Das DlediziRiscb-tecbliscbe FacbueBbält - Ihr zuverlässiger PartHer lir:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das DlediziRiscb-tecbliscbe FacbueBbält - Ihr zuverlässiger PartHer lir:"

Transkript

1 Das DlediziRiscb-tecbliscbe FacbueBbält - Ihr zuverlässiger PartHer lir: Aug.burg A. Llmbächer, Maximillanstr. 55 Bremen Ernst Richter, Auf den Häfen ~ DudwellerlSear Medlca GmbH, Beethovenstr. NB Dos.eldorf Johannes Drescher, Schadowstr. 62 Dos.eldorf Sanitätshaus A. Wolff, HOltenstr. 5 DUlsburg Neudorf Gebr. Johnen, Grabenstr Erlangen Kleinknecht, Med..Technik.Marktplatz 3 Es.. n Gebr. Lappe, Flachsmarkt 3 Essen L. Roeser, Gänsemarkt 2 Freiburg J. Br, F. L. Fischer, Guntramstr. 14 FreIburg J. Br. E. Kllngenfuss Nachf., Holzmarkt 10 Göltlngen Dröger & Heerhorst, Weender Str. 84 Hsmburg 70 Ad. Krauth, Wandsbeker KOnigstr Hannover C. Nlcolal, Lelnstr. 33 Heldelberg Karlhelnz Dosch, Berghelmer Str.9 Hofhelm/Teunus DOll & Klenk, Am Stegskreuz Karl.ruhe Meyer & Kerstlng, Kalserstr Köln BarteIs & Rleger, Gilrzenlchstr.21 Köln Hugo Stortz, Fleischmengergasse lindeu/bodansee,.. Sauermann. Wackerstr. 13 München 27 Bott & Walla, Cuvllliesstr. 10 München 15 Ludwig Frohnhäuser, Lindwurmstr. 1 Münster. Egon Lucas, Wolbecker Str. 21 Stuttgart Degarloch K. SUhler. Jullus HOlder Str.4 Stultgart Valhlngen Haeberle + Co, Breltwlesenstr. 15 Tüblngen C. Erbe, Holzmarkt 7 Ulm/Donau H. C. Ulrich, NOrdl. Milnsterplatz 15 Wlesbaden Blabrlch P. A. Stoss, Frledr. Berglus Str. I

2 Leasing inder Arztpraxis! Zur rechten Zelt die neuesten Geräte in der Arztpraxis aufzustellen und dennoch keine Probleme in der Finanzierung zu haben, das ist der Vorteil, den die Terra Leasing Corporation zu bieten hat. Unsere Fachleute nehmen Ihre Interessen wahr und finden für Sie die richtige Lösung. Eine Anfrage bei uns verpflichtet Sie zu nichts. Wir beraten Sie gern über alle Einzelheiten. Bitte rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns. Wir helfen Ihnen, eine moderne Arztpraxis auszurüsten. ~~~~ AKTIENGESEllSCHAFT WOHlEN/SCHWEIZ VERTRIEBSDIREKTION DEUTSCHLAND 88 Mannhelm 24, Rhelntalbahnatre8e 19, Telefon 0621/852019

3 "Wer jemals ein Zeit- oder Arbeitskraft-Problem bei einer medizinischen Schreibarbeit hatte, sollte sich über die modernen und billigen Schreibautomaten, besonders aber über den IBM Magnetkartenschreiber Me 72. ~. " Inlormleren. Dr. Frank-Schmidt IBM XIX. internationaler Fortbildungskongreß der Bundesärztekammer. Davos IBM Deutschland Geschäftszweig Textverarbeitung Abteilung Sindelfingen. Postfach 266 Diktiergeräte elektrische Schreibmaschinen Magnetband-Schreiber Magnetkarten-Schreiber Kommunikations-Magnetkarten Maschine (ans Telefonnetz anschließbar) elektrostatischer Kopierer (für unbeschichtetes weißes Papier) Schreib-Setzmaschinen (Composer) Schreibplatz-Zubehör Technischer Service

4 Handbuch der Praxis-Rationalisierung Von Dr. med. Hans-Jürgen Frank-Schmidt und Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Emil Heinz Graul Mit 406 Fotos, Zeichnungen und Vordrucken sowie zahlreichen Tabellen, Formularen und Vertragswerken Springer-Verlag Berlin Heidelberg GmbH

5 ISBN DOI / ISBN (ebook) Alle Rechte vorbehalten Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972 Softcover reprint of the hardcover I st edition 1972 Urspriinglich erschienen bei J. F. Lehmanns Verlag München 1972 Einband Grimm & Bleicher München

6 Inhalt Ein paar Worte zum Text Naturgemäß läßt sich ein Buch über Praxisrationalisierung nicht an allen Stellen wie ein Roman schreiben. Daher gehen wir in zahlreichen Fällen nach der ABC-Einteilung vor. Wir bitten um Ihr Verständnis und empfehlen Ihnen zur Rationalisierung Ihrer eigenen Studien, zuerst das Inhaltsverzeichnis zu überfliegen. Der Teil 1 beschäftigt sich mit den Problemen bis zur Niederlassung, der Teil 2 mit der Arbeit in der Praxis und der angehangene Teil 3 mit dem Verkauf der Praxis durch die Erben oder den sich zur verdienten Ruhe setzenden Praxisinhaber. Im Inhalt finden Sie auf den Seiten 3-4 einen Überblick nach den Hauptteilen des Buches, auf den Seiten 5-31 eine ins einzelne gehende Aufschlüsselung. Inhalt, Überblick Allgemeine Baumaßnahmen für Neubauten, Umbauten, Anbauten und Praxiserweiterungen 73 Allgemeines zur Bauplanung nach dem ABC 87 Gedanken zur Innenarchitektur einer Praxis 96 Das Mobiliar für die ärztliche Praxis 102 Die Ankündigung der Niederlassung durch Anzeigen und Schild 125 Die Finanzplanung nach der Niederlassung 127 Teil 2 Die tägliche Praxis 133 Arbeitsmittel 133 Audiovisuelle Unterrichtung der Ärzte 156 Audiovisuelle Unterrichtung der Patienten 160 Background-music Büro des Arztes nach dem ABC Desinfizieren und Reinigen EDV = Elektronische Datenverarbeitung Einkauf von Praxisartikeln Einmalsachen, Kunststoffartikel Erfolgskontrolle der Praxis Vorwort 33 Fortbildung des Arztes 311 Über den Autor, Dr. Frank-Schmidt 34 Funksprechverkehr - Zeitgewinn 312 Über den Mitherausgeber, Prof. Dr. Dr. E. H. Gastarbeiterprobleme 317 Graul 35 Gebührenordnungen für Ärzte 324 Anmerkung 36 >Gelbe Liste<, Die Liste Pharmindex 333 Einleitung 37 Gemeinschaftspraxis - Praxisgemeinschaft - Apparategemeinschaft - Gruppenpraxis 334 Teil 1 Probleme bis zur Niederlassung 43 Hausbesuche 335 Industrie und Arzt 336 Rationelles Verhalten als Assistenzarzt 43 Kleidungsprobleme in der Praxis 347 Vor der Planung der Niederlassung: Steuerplanung 44 Krampfaderverödungen 361 Kraftfahrzeuge 348 Die Planung der Niederlassung 45 Labor des Arztes 361 Die Finanzierung der Praxis Leasing: Alles spricht von Leasing... der Arzt 47 Liste zur Überprüfung Ihrer Organisationsformen und Einrichtung 412 noch nicht 49 Mitarbeit in ärztlichen Standesorganisationen 419 Steuerliche Probleme beim Leasing, Vor- und Müll- und Abfallbeseitigung in der Praxis 420 Nachteile des Leasing 64 Notfallsituationen 421 Das Mieten einer Praxis Der rationelle Grundriß für einen Praxisneubau 67 Organisatorische und funktionelle Rationalisierung von Arbeitsabläufen in der Praxis Paravenöse Injektionen 434

7 4 Inhalt, Überblick Personalfragen von Abis Z 435 Temperaturbeständigkeit von in der Medizin Personalkosten 464 verwendeten Kunststoffen 509 Quartalsabrechnung 466 Therapeutische Vereinfachungen 510 Rationalisierung der eigenen Praxis durch Türöffner 526 Außenstehende nach dem Motto: Komman- Urlaub des Arztes 527 dieren Sie mal weniger Arbeit! 469 Versicherungsfragen für den niedergelassenen Rationalisierungsmöglichkeiten in der Rönt- Arzt 527 gen-abteilung 470 Vertretung im Urlaub 529 Rationalisierung urographischer Untersuchungsmethoden in der ambulanten Praxis 481 Teil 3 Verkauf der Praxis 533 Reinigungsprobleme in der Praxis 500 Remedia Germanica 504 Verkauf der Praxis 533 Reparaturen in der Praxis 504 Teil 4 Literatur 537 RIAD 505 Schnellteste in der rationalisierten Praxis 506 Teil 5 Bezugsquellen und Adressen 563

8 Inhalt 5 Aufgeschlüsselte Inhaltsangabe Teil 1: Probleme bis zur Niederlassung 43 Rationelles Verhalten als Assistenzarzt 43 Nebenfächer 43 Promotion 43 Gelder ersparen 43 Lebensversicherung 43 Ärzteversorgung 43 Kontakt zu einweisenden Ärzten 43 Praxisvertretungen 43 Auskünfte über die Niederlassungsbestimmungen 44 Kontakte zu Firmen 44 Abschluß von Bauverträgen 44 Vor der Planung der Niederlassung: Steuerplanung 44 Buchführung 44 Ein- und Ausgabebuch für Ärzte 44 Steuerratgeber für Ärzte und Zahnärzte 44 Steuerdienst für den Arzt 44 CIBA-Steuerdienst für den Arzt 44 Finanzamt 44 Steuerberater 44 Anlage eines Inventarverzeichnisses 45 Abschreibung für Abnutzung (A. f. A.) 45 Die Planung der Niederlassung 45 Wirtschaftliche Erwägungen 45 Freie Stellen für die Niederlassung von Ärzten 45 Umsatzgarantie 45 Auskünfte über Niederlassungsmöglichkeiten 45 Stadtplanungsämter 45 Niederlassung als was? 46 Niederlassung wie? 46 Gruppenpraxis, Apparategemeinschaften 46 Niederlassung wo? 46 Niederlassungsplätze 46 Erlangung von Praxisräumen 46 Suche nach günstigem Niederlassungsplatz 47 Die Finanzierung der Praxis 47 Eigenkapital 47 Fremdkapital 47 Bankkredit 47 Deutsche Ärzte- und Apothekerbank 48 Kredite von ärztlichen Versorgungsanstalten 48 Lebensversicherungen 48 Firmenkredite 48 Kontrolle der Angebote 48 Sicherheiten 48 Langfristigkeit des Mietvertrages für die Praxis 49 Praxisübernahme 49 Inventarübemahme 49 Leasing-Verfahren 49 Leasmg 49 Alles spricht vom Leasing... der Arzt noch nicht! 49 Was der Arzt vom Leasing wissen muß 50 Was heißt Leasing? 50 Leasings Grundgedanke 50 Was müssen Sie sich vor dem Abschluß eines Leasingvertrages überlegen? 51 Wie alt ist Leasing? 52 Das Leasing-Angebot 52 Formeln, Faustregeln, Möglichkeiten 52 Ist Leasing eine maßgeschneiderte, anabole Kapital-Injektion für den Arzt? 52 Zahlen und Grundlagen zum Verständnis von Leasinggeschäften 52 Die Mietgeschäftsformen Anlagenpacht Leasing Renting Vermietung durch Hersteller Vermietung von Wohnraum 57 Grundsätze der Leasing-Mietverträge 57 Unterschiede zwischen Leasing-, Miet- und Kreditverträgen 57 Leasing-Kosten 58 Leasing-Unkosten 58 Versicherungen 58 Reparaturkosten 59 Verabredungen über Nebenabreden 59 Kaufoption 59 Probleme des Vorkaufsrechtes 59 Allgemeine Mietbedingungen 60 Goldglänzender Vertrag bei Herstellervermietung 62 Steuerliche Probleme beim Leasing 64 Zusammenfassung Vorteile Nachteile 66 Auskünfte über Leasing 67 Anhang: Die Geschäftszweige der Deutschen Apotheker und Ärztebank e.g.m.b.h. 67 Das Mieten einer Praxis 67 Mietverträge 68 Umbaugenehmigung 68 Garagen, Parkplätze 68 Der rationelle Grundriß für einen Praxisneubau 68 Allgemeines 68 Der Wartetrakt 69 Der Vorbereitungstrakt 70

9 6 Inhalt Der Trakt für das medizinische Handeln 72 Garagen 72 Allgemeine Baumaßnahmen für Neubauten, Umbauten, Anbauten und Praxiserweiterungen 73 Allgemeines zur praxisgerechten Funktion einer Mietwohnung 73 Zwei Wohnungen auf einer Etage 73 Herausnahme von Türen 73 Dunkelkammer (s. a. S. 90, 107,470) 73 Labor 73 Wandentfernungen 73 Einbau von Türen 73 Die Planung der Rundumleitungen 74 Türöffnerleitung 74 Tür-Robot 74 Leitung für die Sprechanlage 75 Unverkabelte Wechselsprech-Funk-Geräte 75 Leitung für das Telefon 75 Leitung für Background-music 77 Leitung für Funkanlage 77 Leitung für Fernsehbeobachtung 77 Freileitungen für evtl. spätere Entwicklungen 77 Allgemeines zur Bauplanung nach dem ABC 78 Diffulit-Glas 78 Draht-Diffulit-Glas 78 Duschen 78 Elektrizität in der Praxis 78 Fußböden 79 Garagen 79 Garderoben 79 Glasbauten 80 Heizkörperverkleidungen 80 Heizungsventile 80 lcabel 80 lcabinen für Untersuchungen, Vorbereitungen und anderes 81 EICG- und Untersuchungskabine 82 lcurzwellenkabinen 82 Allgemeines für lcabinen, Maße 82 lcabinen anderer Art 83 Fertige Umkleidekabinen 83 lcabinen aus Metall-Jalousetten 83 SUNDRAPE-Jalousien 84 Fertigkabinen anderer Art 84 lceller als Lagerräume 84 lcinderärztliche Besonderheiten 84 IClappbetten 84 IClimaanlagen 85 Lagerräume 86 Lagerregale 86 Lampen und Leuchten '86 Luftbefeuchtung 88 Raumteilungen 88 Teil 1: Probleme bis zur Niederlassung Röntgenanlagen (s. a. S. 73, 90, 94, 95, 97, 99, 110,470) 89 Schalldichte Türen 89 Steckdosen 89 Bestrahlungstrakt 89 Chefzimmer 90 Dunkelkammer 90 Flur 90 Labor 90 Röntgenraum 90 Toiletten 90 Wartezimmer für Privatpatienten 90 Wartezimmer für Sonderfälle 90 Wartezimmer für Sozialversicherte 91 Zentraler Trakt für Vorbereitung, Arbeitstrakt 91 Stuhllehnenschutz 91 Tapeten 91 Teppiche 91 Toiletten 92 automatische c1os-o-matic-toiletten 92 Trennwände 93 Türen, schalldichte 93 Türfarbe 93 Türgestaltung 93 Türöffner 93 Türfeststeller 94 Türschlagdämpfer 94 Türschließer 94 Tür zum Chefzimmer 94 Verdunkelung von Röntgen- oder anderen Räumen 94 Vorhänge und ihre Beleuchtung 94 Vorhangschienen 95 Wand aufreißen 95 Warmwasserversorgung 95 Waschgelegenheiten 95 Wasserversorgung 95 Zentraler Arbeitstrakt 95 Anhang: Allgemeines zur Bauplanung von Röntgenabteilungen Strahlenschutzprobleme (s. a. Gedanken zur Innenarchitektur) 95 Gedanken zur Innenarchitektur einer Praxis 96 Aquarien 96 Bestrahlungsräume 97 Bilderrahmen 97 Chefzimmer 97 Dunkelkammer 97 Fernsehen 98 Flur 98 lcellerräume 98 Labor 98 Lagerräume 99 Röntgenabteilung 99 Toiletten und Bäder 100

10 Teil 1: Probleme bis zur Niederlassung Inhalt 7 Verbandräume 100 Einlagefächer für Arztpapiere 119 Wandschränke 100 DIN A6 119 Wartezimmer für Privatpatienten 100 DIN A5 119 Wartezimmer für Sonderfälle 100 DIN A4 119 Wartezimmer für Sozialversicherte 100 weitere Fächer 119 Zentraler Arbeitstrakt, Trakt für die Vorbe- freizuhaltende Fächer 119 reitung von Patienten 101 Aufbewahrung von Formularen für Früh- Anhang: Welcher Raum wird was? 101 erkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen 119 Schwingtürschränke 119 Das Mobiliar für die ärztliche Praxis 102 Spritzenvorbereitungs-Mobiliar 119 Stehpulte 120 Worauf ist beim Einkauf zu achten? 102 Stühle 120 Liste der Hersteller von Ärzte-, Büro- und Personal stühle 120 Labormöbeln 103 Chefstuhl, Ordinationszimmer-Stühle 120 Abstelltische 105 Stühle in den Warteräumen 121 Augenarzt-Karteischrank 105 Sessel für das Privat-Wartezimmer 122 Behandlungsschränke 105 Stellwände 122 Bestrahlungs-Kabinen-Möbel 105 Tische 122 Bibliothek 105 Tisch im Privatwartezimmer 122 Blumen 105 Toiletten- und Badezimmermöbel 122 Büromöbel 105 Uhren 122 Büromöbel aus Kunststoff 105 Untersuchungs- und Behandlungsliegen 122 Büroregale 105 Verbandmöbel 122 Chefzimmermöbel 105 Vitrinen 122 Computermöbel 106 Wandklappbett 122 Dunkelkammermöbel 107 Wandschränke 123 Eckschränke 107 Wartezimmermöbel für Privatpatienten 124 EKG-Kabinen-Mobiliar 110 Wartezimmermöbel für Sonderpatienten 124 EKG-Liegen 110 Wartezimmermöbel für sozialversicherte Pa- Fernseher 110 tienten 124 Flurmöbel 110 Zentraler Arbeitstrakt 124 Instrumentenschränke 110 Zusatzbetten 125 Instrumententische, fahrbar 110 Zusatztische 125 lnterlübke-drehbett 110 Kalenderuhren 110 Karteimöbel 110 Die Ankündigung der Niederlassung durch An- Augenarzt-Karteischrank nach Dr. Kujus 110 zeigen und Schild 125 Flachsichtkartei 111 Motorisch betriebene Karteischränke 111 Schränke für Papiere und Büroartikel 111 Trog-Kartei 112 Übliche Karteischränke 112 Kleiderschränke für das Personal 112 Küchenmöbel 113 Kurzwellen- oder Bestrahlungsliege 113 Labormöbel 113 Laborstühle, abwaschbar 113 Medikamentenschränke 114 Werbung und Anpreisung 125 Praxisschilder 125 Erlaubte Texte 125 Zusatzbezeichnungen 125 Größe 126 Anzeigen in der Tageszeitung 126 Anhang: Arztschilder für bestimmte Zwecke 127 Die Finanzplanung nach der Niederlassung 127 Möbelwände 115 Terminierung der Ausgaben 127 Raumteilerwände 116 Überziehungskredit 127 Röntgenraum 116 Postscheckkonten 128 Schlüsselablagen 116 Ausgaben in der Praxis nach dem ABC 128 Schränke für Ordner DlN A Steuertermine 128 Schreibmaschinentische 117 Einkommenssteuerzahlungen im Jahre der Schreibpulte J J 7 Praxiseröffnung 129 Schreibtische und ihre Ausstattung J J 7 Steuerterminkalender 130

11 8 Inhalt Teil 2: Die tägliche Praxis Arbeitsmittel Alles über Apparate und Untersuchungsmittel für die rationalisierte Praxis von Abis Z Alle Arbeitsmittel an allen Arbeitsplätzen Das Prinzip der Doppelsicherung Abfallbehälter und Abfallsäcke Abfalleimer Achillograph Aerosolgeräte Aesculap-Autoklav Aircos A\cospend Alkoholreinigung der Haut Ampullenöffner Angiomat Armbanduhren Arzttaschen Aseptik-Taschenbesteck Aufbewahrungsbehälter für Einmalspritzen Autoklaven Beatmungshilfen Blutdruckmesser Bügelmaschinen Canulette Cardioline Dauerinfusionsgeräte Diabetes-Schallplatte Diagnostik-Besteck Diagnostik-Sonde Diagnostische Hilfen Duodenalsonden EKG-Geräte Einfachschreiber Dreifachschreiber Sechsfachschreiber Mehrfachschreiber Anlage der Elektroden Elektrodencreme Wechselstromüberlagerungen Wie bringt man Angestellten das Anlegen der Kabel bei? Sondergeräte Auswerte-Lineale Cardiomot Cardiophone Oscilloskop Schnelle Elektroden für das Anlegen des Extremitäten-EKG Telemetrie Visicard 7 ELAG-Blutdruckmesser Elektrochirurgie-Geräte Elektrotom Erbotherm Teil 2: Die tägliche Praxis Erkarapid-Staubinde Essener Sehprobe und Essener Tisch nach Dr. Bruens Extensionstische Fahrbare Tische Fernsehbeobachtung Fetal-Puls-Detektor Fibralux-Otoskop Fiebermessen Focalux Gastrokamera Gonioskopie-Mikroskop Grundumsatz-Geräte Handschuhspender HNO-Therapieeinheiten Höhensonnen HWS-Extensoren Hygrometer Infusionsgeräte Infusionsständer Inhalationsgeräte Interferenzstromgeräte IVAC 810 Kaffeekanne für den Chef Kleen-Spec, beleuchtetes Einmalvaginal-Spekulum Klimageräte Kürettage per Aspirator Kurzwellengeräte (s. a. S. 148) Laryngoskope Liquifix Lomodyn-Automatik Lomodyn-Interferenz-Reizstrorngerät Lomodyn-Pulsator Luftbefeuchtungsapparate Luftreinigung Lungenfunktionsmessung Magenbiopsiezange Magensonden Magenuntersuchungen mittels Gastroskopie oder Gastrokamera: s. Gastrokamera Massagegeräte Meßstäbe Narkosegeräte Nemectrodyn Notfallkasten Notfallkoffer Notfalltasche Ophthalmologische Untersuchungseinheiten Ophthalmoskop Otoskope Ozongeräte Pari-Aerosol-Gerät-Standard Physikalische Therapie Kurzwellengeräte Polarimeter

12 Arbeitsmittel - Background-music Inhalt 9 Promulta 500 A 149 Audiovisuelle Unterrichtsmittel 157 Pulsmessung mittels Pulsemeter 149 AV-Programme für Arzt und Praxis 157 Radarmed-Elektronik 149 Beirat der Ullstein A V 157 Rasierapparat 149 Bell and Howell 157 Reizstrom-Therapiegeräte mit und ohne Va- Bildplatte 158 kuum-elektroden 149 Bildplatten-Abspielgerät 158 Rektoskope 149 Bild- und Farbbildplatten 158 Welch-Allyn-Fiberoptik-Rektoskope 149 CBS 158 Rektoskopierstuhl 150 Electronic-Video-Recording CBS/Bosch 158 Remedia Germanica 150 EVR 158 Rezeptformulartaschen 150 Filmseher 158 Säureteste ohne Magensonde 150 Foto-Quelle G.m.b.H., Nürnberg 158 Schnellhilfe-Etui 150 Kassettenfarbfilm-Super Siretherm Kassettenprojektor 159 Sonicaid 150 Leihgebühren 159 Sooger 150 Master-Filmband 159 Schrittmacher 151 medicolloc 159 Staubinden 151 medicolloc-themen 159 Sterilisierapparate 152 Player 159 Sterilisier-Autoklaven 152 Rückprojektor 159 Stethoskope 152 Spieldauer 160 Taschenlampen 152 Start 160 Tastomed 152 Telefunken-AEG 160 Therapeutische Hilfsmittel 152 UAV 160 Thermometer 152 Ullstein-A V 160 Thermophil 152 VCR 160 Tirotherm Video-Kassetten-Recorder-System 160 Tirotherm Wissenschaftlicher Beirat der Ullstein A V 160 Tirotherm-UHF 153 Travenol-Triflex-Handschuhe 153 Audiovisuelle Unterrichtung der Patienten 160 Triflex-Untersuchungshandschuhe der Fa. Travenol 153 Allgemeines 160 Trittfix 153 Diätbücher 161 Trockensterilisierapparate 154 Diätvorträge 162 Tupferbefeuchter 154 Bestellzettel für Untersuchungen 162 Ultraschall 154 Schriftliche Anweisung für die Einnahme von Ultraschallmeßgerät für die fetale Herztätig- Medikamenten 163 keit 154 Vortrag für Diabetiker 163 Ultraschallvernebler 154 Diätvortrag für Diabetiker 164 Ultraschallwaschgeräte für Präzisionsteile 154 Bemerkung 165 UV-Strahler 154 Text 165 Vitalograph 155 Waage 155 Background-music 175 Wärmeschränke 155 Musikarten 176 Waschmaschinen 156 Melodische Musik 176 Wattespender 156 Rhythmische Musik 176 Zuckerpolarimeter 156 Moderne Musik 176 Zytologie 156 Wichtige Anmerkung für Ärzte 176 Spezialprogramm Audiovisuelle Unterrichtung der Ärzte 156 Spezialprogramm Kassetten 176 Grundlagen nach dem ABC 156 Wie erhält man das System? 176 Abtaster 157 Abspielgerät 177 AEG-Telefunken M Kassetten-Service 177 Ampex 157 Standard-Verträge 177 Ampex-Video-Magnetband 157 Doppel-Verträge 177

13 10 Inhalt Teil 2: Die tägliche Praxis Zusatz-Vertrag oder 2 Drucker? 189 Zusatz-Vertrag Ein oder zwei Adrema-Drucker? 189 Abwicklung 177 Rezeptkopfbeschriftung für Lesung der Re- Mietpreise 177 zepte mittels EDV 190 Lautsprecher und anderes Zubehör 177 Beschriftung der Rezeptköpfe 190 GEMA 177 Fehlerhafte Vordrucke auf den Folienkarten 191 Probleme 177 Das Anlegen der Rezepte zum Abdruck 191 Eigene Erfahrungen 178 Was wird aus falsch bedruckten Folienkarten? 192 Büro des Arztes nach dem ABC Die gelben Arbeitsunfähigkeitsformulare 192 Vorbemerkung 178 Schwarze Streifen auf den Rezepten 193 ABC-Leitkarten 182 Farbbandumschaltung 193 ABC-Register für Ordner 182 Plötzlich schlechter werdender Druck 193 Abfallprobleme im Büro 182 Der Farbbandwechsel 193 Ablage von Elektrokardiogrammen 182 Material 193 Einfachschreiber-EKGs 182 Farbband-Nachbestellung 195 Dreifachschreiber-EKGs 182 Adrema-Plastik-Spezialband 195 Sechsfachschreiber-EKGs 182 Die Bestell-Nummern 195 Ablage von Karteikarten (s. a. Kartei S. 252) 182 Adresse 195 Acetonschrei ber 182 Modelle 195 Alphabet 183 Folienkarten für den Schablonendruck 195 Anschläge, die sich wiederholen 183 Prägeunterlage 195 Beispiele für Anschlagtexte 183 Adrema-Plastik-Spezialband 195 Das Urlaubsschild 183 Adressette 195 Schild für Atteste 183 Adressiermaschine von Rena 196 Neue Patienten 183 Aktenvernichter Intimus 197 Das Wartezimmer 184 Bleistiftanspitzer 197 Quartalsabrechnung 184 Brieföffner 197 Schilder für örtliche Besonderheiten, die sich Briefschließmaschinen 197 jährlich wiederholen 184 Diktatgeräte 198 Brauchbares Schild für Notfall-Vertreter 184 Antrieb 198 Arztbriefe 184 Bauart 198 AuswerteIineale für EKGs 185 Tonträger 198 Beschriften in der Praxis 185 Batteriediktatgeräte 198 Briefbögen für die Praxis 185 ~ in Flugzeugen 198 Briefmarke oder Frankiermaschine? 186 Reparaturanfälligkeit 199 Briefumschläge 186 Prinzip der doppelten Sicherung 199 Broschüren-Einhänger 186 lbm-diktiergeräte 211, 212 und Buchstabiertafel 187 Programmierte Schaltung an der Fußtaste 200 Büroklammern 187 Beinablage 200 Büroklammern-Behälter 187 Mietpreise, Wartung 200 Büromaschinen 187 Druckereien 200 Elektronische Rechenmaschinen 200 Addiermaschinen 187 Falzautomaten 201 Adrema-Drucker 188 Fotokopiergeräte 201 Wissenswertes zur einwandfreien Arbeit mit 3-M-Typ dem Adrema-Drucker M-Typ Erklärung 188 Frankiermaschinen 202 Die schlechte Gebrauchsanweisung 188 Kostenvergleich 203 Wohin mit der Gebrauchsanleitung? 188 Leasing-Verträge 203 Wurden Sie eingearbeitet? 188 Postalia-Maschine 203 Hinweise für das Personal 189 Frama-Maschine 203 a) Folienkarte 189 F rankotyp-maschine 203 b) Farbbandumschaltung 189 Fremdmaschinen, Druckereien 204 c) Markierung für die Anlage 189 Heftmaschinen 204 Rationelle Nutzung 189 Kleindrucker 205

14 Büro des Arztes Lochkartenschreiber, Lochstreifenschreiber 205 Magnetbandschreiber 205 Magnetkartenschreiber 205 Prägemaschinen 205 Rechenscheiben 205 Rechenschieber 205 Rena-Adressette 195 Schreibautomaten 206 Allgemeines 206 Magnetbandschreiber der IBM 207 Magnetkartenschreiber der IBM 208 Allgemeines 208 Magnetkartenständer 208 Welche Texte sind magnetkartengeeignet? 208 Platzbedarf 209 Nicht radieren, löschen! 209 Wissenschaftliche Arbeiten 209 Endlosformulare 210 Die Magnetkarte 210 Schon praxisgeeignet? 210 Was kann man in der Praxis kodieren? 210 Nicht mehr schreiben als früher 211 Verzeichnis der Magnetkartentexte 211 Unterschiede zum Lochkartenschreiber 211 Anschlußmöglichkeit des IBM-Magnetkartenschreibers an Datenverarbeitungsanlagen 211 Schreibautomatentexte für Röntgenologen mit Lochstreifenautomaten 212 Schreibmaschinen 212 elektrische 212 IBM-Rebuilt-Programm 212 Waage für den Postverkehr 213 Büromöbel (s. a. S. 105) 213 Datumanzeigen in der Praxis 213 Datumstempel 214 Datumuhren 214 Druckarbeiten 214 Druckmaschinen 214 Durchschreibepapier 214 Kohlepapier 214 Durchschreibeverfahren ohne Kohlepapier 214 3M-Action-Papier 214 Kostenvergleich Kostenvergleich Decascript-Papier 215 NCR-Papier 215 Farbbänder 216 für Schreibmaschinen 216 für Addiermaschinen 216 für IBM-Magnetkartenschreiber 216 für Adrema-Drucker 216 Fassungen für Bilder in Wechselrahmen 216 Filzschreiber 216 Formulare 216 Ärztliches Attest für Diätfreibeträge beim Finanzamt 216 Inhalt 11 Anweisung für die Einnahme eines Herzmittels 216 Anweisungskarte für die Einnahme von Medikamenten 217 Blutzucker-Bestellzettel 218 Brief über eine elektrokardiographische Untersuchung 218 Brief zur Anforderung von Arztbriefen oder Krankengeschichten 218 Brief zur Anforderung von Röntgenaufnahmen 218 Formular für das Auftragen von Elektrophorese-Kurven 218 Fragebogen für die Vorgeschichte 218 Standard-Fragebogen für die Vorgeschichte 221 Antworten zum Standard-Fragebogen für die Vorgeschichte 223 Ergänzungs-Fragebogen für die Vorgeschichte 225 Antworten zum Ergänzungs-Fragebogen für die Vorgeschichte 227 Ausführlicher ärztlicher Fragebogen für alle ärztlichen Fachrichtungen 229 Erinnerung an einen fehlenden Krankenschein 242 Heilverfahrensantrag 242 Mahnkarten für fehlende Krankenscheine 242 Privatliquidationen, Erklärungen und Mahnungen 242 Privatliquidationsformular 244 Erklärung der Liquidation 246 Mahnung Mahnung Anmahnung von Ratenzahlungen 249 Übriges Formularwesen 250 Weihnachtskarten 250 Fotoalben 250 Freistempler 250 Gedächtnisstützen für den Arzt 251 Elektronische Notizbücher 251 Heftgeräte (s. S. 204ff.) 252 Identifikationszahl oder -ziffer 252 Internationale Bescheinigungen über Impfungen und Impfbuch mit Ausweis für den Notfull ~2 Karteiprobleme des Arztes in zusammenfassender Darstellung 252 Die Dokumentation 252 Die Dokumentation auf dem Krankenschein allein 252 Mikrofilmeinrichtung 252 Die Karteikarte 253 einfache Karteikarten DIN A 6, A Karteitaschen 253 Besonderheiten 253 Natuskartei 253

15 12 Inhalt CEDIP-Karteikarten 253 Karteikarten für Zahnärzte 253 Welche Karteikarte ist geeignet? 254 Die neue Karteikarte des Arbeitskreises für praktische Medizin 254 Die Karteikarte mit Überschlag 254 Die rationellste Art, Aufzeichnungen in der Karteikarte anzufertigen 254 Handakten 255 Die Unterteilung der Kartei 256 Die Auf teilung der Kartei in mindestens fünf Abteilungen 256 Das laufende Quartal 256 Die >Spritzenkartei< 256 >Leg das vors Quartal< 256 Das Archiv 256 Die Kontrolle des Archivs 257 Das Uraltarchiv 257 Die I-Ziffer 257 Personenkennziffer der Bundesrepublik 257 WeIche Unterteilung ist für das Archiv und das Uraltarchiv vorzuziehen? 258 Ausländer ohne Geburtsdatum 258 Kontrollprobleme 258 Wann und wie erfolgt die Umstellung auf die I-Ziffer? 259 Die Hauptprobleme der Karteiführung 259 Kennziffer (s. S. 257ff.) 259 Klarsichthüllen 259 Kleben in der Praxis 260 Papier 260 Karteikarten 260 PVC-Fußböden 260 Kunststoffe, Metall, Gummi, Glas 260 Kohlepapier 260 Korrigieren 260 Kosten beim Vergessen von Leistungseintragungen 261 Kugelschreiber mit Stempel 261 Kunststoffalphabete, Kunststoffleitregister 261 Kunststoffreinigung 261 K-Zahl, K-Ziffer (s. S. 257ff.) 261 Laborglasbeschriftung 261 Leistungseintragung sofort 262 Listen bestimmter Kranker 262 Literatur für die Praxis 262 Locher 262 Leitz-Verstärk-Locher 262 Lochverstärkungsringe 262 Mikrofilm, Mikrofilmkamera und Mikrofilmlesegerät und Mikrofilm-Rückvergrößerungsgerät (s. S. 252ff.) 262 Ordner DIN A Beschriftung 262 Lochung 263 Ordnung der Ordner 263 Teil 2: Die tägliche Praxis Register 263 Ordner für Fahrzeugakten 263 Ordner für Garantiekarten und Gebrauchsanleitungen 263 Ordner für KV-Akten 263 Ordner für Arzneimittel-, Ersatz- und RVO- Kassen-Regresse 263 Ordner für KV-Rundschreiben 263 Ordner für Patientennamen 263 Ordner für Patienten spezieller Erkrankungen 263 Ordner für Personalfragen 263 Ordner für Rezepte, die nach der Ausstellung abgeholt werden 263 Ordner für Rote Liste, Arzneispezialitäten 263 Ordner für Urkunden 264 Ordner für Versicherungen 264 Papierabfall 264 Papiersorten 264 Papierscheren 264 Papierschweißgerät 264 Personenstandsziffer 265 Prägebänder 265 Prospekte 265 Prospekthüllen 265 P-Zahl, P-Ziffer (s. S. 257ff.) 265 Radomat 265 REFA-System 265 Rohrpost-Systeme 266 Rotex-Präger 266 Rundfunkgeräte mit Diktatmöglichkeit 266 Schreibgeräte in der Praxis 266 Schriftumleger 272 Sprachführer 272 Ständer für Magnetkarten 272 Stehsammler 272 Stempel 272 Abgabestempel 272 Anwesenheitsstempel 272 Arbeitsunfähigkeitsstempel 272 Ausleihstempel 272 Gutachtenstempel mit Kontonummer 272 Oberbauchdiagnostikstempel 273 Phonokardiogrammstempel 273 Quittungsstempel 273 Rezeptstempel 273 Rezepturstempel für unbekannte Kassenpatienten 273 Rückgabestempel 273 Rufnummernstempel 273 Scheckeinziehungsstempel 273 Überweisungsstempel 273 Versandstempel 274 Paginierstempel 274 Stempel für wiederkehrende Laboruntersuchungen 274 Stempelfarben 275

16 Büro - EDV Stempel für Augenärzte 275 Telefonzubehör 275 Adapter zum Mithören 275 Telefonadapter und Geräte zum Mithören 275 Anrufbeantworter 276 Geräte 276 Welches Gerät ist geeignet? 276 Unterschiede zwischen den Geräten gleicher Hersteller 277 Vorteile des Alibi-Nota 277 Wechselkassetten für verschiedene Ansagen 277 Vorzug: Meldeansage 1 Minute 278 Mitschneiden eigener Telefongespräche 278 Fernabfrage- und Fernlöschmöglichkeit 278 Die blödsinnigen 8 Sekunden 278 Meldetext und Vertretungsproblem 278 Was tun, wenn kein Vertreter da ist? 279 Beispiel für einen Ansagetext mit dem Alibi- Nota 279 und ein weiteres Beispiel für die Urlaubszeit 279 Das Lautsprechtelefon Ericovox 280 Rufnummernwähler 280 Welcher Speicher ist richtig? 281 Welche Vorteile haben Nummernspeicher überhaupt? 281 Wie geht man zum Einspeichern der Rufnummern vor? 281 Tesaband 282 Tesafilm 282 Tesafilm-Abroller 283 Tesaflex Tesakrepp 283 Tonbandgeräte in der Praxis 283 Typit-Spezialzeichen-System 283 Unterschriftsmappen 283 Verfielfältigen 283 Verzeichnis von Adressen 283 Verzeichnis von Bestellfirmen 284 Verzeichnis von Fernsprechteilnehmern und allgemeines Verzeichnis (>Avon<) 284 Vormerkbücher für die Vorbestellung von Patienten 284 Vorordner für Steuern 284 Zusammenarbeit mit einer Bürobedarfsartikel- Firma 285 Desinfizieren und Reinigen 286 Definition Desinfizieren Definition Sterilisieren Liste wirksamer Desinfektionsmittel Indikator für Heißluft-Sterilisator Ausscheidungen von Kranken Flächen, große Flächen, kleine; kleine Gegenstände / Inhalt 13 Gummiteile 289 Hände 289 Instrumente 289 Kunststoffgegenstände 289 Laborgeräte 289 Raumspray mit desinfektierender und keimtötender Langzeitwirkung 289 Wäsche 290 Wunden und Operationsfelder 290 EDV = Elektronische Datenverarbeitung 290 Allgemeines 290 Nuklearmedizin 291 Laboratorien 291 Fragebögen 291 Anweisungen für Patienten 291 EKG 291 Firmen 291/292 Kosten 291/292 Förderkreis medizinische Datenverarbeitung 292 Medidata 292 Stiftung Deutsches Institut für rationale Medizin 292 Begriffe nach dem ABC 293 Acht-vier-zwei-eins-Code 293 Äußere Speicher 293 Akkumulator 293 ALGOL 293 Alphanumerisch 294 Analogrechner 294 Arbeitsspeicher 294 Bandgerät 294 Bandspeicher 294 Baud 294 Belegleser 294 Betriebssysteme 294 Binärcode 295 Binärcode für Dezimalziffern 295 Bit 295 Blattschreiber 295 Byte 295 CMC-7-Schrift 295 COBOL 295 Co& 2~ Datenausgabe 295 Datenbank 295 Datendirektübertragung 295 Datenverarbeitungsanlage 295 Datex 295 Digital 295 Digitalrechner 296 Drucker 296 Dualsystem 296 E-13-B-Schrift 296 Elektronenrechner 296 Fernschreibanschlüsse und Fernschreibleitungen 296

17 14 Inhalt Teil 2: Die tägliche Praxis Festspeicher 296 Sterilisation 300 Flachbaugruppe 296 Die Artikel 300 FORTRAN 296 Abdeckfolien 301 Genormte Schrift 296 Abfallsammler 301 Hardware 296 Absaugkatheter 301 Kapazität 296 Alkoholtupfer 301 Kemspeicher 296 Analspekula 301 Klarschriftleser 296 Anus-praeter-Beutel 301 Kompatibel 296 Auflagen für Untersuchungsliegen 301 Kompiler 296 Feldmühle Faserprodukte-Laken Konventionelle Datenverarbeitung x70 cm 301 Leitwerk 296 Moltex-Laken 301 Lochkarten und Lochstreifen 297 Moltex-Tragenauflagen 301 Magnetband 297 Beatmungstubus für Mund-zu-Mund-Beat- Magnetbandspeicher 297 mung 301 Magnetdrahtspeicher 297 Belüftungskanülen für Infusionsflaschen 301 Magnetkartenspeicher 297 Blasenspritzen steril 301 Magnetplattenspeicher 297 Blutentnahmespritzen 301 Modem 297 Braunüle 301 Monitor 297 Colostomiebeutel 301 Numerisch 297 Darmrohre 301 OCR-A-Schrift 297 Decken 301 Off-line-Betrieb 297 Diagnostiksonde 301 On-line-Betrieb 297 Duodenalsonden 301 Operateur 297 Endotrachealtubi 301 Optischer Leser 297 Ernährungssonden für Kinder 301 Organisationsprogramm 297 Eßbestecke 301 Paralleldrucker 297 Eßgeschirr 301 PL Faeces-Behälter 301 Plotter 297 Fingerlinge 301 Programm 298 Frauenkatheter 301 Programmgesteuerte Rechenanlagen 298 Gesichtsmasken 301 Programmierer 298 Gläser für medizinische Zwecke 301 Prozeßrechner 298 Gordh-Kanüle zum Einspritzen von Medika- Realzeitverfahren 298 m.enten während der Infusion 301 Rechenzentrum 298 Guedeltubi 301 Redundanz 298 Handschuhe, elastisch 301 Schritt 298 Handschuhe, nicht elastisch 301 Sedezimalsystem 298 Handtücher 301 Sichtgerät 298 Handtuchspender kostenlos 301 Software 298 Infusionsgeräte 302 Stapelverarbeitung 298 Infusionsgerätestopfen 302 Terminal 298 Insulinspritzen 302 Time sharing 298 Kanülen 302 Universalrechner 298 Katheterstöpsel 302 Wort 298 Kopfkissenbezüge 302 Zentraleinheit 299 Kopfvenenbesteck 302 Zifferncode 299 Laken s. Auflagen Anhang: Rechenregeln im Dualsystem 299 Lanzetten für Blutentnahmen 302 Magensonden 302 Einkauf von Praxisartikeln 299 Mercierkatheter 302 Meßbecher 302 Einmalsachen, Kunststoffartikel 300 Mikuliczkatheter 302 Müllsackständer 302 Rationelles Verwenden von Einmalspritzen 300 Müllsäcke 302 Firmen 300 Nabelklemme 302

18 EDV - Gebühren Inhalt 15 Nabelklemmenzange zur Entfernung der Ein Wort zum Einkommen der Ärzte 309 Nabelklemme 302 Vermögensanalyse 310 Nabelvenenkatheter 302 Fortbildung des Arztes 311 Nelatonkatheter 302 Ohrspekula 302 Allgemeines 311 Op-Schürzen 302 Sprachstudien-Rekorder der Firma Philips 312 Op-Tücher 302 Anhang: Deutsches Reisebüro, Abt. Kongreß- Op-Überschuhe 302 reisen der Bundesärztekammer 312 Patientenumhänge für Zahnärzte 302 Funksprechverkehr - Zeitgewinn 312 Perfusionsbestecke 302 Autotelefon 312 Petrischalen 302 Kosten 313 Pipettenaufbewahrungskörbe, Pipettenbe- Personalrufanlagen hälter und Pipettenspülgeräte Funksprechgeräte Pinzetten UKW oder KW? Peritoneal-Dialyse-Geräte Gerätearten Proctoskope Mobilstation 314 Pulmocathkatheter zur Mikrokatheterisie- Feststation 314 rung des rechten Herzens 302 Kleine Handfunksprechgeräte Rasierapparate Dantronik Meldeempfänger Reagenzgläser Stromquellen Redondrainage Selektiv-Ruf-System Rektoskope Postgebühren Sauerstoff brillen Funklizenz Sauerstoffkatheter Verbote und Gebote im Funkverkehr 315 Schläuche 302 Sendedisziplin Schlauchverbinder Übermittlung von Nachrichten bei Kranken- Schleimabsauger für Intensivstationen 302 besuchen und Notfalldienst Schnabeltassen Antennenvorschriften 315 Schwesternhauben 302 Reichweite Skalpelle Einbau Spatel Wagendachantennen Spülballonkatheter Kundendienstfragen Sputumbecher Kauf Spritzen Leasing Strausskanülen Schwachstromversicherung Taschentücher Sonderversicherungen Thiemannkatheter Ärzte-Frequenzen Toilettenbrillen Firmen 317 Transfusionsgeräte 303 Treteimersäcke 303 Gastarbeiterprobleme 317 Tuberkulinspritzen 303 Allgemeines 317 Urinal-Baukasten 303 Das Medizinsk Bildtolk 318 Urinbeinbeutel 303 Wichtige Begriffe, übersetzt in Urinprobenbeutel für Kinder 303 Griechisch 319 Urinsammeltassen 303 Italienisch 320 Vaginalspekula 303 J ugosla wisch 321 Venenkatheter mit und ohne Kanülen 303 Spanisch 322 Verbandssets, sterile 303 Türkisch 323 Verlängerungen für Infusionsgeräte 303 Verschlußkonus für Kanülen, einstechbar für Gebührenordnungen für Ärzte 324 die Applikation von Medikamenten 303 Vielzwecktücher aus Zellstoff 303 GOÄ Privatliquidationen Erfolgskontrolle der Praxis 303 Ersatzkassen-ADGO 324 Übrige Honorare 325 Tabellen E-ADGO 325 Testbogen für die ärztliche Praxis 308 GOÄ 325

19 16 Inhalt Teil 2: Die tägliche Praxis Bundesbahnbeamte Gruppe 3 und Stempel Körperabbildung 341 Bundesbahnbeamte Gruppe 1 und Stempelkissen 341 Tabelle GOÄ-Geldwerte + 70~~ 325 Stempel-Kugelschreiber 341 Sonderverträge 325 Telefonverzeichnis 341 Berufsgenossenschaften 325 Terminkalender 341 Bundesbahnbeamten-Dienstunfälle 325 Vormerkbuch 341 Bundesbahnbeamten-Krankenversorgung 326 Vormerkbuch für liausbesuche 341 Bundesgrenzschutz 326 Zeigestock 341 Bundesknappschaft 326 Zweifarbenstifte 341 Bundeswehr 326 Material für das Büro, Formulare 341 Vorschriften und Berichtigungsgründe für Fremdsprachenformulare 341 Abrechnungen mit der Bundeswehr 326 Gastarbeitertexte 341 GOÄ-Geldwerte + 50% (Bundeswehr) 327 Mahnkarten für Krankenscheine 341 Ersatzdienst-Leistende 327 Privatrezepte 341 Ersatzkassenpatienten 327 Schüleratteste 341 Postbeamte 327 Verordnungen 341 RVO-Kassen 328 Material für den Arzt, Literatur 341 Studenten 328 Allgemein 341 Anhang 328 Das medizinische Prisma 341 Blutentnahmen zur Feststellung von Alkohol Medizinische Atlanten 341 im Blut 328 Medizin von heute 341 Gutachten für die Bundesversicherungsan- Naturwissenschaftliche Forschung 341 stalt für Angestellte 328 Thiamphenicol 341 Lebensversicherungsgutachten 328 Angiologie 341 Leichenschau 328 Angiologische Bildkartei 341 Zeugen- und Sachverständigengebühren 328 Dokumenta Angiologica 341 Gesetz über die Entschädigung von Zeugen Gefäßsprechstunde 341 und Sachverständigen 329 Leitfaden und Atlas der angiologischen Diagnostik 341 >Gelbe Liste< - die Liste Pharmindex 333 Bäder 341 Gemeinschaftspraxis - Praxisgemeinschaft - Apparategemeinschaft - Gruppenpraxis 334 Gemeinschaftspraxis 334 Praxisgemeinschaft 334 Apparategemeinschaft 334 Gruppenpraxis 334 Auskünfte über Gruppenpraxen 334 Auskünfte über Laborarztgemeinschaften 335 Deutscher Bäderkalender 341 Bakteriologie 341 Bakteriologie für die Praxis von Abis Z 341 Bronchien s. Lunge 341 Chirurgie 341 Documenta Geigy, Series chirurgica 341 Cortison 341 Cortisonderivate in Klinik und Praxis 341 Dermatologie 341 Dermatologische Bildkartei 341 Diabetes 341 liausbesuche 335 Diabetes 341 Industrie und Arzt 336 Diabetes im Bild 341 Fragen, aktuelle 341 Allgemeines 336 Früherkennung des Diabetes 341 Vorschläge für die Industrie 337 IIB Liste von Firmenmaterial für den Arzt 340 Lebensschicksal Diabetes 341 Material für das Büro, allgemein 340 Nierenfunktion usw. 341 Acetonschreiber 340 Praktische liinweise zur Diabetes-Behand- Agenda medici, Kalendertagebuch 340 lung 341 Büroklammernbehälter 340 Vorschläge für die Diätverordnung 341 Filzschreiber 340 Wirkungsprofile der Insuline 341 Kugelschreiber 340 Diagnostik 341 Lineale 340 Diagnostische Teste 341 Schilder: Arzt im Dienst 341 Diurese 341 Stempel Gelenkabbildung 341 Diuresefibel 341

20 Gebühren - Industrie Inhalt 17 EKG Deutung des EKG EKG-Interpretation Grundriß der klinischen Elektrokardiographie Klinische EKG-Syndrome Schrittmacher EKG "ektordiagramme Fettstoffwechsel Fettstoffwechselstörungen Fonokardiographie Atlas der Phonokardiographie Einführung in die Fonokardiographie Gallenblase Entzündung der Gallenblase Gallenwege Entzündungen der Gallenwege Gastroenterologie Gastroenterologische Bildkartei Magen, Speiseröhre Hämatologie Hämatologische Bildkartei Hals-Nasen-Ohren Hals-N asen-ohren-heilkunde Herz Auskultation, Synopsis des Herzens Auskultation beim Altersherzen Digitalistherapie Erkennung und Behandlung häufiger Herzerkrankungen Forum cardiologicum Funktionsprüfung von Herz und Kreislauf Herzfibel Herzhypertrophie und Herzinsuffizienz usw. Herzrhythmusstörungen Probleme der klinischen Prüfung herzwirksamer Glykoside Therapie und Differentialtherapie von Herzrhythmusstörungen Herzrhythmusstörungen und Chinidin Herzsprechstunde Leitsymptome, kardiale Hypertonie Arterielle Hypertonie Hypertonie Kataloge Bücher vom Deutschen Ärzte-Verlag Kinderheilkunde Kinderheilkunde Koronarerkrankungen ABC der Angina pectoris Geschichtliches zur Koronarsklerose Prophylaxe und Therapie der koronaren Insuffizienz Zur Diagnose der Angina pectoris Kreislauf Kreislaufmessungen Labor Allgemein Das Labor des Arztes Das Labor in der Praxis von Abis Z Labormethoden des praktischen Arztes Klinisches Labor Kompendium klinischer Normalwerte Vademecum der medizinischen Laboratoriumsdiagnostik Wissenschaft des Labors Speziell Enzymfibel Harnfibel Sputum Leber Differentialdiagnose des Ikterus Laparoskopische Leberdiagnostik Laparoskopische Tafeln Lebererkrankungen, Diagnostik typischer Leber-Gallen-Erkrankungen Lehrbücher Dermatologie Erkrankungen des Herzens und der Gefäße Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde Innere Sekretion Kindererkrankungen Nierenerkrankungen Physiologie Physiologische Chemie "enerologie Lexika Abkürzungen, Lexikon medizinischer Diagnostik nach Leitsymptomen und Leitbefunden, Lexikon der Listen Grüne Liste Rote Liste Lunge einschließlich Bronchien Auskultations- und Perkussionsbefunde der Lunge Bronchitisches Syndrom Diagnostische Synopsis Lungenerkrankungen Insuffizienz, respiratorische Spirogramm-Interpretation Mykosen Mykosen Nervensystem Das vegetative Nervensystem Niere Anatomie der Niere Niere und Hypertonie Niereninsuffizienz Pyelonephritis :. ' -

Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen, Herbert-Lewin-Platz 1, 10623 Berlin, und dem Berufsverband der Arzt-, Zahnarzt-

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Die Gebührenordnung für Ärzte

Die Gebührenordnung für Ärzte PKV-Info Die Gebührenordnung für Ärzte Ein kleiner Leitfaden 2 Wenn Sie sich als Privatpatient behandeln lassen, erhalten Sie vom Arzt eine Rechnung. Im Gegensatz zu Mitgliedern der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Erhebungsbogen (ambulante Tätigkeit)

Erhebungsbogen (ambulante Tätigkeit) Erhebungsbogen (ambulante Tätigkeit) für die Befugnis zur Weiterbildung Zulassung als Weiterbildungsstätte in der AMBULANTEN HAUSÄRZTLICHEN VERSORGUNG Neuantrag Antrag auf Fortschreibung Anlage 1 A. Antragsteller/in

Mehr

Uebersetzungen ins Englische, Italienische, Russische, Ungarische, Spanische, Portugiesische und Türkische sind bereits erschienen.

Uebersetzungen ins Englische, Italienische, Russische, Ungarische, Spanische, Portugiesische und Türkische sind bereits erschienen. Alle Rechte vorbehalten. Uebersetzungen ins Englische, Italienische, Russische, Ungarische, Spanische, Portugiesische und Türkische sind bereits erschienen. Springer-Verlag Berlin Heidelberg Ursprünglich

Mehr

Grundkurs 28.-31.1.2015

Grundkurs 28.-31.1.2015 2016 Grundkurs 28.-31.1.2015 ultraschallkurse münchen Grundk u m Ultraschall-Grundkurs, 28. 31. Januar 2016 Ultraschall-Aufbaukurs, 28. April 1. Mai 2016 Ultraschall-Grundkurs, 13. 16. Oktober 2016 Wissenschaftliche

Mehr

Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege

Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege Krankenhaus St. Joseph Stift Bremen Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster Luis Gomez Altenpfleger Pflegetherapeut Wunde

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht!

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Das Problem der Schimmelbildung in Wohnräumen hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Auch wenn Schimmelpilze überall

Mehr

PKV-Info. Private Studentische Krankenversicherung (PSKV) Merkblatt für Ärztinnen und Ärzte

PKV-Info. Private Studentische Krankenversicherung (PSKV) Merkblatt für Ärztinnen und Ärzte PKV-Info (PSKV) Merkblatt für Ärztinnen und Ärzte (PSKV) Merkblatt für Ärztinnen und Ärzte Einige Unternehmen der Privaten Krankenversicherung bieten den PSKV-Tarif, einen speziellen Studenten-Tarif, mit

Mehr

Info. Private Studentische Krankenversicherung Merkblatt für Ärztinnen und Ärzte

Info. Private Studentische Krankenversicherung Merkblatt für Ärztinnen und Ärzte Info Private Studentische Krankenver Merkblatt für Ärztinnen und Ärzte Private Studentische Krankenver Merkblatt für Ärztinnen und Ärzte Stand: April 2011 Unternehmen der privaten Krankenver bieten einen

Mehr

Folie 1. Folie 2. Folie 3. Computer + Augenarztpraxis. AAD 2006 Dr.med Michael Wieder. Übersicht. Nachteile Praxis-Computer

Folie 1. Folie 2. Folie 3. Computer + Augenarztpraxis. AAD 2006 Dr.med Michael Wieder. Übersicht. Nachteile Praxis-Computer Folie 1 AAD 2006 Dr.med.Michael Wieder Folie 2 Übersicht Computer: Vor- / Nachteile Sinnvolle Systemgröße Kriterien bei Systemwahl Programme Top 10 Einstieg / Umstieg Kosten / Nutzen Sicherheitsüberlegungen

Mehr

BRUNIE ERP.kur. 2 medizinischer Arbeitsplatz. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen. Gina Sanders - Fotolia.

BRUNIE ERP.kur. 2 medizinischer Arbeitsplatz. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen. Gina Sanders - Fotolia. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen 2 medizinischer Arbeitsplatz Gina Sanders - Fotolia.com Gina Sanders - Fotolia.com Medizinischer Arbeitsplatz BRUNIE ERP.kur Module 1 Verwaltung

Mehr

Dr. med. Christian Peier 26. Juni 2015 EDI-PODIUM GOING PAPERLESS

Dr. med. Christian Peier 26. Juni 2015 EDI-PODIUM GOING PAPERLESS Dr. med. Christian Peier 26. Juni 2015 EDI-PODIUM GOING PAPERLESS 1 AUSGANGSLAGE 2 HERAUSFORDERUNGEN 3 EIGENE ERFAHRUNGEN 4 LÖSUNGSVORSCHLÄGE 5 DISKUSSION AUSGANGSLAGE Medizinsche Dokumenation Ausgangslage

Mehr

Medizinisches Englisch pocket

Medizinisches Englisch pocket Medizinisches Englisch pocket Börm Bruckmeier Verlag Vorwort Einige Zeit im Ausland zu arbeiten ist aufregend und bringt eine Menge neuer Eindrücke und Erfahrungen mit sich. Eine besondere Herausforderung

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

Aufbewahrungsfristen für ärztliche Unterlagen

Aufbewahrungsfristen für ärztliche Unterlagen Aufbewahrungsfristen für ärztliche Unterlagen Nahezu alle ärztlichen Dokumente sind aufzubewahren - gemäß 10 (Dokumentationspflicht) Absatz 3 der Berufsordnung für Ärztinnen und Ärzte in Hessen Länger

Mehr

QB1 Medizinische Informatik. Die stationäre Aufnahme. Letztes Mal: Dokumentation Die 7 zwerge. T. Bürkle. Kommunikation

QB1 Medizinische Informatik. Die stationäre Aufnahme. Letztes Mal: Dokumentation Die 7 zwerge. T. Bürkle. Kommunikation QB1 Medizinische Informatik Die stationäre Aufnahme 18. Mai 2005 Institut für Medizininformatik, Biometrie und Epidemiologie Lehrstuhl für Medizinische Informatik Letztes Mal: Dokumentation Die 7 zwerge

Mehr

INFO-Anforderung Zimmerreservierung

INFO-Anforderung Zimmerreservierung MediClin Deister Weser Kliniken Lug ins Land 5 INFO-Anforderung Zimmerreservierung 31848 Bad Münder Ich möchte medizinische Leistungen nach Abs. 2 in Anspruch nehmen (mit Chefarztbehandlung, Halbpauschalsatz)

Mehr

Kanülierungsschulung

Kanülierungsschulung Kanülierungsschulung Beachten Sie alle Kontraindikationen, Warn- und Vorsichtshinweise, möglichen unerwünschten Ereignisse sowie alle anderen Hinweise in der Gebrauchsanweisung. 00274 DE Rev F 12Sep2014

Mehr

Ingolstädter Straße 26 a, 86633 Neuburg Tel.: 08431-507790. Anamnesebogen

Ingolstädter Straße 26 a, 86633 Neuburg Tel.: 08431-507790. Anamnesebogen Physiotherapie Osteopathie Heilpraktiker Ingolstädter Straße 26 a, 86633 Neuburg Tel.: 08431-507790 Anamnesebogen Bitte lesen Sie die folgenden Fragen durch und beantworten Sie diese ganz spontan. Fragen

Mehr

Zentrum für Präventivmedizin München

Zentrum für Präventivmedizin München Zentrum für Präventivmedizin München Center for Preventive Medicine I n unserem CENTER FOR PREVENTIVE MEDICINE* bieten wir Ihnen einen individuellen Gesundheits- Check an. Unser Ziel ist es, durch Vorsorgeuntersuchungen

Mehr

Praxisrecht für Therapeuten

Praxisrecht für Therapeuten Praxisrecht für Therapeuten Rechtstipps von A bis Z von Ralph Jürgen Bährle 1st Edition. Springer 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 11654 4 Zu Leseprobe schnell und portofrei

Mehr

Verbandbuch. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN

Verbandbuch. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Verbandbuch Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege Notfallnummern und -adressen Verbandbuch

Mehr

Elektronische Archivierung in Arztpraxis. Piotr Owczarek Halbergmoos, 4.07.2008

Elektronische Archivierung in Arztpraxis. Piotr Owczarek Halbergmoos, 4.07.2008 Elektronische Archivierung in Arztpraxis Piotr Owczarek Halbergmoos, 4.07.2008 Agenda Was gehört in die Patientenakte? Woher kommen die Dokumente? Arbeitsweise und Ergonomie Wirtschaftliche Aspekte Rechtliche

Mehr

Offertenanfrage. Büro. Sitzungszimmer

Offertenanfrage. Büro. Sitzungszimmer Bommer Reinigungen AG Ihr Reinigungspartner Kohlackerstrasse 15 CH-5103 Möriken Tel: 062 897 15 50 Fax: 062 893 15 71 info@bommer-reinigungen.ch www.bommer-reinigungen.ch Offertenanfrage Büro Papierkörbe

Mehr

Studiendekanat. Handbuch Virtuelle Klinik Inmedea. Dipl. Inf. M. Franz

Studiendekanat. Handbuch Virtuelle Klinik Inmedea. Dipl. Inf. M. Franz Studiendekanat Handbuch Virtuelle Klinik Inmedea Dipl. Inf. M. Franz Inhaltsverzeichnis 1.1 Anmeldung über mein campus.. 3 2. Zentrale Infoleitstelle von Inmedea... 4 2.1 Erklärung der wichtigsten Schaltflächen..

Mehr

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Augustenstraße 1 80333 München Tel: 089-55 53 40 Fax: 089-59 29 69 Homepage: E-Mail: www.deloch.de praxis@deloch.de

Mehr

1 Ordnen Sie zu. 2 Wie heißen die Schulsachen? Schreiben Sie die Wörter in das Kreuzworträtsel. Unsere Schule

1 Ordnen Sie zu. 2 Wie heißen die Schulsachen? Schreiben Sie die Wörter in das Kreuzworträtsel. Unsere Schule 1 Ordnen Sie zu. der Pinsel der Radiergummi der Filzstift der Bleistift der Spitzer der Schulranzen das Mäppchen die Schere das Lineal der Malkasten Wie heißen die Schulsachen? Schreiben Sie die Wörter

Mehr

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte vom 1. Juli 2004

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte vom 1. Juli 2004 Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K. d. ö. R., Berlin einerseits und der GKV-Spitzenverband, K. d. ö. R., Berlin, andererseits Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

M edr Schriftenreihe Medizinrecht

M edr Schriftenreihe Medizinrecht M edr Schriftenreihe Medizinrecht Rechtliche und ethische Probleme bei klinischen Untersuchungen am Menschen Herausgegeben von H. K. Breddin E. Deutsch R. Ellermann H.l.lesdinsky Springer-Verlag Berlin

Mehr

Profi-Dienstleister in der Medizin

Profi-Dienstleister in der Medizin Profi-Dienstleister in der Medizin für Ärzte, Kliniken, Pflegeheime, Pflegedienste, Patienten, Physiotherapien, Rettungsdienste und andere medizinische Einrichtungen Medizinische Verbrauchs materialien

Mehr

Praxisgründungsleitfaden. der Kurie der niedergelassenen Ärzte der Ärztekammer für Vorarlberg

Praxisgründungsleitfaden. der Kurie der niedergelassenen Ärzte der Ärztekammer für Vorarlberg Praxisgründungsleitfaden der Kurie der niedergelassenen Ärzte der Ärztekammer für Vorarlberg Impressum: Verleger, Medieninhaber und Herausgeber: Ärztekammer für Vorarlberg, Körperschaft öffentlichen Rechts,

Mehr

Dietmar Kirchberg Das Medizinproduktegesetz: Was Pflegende wissen müssen Bestimmungen Beispiele Konsequenzen

Dietmar Kirchberg Das Medizinproduktegesetz: Was Pflegende wissen müssen Bestimmungen Beispiele Konsequenzen Dietmar Kirchberg Das Medizinproduktegesetz: Was Pflegende wissen müssen Bestimmungen Beispiele Konsequenzen Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese

Mehr

Alt und Jung Leben in Nübbel. Notfallmappe für

Alt und Jung Leben in Nübbel. Notfallmappe für Alt und Jung Leben in Nübbel für Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... 3 Persönliche Daten.... 4 Im Notfall zu benachrichtigen... 5 Wichtige Rufnummern...... 6 Hausarzt / Apotheke......... 7 Medikamente.

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen 1

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen 1 Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen 1 Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Dipl.-Psych. Marcus Hegner. Psychologischer Psychotherapeut Aachener Straße 321 50931 Köln. info@psychotherapie-hegner.de Mobil: 0176-38709075

Dipl.-Psych. Marcus Hegner. Psychologischer Psychotherapeut Aachener Straße 321 50931 Köln. info@psychotherapie-hegner.de Mobil: 0176-38709075 Dipl.-Psych. Marcus Hegner Psychologischer Psychotherapeut Aachener Straße 321 50931 Köln info@psychotherapie-hegner.de Mobil: 0176-38709075 Was Sie tun müssen, um eine Kostenerstattung von Ihrer gesetzlichen

Mehr

Medizinisches Italienisch pocket

Medizinisches Italienisch pocket Medizinisches Italienisch pocket Börm Bruckmeier Verlag Vorwort Einige Zeit im Ausland zu arbeiten ist aufregend und bringt eine Menge neuer Eindrücke und Erfahrungen mit sich. Eine besondere Herausforderung

Mehr

Hygieneanforderungen an die DFA

Hygieneanforderungen an die DFA Hygieneanforderungen an die DFA Dr. med. Dorothea Reichert Landau Diabetes-Fußambulanz ADE und DDG Hygienemanagement Abbildung am besten im praxiseigenen Qualitätsmanagement, was seit 2010 schriftlich

Mehr

250-105 DGUV Information 250-105. Leitfaden für Betriebsärzte und Betriebsärztinnen zur Ausstattung für die betriebsärztliche

250-105 DGUV Information 250-105. Leitfaden für Betriebsärzte und Betriebsärztinnen zur Ausstattung für die betriebsärztliche 250-105 DGUV Information 250-105 Leitfaden für Betriebsärzte und Betriebsärztinnen zur Ausstattung für die betriebsärztliche Tätigkeit Oktober 2015 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

Mehr

Fragebogen zur Bedarfsermittlung

Fragebogen zur Bedarfsermittlung Fragebogen zur Bedarfsermittlung Kontaktdaten: 1. Name der zu betreuenden Person Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... Anschrift:... Telefonnummer:... 2. Name der

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Sie auf Ihre Füße? Ratgeber. Diabetes! Hören. zur Früherkennung und Behandlung von diabetesbedingten Nervenschädigungen (Neuropathien)

Sie auf Ihre Füße? Ratgeber. Diabetes! Hören. zur Früherkennung und Behandlung von diabetesbedingten Nervenschädigungen (Neuropathien) Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße? Ratgeber zur Früherkennung und Behandlung von diabetesbedingten Nervenschädigungen (Neuropathien) Die Aufklärungsinitiative zur diabetischen Neuropathie Diabetes! Hören

Mehr

Curriculum zur Basisweiterbildung Innere Medizin Die Weiterbildung Innere Medizin

Curriculum zur Basisweiterbildung Innere Medizin Die Weiterbildung Innere Medizin zur Basisweiterbildung Die Weiterbildung Zum jetzigen Zeitpunkt sind in der Abteilung Innere Medizin neun Assistenzärzte im Rahmen der Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin beschäftigt. Im Folgenden

Mehr

S. Grüner Versorgungssituation ambulanter Orthopädie in der Kassenarztpraxis

S. Grüner Versorgungssituation ambulanter Orthopädie in der Kassenarztpraxis S. Grüner Versorgungssituation ambulanter Orthopädie in der Kassenarztpraxis Orthop. Praxis Dr. S. Grüner Kalker Hauptstr. 217, D - 51103 Köln www.dr-gruener.de www.online-orthopaedie.de www.orthomedien.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Hintergründe und Kontext... 1. 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung...

Inhaltsverzeichnis. 1 Hintergründe und Kontext... 1. 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung... Inhaltsverzeichnis 1 Hintergründe und Kontext... 1 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung... 9 3 Theorie der chinesischen Medizin... 35 4 Ätiologie der Depression

Mehr

Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart

Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart I. Ausbildungscurriculum für die Weiterbildung zum Internisten am Zentrum für Innere Medizin (ZIM), Klinikum Stuttgart, Klinik

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk

Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk Ist-Situation/Anlass Entsprechend des Augustinus-Kodexes 1 ist es unter anderem unser Ziel, ein qualitativ

Mehr

4. Computereinsatz auf Intensivstationen

4. Computereinsatz auf Intensivstationen 4. Computereinsatz auf Intensivstationen Aufgaben einer Intensivstationen Einsatz von Computern Computerbasiertes Monitoring Biosignalanalyse (Beispiel: EKG) Medizinische Informatik 4. Computereinsatz

Mehr

Dr. med. univ. Christoph Bierbamer

Dr. med. univ. Christoph Bierbamer Dr. med. univ. Christoph Bierbamer Anamnesebogen Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient! Ich bitte Sie, nehmen Sie sich Zeit und lesen Sie die folgenden Fragen in einer geruhsamen Stunde zuhause

Mehr

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive KLINIK FÜR DERMATOLOGIE VENEROLOGIE UND ALLERGOLOGIE DIREKTOR: PROF. DR. S. GOERDT Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive Wir

Mehr

Allgemeine Informationen zum Thema Patientenkartei bei Praxisbeendigung und Praxisübergabe

Allgemeine Informationen zum Thema Patientenkartei bei Praxisbeendigung und Praxisübergabe und Praxisübergabe Stand: 01. Juni 2015 Praxisbeendigung Ausgangssituation Das Beenden der ärztlichen (psychotherapeutischen) Tätigkeit stellt eine große Veränderung für die Praxisinhaber dar. Eine genaue

Mehr

Leistungen im Überblick

Leistungen im Überblick Leistungen der Krankheits kosten- Vollversicherungstarife für Arbeitnehmer, Selbstständige und Freiberufler Leistungen im Überblick Nutzen Sie alle Vorteile eines Privatpatienten mit dem maßgeschneiderten

Mehr

Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Neunte Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 30.09.

Neunte Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 30.09. NR. 29 2015 28. OKTOBER 2015 INHALT SEITE Neunte Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 30.09.2015 2 HERAUSGEBER REDAKTION

Mehr

Ärztliche Aufbewahrungsfristen

Ärztliche Aufbewahrungsfristen Ärztliche en Nach 57 Absatz 2 Bundesmantelvertrag-Ärzte, nach der Berufsordnung der Ärztekammer Niedersachsen sowie nach 6f Absatz 3 BGB ist der Arzt verpflichtet, seine Unterlagen grundsätzlich Jahre

Mehr

Klassifizierungsregeln bei Medizinprodukten

Klassifizierungsregeln bei Medizinprodukten bei Medizinprodukten Unter Verwendung von Material von Dr. Johann Rader TÜV SÜD Product Service GmbH, München 1/56 Regel 1 (nicht-invasive Produkte) Regel 1 (nicht-invasive Produkte) Alle nicht invasiven

Mehr

mfmed EVOLUTION Dokumentation

mfmed EVOLUTION Dokumentation mfmed EVOLUTION Dokumentation Wir danken Ihnen herzlich für Ihr Interesse an unserer Software für die Praxisadministration mfmed EVOLUTION. Unser Team steht jederzeit gerne zur Verfügung, um Ihre Fragen

Mehr

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie Anlage 3 zur 7. Änderungsvereinbarung DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Stand: 10.11.2009 Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1 zu dem Vertrag zur Durchführung des Disease-Management-Programms Koronare

Mehr

Möbel kaufen. Qualität erkennen. 4. Auflage

Möbel kaufen. Qualität erkennen. 4. Auflage Möbel kaufen Qualität erkennen 4. Auflage MÖBEL KAUFEN Qualität erkennen Doris Distler INHALT 5 PLANUNG IST DAS A UND O 5 Messen, zeichnen und planen 6 Die künftige Nutzung 7 Auswahl der Materialien 8

Mehr

Die Praxissoftware löst von sich aus keine Probleme. Dr. med. Christian Peier Messe Forum IFAS 23.10.2014

Die Praxissoftware löst von sich aus keine Probleme. Dr. med. Christian Peier Messe Forum IFAS 23.10.2014 Die Praxissoftware löst von sich aus keine Probleme Dr. med. Christian Peier Messe Forum IFAS 23.10.2014 Ausgangslage Das Problem Kunde Projektleiter Analyst Programmierer Verkäufer Dokumentation Rechnung

Mehr

Anleitung für die Registrierung bei HAND-KISS-AMBU und der Aktion Saubere Hände

Anleitung für die Registrierung bei HAND-KISS-AMBU und der Aktion Saubere Hände Anleitung für die Registrierung bei HAND-KISS-AMBU und der Aktion Saubere Hände Die Registrierung der Stammdaten einer medizinischen Einrichtung, die an HAND-KISS-AMBU und der Aktion Saubere Hände teilnehmen

Mehr

Anhang A zum Handbuch zur Dokumentation von Kostendaten in landesgesundheitsfondsfinanzierten. Gliederung der Kostenarten 2004+

Anhang A zum Handbuch zur Dokumentation von Kostendaten in landesgesundheitsfondsfinanzierten. Gliederung der Kostenarten 2004+ Anhang A zum Handbuch zur Dokumentation von Kostendaten in landesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten Gliederung der Kostenarten 2004+ 1. Gliederung der n Gemäß 7 der Kostenrechnungsverordnung

Mehr

Medizinprodukte-Überwachung im Land Bremen

Medizinprodukte-Überwachung im Land Bremen Medizinprodukte-Überwachung im Land Bremen Wiederaufbereitung in HNO- und urologischen Arztpraxen durch die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales, Referat 34, als zuständige Behörde

Mehr

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ressort Lehre, Innere Medizin Direktion Forschung und Lehre USZ Wahlstudienjahr / PJ Innere Medizin internistische Fächer Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ausbildungs- und

Mehr

PKV-Info. Die Gebührenordnung für Ärzte. Ein kleiner Leitfaden

PKV-Info. Die Gebührenordnung für Ärzte. Ein kleiner Leitfaden PKV-Info Die Gebührenordnung für Ärzte Ein kleiner Leitfaden VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Wenn Sie sich

Mehr

Check-Up. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle

Check-Up. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Check-Up Ab dem 35. Lebensjahr alle 2 Jahre Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick

Mehr

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT Der Garant für Ihren Erfolg SRH Berufskolleg für Medizinische Dokumentation Teilnehmer stehen im Mittelpunkt Die SRH

Mehr

Fragebogen für Monat/Jahr: Erstelldatum. Name: Vorname Geb. Datum Telefonnummer Pflegestufe keine 1 2 3

Fragebogen für Monat/Jahr: Erstelldatum. Name: Vorname Geb. Datum Telefonnummer Pflegestufe keine 1 2 3 Seite 1 Fragebogen für Monat/Jahr: Erstelldatum Name: Vorname Geb. Datum Telefonnummer Pflegestufe keine 1 2 3 Straße PLZ Ort Anspruch auf außergewöhnliche Betreuungsleistungen Anschrift des nächsten Angehörigen,

Mehr

Wo immer Sie sind ab hier sind es nur zwei Schritte nach Hause.

Wo immer Sie sind ab hier sind es nur zwei Schritte nach Hause. Wo immer Sie sind ab hier sind es nur zwei Schritte nach Hause. Die Komplettstand-Angebote der expopharm Komplettstand-Angebote Willkommen zu Hause. Die expopharm ist das Zuhause der Branche: 25.000 Fachbesucher*

Mehr

Inhalt. Was Sie beachten sollten 5. Beratung und Information 19. Untersuchungen 35

Inhalt. Was Sie beachten sollten 5. Beratung und Information 19. Untersuchungen 35 2 Inhalt Was Sie beachten sollten 5 Was zahlt die gesetzliche Krankenkasse, was ist eine IGeL? 6 Nicht ohne Beratung und Vertrag 9 Welche Kosten entstehen? 14 Beratung und Information 19 Gespräche, Berichte

Mehr

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis Praxisstempel Patientenbefragung m Service in der Arztpraxis Sehr geehrte Patientin, geehrter Patient, Unsere Praxis führt eine Befragung -medizinischen Dienstleistungen durch. Da die Weiterentwicklung

Mehr

5. Isolierungsmaßnahmen

5. Isolierungsmaßnahmen 5. Isolierungsmaßnahmen 5.8. Durch Blut- u. andere Körperflüssigkeiten übertragbare Erreger 5.8.1. HBV, HCV, HDV Hepatitis B Erreger: Hepatitis B-Virus (HBV) gehört zu der Gruppe der Hepadna-Viren Instrumente),

Mehr

Michael Kleinaltenkamp. Wulff Plinke (Hrsg.) Markt- und Produktmanagement

Michael Kleinaltenkamp. Wulff Plinke (Hrsg.) Markt- und Produktmanagement Michael Kleinaltenkamp. Wulff Plinke (Hrsg.) Markt- und Produktmanagement Springer-Verlag Berlin Heidelberg GmbH Michael Kleinaltenkamp Wulff Plinke (Hrsg.) Markt- und Produktmanagement Die Instrumente

Mehr

Bezirksgeschäftsstelleninformation 03/2010

Bezirksgeschäftsstelleninformation 03/2010 Beilage zu den Mitteilungen Heft 5/2010 Bezirksgeschäftsstelleninformation 03/2010 Inhalt Seite 1 Informationen aus dem Bereich Abrechnung 2 Organisation, Mitteilungen und Festlegungen 2 2 Informationen

Mehr

MedR Schriftenreihe Medizinrecht

MedR Schriftenreihe Medizinrecht MedR Schriftenreihe Medizinrecht Springer Berlin Heidelberg NewYork Barcelona Budapest Hongkong London Mailand Paris Santa Clara Singapur Tokio Gert Carstensen. Klaus Ulsenheimer (Hrsg.) Alllbulantes Operieren

Mehr

48. Treffen der EDV-Anwender. Petra Schulte / PIT

48. Treffen der EDV-Anwender. Petra Schulte / PIT 48. Treffen der EDV-Anwender Petra Schulte / PIT Agenda egk - ehba edmp Digitale Archivierung - rechtliche Aspekte Abrechnung Diverses Folie 1 Agenda egk - ehba edmp Digitale Archivierung - rechtliche

Mehr

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Anlage 3 Erklärung zur Strukturqualität zum DMP-KHK-Krankenhausvertrag mit dem... vom... Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Das Krankenhaus

Mehr

WEGWEISER. www.aekno.de www.kvno.de. Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein. Ärztekammer Nordrhein Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

WEGWEISER. www.aekno.de www.kvno.de. Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein. Ärztekammer Nordrhein Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Ärztekammer Nordrhein Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein WEGWEISER Für gesetzlich krankenversicherte Patientinnen und Patienten Die private Inanspruchnahme individueller Gesundheitsleistungen (IGEL-Leistungen)

Mehr

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Seite 1/5 Ambulante Behandlung im Krankenhaus nach 116 b SGB V Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Konkretisierung der Erkrankung und des Behandlungsauftrages

Mehr

Zahnimplantate. PatientenPass. Sicherheit und Ästhetik für ein gutes Gefühl.

Zahnimplantate. PatientenPass. Sicherheit und Ästhetik für ein gutes Gefühl. Zahnimplantate PatientenPass Sicherheit und Ästhetik für ein gutes Gefühl. Wichtig! Inhaltsverzeichnis. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, bitte bewahren Sie Ihren PatientenPass sorgfältig

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt

Gesundheit. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Gesundheit Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik) Operationen und Prozeduren der vollstationären Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern - Ausführliche

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

ADAC-Auslands- Krankenschutz

ADAC-Auslands- Krankenschutz Für Mitglieder der energie-bkk So günstig können Sie sich und Ihre Familie absichern! Beitragsübersicht ADAC-Auslands-Krankenschutz für Mitglieder der energie-bkk ADAC-Auslands- Krankenschutz Für Mitglieder

Mehr

Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende Anmeldekarte oder wenden Sie sich an:

Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende Anmeldekarte oder wenden Sie sich an: Wissenschaftliche Leitung Chefarzt PD Dr. med. Harald Rittger Klinik für Herz- und Lungenerkrankungen (Medizinische Klinik 1) Klinikum Fürth Jakob-Henle-Str. 1 90766 Fürth Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende

Mehr

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Medizinische Versorgung in der Teestube des Diakonischen Werkes Wiesbaden Fachberatung und Tagesaufenthalt für wohnungslose und sozial ausgegrenzte Menschen

Mehr

S T R U K T U R D A T E N

S T R U K T U R D A T E N S T R U K T U R D A T E N Praxis: Betriebsstättennummer: Anschrift: Zahnarztpraxis Dr. Susanne Karsten & Dr. Dietrich Aßmannshauser Straße 11a 14197 Berlin Struktur- und Leistungsdaten Zahnarztpraxis Dr.

Mehr

PROGRAMM. Innere Medizin

PROGRAMM. Innere Medizin PROGRAMM Innere Medizin 11. 15. November 2009 Leopold Museum Wien Wissenschaftliche Gesamtleitung Univ. Prof. Dr. G. Krejs Änderungen vorbehalten PROGRAMMÜBERSICHT Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag,

Mehr

Herzlich Willkommen in unserer Praxis!

Herzlich Willkommen in unserer Praxis! Herzlich Willkommen in unserer Praxis! Bevor wir uns in Ruhe über Ihre zahnmedizinischen Wünsche und Sorgen unterhalten, benötigen wir einige persönliche Angaben, um Ihnen eine problemlose und risikofreie

Mehr

Obwalden. Quellen. Unterlagen. Obwalden: Quellen / Unterlagen. Akupunktur. Medizinische Massage. Naturheilpraxis. Reflexzonenmassage

Obwalden. Quellen. Unterlagen. Obwalden: Quellen / Unterlagen. Akupunktur. Medizinische Massage. Naturheilpraxis. Reflexzonenmassage Obwalden: Quellen / Unterlagen Obwalden Quellen GesG Gesundheitsgesetz, erlassen am 20. Oktober 1991, Stand am 1. Januar 2011, http://www.lexfind.ch/dta/10593/2/810100.pdf. GesberV Verordnung über Berufe

Mehr

2/5 Welche Farbe hatte das Erbrochene? Haben Sie Blut erbrochen? Wann war der letzte Stuhlgang? Haben Sie Durchfall? Wie häufig haben Sie aktuell am T

2/5 Welche Farbe hatte das Erbrochene? Haben Sie Blut erbrochen? Wann war der letzte Stuhlgang? Haben Sie Durchfall? Wie häufig haben Sie aktuell am T 1/5 Sie sind im Krankenhaus. Bitte melden Sie sich sofort, wenn sich Ihr Zustand verschlechtert. Bitte drücken Sie hierzu auf diese Klingel! Gibt es Medikamente, die Sie auf keinen Fall erhalten dürfen?

Mehr

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen - 1 - Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen BESTATTUNGEN Stefan H E C H T Molpertshaus, Haidweg 6, 88364 Wolfegg Tel 07527-4265 / Fax 4263 / email-holzhecht@t-online.de / www.holzhecht.de

Mehr

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004 Adresse INSTITUTION TRANSPLANTATIONSZENTRUM München Deutsches Herzzentrum Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004 TRANSPLANTATIONEN Organherkunft

Mehr