GESCHÄFTSBERICHT 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESCHÄFTSBERICHT 2012"

Transkript

1 GESCHÄFTSBERICHT 212

2 Vorwort Direktor Ein Jahr des Miteinanders Das Jahr 212 war für mich persönlich ein sehr bewegtes im Juni wurde ich von Diözesanbischof Dr. Ludwig Schwarz zum neuen Caritasdirektor der Diözese Linz bestellt. Dieses Amt habe ich mit Jänner 213 nach der Pensionierung von Mathias Mühlberger übernommen. 11,5 Jahre hat er die Caritas in Oberösterreich sehr umsichtig geleitet. In dieser Zeit ist die Caritas enorm gewachsen und hat ein hohes Maß an Glaubwürdigkeit und Ansehen gewonnen. An der Stelle ein herzliches Danke an ihn für sein großartiges Wirken für und mit der Caritas OÖ sowie für die sehr gelungene Amtsübergabe an mich! Einen Jahresschwerpunkt setzten wir 212 mit dem Motto Miteinander Alt und Jung und luden ein, die Begegnung der Generationen in den Mittelpunkt zu stellen. Damit haben wir am EU-Jahr-Thema für 212 angeknüpft: Europäisches Jahr für aktives Altern und generationenübergreifende Solidarität. Dabei war es uns in Oberösterreich wichtig, Projekte vor den Vorhang zu holen, in denen die Generationen füreinander da sind und voneinander lernen. Denn um ein Leben in Würde für alle Menschen zu ermöglichen, ist es wichtig, dass sich sowohl Jung als auch Alt mit den Anliegen und Bedürfnissen der jeweils anderen Generation auseinandersetzt. In meinen 14 Jahren in der Caritas als Leiter der Mobilen Familien- und Pflegedienste habe ich dieses Thema der berechtigten Forderungen von Alt und Jung sehr hautnah erlebt. Auf der einen Seite wird der alte Mensch leider allzu oft nur als Kostenfaktor gesehen und die Finanzierbarkeit der steigenden Kosten für die Pflege als große Bedrohung dargestellt. Auf der anderen Seite weiß ich aus unserer Arbeit, dass wir vor allem Menschen für diese Arbeit begeistern müssen und die Finanzierung, wenn ich nur an die vielen Milliarden für die Bankenrettung denke, sehr wohl über Jahre gesichert werden kann. Die Vorschläge dafür wurden von der Caritas auch immer wieder in die Diskussion eingebracht. Meinen aufrichtigen Dank richte ich mit diesem Jahresbericht auch noch an alle Spenderinnen und Spender, an alle Freiwilligen, die unsere Arbeit in Form von Spenden, durch ihre Mitarbeit oder Anteilnahme unterstützt haben! Besonders bedanken möchte ich mich auch bei unseren vielen beruflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie machen mit ihrem Engagement Caritasarbeit wirksam. Helfen wir weiterhin zusammen denn gemeinsam können wir daran mitwirken, dass Menschen ein Stück weit besser leben können. Franz Kehrer, MAS, Direktor der Caritas in Oberösterreich 2

3 Finanzbericht gemäß den Richtlinien des Spendengütesiegels 212 Werte in EUR EUR 212 A. Mittelherkunft I Spenden und Kirchenbeiträge a) ungewidmete Spenden b) gewidmete Spenden und Sponsoring c) Erbschaften d) Sachspenden II Entgelte für Dienstleistungen a) aus öffentlichen Mitteln b) aus privaten Kostenbeiträgen und sonstiges III Subventionen und Zuschüsse der öffentlichen Hand und kirchliche Beiträge IV Sonstige Einnahmen 1.72 V Verwendung von im Vorjahr nicht verbrauchten Spendenmitteln VI Auflösung von Rücklagen B. Mittelverwendung I Aufwendungen für die statutarisch festgelegten Zwecke II Aufwand für Spendenbeschaffung und SpenderInnenservice III Aufwand für Administration, Infrastruktur (ausgenommen Bereich Spenden) IV Sonstiger Aufwand V Vorsorge für Projekte VI Dotierung von Rücklagen

4 Jahresbericht 212 Gesamtaufwand nach Sektoren Werte in EUR EUR 212 Menschen in Not Flüchtlingsarbeit Familienorientierte Arbeit Kinder & Jugend Beschäftigungsprojekte und Hilfsbetriebe Betreuung, Pflege & Hospiz Menschen mit Behinderungen Pfarrcaritas Internationale Programme Schulen & Lehrgänge Summe aller Leistungsbereiche

5 Caritas Finanzierung Wie finanzierte sich die Caritas der Diözese Linz im Jahr 212: Öffentliche Kostenbeiträge 79,95% Private Kostenbeiträge 11,89% Diözesanfinanzk. 2,36% Spenden 5,8% 5,83% 96,25% 16,45% 54,92% 87,96% 83,93% 1,1% 8,54%,57% 82,45% 29,92% 4,6% 13,35% 11,4% 14,39% 1,41% 2,34% 1,81%,64% 1,68% Hilfe für Menschen in Not Flüchtlings- und MigrantInnenhilfe Auslandshilfe Kinder und Jugendliche Familien und alte Menschen Menschen mit Behinderungen 4

6 Caritas Spenden Spendenvergleich* Mittelherkunft - Mittelverwendung 212 EURO Ist 212 MITTELHERKUNFT Kirchensammlungen, Haussammlung, Patenschaften, Spendenbriefe, Daueraufträge, etc Erbschaften Kirchenbeiträge Licht ins Dunkel Sonstige Einnahmen (Aktionen, Veranstaltungen, Sponsoring) Verzinsung aus Spendenguthaben Rücklagen aus Spenden (Katastrophen & Notsituationen, Auflösung aus Vorjahren) MITTELHERKUNFT MITTELVERWENDUNG Internationale Programme Caritas Österreich Aufwand für Spendenbeschaffung Aufwand für Interne Dienstleistungen Spendenverwendung 212 (siehe Grafik) Rücklagen für Spenden (Katastrophen & Notsituationen) MITTELVERWENDUNG Danke für Ihre Spenden 212! Insgesamt 7,2 Millionen Euro haben die OberösterreicherInnen im Jahr 212 an die Caritas OÖ. gespendet. Den vielen SpenderInnen und engagierten Menschen in unserem Land ist es zu verdanken, dass die Caritas zahlreichen Menschen in akuten Notlagen rasch helfen konnte und sie in längerfristigen Projekten dabei unterstützt, sich neue Existenzgrundlagen zu schaffen. Hilfe für Menschen in Not im In- und Ausland Die Auslandshilfe der Caritas OÖ. wurde 212 zu rund 82 % aus Spenden finanziert. Insgesamt konnten 57 Projekte in Afrika, Osteuropa und anderen Ländern unterstützt werden. Ohne Spenden wäre auch die Hilfe für Menschen in Not in Oberösterreich nicht möglich. Sie wurde 212 zu rund 4 % aus Spenden finanziert. Zum Beispiel aus dem Geld der Caritas-Haussammlung, die mit rund 1,65 Millionen Euro einen bedeutenden Teil dazu beiträgt. Dank dieser Spenden können z.b. die 12 regionalen Caritas-Beratungsstellen OberösterreicherInnen in Notsituationen mit Rat und Tat zur Seite stehen. 212 waren es rund 12.8 Menschen, denen so aus der akuten Notlage geholfen werden konnte. Darüber hinaus bietet die Caritas u.a. Unterstützung für pflegende Angehörige und für benachteiligte Schulkinder. In den begleiteten Wohnprojekten Hartlauerhof und Haus für Mutter und Kind können Menschen in Krisensituationen wieder Fuß fassen. Spenden für Menschen in schwierigen Lebenslagen In den anderen Tätigkeitsfeldern der Caritas (Menschen mit Behinderungen, Betreuung und Pflege, Kinder und Jugendliche), die zum Großteil durch die öffentliche Hand und durch Beiträge der betreuten Personen finanziert werden, spielen die Spenden auch eine wichtige Rolle. Ohne sie wären manche Therapien für Menschen mit Beeinträchtigungen, ein Teil der Hospizarbeit für unheilbar kranke Menschen oder die Unterstützung für Menschen, die zu Hause ihre Angehörigen pflegen, nicht möglich. Aufwand zur Spendenaufbringung Wer ordentlich und solide helfen will, muss Verwaltungsarbeit leisten. Um jede einzelne Spende gewissenhaft ihrer Zweckwidmung zuzuführen, ist eine genaue und sorgfältige Buchhaltung erforderlich. Die Caritas ist aber sehr bemüht, möglichst kostengünstig zu arbeiten und Personal und Materialressourcen effizient einzusetzen. Die Kosten für Werbung und internen Aufwand zur Spendenaufbringung lagen 212 bei 11,22 % des Spendenvolumens dies ist ein Durchschnittswert über alle Spendenprojekte. Spendenverwendung nach Bereichen n Hilfe für Menschen in Not (Inland) 23,9% nx Auslandshilfe 51,5% n Flüchtlings- und MigrantInnenhilfe 2,1% n Caritas für Betreuung und Pflege 6,4% n Caritas für Kinder und Jugendliche 2,3% n Caritas für Menschen mit Behinderungen 13,8% *Manchmal notwendige Umwidmungen werden entsprechend den Kriterien des Spendengütesiegels gehandhabt. 5

7 Caritas Spendenübersicht - Detaildarstellung 212 Spendenvergleich* Mittelherkunft - Mittelverwendung 212 EURO Ist gesamt MITTELHERKUNFT Kirchensammlungen, Haussammlung, Patenschaften, Spendenbriefe, Daueraufträge, etc Erbschaften Kirchenbeiträge Licht ins Dunkel Spendenweiterleitungen innerhalb der Caritas in OÖ Sonstige Einnahmen (Aktionen, Veranstaltungen, Sponsoring) Verzinsung aus Spendenguthaben Rücklagen aus Spenden (Katastrophen & Notsituationen, Auflösung aus Vorjahren) MITTELHERKUNFT MITTELVERWENDUNG Internationale Programme Caritas Österreich Spendenweiterleitung innerhalb der Caritas in OÖ Aufwand für Spendenbeschaffung Aufwand für Interne Dienstleistungen Spendenverwendung Rücklagen für Spenden Ist CMN Ist CDL Ist CMB Ist CBP (Katastrophen & Notsituationen) MITTELVERWENDUNG Ist CKJ Verantwortlich für Spendenverwendung: Caritas der Diözese Linz: Direktor Franz Kehrer, MAS, Mag. Gerhard Reischl, Günther Bock, MBA Caritas für Menschen in Not: Mag. Gerhard Reischl, Günther Bock, MBA, Mag. a (FH) Alexandra Riegler-Klinger, MAS, MSc Spendenmarketing: Svjetlana Varmaz Datenschutzbeauftragte: Andreas Schneeberger Caritas für Menschen mit Behinderungen: Mag. a Maria Sumereder, Dr. in Gertraud Assmann, Mag. Michael Schrenk, Mag. a Katharina Gammer Caritas für Betreuung und Pflege: Herbert Brindl, Regina Rockenschaub, MMag. a Heike Wöckinger, Mag. a Doris Tiefenthaler Caritas für Kinder und Jugendliche: Mag. a Edith Bürgler-Scheubmayr, Mag. a (FH) Sebastian Rappl, Ulrike Gruber, MA, Barbara Kraxberger, Franz Höglinger *Manchmal notwendige Umwidmungen werden entsprechend den Kriterien des Spendengütesiegels gehandhabt.

8 Die Caritas in Oberösterreich besteht aus 5 Körperschaften des öffentlichen Rechts: - Caritas der Diözese Linz - Caritas für Menschen in Not - Caritas für Betreuung und Pflege - Caritas für Menschen mit Behinderungen - Caritas für Kinder und Jugendliche Impressum: Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Caritas der Diözese Linz Kapuzinerstraße 84, 421 Linz Caritas Information, Tel.: 732 /

Jahresbericht 2014. In seinem Tätigkeitsbereich liegt auch der Kontakt und Austausch mit anderen Hospizinitiativen und ähnlichen Institutionen.

Jahresbericht 2014. In seinem Tätigkeitsbereich liegt auch der Kontakt und Austausch mit anderen Hospizinitiativen und ähnlichen Institutionen. Jahresbericht 2014 I. Selbstdarstellung Zweck des Vereins laut Statuten I Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 2. Der Verein hat seinen Sitz in Melk und erstreckt seine Tätigkeit auf a) das Hospiz im Heim

Mehr

Jahresbericht 01.04.2014 31.03.2015

Jahresbericht 01.04.2014 31.03.2015 Jahresbericht 01.04.2014 31.03.2015 Inhalt Inhalt 2 Vorwort 3 Highlights 2014 4 Projektweltkarte 5 Projekte 2014 6 Spendenkasse 7 Vereinskasse 8 Finanzbericht OSGS 9 Spendeninformation 10 Vorwort Sehr

Mehr

1. JÄNNER 2014 BIS 31. DEZEMBER 2014. Daten, Zahlen, Fakten der ALLIANZ für KINDER im Zeitraum 01.01.2014 bis 31.12.2014

1. JÄNNER 2014 BIS 31. DEZEMBER 2014. Daten, Zahlen, Fakten der ALLIANZ für KINDER im Zeitraum 01.01.2014 bis 31.12.2014 T Ä T I GKEITSBERICHT 1. JÄNNER 2014 BIS 31. DEZEMBER 2014 Daten, Zahlen, Fakten der ALLIANZ für KINDER im Zeitraum 01.01.2014 bis 31.12.2014 T ä t i g k e i t s b e r i c h t Der Verein Allianz für Kinder

Mehr

Fundraising Frühstück

Fundraising Frühstück Fundraising Frühstück Spendengütesiegel Kriterien für Fundraiser Mag. Walter Mika powered by Das Spendengütesiegel Kriterien für Fundraiser Steirer, Mika & Comp. WT-GmbH www.steirer-mika.at Seite 2 Nutzen

Mehr

Spendenkonto: future4children

Spendenkonto: future4children JAHRESBERICHT 2008 Wir geben Kindern eine Zukunft! www. future4children. at Spendenkonto: Volksbank KremsZwettl KontoNR: 322 1660 0000 BLZ: 41210 IBAN: AT554121032216600000, BIC: VBOEATWWKRE Lautend auf

Mehr

N E W S L E T T E R 0 1 / 12

N E W S L E T T E R 0 1 / 12 E D I T O R I A L Liebe Freunde der Stiftung, zum Ende des letzten Jahres haben wir eine beeindruckende Rallye an Spenden und Zustiftungen hinter uns. Allein das Spenden-Volumen ist auf über 17.000 Euro

Mehr

USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013

USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 Überblick Im Geschäftsjahr 2013 konnte die ohnehin sehr enge Kommunikation mit unseren Projektpartnern in Tansania weiterhin verbessert werden. Transparenz und der

Mehr

JAHRESBERICHT 2012. Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at

JAHRESBERICHT 2012. Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at JAHRESBERICHT 2012 Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at Spendenkonto: Volksbank KremsZwettl KontoNR: 322 1660 0000 BLZ: 41210 IBAN: AT554121032216600000, BIC: VBOEATWWKRE Lautend auf

Mehr

Sprachforschung Bibelübersetzung Schulbildung

Sprachforschung Bibelübersetzung Schulbildung Sprachforschung Bibelübersetzung Schulbildung Finanzbericht 2014 Die Bibel. Für alle Völker. Weltweit. Wechsel in der Verwaltung 3 Finanzbericht Vorwort 4 Übersicht Finanzen 5 Neubau: Tagungszentrum 6

Mehr

Hilfe für Kinder und Familien

Hilfe für Kinder und Familien Hilfe für Kinder und Familien Robin Good Jahresbericht 2009 KONTAKT: Caritas: Michaela Szillat Fritz-Tillmann-Straße 8 53113 Bonn Tel.: 0228 / 10 83 10 michaela.szillat@caritas-bonn.de Diakonie: Birgit

Mehr

SPENDEN UND SPONSORING RÜCKLÄUFIG - Eintreten für Menschenrechte sowie Natur- und Umweltschutz ist Unternehmen wichtig

SPENDEN UND SPONSORING RÜCKLÄUFIG - Eintreten für Menschenrechte sowie Natur- und Umweltschutz ist Unternehmen wichtig A-4040 Linz, Aubrunnerweg 1 Tel.: 0043 (0)732 25 40 24 Fax: 0043 (0)732 25 41 37 Mail: office@public-opinion.at http://www.public-opinion.at SPENDEN UND SPONSORING RÜCKLÄUFIG - Eintreten für Menschenrechte

Mehr

Copyright Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved

Copyright Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved Muster einer Vollständigkeitserklärung für Prüfungen nach dem Kooperationsvertrag über die Vergabe eines Spendengütesiegels für Spenden sammelnde Non-Profit-Organisationen (Muster 1: eine Pflichtprüfung

Mehr

NewsletterAusgabe 2/2013

NewsletterAusgabe 2/2013 Förderverein für ein zukunftsfähiges Melsungen e.v. Stiftung kinder- und familienfreundliches Melsungen Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder des Fördervereins für ein zukunftsfähiges Melsungen

Mehr

Spendenbericht 2013 Impressum:

Spendenbericht 2013 Impressum: Spendenbericht 2013 Impressum: Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz Betriebsgesellschaft m.b.h. Für den Inhalt verantwortlich: MMag. Walter Kneidinger, Geschäftsführer, Verwaltungsdirektor Prim.

Mehr

Wer wir sind. SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause

Wer wir sind. SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause Wer wir sind SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause Vorwort Im Erwachsenenalter zeigt sich, wie wir aus unserer Kindheit entlassen wurden. Das Wie ist entscheidend und hilft uns im Leben oder

Mehr

Psychosoziale Gesundheit. Schulentwicklung. Suchtprävention. Bewegung. Ernährung

Psychosoziale Gesundheit. Schulentwicklung. Suchtprävention. Bewegung. Ernährung wgkk.at Schulentwicklung Bewegung Psychosoziale Gesundheit Suchtprävention Ernährung Qualitätsgesicherte Angebote in der schulischen Gesundheitsförderung für alle Wiener Schulen Impressum Herausgeber und

Mehr

Unser Team. Beratungsstelle Linz. Geschäftsführung. Sie sind hier: www.schuldner-hilfe.at / Über uns / Unser Team.

Unser Team. Beratungsstelle Linz. Geschäftsführung. Sie sind hier: www.schuldner-hilfe.at / Über uns / Unser Team. Sie sind hier: www.schuldner-hilfe.at / Über uns / Unser Team. Unser Team Die Zusammensetzung unseres Teams ist interdisziplinär, es besteht unter anderem aus: Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern,

Mehr

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge!

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge! Jahresbericht Verein 2013 Für eine berufliche Entwicklung braucht es finanzielle Sicherheit Geld, das für viele nicht verfügbar ist und leider auch nicht auf der Strasse herumliegt. Dank den Spenden von

Mehr

Selbstverpflichtung der Mitgliedsorganisationen des Deutschen Spendenrates e.v.

Selbstverpflichtung der Mitgliedsorganisationen des Deutschen Spendenrates e.v. 2 Seit April 2008 ist die Stiftung Liebenau Mitglied des Deutschen Spendenrates e.v. Damit hat sich die Stiftung im Rahmen einer freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung zur Einhaltung folgender Standards

Mehr

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien!

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Die Stiftung Kind und Familie KiFa aschweiz Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Themenschwerpunkte Begrüssung Leitbild Die Stiftung Kind und Familie KiFa Schweiz stellt sich vor Ist ein

Mehr

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Im Folgenden stellen wir Ihnen die Resultate der von Thomas Seidl und der Altruja GmbH durchgeführten Studie zum Thema - vor.

Mehr

Jahresbericht Ronald McDonald Kinderhilfe 2014

Jahresbericht Ronald McDonald Kinderhilfe 2014 Jahresbericht Ronald McDonald Kinderhilfe 2014 Bitte spenden Sie unter nähehilftheilen.at Die Familien, die mit ihren schwer kranken Kindern zu uns in die Ronald McDonald Häuser kommen, haben unterschiedliche

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landtagsabgeordnete Ulrike Schwarz Dr. Willi Nowak, VCÖ-Geschäftsführer und Mag. Peter Schmolmüller, Regionalmanager ÖBB-Postbus GmbH am 21. September 2012 zum Thema "VCÖ-Untersuchung:

Mehr

Servicemanagement in der Pflege

Servicemanagement in der Pflege Harald Blonski Servicemanagement in der Pflege Kundenzufriedenheit durch Dienstleistungsqualität Brigitte Kunz Verlag 2 Autor: Harald Blonski, Sendenhorst; unter Mitarbeit von Werner Bickel (Grafik) Harald

Mehr

Bilanz des Helfens 2016

Bilanz des Helfens 2016 Bilanz des Helfens 2016 Berliner Pressekonferenz, 1. März 2016 GfK 2016 Bilanz des Helfens 1. März 2016 1 1. Methodik GfK CharityScope GfK 2016 Bilanz des Helfens 1. März 2016 3 GfK CharityScope: Die Methodik

Mehr

Jahresabschluss 2011

Jahresabschluss 2011 Jahresabschluss 2011 Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Gesamtkostenverfahren 2011 2010 Ideeller Bereich 1. Spendenzufluss des Geschäftsjahres (1) Spenden*

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Ausschuss Caritas & Soziales der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales 1. Was uns bewegt Die Kirche Jesu Christi, der nicht gekommen ist, um sich bedienen

Mehr

Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.v. DZI-Bericht 2014

Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.v. DZI-Bericht 2014 Zertifizierung durch das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI-Spendensiegel) Einnahmen-/Ausgabenrechnung 2014 und Vermögensrechnung 31.12.2014 des Caritasverbandes der Erzdiözese München und

Mehr

Bericht über die Tätigkeit des Caritasverbandes Singen-Hegau im Jahr 2013

Bericht über die Tätigkeit des Caritasverbandes Singen-Hegau im Jahr 2013 Bericht über die Tätigkeit des Caritasverbandes Singen-Hegau im Jahr 2013 Im Jahr 2013 hat der Caritasverband Singen-Hegau in vielfältiger Weise Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen begleitet, hat

Mehr

Jahresbericht 2013. (Einige der MitarbeiterInnen von Play Football Malawi)

Jahresbericht 2013. (Einige der MitarbeiterInnen von Play Football Malawi) Jahresbericht 2013 (Einige der MitarbeiterInnen von Play Football Malawi) 1. Vorwort V.l.n.r. Christian Veh (Volunteer PFM) Simon Holdener (Gründer PFM), Tom Bowden (Building Malawi), George Maguire (Geschäftsführer

Mehr

Diakonie Stipendienfonds der Evangelischen Schulen Wien und Umgebung. Jahresbericht 2013 Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Diakonie Stipendienfonds der Evangelischen Schulen Wien und Umgebung. Jahresbericht 2013 Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Diakonie Stipendienfonds der Evangelischen Schulen Wien und Umgebung Jahresbericht 0 Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Jahresbericht Diakonie Bildung 0 - Stipendienfonds Im Schuljahr 0/4 werden an den

Mehr

Caritas Erzdiözese Wien www.caritas-wien.at. Wirkungsbericht 2013

Caritas Erzdiözese Wien www.caritas-wien.at. Wirkungsbericht 2013 Caritas Erzdiözese Wien www.caritas-wien.at Wirkungsbericht 2013 Foto Maurice Shourot Vorwort 2013 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser! Das Jahr 2013 war kein leichtes Jahr. Wir waren als Caritas

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z

P R E S S E K O N F E R E N Z P R E S S E K O N F E R E N Z mit LH-Stv. Franz Hiesl Grüne-Wohnbausprecherin LAbg. Maria Wageneder OÖVP-Wohnbausprecher LAbg. Mag. Thomas Stelzer Freitag, 28. November 2008, 10.00 Uhr, Presseclub, Ursulinenhof,

Mehr

Unterstützer finden - Fundraising effektiv gestalten Strategisches Fundraising für Patenschaftsprojekte

Unterstützer finden - Fundraising effektiv gestalten Strategisches Fundraising für Patenschaftsprojekte Unterstützer finden - Fundraising effektiv gestalten Strategisches Fundraising für Patenschaftsprojekte Landestagung Mecklenburg-Vorpommern AKTION ZUSAMMEN WACHSEN 17. August 2011 in Schwerin Fundraising

Mehr

17 Freiwilligenarbeit

17 Freiwilligenarbeit Fact Sheet Aktuelles zu Migration und Integration 17 Freiwilligenarbeit in Österreich Inhalt Definitionen und Grundlagen Freiwilliges Engagement Freiwilliges Engagement von Migrant/innen Freiwilligenarbeit

Mehr

Forschung & Entwicklung im oberösterreichischen Unternehmenssektor

Forschung & Entwicklung im oberösterreichischen Unternehmenssektor Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Forschung & Entwicklung im oberösterreichischen Unternehmenssektor Bundesländervergleich 2011 Aktualisierung der F&E-Quote

Mehr

16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013

16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013 16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013 Foto: Titlis Ostwand "Unsere gemeinsame Zukunft zeigt, dass die Zeit gekommen ist, Ökonomie und Ökologie zusammenzubringen, so dass die Regierungen und die Menschen

Mehr

Arche Kind & Familie. Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung

Arche Kind & Familie. Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Arche Kind & Familie Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Inhaltsverzeichnis 1 // Ausgangslage 2 // ZIELGRUPPE 3 // Ziele 4 // Angebot

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Rechenschaftsbericht Harambee e.v. 2012

Rechenschaftsbericht Harambee e.v. 2012 Rechenschaftsbericht Harambee e.v. 2012 1. Erläuterung der Tätigkeit von Harambee a. Umfassende Selbstdarstellung Harambee e.v. ist ein in Österreich eingetragener gemeinnütziger Verein mit dem Vereinssitz

Mehr

Vereinsfeste aus steuerlicher Sicht

Vereinsfeste aus steuerlicher Sicht Vereinsfeste aus steuerlicher Sicht Grundsätzliches Statuten - steuerbegünstigter Zweck und - ausschließliche und unmittelbare Zweckverfolgung müssen verankert sein und diese Betätigung genau umschreiben

Mehr

Ein gemeinnütziger und unabhängiger Förderverein.

Ein gemeinnütziger und unabhängiger Förderverein. Ein gemeinnütziger und unabhängiger Förderverein. Adresse: Spendenfreun.de e.v. / Gerberau 28 / 79098 Freiburg Kontaktperson: Jens Vedder (Geschäftsführung) E-Mail: jens-vedder@spendenfreun.de oder kontakt@spendenfreun.de

Mehr

Caritas in Deutschland Aufgaben, Aufbau und Finanzierung. pflegen begleiten unterstützen beraten

Caritas in Deutschland Aufgaben, Aufbau und Finanzierung. pflegen begleiten unterstützen beraten Caritas ist... Nächstenliebe Caritas steht für eine offene, unvoreingenommene und wohlwollende Grundhaltung gegenüber anderen Menschen. Organisierte Hilfe Die Dienste und der Caritas bieten professionelle

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen. _ Ihre Einkaufskarte. Günstig und gut. _Caritas-Markt. Günstig und gut.

Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen. _ Ihre Einkaufskarte. Günstig und gut. _Caritas-Markt. Günstig und gut. Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen _ Ihre Einkaufskarte _Caritas-Markt In Kürze Der Caritas-Markt ist ein Projekt des nationalen Caritas-Netzes. Die Caritas-Märkte in den Regionen werden von

Mehr

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V.,

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V., Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V., Sommer, Sonne, Urlaub, ein paar Tage ausspannen zu Hause oder anderswo, neue Eindrücke sammeln und dann wieder mit neuer Energie zurück

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Instrumente. Fundraising. Direct Mailing. FR-Instrumente. Beispiel: Dialogmarketing-Agentur: Full Service Dienstleister im Spendenmarketing

Instrumente. Fundraising. Direct Mailing. FR-Instrumente. Beispiel: Dialogmarketing-Agentur: Full Service Dienstleister im Spendenmarketing DialogmarketingAgentur: Full Service Dienstleister im Spendenmarketing Instrumente Fundraising (Spendenaufruf per Brief) TelefonMarketing Online Fundraising (Homepage, emailing) GroßspenderFundraising

Mehr

einfach mehr ist eine Verbindung von professionalität und Vielfalt, die Menschen zum Erfolg führt.

einfach mehr ist eine Verbindung von professionalität und Vielfalt, die Menschen zum Erfolg führt. ist eine Verbindung von professionalität und Vielfalt, die Menschen zum Erfolg führt. Die BDO Gruppe zählt zu den führenden österreichischen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften. Unsere

Mehr

Workshop B: Transparente und klare Kostenzuteilung

Workshop B: Transparente und klare Kostenzuteilung Workshop B: Transparente und klare Kostenzuteilung Spendengütesiegelforum 2014 Wien, 2. Juni 2014 2. Juni 2014 Workshop-Ablauf 1 Grundlagen / Anwendung in der Praxis A Rahmenbedingungen B Ausgabenmatrix,

Mehr

Jahresbericht 2011. Stiftungsrat-Aktivitäten. Allgemeines. Mettenwylstrasse 16 CH 6006 Luzern Tel.+Fax: 041 420 64 09 kuno.stocker@bluewin.

Jahresbericht 2011. Stiftungsrat-Aktivitäten. Allgemeines. Mettenwylstrasse 16 CH 6006 Luzern Tel.+Fax: 041 420 64 09 kuno.stocker@bluewin. Mettenwylstrasse 16 CH 6006 Luzern Tel.+Fax: 041 420 64 09 kuno.stocker@bluewin.ch Jahresbericht 2011 Stiftungsrat-Aktivitäten In diesem Jahr haben sechs Mitglieder des Stiftungsrats den Shanthimalai Research

Mehr

SPORTVEREIN in der PRAXIS BUCHFÜHRUNG IM VEREIN

SPORTVEREIN in der PRAXIS BUCHFÜHRUNG IM VEREIN SPORTVEREIN in der PRAXIS BUCHFÜHRUNG IM VEREIN Zusammengestellt von Prof. Friedrich Manseder Buchführung was ist das? = laufende, planmäßige Aufzeichnung aller Geschäftsfälle Kriterien: vollständig chronologisch

Mehr

Hilfe durch Beratung und Betreuung. Hilfe bei Therapie und Pflege. Elterngesprächsrunden

Hilfe durch Beratung und Betreuung. Hilfe bei Therapie und Pflege. Elterngesprächsrunden Hilfe durch Beratung und Betreuung Hilfe bei Therapie und Pflege Elterngesprächsrunden Finanzierung von Personal Reden hilft. Eltern haben dabei die Möglichkeit, ihre Sorgen und Probleme mit anderen zu

Mehr

Die PARITÄTISCHE Kreisgruppe Wartburgkreis Eisenach Ein starkes Stück Sozialwirtschaft

Die PARITÄTISCHE Kreisgruppe Wartburgkreis Eisenach Ein starkes Stück Sozialwirtschaft THÜRINGEN Unser Spitzenverband Die PARITÄTISCHE Kreisgruppe Wartburgkreis Eisenach Ein starkes Stück Sozialwirtschaft Sozial stark in ihrer Region! Die Kreisgruppe Wartburgkreis Eisenach Die PARITÄTISCHE

Mehr

Jahresbericht 2012. Sharkproject Austria berichtet regelmäßig über Blog, Facebook und Newsletter über aktuelle Projekte und Termine.

Jahresbericht 2012. Sharkproject Austria berichtet regelmäßig über Blog, Facebook und Newsletter über aktuelle Projekte und Termine. Sharkproject Austria Hauptstrasse 29 3003 Gablitz ZVR 26655990 http/www.sharkproject.org austria@sharkproject.org ++43 664 2309353 Führungsgremium: Jahresbericht 2012 Dr. Walter Buchinger, Präsident Harald

Mehr

J A H R E S B E R I C H T 2 015. des D I A K O N I E K R E I S E S

J A H R E S B E R I C H T 2 015. des D I A K O N I E K R E I S E S Evangelische Pfarrgemeinde A. B. Wien-Floridsdorf A -1210 Wien, Weisselgasse 1 Tel.: 01-278 13 31, 0699 / 1 88 77 751 Fax: 01-253 30 33 2200 E-Mail: evang.floridsdorf@aon.at Website: http://evang.floridsdorf.at

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Spenden - Was muss man darüber wissen? Worauf muss man achten?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Spenden - Was muss man darüber wissen? Worauf muss man achten? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Spenden - Was muss man darüber wissen? Worauf muss man achten? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

JAHREsbericht 2014. gemeinsam geschafft haben

JAHREsbericht 2014. gemeinsam geschafft haben JAHREsbericht 2014 Was wir 2014 gemeinsam geschafft haben Zitate von kindern und jugendlichen aus dem SOS-Projekt Kinderrechte on tour 2013/2014 Die reden alle über mich, aber nur ich weiß, was ich will.

Mehr

Caritas. für den Landkreis Lörrach e. V.

Caritas. für den Landkreis Lörrach e. V. Caritas für den Landkreis Lörrach e. V. Inhalt Zukunft schaffen durch Handeln 3 Caritas Deutschland Caritas im Landkreis Lörrach e. V. 4 I 5 Vorwort Organigramm, Leitbild Gemeinsam Hoffnung Gestalt geben

Mehr

HILFSWERK BERICHT FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 RECHTLICHE STRUKTUR - ORGANISATION. 08. Aug. 2015

HILFSWERK BERICHT FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 RECHTLICHE STRUKTUR - ORGANISATION. 08. Aug. 2015 BERICHT FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 08. Aug. 2015 RECHTLICHE STRUKTUR - ORGANISATION Das Hilfswerk des Lions Club München Alt-Schwabing e.v. als gemeinnütziger Verein im Vereinsregister des Amtsgerichts

Mehr

Reportage. symposium: legal Compliance. Mittwoch, 23. Juni 2010 Messe Wels, Messezentrum Neu

Reportage. symposium: legal Compliance. Mittwoch, 23. Juni 2010 Messe Wels, Messezentrum Neu Reportage symposium: legal Compliance Mittwoch, 23. Juni 2010 Messe Wels, Messezentrum Neu Anlässlich der easy Fairs FERTIGUNG & INSTAND HALTUNG Mit freundlicher Unterstützung von: CLUSTERLAND OBERÖSTERREICH

Mehr

Offizielle Spender- und Sponsorenpräsentation

Offizielle Spender- und Sponsorenpräsentation Offizielle Spender- und Sponsorenpräsentation Die ESB Cycling for Charity Tour 2016 fährt von Reutlingen nach Schottland Zum 13. Mal in Folge veranstalten wir, die Studierenden des Studiengangs International

Mehr

Erweiterung der Dorfgemeinschaft Spendenaufruf

Erweiterung der Dorfgemeinschaft Spendenaufruf Erweiterung der Dorfgemeinschaft Spendenaufruf Obmann Michael Mullan Wir sind immer mit den Bedürfnissen gewachsen... Das Dorf, in dem wir heute leben und arbeiten, ist von 1996 bis 2006 in drei großen

Mehr

Herzlich willkommen. Kassier/innen und. Kassenprüfer/innen. zum. Seminar 2013

Herzlich willkommen. Kassier/innen und. Kassenprüfer/innen. zum. Seminar 2013 Herzlich willkommen Kassier/innen und Kassenprüfer/innen zum Seminar 2013 Bitte beachten diese Aussagen sind allgemein und keine Rechts- und Steuerauskünfte 1 Gemeinnützigkeit i it Ein Verein wird als

Mehr

Protokoll. 2.A u s t a u s c h t r e f f e n

Protokoll. 2.A u s t a u s c h t r e f f e n Protokoll 2.A u s t a u s c h t r e f f e n der durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration geförderten bürgerschaftlich engagierten Nachbarschaftshilfen 08.

Mehr

2015 StudierenOhneGrenzen

2015 StudierenOhneGrenzen StudierenOhneGrenzen 2015 Inhalt Event-Konzept... 3 Zielprojekt 1: Studieren Ohne Grenzen... 4 Zielprojekt 2: Heart Racer Team... 5 Wie können Sie uns unterstützen?... 6 Kontakt... 7 Event-Konzept Der

Mehr

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Projektpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 mein Projekt» Mein Wunschprojekt Ich habe gelesen, wie erfolgreich Selbsthilfegruppen in Ruanda funktionieren. Das hat mich wirklich begeistert.

Mehr

Fundraising für gemeinnützige Projekte von Non-profit-Organisationen. Herzlich willkommen! Bern, 11. September 2014

Fundraising für gemeinnützige Projekte von Non-profit-Organisationen. Herzlich willkommen! Bern, 11. September 2014 Fundraising für gemeinnützige Projekte von Non-profit-Organisationen Herzlich willkommen! Bern, 11. September 2014 Über mich / Tina Hofmann Fundraising-Erfahrung auf beiden Seiten bei Bundesamt für Gesundheit

Mehr

Ratgeber zum Spenden sammeln

Ratgeber zum Spenden sammeln Beck-Rechtsberater im dtv 50693 Ratgeber zum Spenden sammeln Ein Leitfaden für engagierte Bürger von Thomas Sauter 1. Auflage Ratgeber zum Spenden sammeln Sauter ist ein Produkt von beck-shop.de Thematische

Mehr

Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz

Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz - 1 - Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz Tagung am 15. und 16. März 2005 in Siegen Kerstin Steinfurth Ministerium für Arbeit,

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden So ist es jetzt: Valuing people Menschen mit Behinderung müssen öfter zum Arzt gehen als Menschen ohne Behinderung.

Mehr

Sozialratgeber. für den Bezirk Freistadt

Sozialratgeber. für den Bezirk Freistadt Sozialratgeber für den Bezirk Freistadt Stand: Dezember 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, es freut mich, Ihnen als Obmann des Sozialhilfeverbandes Freistadt diesen neuen Sozialratgeber für unseren Bezirk

Mehr

Vitales Wohnen -ViWo-

Vitales Wohnen -ViWo- Vitales Wohnen -ViWo- Bachweg 1 4774 St. Marienkirchen/Schärding Tel. Nr.: +43(0)7711/27070 office@vitaleswohnen.at www.vitaleswohnen.at SHV Schärding, Mag. Ernst Maier und Sabine Schwarzgruber 1 Sehr

Mehr

Herzlich willkommen auf der Homepage der

Herzlich willkommen auf der Homepage der Herzlich willkommen auf der Homepage der Im Wartberger Vereinsgeschehen hat die Goldhauben-& Kopftuchgruppe einen ganz besonderen Stellenwert. Durch die Pflege von Brauchtum und Tracht wird nicht nur altes

Mehr

- Auszug - Anlage Rechenschaftsbericht 2014 für das Sondervermögen Sozialfonds Bürger helfen Bürgern Winnenden

- Auszug - Anlage Rechenschaftsbericht 2014 für das Sondervermögen Sozialfonds Bürger helfen Bürgern Winnenden - Auszug - Anlage Rechenschaftsbericht 2014 für das Sondervermögen Sozialfonds Bürger helfen Bürgern Winnenden Erstellt von der Geschäftsführung des Sozialfonds Bürger helfen Bürgern Winnenden zur Ergänzung

Mehr

Newsletter Januar 2010. Liebe Empfänger unseres Newsletters,

Newsletter Januar 2010. Liebe Empfänger unseres Newsletters, Newsletter Januar 2010 Liebe Empfänger unseres Newsletters, auch zur diesjährigen Sternsingeraktion waren zahlreiche ehrenamtliche Kinder- und Jugendliche unterwegs und haben bei Kälte und Schnee einen

Mehr

Hospiz Aktuell 4/2013. Mitteilungen des Verein Hospiz Mödling. Zum Jahresende ein Dank an unsere MitarbeiterInnen. Nachlese zur Herbst Enquete 2013

Hospiz Aktuell 4/2013. Mitteilungen des Verein Hospiz Mödling. Zum Jahresende ein Dank an unsere MitarbeiterInnen. Nachlese zur Herbst Enquete 2013 Hospiz Aktuell 4/2013 Mitteilungen des Verein Hospiz Mödling FOTO: VEREIN HOSPIZ MÖDLING HERBST ENQUETE Nachlese zur Herbst Enquete 2013 Seite 3 DANKE Zum Jahresende ein Dank an unsere MitarbeiterInnen

Mehr

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 WIRTSCHAFTSBUND DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN www.ooe-wb.at/la TEMPOMACHER FÜR DIE WIRTSCHAFT VORWORT Die oberösterreichischen Unternehmen

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss WASSER A B F A L L REGELWERK ARBEITSBEHELFE des Österreichischen Wasser- und Abfallwirtschaftsverbandes (ÖWAV) ÖWAV-Arbeitsbehelf 40 Grundlagen und Aufbau des Rechnungswesens in der Abwasserentsorgung

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 13.7.2015 COM(2015) 335 final BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT Jahresbericht 2014 über die Umsetzung der Initiative EU-Freiwillige für

Mehr

Zugang zum allgemeinen Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderungen

Zugang zum allgemeinen Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderungen Zugang zum allgemeinen Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderungen Expertise im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes Projektleitung: Prof. Dr. Ernst von Kardorff, Dr. Heike Ohlbrecht Wissenschaftliche

Mehr

PRESSEINFO. Die Gesundheitseinrichtungen der gespag. Strategische Allianzpartner: Allgemein öffentliches Krankenhaus Elisabethinen Linz

PRESSEINFO. Die Gesundheitseinrichtungen der gespag. Strategische Allianzpartner: Allgemein öffentliches Krankenhaus Elisabethinen Linz Strategische Allianzpartner: In Fröhlichkeit den Menschen dienen Allgemein öffentliches Krankenhaus Elisabethinen Linz Die Gesundheitseinrichtungen der gespag PRESSEINFO DER VORSTAND DER GESPAG DER VORSTAND

Mehr

Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger

Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Sechs Werke für die Eine Welt = MARMICK Die Präsentation stellt das Profil der einzelnen Hilfswerke vor und skizziert

Mehr

DPRG JuniorAWARD 2015

DPRG JuniorAWARD 2015 Ausschreibung DPRG JuniorAWARD 2015 Neuer Einsendeschluss: 10. Juli 2015 Der DPRG JuniorAWARD 2015 ist ein von der Deutschen Public Relations Gesellschaft e.v. (DPRG) und der Deutschen Bank AG ausgelobter

Mehr

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern da, wo man verstanden wird. Christian Morgenstern Hospizwohnung Weber Wir bieten unheilbar kranken und

Mehr

2013/2014. Verein "selbstbestimmtes Leben" in vertrauter Unmgebung" 3040 Neulengbach, Ackergasse 53 STNR:

2013/2014. Verein selbstbestimmtes Leben in vertrauter Unmgebung 3040 Neulengbach, Ackergasse 53 STNR: JAHRES- ABSCHLUSS 203/204 3040 Neulengbach, Ackergasse 53 STNR: 306 Ollersbach, Schönfeld-Bahnweg 30 Tel.: +43 (2772) 52565-0 Fax: +43 (2772) 52565-22 email: office@wtgissauer.at Inhaltsverzeichnis Rechtliche

Mehr

Deutscher Spendenmonitor

Deutscher Spendenmonitor 2015 20 Jahre Methodischer Steckbrief Grundgesamtheit: Stichprobenumfang Deutschsprachige Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland im Alter ab 14 Jahren n = 4.024 Befragte Ø Befragungslänge Erhebungsmethode

Mehr

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Gute Aussichten ein Leben lang ie Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Wir unterstützen Menschen mit Behinderungen bei ihren individuellen Lebensentwürfen und

Mehr

BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ

BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ Eine solide Basis für die Zukunft neba.at/berufsausbildungsassistenz VIELE OFFENE FRAGEN ANTWORTEN: 04 05 06 07 10 15 VORWORT BUNDESMINISTER WARUM IBA/BAS WER WIRD ANGESPROCHEN

Mehr

Fundraising im Sportverein

Fundraising im Sportverein Fundraising im Sportverein Gezielte Mi8elbeschaffung und effek@ves Projektmanagement Fachtagung Sport mit Courage, 6. Dezember 2011 in Frankfurt. Die drei Ebenen des Fundraising Finanzielle Unterstützung

Mehr

Mitten drin statt außen vor Netzwerke für pflegende Angehörige. Von der Hospizbewegung lernen

Mitten drin statt außen vor Netzwerke für pflegende Angehörige. Von der Hospizbewegung lernen HAGE mit Subline_CMYK.jpg Mitten drin statt außen vor Netzwerke für pflegende Angehörige Von der Hospizbewegung lernen Netzwerkkonferenz, Frankfurt/Main 13. September 2011 Elisabeth Terno 1 KASA, Arbeitsbereich

Mehr

SPAREN. Arbeitsforum österreichischer Bausparkassen

SPAREN. Arbeitsforum österreichischer Bausparkassen SPAREN 03 Bausparen mit Sicherheit - 5,1 Millionen sind überzeugt davon! Arbeitsforum österreichischer Bausparkassen Die 5 Bausparkassen Allgemeine Bausparkasse reg. Gen. m.b.h. 1091 Wien, Liechtensteinstraße

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Fundraising 2.0: Social Media als neues Fundraising-Instrument

Fundraising 2.0: Social Media als neues Fundraising-Instrument Fundraising 2.0: Social Media als neues Fundraising-Instrument FH-Prof. Dr. Sebastian Martin (LL.M), FH OÖ Dipl. Fund. Svjetlana Varmaz, Caritas in Oberösterreich Evelyn Humer MA, Absolventin FH OÖ Möglichkeiten

Mehr

Jan-Hendrik Fischedick Vorstand DHB-Breitensport & Vereinsentwicklung fischedick@deutscher-hockey-bund.de

Jan-Hendrik Fischedick Vorstand DHB-Breitensport & Vereinsentwicklung fischedick@deutscher-hockey-bund.de Jan-Hendrik Fischedick Vorstand DHB-Breitensport & Vereinsentwicklung fischedick@deutscher-hockey-bund.de Fundraising beschreibt grundsätzlich alle Techniken und Methoden von gemeinnützigen, mildtätigen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Vorwort... 2. 2. Zielgruppe... 2. 3. Ziele... 3. 4. Fördermaßnahmen... 3. 4.1. Schulische Förderung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1. Vorwort... 2. 2. Zielgruppe... 2. 3. Ziele... 3. 4. Fördermaßnahmen... 3. 4.1. Schulische Förderung... 3 S e i t e 1 zum Konzept Einzelförderung für sozial benachteiligte Kinder Stand 15.05.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 2 2. Zielgruppe... 2 3. Ziele... 3 4. Fördermaßnahmen... 3 4.1. Schulische Förderung...

Mehr

Profilbildung in den Gemeinden

Profilbildung in den Gemeinden Profilbildung in den n informierte Alle Bürgerinnen und Bürger wissen, wer, wo, wie Unterstützung in Sachen Pflege und Betreuung anbietet mit pflegeorientierter Infrastruktur Breite Angebote für Aktivitäten

Mehr