Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beratungshilfe Kapitel 1: Einführung I. Allgemeines II. Entwicklung der Beratungshilfe Betrachtung der Fallzahlen Gründe für die Kostenexplosion III. Rechtswahrnehmung Was bedeutet die Wahrnehmung von Rechten? Abgrenzung zur allgemeinen Beratung Abgrenzung der Beratungshilfe zu der Prozesskostenhilfe Kapitel 2: Subjektive Voraussetzungen gem. 1 Abs. 1 Nr. 1 BerHG I. Allgemeines II. Ermittlung des einzusetzenden Einkommens Allgemeines Die einzelnen Einkommensarten a a) Arbeitseinkommen a b) Fiktives Arbeitseinkommen c) Kindergeld d) Sozialleistungen e) Sonstige Einkünfte Kein Einkommen Sonderfall Insolvenzverfahren III. Abzüge vom Einkommen Abzüge gem. 115 Abs. 1 S. 3 Nr. 1 a) ZPO a) Steuern b) Pflichtbeiträge c) Versicherungsbeiträge d) Werbungskosten e) Arbeitsförderungsgeld Erwerbstätigenbonus (Abzug gem. 115 Abs. 1 S. 3 Nr. 1 b) ZPO) Freibeträge (Abzüge gem. 115 Abs. 1 S. 3 Nr. 2 a) und b) ZPO) Unterkunft und Heizung (Abzüge gem. 115 Abs. 1 S. 3 Nr. 3 ZPO) 59 a) Mietwohnung b) Eigenheim bzw. Eigentumswohnung c) Mehrere Bewohner mit eigenen Einkünften Mehrbedarfe (Abzüge gem. 115 Abs. 1 S. 3 Nr. 4 ZPO) Besondere Belastungen (Abzüge gem. 115 Abs. 1 S. 3 Nr. 5 ZPO) 69 IV. Einsatz des Vermögen, 115 Abs. 3 ZPO Vermögensbegriff Verwertbarkeit und Zumutbarkeit des Vermögenseinsatzes Schonvermögen a) Kleinere Barbeträge ( 90 Abs. 2 Nr. 9 SGB XII) b) Hausgrundstücke ( 90 Abs. 2 Nr. 8 SGB XII) c) Vermögen aus öffentlichen Mitteln ( 90 Abs. 2 Nr. 1 SGB XII) 88 d) Staatlich geförderte Altersvorsorge ( 90 Abs. 2 Nr. 2 SGB XII) 89 e) Vermögen zur baldigen Beschaffung oder Erhaltung eines Hausgrundstücks ( 90 Abs. 2 Nr. 3 SGB XII) f) Hausrat ( 90 Abs. 2 Nr. 4 SGB XII) g) Gegenstände zur Ausübung der Erwerbstätigkeit ( 90 Abs. 2 Nr. 5 SGB XII) VII

2 h) Familien- und Erbstücke ( 90 Abs. 2 Nr. 6 SGB XII) i) Gegenstände zur Befriedigung geistiger Bedürfnisse ( 90 Abs. 2 Nr. 7 SGB XII) Sonstige Vermögensgegenstände Lebensversicherungen Abfindungen Zumutbarer Einsatz des Vermögens (Härteklausel) Möglichkeit der Kreditaufnahme Prozesskostenvorschuss a) Allgemeines b) Prozesskostenvorschuss im Beratungshilfeverfahren V. Musterantrag zur Bewilligung von Beratungshilfe mit Bewertung des einzusetzenden Einkommens und Vermögens Kapitel 3: Objektive Voraussetzungen gem. 1 Abs. 1 Nr. 2, 3 BerHG I. Allgemeines II. Hilfebedürfnis für die Wahrnehmung von Rechten Allgemeines Nicht nur allgemeine Lebenshilfe Konkretes Rechtsanliegen Erschöpfung der eigenen Möglichkeiten a) Allgemeines b) Rechtliche Angelegenheiten auf dem Gebiet des Sozial- und Verwaltungsrechts III. Außerhalb eines gerichtlichen Verfahrens Allgemeines Anhängige Gerichtsverfahren a) Abgrenzung Beratungshilfe Prozesskosten- bzw. Verfahrenskostenhilfe b) Die wichtigsten Grenzfälle Obligatorisches Güteverfahren gem. 15 a EGZPO IV. Keine anderen Hilfsmöglichkeiten Allgemeines a) Geeignet und erlaubt b) Zumutbar Die einzelnen anderen Möglichkeiten a) Rechtschutzversicherung b) Beratung durch Behörden c) Betreuung d) Öffentliche Schuldenberatungsstelle e) Verbraucherzentralen der Länder f) Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft g) Körperschaften des öffentlichen Rechts h) Staatliche und behördliche Rentenberater sowie Versicherungsälteste i) Öffentliche Rechtsberatungsstellen j) An eine Mitgliedschaft bzw. Zugehörigkeit gebundene Hilfemöglichkeiten k) Beispiele für sonstige Interessenverbände ohne Bindung an eine Mitgliedschaft l) Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) m) Vereine, Verbände n) Naturalleistung o) Selbsthilfe a p) Anwaltliche Leistung pro bono b q) Politische Mandatsträger c VIII

3 3. Sonstige Hinweise zu den anderen Hilfsmöglichkeiten V. Keine mutwillige Rechtswahrnehmung Kapitel 4: Umfang der Beratungshilfe I. Allgemeines II. Sachgebiete III. Abgrenzung der Beratung von Vertretung Kapitel 5: Angelegenheit I. Allgemeines II. Eine oder mehrere Angelegenheiten III. Bindungswirkung für das Vergütungsfestsetzungsverfahren IV. Beispiele aus der Praxis Familienrecht Zivilrecht Strafrecht und Strafvollzug Öffentliches Recht Arbeitsrecht Nachlassrecht Kapitel 6: Das Bewilligungsverfahren I. Antrag auf Beratungshilfe Form der Antragstellung Bezeichnung der Angelegenheit Antragsberechtigung Prozesskostenhilfe für das Antragsverfahren Zuständigkeit Direktzugang zur Beratungsperson Unterschriftszeitpunkt Nachweis- und Belegpflicht Zeitliche Grenzen der Antragstellung Übergangsvorschriften a Checkliste: Ausfüllhilfe für das Beratungshilfe-Antragsformular b II. Bewilligung der Beratungshilfe III. Person des Beratenden IV. Zurückweisung der beantragten Beratungshilfe V. Aufhebung der Beratungshilfe Aufhebung von Amts wegen Aufhebung auf Antrag der Beratungsperson oder des Mandanten a 3. Auswirkungen auf den Vergütungsanspruch c 4. Auswirkungen bei Nichtbewilligung nachträglicher Beratungshilfe Kapitel 7: Das Rechtsmittelverfahren I. Rechtsmittel gegen die Zurückweisung oder Aufhebung der Beratungshilfe Statthaftes Rechtsmittel Form Frist Rechtsmittelbefugnis Verfahren II. Rechtsmittel gegen die Aufhebung der Beratungshilfe III. Rechtsmittel im Vergütungsverfahren IV. Weitere Rechtsmittel u. Verfahrensfragen Kapitel 8: Vergütung der Beratungshilfe I. Einleitung IX

4 III. X 1. Allgemeines Vergütungsvereinbarungen und Erfolghonorare Leistung pro bono /Verzicht auf die Gebühren a 4. Gebührentatbestände im Überblick Vorschusszahlungen und Fälligkeit des Vergütungsanspruchs Verjährung des Vergütungsanspruchs II. Gebührenanspruch gegen den Rechtsuchenden Beratungshilfegebühr (Nr VV RVG) Gebührenansprüche gegen die Landeskasse (Nr bis 2508 VV RVG) Beratungsgebühr Nr VV RVG Geschäftsgebühr Nr VV RVG Beratungs- und Geschäftsgebühr im Bereich des 305 InsO a) Beratungsgebühr gem. Nr VV RVG b) Geschäftsgebühr gem. Nr VV RVG a 4. Einigungs- und Erledigungsgebühr Nr VV RVG a) Einigungsgebühr b) Erledigungsgebühr c) Einigungs- und Erledigungsgebühr im Bereich des 305 InsO Erhöhung bei mehreren Auftraggebern Nr VV RVG a) Beratungshilfegebühr b) Beratungsgebühr c) Geschäftsgebühr d) Einigungs- und Erledigungsgebühr Auslagen a) Allgemeines b) Kosten für Fotokopien und Ausdrucke c) Entgelt für Post- und Telekommunikationsdienstleistungen d) Reisekosten e) Dolmetscher- und Übersetzerkosten f) Medizinische Kurz- und Rechtsgutachten g) Aktenversendungspauschale h) Umsatzsteuer IV. Vergütungsfestsetzungsverfahren Gerichtliche Zuständigkeit Vergütungsantrag Erforderlichkeit der Vertretung, Prüfungsbefugnis des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle Entscheidung über den Vergütungsantrag Rechtsbehelfsverfahren a) Erinnerungsverfahren b) Beschwerdeverfahren Anspruch gegen den erstattungspflichtigen Gegner, 9 BerHG a) Allgemeines b) Folgen für die Vergütungsabrechnung der Beratungsperson c) Folgen für die Staatskasse d) Folgen für den Rechtsuchenden e) Teilweise Erstattungspflicht des Gegners Kapitel 9: Grenzüberschreitende Beratungshilfe, 10, 10a BerHG I. Allgemeines II. Vorprozessuale Rechtsberatung im Hinblick auf eine außergerichtliche Streitbeilegung ( 10 Abs. 1 Nr. 1 BerHG) III. Unterstützung von Anträgen gem ZPO (ausgehende Ersuchen um grenzüberschreitende Prozesskostenhilfe)

5 IV. Übermittlung von Anträgen auf grenzüberschreitende Beratungshilfe (ausgehende Beratungshilfeersuchen) V. Eingehende Ersuchen um grenzüberschreitende Beratungshilfe VI. Regelungen des 10a BerHG betreffend Unterhaltssachen nach der Verordnung (EG) Nr. 4/2009 des Rates vom 18. Dezember a Checkliste: Prüfung eines Antrages auf Bewilligung von Beratungshilfe. 392b Teil 2: Kapitel 1: Prozess-/Verfahrenskostenhilfe Einführung c Kapitel 2: Anwendungsbereich der Prozesskostenhilfe Kapitel 3: Hinreichende Erfolgsaussichten I. Grundsätzliches a II. Beweisantizipation III. Ungeklärte, schwierige Rechtsfragen IV. Zulässigkeit der beabsichtigten Klage V. Maßgeblicher Zeitpunkt für die Beurteilung der Erfolgsaussichten. 410 VI. Anerkenntnis, Klagerücknahme, übereinstimmende Erledigung der Hauptsache, Vergleich VII. Insolvenzverfahren Insolvenz einer Partei im Laufe des Verfahrens Insolvenzgläubiger für das Insolvenzverfahren Insolvenzverwalter für das Verfahren der Restschuldbefreiung a VIII. Mahnverfahren IX. Selbstständiges Beweisverfahren X. Urkundenverfahren XI. Schutzschriften XII. Familienrechtliche Verfahren Abstammungssachen Scheidungs- und Folgesachen Unterhaltssachen XIII. Stufenklage XIV. Wiederaufnahmeverfahren Kapitel 4: Mutwilligkeit I. Grundsätzliches II. Mutwilligkeit im Allgemeinen Adhäsionsverfahren Erledigung der Hauptsache Gesamtschuldner Gleichzeitige Verfolgung der Hauptsacheklage und vorläufiger Rechtsschutz Kfz-Haftpflichtversicherer Klageerweiterung Mahnverfahren Masseunzulänglichkeit Mitwirkung im Prozess Straftaten Streitwertbeschwerde Teilklagen/Klagehäufung Teilversteigerung a 14. Vergleich Vollstreckungsabwehrklage Vollstreckungsaussichten Vorprozessuales Verhalten XI

6 18. Wiederklage Wiederholter Antrag Zurückbehaltungsrecht III. Mutwilligkeit in familienrechtlichen Verfahren Isolierte Geltendmachung einer Scheidungsfolgesache Scheidungsverfahren Scheinehe Vaterschaftsanfechtung Umgangsverfahren Unterhaltsverfahren Kapitel 5: Bedürftigkeit I. Allgemeines II. Besonderheiten im Rahmen des 115 ZPO Abtretung, Prozessstandschaft, einer für alle Prozesskostenvorschuss a a) Ehegatten, Lebenspartner und Verwandte in gerader Linie b) Träger der Sozialhilfe Ehegatten als Streitgenossen Ratenzahlung und Vergleichsberechnung III. Sonderfall 116 ZPO Der Insolvenzverwalter a) Keine Aufbringung der Kosten aus dem verwalteten Vermögen 482 b) Wirtschaftlich Beteiligte c) Zumutbarkeit Andere Parteien kraft Amtes Juristische Personen und parteifähige Vereinigungen Teilzahlungen Kapitel 6: Prozesskostenhilfe für die Rechtsmittelinstanz und Zwangsvollstreckung I. Grundsätzliches zur Reichweite der Prozesskostenhilfebewilligung. 496 II. Prozesskostenhilfe für die Rechtsmittelinstanz Rechtsmittelverfahren in der Hauptsache a) Die antragstellende Partei ist Rechtsmittelführerin b) Die antragstellende Partei ist Rechtsmittelgegnerin Rechtsmittelverfahren gegen die PKH-Entscheidung III. Prozesskostenhilfe für die Zwangsvollstreckung Kapitel 7: Verfahrensfragen und Wirkungen I. Verfahrensfragen Vollständiger Antrag Anhörung des Gegners und Erörterungstermin Erhebungen des Gerichts PKH nach Instanzende Zeitpunkt des Eintritts der Wirkungen Versäumte Fristen/Säumnis der Partei Tod der hilfsbedürftigen Partei II. Wirkungen Auswirkungen der Antragstellung Auswirkungen der Bewilligung Kapitel 8: Nachträgliche Entscheidungen I. Änderung der persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse ( 120a ZPO n.f./ 120 Abs. 4 ZPO a.f.) Verbesserung der Verhältnisse Verschlechterung der Verhältnisse XII

7 3. Verfahrensfragen II. Aufhebung der Bewilligung ( 124 ZPO) Falsche Angaben zum Sach- und Streitstand ( 124 Abs. 1 ZPO) Falsche Angaben zu den persönlichen oder wirtschaftlichen Verhältnissen oder keine Angabe zu Änderungen ( 124 Abs. 1 Nr. 2 ZPO) Irrige Annahme der Bedürftigkeit durch das Gericht ( 124 Abs. 1 Nr. 3 ZPO) Verstoß gegen die Pflicht zur Mitteilung wesentlicher Verbesserungen oder der Anschriftenänderung ( 124 Abs. 1 Nr. 4 ZPO) Zahlungsverzug von mehr als drei Monaten ( 124 Abs. 1 Nr. 5 ZPO n.f.; 124 Nr. 4 a.f.) (Teil-)Aufhebung nach Beweisaufnahme wegen fehlender Erfolgsaussichten oder Mutwilligkeit des Beweisantritts ( 124 Abs. 2 ZPO) Verfahrensfragen Kapitel 9: Rechtsmittel im Rahmen der Prozesskostenhilfe I. Sofortige Beschwerde Sofortige Beschwerde gegen die ursprüngliche Entscheidung a) Anfechtungsrecht des Antragstellers b) Anfechtungsrecht des Antragsgegners c) Anfechtungsrecht der Staatskasse Sofortige Beschwerde gegen nachträgliche Entscheidungen II. Rechtsbeschwerde III. Außerordentliche Beschwerde wegen greifbarer Gesetzeswidrigkeit Kapitel 10: Kosten des Prozesskostenhilfeverfahrens I. Keine Kostenentscheidung im Bewilligungsverfahren II. Kostenerstattung im Rahmen des Hauptsacheverfahrens Kapitel 11: Die Beiordnung eines Rechtsanwalts I. Voraussetzungen Verfahren mit Anwaltszwang Erforderlichkeit der anwaltlichen Vertretung a) Familienrechtliche Verfahren b) Zwangsvollstreckung c) Andere Verfahren Beiordnung aus Gründen der Waffengleichheit Sonderfall Insolvenzverfahren II. Verfahrensfragen Die Person des Beizuordnenden a) Grundsatz der freien Anwaltswahl b) Selbstbeiordnung des Rechtsanwalts c) Bestimmung durch das Gericht Antragserfordernis Das Mehrkostenverbot des 121 Abs. 3 ZPO a) Zulässigkeit der kostenrechtlichen Einschränkung b) Einschränkung ohne Einverständnis des Rechtsanwalts c) Sonderprobleme Umfang und Wirkung der Beiordnung Aufhebung der Beiordnung a) Antrag des beigeordneten Rechtsanwalts b) Antrag der Partei III. Rechtsmittel XIII

8 1. Unbeschränkte Beiordnung des von der Partei gewünschten Anwalts Ablehnung der Beiordnung Kostenrechtliche Beschränkung der Beiordnung Aufhebung der Beiordnung Teil 3: Anlagen I. Verordnung zur Durchführung des 90 Abs. 2 Nr. 9 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Anlage I II. Verordnung zur Durchführung des 82 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Anlage II III. Verordnung zur Verwendung von Formularen im Bereich der Beratungshilfe (Beratungshilfeformularverordnung BerHFV) Anlage III IV. Antrag auf Bewilligung von Beratungshilfe, Hinweisblatt zum Antrag auf Beratungshilfe, Ausfüllhinweise Anlage IV V. Antrag des Rechtsanwaltes/sonstiger Beratungsperson auf Zahlung der Vergütung Anlage V VI. Verordnung zur Verwendung eines Formulars für die Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse bei Prozess- und Verfahrenskostenhilfe (Prozesskostenhilfeformularverordnung PKHFV) Anlage VI VII. Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse; Hinweisblatt; Ausfüllhinweise Anlage VII VIII. Durchführungsbestimmungen zur Prozess- und Verfahrenskostenhilfe sowie zur Stundung der Kosten des Insolvenzverfahrens (DB-PKH) nebst Anlage 1 zu Nr. 1.3 DB-PKH und Anlage 2 zu Nr. 1.3 DB-PKH (Stand jeweils ) Anlage VIII IX. Richtlinie 2002/8/EG des Rates vom 27. Januar 2003 zur Verbesserung des Zugangs zum Recht bei Streitsachen mit grenzüberschreitendem Bezug durch Festlegung gemeinsamer Mindestvorschriften für die Prozesskostenhilfe in derartigen Streitsachen Anlage IX X. Formular für Anträge auf Prozesskostenhilfe in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union Anlage X XI. Formular für die Übermittlung eines Antrages auf Prozesskostenhilfe Anlage XI XII. Bekanntmachung zu 115 der Zivilprozessordnung (Prozesskostenhilfebekanntmachung 2014 PKHB 2014). Anlage XII XIII. Synopse altes Recht neues Recht Anlage XIII XIV. 49a BRAO, 16 BORA, 16a BORA, 65a StBerG, 51a WPO Anlage XIV Sachverzeichnis XIV

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Rn.

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Rn. Inhaltsverzeichnis Rn. Teil 1: Beratungshilfe Kapitel 1: Einführung I. Allgemeines... 1 II. Entwicklung der Beratungshilfe... 8 1. Betrachtung der Fallzahlen... 9 2. Gründe der Kostenexplosion... 10 III.

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. http://d-nb.info/1045843768

Inhaltsverzeichnis VII. http://d-nb.info/1045843768 Teil 1: Beratungshilfe Kapitel 1: Einführung I. Allgemeines 1 II. Entwicklung der Beratungshilfe 8 1. Betrachtung der Fallzahlen 9 2. Gründe für die Kostenexplosion 10 III. Rechtswahrnehmung 13 1. Was

Mehr

Beratungshilfe mit Prozess- und Verfahrenskostenhilfe

Beratungshilfe mit Prozess- und Verfahrenskostenhilfe I II Beratungshilfe mit Prozess- und Verfahrenskostenhilfe Ein Handbuch und Nachschlagewerk für die Praxis von Stefan Lissner Diplom-Rechtspfleger, Amtsgericht Konstanz Joachim Dietrich Diplom-Rechtspfleger,

Mehr

... Vorwort... A. Prozesskostenhilfe... I. Allgemeine Grundlagen...

... Vorwort... A. Prozesskostenhilfe... I. Allgemeine Grundlagen... Vorwort... A. Prozesskostenhilfe... I. Allgemeine Grundlagen... 1. Einführung... a) Allgemeines... b) Verfassungsrechtliche Grundlagen... C) PKH als Cozialhilfe im Bereich der Rechtspflege... 2 Anwendungsbereich

Mehr

Prozesskostenund Beratungshilfe

Prozesskostenund Beratungshilfe Prozesskostenund Beratungshilfe für Anfanger Von Josef Dörndorfer Oberregierungsrat Fachhochschullehrer 5., überarbeitete Auflage Verlag C.H. Beck München 2009 Inhaltsübersicht Vorwort zur 5. Auflage Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Rz. Seite Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Rz. Seite Einleitung... Seite Vorwort... Inhaltsübersicht.......................................... Abkürzungsverzeichnis................................... Literaturverzeichnis...................................... V VII XXI

Mehr

Info Kosten Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), Beitragsrahmengebühren Gebührenvereinbarung Prozesskosten Außergerichtliche Kosten

Info Kosten Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), Beitragsrahmengebühren Gebührenvereinbarung Prozesskosten Außergerichtliche Kosten Info Kosten In der Bundesrepublik sind die Anwaltskosten gesetzlich seit dem 01.07.2004 im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), vorher in der Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung geregelt. Je nach Tätigkeitsbereich,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 15 Literaturverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 15 Literaturverzeichnis 17 Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 15 Literaturverzeichnis 17 Teil 1. Prozesskostenhilfe Kapitel 1: Kommentierung 114-127 ZPO 114 ZPO Voraussetzungen 19 115 ZPO Einsatz von Einkommen

Mehr

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG)

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) BerHG Ausfertigungsdatum: 18.06.1980 Vollzitat: "Beratungshilfegesetz vom 18. Juni 1980 (BGBl.

Mehr

Was ist Beratungs- und Prozesskostenhilfe?

Was ist Beratungs- und Prozesskostenhilfe? Was ist Beratungs- und Prozesskostenhilfe? Ein Beispiel: Angenommen, Sie hatten einen Verkehrsunfall und begehren Schadensersatz in Höhe von 500,00 Euro. Ihr Unfallgegner bestreitet jegliche Schuld und

Mehr

Prozess- und Verfahrenskostenhilfe, Beratungshilfe

Prozess- und Verfahrenskostenhilfe, Beratungshilfe Prozess- und Verfahrenskostenhilfe, Beratungshilfe begründet von Dr. Elmar Kalthoener fortgeführt von Dr. Helmut Büttner Dr. Hildegard Wrobel-Sachs Köln bearbeitet von Yvonne Gottschalk Richterin am Oberlandesgericht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. navigation (gegenüberstellung BRAGO RVG was hat sich geändert?) 1. teil ii. neu eingeführte regelungen 73

Inhaltsverzeichnis. navigation (gegenüberstellung BRAGO RVG was hat sich geändert?) 1. teil ii. neu eingeführte regelungen 73 sverzeichnis teil i. navigation (gegenüberstellung BRAGO RVG was hat sich geändert?) 1 teil ii. neu eingeführte regelungen 73 1. Mediation 73 2. Hilfeleistungen in Steuersachen 73 3. Zeugenbeistand 73

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 6. April 2006. in dem Verfahren auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 6. April 2006. in dem Verfahren auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS IX ZB 169/05 vom 6. April 2006 in dem Verfahren auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 121 Abs. 2 Ist eine Vertretung durch Anwälte

Mehr

Gebührentabellen. mit Erläuterungen, Berechnungsmustern und Arbeitshilfen. von Norbert Schneider. 2., überarbeitete Auflage

Gebührentabellen. mit Erläuterungen, Berechnungsmustern und Arbeitshilfen. von Norbert Schneider. 2., überarbeitete Auflage Gebührentabellen mit Erläuterungen, Berechnungsmustern und Arbeitshilfen von Norbert Schneider 2., überarbeitete Auflage Gebührentabellen Schneider ist ein Produkt von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

Zivilprozessrecht I, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr. Moritz Brinkmann. Zivilprozessrecht I, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr.

Zivilprozessrecht I, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr. Moritz Brinkmann. Zivilprozessrecht I, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr. Teil 13 Besondere Verfahrensarten 43 Das amtsgerichtliche Verfahren 44 Der Urkundenprozess 45 Das Mahnverfahren Teil 14 Kosten und Prozesskostenhilfe 48 Die Prozesskostenhilfe 43 Das amtsgerichtliche Verfahren,

Mehr

4. Prozessvertretung im Rechtsbeschwerdeverfahren...46 VI. Prozesskostenhilfe und Beiordnung eines Rechtsanwalts...46 VII.

4. Prozessvertretung im Rechtsbeschwerdeverfahren...46 VI. Prozesskostenhilfe und Beiordnung eines Rechtsanwalts...46 VII. Inhalt Lernziele...13 A. Die Arbeitsgerichtsbarkeit...17 I. Historischer Überblick...17 II. Aufbau der Arbeitsgerichtsbarkeit...19 1. Arbeitsgerichte...19 2. Landesarbeitsgerichte...20 3. Bundesarbeitsgericht...20

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV Einführung... 1 A. Abgrenzung Verbraucher-/Regelinsolvenzverfahren... 41... 13 I. Persönlicher Anwendungsbereich des Verbraucherinsolvenzverfahrens...

Mehr

Prozess- und Verfahrenskostenhilfe,

Prozess- und Verfahrenskostenhilfe, Prozess- und Verfahrenskostenhilfe, Beratungshilfe begründet von Dr. Elmar Kalthoener fortgeführt von Dr. Helmut Büttner Dr. Hildegard Wrobel-Sachs Köln Yvonne Gottschalk Richterin am Oberlandesgericht

Mehr

Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 19

Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 19 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 19 1 Prognose bei Mandatsannahme 21 A. Allgemeines 21 B. Notwendigkeit einer Kostenprognose 22 C. Erste Instanz 25 I. Gerichtskosten vor

Mehr

Privatinsolvenz. Schuldenbereinigung Restschuldbefreiung Insolvenzplan. von. Dr. Andreas Schmidt. Richter am Amtsgericht Hamburg

Privatinsolvenz. Schuldenbereinigung Restschuldbefreiung Insolvenzplan. von. Dr. Andreas Schmidt. Richter am Amtsgericht Hamburg Privatinsolvenz Schuldenbereinigung Restschuldbefreiung Insolvenzplan von Dr. Andreas Schmidt Richter am Amtsgericht Hamburg 4. völlig neu bearbeitete Auflage 2014 Überblick zum Werk Die Privatinsolvenz

Mehr

Gebührentabellen. mit Erläuterungen, Berechnungsmustern und Arbeitshilfen. von Norbert Schneider. 4. Auflage. Gebührentabellen Schneider

Gebührentabellen. mit Erläuterungen, Berechnungsmustern und Arbeitshilfen. von Norbert Schneider. 4. Auflage. Gebührentabellen Schneider Gebührentabellen mit Erläuterungen, Berechnungsmustern und Arbeitshilfen von Norbert Schneider 4. Auflage Gebührentabellen Schneider Thematische Gliederung: Vergütungsrecht Verlag C.H. Beck München 2014

Mehr

Die Prozesskostenhilfe. Finanzielle Unterstützung für die Wahrnehmung von Rechten vor Gericht

Die Prozesskostenhilfe. Finanzielle Unterstützung für die Wahrnehmung von Rechten vor Gericht Die Prozesskostenhilfe. Finanzielle Unterstützung für die Wahrnehmung von Rechten vor Gericht www.justiz.nrw Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich, so bestimmt es Artikel 3 des Grundgesetzes. Niemand

Mehr

und der bedürftige Mandant

und der bedürftige Mandant Der Rentenberater und der bedürftige Mandant Fragestellungen zur Mandatsführung, Vergütung und Haftung im Falle von Beratungs- und Prozesskostenhilfe RENTENBERATERTAGE 2015 ATRIUM IM PARK HOTEL REGENSBURG

Mehr

2. Verbundverfahren... 36 a) Entscheidung für den Fall der Scheidung... 36 b) Konzentration durch örtliche Zuständigkeit des Scheidungsgerichts...

2. Verbundverfahren... 36 a) Entscheidung für den Fall der Scheidung... 36 b) Konzentration durch örtliche Zuständigkeit des Scheidungsgerichts... Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 13 Lernziel... 15 A. Systematik... 17 I. Gliederung des FamFG... 17 II. Einteilung der familienrechtlichen Streitigkeiten... 18 1. Aufzählung aller Familiensachen in

Mehr

Titel: Beratungshilfe: Beratung in Scheidungs- und Scheidungsfolgesachen als verschiedene Angelegenheiten

Titel: Beratungshilfe: Beratung in Scheidungs- und Scheidungsfolgesachen als verschiedene Angelegenheiten OLG Nürnberg, Beschluss v. 29.03.2011 11 WF 1590/10 Titel: Beratungshilfe: Beratung in Scheidungs- und Scheidungsfolgesachen als verschiedene Angelegenheiten Normenketten: RVG 13 II 1, 15 I, II, 16 Nr.

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Gesetz zur Änderung des Prozesskosten- und Beratungshilferechts Stellungnahme des Deutschen es e.v. A. Grundsätzliche Der vorliegende Gesetzesentwurf soll das Prozess- und Verfahrenskostenhilferecht sowie

Mehr

Kosten - Hinweise zur Anwaltsvergütung und Gerichtskosten

Kosten - Hinweise zur Anwaltsvergütung und Gerichtskosten Kosten - Hinweise zur Anwaltsvergütung und Gerichtskosten Guter Rat ist teuer!? Die Beauftragung eines Rechtsanwaltes kostet Geld, auch schon für eine Beratung entstehen Kosten. Allerdings zahlt es sich

Mehr

LAND BRANDENBURG Was Sie über Rechtsanwälte wissen sollten

LAND BRANDENBURG Was Sie über Rechtsanwälte wissen sollten Ministerium der Justiz und für Europaangelegenheiten LAND BRANDENBURG Was Sie über Rechtsanwälte wissen sollten 2 Allgemeines Der Rechtsanwalt ist ein unabhängiges Organ der Rechtspflege ( 1 Bundesrechtsanwaltsordnung).

Mehr

Die Vergütung und ihre Geltendmachung 1 RA Christian Rohn, Bad Krozingen. a) Auftrag

Die Vergütung und ihre Geltendmachung 1 RA Christian Rohn, Bad Krozingen. a) Auftrag Die Vergütung und ihre Geltendmachung 1 RA Christian Rohn, Bad Krozingen a) Auftrag Die Erteilung des Auftrags entscheidet, welche Gebühren anfallen, insbesondere ob Gebühren für außergerichtliche oder

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Einführung

Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Einführung Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XXXIX XLV 1. Kapitel Einführung I. GeltungsbereichdesRVG... 1 1. InkrafttretenundbisherigeÄnderungendesRVG... 1 2. Geltungsbereich, 1RVG...

Mehr

Mùnchener ProzeEformularbuch

Mùnchener ProzeEformularbuch Mùnchener ProzeEformularbuch Band3 Familienrecht Herausgegeben von Professor Dr. Peter Gottwald Professor an der Universitàt Regensburg Autoren: Dr. Ludwig Bergschneider, Rechtsanwalt und Fachanwalt fur

Mehr

Die Insolvenz mittelloser Personen

Die Insolvenz mittelloser Personen Die Insolvenz mittelloser Personen - aktuelle Rechtslage und Reformvorschläge - von Prof. Dr. Bernhard Schellberg A 259166 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis III XI Abbildungsverzeichnis, XVII Kapitel

Mehr

Beratungs- und Prozesskostenhilfe

Beratungs- und Prozesskostenhilfe 1 Beratungs- und Prozesskostenhilfe Was ist Beratungs- und Prozesskostenhilfe? Ein Beispiel: Angenommen, Sie hatten einen Verkehrsunfall und begehren Schadensersatz in Höhe von 500,00 Euro. Ihr Unfallgegner

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einführung VII. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XXXIII Literaturverzeichnis... XXXVIII

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einführung VII. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XXXIII Literaturverzeichnis... XXXVIII Vorwort..................................................................... V Abkürzungsverzeichnis..................................................... XXXIII Literaturverzeichnis.......................................................

Mehr

Ehegattenunterhalt 36 ff. siehe auch bei Familienunterhalt, Getrenntlebenunterhalt und Nachehelicher. als Familiensache 10 ff.

Ehegattenunterhalt 36 ff. siehe auch bei Familienunterhalt, Getrenntlebenunterhalt und Nachehelicher. als Familiensache 10 ff. Vorwort Vorwort Dieses aus meiner langjährigen Tätigkeit als Familienrichter und Leiter familienrechtlicher Arbeitsgemeinschaften für Rechtsreferendare hervorgegangene Referendarskript richtet sich wie

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 11 W 60/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 O 530/05 Landgericht Potsdam Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Prozesskostenhilfeverfahren 1. B U, 2. G U, Antragsteller und Beschwerdeführer,

Mehr

Tätigkeit... 28 a) Begriff der selbstständigen Tätigkeit... 29 b) Wirtschaftliche Tätigkeit... 29

Tätigkeit... 28 a) Begriff der selbstständigen Tätigkeit... 29 b) Wirtschaftliche Tätigkeit... 29 Inhalt Vorbemerkung... 11 Erster Teil Verbraucherinsolvenzverfahren Lernziel dieses Abschnitts... 17 A. Hintergrund und Ziele des Verbraucherinsolvenzverfahrens... 19 I. Allgemeine Ziele des Insolvenzverfahrens...

Mehr

Beratungs-, Prozess- und Verfahrenskostenhilfe

Beratungs-, Prozess- und Verfahrenskostenhilfe Beratungs-, Prozess- und Verfahrenskostenhilfe Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,»Gut Recht bedarf guter Hilfe.«Wenn es um die Lösung von rechtlichen Problemen geht, kann in vielen Fällen bereits

Mehr

Der kleine" Wettbewerbsprozeß

Der kleine Wettbewerbsprozeß Der kleine" Wettbewerbsprozeß Der Anspruch auf Kostenerstattung bei außergerichtlicher Erledigung wettbewerbsrechtlicher Unterlassungsstreitigkeiten von Wolfgang Steinmetz Richter am Amtsgericht Hamburg

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Kapitel 1. Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Kapitel 1. Einführung 1 Inhaltsverzeichnis Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VII XV XIX Kapitel 1. Einführung 1 Kapitel 2. Das medizinische Gutachten im Zivilprozess 7 A. Vorbemerkung 7 B. Arzt

Mehr

Vorläufiger Rechtsschutz

Vorläufiger Rechtsschutz ANWALTFO R M U LAR E DeutscherAnwaltVerein Vorläufiger Rechtsschutz Schriftsätze und Erläuterungen Von VRiLG Harald Crückeberg Oldenburg 2. Auflage 2001 6 56 Juristische GesamtbibliotheK Technische Universität

Mehr

Gesetz zur Änderung des Prozesskostenhilfe- und Beratungshilferechts

Gesetz zur Änderung des Prozesskostenhilfe- und Beratungshilferechts Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz Gesetz zur Änderung des Prozesskostenhilfe- und Beratungshilferechts A. Problem und Ziel Der Entwurf soll die Prozess- und Verfahrenskostenhilfe (PKH)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einführung VII. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XXXIII Literaturverzeichnis... XXXVIII

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einführung VII. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XXXIII Literaturverzeichnis... XXXVIII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XXXIII Literaturverzeichnis....................................................... XXXVIII 1. Kapitel Einführung I. Geltungsbereich des RVG... 1 1.InkrafttretenundbisherigeÄnderungendesRVG...

Mehr

Rechtsanwaltsvergütungsgesetz: RVG

Rechtsanwaltsvergütungsgesetz: RVG Rechtsanwaltsvergütungsgesetz: RVG Kommentar von Dr. Wilhelm Gerold, Dr. Herbert Schmidt, Dr. Steffen Müller-Rabe, Dr. Hans-Jochem Mayer, Detlef Burhoff 21. Auflage Rechtsanwaltsvergütungsgesetz: RVG Gerold

Mehr

Die ersten 100 Tage. Rechtsanwältin Lotte Thiel, Koblenz. I. Rechtspolitische Bedeutung

Die ersten 100 Tage. Rechtsanwältin Lotte Thiel, Koblenz. I. Rechtspolitische Bedeutung Die ersten 100 Tage Beratungshilfe + PKH/VKH 1 Rechtsanwältin Lotte Thiel, Koblenz I. Rechtspolitische Bedeutung Aus dem Wortlaut des Art. 3 GG ist zunächst die gleichmäßige Anwendung gesetzlicher Normen

Mehr

Erfolgreiche Gebührenabrechnung nach dem RVG

Erfolgreiche Gebührenabrechnung nach dem RVG Engels/Kaiser/Kotz Erfolgreiche Gebührenabrechnung nach dem RVG Weitere Informationen zum Produkt mit Bestellmöglichkeit erhalten Sie in unserem Online-Angebot. 4. Aktualisierungs- und Ergänzungslieferung

Mehr

Rechtsanwaltsvergütungsgesetz

Rechtsanwaltsvergütungsgesetz Dr. Hans Jochem Mayer / Dr. Ludwig Kroiß (Hrsg.) Rechtsanwaltsvergütungsgesetz Handkommentar Uwe Dinkat, Rechtsanwalt, Lörrach Dr. Johannes Ebert, Richter am Oberlandesgericht Bamberg WalterGierl, Richter

Mehr

Beschluss. Thüringer Oberlandesgericht. Az.: 1 W 141/14 3 O 508/11 LG Meiningen. In Sachen I P. - Beklagter -

Beschluss. Thüringer Oberlandesgericht. Az.: 1 W 141/14 3 O 508/11 LG Meiningen. In Sachen I P. - Beklagter - Thüringer Oberlandesgericht Az.: 1 W 141/14 3 O 508/11 LG Meiningen Beschluss In Sachen I P - Beklagter - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt E T - Antragsteller und Beschwerdeführer - gegen K. S. S.,

Mehr

Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08. Leitsätze:

Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08. Leitsätze: Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08 Leitsätze: 1. Die Anrechnungsbestimmung gemäß Teil 3 Vorbem. 3 Abs. 4 VV RVG, wonach bei einer vorgerichtlichen Tätigkeit eines Rechtsanwalts in derselben Angelegenheit

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 5 B 26.11, 5 PKH 7.11 (5 C 10.11) OVG 4 LC 151/09 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 26. Mai 2011 durch den

Mehr

Die einstweilige Verfügung in Wettbewerbssachen

Die einstweilige Verfügung in Wettbewerbssachen NJW-Schriftenreihe Band 57 Die einstweilige Verfügung in Wettbewerbssachen von Wilhelm Berneke 2., neu bearbeitete Auflage Die einstweilige Verfügung in Wettbewerbssachen Berneke wird vertrieben von beck-shop.de

Mehr

Belehrungen / Hinweise zur Beantragung und Inanspruchnahme von Beratungshilfe / Verfahrenskostenhilfe / Prozesskostenhilfe

Belehrungen / Hinweise zur Beantragung und Inanspruchnahme von Beratungshilfe / Verfahrenskostenhilfe / Prozesskostenhilfe Belehrungen / Hinweise zur Beantragung und Inanspruchnahme von Beratungshilfe / Verfahrenskostenhilfe / Prozesskostenhilfe Name des Mandanten: In Sachen: RA Foos - Vordruck - Hinweise Beratungshilfe /

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 255/07 (PKH) Brandenburgisches Oberlandesgericht Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S P, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwältin Antragstellerin und Beschwerdeführerin,

Mehr

R i c h t l i n i e zur Rechtsschutzgewährung für Bedienstete des Magistrats der Stadt Bremerhaven

R i c h t l i n i e zur Rechtsschutzgewährung für Bedienstete des Magistrats der Stadt Bremerhaven R i c h t l i n i e zur Rechtsschutzgewährung für Bedienstete des Magistrats der Stadt Bremerhaven Inkrafttreten: 1. Oktober 2012 Beschlossen vom Magistrat am 17.10.2012 Magistrat der Stadt Bremerhaven

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 5 E 164/07 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache der Frau - Klägerin - - Beschwerdeführerin - prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt gegen das Studentenwerk Chemnitz

Mehr

Abkürzungs- und Literaturverzeichnis 15

Abkürzungs- und Literaturverzeichnis 15 Inhaltsverzeichnis Abkürzungs- und Literaturverzeichnis 15 1 Berechnung des pfändbaren Netto-Arbeitseinkommens 19 A. Berechnung des pfändbaren Arbeitseinkommens für gewöhnliche Gläubiger (Formular 1) 19

Mehr

Guter Rat bei Arbeitslosigkeit

Guter Rat bei Arbeitslosigkeit Beck-Rechtsberater im dtv 50714 Guter Rat bei Arbeitslosigkeit Arbeitslosengeld I, Arbeitslosengeld II, Hartz IV, Soziale Sicherung, Rechtsschutz von Thomas Bubeck, Dr. Ulrich Sartorius 12. Auflage Guter

Mehr

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 313/14 (5) Chemnitz, 15.04.2015 4 Ca 362/14 ArbG Zwickau B E S C H L U S S

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 313/14 (5) Chemnitz, 15.04.2015 4 Ca 362/14 ArbG Zwickau B E S C H L U S S Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: Chemnitz, 15.04.2015 4 Ca 362/14 ArbG Zwickau B E S C H L U S

Mehr

Nachfolgend wollen wir einen kleinen Einblick in das sehr komplexe Gebührenrecht geben.

Nachfolgend wollen wir einen kleinen Einblick in das sehr komplexe Gebührenrecht geben. Kosten und Gebühren Für den Schritt, anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen und zur Durchsetzung der verfolgten Ziele den Rechtsweg zu beschreiten, ist auch die Frage nach den entstehenden Kosten von

Mehr

Dr. Schröck - Kanzlei für Familienrecht

Dr. Schröck - Kanzlei für Familienrecht Dr. Schröck - Kanzlei für Familienrecht Checkliste zur Ermittlung von Kindesunterhaltsansprüchen Hinweis: Haben Sie Fragen oder bestehen sonstige Unklarheiten zu den geforderten Angaben, werden wir Ihnen

Mehr

Beratungshilfe und Prozesskostenhilfe Vorwort

Beratungshilfe und Prozesskostenhilfe Vorwort Beratungshilfe und Prozesskostenhilfe Vorwort Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, kommt nur der zu seinem Recht, der über ausreichende Finanzmittel verfügt? Nein! Niemand ist allein aus finanzieller Not

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XI. Einführung...1... 1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XI. Einführung...1... 1 Literaturverzeichnis...XI Einführung...1... 1 A. Abgrenzung Verbraucher-/Regelinsolvenzverfahren...14... 7 I. Persönlicher Anwendungsbereichdes Verbraucherinsolvenzverfahrens... 14... 7 1. Verbraucher...

Mehr

Inhalt. Teil 1 Besonderheiten der Verfahrensund

Inhalt. Teil 1 Besonderheiten der Verfahrensund Inhalt Teil 1 Besonderheiten der Verfahrensund Prozessführung Vorbemerkung... 13 Lernziele... 15 A. Verfahren der Erbenfeststellung... 17 I. Erbscheinsverfahren... 17 1. Funktion des Erbscheins... 17 2.

Mehr

BESCHLUSS: Gründe: LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG. 5 Ta 53/12 2 Ca 2058/11 (Arbeitsgericht Würzburg) Datum: 25.03.2013

BESCHLUSS: Gründe: LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG. 5 Ta 53/12 2 Ca 2058/11 (Arbeitsgericht Würzburg) Datum: 25.03.2013 LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG 5 Ta 53/12 2 Ca 2058/11 (Arbeitsgericht Würzburg) Datum: 25.03.2013 Rechtsvorschriften: 121 Abs. 3 ZPO; 48 Abs. 1 RVG Leitsatz: Die Vergütung eines beigeordneten Rechtsanwalts

Mehr

Praxishandbuch Privatinsolvenz

Praxishandbuch Privatinsolvenz Praxishandbuch Privatinsolvenz von Frank Frind Richter am Amtsgericht, Insolvenzrichter, AG Hamburg 1. Auflage ZAP Verlag 2014 Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V VII

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHES LANDESSOZIALGERICHT BESCHLUSS

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHES LANDESSOZIALGERICHT BESCHLUSS Az.: L 7 R 144/10 B PKH Az.: S 17 R 186/05 SG Lübeck SCHLESWIG-HOLSTEINISCHES LANDESSOZIALGERICHT BESCHLUSS In dem Beschwerdeverfahren - Klägerin und Beschwerdeführerin - g e g e n Deutsche Rentenversicherung

Mehr

Titel: Keine Anrechnung der außergerichtlichen Kosten für das Mahnverfahren auf das streitige Verfahren

Titel: Keine Anrechnung der außergerichtlichen Kosten für das Mahnverfahren auf das streitige Verfahren OLG München, Beschluss v. 15.03.2016 11 W 414/16 Titel: Keine Anrechnung der außergerichtlichen Kosten für das Mahnverfahren auf das streitige Verfahren Normenketten: ZPO 91 II 2, 104 III RVG 13, 15a II

Mehr

Rechtsanwaltsvergütungsgesetz: RVG

Rechtsanwaltsvergütungsgesetz: RVG Rechtsanwaltsvergütungsgesetz: RVG Kommentar von Fritz Riedel, Heinrich Sußbauer, Sabine Ahlmann, Werner Borzutzki-Pasing, Dr. Bruno Kremer, Elke Pankatz, Hans Gerhard Potthoff, Hagen Schneider, Ferdinand

Mehr

Stellungnahme Nr. 34/2012 Stellungnahme Nr. 55/2012 Juni 2012

Stellungnahme Nr. 34/2012 Stellungnahme Nr. 55/2012 Juni 2012 Stellungnahme Nr. 34/2012 Stellungnahme Nr. 55/2012 Juni 2012 Referentenentwurf für ein Gesetz zur Änderung des Prozesskostenhilfe- und Beratungshilferechts Gemeinsame Stellungnahme Deutscher Anwaltverein

Mehr

Vorwort Bearbeiterverzeichnis Im Einzelnen haben bearbeitet Inhaltsübersicht. XI Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Vorwort Bearbeiterverzeichnis Im Einzelnen haben bearbeitet Inhaltsübersicht. XI Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Aus Gründen der Übersichtlichkeit enthält das Gesamtinhaltsverzeichnis nur die erste Gliederüngsebene. Detaillierte Inhaltsverzeichnisse finden sich jeweils vor den einzelnen Kapiteln. Vorwort V Bearbeiterverzeichnis

Mehr

Was Sie über Beratungs- und Prozesskostenhilfe wissen sollten

Was Sie über Beratungs- und Prozesskostenhilfe wissen sollten Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Was Sie über Beratungs- und Prozesskostenhilfe wissen sollten www.justiz.nrw.de Das Recht ist für alle da Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. So bestimmt

Mehr

Fachbegriffe Familienrecht von A Z

Fachbegriffe Familienrecht von A Z Fachbegriffe Familienrecht von A Z Adoption: Eine Adoption (vom lateinischen adoptio) wird in Deutschland Annahme als Kind genannt, ist die rechtliche Begründung eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen

Mehr

Grundlagen Vergütungs- und Kostenrecht

Grundlagen Vergütungs- und Kostenrecht Hartmut Giebler, Günter Nath, Dr. Ulrich Prutsch Grundlagen Vergütungs- und Kostenrecht für Auszubildende und Mitarbeiter von Rechtsanwälten und Notaren Rechtsanwaltsvergütungsgesetz Gerichtskostengesetz

Mehr

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Insolvenz des Firmenkunden: Rechtssichere und revisionsfeste Handlungsmöglichkeiten

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Insolvenz des Firmenkunden: Rechtssichere und revisionsfeste Handlungsmöglichkeiten Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Insolvenz des Firmenkunden: Rechtssichere und revisionsfeste Handlungsmöglichkeiten Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken Handlungsempfehlungen ableiten

Mehr

Verfahrensordnung der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder

Verfahrensordnung der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder Verfahrensordnung der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder Präambel Die Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht (im Folgenden Gütestelle ) ist eine staatlich anerkannte

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Familiengerichtsbarkeit

Familiengerichtsbarkeit Sammlung Guttentag Familiengerichtsbarkeit Kommentar zu den materiellrechtlichen und verfahrensrechtlichen Vorschriften von Wilhelm Baumeister Hans-Werner Fehmel Gerhard Griesche Gerhard Hochgräber August

Mehr

"DIE BUNDESREGIERUNG ERHÖHT DAS EINKOMMEN VON RECHTSANWÄLTEN UM 14 % UND KÜRZT MIT HARTZ IV DIE LEISTUNGEN DER KLEINEN LEUTE."

DIE BUNDESREGIERUNG ERHÖHT DAS EINKOMMEN VON RECHTSANWÄLTEN UM 14 % UND KÜRZT MIT HARTZ IV DIE LEISTUNGEN DER KLEINEN LEUTE. Das RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz) Zum 1. Juli 2004 ist das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (abgekürzt RVG) in Kraft getreten und hat die Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung (abgekürzt BRAGO) abgelöst.

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII IX. 1. Teil: Einleitung 1. A. Problemstellung und theoretische Relevanz 2. B. Praktische Relevanz 5. C. Gang der Untersuchung 7

Inhaltsverzeichnis VII IX. 1. Teil: Einleitung 1. A. Problemstellung und theoretische Relevanz 2. B. Praktische Relevanz 5. C. Gang der Untersuchung 7 Vorwort Abkürzungsverzeichnis VII IX 1. Teil: Einleitung 1 A. Problemstellung und theoretische Relevanz 2 B. Praktische Relevanz 5 C. Gang der Untersuchung 7 2. Teil: Eheerhaltende Elemente im Scheidungsrecht

Mehr

4c InsO, 237 ZPO LANDGERICHT KASSEL BESCHLUSS. In dem Restschuldbefreiungsverfahren

4c InsO, 237 ZPO LANDGERICHT KASSEL BESCHLUSS. In dem Restschuldbefreiungsverfahren Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com Gericht: Landgericht Kassel Entscheidungsdatum: 26.01.2012 Aktenzeichen:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 7. Oktober 2004. in dem Rechtsstreit. Zuständigkeit nach Rücknahme des Mahnantrags

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 7. Oktober 2004. in dem Rechtsstreit. Zuständigkeit nach Rücknahme des Mahnantrags BUNDESGERICHTSHOF I ZB 20/04 BESCHLUSS vom 7. Oktober 2004 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja Zuständigkeit nach Rücknahme des Mahnantrags ZPO 269 Abs. 3 Satz 3 und Abs. 4, 696

Mehr

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung I. Übersicht über den Verfahrensablauf Nach 1 der Insolvenzordnung (InsO) können grds. alle natürlichen Personen eine sog. Restschuldbefreiung erlangen.

Mehr

Merkblatt für Mandanten

Merkblatt für Mandanten Merkblatt für Mandanten Sehr geehrte Damen und Herren, mit den nachfolgenden Informationen möchte Sie die Kanzlei Klaus, Abteilung Rechtsanwälte, über die allgemeine anwaltliche Kostenberechnung und Kostenabwicklung

Mehr

Hochschullehrerbund Bundesvereinigung e. V. Rechtsschutzsatzung

Hochschullehrerbund Bundesvereinigung e. V. Rechtsschutzsatzung Rechtsschutzsatzung beschlossen von der Bundesdelegiertenversammlung des Hochschullehrerbundes Bundesvereinigung e. V. am 4. Mai 2013. 1 Geltungsbereich Die Rechtsschutzsatzung beschreibt Rechtsdienstleistungen

Mehr

Kolumnentitel (Überschrift I., II.) Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Ausgewählte Literatur... XIX

Kolumnentitel (Überschrift I., II.) Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Ausgewählte Literatur... XIX Kolumnentitel (Überschrift I., II.) VII K Abkürzungsverzeichnis... XIII Ausgewählte Literatur... XIX Vorbemerkung: Das Durchsetzungsgesetz (Vassilaki/Czernik) I. Hintergrund... 1 II. Die wichtigsten allgemeinen

Mehr

Das Arbeitsgerichtliche Verfahren Vorlesung SS 2011. G l i e d e r u n g. II. Stellung und Bedeutung des Arbeitsgerichtlichen Verfahrens

Das Arbeitsgerichtliche Verfahren Vorlesung SS 2011. G l i e d e r u n g. II. Stellung und Bedeutung des Arbeitsgerichtlichen Verfahrens Wiss. Mit. RA Dr. Bernhard Ulrici Universität Leipzig Das Arbeitsgerichtliche Verfahren Vorlesung SS 2011 G l i e d e r u n g 1 Einführung I. Begriff und Gegenstand II. Stellung und Bedeutung des Arbeitsgerichtlichen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 8/10 BESCHLUSS vom 20. Januar 2011 in dem Insolvenzverfahren - 2 - Der IX. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Kayser, die Richter Raebel,

Mehr

Wichtige neue Entscheidung

Wichtige neue Entscheidung LANDESANWALTSCHAFT BAYERN Landesanwaltschaft Bayern Postfach 34 01 48 80098 München 28.01.2016 Wichtige neue Entscheidung Kostenrecht: Erstattungsfähigkeit der Anwaltskosten im Abänderungsverfahren nach

Mehr

EUV Frankfurt/Oder Juristische Fakultät. Prof. Dr. Eva Kocher. ZPO Überblick, SoSe 2011 7./14. Juli 2011. Rechtswirkungen von Vergleichen

EUV Frankfurt/Oder Juristische Fakultät. Prof. Dr. Eva Kocher. ZPO Überblick, SoSe 2011 7./14. Juli 2011. Rechtswirkungen von Vergleichen Allgemeine Voraussetzungen der Zwangsvollstreckung Allgemeine prozessuale Voraussetzungen Titel: 704, 708, 794 ZPO, z.b.: rechtskräftiges oder vorläufig vollstreckbares Urteil Prozessvergleich notarielle

Mehr

Merkblatt. Rechtsberatung und Rechtsverfolgung in Österreich in Zivil- und Handelssachen

Merkblatt. Rechtsberatung und Rechtsverfolgung in Österreich in Zivil- und Handelssachen Stand: Juni 2012 Merkblatt Rechtsberatung und Rechtsverfolgung in Österreich in Zivil- und Handelssachen A. Allgemeine rechtliche Grundlagen Grundlage für die Zuständigkeit von Gerichten in Zivil- und

Mehr

Vergiitung und Kosten im Insolvenzverfahren. von Diplom-Rechtspfleger Ulrich Keller, Leipzig/MeiBen. m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Koln

Vergiitung und Kosten im Insolvenzverfahren. von Diplom-Rechtspfleger Ulrich Keller, Leipzig/MeiBen. m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Koln Vergiitung und Kosten im Insolvenzverfahren von Diplom-Rechtspfleger Ulrich Keller, Leipzig/MeiBen m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Koln Literaturverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. Vergiitung im Insolvenzverfahren

Mehr

Inhalt. /. Teil: Grundlagen 1 1. 1: Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens l l 2: Die Insolvenzordnung als Reformgesetz 5 8. Seite Rdnr.

Inhalt. /. Teil: Grundlagen 1 1. 1: Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens l l 2: Die Insolvenzordnung als Reformgesetz 5 8. Seite Rdnr. Verzeichnis der Abkürzungen und der abgekürzt zitierten Literatur XV /. Teil: Grundlagen 1 1 1: Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens l l 2: Die Insolvenzordnung als Reformgesetz 5 8 A. Rechtsentwicklung

Mehr

Der einstweilige Rechtsschutz im arbeitsgerichtlichen Beschlußverfahren

Der einstweilige Rechtsschutz im arbeitsgerichtlichen Beschlußverfahren VORTRAGSREIHE Mittwoch, 15. Dezember 2004 17 Uhr Dr. Johann Dunkl LAG München Vorsitzender Richter Der einstweilige Rechtsschutz im arbeitsgerichtlichen Beschlußverfahren ZAAR Infanteriestraße 8 80797

Mehr

Die 4. Kammer des Landesarbeitsgerichts Nürnberg hat durch den Vorsitzenden Richter am Landesarbeitsgericht G i c k ohne mündliche Verhandlung

Die 4. Kammer des Landesarbeitsgerichts Nürnberg hat durch den Vorsitzenden Richter am Landesarbeitsgericht G i c k ohne mündliche Verhandlung 4 Ta 80/02 3 Ca 783/01 C (Bamberg) In dem Rechtsstreit K... - Klägerin - Prozessbevollmächtigte:... Beschwerdeführer: RAe Dr. H... g e g e n Firma E... - Beklagte - wegen Kündigung Die 4. Kammer des Landesarbeitsgerichts

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/995048509. digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/995048509. digitalisiert durch Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 A) Grund der Untersuchung 1 B) Gang der Untersuchung 5 C) Begriffsbestimmung 8 1. Teil: Finanzierungsgrund 8 A) Verfahrensrisiko 9 I. Verfahrensrisiko finanzieller Art 12

Mehr

Vorwort zur 6. Auflage

Vorwort zur 6. Auflage Vorwort zur 6. Auflage Mehr als 6 Millionen Bundesbürger sind hoffnungslos überschuldet und die Pfändungen von Lohn und Gehalt, Renten, Kurzarbeiter- und Arbeitslosengeld, Kontoguthaben sowie Privatinsolvenzen

Mehr

Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind

Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind Themen: Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind Ziele bei Vermögenszuwendungen an behinderte Menschen Der Nachrang der Sozialhilfe ( 2 SGB XII) Erben und gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsminderung

Mehr

Stellungnahme. Öffentliche Anhörung des Rechtsausschusses zum Gesetzentwurf zur Änderung der Prozesskostenhilfe- und des Beratungshilfegesetzes

Stellungnahme. Öffentliche Anhörung des Rechtsausschusses zum Gesetzentwurf zur Änderung der Prozesskostenhilfe- und des Beratungshilfegesetzes Stellungnahme Öffentliche Anhörung des Rechtsausschusses zum Gesetzentwurf zur Änderung der Prozesskostenhilfe- und des Beratungshilfegesetzes Vorstand Recht, Sozialökonomie und Personal Berlin, den 7.

Mehr

Landesarbeitsgericht Bremen Aktenzeichen: 3 Ta 118/06 5 Ca 5182/06 Bremen-Bremerhaven

Landesarbeitsgericht Bremen Aktenzeichen: 3 Ta 118/06 5 Ca 5182/06 Bremen-Bremerhaven Landesarbeitsgericht Bremen Aktenzeichen: 3 Ta 118/06 5 Ca 5182/06 Bremen-Bremerhaven B E S C H L U S S In dem Beschwerdeverfahren Prozessbevollm.: Kläger und Beschwerdeführer gegen Beklagte und Beschwerdegegnerin

Mehr

GUTER RAT IST NICHT TEUER. Das Beratungshilfegesetz und das Gesetz über die Prozesskostenhilfe. (Stand: Oktober 2000)

GUTER RAT IST NICHT TEUER. Das Beratungshilfegesetz und das Gesetz über die Prozesskostenhilfe. (Stand: Oktober 2000) Das Bundesministerium der Justiz informiert GUTER RAT IST NICHT TEUER Das Beratungshilfegesetz und das Gesetz über die Prozesskostenhilfe (Stand: Oktober 2000) - 2 - Vorwort Chancengleichheit bedeutet

Mehr