklärt sind als Mieter: Wohneigentümer äussern zwar erkennbar weniger die Ansicht, dass sie eine solche Frage nicht beantworten können, irren sich dabei aber faktisch im gleichen Verhältnis, wie wir das auch bei Mieter beobachten können. Unkenntnis gegenüber dem aktuell nicht-versicherten Zustand bedeutet aber schlussendlich keineswegs, dass mit einer solchen Versicherung nicht geliebäugelt wird: 5

6 Grafik 5: Ausgabe von 100 Franken für Versicherung "Heutzutage ist der Schutz gegen Schäden durch Erdbeben in der Elementarschadenversicherung nicht gedeckt. Berechnungen gehen davon aus, dass eine solche Versicherung gegen Erdbebenschäden für ein Haus oder eine Wohnung im Wert von 700'000 Franken pro Jahr maximal 100 Franken kosten würde. Wie ist das bei Ihnen, könnten Sie sich vorstellen für einen solchen Schutz jährlich maximal 100 Franken auszugeben oder könnten Sie sich das eher nicht vorstellen?" in % Befragter mit Wohneigentum 9% Nein 24% Ja 67% gfs.bern, Erdbeben, Februar 2006 (n = 647) 67% aller Befragten können sich nämlich eine Erdbebenversicherung mit Kostenfolge 100 CHF/Jahr durchaus vorstellen, während nur gerade 24% vom Gegenteil ausgehen. In einer ersten oberflächlichen Einschätzung scheint es für ein entsprechendes Angebot durchaus Potenzial zu geben. Das Potenzial wächst im Übrigen, je stärker man sich durch die zunehmenden Naturkatastrophen beunruhigen lässt. 6

7 Die Datenbasis Die Ergebnisse der Befragung "Erdbeben" basieren auf einer repräsentativen Befragung von 1240 Stimmberechtigten in der ganzen Schweiz, welche gfs.bern befragt hat. Die Befragung wurde dabei zwischen dem und durchgeführt. Der Datensatz wurde nach sprachlichen Kriterien und nach Besitzverhältnissen der Wohnung gewichtet. Der statistische Fehler bei der Stichprobengrösse für die jeweiligen befragten Gruppen betragen: Tabelle 1: Ausgewählter statistischer Stichprobenfehler nach Stichprobengrösse und Basisverteilung Stichprobengrösse Fehlerquote Basisverteilung 50:50 20:80 N= % 2.4% N= % 3.6% N= % 8.1% N= % 11.5% Lesebeispiel: Bei rund 200 Befragten und einem ausgewiesen Wert von 50 Prozent liegt der effektive Wert zwischen 50 % +/- 7,1 Prozent, bei einem Basiswert von 20 Prozent zwischen 20 % +/- 5,7 %. Um Fehlinterpretationen zu minimieren nehmen wir keine Subgruppenanalysen unter 50 vor. 7

Physiotherapie als positiv besetztes Alltagsthema

Physiotherapie als positiv besetztes Alltagsthema Physiotherapie als positiv besetztes Alltagsthema Kurzbericht zur Studie "physioswiss" Projektteam: Urs Bieri, Senior-Projektleiter Matthias Bucher, Projektleiter Stephan Tschöpe, Datenanalytiker/Programmierer

Mehr

Gesundheitsmonitor Schweiz

Gesundheitsmonitor Schweiz Präsentation Universität Bremen vom 18./19. März 2004 Gesundheitsmonitor Schweiz Langzeitbeobachtung der öffentlichen Meinung zur Gesundheitspolitik der Schweiz Claude Longchamp, Politikwissenschafter

Mehr

Guten Tag. Das ist meine Kollege, Matthias Bucher, Sozialpsychologe. und das bin ich, Claude Longchamp, Institutsleiter gfs.bern.

Guten Tag. Das ist meine Kollege, Matthias Bucher, Sozialpsychologe. und das bin ich, Claude Longchamp, Institutsleiter gfs.bern. Zweisprachigkeitsbarometer Biel, Juli 2008 Guten Tag Das ist meine Kollege, Matthias Bucher, Sozialpsychologe und das bin ich, Claude Longchamp, Institutsleiter gfs.bern. Wir stellen Ihnen die Studie Zweisprachigkeitsbarometer

Mehr

Mitteilung Nr. 5 / Juli 2010

Mitteilung Nr. 5 / Juli 2010 Mitteilung Nr. 5 / Juli 2010 Erdbebenversicherung in der Schweiz Das vorläufige Aus für eine gesamtschweizerische Lösung [aktualisiert] Die Jahre dauernde, ursprünglich vom Bund angestossene und später

Mehr

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009 Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 200 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Einschätzung der Auswirkung der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Fragen zur Verkehrssicherheit in Deutschland 2008. Dr. rer. nat.

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Fragen zur Verkehrssicherheit in Deutschland 2008. Dr. rer. nat. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Fragen zur Verkehrssicherheit in Deutschland 2008 Dr. rer. nat. Tina Gehlert Impressum: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Kommunikationsoptionen vorhanden Marktpotenzial beschränkt

Kommunikationsoptionen vorhanden Marktpotenzial beschränkt Kommunikationsoptionen vorhanden Marktpotenzial beschränkt Wichtiges in Kürze Planungsstudie E-Mobilität EBL Studie im Auftrag der Genossenschaft Elektra Baselland EBL, Oktober/November 201 Projektteam

Mehr

Vergleich der Ergebnisse der Einwohnerinnenund Einwohnerbefragungen im Kanton Basel- Stadt und in den Städten Bern und Zürich 2003

Vergleich der Ergebnisse der Einwohnerinnenund Einwohnerbefragungen im Kanton Basel- Stadt und in den Städten Bern und Zürich 2003 Statistisches Amt des Statistikdienste der Fachstelle für entwicklung Kantons Basel- Bern der Webergasse 34, 4005 Basel Schwanengasse 14, 3011 Bern Postfach, 8022 Tel. 061 267 87 27 Tel 031 321 75 34 Tel.

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Zusammenfassung des Forschungsberichts 2004 Tabakmonitoring Schweizerische

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

bonus.ch: Kundenzufriedenheitsumfrage zum Thema Autoversicherungen 2013

bonus.ch: Kundenzufriedenheitsumfrage zum Thema Autoversicherungen 2013 bonus.ch: Kundenzufriedenheitsumfrage zum Thema Autoversicherungen 2013 Die Schweizer sind mit ihrer Autoversicherung zufrieden: gemäss der bonus.ch Umfrage für 2013 beträgt die Durchschnittsnote für die

Mehr

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November 2013 @VOV GmbH 2014 1 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Bei finanziellen Engpässen auf weitere Kinder verzichten

Bei finanziellen Engpässen auf weitere Kinder verzichten Bei finanziellen Engpässen auf weitere Kinder verzichten Schlussbericht zur Studie "Wie geht es den Mittelschichtsfamilien in der Schweiz?" Projektteam: Claude Longchamp, Politikwissenschafter Matthias

Mehr

Umfrage zur Bedeutung des Kulturerbes in der Schweiz. durchgeführt im Auftrag des Bundesamts für Kultur

Umfrage zur Bedeutung des Kulturerbes in der Schweiz. durchgeführt im Auftrag des Bundesamts für Kultur Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Kultur BAK Umfrage zur Bedeutung des Kulturerbes in der Schweiz durchgeführt im Auftrag des Bundesamts für Kultur Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Herzlich Willkommen. «KMU Business Treff» Erdbebenversicherung für KMU

Herzlich Willkommen. «KMU Business Treff» Erdbebenversicherung für KMU Herzlich Willkommen zum «KMU Business Treff» Erdbebenversicherung für KMU Liestal, 24. November 2009 Haus der Wirtschaft lic.rer.pol. Christoph Buser, Landrat Leiter KMU Förderung Mitglied der Geschäftsleitung

Mehr

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Seit 1996 führt das Umweltbundesamt alle zwei Jahre eine Umfrage zum Umweltbewusstsein in Deutschland durch. Für die vorliegende Studie wurden die Daten erstmals

Mehr

Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015

Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015 UMFRAGE Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zur Akzeptanz der Nutzung und des Ausbaus der Windenergie an Land in Deutschland Seite 1 von 11

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008 Kampagnenbegleitforschung ARAG Unterföhring, November 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image & Kaufbereitschaft Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Auswahlverfahren Erhebungsmethode

Mehr

Qualität bleibt entscheidend

Qualität bleibt entscheidend Qualität bleibt entscheidend DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE ZUM "GESUNDHEITSMONITOR 2004" Projektleitung: Claude Longchamp, Politikwissenschafter Bern, den 8. September 2004 Sperrfrist: 23. September 2004, 11:30

Mehr

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Hate Speech Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Berlin, 2. Juni 6 Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Deutschsprachige private Internetnutzer ab 4 Jahren in Deutschland

Mehr

Verringerte Handlungsrelevanz trotz erhöhter Umweltsensibilität

Verringerte Handlungsrelevanz trotz erhöhter Umweltsensibilität Verringerte Handlungsrelevanz trotz erhöhter Umweltsensibilität Schlussbericht zum Monitor Verkehrsfragen 2009 Projektteam: Urs Bieri, Politikwissenschafter Claude Longchamp, Politikwissenschafter Matthias

Mehr

Online-Kontaktbörsen beliebt und erfolgreich

Online-Kontaktbörsen beliebt und erfolgreich Online-Kontaktbörsen beliebt und erfolgreich Kurzbericht zur Studie Partnersuche im Internet Studie im Auftrag von 20 Minuten Online, Juni 2013 Projektteam Urs Bieri Politikwissenschafter Jonas Ph. Kocher

Mehr

Neue Risiken und Chancen in Zeiten des Klimawandels: deskriptive und induktive Ergebnisse Klaus Fichter und Tina Stecher

Neue Risiken und Chancen in Zeiten des Klimawandels: deskriptive und induktive Ergebnisse Klaus Fichter und Tina Stecher Neue Risiken und Chancen in Zeiten des Klimawandels: deskriptive und induktive Ergebnisse Klaus Fichter und Tina Stecher Oldenburg, 22.09.2011 Agenda 1. Theoretische Fundierung 2. Hypothesen, Ziel und

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Pressefreiheit in Deutschland: Einflussnahmen von außen auf die journalistische Arbeit Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse einer Befragung

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008 Statistisches Bundesamt Methodeninformation Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im 2009 Erschienen am 24.07.2009 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

Naturgewalten & Risikoempfinden

Naturgewalten & Risikoempfinden Naturgewalten & Risikoempfinden Eine aktuelle Einschätzung durch die TIROLER Bevölkerung Online-Umfrage Juni 2015 Eckdaten zur Untersuchung - Online-Umfrage von 11.-17. Juni 2015 - Themen... - Einschätzung

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de SOLCOM Online- 2 Über diese Im November 2011 baten wir die 6.602 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins, an der Marktstudie Freiberufler vs.

Mehr

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Elementar-Versicherung Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Das Klima ändert sich, Unwetter nehmen zu. Sturm Kyrill oder Sommerhochwasser an der Elbe: In den vergangenen

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Telefonischer Kundenkontakt Was erwarten Verbraucher?

Telefonischer Kundenkontakt Was erwarten Verbraucher? Telefonischer Kundenkontakt Was erwarten Verbraucher? Der Deutsche Dialogmarketing Verband e.v. hat in einer bevölkerungsrepräsentativen Panelbefragung mit gut 1.000 Befragten die Meinungen der Bundesbürger

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Family Office als Instrument für die wirtschaftliche Bestandssicherung von Unternehmerfamilien

Family Office als Instrument für die wirtschaftliche Bestandssicherung von Unternehmerfamilien Family Office als Instrument für die wirtschaftliche Bestandssicherung von Unternehmerfamilien Kurzusammenfassung der Ergebnisse einer Studie zur Untersuchung der Erwartungen und bisherigen Erfahrungen

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Neues Nutzungsverhalten, deutliche Nutzensicht, verstärkte Sensibilität gegenüber gesundheitlichen Risiken

Neues Nutzungsverhalten, deutliche Nutzensicht, verstärkte Sensibilität gegenüber gesundheitlichen Risiken Neues Nutzungsverhalten, deutliche Nutzensicht, verstärkte Sensibilität gegenüber gesundheitlichen Risiken Schlussbericht Studie im Auftrag von Forum Mobil, Januar 2015 Projektteam Urs Bieri Politik- und

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH INSA-Meinungstrend 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015 Das Bundesverfassungsgericht sollte das Betreuungsgeld wegen der mutmaßlich fehlenden Zuständigkeit des Bundes für verfassungswidrig

Mehr

Pressemitteilung 1 12. Dienstag, 13.03.2007, 11.00 Uhr

Pressemitteilung 1 12. Dienstag, 13.03.2007, 11.00 Uhr Pressemitteilung 1 12 Pressemitteilung Ort: St. Gallen / Zürich Datum: Montag, 12.3.27 Sperrfrist: Dienstag, 13.3.27, 11. Uhr Übersicht 1 Solides Wachstum der Schweiz... 2 2 Neueintragungen und Löschungen

Mehr

Die ideale Geldanlage-Strategie

Die ideale Geldanlage-Strategie Frau und Beruf Finanzen Svea Kuschel Die ideale Geldanlage-Strategie Ein Leitfaden für Frauen Verlag Dashöfer Svea Kuschel Die ideale Geldanlage- Strategie Ein Leitfaden für Frauen 2009 Dashöfer Holding

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen bfox.ch und GfK-Versicherungsstudie zeigt grosse Unterschiede bei der Servicequalität, der Schadenabwicklung und dem Kundenvertrauen neues Gütesiegel

Mehr

Kein Wachstum um jeden Preis

Kein Wachstum um jeden Preis Kein Wachstum um jeden Preis Kurzbericht Juli 2012 Political Social TNS 2012 Studiendesign Auftraggeber: Thema: Methode: Zielpersonen: Bertelsmann Stiftung Kein Wachstum um jeden Preis Deutschland und

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Themenbereich "Bestattungskosten"

Themenbereich Bestattungskosten Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Bestattungen kosten schnell sehr viel Geld. 6. Euro im Durchschnitt können als Anhaltspunkt dienen, beschreiben aber nur unzureichend,

Mehr

Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes

Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes INFORMATION 14.04.2011 Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes Impressum Herausgeber: Umweltbundesamt Wörlitzer Platz 1 06844 Dessau-Roßlau E-Mail: pressestelle@uba.de Internet: www.umweltbundesamt.de

Mehr

Durchschnittliche Spendensumme eines Haushaltes in den letzten 12 Monaten Vergleich D-CH/W-CH. gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G

Durchschnittliche Spendensumme eines Haushaltes in den letzten 12 Monaten Vergleich D-CH/W-CH. gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G Zürich, 8. Mai 21 Spendenmonitor 21 des Forschungsinstituts gfs-zürich: Schweizer Privathaushalte spendeten grosszügiger Projektleiter: Martin Abele,

Mehr

erstellt von Ralf Bochert

erstellt von Ralf Bochert Prof. Dr. Ralf Bochert VWL / Destinationsmanagement Heilbronner Initiative Zusammenfassung der Kurz-Studie zu den Ergebnissen der Befragungen in 51 Städten zum Thema Kennzeichenliberalisierung erstellt

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt:

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt: 2 Hauptschulen in Pforzheim, 6-9 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der XX Schule April 2008 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der YY Schule Juli 2008 Ausgewertet von Gudrun Pelzer, Netzwerk

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 Kanton Schaffhausen Schulentwicklung und Aufsicht Herrenacker 3 CH-8201 Schaffhausen KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 VORBEMERKUNGEN Wir bedanken uns

Mehr

Die Elementarschadenversicherung

Die Elementarschadenversicherung Die Elementarschadenversicherung I. Zusammenfassung Die Elementarschadenversicherung deckt Schäden an Fahrhabe und Gebäuden, die durch Hochwasser, Überschwemmung, Sturm, Hagel, Lawinen, Schneedruck, Felssturz,

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Befragung zu Kunden- und Mitarbeiterbefragungen. Oktober 2005

Befragung zu Kunden- und Mitarbeiterbefragungen. Oktober 2005 Befragung zu Kunden- und Mitarbeiterbefragungen Oktober 5 Oktober 5 Inhaltsverzeichnis I Hintergrundinformationen...1 I.1 Untersuchungsgegenstand...1 I.2 Stichprobe / Rücklauf...1 II Befragungsergebnisse...2

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse M&A-Profis halten Preise für überhöht Die Preise für Zukäufe sind in den vergangenen Monaten gestiegen für manche Marktteilnehmer zu stark. M&A- Professionals

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Jugend in Deutschland

Jugend in Deutschland Seite 1 von 6 Jugend in Deutschland Vorbereitende Unterrichtsmaterialien zur Plakatausstellung Niveau B1 AUFGABE 1: FRAGEKÄRTCHEN Du bekommst ein Kärtchen mit einer Frage zum Thema Jugend in Deutschland.

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs.

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07 ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. 2, 152; BGB 566a Eidesstattliche Versicherung bei Verrechnung

Mehr

Kurzbericht zur Umfrage unter Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013

Kurzbericht zur Umfrage unter Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013 Kurzbericht zur Umfrage unter Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013 Kaufmännischer Verband Schweiz: Michael Wicki / Michael Kraft Relevanz des Berichtes Der Kaufmännische Verband hat auch

Mehr

Informationsquellen für die Immobiliensuche

Informationsquellen für die Immobiliensuche Informationsquellen für die Immobiliensuche Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

VSKB-Marktforschung Jugendstudie Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur

VSKB-Marktforschung Jugendstudie Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur VSKB-Marktforschung Jugendstudie Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur VSKB 12.11.2010 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Executive Summary 3 Kapitel 2 Marktforschungsergebnisse 11 2.1 Lebenssituation, Perspektiven

Mehr

Helvetia-GfK-Unfallumfrage Pressekonferenz, 10. Juni 2013

Helvetia-GfK-Unfallumfrage Pressekonferenz, 10. Juni 2013 Helvetia-GfK-Unfallumfrage Pressekonferenz, 10. Juni 2013 Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Fahrrad fahren und Wandern die sportlichen Topaktivitäten in der Freizeit Fahrrad fahren 61 Wandern 54

Mehr

Resultate 2. Umfrage «Reformakzeptanz Altersvorsorge 2020»

Resultate 2. Umfrage «Reformakzeptanz Altersvorsorge 2020» Resultate 2. Umfrage gfs.bern zur «Altersvorsorge 2020» Zürich, 29. November 2015 Resultate 2. Umfrage «Reformakzeptanz Altersvorsorge 2020» Zum zweiten Mal hat das Forschungsinstitut gfs.bern im Auftrag

Mehr

Seltene Krankheiten gehören vergütet

Seltene Krankheiten gehören vergütet Das Wichtigste in Kürze zum Gesundheitsmonitor Seltene Krankheiten gehören vergütet Projektteam Claude Longchamp, Politikwissenschafter, Lehrbeauftragter der Universitäten Bern, Zürich und St. Gallen Urs

Mehr

Sind weitere Fachanwaltschaften erwünscht?

Sind weitere Fachanwaltschaften erwünscht? Sind weitere Fachanwaltschaften erwünscht? Eine Mitgliederumfrage Die Rechtsanwaltskammer München führte im Dezember 3 eine Befragung aller ihrer Mitglieder durch, weil sie erfahren wollte, ob diese weitere

Mehr

Die einzigartige Elementarschadenversicherung. 18. Oktober 2011

Die einzigartige Elementarschadenversicherung. 18. Oktober 2011 Die einzigartige Elementarschadenversicherung 18. Oktober 2011 2 Impressum Empfänger: Interessierte innerhalb und ausserhalb der Assekuranz Herausgeber: Schweizerischer Versicherungsverband SVV C.F. Meyer-Strasse

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2001 / Nr. 19 MANCHE MÖGEN S HEISS Die Warnungen der Mediziner vor zu viel Sonne und vor Sonnenbrand werden von vielen nicht ernst genommen Allensbach

Mehr

Aktuelle Daten aus der Religions und Kirchenstatistik der Schweiz

Aktuelle Daten aus der Religions und Kirchenstatistik der Schweiz Aktuelle Daten aus der Religions und Kirchenstatistik der Schweiz Die vorliegenden Auswertungen der aktuellen Daten des Bundesamtes für Statistik (BFS) von 2012 über die Religionszugehörigkeit der Wohnbevölkerung,

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen

Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen Mehr als 1. kommunale Finanzverantwortliche aus allen Bundesländern beteiligen sich an Online-Befragung des BMWi Das Bundesministerium

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium Bei den Studienanwärter/innen trifft man öfters auf die Vorstellung, dass die Schule ein Hauptbeschäftigungsfeld für die er/innen sei. Betrachtet man die Situation nach dem Masterabschluss, so sind aber

Mehr

Gibt es einen Geschmacksunterschied zwischen Coca Cola und Cola Zero?

Gibt es einen Geschmacksunterschied zwischen Coca Cola und Cola Zero? Gibt es einen Geschmacksunterschied zwischen Coca Cola und Cola Zero? Manche sagen: Ja, manche sagen: Nein Wie soll man das objektiv feststellen? Kann man Geschmack objektiv messen? - Geschmack ist subjektiv

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Ergebnisse einer repräsentativen Befragung zur Errichtung einer Pflegekammer in Hamburg Januar 2014 Projektleitung: Dr. Holger

Mehr

Versicherungen als Element der finanziellen Risikovorsorge für Naturereignisse Perspektiven vor dem Hintergrund des Klimawandels

Versicherungen als Element der finanziellen Risikovorsorge für Naturereignisse Perspektiven vor dem Hintergrund des Klimawandels Versicherungen als Element der finanziellen Risikovorsorge für Naturereignisse Perspektiven vor dem Hintergrund des Klimawandels Dr. Robert König, VGH Versicherungen 2012 VGH Versicherungen Anreize zur

Mehr

Die Gunst der Stunde nutzen! - Wie Mediatoren an Fälle kommen

Die Gunst der Stunde nutzen! - Wie Mediatoren an Fälle kommen Konfliktmanagement Kongress 2011 Forum 6: Die Gunst der Stunde nutzen! - Wie Mediatoren an Fälle kommen Referenten: Klaus Heiermann Hauptabteilungsleiter Konzernkommunikation ARAG-Versicherungen Düsseldorf

Mehr

ASQF-Umfrage 2014 Branchenreport für die deutschsprachige IT-Branche. Qualitätstrends in der Software-Entwicklung

ASQF-Umfrage 2014 Branchenreport für die deutschsprachige IT-Branche. Qualitätstrends in der Software-Entwicklung ASQF-Umfrage 2014 Branchenreport für die deutschsprachige IT-Branche Qualitätstrends in der Software-Entwicklung 1 Zusammenfassung Durchweg positive Stimmung über die gesamtwirtschaftliche Lage im deutschsprachigen

Mehr

email Aline Garz aline.garz@bigfoot.de Universität Leipzig Insititut für KMW Die Zukunft der Kommunikation und Audio-Vision

email Aline Garz aline.garz@bigfoot.de Universität Leipzig Insititut für KMW Die Zukunft der Kommunikation und Audio-Vision email Aline Garz aline.garz@bigfoot.de Universität Leipzig Insititut für KMW Die Zukunft der Kommunikation und Audio-Vision USES AND GRATIFICATIONS OF E-MAIL: A COMPARISON WITH TELEPHONING AND "TRADITIONAL

Mehr

BürgerInnenbefragung zum Hochwasserschutz 2014/2015

BürgerInnenbefragung zum Hochwasserschutz 2014/2015 Factsheet Hochwasserbefragung Eisenerz 2014/2015 BürgerInnenbefragung zum Hochwasserschutz 2014/2015 Der Klimawandel wird mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer Zunahme an Extremwetterereignissen und damit

Mehr

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Medienkonferenz Allianz Global Assistance / Schweizer Reise-Verband Referent: Angelo Eggli, CEO Allianz Global Assistance 10. September 2014 1 / Buchungs-

Mehr

Swiss Private Banking Monitor 2015 Ausgewählte Resultate für die befragten Auskunftspersonen

Swiss Private Banking Monitor 2015 Ausgewählte Resultate für die befragten Auskunftspersonen Merkmale und Verhaltensweisen von privaten Anlegern in der Schweiz Swiss Private Banking Monitor 2015 Ausgewählte Resultate für die befragten Auskunftspersonen Unser grosser Dank geht an Sie Der Swiss

Mehr

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr