HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER"

Transkript

1 HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t e P r o d u k t i o n h a t e i n e a n e r k a n n t e, z u k u n f t s we i s e n d e k ü n s t l e r i s c h e Q u a l i t ä t. 3. G e wä h r l e i s t e t wi r d e i n e p r o f e s s i o n e l l e o r g a n i s a t o r i s c h e u n d b ü h n e n t e c h n i s c h e U ms e t z u n g. 4. D a s G a s t s p i e l v o r h a b e n b e r e i c h e r t d a s T h e a t erangebot in der R e g i o n. 5. I n e i n e r R e g i o n h a b e n neue Gastspiele Vorrang vor wi e d e r h o l t e n G a s t s p i e l e n. 6. D a s G a s t s p i e l d a r f z u m Zeitpunkt des Ju r yb e s c h l u s s e s n o c h n i c h t b e g o n n e n h a b e n o d er ab g e s c h l o s s e n s e i n. D a s D a t u m d e r J u r ys i t z u n g wi r d a u f d e r H o me p a g e v o n J O I NT ADVENT U R E S b e k a n n t g e g e b e n. II. HINWEISE ZUM AUSFÜLLEN DES ANTRAGSFORMULARS S e i t e 1 : > Zu m B e g r i f f D a r s t e l l e r wi r d d a s k ü n s t l e r i s c h e P e r so n a l g e z ä h l t, d.h. Schauspieler a u f d e r B ü h n e, M u s i k e r a u f d e r B ü h n e, R e g i s s e u r, u. ä. ). I s t einer der S c h a u s p i e l e r z u g l e i c h d e r R e g i s s e u r o d er M a n a g e r, s o v erme r k e n S i e d i e s b i t t e in Kla m me r n. > Zu m B e g r i f f M a n a g e me n t : D a r u n t e r f a l l e n P e r so n e n wi e M a n a g e r, P r o d u k t i o n s a s s i s t e n t e n, D r a ma t u r g e n, P r o d u k t i o n s l e i t e r e t c. > Zu m B e g r i f f T e c h n i k e r : H i er b e i we r d e n n u r d i e T e c h n i k e r d e r g a s t i e r e n d e n K o mp a n i e g e z ä h l t. H a u s t e c h n i k e r u n d e x t e r n e T e c h n i k f i r me n d e s V er a n s t a l t e r s d ü r f e n n i c h t e i n b e r e c h n e t we r d e n. B i t t e l e g e n S i e e i n e Liste mi t N a me n u n d T ä ti g k e i t e n d e r B e te i l i g t e n b e i. D i e s i s t n ö t i g f ü r d i e B e ar b e i t u n g d e s Antrags, falls z.b. eine P e r s o n me h r e r e F u n k t i o n e n e r f ü l l t. S e i t e 2 : D i e s e S e i t e b i t te i n 7 - f a c h e r Aus f e r t i g u n g f ü r d i e J u r y b e i l e g e n. Zu s a t z i n f o r ma t i o n e n, d i e d a s G a s t s p ie l u n d e v t l. d e n V er a n s t a l t u n g s r a h me n ( z. B. F e s t i v a l ) b e s c h r e i b e n, b i t t e a u c h i n 7 - f a c h e r Ausfertigung hinz u f ü g e n. S e i t e 1

2 S e i t e 3 : > K a l ku l a t i o n d e s M indesthonorars U m e i n e n Antrag auf Gastspielfö r d er u n g b e i m N P N s t e l le n z u k ö n n e n, mu s s d i e M i n d e s t h o n o r a r s t r u k t u r z wi n g e n d e i n g e h a l t e n we r d e n. D a s M i n d e s t h o n o r a r wi r d f o l g e n d e r ma ß e n b e r e c h n e t : 1. V e r p f l e g u n g sg e l d : Alle Darsteller / M a n a g e r / T echniker bekomme n p r o T a g e i n T a g e g e l d v o n mi n d e s t e n s E U R 1 8, - ( Fö r d e r h ö c h s t g r e n z e E U R 2 4, - p r o T a g u n d P e r s o n ). 2. P r o b e n h o n o r a r : Alle Darsteller erhalten eine Probenpauschale von mi n d e s t e n s E U R 3 0 0, - ( F ö r d e r h ö c hs t g r e n z e E U R 7 5 0, - p r o P e r s o n ). M i t d e m P r o b e n h o n o r ar wi r d d ie g a s t i e r e n d e Ko mp a n i e i n d i e Lage versetzt, d i e W i e d er a u f n a h me z u e r a r b e i t e n. E s i s t p r i n z i p ie l l v o m V e r a n s t a l t e r z u l e i s t e n! 3. A b e n d g a g e : Alle Darsteller er h a l t e n p r o Vo r st e l l u n g e i n e G a g e v o n m i n d e s t e n s E U R 5 0, - ( F ö r d er h ö c h s t g r e n z e E UR 200,- pro P er s o n u n d V o r s t e l l u n g ) 4. T a g e s h o n o ra r f ü r T e chnike r : T e c h n i k e r d e r Komp a n i e ( K E I N E H a us t e c h n i k e r o d er e x t e r n e T e c h n i k f i r me n! ) e r h a l t e n e i n e T a g e s p a u s c h a l e v o n mi n d e s t e n s E U R 7 5, - ( F ö r d e r h ö c h s t g r e n z e E U R 2 5 0, - p r o T a g u n d T e c h n i k e r ). 5. A d mi n i s t r a t i o n s ko s t e n - P a u s c h a l e : D i e Ko m p a n i e e r h ä l t e i n e P a u s chale von m i n d e s t e n s E U R 3 0 0, - ( F ö r d e r h ö c h s t g r e n z e EUR 900,-). Dami t we r d e n s o n s t i g e Aus g a b e n d e r Komp a n i e b e r ü c k s i c h t i g t, d i e d i e s e i m V o r f e l d z u t r a g e n h a t ( z.b. Ko m m u n i k a t i o n s - u n d B ü r o k o s t e n, Lo h n f ü r M a n a g e me n t u n d s o n s t i g e B e t e i l i g t e, e t c. ). S i e i s t p r i n z i p i e l l vo m V e r a n s t a l t e r z u l e i s t e n! D i e a u s d i e s e r B e r echnung hervorgehende Ga g e b i l d e t da s M i n de s t h o n o ra r. D i e Za h l u n g d i e s e s M indesthonorars ist zw ingende Vorra u s s e t z u ng, u m e i n e n A n t r a g a u f G a s t s p i e l f ö r d e r u n g s t e l l e n z u kö n n e n! B i t t e b e a c h t e n Sie: Die U n t e r t e i l u n g i n P r o b enhonorar, Ab e n d g a g e u n d Ad mi n i s t r a t i o n s k o s t e n - P a u s c h a l e e t c. e r f o l g t f ü r d i e B e r echnung des Mindesthonorars. I m V e r t r a g mi t d e r g a s t i e r e n d e n K o mp a n i e k a n n a u c h e i n G e s a m t h o n o r a r v e r e i n b a r t we r d e n, d a s d i e o b e n g e n a n n t e n P o s t e n e n t h ä l t. Ziel der NP N - G a s t s p i elfö r d e r u n g i s t e s, V e r anstalter bei d e r D u r c h f ü h r u n g v o n G a s t s p i e l e n f i n a n z i e l l z u u n t e r s t ü t z e n. E i n ma l e n t s t a n d e n e n P r o d u k t i o n e n s o l l e n s o we i t e r e Au f f ü h r u n g e n e r mö g l i c h t we r d e n, u m d e n k ü n s t l e r i s c h e n Au s t a u s c h z wische n d e n B u n d e s l ä n d e r n z u intensi v i e r e n u n d d i e ü b e r r e g i o n a l e V e r b r e i t u n g v o n f r e i e n T h e a t er p r o d u k t i o n e n i n D e u t s c h l a n d z u f ö r d e r n. Ziel der Mindesthonorarstr u k t u r i s t e i n e a n g e me s s e n e V e r g ü t u n g d e r K ü n s t l e r i n n e n u n d K ü n s t l e r. S e i t e 2

3 > K a l ku l a t i o n d e r z u s ä t z l i c h e n K o s t e n 1. D i e Zeilen 9 bis 14 sind optional. Wenn Sie einen der Posten nicht ansetzen mö c h t e n, t r a g e n S i e b i tt e e i n e N u l l e i n. B i t te b e d e n k e n S i e : Ziel des N P N i s t e s u. a., G a s t s p ie l e z u f ö r d e r n, we n n n i c h t g a r z u e r mö g l i c h e n. F a l l e n k e i n e z u s ä t z l i c h e n K o s t e n a n, s t e l l t s i c h d i e F r a g e, o b mi t d e r g a s t i e r e n d en P r o d u k t i o n d er G a s t s p ie l c h a r a k t e r er f ü l l t wi r d. D i e s i s t g g f. i m Ant r a g z u e r l ä u t e r n. 2. S o l l t e n me h r e r e B e t e i l igte an unterschiedlichen Tagen eine Unterb r i n g u n g i n A n s p r u c h n e h m e n, i s t e i n e g e s o n d e r t e Auflist u n g ( mi t N a me n, A n - u. Ab r e i s e t a g, Anzahl der Übernachtungen, Einzel-/ Doppelzimme r ) h i l f r e i c h s e i n. 3. W i r d d i e K o mp a n i e i n R ä u ml i c h k e i t e n d e s V e r a n s t a l t e r s u n t e r g e b r a cht, ist der k a l k u l i e r t e B e t r a g d u r ch Aufteilu n g d e r Ko s t en (z.b. Mietkosten zu 1 / 3 0 ) n a c h T a g e n u n d P e r s o n e n z u e r r e c h n e n. IV. JURY Ü b e r d i e M i tt e l v e r g a b e b e f i n d e t e i n e 5 - k ö p f i g e F a c h j u r y a u s d e m T h e a t e r b e r e i c h. Bei d e r Aus wa h l d e r J u r y m i t g l i e d e r wi r d a u f r e g i o n a l e Aus g e wo g e n h e i t u n d F a c h k o mp e t e n z g e a c h t e t. D e r B e s c h l u s s d e r J u r y wi r d b a l d mö g l i c h s t n a c h A n t r a g s s c h l u s s g e f a s s t u n d d e n Antragstellern unverzüglich m i t g e t e i l t. E i n R e c h t s a n s p r u c h a u f F ö r d e r u n g b e s t e h t n i c h t. Der Rechtswe g i s t a u s g e s c h l o s s e n. V. DAS LEISTUNGSSYSTEM DES NPN D a s N P N f ö r d er t G a s t sp i e l e z u 2 5 % ( ö f f e n t l i c h e T r ä g e r ), 3 5 % ( p r i v ate T r ä g e r ) o d er 5 0 % ( I mp u l s f ö r d e r u n g j ed e s J a h r e i n a n d er es Bundesland). B ed i n g u n g i s t d i e E i n h a l t u n g d e r v o r g e s ehenen Mindesthonorare, z.b. Ab e n d g a g e v o n E U R 5 0, , - p r o D a r s t e l l er u n d Auffü h r u n g b z w. E U R 7 5, , - p r o T e c h n i k e r u n d A u f f ü h r u n g. M i t d e n z u s ä t z l i c h e n K o s t e n ( H o t e l, R e i s e, T r a n s p o r t ) e n t s t e h t e i n e G e s a mt s u m me a l s G r u n d l a g e f ü r d i e p r o zentuale Förder u n g. D a s N P N b er ü c k s i c h t i g t z u s ä t z l i c h e K o s t e n b i s z u r a n g e g e b e n e n O b e r g r e n z e, z.b. T r a n s p o r t k o s t e n b i s E U R , -. D i e i m A n t r a g mi t * g e k e n n z e i c h n e t e n P o s t e n s i n d f ü r d e n V er a n s t a l t e r v e r p f l i c h t e n d ; d i e z u s ä t z l i c h e n K o s t e n j e nach Bedar f. S i n kt d a s t a t s ä c h l i c h b e za h l t e H o n o ra r u n t e r d i e f e s t g e l e g t e n M i n d e s t g r e n z e n, entfällt de r A n s p r u c h a u f F ö r de r u n g. S o l l t e n z u s ä t z l i c h z u r NPN-Förderung we i t e r e M i t t e l a u s d e m B u n d e s h a u s h a l t b e i d e r P r o j e k t f i n a n z i e r u n g e i n g e p l a n t s e i n, s o i s t i m E i n z e l f a l l d i e Zulässigkeit der F ö r d er u n g z u p r ü f e n. G e mä ß B u n d e s h a u s h a l t s o r d n u n g b e s t e h t g r u n d s ä t z l i c h d a s S e i t e 3

4 V e r b o t d e r Do p p e l f ö r d e r u n g, we l c h e s b e s a g t, d a s s d er s e l b e Z we c k n i c h t a u s v e r s c h i e d e n e n T i t e l n des Bundeshaushaltes f i n a n z i e r t we r d e n s o l l ( 1 7 Ab s. 4 B H O ). D e r Antragsteller verpflichtet sich, dem N P N ü b e r b e wi l l i g t e wi e a u c h a l s b e a n t r a g t a u s s t e h e n d e F ö r d e r u n g e n a n d e r e r I n s t i t u t i o n e n A u s k u n f t z u g e b e n. VI. ABWICKLUNG D e r Antragsteller verpflichtet sich, die Mindesthonorare zu bezahlen, die Förderung i n P r e s s e a n k ü n d i g u n g e n u n d P u b l i k a t i o n e n ( P r i n t u n d O n l i n e ) mi t d e m Lo g o u n d F ö r d er s a t z d e s NP N z u e r wä h n e n ( a u f d i e ko r r e kt e Zi t i e r u n g d e s F ö r d e r s a t z e s d e r N P N - G a s t s p i e l f ö r d e rung ist unbedingt zu a c h t e n! ), d i e M i t te l a nt r a g s g e mä ß z u v e r we n d e n u n d e i n e n V e r we n d u n g s n a c h we i s z u e r b r i n g e n. E r r ä u mt e i n P r ü f u n g s r e c h t e i n u n d e r h ä l t d i e Mitte l n a c h e r f o l g t e r / n Au f f ü h r u n g / e n. D e r V e rw e n d u n g s n a c hw e i s mi t ko p i e r t e n B elegen mu s s s p ä t e s t e n s z w e i M o n a t e n a c h d e r A u f f ü h r u n g beim N P N e i n g e h e n, be i G a s t s p i e l e n i m O kt o b e r / N o v e mb e r s p ä t e s t e n s z u m des Jahres. Das NPN erhält ein Exe mp l a r d e r P u b l i ka t i o n / e n. D i e A u s z a h l u n g d er Zu w e n d u n g e r f o lg t nach Prüfung der real a n g ef a l l e n e n K o s t e n. D i e Ab r e c h n u n g i m V e r we n d u n g s n a c h we i s e r f o l g t n a c h E i n z e l p o s t e n, d. h. Honorar, R e i s e k o s t e n, T r a n s p o r tkosten und Unterbringungskosten we r d e n u n a b h ä n g i g v o n e i n a n d e r b e tr a c h t e t. Zu r V e r d e u t l i c h u n g : 1. B s p. : S i e h a b e n f ü r Reisekosten EUR 400,- b e a n t r a g t, r e a l a b er nu r E U R 2 5 0, - v e r we n d e t > e s we r d e n n u r d i e E U R 2 5 0, - a n t e i l i g ( d. h. zu 25% b z w. 3 5 % ) g e f ö r d e r t. 2. B s p. : S i e h a b e n f ü r d i e U n t e r b r i n g u n g d e r Darsteller E U R 1 8 0, - beantragt, real a b e r E U R 5 0 0, - b e z a h lt > e s we r d e n n u r E U R 1 8 0, - a n t e i l i g g e f ö r d er t. E i n Überschuss a n r e s e r v i e r t e r Fö r d e r u n g ( v g l. 1. B s p.) k a n n n i c h t a u f a n d e r e P o s t e n, b e i d e n e n d i e r e a l e n K o s t e n h ö h e r l a ge n a l s e r wa r t e t ( v g l. 2. Bsp.), u m g e s c h i c h t e t we r d e n. S e i t e 4

5 VII. BENÖTIGTE UNTERLAGEN D i e Ad mi n i s t r a t i o n d e s N P N l ie g t b e i J OI NT ADVENT U R E S W a l te r H e u n. Alle u n t e n a u f g e f ü h r t e n U n t e r l a g e n s i n d d o r t f r i s t g e mä ß ( P o s t s t e mp e l ) e i n z u r e i c h e n. Au f e x p l i z i t e n W u n s c h wi r d d a s M a t e r ia l z u r ü c k g e s c h i c k t. D i e Antrags f r i s t e n e i n e s j ed e n J a h r e s e n t n e h me n S i e d e r W e b s i t e : www. j o i n t a d v e n t u r e s. n e t / n a t i o n a l e s - p e r f o r ma n c e - n e t z a u s g e f ü l l t e s u n d u n t e r s c h r i e b e n e s Antrags f o r m u l a r K u r z d a r s t e l l u n g d e s Ga s t s p i e l v o r h a b e n s ( S e i te 2 d e s Antrags) und ggf. a u s s a g e k r ä f t i g e s Zusatzma t e r i a l ( P r e s s e a r t i k el, Programmh e f t e, Au f s t e l l u n g d e r b e t e i l i g t e n P e r s o n en mi t N a me n u n d d e r e n T ä t i g k e i t, P r o g r a m mh e f t e e t c. ) i n 7 - f a c h e r A u s f e r t i g u n g D i e E i n s e n d u n g v o n F i l m ma t e r i a l z u d e r g a s t ie r e n d e n P r o d u k t i o n i s t o b l i g a t o r i s c h v o r z u g s we i s e Links zu Videoplattfo r me n ; f a l l s D V D s g e s c h i c k t we r d e n, b e i R e s t mi t t e l a n t r ä g e n b i t t e i n 6 - f a c h e r Aus f e r t i g u n g KONTAKT J O I NT ADVENT U R E S W a l t e r He u n N P N - G a s t s p i e l f ö r d e r u n g T h e a t er S a b i n e K l ö t z er Zielstattstr. 10A M ü n c h e n s. k l o e t z e j o i n t a d v e n t u r e s. n e t T e l F a x S e i t e 5

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG TANZ INTERNATIONAL

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG TANZ INTERNATIONAL HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG TANZ INTERNATIONAL I. V E R G A B E K R I T E R I E N 1. D i e z u e r wa r t e n d e Q u a l i t ä t d e r Produktion findet die Anerkennung der Fachj u

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation TWE Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a

Mehr

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M a n k a n n s e i n e M e i n u n g j a m a l r e v i d i e r e n! J a h r 2 0 1 3 : F r i e d r i c h f o r d e r t D e u t s c h e z u m e h r D a t e n s c h

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

29. JULI 8. AUGUST 2015

29. JULI 8. AUGUST 2015 WORKSHOPS & PERFORMANCES 29. JULI 8. AUGUST 2015 MÜNCHEN P r e s s e i n f o r ma t i o n M ü n c h e n ^ 8. J u l i 2 0 1 5 TANZWERKSTATT EUROPA WORKSHOPS & PERFORMANCES 29. JULI 8. AUGUST 2015 MÜNCHEN

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden Daten s chutzinformation V i el e n D a n k f ür I hr I nt e r e s s e a n u n s e r e r W e b s it e u n d u n s e r e A n g e b o t e s o w i e I hr V e rtr a u e n i n u n - s e r U n t e r n e h m

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert.

Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert. Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert. Frau N. FLS* stellt sich vor Name: Frau N. FLS* Alter: 27 Ausbildungsabschluss an der FLS: Fremdsprachenkorrespondentin (E/S) und Europakorrespondentin

Mehr

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike Silbenmosaike Sie können die hier abgebildeten Silbenmosaike, so wie sie sind, im Unterricht einsetzen. Drucken Sie die Silbenmosaike aus. Um sie mehrmals zu verwenden, bietet es sich an, die Silbenmosaike

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r þÿ P o s t e d b y S t e v e o n T h u 6 J u l 2 0 0 6 a t 2 2 : 0 3 b e n e a t h t h e s t a n d a r d D e b i a

Mehr

Präformative Didaktik

Präformative Didaktik P D B M- Lw P G H HINZ - Bw 2016 I Bü: xp Lp xp Lp P D ü w Sü I K 5 000 000 D y 7 500 000 Ap W D 12,5 M M L- App? *) *) S 2014! D S Lw Aw B 20-j G. D w 10 J Px üpü. S - -. D N w S ü D K q. S F. F : x w

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

ACO Selbstbau. Mehr Raum durch Licht ACO Nebenraumfenster

ACO Selbstbau. Mehr Raum durch Licht ACO Nebenraumfenster ACO Selbstbau 2 Mehr Raum durch Licht ACO Nebenraumfenster ACO Nebenraumfenster mit Dreh/Kippflügel 2 D i e h o c h w e r t i g e n N e b e n r a Ku em lfl e nr rs ät ue mr e m i t h ö h e r w e r t i

Mehr

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt La ü Ma Ma Ea Raa Fa L Ma, Ma, W a D Ha ö Sa Fa Ga a J C W a L, a Ea Raa Ja 2001 a. Ga Ha Sä, a K Fa aa. A ä ä A D, O Ka, a K Fa ü M Sa ä. Daa : D a K Fa a ü Sa M,. S Pa, Ra H a A a L M. I, a S a ü. E

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 0 0 E i n z a h l u n g s b o n u s c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 0 0 E i n z a h l u n g s b o n u s c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 0 0 E i n z a h l u n g s b o n u s c h a p t e r þÿ S ä t z e a b g e r e c h n e t. B e i v o r z e i t i g e m B e t - a t - h o m e. F i n d e t e i n & n b s p ;.

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e B e d e u t u n g c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e B e d e u t u n g c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e B e d e u t u n g c h a p t e r þÿ 2 2. 0 9. 2 0 1 1, B ö r s e n w e l t P r e s s e s c h a u : B e t - a t - h o m e. c o m, D e u t s c h e B a n k, W e s t a g. n

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 2/ 2 0 1 5 B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C H W E S E N ve r B u n d e n i n T e c h n i k & E i c h u n g

Mehr

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule Bildelement: Jugendliche in der Schule Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE So schaffst du deine Ausbildung Bildelement: Logo SO SCHAFFST DU DEINE AUSBILDUNG Schließ deine Ausbildung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. www.integrationsfonds.at

Inhaltsverzeichnis. www.integrationsfonds.at 2 Inhaltsverzeichnis Reihenfolge der Buchstaben Lauterarbeitung: M m... 4 A a... 5 L l... 6 I i... 7 O o... 8 P p... 9 E e... 10 T t... 14 N n... 15 S s... 17 R r... 21 F f... 22 D d... 24 K k... 28 Ei

Mehr

Wir können auch unkompliziert Ihre eigenen Zeichen, Logos, etc. in bestehende oder neue Schriftsätze integrieren. Kontakt: piktogramme@creadrom.

Wir können auch unkompliziert Ihre eigenen Zeichen, Logos, etc. in bestehende oder neue Schriftsätze integrieren. Kontakt: piktogramme@creadrom. . ü ü ü ü ü ü,, Ü ü,,, ä. ö,, ( 000, ). () - ä. ü,., ä ü, ü. ü ä. ö,,. ä. : @. ) ) -. >.. ) ü ä. ü. _ 0 _ (-) Ω ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) * * 5%... ä. ä ü ( ). Ω = Ω 0 4 5 6 0 4 5 6,,,, ü ö é ü.

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

Udo Jürgens. für Männerchor a cappella. Text: Wolfgang Hofer Musik: Udo Jürgens. Chorbearbeitung: Pasquale Thibaut. Singpartitur

Udo Jürgens. für Männerchor a cappella. Text: Wolfgang Hofer Musik: Udo Jürgens. Chorbearbeitung: Pasquale Thibaut. Singpartitur Ud ügens fü Männech a cappel Text: Wlfgang Hfe Musik: Ud ügens Cheaeitung: Pasquale Thiaut Singpatitu Aangement-Veg Pasquale Thiaut 4497 Kach tel: 0561/970105 wwwaangementvegde Ud ügens Text: Wlfgang Hfe

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 1 / 2 0 1 5 Aufbau einer selbsttätigen Waage zum Totalisieren in Rumänien B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e O n l i n e - L i v e - S t r e a m i n g c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e O n l i n e - L i v e - S t r e a m i n g c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e O n l i n e - L i v e - S t r e a m i n g c h a p t e r þÿ h a t a u c h v e r s c h i e d e n e G e s e l l s c h a f t s w e t t e n i m P r o g r a m m, d a z u B e

Mehr

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n

Mehr

Hartfolien- Verpackungen öffnen

Hartfolien- Verpackungen öffnen Mxr rg 20 E pr Tropf Spülttl d tw Wr 28 d Mxr gb, fx, pül, br! 29 Hlt & Rg Hlt & Rg 19 Swrg, w gwßtr Doöffr gkft wrd. Hrtfol- Vrpkg öff B Stbxr fktort d Przp bfll, w d Wr d Spülttl Br gbt. I Hrtfol gwßt

Mehr

Entschließung des 2 0 5. P lenum s a m 2 3. 1 1. 2 0 0 5 Zur Europäischen Charta f ü r F orscher und z um V erhal tensk od ex f ü r d ie Einstel l ung v on F orschern HRK Hoc h s c h u l r e k t or e n

Mehr

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends.

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends. Jv J -J J J -J -J L L L L L 5 v- - v Nv - v v- IN 868-85 x OUCTIV % G - IN 868-85 L v JN868-85 I J 6 8-85 v- IN 8 -- IZ G T 5 ß G T 68-8 Fä ßvU 8V G T % IN G L ßv ß J T NLGTTGI 5 V IV Fx v v V I ö j L

Mehr

Verein Zur ich Film Fe stival Supporter s. Statu ten

Verein Zur ich Film Fe stival Supporter s. Statu ten Verein Zur ich Film Fe stival Supporter s Statu ten Inhaltsübersicht Teil I Allgemeine Bestimmungen Artikel 1 Name und Sitz Artikel 2 Zweck Teil II Mitgliedschaft Artikel 3 Ordentliche Mitglieder Artikel

Mehr

Handwerk Der Weg in die Selbständigkeit

Handwerk Der Weg in die Selbständigkeit Handwerk Der Weg in die Selbständigkeit ÜBUG 1: Was denken Sie? Welche der folgenden statistischen Aussagen über das Handwerk in Deutschland sind richtig? reuzen Sie an, was Sie für richtig halten. esen

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e b a n k ü b e r w e i s u n g d a u e r c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e b a n k ü b e r w e i s u n g d a u e r c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e b a n k ü b e r w e i s u n g d a u e r c h a p t e r þÿ M i t e i n e m b e t - a t - h o m e G u t s c h e i n 2 0 1 6 s p a r s t d u b a r e s G e l d. J e t z t 1

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r þÿ B e t - a t - H o m e j e s t f i r m z n a n o d l a t n a r y n k u z a kb a d ó w b u k m a c h e r s k i c

Mehr

Elternbrief / Schuljahr 08-09 / 1. Halbjahr

Elternbrief / Schuljahr 08-09 / 1. Halbjahr A n die Elt e r n d e r S c h ü l e r i n n e n u n d S c h ü l e r D e r R K M 30. S e p t e m b e r 200 8 Elternbrief / Schuljahr 08-09 / 1. Halbjahr S e h r g e e h r t e Elt e r n, w e r in d e r let

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 / 3 c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 / 3 c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 / 3 c h a p t e r þÿ. B u y E N E R G Y S T A R c e r t i f i e d t a b l e l a m p s a n d l i g h t f i x t u r e s, a n d r e p l a c e & n b s p ;. D e n b e t -

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e R o l l A n f o r d e r u n g c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e R o l l A n f o r d e r u n g c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e R o l l A n f o r d e r u n g c h a p t e r þÿ D o w n l o a d t h e A n d r o i d A p p f r o m P a d d y P o w e r! S i g n u p f o r y o u r P a d d y P o w e r. 1 0.

Mehr

Der richtige Platz für Sie.

Der richtige Platz für Sie. Der richtige Platz für ie. Gewerbepark Depot am lugplatz Der Gewerbepark Depot am lugplatz liegt in der Gemeinde Wietmarschen, im westlichen Niedersachsen in Grenznähe zu Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden,

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S p o r t w e t t e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S p o r t w e t t e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S p o r t w e t t e n c h a p t e r þÿ p r o g r e s s i v e n J a c k p o t s, t o l l e w ö c h e n t l i c h e u n d, e i n M i t d e m 5 0 % T r e u e b o n u s. F

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 10.07.2013 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

Schweizerdeutsch. Schlüssel zu den Übungen

Schweizerdeutsch. Schlüssel zu den Übungen Züüü E Lm ü Fm Sw 2. v A Züüü Sw E Lm ü Fm m 2 Hö-CD (Ao-CD) öm Sü vo A B-S Fü S- w ü G. 14 Lko 2 Ao-CD S Hövä (Tx L) Sü Ü m ü 900 Foo Akk w m Sw M L Fom A4 / 352 S / ISBN N. 978-3-033-01173-1 www.-. o

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015 v. Jugd Böckig Fzt Poga 2015 Zltlag fü 9-13 Jähig 2. - 15. August 2015 Wi sog fü gaos ud uvgsslich Fzt i Mt ds Hohloh Walds, i Etthaus kl gütlich Dof. Dikt vo Bauhof ba gibt s täglich fischst Milch du

Mehr

E I N F I L M VO N PI O T R J. L E W A N D O W S KI PRODUKTION CAR STEN STR AUCH FILMP R O D UK TIO N IN KOPRODUKTION MIT D IE GEN ER ALE P ATHIO N P ICTUR ES UND MAGN A MAN A P R O D UCTIO N FR AN K FUR

Mehr

Energy Efficiency and Photonic Sensors

Energy Efficiency and Photonic Sensors Energy Efficiency and Photonic Sensors Dr. Ulrike Willer Prof. Dr. Wolfgang Schade LaserAnwendungsCentrum (LAC) Technische Universität Clausthal Energie Campus, Goslar Forschungsprofil des LAC Energie

Mehr

Wo l fg a n g G re i se n e g g e r Alt-Rektor der Universität Wien bei der Eröffnung des Campus 1998

Wo l fg a n g G re i se n e g g e r Alt-Rektor der Universität Wien bei der Eröffnung des Campus 1998 Einladung zur Eröffnung Mittwoch, 29. April 2015 1 7. 3 0 U h r B e g r ü ß u n g Eva N o wot n y Vorsitzende Universitätsrat, Universität Wien H a ra l d P ete r ka Leiter DLE Raum- und Ressourcenmanagement,

Mehr

s? oder ss? oder ß? stimmhaftes s (weich, gesummt) am Wortanfang oder Silbenanfang

s? oder ss? oder ß? stimmhaftes s (weich, gesummt) am Wortanfang oder Silbenanfang s? oder ss? oder ß? Symptomtraining Erinnere Dich: stimmhaftes s (weich, gesummt) am Wortanfang oder Silbenanfang stimmloses s (gezischt, scharf gesprochen) am Wortende, vor p und t stimmloses s nach kurzen

Mehr

S c h a w u o t W o c h e n f e s t S i n a i T o r a h / 5 B ü c h e r M o s e

S c h a w u o t W o c h e n f e s t S i n a i T o r a h / 5 B ü c h e r M o s e Ö l d e r h e i l i g e n S a l b u n g K o r b a c h, 2 7 M a i 2 0 1 2 P f i n g s t e n, S c h a w u o t S c h a w u o t W o c h e n f e s t S i n a i T o r a h / 5 B ü c h e r M o s e P f i n g s t

Mehr

10-19 mai 2010 Bericht von Théo Gérard

10-19 mai 2010 Bericht von Théo Gérard 10-19 2010 v Té Gé N A : jö A T N : 04131/## ### 3 ü : G Lü 0 2 37 3 1 E R Lü M J E V H j P Z T ) M ( 1 T 9 45 G D C 115 1 P v A F v H H H A Z W V ü L D M J ä G E ü L v W H ü F ö j H E U 8 1 U U 3 2 F

Mehr

Die Verbindung privater mit ö f f entl ic h er I nf o rmatio n "On the stock market it is b etter to b e rig ht f or the w rong reason than to b e w rong f or the rig ht reason. " Paulos (2003 Eine Konsequenz:

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

Allgemeines Übereinkommen über den Handel mit Dienstleistungen ( D a s W T O - D i e n s t l e i s t u n g s a b k o m m e n G A T S ) Teil I Geltungsbereich und Begriffsbestimmung A rtik el I Geltungsbereich

Mehr

STANDORTFORSCHUNG FÜR BANKEN UND SPARKASSEN

STANDORTFORSCHUNG FÜR BANKEN UND SPARKASSEN und STANDORTFORSCHUNG FÜR BANKEN UND SPARKASSEN Filialnetzanalysen analysen Kundenfrequenzen Filialcheck SB-Analyse Werbewirksamkeit Kundendatenanalyse Auslastungsanalyse Frequenzanalyse Potenzialanalyse

Mehr

Potentialanalyse EU-F ö r d er u ng - ein Werkstattbericht - Grundlinien des Instruments - P l a n u n g s s t a n d D e z e m b e r 2 0 0 7 - D r. J e n s -P e t e r G a u l, K o W i KoWi Koordinierungsstelle

Mehr

Stundenplan 2016/2017 ab Mo Di Mi Do Fr D LEE 105 SP TS SW M HZ 105 A *LRS GI 105 *LRS WI 104 E5 FOL 105

Stundenplan 2016/2017 ab Mo Di Mi Do Fr D LEE 105 SP TS SW M HZ 105 A *LRS GI 105 *LRS WI 104 E5 FOL 105 ischöfliches Pius-Gymnasium achen D-0, Eupener Str. 8 SLZURG Stundenplan 0/0 ab.08.0 Untis 0.9.0 KU GI ZS EK PM 0 D LEE 0 E FOL 0 PK LEE 0 MU GS M *Mes LEE KP M HZ 0 M HZ 0 SP TS SW E FOL 0 D LEE 0 E FOL

Mehr

Institute und Akademien

Institute und Akademien Institute und Akademien 1. Institut für künstl erisch e Instru mental studie ngäng e mit den Bereich en Holzblä ser, Blechbl äser, Streich er, Zupfins trument e, Tasteni nstrum ente, Schlag zeug, Kamme

Mehr

Einen Abschluss feiern: Schulabschluss

Einen Abschluss feiern: Schulabschluss Einen Abschluss feiern: Schulabschluss Jedes Jahr verlassen tausende von Schülerinnen und Schülern die. So gesehen ist die ntlassung gar nichts Besonderes. Jedoch ist es für die Einzelnen etwas Einmaliges.

Mehr

FREUZEITSPORT mit Union Trendsport Weichberger 2012 Nr. 2 - P.b.b. 05Z036131 S 3100 St. Pölten, Fuhrmannsgasse 9/7, (ZVR: 887639717)

FREUZEITSPORT mit Union Trendsport Weichberger 2012 Nr. 2 - P.b.b. 05Z036131 S 3100 St. Pölten, Fuhrmannsgasse 9/7, (ZVR: 887639717) RUZITORT Ui T Wi 0-05Z0363 300 öl 9/7 (ZVR 88763977) L i i L*ROMOTIO W D GH 35 Kff/i U Oß 7 Tl +43 676 700 30 90 -il ffi@li UID TU994940 9366 LG öl 0 l iöi öl Iil l Mli ÖT i i K f i ö Oi 0 75 5 l 85 0

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Joachim F.W. Müller Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Rainer Hampp Verlag München und Mering

Mehr

8. Deutscher Außenwirtschaftstag 2009. Good New Europe. Märkte der Zukunft. Partnerland Frankreich. Kongress, Fachausstellung und Kontaktbörse

8. Deutscher Außenwirtschaftstag 2009. Good New Europe. Märkte der Zukunft. Partnerland Frankreich. Kongress, Fachausstellung und Kontaktbörse 8. D Aß 2009 G N p M Z P F K F Kö 24. 25. Nvm 2009 C Cm Bm T Bv D xp S F H Bm 02 03 16:00-18:00 U Pm K-S CCB 8. D Aß 2009 D 24. Nvm 2009 09:30 U Aü Gm (Tm ) 13:00 U ö A 14:00-15:30 U ö 8. D Aß p v H U

Mehr

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht 1 I m d er Klassen 5, 6 und 7 müssen wie der me hr Grammatik blöcke eingeschobe n werde n. Nur wer da s Regelwerk unsere r Mutter- spr ache systematisch erlern t, kann auch i n d er Oberstu fe kompete

Mehr

copyright by hoch zwei gmbh Messereferenzen HOCH ZWEI GmbH Messereferenzen

copyright by hoch zwei gmbh Messereferenzen HOCH ZWEI GmbH Messereferenzen Messereferenzen HOCH ZWEI mbh 1 Messereferenzen hoch zwei gmbh Blue Ocean mbh Messestand BioFach 2011 Wandansicht _Version B 19.11.2010 Blue Ocean - Biotaurus Messereferenzen HOCH ZWEI mbh 2 Kopfstand

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Lebenslauf. Steria Mummert Consulting AG: Senior Consultant im Bereich Cross Industry Solutions.

Lebenslauf. Steria Mummert Consulting AG: Senior Consultant im Bereich Cross Industry Solutions. Mark Lübinski geboren am 27.05.1973 in Moskau, Russland Anschrift: Postillionseck 6, 21271 Hanstedt Tel. (04184) 89 88 461 (0176) 91 32 43 76 e-mail: mark.luebinski@yahoo.de Staatsangehörigkeit: deutsch

Mehr

Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg

Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg Mönchengladbach Der Standort für Ihren rfolg Mit rund 6. inwohnern ist Mönchengladbach die größte Stadt am Niederrhein. Das inzugsgebiet erreicht bei einem Radius von Kilometern rund 5 Millionen Menschen.

Mehr

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010 servicerobotik autonome mobile Serviceroboter 3. Ulmer Robotertag Andreas Steck and Christian Schlegel ZAFH Servicerobotik Institut für Informatik Hochschule Ulm http://smart-robotics.sourceforge.net/

Mehr

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im IV. Quartal 2009

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im IV. Quartal 2009 Aalys Egbiss d Qalifizibat im IV. Qatal 9 IV. Qatal 9 Batg Aalys d Qalifizibat Im. Qatal ds Jahs 9 wd Btib bzw. Uthm bat. I Uthm wd i Qalifizibdaf fü 1.7 Mitabit* aalysit. Ei Fakäftbdaf xistit i 17 Uthm.

Mehr

ACER Kft. sichere Spielplätze aus Ungarn

ACER Kft. sichere Spielplätze aus Ungarn ACER Kft. sichere Spielplätze aus Ungarn ACER Kft. ÜBER UNS Die ACER GmbH ist ein Unternehmen in ungarischem Besitz, die über eine fast 20-jährige Vergangenheit verfügt. Als Ergebnis der im Laufe der Jahre

Mehr

Herzlich Willkommen zur redmark Online-S chulung : So bewahren Sie Ihre GmbH vor der ـbers c hu l du ng mit Markus Arendt, Rechtsanwalt und Mitherausgeber des S tandardwerks D ie G mbh Agenda Die besondere

Mehr

Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG)

Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Flexiblere Gestaltung der Elternzeit - Was ist wichtig f ür Arbeitgeber October 19, 2015 Das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Authors/Presenters

Mehr

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti mein gott arum hast.myr 1/12 Mercoledì 27 Giugno 2012, 23:49:46 Soran 1 Alt 1 Tenor 1 Bass 1 Soran 2 Alt 2 Tenor 2 Bass 2 Der zeiundzanzigste Psalm O. 78 Nr. 3 1809-1847 Andante Ich heu le, a ber mei ne

Mehr

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg Möchldbch r tdrt für hr rfl Mit rud iwhr ist Möchldbch di rößt tdt idrrhi s izusbit rricht bi i dius v il rud Milli Mch ktull twicklu Möchldbch bfidt sich wi i dr ufwärtsbwu i ilzhl dr rlisirt Prjkt i

Mehr

N E U E M E D IE N N E U E M Ä R K TE

N E U E M E D IE N N E U E M Ä R K TE X III. Ö S T E R R E I C H I S C H E M E D I E N T A G E 2 7. 2 9. S E P T E M B E R 2 0 0 6 M E S S E Z E N T R U M W I E N, H A L L E C N E U E M E D IE N N E U E M Ä R K TE D E R K A M P F U M D I E

Mehr

Übungsheft. Das. Deutsch2. Rechtschreib- und Grammatiktraining. Mein Deutschmeister-Pass. Stefanie Drecktrah. Name: Klasse:

Übungsheft. Das. Deutsch2. Rechtschreib- und Grammatiktraining. Mein Deutschmeister-Pass. Stefanie Drecktrah. Name: Klasse: Rechtschrei- un Grammatitrainin Stefanie Drectrah Deutsch2 Das Üunsheft Name: Klasse: Mein Deutschmeister-Pass Deutschmeister Seite Datum Anzahl er richti elösten Aufaen Wie leicht fiel mir as? 1 8 2 20

Mehr

hogo präzrirba - bo tas detat/. HAMA Plattenanl(er für Natur- u. Kunststeinbekleidungen aus korrosionsbeständigem Material

hogo präzrirba - bo tas detat/. HAMA Plattenanl(er für Natur- u. Kunststeinbekleidungen aus korrosionsbeständigem Material . Stanz und Umformtechnik. Befestigungstechnik Qualität aus Tradition seit über 7 Jahren. hogo ALLWARNFABRK präzrirba bo tas detat/. HAMA Plattenanl(er für Natur u. Kunststeinbekleidungen aus korrosionsbeständigem

Mehr

G r i l l e d M a r r o w i n t h e B o n e. A u t h e n t i c N e w E n g l a n d C l a m C h o w d e r

G r i l l e d M a r r o w i n t h e B o n e. A u t h e n t i c N e w E n g l a n d C l a m C h o w d e r Starters H o t s t e a m e d S o y b e a n s H e i s s e E d a m a m e m i t g r o b e m M e e r s a l z - d e r H i t i n N e w Y o r k u n d e r s t n o c h g e s u n d 9 G r i l l e d M a r r o w i

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

VDMA- E inheitsb la tt 2 4199

VDMA- E inheitsb la tt 2 4199 infor mie rt: VDMA- E inheitsb la tt 2 4199 (S t a nd Mai 2005) R egelu ngstec hnis c he A nfor derungen a n die H y dr a u lik b ei P la nu ng u nd A usfü hrung v on H eizungs -, Kält e, T r inkw a r

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e n i c h t e i n l o g g e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e n i c h t e i n l o g g e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e n i c h t e i n l o g g e n c h a p t e r þÿ v e r l a n g t. A u s z a h l u n g b e a n t r a g t u n d p l ö t z l i c h w e r d e n D o k u m e n t e v e r l a n g

Mehr

Rückkaufsproblematik in der L ebensv ersich erung : Z w eitmarkt als A usw eg? 21.06.2005 G ü n te r B o s t, G D V S torno in 2 0 0 4, B ranch e (Rückkäufe, Beitragsfreistellungen und sonstiger vorzeitiger

Mehr

Begleitmaterial zum Buch

Begleitmaterial zum Buch egetmte zum uch etet vo Mg. Ev Swy u t We t we? Vebe e Sätze mt em chtge Nme. Fo Pu Nko Ko Vkto Emm... t e ckche ebe Mäche, eh gee cht.... ht ee Sptzme vo eem Refet übe Aute.... ht chefe Zähe u mu ee Zhpge

Mehr

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

Umweltverträgliche Umgestaltung der Wurfscheibenanlage Mainbullau

Umweltverträgliche Umgestaltung der Wurfscheibenanlage Mainbullau Präsentation des Vorhabens: Umweltverträgliche Umgestaltu der Wurfscheibenanlage Mainbullau JV Miltenberg e. V. Planu / Entwurf: Jürgen H. Voss eratende Ienieur für Immissionsschutz und Sicherheit auf

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 12. Juni 2007 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 15.05.2015 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

L-Banner Economy. inkl. Transporttasche mit Tragegurt. inkl. Kartonrohr zum Aufrollen des Druckes

L-Banner Economy. inkl. Transporttasche mit Tragegurt. inkl. Kartonrohr zum Aufrollen des Druckes L-Banner conomy Bannerdisplay, inkl. ransporttasche und Kartonrolle für den Druck einseitige Ausführung oben und unten mit Klemmprofil zur einfachen Befestigung des Druckes mehrere Bannerdisplays können

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 1. Klasse Seite 1

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 1. Klasse Seite 1 Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 1. Klasse Seite 1 1. Wie klingen die Buchstaben? 1 1. Finde das a! 2. Finde das b! 3. Finde das c! 4. Finde das d! 5. Finde das e! 6. Finde das f! 7. Finde das g! 8.

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

N e w s l e t t e r. Die Kita informiert Oktober 2013. Die Hortis berichten

N e w s l e t t e r. Die Kita informiert Oktober 2013. Die Hortis berichten Di Kia infomi Okob 2013 Di Hoi bichn W gabi ha, daf auch auuhn! Wi Hoi fun un üb di Hbfin. Wi buchn oz akm Rgn di A Faani. Bingn dn Rhn, Zign und Widchinn ca.15 kg Eichn und Kaanin mi. Bim Wign habn i

Mehr

Große Neueröffnung. 2batt auf Alles. vom 11. bis 16. Mai. toom.de

Große Neueröffnung. 2batt auf Alles. vom 11. bis 16. Mai. toom.de Gß Nuöffug vm 11. b 16. Ma % 5 1, 2batt auf All Ra *! g u b t B tm.d * Nu gültg vm 11. b 16.5.215 m tm Baumakt Btbug, Südg 45. Augmm d all Dt- ud Svcltug, ja!-mbl Pdukt, Büch, Zgatt, Ztchft, Gtäk, Süßwa,

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C r i c k e t L i v e - T V c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C r i c k e t L i v e - T V c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C r i c k e t L i v e - T V c h a p t e r þÿ B u n d e s l i g a, b e t a t h o m e G u t s c h e i n V o u c h e r C o d e e r h a l t e n. g r a t i s W e t t e n. a

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

## # # # 31. Altmühlfrankenlauf 2015 am 20. Juni 2015 von Thalmannsfeld nach Ellingen Start: 09:30 Uhr in Thalmannsfeld. 2015 Gesamtstreckenverlauf

## # # # 31. Altmühlfrankenlauf 2015 am 20. Juni 2015 von Thalmannsfeld nach Ellingen Start: 09:30 Uhr in Thalmannsfeld. 2015 Gesamtstreckenverlauf 31 Altmühlfrankenlauf 2015 am 20 Juni 2015 von Thalmannsfeld nach Ellingen Sp 111 Sp 123 Sp 124 Sp 122+125 Sp 126 Sp 112 Sp 113 121 Sp WS: 11 Sp 127 Festzelt: WS: 10 Sp 51 Sp 105 Sp 53 Sp 52 WS: 04 Sp

Mehr

Schreiben Malen Markieren Messen. Preise auf Anfrage

Schreiben Malen Markieren Messen. Preise auf Anfrage Schreiben Malen Markieren Messen Preise auf Anfrage Klassische Bleistifte in vielen Farben und Ausführungen Bleistifte Art. Nr: 7050 Bleistift natur, 175 mm, gespitzt Ausführung in rund, 6-eckig und 3-eckig

Mehr

Multiple Regression (1) - Einführung I -

Multiple Regression (1) - Einführung I - Multple Regreo Eführug I Mt eem Korrelatokoeffzete ud der efache leare Regreo köe ur varate Zuammehäge zwche zwe Varale uterucht werde. Beutzt ma tatt dee mehrere Varale zur Vorherage, egt ma ch auf da

Mehr

I n h a l t 1 J o b R o t a t i o a l s u e a r b e i t s m a r k t p o l i t i s c h e S t r a t e g i e E s t u s P r o b l u V w u s t V g l h d R

I n h a l t 1 J o b R o t a t i o a l s u e a r b e i t s m a r k t p o l i t i s c h e S t r a t e g i e E s t u s P r o b l u V w u s t V g l h d R J o b R o t a t i o n A b s c h l u s s d o k u m e nt a t i o n d e s P r o j e k t s ( 1 9 9 8 2 002 ) H e r a u s g e b e r : A R B EI T & L EB EN g G m b H W a l p o d e ns t r. 1 0 5 5 1 1 6 M a i

Mehr