Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/ der Bundesregierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566. der Bundesregierung"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Ralph Lenkert, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/14472 Umsetzung von Hochwasserschutzmaßnahmen an der Donau Vorbemerkung der Fragesteller BeimDonauhochwasserimMaiundJuni2013miteinemPegelstandvon 12,80mmusstenzeitweiseTrinkwasserundStromabgestelltwerden.Der großenhilfsbereitschaftundsolidaritätdermenschenuntereinanderisteszu verdanken,dassdieausmaßederflutnichtnochweitausschlimmerwaren. AuchdiefinanziellenSoforthilfenfürdieBetroffenenhabendieFolgendes Hochwassers gelindert. Nach 31bAbsatz2desGesetzeszurVerbesserungdesvorbeugendenHochwasserschutzessolltenbiszumMai2012Überschwemmungsgebietevonden Länderngenanntwerden.DieseGebietesindimGesetzinderArtundWeise charakterisiert,dassinihnen einhochwasserereignisstatistischeinmalin 100Jahrenzuerwartenist.IndiesenGebietendürfenmitAusnahmen durch BauleitplänekeineneuenBaugebieteausgewiesenwerden ( 31bAbsatz4). NacheigenenAngabenbildendasKernstückderbayerischenHochwasserschutzstrategie ( HochwasserinBayern,Aktionsprogramm2020 ) naturnaheflusslandschaften,flutmuldenundauen,indenendemhochwasser natürlicheausdehnungs-undrückhaltemöglichkeitengebotenwerden. 2500kmGewässerstreckeund10000haUferflächesollennachdem Aktionsprogramm renaturiert werden. NochwährenddesHochwassersaufderDonausprachderbayerischeMinisterpräsidentHorstSeehofervonEnteignungenufernaherFlächenentlangder Donau (DIEWELT,5.Juni2013: HorstSeehoferdrohtstörrischenBauern mitenteignung ).NachMeinungdesBUNDNaturschutzinBayerne.V.kann dieserenteignungamdonauabschnittzwischenstraubingundvilshofenda- durchbegegnetwerden,dassdieflächen,dievombundüberdierhein-main- DonauAG (RMDAG)fürdenDonauausbaugekauftwurden,fürdenHochwasserschutz bereitgestellt werden. AuchderBundesministerfürUmwelt,NaturschutzundReaktorsicherheit, PeterAltmaier,sprachineinemInterviewangesichtsderHochwasserkatastrophevoneinernotwendigenneuenFlusspolitikmitDeichrückverlegungen, BauverbotaufufernahenFlächenundeinerEnteignungalsultimaratio (Passauer Neue Presse, 11. Juni 2013). DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürUmwelt,Naturschutzund Reaktorsicherheit vom 13. August 2013 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode NachMeinungvonUmweltverbändensindeineFlächenrückgewinnungfür denflussdurchauen-undmoorrenaturierungundeinekonsequenteumsetzungvonflussangepasstemlandnutzungsmanagement,dasdasverbotvon GrünlandumbruchundBaueninufernahenGebietenbeinhaltet,dieGrundvoraussetzungenfüreinenkünftigeneffektivenHochwasserschutz.ZuberücksichtigensindauchdieEignerinnenundEignersowiePächterinnenund PächterufernaherFlächen,diesichaufpotentiellenÜberschwemmungsflächen eine Existenz aufgebaut haben. 1.WievielefinanzielleMittelstelltdieBundesregierungdemFreistaat BayernaktuellfürdenHochwasserschutzzurVerfügung,undwiehoch sind dabei die Summen für folgende Bereiche: AusgabenfürdentechnischenHochwasserschutz (Deichbau,Hochwasserschutzmauern etc.), Flutpolder, Deichrückverlegungsflächen (hierinsbesondereauchflächenkauf)und SanierungdesWasserhaushaltesindergesamtenFläche (z.b.gewässerschutz, Bachrenaturierung, Anpassung der Flächennutzung)? DieinderFragegenanntenHochwasserschutzmaßnahmenkönnenmitMitteln dergemeinschaftsaufgabe VerbesserungderAgrarstrukturunddesKüstenschutzes (GAK)nachMaßgabedesRahmenplanesfinanziertwerden.Innerhalb desgak-finanzrahmenssetzendieländerdieprioritätenfürdieverwendung dermittel.imjahr2012hatbayernfürhochwasserschutzmaßnahmengak- Mittel (Bundes-undLandesmittel)inHöhevonrund9,5Mio.Euroeingesetzt. IndenJahren2006bis2008hatderBundBayernzusätzlicheMittelvoninsgesamt99Mio.EurozurbeschleunigtenUmsetzungdesbayerischenAktionsprogramms 2020 für einen nachhaltigen Hochwasserschutz bereitgestellt. 2.WelchenAnteilambayerischen150-Mio.-Euro-Programm (PressemitteilungdesBayerischenStaatsministeriumsfürUmweltundGesundheit vom5.juni2013),zudemu.a.diebayerischensoforthilfe-zahlungenvon biszu1500eurofürprivatpersonen,bzw.biszu5000eurofürhausratsschädeninprivathaushalten,biszu5000eurofürunternehmerinnen undunternehmervonland-undforstwirtschaftlichenbetriebenundbiszu Euro für existenzgefährdete Betriebe zählen, trägt der Bund? Eswirdnichtdeutlich,welchesbayerische 150-Millionen-Euro-Programm gemeintist.soweitsichdiefrageaufdiesoforthilfendesfreistaatesbayern bezieht, wird Folgendes mitgeteilt: DieBundesregierunghatdenvonderHochwasserkatastrophe2013betroffenen Ländernzugesagt,dieHälftederAusgabendervonihnengewährtenSoforthilfenzutragen.GrundlagehierzusinddiezwischendenBundesressortsund denbetroffenenländerngeschlossenenverwaltungsvereinbarungen (Fluthilfeabkommen).DerFreistaatBayernhatmitdenjeweilszuständigenBundesressortsVerwaltungsvereinbarungenüberdieGewährungvonSoforthilfenmit einemgesamtumfanginhöhevon365mio.euroabgeschlossen,andenensich derbundmit165,95mio.euroimjahr2013undverpflichtungsermächtigungenfürdasjahr2014inhöhevon16,55mio.eurobeteiligt.demfreistaat Bayernstandesfrei,imRahmenderAufstellungdesWirtschaftsplansdes Sondervermögens Aufbauhilfe MittelfürSoforthilfemaßnahmeninandere Programmbereiche des Fonds umzuschichten.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/ WelcherAnteilandenbiszu235Mio.EuroproJahr,diederbayerische UmweltministerMarcelHuberab2014fürdenHochwasserschutzzusagte (PressemitteilungdesBayerischenStaatsministeriumsfürUmweltund Gesundheit vom 22. Juli 2013), sind Bundesmittel? DieDurchführungderHochwasserschutzmaßnahmenliegtinderZuständigkeit derländer.daherliegtesinderverantwortlichkeitdesfreistaatesbayern,wie die Finanzierung im Einzelnen umgesetzt wird. 4.WelchekonkretenMaßnahmenwerdenmitdeninFrage2genannten Geldern finanziert? BeidenSoforthilfenhatsichderBundandenjeweiligenRegelungender LänderunddendortigenEinschätzungenderBedarfslageorientiert.Dieszeigt sichinsehrspezifischen,vonlandzulandunterschiedlichenregelungenzum KreisderHilfeberechtigtenundzudenVoluminaderMaßnahmenindenjeweiligenVerwaltungsvereinbarungen.DieSoforthilfemaßnahmendienendazu, dieunmittelbarenotunddiedringendstenbedürfnissederbetroffenenzu lindern.zudemdarfdergeschädigtenichtgegenhochwasserschutzvorschriften verstoßen haben. DieKonkretisierungendereinzelnenMaßnahmenerfolgenimRahmenvon Verwaltungsvereinbarungen,diezwischendenBundesressortsunddenLändern abgestimmt und durch Richtlinien der Länder umgesetzt wurden. Im Übrigen wird auf die Antwort zu Frage 2 verwiesen. 5.SinddiesefinanziellenLeistungennachKenntnisderBundesregierung Bestandteilderinsgesamt2,3Mrd.EurofürdenHochwasserschutzlaut Aktionsprogramm2020,oderwerdendiesezusätzlichfinanziert,undmit wie viel Prozent ist der Bund daran beteiligt? DieimRahmenderGAKfürHochwasserschutzmaßnahmenverausgabten Finanzmittel sind Bestandteil des bayerischen Aktionsprogramms WelchenachdemAktionsprogramm2020geplantenHochwasserschutzmaßnahmenwurdennachKenntnisderBundesregierungbisherwound wannabgeschlossen,sindimbau,undwelchestehennochaus (bittedetailliert auflisten)? NachKenntnisderBundesregierungwurdenimFreistaatBayernseitBeginndes bayerischenhochwasserschutz-aktionsprogramms2020über1,6mrd.euro investiertundüber400maßnahmenrealisiert.unteranderemsinddabeihochwasserschutzmaßnahmeninregensburg,münchenoderwürzburgdurchgeführt worden.zumhochwasserschutzvoncoburgundchamwurdenzweistaatliche Wasserspeicherneuerrichtet.DerSylvensteinspeicheralswichtigsterstaatlicher WasserspeichermitHochwasserschutzfunktionwirdderzeitertüchtigt.ImEinzelnenkonntendurchdieMaßnahmenmehrals400000Menschenzusätzlich voreinemhundertjährlichenhochwassergeschütztwerden.insgesamtwurden bislangmehrals277kilometerdeichesaniert.neueschutzanlagenwiein RegensburgoderanderMangfallwurdenaufrd.110KilometernLängegebaut. Eswurdenzudemrd.1900HektarUferbereicherenaturiertund230Hektar Auwäldergeschaffen.Soentstandenca.24Mio.KubikmeterRückhalteraum. DetaillierteAngabenliegenderBundesregierungnichtvor.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7.WelcheMaßnahmen (SchadensbehebungoderauchFlächenerwerbz.B. fürdeichrückverlegungen)könnenausdemaktuellaufgelegtenhochwasserfondsderbundesregierungvon8mrd.eurofinanziertwerden,und nachwelchenkriterien (z.b.bindunganhochwasserangepassteneubautenbzw.verlagerungvonsiedlungsflächenwegaushochrisikogebieten)? DieAusgestaltungdereinzelnenMaßnahmenerfolgtimRahmeneinerVerwaltungsvereinbarung,diezwischendenBundesressortsunddenLändernabgestimmtwurdeunddurchdievondenLändernzuverabschiedendenRichtlinien für die jeweiligen Programme. DieKriterienderSchadensermittlungergebensichausderimEntwurfvorliegendenVerordnungüberdieVerteilungundVerwendungderMitteldes Fonds Aufbauhilfe (Aufbauhilfeverordnung AufbhV).In 2Absatz3des Entwurfsistgeregelt,dassnurhochwasserbedingteSchädenberücksichtigt werdenkönnen,diedurchdashochwasserimzeitraumvom18.mai2013bis zum4.juli2013entstandensind.darunterfallenschädendurchhochwasser sowieschädendurchwildabfließendeswasser,sturzflut,aufsteigendesgrundwasser,überlaufenderegenwasser-undmischkanalisationunddiefolgenvon Hangrutsch,soweitsiejeweilsunmittelbardurchdasHochwasserverursacht sind.berücksichtigtwerdenauchunmittelbareschädendurcheinsatzkräfteund Einsatzfahrzeuge.NichtberücksichtigtwerdenSchäden,diewegendesVerstoßesgegenVorschriftenzumSchutzvorHochwassergefahreninfestgesetzten oder vorläufig gesicherten Überschwemmungsgebieten eingetreten sind. Gemäß 2Absatz4desEntwurfsistbeiderErmittlungdesSchadensaufdie WiederherstellungskostenoderdieErsatzbeschaffungunterEinhaltungvon baulichen und technischen Normen abzustellen. Gemäß 2Absatz6desEntwurfswerdenbeiderSchadensermittlungKosten fürmaßnahmenberücksichtigt,dieunmittelbarvordemzeitraumoderwährend deszeitraumsnachabsatz3getroffenwurden,soweitsieunmittelbarderabwehrvonhochwasserbedingtengefahrenundderbegrenzunghochwasserbedingterschädengedienthaben.kostenderbeseitigungsolchermaßnahmen sind ebenfalls berücksichtigungsfähig. Gemäß 3Absatz1desEntwurfsobliegtdieEntscheidungüberdieVerwendungderaufdievomHochwasserbetroffenenLänderentfallendenMittel den Ländern und den beauftragten Stellen (bewilligende Stellen). Gemäß 3Absatz2desEntwurfssindbiszurHöhedestatsächlichentstandenenSchadensauchMaßnahmenzurWiederherstellungvonbaulichenAnlagen, betrieblicheneinrichtungenoderinfrastruktureinrichtungenförderfähig,dieim HinblickaufihreArt,ihreLageoderihrenUmfangvondervomHochwasser zerstörtenoderbeschädigtenbaulichenanlageoderinfrastruktureinrichtung abweichen,aberderwiederherstellungderfunktioneinersolchenanlageoder Einrichtungdienen,wenndieMaßnahmenzurErfüllungderAnforderungen desvorsorgendenhochwasserschutzesundzurvermeidungmöglicherkünftigerschädenbessergeeignetsindalsdiezerstörtenanlagenodereinrichtungen. 8.StimmtdieBundesregierungderAussagederParlamentarischenStaatssekretärinbeimBundesministerfürUmwelt,NaturschutzundReaktorsicherheit,KatherinaReiche,imUmweltausschussam12.Juni2013zu, dasseskeinerleiklagenseitensderbundesländerübereinezugeringe finanzielle Ausstattung für den Hochwasserschutz gegeben habe? DieBundesregierunghatkeineKenntnisvonKlagenderLänderübereinezu geringefinanzielleausstattungfürdenhochwasserschutz.diedurchführung derhochwasserschutzmaßnahmenliegtinderzuständigkeitderländer.daher liegtesinderverantwortungdereinzelnenländer,wiediefinanzierungvon Hochwasserschutzmaßnahmen im Einzelnen umgesetzt wird.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/ WelchevonBayerngemeldetenÜberschwemmungsgebietelaut 31b Absatz2desGesetzeszurVerbesserungdesvorbeugendenHochwasserschutzes (imweiterenkurz:hochwasserschutzgesetz)stimmenmitden jetztüberflutetenflächenentlangderdonauüberein (bittemitauflistung und Kartenmaterial)? DieÜberschwemmungsgebieteinBayernwerdenfüreinhundertjährliches Hochwasserereignis (sog.hq 100 )ermittelt.anderdonauwurdedashq 100 nur zwischenderisarmündungundpassauerreicht.dorthabendiebestandsdeiche, diebautechnischfüreindreißigjährlicheshochwasserereignisausgebautsind, invielenfällenstandgehalten.dashochwasserwurdedurchdenfreibordder DeicheundAufhöhungenmittelsSandsäckenimAbflussquerschnittabgeführt. AneinigenStellenwurdendieDeicheüberströmtundesstelltensichdahinter Überschwemmungsflächenein,dieabernichtdieGrenzenderHQ 100 -Flächen ausgefüllthaben.dortwodiedeicheinfolgelängererüberlastunggebrochen sind,warendietatsächlichenunddieberechnetenüberschwemmungsflächen annähernd gleich. Detaillierte Angaben liegen der Bundesregierung nicht vor. (Satellitenbild DLR: Überschwemmungsgebiet: 10.WelcheKenntnissehatdieBundesregierungvonBauflächen,dienach demjahr1988,nachdemjahr1999bzw.nachdemjahr2002indiesen genanntengebietenausgewiesenwurden,undumwelcheflächenhandelt es sich (bitte auflisten)? DieBauleitplanungerfolgtimRahmenderkommunalenPlanungshoheit.Eine AufstellungderindemfraglichenZeitraumerlassenenBebauungspläneliegt der Bundesregierung nicht vor. 11.WelcheHochwasserschutzmaßnahmensindanderDonaugemäßEuropäischerHochwasserrahmenrichtliniegeplant,undwiewardieBundesregierung in die Planung eingebunden? ImRahmendesbayerischenHochwasserschutz-Aktionsprogramms2020sind anderdonaubereitshochwasserschutzmaßnahmenrealisiertworden.invielen BereichenisteinHQ 100 -Schutzrealisiertworden.ImBereichzwischenStraubingundVilshofenstehennochHochwasserschutzmaßnahmenaus,dieimRahmendesDonauausbauskombiniertmiteinemHQ 100 -Hochwasserschutzinden nächstenjahrenumgesetztwerden.bayernhathierzueinsonderfinanzierungsprogrammaufgelegt.diebundesregierungwarindieplanungnichteingebunden,dadiedurchführungderhochwasserschutzmaßnahmeninderzuständigkeit der Länder liegt. 12.Entsprichtdasbayerische Hochwasserschutz-Aktionsprogramm2020 dennach 31dAbsatz3desHochwasserschutzgesetzesbiszum10.Mai 2009 aufzustellenden Hochwasserschutzplänen? Bereitsam1.März2010istdasneueGesetzzurOrdnungdesWasserhaushalts (Wasserhaushaltsgesetz WHG)inKraftgetreten. 75diesesGesetzesregelt dieaufdergrundlagedergefahrenkartenundderrisikokartenaufzustellenden Risikomanagementpläne.DiesePlänelösendiedurchdasHochwasserschutzgesetzvon2005eingeführten Hochwasserschutzpläne ab. 75WHGergänzt dievorschriftendesbisherigen 31dWHGumdieausderRichtlinie2007/60/ EGüberdieBewertungunddasManagementvonHochwasserrisikenzuübernehmenden Vorgaben.

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Risikomanagementplänedienendazu,dienachteiligenFolgen,dieanoberirdischenGewässernmindestensvoneinemHochwassermitmittlererWahrscheinlichkeitundbeimSchutzvonKüstengebietenmindestensvoneinem Extremereignisausgehen,zuverringern,soweitdiesmöglichundverhältnismäßigist.DiePlänelegenfürdieRisikogebieteangemesseneZielefürdas Risikomanagementfest,insbesonderezurVerringerungmöglichernachteiliger HochwasserfolgenfürdieSchutzgütermenschlicheGesundheit,Umwelt, Kulturerbe,wirtschaftlicheTätigkeitunderheblicheSachwerteund,soweit erforderlich,fürnichtbaulichemaßnahmenderhochwasservorsorgeundfür die Verminderung der Hochwasserwahrscheinlichkeit. 75Absatz6WHGregeltdieFristenfürdieAufstellungunddieFortschreibungderRisikomanagementplänenachdenVorgabenderHochwassermanagementrichtlinie.DerGesetzgeberhatdiein 31dAbsatz3Satz1WHG vorgesehenefristvom10.mai2009fürdieaufstellungderhochwasserschutzplänederrichtliniegrundsätzlichneuaufden22.dezember2015festgelegt,weildierisikomanagementpläneentsprechenddergenanntenrichtlinie mehr Informationen als die bisherigen Pläne enthalten müssen. NachKenntnisderBundesregierunghatdieBayerischeStaatsregierungdasin derfrageerwähntehochwasserschutz-aktionsprogramm2020imjahr2005 beschlossenundimjuni2013 (Aktionsprogramm2020plus)finanziellaufgestockt.DasProgrammwurdederBundesregierungbishernichtalsRisikomanagementplanimSinnedesWasserhaushaltsgesetzesundderHochwassermanagementrichtliniegemeldet.DerBundesregierungistauchnichtbekannt, obdiebayerischestaatsregierungdiesplant.ausdiesemgrundhatdie BundesregierungauchnichtdieÜbereinstimmungdiesesProgrammsmitden gesetzlichen Vorgaben geprüft. 13.InwelchenPunktenunterscheidensichdieHochwasserschutzmaßnahmenderAusbauvariantenAundC2,80anderDonau,undwiebewertetdieBundesregierungdieseUnterschiedehinsichtlicheinervom Ausbau unabhängigen Verbesserung des Hochwasserschutzes? DieHochwasserschutzmaßnahmenderVariantenAundC2,80sindweitgehend identisch,lediglichimbereichisarmündungbiseinschließlichmühlhamer SchleifekommteszugeringfügigenUnterschieden.Unabhängigvonder VariantedesDonauausbaussindderAusbauderWasserstraßeundderAusbau deshochwasserschutzsystemsmiteinanderverknüpft.aussichtderbundesregierungisteineweiterevorgezogeneverbesserungdeshochwasserschutzes möglich. 14.WerdennachKenntnisderBundesregierung700FlutmuldengemäßHochwasserschutzmaßnahmennachAusbauvarianteAentlangderDonauangelegt? NachKenntnisderBundesregierungenthältdasaktuelleHochwasserschutzkonzept für Variante A sieben Flutmulden, davon vier im Isarmündungsgebiet. 15.KannesnachKenntnisderBundesregierungvorOrtzuVerzögerungen wegenkonträrenflächennutzungsvorstellungendesflächeneignersoder der Flächeneignerin kommen, und wo liegen diese Mulden genau? GrundsätzlichkanneswegenmangelnderFlächenverfügbarkeitzuVerfahrensverzögerungenkommen.DerzeitsindkeineKonfliktfällebekannt.Nachvielen GesprächenmitderbetroffenenLandwirtschaftwirdvielmehreineBereitschaft für die Abgabe von Grundflächen für den Hochwasserschutz signalisiert.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/ UnterstütztdieBundesregierungdenBeschlussderBayerischenStaatsregierungvomFebruar2013zumAusbauderWasserstraßenach VarianteAundinsbesonderezurverfahrensmäßigenAbtrennungder PlanungundDurchführungderMaßnahmenzurVerbesserungdesHochwasserschutzesaufgesamterLängezwischenStraubingundVilshofen nach Variante A (bitte begründen)? Wennja,werdendieseMaßnahmenzumHochwasserschutznachKenntnis der Bundesregierung zeitlich vorgezogen? FürdieStreckevonStraubingbisDeggendorfistdieBeantragungdesPlanfeststellungsverfahrensnach 14desBundeswasserstraßengesetzesimAugust2013 vorgesehen.wegendergleichzeitigenverbesserungdeshochwasserschutzesist derbundgemeinsammitbayernträgerdesvorhabens.1998wurdebegonnen, zwischenstraubingundvilshofenmaßnahmenzurverbesserungdeshochwasserschutzesvorzuziehen,nachkenntnisdesbundessollenauchweiterhin Maßnahmen zur Verbesserung des Hochwasserschutzes vorgezogen werden. 17.SindnachKenntnisderBundesregierungdieimFrühjahr2013mitdem BeschlussfürdenDonauausbaunachVarianteAbeschlossenen600Mio. EurofürdenHochwasserschutzTeilderfürdenAktionsplan2020veranschlagten2,3Mrd.Euro,oderwurdendiese600Mio.Eurozusätzlich bereitgestellt,undinwelcherhöhebeteiligtsichdiebundesregierung andiesen Kosten? DieDurchführungderHochwasserschutzmaßnahmenliegtinderZuständigkeit derländer.daherliegtesinderverantwortlichkeitdesfreistaatesbayern,wie die Finanzierung im Einzelnen umgesetzt wird. 18.IstderBundbereit,diefürdenDonauausbauvonderRMDAGim NamenundaufRechnungderBundesrepublikDeutschlanderworbenen Grundstücke (Donaukanalisierungs-Vertragvom11.August1976),die nichtmehrfürdenausbauderdonaunachvariantec2,80mitstaustufe undseitenkanalverwendetwerden,fürdenökologischenhochwasserschutz,insbesonderefürdiebereitstellungvonzusätzlichemüberschwemmungsraum zur Verfügung zu stellen? Wenn nein, warum nicht? Vermögensgegenständedürfennurveräußertwerden,wennsiezurErfüllung deraufgabendesbundesinabsehbarerzeitnichtbenötigtwerden.derzeit kannnochnichtabschließendbeurteiltwerde,welcheflächenbeieinemausbau der Wasserstraße tatsächlich entbehrlich sind. 19.GibteseinebundeseinheitlicheRegelungzurEnteignungvonFlächeneigentümerinnenund-eigentümernundeinedazugehörigefestgelegte Regelung zur Entschädigung? Wennja,wiesiehtdieseaus (ErsatzflächeproenteigneterFläche,beiAusgleichszahlungprozentualeBemessungamQuadratmeter-oderGrundstückspreis)? Wennnein,biswannwilldieBundesregierungeinebundeseinheitliche Regelungfüreventuelle,ausHochwasserschutzgründennotwendigeEnteignung erarbeiten? EsgibtkeinebundeseinheitlicheRegelungzurEnteignungvonFlächeneigentümerinnenund-eigentümernundkeinedazugehörigefestgelegteRegelungzur Entschädigung.DasEnteignungsrecht (konkurrierendegesetzgebungszustän-

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode digkeitnachartikel74absatz1nummer14desgrundgesetzes)istdurchvorschriftenderländergeregelt.diebundesregierungplantkeinesonderregeln aufbundesebenefüraushochwasserschutzgründennotwendigeenteignungen. 20.IsteineEnteignungvonBäuerinnenundBauerninÜberschwemmungsgebieten denkbar und nach derzeitigem (Bundes-)Recht zulässig? Wenn ja, welche Kriterien müssten in diesem Falle erfüllt sein? SiehedieAntwortzuFrage19.DieseRegelungengeltenauchfürlandwirtschaftliche Betriebe. 21. Plant die Bundesregierung ein bundesweites Hochwasserschutzkonzept? Wennja,wiewilldieBundesregierungdieHochwasserschutzkonzepte derbundesländer (insbesondereauchinbezugaufdieelbe,diedurch zehnbundesländerfließt)ineinnationaleshochwasserschutzkonzept integrieren? Wenn nein, warum nicht? DieDurchführungderHochwasserschutzmaßnahmenliegtinderZuständigkeit derländer.imzusammenhangmitderverständigungüberdieeinrichtung einesnationalenfondsfürdieaufbauhilfezurbewältigungderhochwasserkatastrophevommai/juni2013fandam13.juni2013einebesprechungder BundeskanzlerinmitdenRegierungschefinnenundRegierungschefsderLänderstatt.BeidieserBesprechungwurdefestgestellt,dass BundundLänder sichinderpflichtsehen,ineinerabgestimmtenstrategiepräventiveinvestitionenineinemnationalenhochwasserschutzprogrammzuergreifen.zielistes, zukünftigeschädenalsfolgevonhochwasserereignissenmöglichstweitgehendzuvermindern,nichtzuletztumkünftigebelastungenderhaushaltevon Bund und Ländern durch Sofort- und Aufbauhilfen zu reduzieren. Die80.Umweltministerkonferenz (UMK)hataufihrerSitzungam7.Juni2013 diedurchführungeinersonder-umkzumhochwasser2013beschlossenund einebund-länder-arbeitsgruppeunterleitungdesumk-vorsitzlandeszuderen Vorbereitungeingesetzt.DieSonder-UMKistaufden2.September2013festgesetzt.Daszuerarbeitende NationaleHochwasserschutzprogramm solleine flussgebietsbezogenebetrachtungsowiegemeinsameansätzezurwirkungsabschätzungpotentiellerprioritärermaßnahmenzurverbesserungdespräventivenhochwasserschutzes,insbesonderezurgewinnungvonrückhalteräumen, beinhalten.fürdieerarbeitungdesprogrammssollenarbeitsschritteundein Zeitplandefiniertwerden.DabeisollauchdienötigeVerzahnungmitdemlaufendenProzessderAufstellungderimJahr2015vorzulegendenHochwasserrisikomanagementpläne (gemäßdereg-hochwasserrisikomanagement-richtlinie)für die Flussgebiete diskutiert werden. Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe Deutscher Bundestag Drucksache 17/4747 17. Wahlperiode 11. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stefan Schwartze, Mechthild Rawert, Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

1.WieistderaktuelleUmsetzungsstandderVKE20derA49,undwannist mit einem Abschluss der Bauarbeiten der VKE 20 der A 49 zu rechnen?

1.WieistderaktuelleUmsetzungsstandderVKE20derA49,undwannist mit einem Abschluss der Bauarbeiten der VKE 20 der A 49 zu rechnen? Deutscher Bundestag Drucksache 17/12281 17. Wahlperiode 05. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Nicole Maisch, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Städtebauliche Qualität und energetischer Zustand der Bundesbauten in Berlin

Städtebauliche Qualität und energetischer Zustand der Bundesbauten in Berlin Deutscher Bundestag Drucksache 17/14250 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bettina Herlitzius, Daniela Wagner, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken

Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/8037 17. Wahlperiode 30. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr Deutscher Bundestag Drucksache 17/14608 17. Wahlperiode 22. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrike Gottschalck, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707 Deutscher Bundestag Drucksache 17/8845 17. Wahlperiode 05. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden Deutscher Bundestag Drucksache 17/10301 17. Wahlperiode 13. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kirsten Lühmann, Uwe Beckmeyer, Sören Bartol, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3389 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Undine Kurth (Quedlinburg), Ulrike Höfken, weiterer

Mehr

Umsetzung der Leistungen des bundesweiten Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975

Umsetzung der Leistungen des bundesweiten Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Deutscher Bundestag Drucksache 17/9682 17. Wahlperiode 18. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Josef Philip Winkler, Ulrich Schneider, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/9266 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Wolfgang Wieland, Volker Beck (Köln), Jerzy Montag, weiterer Abgeordneter

Mehr

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht Deutscher Bundestag Drucksache 16/2208 16. Wahlperiode 13. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika Deutscher Bundestag Drucksache 17/14737 17. Wahlperiode 11. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Tom Koenigs, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik Deutscher Bundestag Drucksache 17/6846 17. Wahlperiode 19. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Krista Sager, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern.

inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9214 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hans-Josef Fell, Oliver Krischer, Ingrid Nestle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8218 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Cornelia Behm, weiterer

Mehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr Deutscher Bundestag Drucksache 16/4354 16. Wahlperiode 20. 02. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Hoff, Birgit Homburger, Dr. Rainer Stinner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12018 17. Wahlperiode 04. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Karin Binder, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch Deutscher Bundestag Drucksache 17/13356 17. Wahlperiode 30. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, weiterer

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Energieeffizienzfonds und Zuschüsse für stromintensive Unternehmen im Energie- und Klimafonds

Energieeffizienzfonds und Zuschüsse für stromintensive Unternehmen im Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 17/6729 17. Wahlperiode 03. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Daniela Wagner, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3105 17. Wahlperiode 30. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

InterviewsdieNotwendigkeiteinesNATO-RaketenabwehrsystemshervorgehobenundeinedeutscheBeteiligunganderFinanzierungangekündigthat,

InterviewsdieNotwendigkeiteinesNATO-RaketenabwehrsystemshervorgehobenundeinedeutscheBeteiligunganderFinanzierungangekündigthat, Deutscher Bundestag Drucksache 16/9201 16. Wahlperiode 14. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Alexander Bonde, Anja Hajduk, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Elektromobilität

Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Elektromobilität Deutscher Bundestag Drucksache 17/10978 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Kumpf, Oliver Kaczmarek, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Auswirkungen der von der privaten Versicherungswirtschaft angenommenen Lebenserwartungen auf die Rendite von Riester-Renten

Auswirkungen der von der privaten Versicherungswirtschaft angenommenen Lebenserwartungen auf die Rendite von Riester-Renten Deutscher Bundestag Drucksache 16/11363 16. Wahlperiode 12. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge,

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

Sicherheit von über das Internet steuerbaren Industrieanlagen

Sicherheit von über das Internet steuerbaren Industrieanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14031 17. Wahlperiode 17. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Ingrid Hönlinger, Jerzy Montag, Josef Philip

Mehr

Imkerei 2011: Qualitätsverbesserungen durch Aus- und Weiterbildung

Imkerei 2011: Qualitätsverbesserungen durch Aus- und Weiterbildung Deutscher Bundestag Drucksache 17/6656 17. Wahlperiode 21. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Kirsten Tackmann, Karin Binder, Ralph Lenkert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/1680 17. Wahlperiode 10. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Inge Höger, Cornelia Möhring, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5674

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5674 Deutscher Bundestag Drucksache 17/5835 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe,

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe, Deutscher Bundestag Drucksache 17/7004 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln),weiterer Abgeordneter

Mehr

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma Deutscher Bundestag Drucksache 16/10314 16. Wahlperiode 24. 09. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/5883 17. Wahlperiode 23. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Dr. Valerie Wilms, weiterer

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5305 17. Wahlperiode 29. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8097 17. Wahlperiode 08. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Christine Buchholz, Annette Groth, weiterer

Mehr

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/14786 17. Wahlperiode 24. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Konstantin von Notz, Beate Walter-Rosenheimer,

Mehr

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem Deutscher Bundestag Drucksache 17/2884 17. Wahlperiode 08. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Frithjof Schmidt, Omid Nouripour, Katja Keul, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5837 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11342 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/1310 17. Wahlperiode 06. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Markus Kurth, Fritz Kuhn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

1.BeabsichtigtdieBundesregierung,demDeutschenBundestageineEvaluation zur Riester-Rente vorzulegen?

1.BeabsichtigtdieBundesregierung,demDeutschenBundestageineEvaluation zur Riester-Rente vorzulegen? Deutscher Bundestag Drucksache 17/10889 17. Wahlperiode 28. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Dr. Gerhard Schick,

Mehr

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7452 17. Wahlperiode 25. 10. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/10396

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/10396 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10452 17. Wahlperiode 10. 08. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

DieEnergiekostenzurVersorgungderLiegenschaftenderBundeswehrhaben sich seit dem Jahr 2000 wie folgt entwickelt:

DieEnergiekostenzurVersorgungderLiegenschaftenderBundeswehrhaben sich seit dem Jahr 2000 wie folgt entwickelt: Deutscher Bundestag Drucksache 17/11248 17. Wahlperiode 29. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Omid Nouripour, Bärbel Höhn, Marieluise Beck (Bremen), weiterer

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871 Deutscher Bundestag Drucksache 16/11928 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion

Mehr

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon Deutscher Bundestag Drucksache 17/4297 17. Wahlperiode 20. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Katja Dörner, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig Deutscher Bundestag Drucksache 16/1367 16. Wahlperiode 02. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katrin Göring-Eckardt, Brigitte Pothmer, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10793 17. Wahlperiode 26. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE Deutscher Bundestag Drucksache 17/11999 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Tobias Lindner, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/11550 16. Wahlperiode 05. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring, Krista Sager, Priska Hinz (Herborn), weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität Deutscher Bundestag Drucksache 17/11855 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 17/3352 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Dr. Harald Terpe, weiterer

Mehr

Abwerbung von Fachkräften aus den Ländern des Südens im Pflege- und Gesundheitsbereich

Abwerbung von Fachkräften aus den Ländern des Südens im Pflege- und Gesundheitsbereich Deutscher Bundestag Drucksache 17/14716 17. Wahlperiode 06. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Annette Groth, Heike Hänsel, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/10518 17. Wahlperiode 23. 08. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Renate Künast, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr