AKUSTIK-HANDBUCH. Allgemeine Grundlagen DECKEN SYSTEME. [Zusammen verwirklichen wir Ideen.] BEHAGLICHKEIT UMWELT. CI/SfB (35) Xy January 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AKUSTIK-HANDBUCH. Allgemeine Grundlagen DECKEN SYSTEME. [Zusammen verwirklichen wir Ideen.] BEHAGLICHKEIT UMWELT. CI/SfB (35) Xy January 2007"

Transkript

1 DECKEN SYSTEME [Zusammen verwirklichen wir Ideen.] CI/SfB (35) Xy January 2007 AKUSTIK-HANDBUCH Allgemeine Grundlagen AKUSTISCHER KOMFORT SICHERHEIT & GESUNDHEIT GESTALTERISCHER KOMFORT BEHAGLICHKEIT UMWELT

2 Grundlegende akustische Begriffe und Festlegungen In der Regel werden akustische Anforderungen und Empfehlungen mit drei akustischen Begriffen definiert: Schallabsorption im Raum Schalldämmung zwischen Räumen Nachhallzeit. Die Anforderungswerte werden in Abhängigkeit von der geplanten Nutzung für eingerichtete Räume (ohne Personen und eingeschaltete Büroausstattung), jedoch unter Berücksichtigung von Installationen für Heizung und Lüftung festgelegt. Für optimale akustische Bedingungen in einem Raum ist eine Balance zwischen reflektierenden und absorbierenden Raumbegrenzungsflächen herzustellen. Für die jeweils geplante Raumnutzung entsteht so eine angenehme akustische Atmosphäre. Mehr Informationen finden Sie nachfolgend.

3 Akustische Leistun Schallabsorption im Raum Jede Form von Konversation erzeugt im Raum Schallwellen einer gewissen Energie. Diese Schallwellen breiten sich von der Quelle über Decken, Wände, Boden und alle sonstigen Einbauten in den Raum aus. Ein Teil der Energie wird von deren Oberflächen absorbiert, während der übrige Teil reflektiert wird. Ist ein Raum klein und wird ein großer Anteil des Schalls bei jeder Reflexion absorbiert, wird der Raum als ruhig empfunden (negativ wäre "dumpf"). Er hat eine kurze Nachhallzeit. Bei einem Raum mit größerem Volumen und nur wenig absorbierter Schallenergie an den Oberflächen wird der Raum "halliger" empfunden (Beispiel Kirche). Er hat somit eine lange Nachhallzeit. Nachhallzeit Die Nachhallzeit (in Sekunden) gibt an, wie lange ein Geräusch nach dem Abschalten der Schallquelle im Raum hörbar ist. Sie ist ein Kriterium für die Wahrnehmung eines Raumes als akustisch "lebendig" oder "leblos". Der zu erwartende Geräuschpegel eines Raumes kann durch die Nachhallzeit beschrieben werden. Für jeden Raum gibt es in Abhängigkeit von Größe und primärer Nutzung für Sprache oder Musik eine Spanne für die optimale Nachhallzeit (DIN vom Mai 2004). Die Nachhallzeit für Sprache darf nicht zu lang sein (0,8 s ist eine gute allgemeine Obergrenze), anderenfalls überlagert sich zeitlich aufeinander folgende Sprache und die Sprachverständlichkeit nimmt ab. Ist die Nachhallzeit zu kurz (< 0,4 s), wird der Raum als "leblos" ohne nützliche Verstärkungseffekte empfunden. Das führt insbesondere dann zu Schwierigkeiten bei Gesprächen, wenn die angesprochene Personengruppe über eine größere Distanz, wie zum Beispiel in Klassenräumen oder Besprechungsräumen, erreicht werden soll. Für Lehrer, die für 5 oder 6 Stunden am Tag in akustisch "lebloser" Raumumgebung arbeiten, können Ermüdung, Halsschmerzen und Demotivation die Folge sein. Musikalische Aktivitäten werden von längeren Nachhallzeiten durch die Vermischung einzelner Töne und der Schaffung eines vollen Klangs unterstützt. Immer dann, wenn die Nachhallzeit zu lang ist, wird der wahrgenommene Klang an Klarheit verlieren und als "schwammig" empfunden. Ist sie zu kurz, wird der Klang als "trocken" empfunden, die Musiker erscheinen weit weg und der Klang verliert an "Wärme" und "Fülle". Was auch immer die Anforderung ist, für jeden Raum sollte die Nachhallzeit optimiert werden und weder zu lang noch zu kurz sein. Zu viel Schallabsorption ist, wenn sie nicht benötigt wird, genauso unakzeptabel wie zu wenig, wenn sie benötigt wird! Die DIN vom Mai 2004 ist eine gute Grundlage für die akustische Bemessung von Räumen.

4 gsfähigkeit Schalldämmung zwischen Räumen Die Schalldämmung beschreibt die Verminderung der Schallübertragung von einem Raum zum anderen. Ist eine Verbindung über eine abgehängte Decke vorhanden, ist der Hohlraum zwischen Rohdecke und abgehängter Decke ein bedeutender Übertragungsweg für die Schallweiterleitung. Die Schalldämmung ist abhängig von der Dicke und Steifigkeit der Elemente, die zur Verhinderung der Schallwellenübertragung verwendet werden. Je schwerer (dicker) das Element ist, desto geringer wird der Schalldurchgang und um so besser die Schalldämmung sein. Auch die Luftdichtigkeit solcher Bauteile hat maßgeblichen Einfluss auf die Qualität der Schalldämmung. Sind Löcher oder Undichtigkeiten innerhalb oder im Anschlussbereich des Bauteils vorhanden, wird sich die Schallübertragung erhöhen und die potentiell mögliche Schalldämmung entsprechend vermindern. Ein Beispiel ist der Unterschied im Schalldurchgang bei einem spaltbreit offenen und einem geschlossenen Fenster. Eine Besonderheit bei abgehängten Decken ist, dass die Schalldämmung auf zwei sehr unterschiedliche Weisen in Abhängigkeit von Standort der Geräuschquelle bestimmt wird. Das Schalldämm-Maß (R) in db wird ermittelt, wenn der Schall einmal durch die Decke dringt. Dabei befindet sich die Schallquelle im Hohlraum oberhalb der abgehängten Decke oder oberhalb der Geschossdecke darüber. R Die Norm-Schallpegeldifferenz (D ncw ) in db hingegen wird ermittelt, wenn sich die Schallquelle in einem angrenzenden Bereich befindet und der Schall auf dem Weg durch den Deckenhohlraum mehrfach die abgehängte Decke durchdringt. Überwiegend wird für die Bewertung einer abgehängten Decke die Norm-Schallpegeldifferenz angegeben. Dnc In der Praxis ist die Verwendung der Norm-Schallpegeldifferenz für vollflächig abgehängte Decken allgemein üblich. Das erforderliche Maß der Norm-Schallpegeldifferenz hängt von der gewünschten Vertraulichkeit für die Nutzer angrenzender Räume ab, wird aber auch vom pegel im Empfangsraum mitbestimmt. Die besten Ergebnisse erhält man, wenn die akustische Gestaltung von Wänden und Decke ausgewogen ist. Leichte abgehängte Deckenkonstruktionen liefern eine nur geringe Schallpegeldifferenz. Es ist wichtig, einer ausreichenden Schallpegeldifferenz (Dnc) der abgehängten Decke große Beachtung zu schenken, damit die zwischen Räumen geforderte Schalldämmung realisiert werden kann.

5 ... für ak Sprachverständlichkeit "Ich möchte verstanden werden" Sprachverständlichkeit beschreibt den Zusammenhang der Qualität von sprachlicher Kommunikation, die sich entweder bei natürlicher Sprache oder mit elektro-akustisch verstärkter Sprache bei den vorhandenen Umgebungsbedingungen ergibt. Das Maß für die Sprachverständlichkeit ist im Anhang A (informativ) der DIN beschrieben. Allen europäischen Regelungen gemeinsam ist aber die Verwendung des Signal-Rausch-Abstands zur Bestimmung der Sprachverständlichkeit. Sie drückt die Differenz in Dezibel zwischen dem Sprachpegel und dem aus (wahrgenommen an der Hörerposition). Zur Erzielung einer exzellenten Sprachverständlichkeit muss die Differenz mind db für Menschen mit gutem Gehör und db für Hörgeschädigte oder für Head-Set-Nutzer betragen (wahrgenommen an der Hörerposition). Sprachpegel Signal-Rausch-Abstand = Sprachpegel - Hintergrundgräusch (siehe Glossar) Kennzeichnende Pegel für die Sprachverständlichkeit bezogen auf den Signal-Rausch-Abstand Personen mit gutem Gehör Signal-Rausch-Abstand Hörgeschädigte oder Kopfhörer-Nutzer - 30 db Hervorragend - 20 db Gut Hervorragend 15 db Durchschnittlich Gut 10 db Marginal Durchschnittlich 5 db Gerade ausreichend Gerade ausreichend 0 db keine Verständlichkeit Gering - 5 db - keine Verständlichkeit - 10 db -

6 ustischen Komfort Vertraulichkeit "Ich möchte nicht belauscht werden" Vertraulichkeit ist ein Maß zur Definition des Anspruches, bis zu welchem Grad eine Gespräch nicht mitgehört werden kann. Für hohe Vertraulichkeit zwischen aneinander grenzenden Räumen ist es notwendig, die ausreichende Schallpegeldifferenz von Raum zu Raum und das zu beachten. In Großraumbüros, in denen bauliche Barrieren und die räumliche Abtrennung von Arbeitszonen fehlen, reduziert sich das Maß der Vertraulichkeit. Es kann nicht mehr allein durch herkömmliche konstruktive Maßnahmen erreicht werden, und die Aufmerksamkeit muss auf den pegel gelenkt werden. Zur Messung von Vertraulichkeit existieren in den USA ASTM Normen und Regelwerke, die zunächst Modellcharakter für Europa hatten. Inzwischen findet der Signal-Rausch-Abstand auch in Europa Anwendung. Um eine hohe Vertraulichkeit zu erreichen, ist es bei Menschen mit normalem Hörvermögen notwendig, dass die Pegeldifferenz zwischen Nutzsignal und mehr als -5 db beträgt. Sprachpegel In Großraumbüros ist ein großer Abstand zur Wahrung der Vertraulichkeit erforderlich. Signal-Rausch-Abstand Vertraulichkeitsniveau Ergebnis Bis zu - 10 db Hohe Vertraulichkeit Hörbar aber nicht zu verstehen - 5 db Gut Unter Anstrengung zu verstehen 5 db 10 db Gerade ausreichend / gering Gut zu verstehen Mehr als 10 db Keine Vertraulichkeit Vollständig zu verstehen Konzentration "Ich möchte nicht gestört werden" Konzentrationsfähigkeit kann durch unterschiedliche Geräuscharten gestört werden. Stimmen anderer Personen, Telefonklingeln, Lüftungsgeräusche, Tastaturklappern, Geräte, Einrichtungen, Straßen und Fluglärm... Dauerhafte auftretende Geräusche stören nicht, solange der Geräuschpegel ausreichend niedrig, die Frequenzzusammensetzung breitbandig genug und die passiven akustischen Maßnahmen ausreichend vorhanden sind. Von außen eindringende Geräusche stören die Konzentrationsfähigkeit sicherlich stärker und es ist daher notwenig, diesen anderen Schlüsselfaktor bei der Gestaltung der akustischen Bedingungen auch zu beachten. Sprachpegel Bauliche Trennungen unterstützen Vertraulichkeit und Konzentrationsfähigkeit.

7 Akustische Hinweise für die tägliche Praxis Sprachverständlichkeit, Vertraulichkeit und Konzentrationsfähigkeit Akustische Gebäudestandards lassen sich ohne Kenntnis der Praxisbedingungen und subjektiver Einflüsse nicht definieren. Es besteht immer eine enge Verknüpfung zu den Arbeitsbedingungen und der Art und Weise der Raumnutzung. Nutzer jeglicher Räume, seien es Büros, Klassenräume, Geschäfte, Krankenhäuser oder ähnliche Einrichtungen, benötigen: Sprachverständlichkeit Vertraulichkeit Konzentrationsfähigkeit. In jedem genutzten Raum verändert sich der Schall auf dem Weg von der Quelle über den Ausbreitungsweg zum Empfänger aufgrund folgender Parameter: Ausbreitungsrichtung Übertragungsweg Quelle Sprachpegel Frequenzzusammensetzung der Stimme Natürliche oder künstlich verstärkte Sprache Abstand Hindernis Nachhall Schallübertragungssystem Empfänger Aufmerksamkeit / Vertrautheit Hörvermögen Optische Information & Sprecherlokalisation Signal-Rausch-Abstand Akustische Parameter, die die Sprachverständlichkeit von der Quelle über die Ausbreitungsbedingungen bis zum Empfänger beeinflussen Siehe Glossar für weitere Erläuterungen

8 Glossar Künstlich verstärkte Sprache Frequenzband der menschlichen Stimme Hörfähigkeit Signal Signal-Rausch-Abstand Schallübertragungssystem Künstlich verstärkte Sprache ist das Ergebnis einer natürlichen Stimme, die über eine Reihe von Audio-Komponenten, wie Mikrofone und Equalizer, verarbeitet wird, ehe sie über ein Lautsprechersystem in den Raum abgestrahlt wird. Jede Audio-Komponente beeinflusst sowohl den Frequenzgang als auch den Schallpegel. Das setzt sich aus "eindringenden" und "nutzerspezifischen" Geräuschen zusammen: Eindringend: Nutzerspezifisch: Außengeräusche wie Straßen- Computerlüfter und Fluglärm Installationsgeräusche Telefonklingeln Kopiergeräte Menschliche Stimme Nutzerverhalten (geöffnetes Fenster zum Lüften) Jede Geräuschquelle kann kurzzeitig (unterbrochen) oder kontinuierlich (konstant in Frequenz und Zeit) wirken. Kurzzeitig auftretende Geräusche sind für gewöhnlich die störenderen Geräuschquellen. Das Stimmenfrequenzband reicht von 100 bis Hz. Allerdings sind diese Frequenzen nicht alle gleich wichtig für die Sprachverständlichkeit. Die meiste Stimmenergie ist unterhalb Hz konzentriert (das ist der Frequenzbereich, in dem Vokale am energiereichsten sind). Konsonanten auf der anderen Seite haben ihre größte Energie mesit oberhalb Hz. Vokale sind, obwohl energiereicher als Konsonanten, weniger kennzeichnend in ihrer Bedeutung für die Sprachverständlichkeit. Werden Konsonanten sehr weich gesprochen und ist ein Umgebungsgeräusch mit einem breiten Frequenzspektrum vorhanden, führt das zu einer Überdeckung. Das menschliche Ohr ist ein komplexes "mechanisches System", das die Schallwelleninformation zum Gehirn überträgt. Das menschliche Hörfrequenzband reicht von 20 Hz bis Hz, in der Praxis ist das allerdings selten der Fall aufgrund der Einflüsse von: Dauerhaftem Hörverlust Kinder oder Erwachsene leiden an zeitweisem Hörverlust (krankhaft) Fortschreitender Hörverlust (Unsere natürliche Hörfähigkeit nimmt mit dem Alter ab. Ab einem Alter von 30 Jahren verringert sich die Wahrnehmungfähigkeit hoher Frequenzen. Dies führt zu einem Verlust von Sprachverständlichkeit, da die meiste Energie von Konsonanten, die für die Sprachverständlichkeit benötigt wird, in den höheren Frequenzen angeordnet ist). So wirkt auch das Ohr als Geräuschfilter, das negativen Einfluss auf die Sprachverständlichkeit hat. Das Nutzsignal ist die Schallquelle, "die wir verstehen wollen" an jeder beliebigen Empfangsposition, es ist üblicherweise: Natürliche Sprache Künstlich verstärkte Stimme Musik Das Signal wird in akustischen Messungen ausgedrückt durch den über den gesamten Zeitraum des Auftretens im Raum gemittelten Schallpegel (in db) (gemittelt über Raum und Zeit). Der Signal-Rausch-Abstand ist ein akustisches Kriterium, ausgedrückt in db, das einen Indikator für die Sprachverständlichkeit an einem Empfängerort beschreibt. Der "Nutzsignal"-Pegel (in db) enthält die Information, die der Empfänger oder Zuhörer zu verstehen versucht. Der "Rausch"-Pegel (in db) enthält alle anderen Geräuschquellen, die der Zuhörer nicht hören will (nutzerspezifische und eindringende Geräusche) oder die speziell generiert wurden, um das Nutzsignal zu überlagern, beispielsweise elektronisch generierte pegel zur Schaffung von Vertraulichkeit (Sound Masking / Geräuschüberdeckung). Das Signal-Rausch-'Verhältnis' beschreibt die arithmetische Pegeldifferenz zwischen Nutzsignalpegel und Rauschsignalpegel in Dezibel. Das Schallübertragungssystem beschreibt die komplette Übertragung zwischen Quelle und Empfänger über die Luft, massive Bauteile oder Strukturen oder ein elektronisches System (oder jedwede Kombination all dieser Parameter) und bestimmt die Verminderung und Verstärkung eines Schallpegels auf diesem Übertragungsweg. ARMSTRONG, zweifellos der beste Akustiklieferant mit sowohl aktiven als auch passiven Lösungen für alle Anforderungen. PX2611/1 - Printed in E.C. on chlorine free paper from sustainable resources. Tel: (+49) Fax: (+49)

CI/SfB (35) Xy 10/2009 DECKEN SYSTEME. Zusammen verwirklichen wir Ideen. db, OP, Standard. Akustische Lösungen für jeden Raum. www.armstrong-decken.

CI/SfB (35) Xy 10/2009 DECKEN SYSTEME. Zusammen verwirklichen wir Ideen. db, OP, Standard. Akustische Lösungen für jeden Raum. www.armstrong-decken. CI/SfB (35) Xy 10/2009 DECKEN SYSTEME Zusammen verwirklichen wir Ideen db, OP, Standard Akustische Lösungen für jeden Raum www.armstrong-decken.de Armstrong bietet akustische Lösungen für die unterschiedlichsten

Mehr

Raumakustik bei AVWS

Raumakustik bei AVWS Raumakustik bei AVWS Dr. Hannes Seidler Hör- & Umweltakustik Dresden Ahornstraße 12, 01097 Dresden Tel. 0351 / 56340822 Fax 0351 / 56340823 mobil 0178 / 6354706 e-mail: seidler@hoer-umweltakustik.de Internet:

Mehr

Akustik im Büro. Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros. Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA

Akustik im Büro. Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros. Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA Akustik im Büro Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA DNB Dresden 19. Juni 2012 Inhalt 1 Vorbemerkung 2 Lärm im Büro eine Übersicht 3 Die

Mehr

Schindler 3300 / Schindler 5300 Informationen zu Schall und Schwingungen

Schindler 3300 / Schindler 5300 Informationen zu Schall und Schwingungen Schindler 3300 / Schindler 5300 Inhalt 0. Einführung 1. Fahrkomfort Rucken Kabinenbeschleunigung Vertikale Kabinenschwingungen Laterale Kabinenschwingungen Schall in der Kabine 2. Schall Grundlagen 3.

Mehr

ERGO LEBENS VERSICHERUNG AG HAMBURG

ERGO LEBENS VERSICHERUNG AG HAMBURG Der Spezialist für Raumakustik Referenzprojekt ERGO LEBENS VERSICHERUNG AG HAMBURG Raumakustische Optimierung im Rahmen der Revitalisierung des Verwaltungsgebäudes jmbaum.de ERGO Lebens versicherung AG

Mehr

SCHREINER LERN-APP: « SCHALLSCHUTZ»

SCHREINER LERN-APP: « SCHALLSCHUTZ» Wie breitet sich Schall aus? Was ist der akkustische Unterschied zwischen einem Ton und einem Geräusch? Was gibt die Frequenz an? Was gibt der Schalldruck an? 443 Schallausbreitung 444 Ton - Geräusch 445

Mehr

Interne Quellen Dokumentation SIA D0189

Interne Quellen Dokumentation SIA D0189 SGA Frühlingstagung, 26. April 2006, Freiburg SIA 181: 2006 Schallschutz im Hochbau Interne Quellen Dokumentation SIA D0189 M. Bichsel, Dipl. Ing. FH/SIA, Dipl. Akustiker SGA Grolimund & Partner AG, Thunstrasse

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Back Up Zusatzinformationen

Back Up Zusatzinformationen Back Up Zusatzinformationen Planungsprozess Akustik Migration Danziger Platz - Bürokonzept by DeTeImmobilien Klären der Planungsaufgaben Welche Funktion / Nutzungsart finde ich vor? Nach DIN 18041 unterscheidet

Mehr

Aufhorchen und hinschauen

Aufhorchen und hinschauen InteriorDays 2012 Seite 1 Aufhorchen und hinschauen Thomas Imhof Dipl. Elektro-Ingenieur HTL Dipl. Akustiker SGA Imhof Akustik AG, Speicher Raumakustik = Hörsamkeit "Die Hörsamkeit ist ein Oberbegriff,

Mehr

Windenergie und Infraschall

Windenergie und Infraschall Windenergie und Infraschall PRÄSENTATIONSVORLAGE: CLEMENS MEHNERT; KOMPETENZZENTRUM WINDENERGIE VORTRAG: DR. HEINRICH MENGES; REFERAT TECHNISCHER ARBEITSSCHUTZ, LÄRM 04.07.2013 Was ist Schall? Schall =

Mehr

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen 1 von 5 05.02.2010 11:10 Der Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen M. KOB, M. VORLÄNDER Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig 1 Einleitung Die Maximalfolgenmeßtechnik ist eine spezielle

Mehr

Ermittlung von Kennwerten der Geräuschemission für einen Arbeitsplatzcomputer TAROX WIN XS Silent 4 Business 5000

Ermittlung von Kennwerten der Geräuschemission für einen Arbeitsplatzcomputer TAROX WIN XS Silent 4 Business 5000 Ermittlung von Kennwerten der Geräuschemission für einen Arbeitsplatzcomputer TAROX WIN XS Silent 4 Business 5000 Dipl.-Ing. Gerd Gottschling Bericht Nr. ACB-0206-3758/6 vom 08.02.2006 ACCON GmbH Ingenieurbüro

Mehr

Der Hörbereich des Menschen Schallpegelmessung

Der Hörbereich des Menschen Schallpegelmessung Der Hörbereich des Menschen Schallpegelmessung 1 Hörbereich Das menschliche Ohr verfügt über einen Wahrnehmungsbereich für Schallschwingungen, deren Frequenz zwischen etwa 16 und 20 000 Schwingungen pro

Mehr

Lärm- und Schwingungsmessung

Lärm- und Schwingungsmessung Lärm- und Kapitel 3 im Praktikum-Skript 1 Lärmmessung 2 Theorie Versuch Bedeutung von Lärm Schall/Schalldruck Schalldruckpegel Folgen von Lärm Maßnahmen gegen Lärm Agenda Messung von Industrielärm im Labor

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dr.-Ing. Normen Langner. Bauphysik kompakt. Wärme - Feuchte - Schall. 4., aktualisierte und erweiterte Auflage.

Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dr.-Ing. Normen Langner. Bauphysik kompakt. Wärme - Feuchte - Schall. 4., aktualisierte und erweiterte Auflage. Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dr.-Ing. Normen Langner Bauphysik kompakt Wärme - Feuchte - Schall 4., aktualisierte und erweiterte Auflage auwerk Inhaltsverzeichnis 1 Einheiten, Formelzeichen, Begriffe

Mehr

Ventilatorgeräusch mehr als nur Schallpegel und Frequenzspektrum. Christian Haag, ebm-papst Mulfingen

Ventilatorgeräusch mehr als nur Schallpegel und Frequenzspektrum. Christian Haag, ebm-papst Mulfingen Ventilatorgeräusch mehr als nur Schallpegel und Frequenzspektrum Christian Haag, ebm-papst Mulfingen Agenda Ist die heutige Ventilatorgeräusch Spezifikation ausreichend? Psychoakustisches Labor bei ebm-papst

Mehr

Allgemeine Psychologie: Auditive Wahrnehmung. Sommersemester 2008. Thomas Schmidt

Allgemeine Psychologie: Auditive Wahrnehmung. Sommersemester 2008. Thomas Schmidt Allgemeine Psychologie: Auditive Wahrnehmung Sommersemester 2008 Thomas Schmidt Folien: http://www.allpsych.uni-giessen.de/thomas Literatur Rosenzweig et al. (2005), Ch. 9 Die Hörwelt Auditorische Gruppierung

Mehr

Versuch 2: Richtcharakteristik von Lautsprechern

Versuch 2: Richtcharakteristik von Lautsprechern Versuch 2: Richtcharakteristik von Lautsprechern Versuchsbeschreibung: Dieser Versuch dient zur Messung des Abstrahlverhaltens von Lautsprecherboxen. Die Richtcharakteristik von Lautsprechern ist frequenzabhängig.

Mehr

IT S OH SO QUIET IT S OH SO STILL SSHHH...

IT S OH SO QUIET IT S OH SO STILL SSHHH... dback AKUSTIKRÜCKEN IT S OH SO QUIET IT S OH SO STILL SSHHH... 4 die trumpfkarte gegen den lärm 5 LÄRM & ARBEITSUMGEBUNG Die Bedeutung der Akustik in modernen Büros Geräusche sind Teil der alltäglichen

Mehr

1. SCHALLWELLEN. A06 Akustik A06

1. SCHALLWELLEN. A06 Akustik A06 Akustik 1. SCHALLWELLEN Bewegt man eine Blattfeder langsam hin und her, so strömt die Luft einfach um die Blattfeder herum. Schwingt dagegen die Blattfeder hinreichend schnell, so steht der Luft für den

Mehr

Nebenwegübertragungen von Holzständerwänden und von Massivholzwänden im Vergleich

Nebenwegübertragungen von Holzständerwänden und von Massivholzwänden im Vergleich 50 800. 1500. 1000. n Angaben in CHF ftszeichen Schweizer Holz zu ver wenden? ung tritt mit der Abgabe der dazugehörigen e, elektronische Logovorlagen) in Kraft. m Produkt oder Objekt selbst angebracht.

Mehr

Linienstrahler Prototyp

Linienstrahler Prototyp Linienstrahler Prototyp Inhalt Motivation... 2 Konzept... 2 Prototyp... 2 Messungen... Abstrahlverhalten horizontal... Abstrahlverhalten vertikal... 4 Stege... 5 Shading... 6 Nichtlineare Verzerrungen...

Mehr

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX 1. Einleitung Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX (verfasst von Werner Schwierzock im April 2011) Die nachfolgende Beschreibung basiert auf der Programmversion 6.5. Eine vollständige und fehlerfreie

Mehr

Raumschallverhalten von Laminatböden. Die neue Raumschallprüfmethode des EPLF und andere wichtige anwendungsbezogene Eigenschaften

Raumschallverhalten von Laminatböden. Die neue Raumschallprüfmethode des EPLF und andere wichtige anwendungsbezogene Eigenschaften Raumschallverhalten von Laminatböden Die neue Raumschallprüfmethode des EPLF und andere wichtige anwendungsbezogene Eigenschaften erstellt durch ALVEO AG, U. Scholbe 10/2004 Raumschallverhalten von Laminatböden

Mehr

Bauakustik II. FHNW HABG CAS Akustik 4 h. Version: 27. Februar 2009

Bauakustik II. FHNW HABG CAS Akustik 4 h. Version: 27. Februar 2009 Bauakustik II FHNW HABG CAS Akustik 4 h Version: 27. Februar 2009 Inhalt 1 2 Der Trittschallpegel Die Norm SIA 181:2006 (1) 1 Der Trittschallpegel 1.1 Messen und Masse des Trittschallpegels [2] Kap. 5.1.2.1

Mehr

Mit zwei Ohren hört man besser: Behandlung einer einseitigen Taubheit mit einem Cochlea-Implantat

Mit zwei Ohren hört man besser: Behandlung einer einseitigen Taubheit mit einem Cochlea-Implantat Mit zwei Ohren hört man besser: Behandlung einer einseitigen Taubheit mit einem Cochlea-Implantat Stefanie Günther, Thomas Wesarg, Antje Aschendorff, Roland Laszig, Susan Arndt HNO-Klinik, Universitätsklinikum

Mehr

Induktive Höranlagen Barrierefreies Planen und Bauen für Hörgeschädigte

Induktive Höranlagen Barrierefreies Planen und Bauen für Hörgeschädigte Induktive Höranlagen Barrierefreies Planen und Bauen für Hörgeschädigte (Neue Technologien für Induktionsschleifen-Anlagen) Einleitung Menschen mit Hörproblemen kann heute, dank neuester Hörgerätetechnik,

Mehr

Wie funktioniert Hören?

Wie funktioniert Hören? Wie funktioniert Hören? Schnell und spannend zu den Hintergründen informiert! RENOVA-HOERTRAINING.DE RENOVA HÖRTRAINING Natürlich besser hören Wie funktioniert Hören? Übersicht 1 Das Hörzentrum Erst im

Mehr

Schallmessung (Geräuschmessung)

Schallmessung (Geräuschmessung) English version Schallmessung (Geräuschmessung) Berechnung: Frequenz f dba und dbc Bewertungsfilter nach DIN EN 61672-1 2003-10 (DIN-IEC 651) Merke: Schallpegelmesser messen den Schalldruckpegel in dbspl.

Mehr

Messung der Schallemission von Windenergieanlagen Dipl.-Ing. Lorenz Wiedemann. TLUG-Seminar Nr. 06/2014 Jena, 13.05.2014

Messung der Schallemission von Windenergieanlagen Dipl.-Ing. Lorenz Wiedemann. TLUG-Seminar Nr. 06/2014 Jena, 13.05.2014 Dipl.-Ing. Lorenz Wiedemann TLUG-Seminar Nr. 06/2014 Jena, 13.05.2014 Bau- und Raumakustik... Schallimmissionsschutz... Maschinenakustik... Erschütterungsschutz Vortragsgliederung: Grundlagen der Akustik

Mehr

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen Anhang 1 Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen In diesem Anhang finden Sie im ersten Teil eine Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen, welche am Gebäude vorgenommen

Mehr

Guter Klang ist planbar

Guter Klang ist planbar Guter Klang ist planbar Wir lösen Ihr Problem 1 Präsentations-CD Die Präsentation lässt sich mit folgenden Programmen öffnen: MS PowerPoint 2007 MS PowerPoint 97-2003 OpenOffice simpress oder verwenden

Mehr

Dipl.-Ing. CARSTEN RUHE Beratungsbüro für Akustik hörgerecht planen und bauen

Dipl.-Ing. CARSTEN RUHE Beratungsbüro für Akustik hörgerecht planen und bauen Dipl.-Ing. CARSTEN RUHE Beratungsbüro für Akustik hörgerecht planen und bauen Rethwisch 10 25497 Prisdorf Tel: +49 4101 79 37 56 carsten.ruhe@hoeren-und-bauen.de Dipl.-Ing. Carsten Ruhe * Rethwisch 10

Mehr

_Unternehmensberatung

_Unternehmensberatung _Unternehmensberatung Matthias Waehlert seit 2000 selbstständiger Unternehmensberater für Raumplanung, Akustikberatung und Verkaufsschulungen - geprüfter Büroeinrichter / Zentralstelle für Berufsbildung

Mehr

Energieversorgungseinrichtungen

Energieversorgungseinrichtungen Herausgeber und Verlag: VdS Schadenverhütung GmbH Amsterdamer Str. 172-174 50735 Köln Telefon: (0221) 77 66 0; Fax: (0221) 77 66 341 Copyright by VdS Schadenverhütung GmbH. Alle Rechte vorbehalten. VdS-Richtlinien

Mehr

Stationärer Anteil ca % Direktschall.

Stationärer Anteil ca % Direktschall. Naturschall definiert die physikalischen Gesetze bei der Entstehung und Ausbreitung von Klängen, wie sie die Natur macht. Ein natürlicher Klang (technisch erzeugt) ist dann gegeben, wenn er die gleichen

Mehr

Was ist Lärm? Schall. Ton, Klang und Geräusch

Was ist Lärm? Schall. Ton, Klang und Geräusch Theoretische Grundlagen Was ist Lärm? Um das Phänomen Lärm verstehen zu können und um sich im Dschungel der später verwendeten Fachausdrücke nicht zu verlieren, sollte man über die wesentlichen physikalischen

Mehr

Dekorative Akustipanels zur Schallreduktion in Kindertagesstätten, Schulen, Großraumbüros und im privaten Bereich

Dekorative Akustipanels zur Schallreduktion in Kindertagesstätten, Schulen, Großraumbüros und im privaten Bereich Dekorative Akustipanels zur Schallreduktion in Kindertagesstätten, Schulen, Großraumbüros und im privaten Bereich Zufriedenheit liebt leise Töne. Klaus Ender, deutsch-österreichischer Fachbuchautor, Poet,

Mehr

DECKEN SYSTEME [Zusammen verwirklichen wir Ideen.]

DECKEN SYSTEME [Zusammen verwirklichen wir Ideen.] DECKEN SYSTEME [Zusammen verwirklichen wir Ideen.] CI/SfB (35) Xy October 2008 OPTIMA canopy Technisches Datenblatt Optima Canopy Formen BPCS5440WHG1 BPCS5440WHG2 BPCS5440WHG4 Optima Canopy Quadrat Karton

Mehr

SILENCIO. Schallschutzladen. Ein Unternehmen der Schenker Storen Gruppe

SILENCIO. Schallschutzladen. Ein Unternehmen der Schenker Storen Gruppe SILENCIO Schallschutzladen Ein Unternehmen der Schenker Storen Gruppe In der Ruhe liegt die Kraft Wohnen in der Stadt oder an zentralgelegenen Verkehrslinien wird immer beliebter. Leider bringen diese

Mehr

Einführung in die Physik I. Schwingungen und Wellen 3

Einführung in die Physik I. Schwingungen und Wellen 3 Einführung in die Physik Schwingungen und Wellen 3 O. von der Lühe und U. Landgraf Elastische Wellen (Schall) Elastische Wellen entstehen in Flüssigkeiten und Gasen durch zeitliche und räumliche Veränderungen

Mehr

Akustik im Großraumbüro

Akustik im Großraumbüro Akustik im Großraumbüro Akustikbüro Oldenburg Dr. Christian Nocke Katharinenstr. 10 D-26121 Oldenburg, Germany fone +49 441 7779041 fax +49 441 7779042 info@akustikbuero-oldenburg.de www.akustikbuero-oldenburg.de

Mehr

TalkBox. Referenz-schallquelle. Switzerland IEC 60268-16. Mikrofon-Setup. Flacher Frequenzgang. Kalibrierter Pegel

TalkBox. Referenz-schallquelle. Switzerland IEC 60268-16. Mikrofon-Setup. Flacher Frequenzgang. Kalibrierter Pegel STIPA Referenz IEC 60268-16 Mikrofon-Setup TalkBox Referenz-schallquelle Flacher Frequenzgang Kalibrierter Pegel Made in Switzerland 2 3 Einführung Die NTi Audio TalkBox ist eine aktive, akustische Referenzschallquelle

Mehr

Raum für feine Ohren. Jetzt werden Ihnen alle zuhören

Raum für feine Ohren. Jetzt werden Ihnen alle zuhören Raum für feine Ohren Jetzt werden Ihnen alle zuhören Gute Akustik macht sich bemerkbar Hohe Decken, Glas, Beton, Metall: harte Materialien und papierlose Büros statt Teppichen, Vorhängen und Bücherregalen.

Mehr

Lärmsanierung an Schienenwegen des Bundes

Lärmsanierung an Schienenwegen des Bundes Lärmsanierung an Schienenwegen des Bundes Finanzierung Finanzierung Bundesverkehrsministerium Der Bund stellt jährlich bundesweit 130 Mio. Bundesmittel als freiwillige Leistung für Lärmsanierungsmaßnahmen

Mehr

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende Schallaufzeichnung Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende Akustische Ereignisse sind vergänglich Akustische Ereignisse

Mehr

BITKOM Leitfaden zu Akustik-Emissionsdaten auf Datenblättern für IT Equipment

BITKOM Leitfaden zu Akustik-Emissionsdaten auf Datenblättern für IT Equipment BITKOM Leitfaden zu Akustik-Emissionsdaten auf Datenblättern für IT Equipment Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. Albrechtstraße

Mehr

Die Bestimmung des Absorptionsgrads im "virtuellen" Hallraum - eine Anwendung der Simulationsberechnung mit dem Schallteilchenverfahren

Die Bestimmung des Absorptionsgrads im virtuellen Hallraum - eine Anwendung der Simulationsberechnung mit dem Schallteilchenverfahren Die Bestimmung des Absorptionsgrads im "virtuellen" Hallraum - eine Anwendung der Simulationsberechnung mit dem Schallteilchenverfahren Wolfgang Probst Zusammenfassung Dieser Beitrag ist eine Art "Fallstudie"

Mehr

Praktikum Elektronische Messtechnik WS 2007/2008. Versuch OSZI. Tobias Doerffel Andreas Friedrich Heiner Reinhardt

Praktikum Elektronische Messtechnik WS 2007/2008. Versuch OSZI. Tobias Doerffel Andreas Friedrich Heiner Reinhardt Praktikum Elektronische Messtechnik WS 27/28 Versuch OSZI Tobias Doerffel Andreas Friedrich Heiner Reinhardt Chemnitz, 9. November 27 Versuchsvorbereitung.. harmonisches Signal: Abbildung 4, f(x) { = a

Mehr

Wahrnehmung von Sprengungen, Senkungen an der Tagesoberfläche

Wahrnehmung von Sprengungen, Senkungen an der Tagesoberfläche K+S KALI GmbH Abbauvorhaben von K+S im Bereich des Ortsteils Lautenhausen Wahrnehmung von Sprengungen, Senkungen an der Tagesoberfläche 2.11.2015, Lautenhausen Dr. Tonn, K+S KALI GmbH K+S Gruppe DIN 4150

Mehr

Merkblatt: Alarmierungsanlagen. Alarmierungsanlagen in Sonderbauten

Merkblatt: Alarmierungsanlagen. Alarmierungsanlagen in Sonderbauten Amt für Brandschutz und Rettungswesen SG Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz Merkblatt: Alarmierungsanlagen Alarmierungsanlagen in Sonderbauten Allgemeines Die Notwendigkeit zur Vorhaltung einer Alarmeinrichtung

Mehr

Raumresonanzen auch Raummoden genannt sind die Feinde guter Wiedergabe.

Raumresonanzen auch Raummoden genannt sind die Feinde guter Wiedergabe. Raumzeitalter Raumresonanzen auch Raummoden genannt sind die Feinde guter Wiedergabe. Jeder Raum hat in min. 3 Richtungen Resonanzen. Diese gilt es, zu vermeiden oder zu bekämpfen Dazu müssen diese erfasst

Mehr

Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools. -Sound/Audio Objekte. Formate, Beispiele:

Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools. -Sound/Audio Objekte. Formate, Beispiele: Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools -Sound/Audio Objekte Formate, Beispiele: - Mp3 (Kurz für MPEG1/2 Layer 3) - PCM (z.b. Wave Datei), übliche Formate: CD: 44100 HZ Abtastrate, 16 Bits/Abtastwert.

Mehr

Grundlagen der Lüftung. PRÄSENTIERT von der PAL-BULLERMANN GMBH ÜBER DEM VEHNTEICH 2 26169 MARKHAUSEN

Grundlagen der Lüftung. PRÄSENTIERT von der PAL-BULLERMANN GMBH ÜBER DEM VEHNTEICH 2 26169 MARKHAUSEN Grundlagen der Lüftung PRÄSENTIERT von der PAL-BULLERMANN GMBH ÜBER DEM VEHNTEICH 2 26169 MARKHAUSEN Gliederung Physikalische Grundlagen Umsetzung in der Praxis Aktuelle Neuerungen in der Lüftung Physikalische

Mehr

Austrotherm Bauphysik

Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung austrotherm.com

Mehr

Psychoakustische Phänomene. Proseminar Musikalische Datenbanken Matthias Voh

Psychoakustische Phänomene. Proseminar Musikalische Datenbanken Matthias Voh Psychoakustische Phänomene Proseminar Musikalische Datenbanken Matthias Voh 08.12.2003 Gliederung 1. Psychoakustik 2. Psychoakustische Phänomene 1. Ruhehörschwelle und Hörfläche 2. Wahrnehmung der Tonhöhe

Mehr

Lärm in Kindertageseinrichtungen

Lärm in Kindertageseinrichtungen Lärm in Kindertageseinrichtungen - Zahlen, Daten, Fakten, Möglichkeiten der Prävention- Heinz-Dieter Neumann Wolfgang Swoboda Unfallkasse Nordrhein-Westfalen A&A-Forum der Unfallkasse NRW am 4.11.2009

Mehr

B A U P H Y S I K. Schallschutz

B A U P H Y S I K. Schallschutz TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN INSTITUT FÜR BAUKONSTRUKTIONEN UND FESTIGKEIT FACHGEBIET ALLGEMEINER INGENIEURBAU B A U P H Y S I K II Schallschutz Univ.-Prof. Dr. Erich Cziesielski Dr.-Ing. Frank Vogdt

Mehr

Beeinträchtigt der durch Windenergieanlagen verursachte Infraschall die Gesundheit?

Beeinträchtigt der durch Windenergieanlagen verursachte Infraschall die Gesundheit? Beeinträchtigt der durch Windenergieanlagen verursachte Infraschall die Gesundheit? VHS Erlangen 25. März 2014 Zentrale Fragen Infraschall, was ist das überhaupt? Können Menschen Infraschall hören oder

Mehr

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99-

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99- Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! -99- II Der ÖPNV nimmt eine wichtige Funktion zur Sicherstellung der Mobilität in der gesamten ein und leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Standort-

Mehr

Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT)

Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT) Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT) Ziele In diesem Versuch lernen Sie zwei Anwendungen der Diskreten Fourier-Transformation in der Realisierung als recheneffiziente schnelle

Mehr

Geschäftsführer Weber Energie und Bauphysik Bern Dozent für Bauphysik an der FH-Bern, Architektur Holz und Bau Biel

Geschäftsführer Weber Energie und Bauphysik Bern Dozent für Bauphysik an der FH-Bern, Architektur Holz und Bau Biel VST-Seminar "TRENDS UND FAKTEN RUND UM DIE TÜRE Schallschutz Heinz Weber Architekt HTL/STV Bauphysiker Geschäftsführer Weber Energie und Bauphysik Bern Dozent für Bauphysik an der FH-Bern, Architektur

Mehr

Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA. Akustikelemente für Wand und Decke: Doppelstrategie. für optimierte Raumakustik bei Betonkernaktivierung.

Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA. Akustikelemente für Wand und Decke: Doppelstrategie. für optimierte Raumakustik bei Betonkernaktivierung. Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA Akustikelemente für Wand und Decke: Doppelstrategie für optimierte Raumakustik bei Betonkernaktivierung. Unter schallharten Bedingungen: Betondecken und -wände akustisch

Mehr

Arten und Simulation von Beschallungsanlagen. Ton-Seminar SS05 Michael Kottke 24.05.2005

Arten und Simulation von Beschallungsanlagen. Ton-Seminar SS05 Michael Kottke 24.05.2005 Arten und Simulation von Beschallungsanlagen Ton-Seminar SS05 Michael Kottke 24.05.2005 Inhalt: A) Vorstellung verschiedener Beschallungssysteme - Zentralbeschallung - 100V-Technik - Line-Array B) Möglichkeiten

Mehr

Messung der Trittschalldämmung durch Deckenauflagen gemäß DIN EN ISO 10140 (alle Teile)

Messung der Trittschalldämmung durch Deckenauflagen gemäß DIN EN ISO 10140 (alle Teile) Messung der Trittschalldämmung durch Deckenauflagen gemäß DIN EN ISO 10140 (alle Teile) Deckenauflagen in einer Variante Prüfbericht Nr. 9/ 2016 Auftraggeber ThermoDyn Produktion & Handel Kern Roßmoos

Mehr

Glossar. Abstandsregelung. Bart CNC. Contour Cut. Contour Cut Speed CUTBUS A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Glossar. Abstandsregelung. Bart CNC. Contour Cut. Contour Cut Speed CUTBUS A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Glossar A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Abstandsregelung Abstandsregelungen nehmen einen großen Einfluss auf die Qualität von Plasmaschnitten. Sie sorgen für den richtigen und konstant

Mehr

Akustik-Simulation für das Projekt Beschallung Hollerplatz Wolfsburg :

Akustik-Simulation für das Projekt Beschallung Hollerplatz Wolfsburg : Akustik-Simulation für das Projekt Beschallung Hollerplatz Wolfsburg : Beschreibung: Öffentlicher Platz mit Nutzung für Veranstaltungen. Die hier berechnete Beschallungsanlage dient zur Sprachwiedergabe

Mehr

ALICE in der Klangkiste

ALICE in der Klangkiste ALICE in der Klangkiste Workshops für Schüler/innen in der Klangkiste Ohren auf! Der Akustik-Truck von zapf umzüge tourt mit der KLANGKISTE des Alice Museum für Kinder von Pausenhof zu Pausenhof. Wir laden

Mehr

ZuhauSE. Projektbericht Privatwohnung EffEktIvE SchalloptImIErung

ZuhauSE. Projektbericht Privatwohnung EffEktIvE SchalloptImIErung Projektbericht Privatwohnung EffEktIvE SchalloptImIErung für ZuhauSE Weitere Informationen www.abacustica.com www.abacustica.de Support abacustica@basf.com abacustica@setaplast.de Musikgenuss, eine gute

Mehr

Thermografie am Bauteil Fenster

Thermografie am Bauteil Fenster Thermografie am Bauteil Fenster Inhalt dieses Merkblattes 006/2010 1 Begriffe aus der ÖNORM EN 13187 Seite 1 2 Was kann Thermografie Seite 1 3 Fehler bei der Beurteilung von Fenstern Seite 2 4 Wie beurteilt

Mehr

Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden. können Ursache für einen Schaden sein.

Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden. können Ursache für einen Schaden sein. 74 Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden Die Voraussetzung für Schimmelbildung ist immer Feuchtigkeit. Die Feuchtigkeit kann durch bauliche Mängel oder falsches Nutzungsverhalten bedingt

Mehr

Metering. Version 0.9. c 2008 Holger Stolzenburg

Metering. Version 0.9. c 2008 Holger Stolzenburg Metering Metering Version 0.9 c 2008 Holger Stolzenburg 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Aussteuerungsmessgeräte 3 1.1 Normpegel............................................. 3 1.2 VU (Volume Unit)-Meter....................................

Mehr

Sprachalarmierung - SAA

Sprachalarmierung - SAA Sprachalarmierung - SAA SAA, 0833-4, 60849 / 50849 Was ist besonders wichtig? Wo liegen die Risiken? Seite 1 Überblick über die verschiedenen Alarm-Systeme Alarmierungseinrichtungen Brandmeldeanlagen (BMA)

Mehr

Physik & Musik. Hundepfeife & Sirene. 2 Aufträge

Physik & Musik. Hundepfeife & Sirene. 2 Aufträge Physik & Musik 6 Hundepfeife & Sirene 2 Aufträge Physik & Musik Hundepfeife & Sirene Seite 1 Hundepfeife und Sirene Bearbeitungszeit: 45 Minuten Sozialform: Einzel- oder Partnerarbeit Voraussetzung: Posten

Mehr

8 Lärm. 8.1 Allgemeine Hinweise. 8.2 Regelwerk. R. Hertwig, Sankt Augustin J. Maue, Sankt Augustin H.-D. Neumann, Düsseldorf

8 Lärm. 8.1 Allgemeine Hinweise. 8.2 Regelwerk. R. Hertwig, Sankt Augustin J. Maue, Sankt Augustin H.-D. Neumann, Düsseldorf R. Hertwig, Sankt Augustin J. Maue, Sankt Augustin H.-D. Neumann, Düsseldorf 8.1 Allgemeine Hinweise Lärm ist ein unerwünschtes Geräusch, das zu einer Belästigung, Störwirkung, Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit,

Mehr

Europäisches Patentamt 1 1 European Patent Office Office europeen des brevets (11) EP 0 755 169 A1

Europäisches Patentamt 1 1 European Patent Office Office europeen des brevets (11) EP 0 755 169 A1 (19) (12) Europäisches Patentamt 1 1 European Patent Office Office europeen des brevets (11) EP 0 755 169 A1 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: igstag: (51) int. Gl.6: H04R 25/02, H04R

Mehr

Gewerbliches Geschirrspülen & Dosieren Stand: März 2007

Gewerbliches Geschirrspülen & Dosieren Stand: März 2007 1 Gewerbliches Geschirrspülen & Dosieren Stand: März 2007 Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft Gewerbliches Geschirrspülen Feithstraße 86, 58095 Hagen, Telefon: 02331/ 377 544 0, Telefax: 02331/ 377 544 4,

Mehr

Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen

Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen Windbranchentag - Stuttgart, 23.Juni 2016 Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen Klarheit für Bürger, Kommunen, Projektierer und Behörden: Ergebnisse des baden-württembergischen Infraschall-Messprojektes

Mehr

imc WAVE Spektralanalyse Strukturanalyse Ordnungsanalyse Software zur Schall- und Schwingungsanalyse mit imc Messsystemen imc produktiv messen

imc WAVE Spektralanalyse Strukturanalyse Ordnungsanalyse Software zur Schall- und Schwingungsanalyse mit imc Messsystemen imc produktiv messen imc WAVE Spektralanalyse Strukturanalyse Ordnungsanalyse Software zur Schall- und Schwingungsanalyse mit imc Messsystemen imc produktiv messen www.imc-berlin.de/wave imc WAVE auf einen Blick Analyse-Plattform

Mehr

Der Weg zum besseren HörenH

Der Weg zum besseren HörenH Der Weg zum besseren HörenH Herzlich Willkommen 2007-09-25 Ing. Alfred Sturma Über das Hören H.... und die sich daraus ergebenden Konsequenzen Das Ohr Die Entwicklung des Ohrs Bereits am 20. Schwangerschaftstag

Mehr

Tieffrequente Geräusche und Infraschall - Physikalische Aspekte -

Tieffrequente Geräusche und Infraschall - Physikalische Aspekte - Tieffrequente Geräusche und Infraschall - Physikalische Aspekte - Thomas Przybilla LANUV NRW Fachbereich 45: [...], Geräusche und Erschütterungen Fon: 0201-7995-1492 E-Mail: thomas.przybilla@lanuv.nrw.de

Mehr

Infraschall und tieffrequente Geräusche von Windkraftanlagen und anderen Quellen

Infraschall und tieffrequente Geräusche von Windkraftanlagen und anderen Quellen Infraschall und tieffrequente Geräusche von Windkraftanlagen und anderen Quellen Ergebnisse des LUBW-Messprojekts 2013-2015 MARTIN HOFFMANN REFERAT 34 TECHNISCHER ARBEITSSCHUTZ, LÄRMSCHUTZ Tieffrequente

Mehr

SIA 181:2006 Schallschutz im Hochbau Raumakustik von Unterrichtsräumen und Sporthallen

SIA 181:2006 Schallschutz im Hochbau Raumakustik von Unterrichtsräumen und Sporthallen SIA 181:2006 Schallschutz im Hochbau Raumakustik von Unterrichtsräumen und Sporthallen Kurt Eggenschwiler Empa, Abteilung Akustik, 8600 Dübendorf, Email: kurt.eggenschwiler@empa.ch Die Norm SIA 181:2006

Mehr

Adaptive Phonak Digital (APD)

Adaptive Phonak Digital (APD) Adaptive Phonak Digital (APD) Audiologischer Hintergrund Die grundlegenden Anforderungen an ein Hörgerät und an eine Hörgeräteanpassung basieren bei Phonak auf Überlegungen zu einem akustischen Haus. Beim

Mehr

Materialien und Systeme Entstehung und Kontrolle von Schall und Vibrationen

Materialien und Systeme Entstehung und Kontrolle von Schall und Vibrationen Materialien und Systeme Entstehung und Kontrolle von Schall und Vibrationen 50 Jahre (+0.3dB) Abteilung Akustik 22. August 2014 Dr. Stefan Schoenwald Leiter Bauakustik Abteilung Akustik/Lärmminderung Inhalt

Mehr

Hinweise zur Bestellung schalltechnischer Kraftwerkskomponenten (Stand April 2008)

Hinweise zur Bestellung schalltechnischer Kraftwerkskomponenten (Stand April 2008) Hinweise zur Bestellung schalltechnischer Kraftwerkskomponenten (Stand April 2008) Die Praxis zeigt, dass bei der Bestellung oder Anfrage schalltechnischer Kraftwerkskomponenten in vielen Fällen nicht

Mehr

Physik & Musik. Lärm & Lärmschutz. 1 Auftrag

Physik & Musik. Lärm & Lärmschutz. 1 Auftrag Physik & Musik 10 Lärm & Lärmschutz 1 Auftrag Physik & Musik Lärm& Lärmschutz Seite 1 Lärm und Lärmschutz Bearbeitungszeit: 1 Stunde Sozialform: Einzel- oder Partnerarbeit Einleitung Sie haben sicher auch

Mehr

ERGONOMIC Institut 1. - Normen -

ERGONOMIC Institut 1. - Normen - ERGONOMIC Institut 1 - Normen - Bei der Planung eines Büros sind neben vielen anderen Regelwerken insbesondere auch Normen zu berücksichtigen, die die Ausstattung und Anordnung des Arbeitsplatzes und die

Mehr

Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein "gesundes" Raumklima

Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein gesundes Raumklima Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein "gesundes" Raumklima Wohn- und Arbeitsräume bilden den Lebensraum des Menschen. Auch der Lehrerarbeitsplatz befindet sich vorwiegend in Innenräumen. Den stofflichen

Mehr

Mean Time Between Failures (MTBF)

Mean Time Between Failures (MTBF) Mean Time Between Failures (MTBF) Hintergrundinformation zur MTBF Was steht hier? Die Mean Time Between Failure (MTBF) ist ein statistischer Mittelwert für den störungsfreien Betrieb eines elektronischen

Mehr

Sprachverständlichkeit. Dipl.-Ing. Markus Bertram

Sprachverständlichkeit. Dipl.-Ing. Markus Bertram Sprachverständlichkeit Dipl.-Ing. Markus Bertram Fragen: Welche Faktoren beeinflussen die Sprachverständlichkeit? Wer ist verantwortlich für eine hohe Sprachverständlichkeit? Wie können wir die Sprachverständlichkeit

Mehr

Sprachaudiometrie im Hinblick auf die neue Norm DIN EN ISO 8253-3. 12.11.2014 Akustika Weiterbildungsseminar 2014 - S. Kreikemeier

Sprachaudiometrie im Hinblick auf die neue Norm DIN EN ISO 8253-3. 12.11.2014 Akustika Weiterbildungsseminar 2014 - S. Kreikemeier Sprachaudiometrie im Hinblick auf die neue Norm DIN EN ISO 8253-3 12.11.2014 Akustika Weiterbildungsseminar 2014 - S. Kreikemeier 1 Übersicht Einleitung Allgemeines zur DIN EN ISO 8253-3 Änderungen der

Mehr

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gips-Wandbauplatten GIPS schafft Freiräume. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte SCHNELLE TROCKENE BAUWEISE GUTER

Mehr

Beispielbild WAHRNEHMUNG. Auditive Wahrnehmung. WiSe 2008/09

Beispielbild WAHRNEHMUNG. Auditive Wahrnehmung. WiSe 2008/09 Beispielbild WAHRNEHMUNG Auditive Wahrnehmung WiSe 2008/09 Physik des Hörens 2 Physik des Hörens Reine Töne - Nur Sinusschwingungen - Mathematisch und physikalisch am einfachsten. - Frequenz (in Hertz

Mehr

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme Auslegungskriterien TB 69 213 n der thermischen Behaglichkeit Hinsichtlich der thermischen Behaglichkeit in Komfortanlagen definiert die europäische Norm EN ISO

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS Bedingungen, um gute Scans zu erhalten Die Faktoren, von denen das Ergebnis eines Scans abhängt, sind einerseits die Umgebung sowie die Konfiguration und Kalibrierung des Scanners, aber auch das zu scannende

Mehr