Train. Scrum Kompakt. Angelika Drach, Christoph Mathis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Train. Scrum Kompakt. Angelika Drach, Christoph Mathis"

Transkript

1 Train Scrum Kompakt Angelika Drach, Christoph Mathis

2 !! Inhalt! Inhalt' Inhalt!!1! 1! Agile!Grundlagen!..!3! 1.1! Das!Agile!Manifest!..!3! 1.2! Softwareentwicklung!ist!empirisch!.!4! 2! ScrumGKonzepte!!6! 2.1! Wesentliche!ScrumGBegriffe!..!6! 2.2! Ready!and!Done!!9! 2.3! ScrumGRollen!!10! 2.3.1! Product!Owner!..!10! 2.3.2! Umsetzungsteam!.!12! 2.3.3! Der!Scrum!Master!!13! 2.3.4! Wo!ist!der!Projektleiter!geblieben?!!14! 2.3.5! Und!die!Linienmanager?!..!14! 2.4! ScrumGArtefakte!.!15! 2.4.1! Product!Backlog!!15! 2.4.2! Der!Sprint!Backlog!!17! 2.4.3! Sprint!Burn!Down!Chart!!18! 2.4.4! Release!Burn!Down!Chart!!19! 3! Agiles!Planen!und!Schätzen!..!20! 3.1! Arbeiten!am!Product!Backlog!.!20! 3.1.1! Pflege!des!Product!Backlog!.!21! 3.1.2! Backlogpflege!( Backlog!Grooming! )!!23! 3.1.3! Technische!und!FeatureGPrioritäten!..!24! 3.1.4! Nichtfunktionale!Anforderungen!und!Restriktionen!.!25! 3.2! Arbeiten!mit!User!Stories!..!25! 3.2.1! User!Story!Format!!26! 3.3! Planen!und!Schätzen!!30! 3.3.1! Relative!Schätzungen!mit!Story!Points!..!33! 3.3.2! Die!Kunst!des!Schätzens!!34! 3.3.3! Planning!Poker!..!35! 4! Scrum!im!Unternehmen!.!37! 4.1! Organisatorische!Gründe!für!Ineffektivität!..!37! 4.2! Agile!Werte!im!Unternehmen!verankern!.!40! 4.3! Agiles!Controlling!und!Reporting!..!41! 4.4! Das!Projektgedächtnis!organisieren!!42! 4.5! Buchhaltung!und!Abrechnung!!43! Index!..!44!!improuv!GmbH!!http://improuv.com!!! 1!

3 Inhalt!!!!!!!! 2!!!improuv!GmbH!!http://improuv.com!

4 !! Agile!Grundlagen!! 1 Agile'Grundlagen' Agile!Strukturen!und!Entwicklungen!haben!sich!durchgesetzt,!weil!sie!nachhaltig!einige! Vorteile!für!Unternehmen!und!Entwickler!bieten.!Das!ist!eine!WinGWinGSituation!und! wenn!wir!diese!nutzen!wollen,!um!unsere!kollegen!und!unsere!firma!von!agilen! Arbeitsweisen!zu!überzeugen,!sollten!wir!die!Vorteile!für!beide!Seiten!parat!haben.! In!diesem!Abschnitt!wollen!wir!über!diese!Vorteile!reden!und!die!allgemeinen! Hintergründe!etwas!ausleuchten.! 1.1 Das'Agile'Manifest' Das! Agile!Manifest,!das!im!Jahr!2001!von!17!prominenten!Personen!aus!der! Softwareentwicklung!geschrieben!wurde,!beschreibt!folgende!grundlegenden!Werte! und!prinzipien:! Agile'Werte' Im!Agilen!Manifest!sind!folgende!Prinzipien!als!grundlegend!aufgeführt:!! Individuen und Interaktionen über Prozesse und Werkzeuge Laufende Software über umfassende Dokumentation Kooperation mit dem Kunden über Vertragsverhandlungen Reaktion auf Veränderung über Planerfüllung Abbildung!1.1:!Prinzipien!im!Manifest!!!improuv!GmbH!!http://improuv.com!!! 3!

5 Agile!Grundlagen! Ausführlicher!heißt!es:! Unsere!erste!Priorität!ist!es!den!Kunden!durch!frühe!und!kontinuierliche!Lieferung! werthaltiger!software!zufriedenzustellen!! Wir!begrüßen!veränderte!Anforderungen,!auch!in!einer!späten!Entwicklungsphase.! Agile!Prozesse!nutzen!Veränderungen!als!Konkurrenzvorteil.!! Häufige!Auslieferung!laufender!Software!alle!paar!Wochen!bis!alle!paar!Monate,!mit! einer!präferenz!zu!kürzeren!intervallen.!! Anwender!und!Entwickler!arbeiten!das!ganze!Projekt!täglich!zusammen!! Projekte!werden!um!motivierte!Personen!aufgebaut.!Gib!ihnen!die!nötige!Umgebung! und!unterstützung!und!vertraue!ihnen,!ihre!arbeit!zu!machen.!! Die!effizienteste!und!effektivste!Methode!zur!Übermittlung!von!Informationen!mit! und!innerhalb!eines!entwicklungsteams!ist!die!direkte!kommunikation!(facegtogface).!! Laufende!Software!ist!das!primäre!Maß!für!den!Arbeitsfortschritt.!! Agile!Prozesse!fördern!nachhaltige!Entwicklung.!Sponsoren,!Entwickler!und! Anwender!sollten!kontinuierlich!ein!konstantes!Entwicklungstempo!beibehalten.!! Kontinuierliche!Aufmerksamkeit!für!technische!Exzellenz!und!gutes!Design!stützt! agile!entwicklung!! Einfachheit!G!die!Kunst,!unnötige!Arbeit!zu!vermeiden!G!ist!essentiell.!! Die!besten!Architekturen,!Anforderungen!und!Designs!entwickeln!sich!in! selbstorganisierenden!teams!! Das!Team!reflektiert!in!regelmäßigen!Abständen!über!die!Verbesserung!seiner! Arbeitsweise,!verbessert!sie!und!passt!sie!an.! 1.2 Softwareentwicklung'ist'empirisch' Seit!vielen!Jahren!hat!es!eine!Menge!Bestrebungen!gegeben,!die! handwerkliche!und! unkontrollierte!softwareentwicklung!unter!kontrolle!zu!bringen.!dabei!stand!das! Paradigma!der! Industrialisierung!im!Vordergrund!mit!dem!in!anderen!Industrien! bisher!als!unerreichbar!erscheinende!produktivitätssteigerungen!erreicht!worden!waren.!! Die!wesentlichen!Elemente!davon!sind:! Eine!Festlegung!des!Prozesses! von!außen,!d.h.!die!einzelnen!arbeitsschritte!werden! vor!der!ausführung!festgelegt!g!in!der!regel!von!einer!anderen!person!als!den! Ausführenden.! Aufteilung!in!viele!kleine!Einzelschritte,!die!jeder!für!sich!gut!messbar!und! kontrollierbar!sind.!! Um!diese!Ziel!in!der!SoftwareGEntwicklung!zu!erreichen,!unternahm!man!große! Anstrengungen,!standardisierte!Prozesse!zu!entwerfen!und!zum!Teil!mit! Toolunterstützung!durchzusetzen.!Beispiele!hiefür!sind!das!VGModell,!Prince2!und! 4!!!improuv!GmbH!!http://improuv.com!

6 !! Agile!Grundlagen! andere.!dieser!ansatz!hat!in!der!softwareentwicklung!allerdings!nie!wirklich!gut! funktioniert!g!so!war!in!den!1980er!jahren!viel!die!rede!von!der! Softwarekrise.!! So!lange!man!in!einem!relativ!stabilen!Umfeld!überschaubare!BatchG!und!ReportingG Systeme!schrieb,!konnte!man!aber!einigermaßen!über!die!Runden!kommen.!! Mit!den!heutigen!Softwaresystemen!ist!man!damit!endgültig!an!eine!Grenze!gestoßen! und!man!kommt!nicht!mehr!umhin!anzuerkennen,!dass!softwareentwicklung!(fast! immer)!ein!empirischer!prozess!ist:!! Heutige!Softwaresysteme!sind!wesentlich!umfangreicher.!! Die!Umgebung!und!Voraussetzungen!sind!nicht!vollständig!definiert.!! Anforderungen!ändern!sich!über!die!Zeit.!! Das!Wissen!über!die!beste!Vorgehensweise!ist!unvollständig.!! Das!System!ist!komplex.! Abbildung!1.2:!Definierter!Prozess,!empirischer!Prozess! In!der!Konsequenz!hängt!der!Erfolg!eines!SoftwareGSystems!von!folgenden!Prämissen! ab:!! Frühes!und!häufiges!Feedback!zum!entstehenden!System!zu!bekommen,!sowohl!zu! Anforderungen!als!auch!zur!Lösung!G!z.B.!durch!frühzeitiges!und!häufiges! Demonstrieren!der!laufenden!Teillösungen!( running!increments ).!! Alle!Beteiligten!können!problemlos!Änderungen!und!neue!Erkenntnisse!reagieren! und!die!anforderung!und!die!lösung!anpassen.!!!improuv!gmbh!!http://improuv.com!!! 5!

7 ScrumGKonzepte! Effektive!Kommunikation!zwischen!allen!an!der!Entwicklung!Beteiligten,!so!dass!das! geschäftliche!und!technische!wissen!für!jeden!verfügbar!ist,!der!es!benötigt.!oft!ist! das!effektivste!mittel!zur!kommunikation!das!gesprochene!wort.! Agile!Prinzipien!basieren!auf!diesen!Einsichten.!Daher!eignet!sich!agile!Entwicklung!für! den!allergrößten!teil!der!softwareentwicklung.! 2 Scrum?Konzepte' 2.1 Wesentliche'Scrum?Begriffe' In!Scrum!gibt!es!einige!Begriffe,!die!im!normalen!Sprachgebrauch!nicht!verwendet! werden!oder!mit!etwas!anderen!bedeutungen!verbunden!sind:!! <;&($"=/'> H2#/I"<;&($ K02$ ABC"D00E4 Return Return Cancel Gift-wrap Voucher Gift-wrap Cancel Voucher Abbildung!2.1:!Scrum!Flow!! Der'Product'Owner'' hat!die!rolle!des!auftraggebers!bzw.!kunden!und!trägt!die!hauptverantwortung!für!den! geschäftlichen!erfolg!des!zu!entwickelnden!produkts.!im!scrumgprozess!ist!er!oder!sie! während!der!gesamten!projektdauer!präsent!und!u.a.!für!die!erstellung!und!pflege!einer! priorisierten!liste!offener!features,!des!product!backlog!zuständig.!! Der'Scrum'Master'' ist!der!hauptverantwortliche!für!die!implementierung!des!scrumgprozesses,!d.h.!der! Organisation!der!Zusammenarbeit!mit!dem!Mitteln!von!Scrum!und!die!Einhaltung!der! <;&($"N'//0? 6!!!improuv!GmbH!!http://improuv.com!

8 !! ScrumGKonzepte! dazugehörigen!prinzipien.!er!oder!sie!ist!moderator!und!coach,!beseitigt!hindernisse! und!stellt!sicher,!dass!das!team!effektiv!arbeiten!kann.!! Das'Team'oder'auch'Umsetzungsteam' ist!nach!scrum!das!team!der!programmierer,!systemarchitekten,!tester!und!allen! anderen!beteiligten!softwarespezialisten!und!trägt!die!hauptverantwortung!für!die! technische!umsetzung!der!anforderungen.!dazu!gehören!die!selbstorganisierte! Entwicklungsarbeit!während!des!Sprints!und!die!Beratung!des!Product!Owner.! Das'Scrum?Team' Product!Owner,!Scrum!Master!und!Team!haben!ein!gemeinsames!Interesse!an!einem! Projekterfolg!!in!ihren!jeweiligen!Rollen.!Sie!bilden!damit!auch!so!etwas!wie!ein!Team.! Um!die!beiden!TeamGBegriffe!abzugrenzen,!nennt!man!diese!alle!zusammen!das!ScrumG Team.! Der'Sprint' ist!eine!meist!zweig!bis!vierwöchige!entwicklungsphase,!in!der!das!team! selbstorganisiert!an!der!umsetzung!der!für!diesen!zeitraum!festgelegten!anforderungen! arbeitet!und!dabei!potenziell!auslieferbare!produktinkremente!erstellt.!! Der'Product'Backlog' ist!eine!priorisierte,!dynamische!anforderungsliste!für!ein!projekt.!alle!anforderungen! an!das!umsetzungsteam!stehen!im!product!backlog.!die!obersten!einträge,!die!in! nächster!zeit!umgesetzt!werden,!sind!detailliert,!die!späteren!können!noch!allgemeiner! formuliert!sein!und!werden!kontinuierlich!konkretisiert,!wie!sie!nach!oben!wandern.!er! ist!eigentum!des!product!owner.! Der'Sprint'Backlog' ist!eine!priorisierte!liste!aller!aufgaben!zur!umsetzung!der!features,!die!für!den! aktuellen!sprint!ausgewählt!wurden!!er!enthält!die!aktivitäten,!die!für!den!aktuellen! Sprint!geplant!sind.!Er!ist!Eigentum!des!Teams.! Das'Sprint'Burn'Down'Chart' ist!die!täglich!aktualisierte!visuelle!darstellung!der!aufgaben,!die!das!team!während!des! aktuellen!sprints!noch!zu!erledigen!hat,!und!ist!ebenfalls!eigentum!des!teams.! Der'Impediment'Backlog' ist!eine!liste!mit!hindernissen,!die!das!entwicklungsteam!bei!der!arbeit!stören.!es!wird! vom!scrum!master!geführt,!der!dafür!sorge!trägt,!diese!hindernisse!möglichst!schnell!zu! beseitigen!und!dies!mit!dem!impediment!backlog!transparent!macht.!!improuv!gmbh!!http://improuv.com!!! 7!

9 ScrumGKonzepte! Das'Daily'Scrum'Meeting' ist!ein!(maximal!15gminütiges)!zusammentreffen,!in!dem!sich!die!teammitglieder! während!eines!sprints!täglich!synchronisieren.! Das'Sprintplanungs?Meeting' vor!jedem!sprint!ist!ein!zusammentreffen,!in!dem!das!team!entscheidet,!wie!viele!der! am!höchsten!priorisierten,!vom!product!owner!definierten!features!es!im!nächsten! Sprint!fertigstellen!kann,!und!diese!in!technische!Aufgaben!(Tasks)! übersetzt.!am!ende! des!meetings!steht!ein!abgestimmtes!sprintgziel,!zu!dem!sich!das!team!verpflichtet! (commitment).! Das'Sprint'Review'Meeting' am!ende!eines!sprints!ist!ein!termin,!in!dem!das!team!die!im!sprint!umgesetzten! Features!beziehungsweise!Tasks!dem!Product!Owner!und!gegebenenfalls!weiteren! Stakeholdern!demonstriert!und!der!Product!Owner!diese!abnimmt.! Die'Retrospektive' ist!der!rückblick!nach!jedem!sprint,!in!dem!das!team!den!entwicklungsprozess!und!die! Zusammenarbeit!in!der!vorangegangenen!Phase!darauf!hin!analysiert,!welche!Dinge! hinderlich!und!welche!förderlich!waren.!ziel!ist!es,!die!gewonnenen!erkenntnisse!bereits! im!projektverlauf!umzusetzen,!sodass!ein!kontinuierlicher!verbesserungsprozess! entsteht.!! Lernen"O"Was"lief"gut,"was"lief"weniger"gut?! Abbildung!2.2:!Sprint!Retrospektive! "improuv"gmbh""agile"leadership" "h7p://improuv.com"! 8!!!improuv!GmbH!!http://improuv.com!

10 !! ScrumGKonzepte! 2.2 Ready'and'Done' Die!Zielsetzung,!nach!jedem!Sprint!fertige!Software!abzuliefern,!führte!in!Scrum!zu!zwei! weiteren!fachbegriffen,!die!den!inhalt!des!wortes! fertig!etwas!genauer!definieren:! ready!und! done.! Ready!bezieht!sich!auf!die!Anforderung:!Ein!Feature!muss!vollständig!geklärt!sein!(das! heißt:!priorisiert,!geschätzt!und!verstanden),!damit!sich!das!team!zu!seiner!umsetzung! verpflichten!kann.!nur!wenn!es!in!diesem!sinne! ready!ist,!darf!es!in!einen!sprint! aufgenommen!werden.!!"#$%&'()*%%$%+ Done!bezieht!sich!auf!die!geschriebene!Software.!Eine!Umsetzung!ist! done,!wenn!sie! den!vereinbarten!qualitätskriterien!genügt!(definition!von!done)!und!wenn!sie!im!sprint! Review!präsentiert!und!abgenommen!wurde.! Zum!Beispiel!können!Team!und!Product!Owner!vereinbaren:!Sie!muss!nachhaltig!und! beweisbar!funktionieren,!getestet!sein!und!über!eine!automatisierte!testsuite!verfügen.! Das!kann!man!sehr!weit!treiben:!zum!Beispiel!mit!der!Forderung,!dass!das!Team!nach! jedem!sprint!oder!sogar!nach!der!integration!jeder!einzelnen!user!story!lieferfähig!ist! und!was!wir!auch!als!kriterium!für!die!arbeit!von!teams!anlegen.!,-.$-/!"#$%&,-&#01"-23.- ()*%%$%+!"#$% &'(")*+#,$", &'-"*./0+1+ &'2)34)3*3")+ 54," &'3627"6",8")+ &'-"+"*+"+ &'3,+"-)3")+ 5 9*")':+4)3"* Abbildung!2.3:!Definintion!of!Ready!and!Done! Manche!ScrumGTeams!erstellen!spezifische!Definitionen!von!Done!auch!für!Tasks,! Sprintziele!und!Releases.! Diese!Konzepte!stammen!ursprünglich!aus!der! LeanGProzess!Organisation:!bei! Übergaben!fokussiert!man!auf!perfekte!Qualität!des!übergebenen!Produkts,!d.h.!man! verlagert!eine!eingangskontrolle!eines!fertigungsschritts!hin!zum!lieferanten!und! '!improuv!gmbh!!http://improuv.com!!! 9!

11 ScrumGKonzepte! etabliert!dort!eine!ausgangskontrolle.!ready!und!done!sind!solche!übergaben:!ready!ist! die!übergabe!einer!ausreichend!aufgearbeiteten!anforderung!an!das!team!und!done!ist! die!übergabe!des!integrierten!produktginkrements!zurück!an!den!product!owner.! 2.3 Scrum?Rollen' Scrum!beschreibt!drei!Rollen,!die!gemeinsam!dafür!sorgen,!dass!im!ScrumGProjekt! produktiv,!regelmäßig!und!zuverlässig!neue!wertvolle!funktionalität!geliefert!wird:!! Product!Owner!! Umsetzungsteam! Scrum!Master! Daneben!gibt!es!noch!weitere!Personengruppen,!wie!die!Kunden,!Benutzer!,! Fachbereiche!oder!Management,!die!jedoch!in!Scrum!keine!eigene!Rollenbezeichnung! erhalten,!häufig!wird!für!diese!personen!auch!der!begriff! Stakeholder!verwendet.! Scrum Master Team Product Owner Benutzer Lieferung Abbildung!2.4:!Das!Scrum!Team! Scrum Team Kunden Stake Holder Product'Owner' Product!Owner!ist!immer!eine!einzelne,!konkrete!Person,!denn!nur!so!ist!gesichert,!dass! es!konsistente!antworten!auf!rückfragen!und!eine!eindeutige!priorisierung!gibt.!in! größeren!projekten!kann!er!oder!sie!aber!durchaus!ein!eigenes!unterstützungsteam!von! Spezialisten!(Product!Owner!Team)!haben.!Möglicherweise!gibt!es!mehrere! Entwicklungsteams!mit!jeweils!einem!Product!Owner,!und!diese!bilden!selbst!ein!Team.! Ist!Letzteres!der!Fall,!ist!in!der!Regel!einen!Chief!Product!Owner!für!die!Integrität!und!die! Qualität!des!Gesamtprodukts!verantwortlich.!Und!es!bleibt!dabei:!Jedes! Entwicklungsteam!hat!genau!einen!Product!Owner!als!primären!Ansprechpartner.! Dieser!trifft!die!relevanten!Entscheidungen!über!Details!der!Anforderungen!und!deren! Priorität.! Der!Product!Owner! definiert!produktgfeatures!und!beantwortet!fragen!zur!geforderten!funktionalität,! priorisiert!product!backloggeinträge!abhängig!von!ihrem!geschäftlichen!wert!und! ihrem!risiko!und!konsolidiert!die!anforderungen!der!anderen!stakeholder,!! entscheidet!über!releasegdaten!und!den!umfang!des!produkts,!! 10!!!improuv!GmbH!!http://improuv.com!

12 !! ScrumGKonzepte! passt!die!featuregliste!beziehungsweise!product!backloggeinträge!und!prioritäten!vor! jedem!sprint!an,!! akzeptiert!ergebnisse!als! done!oder!weist!sie!zurück,! ist!verantwortlich!für!das!finanzielle!ergebnis!des!projekts!(engl.! Return!On!Invest,! ROI).!! Unterschiede'zum'traditionellen'Auftraggeber' Insgesamt!hat!der!Product!Owner!eine!wesentlich!aktivere!Rolle!während!der!gesamten! Projektlaufzeit!als!der!traditionelle!Auftraggeber.!Denn!er!hat!bei!Projektstart!ja!noch! nicht!notwendig!alle!anforderungen!im!detail!formuliert,!sondern!minimal!nur!die!für! die!ersten!sprints.!während!die!entwickler!an!deren!umsetzung!arbeiten,!muss!der! Product!Owner!mit!Unterstützung!des!Teams!die!nächsten!Anforderungen!präzisieren.! Außerdem!ist!es!seine!Aufgabe,!für!Fragen!und!Klärungen!während!des!Sprints!zur! Verfügung!zu!stehen.!Und!das!kommt!so!gut!wie!immer!vor,!denn!in!der!Realität! gehören!präzisierungen!und!sinnvolle!anpassungen,!die!sich!aus!den!erfahrungen! während!der!umsetzung!ergeben,!zum!ganz!normalen!tagesgeschäft.!keiner!erwartet,! dass!anforderungen!unveränderlich!vollständig!definiert!sind.!! Generell!vertraut!Scrum!im!Hinblick!auf!die!Schnittstelle! AnfordererGEntwickler!lieber! auf!facegtogfacegkommunikation!anstelle!von!geschriebener!dokumentation.! Anforderungen!sind!also!bevorzugt!das!Resultat!von!Gesprächen!und!Verhandlungen!als! von!verträgen.!typischerweise!kommt!das!geschäftsgknowghow!vom!product!owner,! das!technische!knowghow!kommt!vom!entwicklungsteam,!gemeinsam!können!sie!dann! das!beste!resultat!konzipieren.! Die!zweite!Aufgabe!des!Product!Owner,!die!er!kontinuierlich!zu!erfüllen!hat,!ist!die! Abnahme!der!Ergebnisse!am!Ende!jedes!Sprints!!im!traditionellen!Projekt!geschieht!das! oft!ganz!am!ende!der!projektlaufzeit.!! Der!Product!Owner!hat!noch!eine!zweite!Sichtweise!neben!der!Arbeit!mit!dem!Team:!Er! muss!mit!verschiedenen!stakeholdern!kommunizieren!und!eine!gesamtsicht!des! Produktes!!herstellen,!die!in!den!linearen,!priorisieren!Backlog!eingeht.! Normalerweise!braucht!der!Product!Owner!50!bis!100!%!seiner!Zeit!für!die!Arbeit!im! Projekt.! Wünschenswerte'Attribute'eines'Product'Owner' Um!seine!Rolle!adäquat!ausfüllen!zu!können,!sollte!ein!Product!Owner! Entscheidungskompetenz!bezogen!auf!das!Produkt!haben,!das!im!Projekt!realisiert! werden!soll.!auch!hohe!fachliche!kompetenz!ist!für!diese!rolle!unverzichtbar:!er!oder! sie!muss!den!anwendungsbereich!der!künftigen!software!gut!kennen!und!die! Konsequenzen!von!geschäftlichen!und!technischen!Entscheidungen!verstehen.!! Generell!ist!es!nicht!ungewöhnlich,!dass!ein!Linienvorgesetzter!der!Teammitglieder!die! Rolle!des!Product!Owner!übernimmt.!Es!ist!aber!nötig,!dass!er!die!Selbstorganisation!des!!improuv!GmbH!!http://improuv.com!!! 11!

13 ScrumGKonzepte! Teams!respektiert!und!seine!persönlichen!oder!Bereichsziele!nicht!im!Widerspruch!zu! den!projektzielen!stehen.! Umsetzungsteam' Das!Team!wandelt!gemeinsam!effektiv,!regelmäßig!und!zuverlässig!Anforderungen!in! ProduktGInkremente!um.!Seine!Mitglieder!haben!mehr!Freiheiten!und! Entscheidungskompetenz!als!Programmierer!in!Softwareentwicklungsprojekten!mit! traditioneller!steuerung.!das!umsetzungsteam! organisiert!sich!und!seine!arbeit!selbst,! schätzt,!wie!viele!der!am!höchsten!priorisierten!features!aus!dem!product!backlog!es! in!einem!sprint!liefern!kann,! verpflichtet!sich!auf!ein!sprintgziel!(engl.! commitment! )!,! besteht!typischerweise!aus!5!bis!9!personen,! Team"Phasen"O"Ablauf arbeitet!in!einem!gemeinsamen!teamraum!zusammen,! verfügt!über!alle!notwendigen!kenntnisse,!um!das!zielprodukt!zu!liefern:!entwickler,! GUIGDesigner,!Tester!etc.! Performing Forming Storming Norming Adjourning (Tuckman 1965, 1970, Bates, 1965) "improuv"gmbh""agile"leadership" "h7p://improuv.com" Abbildung!2.5:!Teamphasen!nach!Tuckmann! Die!TeamGMitglieder! arbeiten!idealerweise!funktionsübergreifend!und!ohne!festgelegte!rollen,!wie!tester,! Entwickler,!Designer.!In!der!Praxis!ist!das!nicht!immer!möglich,!wir!erwarten!aber!auf! jeden!fall,!dass!die!teammitglieder!bereit!sind,!auch!die!kollegen!in!aufgaben!neben! ihrem!spezialgebiet!zu!unterstützen.! arbeiten!normalerweise!vollzeit!im!projekt!mit!(ausnahmen!möglich!bei! unterstützenden!funktionen!z.b.!für!systemadministratoren).!! wechseln!bei!mitarbeit!in!mehreren!teams!ihre!zugehörigkeit!niemals!während!eines! Sprints.!! 12!!!improuv!GmbH!!http://improuv.com!

14 !! ScrumGKonzepte! sind!kollektiv!für!die!umsetzung!des!commitments!und!die!demonstration!des! ProduktGInkrements!zum!SprintGEnde!verantwortlich.!! Scrum!beschreibt!keine!spezialisierten!Rollen!für!die!einzelnen!Teammitglieder.! Vielmehr!wird!nur!definiert,!dass!das!Team!kollektiv!für!die!Erreichung!des! versprochenen!projektfortschritts!verantwortlich!ist.!daraus!ergibt!sich!die!forderung,! dass!alle!notwendigen!fähigkeiten!im!team!verfügbar!sein!müssen.! Der'Scrum'Master' Der!englische!Begriff! Servant!Leader,!ins!Deutsche!übersetzt!etwa! dienender! Leiter!trifft!prototypisch!auf!die!Rolle!des!Scrum!Masters!zu,!wobei!der!G!dieser! Formulierung!inhärente!G!Mangel!an!Macht!eine!Stärke!und!keineswegs!eine!Schwäche! darstellt.!denn!das!fehlen!einer!typischen!chefrolle!ist!notwendige!voraussetzung!für! das!angestrebte!hohe!maß!an!selbstorganisation!und!dynamik!im!team!und!hilft!dem! Team!dem!Scrum!Master!zu!vertrauen.!Der!Scrum!Master!hat!aber!durchaus!Funktionen,! die!den!erfolg!des!projekts!entscheidend!mitbestimmen.!er!oder!sie! hilft!dem!team,!seine!arbeit!zu!organisieren,!! stellt!sicher,!dass!das!team!funktional!und!produktiv!sein!kann,!! beseitigt!hindernisse,!! schützt!das!team!vor!externen!störungen,!! unterstützt!die!enge!zusammenarbeit!zwischen!allen!projektbeteiligten,!! stellt!die!einhaltung!der!scrumgwerte!und!gprinzipien!sicher,! moderiert!projektsitzungen,! moderiert,!z.b.!bei!entscheidungsprozessen,!problemlösungen!und!konflikten,! führt,!leitet!an,!berät,!coacht!und!unterstützt!das!team,!um!letztendlich!ein! selbstorganisierendes,!hochproduktives!team!zu!werden.! In!vielen!Fällen!unterstützt!er!auch!den!Product!Owner,!z.B.!bei!der!Bearbeitung!des! Product!Backlog!oder!beim!Anstoßen!von!notwendigen!Veränderungen!in!der! Organisation.! Qualifikationen'des'idealen'Scrum'Master' Er!oder!sie!ist!eine!Mischung!aus!Moderator,!Teamcoach!und!Mediator.!Der!Scrum! Master!organisiert!effektive!Meetings!und!bringt!Techniken!ein,!damit!das!Team!seine! Kreativität!entfalten!kann.!Er!hilft!dem!Team,!sich!weiter!zu!entwickeln,!und!seinen! einzelnen!mitgliedern,!ihr!jeweiliges!potenzial!auszuschöpfen.!gute!scrum!master! schaffen!ein!projektumfeld,!in!dem!die!arbeit!spaß!macht.!! Erfahrung!in!Softwareentwicklung!ist!für!diese!Rolle!zwar!nützlich,!aber!es!gibt!auch! durchaus!erfolgreiche!scrum!master!ohne!tiefere!programmierkenntnisse,!die!darauf!!improuv!gmbh!!http://improuv.com!!! 13!

15 ScrumGKonzepte! schwören,!dass!ihnen!gerade!diese!tatsache!die!nötige!neutralität!erlaubt,!im!team! erfolgreich!zu!moderieren.!! Was'ein'Scrum'Master'nicht'ist' Es!kommt!natürlich!immer!auf!die!einzelne!Person!an,!ob!und!wie!es!einem!Scrum! Master!gelingt,!verschiedene!Aufgaben!parallel!zu!verantworten.!Probleme!gibt!es! allerdings!in!den!meisten!fällen,!wenn!der!scrum!master!noch!folgende!rollen!hat:! traditioneller!projektmanager! Linienvorgesetzter!von!Teammitgliedern! Product!Owner!in!demselben!Projekt! Vertreter!des!abwesenden!Product!Owner.!! Alle!diese!Doppelrollen!sind!Hindernisse,!die!den!ScrumGProzess!stören!und!die! Produktivität!verringern.!Die!Rollenkombination!mit!dem!Product!Owner!ist! erfahrungsgemäß!ein!fast!unüberwindbares!hindernis.!denn!der!product!owner!stellt! tendenziell!anforderungen,!der!scrum!master!hat!den!schutz!des!teams!als!seine! Kernaufgabe.!Selbst!wenn!eine!Person!diese!beiden!Hüte!auseinanderhalten!kann,!wie! können!die!teammitglieder!erkennen,!welchen!hut!er!gerade!trägt?! Wo'ist'der'Projektleiter'geblieben?' Die!Funktionen!des!klassischen!Projektleiters!oder!Gmanagers!sind!zwischen!den! beschriebenen!scrumgrollen!aufgeteilt:!der!product!owner!bestimmt!den!umfang!und! damit!die!lieferzeit!eines!releases!und!durch!die!auswahl!der!features!auch!wesentlich! die!produktqualität.!der!scrum!master!moderiert!und!schafft!geeignete! Arbeitsbedingungen,!das!Team!organisiert!seine!gesamte!Zusammenarbeit!während!des! Produktentwicklungsprozesses.!Die!Kommunikation!nach!außen!wird!vom!Product! Owner!verantwortet,!was!aber!keinesfalls!bedeutet,!dass!das!Team!nicht!mit! Außenstehenden!reden!darf!!es!ist!ausdrücklich!erwünscht,!auf!kurzem!Wege!zu! kommunizieren.!zudem!treten!alle!teammitglieder!beim!reviewgmeeting!auf!und! berichten.!! Und'die'Linienmanager?' Scrum!konzentriert!sich!in!seinen!Aussagen!auf!das!Team!und!wie!es!seine!Arbeit! organisiert.!doch!auch!wenn!scrum!keine!direkten!aussagen!über!firmen!und!prozesse! macht,!basieren!seine!ideen!doch!in!einer!umfassenden!erfahrung!mit!den!typischen! Prozessen!in!den!Unternehmen!und!üben!umgekehrt!einen!starken!Einfluss!auf!sie!aus.! Es!ist!deshalb!sehr!schwer,!ein!Projekt!mit!Scrum!zu!organisieren!und!die!dazugehörigen! Werte!zu!leben,!wenn!diese!Methode!von!der!übrigen!Organisation!bekämpft!wird.! Besonders!die!Linienmanager!müssen!ihr!Verständnis!von! Command!and!Control!auf! Servant!Leader!umstellen!und!es!dem!Team!erlauben,!selbstorganisiert! Höchstleistungen!zu!erbringen.! 14!!!improuv!GmbH!!http://improuv.com!

16 !! ScrumGKonzepte! 2.4 Scrum?Artefakte' Scrum!beschreibt!drei!zentrale!Dokumente,!um!die!agile!Zusammenarbeit!zu! strukturieren:! Product!Backlog!! Sprint!Backlog!! Sprint!Burn!Down!Chart! Und!optional:!Release!Burn!Down!Chart.! Product'Backlog' Der!Product!Backlog!enthält!eine!vollständige,!dynamische!Auflistung!aller! Anforderungen!des!Product!Owner!in!der!Gestalt!von!Features,!die!untereinander! priorisiert!sind.!dabei!bezieht!sich! vollständig!darauf,!dass!alle!anforderungen!über! den!product!backlog!an!das!umsetzungsteam!gegeben!werden.!es!heißt!nicht,!dass! diese!schon!zu!projektbeginn!bekannt!sein!müssen.!! Product owner Idea User User Story Epic Story Vision Product Backlog User User Story User Story Story Team Prioritize Estimate Other sources Release Plan Creativity User centered Design Abbildung!2.6:!Start!eines!Projektes!!"#$%&'()"*$+,""-.#/0"10230&45#%"6"57%899#$%&'():;'$" Sprint Planning Dynamisch!bedeutet,!dass!immer!nur!jene!Anforderungen!detailliert!beschrieben!sind,! die!schon!bekannt!sind!und!die!kurz!vor!der!umsetzung!stehen,!während!die!anderen! zunächst!bewusst!allgemein!gehalten!werden.!denn!die!detaillierung!von! Anforderungen!ist!eine!Aufgabe,!die!in!das!laufende!Projekt!gehört.!Das!aktuelle,!im! Projekt!erworbene!Wissen!soll!unmittelbar!in!die!Präzisierung!der!gewünschten! Features!einfließen,!der!Product!Backlog!wird!ständig!dynamisch!angepasst!und!mit! neuen!erkenntnissen!aktualisiert.!!! 0/$12'!3#)4!improuv!GmbH!!http://improuv.com!!! 15!!"#$%&'()#%*+,%'-./#&

17 ScrumGKonzepte! Mike!Cohn!spricht!explizit!von!einem!so!genannten! Produkt!Backlog!Eisberg 1,!also! einer!form,!des!backlogs,!die!der!eines!eisbergs!entspricht.!elemente,!die!ganz!oben! stehen,!also!hohe!priorität!haben,!sollen!sehr!detailliert,!also!klein!sein,!elemente!mit! mittlerer!priorität!in!der!mitte!sollen!bereits!deutlich!weniger!details!aufweisen!und! Elemente!mit!sehr!niedriger!Prioriät!sollten!keine!Details!aufweisen.! Zu!den!Erfahrungen,!die!den!Product!Backlog!beeinflussen!können!und!sollen,!gehören! vor!allem!erkenntnisse!und!anregungen,!die!sich!durch!das!ausprobieren!der!fertigen! SoftwareGInkremente!nach!jedem!Sprint!ergeben.!Das!während!des!gesamten!Projekts! stetig!wachsende!wissen,!wie!viel!aufwand!bestimmte!features!benötigen!und!wie!viel! Wert!sie!haben,!hilft!dem!Product!Owner,!den!Geschäftswert!des!Produktes!zu! Den"Product"Backlog"speichern"O"Ein"Beispiel optimieren.! ID Priorität Titel User Story Akzeptanz-Kriterien Schätzung (Story Points) Auto-Versicherungs-Rabatt Als Versicherungsvertreter will ich einem potentiellen Kunden einen Rabatt anbieten, um den Abschluss zu gewinnen Feste Liste von Rabattsätzen auswählbar (5, 10, 15%)? Rabatt in der Übersicht der Versicherungpolice dargestellt? Korrekt an den Mainframe übertragen? Liste der rabattierten Verträge, die auf Genehmigung warten Als Rabattprüfer will ich die Liste der zu prüfenden Policen sehen, damit ich mein Budget unter Kontrolle halten kann Finanzielle Konsequenz des Rabatts sichtbar? Liste offener Rabattentscheidungen sichtbar? Rabatt akzeptieren, zurückweisen oder ändern Abbildung!2.7:!Ein!Beispiel!Product!Backlog! Als Rabattprüfer will ich in der Lage sein, einen Rabatt zu genehmigen, zu verweigern oder zu verändern, um mein Budget unter Kontrolle zu halten Akzeptiere einen Rabatt, prüfe ob korrekt in die DB eingetragen Weise einen Rabatt zurück, prüfe ob korrekt in die DB eingetragen Ändere einen Rabatt, prüfe DB Die!einzelnen!Features!des!Product!Backlogs!werden!in!Scrum!meist!als! User! "improuv"gmbh""agile"leadership" "h7p://improuv.com" Stories!formuliert,!kurze!Aussagen!aus!Sicht!des!künftigen!Nutzers,!was!das!Feature! leisten!soll:! Ich!als!!möchte!!wenn!ich!!Der!Product!Backlog!ist!also!keine! komplette!spezifikation,!wie!man!sie!von!traditionellen!projekten!her!kennt.!aber!er!ist! die!wesentliche!schnittstelle!zwischen!dem!product!owner!und!dem!team,!grundlage! der!arbeit!des!teams!und!der!diskussion!der!beteiligten.!die!liste!ist!eigentum!des! Product!Owner!und!wird!von!diesem!laufend!gepflegt!und!aktualisiert.!Das!Team! unterstützt!ihn!dabei,!indem!es!die!relative!größe!der!features!schätzt,!dem!product! Owner!hilft,!Risiken!und!Abhängigkeiten!zu!erkennen,!und!damit!wesentlichen!Input!für! die!priorisierung!liefert.! Die!Erforschung!und!die!Realisierung!der!Anforderungen!überlappen!sich,!es!gibt!keine! getrennten!anforderungsg!und!realisierungsphasen.!das!bedeutet:! Anforderungen!in!Scrum!sind! emergent,!sie!können!während!der!projektlaufzeit! neu!auftauchen!oder!neu!erkannt!werden.! 8!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! 1 16!!!improuv!GmbH!!http://improuv.com!

18 !! ScrumGKonzepte! Das!Team!erfährt!im!Projektverlauf!mehr!darüber,!wie!es!die!Anforderungen!des! Kunden!erfüllen!kann.!! Bestehende!Anforderungen!ändern!sich.! Physische'Formen' Es!gibt!verschiedene!Möglichkeiten,!den!Product!Backlog!vorzuhalten:!! als!eine!sammlung!von!karteikarten!oder!postgits!an!der!wand,!! auf!einem!flipchart,!! in!einem!werkzeug!für!anforderungsmanagement,!! in!einer!tabellenkalkulation,!zum!beispiel!open!office!oder!microsoft!excel.! Da!der!Product!Backlog!so!etwas!wie!die!Langzeitplanung!repräsentiert,!verwenden!viele! Teams!eine!elektronische!Form!der!Speicherung.! Der'Sprint'Backlog' Wenn!die!vom!Product!Owner!gewünschten!Features!für!den!nächsten!Sprint! gemeinsam!definiert!wurden,!entwickelt!das!team!eine!liste!von!aufgaben,!die!für!die! Realisierung!notwendig!sind:!Das!Sprint!Backlog:!Was!genau!müssen!wir!tun,!um!jede! einzelne!user!story!zu!verwirklichen?!und!wie!viel!zeit!werden!wir!voraussichtlich!dafür! benötigen?!! As a user I want Test Develop Develop Design Test Develop Design Develop Develop As a user I want Test Develop Develop Build Check Test Develop As a user I want Test Develop Develop Check Refactor Refactor Develop Test Develop Abbildung!2.8:!Sprint!Backlog! Der!Sprint!Backlog!ist!Eigentum!des!Entwicklerteams,!wird!von!diesem!in! Gemeinschaftsarbeit!gepflegt,!manchmal!auch!stellvertretend!vom!Scrum!Master.!Er!ist! ein!lebendes!dokument,!in!dem!das!gemeinsame!zeitmanagement!des!teams!steckt.! Denn!anhand!dieser!Liste!diskutiert!und!aktualisiert!das!Team!den!geschätzten! Restaufwand!für!die!Erreichung!des!Sprintziels.!Neu!entdeckte!Schwierigkeiten!können! dazu!führen,!dass!neue!aufgaben!hinzukommen!oder!ursprünglich!geplante!wegfallen.! So!registriert!das!Team!tagesaktuell,!wenn!der!Zeitplan!ins!Wanken!gerät!und!kann! sofort!reagieren,!wenn!das!sprintziel!gefährdet!erscheint.!!improuv!gmbh!!http://improuv.com!!! 17!

19 ScrumGKonzepte! Aufgaben!( Tasks )!repräsentieren!aufwände,!abgeschlossene!user!stories!stellen! geschaffene!werte!dar.!das!spiegelt!sich!auch!in!der!regel!wider,!dass!nur! abgeschlossene!stories!in!einem!sprint!review!meeting!präsentiert!werden.! Verantwortlich!für!die!Umsetzung!des!Sprint!Backlogs!und!damit!für!Erreichen!des! Sprintziels!ist!immer!das!gesamte!Team.!Auch!wenn!einzelne!Aufgaben!davon!von! bestimmten!teammitgliedern!bearbeitet!werden,!bleibt!die!verantwortung!kollektiv.! Was'ist'ein'guter'Task?' Die!Formulierung!guter!Tasks!hilft!dabei,!abrechenbare!Fortschritte!in!der!Arbeit!zu! formulieren.!dazu!hat!sich!die!eingängige!formulierung!smart!eingebürgert.!ein!task! sollte!smart!sein:!! Specific!G!spezifisch!genug,!damit!jeder!verstehen!kann,!was!sich!dahinter!verbirgt!! Measurable!G!können!wir!feststellen,!ob!er!erledigt!ist?!! Achievable!G!ist!er!(im!Sprint)!erreichbar?!! Relevant!G!trägt!er!zur!Realisierung!der!Story!bei?!! Timely!G!kann!man!schätzen,!wie!viel!Aufwand!seine!Realisierung!braucht?!!!! Sprint'Burn'Down'Chart' Im!Sprint!Burn!Down!Chart!visualisiert!das!Team!den!Arbeitsfortschritt!im!Sprint,!indem! es!zum!daily!scrum!die!aktuell!verbleibenden!restaufwände!zur!erreichung!des! Sprintziels!einträgt,!wobei!die!xGAchse!für!die!Zeitachse!(Tage)!während!eines!Sprints! steht.!! Sprint 15 - Burndown Abbildung!2.9:!Sprint!Burndown!Chart!mit!zwei!Varianten!für!den!Restaufwand:!Anzahl!der!Aufgaben!und! Summe!der!Story!Points.!!!! Als!Maßeinheit!für!die!Restaufwände!(yGAchse)!können!für!die!Tasks!oder!die!User! Stories!geführt!werden:! 18!!!improuv!GmbH!!http://improuv.com!

20 !! ScrumGKonzepte! Die!Summe!der!restlichen!Stunden!für!nicht!abgeschlossene!Tasks!(wenn!diese! geschätzt!werden),! Die!Anzahl!der!verbleibenden!Tasks,! Die!Summe!der!Story!Points!der!noch!nicht!abgeschlossenen!User!Stories!(diese! Kurve!wird!typischerweise!größere! Treppenstufen!aufweisen!als!die!vorigen! Varianten).! Optimal!fällt!diese!Kurve!regelmäßig!ab,!um!am!Ende!der!XGAchse!den!Wert!Null!zu! erreichen.!sie!kann!aber!auch!einmal!ansteigen,!nämlich!dann,!wenn!sich!zeigt,!dass!das! Team!einen!Aufwand!zu!gering!eingeschätzt!hat!oder!wenn!neue!notwendige!Tasks!zu! einer!story!entdeckt!werden.! Release'Burn'Down'Chart' Viele!Product!Owner!führen!ein!Diagramms!zu!Verfolgung!der!realisierten!User!Stories! pro!sprint!und!zur!releaseplanung.!dieses!release!burn!down!chart!hat!sich!als!ein! ausgesprochen!wirksames!hilfsmittel!erwiesen,!um!das!eigentliche!projektziel!im!auge! zu!behalten,!so!dass!am!ende!tatsächlich!eine!lauffähige,!in!sich!geschlossene!software! existiert.!! In!diesem!Diagramm!stellt!ebenfalls!die!XGAchse!die!Zeitachse!dar,!allerdings!nicht! begrenzt!auf!die!dauer!eines!sprints,!sondern!für!die!mehrere!sprints!umfassende! Releasedauer.!Die!Einheit!auf!der!xGAchse!ist!im!Gegensatz!zum!SprintGBurndown!nicht! Tage,!sondern!ganze!Sprints.!Auf!der!YGAchse!trägt!der!Product!Owner!nach!jedem! Sprint!die!Story!Points!der!noch!offenen!Features!ein.! Release"Burndown Product"Backlog"with"priori^zed"Features,"Release"Burndown Abbildung!2.10:!Release!Burndown! Das!Release!Burn!Down!Chart!wird!vom!Product!Owner!jeweils!am!Ende!eines!Sprints! team"to"deliver"the"right"product. aktualisiert,!um!den!aktuellen!fortschritt!zu!spiegeln!und!eine!realistische!planung!! sprich!vorhersage!über!den!weiteren!fortschritt!auf!basis!des!bisherigen!!zu!machen.! See"the"Whole"O"A"common"understanding"of"goals,"interdependencies"and"risks"helps"the" "improuv"gmbh""agile"leadership" "h7p://improuv.com"!improuv!gmbh!!http://improuv.com!!! 19!

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-42660-3. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-42660-3. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Ralf Wirdemann Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-42660-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42660-3 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München 1 Einführung.....................................

Mehr

Scrum mit User Stories

Scrum mit User Stories Ralf Wirdemann Scrum mit User Stories HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Warum dieses Buch? 2 1.2 Struktur und Aufbau 3 1.3 Dankeschön 5 1.4 Feedback 5 2 Beispiel: Scrumcoaches.com 7 2.1 Das

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-41656-7. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-41656-7. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Ralf Wirdemann Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-41656-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41656-7 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München 1 Einführung.....................................

Mehr

Planung in agilen Projekten

Planung in agilen Projekten Planung in agilen Projekten Angelika Drach DeutscheScrum 2012 improuv GmbH Agile Leadership. h7p://improuv.com Über mich Lange Jahre Erfahrung in der Bauplanung Planung und Agiles Vorgehen sind ein Widerspruch?

Mehr

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl SCRUM Scrum in der Software Entwicklung von Ernst Fastl Agenda 1. Die Entstehung von Scrum 2. Überblick über den Prozess 3. Rollen 4. Meetings 5. Artefakte 6. Fragen & Antworten Agenda 1. Die Entstehung

Mehr

Lean, Agile & Scrum. Josef Scherer. Sponsoren. Agilität Scrum Grundlagen Erfahrungsaustausch. 10:30 12:00, ETH Zürich, E6

Lean, Agile & Scrum. Josef Scherer. Sponsoren. Agilität Scrum Grundlagen Erfahrungsaustausch. 10:30 12:00, ETH Zürich, E6 Lean, Agile & Scrum Conference Sponsoren Josef Scherer Scrum für Einsteiger Agilität Scrum Grundlagen Erfahrungsaustausch 10:30 12:00, ETH Zürich, E6 Vorstellung Erfahrung fh mit Scrum? Agile Kultur Agiles

Mehr

Susanne Muehlbauer 29. November 2011

Susanne Muehlbauer 29. November 2011 Machen Sie noch Modellierung Anforderungsmanagement oder sind Sie schon READY for SCRUM? Susanne Muehlbauer 29. Wer ist HOOD unser Geschäftsfeld Der Einsatz von Requirements Engineering und kontinuierliche

Mehr

READY-STEADY-DONE! Der Product Owner are you READY for agile?!

READY-STEADY-DONE! Der Product Owner are you READY for agile?! READY-STEADY-DONE! Der Product Owner are you READY for agile?! Susanne Mühlbauer HOOD GmbH Büro München Keltenring 7 82041 Oberhaching Germany Tel: 0049 89 4512 53 0 www.hood-group.com -1- Neue Ideen sind

Mehr

ralf WIRDEMANN SCRUM MIT USER STORIES 2. Auflage

ralf WIRDEMANN SCRUM MIT USER STORIES 2. Auflage ralf WIRDEMANN SCRUM MIT USER STORIES 2. Auflage Wirdemann Scrum mit User Stories vbleiben Sie einfach auf dem Laufenden: www.hanser.de/newsletter Sofort anmelden und Monat für Monat die neuesten Infos

Mehr

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Johannes Bergsmann Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Methoden, Techniken und Strategien Unter Mitwirkung von Markus Unterauer dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Taking RM Agile. Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum

Taking RM Agile. Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum Taking RM Agile CLICK TO EDIT MASTER OPTION 1 Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum Click to edit Master subtitle style Christian Christophoridis Requirements Management

Mehr

Navigator Scrum 1.0. IT-Projektmanagement bei Symposionline

Navigator Scrum 1.0. IT-Projektmanagement bei Symposionline Navigator Scrum 1.0 IT-Projektmanagement bei Symposionline Was ist scrum? Scrum (engl. für Gedränge) ist ein Vorgehensmodell mit Meetings, Artefakten, Rollen, Werten und Grundüberzeugungen, das beim Entwickeln

Mehr

Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen

Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen Wer bin ich Kurse und Vorträge mit Jeff Sutherland und Ken Schwaber Verschiedene Kurse der Scrum.org Professional

Mehr

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010 Einführung in SCRUM Helge Baier 21.01.2010 Helge Baier Master of Computer Science (Software Engineering) über 10 Jahre Erfahrung in der Software Entwicklung Zertifizierung zum Scrum Master (2009) praktische

Mehr

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen Scrum technische Umsetzung und kaufmännische 9. Darmstädter Informationsrechtstag 2013 Darmstadt, 15. November 2013 Franziska Bierer 2 andrena ojects ag Gründung 1995 Standorte in Karlsruhe und Frankfurt

Mehr

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik RE-Metriken in SCRUM Michael Mainik Inhalt Agile Methoden Was ist SCRUM? Eine kurze Wiederholung Metriken Burn Down Graph Richtig schätzen Running Tested Features WBS/ Earned Business Value Business Value

Mehr

Scrum E I N F Ü H R U N G

Scrum E I N F Ü H R U N G Scrum EINFÜHRUNG Was ist Scrum? Agiles Vorgehensmodell Grundüberzeugungen Erste Tendenzen Mitte der 80er Jahre Grundidee: Entwickeln in Inkrementen Parallelen zur Lean Production Agiles Manifest Jeff Sutherland

Mehr

Leuchtfeuer. Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland

Leuchtfeuer. Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland Leuchtfeuer Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland Gliederung Über die Allianz Wie führen wir Scrum ein? Wie haben wir begonnen? Techniken und Praktiken Change-Management

Mehr

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners Der Business Analyst in der Rolle des agilen Owners HOOD GmbH Susanne Mühlbauer Büro München Keltenring 7 82041 Oberhaching Germany Tel: 0049 89 4512 53 0 www.hood-group.com -1- Inhalte Agile Software

Mehr

Einfach losgesprintet: Ein Praxisbericht. Henning Pautsch, Stefan Kirch. 2. Oktober 2014. Einfach losgesprintet:

Einfach losgesprintet: Ein Praxisbericht. Henning Pautsch, Stefan Kirch. 2. Oktober 2014. Einfach losgesprintet: Einfach losgesprintet: Sebastian Mary / flickr.com Ein Praxisbericht Henning Pautsch, Stefan Kirch Einfach losgesprintet: Henning Pautsch Ein Praxisbericht 2. Oktober 2014 Agil ist derzeit in aller Munde.

Mehr

Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration. Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG

Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration. Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG Agile Softwareentwicklung Crash-Kurs Markus Stollenwerk, 27.9.2013

Mehr

Scrum Einführung. SWP: Spieleprogrammierung Fachbereich Mathematik und Informatik

Scrum Einführung. SWP: Spieleprogrammierung Fachbereich Mathematik und Informatik SWP: Spieleprogrammierung Fachbereich Mathematik und Informatik Scrum Einführung Do, Hoang Viet(do@mi.fu-berlin.de) Freie Universität Berlin, SoSe 2013 Rollen Product Owner Definiert die Ziele Product

Mehr

ERFOLGREICH SPRINTEN TROTZ MAINTENANCE

ERFOLGREICH SPRINTEN TROTZ MAINTENANCE BITKOM SOFTWARE SUMMIT» Erfolgreich Sprinten trotz Maintenance «ERFOLGREICH SPRINTEN TROTZ MAINTENANCE» «Präsentation Frederic Ebelshäuser frederic.ebelshaeuser@yatta.de twitter.com/febelshaeuser Yatta

Mehr

Agiles Projektmanagement nach Scrum mit Projektron BCS - Erfahrungsaustausch -

Agiles Projektmanagement nach Scrum mit Projektron BCS - Erfahrungsaustausch - Agiles Projektmanagement nach Scrum mit Projektron BCS - Erfahrungsaustausch - Prof. Dr. Roland Petrasch, Beuth Hochschule für Technik prof.beuth-hochschule.de/petrasch Stefan Lützkendorf Projektron GmbH

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban. Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm

Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban. Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm Der Ingenieur Urs Böhm Dipl.-Ingenieur Elektrotechnik Projektingenieur VDI Certified ScrumMaster urs.boehm@noser.com

Mehr

ScrumDay 2014. User (Experience) Stories. Entstehung, Entwicklung, praktische Anwendung und Bedeutung der kleinstmöglichen Einheit agiler Konzeption.

ScrumDay 2014. User (Experience) Stories. Entstehung, Entwicklung, praktische Anwendung und Bedeutung der kleinstmöglichen Einheit agiler Konzeption. Veranstaltung ScrumDay 2014 Thema User (Experience) Stories Autor Mathias Wrba Datum Entstehung, Entwicklung, praktische Anwendung und Bedeutung der kleinstmöglichen Einheit agiler Konzeption. Page 2 Wo

Mehr

Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird.

Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird. AGILO HOWTO Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird. ROLLEN IM TEAM In Scrum hat jedes Teammitglied eine

Mehr

Iterativ. Inkrementell

Iterativ. Inkrementell Iterativ Inkrementell Build Release Test Qualität Architektur & Documentation Distributed Version Control Continuous Integration TDD Design Agile Architektur Dependency Feature Branches Mocks

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

Von 0 auf 13 oder mit Vollgas ins agile Zeitalter

Von 0 auf 13 oder mit Vollgas ins agile Zeitalter Von 0 auf 13 oder mit Vollgas ins agile Zeitalter Silvio Simone, Bison Group Susanne Mühlbauer, HOOD GmbH Scrum Day 2012 Bison Schweiz AG Surentalstrasse 10 CH-6210 Sursee www.bison-group.com HOOD GmbH

Mehr

Einführung in Scrum. Agiles Projektmanagement. Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen

Einführung in Scrum. Agiles Projektmanagement. Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen Einführung in Scrum Agiles Projektmanagement Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen Warum Agiles Projektmanagement? Scrum Empfehlungen Das Seminar Planbarkeit Warum Agiles Projektmanagement?

Mehr

Agiles Testmanagment. Hugo Beerli bbv Software Services AG. Luzern, September 2011. www.bbv.ch

Agiles Testmanagment. Hugo Beerli bbv Software Services AG. Luzern, September 2011. www.bbv.ch Agiles Testmanagment Hugo Beerli bbv Software Services AG Luzern, September 2011 Product Backlog (Agenda) 1) Warum System Tests 2) Agile Arbeitsmethode Stand up Meeting 3) Vorteile der agilen Methode 4)

Mehr

Projektmanagement 14/ 15 Agiles Management - Scrum (1) Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern

Projektmanagement 14/ 15 Agiles Management - Scrum (1) Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern Projektmanagement 14/ 15 Agiles Management - Scrum (1) Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern phone: +49 631/3724-5329 http://www.hs-kl.de/~amueller Inhalte Agile Modelle Manifesto Übersicht

Mehr

Checkliste für Scrum-Meetings

Checkliste für Scrum-Meetings Checkliste für Scrum-Meetings Gesamtdarstellung 2 Produktvision teilen 3 Estimating 4 Planning 1 - Das WAS 5 Planning 2 - Das WIE 6 Daily Scrum 7 Das Review 8 Die Retrospektive 9 Artefakte 10 GOagile!

Mehr

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Ein wenig Theorie Agile Methoden Warum? hohe Anpassbarkeit schnellere Ergebnisse günstigere

Mehr

Projektmanager, Scrummaster, SW-Entwickler. Webbasierte Software. Teilweise Medizinprodukt Scrum seit 2006

Projektmanager, Scrummaster, SW-Entwickler. Webbasierte Software. Teilweise Medizinprodukt Scrum seit 2006 Überleben mit Scrum Andrea Schulz Hintergrund Projektmanager, Scrummaster, SW-Entwickler Siemens Healthcare Webbasierte Software Produkte (Releases als Projekte) Teilweise Medizinprodukt Scrum seit 2006

Mehr

Wie unterstützt CMMI-DEV 1.3. agiles Projektvorgehen?

Wie unterstützt CMMI-DEV 1.3. agiles Projektvorgehen? Wie unterstützt CMMI-DEV 1.3 agiles Projektvorgehen? Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Folie 1 Agenda SCRUM als Beispiel agilen Projektvorgehens Wir machen SCRUM, aber SCRUM und CMMI Zusammenfassung

Mehr

Agile Entwicklung nach Scrum

Agile Entwicklung nach Scrum comsolit AG Hauptstrasse 78 CH-8280 Kreuzlingen Tel. +41 71 222 17 06 Fax +41 71 222 17 80 info@comsolit.com www.comsolit.com Agile Entwicklung nach Scrum Seite 1 / 6 Scrum V 1.0 1. Wieso Scrum Die Entwicklung

Mehr

Scrum Team Diagnose. Gibt es sonst noch etwas, was du zur Rolle des Product Owners sagen möchtest?

Scrum Team Diagnose. Gibt es sonst noch etwas, was du zur Rolle des Product Owners sagen möchtest? Scrum Rollen Product Owner (PO) Der PO ist klar definiert Der PO übersetzt Anforderungen in klare Backlog Items Der PO ist ermächtigt, Backlog Items zu priorisieren Der PO verfügt über das Fachwissen,

Mehr

Agile Vorgehensweisen im IT-Projekt- und Prozess-Management (Chancen und Offene Fragen)

Agile Vorgehensweisen im IT-Projekt- und Prozess-Management (Chancen und Offene Fragen) Prof. Dr. Ayelt Komus Struktur Technologie Mensch Agile Vorgehensweisen im IT-Projekt- und Prozess-Management (Chancen und Offene Fragen) Hagen, 25.11.2011 Prof. Dr. Ayelt Komus Certified Scrum Master

Mehr

Scrum. Eine Einführung

Scrum. Eine Einführung Scrum Eine Einführung Scrum-Charakteristika einfache Regeln wenige Rollen Pragmatismus statt Dogmatik iteratives Vorgehen Scrum auf einer Seite erklärt 3 Rollen für direkt am Prozeß beteiligte 1) Product

Mehr

Henrik Kniberg. Lean from the Trenches Managing Large-Scale Projects with Kanban

Henrik Kniberg. Lean from the Trenches Managing Large-Scale Projects with Kanban Henrik Kniberg Lean from the Trenches Managing Large-Scale Projects with Kanban Preface: The Project PUST (Polisens mobila Utrednings STöd) 2 Jahre 10 60+ Mitarbeiter 3 Feature Teams 1 Requirements Analyst

Mehr

Herausforderungen bei agiler Entwicklung und agilem Testen

Herausforderungen bei agiler Entwicklung und agilem Testen Herausforderungen bei agiler Entwicklung und agilem Testen Dr. Andreas Birk, Gerald Heller Vivit Deutschland Jahrestreffen, Bad Honnef 14. September 2010 Inhalt Was ist agile Entwicklung? Wie unterstützt

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten Projektmanagement Agile Methoden: Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2 Probleme bei Projekten Viel Arbeit, die an den Zielen vorbeigeht Viel Dokumentation für f r unbenutzte Bestandteile Fehlende

Mehr

Wahlpflichtmodul Projekt I Softwareprojekt I

Wahlpflichtmodul Projekt I Softwareprojekt I Wahlpflichtmodul Projekt I Softwareprojekt I Dipl. Inf. Andrea Meyer SCRUM in Detail Dipl. Inf. Andrea Meyer WIEDERHOLUNG 4 Prinzipien von SCRUM Zerlegung Transparenz Anpassung Überprüfung WIEDERHOLUNG

Mehr

Wie funktioniert agile Software-

Wie funktioniert agile Software- Wie funktioniert agile Software- Entwicklung mit SCRUM Zürich, 8. Mai 008 Jean-Pierre König, namics ag Software Engineer Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich www.namics.com Agenda»

Mehr

Teamaufstellung - Zwischen Dream und Nightmare

Teamaufstellung - Zwischen Dream und Nightmare Teamaufstellung - Zwischen Dream und Nightmare Vom Versuch aus einem Referat ein Scrum-Team zu machen Michael Schäfer Unterföhring, September 2011 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Warum Scrum? So haben wir begonnen

Mehr

Large-Scale Scrum. Beratung. Entwicklung. Produktentwicklung mit vielen Teams Sven Hubert. Agile ALM und TFS.NET und Architektur

Large-Scale Scrum. Beratung. Entwicklung. Produktentwicklung mit vielen Teams Sven Hubert. Agile ALM und TFS.NET und Architektur Large-Scale Scrum Produktentwicklung mit vielen Teams Sven Hubert Sven.Hubert@aitgmbh.de http://www.aitgmbh.de Beratung Agile ALM und TFS.NET und Architektur Entwicklung Dienstleister für individuelle

Mehr

AGILES QUALITÄTSMANAGEMENT

AGILES QUALITÄTSMANAGEMENT AGILES QUALITÄTSMANAGEMENT Manfred Rätzmann Head of Department Quality Assurance Deutsche Post E-Post Development GmbH Manfred.Raetzmann@epost-dev.de http://www.epost.de/ Klassische Ziele des Qualitätsmanagements:

Mehr

Unsere Kunden erzählen keine Geschichten. Ursula Meseberg microtool GmbH Berlin

Unsere Kunden erzählen keine Geschichten. Ursula Meseberg microtool GmbH Berlin Unsere Kunden erzählen keine Geschichten Ursula Meseberg microtool GmbH Berlin Unsere Kunden erzählen keine Geschichten Ein modellbasierter Prozess für die Anforderungsanalyse im Vorfeld agiler Produktentwicklung

Mehr

Scrum und professionelles Requirements Engineering

Scrum und professionelles Requirements Engineering Scrum und professionelles Requirements Engineering Dr. Martin Mandischer (Prokurist, Professional Scrum Trainer) Jens Trompeter (Vorstand, Certified Scrum Professional) Gründung im Jahr 2003 Mehr als 160

Mehr

Scrum - Von Schweinchen und Hühnchen

Scrum - Von Schweinchen und Hühnchen 4. November 2009 - Actinet IT-Services 1986 erster Computer 1990 Erstes Programm (Kleinster Gemeinsamer Teiler - Basic) 2000 Informatik Studium + Firmengründung 2007 Umorientierung - Software Development

Mehr

Scrum zur Umsetzung von CMMI

Scrum zur Umsetzung von CMMI Turning visions into business Februar 2011 Scrum zur Umsetzung von Malte Foegen, David Croome Für Unternehmen, die zur Verbesserung und Orientierung nutzen, kann Scrum agile Lösungen zum Management komplexer

Mehr

Scrum Lego-City Hands-on Training. Scrum-Workshop 240Minuten

Scrum Lego-City Hands-on Training. Scrum-Workshop 240Minuten Scrum Lego-City Hands-on Training Scrum-Workshop 240Minuten Gordon Breuer Senior IT Consultant (Product Owner) Oliver Joncker Senior IT Consultant (Scrum Master Coach) Begrüßung & Vorgehen Was machen wir

Mehr

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de SCRUM Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter Dirk.Prueter@gmx.de Überblick Was ist SCRUM Wie funktioniert SCRUM Warum lohnt es sich, SCRUM anzuwenden

Mehr

Definition of READY Wann kann's endlich losgehen? Agile Breakfast Konstanz, 5. Juli 2011 Felix Rüssel

Definition of READY Wann kann's endlich losgehen? Agile Breakfast Konstanz, 5. Juli 2011 Felix Rüssel Definition of READY Wann kann's endlich losgehen? Agile Breakfast Konstanz, 5. Juli 2011 Felix Rüssel Vorstellung Felix Rüssel Freier Berater für agile Methoden, Projektmanagement & Sourcing www.agile-rescue.com

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1 sverzeichnis Boris Gloger Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41913-1 sowie im Buchhandel.

Mehr

Agile Softwareentwicklung mit Scrum

Agile Softwareentwicklung mit Scrum Agile Softwareentwicklung mit Scrum Einführung und Überblick zum agilen Softwareentwicklungsprozess Scrum März 2006 Robert Schmelzer, DI(FH) E-Mail: robert@schmelzer.cc Web: http://www.schmelzer.cc Einführung

Mehr

myscrum Scrum in der Praxis Markus Schramm compeople AG Frankfurt

myscrum Scrum in der Praxis Markus Schramm compeople AG Frankfurt myscrum Scrum in der Praxis Markus Schramm compeople AG Frankfurt Überblick Agilität und Scrum Grundlagen der agilen Softwareentwicklung Rahmenbedingungen bei der Einführung eines agilen Projektvorgehens

Mehr

Das Agile Team. Skills, Arbeitsweise, Umgebung

Das Agile Team. Skills, Arbeitsweise, Umgebung Das Agile Team Skills, Arbeitsweise, Umgebung Das Team handelt Das Team Verwandelt Anforderungen in potentially shippable product increment Der handelnde Agent Selbstorganisiert - was heisst das Gemeinsam

Mehr

Werte und Prinzipien der agilen Softwareentwicklung

Werte und Prinzipien der agilen Softwareentwicklung 1 Was ist Scrum? Scrum ist ein einfaches Projektmanagement-Framework, in das Entwicklungsteams selbstbestimmt erprobte Praktiken einbetten. Der Rahmen sieht einen empirisch, iterativen Prozess vor, bei

Mehr

Agiles Anforderungsmanagement mit SCRUM im regulierten Umfeld

Agiles Anforderungsmanagement mit SCRUM im regulierten Umfeld Agiles Anforderungsmanagement mit SCRUM im regulierten Umfeld Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH MedConf 2011 Luzern Folie 1 Wozu brauchen wir Requirements? MedConf 2011 Luzern Folie 2 Der Anforderungszoo

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-42524-8

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-42524-8 sverzeichnis Boris Gloger Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-42524-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42524-8 sowie im Buchhandel.

Mehr

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Bekannte Tools in einem agilen Ansatz Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Vorher Lange Planungszeiten und Releasezyklen Manche Features brauchten lange und wurden nicht gebraucht

Mehr

14.01.2010 Jürgen Primbs Informationsmanagement MIT 1

14.01.2010 Jürgen Primbs Informationsmanagement MIT 1 14.01.2010 Jürgen Primbs Informationsmanagement MIT 1 Vorgehen Entwicklung - Agenda Methodisches Vorgehen in Software-Entwicklungsprojekten SCRUM Ein Überblick Anforderungen Release-Management Sprints

Mehr

Agile Techniken für klassisches Projektmanagement. Qualifizierung zum PMI-ACP. Nils Pröpper

Agile Techniken für klassisches Projektmanagement. Qualifizierung zum PMI-ACP. Nils Pröpper 17 mm Außerdem bei mitp: Pröpper Agiles vs. klassisches Projektmanagement Transfer in die Praxis, Wissenscheck Projektmanagement: agil vs. klassisch Agile Vorgehensmodelle: Scrum, Kanban Soft Skills: Collaboration,

Mehr

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH MedConf 2009 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? MedConf 2009 Folie

Mehr

Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln

Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln Boris Gloger Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN-10: 3-446-41495-9 ISBN-13: 978-3-446-41495-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41495-2

Mehr

Scaled Agile and Lean Development. Andreas Schliep 14:30 15:30 Seminarraum (207)

Scaled Agile and Lean Development. Andreas Schliep 14:30 15:30 Seminarraum (207) Scaled Agile and Lean Development! Andreas Schliep 14:30 15:30 Seminarraum (207) Andreas Schliep Scrum Coach & Trainer DasScrumTeam! as@dasscrumteam.com! @andreasschliep 1. Fallstricke 2.ScALeD Prinzipien

Mehr

Projekt 1. HAW Hamburg, MS1, WiSe 2013/2014. agile@silpion.de www.silpion.de All rights reserved. Copyright 2010.

Projekt 1. HAW Hamburg, MS1, WiSe 2013/2014. agile@silpion.de www.silpion.de All rights reserved. Copyright 2010. Projekt 1 HAW Hamburg, MS1, WiSe 2013/2014 agile@silpion.de www.silpion.de All rights reserved. Copyright 2010. Was wisst ihr von Projekt 1? agile@silpion.de www.silpion.de All rights reserved. Copyright

Mehr

Software- Projektmanagement. Dokument V 1.2-2010. Oliver Lietz - Projektmanagement. Projektmodelle im Vergleich. Agil Extreme Programming /

Software- Projektmanagement. Dokument V 1.2-2010. Oliver Lietz - Projektmanagement. Projektmodelle im Vergleich. Agil Extreme Programming / Software- Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2-2010 Projektmodelle im Vergleich Klassisch Wasserfall -Modell Spezifikation/Pflichtenheft

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

Kanban und Scrum mit JIRA und dem neuen Greenhopper Plugin

Kanban und Scrum mit JIRA und dem neuen Greenhopper Plugin Kanban und Scrum mit JIRA und dem neuen Greenhopper Plugin Atlassian User Group München, 17. Oktober 2012 Gerhard Müller, Leo von Klenze, TNG Technology Consulting GmbH Source: Henrik Kniberg, http://www.crisp.se/henrik.kniberg/presentations/scrum-intro-brief-henrik-kniberg.pdf

Mehr

Mike Cohn Mit einem Vorwort von Kent Beck. User Stories. für die agile Software-Entwicklung mit Scrum, XP u.a.

Mike Cohn Mit einem Vorwort von Kent Beck. User Stories. für die agile Software-Entwicklung mit Scrum, XP u.a. Mike Cohn Mit einem Vorwort von Kent Beck User Stories für die agile Software-Entwicklung mit Scrum, XP u.a. Mike Cohn User Stories Übersetzung aus dem Amerikanischen von Martina Hesse-Hujber Bibliografische

Mehr

AGILER TESTMANAGER EIN OXYMORON?

AGILER TESTMANAGER EIN OXYMORON? AGILR ANAGR IN OXYMORON? Kay.Grebenstein@saxsys.de AGILR ANAGR IN OXYMORON? Benötigen wir mit Scrum noch die Rolle estmanager? 1 AGILR ANAGR IN OXYMORON? Aufgaben SCRUM AUFGABN Strategische bene (Qualitätsmanager)

Mehr

Was fehlt Scrum? 31. März 2014 Erich Oswald CTO Ergon Informatik AG

Was fehlt Scrum? 31. März 2014 Erich Oswald CTO Ergon Informatik AG Was fehlt Scrum? 31. März 2014 Erich Oswald CTO Ergon Informatik AG Scrum ist eine Erfolgsstory Aus der Praxis entstanden Nachweislich erfolgreich Gut geeignet für komplexe Probleme Produktentwicklung

Mehr

Produktmanagement vom Kundenticket zum Release

Produktmanagement vom Kundenticket zum Release Produktmanagement vom Kundenticket zum Erfahrungen aus vier Jahren Entwicklung nach SCRUM, Geschäftsführer, Scrum Master 7 von 58 9 von 58 Bekannte Kunden 10 von 58 17 von 58 20 von 58 Ziele der Einführung

Mehr

Moderne Softwareentwicklung

Moderne Softwareentwicklung Moderne Softwareentwicklung Tools Prozesse - Practices Thomas Schissler / artiso AG Ihre Herausforderungen? http://www.flickr.com/photos/5auge/9134637318/ Effizienz Ist Software-Entwicklung heute effizient?

Mehr

O Reillys Taschenbibliothek. Scrum. kurz & gut. Rolf Dräther, Holger Koschek & Carsten Sahling O REILLY

O Reillys Taschenbibliothek. Scrum. kurz & gut. Rolf Dräther, Holger Koschek & Carsten Sahling O REILLY O Reillys Taschenbibliothek Scrum kurz & gut O REILLY Rolf Dräther, Holger Koschek & Carsten Sahling Inhalt Vorwort..................................... 7 1 Einführung...................................

Mehr

REQUIREMENTS ENGINEERING IN AGILEN PROJEKTEN BOOKLET VERSION 3. Copyright 2015 bbv Software Services AG

REQUIREMENTS ENGINEERING IN AGILEN PROJEKTEN BOOKLET VERSION 3. Copyright 2015 bbv Software Services AG BOOKLET REQUIREMENTS ENGINEERING IN AGILEN PROJEKTEN VERSION 3 Copyright 2015 bbv Software Services AG PROFITIEREN SIE VON UNSERER ERFAHRUNG! Kontakt Schweiz bbv Software Services AG Blumenrain 10 6002

Mehr

Scrum-Einführung bei der Projektron GmbH

Scrum-Einführung bei der Projektron GmbH Business Coordination Software Kosten sparen. Termine einhalten. Ziele erreichen. Scrum-Einführung bei der Projektron GmbH Matthias Fleschütz Projektron GmbH Jens Wilke headissue GmbH Projektron GmbH Softwarehersteller

Mehr

Aufwandsschätzung in Scrum

Aufwandsschätzung in Scrum Aufwandsschätzung in Scrum 1 Planning Poker und Varianten 2 HINWEIS Aus lizenzrechtlichen Gründen sind in dem Handout die meisten Bilder und Grafiken entfernt worden. Ich bitte um Verständnis. 3 1. Scrum

Mehr

Das Who s Who der agilen Methoden Golo Roden

Das Who s Who der agilen Methoden Golo Roden Das Who s Who der agilen Methoden Golo Roden www.goloroden.de www.des-eisbaeren-blog.de Über mich > Wissensvermittler und Technologieberater >.NET, Codequalität und agile Methoden > MVP für C#, zweifacher

Mehr

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication Software-Dokumentation im agilen Umfeld Marion Bröer, parson communication parson communication Software- und Prozessdokumentation Wissensmanagement Wikis und XML-basierte Dokumentation Schulungen und

Mehr

Scrum. Golo Roden. www.goloroden.de www.des-eisbaeren-blog.de

Scrum. Golo Roden. www.goloroden.de www.des-eisbaeren-blog.de Scrum Golo Roden www.goloroden.de www.des-eisbaeren-blog.de Über mich > Wissensvermittler und Technologieberater >.NET, Codequalität und agile Methoden > MVP für C#, zweifacher MCP und CCD > Autor, Sprecher

Mehr

Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" bei AGFA HealthCare

Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells SCRUM bei AGFA HealthCare Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" bei AGFA HealthCare SCRUM Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" eines Entwicklerteams von AGFA HealthCare 2 Praktische

Mehr

Boris Gloger. Serum. und schnell entwickeln HANSER

Boris Gloger. Serum. und schnell entwickeln HANSER Boris Gloger Serum und schnell entwickeln i / HANSER Geleitwort von Ken Schwaber Vorwort XIII XV 1 Einleitung 1 1.1 Serum - Veränderungsmanagement 1 1.2 Der Fahrplan des Buches 3 1.3 Scrum-Zertifizierungsmöglichkeiten

Mehr

#LASZH @LeanAgileScrum @chrishassa. Story Maps. Liefern was wirklich zählt. Christian Hassa. 10:30 Conference Room 2

#LASZH @LeanAgileScrum @chrishassa. Story Maps. Liefern was wirklich zählt. Christian Hassa. 10:30 Conference Room 2 #LASZH @LeanAgileScrum @chrishassa Story Maps Liefern was wirklich zählt Christian Hassa 10:30 Conference Room 2 Lean, Agile & Scrum Konferenz 2013 Warum agile Software Entwicklung? Product Backlog Satisfy

Mehr

Internet Briefing Agile SW-Entwicklung

Internet Briefing Agile SW-Entwicklung 1 www.namics.com Internet Briefing Agile SW-Entwicklung 6. Februar 2007 Peter Stevens, Principal Consultant Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich Agenda 2 www.namics.com 3 www.namics.com

Mehr

AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015

AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015 AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015 Agiles Vorgehen 2 Agiles Vorgehen 3 WAS BEDEUTET AGIL Abstimmung über Ziel (nicht konkretes Entwicklungsergebnis)

Mehr

Scrum Fahrplan@Volkswagen

Scrum Fahrplan@Volkswagen Volkswagen Aktiengesellschaft Center of Excellence Brieffach 13300 38436 Wolfsburg Deutschland Telefon +49 (0) 5361 9-962613 Telefax +49 (0) 5361 957-30072 E-Mail stefan.waschk@volkswagen.de Internet www.volkswagenag.com

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Projektmanagement durch Scrum-Proxies

Projektmanagement durch Scrum-Proxies Cologne Intelligence GmbH Projektmanagement durch Scrum-Proxies Integration von Vorgehensmodellen und Projektmanagement 17. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik e.v. Stuttgart,

Mehr

Stoppt Scrum! conplement AG 2011. All Rights Reserved. Freitag, 1. Juli 2011

Stoppt Scrum! conplement AG 2011. All Rights Reserved. Freitag, 1. Juli 2011 Stoppt Scrum! 2 conplement AG 2011. All Rights Reserved. Anleitung zum Ruinieren eines Scrum-Teams 28.06.2011 Udo Wiegärtner Bereichsleiter Software Engineering Scrum Master, Scrum Developer Trainer conplement

Mehr

HOOD Service Portfolio

HOOD Service Portfolio Denn sie wissen nicht was sie tun! Den Überblick über agile Backlogs behalten. Susanne Mühlbauer, Jens Donig, HOOD GmbH, Oktober 2012 HOOD Service Portfolio -2- Was ist ein Backlog? Der Begriff Backlog

Mehr

Agiles Projektmanagement mit Scrum

Agiles Projektmanagement mit Scrum Agiles Projektmanagement mit Scrum Josef Scherer CSM, CSP Lösungsfokussierter Berater josef.scherer@gmail.com 2009, Josef Scherer Scherer IT Consulting Freiberuflicher Scrum Coach Lösungsfokussierter Berater

Mehr

SCRUM. Software Development Process

SCRUM. Software Development Process SCRUM Software Development Process WPW 07.08.2012 SCRUM Poster www.scrum-poster.de Was ist Scrum? Extrem Schlanker Prozess 3 Rollen 4 Artefakte Wenige Regeln Die Rollen Product Owner Der Product Owner

Mehr

Social Media als Hilfsmittel für agile Projekt-Teams

Social Media als Hilfsmittel für agile Projekt-Teams Social Media als Hilfsmittel für agile Projekt-Teams 14. Sept. 2010, Zürich Dr. Hans-Peter Korn www.korn.ch "Agiles" Management: Wozu? Resultat > Konzept / Plan Planen - Reisen - Ankommen voraussehbar,

Mehr