z Agiles Projektmanagement: mit SCRUM z Praxistests: Vom Projektor bis zum Drucker

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "z Agiles Projektmanagement: mit SCRUM z Praxistests: Vom Projektor bis zum Drucker"

Transkript

1 Oktober Jahrgang CV Computern-Verlags GmbH Postfach München h t t p : / / w w w. h a e B ISSN f a c h m a g a z i n f ü r d a s b a u h a u p t - u n d b a u n e b e n g e w e r b e handwerke.de Neue LIFEBOOK-Modelle und vieles mehr Fujitsu Forum 9./10. November in München i n t e r n e t z Schnelle Netze, Teil 19: News z Online-Shops im Handwerk: Teil 13 s pecial z Agiles Projektmanagement: mit SCRUM h a r dwa r e z Praxistests: Vom Projektor bis zum Drucker t echniken & handwerk z Praxistest: Laser-Entfernungsmesser z Serie: Fahrzeugeinrichtungen, Teil 2 s o f t wa r e z Schreinerei: Jede Menge Holz sparen MARKTSPIEGEL: Thermografie- Kameras

2 Konzeptionell individuell gestaltete Homepage mit kleinem angeschlossenen Online-Shop. Die weiße Malerfarbe als Hintergrund auf jeder Seite macht sich gut. Unsere Firma wurde von Hermann Schneider am gegründet... Seit dieser Zeit sind in unserer Firma 17 Lehrlinge (später Auszubildende) zu Elektroinstallateuren ausgebildet worden... Momentan sind wir 2 Elektromeister, 1 Obermonteur mit technischem Fachwirt, ein Monteur und ein Auszubildender. Rubrik Service: Service wird bei uns Groß geschrieben. Wenn irgend möglich, sind wir in der Lage, fast jeden Auftrag im Bereich Sanierung und Erweiterung Ihrer Wohnungsinstallation im Rahmen von drei Werktagen zu beginnen. Im Ernstfall sind wir auch in der Lage, sofort zu reagieren, wenn der elektrische Notstand ausbricht. Da aber auch wir irgendwann eine Pause einlegen müssen, sind wir wie andere Innungsbetriebe der Notdienstgruppe beigetreten. Das heißt 2-3mal im Jahr sind wir für eine Woche nicht nur für unsere Kunden 24Std. in Bereitschaft. In den restlichen Zeiten, wenn Sie uns nicht erreichen, hilft dann auch unseren Kunden der Notdienst der Elektroinnung Freiburg. Zum Online-Shop: Hinweis für alle Neukunden wir sind ein kleiner, familiär geführter Handwerksbetrieb und legen größten Wert auf zufriedene Kundschaft. Wenn Sie mit einem Arikel aus unserem Sortiment Probleme haben sollten, oder mit unserem Service nicht zufrieden waren, teilen Sie mir das bitte umgehend mit. Ich werden sicher für jedes Problem eine Lösung finden. Es gibt in der heutigen Zeit nichts schlimmeres als schlechte Bewertungen auf Suchmaschinen oder Bewertungsportalen. Vielen Dank! Als Kleinstbetrieb haben wir die meisten Artikel natürlich nicht auf Lager, werden aber bis zu 2mal täglich von unseren Großhändlern angefahren. Wenn Sie jetzt einen Artikel auswählen, der als Auslaufartikel bekannt ist, hat eine Bestellung gar keinen Wert, da wir ihn dann auch nicht mehr erhalten. Der Shop ist in fünf Rubriken unterteilt: n Aktions-Sortiment n Licht-Lampen-Leuchten n Installations-Baumaterial n Heizung-Lüftung-Klima n Leitun gen und Kabel Rubrik Liefer- und Versandkosten ( A u s z u g ) : I n n e r h a l b Deutschlands l i e f e r n w i r Waren, die in ein Paket von 120x60x60cm verpackt werden können, deren Gewicht unter 10kg wiegt und deren Bestellwert über 55,00 EUR beträgt, versandkostenfrei... Solider Shop mit umfangreichem Sortiment von Antenne bis Ventilator. Z ur Butte Montmartre in Paris gehört seit dem 19. Jh. das Kabarett Le Lapin Agile. Das Schild des renommierten Hauses zeigt ein Bild von André Gill: Ein mützetragendes Kaninchen, mit der rechten Pfote eine Flasche Wein servierend, entflieht flink der ihm zugedachten Pfanne eine gelungene, weil sofort vorstellbare Beschreibung des Begriffes agil Handwerke.de Heute ist die Eigenschaft der Agilität längst zur erstrebenswerten Herausforderung geworden, weil damit Erfolgspotentiale verbunden sind, die für die Schnelllebigkeit der Gesellschaft und des Marktes relevant sind. Unternehmen müssen agil sein, wenn sie im globalen Zeitalter fähig sein wollen, der Dynamik der Märkte zu entsprechen. Business Intelligence wird dank mobiler Technologien agil und ist damit in der Lage, analytische Informationen in Echtzeit zu liefern und über in der Zukunft zu erwartende Entwicklungen Auskunft zu geben. Agiles Management für IT-Projekte muß dazu beitragen, die verhängnisvolle Lücke zwischen realen Geschäftsprozeßen und ihrer nachhinkenden Widerspiegelung in den IT-Applikationen möglichst schnell zu überwinden. Verschärfte Konkurrenz, Einbindung als Zulieferer in Justin-Time-Ketten, Sicherung der Kundenloyalität in einem globalen Umfeld und steigender Zeitdruck für laufende und vorgesehene IT-Projekte sind nur Agiles Projektmanagement mit SCRUM Prof. Dr. Klaus Kruczynski, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig * einige der Herausforderungen, denen das IT-Projektmanagement Rechnung tragen muß. Die eingeübten Methoden und Techniken des klassischen Vorgehens reichen nicht mehr aus, den modernen Anforderungen gerecht zu werden. Mit Hilfe des agilen Projektmanagements, das seit zehn Jahren immer breitere Anwendungsfelder erschließt, öffnen sich neue Wege. Dabei verdient Scrum eine besondere Beachtung, weil trotz der steigenden Komplexität der Projektinhalte mit erheblichen Zeit- und Kosteneinsparungen 11

3 i 12 H a ni S n d p t w e ec r ri n ak e le t Agiles Projektmanagement mit SCRUM im Projektierungsprozess gerechnet werden kann. Im Folgenden soll, ausgehend vom klassischen Projektmanagement, aufgezeigt werden, wie Scrum funktioniert, welche Chancen sich daraus ergeben und welche Einsatzfelder geeignet erscheinen. Klassisches 1. Projektmanagement Nach DIN umfaßt das Projektmanagement die Gesamtheit von Führungsaufgaben, -organisation, -techniken und -mitteln für die Initiierung, Definition, Planung, Steuerung und den Abschluß von Projekten. Wird das Projektmanagement auf den IT-Bereich bezogen, versteht man darunter nach Wieczorrek/ Mertens die spezielle Führungskonzeption für die Abwicklung von IT-Projekten. Im Kern ist nahezu jedes IT-Projekt Gegenstand der System- bzw. Softwareentwicklung, zu deren Aufgaben es gehört, den Lebenszyklus eines Software-Produkts zu beschreiben und zu optimieren. Seit den 1970er Jahren hat sich eine Vielzahl von Ansätzen für das Management von IT-Projekten herausgebildet, die in einem Klassifikationsschema systematisiert werden. Da die Entwicklung der Ansätze im Jahre 1970 mit dem Wasserfallmodell eingeleitet wurde und alle weiteren Modelltypen von dieser Basis mehr oder weniger ausgehen, soll an dieser Stelle eine kurze Erläuterung erfolgen, die in einem Bild dokumentiert ist. Das Wasserfallmodell ist ein eindimensionales Phasenkonzept des Software-Lebenszyklus in Top-down- Anordnung; es läßt keine Rücksprünge zu. Die nächste Phase kann erst dann begonnen werden, wenn die vorherige abgeschlossen ist. Jede Phase wird in Aktivitäten zerlegt und dokumentiert. Die im Bild des sprudelnden Wasserfalls in weißer Farbe angegebenen Phasen wurden aus einschlägigen Lehrbüchern der Wirtschaftsinformatik kombiniert [Sommerville; Lehner/Wildner/Scholz; Alpar/ Grob/Weimann/Winter]. Wichtig ist, daß bereits in dieser frühen Epoche der Systementwicklung der Bezug auf Fachkonzept und DV-Konzept gegeben ist, der für die Methoden des Software Engineering, die heute noch einer ständigen Verfeinerung unterliegen, unerläßlich ist. Bei einer Wertung des Wasserfallmodells sind Vor- und Nachteile gleichermaßen zu bedenken. Als Vorzug erweist sich die klare Abgrenzung der Phasen, die als Meilensteine interpretiert werden können. Damit wird es möglich, Kontrollen problemlos durchzuführen und jeweils eine präzise Dokumentation anzufertigen, die zum Beispiel in Projekten öffentlicher Auftraggeber vorgeschrieben ist. Von Nachteil ist die Tatsache, daß starre Phasen der Projektierungspraxis zumeist widersprechen. Ebenso ist es nicht haltbar, auf Rückkopplungen zu verzichten. Diese Einschränkungen führen häufig dazu, daß Fehler im Projekt viel zu spät erkannt werden. Der erneut notwendige Phasendurchlauf führt zu beträchtlichen Erhöhungen von Projektierungskosten und -zeiten. Die geschilderten Nachteile konnten durch die Erweiterungen und Verbesserungen des Wasserfallmodells in Gestalt von Spiral- und V-Modell nur partiell beseitigt werden. Darauf verweisen zum Beispiel die Untersuchungen von Hagen, die er in seinem Blog [pm-blog.com] diskutiert. Danach scheitern über 70% der Projekte aufgrund unzureichender Kommunikation sowie über 50% wegen unvollständiger Anforderungen sowie unflexiblen Arbeitsweisen und fehlendem User-Input. Weitere Ursachen für erfolglose Projekte liegen vor allem in einer unrealistischen Projektvorbereitung und -planung, verbunden mit einer ungenauen Zielsetzung, die einen zu großen Spielraum für die Interpretation des Projektes und seiner Ergebnisse zuläßt. Aber auch in Kompetenzstreitigkeiten, unklaren Rollenverteilungen und unterschiedlichen Interessen des Managements können Gründe für unproduktive, fehlerhafte Projekte liegen. Agiles Projektmanagement greift diese Problemfelder auf und bietet in Bezug auf die Einbindung der Nutzer, Planung und Kompetenzverteilung eine Reihe von Optimierungspotentialen an, die sich sowohl auf der Seite des Projektteams, als auch auf der Kundenseite niederschlagen. 2. Agiles Projektmanagement Agile Methoden vereinen in sich eine alte Weisheit: Die einzige Konstante im Leben ist die Veränderung. Agil zu sein, bedeutet nach Pichler, flexibel und kundennah zu arbeiten sowie die Anforderungen der Neuheiten und Innovationen zu bewältigen, um komplexen Situationen gerecht zu werden. Cockburn sieht in Agilität eine auf das Team und auf die Kommunikation konzentrierte Methode, die leicht anwendbar und erfolgreich ist. Eine treffende Beschreibung für den Begriff der Agilität im Business-Umfeld stammt von Goldman (1997): Agilität ist dynamisch und kontextspezifisch, bringt inhärent starken Wandel mit sich und ist wachstumsorientiert. Agilität beschreibt weder, wie die Effizienz verbessert noch

4 Kosten gesenkt werden, geschweige denn, wie man sich abschottet, um Konkurrenzstürme zu überstehen. Agilität beschreibt den Erfolg und den Gewinn: den Erfolg bei aufkommender Konkurrenz und den Gewinn in Bezug auf Profit, Marktanteil und Kunden im Zentrum der Konkurrenzstürme, vor denen sich viele Unternehmen heute fürchten. Aus dem Klassifikationsschema sind agile Ansätze für das Projektmanagement sichtbar: z Extreme Programming (XP) Beck et al. 2000, z Rapid Application Development (RAD) Boehm et al. seit den 1980er Jahren, z SCRUM Schwaber et al Das Ziel von XP besteht darin, kleinere Teams durch effiziente Arbeitstechniken bei der Softwareentwicklung zu unterstützen. Beck und weitere XP-Vertreter plädieren u. a. für die unmittelbare Einbeziehung des Kunden in den Projektierungsprozeß, für die Synchronisation der Arbeitszeiten, für permanente Tests und die sukzessive Integration von Entwicklungsergebnissen in das Gesamtsystem. RAD setzt beim Spiralmodell der klassischen Software- Entwicklung an, indem es das zyklische Prototyping bewußt für den Entwicklungsprozeß verwendet. Auf diesem Wege werden Anforderungen des Auftraggebers frühzeitig in ausführbaren Code umgesetzt und anschließend diskutiert, um die häufig beobachteten Mißverständnisse im Projektierungsprozeß zu vermeiden. Damit ist es möglich, die Entwicklung komplexer Anwendungssysteme zu beschleunigen. Scrum soll im nächsten Abschnitt vorgestellt werden. Ein Zusammentreffen von Experten der agilen Softwareentwicklung in Utah im Jahre 2001 gipfelte in der Formulierung des Agilen Manifests in vier markanten Thesen [vgl. dazu 1. Individuen und Interaktionen sind wichtiger als Prozesse und Werkzeuge. 2. Funktionierende Software ist wichtiger als umfangreiche Dokumentation. 3. Zusammenarbeit mit dem Kunden ist wichtiger als Vertragsverhandlungen. 4. Reaktion auf Veränderungen ist wichtiger als das Festhalten an einem Plan. Wie werden diese programmatischen Leitsätze in Scrum verwirklicht? 3. Einführung in SCRUM Das Wort Scrum (deutsch: Gedränge ) kommt aus dem Rugbyspiel: Beim Scrum kämpfen je 8 Spieler von zwei Mannschaften darum, durch Wegschieben des Gegners Spielvorteile zu gewinnen. Wird diese Situation auf das Projektmanagement übertragen, bedeutet Scrum, daß ein Team im Interesse des zu erringenden Erfolgs um Zusammenhalt ringt, wobei nur wenige Regeln zu beachten sind. Scrum als Vorgehensmodell des agilen Projektmanagements wurde 1991 von Schwaber, Sutherland und Beedle eingeführt. Die Quellen von Scrum sind einerseits die Theorie der selbstorganisierenden Systeme, die Stafford Beer in den späten 1950er Jahren in seiner Managementkybernetik zur Entfaltung brachte, andererseits die Arbeiten von Nonaka/ Takeuchi zur Produktentwicklung. Der Scrum-Prozeß, der analog zur Erläuterung des Wasserfall-Modells in einem Bild [in Anlehnung an Schwaber] im Überblick dargestellt wird, setzt die kluge Besetzung von drei wesentlichen Rollen voraus, die nicht wie beim klassischen Projektmanagement an einzelne Personen (zum Beispiel Rolle Product Owner Team Scrum Master Funktion Projektleiter) gebunden ist. Die Tabelle vermittelt die von den Rollen auszuführenden Funktionen. Das zentrale Element im Scrum-Prozeß ist der Sprint, dessen Dauer in den Scrum-Empfehlungen mit bis zu 30 Tagen angesetzt wird. Voraussetzung für die Durchführung eines Sprints ist ein Sprint Backlog, der die vom Team umzusetzenden Aufgaben enthält. Das Team entscheidet selbst über die Aufgabenlösung. Wenn der Auftraggeber mit dem Sprintergebnis noch unzufrieden ist, erfolgt ein weiterer H a n I S nd p tw e e cr r in ak e le t Durchlauf. Das Sprintergebnis c o m p u tist e rimmer n eine lauffähige Software, die getestet ist und gegenüber der Ausgangssituation I n t e r n e tver- bessert wurde. Sie hat die Eigenschaft eines Inkrements, beinhaltet also eine positive Änderung, einen Fortschritt gegenüber der letzten Beginnsituation. H a e Der Scrum-Prozeß beginnt mit einem Meeting, in dem der Product Owner alle im Product Backlog enthaltenen Items erläutert. Zusammen mit dem Team erfolgt die Priorisierung der Teilaufgaben und die Festlegung des übergreifenden Sprint-Ziels. In einem Folge-Meeting werden die Arbeitsaufgaben an die Teammitglieder verteilt und daraus der Sprint Backlog abgeleitet. Jeden Tag finden Daily Scrum Meetings statt, die ca. 15 Minuten dauern. In diesen Meetings wird abgestimmt, wer welche Aufgaben übernehmen wird; der Product Backlog ist daraufhin zu aktualisieren. Am Ende des Sprints werden die erzielten Ergebnisse in einem Sprint Review präsentiert, in dem auch Fehler und Schwachstellen diskutiert werden. In jedem Falle muß das Team ein Der Product Owner ist verantwortlich für die Planung und Durchführung der Produktentwicklung. Er erfaßt die Anforderungen des Kunden an das Projekt und beschreibt sie in Form eines Product Backlog, der sich aus Teilaufgaben (Tasks/Items) zusammensetzt. Ein Backlog kennzeichnet einen zu bewältigenden Arbeitsauftrag. Es ist die Hauptaufgabe des Product Owner, diesen Product Backlog in Zusammenarbeit mit dem Team kontinuierlich zu optimieren. In großen Projekten kann der Product Owner mehrere Teams betreuen. Ein Scrum-Team besteht idealerweise aus 7 bis 9 Mitgliedern. Es kann selbst entscheiden, wie viele Items des Backlog bis zum nächsten Prozeßabschnitt (Sprint) zu realisieren sind. Der Scrum Master ist der Prozeßverantwortliche. Er unterstützt das Team in allen Belangen der Arbeitsorganisation und sorgt dafür, daß das Team erfolgreich ist. Ihm obliegt es auch, den Product Owner zu unterstützen. Product Inkrement nachweisen. Welche Chancen bietet Scrum? Vor allem ist die unmittelbare Einbindung des Kunden in den Prozeß zu nennen. In der Regel hat ein Kunde frühzeitig klare Vorstellungen vom Ergebnis eines Projekts. In der Realität ist aber häufig die Änderung der Kundenwünsche während der Projektdurchführung zu beobachten. Um das Projekt in die gewünschte Richtung steuern zu können, muß man flexibel reagieren können. Im Falle des klassischen Projektmanagements müßte man zurück in die Anforderungsphase gehen, um eine neue Strategie zu 13

5 H a n S d p w e e c r i ka e l Agiles Projektmanagement mit SCRUM entwickeln. Dadurch entstehen Zeitverluste und zusätzliche Kosten. In einigen Fällen ist der Projektabbruch unumgänglich. Scrum dagegen bietet Flexibilität. Ein laufendes Projekt kann durch Änderung der Priorisierung ohne Unterbrechung und zusätzliche Kosten in die gewünschte Richtung gesteuert werden. Wirtschaftlichkeitsanalyse 4. für ein Scrum-Projekt Um einen Eindruck davon zu bekommen, mit welchen Chancen bei der Scrum- Projektierung gerechnet werden kann, wird im Folgenden am Beispiel der Angebotskalkulation für ein reales IT-Projekt, das ein IT-Dienstleister für einen Kunden erstellt hat, eine vergleichende Wirtschaftlichkeitsanalyse durchgeführt. Die folgende Tabelle widerspiegelt das Projektangebot bei klassischem Vorgehen. Die Erhebung in der Tabelle zeigt, daß das Angebot von Projektphase/ Meilenstein Projektinhalt 1 Update von Windows 2003 auf Windows 2008 R2 2 Grundinstallation Exchange Optional: Aufbau Exchange 2010 Edge Server 4 Anpassung BlackBerry Struktur 16 5 Projektkoordination 8 Scrum-Projekt transformiert auf Details der Transformation wird an dieser Stelle nicht eingegangen, ergibt sich ein Scrum- Projektstrukturplan nach dem im folgenden Screenshot dokumentierten Muster. Nach der Aufstellung des Scrum-Projektstrukturplans kann die Projektzeit für die Projektphasen, die als Meilensteine interpretiert werden können, berechnet werden. Am Ende wird sie mit insgesamt 98 Stunden ausgewiesen. Wird ein Bearbeiter mit einem 8-Stunden-Arbeitstag angenommen, kann das Projekt bei klassischem Projektmanagement nach 15 Tagen abgeschlossen werden, während Scrum das Projektende bereits nach 12,25 Tagen erreicht. Scrum ist somit um ca. 20 Prozent schneller. Eine kompakte Vergleichsaussage zwischen klassischem und agilem Projektmanagement in Gestalt von Scrum wird über ein sogenanntes Burndown-Diagramm vermittelt. Das Diagramm zeigt an, welche Zeit bis zum Projektende noch verbleibt. Es wird deutlich, daß Scrum mit fortschreitender Projektdauer immer effektiver wird und damit nicht in die Gefahr erhöhten Zeitdrucks kommt. Zeit (in h) Summe Eine gewichtige Ursache für die Überlegenheit von Scrum gegenüber dem klassischen Projektvorgehen ist zum Beispiel die Einsparung umfangreicher Dokumentationsaufgaben. Die eingesparte Zeit kann für operative Tests verwendet werden, die am Ende / Umsatz * 100) aufgenommen. Bei gegebenen Kosten/Tag wird beim klassischen Projektansatz ein Wert von 25,89 erzielt; die Scrum-Bilanz für die Umsatzrentabilität erzielt den Wert 39,48. Mit Scrum würde der IT-Dienstleister in Bezug auf einen Euro Umsatz 39 Cent Gewinn erwirtschaften, das sind 13 Cent mehr als mit der klassischen Methode. Diese positive Entwicklung ist eine Konsequenz aus der Zeitersparnis, die den Personalaufwand und die Projektkosten vermindert. Durch die angebotsbasierte Wirtschaftlichkeitsanalyse konnte klar herausgestellt werden, daß der IT-Dienstleister bei Einsatz von Scrum durch Zeit- und Rentabilitätsvorteile profitiert. Aus Sicht des Kunden liegen die Vorteile neben der Zeit- und Kostenökonomie vor allem in der Transparenz der Projektrealisierung und der Einflußmöglichkeit während des Projektgeschehens. Auch wenn öffentliche Auftraggeber wegen einzuhaltender Dokumentationsvorschriften noch zögerlich mit agilen Projektvorschlägen umgehen, wird das agile Projektmanagement unaufhaltsam seinen Weg gehen. Dazu zwingen steigende Projektkomplexität und erhöhte Aufmerksamkeit gegenüber der Kundenloyalität. Ausdruck dieser Tendenz ist zum Beispiel, daß SAP im Frühjahr 2011 seine praxiserprobte Projekteinführungs- und Update-Methodik ASAP durch das Agile Business Add-On to ASAP für Scrum geöffnet hat. Ein Zwischenschritt in der Ausweitung agiler Projektmethoden auch auf den öffentlichen Sektor wird darin bestehen, Scrum in das V- Modell der aktuellen Ausbaustufe XT zu integrieren, was nicht nur zulässig, sondern empfehlenswert ist. einer Projektzeit in Höhe von 120 Stunden ausgeht. Wird der Projektinhalt unter Einbeziehung von OpenProject für die Datenerfassung und -auswertung in ein aufwendige Nachbearbeitungen vermeidet und schließlich zum Zeitvorteil führt. In die Wirtschaftlichkeitsanalyse wird auch die Berechnung der Umsatzrentabilität (Gewinn * unter Nutzung einer Hausarbeit aus dem Jahre 2011 von Lydia Koschig und Iglika Mateeva im Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der HTWK Leipzig 14

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" bei AGFA HealthCare

Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells SCRUM bei AGFA HealthCare Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" bei AGFA HealthCare SCRUM Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" eines Entwicklerteams von AGFA HealthCare 2 Praktische

Mehr

Agiles Projektmanagement nach Scrum mit Projektron BCS - Erfahrungsaustausch -

Agiles Projektmanagement nach Scrum mit Projektron BCS - Erfahrungsaustausch - Agiles Projektmanagement nach Scrum mit Projektron BCS - Erfahrungsaustausch - Prof. Dr. Roland Petrasch, Beuth Hochschule für Technik prof.beuth-hochschule.de/petrasch Stefan Lützkendorf Projektron GmbH

Mehr

Agile Softwareentwicklung mit SCRUM

Agile Softwareentwicklung mit SCRUM Agile Softwareentwicklung mit SCRUM PMI MUC 01. März 2010 Referent: Gerhard Held mehr als 35 Berufsjahre in der Softwareentwicklung im Projektmanagement und verwandten Themen... Gründe für das Scheitern

Mehr

myscrum Scrum in der Praxis Markus Schramm compeople AG Frankfurt

myscrum Scrum in der Praxis Markus Schramm compeople AG Frankfurt myscrum Scrum in der Praxis Markus Schramm compeople AG Frankfurt Überblick Agilität und Scrum Grundlagen der agilen Softwareentwicklung Rahmenbedingungen bei der Einführung eines agilen Projektvorgehens

Mehr

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft.

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft. Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle Folie 2 Agenda Projektmanagement: Ziele und Methoden Agile Methoden: Scrum Agile Methoden im BI Umfeld PM

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de SCRUM Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter Dirk.Prueter@gmx.de Überblick Was ist SCRUM Wie funktioniert SCRUM Warum lohnt es sich, SCRUM anzuwenden

Mehr

Software Engineering. 4. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014

Software Engineering. 4. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014 Software Engineering 4. Methodologien Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014 Software Engineering: 4. Methodologien 2 Wie den Entwicklungsprozess organisieren? Dokumentieren Verwalten Instandhalten

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse optimieren. wie Sie die Vorteile klassischer und agiler Methoden erfolgreich kombinieren

Softwareentwicklungsprozesse optimieren. wie Sie die Vorteile klassischer und agiler Methoden erfolgreich kombinieren Softwareentwicklungsprozesse optimieren wie Sie die Vorteile klassischer und agiler Methoden erfolgreich kombinieren Dipl.-Inform. Dipl.-Math. Wolfhart Grote Software Ring e. G., Erlangen 25. Oktober 2007

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I 1 Problemstellung... 1 2 V-Modell... 1 2.1 Allgemeines... 1 2.2 Anwendung des V-Modells... 3 3 SCRUM-Modell... 4 3.1 Allgemeines... 4 3.2 Anwendung des SCRUM-Modells...

Mehr

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski 1. Was heißt Agil 2. Scrum? Grundbegriffe 3. Wer benutzt Scrum 4. Vorteile & Nachteile von

Mehr

Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft

Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Betreuer: Christian

Mehr

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012 Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel Verglühte die Raumfähre Columbia durch einen unflexiblen Projektmanagementprozess? Rückblick: 2003 verglühte

Mehr

Scrum. Agile Software Entwicklung mit. Agile Software Entwicklung mit. Scrum. Raffael Schweitzer 18. November 2003

Scrum. Agile Software Entwicklung mit. Agile Software Entwicklung mit. Scrum. Raffael Schweitzer 18. November 2003 Agile Software Entwicklung mit Raffael Schweitzer 18. November 2003 Agenda Einleitung Was ist? Wie funktioniert? Einsatzbereiche Erfolgsfaktoren Fazit Agenda Einleitung Was ist? Wie funktioniert? Einsatzbereiche

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Projektplan Software Engineering Projekt November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Der Projektplan Grundlage der gemeinsamen Arbeit innerhalb des Teams und mit

Mehr

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Di 7.2 January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz microtool GmbH, Berlin Konkurrenz

Mehr

Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren

Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren Unternehmensberatung H&D GmbH AFCEA Mittagsforum M. Sc. Dipl. Ing. (FH) Matthias Brechmann Agenda Unternehmensberatung H&D GmbH Anforderungen

Mehr

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Ein wenig Theorie Agile Methoden Warum? hohe Anpassbarkeit schnellere Ergebnisse günstigere

Mehr

Compact Scrum Guide. Agile Coach / Business Consultant @ Prowareness Contact: o.mann@prowareness.de, 0176-52845680

Compact Scrum Guide. Agile Coach / Business Consultant @ Prowareness Contact: o.mann@prowareness.de, 0176-52845680 Compact Scrum Guide Author: Oliver Mann, Role: Agile Coach / Business Consultant @ Prowareness Contact: o.mann@prowareness.de, 0176-52845680 Compact Scrum Guide Inhalt 1. Was ist Scrum und wofür wird es

Mehr

Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren

Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren Prof. Dr. Anja Metzner Hochschule Augsburg, Fakultät für Informatik Kontakt: anja.metzner@hs-augsburg.de Studiengang IBac 1 (Stand: 01.10.2014),

Mehr

- Agile Programmierung -

- Agile Programmierung - Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik SS 2004 Seminar: Komponentenbasierte Softwareentwicklung und Hypermedia Thema: - - Vortrag von Michael Pols Betreut durch: Prof. Dr. Frank Thiesing Übersicht

Mehr

Agiles + traditionelles PM - ein unschlagbares Team?! www.pmcc-consulting.com

Agiles + traditionelles PM - ein unschlagbares Team?! www.pmcc-consulting.com Agiles + traditionelles PM - ein unschlagbares Team?! www.pmcc-consulting.com Vortrag PMI Chapter Frankfurt, Eschborn am 7. April 2015 00. Agenda Agenda 1. Projektmanagement 2. Probleme und Erkenntnisse

Mehr

Scrum. Max Jäger. Frankfurt, den 07. Juli 2012

Scrum. Max Jäger. Frankfurt, den 07. Juli 2012 Max Jäger Frankfurt, den 07. Juli 2012 I Inhalt Inhalt Abkürzungen Abbildungen III IV 1 Scrum 1 1.1 Einführung............................. 1 1.2 Überblick über Scrum....................... 1 1.3 Rollen................................

Mehr

IT-Projektmanagement bei basecom. Manuel Wortmann, Patrick Rolefs

IT-Projektmanagement bei basecom. Manuel Wortmann, Patrick Rolefs IT-Projektmanagement bei basecom Manuel Wortmann, Patrick Rolefs Vorstellrunde Mein Name ist, ich bin Jahre alt und mache meine Ausbildung bei. Übersicht wir sprechen internet Wasserfall - schön linear

Mehr

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl SCRUM Scrum in der Software Entwicklung von Ernst Fastl Agenda 1. Die Entstehung von Scrum 2. Überblick über den Prozess 3. Rollen 4. Meetings 5. Artefakte 6. Fragen & Antworten Agenda 1. Die Entstehung

Mehr

Agile Softwareentwicklung mit Scrum

Agile Softwareentwicklung mit Scrum Agile Softwareentwicklung mit Scrum Einführung und Überblick zum agilen Softwareentwicklungsprozess Scrum März 2006 Robert Schmelzer, DI(FH) E-Mail: robert@schmelzer.cc Web: http://www.schmelzer.cc Einführung

Mehr

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010 Einführung in SCRUM Helge Baier 21.01.2010 Helge Baier Master of Computer Science (Software Engineering) über 10 Jahre Erfahrung in der Software Entwicklung Zertifizierung zum Scrum Master (2009) praktische

Mehr

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Wasserfall vs. Agile: Eine Erfolgsstory 2 Umsetzung agiler Prinzipien Entwicklungsprozess 2009 30.6% 13.4% 20.6% 35.4% Agil Iterativ

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Prof. A. Müller, FH KL Software Engineering 2015 1 Inhalte Begrüßung Vorstellung, Übersicht Formales

Mehr

Sabotage in Scrum. dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen. Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007

Sabotage in Scrum. dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen. Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007 Sabotage in Scrum dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007 1 Überblick Sabotage? Wer kann sabotieren? Was kann sabotiert werden? Wieviel

Mehr

Dokumentation. Projekt: Innovation Management Plattform To Activate Creative Thoughts

Dokumentation. Projekt: Innovation Management Plattform To Activate Creative Thoughts Dokumentation Projekt: Innovation Management Plattform To Activate Creative Thoughts Betreuer: Dr. Joachim Kurzhöfer, Stefan Wunderlich, Jens Siewert Referentin: Yaping Lian Gliederung Einleitung: Agiles

Mehr

Agile Prozessverbesserung. Im Sprint zu besseren Prozessen

Agile Prozessverbesserung. Im Sprint zu besseren Prozessen Agile Prozessverbesserung Im Sprint zu besseren Prozessen Ziel und Agenda Ziel: Wir wollen zeigen, wie Prozesse durch den Einsatz einer agilen Vorgehensweise noch projektfreundlicher verbessert werden

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten Projektmanagement Agile Methoden: Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2 Probleme bei Projekten Viel Arbeit, die an den Zielen vorbeigeht Viel Dokumentation für f r unbenutzte Bestandteile Fehlende

Mehr

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Übersicht Warum Projektmanagement? Gängige SW Entwicklungsprozesse Wasserfall V-Modell

Mehr

Teamaufstellung - Zwischen Dream und Nightmare

Teamaufstellung - Zwischen Dream und Nightmare Teamaufstellung - Zwischen Dream und Nightmare Vom Versuch aus einem Referat ein Scrum-Team zu machen Michael Schäfer Unterföhring, September 2011 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Warum Scrum? So haben wir begonnen

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Software- Projektmanagement. Dokument V 1.2-2010. Oliver Lietz - Projektmanagement. Projektmodelle im Vergleich. Agil Extreme Programming /

Software- Projektmanagement. Dokument V 1.2-2010. Oliver Lietz - Projektmanagement. Projektmodelle im Vergleich. Agil Extreme Programming / Software- Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2-2010 Projektmodelle im Vergleich Klassisch Wasserfall -Modell Spezifikation/Pflichtenheft

Mehr

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus P r a k t I s c h e Entwicklung und Test Testen von Software-Systemen Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus Entwickler erstellen ihr System bzw. ihre Software und testen es/sie zur Entwicklungszeit

Mehr

Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban. Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm

Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban. Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban Embedded Computing Conference 2012 Urs Böhm Der Ingenieur Urs Böhm Dipl.-Ingenieur Elektrotechnik Projektingenieur VDI Certified ScrumMaster urs.boehm@noser.com

Mehr

Agile Software Development

Agile Software Development Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth Methoden der Softwareentwicklung 6-1 Agile Manifest Individuen und Interaktion statt Prozessen und Tools. Funktionierende Software statt umfangreicher Dokumentation.

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Agilität: Scrum. Eine Kurzübersicht zum schnellen Einstieg. AG Scrum Kurzübersicht

Agilität: Scrum. Eine Kurzübersicht zum schnellen Einstieg. AG Scrum Kurzübersicht Agilität: Scrum Eine zum schnellen Einstieg Sie finden diese und weitere Präsentationen unter (-> Klick): http://www.peterjohannconsulting.de/index.php?menuid=downloads Für (agile) Entwickler und (traditionelle)

Mehr

Abgrenzung bzw. Kombination traditionelles und agiles Projektmanagement

Abgrenzung bzw. Kombination traditionelles und agiles Projektmanagement Abgrenzung bzw. Kombination traditionelles und agiles Projektmanagement Vortrag im Rahmen des IKT-Forums 2015 Salzburg-Urstein am 21. Mai 2015 www.organisationsgesta 00. Agenda Agenda 1. Projektmanagement

Mehr

Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose Innovative Informatik GmbH. Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen?

Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose Innovative Informatik GmbH. Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen? Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose GmbH Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen? Agenda I. Wozu eigentlich BPM? II. Vorgehen und Rollen im abpm III. Methoden und Techniken IV. Resümee

Mehr

Collaboration Agile Softwareentwicklung in verteilten Teams. Wolfgang Kraus www.sourceconomy.com 26.11.2009

Collaboration Agile Softwareentwicklung in verteilten Teams. Wolfgang Kraus www.sourceconomy.com 26.11.2009 Collaboration Agile Softwareentwicklung in verteilten Teams Wolfgang Kraus www.sourceconomy.com 26.11.2009 Preis Werkzeuge Herausforderungen verteilt Team Motive Ressourcenmangel agil Patterns Success

Mehr

Agile Softwareentwicklung. Referat von Kristina Schrickel Praxisprojekt Ruby Leitung : Ralf Berger

Agile Softwareentwicklung. Referat von Kristina Schrickel Praxisprojekt Ruby Leitung : Ralf Berger Agile Softwareentwicklung Referat von Kristina Schrickel Praxisprojekt Ruby Leitung : Ralf Berger Inhalt 1. Klassische Entwicklungstechnik 2. Agile Entwicklungstechnik - Allgemeines 3. Agiles Manifest

Mehr

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 30.August 2011 Embedded Computing Conference 2011 Urs Böhm

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 30.August 2011 Embedded Computing Conference 2011 Urs Böhm Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden 30.August 2011 Embedded Computing Conference 2011 Urs Böhm Übersicht Entwicklungsprozess Warum Projektmanagement? Gängige SW Entwicklungsprozesse Wasserfall

Mehr

WBS. Sprint. Projektmanagement und Agile Methoden Widerspruch oder Ergänzung? Ing. Markus Huber, MBA

WBS. Sprint. Projektmanagement und Agile Methoden Widerspruch oder Ergänzung? Ing. Markus Huber, MBA PM WBS Sprint Projektmanagement und Agile Methoden Widerspruch oder Ergänzung? Ing. Markus Huber, MBA Über den Vortragenden IT-Leiter der Austrian Gaming Industries (Novomatic Group of Companies) MBA in

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Vortrag bei der Fachgruppe IT-Projektmanagement 22. Mai 2015, Steinbeis-Transferzentrum IT-Projektmanagement, Stuttgart hoffmann@stz-itpm.de

Mehr

Leuchtfeuer. Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland

Leuchtfeuer. Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland Leuchtfeuer Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland Gliederung Über die Allianz Wie führen wir Scrum ein? Wie haben wir begonnen? Techniken und Praktiken Change-Management

Mehr

Dauerhafter Unternehmenserfolg mit Agile Evolution

Dauerhafter Unternehmenserfolg mit Agile Evolution Turning visions into business September 2011 Dauerhafter Unternehmenserfolg mit Agile Evolution Malte Foegen, David Croome, Timo Foegen Scrum-Techniken verbreiten sich zunehmend. Sie führen in vielen Fällen

Mehr

Thomas Schissler Uwe Baumann

Thomas Schissler Uwe Baumann Thomas Schissler Uwe Baumann Warum sind sie hier? Agenda Warum ist die Mitwirkung des Managements so wichtig? Betriebswirtschafliche Argumentation Vorteile von Agilität für Organisationen Scrum is extremly

Mehr

Projektmanagement für Systeme im regulatorischen Umfeld

Projektmanagement für Systeme im regulatorischen Umfeld Projektmanagement für Systeme im regulatorischen Umfeld Agilität beherrscht Komplexität Dr. Oliver Schütz Thomas Reuner Mitglieder der Arbeitsgruppe APS der GfSE PM für Systeme im regulatorischen Umfeld

Mehr

Agilität im Auftraggeber-/Auftragnehmer-Spannungsfeld

Agilität im Auftraggeber-/Auftragnehmer-Spannungsfeld Spannungsfeld Mit hybridem Projekt-Ansatz Dr. Claus Hüsselmann, Scheer Management GmbH, Saarbrücken/München, E-mail: claus.huesselmann@scheer-management.com Markus H. Götz, Scheer Management GmbH, Saarbrücken/München,

Mehr

Projektmanagement: Prozessmodelle

Projektmanagement: Prozessmodelle Projektmanagement: Prozessmodelle Martin Wirsing Institut für Informatik Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2006/07 Ziele Wichtige Prozessparadigmen und Vorgehensmodelle wiederholen und in Zusammenhang

Mehr

Internet Briefing Agile SW-Entwicklung

Internet Briefing Agile SW-Entwicklung 1 www.namics.com Internet Briefing Agile SW-Entwicklung 6. Februar 2007 Peter Stevens, Principal Consultant Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich Agenda 2 www.namics.com 3 www.namics.com

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

Welche agilen Prozesse führen zum Ziel?

Welche agilen Prozesse führen zum Ziel? Welche agilen Prozesse führen zum Ziel? Andreas Lechner, hotel.de AG Dr. Florian Irmert, hotel.de AG 24.10.2012 PM Forum Nürnberg Seite 1 Andreas Lechner Jahrgang 1974 Studium der Informatik mit Nebenfach

Mehr

Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration. Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG

Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration. Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG Agile Softwareentwicklung Crash-Kurs Markus Stollenwerk, 27.9.2013

Mehr

Agilität auf Unternehmensebene - Was hält uns davon ab?

Agilität auf Unternehmensebene - Was hält uns davon ab? Agilität auf Unternehmensebene - Was hält uns davon ab? Alexander Birke, Juli 2015 Copyright 2015 Accenture All rights reserved. Wie stellt sich Agilität heute dar? Das Scrum Framework: einfach und mittlerweile

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015

AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015 AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015 Agiles Vorgehen 2 Agiles Vorgehen 3 WAS BEDEUTET AGIL Abstimmung über Ziel (nicht konkretes Entwicklungsergebnis)

Mehr

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind.

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. Wir erledigen alles sofort Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. agilecoach.de Marc Bless Agiler Coach agilecoach.de Frage Wer hat

Mehr

Agile Management Einführung in agiles Management

Agile Management Einführung in agiles Management Agile Management Einführung in agiles Management Agile Management Agile Management-Methoden Einführung Agile Management PQRST e.u. - Ing. Erich Freitag Version 25.06.2013 Lernziele Den Unterschied zwischen

Mehr

VORLESUNG NEUERE KONZEPTE P-MANAGEMENT THEMA: PROJEKTMANAGEMENT IN AGILEN PROJEKTEN. Oliver Kühn

VORLESUNG NEUERE KONZEPTE P-MANAGEMENT THEMA: PROJEKTMANAGEMENT IN AGILEN PROJEKTEN. Oliver Kühn VORLESUNG NEUERE KONZEPTE P-MANAGEMENT THEMA: PROJEKTMANAGEMENT IN AGILEN PROJEKTEN Oliver Kühn Agenda 2 Projektmanagement in agilen Projekten Agiles Projektmanagment Scrum-Methode Konventionelle Projektorganisation

Mehr

Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business

Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business Prof. Dr. Sven Overhage Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Industrielle Informationssysteme Otto-Friedrich-Universität Bamberg sven.overhage@uni-bamberg.de

Mehr

SCRUM. Software Development Process

SCRUM. Software Development Process SCRUM Software Development Process WPW 07.08.2012 SCRUM Poster www.scrum-poster.de Was ist Scrum? Extrem Schlanker Prozess 3 Rollen 4 Artefakte Wenige Regeln Die Rollen Product Owner Der Product Owner

Mehr

Seminarausarbeitung AW1

Seminarausarbeitung AW1 Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hamburg University of Applied Sciences Seminarausarbeitung AW1 Sven Klaholz - Collaboration in distributed Scrum - Fakultät Technik und Informatik Department

Mehr

Scrum. Eine Einführung

Scrum. Eine Einführung Scrum Eine Einführung Scrum-Charakteristika einfache Regeln wenige Rollen Pragmatismus statt Dogmatik iteratives Vorgehen Scrum auf einer Seite erklärt 3 Rollen für direkt am Prozeß beteiligte 1) Product

Mehr

Agiles Projektmanagement mit Scrum

Agiles Projektmanagement mit Scrum CM Mai / Juni 2012 Agiles Projektmanagement mit Scrum von Michael Böhland, Florian Ebert und Matthias Lehmann Schätzungen zufolge werden zwischen 50 % und 80 % aller Projekte nicht innerhalb des gesetzten

Mehr

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication Software-Dokumentation im agilen Umfeld Marion Bröer, parson communication parson communication Software- und Prozessdokumentation Wissensmanagement Wikis und XML-basierte Dokumentation Schulungen und

Mehr

Agile Software Development with Scrum

Agile Software Development with Scrum Agile Software Development with Scrum (Schwaber/Beedle, Prentice Hall, 2002) Ein Lesebericht von Robert Hagedorn und Dr. Juho Mäkiö Was ist eigentlich Scrum und wie kann es erfolgreich in der Systementwicklung

Mehr

Grundlegende Veränderungen in der Software-Dokumentation durch agile Entwicklung?

Grundlegende Veränderungen in der Software-Dokumentation durch agile Entwicklung? Grundlegende Veränderungen in der Software-Dokumentation durch agile Entwicklung? Marlis Friedl Christina Wirth Comet Computer GmbH tekom-jahrestagung 2010 5. November, UA 17 Überblick Die agile Software-Entwicklung

Mehr

Grundprinzipien der agilen Softwareentwicklung

Grundprinzipien der agilen Softwareentwicklung Grundprinzipien der agilen Softwareentwicklung Marie Claire Dzukou 38539 Natali Brozmann 40464 Wintersemester 14/15 1 Inhaltsverzeichnis 1 Agile Softwareentwicklung 3 2 Entstehung der agilen Softwareentwicklung

Mehr

2 Agile und klassische Vorgehensmodelle

2 Agile und klassische Vorgehensmodelle 9 2 Agile und klassische Vorgehensmodelle Dieses Kapitel gibt eine knappe Charakteristik des agilen Projektmanagementframeworks Scrum und der inzwischen auch populären, aus dem Lean Product Development

Mehr

Seminar Einführung agiler Projektmanagementmethoden für Softwareentwicklung in der IuK-Industrie Fallstudie und Handlungsempfehlungen

Seminar Einführung agiler Projektmanagementmethoden für Softwareentwicklung in der IuK-Industrie Fallstudie und Handlungsempfehlungen Wirtschaftsinformatik Universität Augsburg Systems Engineering Seminar Einführung agiler Projektmanagementmethoden für Softwareentwicklung in der IuK-Industrie Fallstudie und Handlungsempfehlungen Stefan

Mehr

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Wir machen Sie und Ihr Unternehmen fit für Scrum. Was ist Scrum? Scrum ist ein agiles Produktentwicklungs-Framework zur schlanken Entwicklung von Software. Da Scrum

Mehr

Informatik für Ingenieure (InfIng)

Informatik für Ingenieure (InfIng) Informatik für Ingenieure (InfIng) SW-Engineering 2 Doz. Dipl.-Ing. H. Hiller WS 2012/13 Entwicklung von Software Vorgehensweise Manche lieben es klassisch, machen lieben es agil Klassisches Vorgehen Agiles

Mehr

Scrum E I N F Ü H R U N G

Scrum E I N F Ü H R U N G Scrum EINFÜHRUNG Was ist Scrum? Agiles Vorgehensmodell Grundüberzeugungen Erste Tendenzen Mitte der 80er Jahre Grundidee: Entwickeln in Inkrementen Parallelen zur Lean Production Agiles Manifest Jeff Sutherland

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007

Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007 Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007 Christoph Redl Quelle der Fragen: http://www.informatik-forum.at/showthread.php?t=54097 1 SCRUM Prinzip + Vorteile

Mehr

Agile Entwicklung nach Scrum

Agile Entwicklung nach Scrum comsolit AG Hauptstrasse 78 CH-8280 Kreuzlingen Tel. +41 71 222 17 06 Fax +41 71 222 17 80 info@comsolit.com www.comsolit.com Agile Entwicklung nach Scrum Seite 1 / 6 Scrum V 1.0 1. Wieso Scrum Die Entwicklung

Mehr

Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement. Bachelorarbeit

Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement. Bachelorarbeit Diskussion eines hybriden Projektmanagements im Vergleich zu klassischem und agilem Projektmanagement Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Einführung in Scrum. Agiles Projektmanagement. Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen

Einführung in Scrum. Agiles Projektmanagement. Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen Einführung in Scrum Agiles Projektmanagement Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen Warum Agiles Projektmanagement? Scrum Empfehlungen Das Seminar Planbarkeit Warum Agiles Projektmanagement?

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

Extreme Programming. Frank Gerberding LINEAS Informationstechnik GmbH Theodor-Heuss-Straße 2 D-38122 Braunschweig

Extreme Programming. Frank Gerberding LINEAS Informationstechnik GmbH Theodor-Heuss-Straße 2 D-38122 Braunschweig Extreme Programming Frank Gerberding LINEAS Informationstechnik GmbH Theodor-Heuss-Straße 2 D-38122 Braunschweig Stand: 11.06.2007 LINEAS Gruppe - Zahlen und Fakten LINEAS Gruppe Branche Software- und

Mehr

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH MedConf 2009 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? MedConf 2009 Folie

Mehr

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Sven Klaholz Master Informatik 21. Juni 2012 Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Agenda Einführung Rückblick AW I Aktueller

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-41656-7. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-41656-7. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Ralf Wirdemann Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-41656-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41656-7 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München 1 Einführung.....................................

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Lernziele Die Bedeutung und Ziele von Vorgehensmodellen im Software Engineering Die Entstehung unterschiedlicher Vorgehensmodelle Vorlesung Der Unterschied

Mehr

Projektmanagement durch Scrum-Proxies

Projektmanagement durch Scrum-Proxies Cologne Intelligence GmbH Projektmanagement durch Scrum-Proxies Integration von Vorgehensmodellen und Projektmanagement 17. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik e.v. Stuttgart,

Mehr

Höchst elastisch Scrum und das Wasserfallmodell

Höchst elastisch Scrum und das Wasserfallmodell Höchst elastisch Scrum und das Wasserfallmodell Kraus Wolfgang www.sourceconomy.com 1 Abstract Das Projekt bietet zwar alle Voraussetzungen für ein agiles Vorgehen, doch der Auftraggeber und das Kunden-Management

Mehr

Agiles Testmanagement am Beispiel Scrum

Agiles Testmanagement am Beispiel Scrum Agiles Testmanagement am Beispiel Scrum SEQIS Software Testing Know-How Weitere Termine 16. September Testmanagement mit externen Partnern 21.Oktober Software unter Druck: Erfolgsfaktoren bei Last- und

Mehr