SZENARIEN FÜR DEN FINANZIERUNGSBEDARF DER VERKEHRSWEGE DES BUNDES BIS ZUM JAHR 2030

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SZENARIEN FÜR DEN FINANZIERUNGSBEDARF DER VERKEHRSWEGE DES BUNDES BIS ZUM JAHR 2030"

Transkript

1 SZENARIEN FÜR DEN FINANZIERUNGSBEDARF DER VERKEHRSWEGE DES BUNDES BIS ZUM JAHR 2030 Schlussbericht erstellt im Auftrag des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertages Prof. Dr. Tobias Bernecker Hochschule Heilbronn Institut für Nachhaltigkeit in Verkehr und Logistik Prof. Dr. Frank Fichert Hochschule Worms Fachbereich Touristik/Verkehrswesen Stuttgart, 3. September 2014

2 Szenarien für den Finanzierungsbedarf der Verkehrswege des Bundes II INHALTSVERZEICHNIS Zusammenfassung... III 1 Ziel der Untersuchung, Methodik und Aufbau Analyse der Ausgaben des Bundes für die Bundesfernstraßen seit dem Jahr Überblick über die Entwicklung des Gesamtnetzes und der Gesamtausgaben Betriebsdienst Erhaltungsinvestitionen und Zustand der Infrastruktur Bedarfsplaninvestitionen Projekte mit privater Vorfinanzierung / ÖPP-Modelle Sonstige Ausgaben für die Bundesfernstraßen Schlussfolgerungen für den zukünftigen Finanzierungsbedarf im Bereich der Bundesfernstraßen und Szenarien der Mittelbereitstellung Fortschreibung des Ausgabenbedarfs bis zum Jahr Mittelbereitstellungsszenarien bis zum Jahr Finanzierungsszenarien bis zum Jahr Exkurs: Deckung der Finanzierungslücke über die Energiesteuer Bundeswasserstraßen und Bundesschienenwege Bundeswasserstraßen Bundesschienenwege Zwischenfazit Fazit Quellenverzeichnis... 45

3 Szenarien für den Finanzierungsbedarf der Verkehrswege des Bundes III ZUSAMMENFASSUNG (1) Während die Ausgaben des Bundes für die Bundesfernstraßen (+10 %), die Schienenwege des Bundes (+10 %) und die Bundeswasserstraßen (+42 %) seit dem Jahr 2001 nominal deutlich gestiegen sind, ist unter Berücksichtigung der Preisentwicklung nur bei den Bundeswasserstraßen auch ein reales Wachstum (+13 %) vorzufinden. Hingegen liegt, wiederum unter Berücksichtigung der Preisentwicklung, bei den Bundesfernstraßen (-14 %) und den Schienenwegen des Bundes (-13 %) die Höhe der eingesetzten Bundesmittel im Jahr 2014 real deutlich unter den jeweiligen Ansätzen des Jahres 2001, d. h., die tatsächliche Mittelverfügbarkeit ist zurückgegangen. (2) Bei nahezu gleichbleibender Netzlänge und steigenden Verkehrsmengen hat dies zu einer Verschärfung des Problems der Unterfinanzierung bei allen Verkehrsträgern geführt. Bei den Bundesfernstraßen stehen einem für das Jahr 2015 geschätzten Mittelbedarf in Höhe von 8,3 Mrd. EUR bei Realisierung aller von der Bundesregierung angedachten Maßnahmen voraussichtlich etwa 7,1 Mrd. EUR disponible Mittel gegenüber, bei der Schiene einem Bedarf von 7,8 Mrd. EUR rund 7,2 Mrd. EUR (in der Summe aus Eigenmitteln der Deutschen Bahn AG und Zuwendungen des Bundes) und bei den Wasserstraßen einem Bedarf von 2,1 Mrd. EUR verfügbare Mittel in Höhe von rund 1,6 Mrd. EUR. (3) Der sich zunehmend verschlechternde Zustand der Verkehrsinfrastruktur (Verkehrswege und Kunstbauten, insbesondere Brücken) hat bei allen Verkehrsträgern zu einer erheblichen Verschiebung der verfügbaren Finanzmittel in den Bereich der Erhaltung geführt. Dies ist auch erforderlich, führt aber dazu, dass ohne zusätzliche Finanzmittel nur noch wenige Neu- und Ausbauprojekte realisiert werden können. Damit kann auf den hoch belasteten Abschnitten des Netzes die mit Aus- und Neubauten einhergehende Entlastungswirkung zur Reduzierung von Staus und staubedingten Folgen nicht eintreten. (4) Im Jahr 2015 liegt die Unterfinanzierung der Verkehrswege des Bundes voraussichtlich bei mindestens 2,2 Mrd. EUR. Dies stellt zwar gegenüber den Berechnungen der Daehre-Kommission für das Jahr 2012 (Fehlbetrag 4 Mrd. EUR) eine spürbare Verbesserung dar, führt aber dennoch bis zum Jahr 2030 zu einem kumulierten Finanzierungsdefizit in Höhe von rund 50 Mrd. EUR, wenn in diesem Zeitraum der

4 Szenarien für den Finanzierungsbedarf der Verkehrswege des Bundes IV bestehende Investitionsrückstand sowohl bei der Erhaltung als auch bei den Projekten des Vordringlichen Bedarfs aller Verkehrsträger im Wesentlichen aufgeholt werden soll. Ohne die von der Bundesregierung angekündigten Finanzierungsmaßnahmen im Bereich der Bundesfernstraßen (Ausweitung der Lkw-Maut und Einführung der Pkw-Infrastrukturabgabe) läge das kumulierte Defizit für alle Verkehrsträger bis 2030 sogar bei rund 75 Mrd. EUR. (5) Die Entwicklung der Höhe des Finanzierungsdefizits bei den Bundesverkehrswegen in Baden-Württemberg hängt zum einen vom Bedarf, zum anderen von der Höhe der vom Bund für Projekte in Baden-Württemberg zur Verfügung gestellten Mittel ab. Bei Fortführung der Ansätze aus der Vergangenheit ist selbst bei vollständiger Realisierung des von der Bundesregierung angekündigten Finanzierungspaketes zu erwarten, dass bis zum Jahr 2030 alleine bei den Bundesfernstraßen in Baden- Württemberg ein neues Finanzierungsdefizit entsteht, das zwischen 2 Mrd. EUR und 9 Mrd. EUR liegt. (6) Die Zeitreihenanalyse bis zum Jahr 2030 macht deutlich, dass das von der Daehre- Kommission entwickelte Finanzierungsszenario primär ein Erhaltungsszenario ist: es generiert bei allen Verkehrsträgern Erhaltungsmittel in ausreichender Höhe, sieht aber nur verhältnismäßig niedrige Neu- und Ausbaumittel vor. Bis zum Jahr 2030 führt dies unter Berücksichtigung des Neu- und Ausbaus zu einem kumulierten Finanzierungsdefizit bei den Bundesfernstraßen von rund 26 Mrd. EUR. Um auch den Neu- und Ausbaubedarf zu decken, müssten verlässlich Mittel in Höhe des für den BWIHK ermittelten Bedarfs von 9,5 Mrd. EUR jährlich zur Verfügung stehen. (7) Um keine neuen Finanzierungsdefizite entstehen zu lassen, ist in allen Finanzierungsszenarien eine Dynamisierung der für die Verkehrsinfrastruktur eingesetzten Mittel mit den Preissteigerungsraten erforderlich. Lediglich im Finanzierungsszenario des BWIHK, das auf eine rasche Abarbeitung des Nachholbedarfs ausgerichtet ist, kann der Mitteleinsatz (und damit auch die Höhe der Abgabensätze im Rahmen der Nutzerfinanzierung) bis 2030 weitgehend konstant gehalten werden. Ab 2030 sind aber auch hier Anpassungen erforderlich, es sei denn, der Ausbau der Verkehrswege sollte zu diesem Zeitpunkt aufgrund geänderter gesamtwirtschaftlicher oder demographischer Rahmenbedingungen weitgehend abgeschlossen worden sein.

5 Szenarien für den Finanzierungsbedarf der Verkehrswege des Bundes V (8) Es ist nach aktuellem Stand nicht damit zu rechnen, dass die Realisierung von Verkehrsinfrastrukturprojekten in Form Öffentlich-Privater Partnerschaften (ÖPP) den Finanzierungsrahmen für die Verkehrsinfrastruktur grundlegend erweitern wird. Zwar ermöglichen ÖPP-Projekte ggf. ein Vorziehen von Investitionen. Über die Zeit ist aber damit zu rechnen, dass sich dieser Effekt in der hier vorgenommenen makroskopischen Betrachtung weitestgehend nivelliert.

6 Szenarien für den Finanzierungsbedarf der Verkehrswege des Bundes 1 1 ZIEL DER UNTERSUCHUNG, METHODIK UND AUFBAU Die Unterfinanzierung der Verkehrsinfrastruktur und dabei insbesondere der Bundesverkehrswege gilt als Hemmnis für die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands. Dies trifft insbesondere auf Länder wie Baden-Württemberg zu, die durch ein überdurchschnittlich hohes Verkehrsaufkommen und eine starke Zunahme des Transitverkehrs gekennzeichnet sind. Die Ausgaben des Bundes für die Straßeninfrastruktur sind seit vielen Jahren nominal nur geringfügig gestiegen, sodass - bei gleichzeitig wachsender Fahrleistung - die realen Investitionen rückläufig sind. Bereits bei der Bestandserhaltung besteht daher ein erheblicher Nachholbedarf. Dies wurde im Auftrag des BWIHK im Gutachten Optionen zur Finanzierung der Bundesfernstraßen (2013) festgestellt. 1 Auch die Berechnungen der Kommission Zukunft der Verkehrsinfrastrukturfinanzierung ( Daehre-Kommission ) und die darauf aufbauenden Empfehlungen der Kommission Nachhaltige Infrastrukturfinanzierung ( Bodewig-Kommission ) gelangen zu vergleichbaren Ergebnissen. Im derzeit in Entwicklung befindlichen Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2015 soll daher ein Großteil der Mittel für den Erhalt der Verkehrswege des Bundes reserviert sein. Darüber hinaus darf aber auch der Aus- und Neubau der Verkehrswege nicht vernachlässigt werden. Insbesondere in den wirtschaftsstarken Regionen Deutschlands gibt es zahlreiche Engpässe bei den Straßen und den Schienenwegen, die zugleich die Gesamtleistungsfähigkeit des Netzes begrenzen. Eine Erhöhung der Infrastrukturmittel für die Verkehrswege des Bundes ist vor diesem Hintergrund unabdingbar, um die Leistungsfähigkeit der Wirtschaft nicht zu gefährden und um den Mobilitätsbedürfnissen der Bevölkerung gerecht zu werden. Ziel des vorliegenden Gutachtens ist es, für die Laufzeit des Bundesverkehrswegeplans 2015, d. h. bis zum Jahr 2030, anhand einer Szenario-Analyse die Höhe des Finanzierungsbedarfs für die Verkehrswege des Bundes sowie die Konsequenzen einer unzureichenden Finanzmittelausstattung aufzuzeigen. Dabei konzentriert sich die Betrachtung auf die Bundesfernstraßen, bei denen bereits in der Vergangenheit ein besonders gravierendes Ausmaß der Unterfinanzierung festzustellen war. Des Weiteren werden die Schienenwege und die Wasserstraßen des Bundes in der Betrachtung berücksichtigt. 1 Vgl. Bernecker, T.; Fichert, F. (2013), Optionen zur Finanzierung der Bundesfernstraßen, Stuttgart.

7 Szenarien für den Finanzierungsbedarf der Verkehrswege des Bundes 2 In einem ersten Schritt werden die Ausgaben des Bundes für die Bundesverkehrswege seit dem Jahr 2001 analysiert. Hieraus lassen sich zum einen Trends bei den nicht-investiven Ausgaben erkennen, zum anderen das Ausmaß des Nachholbedarfs bei den Erhaltungsinvestitionen sowie der Grad der Umsetzung des Bedarfsplans des BVWP 2003 abschätzen. Auf Basis dieser Erkenntnisse wird der zukünftige Finanzierungsbedarf bestimmt. Diesem Finanzierungsbedarf wird in Form von Szenarien das zur Verfügung stehende Mittelaufkommen bei unterschiedlichen Finanzierungsmodellen gegenübergestellt, sodass sich das Ausmaß der jeweiligen Über- bzw. Unterdeckung des Finanzierungsbedarfs berechnen lässt.

8 Szenarien für den Finanzierungsbedarf der Verkehrswege des Bundes 3 2 ANALYSE DER AUSGABEN DES BUNDES FÜR DIE BUNDESFERNSTRAßEN SEIT DEM JAHR Überblick über die Entwicklung des Gesamtnetzes und der Gesamtausgaben Im Jahr 2013 umfasste das Netz der Bundesfernstraßen insgesamt eine Streckenlänge von km. 2 Gegenüber dem Jahr 2001 ist dies ein Rückgang von rund 1,0 %. Dabei ist die Netzlänge der Bundesautobahnen um 10,0 % gestiegen (auf km), die der Bundesstraßen um 4,1 % gesunken (auf km). Der Rückgang der Netzlänge der Bundesstraßen erklärt sich insbesondere durch Abstufungen von Bundesstraßen zu Landes-, Staats- oder Kreisstraßen, meist im Zusammenhang mit der Realisierung regionaler Infrastrukturmaßnahmen (z. B. Ortsumfahrungen) oder durch die Aufstufung zu Bundesautobahnen nach erfolgtem Ausbau Gesamtausgaben, in jeweiligen Preisen Ausgaben für Investitionen, in jeweiligen Preisen Abbildung 1: Gesamtausgaben sowie Investitionsausgaben des Bundes für die Bundesfernstraßen in den Jahren in jeweiligen Preisen (in Mio. EUR) 3 2 Diese und die folgenden Angaben zum Streckennetz basieren auf den Daten des Verkehrsinvestitionsberichts 2013 (Bundestags-Drucksache 18/580), S. 171ff. 3 Eigene Abbildung. Datenquelle: Bundestags-Drucksache 18/1034 sowie Haushaltsplan 2014.

9 Szenarien für den Finanzierungsbedarf der Verkehrswege des Bundes 4 Im Haushaltsplan für das Jahr 2014 sind Gesamtausgaben des Bundes für die Bundesfernstraßen in Höhe von rund 6,1 Mrd. EUR vorgesehen. Dies sind nominal rund 10 % mehr als im Jahr Rund 84 % der Ausgaben (5,1 Mrd. EUR) sind im Jahr 2014 für Investitionen eingestellt. 4 Abbildung 1 zeigt, dass die Investitions- und die Gesamtausgaben seit dem Jahr 2001 starken Schwankungen unterlagen. Deutlich erkennbar sind beispielsweise die Auswirkungen der Konjunkturprogramme, insbesondere im Jahr Im Zeitraum zwischen 2001 und 2010 entfielen zwischen 8,1 % und 12,1 % der gesamten Investitionsausgaben auf Projekte an den Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg. Abbildung 2 zeigt, dass dabei die absolut in Baden-Württemberg investierten Mittel relativ stark schwankten, nämlich zwischen rund 381 Mio. EUR im Jahr 2002 und rund 750 Mio. EUR im Jahr 2009, wobei speziell in diesem Jahr umfassende Sondereffekte durch das Konjunkturprogramm zu berücksichtigen sind Investitionen (Mio. EUR) Anteil an Gesamtinvestitionen Bund (%) 14,0% 12,0% 10,0% 8,0% 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% Abbildung 2: Investitionsausgaben des Bundes für die Bundesfernstraßen in Baden- Württemberg in den Jahren in jeweiligen Preisen (in Mio. EUR) 5 4 Der Anteil der Investitionen liegt im betrachteten Zeitraum zwischen 81,8 % und 86,1%. Das Maximum wurde im Jahr 2009 erreicht; das Minimum im Jahr Eigene Abbildung. Datenquellen: Bundestags-Drucksachen 17/7755 und 18/1034. Eigene Berechnungen.

10 Szenarien für den Finanzierungsbedarf der Verkehrswege des Bundes 5 Berücksichtigt man zusätzlich die Preisentwicklung, so wird die Problematik der zu geringen Finanzierungsmittel besonders deutlich: Während die nominalen Ausgaben im Trend zwischen 2001 und 2014 angestiegen sind, ist preisbereinigt ein Rückgang um mehr als 14 % zu verzeichnen (siehe Abbildung 3). Seit dem Jahr 2010 liegen die inflationsbereinigten Ausgabenwerte unter dem Wert des Jahres Gesamtausgaben, in jeweiligen Preisen Gesamtausgaben, in Preisen 2001 Abbildung 3: Ausgaben für die Bundesfernstraßen in jeweiligen Preisen und inflationsbereinigt für die Jahre (in Mio. EUR) 6 Die Ausgaben des Bundes für die Bundesfernstraßen lassen sich nach unterschiedlichen Kriterien aufteilen. Für die vorliegende Untersuchung sind insbesondere die Kategorien Betriebsdienst, Erhaltungsinvestitionen sowie Aus- und Neubau (Bedarfsplanmaßnahmen) bedeutsam, die in den folgenden Unterkapiteln genauer analysiert werden. 6 Eigene Abbildung. Preisbereinigung gemäß Straßenbauindex (mit der Annahme, dass in 2014 die Preise gegenüber dem Vorjahr konstant bleiben).

11 Szenarien für den Finanzierungsbedarf der Verkehrswege des Bundes Betriebsdienst Gemäß den Angaben in den Straßenbauberichten bzw. Verkehrsinvestitionsberichten sind die Ausgaben für den Betriebsdienst (Bundesautobahnen und Bundesstraßen) von rund 882 Mio. EUR im Jahr 2001 auf rund Mio. EUR im Jahr 2012 gestiegen. 7 Dies bedeutet einen Zuwachs um rund 32 %. Bei der Interpretation dieser Werte ist zum einen die oben bereits dargestellte Entwicklung der Streckennetzlänge zu berücksichtigen, wobei die Ausgaben pro Kilometer Bundesautobahn deutlich über den Ausgaben je Kilometer Bundesstraße liegen. Zum anderen ist die Preisentwicklung bedeutsam. Abbildung 4 zeigt die nominale sowie die reale (inflationsbereinigte) Entwicklung der Ausgaben für den Betriebsdienst. Dabei wurde zur Inflationsbereinigung der Erzeugerpreisindex verwendet, da sich die Ausgaben für den Betriebsdienst aus einer Reihe unterschiedlicher Kategorien sowohl investiver (Fahrzeuge, Gebäude) als auch nicht investiver Mittelverwendungen zusammensetzen. Unter Berücksichtigung der Preisentwicklung sind die Ausgaben für den Betriebsdienst real zwischen 2001 und 2012 um rund 5,1 % gestiegen. Auffallend ist sowohl der reale Rückgang der Ausgaben in den Jahren 2001 bis 2008 als auch der deutliche Anstieg im Jahr Neuere Daten liegen noch nicht vor. Die Angaben zu den Ausgaben für den Betriebsdienst in den Verkehrsinvestitionsberichten sind nur bedingt mit den Angaben in den Haushaltsplänen des Bundes vergleichbar, sodass die Zeitreihe hier nur bis 2012 reicht.

12 Szenarien für den Finanzierungsbedarf der Verkehrswege des Bundes Ausgaben Betriebsdienst (incl. Investitionen), in jeweiligen Preisen Ausgaben Betriebsdienst (incl. Investitionen), in Preisen 2001 Abbildung 4: Ausgaben für den Betriebsdienst incl. Investitionen in jeweiligen Preisen sowie inflationsbereinigt für die Jahre (in Mio. EUR) 8 Abbildung 5 zeigt die laufenden Ausgaben für den Betriebsdienst ohne investive Mittel in den Jahren 2001 bis 2014, wobei für die Jahre 2013 und 2014 die Haushaltsansätze genutzt wurden. Die Ausgaben des Jahres 2014 liegen unter Berücksichtigung der Preisentwicklung fast 8 % unter denen des Jahres Im aktuellen Wegekostengutachten sind die Gesamtausgaben für den Betriebsdienst für das Jahr 2013 mit rund 803 Mio. EUR angegeben, d. h. rund 116 Mio. EUR unter dem Wert des Haushaltsplanes. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Mittel im Jahr 2013 einmalig um 50 Mio. EUR erhöht wurden. 8 Eigene Abbildung. Eigene Berechnungen. Datenquellen: Straßenbauberichte und Verkehrsinvestitionsberichte sowie Erzeugerpreisindex des Statistischen Bundesamtes.

13 Szenarien für den Finanzierungsbedarf der Verkehrswege des Bundes Ausgaben Betriebsdienst, nicht-investiv, in jeweiligen Preisen Ausgaben Betriebsdienst, nicht-investiv, in Preisen 2001 Abbildung 5: Nicht-investive Ausgaben für den Betriebsdienst in jeweiligen Preisen sowie inflationsbereinigt für die Jahre (in Mio. EUR) 9 Die real gesunkenen nicht-investiven Ausgaben haben einen steigenden Investitionsanteil an den Betriebsausgaben zur Folge gehabt: der Investitionsanteil an den Betriebsausgaben ist zwischen 2001 (14,4 %) und 2012 (20,3 %) um rund 6 Prozentpunkte gestiegen. Gleichzeitig sind die durchschnittlichen Ausgaben für den Betriebsdienst (einschließlich Investitionsausgaben) in jeweiligen Preisen für die Bundesautobahnen von rund EUR/km im Jahr 2001 auf rund EUR/km im Jahr 2012 gewachsen (+ 37 %). Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Investitionen im Jahr 2012 überdurchschnittlich hoch waren. Bei den Bundesstraßen haben sich die Ausgaben pro Kilometer von rund EUR/km im Jahr 2001 auf rund EUR/km im Jahr 2012 erhöht (+ 17,6 %). 9 Eigene Abbildung. Eigene Berechnungen. Datenquellen: Straßenbauberichte, Verkehrsinvestitionsberichte, Bundeshaushaltsplan 2014 sowie Erzeugerpreisindex des Statistischen Bundesamtes. Für das Jahr 2014 ist keine Veränderung des Preisniveaus unterstellt.

14 Szenarien für den Finanzierungsbedarf der Verkehrswege des Bundes Erhaltungsinvestitionen und Zustand der Infrastruktur Die Ausgaben für den Erhalt der Bundesfernstraßen sind in den offiziellen Veröffentlichungen über die Zeit nicht widerspruchsfrei. Zum einen enthalten die Straßenbauberichte bzw. Verkehrsinvestitionsberichte jeweils Angaben zu den Ausgaben für die Erhaltung der Infrastruktur. Zum anderen liegt mit Bundestags-Drucksache 18/1034 eine Zusammenstellung der Erhaltungsinvestitionen ab dem Jahr 2000 vor. Ab dem Jahr 2009 stimmen die in den beiden Quellen genannten Werte überein. Für die Vorjahre ergeben sich zum Teil deutliche Diskrepanzen, wobei die Werte der Straßenbauberichte höher liegen als die der Bundestags-Drucksache 18/1034. Im Folgenden werden aus Konsistenzgründen primär die Werte der Bundestags-Drucksache 18/1034 genutzt, ergänzt um die Haushaltsansätze des Jahres Abbildung 6 zeigt die Entwicklung der Erhaltungsinvestitionen in jeweiligen Preisen sowie bereinigt mit dem Preisindex für den Straßenbau. Deutlich erkennbar ist der Anstieg der Erhaltungsinvestitionen durch das Konjunkturprogramm im Jahr Erhaltungsinvestitionen, in jeweiligen Preisen Erhaltungsinvestitionen, in Preisen 2001 Abbildung 6: Ausgaben für Erhaltungsinvestitionen in jeweiligen Preisen sowie inflationsbereinigt für die Jahre (in Mio. EUR) Eigene Abbildung. Eigene Berechnungen. Datenquellen: Bundestags-Drucksache 18/1034, Bundeshaushaltsplan 2014 sowie Straßenbaupreisindex des Statistischen Bundesamtes. Für das Jahr 2014 ist keine Veränderung des Preisniveaus unterstellt.

15 Szenarien für den Finanzierungsbedarf der Verkehrswege des Bundes 10 Legt man statt der Angaben der Bundestags-Drucksache 18/1034 für die Jahre bis 2009 die Werte zugrunde, die in den jährlichen Straßenbauberichten angegeben sind, so waren die nominalen Erhaltungsausgaben im betrachteten Zeitraum insgesamt um rund 1,7 Mrd. EUR höher als in Abbildung 6 dargestellt. Der Bundesverkehrswegeplan 2003 beziffert den Gesamtbedarf für Erhaltungsinvestitionen für den Zeitraum bis zum Jahr 2015 auf insgesamt 37,7 Mrd. EUR. Bei einer gleichmäßigen Verteilung auf die insgesamt 15jährige Laufzeit ergibt dies einen jährlichen Betrag von rund 2,5 Mrd. EUR. Dieser Wert wurde nominal erst dreimal (leicht) überschritten, nämlich in den Jahren 2009, 2013 und Abbildung 7 zeigt die Differenz zwischen den tatsächlichen Erhaltungsinvestitionen in jeweiligen Preisen und dem mit der Preissteigerungsrate fortgeschriebenen Bedarfswert gemäß BVWP Unter Berücksichtigung der zwischenzeitlichen Preissteigerungen lagen selbst in den Jahren 2009, 2013 und 2014 die tatsächlichen Investitionen unter dem fortgeschriebenen Bedarfswert gemäß BVWP Erhaltungsinvestitionen, in jeweiligen Preisen Erhaltungsinvestitionen, Bedarf gemäß BVWP 2003 Abbildung 7: Ausgaben für Erhaltungsinvestitionen in jeweiligen Preisen sowie Bedarf gemäß BVWP 2003 für die Jahre (in Mio. EUR) Eigene Abbildung. Eigene Berechnungen. Datenquellen: Bundestags-Drucksache 18/1034, Bundeshaushaltsplan 2014 sowie Straßenbaupreisindex des Statistischen Bundesamtes. Für das Jahr 2014 ist keine Veränderung des Preisniveaus unterstellt.

16 Szenarien für den Finanzierungsbedarf der Verkehrswege des Bundes 11 Abbildung 8 zeigt die jährliche sowie die kumulierte Differenz zwischen dem mit dem Preisindex für den Straßenbau fortgeschriebenen Erhaltungsinvestitionsbedarf und den tatsächlichen Ausgaben für die Erhaltung der Bundesfernstraßen. In jeweiligen Preisen beträgt das kumulierte Defizit bei den Erhaltungsinvestitionen aktuell fast 15 Mrd. EUR. Selbst bei Zugrundelegung der höheren Erhaltungsinvestitionswerte gemäß Straßenbaubericht liegt das kumulierte Defizit noch bei rund 13 Mrd. EUR Differenz BVWP-2003 und Ist Kumulierter Investitionsstau Abbildung 8: Jährliche und kumulierte Differenz zwischen den Soll-Erhaltungsinvestitionen gemäß BVWP 2003 und den tatsächlichen Ausgaben für die Jahre (in Mio. EUR) 12 Bei der Interpretation der Werte ist zu berücksichtigen, dass auch Um- und Ausbaumaßnahmen einen Erhaltungsanteil beinhalten können. Bei pauschaler Berechnung erhöhen sich die Ausgaben des Bundes unter Berücksichtigung dieser Erhaltungsanteile im Zeitraum 2001 bis 2013 um rund 5,1 Mrd. EUR (in jeweiligen Preisen). 13 Auch unter Berücksichtigung dieser Erhaltungsanteile von Um- und Ausbaumaßnahmen verbleibt ein kumuliertes Defizit von über 10 Mrd. EUR. 12 Eigene Abbildung. Eigene Berechnungen. Datenquellen: Bundestags-Drucksache 18/1034, Bundeshaushaltsplan 2014 sowie Straßenbaupreisindex des Statistischen Bundesamtes. Für das Jahr 2014 ist keine Veränderung des Preisniveaus unterstellt. 13 Quelle: Bundestags-Drucksache 18/727.

17 Anteil der Bauwerke (%) Szenarien für den Finanzierungsbedarf der Verkehrswege des Bundes 12 Die zu geringen Investitionen in den Erhalt der bestehenden Infrastruktur führen zu einer verringerten Leistungsfähigkeit. Besonders deutlich lässt sich dies am Zustand der Brücken zeigen, deren Zustandswert jährlich erfasst wird. Abbildung 9 zeigt den Zustandswert der Brückenbauwerke an den Bundesfernstraßen in den Jahren 2004 bis 2012: insbesondere der Anteil der Brücken in sehr gutem Zustand (besser als 1,9) ist in diesem Zeitraum erkennbar zurückgegangen ,0-1,4 1,5-1,9 2,0-2,4 2,5-2,9 3,0-3,4 3,5-4, Abbildung 9: Entwicklung der Zustandswerte der Brückenbauwerke ( ) 14 Der Zustand der Fahrbahnoberflächen wird alle vier Jahre erfasst. Verfügbar sind derzeit Werte für die Bundesautobahnen für die Jahre 2009/10 und für die Bundesstraßen für die Jahre 2011/12. Zur Beschreibung der Fahrbahnoberfläche werden neben dem Gesamtwert der Substanzwert (Straßenzustand aus Sicht des Baulastträgers) und der Gebrauchswert (Straßenkomfort und -sicherheit aus Sicht des Nutzers) ermittelt. 15 In den Straßenbauberichten bzw. Verkehrsinvestitionsberichten werden nicht durchgehend alle relevanten Werte veröffentlicht. Abbildung 10 zeigt jeweils den Vergleich der jüngsten vorliegenden Werte mit den Daten der jeweils vorangegangenen Erhebung. Dabei ist für den Zeitraum 2005/06 bis 2009/10 eine Verbesserung des Zustandes der Bundesautobahnen (Gesamtwert) und für den Zeitraum 2007/08 bis 2011/12 eine Verschlechterung 14 Eigene Abbildung. Datenquellen: Straßenbauberichte sowie Verkehrsinvestitionsberichte des Bundes. 15 Vgl.

18 Szenarien für den Finanzierungsbedarf der Verkehrswege des Bundes 13 des Zustandes der Bundesstraßen (Substanzwert) erkennbar. Da einmal auf den Gesamtwert und einmal auf den Substanzwert Bezug genommen wird, sind die Entwicklungen aber nur begrenzt vergleichbar. Bundesautobahnen (Gesamtwert) Bundesstraßen (Substanzwert) 2005/ / / /12 1,0 1,49 51,1 55,8 52,6 51,6 1,5 3,49 29,3 25,7 13,0 13,7 3,5 4,49 10,9 9,9 15,2 15,1 4,5 5,0 8,7 8,6 19,1 19,6 Abbildung 10: Zustandswerte für Bundesautobahnen und Bundesstraßen (Angaben in %) 16 Unmittelbar vergleichbare Werte für das Land Baden-Württemberg liegen nur für die Bundesautobahnen vor. Diese waren im Jahr 2009 in Baden-Württemberg in etwas schlechterem Zustand als im Bundesdurchschnitt, aber immer noch in besserem Zustand als die Bundesstraßen im Land und die Landesstraßen, wie Abbildung 11 zeigt. 16 Eigene Berechnungen nach Angaben in den Straßenbauberichten und Verkehrsinvestitionsberichten (Bundestags-Drucksachen 17/444, 17/12230 und 18/580). Differenzen durch Rundungen.

19 Szenarien für den Finanzierungsbedarf der Verkehrswege des Bundes 14 Gesamtwert Autobahnen (2009) Bundesstraßen (2011) Landesstraßen (2012) 1,0 1,49 51,9 33,5 21,8 1,5 3,49 24,7 28,9 29,6 3,5 4,49 12,2 17,5 20,8 4,5 5,0 11,2 20,0 27,8 Durchschnittsnote 2,1 2,7 3,1 Abbildung 11: Zustandswerte für Bundesautobahnen, Bundesstraßen und Landesstraßen in Baden-Württemberg (Angaben in %) Bedarfsplaninvestitionen Auch bei den Angaben zu den Bedarfsplaninvestitionen gibt es Unterschiede zwischen den Angaben in der Bundestags-Drucksache 18/1034 sowie den jährlichen Straßenbauberichten, wobei diese Differenzen lediglich die Jahre 2001 bis 2006 betreffen. Die folgenden Ausführungen basieren wiederum primär auf der aktuellen Zusammenstellung in der Bundestags-Drucksache 18/1034. Die in den Straßenbauberichten angegebenen Werte liegen im Unterschied zu den Erhaltungsinvestitionen in der Summe der Jahre 2001 bis 2006 rund eine Milliarde Euro unter den Werten, die in der Bundestags-Drucksache 18/1034 aufgeführt sind. Die Gesamtausgaben für den Aus- und Neubau (Bedarfsplanprojekte) betrugen in den Jahren 2001 bis 2014 rund 36 Mrd. EUR. Dies sind bereits ohne Berücksichtigung von Preissteigerungen rund 15,5 Mrd. EUR weniger, als die Summe der Investitionen für die im BVWP 2003 als Vordringlicher Bedarf benannten Projekte. Eine Preisbereinigung der bislang für die Bedarfsplanmaßnahmen bereitgestellten Mittel liefert eine Gesamtausgabensumme von rund 33 Mrd. EUR in Preisen des Jahres Dies entspricht rund 64 % des im BVWP 2003 angegebenen Investitionsvolumens für die Projekte, die dem Vor- 17 Quelle: Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg (2013), Erhaltungsmanagement an den Bundes-und Landesstraßen in Baden-Württemberg, S. 36.

20 Szenarien für den Finanzierungsbedarf der Verkehrswege des Bundes 15 dringlichen Bedarf zugeordnet wurden. Im Verkehrsinvestitionsbericht 2012 wird ausgeführt, dass rund 41 % der Maßnahmen des BVWP verwirklicht werden konnten. Bezogen auf die Kilometerlänge der jeweiligen Projekte entspricht dies 70 % der BAB- Neubaukilometer, 51 % der BAB-Erweiterungskilometer und 33 % der Bundesstraßenkilometer. 18 Abbildung 12 zeigt die Entwicklung der Investitionen für Bedarfsplanmaßnahmen in jeweiligen Preisen sowie unter Berücksichtigung der Preissteigerungen Haushaltsmittel, in jeweiligen Preisen Haushaltsmittel, in Preisen 2001 Abbildung 12: Ausgaben für Bedarfsplanmaßnahmen in jeweiligen Preisen sowie inflationsbereinigt (in Mio. EUR ) 19 Die Gegenüberstellung der tatsächlichen Ausgaben für Bedarfsplanmaßnahmen mit dem unter Berücksichtigung der Preisentwicklung fortgeschriebenen jährlichen Investitionsvolumens des Vordringlichen Bedarfs des BVWP 2003 zeigt die zunehmende Lücke im Bereich der Bedarfsplaninvestitionen besonders deutlich (siehe Abbildung 13). 18 Quelle: Bundestags-Drucksache 18/ Eigene Abbildung. Eigene Berechnungen. Datenquellen: Bundestags-Drucksache 18/1034, Bundeshaushaltsplan 2014 sowie Straßenbaupreisindex des Statistischen Bundesamtes. Für das Jahr 2014 ist keine Veränderung des Preisniveaus unterstellt.

21 Szenarien für den Finanzierungsbedarf der Verkehrswege des Bundes Bedarfsplaninvestitionen, in jeweiligen Preisen Bedarfsplaninvestitionen, VB gemäß BVWP 2003 Abbildung 13: Ausgaben für Bedarfsplaninvestitionen in jeweiligen Preisen sowie VB gemäß BVWP 2003 (in Mio. EUR ) Projekte mit privater Vorfinanzierung / ÖPP-Modelle Zwischen den Jahren 1992 und 2004 wurden insgesamt 26 Straßenbauprojekte im Bereich der Bundesfernstraßen privat vorfinanziert. Diese wurden bzw. werden jeweils in einem Zeitraum von üblicherweise 15 Jahren nach Fertigstellung vom Bund aus Haushaltsmitteln zurückerworben. Die Baukosten für diese 26 Vorhaben betrugen insgesamt rund 2,8 Mrd. EUR. Die Haushalte der Jahre 2000 bis 2014 enthielten bzw. enthalten insgesamt Ausgaben für den Erwerb privat vorfinanzierter Bundesfernstraßen in Höhe von über 3,4 Mrd. EUR. 21 Zusätzlich fielen bei einigen Vorfinanzierungsprojekten bereits vor dem Jahr 2000 Zahlungen an. Die Differenz zwischen den Baukosten und der Summe der Zahlungen entspricht der Verzinsung der privat vorfinanzierten Investitionen. Für die Haushaltsjahre 2015 bis 2018 werden im Bundeshaushalt 2014 für die Vorfinan- 20 Eigene Abbildung. Eigene Berechnungen. Datenquellen: Bundestags-Drucksache 18/1034, Bundeshaushaltsplan 2014 sowie Straßenbaupreisindex des Statistischen Bundesamtes. Für das Jahr 2014 ist keine Veränderung des Preisniveaus unterstellt. 21 Eigene Berechnung auf der Basis der Bundeshaushaltspläne 2000 bis 2014.

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Beteiligungsformen im Bereich der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur.

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Prognoserechnungen zum Koalitionsbeschluss

Prognoserechnungen zum Koalitionsbeschluss Prognoserechnungen zum Koalitionsbeschluss Reform zur nachhaltigen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Bernd Hof und Claus Schlömer WIP-Diskussionspapier 5/07 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax:

Mehr

einen Bericht über die Wirkung der kalten Progression im Verlauf des Einkommensteuertarifs für die Jahre 2013 bis 2016

einen Bericht über die Wirkung der kalten Progression im Verlauf des Einkommensteuertarifs für die Jahre 2013 bis 2016 Bericht über die Wirkung der kalten Progression im Verlauf des Einkommensteuertarifs für die Jahre 2013 bis 2016 (Erster Steuerprogressionsbericht) 1. Anlass des Berichts Der Deutsche Bundestag hat in

Mehr

Zustand von Tunnel- und Brückenbauwerken im Zuge von Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg

Zustand von Tunnel- und Brückenbauwerken im Zuge von Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6689 30. 03. 2015 Antrag der Abg. Bettina Meier-Augenstein u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Zustand

Mehr

Das ADAC Modell Auto finanziert Straße

Das ADAC Modell Auto finanziert Straße Das ADAC Modell Auto finanziert Straße Gute Gründe für eine Neuordnung der Bundesfernstraßenfinanzierung Wirtschaftsgespräche am Tiergarten Finanzierung des deutschen Fernstraßennetzes am 06. Mai 2010

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Wachstum und solide Staatsfinanzen:

Wachstum und solide Staatsfinanzen: Wachstum und solide Staatsfinanzen: Entwurf des Nachtragshaushalts 2015 Eckwerte des Regierungsentwurfs des Bundeshaushalts 2016 und des Finanzplans bis 2019 1 Ausgangslage Die prioritären Maßnahmen des

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten KfW-Kommunalbefragung 2009 Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten Dr. Busso Grabow Fachtagung Kommunaler Investitionsbedarf und die Finanzlage der Kommunen die Ergebnisse der Kommunalbefragung

Mehr

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km Vorbericht Haushalt 2014 Markt Hohenwart I. Allgemeines a) Einwohnerzahl zum 31.12.2012 4465 b) Gemeindegröße zum 31.12.2011 5.223 ha davon Siedlungs- und Verkehrsfläche 538 ha Gemeindestraßen 73,6 km

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2015

Haushaltsrede für das Jahr 2015 Haushaltsrede für das Jahr 2015 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, wir konnten seit dem Jahr 2012 unsere Haushaltsplanentwürfe immer ausgleichen bzw. einen kleinen Überschuss

Mehr

Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg

Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg Pressekonferenz 22.9.2006 mit MdL Oswald Metzger, finanzpolitischer Sprecher Dramatischer Anstieg der Pensionslasten

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick 18.07.2013 Thomas Schaufler Markus Kaller Erste Group Bank AG Seite 1 Ein Rechenbeispiel zum aufwärmen Kreditsumme: 100.000,-- tilgend auf Null Laufzeit: 20 Jahre

Mehr

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Mainzer Ring Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Gemeinsame Sitzung - des Park- und Verkehrsausschusses, - des Ausschusses für Umwelt,

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

Haushaltsreste und Kreditermächtigungen

Haushaltsreste und Kreditermächtigungen Auszug aus Denkschrift 2012 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 2 Haushaltsreste und Kreditermächtigungen RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Problematisch bei diesen vielschichtigen Aufgaben sind die verworrene Zuständigkeitsverteilung

Problematisch bei diesen vielschichtigen Aufgaben sind die verworrene Zuständigkeitsverteilung Deutscher Bundestag Drucksache 18/3381 18. Wahlperiode 01.12.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Matthias Gastel, Stephan Kühn (Dresden), weiterer

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht?

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? Private Vermögensplanung Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Bis Ende 2004 wurden viele Finanzierungen von Vermietungsimmobilien

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 Gewichtsentwicklung der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 und der Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberger Volks- und Mittelschulen sowie polytechnischen und sonderpädagogischen

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Anlage 5 zu 15. Ermittlung des Investitionsbetrages

Anlage 5 zu 15. Ermittlung des Investitionsbetrages Ermittlung des Investitionsbetrages Anlage 5 zu 15 Die Partner des Rahmenvertrages haben sich in der Frage der Ermittlung des Investitionsbetrages für Einrichtungen der Leistungstypen 5-32, mit Ausnahme

Mehr

Gestaltungs- und Finanzierungskonzepte der Pflegeversicherung Pressekonferenz der Hans Böckler Stiftung am 26. Juni 2007 in Berlin

Gestaltungs- und Finanzierungskonzepte der Pflegeversicherung Pressekonferenz der Hans Böckler Stiftung am 26. Juni 2007 in Berlin Gestaltungs- und Finanzierungskonzepte der Pflegeversicherung Pressekonferenz der Hans Böckler Stiftung am 26. Juni 2007 in Berlin Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014

Haushaltsrede für das Jahr 2014 Haushaltsrede für das Jahr 2014 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, es darf gerne wieder zur Routine werden, dass wir Ihnen, jetzt bereits zum dritten Mal, einen ausgeglichenen

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen (Stand vom 26. April 2007) Ab dem Jahr 2008 können die Kommunen des Landes

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht MO 4 Verkehrsbedingte Schadstoffemissionen 12 NO x - Emissionen 199-211 11 1 9 8 7 6 5 4 3 2 1 PKW+Zweiräder leichte Nutzfahrzeuge schwere Nutzfahrzeuge Bahn Flugverkehr Sonstige CO 2 - Emissionen 199-211

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014)

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014) STÄNDIGE KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014 (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014) Seite 2

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion

Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion Mainz, 22. Juli 2015 Geld auszugeben, das man nicht hat, ist kein Sparen Die rot-grüne Landesregierung legt zum zweiten

Mehr

Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015

Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015 Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015 Ort: Palais NÖ, Wien 1, Herrengasse 13 Zeitpunkt: Donnerstag, 12. Juni 2014, 10.30 Uhr Schwachstellen der Budgetpolitik Niederösterreich

Mehr

Können bei stärkeren Lohnsteigerungen die Beitragssätze in den Sozialversicherungen gesenkt werden?

Können bei stärkeren Lohnsteigerungen die Beitragssätze in den Sozialversicherungen gesenkt werden? 1 Können bei stärkeren Lohnsteigerungen die Beitragssätze in den Sozialversicherungen gesenkt werden? Ja. Die Beitragssatzsenkungspotentiale dürfen aber nicht überschätzt werden, da es in allen Sozialversicherungszweigen

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW)

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen Zahlen, Daten, Fakten Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) 2 Die Fakten über die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen Die 461 Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen

Mehr

DFG. Verwendungsrichtlinien. Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften. DFG-Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6

DFG. Verwendungsrichtlinien. Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften. DFG-Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6 -Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6 Verwendungsrichtlinien Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften - -Vordruck 2.023 8/10 Seite 2 von 6 1. Allgemeines Diese Richtlinien

Mehr

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen Bereich Öffentliche Kunden, Constanze Victor 13.03.2012 Agenda 1. Finanzierungsmöglichkeiten mit Einbindung

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

In die Verkehrsinfrastruktur investieren, die Grundlage des Wachstums sichern.

In die Verkehrsinfrastruktur investieren, die Grundlage des Wachstums sichern. Damit Deutschland wirtschaftlich stark bleibt. In die Verkehrsinfrastruktur investieren, die Grundlage des Wachstums sichern. Gemeinsame Erklärung, Berlin Oktober 2012 Damit Deutschland wirtschaftlich

Mehr

K u r z e x p e r t i s e. Stromkosten im Regelsatz: Modellrechnungen und Graphiken

K u r z e x p e r t i s e. Stromkosten im Regelsatz: Modellrechnungen und Graphiken K u r z e x p e r t i s e Stromkosten im Regelsatz: Modellrechnungen und Graphiken Rudolf Martens Paritätische Forschungsstelle Berlin 5. Juni 2012 Dr. Rudolf Martens Leiter Forschung PARITÄTISCHE Forschungsstelle

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Die Förderung im Überblick:

Die Förderung im Überblick: Die Förderung im Überblick: Die Investitionszuwachsprämie soll jenen Betrag, der über dem Durchschnitt der Investitionstätigkeit der letzten drei Geschäftsjahre liegt, mit einem Zuschuss von 10 Prozent

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente DIE ENTWICKLUNG DES KREDITZUGANGS IN DER AUFZIEHENDEN KRISE 2008

KFW-RESEARCH. Akzente DIE ENTWICKLUNG DES KREDITZUGANGS IN DER AUFZIEHENDEN KRISE 2008 KFW-RESEARCH Akzente DIE ENTWICKLUNG DES KREDITZUGANGS IN DER AUFZIEHENDEN KRISE 2008 Nr. 13, Dezember 2009 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Sonderdruck aus ZM 21/2007, S. 90 96. Qualitätsmanagement. Zahnärztliche Praxisgründung. Praxisgründung 2006

Sonderdruck aus ZM 21/2007, S. 90 96. Qualitätsmanagement. Zahnärztliche Praxisgründung. Praxisgründung 2006 Zahnärztliche Mitteilungen 1. 11. 2007 Nr. 21 Sonderdruck aus ZM 21/2007, S. 90 96 Qualitätsmanagement Wege zum Optimum Zahnärztliche Praxisgründung Praxisgründung 2006 Nachdruck auch auszugsweise, photomechanische

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1090 Wien, Österreich

Mehr

14.024 VV zu 24 und 54 LHO

14.024 VV zu 24 und 54 LHO 24 Baumaßnahmen, Beschaffungen, Entwicklungsvorhaben (1) Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen für Baumaßnahmen dürfen erst veranschlagt werden, wenn Pläne, Kostenermittlungen und Erläuterungen vorliegen,

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform der Koalition werden saldiert.

Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform der Koalition werden saldiert. Finanzielle Auswirkungen und Gegenfinanzierung 1. Finanzielle Auswirkungen der gerechten Steuer Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Schneller ankommen aber wann? Warum der Altmark jetzt nur die Bundesstraße hilft. Fragen und Antworten zum Grünen Plan B für einen schnellen Ausbau

Schneller ankommen aber wann? Warum der Altmark jetzt nur die Bundesstraße hilft. Fragen und Antworten zum Grünen Plan B für einen schnellen Ausbau Schneller ankommen aber wann? Warum der Altmark jetzt nur die Bundesstraße hilft Fragen und Antworten zum Grünen Plan B für einen schnellen Ausbau SCHLUSS MIT DEN LEEREN VERSPRECHUNGEN Die Landesregierung

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg 1 STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008 Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Seit 1993 führt das Institut für Freie Berufe (IFB) regelmäßig eine Befragung

Mehr

nicht Chance, sondern Schuldenfalle

nicht Chance, sondern Schuldenfalle nicht Chance, sondern Schuldenfalle Dipl.-Ing.Alfred Luggenhöscher Architekt Stadtplaner BDA Postallee 11 45964 Gladbeck Tel. 02043-24089 Fax 02043-24088 Mail: archilugg@web.de 19.03.2007 Belege für eine

Mehr

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich für das Haushaltsjahr 2014 vom 31.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.

Mehr

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt 1 Zahl der Überschuldeten in Sachsen-Anhalt Quelle: Creditreform; *) erwachsene Personen ab 18 Jahre. Wieder mehr Überschuldete im Land Knapp zwei Millionen Erwachsene ab

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008 Pressemitteilung Newsletter 5/10 03.02.10 Haushaltsplan Die Stadträte haben am Montag über den Haushalt für das Jahr entschieden. Im Verwaltungshaushalt befinden sich 20,5 Millionen, das sind knapp 240

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Gremium Sitzung am Beratung

Gremium Sitzung am Beratung Amt, Datum, Telefon 200 Amt für Finanzen und Beteiligungen, 11.11.2009, 51-21266421 Drucksachen-Nr. 0065/2009-2014 Informationsvorlage der Verwaltung Gremium Sitzung am Beratung Rat der Stadt Bielefeld

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013 Klassifikation der Berufe 2010 08/2013 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr

Mechernich steht tief in der Kreide?

Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide lautete der Titel einer Meldung in der Kölnische Rundschau in der Ausgabe von Dienstag, 28. Mai. Die Grundlage lieferte die jährliche

Mehr

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Aktualisierung der im Rahmen der Studie Energiekosten in Deutschland Entwicklungen, Ursachen und Internationaler Vergleich im Auftrag des

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Mögliche Auswirkungen von Basel III auf Kreditvolumina und gesamtwirtschaftliche Entwicklungen in Österreich

Mögliche Auswirkungen von Basel III auf Kreditvolumina und gesamtwirtschaftliche Entwicklungen in Österreich Mögliche Auswirkungen von Basel III auf Kreditvolumina und gesamtwirtschaftliche Entwicklungen in Österreich Eine Untersuchung des Instituts für Höhere Studien Juni 2010 Projektkoordination: Univ. Prof.

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 19. Juli 2007 - III C - S 0091-4/2007 - Tel.: 924-10240

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 19. Juli 2007 - III C - S 0091-4/2007 - Tel.: 924-10240 Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 19. Juli 2007 - III C - S 0091-4/2007 - Tel.: 924-10240 An den 0376 Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über

Mehr

Effekt der kalten Progression: Eine wirtschafts politische Analyse

Effekt der kalten Progression: Eine wirtschafts politische Analyse MONATSBERICHT 2-215 1 Effekt der kalten Progression: Eine wirtschafts politische Analyse Die Bundesregierung hat am 28. Januar erstmalig einen Bericht über die Wirkung der kalten Progression vorgelegt

Mehr

Änderungen und Verbesserungen in der Wirtschaftsförderung ab 01. Januar 2004

Änderungen und Verbesserungen in der Wirtschaftsförderung ab 01. Januar 2004 An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Verbände, Kammern, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, 14. November 2003 Änderungen und Verbesserungen in der

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr