Liebe Leserinnen und Leser,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liebe Leserinnen und Leser,"

Transkript

1 Editorial Herausgeber Werner Böhnke, Vorstandsvorsitzender, WGZ Bank Dr. Jürgen Ellenberger, Richter am BGH, Bankrechtssenat Dr. Thomas R. Fischer, Vorstandsvorsitzender, WestLB AG Dr. Markus Guthoff, Vorstand, IKB Deutsche Industriebank AG Peter Hanker, Vorstandssprecher, Volksbank Mittelhessen eg Wolfgang Hartmann, Mitglied des Vorstands und Chief Risk Officer, Commerzbank AG Gerhard Hofmann, Deutsche Bundesbank, Zentralbereichsleiter Banken und Finanzaufsicht Dr. Hans Richter, Oberstaatsanwalt, Leiter Abteilung Bank-, Börsen- und Insolvenzstrafrecht, Schwerpunktstaatsanwaltschaft Wirtschaftsstrafrecht, Stuttgart Harald Strötgen, Vorstandsvorsitzender, Stadtsparkasse München Liebe Leserinnen und Leser, ich möchte Sie ganz herzlich zur Lektüre der Sommerausgabe Ihres BankPraktiker begrüen. Der BankPraktiker ist dieses Mal etwas umfangreicher ausgefallen damit Sie auch über unsere Sommerpause im August genug Interessantes und Wissenswertes aus dem Bankensektor erfahren können! Fachbeirat Jürgen Becker, Bundesamt für Finanzen Markus Dauber, Vorstand, Volksbank Offenburg eg Markus Dokter, Leiter Unternehmenssteuerung, Volksbank Mittelhessen eg Volker Fentz, Regionalleiter Firmenkunden Ost, Direktor, Berliner Volksbank eg Dr. Karsten Füser, Head of Risk Advisory Services / Global Financial Services, Ernst & Young AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Stuttgart Dr. Ralf Hannemann, Direktor, Bereichsleiter Risikomanagement und Controlling, Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB Ralf Josten, LL. M. oec, Rechtsanwalt, Direktor Zentralbereich Kommunen/ Recht und Chefsyndikus Kreissparkasse Köln Dr. Jörg Lauer, Generalbevollmächtigter, Ressortleiter Immobilenkunden International, Landesbank Rheinland Pfalz (LRP) Hans-Peter Lorenz, Bankenaufsicht, Deutsche Bundesbank, Hauptverwaltung Frankfurt Marcus Michel, Bereichsdirektor Personal, Recht und Marketing, Volksbank Baden-Baden-Rastatt eg Burkhard Reitermann, Unternehmensbereichsleiter Marktfolge, Kredit, Risikomanagement, Privat- und Geschäftskunden, Dresdner Bank AG, Frankfurt am Main Helmut Schneider, Direktor, Steuerabteilung, Bayern LB Elmar Scholz, Abteilungsleiter Marktfolge Passiv / Dienstleistungen, Sparkasse am Niederrhein Anja Steinmeyer, Leiterin Handelskontrolle, HSH Nordbank AG Alfred Totzek, Direktor Zentrales Back Office Kredit, Ostsächsische Sparkasse Dresden Walter Ullrich, Direktor, Leiter Interne Revision, Hamburger Sparkasse AG Jürgen Wannhoff, Sparkassendirektor, Vorstandsvorsitzender, Sparkasse Detmold Christoph Wengler, Syndikus, European Association of Public Banks (EAPB) Dr. Maximilian A. Werkmüller, LL.M., Syndikus & Leiter Family Office, HSBC Trinkaus & Burkhardt KGaA Dr. Stefan Zeranski, Leiter Treasury, Kölner Bank eg Redaktion Heidelberg Dr. Patrick Rösler, Rechtsanwalt, Geschäftsführer Finanz Colloquium Heidelberg (V.i.S.d.P.), Dr. Christian Göbes, Geschäftsführer Finanz Colloquium Heidelberg Corinna Schulz, Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH Mein Name ist Hans Ernst Richter und ich bin Hans Ernst Richter seit nunmehr zwölf Jahren Oberstaatsanwalt (Abteilungsleiter) bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftsstrafrecht, Abteilung für Insolvenz-, Bankenund Börsenstrafrecht). Zudem übe ich mit groer Freude meine Lehr- und Prüfungstätigkeit an verschiedenen Institutionen, so z.b. der Deutschen Richterakademie, der Bundesfinanzakademie, dem Deutschen Anwaltsinstitut (DAI), dem Münchner Fachkolleg für Insolvenzrecht, und der Berufsakademie Stuttgart aus. Und schlielich bin ich als Prüfer für die Erste und Zweite Juristische Staatsprüfung an der Universität Heidelberg und Tübingen bzw. dem Land Baden-Württemberg tätig. Insbesondere als Leiter einer Abteilung für Bankenstrafrecht, aber auch bei meiner unterrichtenden Tätigkeiten wird immer wieder deutlich: in der heutigen Zeit ist es für eine erfolgreiche Laufbahn in unserer Branche von besonderer Bedeutung über die aktuellen Entwicklungen im Bankenrecht und -markt informiert zu sein. Und dabei auch einmal über den Tellerrand des eigenen Fachbereichs hinauszusehen, Transfer zu leisten und sich in die Problemstellungen der anderen Bank-Abteilungen zu versetzen. Dieses Ziel verfolgen wir auch mit dem BankPraktiker. Lesen Sie vor diesem Hintergrund in dieser Ausgabe u.a. den Beitrag von Nils Judenhagen, der sich ab S. 344 mit Verfahrensfragen bei der Zulassung zum IRBA durch die Bankenaufsicht beschäftigt. Seit dem nimmt die BaFin Anträge zur Zulassung interner Ratingverfahren entgegen. Der Autor betrachtet in seinen Ausführungen den von der Aufsicht entworfenen Zulassungsprozess interner Ratingverfahren. Anhand der Beschreibung des Verfahrens vom Antrag bis zum Bescheid wird insbesondere auf die Besonderheiten der deutschen Zulassung eingegangen. Ich wünsche Ihnen viel Spa bei der Lektüre sowie eine angenehme Sommerzeit! Ihr Hans Ernst Richter Sponsoren abit.net sas.de de.ey.com memento.de dvidee.de hendriksen.de Restschuldversicherung rsv-easy.de kordoba.de bankon.de 329

2 Inhalt AKTUELL BEITRÄGE BEITRÄGE 332 Deutsche halten Fonds für eine seriöse Geldanlage Deutsche halten Immobilienfonds für riskant Fondsbranche flieen im Mai knapp 4,5 Mrd. neue Mittel zu Studie: Finanzielle Folgen der schwarz-roten Rentenpläne 333 Riester-Fondsverträge auf Jahressicht verdoppelt Studie: Deutsche lieben das Sparen Postbank: Seniorentag in Köln 334 KfW- Indikator Eigenheimbau Mai 2006 SparkassenBroker erweitert Fondssparplanangebot Studie: Vertrauensvolle Beratung wichtiger als reine Konditionen KfW-Kreditmarktausblick Mai Absatz von Konsumenten krediten im Internet boomt Konzerne bevorzugen Grobanken 336 Studie: Banken brauchen mehr IT- Unterstützung im Kreditprozess Beschränkung der Verrechnung von Verlusten nach 15b EStG bei Wertpapierdarlehensgeschäften? EuGH verringert umsatzsteuerliche Haftungsrisiken für Banken 338 Studie: Distributionsstrategien von Banken und Versicherungen im Jahr Umfrage: Trends im Bankenmarkt 341 Banken und Versicherungen verlieren bis zu 25% ihrer Erträge durch Überalterung 344 Zulassung interner Ratingverfahren: Verfahrensfragen bei der Zulassung durch die Bankenaufsicht Nils Judenhagen, Bankenaufsicht der BaFin Seit dem nimmt die BaFin Anträge zur Zulassung interner Ratingverfahren entgegen. Der Beitrag beschäftigt sich mit dem von der Aufsicht entworfenen Zulassungsprozess interner Ratingverfahren. 350 Operationelle Risiken: Nur Last oder auch Chance? Harald Tölle Falk Hauwald, Ostsächsische Sparkasse Dresden Nach der Regulierung der Adressausfall- und Marktpreisrisiken geraten nun auch die bisher als Sonstiges wahrgenommenen operationellen Risiken in den aufsichtlichen Fokus. Der Beitrag beleuchtet die Vor- und Nachteile für regional und national tätige Kreditinstitute. 354 Geldanlage: Immobilienfonds und mögliche Anlagealternativen Sven C. Berger, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt Dietmar Müller, Commerz Grundbesitz Gruppe, Wiesbaden Die Entwicklung bei Immobilienfonds bringt den Bankvertrieb zum Umdenken. Der Beitrag beleuchtet vorhandene Anlagealternativen vor dem Hintergrund der individuellen Anlegerpräferenzen und gibt somit wertvolle Hinweise für die Anlageberatung. 360 Grenzüberschreitende Insolvenzen: Flucht ins Ausland und Risiken für Banken Dr. Heiko Tschauner, Sozietät Lovells, München Der Beitrag betrachtet strittige Fragen im Zusammenhang mit der internationalen Zuständigkeit für die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Dabei wird die Entscheidung des EuGH in dem Verfahren Eurofood/Parmalat (Urt. v ) beleuchtet. 366 Value-at-Risk: Berechnung mit der Monte-Carlo-Simulation Svend Reuse, Sparkasse Mülheim an der Ruhr Die Ermittlung von Ausfallrisiken im Bankgeschäft wird immer wichtiger, stellt das Kreditgeschäft doch nach wie vor die wichtigste Ertrags-, aber auch Risikoquelle eines Kreditinstituts dar. Der Beitrag hat das Ziel, den Gedanken der Monte-Carlo-Simulation möglichst leicht verständlich darzulegen und deren Methodik zu verdeutlichen. 342 Business Process Excellence Award 2006 für norisbank Telefonische Abwerbung von Mitarbeitern 330

3 SERVICE 372 Public Private Partnerships: Bauen ohne 390 Geld? 394 Udo Schuster, Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG Rezensionen Personalia Zeitschriften w Der Autor betrachtet die Möglichkeit der Realisierung kommunaler und staatlicher Investitionen im Rahmen von Public Private Partnerships (PPP). 378 Verbraucherinsolvenz: Anmeldung der vorsätzlich begangenen unerlaubten Handlungen Holger Bruhn, Sparkasse Hohenlohekreis, Künzelsau w Die steigende Zahl von Insolvenzen insbesondere im Bereich der natürlichen Personen rechtfertigt die Fragestellung, wie Kreditinstitute Forderungsausfälle minimieren können. Als probates Mittel hierfür bietet sich die Anmeldung der Forderung aus vorsätzlich begangener unerlaubter Handlung an. Der Beitrag beschäftigt sich mit der Fragestellung, wie das Procedere der Anmeldung sowie eine sich möglicherweise anschlieende gerichtliche Durchsetzung des Anspruchs gestaltet werden sollte. 384 Finanzplatz Dubai: Verpasste Chance für deutsche Banken? Jan Claas Bringezu, bankon Management Consulting Frank Simon, Trend Capital AG w Die Autoren stellen den Finanzplatz Dubai mit seinen Chancen und Risiken für deutsche Institute vor und geben sinnvolle Anregungen zur Prüfung einer möglichen Investition auf diesem Gebiet. IMPRESSUM BankPraktiker: UnaBHÄnGIG LÖSUnGSORIEnTIERT kompakt: FaCHWISSEn FÜR DaS aktiv- UnD PaSSIVGESCHÄFT Herausgeber Fachmedien Uwe Hoch Redaktion Heidelberg Dr. Patrick Rösler (V.i.S.d.P.), Dr. Christian Göbes Tel.: / Redaktion Düsseldorf Corinna Schulz Tel.: / Verlag Geschäftsführung Harald Müsse (Vorsitzender), Patrick Ludwig (stv. Vorsitzender) Vorsitzender des Aufsichtsrats Michael Grabner Gesamtanzeigenleitung Sandro Cristofoli Anzeigenleitung Regina Hamdorf Ad Sales & Management Jochen kolb Tel.: / Fax: / Vertriebsleitung Josef niedermeier Kontakt Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH kasernenstr. 67, Düsseldorf Postfach , Düsseldorf Tel.: / 88 70, Telex hblverl Redaktion: / Leserservice Inland: Tel.: / Fax: / ausland: Tel.: +49(0)2 11 / /36 Fax: +49 (0)2 11 / Verlagsleitung Johannes Höfer Bankverbindung Dresdner Bank ag, Düsseldorf (anzeigen / abo) BLZ , kto-nr Objektleitung und Produktmanagement andreas Walter Kooperationspartner Finanz Colloquium Heidelberg GmbH, Plöck 32a Heidelberg; Tel.: / Fax: / ISSN Internet BankPraktiker erscheint monatlich (Streik oder aussperrungen) besteht kein Belieferungs- oder Entschädigungsanspruch. BankPraktiker wird sowohl im Print als auch auf elektronischem Weg (z. B. Datenbank, CD-ROM etc.) vertrieben. nachdruck und Vervielfältigung jeder art sind nur mit Genehmigung des Verlags zulässig. Layout und Produktion S3 advertising kg newspaper & magazine experts Bilker allee 216, Düsseldorf Bezugspreise Einzelheft 20,00 ; zzgl. Versandkosten. Jahresvorzugspreis Inland 192,00 ; inkl. 12,56 ; Für anzeigen gilt Preisliste nr. 1 vom MwSt. einschl. Versandkosten. abo für Studenten und Teilnehmer an kursen zur Vorbereitung auf das Steuerberater- und Wirtschaftsprüferexamen (gegen Vorlage einer gültigen Bescheinigung) jährlich 96 ; inkl. 6,28 ; MwSt. einschl. Versandkosten. auslandsabonnement jährl. 188 ; zzgl. 16 ; Versandkosten. Für EU-Länder zzgl. MwSt., Luftpostgebühren auf anfrage. Im kombi-abo mit der Monatszeitschrift FInanZ BETRIEB Inland 396 ; inkl. 25,91 ; MwSt. auslands-kombiabonnement mit der Monatszeitschrift FInanZ BETRIEB 380 ; zzgl. 79 ; Versandkosten. Für EU-Länder zzgl. MwSt., Luftpostgebühren auf anfrage. abonnementskündigungen sind nur mit einer Frist von 21 Tagen zum Ende des berechneten Bezugszeitraums möglich. Im Fall höherer Gewalt BP070806_Inlet.indb :26:43 Uhr

4 Aktuell Anlage Deutsche halten Fonds für eine seriöse Geldanlage Fast 63% der Deutschen halten Investmentfonds für eine seriöse Geldanlage. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von AXA Investment Managers und dem Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest. Die Studie untersuchte den Wissenstand der deutschen Bevölkerung zum Thema Investmentfonds. Die Befragungen fanden im Frühjahr 2006 statt. TNS führte insgesamt 1000 Interviews in der deutschsprachigen Bevölkerung ab 18 Jahren in Haushalten mit Festnetz-Telefonanschluss. Die Ergebnisse wurden anschlieend bevölkerungsrepräsentativ gewichtet. Die Studie belege den aktuellen Erfolg von Investmentfonds im Zusammenhang mit dem Sparmotiv private Altersvorsorge : Über 61% der Deutschen sind der Auffassung, dass sich diese Geldanlageform gut für die Altersvorsorge eignet. Dabei zeige sich: Je höher das Nettoeinkommen, desto höher das Vertrauen in Investmentfonds. Zwar halten immerhin 54% der Deutschen mit einem Haushaltsnettoeinkommen von unter 1500 im Monat Investmentfonds für absolut seriöse Geldanlagen, bei Haushalten mit 3000 und mehr netto im Monat sind es allerdings mit über 72% weitaus mehr. Auerdem schätzen Abiturienten und Akademiker Fonds seriöser ein als Haupt- und Realschulabsolventen. Anlage Deutsche halten Immobilienfonds für riskant Mehr als die Hälfte aller Deutschen hält die Geldanlage in Offene Immobilienfonds für riskant. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von AXA Investment Managers und dem Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest. Damit haben sich Immobilienfonds als risikoarme und wertbeständige Anlage in der Bevölkerung offenbar noch nicht durchgesetzt. Denn Offene Immobilienfonds haben in den letzten 30 Jahren im Durchschnitt jährlich fast 6% Rendite erwirtschaftet und seitdem nicht ein negatives Jahr aufgewiesen. Insbesondere diejenigen Deutschen, die keine Fondsanteile besitzen, halten Immobilienfonds für riskant (60%). Auch scheint die Risikoeinschätzung mit ansteigendem Alter nach zu steigen. Während es bei den jungen Anlegern (18 bis 39 Jahre) lediglich 47% sind, halten fast 64% der über 60-Jährigen Immobilienfonds für riskant. Anlage Fondsbranche flieen im Mai knapp 4,5 Mrd. neue Mittel zu Abbildung 1: Top 6 der Immobilien- Gesellschaften (Nur Publikumsfonds; ohne Dachfonds) Deka Immo 17,8% Sonstige 29,2% insgesamt 74,4 Mrd. SEB 7,0% Stichtag: ; Quelle: BVI DIFA 17,4 % DB Real Estate 7,6% CGI 12,3% DEGI 8,7% Abbildung 2: Verwaltetes Fondsvermögen der deutschen Investmentbranche (jeweils per Ende Mai) Anleger investierten im Mai rd. 4,5 Mrd. in Publikums- und Spezialfonds. Publikumsfonds kamen im Mai auf Mittelzuflüsse in Höhe von rd. 0,5 Mrd., Spezialfonds flossen gut 4 Mrd. zu, berichtet der BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Vor dem Hintergrund der Kursrückgänge im Mai nutzten zahlreiche Anleger Geldmarktfonds als Parkstation. Sie lagen bei den Publikumsfonds mit 2,2 Mrd. ganz vorne, gefolgt von Mischfonds mit 0,5 Mrd. und wertgesicherten Fonds mit 0,4 Mrd.. Abflüsse hatten Rentenfonds (-0,3 Mrd. ), Offene Immobilienfonds (-0,5 Mrd. ) und Aktienfonds (-1,9 Mrd. ) zu verzeichnen. Die erfolgreichsten Immobilienfonds sind in Abb. 1 dargestellt. Das Fondsvermögen der deutschen Fondsbranche beträgt aktuell wie in Abb. 2 ersichtlich insgesamt 1181 Mrd. (Mai 2005: 1068 Mrd. ). In Publikumsfonds verwaltete die Branche per Ende Mai 2006 rd. 548 Mrd., in Spezialfonds rd. 634 Mrd.. Anlage Studie: Finanzielle Folgen der schwarz-roten Rentenpläne Angaben in Mrd. EuroQuelle: BVI Die Deutschen müssen sich auf herbe Einbuen durch die geplante Rente mit 67 einstellen und deshalb deutlich mehr in ihre private Altersvorsorge investieren. Ein heute 40-jähriger Durchschnittsverdiener mit einem Jahresbruttoeinkommen von muss nach einer jetzt vom Wirtschaftsmagazin Capital gemeinsam mit dem Vorsorgespezialisten Heubeck AG erstellten Studie (Ausgabe 12/2006, v ) 440 pro Jahr mehr sparen, um eine Rentenlücke von jährlich 1234 zu schlieen. Die von den Renten-Experten berechneten Abstriche durch die geplante Rentenreform entstehen vor allem, weil ältere Arbeitnehmer nach den Annahmen nur bis zum 65. Lebensjahr und nicht bis zum 67. Lebensjahr im Beruf bleiben werden und weil Rentensenkungen wahrscheinlich sind. Für Besserverdienende mit Jahresbruttoeinkommen sind die Renteneinbuen laut Capital noch höher: Heute 40-jährige Männer müssen rd. 640 jährlich zusätzlich aufbringen, um Renten-Abstriche von 1796 bei den gesetzlichen Altersbezügen ausgleichen zu können. Verschlechtert sich das Wirtschaftsklima, wären im Alternativ-Szenario sogar zusätzliche Spar- 332

5 Aktuell leistungen von lediglich 930 pro Jahr notwendig. Der Durchschnittsversicherte entgeht nach der Studie im Rentenalter sogar nur noch knapp an der Bedürftigkeit. Mit 960 Monatsrente nach aktueller Kaufkraft dürfte ein heute 40-Jähriger nach der Studie lediglich 60 über der künftigen Sozialhilfe-Grenze liegen. Ohne zusätzliche Altersvorsorge bestehe für weite Teile der Bevölkerung die Gefahr der Altersarmut. Anlage Riester-Fondsverträge auf Jahressicht verdoppelt In den ersten drei Monaten schlossen die Bundesbürger rd neue Riester-Fondsverträge ab. Per verwaltet die deutsche Investmentfondsbranche insgesamt Riester-Depots. Damit verdoppelte sich der Bestand in den vergangenen zwölf Monaten ( : Riester-Fondsverträge). Dies ist der jüngsten Statistik des BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. zu entnehmen. 4,9 Mio. Arbeitnehmer ( ) nutzen das VL - Sparen zum Vermögensaufbau. Ein Blick in die BVI-Statistik zeigt, dass sich der Bestand von VL-Depots bei den Kapitalanlagegesellschaften im Vergleich zum Jahresende 2005 um eine Mio. Depots reduzierte. Dies begründet sich durch die Vielzahl der im Jahr 1999 abgeschlossenen VL-Verträge, die zum fällig wurden und nicht mehr in dieser Statistik gezählt werden. Angaben darüber, ob die Fondsanteile weiter gehalten oder zwecks Konsums veräuert wurden, liegen nicht vor. Der BVI empfiehlt den Arbeitnehmern, das Vermögen nicht anzutasten und den profitablen Sparprozess auf die gesamte berufstätige Zeit auszudehnen. Wer in der Vergangenheit regelmäig 40 pro Monat in Aktienfonds anlegte, konnte nach 31 Jahren das sind nacheinander fünf VL-Verträge plus ein Jahr Wartezeit über einen Depotwert von verfügen (Stichtag: ). Eingezahlt wurden nur Dies entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Rendite von 8,4 %. Da viele Arbeitgeber zumindest einen Teil oder sogar die gesamte VL-Zahlung übernehmen, baut sich der Arbeitnehmer somit ein Vermögen quasi zum Nulltarif auf. Weitere Informationen zu vermögenswirksamen Leistungen und eine Liste mit den aktiv angebotenen VL-Fonds finden Sie unter Anlage Studie: Deutsche lieben das Sparen Über alle Altersgruppen hinweg ist für die deutschen Verbraucher weiterhin der Sparvertrag die bevorzugte Form der Geldanlage. Anhand einer repräsentativen Umfrage untersuchte das E-Finance Lab, eine Forschungseinrichtung der Frankfurter Goethe-Universität und der Technischen Universität Darmstadt, das Sparund Anlageverhalten der deutschen Bundesbürger. Dabei fanden die Wissenschaftler heraus, dass das regelmäige Sparen bei den 40 bis 60-Jährigen am beliebtesten ist: 44 % der Befragten haben mit ihrer Bank einen Sparvertrag abgeschlossen. Auch Jugendliche sparen eifrig: 31% der 14 bis 19-Jährigen legen regelmäig Geld auf ihr Sparkonto zurück. Deutlich weniger verbreitet sind dagegen Sparbriefe. Nur jeder zehnte 14 bis 29-Jährige lässt einen bestimmten Betrag für eine mehrjährige Laufzeit bei seiner Bank festschreiben. Bei den 30 bis 49-Jährigen (14%) und den 50 bis 69-Jährigen sowie über 70-Jährigen (18%) liegt die Quote dagegen etwas höher. Weit verbreitet ist ebenfalls die Festgeldanlage: Ab einem Alter von 40 Jahren nutzt mehr als jeder Fünfte diese Form der kurzfristigen Geldanlage. Die Investition in Aktien und andere Wertpapiere wird dagegen weiterhin von den meisten Deutschen gescheut. Je nach Altersgruppe schwankt der Anteil der Aktionäre zwischen sechs und acht Prozent. Nur bei den über 70- Jährigen fällt der Anteil mit drei Prozent noch niedriger aus. Bei Aktien-, Rentenund Immobilienfonds zeigen sich die Deutschen hingegen deutlich investitionsfreudiger: Spitzenreiter sind hierbei die 40 bis 49-Jährigen, die mit zwölf Prozent in Aktienfonds sowie mit 13% in Renten- und Immobilienfonds investiert sind. Die Studie des E-Finance Lab vergleicht auch das Spar- und Anlageverhalten der Bevölkerung der alten und der neuen Bundesländer. Auffallend ist dabei, dass das Sparverhalten in den neuen Bundesländern weitaus weniger stark ausgeprägt ist als in den alten Bundesländern. Sparverträge besitzen lediglich 23% im Vergleich zu 44% in den alten Bundesländern und auch bei den Sparbriefen zeigt sich die Bevölkerung der neuen Bundesländer mit zehn Prozent im Vergleich zu 16% deutlich zurückhaltender. Gegenüber den alten Bundesländern hat die Bevölkerung aus den neuen Bundesländern nur bei der Anlage in Renten- und Immobilienfonds sowie Tagesgeld- und Geldmarktfonds leicht die Nase vorne. Vorstand, Konto, Anlage Postbank: Seniorentag in Köln Die Postbank rückt Senioren in den Fokus. Erstmals war die Bonner Bank auf dem 8. Deutschen Seniorentag vom 16. bis in Köln vertreten. Auf der Veranstaltung unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler wurde das Online-Jahr für Senioren ausgerufen. Die Postbank hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele Senioren zum Internet und zum Online-Banking zu führen. Zu diesem Zweck fördert sie als exklusiver Partner im Finanzbereich in rd. 200 Städten eine Schulungsreihe für Senioren. Bundesweit werden zunächst von Juni bis Dezember Internet-Schulungsplätze für Senioren angeboten. Lebenserfahrene lernen in den vierstündigen Kursen, sich online Informationen zu beschaffen, ihr Konto online zu führen und sich vor Internet-Betrügern zu schützen. Bislang ist die ältere Generation im Internet und im Online-Banking eher wenig vertreten. Lediglich 7% der Deutschen, die das Online-Banking nutzen, sind älter als 60 Jahre. Gleichzeitig entscheiden 333

6 Aktuell sich immer mehr Senioren für die Online- Kontoführung. Mit einer Zuwachsrate von 34% sind die lebenserfahrenen Bankkunden neben der jungen Generation führend. (Quellen: e-fmds 2006/TNS Infratest und Internet-World Business 7/06 Europressedienst). Die Postbank möchte mit ihrem übersichtlichen und barrierefreien Online-Banking anerkannt seniorenfreundlich sein: Die Barrierefreiheit besagt, dass auch Blinde und Sehbehinderte ihr Postbank Konto problemlos online führen. Für dieses Angebot ist die Postbank 2004 als erste Bank mit dem Biene-Award ausgezeichnet worden. Auch die Finanz-Zeitschrift Euro empfiehlt die Postbank für die ältere Generation: Sie zeichnete die Postbank in ihrer Ausgabe 5/2006 als beste Filialbank sowie als Top-Institut für Senioren aus. Bereits im März hat die Postbank einen Kundenbeirat 60plus gegründet. Die 21 Postbank Kunden im Alter von 60 bis 75 Jahren beteiligen sich aktiv an der Entwicklung und Verbesserung von Produkten und Dienstleistungen der Bank. Kredit, Anlage KfW- Indikator Eigenheimbau Mai 2006 Die zaghaften Ansätze einer Erholung im Wohnungsbau haben sich seit dem Jahreswechsel erkennbar verstärkt. Verbesserte sich der KfW- Indikator Eigenheimbau seit dem Tief im Juni vergangenen Jahres zunächst nur zögerlich um 0,4 Prozentpunkte im Durchschnitt der Monate bis Januar, so hat sich das Erholungstempo inzwischen auf 1,2 % monatlich verdreifacht. Der Vergleichswert des Vorjahresmonats wurde bereits zum neunten Mal in Folge übertroffen. Zuletzt planten fast die Hälfte der im Rahmen des KfW-Wohneigentumsprogramms geförderten Kreditnehmer einen Neubau oder den Erwerb eines neuen Eigenheims. mehr dazu unter: url?v4oy0e0fsiy0qbvb73a10 Anlage SparkassenBroker erweitert Fondssparplanangebot Der Sparkassen Broker erweitert sein Angebot an Fondssparplänen. Es stehen nun 110 Fondssparpläne zur Auswahl, auerdem 30 Zertifikatesparpläne. Das Fondssparplanangebot wurde überarbeitet: So wurden unter anderem neue Themenschwerpunkte wie Dividendenstrategie und Dachfonds mit aufgenommen. Die Mindestsparrate pro Monat beträgt 50. Sparpläne beim SparkassenBroker können jederzeit geändert, ausgesetzt oder gelöscht werden. Die Sparintervalle sind individuell festlegbar (monatlich, zweimonatlich, vierteljährlich, halbjährlich). Vorstand, Kredit Studie: Vertrauensvolle Beratung wichtiger als reine Konditionen Für die mittelständischen Unternehmen in Deutschland sind nicht allein die reinen Konditionen ausschlaggebend für das Ansehen einer Bank, sondern viel mehr die Qualität der Kundenberatung. In den Mittelpunkt der Beurteilung rückt demnach die soziale Kompetenz des persönlichen Bankberaters: Charaktereigenschaften wie Offenheit, Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit entscheiden verstärkt über die Zufriedenheit der mittelständischen Kunden mit ihrer Hausbank. Das ist das Ergebnis einer wissenschaftlichen Untersuchung der Frankfurter Finanzforschungseinrichtung -Finance Lab, in der insgesamt 2102 mittelständische Unternehmen zu dem Thema Kreditprozesse aus Sicht des Mittelstands befragt wurden. Die vertrauensvolle Kundenberatung basiert in der Regel auf einer langjährigen Kundenbeziehung zur Hausbank. Das E-Finance Lab fand heraus, dass die mittelständischen Unternehmen im Durchschnitt seit 20 Jahren Geschäftsbeziehungen zu ihrer Hausbank unterhalten. 71% der befragten Unternehmen bestätigen, dass durch die langjährige Betreuung des Kundenberaters ein Vertrauensverhältnis entstanden ist. Die Vorteile eines persönlichen und vertrauensvollen Verhältnisses zur Hausbank liegen für 46 % der Unternehmen vor allem in der intensiven und effizienten Beratung. Aber auch die Erwartungshaltung, dass in Zeiten finanzieller Engpässe die Hausbank geduldiger als andere Banken reagieren wird, spiegelt in den Augen von gut 40% der Befragten den Mehrwert der Hausbankbeziehung wider. In vielen Fällen führt die langjährige und erfolgreiche Geschäftsbeziehung zwischen Mittelständler und Hausbank auch zu einer Ausweitung des Beratungsverhältnisses auf den privaten Bereich: Bei 40% der mittelständischen Unternehmen wird der Geschäftsführer auch in privaten finanziellen Fragen von der Hausbank beraten. Ein weiterer Vorteil einer langfristigen Hausbankbeziehung ist nach Meinung von 81% der Mittelständler der Informationsvorsprung, den die Hausbank im Vergleich zu den anderen Banken geniet. Dadurch sei eine auf die individuellen Unternehmensmerkmale zugeschnittene Beratung möglich, die auch Manahmen zur Verbesserung des bankinternen Ratings der betreffenden Unternehmen zum Inhalt hat. Die Banken erhalten im Gegenzug durch die enge Beziehung zu kleineren und mittleren Unternehmen die Möglichkeit, die Kreditvergabe im Rahmen des sog. Cross- Selling als Vehikel für den Vertrieb anderer Produkte zu nutzen. Die Studie des E-Finance Lab zeigt auch, dass 32% der KMU die vorhandene Beziehung zur Hausbank zukünftig gerne noch weiter ausbauen würden. Z. B. wären sie grundsätzlich dazu bereit, ihrer Bank über eine automatisierte Schnittstelle Zugriff auf ausgewählte, unternehmensinterne Daten zu ermöglichen. Dieses sog. Value Chain Crossing wird von gut jedem fünften befragten Unternehmen als vorteilhaft bewertet. Kredit KfW-Kreditmarktausblick Mai 2006 Der KfW-Kreditmarktausblick gibt vierteljährlich eine Einschätzung der aktuellen 334

7 Aktuell Situation auf dem Kreditmarkt und einen Ausblick auf die Entwicklung der nächsten ein bis zwei Quartale. Der inländische Markt für Unternehmenskredite wuchs im ersten Quartal 2006 mit 3,2% (gg. Vorjahresquartal), wobei das Wachstum allerdings durch einen Sondereffekt nach oben verzerrt war. Bereinigt um diesen Effekt lag das Wachstum unter einem Prozent. Für das zweite Quartal 2006 wird eine Zuwachsrate im geschätzten gewerblichen Kreditneugeschäft erwartet, die sich im Bereich von zwei bis drei Prozent bewegen sollte. Vorstand, Kredit Absatz von Konsumentenkrediten im Internet boomt Online-Konsumentenkredite finden bei den Deutschen immer gröeren Anklang. Günstigere Konditionen und die Aussicht auf eine schnelle und anonyme Darlehensvergabe locken stetig mehr Kreditsuchende ins Internet. Allein von Dezember 2003 bis Juni 2005 stieg das Online-Kreditvolumen um mehr als 71% auf rd. 1,6 Mrd. ; Tendenz steigend. Der Kreditmarkt insgesamt konnte im gleichen Zeitraum hingegen nur um rd. elf Prozent zulegen. Das ergibt eine Untersuchung zu Konsumentenkrediten von Steria Mummert. Insgesamt betrug das Bestandsvolumen der Ratenkredite im letzten Jahr mehr als 130 Mrd.. Davon entfiel gut ein Prozent auf Online-Kredite. Dank kräftiger Zuwächse im Neugeschäft wird ihr Anteil am deutschen Gesamtmarkt weiter steigen. Angesichts dieser Entwicklung haben die Spezialbanken das Neukreditvolumen innerhalb der letzten zwei Jahre beinahe verdreifacht. Insbesondere ausländische Banken sehen im Internet einen aussichtsreichen Vertriebskanal, um im zweitgröten Kreditmarkt Europas Fu zu fassen. Der wieder erstarkte Internet-Handel sieht im Online-Konsumentenkredit ein zusätzliches Serviceangebot an seine Kunden. Beschleunigt wird der Trend durch die steigende Zahl an Verbrauchern, die ihre Kaufentscheidung bereits mittels Produktrecherchen im Internet treffen. Zuletzt waren dies etwa 43 % der Konsumenten. Das ist eine Verdopplung im Vergleich zu Dieser Trend wird sich nach Einschätzung von Steria Mummert Consulting in den kommenden Jahren fortsetzen und so den Vertriebskanal Internet für Konsumentenkredite weiter aufwerten. Um diesen Boom optimal zu nutzen, baut die Kreditwirtschaft ihr Online-Angebot weiter aus. Die Kreditkonditionen sind dabei einer der wichtigsten, aber nicht der alleinige Erfolgsfaktor. Weitere Kriterien sind die Benutzerfreundlichkeit, z. B. bei der Frage, wie viele Unterlagen einzureichen sind, der Service und der Verbraucherschutz. Ein weiterer Vorteil der Internet-Darlehen: Sie sind schnell und unkompliziert miteinander vergleichbar. Das Konkurrenzangebot ist nur wenige Mausklicks entfernt. Der Aufwand der Antragstellung ist im Vergleich zu herkömmlichen Kreditanträgen relativ gering. Die Hälfte aller Anbieter erteilt dem Antragsteller direkt online eine vorläufige Kreditzusage. Meist ist der beantragte Kredit bereits innerhalb weniger Tage verfügbar. Es wird für den Konsumenten somit bequemer, alle seine Geldgeschäfte über das Internet abzuwickeln. Vorstand Konzerne bevorzugen Grobanken Die Sparkassen und Landesbanken verlieren laut Berichten des Handelsblatts einer Umfrage unter Topmanagern zufolge bei der Betreuung von Grokonzernen an Bedeutung. Das ist das Ergebnis des Handelsblatt Business-Monitors. Von 715 repräsentativ befragten Managern gaben in diesem Jahr nur noch vier Prozent der Befragten an, eine der zwei wichtigsten Hausbankbeziehungen mit dem öffentlich-rechtlichen Sektor zu unterhalten. Im Vorjahr waren es noch 16% der Entscheider aus Unternehmen mit mehr als 5000 Beschäftigten. Das Ziel des Handelsblatt-Business-Monitors ist es, kontinuierlich zu ermitteln, wie die deutschen Spitzen-Manager die Arbeit von Bundesregierung und Opposition beurteilen, wie sie Standortfaktoren und deren Entwicklung einschätzen und welche Stellung sie in aktuellen Fragen beziehen. Im Auftrag des Handelsblattes befragt das Hamburger Psephos-Institut deshalb neunmal jährlich ein repräsentatives Panel von Führungskräften. Dieses Jahr wurden zum zweiten Mal die Bankbeziehungen der Firmen sowie das Bankenimage unter die Lupe genommen. Bei den Hausbankverbindungen mache sich offenbar vor allem bei den Grokonzernen die Konkurrenz ausländischer Institute bemerkbar. In der Umfrage unter der Rubrik andere Banken firmierende Gruppen würden in diesem Jahr von 13% als wichtigste Hausbank genannt, während sie in der vergangenen Umfrage nur sieben Prozent auf sich vereinigte. Auch die Dresdner Bank konnte sich auf 21 von 17% verbessern, während die übrigen deutschen Grobanken sowie die Volksund Raiffeisenbanken nahezu identische Ergebnisse wie vor einem Jahr einfuhren. Haben die Grobanken, vor allen die Deutsche Bank, in den vergangenen Jahren kleine und mittlere Unternehmen aus den Augen verloren, würden sie in diesem Bereich nun offenbar wieder stärker. So überholte die Deutsche Bank bei den mittelgroen Firmen mit 500 bis 5000 Beschäftigten die Sparkassen und Landesbanken um einen Prozentpunkt. Sies käme auf 33% nach 25% in der letzten Befragung. Uneinholbar scheine jedoch die Dominanz der öffentlich-rechtlichen Bankengruppe nach wie vor bei den bei kleinen Firmen. Bei Gesellschaften mit weniger als 100 Mitarbeitern rage sie mit unveränderten 39% hervor. Einbuen in allen Unternehmensgröen müsse die HypoVereinsbank (HVB) hinnehmen. Die 2005 von der italienischen Unicredit übernommene Münchener Bank verlor besonders bei den mittelgroen Firmen an Terrain. In dieser Gröenklasse sackte sie um sechs Prozentpunkte ab und kommt nur noch auf acht Prozent. Damit überrage die Bank die Volks- und Raiffeisenbanken in diesem Bereich nur noch 335

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Verbraucherindex. September 2011

Verbraucherindex. September 2011 Verbraucherindex September 2011 Veröffentlicht: 14. Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis - Informationen zur Studie Seite 3 - Informationen zur CreditPlus Bank Seite 3 - Zitat Vorstand CreditPlus Seite 4 -

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr.

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. Jörg Sieweck Fonds steigen in der Gunst

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

Infratest Regionalmarktstudie 2014

Infratest Regionalmarktstudie 2014 s-sparkasse Musterstadt TNS Regionalmarktstudie Infratest Regionalmarktstudie 2014 Eine Titelzeile baut sich immer von Firmenkunden unten nach oben 2015 auf. Firmenkunden Unternehmer erwarten in Berlin

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012 BVI-Anlegerbefragung 20 BVI, Juni 20 BVI-Anlegerbefragung 20 Auftraggeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management Institut forsa - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen Untersuchungszeitraum

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Unabhängige Vermittler und Direktvertrieb

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH

Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH FOKUS Markt und Verbraucher: Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH Jahrgang 2013 Im Verlaufe des Lebens ändern sich die Einstellungen und Handlungsweisen der Verbraucher in Verbindung mit

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen PRIMA - Jumbo Anforderungen an eine gute Geldanlage Sicherheit Gute Rendite Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen Steuerliche Vorteile Eine prima Mischung für Sie Über den Erfolg Ihrer Geldanlage

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement.

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. www.prometheus.de IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS WIR NEHMEN ES PERSÖNLICH. Vermögen braucht Vertrauen. Aber Vertrauen ist nicht einfach da, Vertrauen muss

Mehr

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein FERI Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle 2014: Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein Einführung des KAGB hat den Markt der geschlossenen

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011 Online Banking Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 11 1. Online Banking ist in Deutschland wieder stärker auf dem Vormarsch: Nach einem leichtem Rückgang im

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Ihr Geld in erfahrenen Händen

Ihr Geld in erfahrenen Händen Typisch FFB Ihr Geld in erfahrenen Händen Service nach Maß für Ihre Fondsanlagen Als eine der führenden unabhängigen Fondsbanken in Deutschland ist die FFB seit über zehn Jahren ein starker Partner für

Mehr

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011 Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport Frankfurt, Juli 2011 Methodik Durchführung: MaFRA-Service/SMR Social and Market Research GmbH Zeitraum: 28. März bis 27. April 2011 Stichprobe:

Mehr

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS. www.prometheus-vermoegen.de

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS. www.prometheus-vermoegen.de www.prometheus-vermoegen.de prometheus vermögensmanagement. Prometheus Vermögensmanagement GmbH Nikolaus-Otto-Str. 2 40721 Hilden Tel.: 0 21 03/90 74-0 Fax: 0 21 03/90 74-50 info@prometheus-vermoegen.de

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

GmbH Geschäftsführerstudie 2011. Schwerpunkt Vermögensschutz. Kanzlei Dick & Partner / DTO Consulting GmbH

GmbH Geschäftsführerstudie 2011. Schwerpunkt Vermögensschutz. Kanzlei Dick & Partner / DTO Consulting GmbH GmbH Geschäftsführerstudie 2011 Schwerpunkt Vermögensschutz Executive Summary Warum muss sich der Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH bzw. ein Unternehmer überhaupt mit dem Thema Vermögensschutz

Mehr

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n V W L - L e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n 2 Ich mache mir Gedanken um meine Zukunft. Heute wird Ihre Leistung belohnt Sie haben Spaß an Ihrer Arbeit und engagieren sich

Mehr

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner:

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner: Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Unsere Produktpartner: Werbemitteilung easyfolio: Einfach anlegen, ein gutes Gefühl. Wir bieten mit easyfolio

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

Salesline Consulting Aktuell Oktober

Salesline Consulting Aktuell Oktober Unternehmensberatung Salesline Consulting Aktuell Oktober Hauptsitz Karl-Marx-Straße 119 15745 Wildau Tel.: 03375 213010 Fax: 03375 217006 info@salesline-consulting.com NL Königsbrück Weißbacher Str. 23

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

Banken und FinTechs Kooperation und Wettbewerb. Pressegespräch 2. November 2015 Frankfurt am Main

Banken und FinTechs Kooperation und Wettbewerb. Pressegespräch 2. November 2015 Frankfurt am Main Banken und FinTechs Kooperation und Wettbewerb Pressegespräch 2. November 2015 Frankfurt am Main Übersicht (1) Banken und FinTechs: Ausgangslage (2) Entscheidungskriterien für den Kauf von Finanzdienstleistungen

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Jahrgang 2005 Seite 1

Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe Spartrends 2005 Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe aus Kapitel 4: Spareinlagen >>> Safety first so entscheiden sich die Deutschen, wenn es um das Thema Kapitalanlage geht. Ein möglichst hohes Maß

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

Der Kundenmonitor Banken 2010

Der Kundenmonitor Banken 2010 Der Kundenmonitor Banken 2010 Highlightthema II: Social Banking Dr. Oliver Gaedeke oliver.gaedeke@psychonomics.de +49 221 42061 364 Sven Hiesinger sven.hiesinger@psychonomics.de +49 221 42061 570 Studieninhalte

Mehr

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen S Finanzgruppe Sparkassenverband Niedersachsen Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen VERMÖGENSBAROMETER 2015 2 Jährlich zum Weltspartag stellt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen.

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG Postfach 20 06 53 80006 München Tel. 01802 121616 Fax 089 50068-840 serviceline@dab.com www.dab-bank.de Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. Ihr unabhängiger Vermögensberater & DAB bank AG

Mehr

Zürich Safe Invest. Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien.

Zürich Safe Invest. Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien. Zürich Safe Invest Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien. Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Mit Garantie! Sie möchten an den Erträgen der internationalen Aktienmärkte partizipieren und sich

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18.

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18. Pressemitteilung Stuttgart, 18. September 29 Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Stuttgart. Die Finanzkrise hat deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

Meine Privatbank. Meine Privatbank.

Meine Privatbank. Meine Privatbank. Meine Privatbank. Meine Privatbank. Klaus Siegers, Vorsitzender des Vorstandes 3 Sehr geehrte Damen und Herren, willkommen bei der Weberbank, der führenden Privatbank in Berlin. Seit 1949 berät die Weberbank

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Abgeltungsteuer was Sie wissen müssen Unabhängig vom persönlichen Einkommensteuersatz Einführung

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013.

Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013. Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, die Berliner Sparkasse ist buchstäblich an jeder Ecke unserer Stadt zu finden mitten

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

- Sicher und einfach -

- Sicher und einfach - bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie: Geldanlagetrends 2009 - Sicher und einfach - Autor: Dr. Jörg Sieweck Das Anlegerverhalten steht vor nachhaltigen Veränderungen

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Zukunft ansparen. Für Ihre Ziele, für Ihre Träume, für das Liebste, was Sie haben. DekaBank Deutsche Girozentrale Ÿ Finanzgruppe

Zukunft ansparen. Für Ihre Ziele, für Ihre Träume, für das Liebste, was Sie haben. DekaBank Deutsche Girozentrale Ÿ Finanzgruppe Zukunft ansparen. Für Ihre Ziele, für Ihre Träume, für das Liebste, was Sie haben. DekaBank Deutsche Girozentrale Ÿ Finanzgruppe 2 Perspektiven schaffen. Für Sie, für Ihr Geld, für Ihre Wünsche. Es gibt

Mehr

Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat.

Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat. Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat. Klaus Siegers, Vorsitzender des Vorstandes 3 Sehr geehrte Damen und Herren, die Weberbank ist eine Privatbank, die sich auf die Vermögensanlage

Mehr

Deutscher Fondsverband DIE BVI METHODE WERTENTWICKLUNGSBERECHNUNG VON INVESTMENTFONDS

Deutscher Fondsverband DIE BVI METHODE WERTENTWICKLUNGSBERECHNUNG VON INVESTMENTFONDS Deutscher Fondsverband DIE BVI METHODE WERTENTWICKLUNGSBERECHNUNG VON INVESTMENTFONDS DER BVI BERECHNET DIE WERTENT- WICKLUNG VON INVESTMENTFONDS FÜR EINE VIELZAHL VON ANLAGEZEITRÄUMEN. DAS ERGEBNIS WIRD

Mehr

DWS Fondsplattform. Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger

DWS Fondsplattform. Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger DWS Fondsplattform Luxemburg Die Investmentplattform für professionelle Anleger *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand:

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst.

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. Persönliche Angaben. Ihre Situation. Herr Frau Titel Name Vorname Strasse, Hausnummer PLZ, Ort Wie beurteilen Sie Ihr Wertpapier-Wissen?

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Agenda. Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) Umfeld. Achillesverse: Defensive Fonds. Konsequenzen. Vom Verkäufer- zum Käufermarkt

Agenda. Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) Umfeld. Achillesverse: Defensive Fonds. Konsequenzen. Vom Verkäufer- zum Käufermarkt BFF Intro Mai 2012 Agenda 1 2 3 4 5 6 7 Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) Umfeld Achillesverse: Defensive Fonds Konsequenzen Vom Verkäufer- zum Käufermarkt Die Investmentindustrie der Zukunft Disclaimer 2

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Investmentfonds: Ein Geschäftsmodell mit Zukunft

Investmentfonds: Ein Geschäftsmodell mit Zukunft Fund after Work am 3. März 2009 Investmentfonds: Ein Geschäftsmodell mit Zukunft Stefan Seip Hauptgeschäftsführer BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Agenda I: Die Krise überwinden II:

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten S-Sparkassen Pensionskasse PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten PensionsRente Invest... Das richtige Produkt für die Zukunft? Also soll die PensionsRente Invest mir eine bessere Rendite

Mehr

Kundenforum, Kundenbeirat, Kundenanwalt erfolgreiche Wege aus der Vertrauenskrise?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends November 2011

Kundenforum, Kundenbeirat, Kundenanwalt erfolgreiche Wege aus der Vertrauenskrise?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends November 2011 Kundenforum, Kundenbeirat, Kundenanwalt erfolgreiche Wege aus der Vertrauenskrise?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends November 2011 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221

Mehr

Jahrespressekonferenz. Union Investment Geschäftsentwicklung 2014. Hans Joachim Reinke Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt am Main, 26.

Jahrespressekonferenz. Union Investment Geschäftsentwicklung 2014. Hans Joachim Reinke Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt am Main, 26. Neues Foto folgt Jahrespressekonferenz Union Investment Geschäftsentwicklung 2014 Hans Joachim Reinke Vorsitzender des Vorstands Frankfurt am Main, 26. Februar 2015 Bewährte Wege sind zunehmend versperrt

Mehr

Pressemitteilung. Hohes Kundenvertrauen: Ostsächsische Sparkasse Dresden zieht solide Bilanz 2014. Dresden, 16. April 2015

Pressemitteilung. Hohes Kundenvertrauen: Ostsächsische Sparkasse Dresden zieht solide Bilanz 2014. Dresden, 16. April 2015 Pressemitteilung Hohes Kundenvertrauen: Ostsächsische Sparkasse Dresden zieht solide Bilanz 2014 Dresden, 16. April 2015 Sparbuch und Tagesgeldkonto das sind nach wie vor die häufigsten Geldanlagen der

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Individuelle Konzepte. Unabhängige Berater. Breites Leistungsspektrum. Sichere Investitionen. Attraktive Konditionen

Individuelle Konzepte. Unabhängige Berater. Breites Leistungsspektrum. Sichere Investitionen. Attraktive Konditionen Individuelle Konzepte Unabhängige Berater Breites Leistungsspektrum Sichere Investitionen Attraktive Konditionen Ihr Vermögen in verantwortungsvollen Händen: Consulting Team Vermögensverwaltung AG Unser

Mehr