Besonderheiten bei der Bilanzanalyse von Banken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Besonderheiten bei der Bilanzanalyse von Banken"

Transkript

1 Besonderheiten bei der Bilanzanalyse von Banken Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 2009/10 Universität Leipzig 25. November 2009 Sebastian Hoffmann

2 Folie 2 Sebastian Hoffmann HHL Lehrstuhl Rechnungswesen, Wirtschaftsprüfung und Controlling - Prof. Dr. Henning Zülch - Kontakt: Tel BA Sachsen/Leipzig: Bankwirtschaft (Dipl.-Bw. (BA)) Stadt- und Kreissparkasse Leipzig Handelshochschule Leipzig (HHL): BWL mit Schwerpunkten Rechnungslegung/Wirtschaftsprüfung/Controlling und Entrepreneurship (Dipl.-Kfm.) Seit 11/2007 Handelshochschule Leipzig (HHL): Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand

3 Agenda Folie 3 Fokus: Konzernberichterstattung nach IFRS I. Besonderheiten der Finanzberichterstattung von Banken 1. Bilanz 2. GuV 3. Kapitalflussrechnung II. III. Kennzahlenanalyse und -auswertung 1. Ablauf der Bankbilanzanalyse 2. Strukturanalyse Schwerpunkt: Eigenkapital 3. Risikoanalyse Schwerpunkt: Kreditrisiko 4. Erfolgsanalyse Schwerpunkt: Rentabilität Fazit

4 Agenda Folie 4 I. Besonderheiten der Finanzberichterstattung von Banken 1. Bilanz 2. GuV 3. Kapitalflussrechnung

5 Die Bankbilanz Folie 5 Aktivseite Vermögen bzw. Mittelverwendung Commerzbank Geschäftsbericht 2008, S. 190

6 Die Bankbilanz Folie 6 Passivseite Verbindlichkeiten/Eigenkapital bzw. Mittelherkunft Commerzbank Geschäftsbericht 2008, S. 190 Welche Besonderheiten fallen Ihnen im Vergleich zu Industriebilanzen auf?

7 Agenda Folie 7 I. Besonderheiten der Finanzberichterstattung von Banken 1. Bilanz 2. GuV 3. Kapitalflussrechnung

8 Die Banken-Gewinn- und Verlustrechnung Folie 8 Commerzbank Geschäftsbericht 2008, S. 189 Welche Besonderheiten fallen Ihnen im Vergleich zu Industrie-GuVs auf?

9 Agenda Folie 9 I. Besonderheiten der Finanzberichterstattung von Banken 1. Bilanz 2. GuV 3. Kapitalflussrechnung

10 Die Banken-Kapitalflussrechnung Folie 10 Commerzbank Geschäftsbericht 2008, S. 193

11 Die Banken-Kapitalflussrechnung Folie 11 Commerzbank Geschäftsbericht 2008, S. 193 Was fällt Ihnen im Vergleich zu Industrie-Kapitalflussrechnungen auf?

12 Agenda Folie 12 II. Kennzahlenanalyse und -auswertung 1. Ablauf der Bankbilanzanalyse 2. Strukturanalyse Schwerpunkt: Eigenkapital 3. Risikoanalyse Schwerpunkt: Kreditrisiko 4. Erfolgsanalyse Schwerpunkt: Rentabilität

13 Ablauf der Bankbilanzanalyse Folie 13 Die (externe) Bankbilanzanalyse erfolgt in vier Schritten 1 Analyseziele 2 Daten 3 Kennzahlen 4 festlegen aufbereiten berechnen Kennzahlen auswerten Wettbewerbsanalyse Bewertung Rating Aktienanalyse Excel Sheet (Datenerfassung) Einheitliches Gliederungsschema Prüfung der Inhalte einzelner Bilanzpositionen Adjustierungen Absolute Kennzahlen Verhältniszahlen Vergleich mit Branchendurchschnitten (statisch) Vergleich mit Zeitablauf (dynamisch) Erklärung der Abweichungen Ableitung von Empfehlungen

14 Agenda Folie 14 II. Kennzahlenanalyse und -auswertung 1. Ablauf der Bankbilanzanalyse 2. Strukturanalyse Schwerpunkt: Eigenkapital 3. Risikoanalyse Schwerpunkt: Kreditrisiko 4. Erfolgsanalyse Schwerpunkt: Rentabilität

15 Strukturanalyse Folie 15 Die Strukturanalyse ist Ausgangspunkt jeder Bankbilanzanalyse 1 Bilanz-/ 2 Eigen- 3 Refinan- 4 Stille 5 Ertragsstruktustattunkapitalauszierungspolitik Reserven Nicht bilanzielle Geschäfte Art der Bank Bedeutung der einzelnen Geschäftsfelder gemäß KWG und SolvV (Basel II) Kernkapital, Gesamtkapital Art der Refinanzierung Beurteilung der Refinanzierungsformen Fristentransformation Beteiligungen, Immobilien Net Asset Value Asset Management Privat Banking Online Brokerage

16 Strukturanalyse Folie 16 Die Bilanz-/Ertragsstruktur als erster Überblick über die untersuchte Bank (I) Aktiva Commerzbank Geschäftsbericht 2008, S. 190, eigene Berechnung

17 Strukturanalyse Folie 17 Die Bilanz-/Ertragsstruktur als erster Überblick über die untersuchte Bank (II) Passiva Commerzbank Geschäftsbericht 2008, S. 190, eigene Berechnung

18 Strukturanalyse Folie 18 Die Bilanz-/Ertragsstruktur als erster Überblick über die untersuchte Bank (III) Ertragsstruktur Commerzbank Geschäftsbericht 2008, S. 189, eigene Berechnung Detailanalyse sinnvoll

19 Strukturanalyse Folie 19 Die Bilanz-/Ertragsstruktur als erster Überblick über die untersuchte Bank (IV) Detailanalyse Zinsüberschuss Commerzbank Geschäftsbericht 2008, S. 212

20 Strukturanalyse Folie Schwerpunkt Eigenkapital: Besondere Bedeutung für Banken Banken haben als Intermediäre eine besonders bedeutsame und sensible Stellung im Wirtschaftssystem. Das Funktionieren des Bankensystems muss jederzeit gewährleistet sein. Daher unterliegen Banken einer strikten regulatorischen Aufsicht und haben eigene Risiken mit Eigenkapital zu unterlegen. Eigenmittel 12,5 ( RWA + MRP A A + OpR A ) 8% o d e r Eigenmittel RWA + MRP + OpR 8% RWA - risikogewichtete Aktiva OpR - operationelles Risiko MRP - Marktrisikoposition A - Anrechnungsbeträge

21 Strukturanalyse Folie 21 Schwerpunkt Eigenkapital: Klassifizierung regulatorischer Eigenmittel Regulatorische Eigenmittel Haftendes Eigenkapital Kernkapital = eingezahltes Eigenkapital + Rücklagen + stille Beteiligungen + Bilanzgewinn - Bilanzverlust - immaterielle Vermögensgegenstände - best. Kredite Ergänzungskapital = Vorzugsaktien + Genussrechtskapital (+ Pauschalwertberichtigungen) + langfrist. nachrangige Verbindlichkeiten + unrealisierte Reserven in WP und Immobilien - best. Abzugsposten Modifiziertes HEK (Maßstab für Angemessenheitsprüfung) = HEK - best. Verbriefungspositionen - Verlustbeträge IRBA - bedeutende Beteiligungen - Groß- u. Organkreditüberschreibungen + Wertüberschuss IRBA Drittrangmittel (nur zur Unterlegung von Marktrisiken) Kurzfristiges Nachrangkapital Nettogewinne aus Handelsgeschäften

22 Strukturanalyse Folie 22 Schwerpunkt Eigenkapital: Ausgewählte Kennzahlen - Beispiel Commerzbank Geschäftsbericht 2008, S. 275

23 Strukturanalyse Folie 23 Schwerpunkt Eigenkapital: Ausgewählte Kennzahlen (1) Kernkapitalquote (ohne MRP) Kernkapita l KKQ MRP = RWA ( + OpR) (2) Kernkapitalquote (mit MRP) KKQ Kernkapital + = MRP RWA+ MRP( + OpR) Indikator für Nutzung der knappen Ressource Eigenkapital einer Bank Ideal: KKQ ~ 6/7 % (heute: eher % WARUM?) KKQ< 6/7 %: Gefahr eines Kapitalengpasses KKQ> 6/7 %: Ineffizienz (Eigenkapital = teuer) (3) RWA- Anteil RWA Anteil = RWA Bilanzsumme RWA-Anteil erlaubt Rückschluss darauf, wie risikoreich eine Bankbilanz ist RWA-Anteil hoch: mehr Risiken auf Aktivseite RWA-Anteil niedrig: eher wenige Risiken auf Aktivseite

24 Strukturanalyse Folie 24 Schwerpunkt Eigenkapital: Ausgewählte Kennzahlen - Beispiel Commerzbank Geschäftsbericht 2008, S. 275

25 Agenda Folie 25 II. Kennzahlenanalyse und -auswertung 1. Ablauf der Bankbilanzanalyse 2. Strukturanalyse Schwerpunkt: Eigenkapital 3. Risikoanalyse Schwerpunkt: Kreditrisiko 4. Erfolgsanalyse Schwerpunkt: Rentabilität

26 Risikoanalyse Folie 26 Typische Risikoarten und ihre Erscheinungsformen in Banken (I) Risikoarten Adressenausfallrisiken Liquiditätsrisiken Beschreibung Risiko von Verlusten oder entgangenen Gewinnen aufgrund unerwarteter Ausfälle oder Bonitätsverschlechterungen von Geschäftspartnern: - Kreditrisiko (Kreditgeschäft) - Emittentenrisiko (Wertpapiergeschäft) - Kontrahentenrisiko (Termingeschäfte) und - Länderrisiko (Kredit-/ Wertpapiergeschäft) Risiko, den gegenwärtigen und zukünftigen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen zu können: - Liquiditätsrisiko im engeren Sinne (generelle Zahlungsunfähigkeit) - Refinanzierungsrisiko (Kredit-/ Einlagengeschäft) und - Marktliquiditätsrisiko (Wertpapierhandel)

27 Risikoanalyse Folie 27 Typische Risikoarten und ihre Erscheinungsformen in Banken (II) Risikoarten Marktrisiken Operationale Risiken Beschreibung Potenzieller Verlust aufgrund der Veränderung von Preisen oder preisbeeinflussenden Parametern an den Finanzmärkten (Wertpapier-, Devisen-, Edelmetallhandel, Beteiligungen): - Zinsrisiko - Währungsrisiko - Aktienkursrisiko - Edelmetall-/ Rohstoffrisiko und - Volatilitätsrisiko Risiko von Verlusten aus unzureichenden oder fehlerhaften Systemen, Prozessen, menschlichem oder technischem Versagen sowie externen Ereignissen

28 Risikoanalyse Folie 28 Typische Risikoarten und ihre Erscheinungsformen in Banken (III) Risikoarten Geschäftsrisiken Sonstige spezielle Risiken Beschreibung Unerwartete, vom ermittelten Trend abweichende, negative Veränderungen des Geschäftsvolumens- und/oder der Margen, die nicht auf andere Risikoarten zurückzuführen sind Z.B.: - Rechtsrisiko - Risiko aus Immobilienbesitz - Risiko aus dem Anteils-/ Beteiligungsbesitz - Reputationsrisiken

29 Risikoanalyse Folie 29 Schwerpunkt Kreditrisiko: Einführung und Risikovorsorge 1 Das Kreditrisiko bezeichnet das Risiko von (unerwarteten) Werteverlusten im bilanziellen und außerbilanziellen Kreditgeschäft. Zur Vorsorge für den Eintritt von Kreditrisiken bilden Banken einen Risikovorsorgeposten. 2 Der Risikovorsorgeposten hat Rückstellungscharakter (Rückstellung = ungewisse Verbindlichkeit), wird aber auf der Aktivseite der Bilanz ausgewiesen (Negativposten) oder direkt mit den Forderungen saldiert und geht saldiert in die GuV ein. Bei Eintritt der vorgesorgten Risiken wird die GuV nicht mehr belastet, sondern nur der Risikovorsorgeposten entsprechend vermindert.

30 Risikoanalyse Folie 30 1 Schwerpunkt Kreditrisiko: Risikovorsorge - Beispiel Abbildung der Risikovorsorge in der Bilanz (Anhang) 2 Abbildung der Risikovorsorge in der GuV (Anhang) Commerzbank Geschäftsbericht 2008, S. 228 Commerzbank Geschäftsbericht 2008, S. 212

31 Risikoanalyse Folie 31 Schwerpunkt Kreditrisiko: Ausgewählte Kennzahlen (1) Nettozuführungsquote NZQ = Zuführunge n (2) Ausfallquote RV 1 Auflösunge n durchschni ttliches - RV - Eingänge Kreditvolu men Höhe der neu aufgenommenen Risikovorsorge relativ zum Kreditvolumen, Analyse nur im Zeitablauf sinnvoll hohe Zuführungsquoten: oftmals schlechte Qualität des Kreditportfolios bzw. geringe Vorsorgepolitik der Vorjahre Kreditausfälle Eingänge AF AFQ = durchschnittliches Kreditvolumen effektive Kreditverläufe überdurchschnittliche AFQ: schlechte Qualität des Kreditportfolios Qualitätskontrolle für Risikomanagement: AFQ nicht größer als NZQ (über mehrere Jahre) AF

32 Risikoanalyse Folie 32 Schwerpunkt Kreditrisiko: Ausgewählte Kennzahlen (3) Bestandsquote Bilanziell e RV BQ = durchschni ttliches Kreditvolu men zeigt an, in welchem Teil des Kreditvolumens Risikovorsorge getroffen wurde hohe Bestandsquote grundsätzlich erwünscht niedrige Ausfallquoten im Zeitablauf = Indikator für zu hohe Rückstellungen

33 Risikoanalyse Folie 33 Schwerpunkt Kreditrisiko: Ausgewählte Kennzahlen - Beispiel Commerzbank Geschäftsbericht 2008, S. 229 Commerzbank Geschäftsbericht 2007, S. 182 Commerzbank Geschäftsbericht 2005, S. 140

34 Risikoanalyse Folie 34 Außerbilanzielle Risiken: Beispiel Subprime-Krise: Ein Problem zwei Fälle IKB Deutsche Industriebank AG IFRS-Konzernabschluss zum (letzter Bericht vor Ausbruch der Finanzmarktkrise)

35 Risikoanalyse Folie 35 Außerbilanzielle Risiken: Beispiel Subprime-Krise: Ein Problem zwei Fälle

36 Risikoanalyse Folie 36 Außerbilanzielle Risiken: Beispiel Subprime-Krise: Ein Problem zwei Fälle

37 Risikoanalyse Folie 37 Außerbilanzielle Risiken: Beispiel Subprime-Krise: Ein Problem zwei Fälle Sachsen LB HGB-Konzernabschluss zum (letzter Bericht vor Ausbruch der Finanzmarktkrise)

38 Risikoanalyse Folie 38 Außerbilanzielle Risiken: Beispiel Subprime-Krise: Ein Problem zwei Fälle Fällt Ihnen beim Vergleich IKB SachsenLB etwas auf?

39 Risikoanalyse Folie 39 Sachsen LB - Fehlerbekanntmachung nach 37q WpHG v (I) Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) hat festgestellt, dass der Jahres- und Konzernabschluss der ehemaligen Landesbank Sachsen Girozentrale, deren Rechtsnachfolgerin die Landesbank Baden-Württemberg geworden ist, zum Abschlussstichtag sowie der zugehörige Lagebericht und der Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr 2006 fehlerhaft sind: I. Haftungsrisiken im Zusammenhang mit der Ormond Quay Funding plc.-gruppe, Dublin/Irland Die Landesbank Sachsen Girozentrale, Leipzig, (nachfolgend SLB oder Bank genannt) ist im Zusammenhang mit den Gesellschaften der Ormond Quay Funding plc.-gruppe, Dublin/Irland, (OQ- Gruppe) umfangreiche Verpflichtungen eingegangen, über die im Anhang bzw. Konzernanhang des Einzel- bzw. Konzernabschlusses zum 31. Dezember 2006 und im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr 2006 nicht oder nicht vollständig berichtet wurde. Im Einzelnen handelt es sich um die folgenden Angaben: a) fehlende Erläuterungen im Anhang und im Konzernanhang über Art und Höhe der eingeräumten Liquiditätslinien in Höhe von bis zu rd. 0,5 Mrd. EUR gegenüber den Gesellschaften der OQ-Gruppe ( 35 Abs. 6 RechKredV); b) unvollständige inhaltliche Darstellung der Verpflichtungen der SLB gegenüber der Tochtergesellschaft Sachsen LB Europe, Dublin/Irland, (SLBE) aus der abgegebenen Patronatserklärung im Anhang, die im Wesentlichen resultieren aus Verpflichtungen der SLBE gegenüber den Gesellschaften der OQ-Gruppe ( 26 Abs. 2 RechKredV i.v.m. 35 Abs. 4 RechKredV);

40 Risikoanalyse Folie 40 Sachsen LB - Fehlerbekanntmachung nach 37q WpHG v (II) c) unvollständige Darstellung der Haftungsrisiken des SLB-Konzerns im Konzernanhang im Zusammenhang mit den gegenüber den Gesellschaften der OQ-Gruppe eingegangenen finanziellen Verpflichtungen aus dem Valuation Agent Agreement der SLBE mit den Gesellschaften der OQ-Gruppe bei einem investierten Volumen zum 31. Dezember 2006 in Höhe von rd. 11 Mrd. EUR ( 314 Abs. 1 Nr. 2 HGB i.v.m. 340i Abs. 2 und 340a Abs. 2 HGB); d) unvollständige Angaben im Konzernanhang über die Höhe der Erträge aus Dienstleistungen, die die SLBE gegenüber Gesellschaften der OQ-Gruppe und weiteren Conduits erbracht hat, die mit einem Gesamtvolumen von 31,2 Mio. EUR rd. 55 % des in 2006 erzielten Konzernjahresüberschusses von 56,5 Mio. EUR ausmachen ( 35 Abs. 1 Nr. 5 RechKredV); e) unvollständige bzw. fehlende Darstellung im Lagebericht und im Konzernlagebericht der Preisänderungs-, Ausfall- und Liquiditätsrisiken der SLB bzw. des SLB-Konzerns aus den Geschäftstätigkeiten mit den Gesellschaften der OQ-Gruppe ( 289 Abs. 2 Nr. 2 b) HGB und 315 Abs. 2 Nr. 2 b)); f) fehlender Hinweis im Lagebericht und im Konzernlagebericht über die voraussichtliche Entwicklung der Chancen und Risiken im Zusammenhang mit der beschlossenen und bereits eingeleiteten Ausweitung der Geschäftstätigkeiten mit den OQ-Gesellschaften bis zu einem Volumen von rd. 25 Mrd. EUR ( 289 Abs. 1 HGB, 315 Abs. 1 HGB).

41 Agenda Folie 41 II. Kennzahlenanalyse und -auswertung 1. Ablauf der Bankbilanzanalyse 2. Strukturanalyse Schwerpunkt: Eigenkapital 3. Risikoanalyse Schwerpunkt: Kreditrisiko 4. Erfolgsanalyse Schwerpunkt: Rentabilität

42 Erfolgsanalyse Folie 42 1 Ausgewählte Produktivitäts- und Wirtschaftlichkeitskennzahlen Produktivitätskennzahlen (Produktivität: Verhältnis Input Output): Personalaufwand pro Mitarbeiter Verwaltungsaufwand pro Mitarbeiter/ pro Kunde Gesamtertrag pro Kunde Akquisitionskosten pro Kunde (Marketingaufwand : Nettoneukunden) Provisionsüberschuss pro Wertpapiertransaktion 2 Wirtschaftlichkeitskennzahlen (Effizienz bzw. Kostendeckungspotenzial): Cost-Income-Ratio (Verwaltungsaufwand : operativer* Gesamtertrag**) Risikokostenquote (Risikovorsorge : operativer* Gesamtertrag**) Kombinierte Kostenquote ( [Verwaltungsaufwand + Risikovorsorge] : operativer* Gesamtertrag**) * Zins- und Provisionsüberschuss * * ohne Zuführungen zur Risikovorsorge

43 Risikoanalyse Folie 43 Schwerpunkt Rentabilität: Einführung und ausgewählte Kennzahlen einzelner Bankgeschäfte Die Rentabilität ist ein Erfolgsmaß. Sie wird ermittelt als Verhältnis einer Erfolgsgröße zu einer wertmäßigen Inputgröße. 1 2 Rentabilität im Aktivgeschäft: Zinsspanne Zinsspanne Zinsüberschuss = ( BS BS ) / 2 Marge im Zinsgeschäft als Zinsrendite auf durchschnittliche Aktiva ggf. können auch nur zinstragende Aktiva genutzt werden Rentabilität in der Vermögensverwaltung: Provisionsspanne Provisionsüberschuss Provisionsspanne = (verwaltetes Vermögen verwaltetes Vermögen t 2 Marge in der Vermögensverwaltung als Provisionsrendite auf verwaltetes Vermögen t1 t2 t1 ) / 2

44 Risikoanalyse Folie Schwerpunkt Rentabilität: Gesamtbankrentabilität als zentrale Erfolgsgröße Return on Assets (RoA) einfachste Verzinsungskennzahl für die Gesamtbank Modifikationen: i.d.r. Konzernergebnis steuerbereinigen; RWA statt Aktiva nutzen Return on Equity (RoE) RoA = Konzernergebnis Aktiva Konzernergebnis RoE = bilanzielles Eigenkapital Fokus: Verzinsung der knappen Ressource Eigenkapital Modifikationen: i.d.r. steuerbereinigtes Konzernergebnis; RWA statt Aktiva nutzen Beachte: Bei Nachsteuerbetrachtung müssen Anteile Dritter entsprechend eliminiert werden! International übliche Zielgrößen für RoE: 25 % vor Steuern bzw. 15 % nach Steuern

45 Risikoanalyse Folie 45 Schwerpunkt Rentabilität: Gesamtbankrentabilität - Beispiel Jahr RoA (vor -0,52% 0,19% 0,38% 0,39% 0,41% -0,06% Steuern) RoE (vor -19,22% 7,24% 12,74% 15,66% 15,53% -2,03% Steuern) Commerzbank Geschäftsbericht 2008, Fünfjahresübersicht eigene Berechnung

46 Agenda Folie 46 III. Fazit

47 Grenzen der externen Bankbilanzanalyse Folie Bewertungsspielräume z.b. im Rahmen der Abschreibungspolitik und Fair-Value-Hierarchie Trotz Anhangangaben liegen zur Vereinheitlichung benötigte Daten oft nur bankintern vor. Unterschiedliche Geschäftsstrukturen Geschäftsmodelle und strukturen unterscheiden sich deutlich. Trotz ansonsten evtl. gleicher Rahmenbedingungen können Schlussfolgerungen aus der branchenvergleichenden Analyse daher fehlerhaft werden. Strukturbrüche in den Daten resultierend aus strategischen Veränderungen (Zu-/Verkäufe, Stilllegungen) Anpassungen erfolgen oft nur ein Jahr rückwirkend, weshalb bestimmte Zeitreihentrendanalysen verzerrt werden können.

48 Zusammenfassung Folie Die Bilanz, GuV und Kapitalflussrechnung von Banken unterscheiden sich hinsichtlich Aufbau und einzelnen Positionen deutlich von Industrieunternehmen. Im Rahmen der Strukturanalyse ist besonderes Augenmerk auf das Eigenkapital einer Bank und dessen verschiedene Ausprägungen zu legen, da dieses die kritischste Erfolgsressource ist. Eine sorgfältige Risikoanalyse kann mögliche Existenzgefährdungspotenziale einer Bank aufdecken. Neben der Risikovorsorge sind insbesondere hier die Anhangangaben von besonderer Bedeutung. Zentrale Größe der Erfolgsanalyse einer Bank ist die Eigenkapitalrentabilität (RoE). Daneben können Kennzahlen zur Analyse einzelner Geschäftsbereiche sinnvoll sein. Die externe Bankbilanzanalyse mit Hilfe von Kennzahlen ist in ihren Möglichkeiten beschränkt. Holen Sie daher stets auch qualitative Informationen ein: Lesen Sie den Anhang, den Lagebericht und stellen Sie Fragen!

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Seite: 1 Lösungshinweise Bankrechtliche Rahmenbedingungen 6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Aufgabe 1 und 2 Kernkapital: in Mio.

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015 Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Eckpunkte des ersten Quartals 2015: Helaba gut ins Geschäftsjahr gestartet Ergebnisprognose für 2015 bestätigt

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 Mit dem vorliegenden Bericht setzt die Bank of China Niederlassung Frankfurt die Offenlegungsanforderungen nach 26a Abs. 1 KWG in Verbindung mit 319 bis

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten 2 2.1 Kennzahlen zur Profitabilität 2.1.1 Aufwands- und Ertragskennzahlen in der ROI-Hierarchie 2.1.1.1 Zinsertragsspanne Zins- und ahnlicheertr

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008 Michael Pfister Pressesprecher Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-41610 Telefax 0711 127-41612 michael.pfister@lbbw.de www.lbbw.de 37/2008 LBBW setzt auf weiteres

Mehr

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015 Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015 Frankfurt am Main, 26. August 2015 Eckpunkte für das erste Halbjahr 2015 (1/2): Halbjahresergebnis der Helaba erreicht neuen Höchststand

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Agenda 01 Gestärkt in die Zukunft 02 Wandel des Bankensystems, eine etwas andere Betrachtung 03 Unter den TOP 3 2

Mehr

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken)

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Banken GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Glossar Alle Positionen der Bilanzstatistik sind nachzulesen in der statistische Sonderveröffentlichung 1 "Bankenstatistik,

Mehr

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012 Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 212 BayernLB schließt erstes Quartal 212 mit Vorsteuergewinn ab Stephan Winkelmeier, CFO/COO 16. Mai 212, 1: CET Telefonkonferenz 16. Mai 212 Seite 1 Agenda 1 Kernaussagen

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Offenlegungsbericht. BKG Buchhändlerische Kredit- Garantiegemeinschaft GmbH & Co. KG

Offenlegungsbericht. BKG Buchhändlerische Kredit- Garantiegemeinschaft GmbH & Co. KG Offenlegungsbericht nach 26a KWG und der Verordnung über die angemessene Eigenmittelausstattung (SolvV) per 31. Dezember 2008 BKG Buchhändlerische Kredit- Garantiegemeinschaft GmbH & Co. KG 1 1 Offenlegung

Mehr

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich PRESSEINFORMATION BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich Robuste operative Erträge Keine direkten Subprime-Belastungen bei guter Liquiditätslage Weiterhin hohe Mittelzuflüsse Start ins Jahr 2008 erfolgreich

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) -

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

Hauptversammlung Deutsche Postbank AG

Hauptversammlung Deutsche Postbank AG Hauptversammlung Deutsche Postbank AG Stefan Jütte, Vorsitzender des Vorstands Frankfurt am Main, 29. April 2010 Postbank 2009 - auf einen Blick Vorsteuerergebnis -398 Mio. (2008 angepasst: -1.064 Mio.

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2011 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: +49 (0) 202/6096-1500 Fax: +49 (0) 202/6096-70500 Geschäftsleitung

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort HSH Nordbank AG Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010 Es gilt das gesprochene Wort Agenda 1. Geschäftsergebnis IFRS H1 2010 2. Ausblick, Stand und Perspektiven der neuen Kernbank 3. Stand strategische

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2013 EthikBank und Volksbank Eisenberg

Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2013 EthikBank und Volksbank Eisenberg Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2013 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Agenda 01 Die Bilanz 2 Gesamtbank: Bilanzsumme (in Mio. ) 300 275 250 Einlagen + 10 Mio. 4,0% Gesamt + 12 Mio. +4,4%

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Presseinformation SaarLB 2014: ertragsstärker und risikoärmer Geschäftsmodell der deutsch-französischen Regionalbank etabliert und erfolgreich

Presseinformation SaarLB 2014: ertragsstärker und risikoärmer Geschäftsmodell der deutsch-französischen Regionalbank etabliert und erfolgreich Presseinformation SaarLB 2014: ertragsstärker und risikoärmer Geschäftsmodell der deutsch-französischen Regionalbank etabliert und erfolgreich Starkes IFRS-Ergebnis infolge geringer Risikovorsorge und

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2013 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: 0202/6096-1500 Fax: 0202/6096-70500 Geschäftsleitung Joachim

Mehr

Analystentag der DAB bank AG Frankfurt a.m., den 19. Februar 2008

Analystentag der DAB bank AG Frankfurt a.m., den 19. Februar 2008 Vorläufige, noch nicht testierte Zahlen Analystentag der DAB bank AG Frankfurt a.m., den 19. Februar 2008 www.dab-bank.de Inhalt Ergebnisse 2007: Highlights Ergebnisse 2007: Details Die Direkt Anlage Bank

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Abschnitt 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 A. Einleitung 9 B. Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen 16 I. Überblick 16 II. Notwendigkeit

Mehr

Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008)

Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008) Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008) Vorbemerkung: Das Fachgremium OpR hat sich in seinem Mandat die Aufgabe gestellt, Vorschläge zu erarbeiten, wie die bei der nationalen

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Vorbemerkung Volkswirtschaftliche Entwicklung Geschäftsentwicklung Vorbemerkung Diese Mitteilung stellt eine Zwischenmitteilung im Sinne des 37x WpHG

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt. Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff.

China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt. Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) Inhaltsverzeichnis Vorwort Beschreibung Risikomanagement ( 322 SolvV)

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Erste Bank weiterhin erfolgreich unterwegs: Jahresüberschuss stieg nach 3 Quartalen um 22 %

Erste Bank weiterhin erfolgreich unterwegs: Jahresüberschuss stieg nach 3 Quartalen um 22 % Page 1 of 5 Erste Bank weiterhin erfolgreich unterwegs: Jahresüberschuss stieg nach 3 Quartalen um 22 % In den ersten drei Quartalen des heurigen Geschäftsjahres hat die Erste Bank ihre Wachstumsstrategie

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

HSH Nordbank AG. Es gilt das gesprochene Wort. Bilanzpressekonferenz Konzernabschluss 2007. Hamburg, 9. April 2008

HSH Nordbank AG. Es gilt das gesprochene Wort. Bilanzpressekonferenz Konzernabschluss 2007. Hamburg, 9. April 2008 HSH Nordbank AG Bilanzpressekonferenz Konzernabschluss 2007 Hamburg, 9. April 2008 Es gilt das gesprochene Wort Agenda 1. Geschäftsergebnis IFRS 2007* 2. Segmentbericht 2007 3. Veränderung Rechnungslegung

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikocontrolling Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter 1 Ziel der Vorlesung Teil 1: Risikocontrolling: Sie sollen lernen, welchen wesentlichen Risiken ein

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Firmenprogramme & Services Forschung International

Mehr

Solvabilitätsbericht zum 31.12.2009 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV)

Solvabilitätsbericht zum 31.12.2009 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) Solvabilitätsbericht zum 31.12.2009 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Beschreibung Risikomanagement ( 322 SolvV) 4 Anwendungsbereich der Offenlegung ( 323 SolvV) 4 Angaben

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis a Aktivische Fair-Value-Option Begründung A55 empirische Untersuchung A9, A11 Handlungsempfehlungen H19 ff. Nutzung A51 ff. Voraussetzung A50 Wahlrecht A50 Altersversorgungsplan K9 Anteilsbasierte Vergütung

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Budenheim Der Unterschied beginnt beim Namen. Sparkasse. Seite 1 Die Sparkassen in Rheinland-Pfalz auf einen Blick Auf einen Blick: Kundenkredite erstmals über 40 Mrd. Wohnungsbaukredite Wachstumstreiber

Mehr

Luxemburg, 30. April 2015. Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014

Luxemburg, 30. April 2015. Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014 Luxemburg, 30. April 2015 Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014 Die NORD/LB Luxembourg hat das Geschäftsjahr 2014 mit einem Gewinn

Mehr

Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung

Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung ANHANG ( NOTES) 117 Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung (29) Zinsüberschuss Zinserträge aus Kredit- und Geldmarktgeschäften sowie aus dem Wertpapierbestand (Available for Sale) 10 904 11 396

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Bilanzpressekonferenz (vorläufige und untestierte Zahlen) Martin Blessing, Stephan Engels, Martin Zielke Frankfurt

Mehr

Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2015 auf über 1 Mrd. Euro gesteigert

Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2015 auf über 1 Mrd. Euro gesteigert Pressemitteilung Für Wirtschaftsredaktionen 3. August 2015 Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2015 auf über 1 Mrd. Euro gesteigert Operatives Ergebnis im Konzern auf 1.070 Mio. Euro gesteigert (erstes

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Konzernergebnis 1. Halbjahr 2015

Konzernergebnis 1. Halbjahr 2015 Rating & Investor Relations Konzernergebnis 1. Halbjahr 2015 Starkes Vorsteuerergebnis von 433 Mio. EUR 20. August 2015 Agenda» Überblick 1. Halbjahr 2015» Ertragslage» Liquidität & Funding» Ausblick»

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Seite 1 von 6 Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Erläuterung der Bilanz nach IFRS Die IFRS Rechnungslegung dient der fair-presentation : Vermögenswerte und Schulden können generell zu Marktwerten

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2013. 12. Juni 2014

Bilanzpressekonferenz 2013. 12. Juni 2014 Bilanzpressekonferenz 2013 12. Juni 2014 1 Ergebnisse 2013 2 Ausblick Agenda 22 Wachstumskurs vorsichtig fortgesetzt Bilanzsumme in Mio. 4.142 4.293 3.893 2011 2012 2013 in + 249 + 151 in % + 6,4 + 3,6

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

Basel III Hintergründe, Fakten, Entwicklungen, Auswirkungen auf die Kreditvergabepraxis der Banken

Basel III Hintergründe, Fakten, Entwicklungen, Auswirkungen auf die Kreditvergabepraxis der Banken Basel III Hintergründe, Fakten, Entwicklungen, Auswirkungen auf die Kreditvergabepraxis der Banken IHK Potsdam: Finanzmanagement, Kredite, Eigenkapital 11. Juni 2012 1 Mittelstand und Basel III Schlagzeilen

Mehr

Risikotragfähigkeit g einer Bank als Ausgangspunkt g der Betrachtung des Risikomanagements. Risikoträger

Risikotragfähigkeit g einer Bank als Ausgangspunkt g der Betrachtung des Risikomanagements. Risikoträger Risikomanagement und Steuerung der Bank (WS 2013/14) Kapitel 1 Folie 1 Risikomanagementik und Steuerung der Bank Vorlesung Kapitel 1 Grundlagen des Risikomanagements Risikomanagement und Steuerung der

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG)

Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG) Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG) Nach 18 des Gesetzes über das Kreditwesen (KWG) sind Kreditinstitute verpflichtet, sich die wirtschaftlichen Verhältnisse ihrer Kreditnehmer

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23.

Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23. Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23. März 2009 1 Motivation So wird 2009 das Jahr des Aufbruchs: alte Geschäftsmodelle

Mehr

Commercial Banking. Externes Rechnungswesen. Funktion der externen Rechnungslegung. Eingriffstatbestände für regulatorische Eingriffe

Commercial Banking. Externes Rechnungswesen. Funktion der externen Rechnungslegung. Eingriffstatbestände für regulatorische Eingriffe Commercial Banking Externes Rechnungswesen Funktion der externen Rechnungslegung Information Kapitalgeber (Einleger, Anleihekäufer, Aktionäre) Regulierungsbehörden (BaKred, Bundesbank, Einlagensicherung)

Mehr

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität Bilanzkennzahlen 1. Finanzierungsstruktur Eigenkapitalquote Risikokapitalquote Fremdkapitalquote Bankenverschuldung Verschuldungsquote Bilanzkurs 2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin Lehrstuhl für ABWL: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Peter Lorson Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten

Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten Sommersemester 2013 Universität Siegen Dr. Boris Nöll / RIS II 1 Literatur Bank for International Settlements (2012): Fundamental review

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

BKS Bank: Wachstum in Slowenien

BKS Bank: Wachstum in Slowenien BKS Bank: Wachstum in Slowenien Vor 10 Jahren startete die BKS Bank das Bankgeschäft in Slowenien. Mitte Februar übernahm sie die Wertpapierkunden der Faktor banka d.d. und präsentiert nun eine respektable

Mehr