des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst"

Transkript

1 13. Wahlperiode Antrag der Fraktion GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Pläne der Landesregierung zur Einführung von Studiengebühren an baden-württembergischen Hochschulen Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen I. zu berichten, 1. in welcher Höhe die Landesregierung von Studierenden künftig finanzielle Eigenbeteiligung für das Studium erheben will, ab wann mit der Einführung von Studiengebühren zu rechnen ist, ob alle eingeschriebenen Studierenden davon betroffen sein werden oder zunächst nur die neu Immatrikulierten; 2. welche rechtlichen Schwierigkeiten nach Auffassung der Landesregierung noch geklärt werden müssen, bevor sie sich auf ein konkretes Modell festlegen kann, insbesondere welche Rechtsgutachten die Landesregierung dazu bei wem in Auftrag gegeben hat, und bis wann mit den Ergebnissen zu rechnen ist sowie zu welchem Zeitpunkt ein entsprechender Gesetzesentwurf vorgelegt wird; 3. wie die Forderung der Landesrektorenkonferenz der baden-württembergischen Universitäten bewertet wird, die Festlegung der konkreten Gebührenhöhe innerhalb einer bestimmten Bandbreite den Hochschulen selbst zu überlassen, und ob die Landesregierung ein solches differenziertes Gebührenmodell als zweiten Schritt nach Einführung einer Einheitsgebühr ins Auge fasst; 4. wie Studiengebühren sozialverträglich gestaltet werden sollen, sodass niemand von einem Studium abgehalten wird, der während des Studiums nicht über entsprechende Mittel verfügt, und insbesondere ob die Landesregierung gewährleistet, dass alle Studierenden in Baden-Württemberg einen Rechtsanspruch auf einen Kredit erhalten, um die Studiengebühren vorzufinanzieren, und ob dieser Anspruch gleichermaßen auch für aus- Eingegangen: / Ausgegeben:

2 ländische Studierende gelten soll, die einen Studienplatz an einer badenwürttembergischen Hochschule haben, bzw. für Studierende, die ihre Hochschulzugangsberechtigung in Baden-Württemberg erworben haben, aber außerhalb des Landes studieren; 5. ob die Landesregierung anstrebt, das BAföG abzuschaffen (wie vom Finanzminister und der Kultusministerin angekündigt, die sich auf private Bildungskredite verlassen), oder ob sie am BAföG festhalten will (wie der Wissenschaftsminister), wenn ja, ob BAföG-Bezieher von Studiengebühren befreit werden sollen oder ob für sie eine Schulden-Obergrenze vorgesehen ist und gegebenenfalls in welcher Höhe, und welche der beiden Schuldenkomponenten (BAföG oder Studiengebühren) in diesem Fall reduziert werden soll; 6. ob weitere Härtefallregelungen vorgesehen sind, zum Beispiel für Studierende aus kinderreichen Familien, und wenn ja, in welcher Form; 7. ob die Landesregierung plant, dass die Studiengebühren sofort gezahlt werden können, gegebenenfalls welche Vorteile sich für Studierende und für Hochschulen daraus ergeben, und insbesondere wie die Landesregierung sicherstellen will, dass Sofortzahler beim Zulassungsverfahren nicht bevorzugt werden; 8. ob zusätzliche Einnahmen aus Studiengebühren vollständig bei den Hochschulen verbleiben und ausschließlich zur Verbesserung der Studienbedingungen verwendet werden, oder ob ein Teil der Mittel zur Finanzierung eines Ausgleichsfonds für Bildungskredite verwendet werden soll, in welcher Form Studierende an der Vergabe der Mittel beteiligt werden sollen, und wie die Hochschulen darüber Rechenschaft abgeben sollen; 9. in welcher Form gewährleistet werden soll, dass das Land sich nicht aus der Finanzierung der Hochschulen zurückzieht, wenn die Hochschulen zusätzliche Einnahmen durch Studiengebühren erzielen, und insbesondere für welchen Zeitraum das Land sich bezüglich seiner Hochschulfinanzierung festlegt; 10. ob die Landesregierung sich an die zwischen den unionsregierten Ländern verabredeten Eckpunkte zur Einführung von Studiengebühren gebunden sieht, oder ob sie gegebenenfalls im Alleingang ein eigenes Studiengebührenmodell für die baden-württembergischen Hochschulen durchsetzt. II. 1. ein gebührenfreies Erststudium sicherzustellen mit einem StudienCredit- Guthaben, das bis zum Bachelor-Abschluss reicht; 2. ein nachfrageorientiertes Hochschulfinanzierungsmodell zu implementieren, das auf der Basis von StudienCredits in einem Stufenplan zunehmend die staatliche Mittelzuweisung an Hochschulen an konkretes Nutzerverhalten von Studierenden bindet; 3. einen neuen Solidarpakt aufzulegen ab dem Jahr 2007, der allen Hochschulen mehrjährige finanzielle Planungssicherheit und Transparenz zusichert; 4. an der Entwicklung eines bundesweiten Bildungskreditangebotes der KfW mitzuwirken, mit dem über das BAföG hinaus ein verlässliches Angebot zur elternunabhängigen Finanzierung der Lebensunterhaltskosten für alle Studierenden gemacht wird; 2

3 5. von der Einführung von Studiengebühren abzusehen, solange nicht ihre Sozialverträglichkeit und die elternunabhängige Finanzierung des Lebensunterhalts von Studierenden besser als heute gewährleistet ist; 6. den Ausbau des Stipendienwesens in Kooperation mit Wirtschaft und Stiftungen zu forcieren; 7. studentische Eigenbeteiligung nur zuzulassen, wenn sichergestellt ist, dass die Mittel ausschließlich zur Verbesserung der Studienbedingungen verwendet werden und Studierende an der Vergabe der Mittel in geeigneter Form beteiligt werden Kretschmann, Bauer und Fraktion Begründung Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das die Einführung von Studiengebühren durch die Länder zulässt, wird deutlich, dass trotz der jahrelangen Proklamierung von Studiengebühren durch den Wissenschaftsminister die konzeptionellen Vorarbeiten seitens der Landesregierung nicht weit gediehen sind. Wichtige rechtliche Fragen, wie auch der gesamte Komplex der Sozialverträglichkeit von Studiengebühren, sind bislang nicht geklärt. So gibt es kein Konzept für ein entsprechendes Modell der Refinanzierung der Gebühren nach dem Studium, das als sozialverträglich bezeichnet werden kann und allen Studierenden offen steht. Weitere Fragen, die offen bleiben, sind die Gebührenhöhe, ob Hochschulen kurz- oder mittelfristig selbst diese festlegen sollen, wie auch mit welchen Formen gesichert werden soll, dass die Gelder an den Hochschulen verbleiben, zur Verbesserung der Lehre eingesetzt werden, und sich gleichzeitig das Land nicht aus der Finanzierung zurück zieht. Ungeklärt ist zudem, ob und in welcher Form länderübergreifende Regelungen nötig sind und politisch gewollt sind. Große Verwirrung besteht ebenso in der Frage der Ausbildungsfinanzierung, besonders die Aussagen zur Zukunft des BAföG sind in der Landesregierung widersprüchlich. So haben sich Kultusministerin und Finanzminister für die Abschaffung des BAföGs ausgesprochen, während der Wissenschaftsminister bislang daran festhalten wollte und es als Komponente der Sozialverträglichkeit von Studiengebühren vorgesehen hat. Die Fraktion Grüne befürchtet daher, dass als Folge der konzeptionellen Versäumnisse der Landesregierung ein Studiengebührensystem eingeführt wird, das zu großen sozialen und hochschulpolitischen Verwerfungen führen wird. Die Fraktion Grüne schlägt dagegen vor, eine grundlegende Reform der Hochschulfinanzierung anzugehen, mit den Bestandteilen: Gebührenfreiheit des Erststudiums bis zum Bachelor-Abschluss, an der studentischen Nachfrage orientierte staatliche Finanzierung entsprechend dem Modell der StudienCredits, mehr Einfluss der Studierenden auf die Mittelverwendung an Hochschulen, Verbesserung der Finanzierung des Lebensunterhalts von Studierenden und langfristige Sicherung der staatlichen Hochschulfinanzierung. 3

4 Stellungnahme Mit Schreiben vom 10. Mai 2005 Nr /195 nimmt das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst im Einvernehmen mit dem Finanzministerium und dem Kultusministerium zu dem Antrag wie folgt Stellung: Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen I. zu berichten, 1. in welcher Höhe die Landesregierung von Studierenden künftig finanzielle Eigenbeteiligung für das Studium erheben will, ab wann mit der Einführung von Studiengebühren zu rechnen ist, ob alle eingeschriebenen Studierenden davon betroffen sein werden oder zunächst nur die neu Immatrikulierten; Die Landesregierung beabsichtigt, die Studierenden zukünftig einheitlich mit 500 je Semester an den Kosten ihres Studiums zu beteiligen. Nach den derzeitigen Planungen sollen die Studienbeiträge erstmals im Jahr 2007 erhoben werden. Vorbehaltlich einer abschließenden rechtlichen Prüfung sollen die Beiträge von allen Studierenden erhoben werden. 2. welche rechtlichen Schwierigkeiten nach Auffassung der Landesregierung noch geklärt werden müssen, bevor sie sich auf ein konkretes Modell festlegen kann, insbesondere welche Rechtsgutachten die Landesregierung dazu bei wem in Auftrag gegeben hat, und bis wann mit den Ergebnissen zu rechnen ist sowie zu welchem Zeitpunkt ein entsprechender Gesetzesentwurf vorgelegt wird; Die offenen Fragen betreffen vor allem die sozialverträgliche Ausgestaltung der Studienbeiträge durch die Möglichkeit einer nachlaufenden Zahlung. In diesem Zusammenhang sind sowohl gebühren- als auch wettbewerbsrechtliche Fragen zu klären. Des Weiteren sind mögliche Befreiungstatbestände und der erforderliche Übergangszeitraum zu prüfen. Das Wissenschaftsministerium hat Herrn Professor Ferdinand Kirchhof, Universität Tübingen, zur Klärung der angesprochenen gebührenrechtlichen Fragen um eine Stellungnahme gebeten. Das Rechtsanwaltsbüro Professor Dolde & Partner wird ein Gutachten insbesondere zu den Ausgestaltungsmöglichkeiten der nachlaufenden Zahlung und den damit verbundenen wettbewerbs- und beihilferechtlichen Fragestellungen vorlegen. Das Wissenschaftsministerium plant, die Konzeption des Gebührenmodells auf der Grundlage dieser Erkenntnisse im September diesen Jahres vorzulegen. 3. wie die Forderung der Landesrektorenkonferenz der baden-württembergischen Universitäten bewertet wird, die Festlegung der konkreten Gebührenhöhe innerhalb einer bestimmten Bandbreite den Hochschulen selbst zu überlassen, und ob die Landesregierung ein solches differenziertes Gebührenmodell als zweiten Schritt nach Einführung einer Einheitsgebühr ins Auge fasst; Um den Wettbewerbsgedanken zu stärken, wäre es wünschenswert, dass die Hochschulen über die Höhe von Studienbeiträgen bis zu einer gesetzlich festgelegten Obergrenze selbst entscheiden können. Als erster Schritt soll aus Gründen der Rechtssicherheit jedoch mit einem für alle Fächer- und Hochschularten einheitlichen Beitragssatz begonnen werden. 4

5 4. wie Studiengebühren sozialverträglich gestaltet werden sollen, sodass niemand von einem Studium abgehalten wird, der während des Studiums nicht über entsprechende Mittel verfügt, und insbesondere ob die Landesregierung gewährleistet, dass alle Studierenden in Baden-Württemberg einen Rechtsanspruch auf einen Kredit erhalten, um die Studiengebühren vorzufinanzieren, und ob dieser Anspruch gleichermaßen auch für ausländische Studierende gelten soll, die einen Studienplatz an einer baden-württembergischen Hochschule haben, bzw. für Studierende, die ihre Hochschulzugangsberechtigung in Baden-Württemberg erworben haben, aber außerhalb des Landes studieren; Der Ministerrat hat am 1. Februar 2005 beschlossen, dass ein Gebührenmodell zu entwickeln ist, das sicherstellt, dass kein Studienbewerber durch die Gebührenpflicht von der Aufnahme eines Studiums abgehalten wird. Die Studienbeiträge sollen daher durch ein nachlaufendes Gebührenmodell sozialverträglich abgefedert werden. Dadurch wird sichergestellt, dass Zahlungen erst nach Eintritt in den Beruf, ab einer festzulegenden Einkommensgrenze und zu leistbaren Raten erstattet werden müssen. 5. ob die Landesregierung anstrebt, das BAföG abzuschaffen (wie vom Finanzminister und der Kultusministerin angekündigt, die sich auf private Bildungskredite verlassen), oder ob sie am BAföG festhalten will (wie der Wissenschaftsminister), wenn ja, ob BAföG-Bezieher von Studiengebühren befreit werden sollen oder ob für sie eine Schulden-Obergrenze vorgesehen ist und gegebenenfalls in welcher Höhe, und welche der beiden Schuldenkomponenten (BAföG oder Studiengebühren) in diesem Fall reduziert werden soll; Das Wissenschaftsministerium hält am Prinzip des BAföG mit einer Förderung aus Zuschuss- und Darlehensanteilen fest. Es ist unbestritten, dass das BAföG gerade auch für den Hochschulzugang Studierender aus sozial schwächeren Elternhäusern eine wesentliche Rolle spielt. Allerdings ist das BAföG durch sein übertriebenes Bemühen, jedem Einzelfall Rechnung zu tragen, äußerst kompliziert geworden. Daher sind auch die Verwaltungskosten unverhältnismäßig hoch. Das Wissenschaftsministerium wird sich deshalb auch künftig für eine Vereinfachung dieser Regelungen einsetzen. Die Konzeption der nachlaufenden Studienbeiträge gewährleistet, dass auch finanziell weniger gut gestellte Studierende ein Studium aufnehmen können. Es ist daher nicht vorgesehen, BAföG-Empfänger von den Studienbeiträgen auszunehmen. Die finanzielle Belastung aus Lebenshaltungskosten und Studienbeiträgen muss jedoch insgesamt tragbar bleiben. Dies kann durch eine Obergrenze der zumutbaren Belastung einschließlich der BAföG-Schulden gewährleistet werden. 6. ob weitere Härtefallregelungen vorgesehen sind, zum Beispiel für Studierende aus kinderreichen Familien, und wenn ja, in welcher Form; Die bisherigen Überlegungen des Wissenschaftsministeriums sehen Gebührenerleichterungen sowohl für Studierende aus kinderreichen Familien als auch für Studierende mit Kindern in Form von Gebührenbefreiungen vor. Etwaige Härtefallregelungen sind noch Gegenstand rechtlicher Prüfungen. 7. ob die Landesregierung plant, dass die Studiengebühren sofort gezahlt werden können, gegebenenfalls welche Vorteile sich für Studierende und für Hochschulen daraus ergeben, und insbesondere wie die Landesregierung sicherstellen will, dass Sofortzahler beim Zulassungsverfahren nicht bevorzugt werden; 5

6 Die Studierenden sollen die Wahl haben, die Beiträge sofort oder nachlaufend zu zahlen. Die Zahlung der Studienbeiträge zu Beginn des jeweiligen Semesters lohnt sich für die Studierenden, weil keine Zinsaufwendungen anfallen. Für die Hochschule hat die nachlaufende Zahlung keine Nachteile, weil die Gebühren vorfinanziert werden. Dadurch wird sichergestellt, dass das gesamte Aufkommen von Anfang an für die Verbesserung der Lehre und der Studienbedingungen eingesetzt werden kann. Die Zulassungs- und Immatrikulationsvoraussetzungen werden die nachlaufende Finanzierungsoption berücksichtigen. 8. ob zusätzliche Einnahmen aus Studiengebühren vollständig bei den Hochschulen verbleiben und ausschließlich zur Verbesserung der Studienbedingungen verwendet werden, oder ob ein Teil der Mittel zur Finanzierung eines Ausgleichsfonds für Bildungskredite verwendet werden soll, in welcher Form Studierende an der Vergabe der Mittel beteiligt werden sollen, und wie die Hochschulen darüber Rechenschaft abgeben sollen; Die Gebühreneinnahmen stehen den Hochschulen zweckgebunden für die Verbesserung der Lehre und der Studienbedingungen zur Verfügung. Die Hochschulen entscheiden eigenständig, welche Maßnahmen konkret vor Ort zur Verbesserung der Lehre und Studienbedingungen erforderlich sind und getroffen werden. Inwieweit die Studierenden dabei einbezogen werden, ist ebenfalls von der jeweiligen Hochschule zu entscheiden. Zur Finanzierung eines Ausgleichsfonds wurden noch keine Festlegungen getroffen. 9. in welcher Form gewährleistet werden soll, dass das Land sich nicht aus der Finanzierung der Hochschulen zurückzieht, wenn die Hochschulen zusätzliche Einnahmen durch Studiengebühren erzielen, und insbesondere für welchen Zeitraum das Land sich bezüglich seiner Hochschulfinanzierung festlegt; Der Ministerrat hat am 1. Februar 2005 beschlossen, dass die Gebühreneinnahmen den Hochschulen zweckgebunden für die Verbesserung der Lehre und der Studienbedingungen zur Verfügung stehen und die staatliche Finanzierung im Hinblick auf das Gebührenaufkommen nicht abgesenkt wird. Im Anschluss an den Ende 2006 auslaufenden Solidarpakt wird das Land mit den Hochschulen mehrjährige Verträge abschließen und damit die Finanzierung auf eine verlässliche Grundlage stellen. 10. ob die Landesregierung sich an die zwischen den unionsregierten Ländern verabredeten Eckpunkte zur Einführung von Studiengebühren gebunden sieht, oder ob sie gegebenenfalls im Alleingang ein eigenes Studiengebührenmodell für die baden-württembergischen Hochschulen durchsetzt. Die zwischen den Wissenschaftsministerien der unionsgeführten Länder verabredeten Eckpunkte zur Einführung von Studienbeiträgen vom März 2005 basieren auf den von Herrn Minister Professor Frankenberg bereits im Februar 2004 formulierten Eckpunkten zur Einführung von Studiengebühren in Baden-Württemberg. Mit den Eckpunkten vom März 2005 haben die Wissenschaftsminister ihre gemeinsamen bildungspolitischen Vorstellungen zu Studienbeiträgen unter Wahrung der Eigenverantwortlichkeit der Länder für die Einführung der Studienbeiträge formuliert. Eine weitergehende Abstimmung zwischen den Ländern ist nicht notwendig. 6

7 II. 1. ein gebührenfreies Erststudium sicherzustellen mit einem StudienCredit- Guthaben, das bis zum Bachelor-Abschluss reicht; 2. ein nachfrageorientiertes Hochschulfinanzierungsmodell zu implementieren, das auf der Basis von StudienCredits in einem Stufenplan zunehmend die staatliche Mittelzuweisung an Hochschulen an konkretes Nutzerverhalten von Studierenden bindet; Nach dem StudienCredit-Modell, das die Fraktion GRÜNE im November 2003 vorgestellt hat und auf das hier offensichtlich Bezug genommen wird, erhalten die Studierenden ein Guthaben von insgesamt 360 StudienCredits, von denen 216 für das Bachelor- und 144 für das Masterstudium vorgesehen sind. Die für das Masterstudium vorgesehenen 144 Credits sind mit einer Eigenbeteiligung von 20 je Credit verbunden. Die Abbuchung der Studien- Credits soll abhängig von der individuellen Nutzung veranstaltungsbezogen erfolgen. Die Hochschule bekommt einen den abgebuchten Studien- Credits entsprechenden Geldbetrag überwiesen. Durch dieses Prinzip ( Geld folgt Studierenden ) sollen Anreize für eine bessere Lehre geschaffen werden. Das StudienCredit-Modell ist wegen des konsequent veranstaltungsbezogenen Abbuchungsverfahrens mit einem immensen Verwaltungsaufwand verbunden, der bei der Umsetzung des ähnlich konzipierten Studienkontenmodells in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen schlussendlich doch zu einer pauschalen Abbuchung nach Semesterwochenstunden pro Semester geführt hat. Das StudienCredit-Modell ist daher nach Auffassung des Wissenschaftsministeriums nicht praktikabel. Völlig offen ist außerdem, wie beispielsweise Staatsexamens- oder Diplomstudiengänge behandelt werden sollen. Die Anreize für eine bessere Lehre, die nach dem Prinzip Geld folgt Studierenden gesetzt werden sollen, werden bereits auf andere Weise, insbesondere im Rahmen der leistungsorientierten Mittelverteilung und durch die zweckgebundene Verwendung der Einnahmen aus den Studiengebühren geschaffen. Eine grundlegende Reform der Hochschulfinanzierung ist mit dem StudienCredit-Modell der GRÜNEN daher nicht verbunden. 3. einen neuen Solidarpakt aufzulegen ab dem Jahr 2007, der allen Hochschulen mehrjährige finanzielle Planungssicherheit und Transparenz zusichert; 4. an der Entwicklung eines bundesweiten Bildungskreditangebotes der KfW mitzuwirken, mit dem über das BAföG hinaus ein verlässliches Angebot zur elternunabhängigen Finanzierung der Lebensunterhaltskosten für alle Studierenden gemacht wird; 5. von der Einführung von Studiengebühren abzusehen, solange nicht ihre Sozialverträglichkeit und die elternunabhängige Finanzierung des Lebensunterhalts von Studierenden besser als heute gewährleistet ist; 6. den Ausbau des Stipendienwesens in Kooperation mit Wirtschaft und Stiftungen zu forcieren; 7. studentische Eigenbeteiligung nur zuzulassen, wenn sichergestellt ist, dass die Mittel ausschließlich zur Verbesserung der Studienbedingungen verwendet werden und Studierende an der Vergabe der Mittel in geeigneter Form beteiligt werden. 7

8 Hierzu wird auf die Eckpunkte der Wissenschaftsminister der unionsgeführten Länder vom März 2005 verwiesen, wonach die Bundesregierung aufgefordert wird, die Ausbildungsförderung zukünftig auf die Studienbeiträge auszurichten, die Einführung von Studienbeiträgen sozial abgefedert sein muss, die Einnahmen den Hochschulen zur Verbesserung der Lehre und der Studienbedingungen zu Gute kommen und diese sich zukünftig mehr als bisher darum bemühen sollen, private Förderer (Unternehmen, Stiftungen und Privatpersonen) zu gewinnen, die Studierenden bei der Finanzierung ihres Studiums unterstützen. Dr. Frankenberg Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst 8

13. Wahlperiode 07. 10. 2004

13. Wahlperiode 07. 10. 2004 13. Wahlperiode 07. 10. 2004 Antrag der Abg. Norbert Zeller u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Abitur 2012 Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung

Mehr

Sozialverträglichkeit und ihre Kosten

Sozialverträglichkeit und ihre Kosten Sozialverträglichkeit und ihre Kosten Vortrag auf dem Workshop Studiengebühren der Hochschul-Informations-System GmbH am 3. Juli 2006 in Hannover Dr. Thorsten Lang 1 Inhalt Soziale Absicherung von Studiengebühren

Mehr

13. Wahlperiode 24. 09. 2001. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

13. Wahlperiode 24. 09. 2001. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 13. Wahlperiode 24. 09. 2001 Antrag der Abg. Carla Bregenzer u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Die Deutsch-Ordens Fachhochschule Riedlingen Hochschule für

Mehr

Länderübergreifender Finanzausgleich statt Studiengebühren

Länderübergreifender Finanzausgleich statt Studiengebühren Länderübergreifender Finanzausgleich statt Studiengebühren Studienplatzbezogene Hochschulfinanzierung und Nachteilsausgleich - Positionspapier der SPD-Landtagsfraktion Statt für Studiengebühren tritt die

Mehr

Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen. Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006

Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen. Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006 Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006 Rahmenbedingungen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 26.01.2005 erlaubt die Einführung sozialverträglicher Studiengebühren

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Studienbedingungen in Deutschland und in der Schweiz

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Studienbedingungen in Deutschland und in der Schweiz 14. Wahlperiode 18. 09. 2006 Kleine Anfrage des Abg. Andreas Hoffmann CDU und Antwort des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Studienbedingungen in Deutschland und in der Schweiz Kleine

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 14. Wahlperiode 03. 11. 2006 Antrag der Abg. Theresia Bauer u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Strukturänderungen an der Universität Mannheim Antrag Der

Mehr

13. Wahlperiode 13. 05. 2004. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

13. Wahlperiode 13. 05. 2004. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 13. Wahlperiode 13. 05. 2004 Antrag der Abg. Carla Bregenzer u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Das Stuttgart Institute of Management and Technology (SIMT)

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 5223 08. 10. 2009 Antrag der Abg. Theresia Bauer u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Eignungsfeststellungs-

Mehr

12. Wahlperiode 17. 04. 2000. der Abg. Johannes Buchter u. a. Bündnis 90/Die Grünen. Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg

12. Wahlperiode 17. 04. 2000. der Abg. Johannes Buchter u. a. Bündnis 90/Die Grünen. Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg 12. Wahlperiode 17. 04. 2000 Antrag der Abg. Johannes Buchter u. a. Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg Antrag Der

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 747 20. 12. 2006 Antrag der Abg. Martin Rivoir u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Studiengebührenbefreiung

Mehr

Entschließung des Bundesrates zum BAföG-Ausbau: Sozial gerechte und verlässliche Studierendenförderung sicherstellen

Entschließung des Bundesrates zum BAföG-Ausbau: Sozial gerechte und verlässliche Studierendenförderung sicherstellen Bundesrat Drucksache 878/09 10.12.09 Antrag des Landes Rheinland-Pfalz Entschließung des Bundesrates zum BAföG-Ausbau: Sozial gerechte und verlässliche Studierendenförderung sicherstellen Der Ministerpräsident

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Das bayerische Modell zur Einführung von Studienbeiträgen Stand: 25.10.2005 INHALT 1. Grundlagen des bayerischen Modells 1.1 Regierungserklärung

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 6054 22. 03. 2010 Antrag der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Absolventinnen

Mehr

13. Wahlperiode 26. 06. 2003

13. Wahlperiode 26. 06. 2003 13. Wahlperiode 26. 06. 2003 Antrag der Abg. Thomas Oelmayer u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr US Cross-Border-Leasing und Zuwendungsrecht Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

STUDIENBEITRÄGE: I. ECKPUNKTE UND ERLÄUTERUNGEN

STUDIENBEITRÄGE: I. ECKPUNKTE UND ERLÄUTERUNGEN STUDIENBEITRÄGE: I. ECKPUNKTE UND ERLÄUTERUNGEN Wir brauchen mehr Studierende, nicht weniger. Wir wollen, dass jeder in Nordrhein-Westfalen studieren kann, unabhängig vom Einkommen der Eltern. 1. Das Studienkonten-

Mehr

a) bis zu welcher Klassenstufe Nachteilsausgleich und Notenschutz gewährt

a) bis zu welcher Klassenstufe Nachteilsausgleich und Notenschutz gewährt 14. Wahlperiode 27. 11. 2006 Antrag der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Neue Verwaltungsvorschrift für den Umgang mit Lese-Rechtschreibschwäche

Mehr

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Inhaltsverzeichnis 1. Ab wann erheben die Hamburger Hochschulen Studiengebühren? 2. Wie hoch ist die Studiengebühr? 3. Was

Mehr

Stellungnahme der Fachschaftenvollversammlung an der Universität Tübingen

Stellungnahme der Fachschaftenvollversammlung an der Universität Tübingen Stellungnahme der Fachschaftenvollversammlung an der Universität Tübingen Die (Unter-)Finanzierung der "Aufgaben in Studium und Lehre" an den Universitäten und mangelnde Mitbestimmungsrechte für Studierende

Mehr

Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik

Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik Berlin, 7. Oktober 2014 Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik Bei der Neuregelung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen darf es für die Kommunen

Mehr

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Erfurt, 20. Dezember 2011 RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Mit der Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung zwischen den Thüringen

Mehr

Ausgewählte Regelungen im Bereich Hochschulzulassung in Hamburg und an der Universität Hamburg

Ausgewählte Regelungen im Bereich Hochschulzulassung in Hamburg und an der Universität Hamburg Der Behindertenbeauftragte Ausgewählte Regelungen im Bereich Hochschulzulassung in Hamburg und an der Universität Hamburg 1. Auszug aus dem Hamburgischen Hochschulgesetz (HmbHG) vom 18. Juli 2001 (HmbGVBl.

Mehr

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes Einführung von Studiengebühren an der Universität des Saarlandes Dr. Johannes Abele Universität des Saarlandes Projektmanagement Studiengebühren CHE-Forum Interne Umsetzung von Studienbeiträgen Rahmenbedingungen

Mehr

1. welche Ziele die Landesregierung mit der beabsichtigten Fusion der Landesversicherungsanstalten

1. welche Ziele die Landesregierung mit der beabsichtigten Fusion der Landesversicherungsanstalten Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 3517 02. 12. 98 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Pläne der Landesregierung zur Fusion der Landesversicherungsanstalten

Mehr

Studienbeiträge: Fragen und Antworten

Studienbeiträge: Fragen und Antworten Studienbeiträge: Fragen und Antworten Wer erhebt Studienbeiträge? Die Studienbeiträge werden von der Hochschule Ostwestfalen-Lippe - auf der Grundlage der Satzung über die Erhebung von Studienbeiträgen

Mehr

Thorsten Lang. Studiengebühren ein notwendiger Baustein der Hochschulreform? Voraussetzungen, Effekte, internationaler Vergleich

Thorsten Lang. Studiengebühren ein notwendiger Baustein der Hochschulreform? Voraussetzungen, Effekte, internationaler Vergleich Studiengebühren ein notwendiger Baustein der Hochschulreform? Voraussetzungen, Effekte, internationaler Vergleich Thorsten Lang 3. Personalforum Personalmanagement der IHK Südwestsachsen: Zwischen Massenarbeitslosigkeit

Mehr

13. Wahlperiode 19. 05. 2004

13. Wahlperiode 19. 05. 2004 13. Wahlperiode 19. 05. 2004 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Entwicklung der Geothermie in Baden-Württemberg und Erdwärmeprojekt in Bad Urach Antrag Der Landtag

Mehr

Evangelische Fachhochschule Reutlingen-Ludwigsburg

Evangelische Fachhochschule Reutlingen-Ludwigsburg Evangelische Fachhochschule Reutlingen-Ludwigsburg Dr. Christian Berthold CHE - unabhängig, kreativ und umsetzungsorientiert Ausgangslage 2003 (1) 1999 am Standort Ludwigsburg aus zwei Vorgängereinrichtungen

Mehr

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Referenten: Referenten: Dr. Gabriele Lau Dr. Christian Petrasch Kosten Studiengebühren Semesterbeitrag kostenpflichtige Berufsausbildung

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2539 22. 10. 2012 Antrag der Abg. Karl Klein u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Studium an

Mehr

Das BAföG. Ein kurzer Überblick. (Grundlagen und Härtefallregelung) Sven Drebes

Das BAföG. Ein kurzer Überblick. (Grundlagen und Härtefallregelung) Sven Drebes Das BAföG Ein kurzer Überblick (Grundlagen und Härtefallregelung) Referent*innen Jeanette Krell Sven Drebes Inhalt Was bedeutet BAföG? Fragen zur Antragstellung Fragen während des Studiums Rückzahlung

Mehr

Das Masterstudium finanzieren Möglichkeiten und Tipps. Sebastian Horndasch

Das Masterstudium finanzieren Möglichkeiten und Tipps. Sebastian Horndasch Das Masterstudium finanzieren Möglichkeiten und Tipps 1 Vier Finanzierungsformen Das Masterstudium lässt sich (wie im Bachelor) auf vier Weisen finanzieren: 1. Eltern (selbsterklärend) 2. Kredite 3. Stipendien

Mehr

500 Euro für ein besseres Studium

500 Euro für ein besseres Studium 500 Euro für ein besseres Studium Informationen zum baden-württembergischen Studiengebührenmodell. Für Schülerinnen, Schüler, Studierende und Eltern. Eine gute Ausbildung ist der Schlüssel für ein erfolgreiches

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 13 / 3981 27. 01. 2005. 13. Wahlperiode. der Fraktion GRÜNE. und

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 13 / 3981 27. 01. 2005. 13. Wahlperiode. der Fraktion GRÜNE. und Landtag von Baden-Württemberg 13. Wahlperiode Drucksache 13 / 3981 27. 01. 2005 Antrag der Fraktion GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Zukunft des 2. Bildungswegs in

Mehr

500 Euro für ein besseres Studium

500 Euro für ein besseres Studium 500 Euro für ein besseres Studium Informationen zum baden-württembergischen Studiengebührenmodell. Für Schülerinnen, Schüler, Studierende und Eltern. Eine gute Ausbildung ist der Schlüssel für ein erfolgreiches

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

13. Wahlperiode

13. Wahlperiode 13. Wahlperiode 11. 12. 2002 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Staatsministeriums Rundfunkgebühren Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen I. zu berichten,

Mehr

Ist das grün-rote Realschulkonzept eine Mogelpackung?

Ist das grün-rote Realschulkonzept eine Mogelpackung? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6284 17. 12. 2014 Antrag der Abg. Georg Wacker u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Ist das grün-rote

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/7637 zu Drucksache 5/7592 zu Drucksache 5/6963 09.04.2014 Ä n d e r u n g s a n t r a g der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und DIE LINKE zu der Beschlussempfehlung

Mehr

BESCHLUSSEMPFEHLUNG UND BERICHT

BESCHLUSSEMPFEHLUNG UND BERICHT LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/3759 5. Wahlperiode 07.09.2010 BESCHLUSSEMPFEHLUNG UND BERICHT des Europa- und Rechtsausschusses (3. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung - Drucksache

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2452 6. Wahlperiode 23.12.2013

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2452 6. Wahlperiode 23.12.2013 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2452 6. Wahlperiode 23.12.2013 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Hennig Foerster, Fraktion DIE LINKE Portfolio und Förderung der Agentur MV4you und ANTWORT der

Mehr

13. Wahlperiode 16. 04. 2003

13. Wahlperiode 16. 04. 2003 13. Wahlperiode 16. 04. 2003 Kleine Anfrage des Abg. Thomas Oelmayer GRÜNE und Antwort des Finanzministeriums Stellungnahmen von Landesbehörden zu Schuldenbereinigungsplänen Kleine Anfrage Ich frage die

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Entwicklung der Fachhochschule Kehl Hochschule für öffentliche Verwaltung

Entwicklung der Fachhochschule Kehl Hochschule für öffentliche Verwaltung 14. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antrag der Fraktion der FDP/DVP und Stellungnahme des Innenministeriums Entwicklung der Fachhochschule Kehl Hochschule für öffentliche Verwaltung Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

Anleitung zur Online-Bewerbung für die Lehramtsstudiengänge

Anleitung zur Online-Bewerbung für die Lehramtsstudiengänge CampusCenter Alsterterrasse 1 20354 Hamburg Tel.: 040-42838-7000 Anleitung zur Online-Bewerbung für die Lehramtsstudiengänge Bewerbungsbeispiel: Lehramt an Gymnasien (BA und MA) Wichtiger Hinweis: Sie

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

4. wie sie die geltend gemachte Vertraulichkeit des Schiedsverfahrens begründet;

4. wie sie die geltend gemachte Vertraulichkeit des Schiedsverfahrens begründet; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2108 17. 07. 2012 Geänderte Fassung Antrag der Fraktion der FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Strategie

Mehr

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Vorbemerkung Dieses Merkblatt gibt Hinweise zu syrischen Staatsangehörigen, die sich bereits zum 1. Februar 2013

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 13 / 5231. Antrag. Stellungnahme. 13. Wahlperiode 26. 04. 2006. der Abg. Andreas Hoffmann u. a. CDU.

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 13 / 5231. Antrag. Stellungnahme. 13. Wahlperiode 26. 04. 2006. der Abg. Andreas Hoffmann u. a. CDU. 13. Wahlperiode 26. 04. 2006 Antrag der Abg. Andreas Hoffmann u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Soziales Erste Erfahrungen mit der Umlage für die Ausbildung in der Altenpflege

Mehr

RICHTLINIEN ZUR VERGABE VON STIPENDIEN

RICHTLINIEN ZUR VERGABE VON STIPENDIEN RICHTLINIEN ZUR VERGABE VON STIPENDIEN 1. Bewerbungsvoraussetzungen Die SWM-Bildungsstiftung fördert das Studium insbesondere folgender Fachrichtungen: Ingenieurwesen und Naturwissenschaften, insbesondere

Mehr

Vergisst das Kultusministerium die privaten Sonderschulen bei der Inklusion?

Vergisst das Kultusministerium die privaten Sonderschulen bei der Inklusion? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6559 27. 02. 2015 Antrag der Abg. Tobias Wald u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Vergisst das Kultusministerium

Mehr

1 Zweck, Geltungsbereich

1 Zweck, Geltungsbereich Neubekanntmachung der Satzung der Technischen Universität Dortmund über die Erhebung von Studienbeiträgen, Hochschulabgaben und Hochschulgebühren vom 28. September 2006, zuletzt geändert durch die Vierte

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016 GESETZENTWURF der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Staatsvertrag über die gemeinsame Einrichtung für Hochschulzulassung

Mehr

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Du bist hier richtig, wenn du dich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt hast und auf der Suche nach ersten, grundlegenden Informationen

Mehr

Härtefallantrag Antrag auf Berücksichtigung in der Quote für außergewöhnliche Härte

Härtefallantrag Antrag auf Berücksichtigung in der Quote für außergewöhnliche Härte Härtefallantrag Antrag auf Berücksichtigung in der Quote für außergewöhnliche Härte Begründung: - Anträge auf Berücksichtigung in der Quote für außergewöhnliche Härte sind begründet, wenn in der eigenen

Mehr

Wissenswertes rund ums Studium. Elternabend Gymnasium Karlsbad 01.12.2011

Wissenswertes rund ums Studium. Elternabend Gymnasium Karlsbad 01.12.2011 Wissenswertes rund ums Studium Elternabend Gymnasium Karlsbad 01.12.2011 Die Hochschullandschaft Baden-Württembergs 9 Universitäten 23 Hochschulen für angewandte Wissenschaften darunter 4 Fachhochschulen

Mehr

Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik

Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik Vernetzungstreffen Jugendarbeit und Schule: Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik 1 Chancengleichheit mit der Gemeinschaftsschule Die ersten Gemeinschaftsschulen sind zum Schuljahr 2012/13 an den Start

Mehr

5. welche für Unternehmen und Verwaltung gleichermaßen handhabbare Ausgestaltungsmöglichkeiten

5. welche für Unternehmen und Verwaltung gleichermaßen handhabbare Ausgestaltungsmöglichkeiten Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6556 26. 02. 2015 Antrag der Abg. Klaus Maier u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Neuordnung der Erbschaftssteuer

Mehr

Dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 zuzustimmen.

Dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 zuzustimmen. Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 5716 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 Haushaltsbegleitgesetz

Mehr

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 3

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 3 Stand: März 2011 Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 3 1.1 Wer muss zahlen? 3 1.2 Wie hoch ist die Studiengebühr? 3 1.3 Zu welchem Zeitpunkt muss ich die Gebühr

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten. Text

Finanzierungsmöglichkeiten. Text Finanzierungsmöglichkeiten Text Kosten Lebenshaltungskosten sehr verschieden Mieten: München: 336 Berlin: 282 Tübingen: 257 Göttingen 241 Dresden: 219 Quelle: 18. Sozialerhebung der deutschen Studentenwerke

Mehr

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög Studienfinanzierung 1. Darlehen 1.1. Bafög Eine mögliche Variante der Studienfinanzierung ist die Inanspruchnahme der Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (kurz: BAföG). Die Leistungen

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Anrechnung von außerhalb des Hochschulwesens erworbenen. Kenntnissen und Fähigkeiten auf ein Hochschulstudium (II)

Anrechnung von außerhalb des Hochschulwesens erworbenen. Kenntnissen und Fähigkeiten auf ein Hochschulstudium (II) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Anrechnung von außerhalb des Hochschulwesens erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten auf ein Hochschulstudium

Mehr

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN AStA der Universität München (Hrsg.) AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN FÜR DAS ERSTSTUDIUM Die wichtigsten Ergebnisse Carolin Strobl Rita Reimer 1. Stichprobenziehung und Repräsentativität 606 Personen aus

Mehr

Merkblatt ausländische Bildungsnachweise zu International Baccalaureate Diploma (IB)

Merkblatt ausländische Bildungsnachweise zu International Baccalaureate Diploma (IB) Merkblatt ausländische Bildungsnachweise zu International Baccalaureate Diploma (IB) Studienbewerber mit ausländischen Hochschulzugangsberechtigungen dürfen nach erfolgreichem Durchlaufen des EBS Aufnahmeverfahrens

Mehr

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich.

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. FAQs Master EB: Wann kann ich das Masterstudium beginnen? Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. Wie kann ich mich für den Masterstudiengang Europäische Betriebswirtschaft

Mehr

12. Wahlperiode 01. 09. 99

12. Wahlperiode 01. 09. 99 12. Wahlperiode 01. 09. 99 Antrag der Abg. Norbert Zeller u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Außerschulische Nachhilfe Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

Beteiligung der Länder bei der Einführung einer Pkw-Maut und an deren Einnahmen

Beteiligung der Länder bei der Einführung einer Pkw-Maut und an deren Einnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 18/2454 18. Wahlperiode 01.09.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Herbert Behrens, Caren Lay, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber dein weg in studium und beruf go abi.de Tipps zur Studienfinanzierung Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber Was kostet ein Studium? Studieren bedeutet, für ein paar Jahre viel Zeit, Engagement

Mehr

Kostensteigerungen des Bahnprojektes Stuttgart 21 und ihre Folgen

Kostensteigerungen des Bahnprojektes Stuttgart 21 und ihre Folgen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 272 14. 07. 2011 Antrag der Abg. Daniel Renkonen u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Kostensteigerungen

Mehr

Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz

Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz Was ist das Studienkonto? (Allgemeine Information) An rheinland-pfälzischen Hochschulen wurde zum Wintersemester 2004/2005 das Studienkonto eingeführt. Die Studierenden

Mehr

Entschließung des Bundesrates "Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau"

Entschließung des Bundesrates Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau Bundesrat Drucksache 276/14 (Beschluss) 10.10.14 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates "Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau" Der

Mehr

Bericht der Landesregierung zu einem Beschluss des Landtags; hier: Denkschrift 2007 des Rechnungshofs zur Landeshaushaltsrechnung

Bericht der Landesregierung zu einem Beschluss des Landtags; hier: Denkschrift 2007 des Rechnungshofs zur Landeshaushaltsrechnung 14. Wahlperiode 01. 07. 2008 Mitteilung der Landesregierung Bericht der Landesregierung zu einem Beschluss des Landtags; hier: Denkschrift 2007 des Rechnungshofs zur Landeshaushaltsrechnung von Baden-Württemberg

Mehr

Antwort. Drucksache 16/3791. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 16.08.2013. Datum des Originals: 14.08.2013/Ausgegeben: 21.08.

Antwort. Drucksache 16/3791. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 16.08.2013. Datum des Originals: 14.08.2013/Ausgegeben: 21.08. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/3791 16.08.2013 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1435 vom 16. Juli 2013 der Abgeordneten Angela Freimuth FDP Drucksache 16/3583

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/6997 17. Wahlperiode 15. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

KfW-Studienkredit. Mit dem Studienkredit der KfW konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Bank aus Verantwortung

KfW-Studienkredit. Mit dem Studienkredit der KfW konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Bank aus Verantwortung KfW-Studienkredit Mit dem Studienkredit der KfW konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Bank aus Verantwortung Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot

Mehr

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten Deutscher Bundestag Drucksache 17/7166 17. Wahlperiode 27. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), weiterer

Mehr

5117/J XXIV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

5117/J XXIV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 5117/J XXIV. GP - Anfrage 1 von 5 5117/J XXIV. GP Eingelangt am 22.04.2010 Anfrage der Abgeordneten Glawischnig-Piesczek, Brosz, Freundinnen und Freunde an den Bundesminister für Gesundheit betreffend

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 3172 28. 08. 2008 Antrag der Abg. Theresia Bauer u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Studienplatzklagen

Mehr

Stipendien, Kredite, Auslands- BAföG - Den Master finanzieren. Herzlich Willkommen Florian Manke

Stipendien, Kredite, Auslands- BAföG - Den Master finanzieren. Herzlich Willkommen Florian Manke Stipendien, Kredite, Auslands- BAföG - Den Master finanzieren Herzlich Willkommen Florian Manke Übersicht 1. Kosten 2. Stipendien 3. Kredite 4. BAföG 5. Steuerliche Absetzbarkeit 1. KOSTEN 1. Kosten Die

Mehr

Studiengebühren schaden der Hochschulbildung

Studiengebühren schaden der Hochschulbildung Studiengebühren schaden der Hochschulbildung Positionspapier zu den Plänen der Landesregierung Die CDU-geführte Landesregierung hat im Mai beschlossen, in Hessen Studiengebühren in Höhe von bis zu 3.000

Mehr

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium?

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? KFW-STUDIENKREDIT Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? Die Zukunftsförderer Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot für alle Studierenden

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 1429 13. 03. 2012 Antrag der Fraktion der CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Einführung eines Studiengangs

Mehr

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und

Mehr

Welches Risiko liegt in den Fremdwährungskrediten der Kommunen?

Welches Risiko liegt in den Fremdwährungskrediten der Kommunen? LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/6399 25.07.2014 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2433 vom 1. Juli 2014 des Abgeordneten André Kuper CDU Drucksache 16/6237 Welches

Mehr

1. welcher durchschnittliche Zinssatz in den Jahren 2006, 2007 und 2008 für die Kreditmarktschulden des Landes insgesamt zu zahlen war;

1. welcher durchschnittliche Zinssatz in den Jahren 2006, 2007 und 2008 für die Kreditmarktschulden des Landes insgesamt zu zahlen war; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4024 12. 09. 2013 Antrag der Abg. Dr. Hans-Ulrich Rülke u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Entwicklung

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Drucksache 16/4962 HESSISCHER LANDTAG 05. 04. 2006 Kleine Anfrage der Abg. Faeser, Hartmann, Hofmann, Hofmeyer, Rudolph, Siebel und Waschke (SPD) vom 07.12.2005 betreffend Einführung von

Mehr

12. Wahlperiode des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Biologie und Kommunikationswissenschaften an den Universitäten

12. Wahlperiode des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Biologie und Kommunikationswissenschaften an den Universitäten 12. Wahlperiode 01. 12. 2000 Antrag der Abg. Christa Vossschulte u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Biologie und Kommunikationswissenschaften an den Universitäten

Mehr

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 An den Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18 Kleine Anfrage des Abgeordneten Hans-Jörn Arp (CDU) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr

Mehr

10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend

10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Einzelplan 12) 10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin:

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin: LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/938 (15/851) 12.06.2014 A N T W O R T zu der Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) betr.: Numerus Clausus an der Universität des Saarlandes

Mehr

Gebäudeanbau für den Geschäftsbereich Weiterbildung der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben (IHK) in Weingarten schnell ermöglichen

Gebäudeanbau für den Geschäftsbereich Weiterbildung der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben (IHK) in Weingarten schnell ermöglichen 14. Wahlperiode 29. 10. 2010 Antrag der Abg. Norbert Zeller u. a. SPD und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Gebäudeanbau für den Geschäftsbereich Weiterbildung der Industrie- und Handelskammer

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3833 6. Wahlperiode 21.04.2015

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3833 6. Wahlperiode 21.04.2015 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3833 6. Wahlperiode 21.04.2015 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Jacqueline Bernhardt, Fraktion DIE LINKE Regelung zur Kindertagesbetreuung für Eltern in der Ausübung

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2124 der Abgeordneten Klara Geywitz Fraktion der SPD Drucksache 4/5394 Hochschulzugang für Studienbewerber

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 4009 28. 04. 99 Antrag der Abg. Gerhard Bloemecke u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Klinikum

Mehr