Evaluation Forschungskredit der Universität Zürich. Jürg Artho

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evaluation Forschungskredit der Universität Zürich. Jürg Artho"

Transkript

1 Evaluation Forschungskredit der Universität Zürich Jürg Artho Zürich, Januar 2014

2 Dr. Jürg Artho Sozialforschungsstelle der Universität Zürich Binzmühlestrasse 14 / Box Zürich Tel.: Fax: Der Autor hat nie ein Gesuch an den Forschungskredit der Universität Zürich gestellt oder im Rahmen eines durch den Forschungskredit der Universität Zürich unterstützten Projekts gearbeitet. 2

3 Inhaltsverzeichnis Glossar und Abkürzungen... 4 Zusammenfassung Einleitung Ausgangslage Fragestellungen Berichtaufbau Wirkungslogik Methoden Dokumente Gesuche Umfrage Ergebnisse Deskription Entwicklung des Forschungskredits Deskriptive Auswertungen auf Gesuchsebene Repräsentativität Beschreibung der Stichprobe Evaluation der Umsetzung Evaluation der Wirkung Forschungsausstieg Grundlagen für die weiteren Auswertungen Fokussierung Karriereförderung Zusammenhangsanalysen Interpretation Anhänge

4 Glossar und Abkürzungen Glossar Gesuchsprojekt: Projekt, für welches eine Person beim Forschungskredit der UZH ein Unterstützungsgesuch gestellt hat. Hauptforschungsprojekt: Die Fragen, welche für eine Vielzahl von Auswertungen verwendet wurden, waren oft auf ein konkretes Forschungsprojekt bezogen. Bei Personen mit bewilligten Gesuchen handelte es sich dabei um das Gesuchsprojekt. Bei Personen mit mehreren Gesuchen wurde als Hauptforschungsprojekt jenes Projekt verwendet, welches zeitlich am nächsten zum Umfragezeitpunkt lag. Bei Personen mit abgelehnten Gesuchen handelte es sich im Fall der Weiterverfolgung des Gesuchsprojekts mit anderer Finanzierung ebenfalls um das Gesuchsprojekt. Wenn stattdessen in einem Alternativprojekt geforscht wurde, bezogen sich die Fragen auf das Alternativprojekt. Das Projekt, auf welches sich die Fragen beziehen, wird das Hauptforschungsprojekt bezeichnet. Projekttyp: Obwohl die Gesuche erst seit 2011 formell nach solchen von Personen, welche noch nicht promoviert haben (candoc-stufe) und solchen die schon promoviert sind (postdoc-stufe) unterschieden wurden, wurden die Gesuche früherer Zeitpunkte diesen beiden Projekttypen zugeordnet. Diese Zuordnung wurde durch die Projekt- und Personenförderung der Universität Zürich vorgenommen. Projekt- und Personenförderung: Abteilung Forschung und Nachwuchsförderung, Projektund Personenförderung der Universität Zürich. Abkürzungen M MeF MNF N RWF PhF ThF UZH Mittelwert Medizinische Fakultät Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Anzahl Personen Rechtswissenschaftlicher Fakultät Philosophische Fakultät Theologische Fakultät Universität Zürich 4

5 VSF WWF GW SW Vetsuisse Fakultät Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Fachgruppe Geisteswissenschaften innerhalb der PhF Fachgruppe Sozialwissenschaften innerhalb der PhF 5

6 Zusammenfassung Die Universität Zürich (UZH) führt seit dem Jahr 2001 einen Forschungskredit mittels dessen sie ihren akademischen Nachwuchs fördert. Die operative Umsetzung (Ausschreibung, Gesuchsentgegennahme, Unterstützung der Gesuchstellenden während der Gesuchs- und Beitragsphase) obliegt der Abteilung Forschung und Nachwuchsförderung, Projekt- und Personenförderung der Universität Zürich (i.f. Projekt- und Personenförderung ). Ausgangslage Ziele des Forschungskredits Das Ziel des Forschungskredits besteht in der Förderung hervorragender wissenschaftlicher Qualität 1, indem die Beitragsempfangenden dank der Fördergelder weniger durch Tätigkeiten ausserhalb der Forschung beansprucht werden und sich somit verstärkt auf die Arbeiten in ihren spezifischen Projekten konzentrieren können. Diese erhöhte Fokussierung auf die Forschung soll mittelfristig dazu führen, dass die Forschungsprojekte häufiger und schneller abgeschlossen werden können und somit der nächste Qualifikationsschritt schneller und/oder qualitativ besser erreicht werden kann. Durch diese quantitativen und qualitativen Erfolge soll langfristig die Karriere gefördert werden, was sich in mehr Publikationen, höheren akademischen Positionen sowie mehr und erfolgreicheren Akquisitionstätigkeiten für Drittmittel manifestieren sollte. Fragestellungen Diese Studie hatte drei Fragestellungen zu beantworten: 1. Deskriptive Beschreibung der Gesuche resp. Gesuchstellenden 2. Evaluation der Umsetzung: Ist die Umsetzung des Förderinstruments bedürfnisgerecht? 3. Evaluation der Wirkung: Inwiefern trägt der Forschungskredit zur nachhaltigen Förderung des akademischen Nachwuchses an der UZH bei? 1 Quelle: Reglement über die Verwendung des Forschungskredits der Universität Zürich vom 11. Juni

7 Methoden Die Evaluation des Forschungskredits basiert auf der Auswertung von drei Datenquellen. Zur Beschreibung der Entwicklung des Forschungskredits wurden Dokumente, welche von der Projekt- und Personenförderung zur Verfügung gestellt wurden, analysiert. Für die Beschreibung der Entwicklung der Gesuche wurde ein Datensatz, welcher alle Gesuche an den Forschungskredit über die Jahre 2001 bis 2010 beinhaltete, ausgewertet. Die Wirkung schliesslich wurde auf Basis einer Umfrage unter allen Gesuchstellenden der Jahre 2001 bis 2010 und des anschliessenden Vergleichs von Personen mit bewilligten mit Personen mit abgelehnten Gesuchen untersucht. Umfrage Für die Befragung wurden alle Gesuchstellenden mit gültiger -Adresse angeschrieben. Die Fragen konnten online in Deutsch oder Englisch beantwortet werden. Der Rücklauf betrug 62% und kann als sehr gut gewertet werden. Dadurch standen gesamthaft 883 ausgefüllte Fragebogen für die Auswertungen zur Verfügung. Ergebnisse Entwicklung Generell ist die Entwicklung der Rahmenbedingung des Forschungskredits insofern stabil, als über alles gesehen nur wenige Änderungen vorgenommen wurden. Die markantesten Änderungen betreffen das Budget, welches vom Jahr 2005 bis 2007 in zwei Stufen von CHF 4 Mio. um 40% erhöht wurde. Am meisten Änderungen, wenn auch nicht markante sind in den Zulassungsvorschriften zu finden, welche im Durchschnitt alle zwei Jahre angepasst wurden. Die gesamthaft im Verlauf der beobachteten Jahre markant gestiegene Anzahl von Gesuchen und die entsprechend gestiegene Gesamtbeitragssumme zeigen den Erfolg des Forschungskredits auf. Die Entwicklung der Gesuchszahlen, der Bewilligungsquoten, des zur Verfügung stehenden Budgets und der Zulassungsvoraussetzungen deuten allerdings darauf hin, dass der Forschungskredit einer dauernden Wechselwirkung zwischen der Steuerung des Forschungskredits und der Ergebnisse der Steuerung ausgesetzt ist. Die Zahlen implizieren, dass Steuerungsaktivitäten wie beispielsweise eine Änderung der Zulassungsbedingungen oder eine Erhöhung des Budgets zeitverzögert wirken, was eine Steuerung erschwert. 7

8 Umsetzung Die Evaluation der Umsetzung bestätigt grundsätzlich die Einschätzung des Forschungskredits als Erfolg und als attraktives Instrument. Diese Beurteilung geht beispielsweise daraus hervor, dass es deutlich mehr positive als negative Nennungen auf die offene Frage nach dem wichtigsten positiven und negativen Punkt gab. Die positiven Nennungen heben insbesondere die Tatsache hervor, dass ein Instrument zur Verfügung steht, welches auch aus Sicht der Beitragsempfangenden die Konzentration auf die Forschung und unabhängige Forschung ermöglicht. Auch wird immer wieder die Unkompliziertheit der Abwicklung positiv erwähnt. Am meisten Kritik wird bezüglich der Transparenz der Entscheidungen über die Gesuche laut. Die Entscheide würden nicht oder ungenügend begründet. Wirkung Der Fokus dieser Evaluation lag auf der Wirkung des Forschungskredits. Dabei wurde die kurzfristige Wirkung des Forschungskredits auf das Ausmass der Fokussierung, die mittelfristige Wirkung auf Erfolgskriterien während und zum Abschluss des Forschungsprojekts, sowie die langfristige Wirkung auf Kriterien der gesamten akademischen Karriere untersucht. Kurzfristige Wirkung: Es lässt sich eindeutig feststellen, dass Personen mit bewilligten Anträgen weniger grossen Belastungen ausgesetzt sind, als Personen mit abgelehnten Anträgen und sich somit besser auf die Forschung fokussieren können. Dieses Ergebnis ist praktisch flächendeckend in der ganzen Universität und über beide Projekttypen hinweg beobachtbar. Die Ergebnisse deuten klar darauf hin, dass der Forschungskredit seine kurzfristig beabsichtigte Wirkung erreicht. Mittelfristige Wirkung: Die statistisch signifikanten Ergebnisse bezüglich der mittelfristigen Wirkungen sind deutlich seltener als bei der kurzfristigen Wirkung. Die Ergebnisse zeigen auf, dass die bessere Fokussierung auf die Forschung hauptsächlich eine Verbesserung von zeitlichen Kriterien namentlich eine kürzere Projektdauer, auf candoc-stufe aber auch ein häufigeres Erreichen der nächsten Qualifikationsstufe zur Folge hat. Die Wirkung auf Qualitätskriterien (z.b. Bewertung der Promotion, Bewilligungsquoten von Anträgen zur Fortsetzung des Projekts) jedoch scheint durch den Einfluss anderer Faktoren verwässert zu werden. Langfristige Wirkung: Auf Universitätsebene ist zu beobachten, dass unterstützte Personen auf candoc-ebene mehr Publikationen als Erstautoren erreichten und eine höhere Erfolgsquote bei Drittmittelanträgen als Hauptantragsteller verzeichnen können als Personen ohne Forschungskredit-Unterstützung. Letzteres ist auch über beide Projekttypen hinweg festzustellen. Obwohl für diese Erfolge auch andere Faktoren eine Rolle spielen und obwohl keine statis- 8

9 tisch signifikanten Unterschiede bezüglich der heutigen akademischen Position vorliegen, kann dies so interpretiert werden, dass der Forschungskredit auch langfristig eine gewisse Wirkung entfaltet. Allerdings kommt diese Wirkung nicht über den Pfad der besseren Fokussierung zu Stande wie die Ergebnisse der Zusammenhangsanalysen zwischen dem Ausmass der Fokussierung und den Karrieremerkmalen nahe legen. Die Ergebnisse der Zusammenhangsanalyse lassen als mögliche Interpretation zu, dass es Personen gibt, welche dem Druck zu Publikationen und Drittmittel eher mit Quantität, d.h. möglichst vielen Publikationen und Anträgen, begegnen. Diese Personen sind gemäss dieser Interpretation durch die dadurch anfallende Arbeit so ausgelastet, dass die forschungsfremden Tätigkeiten als grosse Belastung empfunden werden. Demgegenüber scheint es Personen zu geben, welche dem entsprechenden Druck eher mit Qualität begegnen. Diese empfinden die Beanspruchung durch forschungsfremde Tätigkeiten weniger gross und haben eine höhere Erfolgsquote bei Drittmittelanträgen. Unter Annahme der Richtigkeit dieser Interpretation dürften Personen, welche vom Forschungskredit unterstützt wurden, tendenziell zur Gruppe der Personen gehören, welche auf den Publikations- und Drittmitteldruck mit Qualität reagieren. Auf diese Interpretation weist die höhere Erfolgsquote bei Drittmittelanträgen als Hauptantragsteller von Forschungskredit-Beitragsempfangenden hin. Dies ist eine mögliche Interpretation der Auswertungsergebnisse, welche aus Sicht des Autors zwar plausibel erscheint, jedoch noch mittels weiterer Untersuchungen bestätigt werden müsste. Schliesslich weisen die Ergebnisse darauf hin, dass Personen mit bewilligten Gesuchen bezüglich des Tätigkeitsorts geographisch mobiler sind als Personen mit abgelehnten Gesuchen. Fazit Alles in allem ist der Forschungskredit ein erfolgreiches Instrument, welches von den Gesuchstellenden geschätzt wird. Verbessert werden könnte bei der Umsetzung insbesondere die Transparenz der Entscheidungen. Der Forschungskredit erreicht die beabsichtigte Wirkung der besseren Fokussierung auf die Forschung vollumfänglich. Diese bessere Fokussierung führt zu schnelleren Projektabschlüssen und auf candoc-stufe häufigerem Erreichen des nächsten Qualifikationsziels. Hinsichtlich der ganzen Karriere deuten die Ergebnisse darauf hin, dass vom Forschungskredit unterstützte Personen effizienter Drittmittel akquirieren können. Andere Wirkungen des Forschungskredits auf den Erfolg der ganzen Karriere lassen sich statistisch nicht nachweisen, was angesichts der Laufzeit einer Karriere und der vielen anderen relevanten Faktoren auch nicht zu erwarten war. 9

10 10

11 1. Einleitung 1.1. Ausgangslage Die Universität Zürich (UZH) führt einen Forschungskredit mittels dessen sie ihren akademischen Nachwuchs fördert. Unterstützt werden viel versprechende junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die an der Universität Zürich ein Dissertations-, Postdoc- oder Habilitationsprojekt durchführen möchten. Der Forschungskredit besteht seit dem Jahr Seither sind verschiedene organisatorische und formale Änderungen vorgenommen worden. Beispielsweise sind im Jahr 2011 die beiden Förderstufen candoc (Förderung von Doktoranden) und postdoc (Förderung promovierter Personen) mit getrennten Budgets im Verteilschlüssel eingeführt worden. Im Jahr 2013 stehen rund 8.3 Mio. CHF zur Verfügung, wobei in der Regel pro gefördertem Projekt CHF 50'000 bis CHF 100'000 Fördergelder bewilligt werden 2. Die Verteilung der zur Verfügung stehenden Gelder wird nach einem bestimmten Schlüssel auf die Fakultäten verteilt, welcher die Anzahl Gesuche aus der jeweiligen Fakultät und die Höhe der beantragten Gesamtsumme aus den Gesuchen der jeweiligen Fakultät berücksichtigt. Die operative Umsetzung (Ausschreibung, Gesuchsentgegennahme, Unterstützung der Gesuchstellenden während der Gesuchs- und Beitragsphase) obliegt der Abteilung Forschung und Nachwuchsförderung, Projekt- und Personenförderung der Universität Zürich (i.f. Projekt- und Personenförderung ). Das Ziel des Forschungskredits besteht in der Förderung hervorragender wissenschaftlicher Qualität 3, indem die Beitragsempfangenden dank der Fördergelder weniger durch Tätigkeiten ausserhalb der Forschung beansprucht werden und sich somit verstärkt auf die Arbeiten in ihren spezifischen Projekten konzentrieren können. Fördergelder werden vergeben, um Forschungsprojekte zu starten, durchzuführen oder zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen. Seit dem Jahr 2011 ebenfalls möglich ist die Förderung von protected time. Dabei werden Gelder für Personen freigegeben, welche als Stellvertretende Arbeiten z.b. in der Lehre oder Administration der gesuchstellenden Person übernehmen und der gesuchstellenden Person dadurch ermöglichen, sich verstärkt auf die Forschung zu konzentrieren. Die Zusprachen von Beiträgen aus dem Forschungskredit erfolgen einerseits unter strategischen Gesichtspunkten und anderseits nach dem Konkurrenzprinzip. Unter strategischen Gesichtspunkten unterstützt die Universitätsleitung interuniversitäre Kooperationsprojekte im 2 Quelle: 3 Quelle: Reglement über die Verwendung des Forschungskredits der Universität Zürich vom 11. Juni

12 Bereich der Forschung, universitäre Forschungsschwerpunkte sowie fakultätsspezifische Projekte der Forschungs- und Nachwuchsförderung Fragestellungen Die Formulierungen der Fragestellungen wurden zusammen mit der Auftraggeberin vorgenommen. Die Förderung von Forschungsprojekten unter strategischen Gesichtspunkten ist demgemäss nicht Gegenstand der Evaluation. Weil die Vergabe von protected time erst seit 2011 eingeführt wurde, ist diese Art der Förderungen ebenfalls nicht Gegenstand der Evaluation. Schliesslich sind die Auswahl der geförderten Personen und der Entscheidungsprozess, welcher zu dieser Auswahl führt, nicht Gegenstand der Evaluation. In der Folge bearbeitet die Evaluation folgende zentrale Aufgabestellungen resp. Fragestellungen: 1. Deskriptive Beschreibung der Gesuche resp. Gesuchstellenden 2. Evaluation der Umsetzung: Ist die Umsetzung des Förderinstruments bedürfnisgerecht? 3. Ergebnisevaluation: Inwiefern trägt der Forschungskredit zur nachhaltigen Förderung des akademischen Nachwuchses an der UZH bei? 1.3. Berichtaufbau Im anschliessenden zweiten Kapitel wird die theoretische Wirkungslogik des Forschungskredits dargestellt, welche die Grundlage für die Evaluation der Wirkung ist. In Kapitel 3 werden die verwendeten Methoden dargestellt. Im vierten Kapitel folgen die Ergebnisse. Die Ergebnisse sind ohne Wertungen dargestellt. Die Interpretation der Ergebnisse finden sich im abschliessenden Kapitel 5. Interpretation. Die Trennung von Ergebnissen und Interpretation ermöglicht erstens, dass bei der Interpretation alle Ergebnisse gleichzeitig berücksichtigt werden können. Zweitens können Ergebnisse grundsätzlich unterschiedlich interpretiert werden. Durch die Trennung von Ergebnissen und Interpretation wird klar gekennzeichnet, was die Interpretation der Autoren ist und was auf Daten basierende Ergebnisse sind. 4 Quelle: Reglement über die Verwendung des Forschungskredits der Universität Zürich vom 11. Juni

13 2. Wirkungslogik Die Kernidee des Forschungskredits besteht darin, durch die finanzielle Unterstützung die Beanspruchung durch forschungsfremde private und berufliche Belastungen zu minimieren und damit die Fokussierung der Beitragsempfangenden auf die wissenschaftliche Forschung zu fördern und dadurch mittel- und langfristig deren akademische Karriere zu fördern. Die im Folgenden beschriebenen Wirkungspfade sind in Abb. 1 grafisch dargestellt. Um die mögliche finanzielle Unterstützung publik zu machen und die Gesuchstellenden resp. Beitragsempfangenden während der Gesuchs- und Beitragsphase möglichst gut zu unterstützen, unternimmt die Projekt- und Personenförderung Umsetzungsarbeiten. Damit soll eine einfache und effiziente, aber auch qualitativ gute Gesuchstellung möglich sein. Der Entscheid über die Bewilligung oder Ablehnung der Gesuche führt zu einer Zweiteilung der Personen. Personen mit positivem Entscheid (i.f. Personen mit FK-Förderung) können sich stärker auf die wissenschaftliche Forschung fokussieren, während Personen mit ablehnendem Entscheid (i.f. Personen ohne FK-Förderung) einer höheren Belastung durch forschungsfremde Tätigkeiten ausgesetzt sind, und sich somit weniger gut auf die wissenschaftliche Forschung fokussieren können. Dies führt gemäss der Grundidee dazu, dass geförderte Personen eher und/oder schneller die akademische Karriereleiter emporsteigen und/oder qualitativ bessere Forschung betreiben können. Sowohl bei der Gesuchsstellung, als auch hinsichtlich des Ausmasses der Fokussierung und dem Karriereerfolg üben neben der Unterstützung durch den Forschungskredit auch andere Faktoren einen Einfluss aus. Dies gilt insbesondere für das Ausmass der Fokussierung und des Karriereerfolgs, welche beide eine Konzentration der Kräfte über eine längere Zeit bedingen als bei der Phase der Gesuchsstellung. Die nachfolgende Abbildung 1 zeigt die soeben geschilderten Zusammenhänge auf. Das Wirkungsmodell ist Ausgangspunkt für die Beantwortung der Evaluationsfragestellungen zwei und drei. 13

14 UmsetzungsA) Arbeiten) Absicht,) auf)karriere)zu)) fokussieren) GesuchsA) stellung) Entscheid) Fokussierung) Karriere) Andere)Faktoren) z.b.)unterstützung)durch)prof,)) persönliche)voraussetzung,)) KnowAHow.) Andere)Faktoren) z.b.)unterstützung)durch)prof,)) persönliche)voraussetzung,)) KnowAHow,)Persönlichkeit,) )Charakter.) Abb. 1: Wirkungsmodell als Grundlage für die Evaluation des Forschungskredits. 14

15 3. Methoden Die Evaluation des Forschungskredits basiert auf der Auswertung von drei Datenquellen. Die erste Datenquelle sind Dokumente, welche von der Projekt- und Personenförderung zur Verfügung gestellt wurden. Die zweite Datenquelle besteht aus allen Gesuchen an den Forschungskredit, über welche während der Jahre 2001 bis 2010 entschieden wurden. Die dritte Datenquelle ist eine Umfrage unter allen Gesuchstellenden, deren Gesuch während der Jahre 2001 bis 2010 behandelt wurde. Im Folgenden werden die verwendeten Methoden strukturiert nach diesen drei Datenquellen beschrieben Dokumente Von der Personen- und Projektförderung wurde eine Vielzahl an Dokumenten namentlich jährliche Dokumente zum Verteilschlüssel, Protokolle von Sitzungen der Forschungskommission und Nachwuchsförderungskommission, Ausschreibungen und Wegleitungen über alle beobachteten Jahre und die relevanten Reglemente zur Verfügung gestellt. Zusätzlich zu diesen Dokumenten wurden die Informationen der Webpage des Forschungskredits analysiert. Die Analyse mündete in der Zusammenstellung der Entwicklung des Forschungskredits (Kap ) und wird zusätzlich für die Interpretation der Ergebnisse verwendet Gesuche Daten Für die Auswertungen der Gesuche wurde von der Projekt- und Personenförderung ein Excel-File mit Angaben zu allen Erst- und Verlängerungsgesuchen zur Verfügung gestellt. Unabhängig davon, von wem das Gesuch gestellt wurde, wird darin jedes Gesuch als ein Fall behandelt. Gesamthaft wurden 2078 Gesuche gestellt. Bei einem Gesuch fehlte die Zuordnung zur Fakultät. Obwohl die Gesuche erst seit 2011 formell nach candoc und postdoc unterschieden wurden, wurden die Gesuche früherer Zeitpunkte diesen beiden Projekttypen zugeordnet. Diese Zuordnung wurde durch die Projekt- und Personenförderung vorgenommen. 15

16 Auswertung Für die statistische Auswertung des Files wurden deskriptive statistische Methoden verwendet. Die Auswertungen wurden differenziert nach Fakultäten und Projekttyp Umfrage Inhalt des Fragebogens Der Fragebogen, welcher von der Auftraggeberin mitgestaltet und freigegeben wurde, umfasste folgende Abschnitte: Fragen zur heutigen Arbeitssituation Fragen zu den Qualifikationsarbeiten Fragen zur Phase der Bearbeitung und des Abschlusses des Hauptforschungsprojekts Fragen zum Verlauf der gesamten bisherigen Karriere Fragen zur Beurteilung des Forschungskredits. Die Fragen zum Hauptforschungsprojekt waren auf ein konkretes Forschungsprojekt bezogen. Bei Personen mit bewilligten Gesuchen handelte es sich dabei um das Gesuchsprojekt. Bei Personen mit abgelehnten Gesuchen handelte es sich im Fall der Weiterverfolgung des Gesuchsprojekts mit anderer Finanzierung ebenfalls um das Gesuchsprojekt. Wenn stattdessen in einem Alternativprojekt geforscht wurde, bezogen sich die Fragen auf das Alternativprojekt. Das Projekt, auf welches sich die Fragen bezogen, wird als Hauptforschungsprojekt bezeichnet. Bei Personen mit mehreren Gesuchen wurde als Hauptforschungsprojekt jenes Projekt verwendet, welches zeitlich am nächsten zum Umfragezeitpunkt lag. Viele Fragen des Fragebogens konnten nur an bestimmte Personen gestellt werden. Beispielsweise konnte eine Frage, wie viele Drittmittelanträge seit dem Gesuchsentscheid gutgeheissen wurden, nur an Personen gestellt werden, welche auch Drittmittelanträge geschrieben haben. Diese Filterungen manifestieren sich bei den Auswertungen in je nach ausgewerteter Frage unterschiedlichen Anzahlen Personen. Die Beantwortung des Fragebogens dauerte im Schnitt rund 15 Minuten. Stichprobenziehung Bei der Umfrage handelt es sich um eine Gesamterhebung. Das heisst, dass alle Personen der Grundgesamtheit angeschrieben wurden. Dafür stand ein File der Personen- und Projektförderung zur Verfügung, welches alle Personen, von welchen im Zeitraum von 2001 bis

17 ein oder mehrere Gesuche beurteilt wurden (Grundgesamtheit), beinhaltete. Für jede Person standen personenbezogene Angaben (z.b. Geschlecht) zur Verfügung sowie für jedes Ihrer Gesuche gesuchsbezogene Angaben. Die gesuchsbezogenen Angaben des zuletzt beurteilten Gesuchs wurden im File belassen (Hauptforschungsprojekt). Die Angaben zu den restlichen Gesuchen wurden aus dem File gelöscht. Durchführung Die Umfrage wurde online durchgeführt. Personen mit zwei verfügbaren -Adressen wurden sofern die erste -Adresse nicht mehr gültig war ein zweites Mal angeschrieben. Absender des Anschreibens war die Abteilung Forschung und Nachwuchsförderung der Universität Zürich und somit die Adressinhaber. Die Gesuchstellenden wurden somit von derjenigen Instanz um eine Teilnahme an der Umfrage gebeten, bei der sie das Gesuch eingereicht hatten. Nach Ablauf einer 10-tägigen Frist wurde an jene Personen, welche den Fragebogen noch nicht ausgefüllt hatten, eine Erinnerung mit gleichem Absender geschickt. Rücklauf Von den 1702 Personen, über deren Gesuche vom Jahr 2001 bis 2010 entschieden wurde, konnten 1419 mit den verfügbaren -Adressen erreicht werden (Tab. 1). 883 (62.2%) dieser Personen haben den Fragebogen ausgefüllt. Dies ist eine ausserordentlich hohe Rücklaufquote und konnte dank der Involviertheit der Personen in das Thema und dank dem, dass der Forschungskredit direkt als Absender auftrat, erreicht werden. Tab. 1: Rücklaufquote. Anzahl Personen Prozent der Grundgesamtheit Grundgesamtheit % Rücklaufquote Erreichte Personen % 100% Beendete Fragebogen % 62.2% Auswertung Für die Auswertungen zur Prüfung der Repräsentativität (Kap ) und der Stichprobenbeschreibung (Kap ) wurden Häufigkeitsauszählungen vorgenommen. Zur Prüfung der Repräsentativität wurden den Auswertungen zur Stichprobe die entsprechenden Auswertungen zur Grundgesamtheit gegenüber gestellt und mittels statistischer Tests auf Unterschiede 17

18 geprüft. Als Kriterium für einen Unterschied wurde aufgrund der grossen Gruppen ein Wert von p < 0.01 verwendet. Um Hinweise zur Wirkung des Forschungskredits zu erhalten, wurde innerhalb der Stichprobenbeschreibung die Stichprobe differenziert nach Personen mit bewilligten und Personen mit abgelehnten Gesuchen ausgewertet. Für die Untersuchung der Wirkung des Forschungskredits wurde nach Fakultäten, Projekttyp und Gesuchsentscheid differenziert. Die Vergleiche zwischen Personen mit bewilligten Gesuchen und Personen mit abgelehnten Gesuchen wurden jeweils auf statistische Signifikanz getestet. Als statistisches Kriterium wurde ein Wert von p < 0.05 verwendet. Schliesslich wurden zur Prüfung des zentralen Wirkungspfads von der Fokussierung auf die Karriere Zusammenhangstests zwischen der Fokussierung und den einzelnen Merkmalen der Karriere durchgeführt. Als statistisches Kriterium wurde ein Wert von p < 0.05 verwendet. 18

19 4. Ergebnisse Die Ergebnisse sind gemäss den Fragestellungen in die drei Teile Deskription, Umsetzung und Wirkung gegliedert Deskription Die beschreibende Auswertung ist in vier Unterkapitel gegliedert. Als erstes wird die Entwicklung des Forschungskredits über die Zeit vom Jahr 2001 bis ins Jahr 2010 beschrieben. Im zweiten Unterkapitel folgt die Beschreibung der Gesuche, wobei ein Gesuch unabhängig von der gesuchstellenden Personen die Untersuchungseinheit bildet. Im anschliessenden Unterkapitel folgt die Beschreibung der gesuchstellenden Personen getrennt nach der Population und der aus der Umfrage erhaltenen Stichprobe anhand jener Merkmale, welche für die Population verfügbar waren. Der Vergleich zwischen der Population und der Stichprobe dient als Kontrolle der Repräsentativität der Stichprobe. Das Unterkapitel ist deshalb mit dem Titel Repräsentativität überschrieben. Im letzten Unterkapitel schliesslich folgt die Beschreibung der Personen in der Stichprobe anhand der Merkmale, welche aus der Umfrage hervor gingen und deshalb nur für die Stichprobe verfügbar sind Entwicklung des Forschungskredits Die Entwicklung des Forschungskredits ist in Tabelle 2 tabellarisch zusammengestellt. Diese Zusammenstellung zeigt, dass der Forschungskredit über die 10 beobachteten Jahre im Grossen und Ganzen stabil war. Die markantesten Änderungen sind in der zur Verfügung stehenden Gesamtbudgetsumme zu beobachten, welche von 4 Mio. im Jahr 2001 bis auf 6 Mio. im Jahr 2010 um 50% angehoben werden konnte. Die meisten Änderungen sind bei den Zulassungsvoraussetzungen festzustellen. Die Bedingungen für die Zulassung für Forschungskreditgesuche wurden nach und nach leicht gelockert. Einerseits wurden im Jahr 2002 neu Studierende zugelassen, andererseits war eine Anstellung an der UZH ab dem Jahr 2007 nicht mehr zwingende Voraussetzung für ein Gesuch. Zusätzlich wurden im Laufe der Zeit die Kriterien stärker auf Nachwuchswissenschaftler ausgerichtet formuliert. Zur Einteilung der Jahre in Zeitperioden zur Auswertung der Forschungsfrage 2 (Umsetzung) wurde zwischen den Jahren 2002 und 2003 ein erster Schnitt gemacht. Hauptsächlich deshalb, weil ab diesem Jahr der Verteilschlüssel und die Vorgaben für die Arbeitslastverteilung 19

20 zwischen Projektarbeit und Institutsarbeit bis zum Ende der beobachteten Zeitspanne konstant war, und weil im Jahr 2003 erstmals auch Studierende zugelassen wurden. Die Zulassungskriterien blieben anschliessend bis und mit dem Jahr 2006 konstant. Der zweite Schnitt wurde beim Übergang von 2006 zu 2007 vorgenommen. Auf das Jahr 2007 hin wurden wiederum Änderungen bei den Zulassungsbestimmungen wirksam. Zusätzlich sind bei diesem Zeitpunkt der Sprung im zur Verfügung stehenden Budget von 4.9 Mio. auf 5.6 Mio. sowie leichte Änderungen bei der Formulierung in der Wegleitung beobachten. Der letzte Schnitt wurde vom Jahr 2008 auf das Jahr 2009 vorgenommen, weil dann die Zulassungsbedingungen neu formuliert wurden (wenn auch nicht markant geändert), erstmals eine Online-Ausschreibung durchgeführt wurde und Referenten für alle Projektarten (nicht nur candoc) nötig wurden. 20

21 Tab. 2: Entwicklung der Rahmenbedingungen des Forschungskredits. Neuerungen sind kursiv dargestellt. Inhalt Projektarten Voraussetzungen Schlüssel Zeitpunkt Beitrags sum me ausgeschriebene Projektsumme (kchf) in WL genannte 'normale Beitragshöhe' max. Beitragsdauer (Mt.) Vorgabe Arbeitslast für Projekt Verlängerungsmöglichkeiten Hauptbudgetkategorien Sachmittelbudgetkategorien Gesuchsform Referenzen 2001 Lancierung. Offen für Doktoranden und PostDocs. Aber keine Differenzierung von Gesuchstypen und Budgets im Verteilschlüssel Informell: eigene Projekte und Pilotprojekte als Vorstufe für SNF-Projekte Angehörige UZH mit akademischem Abschluss Festlegung Verteilschlüssel: Gewichtung nach beantragten Summen pro Fakultät 30 bis max 200 keine max 24 candoc: 1 Jahr keine Anga gaben Personal- und Sachmitt el Verweis vorhanden, aber nicht im Dokument keine ReferentIn für candoc obligatorisch 2002 Differenzierung von Diss- und PostDoc- Gesuchen, aber noch keine separaten Budget im Verteilschlüssel. Informell: eigene Projekte und Pilotprojekte als Vorstufe für SNF-Projekte; candoc- und postdoc erwähnt Angehörige UZH mit akademischem Abschluss Festlegung Verteilschlüssel: Gewichtung nach Summe, Gesuchen und Dissprojekten 4.0 Mio 30 bis max 200 keine max 24 candoc: 1 Jahr gleich wie 01 Verweis vorhanden, aber nicht im Dokument candoc: mind. 80% eines 100%- Pensums; max 20% für Institutsaufgaben gleich wie Informell: eigene Projekte und Pilotprojekte als Vorstufe für SNF-Projek; candoc- und postdoc erwähnt. Erstmals Habilitierende erwähnt Angehörige des Lehrkörpers und des Mittelbaus sowie von Studierenden mit einem akademischen Abschluss. Doktorierende an UZH immatrikuliert; Habilitierende an UZH immatrikuliert oder angestellt. Fokus auf Nachwuchs analog Mio bis max 200 keine max 24 candoc: 1 Jahr gleich wie 01 Material von bleibendem Wert; Verbrauchsmaterial; Feldspesen/ Reisen gleich wie 02 gleich wie gleich wie 03 gleich wie 03 analog Mio bis max 200 keine max 24 candoc: 1 Jahr gleich wie 01 gleiche Kat. plus Verschiedenes gleich wie 02 gleich wie gleich wie 03 gleich wie 03 analog Mio bis max 200 in der Regel max. 100 max 24 candoc: 1 Jahr gleich wie 01 gleich wie 04 gleich wie 02 gleich wie gleich wie 03 gleich wie 03 analog Mio bis max 200 in der Regel max. 100 max 24 candoc: 1 Jahr gleich wie 01 gleich wie 04 gleich wie 02 gleich wie 01 21

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Leitfaden zur Beantragung eines Gesuchs um einen Mobilitätsbeitrag

Leitfaden zur Beantragung eines Gesuchs um einen Mobilitätsbeitrag Leitfaden zur Beantragung eines Gesuchs um einen Mobilitätsbeitrag Mobilitätsbeiträge an Doktorierende in vom SNF unterstützten Forschungsprojekten (Mobilitätsbeiträge) Mai 2012 Vorwort Was sind Mobilitätsbeiträge

Mehr

Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina

Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina 1. Entwicklung der Teilnehmerzahlen des VCGS-Weiterqualifizierungsprogramms

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze?

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Seminar Bildungs- und Forschungspolitik ist Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik, Bern, 11. Januar 2012 Daniel Höchli, Direktor des Schweizerischen Nationalfonds

Mehr

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG OCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 2 Über die Studie 4 Ausgangslage und Ziele 4 Methodik 4 Repräsentativität 4 Informationen und mobiles Internet 5 Schweizer informieren sich gerne vor

Mehr

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Die Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz ist kaum bis gar nicht bekannt, wird aber

Mehr

Reglement über die Gewährung von Ambizione-, Ambizione- PROSPER- und Ambizione-SCORE-Beiträgen

Reglement über die Gewährung von Ambizione-, Ambizione- PROSPER- und Ambizione-SCORE-Beiträgen www.snf.ch Wildhainweg, Postfach 8, CH-00 Bern Nationaler Forschungsrat Fassung:.08.0 Reglement über die Gewährung von Ambizione-, Ambizione- PROSPER- und Ambizione-SCORE-Beiträgen 5. August 0 Der Nationale

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Swisscom Lifebalance-Studie. Management Summary, Juni 2012

Swisscom Lifebalance-Studie. Management Summary, Juni 2012 Swisscom Lifebalance-Studie Management Summary, Partner der Studie 2 Swisscom hat zusammen mit 20 Minuten eine repräsentative Studie zur Lifebalance durchgeführt. Untersucht wurde u. a. das heutige Kommunikationsverhalten

Mehr

Art. 3 Der Referent oder die Referentin hat die Doktorierenden in der Gestaltung der Kursphase angemessen

Art. 3 Der Referent oder die Referentin hat die Doktorierenden in der Gestaltung der Kursphase angemessen Ausführungsbestimmungen des Senatsausschusses betreffend Organisation und Durchführung des Doktoratsstudiums (gemäss der Promotionsordnung für das Doktorat der Universität St. Gallen vom 11. Dezember 2006

Mehr

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE 6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE wenn an einer Beobachtungseinheit eine (oder mehrere) metrische und eine (oder mehrere) kategoriale Variable(n) erhoben wurden Beispiel: Haushaltsarbeit von Teenagern

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Ergebnisse des Projekts Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft BAWIE Dr. Inken Lind, Kathrin Samjeske I. Zielsetzungen

Mehr

SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen

SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen Allgemeines Nach 26 verschickten Fragebögen wurde die Umfrage von drei Parteien aus dem ETH- Bereich, fünf Fachhochschulen, sieben Universitäten sowie

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Ausgabe 03 12 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Juli 2012 Rubrik Karriere ja, aber hierarchischer Aufstieg

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Drei verschiedene Tracks der Doktorandenausbildung an der Universität Zu rich: Die Idee und Erfahrungen

Drei verschiedene Tracks der Doktorandenausbildung an der Universität Zu rich: Die Idee und Erfahrungen Drei verschiedene Tracks der Doktorandenausbildung an der Universität Zu rich: Die Idee und Erfahrungen Prof. Dr. Uschi Backes-Gellner, Universität Zu rich, Prodekanin Lehre Wirtschaftswissenschaften Arbeitstagung

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Salärumfrage bei den Bankangestellten 2013

Salärumfrage bei den Bankangestellten 2013 Salärumfrage bei den Bankangestellten 2013 Die Salärumfrage wird vom SBPV jedes zweite Jahr durchgeführt. Der Lohn ist ein wesentlicher Bestandteil des Arbeitsvertrags. In den Banken werden die Löhne meistens

Mehr

Marketingreport. Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013

Marketingreport. Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013 Marketingreport Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013 Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Reglement für die Gewährung von Stipendien und Darlehen an der ETH Zürich (Stipendienreglement ETH Zürich)

Reglement für die Gewährung von Stipendien und Darlehen an der ETH Zürich (Stipendienreglement ETH Zürich) RSETHZ 380 Reglement für die Gewährung von Stipendien und Darlehen an der ETH Zürich (Stipendienreglement ETH Zürich) vom 16. Dezember 2008 (Stand 1.August.2014) Die Schulleitung der ETH Zürich, gestützt

Mehr

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Ausgangslage steigende Qualifikationsanforderungen in der Arbeitswelt

Mehr

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Zürich / München, Mai 2010 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 25 Abs. 1 des Personalreglements (PR) 2 und auf Art. 1 Abs. 2 lit. d des Reglements zum Vollzug des

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich

Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich Laufzeit: 02/13 05/13 Allgemeines 143 Fragebögen wurden insgesamt ausgefüllt, davon können 90 (62.9 %) für die Auswertung verwendet werden, da 53

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?!

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! Die Berufsfeldstudie des Bundesverbandes der Personalmanager 2014 26. Juni 2014 Prof. Dr. Jörg K. Ritter & René Seidenglanz 1 Fast 3.500 Teilnehmer aus dem Berufsfeld Eine

Mehr

ZfU International Business School Reglement Internationale Master-Programme

ZfU International Business School Reglement Internationale Master-Programme ZfU International Business School Reglement Internationale Master-Programme 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1. Zweck Das vorliegende Reglement regelt die gesamte Ausbildung, welche zum Erwerb des von der

Mehr

Promotionsordnung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachpromotionsordnung WWF)

Promotionsordnung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachpromotionsordnung WWF) Promotionsordnung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachpromotionsordnung WWF) Vom 14. Februar 2012 Aufgrund des Art. 5 3 Satz 1 des Konkordats

Mehr

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrage: nachhaltiges Studikonto von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrageziel: Feststellen, ob bei Studierenden eine Nachfrage für ein nachhaltiges Studikonto besteht und

Mehr

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung 1 Zeitraum der Befragung Der Stand der Umsetzung wird seit 2004 durch regelmäßige Umfragen analysiert, die Umfragen

Mehr

Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³

Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³ Auswertung der Fragebögen zum BibCamp³ Liebe BibCamp-Teilnehmerin, lieber BibCamp-Teilnehmer, im Rahmen eines Projekts haben wir, Studierende der Studiengänge Medizinische Dokumentation und Informationsmanagement

Mehr

Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Technische Universität Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Bewerbungsnummer (aus Online-Bewerbung):

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

B4 Fernlernen. Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Fernunterricht

B4 Fernlernen. Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Fernunterricht 271 B4 Fernlernen Seit 25 Jahren werden Daten zum Fernunterricht bei den Fernlehrinstituten erhoben (Fernunterrichtsstatistik); weiteres Datenmaterial liegt bei der Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU)

Mehr

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen 1. Ausgangsvoraussetzungen Im Zeitraum 21.01.2010 18.02.2010 wurde eine schriftliche Befragung der Zielgruppe

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

QX-Studie [Abstract] Wie Frauen Netzwerken

QX-Studie [Abstract] Wie Frauen Netzwerken QX-Studie [Abstract] Wie Netzwerken Agenda 01 Hintergrund 02 Methodik 03 Stichprobenprofil 04 Ergebnisse (Auszug): I. Networking, II. Mentoring, III. Eventdesign 05 Ausblick Hintergrund - Herausforderung,

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

- Die Unterrepräsentanz von Wissenschaftlerinnen im deutschen Wissenschaftssystem bildet sich auf vielen Ebenen im Kontext der DFG-Förderung ab.

- Die Unterrepräsentanz von Wissenschaftlerinnen im deutschen Wissenschaftssystem bildet sich auf vielen Ebenen im Kontext der DFG-Förderung ab. Deutsche Forschungsgemeinschaft Die Förderung der Gleichstellung von Männern und Frauen durch die Stellungnahme zur Studie Wissenschaftlerinnen in der Antragsaktivitäten, Förderchancen und Funktionen Von

Mehr

Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben

Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben Anhang I 1 Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben Ziff. 6.4.4 und 6.4.6 des Allgemeinen Ausführungsreglements zum

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg 1. Einleitung Die Durchführung von Kundenbefragungen in den Betrieben der Hochschulgastronomie des Studierendenwerks

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Preis für Mentorship der Claussen-Simon-Stiftung

Preis für Mentorship der Claussen-Simon-Stiftung Claussen-Simon-Stiftung Preis für Mentorship der Claussen-Simon-Stiftung Durch die Verleihung eines Preises für Mentorship möchte der Vorstand der Claussen- Simon-Stiftung die Bedeutung der Förderung von

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0219.01 PD/P090219 Basel, 18. Februar 2009 Regierungsratsbeschluss vom 17. Februar 2009 Ratschlag Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für

Mehr

53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems

53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems 53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems 1. Generelle Regelung 1.1. Generell gilt die Studien- und Prüfungsordnung der jeweiligen Hochschulstandorte. Für die Hochschule

Mehr

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung Berichte aus der Sozialwissenschaft Martin Hollaus Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung D29 (Diss. Universität Erlangen-Nürnberg) Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt V /.

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

ANFORDERUNGEN, ERWARTUNGEN UND WÜNSCHE VON PROJEKTLEITERN AN FIRMEN UND AUFTRAGGEBER

ANFORDERUNGEN, ERWARTUNGEN UND WÜNSCHE VON PROJEKTLEITERN AN FIRMEN UND AUFTRAGGEBER K N O W - H O W ANFORDERUNGEN, ERWARTUNGEN UND WÜNSCHE VON PROJEKTLETERN AN FRMEN UND AUFTRAGGEBER Ergebnisse der Studie der GPM Fachgruppe ProjektPersonal Mitglied der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, (gültig für Studierende, die mit ihrer Ausbildung ab dem Studienjahr 01/01 begonnen haben) Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule

Mehr

3. Eine Anerkennung ist nur auf der Grundlage einer bestandenen Prüfung möglich.

3. Eine Anerkennung ist nur auf der Grundlage einer bestandenen Prüfung möglich. Anerkennung Erasmus Merkblatt 01.07.2013 Anerkennung von im Ausland abgelegten Prüfungen und Arbeiten Zusammenfassung der von der Äquiva-lenzkommission aufgestellten Grundsätze MLaw 2..0 I. Allgemeines

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Regierungsratsbeschluss vom 14. August 2012

Regierungsratsbeschluss vom 14. August 2012 Regierungsratsbeschluss vom 14. August 2012 Nr. 2012/1670 KR.Nr. I 068/2012 (FD) Interpellation Fraktion FDP.Die Liberalen: Personalsituation auf der Amtschreiberei Olten-Gösgen (13.06.2012); Stellungnahme

Mehr

Graduiertenschulen an der Universität Bern

Graduiertenschulen an der Universität Bern Doktorat an der Universität Bern Anzahl Doktorierende an der Universität Bern im HS13: 2 477 (ca. 15% aller Studierenden) Anzahl Doktorierende nach Fakultäten: Fakultät Anzahl Doktorierende %-Anteil an

Mehr

PraxisForscher des KMU-Netzwerks der GGG. KMU-Netzwerk der Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften

PraxisForscher des KMU-Netzwerks der GGG. KMU-Netzwerk der Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften PraxisForscher des KMU-Netzwerks der GGG PraxisForscher Doktoranden untersuchen Problemstellungen mit wissenschaftlichem Bezug in Unternehmen und erarbeiten konkrete Lösungsvorschläge und fördern so den

Mehr

Fast Track oder Realoption? Erfahrungen mit dem Y-Modell an der LMU

Fast Track oder Realoption? Erfahrungen mit dem Y-Modell an der LMU Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Fast Track oder Realoption? Tobias Kretschmer VHB Arbeitstagung München, November 2012 Institut für Strategie, Technologie und Organisation www.isto.bwl.uni-muenchen.de

Mehr

Reglement Internationale Master-Programme International Business School

Reglement Internationale Master-Programme International Business School Reglement Internationale Master-Programme International Business School 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1. Zweck Das vorliegende Reglement regelt die gesamte Weiterbildung, welche zum Erwerb des von der ZfU

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

UF&C Unternehmensführung & Controlling

UF&C Unternehmensführung & Controlling UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dr. Patrick Ulrich Maria Vogt, M.Sc. Ergebnisbericht einer Online-Umfrage Bamberger

Mehr

Gehaltsstudie 2010. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere

Gehaltsstudie 2010. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere Gehaltsstudie 2010 Leseprobe BME-Service Personal & Karriere Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Erhebungsbeschreibung 2 Darstellung der Ergebnisse 3 Berufsprofil 4 Altersverteilung 4 Bildungsabschluss 4 Hierarchie-Ebene

Mehr

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer STAR 2012 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer Sachsen 2010 Projektbearbeitung: Kerstin Eggert Franziska Strauch Nürnberg

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in der Fassung vom 13.02.2015

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in der Fassung vom 13.02.2015 An den Vorsitzenden des Promotionsausschusses Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hohenheim 70593 Stuttgart ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne

PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne Ergebnisse des Kooperationsprojekts: Die Zukunftsfähigkeit der Pflegepädagogik in Baden-Württemberg Gefördert durch das Ministerium

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr