Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt. Essstörungen Bulimie und Magersucht. K. Schedler Bad Segeberg,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt. Essstörungen Bulimie und Magersucht. K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008"

Transkript

1 Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt Essstörungen Bulimie und Magersucht K. Schedler Bad Segeberg,

2 Gliederung Diagnostische Kriterien der Krankheitsbilder Epidemiologie und Prognose Krankheitsmodelle Psychotherapie Indikation

3 Einteilung der Essstörungen Essstörungen Anorexie Bulimie NNB restriktiv purging Binge Eating Störung bulimisch non-purging subsyndromal 2006 Schön Kliniken Seite 3

4 Übergänge zwischen den Essstörungen 2006 Schön Kliniken Seite 4

5 Diagnosekriterien der Anorexia nervosa Absichtlich herbeigeführtes Untergewicht von >15% unter dem zu erwartenden Gewicht (BMI <17,5) Starke Angst vor einer Gewichtszunahme, obwohl Untergewicht besteht Störungen der eigenen Körperwahrnehmung

6 2006 Schön Kliniken Seite 6

7 Diagnosekriterien der Anorexia nervosa Absichtlich herbeigeführtes Untergewicht von >15% unter dem zu erwartenden Gewicht Starke Angst vor einer Gewichtszunahme, obwohl Untergewicht besteht Störungen der eigenen Körperwahrnehmung Eigene Selbstbewertung ist übermäßig abhängig von Figur und Gewicht Amenorrhoe seit mindestens 3 Monaten

8 2006 Schön Kliniken Seite 8

9 Diagnosekriterien der Bulimia nervosa Wiederholte Episoden von Heißhungeranfällen mit Gefühl des Kontrollverlustes Kompensatorische Verhaltensweisen zur Gewichtskontrolle Heißhungeranfälle und kompensatorische Maßnahmen seit mindestens 3 Monaten und 2-mal/Woche Selbstbewertung übermäßig abhängig von Figur und Gewicht

10 2006 Schön Kliniken Seite 10

11 Hauptklagen der PatientInnen Ständige Beschäftigung mit Essen und Gewicht Angst vor Gewichtszunahme Insuffizienzgefühle/Depressionen Angst vor Leistungseinbußen Soziale Beeinträchtigungen Körperliche Beeinträchtigungen Angst vor Chronifizierung

12 Komorbidität Major Depr., Dysthymie 50-75% Bipolare Störung 4-6% Zwangsstörung bis 25% bei AN Sozialphobie 30% und mehr Substanzabhängigkeit 23-40% bei BN, 12-18% bei AN Persönlichkeitsstörung 42-75% Sexueller Missbrauch 20-50% Selbstverletzungen 25-40% 2006 Schön Kliniken Seite 12

13 Epidemiologie Anorexia nervosa ca. 1% junger Frauen Bulimia nervosa ca. 3% junger Frauen

14 Anorexia nervosa: Prognose Chronischer Verlauf bei ca. 30% Besserung bei ca. 30% Heilung bei ca. 40% Mortalitätsrate bis zu 20% 2006 Schön Kliniken Seite 14

15 Bulimia nervosa: Prognose Chronischer Verlauf bei ca. 20% Besserung bei ca. 30% Heilung bei 50% Mortalitätsrate liegt bei 0,3% 2006 Schön Kliniken Seite 15

16 Ungünstige Prognosefaktoren Niedriges Gewicht Persistieren der Körperschemastörung bei Entlassung Zu schnelle Gewichtszunahme Purging Behavior (Laxantien, Erbrechen) Höheres Erkrankungsalter Längere Erkrankungsdauer Gestörte familiäre Verhältnisse Ausgeprägte Psychopathologie Komorbide Störungen Schlechtes soziales Funktionsniveau 2006 Schön Kliniken Seite 16

17 Ätiologische Aspekte bei Bulimia und Anorexia nervosa Gezügeltes Essen, Fasten

18 Ätiologische Aspekte bei Bulimia und Anorexia nervosa Soziokulturelle Einflüsse Biologische Faktoren Lebensgeschichtliche Belastungen Persönlichkeitsmerkmale Gezügeltes Essen, Fasten

19 Ätiologische Aspekte bei Bulimia und Anorexia nervosa Soziokulturelle Einflüsse Gezügeltes Essen, Fasten

20 2006 Schön Kliniken Seite 20

21 2006 Schön Kliniken Seite 21

22 2006 Schön Kliniken Seite 22

23 2006 Schön Kliniken Seite 23

24 2006 Schön Kliniken Seite 24

25 2006 Schön Kliniken Seite 25

26 2006 Schön Kliniken Seite 26

27 Kate Winslet 2006 Schön Kliniken Seite 27

28 Kate Winslet 2006 Schön Kliniken Seite 28

29 2006 Schön Kliniken Seite 29

30 Bilder anorektischer PatientInnen 2006 Schön Kliniken Seite 30

31 2006 Schön Kliniken Seite 31

32 2006 Schön Kliniken Seite 32

33 Ätiologische Aspekte bei Bulimia und Anorexia nervosa Soziokulturelle Einflüsse Biologische Faktoren Gezügeltes Essen, Fasten

34 Ätiologische Aspekte bei Bulimia und Anorexia nervosa Biologische Faktoren Hohe Konkordanzraten bei eineiigen Zwillingen (70%) Niedrige Konkordanzraten bei zweieiigen Zwillingen (5-7%) Gute Wirksamkeit von Antidepressiva (SSRI) bei Bn. Serotoninunterversorgung bei An und Bn. etc.

35 Ätiologische Aspekte bei Bulimia und Anorexia nervosa Soziokulturelle Einflüsse Biologische Faktoren Lebensgeschichtliche Belastungen Gezügeltes Essen, Fasten

36 Ätiologische Aspekte bei Bulimia und Anorexia nervosa Lebensgeschichtliche Belastungen Frühe Trennungen Alkoholismus in der Familie ( Bn) Missbrauchserfahrungen Spezifische Kränkungserlebnisse Elterliches Übergewicht (Bn) Enttäuschungen/Misserfolge etc.

37 Ätiologische Aspekte bei Bulimia und Anorexia nervosa Soziokulturelle Einflüsse Biologische Faktoren Lebensgeschichtliche Belastungen Persönlichkeitsmerkmale Gezügeltes Essen, Fasten

38 Ätiologische Aspekte bei Bulimia und Anorexia nervosa Spezifische Persönlichkeitsmerkmale Perfektionistische Tendenzen Zwanghafte Züge Hohe Leistungsansprüche Starkes Kontrollbedürfnis Negatives Selbstwertgefühl Starke Außenorientierung

39 Ätiologische Aspekte bei Bulimia und Anorexia nervosa Soziokulturelle Einflüsse Biologische Faktoren Lebensgeschichtliche Belastungen Persönlichkeitsmerkmale Gezügeltes Essen, Fasten Gewichtsabnahme Erhöhte Irritabilität Diätbedingte Depression

40 Ätiologische Aspekte bei Bulimia und Anorexia nervosa Soziokulturelle Einflüsse Biologische Faktoren Lebensgeschichtliche Belastungen Persönlichkeitsmerkmale Gezügeltes Essen, Fasten Gewichtsabnahme Erhöhte Irritabilität Diätbedingte Depression Essattacken Gestörte Affektregulation

41 Ätiologische Aspekte bei Bulimia und Anorexia nervosa Soziokulturelle Einflüsse Biologische Faktoren Lebensgeschichtliche Belastungen Persönlichkeitsmerkmale Gezügeltes Essen, Fasten Angst vor Gewichtszunahme Minderung des Selbstwertgefühls Gewichtsabnahme Erhöhte Irritabilität Diätbedingte Depression Essattacken Gestörte Affektregulation

42 Ätiologische Aspekte bei Bulimia und Anorexia nervosa Soziokulturelle Einflüsse Biologische Faktoren Lebensgeschichtliche Belastungen Persönlichkeitsmerkmale Gezügeltes Essen, Fasten Erbrechen u.ä. Angst vor Gewichtszunahme Minderung des Selbstwertgefühls Gewichtsabnahme Erhöhte Irritabilität Diätbedingte Depression Essattacken Gestörte Affektregulation

43 Ätiologische Aspekte bei Bulimia und Anorexia nervosa Soziokulturelle Einflüsse Biologische Faktoren Lebensgeschichtliche Belastungen Persönlichkeitsmerkmale Gezügeltes Essen, Fasten Erbrechen u.ä. Angst vor Gewichtszunahme Minderung des Selbstwertgefühls Aufrechterhaltung der Essstörung Gewichtsabnahme Erhöhte Irritabilität Diätbedingte Depression Essattacken Gestörte Affektregulation

44 Psychotherapie bei Anorexia und Bulimia nervosa 2006 Schön Kliniken Seite 44

45 Zentrale therapeutische Ziele Wiedererlangung eines für die Altersgruppe normalen Gewichtsbereiches und Etablierung eines ungezügelten Essverhaltens ohne Heißhungerattacken und Erbrechen. Aufdeckung und Bearbeitung der mit der Eßstörung verbundenen Problembereiche. Bearbeitung der Selbstwert- und Körperschemastörung (Aussöhnung mit dem Körper). Aufbau von alternativen Fähigkeiten und Erarbeitung konkreter Lösungsmöglichkeiten Schön Kliniken Seite 45

46 Zwei-Strang-Therapie Normalisierung von Essverhalten, Gewicht und Körperschema Bearbeitung der zugrundeliegenden Problembereiche 2006 Schön Kliniken Seite 46

47 Zwei-Strang-Therapie Normalisierung von Essverhalten, Gewicht und Körperschema Bearbeitung der zugrundeliegenden Problembereiche Ökotrophologen/ Diätassistenten 2006 Schön Kliniken Seite 47

48 Allgemeine Regeln im Umgang mit Essen und Gewicht Übernahme von Eigenverantwortung von Beginn Mindestnormalgewicht = BMI von 20 Gewichtskontrollen mindestens 1-mal/ Woche Gewichtszunahme von mindestens 700g/Woche Essen im Speisesaal ohne Beobachtung Keine direkte Kontrolle des Essens Keine spezielle "Diät" 3 Haupt- und 2 Zwischenmahlzeiten Keine Kontrolle von HA und E Keine "Verhinderungsmöglichkeiten" von HA und E Keine Magensonde

49 Bearbeitung der Körperschemastörung Körperbildgruppe Videokonfrontation Übungen zum Abbau von Vermeidungsverhalten Förderung positiver Körpererfahrungen und Genussfähigkeit

50 2006 Schön Kliniken Seite 50

51 2006 Schön Kliniken Seite 51

52 2006 Schön Kliniken Seite 52

53 Bearbeitung der zugrundeliegenden Problembereiche Einzel- und Gruppentherapie Entwicklung eines individuellen Störungsmodells Selbstsicherheitstraining Förderung des Selbstwertgefühls Abbau von Perfektionismus und Leistungsstreben Hilfreicher Umgang mit Gefühlen Abbau selbstschädigenden Verhaltens (z.b. Schneiden) Partner- und Familiengespräche Entwicklung einer Zukunftsperspektive Bearbeitung komorbider Störungen (Angst, Depression, etc.)...

54 Indikationsstellung bei Bulimia nervosa ❶1 Ambulante Psychotherapie 2 Medikamentöse Therapie (SSRI) Bulimia nervosa 3 Stationäre Psychotherapie in Psychosomatik 2006 Schön Kliniken Seite 54

55 Indikationsstellung bei Anorexia nervosa Stationäre Psychotherapie in Psychosomatik Überführung in Ambulante Therapie Intervalltherapie Psychiatrie Zwangsbehandlung Anorexia nervosa 2006 Schön Kliniken Seite 55

56 Was können Therapeuten/Angehörige tun, wenn der Verdacht auf eine Essstörung besteht? die Pat. direkt ansprechen die Pat. zu einer Veränderung motivieren: Informationsvermittlung Verhalten der Pat. nicht abwerten oder lächerlich machen mit der Pat. überlegen, wie der nächste Schritt aussehen kann eigene Grenzen wahren CAVE: nicht zur Chronifizierung/ Aufrechterhaltung beitragen Auf keinen Fall wegschauen!!

57 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Anorexia nervosa (F50.00/.01)

Anorexia nervosa (F50.00/.01) Essstörungen Anorexia nervosa (F50.00/.01) BMI

Mehr

Magersucht Bulimie Ess-Sucht

Magersucht Bulimie Ess-Sucht Magersucht Bulimie Ess-Sucht Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen Herbert Backmund TCE - Forum 08.05.2010 Ess-Störungen Anorexia nervosa Bulimia nervosa Binge-Eating- Störung Untergewicht

Mehr

Anorexia nervosa und andere Essstörungen

Anorexia nervosa und andere Essstörungen Anorexia nervosa und andere Essstörungen Alexander von Gontard Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg Diäten Diät: Risikofaktor für Ess-Störung

Mehr

Essstörungen Häufigste Essstörungen.

Essstörungen Häufigste Essstörungen. Essstörungen Psychosoziale Interventionsformen II 14.3.2015 MMag. Katrin Draxl 2 Häufigste Essstörungen Anorexia Nervosa (Magersucht) Bulimia Nervosa (Ess-Brechsucht) Binge-Eating-Disorder (BED) Gemeinsamkeiten:

Mehr

B. Kurzversion der Behandlungsleitlinie EûstoÈrungen

B. Kurzversion der Behandlungsleitlinie EûstoÈrungen B. Kurzversion der Behandlungsleitlinie EûstoÈrungen aleitlinie 1: Grundlagen 33 Leitlinie 1: Grundlagen Definiton der Erkrankungsformen Fçr die Diagnose der Anorexia nervosa (F 50.0) gelten nach ICD

Mehr

Personalausstattung und psychotherapeutische Versorgungsqualität

Personalausstattung und psychotherapeutische Versorgungsqualität Personalausstattung und psychotherapeutische Versorgungsqualität Behandlung von Essstörungen Jörn von Wietersheim, Ulrich Cuntz Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum

Mehr

Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt stehen. Spezialsprechstunde für Essstörungen PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE

Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt stehen. Spezialsprechstunde für Essstörungen PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt stehen Spezialsprechstunde für Essstörungen sanatoriumkilchberg PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt

Mehr

Essen und Gegenwart. Ess-Störungen. Dr. Christoph Gö7l www.kinder- jugendpsychiatrie.at

Essen und Gegenwart. Ess-Störungen. Dr. Christoph Gö7l www.kinder- jugendpsychiatrie.at Essstörungen Ess-Störungen Essen und Gegenwart Durch das moderne Überflussangebot werden evolutionäre Mechanismen der Nahrungsaufnahme bzw. speicherung problematisch Anstieg des Körpergewichtes in den

Mehr

1 Beschreibung der Störungsbilder

1 Beschreibung der Störungsbilder 1 Beschreibung der Störungsbilder Auffälligkeiten oder Störungen des Essverhaltens sind Phänomene, die bei jungen Frauen in der Pubertät relativ häufig beobachtet werden können. Unzufriedenheit mit der

Mehr

Essstörungen. Wenn die Seele hungert und der Körper leidet

Essstörungen. Wenn die Seele hungert und der Körper leidet Essstörungen Wenn die Seele hungert und der Körper leidet Der Fall Laura K. Bericht einer 24-jährigen Patientin ein Beispiel Ich glaube, das alles hat begonnen, als ich 14 Jahre alt war. Meine Eltern ließen

Mehr

Sucht hungert Familie aus:

Sucht hungert Familie aus: Sucht hungert Familie aus: Nie genug - immer zuviel Essstörungen und Komorbidität aus pädiatrischer Sicht 10. Sarganserländer Suchttagung 13.3.2003 Dr.Josef Laimbacher St. Gallen Beziehungen zwischen den

Mehr

KJPPP Behandlung der agersucht

KJPPP Behandlung der agersucht Behandlung der Magersucht im Kindes- und Jugendalter - ein stationäres Therapiekonzept Dr. med. Karin Egberts Klinik ik für Kinder- und dj Jugendpsychiatrie, ti Psychosomatik und Psychotherapie Universität

Mehr

Essstörungen. OA Dr. med. Frank Enning, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin

Essstörungen. OA Dr. med. Frank Enning, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Essstörungen OA Dr. med. Frank Enning, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Gliederung 1. Diagnostik & Epidemiologie -> Anorexia nervosa -> Bulimia nervosa -> Binge-Eating Disorder

Mehr

Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas

Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas Dr. med. Askan Hendrischke Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Ostalb-Klinikum Aalen Definition Adipositas anerkannte chronische

Mehr

Anorexia Nervosa und Bulimia Nervosa Symptomatik und Erklärungsmodelle

Anorexia Nervosa und Bulimia Nervosa Symptomatik und Erklärungsmodelle Anorexia Nervosa und Bulimia Nervosa Symptomatik und Erklärungsmodelle Anorexia Nervosa - Diagnose nach DSM IV Weigerung, das Körpergewicht über einem Alter und Größe entsprechenden minimalen Normalgewicht

Mehr

Essstörungen. Dominique Zehnpfennig. Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Leitung Prof. Dr. Friederich

Essstörungen. Dominique Zehnpfennig. Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Leitung Prof. Dr. Friederich Essstörungen Dominique Zehnpfennig Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie LVR-Klinikum Essen Leitung Prof. Dr. Friederich Übersicht Formen von Essstörungen Diagnostik Komorbiditäten Differentialdiagnose

Mehr

Diabetes und Essstörungen Prof. Dr. Martina de Zwaan

Diabetes und Essstörungen Prof. Dr. Martina de Zwaan Diabetes und Essstörungen Prof. Dr. Martina de Zwaan Das Thema unserer diesjährigen gemeinsamen Veranstaltung mit der Klinik für Kinder und Jugendliche des Leopoldina Krankenhauses Schweinfurt war Diabetes

Mehr

Umgang mit Essstörungen in Schule und Familie

Umgang mit Essstörungen in Schule und Familie Umgang mit Essstörungen in Schule und Familie Dr. phil. Binia Roth Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst Bruderholz Essen und Emotionen Essen ist eng mit Kultur, unserer Erziehung und mit Emotionen

Mehr

Essstörungen 05.06.2012. Eßstörungen Kontrolle des Essverhaltens. Was ist eine Essstörung? (Normales) gesundes Essverhalten

Essstörungen 05.06.2012. Eßstörungen Kontrolle des Essverhaltens. Was ist eine Essstörung? (Normales) gesundes Essverhalten Was ist eine Essstörung? Essstörungen Prof. Dr. med. V. Köllner Fachklinik für Psychosoma=sche Medizin Bliestal Kliniken, 66440 Blieskastel koellner@bliestal.mediclin.de Essstörung: Essen/Eßverhalten wird

Mehr

Essstörungen. Formen, Auswirkungen und Unterstützungsmöglichkeiten. Dr. Michael S. Metzner Diplom-Psychologe

Essstörungen. Formen, Auswirkungen und Unterstützungsmöglichkeiten. Dr. Michael S. Metzner Diplom-Psychologe Essstörungen Formen, Auswirkungen und Unterstützungsmöglichkeiten Dr. Michael S. Metzner Diplom-Psychologe Welche Formen gibt es? Anorexia nervosa (Magersucht) Restriktiver Typus Binge-Eating/Purging-Typus

Mehr

APD - Fachtagung vom 12. Juni Das Phänomen Essstörungen

APD - Fachtagung vom 12. Juni Das Phänomen Essstörungen APD - Fachtagung vom 12. Juni 2008 Das Phänomen Essstörungen Dr. Erika Toman Zentrum für Essstörungen und Adipositas (Übergewicht), Zürich www.essstoerungen-adipositas.ch Erika Toman 2008 1 Anorexia Nervosa

Mehr

Neues zu Essstörungen bei Jugendlichen. Andrea Dixius Leitende Psychologin

Neues zu Essstörungen bei Jugendlichen. Andrea Dixius Leitende Psychologin Süddeutscher Kongress für Kinder und Jugendmedizin 3. 5. Mai 2013 Neues zu Essstörungen bei Jugendlichen Leitende Psychologin Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie u. Psychosomatik Klinikum

Mehr

Wenn das Gewicht ein anderes Gewicht bekommt

Wenn das Gewicht ein anderes Gewicht bekommt Wenn das Gewicht ein anderes Gewicht bekommt Psychologische Hintergründe Dr. med. Patrick Pasi, OA Ambulante Dienste Luzern 28. Februar 2008 Adipositas Untergruppen Phänomenologische Unterscheidung 1.Rauschesser

Mehr

Essstörungen und schulärztliche Möglichkeiten

Essstörungen und schulärztliche Möglichkeiten Essstörungen und schulärztliche Möglichkeiten Man unterscheidet folgende Essstörungen: Anorexia nervosa Bulimia nervosa Binge Eating Disorder Heute stellen Essstörungen in den westlichen, hoch industrialisierten

Mehr

Unterrichtsmaterialien für das Unterrichtsvorhaben Durch dick und dünn

Unterrichtsmaterialien für das Unterrichtsvorhaben Durch dick und dünn Unterrichtsmaterialien für das Unterrichtsvorhaben Durch dick und dünn Dieses Unterrichtsmaterial ist im ProLesen-Pilotprojekt in einer Berliner Projektschule im Zusammenhang mit dem Sinus-Transfer-Projekt

Mehr

Sandra Fuchs F50 - Essstörungen HPP

Sandra Fuchs F50 - Essstörungen HPP Essstörungen F50 Essstörungen sind gekennzeichnet durch ein pathologisch verändertes Essverhalten und gehen mit einem erniedrigten, normalen oder erhöhten Körpergewicht (BMI = 20-22 normal) einher. Anorexia

Mehr

Almut Zeeck. Essstörungen. Wissen was stimmt

Almut Zeeck. Essstörungen. Wissen was stimmt Almut Zeeck Essstörungen Wissen was stimmt Inhalt 1. Einleitung 9 2. Was sind Essstörungen? 13»Essstörungen sind ein Spleen junger Frauen«Verschiedene Formen der Erkrankung 13»Magersüchtige haben nie Hunger«Über

Mehr

Elterninformation zu Essstörungen

Elterninformation zu Essstörungen der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie St. Annastiftskrankenhaus Karolina-Burger-Straße 51 67065 Ludwigshafen am Rhein www.st-annastiftskrankenhaus.de Elterninformation zu Essstörungen

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen (DGESS) e.v. Zur stationären Behandlung anorektischer und bulimischer Essstörungen

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen (DGESS) e.v. Zur stationären Behandlung anorektischer und bulimischer Essstörungen Deutsche Gesellschaft für Essstörungen (DGESS) e.v. Zur stationären Behandlung anorektischer und bulimischer Essstörungen Manfred Fichter Klinik Roseneck Prien und Psychiatrische Klinik der Universität

Mehr

4. Auflage, November 2007

4. Auflage, November 2007 4. Auflage, November 2007 Herausgeber: Landratsamt Ravensburg Sozialdezernat Kommunale Suchtbeauftragte Elke Hofer Liebigstraße 1 88239 Wangen im Allgäu Telefon: 0 75 22 / 996-3790 Fax: 0 75 22 / 996-3705

Mehr

Was genau wollen wir verhindern?

Was genau wollen wir verhindern? Was ist Prävention? Als Prävention (vom lateinischen praevenire für zuvorkommen, verhüten ) bezeichnet man vorbeugende Maßnahmen, um ein unerwünschtes Ereignis oder eine unerwünschte Entwicklung zu verhüten

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Prävention und Frühintervention bei Anorexie (Magersucht)

Prävention und Frühintervention bei Anorexie (Magersucht) Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie Goetz Stiftungsprofessur Grundlagen und Interventionen bei Essstörungen und assoziierten Störungen Prävention und Frühintervention bei Anorexie (Magersucht)

Mehr

2 Wie entsteht eine Magersucht und warum geht sie nicht von allein weg?

2 Wie entsteht eine Magersucht und warum geht sie nicht von allein weg? 2 Wie entsteht eine Magersucht und warum geht sie nicht von allein weg? Obwohl die Magersucht schon seit vielen Jahrhunderten bekannt ist und intensive Forschung auf diesem Gebiet betrieben wird, ist bisher

Mehr

Essstörungen Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) Köln J. Paruch, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin

Essstörungen Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) Köln J. Paruch, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin Definition und Beschreibung der Symptomatik: Innerhalb der Essstörungen werden vorrangig zwei Störungsbilder unterschieden, die Anorexia nervosa (Anorexie, Magersucht ) und die Bulimia nervosa (Bulimie,

Mehr

Psychotherapie bei Adipositas. Psychotherapie bei Adipositas

Psychotherapie bei Adipositas. Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Grundlegendes zur Adipositas-Therapie Behandlungsbedarf ab BMI 30 bzw. ab BMI 25 bei gesundheitlichen oder starken

Mehr

Essstörungen verstehen, erkennen, behandeln. Workshop zum Thema Hunger und Sättigung

Essstörungen verstehen, erkennen, behandeln. Workshop zum Thema Hunger und Sättigung Essstörungen verstehen, erkennen, behandeln Workshop zum Thema Hunger und Sättigung Essstörung-was ist das? Gestörter/Krankhafter Umgang/Beschäftigung mit Essen Falsche bewusste und unbewusste Gedanken

Mehr

Essstörungen bei Jugendlichen: Diagnostik Therapie - Prävention

Essstörungen bei Jugendlichen: Diagnostik Therapie - Prävention strobl 2oo2 referate Essstörungen bei Jugendlichen: Diagnostik Therapie - Prävention Dr. Alexandra Lagemann Institut Rosenstrasse Rosenstrasse 16 4040 Linz Tel.: 0732 / 73 20 25 0664 / 45 22 888 c.a.lagemann@netway.at

Mehr

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Ulrich Cuntz Schön Klinik Roseneck 83209 Prien am Chiemsee

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Ulrich Cuntz Schön Klinik Roseneck 83209 Prien am Chiemsee Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Ulrich Cuntz Schön Klinik Roseneck 83209 Prien am Chiemsee Seite 1 Diagnosen Anorexia nervosa Bulimia nervosa Affektive Störungen PTSD Somatoforme Störungen Schmerzstörungen

Mehr

Syndromspezifische Hilfe oder Empfundene Gängelung?

Syndromspezifische Hilfe oder Empfundene Gängelung? Syndromspezifische Hilfe oder Empfundene Gängelung? Die Position der niedergelassenen Psychotherapeuten Dr. rer. nat. Dietrich Munz Sonnenberg Klinik Stuttgart dietrichmunz@t-online.de Kongress Essstörungen

Mehr

Der Beitrag der Medizinerinnen und Mediziner zur Früherkennung von Essstörungen

Der Beitrag der Medizinerinnen und Mediziner zur Früherkennung von Essstörungen Der Beitrag der Medizinerinnen und Mediziner zur Früherkennung von Essstörungen Prof. Dr. Martina de Zwaan Psychosomatische und Psychotherapeutische Abteilung Februar 2007 Diagnostik, Epidemiologie, Verlauf,

Mehr

Die Therapie umfasst vier Schritte, die getrennt voneinander beschrieben werden, aber im konkreten Fall ineinandergreifen.

Die Therapie umfasst vier Schritte, die getrennt voneinander beschrieben werden, aber im konkreten Fall ineinandergreifen. Seminar: Bulimia nervosa Psychodynamik und Behandlungstechnik Dr. Lily Gramatikov/ Dr. Parfen Laszig Referat von Astrid Engel zum Text: Störungsorientierte psychodynamische Therapie der Bulimie. Leitfaden

Mehr

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung salus klinik Friedrichsd orf Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung Dr. Dietmar Kramer salus klinik Friedrichsdorf Worum es gehen soll Komorbidität Alkoholabhängigkeit depressive

Mehr

Somatoforme Störungen, Essstörungen

Somatoforme Störungen, Essstörungen Somatoforme Störungen, Essstörungen Übersicht Somatoforme Störungen 300.81 Somatisierungsstörung 300.7 Hypochondrie 300.11 Konversionsstörung 307.xx Schmerzstörung 307.80 mit Psychischen Faktoren 307.89

Mehr

1. Anorexia nervosa... 1. 2. Bulimia nervosa... 3. 3. Binge Eating Störung... 5

1. Anorexia nervosa... 1. 2. Bulimia nervosa... 3. 3. Binge Eating Störung... 5 Ernährungstherapie PD Dr. med. Winfried Häuser Innere Medizin I - Psychosomatik Winterberg 1, 66119 Saarbrücken Tel.: 0681/963-2021 Fax: 0681/963-2022 E-Mail: whaeuser@klinikum-saarbruecken Kurzfassung

Mehr

GÖTTINGEN. Eßstörungen. V. Rößner Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie Universität Göttingen

GÖTTINGEN. Eßstörungen. V. Rößner Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie Universität Göttingen Eßstörungen V. Rößner Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie Universität Göttingen Definition: Selbstinduzierter, bedeutsamer Gewichtsverlust oder unzureichende, altersgemäße Gewichtszunahme, die

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie bei Essstörungen

Kognitive Verhaltenstherapie bei Essstörungen Kognitive Verhaltenstherapie bei Essstörungen Der Ausgangspunkt des therapeutischen Vorgehens bei Essstörungen ist in der Regel das Essverhalten. Zentrale Ziele sind der Abbau des problematischen und der

Mehr

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004 Psychiatrie erleben und verstehen Depression erkennen und behandeln Klaus-Thomas Kronmüller Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg Traurigkeit ist nicht gleich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen........ 3 1.1 Pharmaka......................... 4 1.1.1 Pharmakologisch wirksame Stoffe......... 4 1.1.2 Wirkstoffentwicklung.................

Mehr

Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie

Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie Alle glücklichen Familien ähneln einander; jede unglückliche aber ist auf ihre eigene Art unglücklich. Tolstoi 1878 Merkmale manualisierter Psychotherapie:

Mehr

Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort zur 1. Auflage Vorwort zur 1. Auflage In den siebziger Jahren wurden erste Therapiemanuale entwickelt, vornehmlich innerhalb der Verhaltenstherapie und der kognitiven Therapie. Hintergrund war die Entstehung differenzierter

Mehr

Essstörungen. am Arbeitsplatz. www.abas-stuttgart.de

Essstörungen. am Arbeitsplatz. www.abas-stuttgart.de Essstörungen am Arbeitsplatz www.abas-stuttgart.de Essstörungen am Arbeitsplatz Am Arbeitsplatz wird viel Zeit verbracht, er ist ein geeigneter Ort für Prävention und Intervention Aufklärung der Beschäftigten

Mehr

Anorexie und die Wunderlampe

Anorexie und die Wunderlampe Anorexie und die Wunderlampe Pflegeabend Pflege im Fokus Referenten: Stefanie Gottheil Anna Hähnel Maike Recker 1 Gliederung Überblick über das Krankheitsbild Externalisierung der Anorexie Der Anorexieplan

Mehr

Essstörungen bei Sportlern

Essstörungen bei Sportlern Essstörungen bei Sportlern 18.11.2004 WS 2004/ 2005 Donnerstag 15:00 16:30 Uhr (14-tägig) Hörsaal 1 Kai Engbert Max-Planck-Institut f. Kognitions- u. Neurowissenschaften Amalienstrasse: 33 80799 München

Mehr

Psychopharmakotherapie der Essstörungen

Psychopharmakotherapie der Essstörungen Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst GV ENES 7. April 2014 Dagmar Pauli Psychopharmakotherapie der Essstörungen Psychopharmakotherapie der Essstörungen wahnhaft anmutende Gedanken Zusatzeffekt? Zwanghafte

Mehr

Studienergebnisse. Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine Katamneseerhebung)

Studienergebnisse. Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine Katamneseerhebung) Forum für Ess-Störungen Psychologisches Instititut Abt. Klinische Psychologie & Psychotherapie Studienergebnisse Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine

Mehr

Aus der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie der Universität zu Lübeck Direktor: Prof. Dr. med. F. Hohagen

Aus der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie der Universität zu Lübeck Direktor: Prof. Dr. med. F. Hohagen Aus der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie der Universität zu Lübeck Direktor: Prof. Dr. med. F. Hohagen Veränderung von Körperwahrnehmung und Körperzufriedenheit im Verlauf einer stationären

Mehr

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Dr. Monika Paulis Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Intakt Therapiezentrum für

Mehr

Anorexia Nervosa und Bulimia Nervosa

Anorexia Nervosa und Bulimia Nervosa Anorexia Nervosa und Bulimia Nervosa Grundlagen und Therapiebausteine Prof. Dr. Reinhold Laessle Universität Trier 1 1 Darstellung der Störungen Anorexia Nervosa - Symptomatik Bulimia Nervosa - Symptomatik

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Praxis im 8. depressiven Erkrankungen und Essstörungen. PSYCHOTHERAPIE. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen,

Praxis im 8. depressiven Erkrankungen und Essstörungen. PSYCHOTHERAPIE. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen, Praxis im 8. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen, depressiven Erkrankungen und Essstörungen. mag.ª rer.nat. marion spitzer. psychologische praxis. PSYCHOTHERAPIE Psychische Krankheiten

Mehr

Essstörungen LSSH. Vortragsveranstaltung Dr. Regina Kostrzewa

Essstörungen LSSH. Vortragsveranstaltung Dr. Regina Kostrzewa Essstörungen Vortragsveranstaltung 14.12.2013 Dr. Regina Kostrzewa Inhalt Definition Ursachen Begleiterscheinungen Zu dick oder zu dünn? Magersucht Bulimie Binge-Eating Prävention Definition Erkrankungen,

Mehr

Das Eating Disorder Inventory 2 (EDI 2) als Standardverfahren zur mehrdimensionalen Erfassung der essstörungsspezifischen Psychopathologie

Das Eating Disorder Inventory 2 (EDI 2) als Standardverfahren zur mehrdimensionalen Erfassung der essstörungsspezifischen Psychopathologie Das Eating Disorder Inventory 2 (EDI 2) als Standardverfahren zur mehrdimensionalen Erfassung der essstörungsspezifischen Psychopathologie Referentin: Josefine Matthes Seminar: Testen und Entscheiden Dozentin:

Mehr

- Die heimliche Sucht - Essstörungen

- Die heimliche Sucht - Essstörungen - Die heimliche Sucht - Essstörungen Neben ihrer Schwester wird sie verharmlost, von der Gesellschaft runtergespielt, nicht ernst genommen, noch mehr belächelt als ihre Schwester! Denn Ana sieht man auf

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Was ist der Mensch? 17. Gedanken zur seelischen Krise der Gegenwart 17. Seelische Risikofaktoren in unserer Zeit 20

Inhalt. Vorwort 11. Was ist der Mensch? 17. Gedanken zur seelischen Krise der Gegenwart 17. Seelische Risikofaktoren in unserer Zeit 20 Vorwort 11 I. MENSCHENKUNDLICHE GRUNDLAGEN Was ist der Mensch? 17 Gedanken zur seelischen Krise der Gegenwart 17 Seelische Risikofaktoren in unserer Zeit 20 Gesundsein und Krankwerden 25 Um Leib und Leben?

Mehr

Wundermädchen!? - Klassifikation - Konzeptionstreffen Durchführung -Agenda - 1. Theoretischer Hintergrund. 2. Stand der Forschung

Wundermädchen!? - Klassifikation - Konzeptionstreffen Durchführung -Agenda - 1. Theoretischer Hintergrund. 2. Stand der Forschung Wundermädchen!? - MaiStep ein Projekt zur Prävention von Essstörungen - Dipl.-Psych. Arne Bürger Die heilige Katharina von Siena (* 25. März 1347 29. April 1380) Augenzeugen zufolge bereitet ihr das Essen

Mehr

Fallbeispiel: Petra 14 Jahre

Fallbeispiel: Petra 14 Jahre Fallbeispiel: Petra 14 Jahre Überweisung durch Kinder- und Jugendpsychiaterin mit Diagnose Anorexia nevosa bei 44,5 kg u. 1,69m (BMI 15,5). Gewichtsabnahme erfolgte in den letzten fünf Monaten von ursprünglich

Mehr

Psychosomatische Klinik Bad Neustadt Behandlung von Anorexia nervosa und Bulimie

Psychosomatische Klinik Bad Neustadt Behandlung von Anorexia nervosa und Bulimie Therapiekonzept Psychosomatische Klinik Bad Neustadt Abteilung Akutkrankenhaus 4.1 und 4.3 Behandlung von Anorexia nervosa und Bulimie Psychosomatische Klinik Bad Neustadt Träger: RHÖN-KLINIKUM AG Salzburger

Mehr

Expertentreff Essstörungen Möglichkeiten und Grenzen Ambulante Ernährungstherapie Schwerpunkt Adipositas und Essstörungen

Expertentreff Essstörungen Möglichkeiten und Grenzen Ambulante Ernährungstherapie Schwerpunkt Adipositas und Essstörungen Expertentreff Essstörungen Möglichkeiten und Grenzen Ambulante Ernährungstherapie Schwerpunkt Adipositas und Essstörungen Dipl. oec. troph. Barbara Dohmen, Langgasse 45, 63571 Gelnhausen 1 Experten im

Mehr

Indizierte Prävention von Essstörungen: Entwicklung und Evaluation eines Gruppenprogramms

Indizierte Prävention von Essstörungen: Entwicklung und Evaluation eines Gruppenprogramms Indizierte Prävention von Essstörungen: Entwicklung und Evaluation eines Gruppenprogramms Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

EMPIRISCHE UNTERSUCHUNGEN ZUR PSYCHOTHERAPIE DER ESSSTÖRUNGEN: WAS IST WIRKLICH EVIDENZ-BASIERT?

EMPIRISCHE UNTERSUCHUNGEN ZUR PSYCHOTHERAPIE DER ESSSTÖRUNGEN: WAS IST WIRKLICH EVIDENZ-BASIERT? EMPIRISCHE UNTERSUCHUNGEN ZUR PSYCHOTHERAPIE DER ESSSTÖRUNGEN: WAS IST WIRKLICH EVIDENZ-BASIERT? PSYCHOTHERAPY RESEARCH IN EATING DISORDERS: WHAT IS REALLY EVIDENCE-BASED? Martina de Zwaan Zusammenfassung

Mehr

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Ein Therapiemanual von Annette Schaub, Elisabeth Roth und Ulrich Goldmann GÖTTINGEN-BERN-WIEN TORONTO- SEATTLE -OXFORD- PRÄG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Magersucht, Bulimie, Ess-Sucht. Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen

Magersucht, Bulimie, Ess-Sucht. Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen Magersucht, Bulimie, Ess-Sucht Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen Herbert Backmund TCE - Forum LINZ 05.06.2008 Ess-Störungen Anorexia nervosa Bulimia nervosa Binge-Eating- Störung Untergewicht

Mehr

Inhalt. Akute Syndrome. 1 Akute Erregung... 3. 2 Mutismus, Stupor und. 3 Suizidalität... 14. Dissoziation... 9. 3.2 Zuordnung zu einer Grunderkrankung

Inhalt. Akute Syndrome. 1 Akute Erregung... 3. 2 Mutismus, Stupor und. 3 Suizidalität... 14. Dissoziation... 9. 3.2 Zuordnung zu einer Grunderkrankung IX Akute Syndrome 1 Akute Erregung... 3 1.1 Diagnostik... 3 1.2 UrsachenorientierteTherapie... 5 1.2.1 Delir und Intoxikation...... 5 1.2.2 Schizophrenie... 6 1.2.3 Manie... 7 1.2.4 Persönlichkeitsstörung...

Mehr

Anorexia Nervosa Weigerung, das Minimalkörpergewicht zu halten

Anorexia Nervosa Weigerung, das Minimalkörpergewicht zu halten Anorexia Nervosa Weigerung, das Minimalkörpergewicht zu halten 1 Essen vermag nicht nur den Hunger zu stillen, es kann auch tröstlich oder als Belohnung wirken. Es dient also sowohl der körperlichen als

Mehr

E S S S T Ö R U N G. Vorlesung Psychosomatik. C A U Kiel. Dipl.-Psych. O. Bohlen 1. Leitender Psychologe SEGEBERGER KLINIKEN GmbH

E S S S T Ö R U N G. Vorlesung Psychosomatik. C A U Kiel. Dipl.-Psych. O. Bohlen 1. Leitender Psychologe SEGEBERGER KLINIKEN GmbH E S S S T Ö R U N G E N Vorlesung Psychosomatik C A U Kiel Dipl.-Psych. O. Bohlen 1. Leitender Psychologe SEGEBERGER KLINIKEN GmbH Essstörungen Klassifikation, Epidemiologie: Welche Formen der Essstörung

Mehr

n = Insgesamt 17.242 9.138 4.166

n = Insgesamt 17.242 9.138 4.166 Diagnose 1. Diagnose n = 2. Diagnose n = 3. Diagnose n = organische Störung (F0) 29 18 12 Alkoholabusus (F10 ) 291 638 390 sonstiger Substanzmittelabusus (F11-19) 136 625 653 Psychose (F2) 260 85 23 affektive

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen im Kindes-und Jugendalter. Referent: Dr. Dirk Büchter Ostschweizer Kinderspital St. Gallen

Psychosomatische Erkrankungen im Kindes-und Jugendalter. Referent: Dr. Dirk Büchter Ostschweizer Kinderspital St. Gallen Psychosomatische Erkrankungen im Kindes-und Jugendalter Referent: Dr. Dirk Büchter Ostschweizer Kinderspital St. Gallen Definition Psychosomatik wir definiert als ein Konzept, das psychische Faktoren und

Mehr

Kapitel 1 Was ist Magersucht?

Kapitel 1 Was ist Magersucht? Kapitel 1 Was ist Magersucht? Die Anorexia nervosa so der medizinische Name der Magersucht ist gekennzeichnet durch einen absichtlich selbst herbeigeführten oder aufrechterhaltenen Gewichtsverlust. Der

Mehr

Aufwachsen in der Risikogesellschaft. Internalisierende Problemverarbeitung: Essprobleme. Einleitung. Ana Carolina Reston 1985-15.11.

Aufwachsen in der Risikogesellschaft. Internalisierende Problemverarbeitung: Essprobleme. Einleitung. Ana Carolina Reston 1985-15.11. MSc in Erziehungswissenschaft HS 2007 Universität Fribourg-CH Aufwachsen in der Risikogesellschaft Internalisierende Problemverarbeitung: Essprobleme 29.10. & 05.11. 2007 Prof. Dr. Margrit Stamm Twiggy

Mehr

Psychotherapie in der Akutpsychiatrie

Psychotherapie in der Akutpsychiatrie Psychotherapie in der Akutpsychiatrie Dr. Franciska Illes Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin LWL-Universitätsklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin Bochum Klinik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur amerikanischen Ausgabe Vorwort zur deutschen Ausgabe

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur amerikanischen Ausgabe Vorwort zur deutschen Ausgabe Vorwort zur amerikanischen Ausgabe Vorwort zur deutschen Ausgabe xix xxv Kapitel 1 Klinische Psychologie: Ein Überblick 1 1.1 Was genau ist eigentlich abweichendes Verhalten?............... 5 1.1.1 WarummüssenwirpsychischeStörungenklassifizieren?...

Mehr

Wohin bei Essstörungen? Hilfsangebote im Landkreis Ravensburg. Landkreis

Wohin bei Essstörungen? Hilfsangebote im Landkreis Ravensburg. Landkreis Wohin bei Essstörungen? Hilfsangebote im Landkreis Ravensburg Landkreis Ra en sburg Vorwort Als Essstörungen bezeichnet man Verhaltensstörungen, die zu massiven Gesundheitsschäden führen können. Sie äußern

Mehr

Essstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Wenn Essen krank macht Hintergründe/Verläufe/Behandlung

Essstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Wenn Essen krank macht Hintergründe/Verläufe/Behandlung Essstörungen bei Kindern und Jugendlichen Wenn Essen krank macht Hintergründe/Verläufe/Behandlung Warum sind Essstörungen auch Suchtstörungen? Essstörungen sind psychogene Störungen Essstörungen sind multifaktoriell

Mehr

Essstörungen. Seminar Klinische Psychologie WS 08/09 - Ruchi C. Gerpheide, Christiane Trefz 1

Essstörungen. Seminar Klinische Psychologie WS 08/09 - Ruchi C. Gerpheide, Christiane Trefz 1 Essstörungen Seminar Klinische Psychologie WS 08/09 - Ruchi C. Gerpheide, Christiane Trefz 1 http://de.youtube.com/watch?v=b 77RuxxMWLc&feature=related Seminar Klinische Psychologie WS 08/09 - Ruchi C.

Mehr

Diagnostik und Therapie der Essstörungen: Eine psychosomatische Herausforderung

Diagnostik und Therapie der Essstörungen: Eine psychosomatische Herausforderung Diagnostik und Therapie der Essstörungen: Eine psychosomatische Herausforderung Prof. Dr. med. Martina de Zwaan Psychosomatische und Psychotherapeutische Abteilung Die Magersucht - eine alte Erkrankung

Mehr

BAS-Website: Nichtstoffgebundene Abhängigkeitserkrankungen Essstörungen. Essstörungen

BAS-Website: Nichtstoffgebundene Abhängigkeitserkrankungen Essstörungen. Essstörungen 1. Definition gehören nicht im klassischen Sinn zu den Süchten. In Deutschland legen allerdings die Bezeichnungen Magersucht und Ess-Brech-Sucht eine Ähnlichkeit zu Abhängigkeitserkrankungen nahe. Da sich

Mehr

Die Fachklinik für Frauen mit Abhängigkeitserkrankungen. und Essstörungen

Die Fachklinik für Frauen mit Abhängigkeitserkrankungen. und Essstörungen Die Fachklinik für Frauen mit Abhängigkeitserkrankungen und Essstörungen 1 Willkommen! Krankheiten 5-7 Anorexia nervosa Bulimia nervosa Binge-Eating-Störung Alkohol Medikamente Verschiedene Verhaltenssüchte

Mehr

Informationspapier Essstörungen

Informationspapier Essstörungen 09.04.2015/ 1 1 Hintergrund... 2 2 Krankheitsbild und Diagnostik... 2 2.1 Anorexia nervosa (AN)... 2 2.2 Bulimia nervosa (BN)... 4 2.3 Binge-Eating-Störung (BES)... 4 2.4 Atypische und nicht näher bezeichnete

Mehr

Behandlungsspektrum Essstörungen

Behandlungsspektrum Essstörungen Psychosomatik, Psychiatrie und Psychotherapie Rehabilitation und Prävention Behandlungsspektrum Essstörungen Symptome Die Essstörung ist in der Regel ein oder das führende Symptom - die Ursachen für dieses

Mehr

Therapiemotivation bei Anorexia und Bulimia nervosa

Therapiemotivation bei Anorexia und Bulimia nervosa Anna Bill Therapiemotivation bei Anorexia und Bulimia nervosa Eine retrospektive Studie Diplomica Verlag Anna Bill Therapiemotivation bei Anorexia und Bulimia nervosa Eine retrospektive Studie ISBN: 978-3-8366-4723-6

Mehr

Handout: FAQ zum Essstörungs- Workshop

Handout: FAQ zum Essstörungs- Workshop FAQ zum Essstörungs- Workshop auf der EREV Bundesfachtagung 2015 Seite 1 von 6 Handout: FAQ zum Essstörungs- Workshop Wo finde ich die S3-Leitlinien zur Behandlung von Essstörungen: http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/051-026k_s3_diagnostik_therapie_essst%c3%b6rungen_2011-12.pdf

Mehr

Vorwort. Rudolf Reimüller Leiter des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien Jugendamt

Vorwort. Rudolf Reimüller Leiter des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien Jugendamt Ich Nürnberg Vorwort Nach Berichten der Nürnberger Beratungsstellen und der Präventiven Kinder- und Jugendhilfe im Amt für Kinder, Jugendliche und Familien der Stadt Nürnberg hält die Nachfrage von Betroffenen,

Mehr

Essstörungen- Erscheinungsformen und Therapiekonzepte aus psychologischer Sicht. Dipl.-Psych. U.Laschefski Leitender Arzt

Essstörungen- Erscheinungsformen und Therapiekonzepte aus psychologischer Sicht. Dipl.-Psych. U.Laschefski Leitender Arzt Essstörungen- Erscheinungsformen und Therapiekonzepte aus psychologischer Sicht Dipl.-Psych. U.Laschefski Leitender Arzt Christoph-Dornier-Klinik, Münster 14.11.2015 Das Setting Stationär Intensivtherapie

Mehr

Einführung in die Klinische Psychologie / Gesundheitspsychologie

Einführung in die Klinische Psychologie / Gesundheitspsychologie Bilder-Rating-Studie fertig? (Appetit, Valenz) Einführung in die Klinische Psychologie / Gesundheitspsychologie Anne Schienle Klinische Psychologie - Gegenstandsbestimmung Die Klinische Psychologie beschäftigt

Mehr

ESSSTÖRUNGEN. Magersucht (Anorexia Nervosa)

ESSSTÖRUNGEN. Magersucht (Anorexia Nervosa) ESSSTÖRUNGEN Essstörungen sind eine ernst zu nehmende Erkrankung mit seelischen, körperlichen und sozialen Folgen. Dabei spielt das Gewicht eine bedeutende Rolle. Wohlbefinden und Verhalten stehen in engem

Mehr

1 Beschreibung der Störungsbilder

1 Beschreibung der Störungsbilder 1 Beschreibung der Störungsbilder 1.1 Was sind? Als essgestört werden Menschen beschrieben, für die das Essen die missbräuchliche Funktion hat, Probleme, die ansonsten unlösbar erscheinen, auf diese Art

Mehr

Wie kann man die Behandlungsmöglichkeiten einer Depression am besten nutzen?

Wie kann man die Behandlungsmöglichkeiten einer Depression am besten nutzen? 2. Deutscher Patientenkongress Depression 1.9.2013 Wie kann man die Behandlungsmöglichkeiten einer Depression am besten nutzen? Ulrich Hegerl Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum

Mehr

Essstörungen im Sport -nehmen in den letzten 30 Jahren deutlich zu!

Essstörungen im Sport -nehmen in den letzten 30 Jahren deutlich zu! ESS-STÖRUNGEN 3-4 % der Bevölkerung leiden daran (Übergewicht gehört nicht dazu! ) 98 % sind weiblich Betroffene sind häufig überdurchschnittlich begabt gehören oft der sozialen Oberschicht an, treten

Mehr

Psychogene Essstörung und Adipositas - wenn Körper und Nahrung die Mutter ersetzen

Psychogene Essstörung und Adipositas - wenn Körper und Nahrung die Mutter ersetzen Ihre Gesundheit wir sorgen dafür. Psychogene Essstörung und Adipositas - wenn Körper und Nahrung die Mutter ersetzen Globale Prävalenz von Übergewicht und Adipositas - 1 Mrd. Menschen sind übergewichtig

Mehr