Das Problem Zivilrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Problem Zivilrecht"

Transkript

1 Zivilrecht von RA Michael Grieger Der Unterhaltsanspruch des Studenten A) Einführung Nur von Luft und Liebe kann auch ein Student nicht leben. Miete, Essen, Kleidung, Studiengebühren und ab und zu einmal ein Kneipenbesuch müssen bzw. sollten drin sein. Hier kommt je nach Studentenstadt schnell ein Betrag von bis zu 1.000,- monatlich zusammen. Schon stellt sich die alte Frage Wer soll das bezahlen?. Selbst jobben? Neben einem regulären Studium in dem Umfang kaum möglich. Studierendendarlehen? BaföG? Wohl dem, der zahlungswillige Eltern hat, die das Studium ihrer Kinder bezahlen können. Der nachfolgende Beitrag behandelt die Frage, ob Eltern das Studium ihrer Kinder finanzieren müssen, wenn ja in welchem Umfang und wie. hemmer-methode: Diese Fragen sind in den meisten Bundesländern Pflichtstoff im Zweiten Staatsexamen. In erster Linie geht es hier aber weniger um die Vermittlung von Examenswissen, sondern um hilfreiche Infos fürs eigene Leben. B) Grundsätzliches Bestehen eines Anspruchs Nach 1601 BGB sind Verwandte in gerade Linie verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren. Voraussetzung ist, dass der Unterhaltspflichtige leistungsfähig und der Unterhaltsberechtigte bedürftig ist, 1602 f. BGB. Nach 1610 II BGB erfasst diese grundsätzliche Unterhaltspflicht auch eine angemessene Berufsausbildung des Unterhaltsberechtigten. I. Angemessene Berufsausbildung Angemessen ist die Ausbildung, wenn sie den Fähigkeiten des Kindes entspricht. Geschuldet wird eine optimale begabungsbezogene Ausbildung im Rahmen der wirtschaftlichen Verhältnisse der Eltern. 1 1 BGH, FamRZ 2000, 420 = jurisbyhemmer. Die Entscheidung über die Wahl der Ausbildung bzw. bei einem Studium des Studienfachs nimmt der Volljährige dabei grundsätzlich in eigener Verantwortung wahr. 2 Entschließt sich ein Volljähriger nach dem Abitur für ein Jurastudium, ist dies von den Eltern zu akzeptieren bzw. zu finanzieren, auch wenn sie selbst der Meinung sind, dass ein Studium ihr Kind überfordern würde, oder dass statt eines Jurastudiums doch eher ein Studium der Sozialpädagogik angebracht wäre. hemmer-methode: Mit dem Abitur erwirbt man die allgemeine Hochschulreife, sodass man der Idee nach zu jedem Studium befähigt ist. Die Eltern können dem grundsätzlich nicht mehr widersprechen. Ausnahmen sind denkbar, wenn das Kind in der Schule bis zum Abitur durchgehend nur eben ausreichende Leistungen gezeigt hat. 3 Auch ein Kind, das in der Schule immer nur dann Leistungen erbracht hat, wenn es unter strengster Aufsicht gelernt hat, kann als ungeeignet für ein Studium anzusehen sein, was man angesichts der steten Verschulung der Studiengänge jedenfalls der Bachelorstudiengänge aber wohl auch anders sehen kann. Allerdings muss auch berücksichtigt werden, dass es sich bei dem Kind um einen sogenannten Spätentwickler handeln kann. 4 In Zeiten des achtjährigen Gymnasiums ist es durchaus denkbar, dass der Abiturient noch minderjährig ist. In diesem Fall entscheiden die Eltern als Sorgerechtsinhaber über die Ausbildung, wobei sie allerdings die ernsthaften Kindeswünsche zu berücksichtigen haben. II. Studium nach Lehre? Grundsätzlich sind die Ausbildungskosten nur für einen Beruf, also grundsätzlich nicht für meh BGH, FamRZ 1996, 798 = jurisbyhemmer. So OLG Koblenz, FamRZ 1991, 108 = jurisbyhemmer für ein Studium der Wirtschaftswissenschaften. Vgl. BGH, FamRZ 2000, 420 ff. = jurisbyhemmer. hemmer! Life&Law 12/2011 1

2 rere Ausbildungen zu zahlen. 5 Ein Studium nach einer abgeschlossenen Ausbildung muss deshalb von den Eltern in der Regel nicht mehr finanziert werden. Etwas anderes gilt allerdings dann, wenn das anschließende Studium nicht als Zweitausbildung zu werten, sondern als Einheit mit der Ausbildung zu sehen ist. 1. Einheitliche Ausbildung? Eine einheitliche Ausbildung liegt nach der Rechtsprechung auch dann vor, wenn sie aus mehreren an sich selbstständigen Ausbildungsabschnitten besteht, die aber inhaltlich miteinander korrespondieren und in zeitlich enger Abfolge durchlaufen werden. Hierzu muss das Studium einen engen sachlichen und zeitlichen Zusammenhang zum Lehrberuf ausweisen. Anmerkung: Keine Voraussetzung ist, dass der Entschluss zu einem Studium schon vor Beginn der Ausbildung feststand. Haben sich die Eltern zum damaligen Zeitpunkt allerdings mit dieser mehrstufigen Ausbildung einverstanden erklärt, werden sie sich hieran regelmäßig auch festhalten lassen müssen. 2. Sachlicher Zusammenhang? Ein solcher enger sachlicher Zusammenhang ist für ein Jurastudium bspw. bejaht worden bei einer vorangegangen Banklehre 6, verneint worden bei einer vorherigen Ausbildung zum Speditionskaufmann. 7 Anmerkung: Ein enger sachlicher Zusammenhang kann bei einem anschließenden Jurastudium sicher auch bejaht werden, wenn zuvor eine Ausbildung zum Rechtspfleger oder Rechtsanwaltsfachangestellten absolviert wurde. 3. Zeitlicher Zusammenhang? Grundsätzlich muss das Studium schnellstmöglich nach Beendigung der Ausbildung begonnen werden. Arbeitet das Kind zunächst mehrere Monate in seinem Lehrberuf, ist der enge zeitliche Zusammenhang nicht mehr gewahrt, es sei denn, dass durch die Weiterarbeit die Wartezeit bis zur Erlangung eines Studienplatzes überbrückt wird Palandt, 1610 BGB, Rn. 20, 29 ff. OLG Hamm, NJW-RR 1991, 327 = jurisbyhemmer. BGH, FamRZ 1992, 1407 = jurisbyhemmer. BGH, FamRZ 1991, 320 = jurisbyhemmer. III. Studienwechsel Geschuldet ist eine Berufsausbildung. Was aber, wenn der Student erst nach zwei oder drei Semestern merkt, dass die ursprüngliche Studienwahl doch nicht die richtige war und das Fach wechselt? Ein Fachrichtungswechsel des Studierenden oder ein Wechsel der Ausbildung ist nach der Rechtsprechung vom Unterhaltsverpflichteten hinzunehmen, wenn dies alsbald nach der Aufnahme des Studiums bzw. der Ausbildung geschieht und auf einem nachvollziehbaren Entschluss beruht. Dem Jugendlichen ist bei Beginn seiner Ausbildung nicht nur eine Orientierungsphase, sondern auch eine Fehlentscheidung, die zu einer Ausbildungsverzögerung führen kann, zuzubilligen. 9 hemmer-methode: Der Studiengangwechsel darf sich aber nicht als reine Willkür darstellen. Eine Auszeit als Selbstfindungsphase müssen die Eltern ihrem Sprössling nicht bezahlen. Wenn ihm der Sinn danach steht, muss ein Volljähriger sich selbst finanzieren. 10 IV. Studiendauer Die Eltern schulden den Ausbildungsunterhalt zunächst nur für die Regelstudienzeit, wie sie sich im Rahmen des Ausbildungsförderungsgesetzes ergibt. 1. Grundsatz: Unterhalt nur für die Regelstudienzeit geschuldet Für Juristen beträgt diese Regelstudienzeit je nach Prüfungsordnung acht, in der Regel aber neun Semester! Auslandssemester (bis zu zwei) werden nicht mitgerechnet. Sie führen also zu einer Verlängerung der Unterhaltspflicht Maßvolle Überschreitung der Regelstudienzeit ist aber unschädlich Ein Bummelstudium braucht der Unterhaltsverpflichtete nicht zu finanzieren OLG Koblenz, Beschluss vom , 13 UF 88/11 = jurisbyhemmer, auch zur Frage, wann ausnahmsweise auch weitergehend Unterhalt geschuldet ist. BGH, NJW 2011, 2884 = jurisbyhemmer: Eine solche Auszeit kann nicht in einer Schwangerschaft und der sich anschließenden Kinderbetreuung gesehen werden. Ein Studium im Anschluss hieran löst die Unterhaltspflicht der Eltern aus. Vgl. OLG Karlsruhe, FamRZ 2011, 1303 = jurisbyhemmer, allerdings mit der Einschränkung, dass das Auslandssemester für die Berufsausbildung sinnvoll sein muss und die Eltern in guten Einkommensverhältnissen leben müssen. hemmer! Life&Law 12/2011 2

3 Eine maßvolle Überschreitung der Studiendauer müssen die Eltern hingegen hinnehmen. 12 Eine erhebliche Überschreitung der Regelstudienzeit muss dagegen nicht toleriert werden. hemmer-methode: Eine erhebliche Überschreitung liegt nach der Rechtsprechung nicht vor, wenn sich die Studienzeit trotz Überschreitung der Förderungshöchstdauer noch unter der durchschnittlichen Studienzeit des betreffenden Studiengangs hält. 13 Ein Bummelstudium stellt eine Verletzung des Gegenseitigkeitsprinzips dar, die zum Erlöschen des Unterhaltsanspruchs führen kann. Ein wegen Bummelns erloschener Unterhaltsanspruch kann aber wieder aufleben, wenn das Studium bzw. die Ausbildung zeitnah fortgesetzt und nunmehr zielstrebig weitergeführt wird. Etwas anderes kann bei Hinzutreten besonderer Umstände gelten, bspw. wenn der Student sich zumindest zeitweise seinen Lebensunterhalt selbst verdienen konnte und so ein ordnungsgemäßes Studium nicht gewährleistet war. Auch gestörte Verhältnisse im Elternhaus können sich nachteilig auf die Psyche des Kindes und damit auf die Ausbildungsdauer auswirken, also zu einer vom Kind nicht zu vertretenden Verlängerung der Ausbildung führen. 14 Das gilt auch für eine Erkrankung des Studenten Auskunftspflichten Um sicherzustellen, dass kein Bummelstudium finanziert wird, haben die Eltern einen Anspruch darauf, vom Kind über das Studium, seinen Fortgang und das Erreichen der jeweiligen Leistungsnachweise informiert zu werden. So hat das unterhaltsberechtigte studierende Kind darzulegen, welche Vorlesungen es besucht, welche Fachprüfungen es abgelegt und an welchen praktischen Ausbildungen es teilgenommen hat. Bis zur Erteilung dieser Auskünfte steht den Unterhaltsschuldnern ein Zurückbehaltungsrecht nach 273 BGB zu Bestandende Prüfung Mit bestandener Prüfung, d.h. mit Abschluss der Ausbildung, kommen Ansprüche gegen die Eltern aufgrund der Eigenverantwortung des Kindes regelmäßig nicht mehr in Betracht BGH, FamRZ 2001, 757 = jurisbyhemmer. OLG Hamm, FamRZ 1999, 886 = jurisbyhemmer. BGH, FamRZ 2000, 420 = jurisbyhemmer. BGH, FamRZ 2001, 757 = jurisbyhemmer. OLG Celle, EzFamR aktuell 2001, 167 = jurisbyhemmer. Nur wenn das Kind in seiner Erwerbsfähigkeit ganz oder teilweise eingeschränkt ist bzw. trotz gehöriger Anstrengung keine Erwerbsmöglichkeit finden kann, bleiben die Eltern in der Pflicht zur Unterhaltsleistung. Den Juristen trifft demnach bei bestandenem Ersten Staatsexamen die Pflicht, den Referendardienst anzutreten und sich vom Referendargehalt selbst zu ernähren. hemmer-methode: Mal eben noch zwei Jahre promovieren oder einen ausländischen Titel drauflegen mag beides für die Karriere- Aussichten förderlich sein. Unterhaltsrechtlich betrachtet ist es ein Privatvergnügen und muss selbst finanziert werden! Arbeitslosigkeit Eine eigene Lebensstellung hat ein Volljähriger nach der Ausbildung auch dann, wenn er keine Arbeitsstelle findet und arbeitslos wird. Die Arbeitslosigkeit des Volljährigen begründet nicht ohne weiteres einen Unterhaltsanspruch. 17 Übergangszeiten Nach Abschluss der Ausbildung wird dem Volljährigen aber eine kurze Übergangsfrist für den Eintritt in das Erwerbsleben zuzubilligen sein. Die Dauer der zugebilligten Bewerbungsfrist schwankt zwischen zwei bis sechs Monaten. Hinsichtlich der Dauer sind insbesondere die jeweilige Arbeitsmarktlage sowie die Qualifikation des Volljährigen zu berücksichtigen. Vorausgesetzt wird, dass sich der Volljährige tatsächlich bewirbt, anderenfalls erlischt der Unterhaltsanspruch sogleich. hemmer-methode: Wichtig ist dies für Juristen in den Bundesländern, in denen Wartezeiten für die Aufnahme in das Referendariat gelten! Bei längeren Wartezeiten wird von dem künftigen Referendar erwartet, dass er sich in der Zwischenzeit selbst ernährt! 5. Wiederholungsprüfung, insbesondere Freischuss Fällt der Student durch eine Prüfung, bspw. das Staatsexamen, lässt dies den Unterhaltsanspruch beim ersten Mal regelmäßig nicht entfallen. Einem Studenten muss grundsätzlich mindestens ein Wiederholungsversuch zugestanden werden, bevor Rückschlüsse auf eine fehlende 17 OLG Köln, FamRZ 2008, 1536 = jurisbyhemmer. hemmer! Life&Law 12/2011 3

4 Geeignetheit für den angestrebten Beruf gezogen werden können. 18 Fällt ein Examenskandidat durch den sog. Freischuss, müssen ihm nach dem Sinn und Zweck der entsprechenden Regelungen auch unterhaltsrechtlich zwei Wiederholungsversuche zugestanden werden. Der nicht bestandene Freiversuch ist unterhaltsrechtlich wie prüfungsrechtlich als nicht abgelegt zu bewerten. Bestandener Freiversuch? Bislang nicht obergerichtlich entschieden ist die Frage, wie sich ein bestandener Freiversuch auf den Unterhaltsanspruch für einen Verbesserungsversuch auswirkt. Gegen das Fortbestehen des Unterhaltsanspruchs wird angeführt, dass das Examen bestanden ist und damit das Referendariat angetreten werden kann, sodass keine Bedürftigkeit mehr besteht. Für das Fortbestehen des Unterhaltsanspruchs spricht aber, dass der Freiversuch prüfungsrechtlich zu einem folgenlosen frühen ersten Antreten zur Prüfung ermuntern soll. Dieses Ziel wird nicht erreicht, wenn dem Examenskandidaten bis zu seinem geplanten ersten ernsten Termin kein Unterhaltsanspruch mehr zusteht. Anmerkung: Nicht nur im Hinblick auf das Unterhaltsrecht lautet deshalb die Empfehlung des Autors, besser nach dem neunten Semester gut vorbereitet in den ersten ernsten Termin zu gehen, als nach dem achten Semester vorschnell Freischuss zu schreiben. Viele, die den Freischuss bestehen, scheuen dann ohne dass das Unterhaltsrecht dabei eine große Rolle spielen würde die Mühen eines nochmaligen Ablegens des Ersten Examens und verschenken dadurch oft ein besseres Ergebnis, das sie bei etwas genauerer Vorbereitung hätten erzielen können! C) Umfang des Anspruchs Hinsichtlich des Umfangs des Unterhaltsanspruchs und der Art der Unterhaltsgewährung muss zwischen einem Studenten mit eigenem Haushalt und einem Studenten im Haushalt seiner Eltern differenziert werden. I. Student mit eigenem Haushalt Der Unterhalt soll den Bedarf des Unterhaltsberechtigten decken. 18 OLG Hamm, FamRZ 1998, 767 = jurisbyhemmer. Der Bedarf des Volljährigen ist in 1610 I BGB geregelt. Danach bestimmt sich das Maß des zu gewährenden Unterhalts nach der Lebensstellung des Bedürftigen, also grundsätzlich nicht nach den finanziellen Verhältnissen des Unterhaltspflichtigen. Nach den Unterhaltsleitlinien der Oberlandesgerichte, federführend dabei die sog. Düsseldorfer Tabelle, beträgt der reguläre Bedarf eines Studenten dabei 670, Erhöhte Wohnkosten In diesen 670,- sind 280,- für die Warmmiete enthalten (Anmerkung 7 zur Düsseldorfer Tabelle). Bei höheren Wohnkosten kommt eine Erhöhung des Bedarfs in Betracht. Anmerkung: Eine kostenintensivere Unterbringung hat das volljährige Kind konkret vorzutragen, um eine entsprechende Erhöhung des Regelsatzes zu erreichen. Dabei muss das volljährige Kind v.a. begründen können, keine kostengünstigere Wohnung erlangen zu können. Eine Erhöhung wird schon deshalb nur in Ausnahmefällen gerechtfertigt sein. 2. Ausbildungsbedingter Mehrbedarf In dem Bedarfssatz von aktuell 670,- sind Kosten für eine Ausbildung im üblichen Rahmen enthalten. Die üblichen Kosten wie Fahrtkosten zum Studienort, Wochenendheimfahrten, Literatur im üblichen Umfang, können also grundsätzlich nicht gesondert bedarfserhöhend geltend gemacht werden. Nicht eindeutig geklärt ist, ab welcher Grenze nicht mehr von üblichen Kosten gesprochen werden kann. In der Regel wird dabei davon ausgegangen, dass in dem Bedarfssatz 90,- an Ausbildungskosten enthalten sind. Soweit dieser Betrag dauerhaft überschritten wird, kann der Differenzbetrag als Mehrbedarf geltend gemacht werden. Anmerkung: Hinsichtlich der ausbildungsbedingten Kosten trifft den Studenten die Obliegenheit, die Kosten möglichst gering zu halten. Zwar steht jedem volljährigen Kind das Recht zu, seine Lebensverhältnisse nach seinen Vorstellungen zu gestalten. Andererseits sind Eltern und Kinder einander zu Beistand und Rücksicht verpflichtet, 1618a BGB. 19 Seit , vgl. v.a. sseldorfer_tabelle_2011.pdf hemmer! Life&Law 12/2011 4

5 Vermeidbare Kosten kann das Kind deshalb von seinen Eltern nicht verlangen. Dies kann u.a. bei hohen Fahrtkosten eine Rolle spielen. Insoweit kann dem volljährigen Kind auch ein Umzug zum Ausbildungsort zumutbar sein. 20 Auch die Kosten für eine Privatuniversität kann der Student aufgrund seiner Rücksichtnahmepflicht von den Eltern nicht erzwingen. 21 Nachhilfekosten, insbesondere Kosten für ein Repetitorium? Kosten für Nachhilfe wegen Schwierigkeiten in der Ausbildung können sog. Sonderbedarf darstellen, wenn sie vorübergehend erforderlich werden. Bei relativ geringen Kosten scheidet hier aber eine gesonderte Inanspruchnahme der Unterhaltspflichtigen aus. Ist länger währende Nachhilfe erforderlich, kann dies einen Mehrbedarf darstellen, der über den allgemeinen Bedarfssatz hinaus als Unterhalt geschuldet ist. hemmer-methode: Der Unterschied zwischen Sonder- und Mehrbedarf liegt darin, dass Sonderbedarf auch für die Vergangenheit verlangt werden kann, während dies bei Mehrbedarf nur unter den Voraussetzungen des 1613 BGB möglich ist. Ob für einen Jurastudenten ein Repetitoriumsbesuch erforderlich in diesem Sinne ist, ob die Kosten also bedarfserhöhenden Mehrbedarf darstellen oder nicht, ist obergerichtlich nicht entschieden, dürfte aber wohl zu bejahen sein. Anmerkung: Der Autor ist in dieser Frage berufsbedingt voreingenommen. Allerdings spricht die Tatsache, dass es zu dieser Frage keine Entscheidungen eines OLG oder gar des BGH gibt, dafür, dass es hierüber in den meisten Fällen keinen Streit gibt, die Unterhaltspflichtigen somit die Notwendigkeit oder zumindest Sinnhaftigkeit eines Repetitoriumsbesuchs nicht in Frage stellen. Studienbeiträge Studienbeiträge, die zur Zeit nur noch bzw. immer noch in Bayern und Niedersachsen erhoben werden, sind in den Unterhaltstabellen ausdrücklich vom Regelbedarf ausgenommen, sie können also bedarfserhöhend als Mehrbedarf geltend gemacht werden. Die Studienbeiträge sind dabei anteilig auf den Monat umzurechnen. Soweit allerdings gleichzeitig ein Anspruch auf ein Studiengebührendarlehen gewährt wird, stellt sich die Frage, ob der Volljährige dies nicht in Anspruch nehmen muss. Semesterbeiträge Semesterbeiträge umfassen einen Verwaltungskostenbeitrag, die Beiträge für das Studentenwerk und noch weitere Leistungen, wie das Semesterticket oder andere Vergünstigungen, einschließen können. Anders als die Studiengebühren sind sie dem laufenden Lebensbedarf eines Studenten zuzurechnen und damit vom Regelbedarfssatz gedeckt. hemmer-methode: Die durch das Semesterticket pauschal abgegoltenen Fahrtkosten gehören eindeutig zum laufenden Lebensbedarf, die vom regulären Bedarfssatz gedeckt werden. Semesterbeiträge stellen deshalb keinen Mehrbedarf dar. Auslandsstudium Auch Mehrkosten, die durch ein Auslandsstudium verursacht werden, können unterhaltspflichtigen Mehrbedarf darstellen. Die entscheidende Frage ist hier, ob ein Auslandsstudium erforderlich und angemessen im oben dargestellten Sinn der Rücksichtnahme gegenüber den Unterhaltspflichtigen ist. Im Zweifel dürfte dies zu verneinen sein. Ein Auslandsstudium ist eine sinnvolle, aber eben regelmäßig keine notwendige Ergänzung des regulären Studiums. Kranken-/Pflegeversicherung Beiträge zur Krankenversicherung sind in dem Regelbedarf nicht enthalten. Ist der Student nicht über einen Elternteil krankenversichert, so erhöht sich der Bedarf um den anfallenden Beitrag zur Krankenversicherung. 3. Hohe Einkünfte der Eltern Leben die Eltern in überdurchschnittlich guten finanziellen Verhältnissen, kommt unabhängig von einem sonstigen Mehrbedarf eine Erhöhung des Regelsatzes in Betracht, da in solchen Fällen auch das Kind Anteil an dem gehobenen Lebensstandard hat BGH, FamRZ 2009, 762 = jurisbyhemmer. KG, FuR 2003, 178 = jurisbyhemmer. hemmer! Life&Law 12/2011 5

6 II. Student im Haushalt der Eltern Lebt der Student noch im Haushalt eines oder beider Elternteile, hat er noch keinen eigenen, von den Eltern unabhängigen Lebensstandard. Sein Bedarf bestimmt sich nach den Einkommensverhältnissen der Eltern. hemmer-methode: Ob ein Student noch im Haushalt der Eltern lebt oder er sich eine eigene Wohnung nimmt, ist nicht allein seine Entscheidung. Die unterhaltspflichtigen Eltern haben nach 1612 II BGB das Recht, die Art der Unterhaltsgewährung zu bestimmen. Statt eine Barunterhaltsrente zu zahlen, können sie sich auch dafür entscheiden, ihrem Kind sog. Naturalunterhalt u.a. durch Gewährung einer Wohnmöglichkeit zu leisten. Die Unterhaltsbestimmung der Eltern ist nur dann unwirksam, wenn der Student studiumsbedingt nicht im Haushalt seiner Eltern leben kann 22 oder wenn ihm dies aus sonstigen Gründen nicht zumutbar ist. 23 Maßgeblich ist der Tabellenbetrag der 4. Altersstufe. Dieser richtet sich nach dem zusammengerechneten Einkommen beider Elternteile. Anmerkung: Haben bspw. die Eltern ein gemeinsames bereinigtes, d.h. um Punkte wie Krankenversicherung, Altersvorsorge gekürztes Nettoeinkommen von 3.300,-, ergibt dies einen Unterhaltsanspruch von 625,-. Dieser ist dann aber nicht vollständig in bar auszuzahlen, sondern wird anteilig u.a. durch Kost und Logis erbracht. Bei einem hohen gemeinsamen Einkommen der Eltern übersteigt der so ermittelte Bedarf den Bedarf eines auswärts wohnenden Studenten. Nach den aktuellen Unterhaltstabellen ist dies ab einem Nettoeinkommen von 3.901,- der Fall. In einer solchen Konstellation wird der Unterhaltsanspruch oft auf den Betrag eines auswärts wohnenden Studenten beschränkt, da der zu Hause lebende Student nicht besser gestellt werden soll als der Student mit eigenem Haushalt BGH, FamRZ 1996, 798 = jurisbyhemmer: Studienort durch die ZVS zugewiesen, mehrere hundert KM vom Wohnort der Eltern entfernt; OLG Celle, FamRZ 2011, 116 = jurisbyhemmer: unwirksame Naturalunterhaltsbestimmung bei täglicher Fahrtzeit von drei Stunden. OLG Frankfurt, FamRZ 2011, 116 = jurisbyhemmer: Eltern treffen erst nach zwei Jahren Studium eine Naturalunterhaltsbestimmung. Vgl. OLG Hamm, FamRZ 1997, 960 = jurisbyhemmer. Um den Unterhaltspruch berechnen zu können, ist deshalb eine Auskunft der Eltern über ihr Einkommen erforderlich. Diese Auskunft ist nach 1605 BGB geschuldet und kann im Wege eines Stufenantrags nach 113 I FamFG i.v.m. 254 ZPO geltend gemacht werden. Anmerkung: Im Geltungsbereich des FamFG sind, auch wenn über 113 I FamFG im Unterhaltsrecht ZPO-Vorschriften zur Anwendung kommen, besondere Begrifflichkeiten zu beachten: Es wird keine Klage erhoben, sondern ein Antrag gestellt, der Kläger ist folgerichtig der Antragsteller, der Beklagte der Antragsgegner, vgl. 113 V FamFG. Mehrbedarf Hinsichtlich des Mehrbedarfs gelten die gleichen Grundsätze wie für einen auswärts wohnenden Studenten. III. Bedürftigkeit Der Bedarf ist nicht gleichzusetzen mit dem Unterhaltsanspruch. Dieser ergibt sich erst, wenn von dem Bedarf das eigene Einkommen des Studenten abgezogen wird. Bedarf Einkommen = Bedürftigkeit 1. BaföG Erhält der Student BaföG, ist dieses unterhaltsrechtlich als Einkommen zu werten, das seinen Bedarf und damit seinen Unterhaltsanspruch gegenüber den Eltern schmälert. hemmer-methode: Der Student hat dabei keine Wahl, ob er BaföG vom Staat oder Unterhalt von seinen Eltern verlangt. BaföG wird nur unter der Voraussetzung gewährt, dass die Eltern nicht den Unterhaltsbedarf des Studenten abdecken können. Besteht allerdings ein Anspruch auf BaföG, muss der Student diesen auch geltend machen. Insoweit entfällt der Unterhaltsanspruch gegen die Eltern, auch wenn BaföG zumindest teilweise lediglich als Darlehen gewährt wird. Bislang ungeklärt ist, inwieweit der Student auf die Möglichkeit verwiesen werden kann, ein sog. Studiendarlehen aufzunehmen. Dies dürfte allenfalls bei Eltern mit sehr begrenzten Einkommensverhältnissen zu bejahen sein, da diese Studiendarlehen nicht den Zweck hemmer! Life&Law 12/2011 6

7 haben, die Eltern unterhaltsrechtlich zu entlasten. 2. Kindergeld Das Kindergeld von zurzeit 184,- pro Kind 25 und Monat ist bedarfsmindernd anzurechnen. Der Regelbedarf eines Studenten beträgt damit 486,-. Das Kindergeld muss von dem Elternteil, der es bezieht, an den Studenten weitergeleitet werden. Anmerkung: Rechnerisch ergibt sich auf den ersten Blick das Gleiche, wenn das Kindergeld bei den Eltern verbleibt und diese dem Studenten 670,- an Unterhalt zahlen. Der Unterschied zwischen beiden Vorgehensweisen zeigt sich aber dann, wenn die Eltern den Unterhalt, etwa weil sie getrennt leben oder geschieden sind, nicht gemeinsam zahlen. Hier muss der Anteil jedes Elternteils ermittelt werden, 1606 BGB, vgl. unten. Dabei ist nicht von 670,- Regelbedarf, sondern von 486,- auszugehen. 3. Nebenjob Viele Studenten bessern ihre Kasse durch Nebenjobs auf. Unterhaltsrechtlich stellen sich zwei Fragen: Sind sie dazu evtl. sogar verpflichtet, um so ihren Bedarf zu reduzieren? Wie wirken sich Einkünfte aus einem Nebenjob auf den Unterhaltsanspruch aus? a) Keine Erwerbsobliegenheit Der Student hat einen Vollzeitjob sein Studium. Die Rechtsprechung folgt diesem Ideal und verneint aus diesem Grund eine Obliegenheit eines Studenten zur Aufnahme einer Nebentätigkeit! 26 Anmerkung: Etwas anderes kann sich bei beengten finanziellen Verhältnissen der Eltern aus dem Grundsatz der gegenseitigen Solidarität, 1618a BGB, ergeben. Hier kann eine Obliegenheit zur Aufnahme einer Nebentätigkeit entstehen, insbesondere wenn diese mit dem Studium gut vereinbar ist, wie bspw. ein Hiwi-Job an einem Lehrstuhl. b) Anrechnung? Nimmt ein Student, was er nicht muss, eine Nebentätigkeit auf, ist zu klären, ob und ggf. in welchem Umfang das Einkommen aus dieser Tätigkeit bedarfsmindernd anzurechnen ist. Die Anrechnung erfolgt in entsprechender Anwendung des 1577 II BGB nach Billigkeitsgesichtspunkten. Wird bspw. von den unterhaltspflichtigen Eltern nicht der volle Bedarf des Studenten gedeckt, bleibt das Nebeneinkommen anrechnungsfrei. Gleiches gilt, wenn die Einnahmen lediglich ein - wenn auch großzügig bemessenes - Taschengeld darstellen. Bei einer dauerhaften Tätigkeit, die diese Grenzen überschreitet, wird üblicherweise von den Familiengerichten zwischen 1 / 3 und 1 / 2 der Einnahmen bedarfsdeckend angerechnet. 4. Vermögensstamm und Vermögenserträge? Verfügt der Student über Vermögen, wirken sich auf jeden Fall die Vermögenserträge bedarfsmindernd aus. Da für einen volljährigen Studenten die Privilegierung des 1602 II BGB nicht greift, ist ein Student aber auch verpflichtet, den Stamm seines Vermögens zur Bedarfsdeckung anzugreifen. Die Grenze dieser Vermögensverwertungspflicht ist die Unzumutbarkeit, die sich bspw. daraus ergeben kann, dass durch den Zugriff auf den Vermögensstamm dauerhaftes Einkommen in Form der Vermögenserträge verloren geht. Außerdem ist dem Studenten - wie jedem Unterhaltsberechtigten - ein Notgroschen an Vermögen zu belassen. D) Schuldner des Anspruchs Ist der Bedarf des Studenten festgestellt, ist in einem nächsten Schritt zu klären, wer diesen Bedarf zu decken hat, also wer der Unterhaltsschuldner ist. Nach 1606 I, 1601 BGB sind grundsätzlich die Eltern dem Studenten unterhaltsverpflichtet. I. Leistungsfähigkeit Voraussetzung ist aber deren Leistungsfähigkeit i.s.d BGB. Den Eltern muss nach Abzug des Unterhalts der sog. angemessene Selbstbehalt verbleiben. Dieser beträgt gegenüber volljährigen Kindern nach der aktuellen Düsseldorfer Tabelle 1.150, Für das dritte Kind 190,-, für das vierte und jedes weitere Kind 215,-. BGH, FamRZ 1995, 495 = jurisbyhemmer. hemmer! Life&Law 12/2011 7

8 Anmerkung: Der Selbstbehalt ist wie der Bedarf des Studenten von 670,- nur ein Regelsatz, der jeweils im Einzelfall anzupassen sein kann. In dem angemessenen Selbstbehalt sind bspw. 450,- Kosten für die Warmmiete enthalten. Übersteigen bzw. unterschreiten die tatsächlichen Wohnkosten diesen Betrag, kommt eine Anpassung des Selbstbehalts in Betracht. Unterhaltsrechtliches Einkommen ist dabei nicht nur das reguläre Erwerbseinkommen. Anzusetzen sind selbstverständlich auch Vermögenserträge. Vermögenserträge in diesem Sinn stellen auch die Vorteile eines mietfreien Wohnens in der eigenen Immobilie dar, wobei zumindest die Zinsen für die entsprechenden Immobiliendarlehen gegenzurechnen sind. Die Verwertung des Vermögensstammes ist den unterhaltspflichtigen Eltern hingegen nur ausnahmsweise zuzumuten. 27 II. Ausfallhaftung Großeltern Ist ein Elternteil nicht leistungsfähig in diesem Sinne, haftet nach 1607 II BGB der andere Elternteil alleine. Nur wenn beide Elternteile nicht (voll) leistungsfähig sind, kommt eine Ersatzhaftung der Großeltern in Betracht. III. Haftung der Eltern pro rata Sind beide Elternteile leistungsfähig, haften sie nicht nach Köpfen jeder zur Hälfte, sondern nach 1606 III BGB anteilig nach ihren Einkommens- und Vermögensverhältnissen. Die Folgen dieser anteiligen Haftung soll das abschließende Fallbeispiel verdeutlichen: Beispiel: S studiert in Köln im 5. Semester Jura. Er zahlt 300,- Warmmiete und ist über seinen Vater krankenversichert. Seine Eltern haben sich vor einigen Jahren scheiden lassen. Seine Mutter verdient monatlich 1.000,- netto. Sie bewohnt alleine das schuldenfreie Einfamilienhaus, das ihr nach der Scheidung als Ausgleich für den Zugewinn vom Vater übertragen wurde. Der Wohnwert der Immobilie (= fiktive Mietkosten) beträgt 800,-. Der Vater verdient 3.000,- netto. Er bezieht das Kindergeld von monatlich 184,-. S hat einen Job als Hiwi und verdient damit monatlich 150,-. Wer schuldet S wie viel Unterhalt? Anmerkung: Dieses Beispiel ist schon deutlich vereinfacht. Eine Schwierigkeit in der Praxis ist es gerade, das jeweilige unterhaltsrechtliche 27 BGH, FamRZ 1997, 281 = jurisbyhemmer. Einkommen der Eltern zu ermitteln. Ist einer der Unterhaltspflichtigen selbstständig, muss zwischen dem steuerrechtlichen und dem unterhaltsrechtlichen Gewinn differenziert werden. Abschreibungen auf eine Immobilie sind bspw. steuerrechtlich zulässig, unterhaltsrechtlich hingegen irrelevant. Ist das Nettoeinkommen ermittelt, taucht eine Vielzahl weiterer Fragen auf: Welche Zahlungen dürfen von dem Nettoeinkommen noch abgezogen werden? Was ist mit Zahlungen für ein Immobiliendarlehen, für eine Lebens- oder Rentenversicherung? Was ist, wenn neben S weitere Geschwister unterhaltsberechtigt sind und die Eltern die Summe der Unterhaltsansprüche nicht aufbringen können, ohne ihren Selbstbehalt zu unterschreiten? In diesem Fall wäre bspw. noch eine sog. Mangelfallberechnung durchzuführen, die aber schon aufgrund ihrer komplizierten Rechenwege für ein Staatsexamen denkbar ungeeignet ist. Lösung: S hat grundsätzlich einen Bedarf von 670,-. Ausbildungsbedingter Mehrbedarf (wie u.u. die Kosten für ein Repetitorium, s.o.) sind nicht vorgetragen. Die Wohnkosten überschreiten die im Regelbedarf enthaltenen 280,- nur geringfügig, sodass keine Bedarfsanpassung vorzunehmen ist. Auf den Bedarf hat S sich die 184,- Kindergeld anrechnen zu lassen. Da er über ein dauerhaftes, aber nicht allzu hohes Einkommen verfügt, sind ihm nach Billigkeitsgesichtspunkten hiervon 1 / 3 = 50,- anzurechnen. Sein monatlicher Unterhaltsanspruch beträgt damit 436,-. Für diesen müssen die Eltern nach 1603 III BGB anteilig entsprechend ihrer Einkommensverhältnisse einstehen. Hierbei ist bei der Mutter von einem Einkommen von 1.800,- auszugehen, da der Wohnwert der von ihr alleine bewohnten Immobilie unterhaltsrechtlich Einkommen darstellt. Ob sie diese Immobilie vermietet und damit unterhaltsrechtlich relevante Mieteinnahmen erzielt oder ob sie sie selbst bewohnt, ist aus Sicht des Unterhaltsberechtigten irrelevant. Von den Erwerbseinkommen sind zudem 5 % pauschale erwerbsbedingte Ausgaben abzuziehen. Beim Vater sind demnach 2.850,-, bei der Mutter 1.750,- (1.000,- 50,- (pauschale 5 %) + 800,- ) anzusetzen. Unter Abzug des angemessenen Selbstbehalts bleiben dem Vater 1.700,-, der Mutter 600,-. Das gemeinsame einzusetzende Einkommen beträgt 2.300,-. Im Ergebnis ist damit der Anspruch des S zu 17 / 23 von seinem Vater und zu 6 / 23 von seiner Mutter zu erfüllen. hemmer! Life&Law 12/2011 8

9 Ergebnis: Der Vater zahlt an S demnach 322,- und leitet ihm das Kindergeld in Höhe von 184,- weiter. Die Mutter schuldet S 114,- Unterhalt. Anmerkung: Da Sie im Staatsexamen keinen Taschenrechner benutzen dürfen, werden Sie kaum einmal mit der Aufgabe konfrontiert werden, einen Unterhaltsanspruch bei mehreren Unterhaltsschuldnern komplett auszurechnen. Einfacher und damit auch einem Juristen zumutbar wäre obiges Beispiel, wenn die Mutter nicht mietfrei in ihrer Immobilie leben würde. Ihr Einkommen würde damit den Selbstbehalt von 1.150,- unterschreiten, sodass nach 1607 I BGB der Vater allein für den Unterhaltsanspruch des S einstehen müsste. E) Sonderfragen Im Zusammenhang mit Unterhaltsansprüchen tauchen immer wieder die gleichen Sonderfragen wie bspw. die nach dem Unterhalt für die Vergangenheit auf. I. Unterhalt für Vergangenheit Unterhalt für die Vergangenheit kann nur unter den einschränkenden Voraussetzungen des 1613 I BGB geltend gemacht werden. Voraussetzung ist demnach, dass der Unterhaltspflichtige entweder zur Auskunft zum Zweck der Unterhaltsberechnung aufgefordert wurde, er mit der Unterhaltszahlung im Verzug ist oder der Unterhaltsanspruch rechtshängig ist. Anmerkung: Der Unterhalt ist nach 1612 III S. 1 BGB monatlich im Voraus zu zahlen. Dies alleine genügt aber nicht für eine kalendarische Bestimmung i.s.d. 286 II Nr. 1 BGB, die eine verzugsbegründende Mahnung entbehrlich machen würde, da andernfalls der Unterhaltsschuldner immer im Verzug wäre und 1613 I BGB keinerlei Bedeutung hätte! II. Gerichtliche Geltendmachung Kommt es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung, sind hierfür nach 23a I Nr. 1 GVG, 111 Nr. 8, 231 I Nr. 1 FamFG, 23b I GVG die Amtsgerichte als Familiengerichte streitwertunabhängig sachlich zuständig. Die örtliche Zuständigkeit bestimmt sich nach 232 FamFG. Anmerkung: Für das Erste Staatsexamen benötigten Sie im Bereich des FamFG keinerlei Vorkenntnisse. Hier genügt ggf. die Gesetzeslektüre. Anders im Zweiten Staatsexamen. Je nach Bundesland kann Familienverfahrensrecht auch den Schwerpunkt einer Klausur darstellen! Nach 114 I, 112 Nr. 1 FamFG besteht dabei unabhängig vom Streitwert Anwaltszwang! F) Zusammenfassung Das Unterhaltsrecht gehört zu den kompliziertesten Gebieten des BGB überhaupt. Nicht umsonst wird das Unterhaltsrecht im Ersten Staatsexamen nahezu überhaupt nicht geprüft, und auch im Zweiten Staatsexamen scheuen sich bislang die Justizprüfungsämter in vielen Bundesländern, den Referendar mit dieser Materie zu konfrontieren. Dieser Beitrag nimmt schon deshalb für sich nicht in Anspruch, abschließend zu sein. Ziel war es vielmehr, Ihnen diese extrem praxisrelevante Materie ein Stück weit näher zu bringen. Im konkreten Einzelfall werden Sie hier aber nicht drum herum kommen, sich mit der obergerichtlichen Rechtsprechung zu den einzelnen Fragen anhand von Kommentarliteratur bzw. eines Onlinerecherchedienstes zu beschäftigen! Ohne die Einschränkungen des 1613 I BGB kann nach 1613 II Nr. 1 BGB sog. Sonderbedarf für die Vergangenheit geltend gemacht werden. Sonderbedarf ist erhöhter Bedarf, der anders als Mehrbedarf überraschend und unplanmäßig anfällt. Ein Beispiel hierfür wären höhere Zuzahlungen für eine dringende ärztliche Behandlung. hemmer! Life&Law 12/2011 9

Leitfaden zum Elternunterhalt

Leitfaden zum Elternunterhalt Leitfaden zum Elternunterhalt Kai Riefenstahl Rechtsanwalt Heinitzstr. 43 58097 Hagen Tel: 02331/9810812 Fax: 02331/9810810 info@ra-riefenstahl.de www.ra-riefenstahl.de Einleitung Aufgrund immer neuer

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 1.1.2010 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.08.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

Gebühren des Rechtsanwalts

Gebühren des Rechtsanwalts G Gebühren des Rechtsanwalts Die Gebühren des Rechtsanwalts richten sich auch in Familiensachen nach einem Streit- bzw. Gegenstandswert, welcher auch für die Gerichtskosten maßgeblich ist. Für dieselbe

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.01.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München Düsseldorfer Tabelle 2015 Zum 1. August 2015 wird die "Düsseldorfer Tabelle" geändert. Die Erhöhung der Bedarfssätze unterhaltsberechtigter Kinder beruht auf dem am 22. Juli 2015 verkündeten Gesetz zur

Mehr

Brandenburg Dresden Jena Naumburg Rostock

Brandenburg Dresden Jena Naumburg Rostock Sonderbeilage zu Heft 11/2001 Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichts (Stand: 1.7.2001) 3 1. Anrechenbares Einkommen 1.1 Nettoeinkommen Zum Einkommen gehören alle Einkünfte und geldwerten Vorteile,

Mehr

Informationen zum Thema "Elternunterhalt"

Informationen zum Thema Elternunterhalt Kreis Soest Stand Januar 2011 Dezernat 05 Abteilung Soziales - Unterhalt/Vertragliche Ansprüche Informationen zum Thema "Elternunterhalt" Töchter und Söhne sind gegenüber ihren Eltern zu Unterhaltszahlungen

Mehr

VI. Unterhaltspflicht der Kinder

VI. Unterhaltspflicht der Kinder 1. Grundsatz: Unterhaltsschuldner muss leistungsfähig sein! Vorrangig bleibt die Sicherung des eigenen, angemessenen Unerhalts Angemessenheit ist ggf. gerichtlich festzulegen ( individueller Lebensbedarf

Mehr

Unterhaltsleitlinien OLG Naumburg Stand: 1.7.1999

Unterhaltsleitlinien OLG Naumburg Stand: 1.7.1999 Unterhaltsleitlinien OLG Naumburg Stand: 1.7.1999 I. Anrechenbares Einkommen 1.1 Nettoeinkommen Zum Einkommen gehören alle Einkünfte und geldwerten Vorteile z. B. Arbeitsverdienst (inkl. Urlaubs- und Weihnachtsgeld

Mehr

Neue Düsseldorfer Tabelle 2010: Kindesunterhalt erhöht trotzdem nicht mehr Geld im Portemonnaie?

Neue Düsseldorfer Tabelle 2010: Kindesunterhalt erhöht trotzdem nicht mehr Geld im Portemonnaie? Neue Düsseldorfer Tabelle 2010: Kindesunterhalt erhöht trotzdem nicht mehr Geld im Portemonnaie? Das Kindergeld wurde zum 01.01.2010 automatisch erhöht. Ab 01.01.2010 gilt auch eine neue Düsseldorfer Tabelle.

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 WF 111/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 51 F 351/06 Amtsgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn H C, Beklagten und Beschwerdeführers, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Beschluss OBERLANDESGERICHT KOBLENZ. gegen. lerlagter und Berufungsbeklagter. *i-ljy1r;',' i;i.,rion,,*. / - Prozessbevollmächtigte: I

Beschluss OBERLANDESGERICHT KOBLENZ. gegen. lerlagter und Berufungsbeklagter. *i-ljy1r;',' i;i.,rion,,*. / - Prozessbevollmächtigte: I Aktenzeichen: 13UF 720108 5 F 147l0g - AG Lahnstein :? ti -r.. ' *i-ljy1r;',' i;i.,rion,,*. / * "-q-.-,.- -,_ ' ;i I OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Beschluss in der Familiensache, geboren am -, beide Kläger

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

Der Kindesunterhalt Woraus leitet sich der Unterhaltsanspruch eines Kindes eigentlich ab? Der Anspruch eines Kindes ergibt sich aus 1601 BGB, welcher sowohl für minderjährige als auch für volljährige Kinder

Mehr

Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes

Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes A) Alte Rechtsprechung des BGH B) Situation nach der Änderung der Rechtsprechung des BGH C) Grundgedanke

Mehr

noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht.

noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht. Was gilt als Einkommen der Eltern? 39 noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht. Nießbrauch Durch die Begründung des Nießbrauchs überträgt der Eigentümer einer Sache das Recht zur

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb329_12 letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12 BGB 242, 1606 Abs. 3 Keine Einkünfte-Auskunftspflicht eines geschiedenen Elternteils

Mehr

Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG

Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG FamFG-Überblick / Seite 1 Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG Verfahren in Familiensachen ( 111 bis 270 FamFG [Buch 2]) Ehesache = Scheidung selbst 121 bis 150 FamFG Familienstreitsachen gemäß 112 FamFG:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 10 UF 132/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5.3 F 88/07 Amtsgericht Frankfurt (Oder) Anlage zum Protokoll vom 4. März 2008 Verkündet am 4. März 2008 als Urkundsbeamte(r) der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 10 WF 255/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 3 F 342/06 Amtsgericht Eberswalde Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn S R - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 10 WF 7/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 23 F 14/06 Amtsgericht Nauen Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn Antragstellers und Beschwerdeführers, - Verfahrensbevollmächtigter:

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN im Familienrecht zur Frage Kindesunterhalt/Sonderbedarf erstellt im Auftrag von xxx xxx xxxxx Köln, xxx x Oststr. 11 50996 Köln Telefon

Mehr

Bremen Hamburg Schleswig

Bremen Hamburg Schleswig Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung der drei Oberlandesgerichte Sonderbeilage zu Heft 13/2001 Leitlinien zum Unterhaltsrecht der Familiensenate des Hanseatischen Oberlandesgerichts in Stand: 1.7.2001

Mehr

Die Berechnung des Volljährigenunterhalts

Die Berechnung des Volljährigenunterhalts Die Berechnung des Volljährigenunterhalts Bedarf Bedürftigkeit Leistungsfähigkeit Haftungsanteile Kindergeldanrechnung Von Dr. Jürgen Soyka Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Düsseldorf 4., völlig

Mehr

Merkblatt 1 Elternunterhalt/Sozialregress

Merkblatt 1 Elternunterhalt/Sozialregress Merkblatt 1 Elternunterhalt/Sozialregress Die Unterbringung der Eltern oder eines Elternteils in einem Alten- oder Pflegeheim kann teuer werden. Die Betroffenen selbst müssen dafür Renten, sonstige Einnahmen

Mehr

FB Familienrechtsmodul.doc Inhalt

FB Familienrechtsmodul.doc Inhalt Inhalt I. Aktualisierung der integrierten Düsseldorfer Tabelle... 2 1. Juristische Regel... 2 2. Praktische Anwendung... 2 3. Fallbeispiel... 2 4. Literaturhinweis... 3 II. Änderungen der Familienrechts-Expertentexte...

Mehr

gefaßt: Dem Revisionsrekurs wird nicht Folge gegeben.

gefaßt: Dem Revisionsrekurs wird nicht Folge gegeben. 1 Ob 544/94 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Schubert als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Schlosser, Dr. Schiemer,

Mehr

Unterhaltsanspruch nichtehelicher Eltern. Dr. Lambert Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Waldshut-Tiengen und Wurmlingen (Tuttlingen)

Unterhaltsanspruch nichtehelicher Eltern. Dr. Lambert Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Waldshut-Tiengen und Wurmlingen (Tuttlingen) Unterhaltsanspruch nichtehelicher Eltern Dr. Lambert Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Waldshut-Tiengen und Wurmlingen (Tuttlingen) Inhaltsverzeichnis 1 Maß des Unterhaltes... 1 1.1 Allgemein...

Mehr

ZAHLEN OHNE ENDE? Unterhaltspflichten gegenüber volljährigen Kindern in Ausbildung

ZAHLEN OHNE ENDE? Unterhaltspflichten gegenüber volljährigen Kindern in Ausbildung ZAHLEN OHNE ENDE? Unterhaltspflichten gegenüber volljährigen Kindern in Ausbildung In der anwaltlichen Beratungspraxis erscheinen häufig Eltern, die besorgt sind wegen der Ausbildungsvorstellungen, die

Mehr

Kapitel 3 Kindesunterhalt

Kapitel 3 Kindesunterhalt 69 Kapitel 3 Kindesunterhalt Das folgende Kapitel bezieht sich ausschließlich auf den Kindesunterhalt. Die ebenfalls im Falle der Trennung und Scheidung auftretende Problematik des Ehegattenunterhalts

Mehr

Dr. Schröck - Kanzlei für Familienrecht

Dr. Schröck - Kanzlei für Familienrecht Dr. Schröck - Kanzlei für Familienrecht Checkliste zur Ermittlung von Kindesunterhaltsansprüchen Hinweis: Haben Sie Fragen oder bestehen sonstige Unklarheiten zu den geforderten Angaben, werden wir Ihnen

Mehr

Leitlinien zum Unterhaltsrecht

Leitlinien zum Unterhaltsrecht Leitlinien zum Unterhaltsrecht der Familiensenate des Hanseatischen Oberlandesgerichts in Bremen (Stand: 1. Juli 2001) Vorbemerkung: Die Leitlinien sind von den Mitgliedern der Familiensenate des Hanseatischen

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 255/07 (PKH) Brandenburgisches Oberlandesgericht Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S P, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwältin Antragstellerin und Beschwerdeführerin,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 216/00 URTEIL in der Familiensache Verkündet am: 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

FORUM FÜR FACHFRAGEN. DEUTSCHES INSTITUT FÜR JUGENDHILFE UND FAMILIENRECHT e. V.

FORUM FÜR FACHFRAGEN. DEUTSCHES INSTITUT FÜR JUGENDHILFE UND FAMILIENRECHT e. V. DEUTSCHES INSTITUT FÜR JUGENDHILFE UND FAMILIENRECHT e. V. FORUM FÜR FACHFRAGEN Postfach 10 20 20 D-69010 Heidelberg Fon 0 62 21/98 18-0 Fax 0 62 21/98 18-28 institut@dijuf.de www.dijuf.de Stellungnahme

Mehr

Familienrecht / Ehegattenunterhalt vor und nach der Scheidung

Familienrecht / Ehegattenunterhalt vor und nach der Scheidung An Martin J. Haas Rechtsanwälte Fuggerstraße 14 Absender: 86830 Schwabmünchen Vorname und Name Anschrift / PLZ Ort per Mail (info@kanzlei-has.de) Telefonnummer per FAX 08232 809 2525 Sehr geehrte Damen

Mehr

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler:

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Hartz-IV-Zuschuss zur Miete seit Jahresbeginn möglich Bekommen Sie als Schüler/in oder Student/in BAföG? Oder beziehen als Auszubildende/r Ausbildungsbeihilfe

Mehr

Bodenseestraße 1 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen Am Kreisverkehr)

Bodenseestraße 1 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen Am Kreisverkehr) Bodenseestraße 1 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen Am Kreisverkehr) 07541-60060 Fax 07541-600666 www.kuschel.de e-mail: kanzlei@kuschel.de Kindesunterhalt Änderungen durch die Neufassung des 1612b BGB

Mehr

Neues Unterhaltsrecht 2007

Neues Unterhaltsrecht 2007 Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern RAe Caroline Kistler und Harro Graf von Luxburg Neues Unterhaltsrecht 2007 Was bringt das Gesetz zur Änderung des Unterhaltsrechts?

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

Elternunterhalt: Inwieweit müssen Kinder für die Pflegeheimkosten ihrer betagten Eltern aufkommen? Was kann das Sozialamt fordern?

Elternunterhalt: Inwieweit müssen Kinder für die Pflegeheimkosten ihrer betagten Eltern aufkommen? Was kann das Sozialamt fordern? FACHINFO: Elternunterhalt: Inwieweit müssen Kinder für die Pflegeheimkosten ihrer betagten Eltern aufkommen? Was kann das Sozialamt fordern? Rechtsanwälte Hoffmann & Greß Fachanwälte für Verwaltungsrecht

Mehr

Die Beteiligung des betreuenden Elternteils am Barunterhalt

Die Beteiligung des betreuenden Elternteils am Barunterhalt Die Beteiligung des betreuenden Elternteils am Barunterhalt Von Vors. Richter am OLG a. D. HARALD SCHOLZ, Ratingen1 Ein Elternteil, der ein minderjähriges unverheiratetes Kind betreut, erfüllt seine Unterhaltspflicht

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 WF 71/11 = 153 F 465/10 Amtsgericht Bremerhaven In der Familiensache B e s c h l u s s [ ] Antragsteller, gegen [ ] Antragsgegnerin, Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht bei einer Scheidung Scheidungsantrag Der Scheidungsantrag kann nur durch einen Rechtsanwalt beim Familiengericht eingereicht werden. Voraussetzung

Mehr

TE-1021Berechnung von KindesunterhaltBirnstengel

TE-1021Berechnung von KindesunterhaltBirnstengel TE-1021Berechnung von KindesunterhaltBirnstengel Petra Birnstengel Stand: 08/2014 1Welche Funktion hat die Düsseldorfer Tabelle für die Berechnung von Kindesunterhaltsansprüchen? Der Kindesunterhalt wird

Mehr

Unterhalt wegen Alters ( 1571 BGB) Für einen Unterhaltsanspruch wegen Alters müssen zwei Voraussetzungen gegeben sein.

Unterhalt wegen Alters ( 1571 BGB) Für einen Unterhaltsanspruch wegen Alters müssen zwei Voraussetzungen gegeben sein. Nachehelicher Ehegattenunterhalt Mit dem seit 2008 geltenden Neuen Unterhaltsrecht verfolgt der Gesetzgeber das Ziel, das Unterhaltsrecht den veränderten gesellschaftlichen Verhältnissen anzupassen. Bezogen

Mehr

Muss ich mich an den Kosten beteiligen?

Muss ich mich an den Kosten beteiligen? Muss ich mich an den Kosten beteiligen? Fragen zum Einkommens- und Vermögenseinsatz nach dem Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII) Köln, den 13.06.2012 Ellen Wimmer-Lüders Ziel Zum Termin der Hilfeplankonferenz

Mehr

Unterhaltspflicht von Kindern 7. Unterhaltsansprüche 9. Auskunftspflicht des Unterhaltsschuldners 17. Leistungsfähigkeit und Bedürftigkeit 21

Unterhaltspflicht von Kindern 7. Unterhaltsansprüche 9. Auskunftspflicht des Unterhaltsschuldners 17. Leistungsfähigkeit und Bedürftigkeit 21 Schnellübersicht Unterhaltspflicht von Kindern 7 Unterhaltsansprüche 9 Auskunftspflicht des Unterhaltsschuldners 17 Leistungsfähigkeit und Bedürftigkeit 21 Herabsetzung des Unterhaltsanspruchs 25 Unterhaltsumfang

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 10 UF 110/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 10 F 10/06 Amtsgericht Fürstenwalde Anlage zum Protokoll vom 10. Juni 08 Verkündet am 10. Juni 2008 als Urkundsbeamte(r) der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

6. Abänderung von Unterhaltstiteln

6. Abänderung von Unterhaltstiteln I. Grundlagen ausreichend, wenn das volljährige Kind angibt, lediglich einen eigenen Haushalt führen zu wollen. In der Regel werden tiefgreifende Zerwürfnisse verlangt, die das Zusammenleben mit den Eltern

Mehr

Das Studium finanzieren - BAföG, Jobben, Stipendien, Darlehen -

Das Studium finanzieren - BAföG, Jobben, Stipendien, Darlehen - Immatrikulationsamt Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Das Studium finanzieren - BAföG, Jobben, Stipendien, Darlehen - TU Day, 28. Juni 2014 Übersicht Finanzielle Absicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 2/2013:

Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 2/2013: Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 2/2013: Familien- und Erbrecht Unterhaltsrecht: Neue Hammer Unterhaltsleitlinien Elternunterhalt: Kein Anspruch, wenn Einkommen grundsätzlich reichen würde Kindesunterhalt:

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 WF 69/12 = 71a F 626/11 Amtsgericht Bremen-Blumenthal B e s c h l u s s In der Familiensache [ ], Antragsteller, Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Schleswig-Holstein. 42 Studiengebühren nach Bundesländern

Schleswig-Holstein. 42 Studiengebühren nach Bundesländern 42 Studiengebühren nach Bundesländern Schleswig-Holstein Das nördlichste Bundesland erhebt keinerlei Studiengebühren in Bachelor- und konsekutiven Master-Studiengängen. Ein Zweitstudium ist kostenlos,

Mehr

Berechnungsmethoden. I. Quotenunterhalt. Differenzmethode

Berechnungsmethoden. I. Quotenunterhalt. Differenzmethode Prof. Dr. U. Schwedhelm Unterhalt_sk17-1 Berechnungsmethoden I. Quotenunterhalt Nur ein Ehegatte erzielt Einkommen. In diesem Fall wird von dem bereinigten Nettoeinkommen des Pflichtigen die 3/7 : 4/7

Mehr

Neues Unterhaltsrecht 2008. Was bringt das Gesetz zur Änderung des Unterhaltsrechts?

Neues Unterhaltsrecht 2008. Was bringt das Gesetz zur Änderung des Unterhaltsrechts? 1 / 6 So werden bereits 56 % der Dreijährigen, 83 % der Vierjährigen und 89 % der Fünfjährigen in Tageseinrichtungen betreut! Es besteht daher heute Einigkeit, dass die kindliche Entwicklung zumindest

Mehr

für Kostenbeiträge für ambulante und stationäre Leistungen der Behindertenhilfe

für Kostenbeiträge für ambulante und stationäre Leistungen der Behindertenhilfe Richtlinie des Landes Tirol für Kostenbeiträge für ambulante und stationäre Leistungen der Behindertenhilfe Abteilung Soziales 1 Beschluss der Tiroler Landesregierung vom 19.Mai 2015 2 Allgemeines Aufgrund

Mehr

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben)

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben) Bitte senden Sie uns Ihre Angaben via email an: beratungonline@anwaltonline.com Daten für Unterhaltsberechnungen. Damit Unterhaltsansprüche zuverlässig berechnet werden können, ist es unbedingt erforderlich,

Mehr

Die Unterhaltsberechnung

Die Unterhaltsberechnung Peter Schwolow Die Unterhaltsberechnung Berechnungsbeispiele für den Praktiker 2. Auflage Luchterhand Inhalt m V Inhalt Vorwort Anwendungshinweise Verwendete Literatur I. Minderjährigenunterhalt 1 2 3

Mehr

II. Unterhaltsbedürftigkeit... 41 1. Die Erwerbspflicht von Kindern... 41 2. Ausbildungsunterhalt... 42 a) Der Ausbildungsanspruch...

II. Unterhaltsbedürftigkeit... 41 1. Die Erwerbspflicht von Kindern... 41 2. Ausbildungsunterhalt... 42 a) Der Ausbildungsanspruch... Inhalt Teil 1... 11 Vorbemerkung... 12 Lernziele... 14 A. Allgemeines... 15 I. Prüfungsschema... 15 II. Auskunft... 16 1. Inhalt... 16 2. Zeitraum... 17 3. Pflicht zur Vermögensauskunft... 19 4. Pflicht

Mehr

Das BAföG. Ein kurzer Überblick. (Grundlagen und Härtefallregelung) Sven Drebes

Das BAföG. Ein kurzer Überblick. (Grundlagen und Härtefallregelung) Sven Drebes Das BAföG Ein kurzer Überblick (Grundlagen und Härtefallregelung) Referent*innen Jeanette Krell Sven Drebes Inhalt Was bedeutet BAföG? Fragen zur Antragstellung Fragen während des Studiums Rückzahlung

Mehr

Wann zahlen Kinder für die Heimunterbringung der Eltern?

Wann zahlen Kinder für die Heimunterbringung der Eltern? Verbraucherinformation - Wann zahlen Kinder für die Heimunterbringung der Eltern? Wichtiger Hinweis: Die folgende Verbraucherinformation soll Ihnen einen Überblick über die Voraussetzungen geben, unter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. April 2015. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. April 2015. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 41/14 BESCHLUSS vom 16. April 2015 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 850c Abs. 4; InsO 36 Abs. 4 Zu den eigenen Einkünften des Unterhaltsberechtigten,

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 UF 94/12 = 66 F 1551/11 Amtsgericht Bremen B e s c h l u s s In der Familiensache [ ], Antragstellerin, Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwältin

Mehr

Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 6/2012:

Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 6/2012: Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 6/2012: Familien- und Erbrecht Unterhaltsrecht: Auseinanderfallen von Wohnbedarf und Wohnvorteil Unterhaltsrecht: Rückständiger Unterhalt muss nach einem Jahr geltend gemacht

Mehr

Kinder haften für ihre Eltern

Kinder haften für ihre Eltern Kinder haften für ihre Eltern Der Pflegefall und seine Folgen Referent: RA Peter Ehrensberger Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Erbrecht Heimkosten Kosten für Unterbringung in Pflegeheim Kosten

Mehr

BÜRGERLICHES GESETZBUCH. 1564 Scheidung durch Urteil

BÜRGERLICHES GESETZBUCH. 1564 Scheidung durch Urteil Grounds for Divorce and Maintenance Between Former Spouses Titel 7 Scheidung der Ehe Untertitel Scheidungsgründe BÜRGERLICHES GESETZBUCH 564 Scheidung durch Urteil Eine Ehe kann nur durch gerichtliches

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN 1. Begriffe Unter den Begriff familienähnliche Wohn- und Lebensgemeinschaften fallen Paare oder Gruppen, die die Haushaltsfunktionen:

Mehr

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Referenten: Referenten: Dr. Gabriele Lau Dr. Christian Petrasch Kosten Studiengebühren Semesterbeitrag kostenpflichtige Berufsausbildung

Mehr

Finanzierung eines Auslandsstudiums nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

Finanzierung eines Auslandsstudiums nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Autor: Andreas Schulz Gliederung des Vortrages Zuständigkeit für die Auslandsförderung Förderung eines zeitlich begrenzten Auslandsstudiums in aller Welt im Rahmen eines Studiums in Deutschland oder in

Mehr

1 Ob 203/14f. gefasst: Dem Rekurs wird Folge gegeben. Der Beschluss des Erstgerichts wird. wiederhergestellt.

1 Ob 203/14f. gefasst: Dem Rekurs wird Folge gegeben. Der Beschluss des Erstgerichts wird. wiederhergestellt. 1 Ob 203/14f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Hon.-Prof. Dr. Sailer als Vorsitzenden sowie die Hofräte Univ.-Prof. Dr. Bydlinski, Mag. Wurzer, Mag Dr. Wurdinger und die Hofrätin

Mehr

W ann muss das Kind sein Vermögen angreifen, um Elternunterhalt zahlen zu können?

W ann muss das Kind sein Vermögen angreifen, um Elternunterhalt zahlen zu können? W ann muss das Kind sein Vermögen angreifen, um Elternunterhalt zahlen zu können? Sie werden nur dann von Ihrer Unterhaltspflicht frei, wenn weder Ihr Einkommen noch Ihr Vermögen ausreichen, um den Lebensbedarf

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 10 UF 95/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5.2 F 493/06 Amtsgericht Frankfurt (Oder) Anlage zum Protokoll vom 22.1.2008 verkündet am 22.1.2008 als Urkundsbeamte(r) der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht

Fachanwältin für Familienrecht Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht im Elternunterhalt Wann muss ich für meine Eltern zahlen? Die Frage des Elternunterhaltes stellt sich in der Praxis häufig dann, wenn die Eltern

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9uf693_07 letzte Aktualisierung: 5.3.2008. OLG Koblenz, 5.3.2008-9 UF 693/07. BGB 1587c

DNotI. Dokumentnummer: 9uf693_07 letzte Aktualisierung: 5.3.2008. OLG Koblenz, 5.3.2008-9 UF 693/07. BGB 1587c DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9uf693_07 letzte Aktualisierung: 5.3.2008 OLG Koblenz, 5.3.2008-9 UF 693/07 BGB 1587c Bei schuldrechtlichem Versorgungsausgleich kein Anspruch auf Abfindungszahlung,

Mehr

Elternunterhalt. Ein Vortrag von RA Gerd Winkler Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht TSP Erbrecht

Elternunterhalt. Ein Vortrag von RA Gerd Winkler Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht TSP Erbrecht Elternunterhalt Ein Vortrag von RA Gerd Winkler Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht TSP Erbrecht 2013 by RA und FA für FamR Gerd Anzahl der Pflegebedürftigen steigt vor allem bei den Hochbetagten

Mehr

Merkblatt zum Antrag auf Festsetzung von Unterhalt für ein minderjähriges Kind im vereinfachten Verfahren. Allgemeine Hinweise

Merkblatt zum Antrag auf Festsetzung von Unterhalt für ein minderjähriges Kind im vereinfachten Verfahren. Allgemeine Hinweise Merkblatt zum Antrag auf Festsetzung von Unterhalt für ein minderjähriges Kind im vereinfachten Verfahren Allgemeine Hinweise Worum geht es in dem vereinfachten Verfahren? Das vereinfachte Verfahren gibt

Mehr

III. Auskunftsanspruch, 1605 I BGB, 235, 236 FamFG 9

III. Auskunftsanspruch, 1605 I BGB, 235, 236 FamFG 9 III. Auskunftsanspruch, 1605 I BGB, 235, 236 FamFG 9 4. Unterhaltsvorschussleistungen Unterhaltsvorschussleistungen werden für Kinder bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres für die Dauer von höchsten

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Abkürzungen zum Rechtsgebiet Unterhalt... 7 Was lange währt... 9 Ziel und Ergebnis

Mehr

ELTERNUNTERHALT NACH DER NEUESTEN RECHTSPRECHUNG DES BGH. Sozialdienst Katholischer Männer SKM Kurzvortrag am

ELTERNUNTERHALT NACH DER NEUESTEN RECHTSPRECHUNG DES BGH. Sozialdienst Katholischer Männer SKM Kurzvortrag am ELTERNUNTERHALT NACH DER NEUESTEN RECHTSPRECHUNG DES BGH VON PROF. DR. CHRISTOF STOCK Sozialdienst Katholischer Männer SKM Kurzvortrag am 11.09.2013 PROF. DR. CHRISTOF STOCK seit 1989 Rechtsanwalt seit

Mehr

Was tun bei Trennung und Scheidung?

Was tun bei Trennung und Scheidung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Trennung und Scheidung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Nicht jeder Streit unter Ehepartnern führt gleich zur Trennung, allerdings kann eine

Mehr

Trennungsunterhalt. Dr. Lambert Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Waldshut-Tiengen und Wurmlingen (Tuttlingen)

Trennungsunterhalt. Dr. Lambert Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Waldshut-Tiengen und Wurmlingen (Tuttlingen) Trennungsunterhalt Dr. Lambert Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Waldshut-Tiengen und Wurmlingen (Tuttlingen) Inhaltsverzeichnis 1 Trennungsunterhalt... Fehler! Textmarke nicht definiert.

Mehr

1. Berufung wird durch Beschluss verworfen

1. Berufung wird durch Beschluss verworfen Für den im Berufungsverfahren tätigen Anwalt gibt es mehrere Möglichkeiten, die Terminsgebühr zu verdienen. von RiLG Dr. Julia Bettina Onderka, Bonn Der folgende Beitrag zu Gebühren im Berufungsverfahren

Mehr

Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen

Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen Eheverträge Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen 1. Allgemein: Der Bundesgerichtshof vertritt seit langer Zeit die Auffassung,

Mehr

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB).

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). 8. Eheliches Unterhaltsrecht a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). bb. Während intakter Ehe sind die Gatten einander zum Familienunterhalt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. März 2014. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. März 2014. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I Z B 6 0 / 1 3 BESCHLUSS vom 13. März 2014 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BGB 259 Abs. 2 Bei der Prüfung, ob es dem zur Abgabe einer eidesstattlichen

Mehr

Berlin. Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung des Kammergerichts Berlin 9. Jahrgang. Sonderbeilage zu Heft 15/2001

Berlin. Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung des Kammergerichts Berlin 9. Jahrgang. Sonderbeilage zu Heft 15/2001 Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung des Kammergerichts 9. Jahrgang Sonderbeilage zu Heft Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Kammergerichts er Tabelle als Vortabelle zur Düsseldorfer

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Thüringer Oberlandesgerichts. Stand: 01.01.2013

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Thüringer Oberlandesgerichts. Stand: 01.01.2013 Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Thüringer Oberlandesgerichts Stand: 01.01.2013 Die Familiensenate des Thüringer Oberlandesgerichts verwenden diese Leitlinien als Orientierungshilfe

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen 46.0 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen vom 8. April 978 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 7 und 8 des Dekretes des Grossen Rates des Kantons Schaffhausen

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Inhaltsverzeichnis 1. Ab wann erheben die Hamburger Hochschulen Studiengebühren? 2. Wie hoch ist die Studiengebühr? 3. Was

Mehr

OGH 2003/01/30, 2 Ob 86/02i

OGH 2003/01/30, 2 Ob 86/02i OGH 2003/01/30, 2 Ob 86/02i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofes Dr. Schinko als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Tittel, Dr. Baumann,

Mehr

Landeshauptstadt Magdeburg Verwaltungsvorschrift Nr. 31

Landeshauptstadt Magdeburg Verwaltungsvorschrift Nr. 31 Fassung vom 27.01.2014 Seite 1 Verwaltungsvorschrift der Landeshauptstadt Magdeburg zur Gewährung einmaliger Leistungen für Erstausstattungen für die Wohnung einschließlich Haushaltsgeräten, für Bekleidung,

Mehr

FACHINFO: Elternunterhalt. - Inwieweit müssen Kinder für die Pflegeheimkosten ihrer betagten Eltern aufkommen? - Was kann das Sozialamt fordern?

FACHINFO: Elternunterhalt. - Inwieweit müssen Kinder für die Pflegeheimkosten ihrer betagten Eltern aufkommen? - Was kann das Sozialamt fordern? FACHINFO: Elternunterhalt - Inwieweit müssen Kinder für die Pflegeheimkosten ihrer betagten Eltern aufkommen? - Was kann das Sozialamt fordern? 6. Auflage 2011 Jürgen Greß Rechtsanwalt Fachanwalt für Sozialrecht

Mehr

Manuskript zur Präsentation Finanzierung Ausbildung in Teilzeitform

Manuskript zur Präsentation Finanzierung Ausbildung in Teilzeitform Programmbereich SGB II Düsseldorf, August 2007 Günter Holzum Manuskript zur Präsentation Finanzierung Ausbildung in Teilzeitform Ausbildungsvergütung Die Ausbildungsvergütung wird in der Regel bei einer

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Rechnung. Pauschalhonorar Unterhaltsberechnung 66,39 19% MwSt 12,61 79,--

Rechnung. Pauschalhonorar Unterhaltsberechnung 66,39 19% MwSt 12,61 79,-- Noll, Rose & Collegen Rechtsanwälte Rae Noll & Rose, Klosterhofweg 96, 41199 Mönchengladbach per e-mail Möcnehgladbach, den 03.08.2015 Sehr geehrter Herr Test, nachstehend übersenden wir Ihnen die Unterhaltsberechnung.

Mehr