Handbuch Qualitätssicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch Qualitätssicherung"

Transkript

1 Département de l'économie, de l'énergie et du territoire Service de l'agriculture Office de l'économie animale Departement für Volkswirtschaft, Energie und Raumentwicklung Dienststelle für Landwirtschaft Amt für Viehwirtschaft Unsere Ref. JMZ / ep BERATUNG KÄSEPRODUKTION WALLIS Handbuch Qualitätssicherung Bereich : Käseproduktion im Wallis in Übereinstimmung mit der Hygieneverordnung des EDI (HyV) und Lebensmittel- und Gerauchsgegenständeverordnung (LGV) Name des Betriebes : Erstellt von Jean-Marc Zufferey, Berater Milchwirtschaft Startseite > Volkswirtschaft, Energie und Raumentwicklung > Dienststelle für Landwirtschaft > Informationen > Amter > Viehwirtschaft > Milchwirtschaft > Qualitätssicherung Av. Maurice-Troillet 260, CP 437, 1950 Sion (Châteauneuf) - Tel Fax Page 1 de 24

2 Inhaltsverzeichnis Handbuch Qualitätssicherung für Walliser Raclette AOC, Halbhartkäse aus thermisierter Milch und andere Spezialitäten Aktuelle Version 1 QS Handbuch Seite 2 Kapitel 1 Einleitung 3 2 Kapitel 2 Geltungsbereich 5 2 Kapitel 3 Anforderung an Milch und Milchprodukte 7 2 Kapitel 4 Produktionsüberwachung 9 2 Kapitel 5 Überwachung bei der Milchannahme 11 2 Kapitel 6 Reinigungsplan und Überwachung der Sauberkeit 13 2 Kapitel 7 Wasserqualität 15 2 Kapitel 8 Wartung der Einrichtungen 17 2 Kapitel 9 Vorgehen bei gesundheitsgefährdenden Lebensmittel und Rückruf der Produkte 19 2 Kapitel 10 Kennzeichnung und Etikettierung der vorverpackten Milchprodukte 21 2 Kapitel 11 Zusammenfassung der Anforderungen des Sicherheitskonzept und der Kontrollen 23 2 Arbeitsanweisung 2 AA 4.1. Annahme und Lagerung der Milch 3 AA 4.2. Kontrolle des Herstellungsprozess von Walliser Raclette AOC 3 AA 4.3. Kontrolle des Herstellungsprozess Halbhartkäse aus thermisierter Milch 3 AA 4.4. Korrekturmassnahme falls die Anforderungen bei der Qualitätskontrolle nicht erfüllt werden 3 AA 5.1. Kontrollplan der Produzentenmilch 1 AA 6.1. Kontrolle der Wirksamkeit der Reinigung 4 AA Anforderungen zur Erfüllung des Sicherheitskonzepts " Walliser Raclette AOC" 3 AA Anforderungen zur Erfüllung des Sicherheitskonzepts "Halbhartkäse aus thermisierter Milch" 4 AA Zusammenfassung der Kontrollen mit Kontrollfrequenz (Kontrollplan) 3 Formulare und andere Dokumente 2 FO 4.1. Fabrikationskontrolle : Walliser Raclette 2 FO 4.2. Fabrikationskontrolle : Walliser Raclette Alpsennereien 2 FO 4.3. Fabrikationskontrolle : Halbhartkäse aus thermisierter Milch 1 FO 4.4. Überwachung Salzbad, Keller und Kühlraum 1 FO 5.1. Produzentenmilchkontrolle und Stufenkontrolle 1 FO 6.1. Reinigung im Kreislauf und Sichtkontrolle 1 FO 9.1. Massnahmen 4 Qualitätssicherung für andere Spezialitäten (auf Anfrage) 2 QS 1 Butter aus pasteurisiertem Rahm 2 QS 2 Joghurt 2 QS 3 Frischkäse 5 Divers DATUM : 1. April 2013 Page 2 de 24

3 Département de l'économie, de l'énergie et du territoire Service de l'agriculture Office de l'économie animale Departement für Volkswirtschaft, Energie und Raumentwicklung Dienststelle für Landwirtschaft Amt für Viehwirtschaft BERATUNG KÄSEPRODUKTION WALLIS QS Walliser Raclette AOC und Halbhartkäse aus thermisierter Milch Kapitel 1 Einleitung Erstellt: Seite 3 und 4 Amt für Viehwirtschaft Version 2 Von Jean-Marc Zufferey Av. Maurice-Troillet 260, CP 437, 1950 Sion (Châteauneuf) - Tel Fax Page 3 de 24

4 1. Einleitung Die gesetzliche Grundlage bezüglich der Qualitätssicherung in der Milchwirtschaft wird regelmässig aktualisiert. Dementsprechend wurde das Handbuch zur Qualitätssicherung angepasst. Die Dienststelle für Landwirtschaft hat das Handbuch zur Unterstützung der Walliser Käsereien ausgearbeitet. Dieses Handbuch beinhaltet die Herstellung von Walliser Raclette AOC und Halbhartkäse aus thermisierter Milch. Ein Sicherheitskonzept ist jedoch für jedes Produkt erforderlich, deshalb können die Produktionsstellen zusätzliche Informationen über die Herstellung von Butter, Joghurt oder anderen Produkten beim Amt für Viehwirtschaft erhalten. Diese Dokumentation ist auch unter Punkt 4 klassiert. Das Handbuch ist wie folgt unterteilt: In weiss : Grundlagen der Qualitätssicherung für die Käsereien im Wallis In rosa : Arbeitsanweisungen (AA ) Stufenkontrolle In gelb : Formulare (FO ) durch die Käserei auszufüllen. Die Käser oder die Verantwortlichen für die Qualitätssicherung können die entsprechenden Formulare (Farbe: gelb) kopieren. Auch andere Formulare die nicht im Handbuch abgelegt sind, dürfen die Käser für die Qualitätssicherung benutzen. Page 4 de 24

5 Département de l'économie, de l'énergie et du territoire Service de l'agriculture Office de l'économie animale Departement für Volkswirtschaft, Energie und Raumentwicklung Dienststelle für Landwirtschaft Amt für Viehwirtschaft BERATUNG KÄSEPRODUKTION WALLIS QS Walliser Raclette AOC und Halbhartkäse aus thermisierter Milch Kapitel 2 Geltungsbereich Erstellt: Seite 5 und 6 Amt für Viehwirtschaft Version 2 Von Jean-Marc Zufferey Av. Maurice-Troillet 260, CP 437, 1950 Sion (Châteauneuf) - Tel Fax Page 5 de 24

6 2. Geltungsbereich Dieses Handbuch enthält verschiedene Arbeitsanweisungen und Formulare die für die Dokumentation der Qualitätssicherung im Wallis nötig sind. Praktische Hinweise für die Fabrikation von Walliser Raclette finden Sie im Handbuch "Herstellung von Walliser Raclettekäse» erhältlich bei der Dienststelle für Landwirtschaft, Amt für Viehwirtschaft in Châteauneuf, (Preis CHF 20.-). Fromarte bietet ein durch Spezialisten erarbeitetes Sicherheits- und HACCP-Konzept an, das in jedem Betrieb angepasst werden kann (Fromarte, Gurtengasse 6, Postfach, 3001 Bern, Tel ). Fromarte unterstützt die Branche bei der Umsetzung der lebensmittelrechtlichen Anforderungen (BRC-IFS-ISO 22000). Das Handbuch ist wichtig und gewährleistet die Qualität in den grossen Molkereien des Kantons. Page 6 de 24

7 Département de l'économie, de l'énergie et du territoire Service de l'agriculture Office de l'économie animale Departement für Volkswirtschaft, Energie und Raumentwicklung Dienststelle für Landwirtschaft Amt für Viehwirtschaft BERATUNG KÄSEPRODUKTION WALLIS QS Walliser Raclette AOC und Halbhartkäse aus thermisierter Milch Kapitel 3 Anforderungen an Milch- und Milchprodukte Erstellt: Seite 7 und 8 Amt für Viehwirtschaft Version 2 Von Jean-Marc Zufferey Av. Maurice-Troillet 260, CP 437, 1950 Sion (Châteauneuf) - Tel Fax Page 7 de 24

8 3. Anforderungen an Milch- und Milchprodukte Gesetzessammlung SR SR SR Titel Lebensmittel- und Gebrauchsgegenstände-verordnung vom 23. November 2005 (LGV)) Hygieneverordnung des EDI vom 23. November 2005 (HyV) Verordnung des EDI vom 23. November 2005 über Lebensmittel tierischer Herkunft Wichtige Punkte Selbstkontrolle, Rückverfolgbarkeit HACCP-Konzept, Dokumentation Allgemeine Hygienevorschriften mit dem Umgang von Lebensmitteln und Gebrauchsgegenstände - Hygiene des Personals, Schulung - Umgang mit Rohmilch nach dem Melken - Thermische Verfahren und Verarbeitungshygiene - Milchlagerung - Temperaturvorschriften für Milchprodukte Toleranz- und Grenzwerte für Mikroorganismen Milch und Milchprodukte : Definitionen, Zusammensetzung, Kennzeichnung SR Verordnung des WBF vom 23. November 2005 über die Hygiene bei der Milchproduktion (VHyMP) SR Verordnung des EDI vom 11. Mai 2009 über die hygienische Milchverarbeitung in Sömmerungsbetrieben Fütterung und Tierhaltung, Euterkontrolle, Milchbehandlung- und Lagerung, Filtration, Anforderungen Milchqualität (Keimzahl, Zellzahl) Anforderungen für Sömmerungsbetriebe Die Mitglieder der Wertschöpfungskette AOC verpflichten sich die Bedingungen des Pflichtenhefts "Walliser Raclette AOC" zu erfüllen. Pflichtenheft Walliser Raclette AOC Geografische Lage Beschreibung der Erzeugnisse Beschreibung der Herstellungsmethode Kontrolle des Endproduktes Etikettierung, Zertifizierung Page 8 de 24

9 Département de l'économie, de l'énergie et du territoire Service de l'agriculture Office de l'économie animale Departement für Volkswirtschaft, Energie und Raumentwicklung Dienststelle für Landwirtschaft Amt für Viehwirtschaft BERATUNG KÄSEPRODUKTION WALLIS QS Walliser Raclette AOC und Halbhartkäse aus thermisierter Milch Kapitel 4 Produktionsüberwachung Erstellt: Seite 9 und 10 Amt für Viehwirtschaft Version 2 Von Jean-Marc Zufferey Av. Maurice-Troillet 260, CP 437, 1950 Sion (Châteauneuf) - Tel Fax Page 9 de 24

10 4. Produktionsüberwachung Die Risikofaktoren bei der Herstellung von Walliser Raclette AOC und Halbhartkäse aus thermisierter Milch müssen regelmässig kontrolliert werden. 4.1 Fabrikationskontrolle Die Richtwerte (Soll-Werte) der Produktionsparameter werden in der ersten Zeile der Fabrikationskontrolle aufgeführt (FO 4.1. bis FO 4.3.) Jede Änderung beim Herstellungsprozess im Bezug auf die konstanten Parameter muss notiert werden. Der Verantwortliche für die QS muss in diesem Formular zusätzliche Abweichungen hinsichtlich des Zielwertes vermerken. 4.2 Überwachung des Verarbeitungsprozesses Der Käser ist für die Milchverarbeitung verantwortlich und somit verpflichtet, täglich die Qualität der Mischmilch sowie die Käsesäuerung während dem Pressen zu analysieren. Der Säuregehalt von Rohmischkulturen (RA 401 und RA 420) muss bei jeder neuen Zubereitung kontrolliert werden. Zur Überprüfung der Prozesshygiene sind regelmässig bakteriologische Kontrollen, beim Prozessschritt Bruchkörner entnommen beim Abfüllen, durchzuführen. Zusätzliche Dokumentation FO 4.1. FO 4.2. FO 4.3. FO 4.4. AA 4.1. AA 4.2. AA 4.3. AA 4.4. Fabrikationskontrolle Walliser Raclette AOC Fabrikationskontrolle Walliser Raclette Alpsennereien Fabrikationskontrolle Halbhartkäse aus thermisierter Milch Überwachung Salzbad, Keller und Kühlschrank Annahme und Lagerung der Milch Kontrollplan des Herstellungsprozesses von Walliser Raclette AOC Kontrollplan des Herstellungsprozesses Halbhartkäse aus thermisierter Milch Korrekturmassnahmen falls die Anforderungen bei der Qualitäts-kontrolle nicht erfüllt werden Page 10 de 24

11 Département de l'économie, de l'énergie et du territoire Service de l'agriculture Office de l'économie animale Departement für Volkswirtschaft, Energie und Raumentwicklung Dienststelle für Landwirtschaft Amt für Viehwirtschaft BERATUNG KÄSEPRODUKTION WALLIS QS Walliser Raclette AOC und Halbhartkäse aus thermisierter Milch Kapitel 5 Überwachung bei der Milchannahme Erstellt: Seite 11 und 12 Amt für Viehwirtschaft Version 2 Von Jean-Marc Zufferey Av. Maurice-Troillet 260, CP 437, 1950 Sion (Châteauneuf) - Tel Fax Page 11 de 24

12 5. Überwachung bei der Milchannahme Die tägliche Kontrolle der Mischmilch, ohne Kultur, ist ein sehr guter Indikator bezüglich der Qualität der Produzentenmilch (AA 4.4) und der Wirksamkeit der Reinigung in der Käserei (Milchleitung). (Kapitel 6). Es müssen regelmässig (einmal wöchentlich) individuelle Analysen der gelieferten Milch durchgeführt werden. Die Methoden der verschiedenen Tests sind im Handbuch «Herstellung Walliser Raclettekäse AOC» erklärt. Falls die Alpen nicht über einen Brutschrank verfügen, um eine Prüfung durchzuführen, wird die Analyse durch eine visuelle Kontrolle ersetzt (Sauberkeit der Melkmaschine, Transporteinrichtung und Melkhygiene). Probleme bezüglich der Sauberkeit müssen unter FO 4.2. "Milchhygiene" vermerkt werden. Wenn Milch aus einer Nachbarkäserei geholt wird, muss der Verarbeitungsbetrieb einen Brutschrank haben. Nach den ersten 3 4 Alptagen, spätestens bis zum 7. Alptag, sind alle Kühe mittels Schalmtest zu kontrollieren (notieren), danach in regelmässigen Abständen (Aufzeichnungspflicht / mindestens 1x pro Monat). Der Schalmtest kann durch eine Zellzahlbestimmung ersetzt werden. Die Zellzahl kann durch die Tierzuchtverbände analysiert werden. Ein Laugentest der Mischmilch wird normalerweise einmal pro Woche durchgeführt (AA 5.1.). Zusätzliche Dokumente FO 5.1. AA 5.1. Produzentenmilchkontrolle und Stufenkontrolle Kontrollplan der Produzentenmilch Page 12 de 24

13 Département de l'économie, de l'énergie et du territoire Service de l'agriculture Office de l'économie animale Departement für Volkswirtschaft, Energie und Raumentwicklung Dienststelle für Landwirtschaft Amt für Viehwirtschaft BERATUNG KÄSEPRODUKTION WALLIS QS Walliser Raclette AOC und Halbhartkäse aus thermisierter Milch Kapitel 6 Reinigungsplan und Überwachung der Sauberkeit Erstellt: Seite 13 und 14 Amt für Viehwirtschaft Version 2 Von Jean-Marc Zufferey Av. Maurice-Troillet 260, CP 437, 1950 Sion (Châteauneuf) - Tel Fax Page 13 de 24

14 6. Reinigungsplan und Überwachung der Sauberkeit Reinigungspläne werden in Zusammenarbeit mit den Reinigungsmittelfirmen erstellt. Falls mehrere Personen in den Reinigungsprozess einbezogen werden, erstellt der QS Verantwortliche ein Reinigungsjournal. Zusätzliche Dokumentation FO 4.1. FO 6.1. AA 6.1. Fabrikationskontrolle : Walliser Raclette Reinigung im Kreislauf und Sichtkontrolle Kontrolle der Wirksamkeit der Reinigung Page 14 de 24

15 Département de l'économie, de l'énergie et du territoire Service de l'agriculture Office de l'économie animale Departement für Volkswirtschaft, Energie und Raumentwicklung Dienststelle für Landwirtschaft Amt für Viehwirtschaft BERATUNG KÄSEPRODUKTION WALLIS QS Walliser Raclette AOC und Halbhartkäse aus thermisierter Milch Kapitel 7 Wasserqualität Erstellt: Seite 15 und 16 Amt für Viehwirtschaft Version 2 Von Jean-Marc Zufferey Av. Maurice-Troillet 260, CP 437, 1950 Sion (Châteauneuf) - Tel Fax Page 15 de 24

16 7. Wasserqualität Die Lebensmittelbetriebe müssen über ausreichend Trinkwasser verfügen. Die Dorfkäsereien benutzen das Wasser aus dem öffentlichen Netz. Die Qualität des Wassers, das in den Alpkäsereien benutzt wird, muss jenem des Trinkwassers entsprechen. Eine mikrobiologische Analyse des Wassers der Alp wird jedes Jahr im Frühling durchgeführt (Erlass vom 8. Januar 1969). Falls eine Analyse durchgeführt wird, finden Sie im Kursbuch Kapitel 5 Herstellung von Walliser Raclette zusätzliche Informationen. Falls beim Trinkwasser eine Behandlung gemacht wird (Filtrieren, Chlorierung, UV-Lampe) muss eine Selbstkontrolle der Einrichtung durchgeführt werden. Bei gravierenden Problemen, muss die Dienststelle für Verbraucherschutz und Veterinärwesen (Kantonales Labor) unter kontaktiert werden. Toleranzwert Trinkwasser (nicht behandelte) Häufigkeit der Kontrolle Aerobe, mesophile Keime (nn/ml) Escherichia coli (nicht nachweisbar / ml) Enterokokken (nicht nachweisbar / ml) 300 / ml nn / 100 ml nn / 100 ml jährlich Page 16 de 24

17 Département de l'économie, de l'énergie et du territoire Service de l'agriculture Office de l'économie animale Departement für Volkswirtschaft, Energie und Raumentwicklung Dienststelle für Landwirtschaft Amt für Viehwirtschaft BERATUNG KÄSEPRODUKTION WALLIS QS Walliser Raclette AOC und Halbhartkäse aus thermisierter Milch Kapitel 8 Wartung der Einrichtungen Erstellt: Seite 17 und 18 Amt für Viehwirtschaft Version 2 Von Jean-Marc Zufferey Av. Maurice-Troillet 260, CP 437, 1950 Sion (Châteauneuf) - Tel Fax Page 17 de 24

18 8. Wartung der Einrichtungen Gewisse Einrichtungen müssen regelmässig gewartet werden. Eine Liste solcher Einrichtungen muss erstellt werden. Das Kontrolldatum, Häufigkeit sowie der getätigte Unterhalt muss festgehalten werden. Ein Beispiel finden Sie unten aufgeführt. Der Installateur muss einen Plan für eine ordnungsgemässe Instandhaltung erstellen. Falls der Lieferant keinen Plan erstellt, ist der QS Verantwortliche zuständig einen solchen Plan auszuarbeiten: (zum Beispiel: regelmässiger Wechsel von Schläuchen und Dichtungen). Wartungspläne und Termine werden im QS Handbuch aufgezeichnet. Wartungsplan Einrichtung / Gerät Häufigkeit der Wartung Datum der Wartung Page 18 de 24

19 Département de l'économie, de l'énergie et du territoire Service de l'agriculture Office de l'économie animale Departement für Volkswirtschaft, Energie und Raumentwicklung Dienststelle für Landwirtschaft Amt für Viehwirtschaft BERATUNG KÄSEPRODUKTION WALLIS QS Walliser Raclette AOC und Halbhartkäse aus thermisierter Milch Kapitel 9 Vorgehen bei gesundheitsgefährdenden Lebensmittel und Rückruf der Produkte Erstellt: Seite 19 und 20 Amt für Viehwirtschaft Version 2 Von Jean-Marc Zufferey Av. Maurice-Troillet 260, CP 437, 1950 Sion (Châteauneuf) - Tel Fax Page 19 de 24

20 9. Vorgehen bei gesundheitsgefährdenden Lebensmittel und Rückruf der Produkte 9.1 Verfahren bei Nicht-Konformer Milch bei den Milchproduzenten Falls die Bedingungen der Qualitätskontrolle bei der Milch nicht erfüllt sind, ist folgendermassen vorzugehen: 1. Lieferanten informieren, 2. sobald als möglich eine 2. Kontrolle durchführen, 3. falls die Resultate noch immer ungenügend sind: eine Kontrolle im Stall durchführen, falls nötig mit Hilfe vom externen Experten oder vom Amt für Beratung und Viehwirtschaft, die Stallkontrolle wird protokolliert, 4. als letzte Möglichkeit die Milchannahme verweigern, bis die Qualität erfüllt ist. Falls in der Milch Antibiotika enthalten ist und diese weiter verarbeitet wird, muss das fabriziert Produkt vernichtet werden. 9.2 Verfahren bei Nicht-Konformer Herstellung Falls die Anforderungen des Sicherheitskonzepts bei der Fabrikation nicht erfüllt werden (AA 4.4) oder bei gravierenden Herstellungsproblemen, ist eine bakteriologische Analyse des Endproduktes nötig, bevor es für den Markt freigegeben wird. Nicht-Konforme Produkte werden zurückgezogen und markiert. Massnahmen müssen getroffen werden FO Rückruf der Produkte Bei Rückruf der Produkte, muss gemäss der Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung (LGV) Art. 54 vorgegangen werden. Der Betriebsleiter muss sofort die zuständige kantonale Vollzugsbehörde, die Dienststelle für Verbraucherschutz und Veterinärwesen informieren. Die verantwortliche Person muss unverzüglich die erforderlichen Massnahmen treffen, um die betreffenden Produkte vom Markt zu nehmen (Rücknahme) und falls die Produkte die Konsumenten schon erreicht haben, müssen diese zurückgerufen (Rückruf) werden. Zusätzliche Dokumentation FO 9.1. Massnahmen Page 20 de 24

21 Département de l'économie, de l'énergie et du territoire Service de l'agriculture Office de l'économie animale Departement für Volkswirtschaft, Energie und Raumentwicklung Dienststelle für Landwirtschaft Amt für Viehwirtschaft BERATUNG KÄSEPRODUKTION WALLIS QS Walliser Raclette AOC und Halbhartkäse aus thermisierter Milch Kapitel 10 Kennzeichnung und Etikettierung der vorverpackten Milchprodukte Erstellt: Seite 21 und 22 Amt für Viehwirtschaft Version 2 Von Jean-Marc Zufferey Av. Maurice-Troillet 260, CP 437, 1950 Sion (Châteauneuf) - Tel Fax Page 21 de 24

22 10. Kennzeichnung und Etikettierung der vorverpackten Milchprodukte Bei der Kennzeichnung seiner Produkte, muss der Hersteller mehrere Verordnungen respektieren, deshalb ist es eine schwierige Arbeit. Falls sie Zweifel bei der Kennzeichnung haben, wenden Sie sich an die Dienststelle für Verbraucherschutz und Veterinärwesen, indem Sie zugleich ein Muster der Etikette übermitteln. Bei offen und angebotenen Lebensmitteln, ist in gleicher Weise zu informieren wie bei vorverpackten Lebensmittel. Auf schriftliche Angaben kann verzichtet werden, wenn die Informationen der Konsumentinnen und Konsumenten auf andere Weise (mündliche Information) gewährleistet sind. Ein Leitfaden, herausgegeben von Agroscope Liebefeld (ALP Forum 2008 Nr. 65f), kann bei der Vorbereitung der Kennzeichnung helfen, welche sich auf die Verordnung von Lebensmittel- und Gebrauchsgegenstände (LGV; Art. 26 und folgende) stützt. Falls Milchspezialitäten hergestellt werden, muss das Rezept für diese Produkte schriftlich im Handbuch Qualitätssicherung abgelegt werden (z.b.: Zusatz von Gewürzen, geräuchert etc.). Page 22 de 24

23 Département de l'économie, de l'énergie et du territoire Service de l'agriculture Office de l'économie animale Departement für Volkswirtschaft, Energie und Raumentwicklung Dienststelle für Landwirtschaft Amt für Viehwirtschaft BERATUNG KÄSEPRODUKTION WALLIS QS Walliser Raclette AOC und Halbhartkäse aus thermisierter Milch Kapitel 11 Zusammenfassung der Anforderungen des Sicherheitskonzept und der Kontrollen Erstellt:: Seite 23 und 24 Amt für Viehwirtschaft Version 2 Von Jean-Marc Zufferey Av. Maurice-Troillet 260, CP 437, 1950 Sion (Châteauneuf) - Tel Fax Page 23 de 24

24 11. Zusammenfassung der Anforderung des Sicherheitskonzept und der Kontrollen Jeder kritische Parameter beim Fabrikationsablauf unterliegt einer Kontrolle. Es ist wichtig, dass jede Änderung des Vorgangs, die eine Gefahr für die bakteriologische Qualität des Endprodukts sein könnte, kontrolliert und aufgezeichnet wird. Die kritischen Parameter sind: Milchqualität der gelieferten Milch Abkühlen der Abendmilch und «Thermisierung» Käsesäuerung Pathogenen Bakterien im Bruch, in der Schmiere oder im Endprodukt. Die Häufigkeit der Kontrollen hängt von den Ergebnissen der vorangegangenen Analysen (Kontrollen) und der Risiken (Gefahrenbewertung), die im Produkt entstehen können, ab. Arbeitsanweisungen AA 11.1 und 11.2 geben einen vereinfachten Überblick des Sicherheitskonzepts für Alpbetriebe. Arbeitsanweisung AA 11.3 zeigt die diversen Analysen auf, die bei der Verarbeitung von Walliser Raclette AOC und Halbhartkäse aus thermisierter Milch, durchzuführen sind. Zusätzliche Dokumentation AA 11.1 AA 11.2 AA 11.3 Anforderungen zur Erfüllung des Sicherheitskonzepts: Walliser Raclette AOC Anforderungen zur Erfüllung des Sicherheitskonzepts: Halbhartkäse aus thermisierter Milch Zusammenfassung der Kontrollen mit Kontrollfrequenz (Kontrollplan) Page 24 de 24

Verordnung des EDI über die hygienischen und mikrobiologischen Anforderungen an Lebensmittel, Gebrauchsgegenstände, Räume, Einrichtungen und Personal

Verordnung des EDI über die hygienischen und mikrobiologischen Anforderungen an Lebensmittel, Gebrauchsgegenstände, Räume, Einrichtungen und Personal Verordnung des EDI über die hygienischen und mikrobiologischen Anforderungen an Lebensmittel, Gebrauchsgegenstände, Räume, Einrichtungen und Personal (Hygieneverordnung, HyV) Änderung vom 15. Dezember

Mehr

Schutz der Konsumenten vor Lebensmitteln und Gebrauchsgegenständen, welche die Gesundheit gefährden können

Schutz der Konsumenten vor Lebensmitteln und Gebrauchsgegenständen, welche die Gesundheit gefährden können Kantonales Laboratorium Bern Abteilung Lebensmittelinspektorat Muesmattstrasse 19 3000 Bern 9 Telefon 031 633 11 55 Telefax 031 633 11 98 info.kl@gef.be.ch www.be.ch/kl Informationen für die Verantwortlichen

Mehr

Informationen zur Selbstkontrolle von Kindertagesstätten und Mittagstischen

Informationen zur Selbstkontrolle von Kindertagesstätten und Mittagstischen Seite 1/6 Informationen zur Selbstkontrolle von Kindertagesstätten und Mittagstischen Das Lebensmittelgesetz verfolgt drei Ziele Schutz der Konsumenten vor Lebensmitteln und Gebrauchsgegenständen, welche

Mehr

Anleitung zur Selbstkontrolle von Festwirtschaften

Anleitung zur Selbstkontrolle von Festwirtschaften Abteilung inspektorat Muesmattstrasse 19 3000 Bern 9 Telefon 031 633 11 55 Telefax 031 633 11 98 info.kl@gef.be.ch www.be.ch/kl Informationen zur Selbstkontrolle für Festwirtschaften Anleitung zur Selbstkontrolle

Mehr

Staatliche und kollektive Kennzeichnung

Staatliche und kollektive Kennzeichnung Staatliche und kollektive Kennzeichnung Anforderungen und Möglichkeiten im Lebensmittelrecht Dr. Michael Beer Abteilung Lebensmittelsicherheit 1 Inhalt Rechtliche Basis Vorgeschriebene Kennzeichnung Freiwillige

Mehr

Erster Teil: AUSBILDUNGSPLAN ZUM FACHARBEITER MOLKEREI- UND KÄSEWIRTSCHAFT

Erster Teil: AUSBILDUNGSPLAN ZUM FACHARBEITER MOLKEREI- UND KÄSEWIRTSCHAFT AUSBILDUNGS- UND PRÜFUNGSPLAN FÜR DIE AUSBILDUNG ZUM FACHARBEITER MOLKEREI- UND KÄSEWIRTSCHAFT Erster Teil: AUSBILDUNGSPLAN ZUM FACHARBEITER MOLKEREI- UND KÄSEWIRTSCHAFT Ziel der Ausbildung zum Facharbeiter

Mehr

817.022.105 Verordnung des EDI über Speiseöl, Speisefett und daraus hergestellte Erzeugnisse

817.022.105 Verordnung des EDI über Speiseöl, Speisefett und daraus hergestellte Erzeugnisse Verordnung des EDI über Speiseöl, Speisefett und daraus hergestellte Erzeugnisse vom 23. November 2005 (Stand am 22. März 2009) Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI), gestützt auf die Artikel

Mehr

Qualitätsmanagement Handbuch ProB: 4.3 04 Zyt Mikrobiologisches Monitoring im Zytostatikalabor

Qualitätsmanagement Handbuch ProB: 4.3 04 Zyt Mikrobiologisches Monitoring im Zytostatikalabor Seite: 1 Erstellt: Geprüft: Freigegeben: Datum / Unterschrift Datum / Unterschrift Datum / Unterschrift 1. Ziel und Zweck Das Mikrobiologische Umgebungsmonitoring, Abklatschtests sowie Fingerprint und

Mehr

(offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 13. Dezember 2006)

(offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 13. Dezember 2006) 24. OKTOBER 2005 - Ministerieller Erlass über die Lockerungen der Modalitäten der Anwendung der Eigenkontrolle und der Rückverfolgbarkeit in bestimmten Betrieben des Lebensmittelsektors (offizielle deutsche

Mehr

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse Arbeitskreis für Krankenhaushygiene des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitswesen und Soziales gemeinsam mit dem Klinischen Institut für Hygiene und medizinische Mikrobiologie der Universität Wien

Mehr

Milch Qualität aus Nordrhein-Westfalen

Milch Qualität aus Nordrhein-Westfalen Zum Thema Milch und Gesundheit sind bereits folgende Broschüren erschienen: Milchcalcium in der Ernährung Milchfett in der Ernährung Zahngesundheit von Kindern Gesunde Kost für Kinder und Jugendliche Fit

Mehr

1 Allgemeine Angaben Angaben zum Lieferanten: Firma Anschrift

1 Allgemeine Angaben Angaben zum Lieferanten: Firma Anschrift 1 Allgemeine Angaben Angaben zum Lieferanten: Firma Anschrift Straße PLZ und Ort Telefon Fax Ansprechpartner Vor-, Nachname Funktion Abteilung E-Mail Qualitätsmanagement Qualitätsmanager Vor-, Nachname

Mehr

Merkblatt. für betriebseigene Maßnahmen und Kontrollen

Merkblatt. für betriebseigene Maßnahmen und Kontrollen Kreisverwaltung Südwestpfalz Telefon: 06331/809 0 Lebensmittelüberwachung Fax: 06331/809 276 Unterer Sommerwaldweg 40-42 E-Mail: veterinaeramt@lksuedwestpfalz.de 66953 Pirmasens Merkblatt für betriebseigene

Mehr

Mikrobiologische Risiken bei Lebensmitteln nicht tierischer Herkunft sowie bestehende rechtliche Vorgaben

Mikrobiologische Risiken bei Lebensmitteln nicht tierischer Herkunft sowie bestehende rechtliche Vorgaben Mikrobiologische Risiken bei Lebensmitteln nicht tierischer Herkunft sowie bestehende rechtliche Vorgaben Gabriele Böhmler Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover LAVES-Fortbildung Lebensmittelhygiene

Mehr

Erläuterungen. zur Verordnung des EDI über Getränke. I. Ausgangslage. Zu den einzelnen Bestimmungen

Erläuterungen. zur Verordnung des EDI über Getränke. I. Ausgangslage. Zu den einzelnen Bestimmungen Eidgenössisches Departement des Inneren EDI Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) Erläuterungen zur Verordnung des EDI über Getränke I. Ausgangslage In dieser neuen Verordnung sollen

Mehr

Gentechnisch verändert?

Gentechnisch verändert? Gentechnisch verändert? So wird gekennzeichnet! VERBRAUCHERSCHUTZ ERNÄHRUNG LANDWIRTSCHAFT Gentechnik in Lebensmitteln gibt es das schon? In Europa und Deutschland wurden bislang kaum gentechnisch veränderte

Mehr

Hygiene und HACCP Konzept- Mustervorlage

Hygiene und HACCP Konzept- Mustervorlage Hygiene und HACCP Konzept- Mustervorlage 1. Einleitung und Gesamtdarstellung des Unternehmens.. 1.1. Zielstellung Das HACCP soll durch systematisches Vorgehen die biologischen, physikalischen und chemischen

Mehr

Verfügung und die Aufhebung der Milchliefersperre bei der Milchprüfung

Verfügung und die Aufhebung der Milchliefersperre bei der Milchprüfung Eidgenössisches Volkwirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Veterinärwesen BVET Vollzugsunterstützung Technische Weisung Für die Verfügung und die Aufhebung der Milchliefersperre bei der Milchprüfung

Mehr

Verordnung des EDI vom 23. November 2005 über gentechnisch veränderte Lebensmittel (VGVL; SR 817.022.51)

Verordnung des EDI vom 23. November 2005 über gentechnisch veränderte Lebensmittel (VGVL; SR 817.022.51) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz Verordnung des EDI vom 23. November 2005 über gentechnisch veränderte Lebensmittel (VGVL; SR

Mehr

Meldeformular für Lebensmittelbetriebe

Meldeformular für Lebensmittelbetriebe Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen Meldeformular für Lebensmittelbetriebe Gesetzliche Grundlage : Art. 12 Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung (LGV) 1 Wer Lebensmittel herstellt,

Mehr

Herausforderung Trinkwasser(kontrolle)

Herausforderung Trinkwasser(kontrolle) Thurgau Herausforderung Trinkwasser(kontrolle) Grussbotschaft zur 50. Wasserwerkleitertagung 6. November 2014 Wasser mehr als ein Getränk Im Haushalt zur Zubereitung von Lebensmitteln, als Getränk, zur

Mehr

Merkblatt. Trinkwasseruntersuchungen im Rahmen des AMA-Gütesiegels Richtlinie Obst, Gemüse und Speiseerdäpfel Version März/11

Merkblatt. Trinkwasseruntersuchungen im Rahmen des AMA-Gütesiegels Richtlinie Obst, Gemüse und Speiseerdäpfel Version März/11 Version 2016 Merkblatt Trinkwasseruntersuchungen im Rahmen des AMA-Gütesiegels Richtlinie Obst, Gemüse und Speiseerdäpfel Version März/11 Laut der AMA-Gütesiegel Richtlinie Version März/2011 Kapitel C.

Mehr

Herausforderungen und Trends im Milch- und Käsemarkt

Herausforderungen und Trends im Milch- und Käsemarkt 15.064 Herausforderungen und Trends im Milch- und Käsemarkt Datum und Ort Mittwoch, 16. September 2015 Strickhof Wülflingen Riedhofstrasse 62 CH-8408 Winterthur-Wülflingen +41 (0)58 105 91 00 Adressaten

Mehr

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S.

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S. 1987R1898 DE 01.01.1988 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen "B VERORDNUNG (EWG) Nr. 1898/87 DES

Mehr

Schutz der Bezeichnungen Berg und Alp in der Schweiz

Schutz der Bezeichnungen Berg und Alp in der Schweiz Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Schutz der Bezeichnungen Berg und Alp in der Schweiz Alpenkonvention / Plattform Berglandwirtschaft Patrik Aebi Dipl. Ing.

Mehr

Schutz der Konsumenten vor Lebensmitteln und Gebrauchsgegenständen, welche die Gesundheit gefährden können

Schutz der Konsumenten vor Lebensmitteln und Gebrauchsgegenständen, welche die Gesundheit gefährden können Kantonales Laboratorium Bern Abteilung Lebensmittelinspektorat Muesmattstrasse 19 3000 Bern 9 Telefon 031 633 11 55 Telefax 031 633 11 98 info.kl@gef.be.ch www.be.ch/kl Informationen für die Organisatoren

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME. des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses. zu dem

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME. des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses. zu dem Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss NAT/ 228 "Zusatz von Vitaminen und Mineralien sowie bestimmten anderen Stoffen zu Lebensmitteln" Brüssel, den 31. März 2004 STELLUNGNAHME des Europäischen

Mehr

Dokumentenbewertung (Grundlage der DIN EN ISO 9001)

Dokumentenbewertung (Grundlage der DIN EN ISO 9001) 4 Qualitätsmanagementsystem 4.2 Dokumentationsanforderungen 4.2.3 Handbuch Dokumentierte Verfahren Lenkung der Dokumente und Daten Existiert ein genehmigtes Handbuch, mit einer Prozessübersicht, mit den

Mehr

Allergeninformationsverordnung

Allergeninformationsverordnung Allergeninformationsverordnung Wer ist von dieser Verordnung betroffen? Jeder Lebensmittelunternehmer, der nicht vorverpackte Lebensmittel, also offene Waren an Kunden bzw. Gäste weitergibt. Dazu zählen

Mehr

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK gültig ab: 25.11.2008 Version 01 Seite 1 von 6 Es ist ein Fehler passiert und Sie möchten dazu beitragen, dass derselbe Fehler nicht nochmals auftritt. Sie wollen eine Korrekturmaßnahme setzen! Es ist

Mehr

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11.

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11. Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 13.11.2013 Inhaltsübersicht I II III IV V Zweckbestimmung und Geltungsbereich Regulatorische

Mehr

Das schweizerische Spielzeugrecht

Das schweizerische Spielzeugrecht Das schweizerische Spielzeugrecht Fachveranstaltung INSOS vom Inhaltsverzeichnis 1. Gesetzliche Grundlagen: LMG, LGV, VSS 2. Totalrevision 2012: Ziele, Neuerungen 3. Erläuterungen zu einzelnen Bestimmungen

Mehr

Meldeformular für Lebensmittelbetriebe

Meldeformular für Lebensmittelbetriebe 4410 Liestal, Gräubernstrasse 12 Telefon 061 552 20 00 Telefax 061 552 20 01 und Gesundheitsdirektion Kanton Basel-Landschaft Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen Volkswirtschafts- Meldeformular für

Mehr

1.2 Hazard Analysis and Critical Control Point (HACCP)-Konzept BgVV

1.2 Hazard Analysis and Critical Control Point (HACCP)-Konzept BgVV Inhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Autoren und Herausgeber 1 Einführung und Grundlagen 1.1 Zum Begriff der Lebensmittelhygiene HEESCHEN 1.2 Hazard Analysis and Critical Control Point (HACCP)-Konzept BgVV

Mehr

Anforderungen des neuen IFS an die Lebensmittelindustrie

Anforderungen des neuen IFS an die Lebensmittelindustrie Anforderungen des neuen IFS an die Lebensmittelindustrie 1. Herbsttagung der Studiengänge Lebensmitteltechnologie und Verpackungstechnik der Beuth Hochschule für Technik Berlin Dr. Carolin Kollowa-Mahlow

Mehr

Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte

Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte Patrik Aebi, Leiter Fachbereich Qualitäts-

Mehr

Bestimmungen zur Lebensmittelhygiene (früher: Lebensmittelhygieneverordnung)

Bestimmungen zur Lebensmittelhygiene (früher: Lebensmittelhygieneverordnung) Lebensmittelrechtliche Vorschriften für den Verkauf 16 Welche Maßnahmen kçnnen die Lebensmittelkontrolleure gegen einen Betrieb ergreifen, wenn es zu Beanstandungen kommt? Bestimmungen zur Lebensmittelhygiene

Mehr

Trinkwasserverordnung. Änderungen in Bezug auf Trinkwassergüte und -hygiene

Trinkwasserverordnung. Änderungen in Bezug auf Trinkwassergüte und -hygiene Trinkwasserverordnung Änderungen in Bezug auf Trinkwassergüte und -hygiene Trier 7. Dezember 2011 Dr. Steffen Schneider Hessenwasser Zentrallabor / Mikrobiologie Minimierungsgebot TrinkwV 2001 4 (1) frei

Mehr

Lebensmittelkennzeichnung in der Schweiz

Lebensmittelkennzeichnung in der Schweiz Lebensmittelkennzeichnung in der Schweiz Grundlagen, Bedeutung und Ziele E. Nellen-Regli, dipl. pharm. Leiterin der Sektion Lebensmittel und Gebrauchsgegenstände 1 Aufbau des Referats Rechtliche Grundlagen

Mehr

Revision im Bereich Lebensmittel und Gebrauchsgegenstände: Anhörung bis 15.03.2013

Revision im Bereich Lebensmittel und Gebrauchsgegenstände: Anhörung bis 15.03.2013 Stellungnahme von / Organisation : NGO-Allianz Ernährung, Bewegung und Körpergewicht Abkürzung der Firma / Organisation : Adresse : c/o CardioVasc Suisse Kontaktperson : Andy Biedermann Telefon : E-Mail

Mehr

Das HACCP-Konzept. LEITFADEN ZUR ERSTELLUNG EINES EIGENKONTROLLPLANES FÜR DAS GASTGEWERBE (gemäß Art. 3, D.L.H. 12-5-2003, Nr. 18)

Das HACCP-Konzept. LEITFADEN ZUR ERSTELLUNG EINES EIGENKONTROLLPLANES FÜR DAS GASTGEWERBE (gemäß Art. 3, D.L.H. 12-5-2003, Nr. 18) Das HACCP-Konzept LEITFADEN ZUR ERSTELLUNG EINES EIGENKONTROLLPLANES FÜR DAS GASTGEWERBE (gemäß Art. 3, D.L.H. 12-5-2003, Nr. 18) 02 Vorwort Wer in einen Apfel beißt, will nicht nur saftiges Obst verzehren,

Mehr

Antworten auf häufige Fragen und Anleitung

Antworten auf häufige Fragen und Anleitung AgroCleanTech Fo rderprogramm Wa rmerü ckgewinnüng Milchkü hlüng Antworten auf häufige Fragen und Anleitung 1 In welchen Kantonen kann ich am Programm teilnehmen?... 2 2 Bin ich frei in der Wahl des Herstellers?...

Mehr

Verordnung des EDI über gentechnisch veränderte Lebensmittel

Verordnung des EDI über gentechnisch veränderte Lebensmittel Verordnung des EDI über gentechnisch veränderte Lebensmittel (VGVL) 817.022.51 vom 23. November 2005 (Stand am 27. Dezember 2005) Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI), gestützt auf die Artikel

Mehr

Revision des Lebensmittelrechts Zusammenfassung der Änderungen

Revision des Lebensmittelrechts Zusammenfassung der Änderungen Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la sécurité alimentaire et des affaires vétérinaires OSAV Denrées alimentaires et nutrition Revision des Lebensmittelrechts Zusammenfassung der

Mehr

Trinkwasser nur zum Trinken? Dipl. Ing. (BA) Anica Schulze Mai 2011

Trinkwasser nur zum Trinken? Dipl. Ing. (BA) Anica Schulze Mai 2011 Trinkwasser nur zum Trinken? Dipl. Ing. (BA) Anica Schulze Mai 2011 Rechtliche Grundlagen Infektionsschutzgesetz und Trinkwasser 7. Abschnitt Wasser 37 Beschaffenheit von Wasser für den menschlichen Gebrauch

Mehr

Gentechnikfreie Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft

Gentechnikfreie Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Gentechnikfreie Futtermittel Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Raiffeisen Kraftfutterwerk GmbH 1963 gegründet Kehl am Rhein, Baden-Württemberg 110 Mitarbeiter Herstellung von Mischfuttermittel - ausschließlich

Mehr

Meldeformular für Lebensmittelbetriebe

Meldeformular für Lebensmittelbetriebe Meldeformular für Lebensmittelbetriebe Gesetzliche Grundlage Art. 12 Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung (LGV vom 23.11.2005): 1 Wer Lebensmittel herstellt, verarbeitet, behandelt, lagert,

Mehr

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse Arbeitskreis für Hygiene in Gesundheitseinrichtungen des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien Gemeinsam mit dem Institut für Hygiene und Angewandte Immunologie der Medizinischen

Mehr

Produktreinheit Mehr Sicherheit. Höhere Wertschöpfung

Produktreinheit Mehr Sicherheit. Höhere Wertschöpfung Produktreinheit Mehr Sicherheit. Höhere Wertschöpfung Einsatz von Inspektionstechnologie zum Aufspüren von Fremdkörpern in Lebensmitteln (HACCP, IFS ) Ottmar Kraus Gebietsverkaufsleiter Was ist HACCP?

Mehr

Bundeseinheitlicher Lieferschein für die Deutschen Tafeln

Bundeseinheitlicher Lieferschein für die Deutschen Tafeln Anleitung Lieferschein Stand April 05 Bundeseinheitlicher Lieferschein für die Deutschen Tafeln Hintergrund und Anleitung I. Ausgangslage: Seit dem 01.01.05 gilt die EU-Verordnung 178/2002. Danach sind

Mehr

Mitteilung TM 73.070-00. Kalibrierung von Prüf- und Messmitteln

Mitteilung TM 73.070-00. Kalibrierung von Prüf- und Messmitteln Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Abteilung Sicherheit Flugtechnik Mitteilung TM 73.070-00 Technische Mitteilung Kalibrierung

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Food Compliance 2016 Seminar-Module

Food Compliance 2016 Seminar-Module Praxisorientierte AGU Inhouse-Seminare mit individuellem Workshop Food Compliance 2016 Seminar-Module Warum immer nur an vorgegebenen Seminarthemen und Terminen teilnehmen? Stellen Sie doch mal Ihr individuelles

Mehr

Charakteristika: VO (EG) 852/2004

Charakteristika: VO (EG) 852/2004 VO (EG) 852/2004 Charakteristika: Ziel: ein hohes Maß an Schutz für Leben und Gesundheit ist Basis des Lebensmittelrechts. HACCP bildet das Herzstück der Steuerung der Lebensmittelsicherheit (ausgenommen

Mehr

Leistungsverzeichnis Trinkwasser + Badewasser

Leistungsverzeichnis Trinkwasser + Badewasser Leistungsverzeichnis Trinkwasser + Badewasser Eurofins Scientific AG Parkstrasse 0 CH-502 Schönenwerd Tel. +4 (0) 62 858 7 00 Fax +4 (0) 62 858 7 09 E-mail info@eurofins.ch Internet www.eurofins.ch Ihre

Mehr

Schulungsprogramm Hygieneconsulting für Lebensmittelverarbeitende Betriebe

Schulungsprogramm Hygieneconsulting für Lebensmittelverarbeitende Betriebe Schulungsprogramm Hygieneconsulting für Lebensmittelverarbeitende Betriebe Institut Dr. Ziemer Hofer Str. 1 81737 München Telefon 089 45 45 51 60 FAX 089 45 45 51 69 www.institut-ziemer.de info@institut-ziemer.de

Mehr

Chain of Custody Checklist Integrated Aquaculture Assurance Version 1.0 - June 05

Chain of Custody Checklist Integrated Aquaculture Assurance Version 1.0 - June 05 Section: Cover Page: 1 of 6 EUREPGAP Chain of Custody Checklist Integrated Aquaculture Assurance Version 1.0 - June 05 Valid from: 1st June 2005 Page: 2 of 6 1 Produktkette T1 1. 1 Aufzeichnungen und interne

Mehr

Mitarbeiter-Schulung und-belehrung (delphi-belehrung)

Mitarbeiter-Schulung und-belehrung (delphi-belehrung) Durchgeführt von Durchgeführt am (Hygiene-Brief -Inhaber) Unterschrift Hygiene-Brief-Inhaber Stand : 11-2008 Empfohlener Termin für die nächste delphi-belehrung in 12 Monaten Seite 1 von 7 Datum / Uhrzeit

Mehr

(Veröffentlichung der Titel und der Bezugsnummern der harmonisierten Normen im Sinne der Harmonisierungsrechtsvorschriften

(Veröffentlichung der Titel und der Bezugsnummern der harmonisierten Normen im Sinne der Harmonisierungsrechtsvorschriften C 14/36 DE Amtsblatt der Europäischen Union 16.1.2015 Mitteilung der Kommission im Rahmen der Durchführung der Richtlinie 90/385/EWG des Rates vom 20. Juni 1990 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der

Mehr

Hygieneschulung 2014 erster Teil

Hygieneschulung 2014 erster Teil Hygieneschulung 2014 erster Teil Susanne Greiner-Fischer, Amtstierärztin Folie 1 Hygieneschulung 2014 des Landkreises Lichtenfels gem. Art. 4 Abs. 2 der VO (EG) Nr. 852/2004 i. V. mit Anh. II Kap. XII

Mehr

Regelung zur Dokumentation

Regelung zur Dokumentation Regelung zur Dokumentation Zweck Die Dokumentation ist Nachweis und Maßstab für die Leistungsfähigkeit Ihres Managementsystems. Sie legt Ursachen und Ergebnisse betrieblichen Handelns offen. Genauigkeit,

Mehr

Mögliche Auswirkungen des Wegfalles der Milchquote

Mögliche Auswirkungen des Wegfalles der Milchquote Mögliche Auswirkungen des Wegfalles der Milchquote die nächsten 45 Minuten Teil 1: Überlegungen zum Quotenende Teil 2: Einzelbetriebliche Potentiale in der Milchproduktion ausschöpfen Überlegungen zum

Mehr

Qualitätsmanagement. Audit-Fragebogen. für Lieferanten der. x-y GmbH QUALITÄTS- MANAGEMENT. Fragebogen für externes Lieferantenaudit SYSTEM.

Qualitätsmanagement. Audit-Fragebogen. für Lieferanten der. x-y GmbH QUALITÄTS- MANAGEMENT. Fragebogen für externes Lieferantenaudit SYSTEM. von 4 Qualitätsmanagement Audit-Fragebogen für Lieferanten der x-y GmbH QM 05-09/ 2 von 4 auditiertes Unternehmen: QM 05-09/ 3 von 4 INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort 2. Fragen zur Unternehmens- bzw. Betriebsorganisation

Mehr

Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Betriebsfunktion: Produktion Handel Lagerung Büro Unternehmenszentrale

Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Betriebsfunktion: Produktion Handel Lagerung Büro Unternehmenszentrale Eingangsstempel (AMA-Marketing) Betriebsdaten Firmenbezeichnung: Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Straße und Hausnummer: PLZ und Ort: Amtliche Zulassungs-/Registrierungsnummer:

Mehr

Qualität und Sicherheit Das System und seine Tücken

Qualität und Sicherheit Das System und seine Tücken Qualität und Sicherheit Das System und seine Tücken Juni 2012 Vorstellung Auditorin der DQS seit 1994 Lebensmittel- und Futtermittelregelwerke Qualitäts- und Umweltmanagement Hygiene und HACCP Selbständige

Mehr

PRODUKTESPEZIFIKATION

PRODUKTESPEZIFIKATION Adresse Hersteller: Alipro AG Lieferant (falls nicht identisch mit Hersteller) Strasse: Oberdorfstrasse 4 PLZ: 8335 Ort: Hittnau Telefon: 0041 43 288 20 20 Telefax: 0041 43 288 20 30 Homepage: www.alipro.ch

Mehr

Ad-hoc Monitoringplan auf Aflatoxin B1 in Mais

Ad-hoc Monitoringplan auf Aflatoxin B1 in Mais auf Inhaltsverzeichnis 1 Grundlegendes... 3 2 Geltungsbereich... 3 2.1 Verantwortlichkeiten und Eingabe der Daten... 3 2.2 Probenahme... 3 2.3 Umgang mit Analyseergebnissen... 4 2.4 Vorliegen der Analyseergebnisse...

Mehr

SELBSKONTROLLE SCHLACHTBETRIEB mit GERINGER KAPAZITÄT SELBSTKONTROLLE IM SCHLACHTBETRIEB MIT GERINGER KAPAZITÄT ...

SELBSKONTROLLE SCHLACHTBETRIEB mit GERINGER KAPAZITÄT SELBSTKONTROLLE IM SCHLACHTBETRIEB MIT GERINGER KAPAZITÄT ... SELBSTKONTROLLE IM SCHLACHTBETRIEB MIT GERINGER KAPAZITÄT. Verantwortliche Person für die Durchführung:..,..,. Tel. G: 0..-.... Tel. P: -.... Die Selbstkontrolle in diesem Schlacht- und Metzgereibetrieb

Mehr

Unterweisung zur Lebensmittelhygiene gemäß DIN 10514. Thema: Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV)

Unterweisung zur Lebensmittelhygiene gemäß DIN 10514. Thema: Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) Die Teilnehmer kennen die gesetzlichen Grundlagen der Schulungsverpflichtung Einführung 5 min Grundlage der jährlichen Unterweisung in Lebensmittel- Hygiene Die Verpflichtung zu Schulungen ist in der EU-Verordnung

Mehr

3. Neufassung, korrigiert. März 2009

3. Neufassung, korrigiert. März 2009 Gute Herstellungspraxis für die Produktion von Verpackungsdruckfarben zur Verwendung auf der vom Lebensmittel abgewandten Oberfläche von Lebensmittelverpackungen und Gegenständen 3. Neufassung, korrigiert

Mehr

Wir sind dabei! Die MLUR-Kampagne gegen Lebensmittelverschwendung

Wir sind dabei! Die MLUR-Kampagne gegen Lebensmittelverschwendung Wir sind dabei! Die MLUR-Kampagne gegen Lebensmittelverschwendung 1 Teller statt Tonne! Lebensmittelverschwendung Lebensmittellagerung Küchenhygiene Mit Lebensmitteln haushalten 2 Lebensmittelverschwendung

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

I. Allgemeine Erläuterung

I. Allgemeine Erläuterung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV Erläuterungen zur Verordnung des EDI über die Qualität von Wasser, das für den menschlichen Konsum

Mehr

Inhaltsübersicht MH ISO/TS 16949 ISBN 3-935388-12-8

Inhaltsübersicht MH ISO/TS 16949 ISBN 3-935388-12-8 Seite 1 von 7 Seiten Inhaltsübersicht struktur Aufbau CD Form Dateiname 0 Einleitung (Allgem. Informationen, Inhaltsverzeichnis usw.) 1 Kapitel (Alle Kapitel des Handbuches) CD:\0 Einleitung CD:\1 Kapitel

Mehr

Anlässlich der Gemeinschaftstagung Rapsölkraftstoff und Rapsspeiseöl aus dezentraler Ölsaatenverarbeitung von UFOP, TFZ, TLL, BFEL und KTBL wurde am

Anlässlich der Gemeinschaftstagung Rapsölkraftstoff und Rapsspeiseöl aus dezentraler Ölsaatenverarbeitung von UFOP, TFZ, TLL, BFEL und KTBL wurde am Anlässlich der Gemeinschaftstagung Rapsölkraftstoff und Rapsspeiseöl aus dezentraler Ölsaatenverarbeitung von UFOP, TFZ, TLL, BFEL und KTBL wurde am 16. Juni in Veitshöchheim eine Interessensvertretung

Mehr

Weisung Rechnungsstellung Amtliche Vermessung Kanton Luzern

Weisung Rechnungsstellung Amtliche Vermessung Kanton Luzern Amtliche Vermessung (AV93) Weisung Rechnungsstellung Amtliche Vermessung Kanton Luzern Inhaltsverzeichnis 1 ZIEL DER WEISUNG... 2 2 MUSTERRECHUNG NACHFÜHRUNG... 2 3 ABLAUF RECHNUNGSSTELLUNG... 2 4 RECHNUNGSSTELLUNG

Mehr

Nplate (Romiplostim) SELBSTINJEKTIONS-TAGEBUCH Zur Unterstützung der Anwendung von Nplate zu Hause

Nplate (Romiplostim) SELBSTINJEKTIONS-TAGEBUCH Zur Unterstützung der Anwendung von Nplate zu Hause Die europäischen Gesundheitsbehörden haben für die Markteinführung des Arzneimittels Nplate Bedingungen auferlegt. Dieser verpflichtende Plan zur Risikoeinschränkung in Belgien - zu dem diese Information

Mehr

Ernährung bei Immundefekten 19. März 2011

Ernährung bei Immundefekten 19. März 2011 Ernährung bei Immundefekten 19. März 2011 Sieglinde Schmitting-Ulrich Universitätsklinik Freiburg, Innere Medizin I Sektion Ernährungsmedizin und Diätetik Beeinflussung des Immunsystems schlechter Ernährungszustand

Mehr

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern Untersuchung und Erfassung lebensmittelbedingter Ausbrüche Informationsveranstaltung des Bundesinstituts für Risikobewertung am 25. Januar

Mehr

Produkt Spezifikation

Produkt Spezifikation Datum : 11.08.15 Freigabe : Pellegrini Maëlle Funktion : QS Deputy Manager 1. Lieferant Informationen Firmenname Reitzel (Suisse) SA Adresse Route d'ollon 14-16 1860 Aigle Kontaktperson Pellegrini Maëlle

Mehr

Qualitätssicherung für Weiterbildungsstätten

Qualitätssicherung für Weiterbildungsstätten Umsetzung CZV Mise en œuvre OACP Qualitätssicherung für Weiterbildungsstätten Raster für die Entwicklung eines QS-Systems Entwurf Bern, 19. September 2008 Bern, 10. September 2008 asa, Vereinigung der

Mehr

Allgemeine Anforderung zur Bio-Kontrolle und Zertifizierung von Verarbeitungsbetrieben

Allgemeine Anforderung zur Bio-Kontrolle und Zertifizierung von Verarbeitungsbetrieben Allgemeine Anforderung zur Bio-Kontrolle und Zertifizierung von Verarbeitungsbetrieben Einleitung Die Grundlage für die Erzeugung von Bioprodukten in Österreich bzw. in der Europäischen Union (EU) ist

Mehr

Zertifizierungsprozess

Zertifizierungsprozess Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Statistische Infrastruktur Web Services des Eidgenössischen Gebäude- und Wohnungsregister Zertifizierungsprozess Anhang zum technischen

Mehr

Lebensmittelhygiene-Recht 2006

Lebensmittelhygiene-Recht 2006 Lebensmittelhygiene-Recht 2006 Geltungsbereiche Grundsätze Detailbestimmungen Gliederung Seite 1. 2 2. Nr. 3 3. Nr. 5 www.friedrich-sailer.de 4. Nr. 9 5. 10 Rechtssituation & Grundsätze Beginn der Anwendung

Mehr

7b. Prüfmittelmanagement

7b. Prüfmittelmanagement 7b. Prüfmittelmanagement Worum geht es? Die ist wesentlicher Bestandteil des s. Die Norm fordert im Kapitel 7.6 die Einführung eines Prozesses, der die Eignung und Funktionsfähigkeit der Prüfmittel sicherstellt.

Mehr

Beschwerde- und Schlichtungsverfahren der Regionalen PEFC-Arbeitsgruppen

Beschwerde- und Schlichtungsverfahren der Regionalen PEFC-Arbeitsgruppen Leitfaden PEFC D 3003:2014 Beschwerde- und Schlichtungsverfahren der Regionalen PEFC-Arbeitsgruppen PEFC Deutschland e.v. Tübinger Str. 15, D-70178 Stuttgart Tel: +49 (0)711 24 840 06, Fax: +49 (0)711

Mehr

Fernauslesung / Fernwartung für militärische Anlagen Immobilien

Fernauslesung / Fernwartung für militärische Anlagen Immobilien Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS armasuisse Immobilien tv (technische Vorgabe) Fernauslesung / Fernwartung für militärische Anlagen Immobilien Dokument-ID:

Mehr

Futtermittelrahmenvereinbarung der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Brandenburg-Berlin e.v.

Futtermittelrahmenvereinbarung der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Brandenburg-Berlin e.v. Futtermittelrahmenvereinbarung der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Brandenburg-Berlin e.v. über die regelmäßige Kontrolle des Gehaltes an unerwünschten und verbotenen Stoffen in Misch- und Mineralfuttermitteln.

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

Grundunterweisung Trinkwasser für Betreiber kleiner Wasserversorgungsanlage (unter 10 m³ pro Tag) Hygiene

Grundunterweisung Trinkwasser für Betreiber kleiner Wasserversorgungsanlage (unter 10 m³ pro Tag) Hygiene Grundunterweisung Trinkwasser für Betreiber kleiner Wasserversorgungsanlage (unter 10 m³ pro Tag) Hygiene AGES Institut für Lebensmitteluntersuchung Graz, Wasserabteilung, Dipl. Ing. Wolkerstorfer Einige

Mehr

Mil. Grasland Schweiz

Mil. Grasland Schweiz Milch Grasland Schweiz Klima, Vegetation und Lage bestimmen die landwirtschaftliche Nutzung des Bodens. In der Schweiz wächst auf rund 80% des Kulturlandes und auf den Alpweiden Gras, welches nur durch

Mehr

Produktinformation zum Thema Analytik

Produktinformation zum Thema Analytik Produktinformation zum Thema Analytik Größe allein oder das Spektrum der angebotenen Analysedienstleistungen reicht heutzutage nicht mehr aus, um ein professioneller, attraktiver Partner zu sein. Viel

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) Food Hygiene Controll GmbH / (Ident.Nr.: 0225)

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) Food Hygiene Controll GmbH / (Ident.Nr.: 0225) 1 2 3 4 5 6 BGBl. II 304/2001 DIN 10109 DIN 38404-3 DIN 38405-9 DIN 38406-1 DIN 38406-5 2001-08 Verordnung des Bundesministers für soziale Sicherheit und Generationen über die Qualität von Wasser für den

Mehr

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Futtermittelverordnung

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Futtermittelverordnung Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Futtermittelverordnung Murbacherstrasse 34 Postfach 205 4013 Basel Grundsätzliches Der Basler Appell gegen Gentechnologie setzt sich schon seit langem ein gegen die

Mehr

Prüfmittelmanagement

Prüfmittelmanagement W. Kistner Prüfmittelmanagement Prüfmittelmanagement Nutzen und Bedeutung in der industriellen Praxis Vorstellung des neuen DGQ-Bandes 13-61 Prüfmittelmanagement Wolfgang Kistner, Kistner Meßtechnik Obmann

Mehr

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 25.11.2015 Inhaltsverzeichnis I Zweckbestimmung und Geltungsbereich... 3 II Regulatorische

Mehr

: VORSCHRIFT ZU VERPACKUNG, KONSERVIERUNG UND ERSTELLUNG VON DOKUMENTEN BEI LIEFERUNGEN AN SCHOTTEL. : Lieferungen an SCHOTTEL

: VORSCHRIFT ZU VERPACKUNG, KONSERVIERUNG UND ERSTELLUNG VON DOKUMENTEN BEI LIEFERUNGEN AN SCHOTTEL. : Lieferungen an SCHOTTEL Titel : Grundlagen :./. Geltungsbereich Mitgeltende Vorschriften : Lieferungen an SCHOTTEL : Beschaffungsdokumente Ersetzte Vorschriften : SNQ-304 REV- (Erstausgabe 15.01.2009) Hinweise :./. Anlagen :./.

Mehr

Newsletter, August 2014

Newsletter, August 2014 Newsletter, August 2014 1. Logopädie mit Erwachsenen Das 3.Update der Liste der Selbstständigen Logopädinnen in der Region Bern mit Krankenkassen-Zulassung, Angebot für Erwachsene steht auf www.logopaedie-bern.ch

Mehr

Anhörung Entwurf Nationale Strategie Antibiotikaresistenzen (STAR): Formular zur Stellungnahme

Anhörung Entwurf Nationale Strategie Antibiotikaresistenzen (STAR): Formular zur Stellungnahme Eidgenössisches Departement des Innern EDI Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Die Vorsteher Anhörung Entwurf Nationale Strategie Antibiotikaresistenzen (STAR): Formular

Mehr

Einführung in das neue EU-Recht

Einführung in das neue EU-Recht Einführung in das neue EU-Recht Dr. Barbara Stetter, Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Gliederung: 1. Grundsätzliche Neuerungen 2. Das Hygienepaket 3. Auswirkungen des neuen

Mehr