AGILES SCHÄTZEN IM TEAM: VERFAHREN IN DER AGILEN SOFTWAREENTWICKLUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AGILES SCHÄTZEN IM TEAM: VERFAHREN IN DER AGILEN SOFTWAREENTWICKLUNG"

Transkript

1 schwerpukt m e h r z u m t h e m a : ifos.seibertmedia.et/display/websoftware/agile+vorhersage der autor AGILES SCHÄTZEN IM TEAM: VERFAHREN IN DER AGILEN SOFTWAREENTWICKLUNG Mit Aufwadsschätzuge mache es sich Software-Etwicklugsteams zu Recht schwer: Der Kude will vorweg wisse, was ei eues Feature i seier Software kostet. Selbst we wir de geate Betrag (Aufwad) explizit als Schätzug deklariere, wisse wir doch, was passiere wird: Im Nachhiei agelt us der Kude darauf fest. Das versucht ma i der agile Softwareetwicklug zu umgehe ud beschätzt deshalb keie Aufwäde, soder die Komplexität eies Features i Relatio zu de adere. Dieser Artikel beschreibt, wie agile Teams schell zu solche Schätzuge komme. Joachim Seibert ist CTO ud Geschäftsführer der //SEIBERT/ MEDIA GmbH aus Wiesbade. Als überzeugter Verfechter agiler Methodik ud zertifizierter Scrum Professioal hat er es sich zur Aufgabe gemacht, Teams ud Uterehme agiler zu mache. Als Softwareetwickler wird ma häufig mit der Frage kofrotiert: Wie lage brauchst du dafür? Schätz doch mal! De es ist ja ei durchaus verstädliches Bedürfis des Kude oder Projektverat - wortliche zu wisse, wa die eue Fuktio edlich fertig ist (Zeitplaug) ud was das Gaze eigetlich koste soll (Aufwad bzw. Koste). Der Software - etwickler steht u aber vor eiem Dilemma: Er ka ud will icht geau sage, wie viele Stude er och beötigt, de er vermag de exakte Verlauf seier Arbeit icht zu progostiziere. Klappt alles wie geplat? Gibt es Probleme mit dieser geplate SQL-Abfrage oder sieht die Webseite im Iteret Explorer am Ede auch wirklich geauso aus wie i Firefox & Co.? Er ka icht alle Evetualitäte absehe bzw. eikalkuliere. Nu köte der Kude arege: Er ka doch eie Dreipuktschätzug abgebe ud mir de mideste, maximale ud de erwartete Aufwad mitteile. Damit hat sicher jeder scho mal gearbeitet. Deoch: Abgesehe davo, dass zwische de geate Miimal- ud Maximal agabe machmal Welte liege, gibt es auch keie Garatie dafür, dass der Höchstbetrag icht überschritte wird. Es ist ebe am Ede doch ur eie Schätzug. We also Schätzuge letztlich sehr ugeau ausfalle, stelle sich folgede Frage: Wie viel wolle wir i eie Vorabschätzug der Aufwäde ivestiere? Soll der Etwickler sich richtig viel Zeit ehme ud versuche, jedes geplate Feature auf die eizele umzusetzede Bestadteile heruterzubreche? Ka er das vorab überhaupt? Welche Aufwäde müsse de eigetlich i der Schätzug berück - sichtigt werde? Nur der Impleme - tierugs aufwad für die zu schätzede Fuktio? Was ist mit Desiger, Tester, Systemadmiistratore ud Projekt - maage met (bzw. Product Ower (PO) ud ScrumMaster), die a der Realisierug auch i gewisser Weise beteiligt sid? Uter dem Motto Usere Schätzuge müsse besser werde ivestiere Projekt - maager ud ihre Softwareetwickler teilweise richtig viel Zeit ud etwickel komplizierte Schätzverfahre, um vermeitlich geauere Schätzuge zu geeriere. So werde Vergageheitswerte betrachtet ud Risikoaufschläge optimiert. Ma diskutiert, wie hoch ei Projektmaage met- ud Testaufschlag sei müsste. Dabei ist die geaue Schätzug doch ei Widerspruch i sich. We wir es geauer wüsste, da müsste wir icht schätze. Ei Mitarbeiter vo 1&1 hat auf die Frage ach der Geauigkeit eier Schätzug ud dem Zeitaufwad, um sie zu erhalte, eie eifache ud kosequete Atwort parat: de selbst gebastelte Schätzwürfel (vgl. [Sch], Abb. 1: Der selbst siehe Abbildug 1). We wir sowieso icht geau wisse, was auf us zukommt, wieso da icht eifach würfel? Ich gebe zu: Diese Methode ist auch mir icht wisseschaftlich geug. Schließlich ist Softwareetwicklug kei Glücksspiel. Aber habe wir de Alterative, die mit vertretbarem Aufwad eihergehe? Wie wäre es, we wir statt zu würfel es etwas geauer versuche ud weigstes die geplate Features relativ zueiader ach ihrer Komplexität bewerte? Das ist eie Aussage, die dem Kude sicher hilft: Wie teuer wird wohl welches Feature im Verhältis zu eiem adere ohe zu diesem Zeitpukt eie kokrete Euro- Betrag direkt scho ee zu köe. Relatives Schätze: Relatioe herstelle Dieses ist größer als jees. Aussage dieser Art treffe wir im Alltag häufig, teilweise auch, ohe kokrete Werte zu ee. Die Übug i Kaste 1 soll ei solches gebastelte Schätzwürfel.

2 schwerpukt Was ist relatives Schätze? Dazu ei Alltagsbeispiel ferab der Softwareetwicklug: Mich fragt jemad, ob ich de wisse, wie groß die Fläche folgede Läder i Quadratkilometer ist: USA, Deutschlad (DE), Schweiz (CH) ud Frakreich (FR). Kurz gesagt: Ich habe keie Ahug, Wikipedia weiß es sicher ich icht. Allerdigs ka ich auf jede Fall sage, welches Lad flächemäßig größer als das adere ist. Ich ka also eie Größe-Reihefolge herstelle: CH < DE < FR < USA. We es och etwas geauer sei soll, ka ich zusätzlich versuche, die Größerelatio der Läder i Zahlewerte zu schätze: CH: 1 < DE: 5 < FR: 8 < USA: 100. Eie Recherche bei Wikipedia ergibt u: CH: 41 Tkm² < DE: 357 Tkm² < FR: 547 Tkm² < USA: Tkm². I Verhältisagabe übersetzt, heißt das: CH: 0,6 < DE: 5 < FR: 7,7 < USA: 137 Gar icht schlecht getroffe, oder? Wie ist diese Schätzug zustade gekomme? 1. Zuallererst wird ei Referezwert gesucht, de ma gut ket ud abschätze ka. I diesem Fall ist das für mich atürlich Deutschlad. 2. Für diese Referezgröße wird u (scheibar) willkürlich ei Referezwert vergebe, hier z. B. der Wert Davo ausgehed, werde die adere Läder bzw. dere relatives Verhältis zu - eiader geschätzt. Das fällt leicht bei Dige mit ählicher Größe, hier CH, DE, FR. 4. Bei verhältismäßig große Dige fällt us die Beschätzug allerdigs schwer ud wird ugeau, wie das Beispiel USA zeigt. Kaste 1: Relatives Schätze: ei Alltagsbeispiel. Alltagsbeispiel aufzeige. Als Software - etwickler schätze wir u atürlich icht so triviale Dige wie die Größe vo Läder, die ma am Ede ja auch (Wikipedia sei Dak) eifach achschlage ka. Teilweise wüscht sich der Kude für seie Software relativ große eue Features, dere eizele Facette im Vorfeld gar icht absehbar sid, geschweige de die otwedige Arbeitsschritte. Wie lage wir dara sitze, welche Aufwad dieses Feature also produziert, köe wir zu diesem Zeitpukt icht sage. Die Frage, wie komplex eie Aforderug im Verhältis zu eier adere ist, köe wir allerdigs beatworte. Komplex bedeutet dabei erst eimal icht, dass die Umsetzug besoders zeititesiv ud mit großem Aufwad verbude ist. Komplexität ist vielschichtiger. Beispiele köte sei: Es gibt eie komplizierte Ablauf (Workflow), der durchschritte werde soll. Es sid viele Bereiche der Software betroffe. Es sid sehr viele Äderuge vorzuehme. Es sid viele Persoe ivolviert. We us der Kude eie Liste mit ge - wüschte Features vorlegt, köte wir also versuche, diese (geau wie bei dem Läder-Beispiel i Kaste 1) ach ihrer Komplexität zu orde ud i eiem zweite Schritt die Relatioe zu beschätze. Fiboacci-Schätzskala Sobald wir Verhältisse schätze, stellt sich die Frage der Skala. Beim Beschätze der Läder habe wir gelert, dass die Beschätzuge ugeauer werde, we die Dige größer sid. Das sollte usere Skala berücksichtige. Eie Zahlefolge, die die Eigeschaft mitbrigt, ach obe immer größere Abstäde zu habe, ist die Fiboacci-Folge: 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, 55, 89, Dara ageleht, hat sich die heute i der agile Welt etablierte Skala etwickelt, die zur Beschätzug heragezoge wird: 1, 2, 3, 5, 8, 13, 20, 40, 100. Die wichtigste Eige - schaft dieser Zahlefolge: Je größer die Zahl ist, desto größer ist der Abstad zur letzte also geau das, was wir vorhi festgestellt habe: Je größer die Schätzug ist, desto ugeauer wird sie. Die Crux der Story-Poits Die Zahle bzw. Größe der Verhält is - agabe werde i der agile Welt häufig Story-Poits (vo User-Story) oder Kom p - lexitätspukte geat. Das hat sich etabliert, ist aber eigetlich missverstädlich, de es impliziert eie Werteiheit ud ebe kei Verhältis mehr. Daraus etsteht da häufig das Missverstädis, ma köe doch gleich i Persoetage beschätze bzw. direkt umreche, i der Art: Ei Story-Poit etspricht bei us füf Persoetage. Natürlich sid Umrechuge vo Komp lexität i Aufwad i gewisse Maße otwedig schließlich möchte der Kude abschätze köe, wie weit er de Geldbeutel für ei Feature aufmache muss. Allerdigs ist eie Umrechug vo Komplexitätsverhältisse i Aufwad icht trivial. Dazu später mehr. Das Team schätzt Wichtig i agile Softwareprojekte ist die Autoomie bzw. die Selbstorgaisatio des Teams. Diese ist ur da gewährleistet, we Etscheiduge auch im Team getroffe werde. Dazu zählt uter aderem auch die Aufwadsschätzug, asoste steckt gerade i diese Schätzuge immer wieder Kofliktpotezial: Eizele fühle sich oder vielmehr ihre Bedeke bezüglich der Beschätzug icht berück - sichtigt. Habe ich doch gleich gewusst, dass diese Schätzug urealistisch ist, ist eie typische Aussage vo Etwickler, die sich mit Schätzuge kofrotiert sehe, a dee sie icht beteiligt ware. Es schätzt also das Team. Das Maage - met erwidert daraufhi häufig: Das ist aber uheimlich teuer. Die verbrige doch auch so scho geug Zeit i Meetigs. Noch ei Grud mehr, warum wir Verfahre brauche, um möglichst schell zu eier Schätzug zu komme. Nebe der gerade ageführte Akzeptaz sei diesem Maager als weiteres Argumet geat, dass es sehr wichtig ist, dass das Team sich frühzeitig mit de Aforderuge beschäftigt, damit alle wisse, was auf sie zu - kommt. Teams i agile Projekte sid optimalerweise cross-fuctioal besetzt. Nebe Soft wareetwickler gehöre auch Desig - er, Tester, Systemadmiistratore (auf eudeutsch: DevOps) zum Team. We wir u also keie Aufwäde schätze, soder auf relative Komplexitätsab schät - zuge hiarbeite, hat das de große Vorteil, dass alle im Team aktiv a dieser Schätzug teilehme köe ud so eie 48 49

3 schwerpukt Jedes Teammitglied erhält eie Satz Karte, auf dee die Zahle der abgewadelte Fiboacci-Folge stehe. Häufig gibt es zusätzliche Karte wie?, Uedlich oder Kaffeepause, um de Teilehmer die Möglichkeit zu gebe, mit de Karte ihre Bedürfisse ach eier geauere Erklärug oder eier Meetigpause zu visualisiere. Der PO stellt die erste Aforderug vor ud beatwortet Frage des Teams. Der ScrumMaster fragt das Team, ob es bereit zum Poker ist, ud auf Drei, zwei, eis! zeigt jeder Teilehmer die vo ihm ausgewählte Karte. Nu erkläre sich derjeige mit der höchste Schätzug ud derjeige mit der iedrigste gegeseitig, warum sie etspreched geschätzt habe. Es erfolgt eie zweite Pokerrude. Die kurze Variate: Nach der zweite Rude wird stets die größte geate Schätzug verwedet. Liege die Schätzuge allerdigs weiterhi sehr weit auseiader, sollte die Story zuerst zwischegeparkt ud am Ede ereut betrachtet werde. Die ausführlichere Variate: Es werde so viele Pokerrude durchgeführt, bis alle die gleiche Schätzug abgegebe habe. Kaste 2: Plaugspoker-Spielregel. tatsächliche Teamschätzug erreicht wird. Eie typische Aussage, wie Ich weiß doch icht, wie lage du für die Impleme - tierug brauchst, ist somit obsolet. Wie köe wir aber sicherstelle, dass das Team sich i diese Aforderugs - workshops (i Scrum auch häufig Backlog- Groomig oder auch explizit Estimatio Meetig geat) icht i ellelage Detaildiskussioe verstrickt, soder diese Treffe so kurz ud effiziet wie ur möglich gestaltet? Dazu wäre eie feste Vorgehesweise sivoll, um möglichst rasch ud reibugslos zur obe erläuterte Komplexitätsabschätzug (bzw. -relatio) zu komme. Agile Schätzverfahre I der agile Softwareetwicklug habe sich Verfahre etabliert, die gerade bei der Beschätzug im Team helfe, eie schelle Schätzvorgag zu gewährleiste. All diese Verfahre habe zum Ziel, mit möglichst weig Aufwad eie relative Komp - lexitätsschätzug zu erreiche. Als Schätz - skala hat sich hier die obe agesprochee abgewadelte Fiboacci-Folge durchgesetzt. Im Folgede beschreibe ich drei vo mir ausgewählte Verfahre, die uter agile Teams verbreitet sid ud die i usere agile Softwareetwicklugsteams bei //SEIBERT/MEDIA ebefalls Awedug fide. Dabei erläutere ich jeweils, wie wir selbst diese Verfahre eisetze. Vo Uterehme zu Uterehme ud vo Team zu Team ka es durchaus Uter - schiede im praktische Eisatz gebe. Grudregel Alle Verfahre sehe vor, dass derjeige, der die Aforderuge stellt (i Scrum beispielsweise der PO), sowie das komplette Etwicklugsteam awesed sid. Die Aforderuge sollte stets i Papierform (Karte) vorliege die Hadhabug vo Papier aktiviert ud ivolviert die Teil - ehmer viel stärker als eie Beamer- Präsetatio. Darüber hiaus ist es auch möglich, dem Atragssteller eie Aforderug ohe Abgabe eier Schätzug als icht schätzbar zurückzugebe. I diesem Fall ist die Aforderug i modifizierter Form ereut vorzulege. Schätzuge werde immer da ud ur da aktualisiert, we sich die fachliche Aforderuge äder. Das sollte im Laufe des Projekts immer der Fall sei, da häufig ugeaue Iitiala - forderuge für die Umsetzug kokretisiert werde müsse. Der Klassiker: Plaugspoker Jeder, der scho ei bissche mit agiler Softwareetwicklug zu tu hat, ket es, OBJEKTspektrum ist eie Fachpublikatio des Verlags: SIGS DATACOM GmbH Lidlaustraße 2c Troisdorf Tel.: / Fax: / das Poker um Aufwäde. Deshalb sei dieses Verfahre zuerst geat. Die Regel des Plaugspoker sid i Kaste 2 beschriebe. Der größte Vorteil dieses Verfahres be - steht dari, dass jedes Teammitglied seie Schätzug völlig ubeeiflusst abgibt jedefalls theoretisch. Allerdigs zeigt die Praxis, dass es mit der ubeeiflusste Beschätzug icht immer so weit her ist. Bei der Vorab-Befragug des PO kommt es hi ud wieder zu Kommetare der Mitspieler wie, Puh, das ist aufwädig oder umgekehrt Das ist ja eifach, was eie da atürlich i der persöliche Beschätzug beeiflusst. Hier ist der ScrumMaster gefragt, solche Dige möglichst zu uterbide. Zusätzlich ist die gemeisame Defiitio eier feste Time box wichtig sost ka es (vor allem bei Verwedug der ausführliche Variate des Pokers, siehe Kaste 2) uter Um städe recht lage dauer, bis ei gemeisames Ergebis erreicht ist. Eie große Nachteil sehe ich außerdem dari, dass ma hier icht erst mit eier Reihefolge (Sortierug) arbeitet, wie wir es atürlicherweise (ohe feste Regel) tu würde (siehe ochmals das Beispiel i Kaste 1). Dadurch fällt es de Teileh - mer schwerer, das gerade zu schätzede Feature im Hiblick auf die Gesamtheit der Aforderuge eizusortiere. Aforderugskartespiel: Das Estimatio Game Das Estimatio Game (vgl. [Röp09]) eriert i Sache Ablauf ud Regel tatsächlich a ei Kartespiel wie Rommé oder Mau-Mau. Es folgt diese Spielregel: User-Storys auf Karte mitbrige: Der PO brigt seie Features (User-Storys) als Kartestapel mit zur Beschätzug. Reihefolge herstelle: Das erste Ziel besteht dari, auf dem Tisch eie Reihefolge der Karte ach aufstei-

4 schwerpukt Abb. 2: Estimatio Game: eie Reihefolge erzeuge. geder Komplexität zu erzeuge (siehe Abbildug 2): Gaz ute i der Folge liegt die eifachste, gaz obe die komplexeste. Das Team muss sich u eiige, wo obe ud wo ute ist. Herumwaderde Karte: Wadert eie Karte i der Reihefolge hi ud her, muss der PO sie aus dem Spiel ehme. Offebar ist die Aforderug icht exakt geug beschriebe ud es besteht Ueiigkeit im Team, welche Ihalt das Feature geau hat. Ist die Reihefolge hergestellt, geht es im ächste Schritt darum, Größeverhält isse zu beschreibe, diese Reihefolge also um Story-Poit-Beschätzuge zu ergäze: Referez defiiere: Das Team muss zuerst ei Referez-Story mittlerer Größe (ca. i der Mitte der gefudee Reihe - folge) auswähle, die es eiigermaße gut überblicke ka (Beispiel: Deutsch lad bei der Beschätzug der Lädergröße). Referez beschätze: Für die gewählte Referez muss u eie Beschätzug abgegebe werde. Das ka etweder ohe spezielles Verfahre durch Ko - ses im Team oder auch durch eie schelle Pokerrude erfolge. Sivolle Werte aus der Praxis liege zwische drei ud füf Story-Poits. Referez beibehalte: Ist das Referez- Feature eimal gewählt ud beschätzt, muss es bei folgede Schätzmeetigs stets als Referez herhalte ud sollte immer mit i die Reihefolge (erster Schritt) eisortiert werde ud zwar uabhägig davo, ob es bereits realisiert wurde oder icht. Skala ergäze: Nu durchläuft ma die Reihefolge, vom Referez-Feature ausgehed, erst ach ute (kleier) ud fragt das Team, ab wa die ächs te Stufe i der Skala erreicht wird (Etschei - dug im Koses). Ebeso verfährt ma aschließed i die Gegerichtug. Dieses Verfahre kommt i usere Et - wicklugsteams sehr oft zur Awedug. Das Herstelle eier Komplexitäts - reihefolge aller vorgelegte Feature- Wüsche fällt de Teams erfahrugsgemäß häufig leichter, als jede Story wie beim Poker eizel zu bewerte. Ohe Worte scheller schätze Als drittes Verfahre soll die magische Beschätzug (Magic Estimatio, vgl. [Cam10], siehe Abbildug 3) ageführt werde, die ursprüglich vo Boris Gloger vorgestellt wurde. Die Spielregel zu diesem Verfahre sid i Kaste 3 achzulese. Boris Gloger erklärt die Methode ausführlich i eiem YouTube-Video (vgl. [Glo11]). Der wesetliche Vorteil dieser Methode besteht dari, dass sich i kürzester Zeit eie große Mege a Aforderuge beschätze lässt. Somit ist dieses Verfahre ideal dazu geeiget, auch für große Projekte bzw. lage Feature-Liste eie schelle Iitialschätzug mit miimalem Zeitaufwad zu erhalte. Zwar stellt sich i der Praxis heraus, dass es de Teams schwer fällt, komplett ohe zu spreche zu agiere (wir tediere ebe dazu, us erkläre zu wolle). Habe sich Teams aber a dieses Verfahre gewöht, köe sie selbst mit kapp gewählte Timeboxes ei gemeisames Ergebis fide, mit dem am Ede alle eiverstade sid. Vo der Komplexität zum Aufwad I der Regel reicht dem Kude eie Komplexitätsagabe, wie obe beschriebe, icht aus Story-Poits sid zu abstrakt. Er will eie Aufwadsschätzug habe ( Ich muss doch ei festes Budget beatrage ). Das Team spielt: Die Teammitglieder sid u reihum am Zug. Jeder Spieler macht eie vo zwei mögliche Züge: Der Spieler zieht eie Karte vom Stapel, liest diese vor ud stellt dem PO Verstädisfrage. Daraufhi legt er sie a eie vo ihm gewählte Stelle ierhalb der Reihefolge ab. Oder der Spieler verschiebt mit eier kurze Begrüdug (ei Satz) eie bereits auf dem Tisch liegede Karte a eie adere Stelle i der Reihefolge. Die Fiboacci-Folge wird auf dem Tisch (oder auf dem Bode, we der Tisch icht groß geug ist) ausgelegt (z. B. mit eiem Satz Pokerkarte). Dabei sid die immer größer werdede Abstäde zwische de Werte zu berücksichtige (mehr Abstad zwische de Werte 5 ud 8 als zwische 2 ud 3). Der PO breitet seie Karte mit de Aforderuge auf dem Tisch aus. Das Team fägt a, die Karte ierhalb der Schätzskala zu verteile. Dabei darf weder gesproche, och overbal per Gestik ud Mimik kommuiziert werde. Ei Teammitglied darf jederzeit eie bereits zugeordete Karte ereut verschiebe. Wadert eie Karte städig hi ud her (Nervous Nelly), muss der PO sie aus dem Spiel ehme, um sie achträglich zu diskutiere. Kaste 3: Magic-Estimatio-Spielregel

5 schwerpukt Eie erste grobe Schätzug ka dadurch erreicht werde, dass das Team eie so geate Task-Breakdow (Defiitio der Realisierugsschritte mit Schätzug der jeweilige Umsetzugszeit) ur für das vermeitlich gut bekate Referez-Feature (siehe Estimatio Game) macht ud da de Aufwad für die adere Afor - deruge etspreched über das Verhältis umrechet. Natürlich hadelt es sich hierbei um eie istabile, icht belastbare Wert icht mehr als eie iitiale Haus - ummer. Abb. 3: Magic Estimatio: Stille Beschätzug. Bei bestehede Teams ud laufede Projekte, die praxiserprobt sid, ka eie Umrechug ahad vo Erfahrugs - werte erfolge. Über die Velocity ( Wie viele Story-Poits schafft mei Team durchschittlich pro Sprit? ) lässt sich erreche, was ei Story-Poit zum aktuelle Zeitpukt kostet. I der Scrum-Praxis bedeutet das, midestes drei Sprits lag Erfahrugswerte zu sammel, die ma zur Umrechug heraziehe ka. Zu beachte ist, dass der Wert eies Story-Poit aus diverse Grüde durchaus währed des Projektverlaufs schwake ka. Nach jedem Sprit sollte dieser Wert deshalb ereut ermittelt werde. Gibt es dagege keie Werte aus der Praxis, was etwa zu Begi eies Projekts der Fall ist, ist eie Umrechug vo Komplexität i Aufwad och schwieriger. Liks Fazit Eie relative Komplexitätsbeschätzug ist sivoll. Vorab scho alle Evetualitäte ud Schritte der Umsetzug zu kee, ist sehr aufwädig bzw. meistes sogar umöglich. Nimmt ma diese Usicherheit als gegebee Voraussetzug hi, ist eie schellere Beschätzug über die Verhält - isse der Features utereiader möglich. Da die Beschätzug i agile Projekte immer eie Teamleistug sei sollte, ist es empfehleswert, stets dieselbe Schätzver - fah re eizusetze, um de ötige Zeit - aufwad zu miimiere. Ich empfehle agile Teams, für ihre Schätzuge das Estimatio Game auszuprobiere. Diese Methode hat eie hohe Akzeptaz, weil sie sich atürliche, alltägliche Vorgehes - weise bei der Bildug vo Reihefolge zuutze macht. Gerade i Sprit-Plaig- Meetigs (bzw. beim Backlog Groomig), i dee ausschließlich die eue Afor - deruge im laufede Projekt (im Schitt weiger als zeh) zu beschätze sid, führe geübte Teams mithilfe des Estimatio Games i weige Miute eie Story- Poit-Beschätzug durch. Nur we größere eue Projekte astehe ud viele Storys zu beschätze sid, setze wir Verfahre wie Magic Estimatio ei, um och mehr Zeit zu spare. [Cam10] D. Campey, Magic Estimatio, 2010, siehe: campey.blogspot.com/2010/09/magic-estimatio.html [Glo11] B. Gloger, Magic Estimatio, 2011, siehe: youtube.com/watch?v=qocero1j65y [Röp09] S. Röpstorff, Team Estimatio Game, 2009, siehe: projekt-log.de/allgemei/team-estimatio-game/ [Sch] S. Schmidt, Aufwad schätze, ohe Aufwad zu habe, siehe: blog.schst.et/2010/06/plaig-dice/

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Nutzerorientiertes Design: Schnell zu stimmigen Lösungen

Nutzerorientiertes Design: Schnell zu stimmigen Lösungen Nutzerorietiertes Desig: Schell zu stimmige Lösuge http://uxpa.org/ Nutzerorietiertes Desig: Schell zu stimmige Lösuge Viele Uterehme setze i der Softwareetwicklug auf agile Vorgehesweise wie Scrum oder

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

10. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE

10. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE Folge, Reihe, Grezwerte 0. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE 0.. Folge (a) Defiitio Betrachtet ma bei eier Fuktio ur jee Fuktioswerte, die sich durch Eisetze vo Argumete aus de atürliche Zahle ergebe, so erhält

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Raiffeisenblatt. Im URLAUB Sicher und einfach bezahlen. WUNSCHKREDIT Erfüllen Sie sich jetzt Ihre Träume. u g

Raiffeisenblatt. Im URLAUB Sicher und einfach bezahlen. WUNSCHKREDIT Erfüllen Sie sich jetzt Ihre Träume. u g Ausgabe 01ƒ/ƒ2015 Raiffeiseblatt Das Kudemagazi der Raiffeisebak Parkstette eg Im URLAUB Sicher ud eifach bezahle WUNSCHKREDIT Erfülle Sie sich jetzt Ihre Träume ie S e Nutz re e pp s A u g i k a VR-B

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Desperately seeking! Fachkräftemangel in der Außenwirtschaft. 200 TAGE IM AMT Der neue Zoll-Chef im Interview

Desperately seeking! Fachkräftemangel in der Außenwirtschaft. 200 TAGE IM AMT Der neue Zoll-Chef im Interview Kompaktwisse für de Außehadel Ausgabe 3/2013 200 TAGE IM AMT Der eue Zoll-Chef im Iterview SANKTIONSLISTENPRÜFUNG Mitarbeiterscreeig outsource? Kee Sie scho das eue Fachmagazi für die Außewirtschaft? TÜRKEI-EU

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

S-PENSION. Sparen Sie sich eine Zusatzrente für morgen an und genießen Sie sofortige Steuervorteile.

S-PENSION. Sparen Sie sich eine Zusatzrente für morgen an und genießen Sie sofortige Steuervorteile. S-PENSION Spare Sie sich eie Zusatzrete für morge a ud geieße Sie sofortige Steuervorteile. Ihalt 1. Es ist Zeit, die Iitiative zu ergreife 4 2. Geieße Sie sofortige Steuervorteile 5 3. Die Kapitalbildugsphase:

Mehr

Aufgaben zur vollständigen Induktion

Aufgaben zur vollständigen Induktion c 7 by Raier Müller - Aufgabe zur vollstädige Idutio We ichts aderes agegebe ist, da gelte die Behauptuge für IN {; ; ;...}. A) Teilbareit: ) ist gerade (d.h. durch teilbar). ) ist durch teilbar. ) ist

Mehr

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK Physikalische Prozesse, die eier statistische Gesetzmäßigkeit uterworfe sid, lasse sich mit eier Verteilugsfuktio beschreibe. Die Gauß-Verteilug

Mehr

PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN

PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN schwerpukt die autore PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN IT-Vorhabe mit großer Tragweite bedürfe eier grüdliche Aalyse der bestehede Eterprise-Systemladschaft.

Mehr

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Uiversität Heidelberg Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Übuge Aufgabe zu Kapitel 1 (aus: K. Hefft Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik, sowie Ergäzuge) Aufgabe 1.1: SI-Eiheite: a)

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

Documents to Go : mobil, sicher, überall

Documents to Go : mobil, sicher, überall Mai 2009 Ausgabe #2-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Co-Creatio als Paradigma Wissesmaagemet im Web 2.0 Dokumete-Maagemet ud Usability Documets to Go : mobil,

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Ivestitio ud Fiazierug - Vorlesug 11 - Prof. Dr. Raier Elsche Prof. Dr. Raier Elsche - 186 - Eiheitskursfeststellug Kursfeststellug ach dem Meistausführugsprizip durch Börsemakler. Kaufaufträge Verkaufsaufträge

Mehr

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab Eidgeössisches Departemet des Ier EDI Budesamt für Statistik BFS Führugsstab Dezember 2009 Kudebefragug BFS 2009 Berichterstattug 2/62 Ihaltsverzeichis 1 Zusammefassug 7 2 Ausgagslage, Ziel ud Erhebugsstruktur

Mehr

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden?

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Die Softwareetwicklug uterliegt i de letzte Jahre eiem starke Wadel

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

Ausgesprochen hochwertig: Hybride Qualitätskontrolle in agilem BPM

Ausgesprochen hochwertig: Hybride Qualitätskontrolle in agilem BPM Ausgesproche hochwertig: Hybride Qualitätskotrolle i agilem BPM Ausgesproche hochwertig: Hybride Qualitätskotrolle i agilem BPM Agile Methode erlaube das effiziete Erfasse ud Apasse vo Geschäftsprozess-Modelle.

Mehr

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank.

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank. Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Katoalbak Das kostelose Immobilieportal Ihrer Katoalbak. Massgescheidert auf Ihre Wüsche ud Bedürfisse Fiazierugsmodelle gibt es viele. Gemeisam mit Ihe fide wir die

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ "?R?5?PCFMSQGLEKGR#2* 2MMJQ.MQGRGMLGCPSLE $SLIRGMLQ@CPCGAFC PAFGRCIRSPIMLXCNRC B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP >PBIÉÁÁ!BWBJ?BOÁ Î0601,/Á$3BOPFLKÁ &KE>IQPSBOWBF@EKFP 'LF?JRQTCPXCGAFLGQ

Mehr

Die 10 wichtigsten Gründe

Die 10 wichtigsten Gründe Die 10 wichtigste Grüde AutoCAD Architecture Das bessere AutoCAD für Architekte ud Plaer Mit AutoCAD vertraute Nutzer köe AutoCAD Architecture sofort beutze, um Dokumetatioe, Zeich uge ud Bauteilliste

Mehr

1 n n n WOHnEIGEnTUM ja ODER nein?

1 n n n WOHnEIGEnTUM ja ODER nein? 1 WOHEIGETUM ja ODER EI? objekt Welche Haus- oder Wohugsform kommt ifrage (allei stehedes Haus, Reihehaus, Stockwerkeigetum etc.)? Welche Architekturstil bzw. welche Art vo Objekt suche Sie (alt, klassisch,

Mehr

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management März 2009 Ausgabe #1-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Vom Artefakt zum lebede Orgaismus Evolutio statt Revolutio: Dokumete-Hadlig bei der NATO Ei Drehbuch

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener der autor Kostati Dieer (kostati.dieer@cofipro.de) ist Leadig Cosultat bei der Cofipro AG. Er beschäftigt sich seit über zeh Jahre mit Softwarearchitektur ud sei Iteresse gilt allem, was IT ud Fachabteiluge

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellmig Aufgabeskript Fiazmathematik Ihalt: Aufgabe -: Eifache achschüssige Zise Aufgabe : Eifache vorschüssige Zise Aufgabe 4-5: Ziseszise bei Zisasammlug Aufgabe 6-: Ziseszise bei Zisauszahlug

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET AbaWebTreuhad Abacus ABAWEB TREUHAND Mit dieser modere Softwarelösug vereifache wir die Buchführug ud die Zusammearbeit zwische usere Kude ud us. Sie beötige keie eigee,

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Betriebswirtschaftliche Software für Bergbahe. Sie kee Ihre Brache. Wir auch. User Ziel ist es Prozesse ud Iformatioe i Berg bahe durch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Industrialisierung durch und durch

Industrialisierung durch und durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch Die Idustrialisierug vo IT ud die Eiführug eier SOA wurde jahrelag völlig separat vo uterschiedliche Persoe eies Uterehmes behadelt.

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken

QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken w QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER Im FiazVerbud der Volksbake Raiffeisebake » Die Kraft steckt i der Qualität. «(Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, 1844 1900)

Mehr

Clean Coding Cosmos: Teil 3: Kosmische Effizienz durch Team Clean Coding

Clean Coding Cosmos: Teil 3: Kosmische Effizienz durch Team Clean Coding Clea Codig Cosmos: Teil 3: Kosmische Effiziez durch Team Clea Codig www.clea-codig-cosmos.de Clea Codig Cosmos: Teil 3: Kosmische Effiziez durch Team Clea Codig Was bedeutet eigetlich clea? Usere Atwort

Mehr

FIBU Offene-Posten- Buchführung

FIBU Offene-Posten- Buchführung FIBU Offee-Poste- Buchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Rechugsprüfug i der Buchugserfassug... 4 2.2 Sammelbuchug... 5 2.3 Zahlugslauf aus offee Poste eilese... 6

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

Erwartungswert und Varianz bei Verteilungen und Glücksspielen

Erwartungswert und Varianz bei Verteilungen und Glücksspielen HL Saalfelde Erwartugswert / Variaz Seite vo 7 Wilfried Rohm Erwartugswert ud Variaz bei Verteiluge ud Glücksspiele Mathematische / Fachliche Ihalte i Stichworte: Erwartugswerte ud Variaz (Stadardabweichug)

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung Diagose vo Kompeteze i der berufliche Grudbildug Prof. Dr. Adreas rey Hochschule für Arbeitsmarktmaagemet i Maheim der uropäische Uio Übersicht BBG CH (2004) ud RLP-BBV (2006) Pädagogische Diagostik Defiitio

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

Geld. Frühlingsputz für Ihre Finanzen. Leckere Oster-Lämmchen. Tolle Vorteile für werdende Muttis. April 2011

Geld. Frühlingsputz für Ihre Finanzen. Leckere Oster-Lämmchen. Tolle Vorteile für werdende Muttis. April 2011 Geld Lebe Editio s a Wom April 2011 Frühligsputz für Ihre Fiaze Leckere Oster-Lämmche Tolle Vorteile für werdede Muttis Frühligsputz für Ihre Fiaze Versicheruge: welche sid ihr Geld wert? Das Thema Sicherheit

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitions Real Estate Corporate Finance

PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitions Real Estate Corporate Finance pestli & Co. 9 / 2009 www.pestli.de 1 PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitios Real Estate Corporate Fiace pestli & Co. ist ei Beratugshaus im Bereich Uterehmestrasaktio ud Corporate Fiace. Wir begleite usere

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

Neu! 19,99. D-Netz Qualität zum besten Preis! 729, Supergünstig! Mai 2013. ab 9,99 /Monat. Surfen & Telefonieren inkl. Tablet-PC ab 0,!

Neu! 19,99. D-Netz Qualität zum besten Preis! 729, Supergünstig! Mai 2013. ab 9,99 /Monat. Surfen & Telefonieren inkl. Tablet-PC ab 0,! Mai 2013 1&1 All-Net-Flat D-Netz Qualität zum beste Preis! * 729, 1&1 Tablet-FLAT 1&1 DSL ab 9, /Moat Surfe & Telefoiere ikl. Tablet-PC ab!* Mehr auf Seite 6-9. * Weitere Iformatioe fide Sie auf de Folgeseite.

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel Spare + Zahle e g le A + ziere + Fia rge + Vorso eile = 5 Vort s mehr Zi ahle ei z fr e spes rag mehr Ert ie rs Bous fü rt versiche optimal tze samtu = Ihr Ge E-Bakig Sicher ud flexibel E-Bakig auf eie

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

Wintersemester 2006/2007, Universität Rostock Abgabetermin: spätestens 24.10.2006, 09:00 Uhr. Aufgabe 1.1: (5 P)

Wintersemester 2006/2007, Universität Rostock Abgabetermin: spätestens 24.10.2006, 09:00 Uhr. Aufgabe 1.1: (5 P) Serie Abgabetermi: spätestes 24.0.2006, 09:00 Uhr Aufgabe.: 5 P Zeige Sie, dass das geometrische Mittel icht größer ist als das arithmetische Mittel, d.h., dass für alle Zahle a, b R mit a, b 0 gilt ab

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance Neueruge im Zahlugsverkehr für Deutschlad ud Europa Herausforderug ud Chace Ageda Allgemeie Iformatioe & aktueller Stad Rechtliche Rahmebediguge SEPA-Überweisug SEPA-Lastschrifte SEPA-Basis-Lastschrifte

Mehr

Im Dickicht der Gesundheitsreform

Im Dickicht der Gesundheitsreform Nr. 79 November 2003 Argumete zu Marktwirtschaft ud Politik Bürgerversicherug ud Kopfpauschale Im Dickicht der Gesudheitsreform Verkürzte Begriffe verschleier die ihaltliche Uzuläglichkeit beider Vorschläge

Mehr

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung Erebe Sie Ihre professioee Uified Commuicatios Lösug Der Ker der Seheiser-Cisco Kooperatio Das DevCoect Program vo Seheiser ud Cisco bietet ei breites Spektrum a Premium Headsets, die mit de Teefoe vo

Mehr