Glanquelle. Die. Ausgabe September Jahr Berichte aus dem Höcher Ortsgeschehen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Glanquelle. Die. Ausgabe September Jahr 2013. Berichte aus dem Höcher Ortsgeschehen"

Transkript

1 Ausgabe September Jahr 2013 Die Glanquelle Berichte aus dem Höcher Ortsgeschehen Liebe Bürgerinnen und Bürger, unsere Dorfzeitung Die Glanquelle, Ausgabe September 2013, befindet sich in Ihren Händen. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen!

2 2 DIE GLANQUELLE September 2013

3 Der Ortsvorsteher informiert Eine junge Frau ist an Diabetes mellitus erkrankt. Dadurch besteht das Risiko, dass der Stoffwechsel durch Blut-Überzuckerung oder -Unterzuckerung entgleist. Nach einem Spaziergang im Höcher Wald kehrt die junge Frau nicht rechtzeitig zurück. Ihr Vater, der die gesundheitlichen Probleme seiner Tochter genau kennt, macht sich hektisch auf die Suche, bricht sich im Wald einen Fuß und bleibt ebenfalls allein und hilflos liegen. Die Mutter und Ehefrau ruft den Löschbezirk Höchen zu Hilfe und von dort geht die Bitte um Unterstützung an das Deutsche Rote Kreuz, Ortsverein Bexbach, und an die Rettungshundestaffel des DRK in Homburg-Kirrberg. Revierförster Heiner Scherer, als ortskundiger Fachmann, ist auch zugegen. Das Drehbuch der jüngsten Feuerwehrübung in Höchen, durchgeführt an einem schönen Samstagabend Ende Juli, war interessant geschrieben. Während aus vielen Gärten und von zahlreichen Terrassen Feuer, Würstchen und Schwenker zu riechen waren, rückten die Aktiven von DRK und Löschbezirk Höchen zur Suche aus. Regisseur und Löschbezirksführer Christian Backes hatte die Einsatzleitung an Sarah Backes übergeben. Aus der Rettungshundestaffel kamen zwei Tiere zum Einsatz. Sie sind ausgebildet in der Fläche einen Menschen zu suchen. Für die Einsatzkräfte der Rettungshundestaffel, Mensch und Tier, war die Übung sehr anstrengend. Sie hatten sich zuvor bereits viele Stunden auf dem Christian-Weber-Platz in Homburg präsentiert, anlässlich des Jubiläums 150-Jahre Deutsches Rotes Kreuz. Die erkrankte junge Frau wurde schließlich nach längerer Suche am Stollenmundloch der ehemaligen Grube Consolidiertes Nordfeld gefunden und einige hundert Meter davon entfernt, entdeckten die Rettungshunde auch ihren Vater. Nach dem glücklichen Ende der Übung fand sich schließlich noch Gelegenheit vor dem Feuerwehrgerätehaus zu grillen und den Durst zu löschen. Während der Übung wurde wieder deutlich, dass der Unimog des Löschbezirks 56 Jahre alt ist und derzeit einen Schaden an der Bremsanlage aufweist. Ein geländegängiges Einsatzfahrzeug wird in Höchen zwingend benötigt. Feld-, Wald- und Wiesenflächen machen in Höchen 5,51 qkm aus; damit stehen wir in Bexbach ganz vorn. Der Wunsch des Löschbezirksführers Christian Backes und seines kompletten Teams nach einem gleichwertigen Nachfolgefahrzeug ist gerechtfertigt. Innerhalb von vier Monaten verlor im Jahr 1944 ein Elternpaar aus Höchen zwei Söhne. Die beiden 23 und 21 Jahre jungen Männer fielen als Soldaten. Dieses und viele andere grausame Schicksale sind in einem Buch gegen das Vergessen dokumentiert. Hubert Roeder, Vorsitzender des Vereins für Heimatkunde Höcherberg e.v., und Hans Günther Sachs, Vorsitzender des Wellesweiler Arbeitskreises für Geschichte, Landeskunde und Volkskultur e.v., sind die Herausgeber des Buches Die Toten des 2. Weltkrieges der Gemeinden Höcherberg Mittelbexbach, Oberbexbach, Ludwigsthal, Frankenholz und Höchen sowie Niederbexbach und Kleinottweiler. Das Buch wurde nach jahrelanger Recherche vor wenigen Tagen einer interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. Nahezu 1300 Personen aus dem Gebiet der Stadt Bexbach sind durch den Zweiten Weltkrieg ums Leben gekommen. Neben den vielen gefallenen und vermissten Soldaten sind auch Zivilpersonen aller Stadtteile im Buch aufgeführt. Man sieht, dass im Krieg der Tod wahllos Opfer fordert. Während Carl P.G. von Clausewitz ( ) den Krieg als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln beschrieb, zeigt dieses Buch, dass der Zweite Weltkrieg, begonnen durch Hitler-Deutschland, schreiendes Unrecht war und vielen Menschen Unglück brachte. Rudi Gaffga unterstützte die Buchherausgeber durch Überlassung seiner Unterlagen über die Kriegstoten von Höchen. Die Toten sind im Buch in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. Opfer aus Höchen finden sich bei A beginnend bis zum Ende des Alphabets. Die Anzahl der Toten aus Höchen geht dabei deutlich über die Zahl der Namen auf dem Denkmal an unserem Friedhof hinaus. Auch die namentlich unbekannten vier russischen Kriegsgefangenen sind erwähnt, die bei einem Fliegerangriff am in Höchen ums Leben kamen. Das Buch kann für 30 erworben werden bei der Druckerei Hügel in Bexbach und bei Hubert Roeder, Tel An unserer Wassertretanlage in Höchen sieht es derzeit insgesamt gut aus. Sie liegt idyllisch unterhalb der verlängerten Kohlstraße, nahe der Hochborner Tränke. Es ist erfreulich, dass kein Unrat rumliegt, zwei Sitzbänke sind vorhanden und der städtische Bauhof hat einen neuen Abfalleimer aufgestellt. Es fließt auch trotz der Hitze aus einer Quelle etwas Frischwasser zu. Allerdings ist die Wasseroberfläche mit Algen und Blättern bedeckt. Das wirkt natürlich nicht einladend, in das Becken zu steigen. Vielleicht finden sich Bürger, die für Abhilfe sorgen. Die sportlichen Erfolge des Sportvereins 1920 Höchen e.v. können sich sehen lassen. So behauptete sich in der letzten Saison im Fußball die Erste Mannschaft in der Kreisliga A Saarpfalz auf einem der vorderen Plätze. Derzeit laufen die Spiele der Saarland-Pokalrunde. Der Saarlandpokal ist der seit 1975 ausgespielte Verbandspokal des Saarländischen Fußballverbandes. Teilnahmeberechtigt sind alle ersten Amateurmannschaften der beim SFV gemeldeten Vereine. SV 1920 Höchen besiegte kürzlich mit 2:1 die Mannschaft aus Niederbexbach. Das nächste Spiel zieht hoffentlich viele Zuschauer an. Der Saarland-Landesligist FSV Viktoria 1928 Jägersburg kommt hoch nach Höchen an den Nasswald. Das Spiel findet am Mittwoch, 28. August, um 18:00 Uhr statt. Vuvuzelas und andere Tröten dürfen selbstverständlich mitgebracht werden. Der Ortsvorsteher lädt die Vereinsvorstände zu einer Vereinsringsitzung ein. Der Termin ist festgelegt auf Mittwoch, 11. September, 19:00 Uhr, im neuen Vereinsheim des SV 1920 Höchen am Nasswald. Auf der Tagesordnung stehen ein Rückblick auf das Dorffest 2013, die Erläuterung der finanziellen Abwicklung der Organisationsumlage dieser Veranstaltung durch den Schatzmeister des Fördervereins Unser Höchen, Joachim Lamber, und ein Ausblick auf das kommende Dorffest September 2013 DIE GLANQUELLE 3

4 Ihre Feuerwehr informiert - der heiße Tipp S pannende Übung des Löschbezirks Höchen mit der Rettungshundestaffel des DRK in Homburg-Kirrberg. (Näheres im Bericht des Ortvorstehers) Bilder: Sarah Backes Hast DU auch Rauchmelder? Fachunterricht in Akkordeon Keyboard Piano Gitarre Früherziehung - Leihinstrumente 4 DIE GLANQUELLE September 2013

5 Neues aus dem STÄKIBE Ein Zauberkünstler zu Besuch im Stäkibe Höchen Jörg Gaßner vom Zauberladen Zauberdrache Der Zauberer Jörg Gaßner vom Zauberladen Zauberdrache in Höchen besuchte zusammen mit seinem Sohn Julius, als Gehilfe, den Kindergarten in Höchen. Dort haben die beiden bei der diesjährigen Sommerbertreuung den Kindern mit dem unentgeltlichen Modellieren von Luftballons viel Freude bereitet! Lisa Klein September 2013 DIE GLANQUELLE 5

6 H S V H Höcher Standortbestimmung Der SV Höchen gilt auch in dieser Spielzeit als Geheimfavorit auf den Titel. Auf Grund einer durchwachsenden Vorbereitung warnt jedoch Trainer Marko Gillenberg vor allzu großen Erwartungen. So wird der Saisonauftakt gegen den Bezirksliga- Absteiger DJK Bexbach schon zur Zerreißprobe.Die Sommerpause verlief für den im dritten Jahr auf der Kommandobrücke stehenden Trainer bestenfalls durchwachsen. Der Coach musste zuletzt einige derbe Niederlagen gegen SV Kirkel (1:4) oder gegen den FSV Jägersburg ( 0:5) miterleben. Mit der Vorbereitung inklusive der Testspiele bin ich nicht zufrieden. Obwohl es in dieser Phase des Jahres immer Urlauber oder Verletzte gibt, haben einige Spieler die richtige Einstellung vermissen lassen. Die Körpersprache fehlte zuletzt. Jetzt hoffen wir dennoch auf einen guten Start ins neue Spieljahr. Natürlich meinte Gillenberg damit das anstehende Pokalspiel gegen den großen Titelkanditaten SV Niederbexbach. ( Endergebnis 2:1 für SV Höchen ) Der SV Höchen gilt als ein spielstarkes Aus dem Vereinsgeschehen des SV 1920 Höchen Team, das auch kämpfen kann. In früheren Jahren oft nur im zweistelligen Tabellenbereich angesiedelt, ist der SVH nach drei guten Jahren jeweils nur knapp am Aufstieg vorbei gesäbelt. Gillenberg: Wir haben auch im vergangenen Jahr lange um den Aufstieg mitgespielt. Wir wollen unter die ersten Fünf kommen, doch es wird dieses Jahr ganz schwer, weil es neben Niederbexbach, Münchwies, Altstadt oder Genclerbiligi Homburg noch andere gute Teams gibt. Ich denke, die Erwartungshaltung ist nicht so hoch, auch wenn sich unsere treuen Zuschauer über einen Aufstieg riesig freuen würden. Vor über 20 Jahren spielte der SVH in der jetzigen Bezirksliga und hatte auch sonst das Pech gepachtet. Erinnert sei nur an den Brand des Vereinsheims im Dezember Doch jetzt geht der Blick nach vorne das neue Sportheim wurde vor 4 Wochen eingeweiht und auch in das Thema Rasenplatz ist Bewegung gekommen. Ursprünglich sollte das Projekt schon in diesem Jahr in die Tat umgesetzt werden. Es war jedoch logistisch für den Verein nicht möglich, neben dem Bau des neuen Vereinsheims, welcher S V alle Kraft erforderte, ein weiteres Großprojekt parallel umzusetzen. Die Weichen sind gestellt, und so wird man im Herbst bereits mit den umfangreichen Vorarbeiten beginnen. Der Spielplan für die Saison 2013/2014 wurde mit den Vereinen der Kreisliga A Saarpfalz und mit Genehmigung des Saarländischen Fußballverbandes einvernehmlich so gestaltet, dass der SV Höchen ab April 2014 ( sowohl bei den Herren als auch bei den Damen ) keine Heimspiele mehr durchführt. Dafür finden in der Vorrunde analog fünf Heimspiele mehr in Höchen statt. Die- Mannschaft hat dann ab April 2014 nur noch Auswärtsspiele zu absolvieren. Durch diese Umorganisation des Spielplans kann man dann im Frühjahr direkt mit dem Auftragen der Rasenträgerschicht und dem Einsäen beginnen. Etliche Spieler aus dem derzeitigen Kader des SVH besitzen überdurchschnittliche Fähigkeiten und haben schon bei Verbandsligisten wie Schiffweiler oder Furpach gespielt. So sollen etwa Lars Deckelnik, Sergej Krimmel, Steven Swiderski und Sascha Hebel das Team führen. Fortsetzung: Seite 7 Spieltermine SV 1920 Höchen Sa :20 h SVH(2) gegenvfr Frankenholz (2) 18:30 h SVH(1) gegen VFR Frankenholz (1) So :45 Frauenfußball SVH gegen SG Rubenheim/Herbitzheim/Bliesdalheim So :15 SVH(2) gegen Genclerbilrligi Homburg(2) 15:00 SVH(1) gegen Genclerbilrligi(1) 16:45 Frauen SVH gegen DJK St. Ingbert So :15 SVH(2) gegen SV Bexbach(2) 15:00 SVH(1) gegen SV Bexbach(1) 16:45 Frauen SVH gegen 1.FFG Homburg So :00 SVH(1) gegen FSV Jägersburg(3) 6 DIE GLANQUELLE September 2013

7 Marco Gillenberg: Es wird eine enge Konstellation in diesem Jahr; eine Übermannschaft wie Kirkel in der abgelaufenen Saison, sehe ich in diesem Jahr nicht. Durch die zahlreichen Neuzugänge (Steven Swiderski, Lars Deckelnick, Kevin Deckelnick, Christian Elsel, Lukas Wimmer, Thorsten Ulrich, Pascal Niklos) kommt auch Kon- kurrenz in unseren Kader. Ich hoffe dass alle mitziehen und regelmäßig an den Trainingseinheiten teilnehmen. Wenn alle Spieler dazu bereit sind, können wir einiges erreichen. Bericht: Petro Epp Unser Sportheim ist geöffnet: Dienstag: ab Uhr Mittwoch: ab Uhr Donnerstag bis Samstag: ab Uhr Sonntag: ab Uhr, bei Heimspielen ganztägig Ruhetag: Montag Wir freuen uns auf Ihren Besuch!!! September 2013 DIE GLANQUELLE 7

8 Elmar Wagner wird 60 Am wurde Elmar Wagner in eine Turnerfamilie geboren und so war es natürlich, dass er mit 6 Jahren Handball spielte, ein recht guter Turner war und Leichtathletik betrieb. Ab 1978 engagierte er sich als Gaujugendwart und von 1979 bis 1982 hatte er das Amt als Landeskinderturnwart inne. Von 1979 bis 1985 fungierte er als Lagerleiter der großen Zeltlager des Saarländischen Turnerbundes in Mettlach.Seit 1975 ist er beim TuS Höchen als Übungsleiter im Jugendturnen aktiv und von 1980 bis heute im Vorstand als Oberturnwart. Sehr oft spielt er Feuerwehr als Übungsleiter bei der Fitnessturnstunde für jedermann. Er spielte bis zum 52. Lebensjahr aktiv bei der Spielvereinigung Höchen / Bexbach Handball. Seit 1987 kümmert er sich in einer 4-jährigen Wiederkehr als Turnfestwart um das Deutsche Turnfest und ist auch bei den Vorbereitungen für die Gau- und Landesturnfeste und Gaukinderfeste aktiv dabei. Der TuS Höchen hofft und wünscht sich, dass Elmar noch viele Jahre gesund und rundum Fit bleibt um alle Aufgaben im Verein, Beruf und Familie zu bewältigen mit dem Turnergruß Gut Heil. (Sandra Bauer) Informationen des Pensionärverein Höchen. Die Tagesfahrt des Pensionärverein Höchen ist am Mittwoch, 25. September 2013 nach Rüdesheim. Abfahrt ist um 8.00 Uhr an der Kreissparkasse. Auf halber Strecke ist eine Pause von einer ½ Stunde mit kleinem Imbiss (Lyoner, Weck und Sekt) geplant. Ankunft in Rüdesheim ca Uhr. Aufenthalt in Rüdesheim zur freien Verfügung bis ca Uhr. Treffpunkt zur Schifffahrt gegen15.15 Uhr an Brücke 8 in Rüdesheim. Abfahrt des Schiffes um Uhr nach Trechtingshausen und zurück nach Bingen. Ankunft in Bingen ca Uhr. Im Anschluss Heimfahrt mit Abschluss im Schießhaus Homburg Sanddorf. Im Bus wird eine Speisekarte ausgegeben zur Vorbestellung Ankunft in Höchen ca Uhr. Fahrpreis Bus 12 Euro Fahrpreis Schiff 8 Euro. Auch Nichtmitglieder sind willkommen. Anmeldung bei Herter Ursula Tel. 8459, Schwarz Dieter, Tel oder Poll Anton, Tel Bei Anmeldung bitten wir um 5 Euro Anzahlung. Udo Gins 8 DIE GLANQUELLE September 2013

9 Seit dem Jahr 2008 führt Stephan Hippchen seinen eigenen Betrieb, mit Sitz in Websweiler, Römerstr. 22. Dort arbeitet er als Meister zusammen mit einem Gesellen, einem Auszubildenden und seiner Ehefrau Silvia. So oft wie möglich hilft auch die Tochter Sarina im elterlichen Betrieb. Mit seinem fundierten Wissen bzgl der modernen Heiztechniken, Kaminsanierung, der Abflussreinigung, Gas- und Wasserinstallation, altersgerechte Badsanierung und in vielen weiteren Bereichen, steht Stephan Hippchen mit Rat und Tat zur Seite. Auch bei kleineren Reparaturen ist er ein kompetenter Ansprechpartner. Der Verkauf von Flüssiggas der Fa. Westfalengas wird von Stephans Frau abgewickelt. Ebenso findet sich in in ihrem Lädchen Campingartikel, Outdoorzubehör, Petromax-Lampen ( Petroleumzerstäuber-Lampe ) und eine Vielzahl an Bundeswehrartikeln. Eine Auswahl des Angebots ist auch zu finden unter In ihrer Freizeit kümmert sich die Familie Hippchen mit Leib und Seele um ihre tierischen Mitbewohner: Den Schäferhundmischling Tom, dessen bewegende Geschichte bereits in einer vorausgegangen Ausgabe der Glanquelle erzählt wurde, Rex, ein kleiner Terriermix aus Spanien, sowie Benni (Schäferhundmix) und Woddy (Sheltie) aus Höchen. Außerdem gehört noch die Katze Lotti zur Familie sowie 2 Meerschweinchen, ein Goldhamster und eine Landschildkröte. Langweilig wird es also garantiert nie im Hause Hippchen. Wenn es die Zeit dann noch zulässt, geht es zur Entspannung auf den Campingplatz Königsbruch. September 2013 DIE GLANQUELLE 9

10 Buchvorstellung Hubert Roeder, Vorsitzender des Vereins für Heimatkunde Höcherberg e.v., und Hans Günther Sachs, Vorsitzender des Wellesweiler Arbeitskreises für Geschichte, Landeskunde und Volkskultur e.v., sind die Herausgeber des Buches Die Toten des 2. Weltkrieges der Gemeinden Höcherberg Mittelbexbach, Oberbexbach, Ludwigsthal, Frankenholz und Höchen sowie Niederbexbach und Kleinottweiler. Das Buch kann für 30 erworben werden bei der Druckerei Hügel in Bexbach und bei Hubert Roeder, Tel Mehr darüber lesen Sie im Bericht des Ortsvorstehers, Seite DIE GLANQUELLE September 2013

11 September 2013 DIE GLANQUELLE 11

12 Auf geht s zur Kerb beim SV Höchen Kerwesamstag, Kerwespiele 16:30 Uhr SV Höchen (2) - VFR Frankenholz (2) 18:00 Uhr Faßbieranstich mit MdB Alexander Funk 18:30 Uhr SV Höchen (1) - VFR Frankenholz (1) 20:00 Uhr Live-Musik mit Alleinunterhalter Herbert Dahl Kerwesonntag, :00 Uhr Verspäteter Frühschoppen und Mittagstisch Rollbraten, Spätzle und Salat 16:45 Uhr Kerwespiel der Fußballfrauen SV Höchen - SG Rubenheim/ Herbitzheim/Bliesdalheim Kerwemontag, :00 Uhr Zünftiger Fühschoppen mit Mittagstisch Leberknödel mit Sauerkraut Lattenschießen und sonstige Überraschungen Mittwoch, :00 Uhr Heringsessen Vorbestellungen bzgl. Mittagstisch Sonntag und Montag sowie Heringsessen bitte bei Sportheimwirt Leo unter 06826/80680 Auf Ihren Besuch freut sich der SV 1920 Höchen! 12 DIE GLANQUELLE September 2013

13 PWV - Stiftungsgründung Der Pfälzerwald-Verein Höchen hätte allen Grund zu einer großen Jubiläumsfeier, denn er kann mittlerweile auf sein einhundertjähriges Bestehen zurückblicken. Doch er sieht davon ab und hat stattdessen eine Stiftung ins Leben gerufen, die mit Datum vom 29. Juli von Innenministerin Monika Bachmann als rechtsfähig anerkannt wurde. Bereits in der Jahreshauptversammlung Ende Januar hatten sich die Vereinsmitglieder einmütig für die Einrichtung der Stiftung Pfälzerwäldler für Höchen ausgesprochen. Da der Verein gemeinnützig ist, stellte er den Erlös aus dem Verkauf seines Höcherberghauses als Stiftungsvermögen zur Verfügung. Stiftungszweck ist es unter anderem, Umwelt- und Naturschutz sowie Landschaftsund Denkmalpflege zu fördern. Dies wird insbesondere verwirklicht durch die Markierung von Wanderwegen, die Mitwirkung bei der Herausgabe von Info-Material für Wanderer und Erholungssuchende, die Verbreitung von Kenntnissen über Höchen und den oberen Höcherberg, Schutz und Erhaltung von Natur- und Kulturdenkmalen sowie die Unterstützung lokaler Einrichtungen und Projekte, die den Stiftungszwecken dienen. Organe der Stiftung sind der drei Mitglieder zählende Vorstand und der aus fünf Personen sich zusammensetzende Stiftungsrat. Sie wurden von der Mitgliederversammlung des Pfälzerwald-Vereins im Januar gewählt und nun vom Innenministerium als Genehmigungsbehörde bestätigt. Dem Vorstand gehören Manfred Hans, Willi Förster und Jörg Streibert an, dem Stiftungsrat Klaus Knapp, Günter Raber, Bodo Stöckl, Karl-Heinz Weckler und Gustl Altherr. Sie wurden auf drei Jahre gewählt. Texte: Gustl Altherr Einladung zur Dorfgemeinschaftswanderung Der Pfälzerwald-Verein lädt für Sonntag, 1. September, zu einer Dorfgemeinschaftswanderung ein. Die etwa fünf Kilometer lange Tour unter Führung von Willi Förster beginnt um elf Uhr an der alten Schule, in deren Hof nach der Wanderung ein gemütliches Beisammensein bei Essen und Trinken vorgesehen ist. Um planen zu können, ist Anmeldung erforderlich bei Bodo Stöckl, Telefon (06826) 8840, oder Manfred Hans, Telefon (06826) September 2013 DIE GLANQUELLE 13

14 Waldspielplatz PWV Spielgeräte wegen Sicherheitsmängeln abgebaut Höchen. Die Vielfalt der Spielgeräte auf dem Waldspielplatz neben dem Aussichtsturm auf dem Höcherberg ist bis auf wenige Standardgeräte zusammen geschrumpft. Die beim Spielplatzbau vor zwölf Jahren vom Pfälzerwald-Verein (PWV) Höchen in Eigenregie aus Robinienholz erstellten fantasievollen Geräte, die den besonderen Charakter der Spielanlage ausgemacht haben, mussten entfernt werden, nachdem die städtische Bauverwaltung erneut Sicherheitsmängel festgestellt hatte. Bereits vor zwei Jahren hatten aus gleichem Grund Vereinsmitglieder die Spielgeräte überarbeitet. Doch das Holz bekam weitere Risse, so dass die Stadtverwaltung mit Schreiben vom 18. Juni dieses Jahres den Verein aufgefordert hatte, die beanstandeten Geräte zu beseitigen. Dem entsprach der PWV dieser Tage. Bei einem abendlichen Arbeitseinsatz wurden die hölzerne Eisenbahn, die Wippe, das Schaukelgestell, der Balance-Balken und das Schild mit der in Holz gemeißelten Aufschrift Waldspielplatz PWV Höchen entfernt. Nachdem die Pfälzerwäldler in diesem Frühjahr ihr Höcherberghaus an den vormaligen Pächter Jörg Kappler verkauft hatten, war es Anliegen des Vereins, sich bei Bürgermeister Thomas Leis für den Erhalt des Spielplatzes einzusetzen, damit er weiterhin eine Bereicherung des viel besuchten Ausflugszieles Höcherberg bleibt. Man kam überein, dass die Stadt nach Rückbau der in die Jahre gekommenen hölzernen Spielgeräte die Anlage weiterführt und mit stählernen Geräten ausstattet. Sie übernahm den Gestattungsvertrag für das Gelände von der Forstverwaltung, so dass der Waldspielplatz nun in städtischer Trägerschaft ist. Um den Auflagen der Bauverwaltung zu entsprechen, kam es zu einem letzten größeren Arbeitseinsatz für PWV-Mitglieder. Dabei stellten sie fest, dass die 20 bis 25 Zentimeter dicken Balken, die im Boden verankert waren, zwar teilweise Risse aufwiesen, jedoch nur bis zu einer Tiefe von zwei bis drei Zentimetern angefault waren. Im Kern war das Holz steinhart deshalb wurden beim Einsatz drei Motorsägen stumpf. Nach mehreren Stunden war der Einsatz erfolgreich abgeschlossen und einige Passanten, aber auch Akteure, enttäuscht, weil der Spielplatz um das Gros seiner attraktiven Geräte beraubt ist. Die Stadt hat sich vertraglich verpflichtet, Mängel an den verbliebenen Spielgeräten zu beseitigen.. Bericht: Gustl Altherr Ortstermin im Mai 2011 mit Vertretern von Stadt und PWV (von links): Wolfgang Imbsweiler (Beigeordneter), Theo Dietrich und Karl-Heinz Weckler (beide PWV), Heinz-Jürgen Kilian und Jörg Dilfer (beide städtischer Baubetriebshof) und Manfred Hans (PWV) Foto: Gustl Altherr PWV-Vorstandsmitglieder demontieren Ende Juli 2013 nach Vorgaben des städtischen Baubetriebshofs die Holzeisenbahn:: Klaus Knapp, Günter Raber, Willi Förster und Bodo Stöckl (von links). Ebenfalls dabei, aber nicht im Bild: Manfred Hans, Rudi Edinger und Gustl Altherr. Foto: Verein 14 DIE GLANQUELLE September 2013

15 HEL MUT GmbH Sorg-glanquelle-neu.indd :06:14 September 2013 DIE GLANQUELLE 15

16 Expedition Zugspitze erfolgreich abgeschlossen Unter Führung von Jupp Rebmann erstürmen die Bergfreunde der AH des SV Höchen den höchsten Punkt Deutschlands Die von Jupp Rebmann wieder einmal perfekt organisierte jährliche Bergsportwoche der AH wurde zu einem vollen Erfolg. Alle wesentlichen Ziele wurden erreicht, einige konnten ihre bergsportlichen Grenzen deutlich erweitern, andere haben ihre physiologischen und psychischen Grenzen genauestens ausgelotet und, was am wichtigsten ist, alle kamen gesund zurück. Selbst das Wetter spielte mit, was um so erstaunlicher ist, da die Anwesenheit von Jupp normalerweise ein Garant für ausgeprägte Schlechtwetterzonen ist. Die immer wieder am späteren Nachmittag und Abend aufziehenden Hitzegewitter gehören in den Nordalpen zwangsläufig zu einer ausgeprägten sommerlichen Schönwetterphase. Doch nun, nach diesem einleitenden Geschwurbel, zur Chronologie der Tour. Am Samstag, dem dritten August um drei Uhr in der Frühe starteten zehn austrainierte und bis in die Haarspitzen motivierte Bergfreunde mit einem Kleinbus und einem PKW in Richtung Augsburg Dasing, wo unser Bergkamerad Günter zur Gruppe stieß. Weiter ging es dann zum vorbestellten Frühstück nach Krün und anschließend nach Mittenwald. Nachdem auf dem Parkplatz der Mittenwalder Seilbahn sich jeder bergfertig gemacht hatte ((umziehen, Rucksack packen und Kletterausrüstung checken), konnte um zehn Uhr die Auffahrt zum Mittenwalder Klettersteig beginnen. Von der Bergstation der Seilbahn aus nahm fast die ganze Gruppe den Mittenwalder Klettersteig mit seiner vierstündigen Kletterei über den deutsch-österreichischen Grenzkamm des Karwendel in Angriff, und stieg im Anschluss noch siebenhundert Höhenmeter zur Brunnsteinhütte ab. Um der Gruppe einen kilometerlangen Rückmarsch zum Parkplatz über einen recht langweiligen Talweg zu ersparen, verzichteten Heiner und Fredy auf das Klettersteigerlebnis und setzten die Fahrzeuge um an den Beginn des Wanderweges zur Brunnsteinhütte, stiegen die sechshundert Höhenmeter zur Hütte, und trafen sich dort wieder mit den Anderen. Nach der üblichen Hüttenrast stiegen alle zusammen nach Mittenwald ab und fuhren über Garmisch und Grainau nach Ehrwald zu unserem Basislager, der Pension Almrausch. Um zwanzig Uhr wurden die Zimmer bezogen, dann Ausgang zum Abendessen und danach wurde in der gemütlichen Zirbenstube der Pension der nächste Tag durchgesprochen. Für unsere Sonntagstour fuhren wir als erstes zum Nachbarort Biberwier. Verstärkt von Günter und Lorenzo unternahm die Wandergruppe mit Heiner und Fredy eine Exkursion in die Biberwierer Almregion. Leider zwang ein plötzlich aufziehendes Hitzegewitter sie zu einer vorzeitigen Einkehr, so dass der gastronomische Teil der Tour zu Lasten des wandertechnischen Parts ausgedehnt werden musste. Die Klettergruppe mit Eckhard, Sepp, Michael, Peter, Robert und Sebastian erklomm unter der Führung von Jupp die tausend Höhenmeter zur Biberwierer Scharte. Die von dort geplante Überquerung der Sonnenspitze, dem gefährlichsten Berg Ehrwalds, mit mindestens fünf Stunden Kletter- und Gehzeit wurde wegen der Gewitterwarnung für den späteren Nachmitttag und aufziehenden kleineren Quellwolken nicht in Angriff genommen, sondern statt dessen wurde die Coburger Hütte aufgesucht. Bei einsetzendem leichten Regen erfolgte der Abstieg zum Seebensee und von dort über den hohen Gang, einem steilen steinigen Steig zurück nach Ehrwald. Dank einem Gewitterschauer wurde dieser an sich einfache Abstieg doch noch zu einem kleinen Abenteuer. Montags startete das Projekt Zugspitze. Sepp und Eckhard nahmen den Weg von Ehrwald über die Wiener Neustätter Hütte und den Stopselzieher Klettersteig. Mit nur fünf Stunden Geh- und Kletterzeit ist dies zwar der einfachste Aufstieg, mit 1700 Höhenmetern aber trotzdem kein leichter Weg. Jupp, Heiner und Fredy waren auf Grund orthopädischer Probleme gezwungen mit der Ehrwalder Zugspitzbahn zu fahren, was von zweien mental recht gut verkraftet wurde, von einem etwas weniger gut. Sebastian und Robert stiegen von der Ehrwalder Alm über das Feldernjoch zum Gatterl, einem alpinen Grenzübergang in 2024 m Höhe und von dort weiter zur Knorrhütte, die nach drei Stunden erreicht war. Kurz 16 DIE GLANQUELLE September 2013

17 oberhalb der Knorrhütte begann der interessantere Teil des Aufstieg. Zuerst zweieinhalb Stunden Klettern auf dem Brunntalsteig, steil und ausgesetzt, aber in den schwierigen Passagen gesichert, dann auf dem Jubiläumsgrat über die innere Höllentalspitze mit immer weniger Sicherungen, auch im ausgesetzten schwierigen Gelände, zur Zugspitze, die weitere vier Stunden später von dem Jüngeren quietschfidel und von dem Älteren völlig entkräftet erreicht wurde. Nach einer sehr unruhigen Nacht im völlig überfüllten Münchner Haus (sechzig Gäste bei nur sechsundzwanzig Schlafplätzen) stiegen dann alle zusammen über die endlos lange, anfangs sehr steile und steinige und 1800 Höhenmeter überwindende Reintalroute nach Garmisch ab, wo sie an der Skisprungschanze mit der Höllentaltruppe zusammentrafen. Diese Gruppe mit Günter, Lorenzo, Michael und Peter begann ebenfalls am Montag ihren 2100 Höhenmeter umfassenden Aufstieg zur Zugspitze von Hammersbach über die Höllentalroute. Nach Durchquerung der Höllentalklamm erreichten sie nach 600 Höhenmeter die Höllentalangerhütte, deren Wirt ihnen wegen der fortgeschrittenen Zeit dringend davon abriet den Aufstieg fortzusetzen, um nicht in die für den Nachmittag gemeldeten Gewitter zu geraten. Schnell war man sich einig in der gemütlichen Höllentalangerhütte zu übernachten und am nächsten Morgen den Aufstieg fortzusetzen. Nach einer ruhigen Nacht wurden die restlichen 1500 Höhenmeter in Angriff genommen. Zuerst ging es weiter talaufwärts, dann über eine steile Felsplatte (dem legendären Brett), weiter über Moränenschutt an den Wänden der Riffelwandspitze vorbei auf den Höllentalgletscher. Nach dessen Überquerung und Überwindung der Randkluft folgte die klettertechnisch schwierigere Passage auf den vom Waxenstein herführenden Grat und schließlich zum Ziel, dem 2962m hohen Ostgipfel der Zugspitze. Nach einer kurzen Rast auf dem von Seilbahntouristen überfüllten Zugspitzplateau ging es mit der Gletscherseilbahn und weiter mit der Zahnradbahn zurück nach Hammersbach und von dort mit dem PKW zur Skisprungschanze nach Garmisch, um die Reintalabsteiger zu treffen. Nach den Strapazen der Zugspitzexpedition begann am Mittwoch die Wellnessund Rehaphase in Form eines gemütlichen Almspaziergang von der Ehrwalder Alm ins Gaistal zur Tillfussalm und über den Igelsee wieder zurück zur Ehrwalder Alm. Am Donnerstag erfolgte nach einem Spaziergang um den Rießersee in Garmisch die Rückreise. Nach einem Zwischenstopp in einem sehr schönen Landgasthaus in der Nähe Augsburgs wurde unser Bergkamerad Günter herzlich verabschiedet, bevor es weiterging Richtung Heimat. Um 21 Uhr wurde Höchen erreicht. Wieder einmal war es eine Woche in den Alpen von der alle Teilnehmer noch lange zehren werden, voller spektakulärer Eindrücke und von Jupp wieder einmal perfekt organisiert. Deshalb bleibt zum Abschluss im Namen aller Teilnehmer nur noch eins zu sagen: Jupp wir danken dir. Robert Spohn September 2013 DIE GLANQUELLE 17

18 D a s E x p e d i t i o n s t e a m E i n e H ü t t e n r a s t 18 DIE GLANQUELLE September 2013

19 Pfarrfest der kath. Kirchengemeinde Höchen Am Samstag, feierte die Pfarrgemeinde Höchen rund um die katholische Kirche St. Maria Geburt ihr diesjähriges Pfarrfest. Eingeleitet wurde das Fest um Uhr durch einen feierlichen Gottesdienst und danach begann das Pfarrfest. Zum Essen gab es Schwenkbraten, Rostwürste und Salate. Auch bei den Getränken fehlte es an nichts. Der Männergesangverein Höchen unterhielt die Gäste mit einigen Liedbeiträgen. Dank des schönen Wetters konnte man noch lange in unterhaltsamer Runde beisammensitzen. Der PGR und VWR möchte sich auf diesem Wege noch bei den Spendern der Salate bedanken. September 2013 DIE GLANQUELLE 19

20 20 DIE GLANQUELLE September 2013

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

19 neunzehn. aktuell. Saison 2015/16. www.fcbadduerrheim.de. Solemar-Cup / Ladies-Cup Sa. 09.01.16, ab 10:00 Uhr / ab 18:00 Uhr

19 neunzehn. aktuell. Saison 2015/16. www.fcbadduerrheim.de. Solemar-Cup / Ladies-Cup Sa. 09.01.16, ab 10:00 Uhr / ab 18:00 Uhr 19 neunzehn Saison 2015/16 aktuell www.fcbadduerrheim.de Ausgabe 09-2015/16 Solemar-Cup / Ladies-Cup Sa. 09.01.16, ab 10:00 Uhr / ab 18:00 Uhr SportVision-Uhlsport-Cup So. 10.01.2016 ab 10:30 Uhr Liebe

Mehr

Schneeschuh-Wanderprogramm 2012/2013

Schneeschuh-Wanderprogramm 2012/2013 Schneeschuh-Wanderprogramm 2012/2013 Tourenmappe für BERGaktiv Mitgliedsbetriebe BERGaktiv Biosphärenpark Großes Walsertal T +43/664/5852735, bergaktiv@grosseswalsertal.at www.grosseswalsertal.at/bergaktiv

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Unsere Anlässe Wie jedes Jahr organisieren die Mütter die Kinderund Frauenanlässe. Um diese tollen Erlebnisse nicht einfach so zu vergessen, haben wir ein paar Fotos

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 Als wir bei unserem Hotel ankamen, bezogen wir gleich die Zimmer, danach erwartete uns ein köstliches Abendessen Anschließend machten wir noch einen Spaziergang zum Petersplatz

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

[SPORTREPORT] Ausgabe 10

[SPORTREPORT] Ausgabe 10 :3 2 [SPORTREPORT] Ausgabe 10 Grußwort [SPORTREPORT] Ausgabe 10 Samstag, 22.03.2014 16:00 Uhr SV St. Märgen I TuS Bonndorf II Hallo liebe Sportfreunde, nach der sechswöchigen Vorbereitung startet unsere

Mehr

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze Kreuze die richtige Antwort an! Wo wohnt die kleine Katze zu Beginn der Geschichte? o In einer Stadtwohnung o Im Wald o Auf einem Bauernhof o In einer Tierhandlung Wie sieht sie aus? o Sie ist schwarz

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Wandern im Nationalpark Sächsische Schweiz

Wandern im Nationalpark Sächsische Schweiz Wander- und Erlebnisreise Wandern im Nationalpark Sächsische Schweiz Wunderschöne Wanderungen im Nationalpark und auf dem Malerweg Mit einem zertifizierten Nationalparkführer einen Tag unterwegs sein Besuch

Mehr

1. Was wünscht das Hotel seinen Gästen? Lös das Rätsel und finde das Lösungswort.

1. Was wünscht das Hotel seinen Gästen? Lös das Rätsel und finde das Lösungswort. Test zu den Lektionen 16, 17 und 18 Name: 2. Kurs Deutsch 1. Was wünscht das Hotel seinen Gästen? Lös das Rätsel und finde das Lösungswort. a b c d N e H f g h a) Im... können Sie Sport machen und trainieren.

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben

Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben Arbeitsblatt 4.1 a Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben Auf den folgenden Arbeitsblättern überprüfst du, was du im Bereich bereits kannst. Gehe dafür so vor: Bearbeite die Aufgaben (Arbeitsblätter

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Klettern Alpin KLETTERN ALPIN. Foto: Wolfram Hetzenauer

Klettern Alpin KLETTERN ALPIN. Foto: Wolfram Hetzenauer Klettern Alpin KLETTERN ALPIN Foto: Wolfram Hetzenauer 210 alpinprogramm 2013 Grundkurse Klettern Alpin Grundkurse Klettern Alpin Kursziel: Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten, die eine selbstständige

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

B. Übung 13 a): Uhrzeit

B. Übung 13 a): Uhrzeit B. Übung 13 a): Uhrzeit B 25 13 a) Wie spät ist es? Sehen Sie auf die Uhren und antworten Sie. 1. Wie spät ist es? Es ist 10 Uhr. 2. Wie spät ist es? 3. Wie spät ist es? 4. Wie spät ist es? 5. Wie spät

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

www.skifreundemeissenheim.de oder bei Sabine Fischer 07824-47599

www.skifreundemeissenheim.de oder bei Sabine Fischer 07824-47599 Die Vorstandschaft wünscht allen Mitgliedern eine unfallfreie und schneereiche Wintersaison, viel Vergnügen beim Ski und Snowboard Fahren und würde sich freuen Euch bei einer unserer Veranstaltungen begrüßen

Mehr

Amtsanzeiger Lupsingen Seite 13 April 2013 Amtsanzeiger Lupsingen April 2013 Seite 14 KOMPOST ANLEGEN RICHTIG KOMPOSTIEREN KOMPOSTHAUFEN Weil wir vom "Selber Kompostieren" überzeugt sind, zeigen wir unter

Mehr

Reisetagebuch family-bush-camp 2011 Familienhaus Magdeburg e.v.

Reisetagebuch family-bush-camp 2011 Familienhaus Magdeburg e.v. Walther-Rathenau-Str. 30 39106 MD Reisetagebuch family-bush-camp 2011 Halt: Universität Zeitraum: 15.08. 19.08.2011 Ort: Calbe an der Saale Vorstand: Lars Schumann (Vorsitz) Vereinsregister: 936 Bankverbindung:

Mehr

Eine Reizwortgeschichte schreiben

Eine Reizwortgeschichte schreiben Eine Reizwortgeschichte schreiben Reizwörter sind besonders wichtige Wörter. Zu diesen wichtigen Wörtern kann man Geschichten schreiben. a) Lies dir die beiden Geschichten aufmerksam durch! Geschichte

Mehr

TSV Infopost. Am Samstag - 13. Juni - 13.00 Uhr - ist es endlich soweit!!

TSV Infopost. Am Samstag - 13. Juni - 13.00 Uhr - ist es endlich soweit!! TSV Infopost 48. Ausgabe Juni 2015 Am Samstag - 13. Juni - 13.00 Uhr - ist es endlich soweit!! dann findet zum ersten Mal das TSV Sommerfest statt; Initiator ist der Ideenkreis Der TSV 07 Grettstadt spinnt!.

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Ökumenische Spielstadt Rottenburg 2015. April 2015. Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015. Liebe Eltern,

Ökumenische Spielstadt Rottenburg 2015. April 2015. Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015. Liebe Eltern, April 2015 Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015 Liebe Eltern, Sie haben heute Ihr Kind zur ökumenischen Spielstadt Rottenburg 2015 angemeldet. Zusammen mit 150 anderen Kindern im Alter von 6-11

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Herbstprogramm 2015 Ortsgruppe Steyr

Herbstprogramm 2015 Ortsgruppe Steyr Herbstprogramm 2015 Ortsgruppe Steyr Gesundheit Kultur Herbstwanderung in Kremsmünster KNEIPPaktivSteyr -3- HERBST / WINTERPROGRAMM 2015/16 GYMNASTIK jeden Dienstag, ab 15. 09. 2015 von 18:00 bis 19:00Uhr

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett

Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett Es gibt Momente, die kann man nicht in Worte fassen, nur fühlen 01 Schwangerschaft und Geburt stehen am Anfang jeder menschlichen Existenz und bestimmen das weitere

Mehr

Ferienprogramm 2014. Viel Spaß mit dem Kinderferienprogramm 2014 wünscht euch

Ferienprogramm 2014. Viel Spaß mit dem Kinderferienprogramm 2014 wünscht euch Ferienprogramm 2014 Hallo liebe Mädchen und Jungen, die Sommerferien können kommen. Die Teiloffene Tür Brilon-Wald hat das Ferienprogramm 2014 geplant und viele ehrenamtliche Helfer waren bereit mitzuarbeiten.

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen!

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! und tu dir etwas Gutes. Sing mit, blyb fit! 2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! für zwei Konzerte im Juni 2016 mit beliebten Liedern aus Film und Musical NEW

Mehr

Wochen programm Sommer. www.bergschule-aah.at

Wochen programm Sommer. www.bergschule-aah.at Wochen programm Sommer Liebe Bergfreunde, seit über 20 Jahren bin ich als hauptberuflicher Bergführer Sommer wie Winter in den Bergen unterwegs. Meine Leidenschaft zum Bergsteigen und die Begeisterung

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel.

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. Für SIE in HASSELS Monatsprogramm September 2015 Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. 0211/ 16 0 20 www.caritas-duesseldorf.de info@caritas-duesseldorf.de Wir stellen

Mehr

B i B. Babys in Bewegung - mit allen Sinnen. Das Kursangebot. Ein Bewegungsangebot für Eltern und Babys im 1. Lebensjahr

B i B. Babys in Bewegung - mit allen Sinnen. Das Kursangebot. Ein Bewegungsangebot für Eltern und Babys im 1. Lebensjahr B i B Babys in Bewegung - mit allen Sinnen Ein Bewegungsangebot für Eltern und Babys im 1. Lebensjahr Das Kursangebot BiB... Babys in Bewegung - mit allen Sinnen Das Kursangebot Kurs J Babys geboren vom

Mehr

42. Ausgabe 22.10.2011

42. Ausgabe 22.10.2011 42. Ausgabe 22.10.2011 Liebe Tennisfreunde, die Freiluft-Saison 2011 ist leider zu Ende. Ich hoffe, Ihr hattet eine schöne, verletzungsfreie Saison und viel Spaß an unserem schönen Sport. Ich habe mich

Mehr

Der Dienstag sah gleich zwei große Programmpunkte vor. Ein Highlight der Klassenfahrt war die Domführung.

Der Dienstag sah gleich zwei große Programmpunkte vor. Ein Highlight der Klassenfahrt war die Domführung. Sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrter Herr Reineke, nach Abschluss unserer Klassenfahrt nach Köln vom 06.06. 10.06.2011, die Sie als Stiftung

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Die Kinder des Kindergartens Die Wühlmäuse wieder auf Wissenstour, Rückblick (3. Teil)

Die Kinder des Kindergartens Die Wühlmäuse wieder auf Wissenstour, Rückblick (3. Teil) Kindergarten der Gemeinde Bad Zwesten Die Wühlmäuse Die Kinder des Kindergartens Die Wühlmäuse wieder auf Wissenstour, Rückblick (3. Teil) 14. Mai: Die Vorschulkinder auf Entdeckungstour in der Tierarztpraxis

Mehr

Tagebuch Klassenfahrt 2015 nach Elkhausen 20.04. 23.04.2015. Klasse M2 und U3

Tagebuch Klassenfahrt 2015 nach Elkhausen 20.04. 23.04.2015. Klasse M2 und U3 Tagebuch Klassenfahrt 2015 nach Elkhausen 20.04. 23.04.2015 Klasse M2 und U3 Wir machen eine Klassenfahrt! Nach Elkhausen soll es geh n, da gibt es ganz schön viel zu seh n! Montag Los ging s um Punkt

Mehr

Montessori Kindergarten of Zug

Montessori Kindergarten of Zug Montessori Kindergarten of Zug Newsletter April 2014 Campus Baar TERMINE Ausflug Verkehrshaus Luzern 14.04.2014 von 9-17 Uhr Sommerparty: 04.07.2014 von 12-17 Uhr Wir beginnen mit einer kleinen Grillparty,

Mehr

Balance Erlebnisse. in Sterzing & Umgebung. Wochenprogramm

Balance Erlebnisse. in Sterzing & Umgebung. Wochenprogramm Balance Erlebnisse in Sterzing & Umgebung 14 Sicher auf deinem Weg Die Wanderung führt uns zu den schönsten Kraftorten rund um Sterzing. Wir nehmen das Erwachen der Natur im Frühjahr bewusst war, halten

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Tagebuch. Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013. Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher

Tagebuch. Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013. Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher Tagebuch Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013 Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher Tag 1, Sonntag (Ankunftstag) Heute ging es endlich nach Italien!

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Mit sportlichen Grüßen Sportverein Noswendel

Mit sportlichen Grüßen Sportverein Noswendel Liebe Leichtathletikfreunde, liebe Volksläufer! Zum 22. Mal führt der Sportverein Noswendel am Sonntag, 29. Juli 2007, seinen Deko-Volkslauf durch. Hierzu sind Sie, liebe Laufsportfreunde, herzlich eingeladen.

Mehr

www.cdu-vettweiss.de Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS

www.cdu-vettweiss.de Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS www.cdu-vettweiss.de Bewährtes erhalten Neues gestalten Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS Liebe Bürgerinnen und Bürger, in den vergangenen Monaten haben Sie bereits einiges

Mehr

Busfahrt zum Heimattreffen nach Rode 05.08. 12.08.2015

Busfahrt zum Heimattreffen nach Rode 05.08. 12.08.2015 Busfahrt zum Heimattreffen nach Rode 05.08. 12.08.2015 1. Tag Mittwoch: 05.08.2015 Abfahrt : 6:00 Uhr in Würzburg bei Neubert Abfahrt : 6:30 Uhr in Kitzingen, Gaststätte Köberlein Abfahrt : 7:30 Uhr in

Mehr

Newsletter Juni 2014. Liebe Bergfreunde,

Newsletter Juni 2014. Liebe Bergfreunde, Newsletter Juni 2014 Liebe Bergfreunde, habt Ihr Euch vom Winter der keiner war auch verabschiedet? Dann nichts wie raus mit den Wanderschuhen, dem Mountainbike oder den Kletterbatschen; denn die Sommer(hütten)saison

Mehr

FC Algermissen 1990 e.v.

FC Algermissen 1990 e.v. FC Algermissen 1990 e.v. WWW.FCALGERMISSEN.DE Ostpreußenstraße 16 31191 Algermissen Ein junger, ambitionierter Verein stellt sich vor INHALT DIESER PRÄSENTATIONSMAPPE 1. GRUßWORT DES VORSTANDS 2. ZAHLEN

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Sportnacht Basel 2007

Sportnacht Basel 2007 Sportnacht Basel 2007 Stimmen von Teilnehmenden Robert L.: Ich möchte Ihnen für diesen einzigartigen Event gratulieren! Mirjam P.: Die Teilnahme an der Sportnacht letzten Samstag hat mir total Spass

Mehr

E i n l a d u n g Jahrestagung Förderkreis Speierling

E i n l a d u n g Jahrestagung Förderkreis Speierling Förderkreis Speierling Frankfurt am Main 1994 Förderkreis Speierling c/o DBU Naturerbe GmbH - Projekt Wald in Not Godesberger Allee 142-148 53175 Bonn Telefon: (02 28) 8 10 02-13 Telefax: (02 28) 8 10

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Mitgliederversammlung 2013

Mitgliederversammlung 2013 Sportclub Roche Sektion Berg & Ski Protokoll Mitgliederversammlung 2013 vom : Dienstag, 26.11.2013, 18:30 h Ort : Restaurant Seerose, Grün 80 anwesend : gemäss Präsenzliste abgemeldet : Namen werden nicht

Mehr

Protokoll zur Jahreshauptversammlung SV-Lieth am 28.02.2014 im Vereinsheim, Am Butterberg 10, 25336 Elmshorn

Protokoll zur Jahreshauptversammlung SV-Lieth am 28.02.2014 im Vereinsheim, Am Butterberg 10, 25336 Elmshorn Protokoll zur Jahreshauptversammlung SV-Lieth am 28.02.2014 im Vereinsheim, Am Butterberg 10, 25336 Elmshorn Tagesordnung 1. Eröffnung und Begrüßung Michael Bartl begrüßt die 27 anwesenden Mitglieder die

Mehr

Herzlich Willkommen zur Mitgliederversammlung von Waghäusel Hilft e.v.

Herzlich Willkommen zur Mitgliederversammlung von Waghäusel Hilft e.v. Herzlich Willkommen zur Mitgliederversammlung von Waghäusel Hilft e.v. Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise,

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Lauf-/Wanderevent im Odenwald von Mittwoch, den 18. Juni bis Sonntag, den 22. Juni 2014

Lauf-/Wanderevent im Odenwald von Mittwoch, den 18. Juni bis Sonntag, den 22. Juni 2014 Lauf-/Wanderevent im Odenwald von Mittwoch, den 18. Juni bis Sonntag, den 22. Juni 2014 Liebe Lauffreunde/-innen Aufgrund der doch durchweg positiven Resonanz im Sinne von Jederzeit wieder zum letztjährigen

Mehr

Einladung und Anmeldung zum 1. Büsumer Drachenbootrennen am 13. Juli 2013 in der Familienlagune Perlebucht 04.03.2013

Einladung und Anmeldung zum 1. Büsumer Drachenbootrennen am 13. Juli 2013 in der Familienlagune Perlebucht 04.03.2013 Einladung und Anmeldung zum 1. Büsumer Drachenbootrennen am 13. Juli 2013 in der Familienlagune Perlebucht 04.03.2013 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Drachenbootfreunde, wir freuen uns, Ihnen in diesem

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst Familienzentrum im Verbund Hüllhorst 1. Halbjahr 2013 nfo- Broschüre 1 Veranstaltungen im Überblick: Krabbelkinderturnen Turnen mit Kindern unter 3 Jahren Termin: jeden 1. Mittwoch im Monat Uhrzeit: 15:15-16:15

Mehr

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf.

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf. WALLIS SKITOUREN WOCHE 09. 14. April 2011 Anreise über Zürich Bern Thun Kandersteg Autoverladestation Herbriggen. Dort war unsere erste Unterkunft das Hotel Bergfreund. Nach einem sehr guten Abendessen

Mehr

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Vereinsmitglieder, Gönner und Freunde,

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Vereinsmitglieder, Gönner und Freunde, 33. Ausgabe 2 / 2013 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Vereinsmitglieder, Gönner und Freunde, Das Jahr neigt sich dem Ende zu mit der willkommenen Weihnachtsruh`. Und auch ihr, `s ist keine Frage,

Mehr

Coaching-Reise nach Nepal 2016

Coaching-Reise nach Nepal 2016 Coaching-Reise nach Nepal 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Fr. 4. bis Sa. 19. Novemberr 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Ein Seminar der Extraklasse in Nepal, einem der faszinierendsten

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Arbeitskreis GESUNDE GEMEINDE Eschenau

Arbeitskreis GESUNDE GEMEINDE Eschenau Arbeitskreis GESUNDE GEMEINDE, Jänner 2012 Seite 1 Im Jahr 2008 hat der Gemeinderat der Gemeinde einstimmig beschlossen, sich am Programm Gesunde Gemeinde zu beteiligen und mit dem Gesundheitsforum NÖ

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch

Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch Montag, 24.9.2007 aufgeschrieben von Leon, Sven, Fabian, Nils Ich wurde am Montag um 6.15 Uhr geweckt. Ich habe einen Toast gefrühstückt. Nach dem Frühstücken habe ich

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Der Pinguin. Zeitschrift der Kindertagesstätte Am Breeden und den Außengruppen Spohle und Gristede

Der Pinguin. Zeitschrift der Kindertagesstätte Am Breeden und den Außengruppen Spohle und Gristede Der Pinguin Zeitschrift der Kindertagesstätte Am Breeden und den Außengruppen Spohle und Gristede im November 2015 Liebe Eltern, Im letzten Pinguin dieses Jahres wünschen wir allen Kindern und Eltern schon

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Renner RCW. Vereinsfahrt nach Längenfeld im Ötztal/Österreich

Renner RCW. Vereinsfahrt nach Längenfeld im Ötztal/Österreich Renner MITARBEIT: Rolf Vogt, Manfred Normann, Clemens Wilhelm, Peter Dreier Auflage: 200 Dezember 2003 Radclub Wanderlust Koblenz-Arzheim 1926 e.v. z.hd. Rolf Vogt, Unterdorfstraße 30, 56077 Koblenz, Tel.:

Mehr

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Ftan im Engadin, 1700 Meter über dem Meeresspiegel Wir (fünf Schülerinnen aus der Klasse S11c) trafen uns am Samstag, den 12.1.2013, etwas aufgeregt

Mehr

Es ist leichter gesund zu bleiben, wenn wir uns bewegen: Gehen, Tanzen, Treppensteigen, Radfahren, Laufen, Klettern, Schwimmen...

Es ist leichter gesund zu bleiben, wenn wir uns bewegen: Gehen, Tanzen, Treppensteigen, Radfahren, Laufen, Klettern, Schwimmen... Unterrichtsmaterial Arbeitsblatt 3 letzte Überarbeitung: Oktober 2011 Bewegung und Sport Unser Körper braucht Bewegung. Bewegung tut jungen und älteren Menschen gut. Wenn wir uns nicht bewegen, werden

Mehr

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST REISEN UND KURSANGEBOTE 2015 3 MACHEN SIE MAL PAUSE Mit unserem Familien unterstützenden Dienst bieten wir Ihrer Familie mit Angehörigen mit Behinderungen, die sich den

Mehr

Einladung zum BRZ-Herbsttreffen, 8. Dezember 2012 in Köln im Rahmen des XXVI. Jahrestreffen der Deutschen IVF-Zentren

Einladung zum BRZ-Herbsttreffen, 8. Dezember 2012 in Köln im Rahmen des XXVI. Jahrestreffen der Deutschen IVF-Zentren BRZ-Geschäftsstelle: Dudweilerstraße 58, 66111 Saarbrücken Einladung zum Herbsttreffen 2012 an alle BRZ-Mitglieder Büro Saarbrücken D u d w e i l er st r a ß e 5 8 6 61 1 1 S a a r b rü ck e n Tel. : (06

Mehr