SCHUFA Kredit-Kompass 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCHUFA Kredit-Kompass 2013"

Transkript

1 SCHUFA Kredit-Kompass 2013 Empirische Untersuchung der privaten Kreditaufnahme in Deutschland Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Wir schaffen Vertrauen

2

3 SCHUFA Kredit-Kompass 2013 Empirische Untersuchung der privaten Kreditaufnahme in Deutschland Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

4 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis SCHUFA Holding AG 4 Vorwort 5 Dr. Michael Freytag 1 Ergebnisse im Überblick 6 2 Private Kreditaufnahme in Deutschland 10 Repräsentative Auswertungen auf Basis der SCHUFA-Daten Einleitung 10 Trends der privaten Kreditaufnahme 10 Entwicklung von Zahlungsstörungen 16 Zahlungsstörungen im regionalen Vergleich 20 Risiken der privaten Kreditaufnahme 24 Fazit 29 3 Jugendliche und junge Erwachsene (15 bis 24 ) 38 Wachsendes Qualitätsbewusstsein der jungen Generation Karsten John Alles digital? 39 Einfach mal abschalten? 39 Soziale Netzwerke als virtuelle Bühne 40 Null Bock auf Finanzen? 44 Die Welt, in der wir leben, verändert sich auch auf dem Finanzmarkt 44 Immer auf der Suche 45 Kredite in der jungen Zielgruppe 46 Kreditaufnahme Fazit 47 Exklusive Befragung bei Jugendlichen zwischen 15 und 20 n 48

5 Inhaltsverzeichnis 3 4 Überschuldungsprävention durch Bildung und Beratung 58 Darstellung der aktuellen Lage und wünschenswerte Änderungen Prof. Dr. Michael-Burkhard Piorkowsky Einführung und Überblick 58 Überschuldung 58 Wandel der Alltagsökonomie und der Verbraucherrolle 61 Erfahrungen aus dem Armutspräventionsprogramm 64 Zur Situation der sozioökonomischen Bildung 67 Elemente eines Programms der Überschuldungsprävention 70 Glossar 76 Anhang 79 SCHUFA macht Schule 79 SCHUFA-Verbraucherbeirat 80 SCHUFA Kredit-Kompass 81 Studien in der Wissenschaftsreihe SCHUFA Kredit-Kompass 82 Abkürzungsverzeichnis 85 Abbildungsverzeichnis 86 Fragebogen der Jugendbefragung der GfK 88 Impressum 92

6 4 SCHUFA Holding AG SCHUFA Holding AG Zahlen, Daten & Fakten Der Datenbestand der SCHUFA umfasst 655 Millionen Informationen zu 66,2 Millionen Privatpersonen und 4 Millionen Unternehmen. Pro Tag erteilt die SCHUFA rund Auskünfte an Vertragspartnerunternehmen und Verbraucher Firmenkunden aus Kreditwirtschaft, Handel und Dienstleistungen sind als Vertrags- partner angeschlossen. 1,5 Millionen Privatkunden nutzen die SCHUFA über das Onlineportal meineschufa.de. Zu 91,2 Prozent der Verbraucher liegen ausschließlich positive Informationen vor. 97,5 Prozent aller Konsumentenkredite werden ordnungsgemäß zurückgezahlt.

7 Vorwort 5 Vorwort Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, die Jugend ist die Zukunft unserer Gesellschaft gerade auch in Zeiten des demographischen Wandels. Deshalb haben wir uns entschlossen, mit dem SCHUFA Kredit-Kompass 2013 zu analysieren, wie sich das Finanzverhalten der jungen Generation darstellt und entwickelt. Im diesjährigen Schwerpunktthema sind aktuelle Trends und deren Auswirkungen auf das Konsum- und Kreditverhalten untersucht und mit einer Selbsteinschätzung der jungen Generation verglichen worden. Im Hinblick auf das private Finanzverhalten können wir der Zukunft positiv entgegensehen, denn die junge Generation verhält sich besser als gemeinhin geglaubt wird. Dies belegen die SCHUFA-Daten sowie die Analysen der Gesellschaft für Konsum forschung (GfK). Eine von uns in Auftrag gegebene Umfrage der GfK liefert aufschlussreiche Ergebnisse. Der Kredit-Kompass 2013 enthält die neuesten Auswertungen der SCHUFA zur privaten Kreditaufnahme in Deutschland. Hierbei zeigt sich für das Jahr 2012 eine stabile Entwicklung mit positiven Veränderungen. Das Interesse an Krediten und die Zahl der tatsächlich aufgenommenen Kredite stiegen erneut an. Gleichzeitig blieb der Anteil der zurückbezahlten Kredite mit 97,5 Prozent erfreulich hoch. Im Hinblick auf die junge Generation bis 24 zeigen die SCHUFA-Daten, dass die Kreditaktivität in dieser Altersgruppe zunimmt, gleichzeitig aber der Anteil der gespeicherten Personen mit Negativinformationen um ein Viertel unter dem Gesamtdurchschnitt liegt. Jugendliche und junge Erwachsene gehen im Rahmen ihrer Möglichkeiten also durchaus verantwortungsbewusst mit ihrem Geld um. Das zeigen auch die Ergebnisse der aktuell durchgeführten GfK-Umfrage: So planen beispielsweise 78 Prozent der 15- bis 24-Jährigen ihre Ausgaben und befassen sich regelmäßig mit ihren finanziellen Angelegenheiten. Mehr als die Hälfte spart bereits kontinuierlich und sorgt so für ein finanzielles Polster für Anschaffungen oder Notfälle. Gleichzeitig fühlt sich die junge Generation selbst oft unsicher im Umgang mit finanziellen Angelegenheiten. Nur 30 Prozent sehen sich selbst gut über finanzielle Angelegenheiten informiert, und nur etwa 50 Prozent geben an, sich alleine um ihre finanziellen Angelegenheiten zu kümmern, da sie als zu komplex empfunden werden. Es ist erfreulich, dass die junge Generation in der Mehrheit überlegt und geplant mit ihren Finanzen umgeht. Dennoch besteht Handlungsbedarf in Sachen Finanzbildung, denn die junge Generation selbst sieht hier eigene gravierende Defizite. Diese Defizite gilt es abzubauen die SCHUFA wird hierzu ihren Beitrag leisten. Eine ebenso anregende wie informative Lektüre wünscht Ihnen Ihr Dr. Michael Freytag Vorsitzender des Vorstandes

8 6 Ergebnisse im Überblick 1 Ergebnisse im Überblick Private Kreditaufnahme in Deutschland Kapitel 2 stellt aktuelle Trends der privaten Kreditaufnahme auf der Basis der SCHUFA-Daten vor und weist auf besondere Entwicklungen in den einzelnen Altersgruppen hin mit einem Schwerpunkt bei jungen Erwachsenen von 18 bis 24 n. Im Jahr 2012 ist das Interesse an Ratenkrediten erneut gestiegen. Rund 7,7 Millionen Kredite wurden neu aufgenommen, gegenüber 2011 bedeutet das einen Zuwachs von neuen Krediten. Auch gegenüber 2010 hat die Zahl abgeschlossener Kredite damit zugelegt. Dazu passend entwickelte sich die Anzahl der Kreditanfragen sind sie gegenüber dem bereits hohen Niveau 2011 erneut gestiegen. 19,4 Millionen Anfragen stellten die Banken an die SCHUFA, gegenüber 2011 bedeutet das einen Zuwachs von 5,6 Prozent. Darin zeigt sich die zunehmende Bereitschaft der Verbraucher, vor einem Kreditabschluss mehrere Angebote einzuholen. Dieser Trend ist im Zehnjahresvergleich besonders deutlich: Starteten die Verbraucher 2002 für einen Kredit durchschnittlich 1,5 Anfragen und ,7 Anfragen, waren es im Jahr 2012 schon 1,9 Anfragen. Während die Anzahl der neuen Kredite zunahm, ist die durchschnittliche Kredithöhe nicht weiter gestiegen betrug sie Euro und stagnierte damit auf dem Niveau von 2011 (7.712 Euro). Junge Erwachsene unter 24 n nehmen grundsätzlich eher kleinere Kredite auf, allerdings weisen die Kredithöhen dieser Altersgruppe die höchsten Zuwachsraten auf. Die Gesamtzahl der laufenden Ratenkredite ist bis Ende 2012 auf 17,4 Millionen gestiegen. Im Jahr zuvor waren es 17,2 Millionen. Dabei verlief die Entwicklung bei jungen und älteren Konsumenten gegenläufig. Während die Zahl der Kredite bei Konsumenten bis 49 zurückging oder stagnierte, legte sie bei den über 50-Jährigen zu. Die Kreditlaufzeiten sind seit einigen n rückläufig. In den vergangenen zehn n verringerte sich die Laufzeit von 45 Monaten im Jahr 2002 auf nun 43,1 Monate (2012). Vor allem unter jüngeren Konsumenten geht der Trend zu kürzeren Verbindlichkeiten. Trotz der stagnierenden durchschnittlichen Höhe neu aufgenommener Kredite wuchsen die aktuellen Verpflichtungen für Personen im SCHUFA-Datenbestand mit mindestens einem Kredit im Jahr 2012 auf insgesamt Euro. Das waren 6,5 Prozent mehr als im Jahr Das Rückzahlungsverhalten bleibt stabil auf einem hohen Niveau. Insgesamt 97,5 Prozent aller Ratenkredite so viel wie in den zwei Vorjahren wurden im Jahr 2012 ordnungsgemäß bedient. Auch die Anzahl der positiven Kreditbiographien bleibt unverändert auf einem hohen Niveau. Zu 91,2 Prozent der Personen im SCHUFA- Datenbestand liegen ausschließlich positive Informationen vor. Die Überschuldungsgefahr war 2012 in Gesamtdeutschland rückläufig. Der SCHUFA-Privatverschuldungsindex verbesserte sich um 6,05 Prozent auf Punkte. Im Jahr 2011 waren es Punkte. Junge Erwachsene im Alter von 18 bis 24 n verfügen über eine unterdurchschnittliche Anzahl von laufenden Krediten. In den vergangenen zehn n ist der Anteil der

9 Ergebnisse im Überblick 7 Personen mit Kredit in dieser Altersgruppe entgegen dem allgemeinen Trend rückläufig. Jugendliche und junge Erwachsene (15 bis 24 ) Wenn junge Erwachsene einen Kredit brauchen, holen sie sich überdurchschnittlich viele verschiedene Angebote ein. In der Altersgruppe der 20- bis 24-Jährigen waren es 2012 durchschnittlich 2,2 Anfragen pro Kredit. Der gesamtdeutsche Durchschnitt beträgt 1,9 Anfragen. Grundsätzlich nehmen jüngere Personen eher kleine Kredite mit entsprechend kürzeren Laufzeiten auf. Kredite, die 18- bis 19-Jährige 2012 abgeschlossen haben, hatten nur eine durchschnittliche Kredithöhe von Euro. Bei den 20- bis 24-Jährigen lag sie mit Euro etwas höher, aber immer noch deutlich unter dem Gesamtdurchschnitt von Euro. Die durchschnittliche Kreditlaufzeit der 2012 von 18- und 19-Jährigen abgeschlossenen Kredite lag bei 29,5 Monaten; bei den 20- bis 24-Jährigen waren es 35,3 Monate und damit 7,8 Monate kürzer als bei allen Krediten. Eine positive Entwicklung verzeichnete der Anteil der ausgefallenen Ratenkredite junger Erwachsener im Jahr Während in der Altersgruppe der 20- bis 24-Jährigen das Rückzahlungsverhalten stabil war der Anteil ausgefallener Ratenkredite lag bei 3,3 Prozent, verbesserte sich die Situation der 18- und 19-Jährigen. In dieser Altersgruppe sank der Anteil ausgefallener Ratenkredite um 0,2 Prozentpunkte auf 3,4 Prozent. Die Altersgruppe bis 24 liegt bei den Negativmerkmalen deutlich unter dem Durchschnitt. Insgesamt haben 98,8 Prozent aller 18- und 19-Jährigen eine positive Kreditbiographie, im Alter von 20 bis 24 n sind es immer noch überdurchschnittliche 92,6 Prozent. Diese Auswertungen belegen eine hohe Rückzahlungswahrscheinlichkeit und Zuverlässigkeit der jungen Generation. Kapitel 3 stellt die junge Generation vor und betrachtet ihr Konsum- und Finanzverhalten. Junge Menschen sind heute digital natives, sie sind mit digitalen Technologien wie Computer, Internet, Smartphone und Tablet aufgewachsen. Sie nutzen das Internet täglich über eine Vielzahl unterschiedlicher Geräte. Soziale Online-Netzwerke sind für Jugendliche und junge Erwachsene ein unverzichtbarer Bestandteil der Freizeitgestaltung. Die intensive Nutzung digitaler Medien führt zu neuen Denkmustern und einem fundamental anderen Vorgehen bei der Informationsverarbeitung. Informationen werden extrem schnell verarbeitet, man lernt mit einer Hypertext-Logik und nicht mehr mit der traditionellen Schrittfür-Schritt-Logik. Die hohe Geschwindigkeit ihres Lebens führt aber dazu, dass viele junge Menschen sich bereits zunehmend überfordert fühlen. Die Vernetzung in sozialen Netzwerken kann echte persönliche Kontakte nur unzureichend ersetzen. Das Empfinden von Einsamkeit und Alleinsein hat in der jungen Generation erheblich zugenommen. Diese Entwicklungen haben dazu geführt, dass bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Wunsch nach Entschleunigung und das Bedürfnis nach Authentizität deutlich zunimmt. Das spiegelt sich auch in dem Kaufverhalten bei Gütern des täglichen Bedarfs wider. Junge Menschen geben heute gesunden, natürlichen und regionalen Produkten den Vorzug, sie orientieren sich stärker an der Qualität der Produkte als am Preis. Die meisten Jugendlichen und jungen Erwachsenen fühlen sich finanziell gut ausgestattet und kommen mit ihrem Geld aus. Mehr als die Hälfte der 15- bis 24-Jährigen spart regelmäßig. Allerdings fühlen sich viele junge Menschen angesichts der Komplexität des heutigen Finanzmarktes überfordert.

10 8 Ergebnisse im Überblick Bei der Auswahl passender Finanzprodukte verlassen sich junge Erwachsene weniger auf konkrete Ansprechpartner bei Banken und Versicherungen. Sie nutzen dazu eher das Internet, z.b. Vergleichsportale. Die junge Generation ist sicherheitsbewusst und fordert Transparenz, um für sie richtige Finanzentscheidungen treffen zu können. Größere Geldbeträge geben junge Menschen vor allem für Reisen, Ausbildung, ein Auto oder Unterhaltungselektronik aus. Bei ihrem Kreditverhalten agieren junge Menschen eher vorsichtig. Fast 80 Prozent empfinden Schulden als belastend und nehmen Kredite nur ungern auf. Überschuldungsprävention durch Bildung und Beratung In Kapitel 4 stellt Professor Dr. Michael-Burkhard Piorkowsky die aktuelle Lage und wünschenswerte Änderungen der Überschuldungsprävention mit einem besonderen Blick auf Jugendliche und junge Erwachsene vor. Hauptauslöser für Überschuldung in der Reihenfolge ihrer Bedeutung sind Arbeitslosigkeit bzw. reduzierte Arbeit, Trennung, Scheidung oder überhöhter Konsum, oft in Verbindung mit einer unwirtschaftlichen Haushaltsführung. Bei jüngeren Erwachsenen ist neben Arbeitslosigkeit eine unwirtschaftliche Haushaltsführung ein Hauptauslöser. In dieser Altersgruppe ist auch die Geburt eines Kindes ein wichtiger Grund für Überschuldung. Professor Piorkowsky definiert Jugendliche und junge Erwachsene als verletzliche Verbraucher. Bei ihnen ist eine überwiegend fehlende Lebenserfahrung mit geringem Einkommen gepaart. Demgegenüber stehen Konsumwünsche und Ausstattungsbedarf, die in der Aufbauphase des eigenen Lebens hoch sind. Hinzu kommt, dass der Konsumgütermarkt durch die rasante Ausweitung des Güterangebots und eine zunehmende Komplexität der Produkte neue Anforderungen an den Verbraucher stellt. Nicht zuletzt deshalb ist die Zahl der Überschuldeten in den vergangenen 20 n stetig gestiegen. Überschuldungsprävention für Jugendliche und junge Erwachsene muss sich deshalb auf die Stärkung von Kompetenzen konzentrieren, die für Haushaltsgründung, Haushaltsführung und vernünftiges Konsumverhalten förderlich sind. Mehr Ökonomie in der schulischen Allgemeinbildung kann das Problem allein nicht lösen. Wichtig ist es, neue Inhalte zu vermitteln. Bislang orientiert sich die ökonomische Schulbildung an der Volkswirtschaftslehre und vernachlässigt damit Fragen der Einbettung der Wirtschaft in die Gesellschaft und eine konkrete Alltags- und Lebensökonomie.

11 Ergebnisse im Überblick 9

12 10 Private Kreditaufnahme in Deutschland 2 Private Kreditaufnahme in Deutschland Repräsentative Auswertungen auf Basis der SCHUFA-Daten Hier dargestellte Anfragen von Banken nach einer SCHUFA-Auskunft umfassen auch spezielle Anfragen im Rahmen der Konditionenermittlung. Einleitung Seit 85 n ist die SCHUFA als Mittler zwischen Verbrauchern und kreditgebender Wirtschaft etabliert. Sie trägt entscheidend dazu bei, dass sich die Kreditwirtschaft in Deutschland stabil und mit niedrigen Ausfallrisiken entwickelt. Im Jahr 2012 umfasste der SCHUFA- Datenbestand 554 Millionen Informationen zu 66,2 Millionen volljährigen Privatpersonen in Deutschland. Neben personenbezogenen Daten wie Name, Geburtstag und Anschrift speichert die SCHUFA auch kreditrelevante Angaben wie Informationen über laufende Kredite, Kredithöhen und Zahlungsausfälle. Der SCHUFA-Datenbestand repräsentiert die Konsumfinanzierung in Form von Ratenkrediten durch Banken und die Konsumfinanzierung in Form von Waren- oder Dienstleistungskrediten, wie sie der Handel oder Telekommunikationsanbieter gewähren. Ferner werden Daten aus öffentlichen Verzeichnissen wie den Schuldnerregistern der Amts gerichte abgebildet. Der Datenbestand der SCHUFA bildet die empirische Grundlage dieses Kapitels. Interesse an Krediten nimmt weiter zu Abb 2.1: Anfragen von Banken nach einer SCHUFA-Auskunft; in Quelle: SCHUFA Holding AG. Im Folgenden werden zunächst die Trends der privaten Kreditaufnahme betrachtet. Untersucht werden verschiedene Indikatoren zur Entwicklung der Kreditverpflichtungen und der Kreditausfallraten in Deutschland. Im Vordergrund stehen dabei Ratenkredite (auch Ratenzahlungskredite genannt), die typischste Form der Konsumentenkredite. Einige Daten werden differenziert nach dem Lebensalter ausgewertet. Hier stehen vor allem die Altersgruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen von 18 bis 24 n im Vordergrund, deren Finanzverhalten Schwerpunktthema des vorliegenden Kredit- Kompass 2013 ist. Im Anschluss an die Trendanalyse untersucht der Kredit-Kompass die Entwicklung von Zahlungsstörungen. Dabei werden die Anteile der Personen mit weichen und harten Negativmerkmalen nach Alter und nach Bundesländern und Kreisen dargestellt. Das SCHUFA-Risikomodell unterteilt die Stufen der Verschuldung in vier Risikobereiche. Der von der SCHUFA 2006 entwickelte Privatverschuldungsindex (PVI) bildet für die Bundesländer, Kreise und kreisfreien Städte entsprechend jeweils die zurückliegende, aktuelle und zukünftige Überschuldungsgefahr ab. Trends der privaten Kreditaufnahme Möchte eine Privatperson einen Ratenkredit bei einer Bank aufnehmen, so holt die Bank bei der SCHUFA eine Auskunft zur Bonität der betreffenden Person ein. Die Anzahl der im Laufe eines s bei der SCHUFA eingehenden

13 Private Kreditaufnahme in Deutschland 11 An fragen kann daher als Gradmesser für das Inter esse an Ratenkrediten in diesem Jahr gelten. Wie Abbildung 2.1 zeigt, haben Banken im Jahr 2012 insgesamt rund 19,4 Millionen Anfragen an die SCHUFA gestellt. Gegenüber dem bereits hohen Niveau im Jahr 2011 bedeutet das einen Zuwachs von knapp einer Million bzw. rund 5,6 Prozent. Nach dem Auslaufen der staatlichen Umweltprämie für den Neuwagenkauf und anderer Finanzierungsangebote des Handels, die im Krisenjahr 2009 die Konsumnachfrage angekurbelt hatten, normalisierte sich die Kreditnachfrage Im Jahr 2011 stieg das Interesse nach Krediten bereits wieder deutlich an. Dieser Trend setzte sich 2012 fort. Eine weiterhin gute Konjunktur in der ersten shälfte 2012, die sich im sverlauf allerdings leicht abschwächte, sorgte für eine hohe Konsumbereitschaft. Konsumenten vergleichen Kreditangebote Immer häufiger holen die Konsumenten vor einem Kreditabschluss mehrere Angebote ein. Dieser Trend zeigt sich besonders deutlich im Zehnjahres vergleich der durchschnittlichen Anfragen pro Kredit. Während 2002 für einen Kredit durchschnittlich 1,5 Anfragen gestartet wurden, waren es ,7 und 2012 schon 1,9 Anfragen (siehe Abbildung 2.3). Diese Entwick- Zehnjahresvergleich: mehr Anfragen vor einem Kreditabschluss Abb. 2.3: Durchschnittliche Anzahl der Anfragen pro Kredit; nach Altersgruppen ,9 1,7 1,6 2,2 1,8 1,7 Anzahl der Kredite wächst Auch die Anzahl der neu abgeschlossenen Kreditverträge steigt wieder. Im Jahr 2012 haben die Verbraucher rund 7,7 Millionen Kredite neu aufgenommen. Das bedeutet gegenüber dem Jahr 2011 einen Zuwachs von neuen Krediten bzw. etwa 7 Prozent. (siehe Abbildung 2.2). Auch gegenüber 2010 ist die Anzahl neu abgeschlossener Kreditverträge gestiegen. Die steigende Zahl der Kreditanfragen bei Banken ging somit 2012, anders als 2011, auch mit einer wachsenden Zahl neu abgeschlossener Kreditverträge einher. Anzahl der Kreditverträge steigt Abb. 2.2: Anzahl der im jeweiligen Jahr neu abgeschlossenen Ratenkreditverträge; in ,2 1,9 1,6 2,1 1,8 1,6 2,0 1,8 1,5 1,9 1,7 1,5 1,8 1,6 1,5 1,7 1,6 1,4 1,7 1,5 1,4 1,6 1,5 1,4 1,6 1,5 1,4 1,5 1,4 1, Quelle: SCHUFA Holding AG. > 74 1,4 1,4 1, Quelle: SCHUFA Holding AG. Gesamtwerte Deutschland 2012: 1,9 2007: 1,7 2002: 1,5

14 12 Private Kreditaufnahme in Deutschland lung zeigt sich über alle Altersgruppen hinweg, wenn auch nicht überall im gleichen Ausmaß. Euro. Der Anteil dieser Kredite schwankte seit 2009 nur wenig. Insbesondere die 20- bis 24-Jährigen und die 25- bis 29-Jährigen nehmen sich Zeit für einen Kreditvergleich. Mit durchschnittlich 2,2 Anfragen pro Kredit fragen sie bei Banken am häufigsten an lag in diesen Altersgruppen die Zahl der Anfragen pro Kredit bei 1,8 bzw. 1,9 und 2001 nur bei 1,7 und 1,6. Auch die Altersgruppe der 18- bis 19-Jährigen kommt 2012 auf durchschnittliche 1,9 Anfragen pro Kredit. Insgesamt treiben die Altersgruppen zwischen 18 und 45 n den größten Aufwand bei der Kreditsuche. Mit höherem Alter nimmt die Zahl der Anfragen pro Kredit deutlich ab. Anteil kleinerer Kredite steigt wieder Der Vergleich zu 2011 ergibt, dass der Anteil der Kredite mit einer Höhe von bis zu Euro mit aktuell 30,0 Prozent um 1,5 Prozentpunkte höher lag als im Vorjahr und sich wieder dem Niveau von 2010 nähert (31,5 Prozent; siehe Abbildung 2.4). Die Anteile an höheren Krediten waren leicht rück läufig. Der Anteil der Kredite im Bereich von über bis Euro ging 2012 um 0,8 Prozentpunkte auf 26,4 Prozent zurück. Der Anteil der Kredite über Euro sank um 0,7 Prozentpunkte auf 27,7 Prozent aller Kredite. Die verbleibenden 15,9 Prozent entfielen auf Kredite mit einer Höhe von über bis Damit sinken die Anteile der höheren Kredite im Vergleich zu 2011 und nähern sich wieder dem Niveau von Neu aufgenommene Kredite nur bei jungen Erwachsenen höher Der allgemeine Trend zu höheren Krediten setzte sich nicht fort, wie die Entwicklung der durchschnitt lichen Höhe neu aufgenommener Kredite zeigt erreichte die Kredithöhe durchschnittlich Euro (siehe Abbildung 2.5). Gegenüber 2011 (7.712 Euro) blieb sie damit nahezu unverändert, gegenüber 2010 hatte sie mit 8,6 Prozent deutlich zugelegt. Grundsätzlich nehmen jüngere Personen eher kleine Kredite auf: Kredite, die 18- und 19-Jährige im Jahr 2012 abgeschlossen haben, hatten eine durchschnittliche Höhe von Euro. Mit zunehmendem Alter steigen die Kredithöhen. So nahmen 25- bis 29-Jährige bereits Ratenkredite mit einer durchschnittlichen Höhe von Euro auf. Die höchste durchschnitt liche Kredithöhe findet sich in der Altersklasse 55 bis 59. Im Jahr 2012 betrug sie Euro. Zwar sind die neu aufgenommenen Kredite junger Erwachsener noch vergleichsweise niedrig, aber in dieser Altersgruppe weisen die Kredithöhen die höchsten Zuwachsraten auf. Gegenüber 2011 haben die durchschnittlichen Kredithöhen der Altersgruppe 18 bis um 10,8 Prozent zugelegt, gegenüber Erhöhter Anteil kleinerer Kredite Abb. 2.4: Anteile der jeweiligen Kredithöhen an im jeweiligen Jahr neu abgeschlossenen Kreditverträgen; in Prozent ,0 15,9 26,4 27, ,5 15,9 27,2 28, ,5 16,6 26,2 25,7 Kredite bis Euro Kredite über bis Euro Kredite über bis Euro Kredite über Euro Quelle: SCHUFA Holding AG.

15 Private Kreditaufnahme in Deutschland 13 Durchschnittshöhe neu aufgenommener Kredite stabilisiert sich Abb. 2.5: Durchschnittliche Höhe der im jeweiligen Jahr neu aufgenommenen Kredite; in Euro Zehnjahresvergleich: Kreditlaufzeiten gehen weiter zurück Abb. 2.6: Durchschnittliche Laufzeit der im jeweiligen Jahr neu aufgenommenen Kredite; in Monaten Gesamtwerte Deutschland 2012: : : ,5 30,5 33,3 35,3 36,9 39,5 Gesamtwerte Deutschland 2012: 43,1 2007: 44,8 2002: 45, ,1 42,0 43, ,5 44,5 46, ,6 46,4 47, ,8 46,6 46, ,3 46,9 46, ,7 47,1 46, ,6 47,2 45, ,1 46,6 43, ,9 44,5 41,7 > ,7 41,0 38, Quelle: SCHUFA Holding AG. > 74 35,3 37,1 39, Quelle: SCHUFA Holding AG betrug der Zuwachs sogar 32 Prozent. Auch die Höhen der Kredite der Altersgruppe 20 bis 24 sind überdurchschnittlich gestiegen. Im Gegensatz dazu verringerte sich 2012 die durchschnittliche Höhe der Kredite vor allem bei Älteren über 55. Trend zu Krediten mit kürzerer Laufzeit Die durchschnittliche Laufzeit neuer Kredite ist in den vergangenen zehn n weiter gesunken. Im Jahr 2002 lag sie bei 45 Monaten, 2007 waren es 44,8 Monate und bis 2012 ist sie weiter auf 43,1 Monate gefallen (siehe Abbildung 2.6). Dieser Trend zeigt sich einheitlich durch alle Altersgruppen hinweg. Vor allem unter jüngeren Konsumenten geht der Trend zu kürzeren Verbindlich keiten. Bei 18- bis 19-Jährigen lag die durchschnittliche Laufzeit neuer Kredite 2012 bei 29,5 Monaten gegen über 33,3 Monaten im Jahr Die kürzere Laufzeit passt zu den deutlich

16 14 Private Kreditaufnahme in Deutschland Zahl der laufenden Kredite steigt insgesamt, bei Jüngeren nimmt sie ab Abb. 2.7: Anzahl laufender Ratenkredite; nach Altersgruppen Zehnjahresvergleich: unter Jungen weniger Personen mit Kredit, bei Älteren steigt der Anteil Abb. 2.8: Anteil der Personen mit Kredit an allen Personen; in Prozent; nach Altersgruppen > Gesamtwerte Deutschland 2012: : : > 74 2,6 3,3 4,3 12,1 12,0 14,1 18,5 18,3 19,3 19,8 20,1 19,4 21,0 20,8 19,7 22,3 21,7 20,3 22,9 21,9 19,8 22,3 20,6 18,0 19,7 17,7 14,4 15,7 13,5 10,9 12,3 10,7 9,4 9,4 8,2 5,7 3,2 2,1 1,5 Gesamtwerte Deutschland 2012: 16,4 2007: 15,9 2002: 15,4 Quelle: SCHUFA Holding AG Quelle: SCHUFA Holding AG. geringeren durchschnittlichen Höhen der aufgenommenen Kredite dieser Altergruppe gegenüber anderen Altersgruppen (siehe Abbildung 2.5). Gegen den Trend waren die Kreditlaufzeiten im Zehnjahresvergleich bei der Generation 60+ (mit Ausnahme der über 74-Jährigen) bislang gewachsen. Hier scheint der Zenit überschritten zu sein: gegenüber 2007 ist die durchschnittliche Laufzeit der neu aufgenommenen Kredite auch in dieser Altersgruppe rückläufig. Zahl laufender Kredite wächst Am gab es in Deutschland laut SCHUFA-Datenbestand rund 17,4 Millionen laufende Ratenkredite. Bei nahezu gleichbleibender Höhe der Kredite hat die Zahl der laufenden Ratenkredite 2012 damit leicht um 1,4 Prozent zugenommen (siehe Abbildung 2.7). Dabei verlief die Entwicklung bei jungen und

17 Private Kreditaufnahme in Deutschland 15 alten Konsumenten gegenläufig. Während die Zahl der Kredite bei Konsumenten bis 49 zurückging oder stagnierte, legte sie bei Älteren ab 50 zu. Die meisten dieser Kredite wurden von Personen im Alter zwischen 45 und 49 n aufgenommen: insgesamt rund 2,65 Millionen. Auch in den benachbarten Altersklassen der 40- bis 44-Jährigen und der 50- bis 54-Jährigen war 2012 die Zahl laufender Ratenkredite mit rund 2,3 Millionen vergleichsweise hoch. Personen über 65 hingegen haben nur relativ wenige laufende Kredite, allerdings waren hier 2011 und 2012 Zuwächse zu verzeichnen. Junge Erwachsene haben ebenfalls eher wenige Kredite. Die Gruppe der 18- und 19-Jährigen verfügte über Kredite mit weiterhin fallender Tendenz: 10 Prozent weniger als 2011 und 24 Prozent weniger als In der Altersgruppe von 20 bis 24 n waren es Kredite; auch hier ging die Zahl gegenüber den zwei Vorjahren konstant zurück. Junge Erwachsene haben mehr Telefonverträge Abb. 2.9: Durchschnittliche Anzahl der Verträge pro Person aus den Branchen Telekommunikation und Banken bei jungen Erwachsenen und allen Personen ,64 1,26 0,40 2, bis 24-Jährige Alle Erwachsenen Telekommunikation Quelle: SCHUFA Holding AG. Banken klar die wachsende Teilnahme der Generation 60+ am Kreditmarkt sowie deren zunehmende wirtschaftliche Bedeutung. Junge Erwachsene bis zu einem Alter von 24 n hingegen sind heute am Kreditmarkt weniger aktiv als vor zehn n. Telefonieren vor Bankgeschäften Junge Erwachsene entscheiden sich seltener für einen Kredit Bezogen auf den Anteil der Personen mit Kredit in den jeweiligen Altersgruppen zeigt sich, dass die unter 25-Jährigen und die über 60-Jährigen weniger häufig über einen Kredit verfügen. Bei den 18- bis 19-Jährigen sind es nur 2,6 Prozent und bei den über 74-Jährigen nur 3,2 Prozent. Dahinter verbergen sich aber unterschied liche Trends, wie der Zehnjahresvergleich erkennen lässt (siehe Abbildung 2.8). Insgesamt nahm der Anteil der Personen mit Kredit seit 2002 um einen Prozentpunkt auf 16,4 Prozent im Jahr 2012 zu. Während sich der Anteil der 18- bis 19-Jährigen mit Kredit in den vergangenen zehn n fast halbiert hat, legte er bei den mindestens 35-Jährigen merklich und bei den mindestens 50-Jährigen deutlich zu. Der Anteil der Personen mit Kredit bei den 60- bis 64-Jährigen erhöhte sich von 10,9 Prozent im Jahr 2002 auf 15,7 Prozent Bei den über 74-Jährigen verdoppelte sich der Anteil im gleichen Zeitraum auf 3,2 Prozent. Hier zeigt sich Junge Erwachsene verfügen häufiger über feste private Telefonverträge als der Durchschnitt aller bei der SCHUFA gespeicherten Personen über 18. Jeder 18- bis 24-Jährige hat auf Basis aller Personen seiner Altersgruppe im SCHUFA-Datenbestand 0,64 Handyverträge, während bezogen auf alle Altersgruppen 0,4 Verträge pro Person registriert sind (siehe Abbildung 2.9). Hinweis: Bei der SCHUFA werden nur Laufzeitverträge und z.b. keine Prepaid-Verträge gespeichert. Bankgeschäfte hingegen tätigen die jungen Erwachsenen nach SCHUFA-Meldungen weniger häufig als der Durchschnitt: Während auf jeden 18- bis 24-Jährigen 1,3 Bankverträge kommen, sind es auf Basis aller Altersgruppen 2,1 Verträge. Kreditgesamtvolumen vergrößert sich weiter Ein weiterer Indikator zur Be trachtung der privaten Kreditaufnahme ist die Entwicklung der sogenannten Restschuld. Diese umfasst die sich

SCHUFA Kredit-Kompass 2015

SCHUFA Kredit-Kompass 2015 SCHUFA Kredit-Kompass 2015 Empirische Untersuchung der privaten Kreditaufnahme in Deutschland Lebensphasen verändern Konsum- und Finanzverhalten Wir schaffen Vertrauen SCHUFA Kredit-Kompass 2015 Empirische

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

SCHUFA Kredit-Kompass 2016

SCHUFA Kredit-Kompass 2016 SCHUFA Kredit-Kompass 2016 Empirische Untersuchung der privaten Kreditaufnahme in Deutschland Konsumentenverhalten in Zeiten des Online-Payments Wir schaffen Vertrauen SCHUFA Kredit-Kompass 2016 Empirische

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Überblick: Privatinsolvenzen sinken Anstieg bei jüngeren Bundesbürgern In den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 mussten 52.771 Bundesbürger eine Privatinsolvenz anmelden.

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

Schuldenbarometer 2010

Schuldenbarometer 2010 Schuldenbarometer 2010 Kernergebnisse Privatverschuldung erreicht 2010 mit 139.110 Fällen neuen Höhepunkt: plus 6,4 Prozent gegenüber 2009 Bis zu 12.816 monatliche Fälle in 2010 18- bis 25-Jährige zunehmend

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Schuldenbarometer 1.-3. Quartal 2012

Schuldenbarometer 1.-3. Quartal 2012 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1.-3. Quartal 2012 4 Prozent weniger Privatinsolvenzen / Steigende Fallzahlen in der jüngsten und ältesten Altersgruppe Kernergebnisse } Zahl der Privatinsolvenzen bundesweit

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Kernergebnisse Zahl der Privatinsolvenzen steigt im ersten Quartal in 15 von 16 Bundesländern bundesdurchschnittlich um 13,84 Prozent Jahresprognose nach oben korrigiert:

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Schuldenbarometer 2012

Schuldenbarometer 2012 Schuldenbarometer 2012 Privatinsolvenzen sinken im Jahr 2012 um 4,6 Prozent. Kernergebnisse 2012 meldeten 129.743 Bundesbürger Privatinsolvenz an (minus 4,6 Prozent) Absolut am meisten Privatpleiten in

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2011

SchuldnerAtlas Deutschland 2011 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2011 Weniger Deutsche überschuldet 9,38 Prozent aller erwachsenen Deutschen über 18 Jahre sind zum Stichtag 01. Oktober 2011 überschuldet und weisen nachhaltige

Mehr

Schuldenbarometer 2014

Schuldenbarometer 2014 Schuldenbarometer 2014 5,3 Prozent weniger Privatinsolvenzen / Werte bei älteren Bundesbürgern steigen hingegen zweistellig Vierter Rückgang in Folge (minus 5,3 Prozent): 115.269 Privatinsolvenzen in 2014

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Privatinsolvenzen sinken um 8,7 Prozent Die Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland sinkt weiter. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 26.625 Bundesbürger eine

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Überschuldung privater Haushalte

Überschuldung privater Haushalte Überschuldung privater Haushalte * für die Statistik ist hier immer nur ein Hauptgrund maßgeblich. sonstiges: 18,0 % Zahlungsverpflichtung aus Bürgschaft, Übernahme oder Mithaftung: 2,6% unzureichende

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Zahl der Firmeninsolvenzen im Jahr 2010 rückläufig Kernergebnisse 2010 meldeten 32.280 Unternehmen in Deutschland ihre Zahlungsunfähigkeit 4,4 Prozent weniger als im Vorjahr

Mehr

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) * um das mittlere Einkommen zu berechnen, wird der Median (Zentralwert) verwendet. Dabei werden hier alle Personen ihrem gewichteten Einkommen nach aufsteigend

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2016: Weiterer Rückgang der Privatinsolvenzen in fünf Bundesländern steigen die Zahlen an

Schuldenbarometer 1. Quartal 2016: Weiterer Rückgang der Privatinsolvenzen in fünf Bundesländern steigen die Zahlen an Schuldenbarometer 1. Quartal 2016: Weiterer Rückgang der Privatinsolvenzen in fünf Bundesländern steigen die Zahlen an 1. Überblick: Geringe Arbeitslosigkeit und steigende Realeinkommen sorgen für weniger

Mehr

Schuldenbarometer 2016: Rückgang der Privatinsolvenzen in Deutschland immer mehr Ältere rutschen in die Pleite

Schuldenbarometer 2016: Rückgang der Privatinsolvenzen in Deutschland immer mehr Ältere rutschen in die Pleite Schuldenbarometer 2016: Rückgang der Privatinsolvenzen in Deutschland immer mehr Ältere rutschen in die Pleite 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent Die Zahl der Privatinsolvenzen ist 2016

Mehr

Creditreform Schuldneratlas 2014 Weser-Ems

Creditreform Schuldneratlas 2014 Weser-Ems Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Oldenburg Bolte KG Creditreform Leer Bolte KG Presseinformation Neue Donnerschweer Straße 36 26123 Oldenburg Telefon 0 44 1 / 9 73 99-88 E-Mail c.schulz-geffken@oldenburg.creditreform.de

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen sinken um 4,4 Prozent Anstieg auf Jahressicht möglich / In fünf Bundesländern steigen die Firmenpleiten bereits an 1. Überblick In den ersten sechs

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2013

SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Überschuldung stagniert in Deutschland Im Oktober 2013 zählt Deutschland 6,58 Mio. überschuldete Privatpersonen. Im Vorjahr lag die Zahl geringfügig höher

Mehr

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank wird sich die Konjunktur nach dem äußerst schwachen

Mehr

REGIONENCHECK VC Aalen

REGIONENCHECK VC Aalen REGIONENCHECK VC Aalen Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Rating AG Informationstableau Heidenheim Ostalbkreis Schwäbisch Hall

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

REGIONENCHECK VC Ravensburg

REGIONENCHECK VC Ravensburg REGIONENCHECK VC Ravensburg Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Rating AG Informationstableau Bodenseekreis Ravensburg Sigmaringen

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Schuldenbarometer 1. bis 3. Quartal 2016: Privatinsolvenzen sinken um 4,2 Prozent Bremen und Hannover führen im Städte- Ranking

Schuldenbarometer 1. bis 3. Quartal 2016: Privatinsolvenzen sinken um 4,2 Prozent Bremen und Hannover führen im Städte- Ranking Schuldenbarometer 1. bis 3. Quartal 2016: Privatinsolvenzen sinken um 4,2 Prozent Bremen und Hannover führen im Städte- Ranking 1. Überblick: Rückgang bei den Privatinsolvenzen setzt sich fort Der Rückgang

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Schuldenbarometer 1. Q. 2009

Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Weiterhin rückläufige Tendenz bei Privatinsolvenzen, aber große regionale Unterschiede. Insgesamt meldeten 30.491 Bundesbürger im 1. Quartal 2009 Privatinsolvenz an, das sind

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Überblick: Firmeninsolvenzen sinken um 7,8 Prozent Die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland geht weiter zurück. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 5.706

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2014

Schuldenbarometer 1. Quartal 2014 Schuldenbarometer 1. Quartal 2014 Weniger Privatinsolvenzen in Deutschland Kernergebnisse 29.165 Privatinsolvenzen im 1. Quartal 2014 (minus 12,5 Prozent) Prognose für Gesamtjahr 2014: 120.000 bis 123.000

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2013

Schuldenbarometer 1. Quartal 2013 Schuldenbarometer 1. Quartal 2013 1. Einleitung: Anstieg um 1,7 Prozent im 1. Quartal 2013 Die Privatinsolvenzen sind im 1. Quartal 2013 in Deutschland im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 2012 um 1,7 Prozent

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

SchuldnerAtlas VC Ravensburg

SchuldnerAtlas VC Ravensburg SchuldnerAtlas VC Ravensburg Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Boniversum GmbH und der microm Micromarketing-Systeme und Consult

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Arbeitszeitmonitor 2016

Arbeitszeitmonitor 2016 Arbeitszeitmonitor 2016 Eine empirische Untersuchung über Arbeitszeiten, Überstunden und Urlaubsansprüche in Deutschland Hamburg, Mai 2016 Agenda 1. Zusammenfassung und Einleitung 2. Die Datenbasis 3.

Mehr

SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014

SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014 SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014 Eine Untersuchung der Creditreform Villingen-Schwenningen Schott KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Boniversum GmbH und der microm Micromarketing-Systeme

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS 1. Halbjahr Im Auftrag von: Deutsche WindGuard GmbH - Oldenburger Straße 65-26316 Varel 04451/95150 - info@windguard.de - www.windguard.de Jährlich zu- / abgebaute Leistung [MW] Kumulierte Leistung [MW]

Mehr

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt 1 Zahl der Überschuldeten in Sachsen-Anhalt Quelle: Creditreform; *) erwachsene Personen ab 18 Jahre. Wieder mehr Überschuldete im Land Knapp zwei Millionen Erwachsene ab

Mehr

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt 2 3 Zahl der überschuldeten Personen in Sachsen-Anhalt Quelle: Creditreform; erwachsene Personen ab 18 Jahre. Parallel mit dem Bevölkerungsrückgang weniger Überschuldungsfälle

Mehr

Diakonie. Schleswig-Holstein

Diakonie. Schleswig-Holstein Diakonie Schleswig-Holstein Private Verschuldung und Überschuldung in Schleswig-Holstein Expertise im Auftrag des Diakonischen Werkes Schleswig-Holstein Landesverband der inneren Mission e. V. Dr. Dr.

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen nimmt weiter zu!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen nimmt weiter zu! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Überblick: Steigende Tendenz bei Firmenpleiten auch in 2010, geografische und strukturelle Unterschiede Im Jahr 2009 meldeten 33.762 Unternehmen in Deutschland Insolvenz

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Innovation. Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen

Innovation. Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen Innovation Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen Im Jahr 2008 gingen die Gewerbeanmeldungen in um - 4,2 % auf 70 636 im Vergleich zum Vorjahr zurück (Tab. 49). Nur in (- 7,1 %) und in - Anhalt

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Inklusionsbarometer Arbeit 2016 Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Behinderung

Inklusionsbarometer Arbeit 2016 Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Behinderung Fakten Inklusionsbarometer Arbeit 2016 Arbeitsmarktsituation von Menschen mit Behinderung 1. Datenbasis des Inklusionsbarometers Arbeit Das Inklusionsbarometer Arbeit (Gesamtwert) errechnet sich aus folgenden

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Zahlungsfähigkeit deutscher Unternehmen

Zahlungsfähigkeit deutscher Unternehmen Zahlungsfähigkeit deutscher Unternehmen 8,8 Prozent der Firmen in Deutschland haben ein hohes Zahlungsausfallrisiko 286.184 Firmen (8,8 Prozent) mit überdurchschnittlich hohem Zahlungsausfallrisiko (Bonitätsindex

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer Gewerbesteuer Steuererhöhungen in den Städten und Gemeinden halten an: Jede fünfte Kommune erhöht Gewerbesteuern Kommunale Schulden trotz steigender Steuereinnahmen weiterhin hoch Die Konjunktur in Niedersachsen

Mehr

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen BEVÖLKERUNG 80.219.695 Personen 5,0 8,4 11,1 6,0 11,8 16,6 20,4 11,3 9,3 unter 5 6 bis 14 15 bis 24 25 bis 29 30 bis 39 40 bis 49 50 bis 64 65 bis 74 75 und älter 51,2 48,8 Frauen Männer 92,3 7,7 Deutsche

Mehr

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben Wir schaffen Vertrauen 2 Einkaufen heute Einfach, schnell und unkompliziert Wir leben in einer Welt voller attraktiver Produktangebote und Dienstleistungen.

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Firmeninsolvenzen 2015

Firmeninsolvenzen 2015 Firmeninsolvenzen 2015 Firmeninsolvenzen sinken 2015 um 5,4 Prozent - Männer führen Firmen doppelt so oft in eine Insolvenz wie Frauen 1. Einleitung: Sechster Rückgang in Folge - 23.222 Firmen melden eine

Mehr

Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs

Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs 1. Überblick: Analyse von 2.876.000 Führungspositionen in Deutschland Frauenquote, Führungskräftemangel und demographischer

Mehr

anbei erreicht Sie unser Jahresbericht über die Zwangsversteigerungen an den deutschen Amtsgerichten des Jahres 2012.

anbei erreicht Sie unser Jahresbericht über die Zwangsversteigerungen an den deutschen Amtsgerichten des Jahres 2012. Ratingen im Januar 2013 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, anbei erreicht Sie unser Jahresbericht über die Zwangsversteigerungen an den deutschen Amtsgerichten des Jahres 2012. Nach Auswertung der

Mehr

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE...

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE... 1 von 8 13.03.2013 17:00 DEUTSCHLAND Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet Deutsche Wirtschafts Nachrichten Veröffentlicht: 13.03.13, 12:11 Aktualisiert: 13.03.13, 16:00 17 Kommentare Millionen

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Anzahl alter und hochbetagter Menschen in Thüringen wird immer größer. Diese an sich positive Entwicklung hat jedoch verschiedene Auswirkungen.

Mehr

Supercheck analysiert vier Millionen Adress-Ermittlungen Meldeverhalten in Bayern gut, in NRW und Berlin problematisch

Supercheck analysiert vier Millionen Adress-Ermittlungen Meldeverhalten in Bayern gut, in NRW und Berlin problematisch Supercheck analysiert vier Millionen Adress-Ermittlungen Meldeverhalten in Bayern gut, in NRW und Berlin problematisch Einführung Etwa neun Millionen Menschen ziehen jährlich um (Quelle: Statistisches

Mehr

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich CHECK24 Autofinanzierungsanalyse Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich Stand: Juni 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Auswertung nach Bundesländern 4. Auswertung nach Berufsgruppen

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

10 Schulzeit und Hausaufgaben

10 Schulzeit und Hausaufgaben 10 Schulzeit und Hausaufgaben Das Thema Schule wurde im diesjährigen Kinderbarometer unter verschiedenen Aspekten betrachtet. Die im folgenden Kapitel umschriebenen Aussagen der Kinder beziehen sich auf

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

Die Überschuldung privater Haushalte

Die Überschuldung privater Haushalte Manuela Krämer Die Überschuldung privater Haushalte Gründe, Verfahren, Folgen ISBN-10: 3-8324-9656-4 ISBN-13: 978-3-8324-9656-2 Druck Diplomica GmbH, Hamburg, 2006 Zugl. Fachhochschule Koblenz, Koblenz,

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer

Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer Kommunale Verschuldung sinkt leicht Anteil der Kassenkredite weiterhin hoch Immer noch Steuererhöhungen in Städten und Gemeinden Die kommunale Verschuldung in Niedersachsen

Mehr

Jahresbericht 2008. der Schuldnerberatungsstellen. in Bielefeld. Schuldnerberatung der Stadt Bielefeld

Jahresbericht 2008. der Schuldnerberatungsstellen. in Bielefeld. Schuldnerberatung der Stadt Bielefeld Schuldnerberatung der Stadt Bielefeld Schuldnerhilfe Bielefeld e. V. Kath. Verein für soziale Dienste e. V. -- Jahresbericht 2008 der Schuldnerberatungsstellen in Bielefeld Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung

Mehr

meineschufa.de Druckansicht vom 08.10.2011, 03:08:06 Gesamtansicht Persönliche Daten

meineschufa.de Druckansicht vom 08.10.2011, 03:08:06 Gesamtansicht Persönliche Daten meine.de Druckansicht vom 08.10.2011, 03:08:06 Gesamtansicht Daten, die uns ohne Geburtsdatum gemeldet wurden, haben wir besonders gekennzeichnet. Sie erkennen diese Daten am "+"-Zeichen zu Beginn der

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Januar 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Kurzinformation Impressum Titel: Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Kurzinformation Veröffentlichung:

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr