des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst"

Transkript

1 13. Wahlperiode Antrag der Fraktion GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Pläne der Landesregierung zur Einführung von Studiengebühren an baden-württembergischen Hochschulen Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen I. zu berichten, 1. in welcher Höhe die Landesregierung von Studierenden künftig finanzielle Eigenbeteiligung für das Studium erheben will, ab wann mit der Einführung von Studiengebühren zu rechnen ist, ob alle eingeschriebenen Studierenden davon betroffen sein werden oder zunächst nur die neu Immatrikulierten; 2. welche rechtlichen Schwierigkeiten nach Auffassung der Landesregierung noch geklärt werden müssen, bevor sie sich auf ein konkretes Modell festlegen kann, insbesondere welche Rechtsgutachten die Landesregierung dazu bei wem in Auftrag gegeben hat, und bis wann mit den Ergebnissen zu rechnen ist sowie zu welchem Zeitpunkt ein entsprechender Gesetzesentwurf vorgelegt wird; 3. wie die Forderung der Landesrektorenkonferenz der baden-württembergischen Universitäten bewertet wird, die Festlegung der konkreten Gebührenhöhe innerhalb einer bestimmten Bandbreite den Hochschulen selbst zu überlassen, und ob die Landesregierung ein solches differenziertes Gebührenmodell als zweiten Schritt nach Einführung einer Einheitsgebühr ins Auge fasst; 4. wie Studiengebühren sozialverträglich gestaltet werden sollen, sodass niemand von einem Studium abgehalten wird, der während des Studiums nicht über entsprechende Mittel verfügt, und insbesondere ob die Landesregierung gewährleistet, dass alle Studierenden in Baden-Württemberg einen Rechtsanspruch auf einen Kredit erhalten, um die Studiengebühren vorzufinanzieren, und ob dieser Anspruch gleichermaßen auch für aus- Eingegangen: / Ausgegeben:

2 ländische Studierende gelten soll, die einen Studienplatz an einer badenwürttembergischen Hochschule haben, bzw. für Studierende, die ihre Hochschulzugangsberechtigung in Baden-Württemberg erworben haben, aber außerhalb des Landes studieren; 5. ob die Landesregierung anstrebt, das BAföG abzuschaffen (wie vom Finanzminister und der Kultusministerin angekündigt, die sich auf private Bildungskredite verlassen), oder ob sie am BAföG festhalten will (wie der Wissenschaftsminister), wenn ja, ob BAföG-Bezieher von Studiengebühren befreit werden sollen oder ob für sie eine Schulden-Obergrenze vorgesehen ist und gegebenenfalls in welcher Höhe, und welche der beiden Schuldenkomponenten (BAföG oder Studiengebühren) in diesem Fall reduziert werden soll; 6. ob weitere Härtefallregelungen vorgesehen sind, zum Beispiel für Studierende aus kinderreichen Familien, und wenn ja, in welcher Form; 7. ob die Landesregierung plant, dass die Studiengebühren sofort gezahlt werden können, gegebenenfalls welche Vorteile sich für Studierende und für Hochschulen daraus ergeben, und insbesondere wie die Landesregierung sicherstellen will, dass Sofortzahler beim Zulassungsverfahren nicht bevorzugt werden; 8. ob zusätzliche Einnahmen aus Studiengebühren vollständig bei den Hochschulen verbleiben und ausschließlich zur Verbesserung der Studienbedingungen verwendet werden, oder ob ein Teil der Mittel zur Finanzierung eines Ausgleichsfonds für Bildungskredite verwendet werden soll, in welcher Form Studierende an der Vergabe der Mittel beteiligt werden sollen, und wie die Hochschulen darüber Rechenschaft abgeben sollen; 9. in welcher Form gewährleistet werden soll, dass das Land sich nicht aus der Finanzierung der Hochschulen zurückzieht, wenn die Hochschulen zusätzliche Einnahmen durch Studiengebühren erzielen, und insbesondere für welchen Zeitraum das Land sich bezüglich seiner Hochschulfinanzierung festlegt; 10. ob die Landesregierung sich an die zwischen den unionsregierten Ländern verabredeten Eckpunkte zur Einführung von Studiengebühren gebunden sieht, oder ob sie gegebenenfalls im Alleingang ein eigenes Studiengebührenmodell für die baden-württembergischen Hochschulen durchsetzt. II. 1. ein gebührenfreies Erststudium sicherzustellen mit einem StudienCredit- Guthaben, das bis zum Bachelor-Abschluss reicht; 2. ein nachfrageorientiertes Hochschulfinanzierungsmodell zu implementieren, das auf der Basis von StudienCredits in einem Stufenplan zunehmend die staatliche Mittelzuweisung an Hochschulen an konkretes Nutzerverhalten von Studierenden bindet; 3. einen neuen Solidarpakt aufzulegen ab dem Jahr 2007, der allen Hochschulen mehrjährige finanzielle Planungssicherheit und Transparenz zusichert; 4. an der Entwicklung eines bundesweiten Bildungskreditangebotes der KfW mitzuwirken, mit dem über das BAföG hinaus ein verlässliches Angebot zur elternunabhängigen Finanzierung der Lebensunterhaltskosten für alle Studierenden gemacht wird; 2

3 5. von der Einführung von Studiengebühren abzusehen, solange nicht ihre Sozialverträglichkeit und die elternunabhängige Finanzierung des Lebensunterhalts von Studierenden besser als heute gewährleistet ist; 6. den Ausbau des Stipendienwesens in Kooperation mit Wirtschaft und Stiftungen zu forcieren; 7. studentische Eigenbeteiligung nur zuzulassen, wenn sichergestellt ist, dass die Mittel ausschließlich zur Verbesserung der Studienbedingungen verwendet werden und Studierende an der Vergabe der Mittel in geeigneter Form beteiligt werden Kretschmann, Bauer und Fraktion Begründung Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das die Einführung von Studiengebühren durch die Länder zulässt, wird deutlich, dass trotz der jahrelangen Proklamierung von Studiengebühren durch den Wissenschaftsminister die konzeptionellen Vorarbeiten seitens der Landesregierung nicht weit gediehen sind. Wichtige rechtliche Fragen, wie auch der gesamte Komplex der Sozialverträglichkeit von Studiengebühren, sind bislang nicht geklärt. So gibt es kein Konzept für ein entsprechendes Modell der Refinanzierung der Gebühren nach dem Studium, das als sozialverträglich bezeichnet werden kann und allen Studierenden offen steht. Weitere Fragen, die offen bleiben, sind die Gebührenhöhe, ob Hochschulen kurz- oder mittelfristig selbst diese festlegen sollen, wie auch mit welchen Formen gesichert werden soll, dass die Gelder an den Hochschulen verbleiben, zur Verbesserung der Lehre eingesetzt werden, und sich gleichzeitig das Land nicht aus der Finanzierung zurück zieht. Ungeklärt ist zudem, ob und in welcher Form länderübergreifende Regelungen nötig sind und politisch gewollt sind. Große Verwirrung besteht ebenso in der Frage der Ausbildungsfinanzierung, besonders die Aussagen zur Zukunft des BAföG sind in der Landesregierung widersprüchlich. So haben sich Kultusministerin und Finanzminister für die Abschaffung des BAföGs ausgesprochen, während der Wissenschaftsminister bislang daran festhalten wollte und es als Komponente der Sozialverträglichkeit von Studiengebühren vorgesehen hat. Die Fraktion Grüne befürchtet daher, dass als Folge der konzeptionellen Versäumnisse der Landesregierung ein Studiengebührensystem eingeführt wird, das zu großen sozialen und hochschulpolitischen Verwerfungen führen wird. Die Fraktion Grüne schlägt dagegen vor, eine grundlegende Reform der Hochschulfinanzierung anzugehen, mit den Bestandteilen: Gebührenfreiheit des Erststudiums bis zum Bachelor-Abschluss, an der studentischen Nachfrage orientierte staatliche Finanzierung entsprechend dem Modell der StudienCredits, mehr Einfluss der Studierenden auf die Mittelverwendung an Hochschulen, Verbesserung der Finanzierung des Lebensunterhalts von Studierenden und langfristige Sicherung der staatlichen Hochschulfinanzierung. 3

4 Stellungnahme Mit Schreiben vom 10. Mai 2005 Nr /195 nimmt das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst im Einvernehmen mit dem Finanzministerium und dem Kultusministerium zu dem Antrag wie folgt Stellung: Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen I. zu berichten, 1. in welcher Höhe die Landesregierung von Studierenden künftig finanzielle Eigenbeteiligung für das Studium erheben will, ab wann mit der Einführung von Studiengebühren zu rechnen ist, ob alle eingeschriebenen Studierenden davon betroffen sein werden oder zunächst nur die neu Immatrikulierten; Die Landesregierung beabsichtigt, die Studierenden zukünftig einheitlich mit 500 je Semester an den Kosten ihres Studiums zu beteiligen. Nach den derzeitigen Planungen sollen die Studienbeiträge erstmals im Jahr 2007 erhoben werden. Vorbehaltlich einer abschließenden rechtlichen Prüfung sollen die Beiträge von allen Studierenden erhoben werden. 2. welche rechtlichen Schwierigkeiten nach Auffassung der Landesregierung noch geklärt werden müssen, bevor sie sich auf ein konkretes Modell festlegen kann, insbesondere welche Rechtsgutachten die Landesregierung dazu bei wem in Auftrag gegeben hat, und bis wann mit den Ergebnissen zu rechnen ist sowie zu welchem Zeitpunkt ein entsprechender Gesetzesentwurf vorgelegt wird; Die offenen Fragen betreffen vor allem die sozialverträgliche Ausgestaltung der Studienbeiträge durch die Möglichkeit einer nachlaufenden Zahlung. In diesem Zusammenhang sind sowohl gebühren- als auch wettbewerbsrechtliche Fragen zu klären. Des Weiteren sind mögliche Befreiungstatbestände und der erforderliche Übergangszeitraum zu prüfen. Das Wissenschaftsministerium hat Herrn Professor Ferdinand Kirchhof, Universität Tübingen, zur Klärung der angesprochenen gebührenrechtlichen Fragen um eine Stellungnahme gebeten. Das Rechtsanwaltsbüro Professor Dolde & Partner wird ein Gutachten insbesondere zu den Ausgestaltungsmöglichkeiten der nachlaufenden Zahlung und den damit verbundenen wettbewerbs- und beihilferechtlichen Fragestellungen vorlegen. Das Wissenschaftsministerium plant, die Konzeption des Gebührenmodells auf der Grundlage dieser Erkenntnisse im September diesen Jahres vorzulegen. 3. wie die Forderung der Landesrektorenkonferenz der baden-württembergischen Universitäten bewertet wird, die Festlegung der konkreten Gebührenhöhe innerhalb einer bestimmten Bandbreite den Hochschulen selbst zu überlassen, und ob die Landesregierung ein solches differenziertes Gebührenmodell als zweiten Schritt nach Einführung einer Einheitsgebühr ins Auge fasst; Um den Wettbewerbsgedanken zu stärken, wäre es wünschenswert, dass die Hochschulen über die Höhe von Studienbeiträgen bis zu einer gesetzlich festgelegten Obergrenze selbst entscheiden können. Als erster Schritt soll aus Gründen der Rechtssicherheit jedoch mit einem für alle Fächer- und Hochschularten einheitlichen Beitragssatz begonnen werden. 4

5 4. wie Studiengebühren sozialverträglich gestaltet werden sollen, sodass niemand von einem Studium abgehalten wird, der während des Studiums nicht über entsprechende Mittel verfügt, und insbesondere ob die Landesregierung gewährleistet, dass alle Studierenden in Baden-Württemberg einen Rechtsanspruch auf einen Kredit erhalten, um die Studiengebühren vorzufinanzieren, und ob dieser Anspruch gleichermaßen auch für ausländische Studierende gelten soll, die einen Studienplatz an einer baden-württembergischen Hochschule haben, bzw. für Studierende, die ihre Hochschulzugangsberechtigung in Baden-Württemberg erworben haben, aber außerhalb des Landes studieren; Der Ministerrat hat am 1. Februar 2005 beschlossen, dass ein Gebührenmodell zu entwickeln ist, das sicherstellt, dass kein Studienbewerber durch die Gebührenpflicht von der Aufnahme eines Studiums abgehalten wird. Die Studienbeiträge sollen daher durch ein nachlaufendes Gebührenmodell sozialverträglich abgefedert werden. Dadurch wird sichergestellt, dass Zahlungen erst nach Eintritt in den Beruf, ab einer festzulegenden Einkommensgrenze und zu leistbaren Raten erstattet werden müssen. 5. ob die Landesregierung anstrebt, das BAföG abzuschaffen (wie vom Finanzminister und der Kultusministerin angekündigt, die sich auf private Bildungskredite verlassen), oder ob sie am BAföG festhalten will (wie der Wissenschaftsminister), wenn ja, ob BAföG-Bezieher von Studiengebühren befreit werden sollen oder ob für sie eine Schulden-Obergrenze vorgesehen ist und gegebenenfalls in welcher Höhe, und welche der beiden Schuldenkomponenten (BAföG oder Studiengebühren) in diesem Fall reduziert werden soll; Das Wissenschaftsministerium hält am Prinzip des BAföG mit einer Förderung aus Zuschuss- und Darlehensanteilen fest. Es ist unbestritten, dass das BAföG gerade auch für den Hochschulzugang Studierender aus sozial schwächeren Elternhäusern eine wesentliche Rolle spielt. Allerdings ist das BAföG durch sein übertriebenes Bemühen, jedem Einzelfall Rechnung zu tragen, äußerst kompliziert geworden. Daher sind auch die Verwaltungskosten unverhältnismäßig hoch. Das Wissenschaftsministerium wird sich deshalb auch künftig für eine Vereinfachung dieser Regelungen einsetzen. Die Konzeption der nachlaufenden Studienbeiträge gewährleistet, dass auch finanziell weniger gut gestellte Studierende ein Studium aufnehmen können. Es ist daher nicht vorgesehen, BAföG-Empfänger von den Studienbeiträgen auszunehmen. Die finanzielle Belastung aus Lebenshaltungskosten und Studienbeiträgen muss jedoch insgesamt tragbar bleiben. Dies kann durch eine Obergrenze der zumutbaren Belastung einschließlich der BAföG-Schulden gewährleistet werden. 6. ob weitere Härtefallregelungen vorgesehen sind, zum Beispiel für Studierende aus kinderreichen Familien, und wenn ja, in welcher Form; Die bisherigen Überlegungen des Wissenschaftsministeriums sehen Gebührenerleichterungen sowohl für Studierende aus kinderreichen Familien als auch für Studierende mit Kindern in Form von Gebührenbefreiungen vor. Etwaige Härtefallregelungen sind noch Gegenstand rechtlicher Prüfungen. 7. ob die Landesregierung plant, dass die Studiengebühren sofort gezahlt werden können, gegebenenfalls welche Vorteile sich für Studierende und für Hochschulen daraus ergeben, und insbesondere wie die Landesregierung sicherstellen will, dass Sofortzahler beim Zulassungsverfahren nicht bevorzugt werden; 5

6 Die Studierenden sollen die Wahl haben, die Beiträge sofort oder nachlaufend zu zahlen. Die Zahlung der Studienbeiträge zu Beginn des jeweiligen Semesters lohnt sich für die Studierenden, weil keine Zinsaufwendungen anfallen. Für die Hochschule hat die nachlaufende Zahlung keine Nachteile, weil die Gebühren vorfinanziert werden. Dadurch wird sichergestellt, dass das gesamte Aufkommen von Anfang an für die Verbesserung der Lehre und der Studienbedingungen eingesetzt werden kann. Die Zulassungs- und Immatrikulationsvoraussetzungen werden die nachlaufende Finanzierungsoption berücksichtigen. 8. ob zusätzliche Einnahmen aus Studiengebühren vollständig bei den Hochschulen verbleiben und ausschließlich zur Verbesserung der Studienbedingungen verwendet werden, oder ob ein Teil der Mittel zur Finanzierung eines Ausgleichsfonds für Bildungskredite verwendet werden soll, in welcher Form Studierende an der Vergabe der Mittel beteiligt werden sollen, und wie die Hochschulen darüber Rechenschaft abgeben sollen; Die Gebühreneinnahmen stehen den Hochschulen zweckgebunden für die Verbesserung der Lehre und der Studienbedingungen zur Verfügung. Die Hochschulen entscheiden eigenständig, welche Maßnahmen konkret vor Ort zur Verbesserung der Lehre und Studienbedingungen erforderlich sind und getroffen werden. Inwieweit die Studierenden dabei einbezogen werden, ist ebenfalls von der jeweiligen Hochschule zu entscheiden. Zur Finanzierung eines Ausgleichsfonds wurden noch keine Festlegungen getroffen. 9. in welcher Form gewährleistet werden soll, dass das Land sich nicht aus der Finanzierung der Hochschulen zurückzieht, wenn die Hochschulen zusätzliche Einnahmen durch Studiengebühren erzielen, und insbesondere für welchen Zeitraum das Land sich bezüglich seiner Hochschulfinanzierung festlegt; Der Ministerrat hat am 1. Februar 2005 beschlossen, dass die Gebühreneinnahmen den Hochschulen zweckgebunden für die Verbesserung der Lehre und der Studienbedingungen zur Verfügung stehen und die staatliche Finanzierung im Hinblick auf das Gebührenaufkommen nicht abgesenkt wird. Im Anschluss an den Ende 2006 auslaufenden Solidarpakt wird das Land mit den Hochschulen mehrjährige Verträge abschließen und damit die Finanzierung auf eine verlässliche Grundlage stellen. 10. ob die Landesregierung sich an die zwischen den unionsregierten Ländern verabredeten Eckpunkte zur Einführung von Studiengebühren gebunden sieht, oder ob sie gegebenenfalls im Alleingang ein eigenes Studiengebührenmodell für die baden-württembergischen Hochschulen durchsetzt. Die zwischen den Wissenschaftsministerien der unionsgeführten Länder verabredeten Eckpunkte zur Einführung von Studienbeiträgen vom März 2005 basieren auf den von Herrn Minister Professor Frankenberg bereits im Februar 2004 formulierten Eckpunkten zur Einführung von Studiengebühren in Baden-Württemberg. Mit den Eckpunkten vom März 2005 haben die Wissenschaftsminister ihre gemeinsamen bildungspolitischen Vorstellungen zu Studienbeiträgen unter Wahrung der Eigenverantwortlichkeit der Länder für die Einführung der Studienbeiträge formuliert. Eine weitergehende Abstimmung zwischen den Ländern ist nicht notwendig. 6

7 II. 1. ein gebührenfreies Erststudium sicherzustellen mit einem StudienCredit- Guthaben, das bis zum Bachelor-Abschluss reicht; 2. ein nachfrageorientiertes Hochschulfinanzierungsmodell zu implementieren, das auf der Basis von StudienCredits in einem Stufenplan zunehmend die staatliche Mittelzuweisung an Hochschulen an konkretes Nutzerverhalten von Studierenden bindet; Nach dem StudienCredit-Modell, das die Fraktion GRÜNE im November 2003 vorgestellt hat und auf das hier offensichtlich Bezug genommen wird, erhalten die Studierenden ein Guthaben von insgesamt 360 StudienCredits, von denen 216 für das Bachelor- und 144 für das Masterstudium vorgesehen sind. Die für das Masterstudium vorgesehenen 144 Credits sind mit einer Eigenbeteiligung von 20 je Credit verbunden. Die Abbuchung der Studien- Credits soll abhängig von der individuellen Nutzung veranstaltungsbezogen erfolgen. Die Hochschule bekommt einen den abgebuchten Studien- Credits entsprechenden Geldbetrag überwiesen. Durch dieses Prinzip ( Geld folgt Studierenden ) sollen Anreize für eine bessere Lehre geschaffen werden. Das StudienCredit-Modell ist wegen des konsequent veranstaltungsbezogenen Abbuchungsverfahrens mit einem immensen Verwaltungsaufwand verbunden, der bei der Umsetzung des ähnlich konzipierten Studienkontenmodells in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen schlussendlich doch zu einer pauschalen Abbuchung nach Semesterwochenstunden pro Semester geführt hat. Das StudienCredit-Modell ist daher nach Auffassung des Wissenschaftsministeriums nicht praktikabel. Völlig offen ist außerdem, wie beispielsweise Staatsexamens- oder Diplomstudiengänge behandelt werden sollen. Die Anreize für eine bessere Lehre, die nach dem Prinzip Geld folgt Studierenden gesetzt werden sollen, werden bereits auf andere Weise, insbesondere im Rahmen der leistungsorientierten Mittelverteilung und durch die zweckgebundene Verwendung der Einnahmen aus den Studiengebühren geschaffen. Eine grundlegende Reform der Hochschulfinanzierung ist mit dem StudienCredit-Modell der GRÜNEN daher nicht verbunden. 3. einen neuen Solidarpakt aufzulegen ab dem Jahr 2007, der allen Hochschulen mehrjährige finanzielle Planungssicherheit und Transparenz zusichert; 4. an der Entwicklung eines bundesweiten Bildungskreditangebotes der KfW mitzuwirken, mit dem über das BAföG hinaus ein verlässliches Angebot zur elternunabhängigen Finanzierung der Lebensunterhaltskosten für alle Studierenden gemacht wird; 5. von der Einführung von Studiengebühren abzusehen, solange nicht ihre Sozialverträglichkeit und die elternunabhängige Finanzierung des Lebensunterhalts von Studierenden besser als heute gewährleistet ist; 6. den Ausbau des Stipendienwesens in Kooperation mit Wirtschaft und Stiftungen zu forcieren; 7. studentische Eigenbeteiligung nur zuzulassen, wenn sichergestellt ist, dass die Mittel ausschließlich zur Verbesserung der Studienbedingungen verwendet werden und Studierende an der Vergabe der Mittel in geeigneter Form beteiligt werden. 7

8 Hierzu wird auf die Eckpunkte der Wissenschaftsminister der unionsgeführten Länder vom März 2005 verwiesen, wonach die Bundesregierung aufgefordert wird, die Ausbildungsförderung zukünftig auf die Studienbeiträge auszurichten, die Einführung von Studienbeiträgen sozial abgefedert sein muss, die Einnahmen den Hochschulen zur Verbesserung der Lehre und der Studienbedingungen zu Gute kommen und diese sich zukünftig mehr als bisher darum bemühen sollen, private Förderer (Unternehmen, Stiftungen und Privatpersonen) zu gewinnen, die Studierenden bei der Finanzierung ihres Studiums unterstützen. Dr. Frankenberg Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst 8

13. Wahlperiode 13. 05. 2004. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

13. Wahlperiode 13. 05. 2004. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 13. Wahlperiode 13. 05. 2004 Antrag der Abg. Carla Bregenzer u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Das Stuttgart Institute of Management and Technology (SIMT)

Mehr

Länderübergreifender Finanzausgleich statt Studiengebühren

Länderübergreifender Finanzausgleich statt Studiengebühren Länderübergreifender Finanzausgleich statt Studiengebühren Studienplatzbezogene Hochschulfinanzierung und Nachteilsausgleich - Positionspapier der SPD-Landtagsfraktion Statt für Studiengebühren tritt die

Mehr

Sozialverträglichkeit und ihre Kosten

Sozialverträglichkeit und ihre Kosten Sozialverträglichkeit und ihre Kosten Vortrag auf dem Workshop Studiengebühren der Hochschul-Informations-System GmbH am 3. Juli 2006 in Hannover Dr. Thorsten Lang 1 Inhalt Soziale Absicherung von Studiengebühren

Mehr

Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen. Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006

Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen. Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006 Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006 Rahmenbedingungen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 26.01.2005 erlaubt die Einführung sozialverträglicher Studiengebühren

Mehr

500 Euro für ein besseres Studium

500 Euro für ein besseres Studium 500 Euro für ein besseres Studium Informationen zum baden-württembergischen Studiengebührenmodell. Für Schülerinnen, Schüler, Studierende und Eltern. Eine gute Ausbildung ist der Schlüssel für ein erfolgreiches

Mehr

Das Masterstudium finanzieren Möglichkeiten und Tipps. Sebastian Horndasch

Das Masterstudium finanzieren Möglichkeiten und Tipps. Sebastian Horndasch Das Masterstudium finanzieren Möglichkeiten und Tipps 1 Vier Finanzierungsformen Das Masterstudium lässt sich (wie im Bachelor) auf vier Weisen finanzieren: 1. Eltern (selbsterklärend) 2. Kredite 3. Stipendien

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

STUDIENBEITRÄGE: I. ECKPUNKTE UND ERLÄUTERUNGEN

STUDIENBEITRÄGE: I. ECKPUNKTE UND ERLÄUTERUNGEN STUDIENBEITRÄGE: I. ECKPUNKTE UND ERLÄUTERUNGEN Wir brauchen mehr Studierende, nicht weniger. Wir wollen, dass jeder in Nordrhein-Westfalen studieren kann, unabhängig vom Einkommen der Eltern. 1. Das Studienkonten-

Mehr

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 3

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 3 Stand: März 2011 Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 3 1.1 Wer muss zahlen? 3 1.2 Wie hoch ist die Studiengebühr? 3 1.3 Zu welchem Zeitpunkt muss ich die Gebühr

Mehr

4. wie sie die geltend gemachte Vertraulichkeit des Schiedsverfahrens begründet;

4. wie sie die geltend gemachte Vertraulichkeit des Schiedsverfahrens begründet; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2108 17. 07. 2012 Geänderte Fassung Antrag der Fraktion der FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Strategie

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten. Text

Finanzierungsmöglichkeiten. Text Finanzierungsmöglichkeiten Text Kosten Lebenshaltungskosten sehr verschieden Mieten: München: 336 Berlin: 282 Tübingen: 257 Göttingen 241 Dresden: 219 Quelle: 18. Sozialerhebung der deutschen Studentenwerke

Mehr

Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz

Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz Was ist das Studienkonto? (Allgemeine Information) An rheinland-pfälzischen Hochschulen wurde zum Wintersemester 2004/2005 das Studienkonto eingeführt. Die Studierenden

Mehr

Studienbeiträge Informationen zum Gesetz. Partnerschaft für bessere Hochschulen. www.innovation.nrw.de

Studienbeiträge Informationen zum Gesetz. Partnerschaft für bessere Hochschulen. www.innovation.nrw.de Studienbeiträge Informationen zum Gesetz Partnerschaft für bessere Hochschulen www.innovation.nrw.de Inhalt 3 Inhalt Editorial 4 Vorwort 5 Das NRW-Modell auf einen Blick 6 Ein Beitrag für ein besseres

Mehr

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Inhaltsverzeichnis 1. Ab wann erheben die Hamburger Hochschulen Studiengebühren? 2. Wie hoch ist die Studiengebühr? 3. Was

Mehr

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög Studienfinanzierung 1. Darlehen 1.1. Bafög Eine mögliche Variante der Studienfinanzierung ist die Inanspruchnahme der Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (kurz: BAföG). Die Leistungen

Mehr

Stipendien, Kredite, Auslands- BAföG - Den Master finanzieren. Herzlich Willkommen Florian Manke

Stipendien, Kredite, Auslands- BAföG - Den Master finanzieren. Herzlich Willkommen Florian Manke Stipendien, Kredite, Auslands- BAföG - Den Master finanzieren Herzlich Willkommen Florian Manke Übersicht 1. Kosten 2. Stipendien 3. Kredite 4. BAföG 5. Steuerliche Absetzbarkeit 1. KOSTEN 1. Kosten Die

Mehr

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes Einführung von Studiengebühren an der Universität des Saarlandes Dr. Johannes Abele Universität des Saarlandes Projektmanagement Studiengebühren CHE-Forum Interne Umsetzung von Studienbeiträgen Rahmenbedingungen

Mehr

Dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 zuzustimmen.

Dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 zuzustimmen. Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 5716 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 Haushaltsbegleitgesetz

Mehr

13. Wahlperiode 12. 05. 2004. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

13. Wahlperiode 12. 05. 2004. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 13. Wahlperiode 12. 05. 2004 Antrag der Abg. Claus Wichmann u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Mittelkürzungen an den Universitäten und ihre Auswirkungen

Mehr

Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen

Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen Trier, im Oktober 2012 Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen Soziale Unterstützungen, Windelstipendien und Freitische können nur insoweit vergeben werden,

Mehr

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern 14. Wahlperiode 30. 04. 2010 Antrag der Abg. Andreas Stoch u. a. SPD und Stellungnahme des Innenministeriums Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern Antrag Der Landtag wolle

Mehr

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Referenten: Referenten: Dr. Gabriele Lau Dr. Christian Petrasch Kosten Studiengebühren Semesterbeitrag kostenpflichtige Berufsausbildung

Mehr

KfW-Studienkredite: Aktuelle Zwischenbilanz und Vorhaben der Bundesregierung zur Weiterentwicklung

KfW-Studienkredite: Aktuelle Zwischenbilanz und Vorhaben der Bundesregierung zur Weiterentwicklung Deutscher Bundestag Drucksache 17/3031 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring, Priska Hinz (Herborn), Krista Sager, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06.

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06. Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf vom 06.06.2014 Aufgrund der 2 Absatz 4, 49 Absatz 7, 64 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber dein weg in studium und beruf go abi.de Tipps zur Studienfinanzierung Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber Was kostet ein Studium? Studieren bedeutet, für ein paar Jahre viel Zeit, Engagement

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Auslandssemester wo und wie

Auslandssemester wo und wie Auslandssemester wo und wie Als free mover oder an eine Partnerhochschule? In Europa oder in Übersee? Freiwillig oder integriert? Als reguläres Semester oder als Urlaubssemester? 1 Semester oder 2 Semester?

Mehr

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium?

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? KFW-STUDIENKREDIT Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? Die Zukunftsförderer Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot für alle Studierenden

Mehr

Welches Risiko liegt in den Fremdwährungskrediten der Kommunen?

Welches Risiko liegt in den Fremdwährungskrediten der Kommunen? LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/6399 25.07.2014 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2433 vom 1. Juli 2014 des Abgeordneten André Kuper CDU Drucksache 16/6237 Welches

Mehr

Kleine Anfrage mit Antwort

Kleine Anfrage mit Antwort Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/378 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abgeordneten Dr. Gabriele Andretta, Daniela Krause-Behrens, Dr. Silke Lesemann, Matthias

Mehr

- Stellungnahme der Bundesfachschaftentagung Elektrotechnik zu Änderungen am Bundesausbildungsförderungsgesetz

- Stellungnahme der Bundesfachschaftentagung Elektrotechnik zu Änderungen am Bundesausbildungsförderungsgesetz Bundesfachschaftentagung Elektrotechnik c/o: Fachschaft Elektrotechnik Technische Universität München D-80290 München Fachschaft Elektrotechnik // TU München // D-80290 München An das Bundesministerium

Mehr

1. welcher durchschnittliche Zinssatz in den Jahren 2006, 2007 und 2008 für die Kreditmarktschulden des Landes insgesamt zu zahlen war;

1. welcher durchschnittliche Zinssatz in den Jahren 2006, 2007 und 2008 für die Kreditmarktschulden des Landes insgesamt zu zahlen war; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4024 12. 09. 2013 Antrag der Abg. Dr. Hans-Ulrich Rülke u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Entwicklung

Mehr

KfW-Studienkredit. Mit dem Studienkredit der KfW konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Bank aus Verantwortung

KfW-Studienkredit. Mit dem Studienkredit der KfW konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Bank aus Verantwortung KfW-Studienkredit Mit dem Studienkredit der KfW konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Bank aus Verantwortung Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot

Mehr

Wie finanziere ich mein berufsbegleitendes Studium?

Wie finanziere ich mein berufsbegleitendes Studium? Wie finanziere ich mein berufsbegleitendes Studium? Es gibt mehr als nur einen Weg wir unterstützen Sie. IAW Februar 2015 Wie finanziere ich mein Studium? Es gibt mehr als nur einen Weg wir unterstützen

Mehr

Studienbeiträge Informationen zum Gesetzentwurf. Partnerschaft für bessere Hochschulen

Studienbeiträge Informationen zum Gesetzentwurf. Partnerschaft für bessere Hochschulen Studienbeiträge Informationen zum Gesetzentwurf Partnerschaft für bessere Hochschulen Editorial Am 1. April 2006 soll das Studienbeitragsgesetz in Kraft treten. Dann werden die Hochschulen in Nordrhein-

Mehr

Studentenwerk Osnabrück

Studentenwerk Osnabrück Studentenwerk Osnabrück Wichtige Informationen zur Studienfinanzierung Frauke Blutguth stellvertretende Leiterin Abteilung Studienfinanzierung Kristin Delfs Sozialberatung 1 Unser Service rund ums Studium:

Mehr

12. Wahlperiode 22. 09. 97

12. Wahlperiode 22. 09. 97 Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 1947 12. Wahlperiode 22. 09. 97 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Altersteilzeitgesetz Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

12. Wahlperiode 05. 11. 97. der Abg. Thomas Oelmayer u. a. Bündnis 90/Die Grünen. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

12. Wahlperiode 05. 11. 97. der Abg. Thomas Oelmayer u. a. Bündnis 90/Die Grünen. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 2118 12. Wahlperiode 05. 11. 97 Antrag der Abg. Thomas Oelmayer u. a. Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung

Mehr

Folgen und Nachteile durch die Erhebung von Studiengebühren

Folgen und Nachteile durch die Erhebung von Studiengebühren Folgen und Nachteile durch die Erhebung von Studiengebühren Eine Argumentation von Robert Bienert, Student der Universität Kassel, Institut für Physik Entgegen der Meinung hessischer Hochschulpräsidenten

Mehr

Wir machen Karrieren!

Wir machen Karrieren! Das Zentrum für Studium und Karriere (ZSK) informiert: Studienfinanzierung Wir machen Karrieren! Dr. Daniela Stokar von Neuforn 10 gute Gründe für ein Studium 1. weil Du Dich für ein bestimmtes Studienfach

Mehr

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201)

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201) Auszug aus Denkschrift 2014 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 6 Meinungsumfragen des Staatsministeriums RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Du bist hier richtig, wenn du dich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt hast und auf der Suche nach ersten, grundlegenden Informationen

Mehr

KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium

KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium Der Weg zum KfW-Studienkredit Der Antragsweg Das Antragsformular finden Sie im Online-Kreditportal unter www.kfw.de/studienkredit. Auf

Mehr

STUDIENFINANZIERUNG - 2014/2015 bei einem Studium in den Niederlanden. Ein Überblick von Diplom- Volkswirt Robert Marzell

STUDIENFINANZIERUNG - 2014/2015 bei einem Studium in den Niederlanden. Ein Überblick von Diplom- Volkswirt Robert Marzell STUDIENFINANZIERUNG - 2014/2015 bei einem Studium in den Niederlanden Ein Überblick von Diplom- Volkswirt Robert Marzell Monatliche Lebenshaltungskosten in NL (Stand September-Dezember 2014) Vollzeitstudenten

Mehr

Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium?

Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium? Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium? (12. Dezember 2011) 812 Euro, so hoch sind die durchschnittlichen Einnahmen eines Studierenden in Deutschland. Das ergab die letzte Sozialerhebung

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Gliederung Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung

Mehr

Quick Guide. Studiengebühren

Quick Guide. Studiengebühren Quick Guide Quick Guide Alternative Studienfinanzierung Inhalt 1. Warum? 3 2. Formen der 4 1. 5 2. Nachlaufende 6 3. Studienkonten 7 4. Langzeitstudiengebühren 7 3. in den Bundesländern 8 4. pro und contra

Mehr

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Vom 13. Mai 2013 Aufgrund von 29 Abs. 2 Satz 5 und 6 des Landeshochschulgesetzes vom 01.01.2005 (GBl. 2005, S.

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin:

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin: LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/938 (15/851) 12.06.2014 A N T W O R T zu der Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) betr.: Numerus Clausus an der Universität des Saarlandes

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Zulassungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Recht für die öffentliche Verwaltung des Fachbereichs

Mehr

STUDIENFINANZIERUNG - 2015/2016 bei einem Studium in den Niederlanden. Stand 21.01.2015 Ein Überblick von Diplom- Volkswirt Robert Marzell

STUDIENFINANZIERUNG - 2015/2016 bei einem Studium in den Niederlanden. Stand 21.01.2015 Ein Überblick von Diplom- Volkswirt Robert Marzell STUDIENFINANZIERUNG - 2015/2016 bei einem Studium in den Niederlanden Stand 21.01.2015 Ein Überblick von Diplom- Volkswirt Robert Marzell Danke! Ein herzliches Dankeschön an Arno Dieteren vom DUO Servicekantoor

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Herzlich Willkommen! Präsentation beim Informationsabend Stipendien und Freiwilligendienste am 17.06.15, Elisabethschule Marburg

Herzlich Willkommen! Präsentation beim Informationsabend Stipendien und Freiwilligendienste am 17.06.15, Elisabethschule Marburg Herzlich Willkommen! Präsentation beim Informationsabend Stipendien und Freiwilligendienste am 17.06.15, Elisabethschule Marburg 2 1. ArbeiterKind.de Das sind wir 2. Wie finanziere ich ein Studium? 3.

Mehr

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Vorbemerkung Dieses Merkblatt gibt Hinweise zu syrischen Staatsangehörigen, die sich bereits zum 1. Februar 2013

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3978. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3978. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3978 16. Wahlperiode 29. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

hier: Beitrag Nr. 22 Erhebung von Studiengebühren an den Hochschulen des Landes (Kapitel 1401)

hier: Beitrag Nr. 22 Erhebung von Studiengebühren an den Hochschulen des Landes (Kapitel 1401) Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 122 07. 07. 2011 Mitteilung des Rechnungshofs Denkschrift 2011 zur Haushaltsrechnung 2009 (vgl. Drucksache 15/100) hier: Beitrag Nr. 22 Erhebung

Mehr

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit finanzierung wie finanziere ich mein studium? Vom Stipendium bis zum Studienkredit Mein Studium. MainSWerk. Ein Studium kostet nicht nur Zeit Die finanziellen Rahmenbedingungen Ihres Studiums sind ein

Mehr

Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014

Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014 Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 59 und 30 in Verbindung mit

Mehr

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Ein Vortrag von Maria Maar

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Ein Vortrag von Maria Maar Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende Ein Vortrag von Maria Maar 04. November 2015 Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende 1. Studienabschlussbeihilfe 2. DAAD-Preis für

Mehr

Pressemitteilung Nr. 177/2006 10. Oktober 2006

Pressemitteilung Nr. 177/2006 10. Oktober 2006 Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Pressemitteilung Nr. 177/2006 10. Oktober 2006 Vorstellung des Bayerischen Studienbeitragsdarlehens Wissenschaftsminister Goppel: soziale

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote Besondere Angebote

Mehr

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE FAQs zum Master-Studiengang Psychologie Stand: 28.05.2014 Achtung! Die hier dargestellten Informationen

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Studienbeiträge. Ein Wegweiser. www.rub.de

Ruhr-Universität Bochum. Studienbeiträge. Ein Wegweiser. www.rub.de Studienbeiträge Ein Wegweiser Vorstellung AG Studienbeiträge Zentrale Studienberatung Dezernat 1 (Angelegenheiten der Selbstverwaltung, Hochschulstruktur und -planung) Dezernat 6 (Informations- und Kommunikationsdienste;

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4269

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4269 Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4269 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/4039 - Förderstopp im sozialen Wohnungsbau? Anfrage

Mehr

Zustand von Tunnel- und Brückenbauwerken im Zuge von Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg

Zustand von Tunnel- und Brückenbauwerken im Zuge von Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6689 30. 03. 2015 Antrag der Abg. Bettina Meier-Augenstein u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Zustand

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

Gscheit studiert oder: Informieren geht vor Studieren! Uni, FH & Co. Wege in die neue Hochschullandschaft

Gscheit studiert oder: Informieren geht vor Studieren! Uni, FH & Co. Wege in die neue Hochschullandschaft Gscheit studiert oder: Informieren geht vor Studieren! Uni, FH & Co. Wege in die neue Hochschullandschaft Dr. Gunter Schanz Servicestelle Studieninformation, -orientierung und -beratung (SIOB) im Wissenschaftsministerium

Mehr

www.horizon-messe.de Studienfinanzierung - Talkrunde -

www.horizon-messe.de Studienfinanzierung - Talkrunde - www.horizon-messe.de Studienfinanzierung - Talkrunde - INHALT Studienkosten BAföG Studienbeitragsdarlehen KfW-Studienkredit KfW-Bildungskredit Studienkredite von Privatbanken Bildungsfonds Stipendien Jobben

Mehr

Studienfinanzierung Welche Möglichkeiten gibt es? Julia Vorsamer, e-fellows.net Startschuss Abi München, 14. März 2009

Studienfinanzierung Welche Möglichkeiten gibt es? Julia Vorsamer, e-fellows.net Startschuss Abi München, 14. März 2009 Studienfinanzierung Welche Möglichkeiten gibt es? Julia Vorsamer, e-fellows.net Startschuss Abi München, 14. März 2009 Mit e-fellows.net ins Studium: Das Karrierenetzwerk und Online-Stipendium Auf www.e-fellows.net

Mehr

Anleitung zur Online-Bewerbung für die Lehramtsstudiengänge

Anleitung zur Online-Bewerbung für die Lehramtsstudiengänge CampusCenter Alsterterrasse 1 20354 Hamburg Tel.: 040-42838-7000 Anleitung zur Online-Bewerbung für die Lehramtsstudiengänge Bewerbungsbeispiel: Lehramt an Gymnasien (BA und MA) Wichtiger Hinweis: Sie

Mehr

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam FBR-Beschluss 30.11.2011, Zustimmung Senat 07.12.2011, vom MWFK mit dem Schreiben vom 15.12.2011 genehmigt Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften

Mehr

Zügig studieren dank Studienkredit

Zügig studieren dank Studienkredit Ausgabe 04-2011 (überarbeitet) Zügig studieren dank Studienkredit Sehr geehrte Damen und Herren, Für Studierende wird es immer schwieriger, Job und Studium miteinander zu vereinbaren. Die neuen Bachelor-

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Das Studium finanzieren - BAföG, Jobben, Stipendien, Darlehen -

Das Studium finanzieren - BAföG, Jobben, Stipendien, Darlehen - Immatrikulationsamt Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Das Studium finanzieren - BAföG, Jobben, Stipendien, Darlehen - TU Day, 28. Juni 2014 Übersicht Finanzielle Absicherung

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Information für Studierende der Philosophie: Finanzierungsmöglichkeiten (insbesondere auch für Tagungsreisen u. Ä.)

Information für Studierende der Philosophie: Finanzierungsmöglichkeiten (insbesondere auch für Tagungsreisen u. Ä.) Information für Studierende der Philosophie: Finanzierungsmöglichkeiten (insbesondere auch für Tagungsreisen u. Ä.) erstellt Juli 2011, von Jessica Laimann, im Auftrag der Abteilung Philosophie der Universität

Mehr

1. Textarbeit. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

1. Textarbeit. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx 1. Textarbeit Dieser Aufgabenteil wird mit 22 Punkten von 75 Punkten bewertet. Text 1 Studieren ohne Abitur xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium?

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? KFW-STUDIENKREDIT Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? Die Zukunftsförderer Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot für alle Studierenden

Mehr

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung Deutscher Bundestag Drucksache 16/4158 16. Wahlperiode 31. 01. 2007 Antrag der Abgeordneten Kai Gehring, Grietje Bettin, Ekin Deligöz, Katrin Göring-Eckardt, Britta Haßelmann, Priska Hinz (Herborn), Krista

Mehr

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrer Ausbildung?

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrer Ausbildung? BILDUNGSKREDIT FÜR SCHÜLER UND STUDIERENDE Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrer Ausbildung? Die Zukunftsförderer Ein Ziel, zwei Schritte Der Antragsweg Die Bewilligung von Leistungen nach diesem

Mehr

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin FAQ Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin Zusammengestellt durch: Prof. Dr. Mathias F. Melzig Geschäftsführender Direktor und Studienfachberater Königin-Luise Straße

Mehr

Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich. Prof. Dr. Rolf Dobischat

Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich. Prof. Dr. Rolf Dobischat Konferenz der Vertrauensdozent/innen und des Auswahlausschusses der Friedrich-Ebert-Stiftung 7./.8. November 2008 in Berlin Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich Prof. Dr. Rolf Dobischat

Mehr

CheckPoint Studium. Wir wünschen viel Erfolg von Anfang an. Sparkassen-Finanzgruppe

CheckPoint Studium. Wir wünschen viel Erfolg von Anfang an. Sparkassen-Finanzgruppe CheckPoint Studium Wir wünschen viel Erfolg von Anfang an. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Start ins Studium! Mit dieser Checkliste wollen wir dazu

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2648 6. Wahlperiode 25.02.2014. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2648 6. Wahlperiode 25.02.2014. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2648 6. Wahlperiode 25.02.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Studienplatzklagen und ANTWORT der Landesregierung

Mehr

STUDIENFINANZIERUNG. Ihr Studium und Ihre Zukunft darf nicht an finanziellen Gegebenheiten scheitern. 30.03.2015 Seite 30.03.2015 1.

STUDIENFINANZIERUNG. Ihr Studium und Ihre Zukunft darf nicht an finanziellen Gegebenheiten scheitern. 30.03.2015 Seite 30.03.2015 1. STUDIENFINANZIERUNG Ihr Studium und Ihre Zukunft darf nicht an finanziellen Gegebenheiten scheitern 30.03.2015 30.03.2015 1 1 1 WIR SIND ÜBERZEUGT: SEHR GUTE BILDUNG DARF ETWAS KOSTEN Bildung ist ein Gut,

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

wir nehmen Bezug auf Ihre E-Mail vom 24. März 2010 und antworten auf die Wahlprüfsteine der WiSo Mitteilungen / Universität zu Köln wie folgt:

wir nehmen Bezug auf Ihre E-Mail vom 24. März 2010 und antworten auf die Wahlprüfsteine der WiSo Mitteilungen / Universität zu Köln wie folgt: Freie Demokratische Partei Landesverband NRW FDP-NRW Sternstraße 44 40479 Düsseldorf WiSo-Mitteilungen der Fachschaft Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften Universität zu Köln Herrn Alexander Fritsch Universitätsstr.

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3041 6. Wahlperiode 10.07.2014. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3041 6. Wahlperiode 10.07.2014. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3041 6. Wahlperiode 10.07.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Justizvollzugsanstalt (JVA) Waldeck und ANTWORT

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Berichtsantrag der Fraktion der SPD

HESSISCHER LANDTAG. Berichtsantrag der Fraktion der SPD 18. Wahlperiode Drucksache 18/4265 HESSISCHER LANDTAG 09. 08. 2011 Dem Innenausschuss überwiesen Berichtsantrag der Fraktion der SPD betreffend Verlagerung von Daten der öffentlichen Verwaltung auf Datenplattformen

Mehr

Kostenübernahme des Bundes für. für Studierende aus Entwicklungsländern. Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner

Kostenübernahme des Bundes für. für Studierende aus Entwicklungsländern. Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner Kostenübernahme des Bundes für Studierende aus Entwicklungsländern Modell einer Beteiligung des Bundes an der dauerhaften Finanzierung der Hochschulen im Bereich der Lehre.

Mehr

Anrechnung von Lernergebnissen: Ein Überblick

Anrechnung von Lernergebnissen: Ein Überblick von Lernergebnissen: Ein Überblick Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg HRK nexus Anschlussfähigkeit sichern, Lernergebnisse anrechnen Leipzig 21. Mai 2014 FOLIE 1 Traditioneller

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2013 Laufende Nr.: 220-24

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2013 Laufende Nr.: 220-24 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2013 Laufende Nr.: 220-24 Gebührenordnung für berufsbegleitende Bachelor- und weiterbildende Masterstudiengänge sowie spezielle

Mehr

Bildungskredit Die Förderung für Schüler und Studierende

Bildungskredit Die Förderung für Schüler und Studierende Bildungskredit Die Förderung für Schüler und Studierende Ein Angebot ganz nach dem Geschmack von Wissenshungrigen Die Bundesregierung bietet gemeinsam mit der KfW und dem Bundesverwaltungsamt Schülern

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 39/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 895 39/15 10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Masterstudiengang

Mehr

Studieren finanzieren! Proteste von Studierenden. München, 2011. Quelle: picture alliance

Studieren finanzieren! Proteste von Studierenden. München, 2011. Quelle: picture alliance Studieren finanzieren! Proteste von Studierenden. München, 2011 Quelle: picture alliance Ein leeres Portemonnaie studiert nicht gern Viele Wege führen an die Hochschule. Die Eintrittskarte für den Campus

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11484 17. Wahlperiode 15. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und

Mehr